Page 1


Katharina Bendixen

Ich sehe alles Roman

poetenladen


Erste Auflage 2016 © 2016 poetenladen, Leipzig Alle Rechte vorbehalten ISBN 978-3-940691-77-4 Illustration und Umschlaggestaltung: Miriam Zedelius Druck: Pöge Druck, Leipzig Printed in Germany Poetenladen, Blumenstraße 25, 04155 Leipzig, Germany www.poetenladen-der-verlag.de www.poetenladen.de verlag@poetenladen.de


1


Gleich als die Schiebetüren sich öffnen und mich aus der Gepäckausgabe entlassen, sehe ich ein Lachen. Eine Frau lacht über das ganze Gesicht, und ich denke zuerst, sie lacht mir entgegen. Aber sie meint den Mann, der im Flugzeug neben mir gegessen hat und jetzt hinter mir läu. Ich lasse mich überholen und beobachte, wie er auf die Frau zugeht. Er breitet seine Arme aus, und sie springt hinein. Die beiden wirbeln herum und geben dabei den Blick auf das Pappschild frei, auf dem in schwarzer Schri mein Name steht. Ein hochgewachsener Mann hält es fest. Auch ohne das Schild hätte ich ihn erkannt. Während der Landung habe ich mir noch einmal das Foto angesehen, das ich vor vier Monaten in meinen E-Mails fand: Tabea mit omas und Meike, ihren Eltern. Ich kenne die Gesichter meiner Gastfamilie schon auswendig. Vorsichtig setze ich mich wieder in Bewegung, mein Koffer klackt über die Kacheln, und sage: »Ich glaube, bei Ihnen bin ich richtig.« omas schiebt seine rechte Hand in meine, und ich schließe die Finger zu schnell, sodass unser Händedruck misslingt. »Schön, dass du da bist. Waren wir am Telefon nicht per du?« Schon hat er mir den Koffer abgenommen und ist durch die Drehtür nach draußen getreten. Obwohl ich nur noch den kleinen Rucksack trage, komme ich kaum hinterher. Eher hinter- als 7


nebeneinander laufen wir über den Parkplatz. Von der Seite gesehen, in seiner Jeans und dem verblichenen T-Shirt, könnte omas gut in meinem Alter sein. »Bist du enttäuscht, dass die Kleine nicht dabei ist?« Er wartet, bis ich seinen kurzen Schatten erreicht habe. »Die Erzieherinnen sehen es nicht gern, wenn man sie später bringt oder eher herausnimmt. In solchen Sachen sind sie ziemlich streng.« Nun muss ich etwas sagen, über die Regeln in deutschen Kindergärten oder über das hiesige Wetter, hoffentlich brennt die Sonne nicht immer so heiß, über den Flug oder über die letzten Stunden, wie ich Sachen für ein Jahr herausgesucht, wie ich mich an der Sicherheitsschleuse umgedreht habe. Ich stelle meinen Rucksack in den Kofferraum und schweige. Sachte lenkt Thomas den Wagen vom Parkplatz. Die Klimaanlage bläst mir lauwarmen Mief und dann immer kältere Lu ins Gesicht. Draußen fliegen Flachbauten vorbei, ein deutsches Möbelhaus und ein deutscher Supermarkt, dazwischen oberirdische Gasleitungen und eine weiße Werbetafel, die mich zu fragen scheint: WAS HAST DU DIR DABEI EIGENTLICH GEDACHT? Die Sonne glitzert auf den Wagendächern, ein Strahl fällt mir schmerzha in die Augen. Als omas schaltet und sein Hemd meinen Unterarm strei, rücke ich ein Stück von ihm ab. »Nicht erschrecken«, sagt er, »unser Viertel ist anders.« »Ich weiß, worauf ich mich einlasse.« Sofort ärgere ich mich über meine leeren Worte. Ich habe mich doch wochenlang vorbereitet. Nachdem meine Tante mir von ihrem ehemaligen Kollegen und seiner Familie erzählte, habe ich stapelweise Bücher aus der 8


Bibliothek geholt und das Internet durchforstet. Im Wagen ist es mittlerweile so kühl, dass ich meine Scheu nicht mehr auf die Hitze schieben kann. »Weißt du auch, womit sich die Leute hier herausreden«, fragt omas, »sie sagen, dass ihrem Land kein reicher Westteil unter die Arme gegriffen hat. Nur in der Innenstadt gab es genug Investoren, da wirst du dich wie in Deutschland fühlen.« omas redet von der Grenzöffnung, als lebte er nicht seit zwei, sondern seit zwanzig Jahren hier. Er erwähnt Politiker, deren Namen ich anders ausgesprochen hätte. Mein Blick bleibt an den Wegweisern hängen, ich kann nicht unterscheiden, ob darauf Städte oder Sehenswürdigkeiten ausgeschildert sind. Aber bald werde ich das wissen. Vor dem Abflug habe ich beschlossen, mich auf die neue Sprache zu freuen, genau wie auf Tabea, die von ihren Eltern schon in den E-Mails »die Kleine« genannt wurde. Vom Foto kenne ich sie mit Rattenschwänzchen, wie eine Erwachsene schaut sie in die Kamera. Ihr Lispeln verfestigt sich, auch deshalb haben omas und Meike nach einem deutschen Aupair für ihre Tochter gesucht. »Das muss aufregend für dich sein«, sagt omas, »für uns war es am Anfang auch nicht leicht. Immerhin sind wir in Europa und nicht im Busch. Obwohl meine Frau sagt, dass sie sich manchmal so vorkommt. Sie hat mehr mit den Leuten hier zu tun, nicht nur mit ihren Angestellten, sondern auch mit Handwerkern und dem Zoll.« In diesem Moment löst sich von dem Auto vor uns ein Fahrrad. Eben war es noch an der Kofferraumklappe befestigt, jetzt schlit9


tert es über die Straße. omas reißt das Lenkrad zur Seite, ich klammere mich an den Griff über der Tür. Hinter uns hupt es, aber es ist kein Scheppern zu hören, kein Krachen, kein Aufprall, und ich sage mir, dass ich in einem solchen Moment Angst haben darf. In einem solchen Moment hätte jeder Angst, sicher nicht aus demselben Grund, aber Angst hätte jeder. Als mein Herz wieder regelmäßig schlägt, sage ich, und ich lege so viel Sicherheit in meine Stimme, als wollte ich mich selbst verhöhnen: »Bestimmt lebe ich mich schnell ein.« ...

10


Foto: Sascha Nau

Katharina Bendixen, geboren 1981 in Leipzig, studierte Buchwissenscha und Hispanistik und lebt als Autorin und Übersetzerin in Leipzig. Für ihre Texte erhielt sie mehrere Auszeichnungen, zuletzt ein Stipendium der Akademie Schloss Solitude und den Kranichsteiner-Literaturförderpreis (2014). Nach den Erzählbänden Der Whiskyflaschenbaum und Gern, wenn du willst (poetenladen Verlag 2009 und 2012) legt sie mit Ich sehe alles ihr Romandebüt vor. »Was die Prosa von Katharina Bendixen ausmacht, ist die Genauigkeit des Blicks, das Wahrnehmen der Abgründe im Vertrauten, im Oberflächlichen und Routinierten. Die Autorin hat ein Gespür für das, was im Leben vor sich geht. Sie weiß, wo die Haken sind« Kerstin Hensel


Katharina Bendixen Der Whiskyflaschenbaum

Erzählungen 140 Seiten, 14.80 Euro Taschenbuchausgabe ISBN 978-3-940691-59-0

Ein bemerkenswertes Debüt. Katharina Bendixens Stil ist pointiert und schnörkellos. Szenen werden verdichtet und entwickeln sich zu Dramen. Deutschlandfunk Der Whiskyflaschenbaum drängt sich nicht auf. Man wird in die Erzählungen vielmehr hineingezogen wie in einen Strudel aus Assoziationen, Bildern und Momenten, die einen schaudern lassen und tief berühren. Junge Welt Dieses Buch ist ungeheuerlich und trotz seiner strengen Komposition ein Lesegenuss, denn Bendixen kann erzählen. Am Erker Das ist kein Spiel mehr. Weder mit Worten noch mit der Angst. Katharina Bendixen jongliert nicht, sie macht ernst. Das Erzähldebüt der Leipzigerin beeindruckt mit sprachlicher Sicherheit und erzählerischer Konsequenz. Leipziger Volkszeitung

poetenladen


Katharina Bendixen Gern, wenn du willst

Erzählungen 120 Seiten, 14.80 Euro Taschenbuchausgabe ISBN 978-3-940691-65-1

Die dreizehn Geschichten aus Gern, wenn du willst erscheinen alle aus einem Guss. Junge Welt Hingetuschte Lebensverunsicherungen sind diese kunstvoll verdichteten Kleintexte. Trotz seiner Empfindlichkeitsemphase sollte man diesen Band auf keinen Fall als Befindlichkeitsprosa missverstehen. Frankfurter Allgemeine Zeitung Bendixen unterläu Erwartungshaltungen. Dennoch fällt es dank knapper, anschaulicher Schilderungen leicht, in die Geschichten hineinzufinden. Neues Deutschland Katharina Bendixens zweites Buch ist ein sehr gelungenes Buch. Plätze und Handlungen sind sehr originell, es passt alles zusammen, eine echte Empfehlung, auch wenn es ein bisschen düster ist. Mitteldeutscher Rundfunk


Katharina Bendixen: Ich sehe alles (Leseprobe)  

Auszug aus Katharina Bendixens Romandebuet

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you