Page 1

r e r a m i e W Poetryfilpmreis rika Fokus Iberoame

2019

Programm


Aline Helmcke Festivalleitung

Ana María Vallejo Festivalleitung

Belén Montero Jury »Internationaler Wettbewerb«

Catalina Giraldo-Vélez Festivalleitung

Cathy de Haan Lab/p 3 – poetry in motion

Cecilia Traslaviña Fokus Iberoamerika

Celia Parra Verses & Frames

Eduardo Moreno BACKUP AND BEYOND Preview

Grace Quintero BACKUP AND BEYOND Preview

Guido Naschert Festivalleitung

Luis Jose Galvis Fokus Iberoamerika

Sonja Hofman Jury »Internationaler Wettbewerb«

Theresia Prammer Colloquium »Das Kino der Poesie«

Thomas Zandegiacomo Del Bel Colloquium »Das Kino der Poesie«

Timo Berger Jury »Internationaler Wettbewerb«

Tom Konyves Colloquium »Das Kino der Poesie«

On Stage Vera Schmidt Lab/p 3 – poetry in motion

4. Weimarer Poetryfilmpreis


04

Programmplan & Tickets| Programme Schedule & Tickets

05

Vorwort | Foreword

07

Grußworte | Welcoming Addresses

Inhalt | Content

Inhalt

13 Jury 16

Festivaleröffnung „Fokus Iberoamerika” Festival Opening „Focus Ibero-America”

18

Videopoetry aus Spanien | from Spain

21

Videopoetry aus Lateinamerika | from Latin-America

23

Gäste Fokus Iberoamerika | Guests

26

Colloquium „Das Kino der Poesie“ | „The Cinema of Poetry“

32

Sonderprogramm „BACKUP AND BEYOND Preview" | Special Programme „BACKUP AND BEYOND Preview"

34

Sonderprogramm „Lab/p 3 – poetry in motion“ | Special Programme „Lap/p 3 – poetry in motion“

37

Erinnerungen 2018 | Memories 2018

38

Internationaler Wettbewerb 2019 | International Competition 2019

55

Maní. Lateinamerikanische Rhythmen | Maní. Latin-American Rhythms

56

Sonderprogramm „Verses & Frames“ | Special Programme „Verses & Frames“

58

Festivalteam & Danksagung | Festival Team & Thanks to

62

Lageplan | Map

63

Förderer, Partner & Mitwirkende, Impressum | Sponsoren, Partners & Organizers, Imprint


Ein

al o zelv ticket: 1 e Lich ransta 5,- € (e rm l t ACC haus: tungen . 10,€) 7,50 : Gal € erie Ein : 5 € (ermtrit t fre 5 (3,5 Col 0 €) €) i: lo Buc quium hha in d ndl ung er Eck erm ann -

cke Fes ts tiva l st a L ic h n t ha d im Fes us Kin tiv

Ti

Cinema Lichthaus

Kino Lichthaus - Saal 3

Videopoetry and Poetry films from Spain and Latin America

Videopoesie und Poetryfilme aus Spanien und Lateinamerika

„Focus Ibero-America“

15.00 Festivaleröffnung - „Fokus Iberoamerika“ 18.00 Festival Opening

31.05

Freitag

Cinema Lichthaus

Kino Lichthaus - Saal 3

German-Egypt poetry film project”

16.30 Sonderprogramm - Special programme 17.30 ”lab/p – poetry in motion –

Cinema Lichthaus

Kino Lichthaus - Saal 3

Showcase of award-winning Colombian Short Films

Auswahl preisgekrönter kolumbianischer Kurzfilme

AND BEYOND Preview“

15.00 Sonderprogramm „BACKUP - AND BEYOND Preview“ 16.15 Special programme „BACKUP

Eckermann Bookstore

Eckermann Buchhandlung

10.00 Colloquium „Das Kino der - Poesie” 13.00 „The Cinema of Poetry“

ACC Gallery

ACC Galerie

Frames“ (75 min)

11.00 Filmvorführung - „Verses & Frames“ 13.00 Screening of „Verses &

02.06

Sonntag

Programm

Cinema Lichthaus

Kino Lichthaus - Lounge

21.00 Maní - Latin-American Music

Cinema Lichthaus

Kino Lichthaus - Saal 3

of the Weimar Poetry Film Awards (Animation; Video; Audience Award)

Verleihung des 4. internationalen Weimarer Poetryfilmpreises (Animation, Realfilm, Publikumspreis) Presentation

Screening of the Official Selection

Vorführung der Wettbewerbsfilme

Reading of Celia Parra (Spain)

(Spanien)

18.00 Preisverleihung - Award Ceremony 21.00 Lesung von Celia Parra

01.06

Samstag

4


Vorwort | Foreword

Liebe Festivalgäste, es ist wieder soweit: Ende Mai richten die Literarische Gesellschaft Thüringen und das backup_festival der Bauhaus Universität zum 4. Mal gemeinsam den Weimarer Poetryfilmpreis aus. Weimar, die Stadt großer Dichter und Poeten und 2019 vor allem auch die Stadt des Bauhauses, wird erneut zum Treffpunkt für Liebhaberinnen und Liebhaber von Film und Poesie.

3. Weimarer Poetryfilmpreis 2018

Dear festival guests, In diesem Jahr legen wir einen besonderen Schwerpunkt auf spanischsprachige Videopoesie: Mit dem galizischen Film Verses & Frames liegt seit Kurzem die weltweit erste Dokumentation über Videopoesie vor. Die Festivalbesucher können sie in Anwesenheit der Filmemacherinnen Belén Montero und Celia Parra sehen und mit ihnen ins Gespräch kommen. In einem Sonderprogramm zu Spanien und Lateinamerika geben wir darüber hinaus einen Eindruck von der Vielfalt und den Besonderheiten des iberoamerikanischen Poesiefilms. Und mit einer Auswahl kolumbianischer Kurzfilme blicken wir auf den Länderschwerpunkt des 20. Jubiläum-backups Ende November voraus. Außerdem freuen wir uns auf die dritte Ausgabe des Programms „lab/p – poetry in motion". Die sechs Poesiefilme, die seit letztem Sommer entstanden sind, stehen unter besonderen Vorzeichen: Es handelt sich um deutsch-ägyptische Koproduktionen. So etwas hat es im Poetryfilm noch nicht gegeben!

Here we go again: At the end of May, the Literary Society of Thuringia and the backup_festival of the Bauhaus University will host the Weimar Poetry Film Award for the fourth time. Weimar, the city of great poets and the city of the Bauhaus will once again become a meeting place for lovers of poetry and film. This year, we put a special emphasis on Spanish-language video poetry: The Galician film Verses & Frames has recently become the world's first documentary on video poetry. The festival visitors can watch the film in presence of the filmmakers Belén Montero and Celia Parra. In a special program on Spain and Latin America, we give an impression of the diversity and peculiarities of the Ibero-American poetry film. With a selection of Colombian short films, we also look ahead to the country focus of the 20th jubilee backup at the end of November. We are also looking forward to the third edition of the program „lab / p – poetry in motion". The six poetry films, which have been produced since last summer, are very special: they are German-Egyptian co-productions. It´s the first project of this kind! 5


6

Der internationale Wettbewerb besteht erneut aus einem einstündigen Programm mit 15 Poetryfilmen, die aus 250 Einsendungen aus über 30 Ländern ausgewählt wurden. Zum ersten Mal vergeben wir zwei Hauptpreise für das beste Video und für die beste Animation. Damit möchten wir den Unterschieden und der schwierigen Vergleichbarkeit beider Kunstformen Rechnung tragen. Soweit wir sehen, gehen wir damit innerhalb der Poetryfilmfestivals in der Form der Preisvergabe einen eigenen Weg. Wir bedanken uns bei allen Förderern, Partnern und Mitwirkenden, insbesondere bei der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, der Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten sowie der Stadt Weimar. Wir danken ferner den Studierenden der Bauhaus-Universität, die beim Festival mitgeholfen haben, und wünschen allen Gästen ein spannendes und begeisterndes Festivalerlebnis! Aline Helmcke, Ana María Vallejo Catalina Giraldo Vélez & Guido Naschert – Festivalleitung –

The international competition is again a onehour programme of 15 poetry films selected from 250 submissions from over 30 countries. For the first time, we're honoring the winners with two main awards for the best video and for the best animation. Thus we want to take into account the differen­ces and the difficult comparability of both art forms. As far as we can see, this is a new form of awarding within the poetry film festivals. We would like to thank all sponsors, partners and contributors, in particular the Cultural Foundation of Thuringia, the Working Group of Literary Societies and Memorials and the City of Weimar. We also thank the students of the Bauhaus University, who helped with the festival, and wish all guests an exciting and inspiring experience!

Vorwort | Foreword

Aline Helmcke, Ana María Vallejo, Catalina Giraldo Vélez & Guido Naschert


Grußworte | Welcoming Addresses

Grußwort Prof. Wolfgang Kissel Der Weimarer Poetryfilmpreis ist seit 2016 im Rahmen des backup_festivals als Wettbewerb für internationale Poetryfilme präsent und seitdem eine wichtige Säule des backup_festivals. Als Festival für Kurzfilme von Studierenden und Absolvent/inn/en von Kunst-, Medien- und Gestaltungsstudiengängen aus aller Welt setzt sich das backup_festival für die Förderung junger Talente ein, die jenseits der ausgetretenen Pfade ihren eigenen Visionen folgen. Und welches besondere Genre und welcher einmalige Ort wären dafür nicht geeigneter als Poetryfilm und Weimar? Wir freuen uns daher über die Pflege einer gemeinsamen Tradition mit dem Poetryfilmpreis: Nämlich eine Bühne und einen Ort des Austausches für Filmschaffende anzubieten, die sich nicht davor scheuen, sich stets auf neue Wege und künstlerische Experimentierfelder zu begeben. Exemplarisch dafür steht die bereits im Sommersemester 2014 begonnene Kooperation zwischen Ostpol e.V., der Professur Medien-Ereignisse und der Professur Multimediales Erzählen, die im Rahmen des

The Weimar Poetry Film Award celebrated its premiere at the backup_festival 2016 as a competition for international poetry films and has remained an important component of the backup_festival ever since. As a festival for short films by students and graduates of art, media and design courses from all over the world, the backup_festival always stood for the promotion of young talents who follow their own visions beyond the beaten track. And what kind of genre and what kind of place could be more suitable than poetry film and Weimar? Therefore we are delighted to cultivate a common tradition with the Poetry Film Award: to create a stage and a place of exchange for filmmakers who courageously embark on new paths and artistic fields of experimentation. Starting in the summer term 2014 OSTPOL, the professorship media events and professorship multimedia narration worked together

7


8

Bauhaus-Film Instituts Weimar mit dem Deutschen Literaturinstitut Leipzig (DLL) erstmalig organisiert werden konnte. Die Herausforderung war, sowohl die literarisch arbeitenden Leipziger, als auch die filmisch arbeitenden Weimarer Studierenden zusammen zu bringen, um gemeinsam animierte Poetry Filme zu produzieren, die auf Festivals, wie dem ZEBRA Poetry Film Festival Berlin, überzeugen.

Grußworte | Welcoming Addresses

Im Jubiläumsjahr des backup_festivals, das mit „BACKUP AND BEYOND" im November seinen 20. Geburtstag feiert, wurde nun mit dem Iberoamerika-Fokus ein abgestimmter Länderschwerpunkt gesetzt: Kolumbien ist Gastland des 20. backup_festivals „BACKUP AND BEYOND“. Mit einer Auswahl preisgekrönter kolumbianischer Kurzfilme bietet der Poetryfilmpreis einen ersten Ausblick auf das Programm des Jubiläumsfestivals „BACKUP AND BEYOND“ im November. Wir wünschen allen Gästen des Poetryfilmpreises inspirierende Tage in Weimar und viele Gelegenheiten zum Austausch mit anderen kreativen Köpfen! Und bitte merken Sie sich schon den weiteren Weimarer Festivaltermin vor: BACKUP AND BEYOND Film and Media Art Festival 27.11. bis 1.12. 2019 Prof. Wolfgang Kissel Professur Medien-Ereignisse

in the framework of the Bauhaus Film Institute of the Bauhaus-University Weimar in cooperation with the Literaturinstitut Leipzig to create with students of poetry from Leipzig and film students from Weimar a number of animated poetry movies. The aim was to participate successfully at the ZEBRA Poe­try Film Festival organized by the Literaturwerkstatt Berlin. In the anniversary year of the backup_festival, which celebrates its 20th birthday with „BACKUP AND BEYOND“ in November, a common country focus has been set with the focus on Ibero-America: Colombia is the guest country of the 20th backup_festival „BACKUP AND BEYOND“. With a selection of award-winning short films from Colombia, the Poetry Film Award offers a first preview of the programme of the anniversary festival „BACKUP AND BEYOND“ in November. We wish all guests of the Poetry Film Award inspiring days in Weimar and many opportunities for exchange with other creative people. And please don't forget the next festival: BACKUP AND BEYOND Film and Media Art Festival 27.11. - 1.12. 2019 Prof. Wolfgang Kissel Media Events


Grußworte | Welcoming Addresses

Grußwort Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg Poetische Texte waren und sind wichtige Impulsgeber in der Lehre der Professur Multimediales Erzählen. Sei es als Inspirationsquelle für ein Moodboard oder eine Fingerübung im Bereich Trickfilm, sei es als Grundlage für einen animierten Kurzfilm: die poetische Kraft lyrischer Texte lenkt unsere Aufmerksamkeit hin zu unerwarteten Sichtweisen auf Dinge, Situationen, Gefühle. Das regt an zum Experimentieren, zum Erkunden und Neu-Definieren von vermeintlich Alt-Bekanntem. Die Bandbreite an Poetryfilmen, die an verschiedenen Lehrgebieten der Bauhaus-Universität entstanden und entstehen, sind nicht nur regelmäßig Teil der Auswahl zum Wettbewerb für den Weimarer Poetryfilmpreis. Im letzten Jahr waren sie im Sonderprogramm „Bauhaus Poetry Shorts" zu sehen. Aber auch außerhalb des universitären Kontexts können dank der Initiative „lab/p – poetry in motion" des OSTPOL e. V. Studierende und Alumni der Bauhaus-Universität Kontakte zu AutorInnen und Filmschaffenden in Mitteldeutschland knüpfen und Poetryfilme produzieren – in diesem Jahr im Verbund mit ägyptischen AutorInnen und FilmemacherInnen, die im Sonderprogramm zu sehen sind.

Poetic texts play an important role in the context of teaching Multimedia Narration at the Bauhaus-University. Be it as a source of inspiration for a mood or an animation exercise, be it as the basis for an animated short film: the poetic power of lyrical texts draws our attention to unexpected views on things, situations, feelings. This encourages experimentation, exploration and redefinition of what is meant to be told, meant to be expressed. Poetry films that have been developed and created in different fields of study at the Bauhaus-University are regularly being shortlisted for the Weimar Poetry Film Award competition. Moreover, a wider selection was featured in last year’s special programme „Bauhaus Poetry Shorts“. Thanks to the "lab / p – poetry in motion" initiative of OSTPOL e. V. students and alumni of the Bauhaus-University are encouraged to get in touch with authors and filmmakers from Central Germany outside the University context in order to produce poetry films – this time in collaboration with Egyptian authors and filmmakers – who will be featured in the special program.

9


10

Die Vielfalt der Erzähl- und Visualisierungs-Techniken, den Einfallsreichtum in der Verbindung von Wort und Bewegt-Bild gilt es mit dem internationalen Wettbewerb und dem Sonderprogramm des Weimarer Poetryfilmpreises jedes Jahr aufs Neue zu entdecken. So wünsche ich allen Festivalbesuchern anregende Tage und inspirierende Momente im weiten Feld des Zusammenspiels von poetischem Text und bewegtem Bild. Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg, Professur Multimediales Erzählen

It is with the international competition and the special program of the Weimar Poetry Film Prize that the variety of narrative and visualization techniques, the ingenuity in the combination of word and moving image can be discovered and broadened anew every year. I am wishing all festival visitors inspiring days in the wide field of the interplay between poetic text and moving imagery.

Grußworte | Welcoming Addresses

Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg, Multimedia Narration


Grußworte | Welcoming Addresses

Grußwort Stefan Petermann Es gibt viele Möglichkeiten, dem Poetryfilm zu begegnen: Du liest ein Gedicht, bist benommen von Schönheit, Schmerz oder Sehnsucht, suchst, um mehr zu erfahren, entdeckst, dass bewegte Bilder dazu existieren, siehst, hörst, bist ein zweites Mal entrückt und gefangen. Vielleicht wird dir ein solcher Film auch empfohlen, vielleicht siehst du ihn in der Nacht auf eine Häuserwand projiziert, unerwartet in einem Vortrag. Es gibt viele Möglichkeiten, dem Poetryfilm in Weimar zu begegnen. Seit einigen Jahren hat er auch hier ein Zuhause; in den Seminarräumen der Universität, in Cafés und Galerien, in langen utopischen Gesprächen, eine Zeitschrift schreibt nur über ihn, in den Ateliers zahlreicher Künstler*innen entsteht er und auf einem Festival wird er gefeiert; es beginnt stets, wenn der Frühling selbstvergessen in den Sommer gleitet.

Stefan Petermann There are many ways to approach the poetry film: you read a poem and are dazed by beauty, pain or longing; you seek in order to learn more; you discover that moving images fittingly exist; you see, hear, are caught, and then caught a second time. Maybe such a movie is recommended to you, maybe you see it projected onto a wall at night, unexpectedly in a lecture. There are many ways to approach the poetry film in Weimar. For some years now, it has had its home here, too: in the lecture rooms of the university, in cafés and galleries, in long utopian talks, a journal writes about it, it emerges from the studios of numerous artists, and is celebrated at a festival. It always starts when spring absentmindedly lapses into summer.

11


12

Es gibt viele Möglichkeiten, dem Poetryfilm an diesem Wochenende zu begegnen: auf einem Kolloquium und Videopoesiereisen in andere Länder, in Filmreihen, die auf dem Gelände eines stillgelegten Elektrizitätskraftwerks mit Kinosälen und bunt besprühten Straßenbahnwagons gesehen werden können, in den Pausen dazwischen und damit den Gesprächen, dem Klang, wenn Gläser überschwänglich gegeneinander stoßen. Es gibt viele Worte der Freude, die wir als Literarische Gesellschaft Thüringen, die wir den Poetryfilmkanal und den Weimarer Poetryfilmpreis von Anfang an begleiten dürfen, aussprechen und sagen möchten. Vielleicht genügen drei: schauen, staunen, reisen. Stefan Petermann Autor und 2. Vorsitzender der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.

There are many ways to approach the poetry film this weekend: at a colloquium or by taking videopoetry „trips“ to other countries, in film series that can be watched at a disused power plant with movie theaters and colorfully sprayed tram cars, in the breaks between the screenings, through conversations, and in the sound of glasses that clink. There are many words of joy that we, the Literary Society of Thuringia, want to say to the Poetryfilmkanal and the Weimar Poetry Film Award, who we have accompanied from the very beginning. But maybe three will sufficient: watch, marvel, travel.

Grußworte | Welcoming Addresses

Stefan Petermann Writer and 2nd chairman of the Literary Society of Thuringia


Belén Montero

Belén Montero (Zamora, 1970) develops her career within the visual arts. Degree in Art History from the UAB, with studies in Art, Music and Specialist in Image and Sound Operations, she is co-founder of the company Esferobite in A Coruña, with which she produces a multitude of musical videos, video art, documentary and experimental projects of an artistic nature, awarded, selected and exhibited internationally. Escales Documentaires (La Rochelle), Pompidou Museum (Metz) or Cineuropa (Santiago the Compostela) are some of the places where her works have been exhibited. Filmography (extract): Versogramas (2017, feature documentary 75’); Artistiña (2017, medium-length documentary 60’); An early trial (2015, short experimental documentary / videopoetry 20’). Selected at: S8 6ª Mostra de Cinema Periférico; Square religion (2014, short experimental / videoart 2’56’’); Península XY (2011, experimental). Selected at: Escales Documentaires La Rochelle, Centro Galego de Arte Contemporáneo.

Jury

Geboren 1970 in Zamora, ist bildende Künstlerin. Studium der Kunstgeschichte an der UAB Barcelona in den Bereichen Kunst, Musik sowie Bild- und Tondesign. Sie ist Mitbegründerin der Firma Esferobite in A Coruña, mit der sie eine Vielzahl von Musikvideos, Videokunst, Dokumentarfilmen und künstlerischen Projekten produziert hat, die international ausgezeichnet, ausgewählt und etwa beim Escales Documentaires (La Rochelle), im Centre Pompidou (Metz) oder beim Cineuropa (Santiago de Compostela) gezeigt wurden.


Jury Sonja Hofmann Diplom-Regionalwissenschaftlerin Lateinamerika, ist als Programmkuratorin und Moderatorin für das Film Festival Cologne sowie das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund|Köln tätig. Gemeinsam mit der Kino Gesellschaft Köln organisiert sie die jährliche Filmreihe Kino Latino Köln. Für die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) betreut sie seit 2014 das Projekt „Poetry / Film“, bei dem bislang 22 Poesiefilme entstanden sind. Zudem ist sie Projektkoordinatorin der „1. Kölner Literaturnacht“ und leitet ehrenamtlich die Kulturredaktion der Zeitschrift Matices. Zeitschrift zu Lateinamerika, Spanien & Portugal. Sonja Hofmann ist stellvertretendes Mitglied in der Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW. Sonja Hofmann has a degree in Latin America regional studies. She is program curator and moderator for the Film Festival Cologne as well as the International Women’s Film Festival Dortmund|Cologne. Together with the Kino Gesellschaft Köln, she organizes the annual film series Kino Latino Köln. Since 2014, she has been supervising the „Poetry / Film“ project for the Academy of Media Arts Cologne (KHM), which has so far produced 22 poetry films. She is also Project Coordinator of „1. Kölner Literaturnacht“ and is head of the arts department of Matices. Magazine on Latin America, Spain & Portugal on a voluntary basis. Sonja Hofmann is a deputy member of the media commission of the Media Authority of North Rhine-Westphalia.


Timo Berger

Timo Berger, born 1974 in Stuttgart, studied general and comparative literature and Latin American studies in Tübingen, Buenos Aires, and Berlin. He is working as a freelance journalist for, amongst others, the magazine Kulturaustausch. Journal for international perspectives, and as a curator and translator from Spanish and Portuguese. Together with Rike Bolte, he founded the Latin American poetry festival „Latinale“ in 2006. Most recently he released as author extra muros. poemas públicos (Madrid and Bilbao, Zoográfico and LUPI 2018) and translated the novel Cryptocene by Pola Oloixarac (Wagenbach, Berlin 2016). Forthcoming: Buenos Aires. A literary invitation (Wagenbach, Berlin 2019). He was invited guest of the international poetry festival in Medellín (2017). At the moment Timo Berger is head of the writer’s exchange „Topographies of the Future“ in Berlin and Buenos Aires.

Foto: Sarah Otter

geboren 1974 in Stuttgart, studierte Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft und Lateinamerikanistik in Tübingen, Buenos Aires und Berlin. Arbeit als freier Journalist u. a. für die Zeitschrift Kulturaustausch. Zeitschrift für internationale Perspektiven, Kurator und Übersetzer aus dem Spanischen und Portugiesischen. Zusammen mit Rike Bolte gründete er 2006 das lateinamerikanische Poesiefestival „Latinale“. Letzte Veröffentlichung als Autor extra muros. poemas públicos (Madrid und Bilbao, Zoográfico und LUPI 2018) und als Übersetzer der Roman Kryptozän von Pola Oloixarac (Wagenbach, Berlin 2016). Demnächst erscheint von ihm herausgegeben Buenos Aires. Eine literarische Einladung (Wagenbach, Berlin 2019). Gast unter anderem des Poesiefestivals Medellín (2017). Leiter des Schriftsteller*innenaustauschs „Topografien des Künftigen“ 2019 in Berlin und Buenos Aires.

Jury


16

31.5. [Freitag]

15:00 Uhr

Kino Lichthaus Saal 3

Festivaleröffnung | Fokus Iberoamerika Festival Opening | Focus Ibero-America

Poetryfilme aus Spanien und Lateinamerika

Fokus Iberomerika | Focus Ibero-America

Der Weimarer Poetryfilmpreis bildet in diesem Jahr ein Forum für den spanischsprachigen Poetryfilm. Mit einer Auswahl aus Kurzfilmen aus Spanien und Lateinamerika stellen wir wichtige Positionen und Zentren der iberoamerikanischen Videopoesie vor. Außerdem möchten wir fragen, wie man die Sichtbarkeit und Wahrnehmung des Poetryfilms in Lateinamerika verbessern kann. Ein besonderer Länderschwerpunkt liegt dabei auf Kolumbien. Gäste: Belén Montero, Celia Parra; Cecilia Traslaviña, Luis José Galvis; Sonja Hofmann, Timo Berger. Moderation: Ana María Vallejo, Catalina Giraldo Vélez, Guido Naschert

Poetry films from Spain and Latin America This year, the Weimar Poetry Film Award aims to be a forum for the Spanish-language poetry film scene. With a selection of short films from Spain and Latin America we try to present important positions and centers of the Ibero-American video poetry. We also want to ask how to improve the visibility and perception of poetry film in Latin America. A main focus will be on Colombia. Guests: Belén Montero, Celia Parra; Cecilia Traslaviña, Luis José Galvis; Sonja Hofmann, Timo Berger. Moderation: Ana María Vallejo, Catalina Giraldo Vélez, Guido Naschert


Fokus Iberomerika | Focus Ibero-America

Eröffnungsfilm Das zweite Gedicht. Ein Filmessay

Regie: Paloma Llambías Chile/D 2018, 12 min

„Das zweite Gedicht“ ist ein Videoessay, der durch eine Stimme in der ersten Person die Begegnung der Regisseurin mit der Videopoesie erzählt und die täglichen Videos, die mit ihrem Smartphone aufgenommen wurden, mit Interviews verknüpft, die sie mit der Jury des Weimarer Poetryfilmpreises 2018 geführt hat. Auf diese Weise reist sie auf der Suche nach dem Poesiefilm durch verschiedene audiovisuelle Medien. „Das zweite Gedicht“ is a video essay, which relates the director's encounter with video poetry through a voice in first person and links the everyday videos recorded with her smartphone to interviews with the jury of the Weimar Poetry Film Award 2018. In this way, she travels through different audiovisual media in search of the poetry film genre.

17


18

Spanien | Spain

Videopoetry aus Spanien | from Spain The Caretaker

Qué palabra

Regie: Jesus Ruperto Andres Tejada Text: Silvia Penas Estevez Spanien 2018, 5:00 min Film, Literatur und Musik sind die Grundlagen der Musikgruppe. Ihr erstes Projekt wurde von der Dichterin Silvia Penas und dem Musiker Jesús Andrés Tejada ins Leben gerufen. Film, Literature and music Film, Literature and music are the foundations of the band. The initial project was established by poet Silvia Penas and musician Jesús Andrés Tejada.

Regie: Eduardo Yagüe Text: Samuel Beckett Spanien 2017, 3:32 min „What is the Word“ ist das letzte Gedicht, das Beckett schrieb, bevor er starb. Er hat es an seinen Freund, den Theaterdirektor und Autor Joseph Chaikin adressiert, der einen Schlaganfall erlitten und seine Sprechfähigkeit verloren hatte. In diesem Kurzfilm beschäftige ich mich mit dem Verlust von Sprache und Gedächtnis und der damit verbundenen Isolation. Ich hatte viele Ideen, wie ich mich dem Gedicht visuell nähern könnte, aber am Ende war die Idee der Fragmentierung der Leitfaden. Ich wollte Rahmen verwenden, in denen wir Teile von Nahaufnahmen der Augen, des Mundes oder allgemeiner Bilder des Schauspielers sehen können: Eine visuelle Umsetzung der Verse des Gedichts, die ebenfalls fragmentiert und gebrochen sind.

„What is the Word“ is the last poem Beckett wrote before he passed away. The poem was written to his friend Joseph Chaikin, theater director and author, who had suffered a stroke and lost his ability to speak. In this piece, I investigate the issue of the loss of language and memory and the isolation around it. I had a lot of ideas about how to visually approach the poem, but in the end the idea of fragmentation was the guide. I wanted to use frames in which we could see parts of close ups of the actor’s eyes, mouth or general images: A visual transposition of the verses of the poem, which are also fragmented and broken.

Sheep

Regie: Adriana Páramo Pérez Text: Lara Dopazo Spanien 2016, 1:30 min Das Schaf ist nicht nur ein Tier, sondern auch ein Symbol dafür, was es bedeutet, erwachsen zu werden.


A Place in the Sun

Regie: Miguel Maldonado Text: Walt Whitman Spanien 2012, 4:00 min Der Film wurde von einem Text Walt Whitmans inspiri ert, der Gefühle über die Entwicklung und Existenz des Menschen im Universum hervorrufen will. Inspired by a Walt Whitman's text intended to evoke feelings about the evolution and existence of human as animal casual in the universe.

Impenetrables

Regie und Text: Miriam Reyes Spanien 2015, 03:06 min In „Impenetrables“ wird die Beobachtung von Isaac Newton

über die Undurchdringlichkeit von Körpern, die in seinen „Regeln zur Untersuchung der Natur“ des dritten Buches der Mathematischen Prinzipien der Naturphilosophie niedergelegt ist, auf das Gebiet der Beziehungen übertragen. In „Impenetrables" the observation of Isaac Newton about the impenetrability of bodies written in his „Rules for the Investigation of Nature" of the Third Book of the Mathematical Principles of Natural Philosophy is translated to the field of relationships.

Kneading language

us to it. And about the role of family in transmitting affection for our culture and traditions.

Spanien | Spain

Sheep it´s not only an animal but a symbol that talks about what it means to grow up.

Differences of Opinion

Animation: Clàudia Villagrasa Pallarès Text: Wendy Cope D 2019, 1:31 min Ein Ehepaar diskutiert über seine persönliche Weltanschauung. Werden sie sich auf eine gemeinsame Sichtweise einigen? A married couple argues about their personal vision of the world. Will they agree on a common perception?

Regie und Text: Celia Parra Spanien 2016, 2:32 min Der Film „Kneading language“ handelt von der Liebe zur Sprache und den emotionalen Wurzeln, die uns mit ihr verbinden; und über die Rolle der Familie für die Wertschätzung unserer Kultur und Traditionen. „Kneading language“ speaks about love for language and the emotional roots that connect

19


20

Teleprompter

Vertical volcano

Regie: Alberto Castaño Text: Yolanda Castaño Spanien 2017, 2:00 min Technologische Interferenzen in der Welt, audiovisuelles Rauschen in der Natur, Störungen am Himmel, am Meer, Nacht … Technological interferences on the world, audiovisual noise on nature, glitches on the sky, the sea, night …

Regie: Teresa Delgado Text: José María Heredia D 2018, 7:50 min „Vertical volcano“ zeigt, wie sich der Lauf der Zeit auf die Menschen in der Hochebene von Anahuac in Mexiko zwischen Puebla und Cholula ausgewirkt hat. Die Visualisierung der Verse von José María Heredia, einem Dichter des 19. Jahrhunderts, stellt den Vulkan als Zeugen der Veränderungen dar, die sich bis heute vollzogen haben. „Vertical volcano“ shows how the passing of time has affected the peoples on the plateau of Anahu-

Spanien | Spain

ac in Mexico, between Puebla and Cholula. The visualization of José María Heredia´s verses, a 19th century poet, places the volcano as a witness of the changes which have taken place up to the present.


Lateinamerika | Latin America

Videopoetry aus Lateinamerika | from Latin America Movimientos en el sótano

The Doors of Perception

O sonho

Animation: Cecilia Traslaviña Text: Mariela Malhue Moreno Kolumbien 2017, 8:03 min „Movimientos en el sótano” (Bewegungen im Keller) befassen sich mit der Beziehung einer Frau zu ihrem Haus. Das Haus ist eine Zuflucht und ein Gefängnis, in dem täglich Verführungen und Zurückweisungen stattfinden. Es ist eine Antwort in Bildern auf den Gedichtband Estancia y doméstica der chilenischen Schriftstellerin Mariela Malhue Moreno. „Movimientos en el sótano" (Movements in the cellar) are about a woman's relationship with her home. The house is a refuge and a prison where daily seductions and rejections take place. It is an answer in pictures on the poetry book Estancia y doméstica by the Chilean writer Mariela Malhue Moreno.

Regie: Camila García Kolumbien 2018, 4:00 min Türen von Mexiko-Stadt, Bogotá, Mompox und Sopó (Kolumbien). Verse von William Blake, Kurzgeschichten von Luis Vidales, Luisa Valenzuela und Camila Garcia und ein Gedicht von Paul Muldoon. Doors of Mexico City, Bogotá, Mompox and Sopó (Colombia). Verses by William Blake, short stories by Luis Vidales, Luisa Valenzuela and Camila Garcia and a poem by Paul Muldoon.

Regie: Samira Daher Text: Stanislaw Lem Brasilien 2016, 3:42 min Ein menschliches Delirium durch die Kreisläufe der Existenz. A human delirium through the cycles of existence.

21


Lateinamerika | Latin America

22

Variaciones

Escarlata

Instructions for singing

Regie und Text: Martín Klein Uruguay 2016, 6:40 min Eine von Schmerzen geplagte Frau muss sich ihrer Vergangenheit stellen oder hinfallen. „Variaciones" entstand aus dem Wunsch zu erfahren, ob es möglich ist, die tiefsten Schmerzen zu bewältigen, um weiterzumachen. Overwhelmed by pain, a woman must face her past or fall down definitely. "Variaciones" emerged due to the need to know if it is possible to face the deepest pains to carry on.

Regie: Tania de León Yong Text: Yeicko Sunner Mexiko 2011, 5:20 min Experimentelle Animation über Eifersucht und Wahnsinn. Experimental animation about jealousy and madness.

Regie: Adrián Suarez Text: Julio Cortázar Kolumbien 2015, 1:10 min „Instruction for Singing“ ist ein Kurzfilm, der mit Julio Cortazars Gedicht in einer grafischen und farbenfrohen Sprache spielt. „Instruction for Singing“ is a short movie based in Julio Cortazar´s poem with a graphic and colorful language.


Gäste „Fokus Iberoamerika“ | Guests

Cecilia Traslaviña Animationskünstlerin, bildende Künstlerin und Magistra der Literatur, lebt und arbeitet in Bogotá/Kolumbien als Professorin und Forscherin am Department of Visual Arts der Javeriana Universität. Ihre Werke wurden auf vielen nationalen und internationalen Filmfestivals gezeigt. Sie war Jurymitglied bei Festivals wie dem Annecy International Animated Film Festival, Frankreich, Ani­ mafest, Zagreb, Vienna Independent Short Films Festival, Etiuda&Anima, Krakau, Bogotá Experimental Film Festival / CineAutopsia, Animateka, Ljubljiana. Ihre Arbeit verfolgt verschiedene Ansätze: in einem eher persönlichen Zugang erforscht sie Erinnerungen und das Unbewusste durch nichtlineare Erzählweisen und im Verbund mit Techniken der bildenden Kunst. Außerdem hat sie mit mehreren Künstlern und audiovisuellen Schulen zusammengearbeitet, um kollektive Kunstwerke zu schaffen, die ihre Themen aus einer experimentellen Perspektive angehen. Die von ihr in Kolumbien und Lateinamerika kuratierten Programme experimenteller Animationsfilme wurden weltweit gezeigt. Sie ist aktives Mitglied der Moebius-Animación-Website (www.moebiusanimacion.com), deren Ziel es ist, die verschiedenen künstlerischen Stimmen der experimentellen lateinamerikanischen Animationskunst besser zur Geltung zu bringen.

Cecilia Traslaviña, animator, visual artist and Magister in literature. She lives and works in Bogotá as professor and researcher in the Department of Visual Arts at the Javeriana University. Her works have been selected in many national and international film festivals. She has been a jury member in festivals as Annecy International Animated Film Festival, France, Animafest, Zagreb, Vienna Independent Short Films Festival, Etiuda&Anima, Krakow, Bogotá Experimental Film Festival / CineAutopsia, Animateka, Ljubljiana. Her work has different approaches: a personal side where she explores memories and the unconscious from nonlinear narratives in consonance with techniques of the visual arts. Also, she has collaborated with multiple artists and audiovisual schools in the creation of collective artworks addressing topics from an experimental perspective. She has curated programs about experimental animation in Colombia and Latin America which has been presented in multiple venues around the world. She is an active member of Moebius-Animación website: www.moebiusanimacion.com, whose objective is to amplify the voices of Latin American experimental animation.

23


24

Luis José Galvis

Gäste „Fokus Iberoamerika“ | Guests

Luis José Galvis, kolumbianischer Autor, Regisseur und Produzent, absolvierte mit einem Fulbright-Stipendium das Filmprogramm der Universität Miami und unterrichtet heute Fiction, Drehbuch sowie audiovisuelle Medienkunst an der Autonomen Universität von Bucaramanga. Als Regisseur arbeitet er in den Bereichen Spiel- und Dokumentarfilm. Seine Projekte thematisieren Fragen der Bildung und des kollektiven Gedächtnisses. Galvis’ neuester Kurzfilm „Acropolis“ wird in Weimar uraufgeführt.

Luis José Galvis, Colombian author, director and producer, graduated as a Fulbright scholar in film making at the University of Miami. Today he is a professor for fiction, screenwriting, and audiovisual arts at the Autonomous University of Bucaramanga. As a director, he works in the fields of feature and documentary film. His projects address issues of education and collective memory. Galvis' latest short film "Acropolis" premieres in Weimar.


Celia Parra konzentriert sich auf die Hybridisierung von Poesie mit anderen medialen Formaten und hat sich auf Videopoetry spezialisiert. Mit ihrem Videopoem „Kneading language“ gewann sie den ersten Preis bei internationalen Festivals wie dem Versi di Luce (Italien) und der Light Up Poole Poetry Film Competition (Großbritannien). Ihre Videos wurden auf zahlreichen Festivals rund um den Globus gezeigt. Sie ist die Initiatorin und auch die ausführende Produzentin von Versogramas / Verses & Frames (Belén Montero und Juan Lesta, 2018), der weltweit ersten Dokumentation über die internationale Videopoetry-Szene. Verses & Frames wurde auch als bookDVD in der galizischen Version vom Galaxia-Verlag veröffentlicht. Derzeit arbeitet Celia Parra als Produktionsassistentin bei Setembro Cine und als Koordinatorin des galizischen Drehbuchautorenverbands.

Foto: Distrito Xermar

Geboren 1990 in Ourense, ist Dichterin und Produzentin. Ihre neue Gedichtsammlung Pantallas/Bildschirme, herausgegeben von Editorial Galaxia – einem der führenden Verlage in Galizien–, ist vor Kurzem erschienen. Mit ihrer ersten Sammlung No berce das mareas (Hrsg. Fervenza, 2009) erhielt sie den Avelina Valladares Preis, dem mehrere Auszeichnungen folgten. Ihre Gedichte wurden in Magazinen und Zeitungen veröffentlicht und auch in drei einschlägige Anthologien der zeitgenössischen galizischen Poesie aufgenommen.

Gäste „Fokus Iberoamerika“ | Guests

Celia Parra

Celia Parra (Ourense, 1990) is a poet and producer. She has just released her last poetry collection, Pantallas, published by Editorial Galaxia (one of the leading publishing houses in Galicia). With her first collection No berce das mareas (Ed. Fervenza, 2009) she received the Avelina Valladares Award, which was followed by several recognitions to her poetry. Her poems have been published in magazines and newspapers and also included in three referential anthologies of Galician contemporary poetry. She focuses on the hybridation of poetry and other formats, specializing in videopoetry. With her videopoem „Kneading language” she has won the first prize at international festivals such as Versi di Luce (Italy) and Light Up Poole Poetry Film Competition (United Kingdom). Some of her videopoems have been selected at a multitude of festivals around the globe. She was the creator of the original idea and also the executive producer of Versogramas / Verses&Frames (Belén Montero and Juan Lesta, 2018), considered the world’s first documentary about the international videopoetry scene. Verses&Frames was also published as a bookDVD, in its Galician version, by Galaxia publishing house. She currently works as an Assistant producer at Setembro Cine and as the Coordinator of Galician Screenwriters’ Guild.

25


26

1.6.

[Samstag]

10:00 Uhr

Colloquium „Das Kino der Poesie“

Eckermann Buchhandlung

„Das Kino der Poesie“ | „The Cinema of Poetry“

Der Poetryfilm, heißt es oft, sei beinahe so alt wie die Filmgeschichte. Von Beginn an finden sich Adaptionen von Gedichten im Bewegtbild. Gleichzeitig wurde die Filmgeschichte auch dadurch von der Lyrik beeinflusst, dass sich Filmemacher von Dichtern und Gedichten inspirieren ließen, eine besonders poetische Bildsprache zu entwickeln. Welche Bedeutung besitzt dieses »Kino der Poesie« (Pasolini) für das Poetryfilmgenre? Und lässt sich bei der filmischen Adaption von Gedichten an das poetische Autorenkino anschließen? Die Vorträge von Thomas Zandegiacomo Del Bel (Berlin), Theresia Prammer (Berlin), Tom Konyves (Kanada) (Vortrag in engl. Sprache) und Guido Naschert (Weimar) schlagen einen Bogen vom Avantgardefilm, über Pasolini bis zur grundsätzlichen Frage nach dem Verhältnis von Poesie und Film.

„The Cinema of Poetry“

The poetry film genre, one likes to say, is almost as old as film history. From the beginning we find adaptations of poems in the moving image. At the same time, film history was also influenced by poetry in other ways. Many filmmakers were inspired by poets and poems to develop a particularly poetic imagery. But what is this „Cinema of Poetry“ (Pasolini) offering for the poetry film genre? Can and should one attach to the poetic auteur cinema in the cinematic adaptations of poems? The lectures by Thomas Zandegiacomo Del Bel (Berlin), Theresia Prammer (Berlin), Tom Konyves (Canada) (presentation in English), and Guido Naschert (Weimar) are dealing with the avant-garde film, Pasolini, and the fundamental questions about the relationship between poetry and film.


„Das Kino der Poesie“ | „The Cinema of Poetry“

Programm Ort: Eckermann-Buchhandlung, Marktstr. 2–4, 1. OG 10:00 Uhr Aline Helmcke, Guido Naschert Einführung | Introduction* 10:15 Uhr Thomas Zandegiacomo Del Bel Die Avantgarden des Poesiefilms | The Avant-Gardes of Poetry Film* 11:00 Uhr Theresia Prammer „Die Varianten der Obsession". Zu Pier Paolo Pasolinis Kino-Poesie | „The Variants of Obsession". On Pier Paolo Pasolini's Cinematic Poetry* PAUSE 12:00 Uhr Tom Konyves From The Cinema of Poetry to The Poetry of Cinema: Tracing the Vertical in the Horizontal | Vom Kino der Poesie zur Poesie des Kinos. Über das Vertikale im Horizontalen 12:45 Uhr Guido Naschert Anmerkungen zu Tom Konyves’ Konzept der Videopoesie | Comments on Tom Konyves’ Concept of Videopoetry* * Synchronically translated into English

27


28

Colloquium Referenten | „The Cinema of Poetry“

Thomas Zandegiacomo Del Bel lebt in Berlin und hat Germanistik, Romanistik und Medien- und Kommunikationswissenschaft in Mannheim studiert. Er arbeitet als freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am ZKM | Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe. Seit 2006 ist er Künstlerischer Leiter des ZEBRA Poetry Film Festival und Filmkurator für interfilm Berlin. Außerdem ist er als Jurymitglied bei verschiedenen Filmfestivals und als Medienpädagoge (u.a. an der Deutschen Kinemathek) tätig. Thomas Zandegiacomo Del Bel studied German Philology as well as Romance studies and Media and Communication Studies in Mannheim. He currently lives in Berlin and works as a freelance research assistant at the ZKM | Center for Art and Media in Karlsruhe. Since 2006 he has been artistic director of the ZEBRA Poetry Film Festival and film curator for interfilm Berlin. He also works as a jury member at various film festivals and as a media educator, among others, at the Deutsche Kinemathek.


Colloquium Referenten | „The Cinema of Poetry“

Theresia Prammer, geboren 1973, aufgewachsen in Wien, lebt als Essayistin, Veranstalterin (Literatur Lana, Attico) und Übersetzerin in Berlin. Neben Texten zur Gegenwartslyrik und zahlreichen literarischen Übersetzungen ist sie auch als Herausgeberin mehrerer Anthologien und Schwerpunkt-Dossiers etwa zu Pier Paolo Pasolini, Eugenio Montale oder Ghérasim Luca hervorgetreten. Außerdem veröffentlichte sie Bücher zur literarischen Übersetzung und Übersetzungstheorie. Born in 1973, Theresia Prammer grew up in Vienna. She lives as an essayist, organizer (Literatur Lana, Attico), and translator in Berlin. In addition to texts on contemporary poetry and numerous literary translations, she has also published several anthologies and thematic dossiers on Pier Paolo Pasolini, Eugenio Montale, and Ghérasim Luca. Theresia has also published important books on literary translation and translation theory.

29


Colloquium Referenten | „The Cinema of Poetry“

30

Tom Konyves ist Schriftsteller, Dichter, Videopoet und Theoretiker der Videopoe­ sie. Er unterrichtet visuelle Poesie und kreatives Schreiben an der Universität Fraser Valley in Abbotsford/Kanada. Seine Karriere begann in den späten 1970er Jahren in Montreal, als er sich einem der ersten von Künstlern betriebenen Zentren Kanadas anschloss, der Vehicule Art Galerie, wo er maßgeblich an dem Dichterkreis „7 Vehicule Poets” mitwirkte. 1978 prägte er den Begriff der „Videopoetry”, um seine erste interdisziplinäre Arbeit, „Sympathies of War”, zu beschreiben. Konyves gilt als einer der Pioniere dieser Kunstform. Im Jahr 2008 begann er das Gebiet der Videopoesie systematischer zu erforschen und veröffentlichte 2011 die Schrift Videopoetry: A Manifesto, in der er das hybride Genre definiert und Bedingungen und Kategorien formuliert, um die verschiedenen Erscheinungsformen und Besonderheiten des Genres zu unterscheiden. Konyves präsentierte seither sein Konzept von Videopoesie auf zahlreichen Festivals, Konferenzen und Symposien. Er lebt in White Rock, BC, Kanada.

Tom Konyves is a writer, poet, videopoet and videopoetry theorist teaching Visual Poetry and Creative Writing at the University of the Fraser Valley in Abbotsford/Canada. His career began in Montreal in the late 1970s, when he joined one of Canada’s first artist-run centres, Vehicule Art, where he was instrumental in the forming of the 7 Vehicule Poets. In 1978, he coined the term videopoetry” to describe his first interdisciplinary work, „Sympathies of War“, and is considered to be one of the original pioneers of the form. In 2008, he began research in the field of videopoetry, publishing the groundbreaking Videopoetry: A Manifesto in 2011, which defines the hybrid genre, assigns constraints and categories to differentiate its various manifestations and specificities. He has been invited to address numerous festivals, conferences and symposiums, presenting his vision of the genre of videopoetry. He lives in White Rock, BC, Canada.


Colloquium Referenten | „The Cinema of Poetry“

Guido Naschert, geboren 1969 in Münster. Als Vorstandsmitglied der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V. in Weimar organisiert und moderiert er Lesungen und Werkstattgespräche zur zeitgenössischen Literatur. Seit mehreren Jahren engagiert er sich in verschiedenen Funktionen für die Verbindung von Lyrik und Film: Seit 2014 gibt er zusammen mit der Künstlerin Aline Helmcke den Poetryfilmkanal bzw. das Poetryfilm Magazin heraus; seit 2016 kuratiert er den internationalen Weimarer Poetryfilmpreis auf dem backup Kurzfilmfestival der Bauhaus Universität; und er ist Jurymitglied des mitteldeutschen Projekts zur Poetryfilmproduktion lab/p 2 u. 3 – poetry in motion (Ostpol e.V., DLL, Leipzig).

Born in 1969 in Münster, Guido Naschert, organizes and presents readings of contemporary literature as board member of the Literary Society of Thuringia e.V. in Weimar. For several years now,, he has been actively engaged in the connection of poetry and film together with the artist Aline Helmcke as editor of the Poetryfilm channel / Poetryfilm magazine since 2014, as curator of the International Weimar Poetry Film Award at the Bauhaus University's short film festival backup since 2016, and as jury member of the Central German project lab / p 2 u. 3 – poetry in motion (Ostpol e.V., DLL, Leipzig).

31


32

1.6.

[Samstag]

15:00 Uhr

Kino Lichthaus

Sonderprogramm BACKUP AND BEYOND Preview Special Programme BACKUP AND BEYOND Preview

Kolumbien ist Gastland des 20. backup-Festivals. Mit einer Auswahl preisgekrönter Kurzfilme, die von Studierenden der Bauhaus Universität kuratiert wurde, nehmen wir schon einmal einen Blick auf den Länderschwerpunkt vorweg. Das Jubiläums-backup BACKUP AND BEYOND findet vom 27. November bis zum 1. Dezember 2019 statt.

BACKUP AND BEYOND Preview

Moderation: Eduardo Moreno / Grace Quintero Colombia is the guest country of the 20th backup festival. With a selection of award-winning Colombian short films curated by the students of the Bauhaus-Universität Weimar we are giving you a preview of what to expect this fall. The anniversary festival BACKUP AND BEYOND will take place from November 27th to December 1st 2019.


Por ahora, un cuento | Sometimes Two Herons

La virgen negra | The Black Virgin

Regie: Andrés Ramírez Pulido Kolumbien, Brasilien 2018, 14 min OmeU

Regie: Carla Melo Kolumbien 2018, 12 min OmeU

Regie: Juan Pablo Caballero Kolumbien 2018, 18 min OmeU

Eine Begegnung zwischen Tochter und Vater. Auf diesem Ausflug in die Berge sind beide manchmal stark, manchmal fürchten sie sich vor der Natur. Aus Angst wird einer der beiden ein Monster und muss in Einsamkeit leben. A meeting between a daughter and a father. On this trip to the mountain, sometimes they are strong, sometimes they tend to be afraid of nature. Out of fear, one of the two will end up becoming a monster and will have to live in solitude.

Belisarios Frau ist sehr krank. Ein Heiler besucht sie. Er gibt Belisario den Auftrag, die Anden zu besteigen, um einen mächtigen Gegenstand aus dem Schnee zu holen und sie zu retten. Belisario’s wife is very ill. A healer comes to meet them. He gives Belisario the mission of climbing the Andes to bring back a powerful object buried in the snow and try to save her.

Vanessa lebt in „Ciudad Norte“, einem schwierigen Stadtteil im kolumbianischen Bucaramanga. Sie wird 14 Jahre alt. Obwohl ihre Mutter vorhat, zu ihrem Geburtstag ein Mittagessen zuzubereiten, trifft sich das Mädchen am liebsten mit ihrem Vater im Einkaufszentrum „Acropolis“, um den Tag zu etwas Besonderem zu machen.

Vanessa lives in the difficult area of „Ciudad Norte“ in Bucaramanga, Colombia and is 14 years old. Although her mother plans to prepare a lunch to celebrate it, the girl prefers to go and meet her absent father at the „Acropolis“ shopping center to make the celebration more special.

Tief im Dschungel wird eine Gruppe von Mädchen im Teenageralter gefangen gehalten. Trotz Verlassenheit und Feindseligkeit hofft Damiana, mit ihrem Vater in Kontakt treten zu können. Deep inside the jungle, a group of teenage girls are being kept under supervision. Despite abandonment and hostility, Damiana hopes she can get in touch with her father.

Acropolis

Regie: Luis José Galvis Kolumbien 2019, 13 min OmeU

BACKUP AND BEYOND Preview

Damiana

Uraufführung | Première

33


34

1.6.

[Samstag]

16:30 Uhr

Sonderprogramm „Lab/p 3 – poetry in motion“

Kino Lichthaus

Special Programme „Lap/p 3 – poetry in motion“

„Lab/p 3 – poetry in motion“

poetry in motion

Die dritte Ausgabe des Poesiefilmprogramms „lab/p“ wurde als ägyptisch-deutsche Koproduktion von OSTPOL Leipzig und Fig Leaf Studios Alexandria realisiert. Inspiriert durch das Thema „Identität“ haThe third edition of the poetry film program inVitation premiere: laB/p as – poetry in motion 3 „identity ben Autoren und Filmemacher in 6 interna- World „lab/p“ has been realized an Egyptian-Gertionalen Teams 6 Kurzfilme erstellt. man co-production of OSTPOL Leipzig and dear oStpol-FriendS, Fig Leaf Studios Alexandria. Inspired by the we would like to invite you cordially to join us for celebrating the world premiere of lab/p - poetry in moti Die Animations- und Experimentalfilme von „Identity“ authors andmakers filmmakers crean excitingtopic collaboration of authors and film from Egypt and Germany. In an intensive intercultural discourse on eye level the 6 teams created 6 short poetry films. „lab/p 3“ führen uns – Each jederfilm mit seiner einated jointly in 6 international teams 6 short invites you - with its own artistic signature - to explore new aesthetics in animation/ experimental film zigartigen künstlerischen Handschrift – auf films. ein Abenteuer jenseits der üblichen Ästhetik. Sie laden uns emotional, politisch, iroWorld Premiere ALFILM Filmand Festival Berlinfilms of The- Arab animation experimental Sat, 6 april 2019 | 7 p.m. arsenal Kino, postdamer platz 2, 10785 Berlin nisch und spielerisch ein, über „Identität“ „lab/p 3“ take us – each with its unique ar2nd Screening ALFILMtistic - Arab Film–Festival Berlin beyond in einem interkulturellen Kontext nachzusignature on an adventure mon, 8 april 2019 | 7 p.m. WolF Kino, Weserstr. 59, 12045 Berlin-neukölln denken. the common aesthetics. They invite us emoLeipzig Premiere Schaubühne Lindenfels tionally, politically, ironically and playfully Wed, 10 april 2019 | 8 p.m. Karl-Heine-Str. 50, 04229 leipzig to reflect upon „Identity“ in an intercultural context.

Please give us until 31.03.2019 at premiere@ostpol-leipzig.de feedback which screening you would like to

Please keep in mind: for the Berlin Screenings, you will kindly have to buy a ticket from alfilm Festiv For getting tickets online: https://alfilm.berlin/tickets-de/ For the leipzig-premiere, we gladly put you on the guest list to guarantee free entrance.

All screenings in the presence of the Egyptian-German teams, which are already very much looking forw to present and discuss their films with you! Kind regards on behalf of the international lab/p3 team,


Animation, Regie: Mennah El-Atroush, Autor: Dennis Trendelberend, Ägypten/ Deutschland 2019, 3:33 min, Dt. mit en. UT Ein alt gewordener, demenzkranker Mann versucht sich ein Trauma seiner Kindheit zu vergegenwärtigen. Wie weit reicht seine Erinnerung dabei? Wer ist er eigentlich – noch? An old man with dementia is trying to realize a trauma from his childhood. How far does his memory reach? Who is he actually – still?

Dünenmeer | Sea of Dunes

Animation, Regie: Nissmah Roshdy, Autor: Mario Osterland, Ägypten/Deutschland 2019, 4:10 min, Dt. mit en. UT In der Wüste, nahe der Oase Siwa, erlebt ein Reisender Momente der Gleichzeitigkeit

verschiedener Kulturen und historischer Epochen, als er sich fragt, ob seine Reise vorherbestimmt war. A traveler experiences multiple dimensions of history and culture in the desert dunes of Siwa, as he questions whether his journey was predesignated.

Gesichter brennen | Faces burn

Animation, Regie: Ahmed Hamad, Autorin: Özlem Özgül Dündar, Ägypten/Deutschland 2019, 5:00 min, Dt. mit en. UT Unser Ort ist in Flammen und wir sind mit ihm in Flammen. Wenn das, was wir sind, nicht mehr ist und eine ewige Suche beginnt – nach dem wer wir sind, wo wir stehen und wohin wir gehen sollen. Our place is on fire and we are on fire with it. If that, what we are, is not any longer and an eternal search begins – for who we are, where we stand and where we should go.

„Lab/p 3 – poetry in motion“

Traumasäume | Shreds

Anrecht auf Zerfall | The Right to Fall Apart

Animation, Regie: Rika Tarigan, Autorin: Yara M. Ahmed, Ägypten/Deutschland 2019, 3:50 min, Arab. mit en. UT „Anrecht auf Zerfall“ ist ein experimentell künstlerischer Kurzfilm, welcher versucht, die Mühen eines mit Depression und Sorgen beladenen Körpers darzustellen. Er erforscht, wie wir durch die Schwere von emotionaler und mentaler Unruhe navigieren. Durch Intensität belastet, versucht der Protagonist in eine erfundene Oase der Worte, Sprache und Bilder zu entfliehen. „The Right to Fall Apart“ is an experimental short poetry film that attempts to depict the struggles of a body encumbered with depression and anxiety. It explores how we navigate the heaviness of emotional and mental distress. Burdened by intensities, the protagonist tries to escape to an imagined haven of words, language and images.

35


„Lab/p 3 – poetry in motion“

36

Sky

Sea

Animation, Regie: Alina Cyranek, Autorin: Yara Aly, Ägypten/ Deutschland 2019, 3:00 min, Engl. mit ar. UT

Animation, Regie: Geeske Janßen, Autorin: Yara Aly, Ägypten/Deutschland 2019, 3:20 min, Engl. mit arab. UT

Ein Kreislauf von Unantastbarkeit, Unendlichkeit, Immaterialität, Verträumtheit und Weite. SKY ist ein Porträt einer vorsichtigen Annäherung zwischen Himmel und Seele, das an einem Ende beginnt und am anderen endet. A cycle on intangibility, ethereality, immateriality, dreaminess and vastness. SKY is a portrait of a cautious approach between soul and sky, starting at one end and ending at the start.

Unendlichkeit ist die Definition eines „SEES“ voller Möglichkeiten: ein traumähnlicher Zustand, voller an der Oberfläche schwebender Erinnerungen, wo Paradoxe aufeinandertreffen. Infiniteness is the definition of a „SEA“ full of possibilities: A dream-like state, induced with memories floating on the surface, where paradoxes meet.

Mit Unterstützung von Mitteldeutsche Medienförderung, Goethe-Institut Alexandria, Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien, Kulturstiftung des Freistaats Sachsen. In Kooperation mit ALFILM – Arabisches Filmfestival Berlin, Bauhaus Universität Weimar, Deutsches Literaturinstitut/Leipzig und Poetryfilmkanal Weimar.


Erinneruetrnyfiglmeprenis 3. Weimarer Po

2018

37


38

1.6.

[Samstag]

18:00 Uhr

Kino Lichthaus


Preiskategorien| Award categories Jurypreis Video 1000 Euro Jurypreis Animation 1000 Euro Publikumspreis 250 Euro

Weim Poet ar ry Fil Awar m d

2018

Gewinner | Winners The Desktop Metaphor (GB 2017) (JP) Regie: Helmie Stil; Gedicht: Caleb Parkin Blue Flash Flash (GB 2017) (SM) Regie: Jane Glennie; Text: Julia Bird Patata Day (D 2016) (PP)

2017

Regie: Peter Böving; Text: Marie Nimier

Standard Time (D 2017) (JP) Regie: Hanna Slak u. Lena Reinhold; Text: Daniela Seel Heartbreak (Irland 2017) (SM)

The Last Time (GB 2016) (PP)

Regie: Charles Badenhorst; Text: Adam Small Steel And Air (USA 2015) (PP) Regie: Chris u. Nick Libbey; Text: John Ashbery

SM = Special Mention

What About The Law (Südafrika 2014) (JP)

JP = Jurypreis | Jury Award

2016

Regie u. Text: Christine Hooper

PP = Publikumspreis | Audience Award

Regie: Dave Tynan; Text: Emmet Kirwan

39


40

The Opened Field Regie: Helmie Stil Text: Dom Bury GB 2018, 4:15 min Sechs Jungen auf der Suche nach ihrer Identität – das ist die schwierigste Aufgabe. Ein Film von Helmie Stil nach Dom Burys Gedicht „The Opened Field".

Wettbewerb 2019 | Competition 2019

Six boys finding their identity, themselves, this is the hardest task. A film by Helmie Stil based on Dom Bury's poem „The Opened Field".


Wettbewerb 2019 | Competition 2019

Leisure Regie: A D Cooper Text: W H Davies (1871–1940) GB 2018, 2:26 min Das Gedicht „Leisure" ist 2018 noch genauso treffend wie im Jahr 1911, als es der Walisische Dichter W H Davies (1871–1940) schrieb. London ist eine pulsierende internationale Metropole, in der Pendler-„Zombies“ auf Leute treffen, die sich nicht von ihren Handys und Tablets lösen können. Sie sind zu beschäftigt, um innezuhalten und zu schauen. „Leisure" is as apposite in 2018 as it was in 1911 when it was written by Welsh poet W H Davies (1871–1940). London is a bustling international metropolis, where commuter „zombies“ are matched by the folks addicted to every moment on their cell phones and tablets. They are too busy to stop and stare.

41


42

About Licht light Animation u. Text: Yoonhee Kim/Saebom Kim Deutschland 2018, 2:40 min

Wettbewerb 2019 | Competition 2019

Aus einem Schreibfehler, der durch die Verwirrung zwischen zwei Wörtern und zwei Sprachen – „Licht und light“ – hervorgerufen wurde, schrieb Saebom Kim, Filmemacherin, Medien- und Tonkünstlerin, Schriftstellerin und Fotografin, ein Gedicht, welches auf dem Rhythmus und der Phonetik des Englischen und Deutschen basiert. Der Text wurde daraufhin von Yoonhee Kim mithilfe eines besonderen Systems der Neuanordnung von Zeichen in Bilder übersetzt. About Licht light, has inspired Saebom to create a new poem and sound. From the mistake of writing caused by the confusion between two languages – „Licht and light“ –, she wrote the poem based on the rhythm and phonetic of both English and German. The poem was then translated into drawings based on the translation system Yoonhee made for her former artistic practice: each alphabet in the poem is rearranged/positioned on a grid as dot and the lines are drawn between the dots. Furthermore, the sound of the film is based on the algorithm between alphabets and synthesiser-keyboard: for example, A with Do, B with Re and so on.


Wettbewerb 2019 | Competition 2019

Hermana (Sister) Animation u. Text: Lucia Martínez Kolumbien 2019, 2:07 min Um die Beziehung zwischen Kolumbien und Venezuela besser zu verstehen, müssen wir die Ursache des gegenwärtigen Migrationsphänomens verstehen. Als sich bewaffnete Konflikte in Kolumbien zuspitzten, wanderten viele der kolumbianischen Bürger*innen nach Venezuela aus. Jetzt, Jahre später, kehren dieselben Kolumbianer*innen mit ihren Familien, die von der wirtschaftlichen und politischen Situation betroffen sind, und zahlreichen venezolanischen Bürger*innen, die in Kolumbien Zuflucht suchen, in ihr Land zurück. Die collagenartige Animation „Hermana“ ist allen venezolanischen Migrant*innen gewidmet, die unter dieser schwierigen Situation gelitten haben und leiden. To better understand the relationship between Colombia and Venezuela, we must know the cause of the current migration phenomenon. When the armed conflict was strongest in Colombia, many of the Colombian citizens migrated, displaced, to Venezuela. Now, years later, these same Colombians are returning to the country with their families, displaced by the economic and political situation, along with numerous Venezuelan citizens who seek refuge in Colombia. This collage animation is dedicated to all the Venezuelan migrants who have suffered and suffer from this hard situation.

43


44

Hate for Sale Animation: Anna Eijsbouts Text: Neil Gaiman Niederlande 2017, 2:39 min Ein Stop-Motion Film Ăźber die Welt, in der wir leben. Einer Welt, in der wir Hass sowohl konsumieren, als auch von ihm aufgefressen werden. Der Film erforscht die verfĂźhrerischen und verlockenden Eigenschaften dieser Emotion und fragt, warum wir uns als Menschen immer wieder auf sie einlassen.

Wettbewerb 2019 | Competition 2019

We live in a world in which we consume hate as much as we are consumed by it. This film examines the alluring and tempting qualities of this devouring emotion and why we keep buying into it.


Wettbewerb 2019 | Competition 2019

Dünenmeer Animation: Nissmah Roshdy Text: Mario Osterland Ägypten/Deutschland 2019, 4:10 min In der Wüste, nahe der Oase Siwa, erlebt ein Reisender Momente der Gleichzeitigkeit verschiedener Kulturen und historischer Epochen, als er sich fragt, ob seine Reise vorherbestimmt war. In the desert near the Siwa Oasis a traveler experiences moments of simultaneity between different cultures and historical eras when he wonders if his journey was predetermined.

45


46

The Right to Fall Apart Animation: Rika Tarigan Text: Yara Mahmoud Ahmed Ägypten/Deutschland 2019, 3 min

Wettbewerb 2019 | Competition 2019

„The Right to Fall Apart“ ist ein experimentell künstlerischer Kurzfilm, welcher versucht, die Mühen eines mit Depression und Sorgen beladenen Körpers darzustellen. Er erforscht, wie wir uns durch die Schwere von emotionaler und mentaler Unruhe navigieren. Durch Intensität belastet, versucht der Protagonist in eine erfundene Oase der Worte, Sprache und Bilder zu entfliehen. An experimental short poetry film that attempts to depict the struggles of a body encumbered with depression and anxiety. It explores how we navigate the heaviness of emotional and mental distress. Burdened by intensities, the protagonist tries to escape to an imagined haven of words, language and images.


Wettbewerb 2019 | Competition 2019

you wipe your lips, I do too Regie/Animation: Bianca Caderas Text: Norwin Tharayil Deutschland 2019, 3:55 min Verlassene Spielplätze, Bäume und Staubsauger. Koiteiche. Kniebeugen. Eine visuelle und poetische Auseinandersetzung mit Melancholie und Liebe in unruhigen Zeiten. Deserted playing fields, trees and vacuum cleaners. Koi ponds. Squats. A visual and poetic exploration of melancholy and love in the time of restlessness.

47


48

Absence Animation u. Text: Alex Goddard GB 2018, 1:12 min Eine Geschichte von Herzschmerz und einer groĂ&#x;en Schlange.

Wettbewerb 2019 | Competition 2019

A story of heartbreak and a big snake.


Wettbewerb 2019 | Competition 2019

moments Animation: Susanne Wiegner Text: Robert Lax (1915–2000) Deutschland 2019, 6:19 min Der Film basiert auf einem Gedicht von Robert Lax, einem der wichtigsten Vertreter der minimal poetry in den USA und dem für ihn typischen vertikalen Schriftbild. Momente, die wir kaum noch wahrnehmen, da wir diese Zeit ganz automatisch mit dem Blick auf unser Smartphone überbrücken. The film is based on a poem by Robert Lax and describes in meditative images a „meaningless“ moment in the city, it could be the waiting for the next bus. Moments that we barely notice, as we are used to bridge this time with a glance at our smartphones. Uraufführung | Première

49


50

KĂśnigreich 0:49 / Kingdom 0:49 Regie: Daniel Cindric Text: Alexander Gumz D 2018, 2:25 min Still im Schall der Nacht, ein Film Ăźber ausgelebte Orientierungslosigkeit, ohne klarem Ziel; mit Ende. Gesprochen von Alexander Gumz.

Wettbewerb 2019 | Competition 2019

Silent in the sound of the night, a film about lived disorientation, without a clear goal; but with an end. Spoken by Alexander Gumz.


Wettbewerb 2019 | Competition 2019

Compression Regie u. Text: Noémie Letu Kanada 2018, 4:23 min Weit entfernt von der idealen Vision, die sie erwarten sollte, erzählt Compression die Geschichte einer Frau, die sich mit den Mutationen ihres Körpers und ihrer Identität während der Schwangerschaft auseinandersetzt. Far from the ideal version she was told to expect, Compression tells the story of a woman grappling with the mutations of her body and identity during pregnancy. A short film made with archival footage from the National Film Board of Canada.

51


52

Hiatus Regie: Vivian Ostrovsky Text: Clarice Lispector (1920–1977) Brasilien 2018, 6:20 min

Wettbewerb 2019 | Competition 2019

Die Protagonistin dieses Films ist die zurückhaltende, introspektive ukrainische-brasilianische Schriftstellerin Clarice Lispector. Dieser basiert auf einem einzigen TV-Interview, das erst nach ihrem Tod ausgestrahlt wurde. Die Dinge, die sie im Interview von 1977 sagt, sind immer noch äußerst relevant und vermitteln ein Gefühl des „Dazwischenseins“, welches ich selbst in diesen Tagen spüre. (Vivian Ostrovsky) The protagonist of this film is the reclusive, introspective Ukranian-Brazilian writer Clarice Lispector (1920–1977). It is based on a single TV interview broadcast only after her death. What she says in the 1977 interview is still very pertinent and corresponds to a feeling of „in-betweenness“ which I myself feel today. (Vivian Ostrovsky)


Wettbewerb 2019 | Competition 2019

Vitiligo Regie: Soraya Milla Text: Gioia Kayaga Frankreich 2018, 6:30 min Aus vermischten Kulturen abzustammen, bedeutet, oftmals, Phasen des Zweifelns zu durchleben. „Vitiligo“ lädt den Betrachter ein, die Vorstellungswelt zweier Frauen zu erleben, die beide ihr äußeres Erscheinungsbild infrage stellen. „Being from mixed cultures means going through constant waves of doubt.“ „Vitiligo" invites you to experience the mindspace of two women, both plunged deep in an internal questioning of their external appearance.

53


54

Der Wanderer Regie: Anatol Schuster Inspiriert von Gedichten der deutschen Klassik und Romantik D 2017, 7:20 min Ein Mann wandert quer durch Deutschland, um seine Tochter kennenzulernen. Eine kontemplative Reise und Reflexion Ăźber die Befindlichkeit des Landes.

Wettbewerb 2019 | Competition 2019

A young man hikes across Germany to meet his daughter. A contemplative journey and reflection on the state of the country.


Maní. Lateinamerikanische Rhythmen Maní. Latin-American Rhythms

1.6.

[Samstag]

21:00 Uhr

Kino Lichthaus [Lounge]

Maní ist eine Band mit Sitz in Weimar, die von Musikerinnen aus Lateinamerika gegründet wurde, aus dem Wunsch, lateinamerikanische Rhythmen in einer Besetzung zu spielen, die traditionelle und moderne Elemente vereint. Die MusikerInnen kommen aus verschiedenen Ländern wie Kolumbien, Brasilien, Ecuador und Chile. Die Musik von Maní vereint somit verschiedene Geschichten und Farben aus Lateinamerika und verbindet sie zu einer musikalischen Reise, die zum Tanzen einlädt.

Maní is a group led by Latin American musicians living in Weimar, Germany, who have come together to play traditional rhythms of Latin America and present them in a contemporary way mixing conventional and traditional instruments. Coming from different places, such as Colombia, Brazil, Ecuador and Chile, the music of Maní combines different stories and colours from Latin America to a cheerful musical journey that invites to dance.

Die Musiker Maria Ximena Alvarado Burbano – Gesang und Kleinpercussion | Vocal and minor percussion Daniel Moreno – Posaune | Trombone Sebastian Paez – Trompete | Trumpet Kamái Freire – Saxophon | Saxophone Mariano González – Congas und bongós | Congas and bongós Lenart Bozic – Bass Contact: mximena.alvarado@gmail.com 55


56

2.6.

[Sonntag]

11:00 Uhr

Sonderprogramm "Verses & Frames"

ACC Galerie

Sonderprogramm „Verses & Frames“ Special Programme „Verses & Frames“

Filmvorführung der Dokumentation „Verses & Frames" Spanien 2017, 75 min

Screening of the documentary „Verses & Frames" Spain 2017, 75 min

Mit ihrer Dokumentation „Verses & Frames“ haben Belén Montero und Celia Parra die weltweit erste Dokumentation zur Videopoesie vorgelegt. Sie stellt wichtige Videopoeten im Interview vor und verdeutlicht ihre Motivationen. „Verses & Frames“ ist eine emotionale Entdeckungsreise in ein immer beliebter werdendes künstlerisches Terrain. Lyriker/Poeten und Filmemacher erzählen, wie sie das Leben künstlerisch darstellen und helfen bei der Beantwortung der Frage: Was ist überhaupt Videopoesie?

„Verses & Frames“, produced from Galicia (Spain) is considered to be the first documentary in the world about the international videopoetry scene. Its intention is giving voice to some of the main videopoets and portraying the emotions that videopoetry arises. „Verses & Frames“ is an emotionaly journey towards the discovery of an increasingly popular artistic phenomenon. Poets and filmmakers share how they see life through this genre and help answer the question: what is this videopoetry thing?

Moderation: Celia Parra / Belén Montero


Call for Essays Für die nächste Ausgabe sucht der Poetryfilmkanal nach Beiträgen zum Thema »Das Kino der Poesie«.

Alle Interessierten sind erneut herzlich eingeladen, ihre Essays bis zum 31. Oktober einzusenden. Genauere Informationen zur Ausschreibung unter www.poetryfilm.de.

57


58

Team 4. Weimarer Poetryfilmpreis Festivalleitung, Aline Helmcke, Guido Naschert Produktionsleitung Catalina Giraldo Vélez, Ana María Vallejo Geschäftsführung Sigrun Lüdde (Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.) Programmkommission intern. Wettbewerb Aline Helmcke, Guido Naschert Programmkommission Fokus Iberoamerika Catalina Giraldo Vélez, Ana María Vallejo, Guido Naschert Presse- & Öffentlichkeitsarbeit Guido Naschert Gästebetreuung Paloma Llambías Dokumentation Santiago Contardo Martinez, José Vergara, Laura Giraldo Moderation Catalina Giraldo Vélez, Aline Helmcke, Guido Naschert, Ana María Vallejo; Eduardo Moreno, Grace Quintero Produktionsteam Josefine Weidner, Ida Julie Richter, Pauline Uhrmeister, Bernhard Schippen, Jonas Böddicher, Nina-Marie Luderer, Jasmin Domke, Lea-Marie Berger, Johana Mohr, Benjamin Löber Social Media Benjamin Löber Grafik & Gestaltung Catalina Giraldo Vélez/Gato & Mono Design OHG, Sabrina Michaela Leich, Ithaysa Cabrera, Eduardo Moreno Festivalfotografin Ithaysa Cabrera Sounddesign Preisverleihung Sebastian Giraldo Vélez

Dank Kulturstiftung des Freistaats Thüringen, Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten, Stadt Weimar Sigrun Lüdde, Stefan Petermann, Literarische Gesellschaft Thüringen Dirk Heinje, Sven Opel, Kino Lichthaus Johannes Steinhöfel, Eckermann-Buchhandlung

Team & Dank | Team & Thanks to

Ulrike Mönnig, Sebastian Hühmer, ACC Galerie Prof. Dr. Walter Bauer-Wabnegg, Professur Multimediales Erzählen Angela Egli-Schmidt, Kultur Direktion Weimar Juliane Fuchs, 20. backup-Festival Lena Liberta, BACKUP AND BEYOND Prof. Wolfgang Kissel, Professur Medien-Ereignisse Wir danken allen ungenannten Helferinnen und Helfern, die uns fleißig unterstützt haben!


„Was hält ein Gedicht zusammen?" „Die Gunst des Augenblicks" heißt eine Veranstaltungsreihe, die im Jahr 2012 von Helmut Hühn (Universität Jena) und Guido Naschert (Literarische Gesellschaft Thüringen e.V., Weimar) initiiert wurde. Die Reihe hat seitdem ein thüringenweites Forum geschaffen, das renommierten Autorinnen und Autoren die Gelegenheit bietet, ihre Texte publikumsnah vorzustellen und in einer anregenden Atmosphäre Fragen und Widersprüche unserer Zeit zu diskutieren. Der Band dokumentiert die Lesungen der Jahre 2012 bis 2017 und bietet damit zugleich Einblicke in die lyrischen Werkstätten wichtiger Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Gegenwartslyrik. Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. ISBN 978-3-936305-53-1 20,00 € 59


Film and Media Art Festival—Weimar

OFFICIAL PARTNERS SUPPORTERS

27/11 01/12 LICHTHAUS KINO Am Kirschberg 4 99423 Weimar

backup-festival.de

60

Design: Paleworks

BACKUP


Film and Media Art Festival—Weimar

OFFICIAL PARTNERS SUPPORTERS

27/11 01/12 LICHTHAUS KINO

backup-festival.de

Design: Paleworks

BEYOND

Am Kirschberg 4 99423 Weimar

61


62


FÖRDERER

PARTNER & MITWIRKENDE

HENKE Audio Funksysteme

Impressum Herausgeber Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. Marktstraße 2‒4, 99423 Weimar +49 (0)3643 77 66 99 info@poetryfilm.de www.poetryfilm.de ViSdP Guido Naschert Textredaktion und Übersetzung Aline Helmcke, Ana María Vallejo, Andres Ardila, Catalina Giraldo Vélez, Guido Naschert Gestaltung Gato & Mono Design OHG Sabrina Michaela Leich (c) Alle Rechte für Fotos und Texte bei den Fotografen und Autoren Printed in Germany


64

poetryfilm.de

Profile for Poetryfilmkanal

4. Weimarer Poetryfilmpreis : Programmheft  

4. Weimarer Poetryfilmpreis : Programmheft  

Advertisement