Page 1

M채rz 2013

Fashion & Lifestyle Fashion-Trends im Fr체hjahr & Sommer

Haus & Garten Fr체hjahrsputz leicht gemacht

Gesund & Vital Beugen Sie Hausallergien vor

Tod & Trauer Zwischen Erinnerung und Weiterleben


I N H A LT / E D I T O R I A L

Mike Shiva – die (Ski-)Welt wird besser

4

FASHION & LIFESTYLE Frühlingshaft gestylt mit den Modetrends der Saison

Dank Tele-Shopping können wir heute Tinkturen kaufen, die das Haar in den Spitzen kräftigen, Kinn abwärts epilieren und gleichzeitig auch noch den Autolack gegen Taubenkot schützen. Tele-Shopping wäre doch auch etwas für unsere mut- und erfolgslosen «Skistars». Lebenshilfe von Mike Shiva – er, als eine Mischung aus SpätHippie-Indianer und Rudolf Mooshammer, sollte unserer Ski-Nati den nötigen Beistand liefern. Mit schwerem esotherischen Geschütz könnte Shiva auffahren, Kartenlegen sowie aufmunternde Tipps wären damit eingeschlossen. Auch kostenmässig ist es sicherlich vertretbar, denn die Beratung liesse sich individuell im Minutentakt zu 4.50 Franken dem jeweiligen Sportlerkonto belasten. Dank Shivas überirdischer Kräfte (und dank Satellitenschüssel) ist er nun auch im Ausland tätig und empfangbar. Besonders unsere östlichen Nachbarn haben es ihm angetan und da es sich dort um besonders schwerwiegende Probleme handelt, verlangt er von den Österreichern auch 2 Franken mehr. Und siehe da, der Erfolg liess nicht lange auf sich warten – an der Ski-WM in Schladming erreichten sie immerhin 8 x Edelmetall. Und wir? Nur mit Träumen und Hoffen sowie dem versprühenden Optimismus der Offiziellen lässt sich kein Titel gewinnen; höchstens von den verursachten hohen Ausgaben, gedeckt von Werbe- und Subventionsgeldern, ablenken. Das Jahresziel von Swiss Ski kann ja nicht sein, «Hauptsache, alle sind wieder gesund nach Hause gekommen» oder wie einst bei einer Olympiade im Schwimmen ein Kommentator bemerkte: «Wenigstens ist keiner unserer Athleten ertrunken». Marco Zimmermann

5

BERUFE IM FOKUS Ausbildung zum Coiffeur bzw. Hairstylist

6

GESUND & VITAL Allergie-Auslöser in den eigenen vier Wänden

8

ON THE ROAD Sicherheit im Auto: Worauf kommt es an?

9

ON THE ROAD Autovorstellungen Mazda6 und Hyundai Veloster

11

HAUS & GARTEN Frühjahrsputz – Ein neuer Look für Ihr Zuhause

14

TOD & TRAUER Wenn ein geliebter Mensch von uns geht...

18

GENUSS & GASTRONOMIE Genuss-Tipps im März

20

VERANSTALTUNGSKALENDER Anlässe in der Region Zimmerberg

Umzüge Ihr kompetenter Partner für alle Privat- und Geschäftsumzüge.

Egal wie Sie wohnen . . . Egal wo Sie wohnen . . .

Umzüge • Transporte • Einlagerungen

. . . wir kümmern uns um Ihren Umzug !

für ufe und abe und hin und her Möbellift / Packmaterial

Lagerung Ihre Möbel lagern wir gerne, auch für längere Zeit, in unserem geräumigen Lager in Wädenswil ein. ulmerumzug ag Zugerstrasse 162 8820 Wädenswil Tel. 044 727 37 57 Fax 044 727 37 55 info@ulmerumzug.ch

A. Siegfried + Co.

8136 Gattikon • Telefon 044 721 01 92 Brockenstube Alte Landstrasse 18, Oberrieden

IMPRESSUM Untere Bahnhofstrasse 12, 8640 Rapperswil, Telefon 055 214 15 16 www.zimmerberg-magazin.ch HE R A U S G E B E R Marco Zimmermann HE R S T E L L U N G U N D V ER LA G PODIUM Verlag GmbH, Merkurstrasse 3, 8820 Wädenswil, Telefon 044 772 82 82 I HR E M E L D U N G Sind Sie in der Region kulturell, kommerziell oder in einem Verein tätig und haben Sie etwas zu berichten? Dann schicken Sie Ihre Meldung per E-Mail an die Redaktion: redaktion@zimmerberg-magazin.ch – Publikation nicht gewährleistet.

Zügelshop Sie finden in unserem Zügelshop alles Nötige an Pack-, Schutz und Polstermaterial für den sicheren Transport Ihrer Möbel.Schauen Sie vorbei unter www.ulmerumzug.ch.

AUSGABE 03 - 2013

ANZEIGEN REDAKTION LAYOUT FOTOS TITELBILD

Sven Sieber, s.sieber@podium-verlag.ch Susann Bucher, s.bucher@podium-verlag.ch Julia Kliewer, j.kliewer@podium-verlag.ch Kim Kühne, k.kuehne@podium-verlag.ch Susanne Raabe, inserate@zimmerberg-magazin.ch Redaktion sowie dem Verlag zVg © iStockphoto.com/Catherine Lane


fa s h i o n & l i f e s t y l e

Die Fashion-Trends für Frühjahr & Sommer 2013

D

ie wichtigsten Trendfarben des Frühjahres und des Sommers sind nichts für graue Mäuse. Allerorts leuchten kräftige Rot-Töne auf, ebenso sind frisches Orange, Pink und sonniges Gelb zu sehen. Auch leuchtendes Türkis werden modebewusste Frauen und Männer zur Akzentuierung ihrer Garderobe verstärkt einsetzen. Richtig gelesen, auch die Herren der Schöpfung müssen kräftigen Farben nicht aus dem Weg gehen. Schlichte Outfits werden ganz leicht durch farbige Akzente aufgepeppt. Wer es lieber etwas weniger bunt mag, aber dennoch nicht auf Farbtupfer verzichten möchte: Heiss begehrt sind 2013 auch zarte Pastell-Töne. Mintgrün, Kobaltblau, Rosé, Apricot und elegante Naturtöne verleihen jedem Frühlingsoutfit den richtigen Frischekick. Einen weiteren Trend stellen Farbverläufe dar. Als Batik-Look oder als kontinuierliche Farbreduktion von oben nach unten verschaffen Farbverläufe Kleidungsstücken ein raffiniertes Aussehen. Alle Blicke ziehen diesen Frühling und Sommer ausserdem futuristische Metallic-Nuancen auf sich. Hierbei werden nicht ausschliesslich Gold-, Silber- und Kupfertöne, sondern auch metallisch schimmernde Bonbon-Farben getragen. schwarz-weiss und geometrische Muster Die Farbpalette für den Fashion-Frühling und -Sommer ist jedoch zweigeteilt: Neben Farbakzenten besinnt sich die Mode auf reduzierten Farbminimalismus. Schwarz und Weiss eroberten zunächst die Laufstege und rücken nun auf der Strasse in den Vordergrund. Mal treten sie solo in einem komplett schwarzen oder weissen Ensemble auf, mal im Duett als markante Muster. Der Black & White-Trend zeigt eine Vielzahl von geometrischen Formen auf. Rauten, Karos und Kreise erschaffen im Alleingang oder in Kombination der einzelnen

Näh- und Änderungsatelier Maria Weber Seestrasse 156 • 8810 Horgen Tel. + Fax 044 725 26 43 Dienstag bis Freitag 9.00 – 12.00 und 14.00 – 17.00 Uhr oder nach Vereinbarung

4

Bild: © manor.ch

Der Frühling steht vor der Tür! Und mit ihm heissen wir auch Sonnenschein, die lang vermisste Wärme, betörende Blütendüfte und frühlingshafte Leichtigkeit willkommen. Endlich können wir die dicke Winterkleidung beiseite tun und uns die neusten Fashion-Kreationen vorknöpfen. Wir verraten Ihnen, worauf Sie sich in der kommenden Mode-Saison freuen können. Effekte einen spannungsgeladenen Look. Auch die stets beliebten Streifen bleiben uns erhalten. Egal ob von links nach rechts oder von oben nach unten: Der Blockstreifen-Print passt zu jedem Anlass. Wenn Sie es weniger streng mögen, können Sie das Schwarz-Weiss-Musterbild auch mit floralen Elementen durchmischen. So oder so kommen Liebhaber ausdrucksstarker Prints 2013 voll auf ihre Kosten. Farbenfrohe Grafikprints, Fantasie-Drucke, Kaleidoskop-Optiken, abstrakte Blumenmuster und bunte Folklore-Prints mit floralen Motiven sorgen für eine extravagante Erscheinung.

aufregende transparenz Einer der grossen Trends für die Frühjahr- und Sommer-Saison ist Transparenz. Haben Sie im letzten Jahr bereits etwas Transparentes gekauft? Perfekt, denn dieser Trend wird uns noch eine ganze Weile begleiten. Durchsichtige Blusen haben bei zahlreichen Fashionistas den Weg in die Kleiderschränke gefunden. Doch nun warten auch Kleider, Röcke und Shirts aus durchsichtigem Chiffon darauf, ausgeführt zu werden. Die sexy Transparenz setzt allerdings immer auch etwas Mut voraus. Doch keine Angst vor nackten Tatsachen: Wer mag, trägt eine blickdichte Lage unter dem durchsichtigen Stoff. So ist der TransparenzLook auch für den Alltag tauglich und man ist auch an kälteren Frühlingstagen und Sommerabenden gut bedient. Anstatt eines komplett transparenten Outfits sind filigrane Cut-Outs (Ausschnitte) absolut im Trend. Diesen Look trägt man entweder luftig direkt auf der Haut oder kombiniert ihn mit Teilen in kontrastreichen Farben. Eine Variante der Cut-Out-Mode sind kleine Einsätze aus Tüll und Spitze, die an Schulter, Taille oder auf Kniehöhe hervorblitzen. stylischen fusses unterwegs Auch in diesem Frühling und Sommer sind Ballerinas beliebte Begleiter. Leichte Pudertöne machen die Trendschuhe zum idealen Kombinationspartner für elegante Büro-Outfits, schlichtere Alltagslooks oder sommerliche Partykleider. Details wie applizierte Steinchen, Nieten oder Metallic-Kappen sorgen für das gewisse Etwas. Loafers sind die angesagteste Alternative zu Ballerinas. Flach und bequem, aber gleichzeitig feminin und modisch lassen sich Loafers wunderbar zu den diesjährigen Modetrends kombinieren. Hoch hinaus geht es mit Wedges, die diese Saison ein absolutes Must-Have sind. Ob als Peeptoes, unauffällig in Nudes oder im Ethno-Muster – Wedges sind ein idealer Begleiter für die warme Jahreszeit. Am besten Sie nutzen das schöne Frühlingswetter, schlendern gemütlich durch die Boutiquen und finden selbst heraus, welcher Modetrend dieser Saison zu Ihnen passt. Julia Kliewer


Bild: © Julia Kliewer

berufe im fokus

Die Ausbildung zum

Coiffeur / Hairstylisten Coiffeure schneiden Haare, verändern sie in Form und Farbe, gestalten Frisuren, pflegen Kopfhaut und Haare und beraten ihre Kundinnen und Kunden. Wir haben uns erkundigt, wie die Ausbildung bei «Hairstylist Pierre» in Wädenswil genau aussieht.

C

oiffeure – oder internationaler: Hairstylisten – gestalten Frisuren nach den Wünschen ihrer Kunden. Dies beinhaltet neben dem Haareschneiden auch Farbveränderungen, dauerhafte Haarumformungen sowie das Anwenden von Föhn-, Einlege- und Finishtechniken. Sie pflegen Kopfhaut, Haare und Bart, verkaufen Haarpflegeprodukte und beraten ihre Kundschaft in Bezug auf eine typgerechte Frisur, aber auch zu Haarersatz und Haarverlängerungen. Beim Haarschnitt berücksichtigen Coiffeure die Gesichtsform und die Proportionen der Kunden. Für ein optimales Ergebnis wenden sie verschiedene Schneidetechniken an. Bei einer Farbveränderung färben, tönen oder bleichen sie die Haare. Coiffeure machen ausserdem dauerhafte Haarumformungen, sprich Dauerwellen, und toupieren, strecken, wellen oder locken die Haare. Fönen und Haarstyling mit Finishprodukten gehören ebenfalls zur Arbeit eines Hairstylisten. theoretische und praktische ausbildung Die Lehre wird in einem Coiffeurgeschäft absolviert. Hier werden den Lehrlingen alle praxisbezogenen Arbeiten vermittelt, die sie vor Ort erlernen und üben. Zusätzlich eignen sie sich in einer Berufsfachschule theoretische Grundlagen an. Berufsbezogene Fächer umfasssen dabei unter anderem Chemie, Physik, Mathematik und Allgemeinbildung. Bei «Hairstylist Pierre» gehört zur Gesamtausbildung ein einjähriges Praktikum, welches als eine Art Grundbasis fungiert, bevor die sonst übliche dreijährige Lehrzeit beginnt. Im Praktikumsjahr besuchen Lehrlinge drei Tage in der Woche eine konzipierte Schule in Winterthur, wo sie durchgängig von drei verschiedenen Fachlehrern betreut werden. Die restlichen zwei Wochentage sind sie

im Betrieb. Während der anschliessenden Lehrzeit wird das Schwergewicht auf die Praxis verlagert und die Lehrlinge verbringen nun vier Tage im Geschäft und einen Tag in der Berufsschule. Die Lehrzeit schliesst überbetriebliche Kurse von insgesamt zwölf Tagen ein, wovon sechs im ersten Lehrjahr und jeweils drei im zweiten und dritten Jahr durchgeführt werden. Bei sehr guten schulischen Leistungen kann während der Grundbildung gegebenenfalls die Berufsmaturitätsschule besucht werden. Weiterhin gibt es zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Beispielsweise können die Berufsprüfung oder die Höhere Fachprüfung abgelegt oder eine Zusatzausbildung zum Theatercoiffeur oder Maskenbildner gemacht werden. welche Voraussetzungen muss ich mitbringen? Bewerber müssen die Volksschule abgeschlossen haben. Ein Abschluss der Sekundarschule, bevorzugt A, ist wünschenswert. Weitere Anforderungen sind das Interesse an Schönheit und Mode, Formen- und Farbensinn, Fingerspitzengefühl, Einfühlungsvermögen und keine Allergien bzw. keine Überempfindlichkeit der Haut im Umgang mit chemischen Produkten, Shampoos und Pflegemitteln. Der Beruf des Coiffeurs oder Hairstylisten ist ein Dienstleistungsberuf. Die Kundenberatung und der Verkauf von Produkten erfordern ein professionelles, freundliches und kommunikatives Auftreten. Weitere Informationen zum Berufsbild des Coiffeurs bzw. Hairstylisten erhalten Sie unter www.berufsberatung.ch. Bei «Hairstylist Pierre» sind derzeit noch Lehrstellen ab Sommer 2013 frei. Melden Sie sich bei Interesse bei der von Ihnen bevorzugten Filiale.

JETZT AKTUELL

Gültig bis Ende Juni 2013, nicht kumulierbar, nur für Dienstleistungen

5


g e s u n d & v i ta l

Allergien – Lästige Plagegeister Bild: © pixelio.de/Benjamin Thorn

zu Hause

Immer mehr Menschen leiden unter Allergien. Allergische Erkrankungen werden langsam, aber sicher zum Volksproblem. Auch in den eigenen vier Wänden lauern einige eigentlich harmlose Auslöser, welche eine Überreaktion der Abwehrkräfte des Immunsystems hervorrufen können.

V

om Heuschnupfen bis zur Unverträglichkeit von Milchproduk­ ten – viele Allergien sind möglich. Auch in Ihrem Zuhause be­ finden sich Quellen, die eine allergischen Reaktion auslösen können: Allen voran die Hausstaubmilbe. Die Allergie äussert sich durch Schnupfen, Niesanfälle, juckende Augen und Ohren sowie asthmatischen Husten. Menschen, die allergisch auf Hausstaubmilben, oder besser gesagt ihren Kot reagieren, müssen ihre Wohnung stets gewissenhaft säu­ bern. Da beim Fegen zu viel Staub aufgewirbelt wird, sollten Haus­ stauballergiker zu einem Staubsauger mit Schwebstoffilter greifen und beim Staubwischen ein feuchtes Tuch verwenden. Währenddes­ sen am besten noch die Fenster öffnen, damit ein zügiger Luft­ austausch stattfindet. Zudem gibt es auch Zusätze fürs Wischwasser, welche die Allergieauslöser abtöten. Wichtig für Staubmilbenallergi­ ker ist auch die richtige Matratze und die passenden Bettbezüge, denn hier sammeln sich Milben aufgrund des feuchtwarmen Klimas sehr gerne an. Das Bettzeug sollte milbendicht sein und die Matratze einen abnehmbaren Bezug haben. Dieser Bezug sollte etwa alle zwei

Lydia Vetsch Praxis für Chinesische Medizin • Akupunktur, Kräutertherapie dipl. SBO-TCM • Dipl. Pflegefachfrau HF, FA IKP

Alte Landstrasse 127, 8800 Thalwil, Tel. 044 721 21 71, www.tcm-vetsch.ch

6

Monate in der Maschine bei 60 bis 95 Grad gewaschen werden, da­ mit die Hausstaubmilben abgetötet werden. Hausstaub und somit auch die ungeliebten Hausstaubmilben sam­ meln sich gerne in Polstermöbeln und Teppichen an. Ein Hausstaub­ allergiker sollte daher auf Teppichböden verzichten. Besser geeignet sind Holz, Kunststoff und Laminat. Ebensogut sammeln sich Haus­ staubmilben auch in Kuscheltieren an. Wenn Kinder allergisch auf Hausstaubmilben reagieren und oft mit Kuscheltieren spielen, sollten diese alle vier Wochen für zwölf Stunden in eine Tüte eingewickelt und im Tiefkühler gelagert werden. Durch die Kälte werden die Haus­ staubmilben nämlich abgetötet und das Kind kann wieder risikofrei mit dem Plüschtier spielen. ZimmerpflanzenAllergie Wer an einer laufenden Nase und juckenden Augen leidet, denkt oftmals an eine Hausstaubmilbenallerige. Wird diese jedoch vom Arzt ausgeschlossen, können die allergischen Reaktionen in seltenen Fällen durch Zimmerpflanzen ausgelöst werden. Grundsätzlich kann


g e s u n d & v i ta l

jede Zimmerpflanze eine Allergie auslösen. In den meisten Fällen handelt es sich aber um einen Ficus Benjamin, auch bekannt als Birkenfeige. Der Pflanzensaft transportiert die allergieauslösenden Stoffe der Pflanze an die Oberfläche der Blätter, wo sie sich mit Staub verbinden und dann im Raum verteilt werden. Die allergischen Reaktionen reichen von Niesen bis zur Bildung von Ausschlägen. Eine allergische Schockreaktion tritt in der Regel nicht auf, ist jedoch in Ausnahmefällen möglich. Allergiker haben nur eine Möglichkeit der Allergie vorzubeugen: Sie müssen die Pflanze entfernen. Beson­ ders anfällig für Pflanzenallergien, insbesondere Ficus-Allergien sind Latexallergiker, da beide Stoffe ähnliche Allergene enthalten. Schimmelpilzallergie Ein weiterer Grund für allergische Reaktionen in den eigenen vier Wänden kann Schimmelpilz sein. In jedem Haushalt hat sich nämlich schon einmal Schimmel breit gemacht: Auf verdorbenen Lebensmit­ teln, auf Holz und an Zimmerwänden oder -decken. Der Schimmelpilz entwickelt sich oft unbemerkt in einer Ecke oder hinter einem Schrank. Ursache dafür ist Feuchtigkeit. Daher sollten Sie bei den typischen Allergiesymptomen wie Niesattacken, Schnupfen, laufen­ der Nase, geröteten Augen, Husten oder sogar Asthma, Müdigkeit, Fieber und Problemen mit der Verdauung eine Schimmelpilzallergie nicht ausschliessen. Durchsuchen Sie also Ihre Wohnung auf Schim­ mel. Typische Stellen dafür sind Blumentöpfe und Wände – beson­ ders hinter Schränken sowie bei den Fenstern. Zudem sollten Sie unbedingt einen Haut- und Bluttest beim Arzt durchführen lassen. Tierhaarallergie Eine weitere, häufig auftretende Allergie, ist die Tierhaarallergie. Oftmals ist diese gegen Katzenhaare, seltener gegen Hundehaare. Die Allergie richtet sich gegen Substanzen wie Schweiss, Talg, Haut­ schuppen, Speichelreste sowie Reste von Kot und Urin, welche auf den Haare der Tiere kleben. Noch häufiger jedoch führen mikrosko­ pisch kleine Eiweissstoffe, welche im Speichel der Tiere vorhanden sind, zu allergischen Reaktionen. Weil sich Katzen häufig putzen, übertragen sich diese Eiweissstoffe auf ihr Fell. Typische Symptome einer Tierhaarallergie sind Schnupfen, Atemnot, Bindehautentzün­ dung, stark juckender Hautausschlag mit Quaddelbildung und in ganz schweren Fällen sogar allergisches Asthma. Wer trotz der Allergie ein Haustier halten möchte, muss strenge hygie­ nische Massnahmen einhalten. So darf das Tier nicht ins Schlafzim­ mer und der Schlafplatz des Tieres sollte nicht in der Nähe von Pols­ termöbeln sein, da Tierhaare besonders gut auf Stoffen haften. Daher sollten Polstermöbel unbedingt regelmässig gesaugt werden und die Wohnung oft gelüftet werden. Wichtig ist auch, nach dem Kontakt mit dem Tier die Hände gründlich zu waschen. Die aller­gischen Symptome können ärztlich behandelt werden. Zudem ist auch eine Hyposensibi­ lisierung möglich, wobei sich der Patient regelmässig und über meh­ rere Jahre die allergenen Substanzen in langsam steigenden Dosen in die Haut injiziert, bis der Patient immun ist. Wer den Verdacht hat, an einer Allergie zu leiden, sollte dies auf je­ den Fall ärztlich abklären lassen, damit präventive Massnamen un­ ternommen werden können. So bekommen Sie auch alle lästigen Leiden schnell wieder in den Griff. Kim Kühne

Der perfekte Schutz vor Hausstaubmilben und Allergenen Den idealen Schutz bieten die milben- bzw. allergendichten Bezüge des VarioProtect Allergikerprogramm: VarioProtect evo-Matratzenbezüge Das feinste Mikrofaser-Vlies der Welt und die dichten Reissverschlussabdeckungen bieten höchsten Schutz vor allergenen Partikeln und Milben. Die Bezüge sind eine innovative Neuentwicklung, die in Griff, Struktur und Farbe einem Naturprodukt gleichen. Die Bezüge sind in allen gängigen Matratzengrössen erhältlich. Für Spezialgrössen werden Sonderanfertigungen gemacht. VarioProtect Kissen- und Bettbezüge Durch ihr besonders dichtes Spezialgewebe aus 100% Baumwolle wird das Eindringen der Milben verhindert. Dabei bleiben gleichzeitig die physiologischen Eigenschaften und die damit verbundene Klimafunktion der Füllung in vollem Umfang erhalten. In

diversen Grössen erhältlich. Sonderanfertigungen möglich. Als Komplettsystem mit Matratzen-, Zudecken- und Kissenbezug bietet VarioProtect idealen Rundumschutz. Die Wirksamkeit der Komponenten wurde in wissenschaftlichen Tests bestätigt und der Ökotext Standard 100 in der Klasse-IZulassung für Babys sowie die CE-Konformität gemäss Medizinproduktegesetz garantieren höchste Sicherheit.

Liz Holdener Seestrasse 18, 8810 Horgen Telefon 044 533 34 35 www.schlafen2.ch Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag: 10.00 –12.00 h, 13.30 –18.00 h Samstag: 10.00 h – 15.00 h

7


Sicherheit im Auto

Bild: © pixelio.de/Dieter Schütz

on the road

Jährlich kommen im Strassenverkehr Hunderte von Menschen ums Leben und mehrere tausend werden verletzt. Viele unterschiedliche Faktoren spielen hierbei eine Rolle. Sowohl Sie selbst, als auch die Sicherheitsmassnahmen Ihres Autos können Schutz vor Unfällen bieten.

S

icherheit im Verkehr geht jeden etwas an. Wenn man dafür sorgt, dass sich das eigene Auto stets in einem einwandfrei gewarteten Zustand befindet und simple Dinge, wie die regelmässige Überprüfung des Luftdrucks und des Reifenprofils beachtet, trägt man bereits einen grossen Teil zur eigenen Sicherheit und der von Mitmenschen bei. Behalten Sie auch immer im Blick, ob alle Insassen angeschnallt sind. Dies kann bei einem Unfall über Leben und Tod entscheiden.

Aktive und passive Sicherheitssysteme Heutzutage bietet die Technik viele sicherheitsrelevante Hilfsvorrichtungen für Kraftfahrzeuge. Diese teilen sich in zwei Bereiche auf: die aktive und die passive Sicherheit. Unter aktiver Sicherheit versteht man die konstruktiven Massnahmen am Fahrzeug, die dazu dienen, Unfälle zu vermeiden. Massnahmen der passiven Sicherheit helfen im Falle eines Unfalls dabei, das Verletzungsrisiko der Beteiligten so gering wie möglich zu halten. Dank stabilen Fahrgastzellen, Airbags, Gurtstraffern und Kindersitzen ist der Insassenschutz inzwischen bei grossen wie auch bei kleinen Neufahrzeugen gut bis sehr gut. Für die

Untere Schwandenstrasse 71 / 8805 Richterswil

Tel. 044 / 787 69 19

www.carr-rusterholz.ch

Und jetzt direkt zum Carrossier !

Unfallreparaturen sämtlicher Fahrzeugmarken, Lastwagen und Reisebusse Grossraumspritzkabine und Fahrzeugbeschriftungen

8

passive Sicherheit ist der Euro NCAP Crashtest wichtig. Neuwagen werden anhand dieses Testverfahrens auf Sicherheitsaspekte getestet und kategorisiert. Im Bereich der aktiven Sicherheit ist die Wahl der elektronischen Fahrerassistenzsysteme entscheidend. Viele Fahrerassistenzsysteme sind oft nur gegen Aufpreis erhältlich, doch bei der Anschaffung eines neuen Autos sollten Sie an dieser Stelle nicht sparen. Zu solchen Helfern gehören beispielsweise das Antiblockiersystem ABS, welches bei einer Vollbremsung einem Blockieren der Räder entgegenwirkt, oder das elektronische Stabilitätsprogramm ESP, das Schutz vor Schleuderunfällen bietet. Beide Techniken unterstützen den Fahrer dabei, in Gefahrensituationen die Kontrolle über das Auto zu behalten. Ein hohes Unfallvermeidungspotenzial besitzen auch Fahrerassistenzsysteme wie die Intelligente Geschwindigkeitsassistenz, die im Abgleich mit der Höchstgeschwindigkeit bei zu schnellem Fahren Alarm schlagen oder das Tempo automatisch reduzieren kann, oder auch der Abstandsregler, der stets für ausreichenden Sicherheitsabstand sorgt. Der Spurhalteassistent und Spurwechselassistent helfen durch Warnungen, oder bei Nichtreaktion durch automatisches Korrigieren dabei, Unfällen infolge kurzer Unaufmerksamkeit oder des gefürchteten Sekundenschlafs vorzubeugen. Kurvenlichter, Nachtsichtassistenten und Müdigkeitswarnsysteme sind weitere Mechanismen, die zur Sicherheit im Auto beitragen. Solche Assistenzsysteme erkennen potenzielle Gefahren rechtzeitig und warnen den Fahrer, noch bevor es heikel wird. Bis zu einem gewissen Grad schaffen sie es somit, Fahrfehler auszugleichen. Denken Sie also daran: Mit Ihrer Entscheidung für ein sicheres Auto leisten Sie einen entscheidenden Beitrag für die eigene Sicherheit und die Sicherheit der anderen Strassen- und Verkehrsnutzer. Dem Lenker oder der Lenkerin können aktive Sicherheitssysteme die Verantwortung am Steuer aber natürlich nicht abnehmen. Für Ihre Sicherheit sind Sie nach wie vor selbst verantwortlich. Deshalb sollten Sie immer vorausschauend fahren und die Fahrgeschwindigkeit an das Tempolimit anpassen. Julia Kliewer


ON THE ROAD

Bild: © Mazda.ch

Der neue Mazda6

Fahrvergnügen und Effizienz, Komfort und Agilität, maximale Sicherheit und geringes Gewicht: Der neue Mazda6 verspricht das Gesamtpaket. Das Leitmotiv des neuen Mazda6 ist Harmonie: zwischen Aussenund Innendesign, zwischen den dynamischen Karosserieformen und dem grosszügigen Platzangebot im Innenraum, zwischen Leistungsentfaltung und Effizienz. Als jüngste Evolutionsstufe des Mazda Zoom-Zoom Nachhaltigkeitsprogramms zur Entwicklung umweltverträglicher Fahrzeuge stellt der Mazda6 dank innovativer SKYACTIV Technologien neue Bestwerte bei Verbrauch und Emissionen auf. So beläuft sich der Durchschnittsverbrauch der Limousine in der 2,2-Liter SKYACTIV-D Dieselmotorisierung mit 110 kW/150 PS und i-ELOOP auf 3,9 Liter je 100 Kilometer, was CO2-Emissionen von 104 g/km entspricht – ein Spitzenwert im Segment. ERSTKALSSIGE SKYACTIV-TECHNOLOGIE Die neuen SKYACTIV Technologien feiern beim Mazda6 ihren Einstand in der Mittelklasse. Premiere hat der 2.5 l SKYACTIV-G Benzindirekteinspritzer, der mit 141 kW/192 PS bislang stärkste SKYACTIV Motor. Daneben wird der ebenfalls hochverdichtende 2.0 l SKY-ACTIV-G Benzinmotor in zwei Leistungsstufen mit 107 kW/145 PS und 121 kW/165 PS angeboten. Noch sparsamer ist der 2.2 l SKYACTIV-D Dieselmotor, der in zwei Leistungsstufen mit 110 kW/150 PS und 129 kW/175 PS

verfügbar ist. Zur Kraftübertragung stehen das neue SKYACTIV-MT Sechsgang-Schaltgetriebe sowie die ebenfalls neue Sechsstufen-Automatik SKYACTIV-Drive zur Auswahl. AKTIVE SICHERHEITSTECHNOLOGIEN I-ACTIVSENSE Der neue Mazda6 profitiert von

einer Adaptiven Geschwindigkeitsregelanlage mit radargestützter Distanzregelung inklusive Pre Crash Safety-System mit aktivem Bremseingriff, Abstandserkennung und Hinderniswarnung. Ein Spurhalte- und Spurwechselassistent, ein CityNotbremsassistent, Adaptives Kurvenlicht und eine Sekundär-

kollisionsreduktion runden das Paket ab. Sind Sie neugierig geworden? Dann kommen Sie bei der Delta Garage in Wädenswil vorbei und überzeugen Sie sich selbst vom neuen Mazda6.

Familie Zanetti-Talenta Seestrasse 158 8820 Wädenswil Tel.: 044 783 96 00 info@deltagarage.ch www.deltagarage.ch

9


on the road

M

it Veloster gelang es Hyundai, das sportliche Coupé neu zu definieren. Die kürzlich erschienene Turbo-Version des Veloster verbindet das eigenständige Design und die hochwertige Ausstattung mit mehr Leistung, mehr Drehmoment und einem straffer abgestimmten Fahrwerk.

Bild: © hyundai.ch

Hyundai Veloster Turbo

Motorleistung Technisch baut der Veloster Turbo auf dem Modell mit Saugmotor auf. Der 1,6 GDi Vierzylinder mit Benzin-Direkteinspritzung bietet in der Turbo-Version eine maximale Leistung von 137 kW (186 PS) bei 5500/min und 265 Nm Drehmoment. Durch den zweistufigen TwinScroll-Turbolader und Anpassungen an der variablen Ventilsteuerung steht das maximale Drehmoment von 265 Nm bereits ab 1500 U/ min zur Verfügung – und bleibt bis 4500 U/min auf diesem Wert! ein sportlich-frischer Look Der Veloster Turbo zeigt auch optisch, was in ihm steckt. Das athletisch wirkende Design verleiht dem Fronttriebler einen kraftvollen Auftritt und weiss mit breiter Spur und geringen Karosserieüberhän-

Besichtigung TCS Mobile Prüfstation ;\iK:J`jkd`kj\`e\de\l\eGi•]$le[J\im`Z\dfY`c`d BXekfeQ•i`Z_Xl]Kfli%;\iKilZbd`k[\dGi•]$le[J\im`Z\$ dfY`c`jk\`e\•Y\i:?=.'''''k\li\Jfe[\iXe]\ik`^le^ ]•i[\eK:JJ\bk`feQ•i`Z_%E\Y\e[\i|Y\igi•]le^mfe 9i\dj\e#9Xkk\i`\#9\c\lZ_kle^le[Jkf[€dg]\iej`e[`e [\idfY`c\eJ\im`Z\jkXk`fe]•ia\[\jGN$Df[\ccm\ijZ_`\[\e\ K\jkjd^c`Z_%

Bfdd\eJ`\ÆjZ_Xl\eJ`\ CXjj\eJ`\j`Z_[`\dfY`c\Gi•]jkXk`feq\`^\ele[\ibc€i\e% Lej\i\K:J$GifÔjj`e[mfiFikXd

JXdjkX^#-%8gi`c)'(*#`eI`Z_k\ijn`c mfe('%''Æ(-%''L_i Xl][\d>\c€e[\[\i8JJ889CFPJZ_n\`q 8> ^c\`Z_eXZ_[\i8lkfYX_eXlj]X_ik %

Noch mehr Fahrspass mit der Turboversion des gefragten Lifestyle-Coupés.

gen zu faszinieren. Clever ist ausserdem das Türkonzept: Während auf der Fahrerseite eine Tür zum Zustieg einlädt, gibt es auf der Beifahrerseite zwei Türen. An der Frontpartie passte Hyundai den Stossfänger, den Kühlergrill und die Nebelscheinwerfer an, während hinten der neu geformte Rückstrahler, der markantere Dachspoiler und die beiden runden Auspuff-Endrohre mit Diffusor für einen sportlicheren Look sorgen. Viel Sicherheit und ein Plus an Ausstattung Im Bereich der aktiven Sicherheit setzt Hyundai beim Veloster Turbo ein ganzes Paket an Assistenz-Systemen ein. Dazu zählen unter anderem das ABS mit elektronischer Bremskraftverteilung EBD, das elektronische Stabilitätsprogramm ESP, das innovative FahrzeugStabilitäts-Management VSM mit Lenkunterstützung, das Reifendruck-Kontrollsystem TPMS, LED-Tagfahrlicht und die serienmässigen Nebelscheinwerfer. Eine hohe passive Sicherheit ist unter anderem durch Dreipunktsicherheitsgurte, sechs Airbags (Front-Airbags, Seiten-Airbags vorne, Vorhangairbags vorne und hinten) und ISOFIX-Kindersitzverankerungen hinten gewährleistet.

Der „TodeswinkelDemonstrator“ B\eek@_iB`e[[`\>\]X_i[\jÙkfk\eN`eb\cjÈ6 B\ee\eJ`\j`\6 ;`\8JK8><`ei`Z_kle^\id^c`Z_k\j#j\cY\i\`edXc [`\>\]X_i\e[\jÙkfk\eN`eb\cjÈXlj[\iJ`Z_kf[\i\Y\e ÙE`Z_k$J`Z_kÈ\`e\j:_Xl]]\lijql\ic\Y\e%

<`eDLJJ]•iXcc\M\ib\_ijk\`ce\_d\i

JXdjkX^#-%8gi`c)'(*#`eI`Z_k\ijn`c mfe('%''Æ(-%''L_i Xl][\d>\c€e[\[\i8JJ889CFPJZ_n\`q 8> ^c\`Z_eXZ_[\i8lkfYX_eXlj]X_ik % ;XqlXdK:J$JkXe[Y\`d9XccfeÕl^$N\kkY\n\iY! d`kdXZ_\e]•iB`e[\ile[Al^\e[c`Z_\Y`j(-AX_i\% N\cZ_\i9XccfeÕ`\^kXdN\`k\jk\e6CXjj\eJ`\j`Z_mfd Gi\`j•Y\iiXjZ_\e%

@eQljXdd\eXiY\`kd`k9LI><IB@E>ž

Qla\[\d^\bXl]k\eD\el\i_Xck\eJ`\>I8K@J [\e;\jj\ik1Dl]Ôef[\i;feXkjle[(?\`jj^\$ ki€eb% 9\jlZ_\eJ`\[XjI\jkXliXekY\`[\i:FFG$KXeb$ jk\cc\%>lkjZ_\`eXY^\Y\ele[gifÔk`\i\e

!;`\*>\n`ee\in\i[\ejZ_i`]kc`Z_•Y\i`_i\e>\n`eeY\eXZ_i`Z_k`^k%;`\ >\n`ee\in\i[\e`e[\iK:JQ\`kle^ÆK\`cQ•i`Z_Æm\i]]\ekc`Z_k%<jn\i[\e [`\BXik\eXlj^\n\ik\k#n\cZ_\Y`j*'%8gi`c)'(*qli•Zb^\jXe[kn\i[\e% ;\iI\Z_kjn\^`jkXlj^\jZ_cfjj\e%|Y\i[\eN\kkY\n\iYn`i[b\`e\Bfii\j$ gfe[\eq^\]•_ik%

K:JJ\bk`feQ•i`Z_Æ>ilgg\?fi^\eÆkZj%_fi^\e7_`jg\\[%Z_Ænnn%kZj$ql\i`%Z_ 10


Haus & Garten

Frühjahrsputz – So leicht erstrahlt Ihr Zuhause in neuem Glanz Bild: © Susanne Raabe

Am 20. März ist offizieller Frühlingsbeginn. Für viele steht nun eine wichtige und doch meist ungeliebte Beschäftigung an: Der Frühjahrsputz. Mit einigen Tipps und Tricks haben Sie diesen jedoch ruck-zuck erledigt und können die restliche Zeit nutzen, um Ihrem Zuhause mit ein paar Handgriffen einen neuen Frühjahrslook zu verpassen.

D

er Frühling ist da, die Tage werden länger und Sonnenstrahlen fallen durch die Fenster. Das schöne Wetter offenbart aber leider auch Schmutz und Regenschlieren an den Fenstern ebenso wie den ungeliebten Heizungsstaub, der sich über die Wintermonate in den hintersten Ecken angesammelt hat. Zum Glück werden jetzt auch Frühlingsgefühle und neue Energien freigesetzt! Diese sollten Sie am besten gleich in den anstehenden Frühjahrsputz investieren. Doch wo soll man da bloss anfangen?

die vorbereitung nicht vernachlässigen Grundsätzlich sollten Sie sich einen ganzen Tag für die Putzaktion freihalten. Verlieren Sie jedoch schon bei dem Gedanken daran die Lust? Jetzt heisst es fokussieren! Überlegen Sie ganz genau, was Sie alles erledigen möchten und nehmen Sie sich dabei nicht zu viel vor. Legen Sie nämlich halbherzig und überstürzt los, kann es schnell passieren, dass Sie sich viel mehr Arbeit machen, als eigentlich notwendig wäre. Eine gründliche Säuberung sollte gut durchdacht, aus-

Feng-Shui-Praxisworkshop in der Bauarena Volketswil

Kursleitung: Barbara Rüttimann, www.fengshuiwohnen.ch Kosten:&+)±SUR3HUVRQ LQNO'RNXPHQWDWLRQXQG9HUSÀHJXQJ

Daten 2013: 23. März, 22. Juni, 26. Oktober, 23. November Anmeldung und Informationen: www.homegate.ch/feng_shui Für Fragen: 044 772 85 72 Überraschungspaket von homegate.ch: 0HPRU\VWLFNXD

homegate Inserat FengShui_170x30.indd 1

13.02.13 10:31

11


führlich vorbereitet und schliesslich systematisch durchgeführt werden. Damit der Putz-Eifer nicht gleich ausgebremst wird, kontrollieren Sie, ob Putzutensilien wie Gummihandschuhe, Lappen, Staubsaugerbeutel und ausreichend Reinigungsmittel für die verschiedenen Wohnbereiche und unterschiedlichen Materialien vorhanden sind. Allesreiniger und Scheuermilch für hartnäckige Stellen sollten auf keinen Fall fehlen. Ärmel aufkrempeln und los geht’s Zwecks der Zeitersparnis sollten Sie systematisch vorgehen. Stellen Sie gleich zu Beginn alle Arbeitsgeräte und die nötigen Putzmittel bereit, das spart zusätzliche Wege. Am besten nehmen Sie sich einen Raum nach dem anderen vor. So vergessen Sie nichts und ausserdem entsteht das befriedigende und motivierende Gefühl, das manches bereits erledigt ist. Verrichten Sie zunächst sämtliche Aufgaben, die in einem Raum mit demselben Arbeitsutensil bewerkstelligt werden müssen. Weiterhin zahlt es sich aus, von oben nach unten zu putzen und von hinten nach vorne, da man Schmutz sonst leicht in bereits gereinigte Bereiche schleppt und nochmals gezwungen ist, drüber zu gehen. Staubwischen sollten Sie vor dem Staubsaugen, um nicht sämtlichen Staub wieder aufzuwirbeln. Neben einer Grundreinigung der Räume dürfen jetzt Gegenstände, die normalerweise wenig Putz-Aufmerksamkeit bekommen, nicht vernachlässigt werden. Couchbezüge, Gardinen, Bettdecken sowie versteckte Flächen unter und hinter grossen Möbeln sind wahre Staub- und Schmutzmagneten und sollten ebenfalls einer Reinigung unterzogen werden. Eine kleine Motivation zwischendurch wirkt Wunder Manchmal hat man einen Durchhänger, das ist ganz normal. Denken Sie an das befreiende Gefühl, das Sie haben werden, sobald der Frühjahrsputz hinter Ihnen liegt. Lassen Sie keine schlechte Laune aufkommen und spielen Sie einfach Ihre Lieblingssongs. Mit Musik geht vieles besser und im Handumdrehen kommt wieder Bewegung in die Putz-Aktion. Damit Ihnen die oft intensiven Gerüche der Reini12

Bild: © Pfister.ch

Bild: © Pfister.ch

Haus & Garten

gungsmittel nicht zu sehr zusetzen, geben Sie einige Tropfen ätherischen Öls in den Beutel oder Filter des Staubsaugers und schon duftet das Zuhause nach anregender Frühlingsfrische. Eine kleine Belohnung zwischendurch erhält die Motivation. Gönnen Sie sich eine kurze Verschnaufpause und belohnen Sie sich mit einer kleinen Leckerei. Die Kalorien haben Sie in Nullkommanichts wieder weg. Weiter geht es zum Kleiderschrank Jetzt ist es Zeit, den Kleiderschrank anzugehen und die Winterkleidung gegen Frühlings- und Sommersachen auszutauschen. Fragen Sie sich: Wie viel von den Kleidungsstücken trage ich überhaupt noch? Sind Ihnen einige Sachen zu klein geworden oder haben Sie einige Teile lange nicht getragen, sollten sie diese an Freunde verschenken oder in die Altkleidersammlung geben. Ist die restliche Winterkleidung aussortiert, gewaschen und bis zur nächsten Saison verstaut, fühlt man sich gleich befreit! Schaffen sie platz für Neues Generell eignet sich der Frühjahrsputz optimal dazu, einmal wieder in grossem Stil auszumisten. Entrümpeln Sie Ihr Zuhause und entledigen Sie sich überflüssiger Staubfänger. Das entlastet und schafft Platz für Neues! Eine solche Saubermach-Aktion bietet eine willkommene Gelegenheit, um mit frischen, neuen Wohnideen so richtig durchzustarten. Lassen Sie Ihren Einfällen freien Lauf und verpassen Sie Ihrem Zuhause passend zum Frühling einen neuen Look. einrichten und dekorieren mit stoffen Dekostoffe sorgen dafür, dass Räume mit geringem Aufwand verschönert werden können. Stoffe sind in vielfältigen Dessins erhältlich und verleihen Ihrem Zuhause ein ganz besonderes Ambiente. Ob einfarbig oder gemustert – dekorative Stoffe hüllen Räume in ein neues Gewand und unterstreichen je nach Wahl der Farbe und des Dessins Ihren individuellen Wohnstil. Als flexibles Dekorationselement weisen Stoffe unterschiedlichste Gestaltungsmöglichkeiten auf. Abhängig davon, welche Stimmung Sie in einem Raum erzeugen möchten, lassen sich mit farbigen und gemusterten Stoffvarianten


Bild: Š Pfister.ch

Haus & Garten

bunte Akzente setzen. Schlichtere, einfarbige Textilien schaffen hingegen einen harmonischen Gesamteindruck. Eine der zahlreichen MÜglichkeiten Dekostoffe einzusetzen, ist die Bespannung des Kopfteiles Ihres Bettes. Dazu benÜtigen Sie lediglich eine Spanplatte, dickes Vlies, einen attraktiven Stoff und etwas handwerkliches Geschick. So wirkt jedes schlichte Bett stilvoll und edel oder verspielt und dekorativ. Auf selbige Art und Weise kann auch eine ganze Wand bespannt werden. Das sieht nicht nur schÜn aus, sondern sorgt auch fßr eine angenehme Raumakustik. Bespannte Rahmen schmßcken weisse Wände ebenso wie Bilder. Dabei kÜnnen sie sogar zusätzliche Funktionen haben, wie zum Beispiel nicht benutzte Tßren oder Stromkästen verbergen. Den ausgewählten Stoff einfach stramm um einen Rahmen spannen und auf der Rßckseite festtackern.

jedoch nicht nur als Dekoration, sie sind ßberaus nßtzlich, indem sie Sichtschutz und Wärmedämmung bieten und den Lichteinfall entscheidend mitgestalten. Fßr das Frßhjahr eignen sich leichte, transparente Vorhänge und Gardinen besonders gut. Sie erzeugen eine luftig-frische Atmosphäre, bringen Farbe in den Raum, sorgen am Abend fßr Privatsphäre und lassen dennoch immer genßgend Licht hinein. Auch als Raumtrenner sind Vorhänge eine originelle LÜsung, um seinem Heim das gewisse Etwas zu verschaffen.

Gezielte Akzentsetzung mit Kissen Dekorative Kissen sind bunte Tupfer, die auf der Couch, auf dem Bett oder auf Esszimmer-StĂźhlen fĂźr eine akzentreiche Abwechslung sorgen. Ganz nebenbei haben sie praktischen Nutzen und laden zum bequemen Verweilen ein. Experimentieren Sie auch bei KissenbezĂźgen mit Farbe, Mustern und verschiedenen Materialien wie Filz, Samt oder Baumwolle und machen Sie jeden Raum zu einer pfiffigen Kuscheloase. Besonders schĂśn wirken Kissen natĂźrlich immer in Kombination mit passenden Decken. Seien Sie kreativ und spielen Sie von Zeit zu Zeit mit Mustern und Farben und gestalten Sie so Ihre Wohnung ganz nach Ihren derzeitigen Vorstellungen. Und das alles, ohne MĂśbel verrĂźcken oder sich ein neues Mobiliar zulegen zu mĂźssen! Julia Kliewer

Textile Wohnträume durch Vorhänge Auch Vorhänge sind eine entscheidende Komponente fßr ein wohnliches Zuhause. Mit der richtigen Stoff- und Musterwahl setzen sie interessante Akzente und verleihen Räumen viel Charakter sowie eine einladende Atmosphäre. Unterschiedliche Stilrichtungen, Muster und Farben kÜnnen hierbei zum Einsatz kommen und vollkommen andersartige Wirkungen erzielen, je nach Lust und Laune. Vorhänge fungieren

Seit 1998 fĂźr Sie im Einsatz FĂźr Neubauten, Renovationen und Kostenermittlungen Auch als Generalunternehmung fĂźr Gesamtkonzepte

Wir sind gross genug, um jeden Auftrag fachmännisch ausfĂźhren zu kĂśnnen und klein genug, um flexibel und kompetent Ihre Anliegen und WĂźnsche zu erfĂźllen. Dank einem langjährigen Team und grosser Berufserfahrung sind wir Ihr Ansprechpartner fĂźr alles â&#x20AC;&#x17E;rund um die Malereiâ&#x20AC;&#x153;. Ă&#x153;ber Ihre Kontaktaufnahme oder Ihre Offert-Anfrage freuen wir uns!

Ihr verlässlicher Partner Malergeschäft Schiavano GmbH Stationsstrasse 61, 8833 Samstagern Baumanagement AG Telefon 043 244â&#x20AC;&#x2122;12â&#x20AC;&#x2122;60

,QV[PPLQGG

â&#x20AC;˘ â&#x20AC;˘

Einsiedlerstrasse 535 â&#x20AC;˘ 8810 Horgen Fax 043 244â&#x20AC;&#x2122;12â&#x20AC;&#x2122;61 â&#x20AC;˘ www.continium.ch



Tel. 044 784 09 66, Natel 079 353 38 65 info@schiavano.ch, www.schiavano.ch

13


T o d & T r a u e r P u b l i r e p o r ta g e

Abschied nehmen... Wenn jemand Geliebtes von uns geht, ist zu Beginn nichts als Trauer. Doch schnell wird man von der Realität eingeholt, denn bei einem Todesfall kommt vieles auf die Angehörigen und Hinterbliebenen zu. Bei einem Todesfall sind Angehörige mit Entscheidungen und Vorkehrungen konfrontiert, auf die sie oft nicht vorbereitet sind. Was ist alles zu tun, wenn ein uns nahestehender Mensch verstirbt? Wenn jemand gestorben ist, muss der Tod durch einen Arzt bestätigt werden. Ereignet sich der Todesfall zu Hause, benachrichtigen Sie den behandelnden Arzt, welcher dann einen Totenschein ausstellt. Bei einem Todesfall im Spital oder im Heim verständigt das Personal den Arzt und hilft Ihnen beim weiteren Vorgehen. Bei einem gewaltsamen Tod durch Unfall oder Suizid muss die Polizei informiert werden. Angehörige sind verpflichtet einen Todesfall schnellstmöglich bei der zuständigen Amtsstelle der Gemeinde zu melden. Bringen Sie hierfür einen Personalausweis, das Familienbüchlein und den Totenschein mit. Beim Zivilstandsamt oder im Bestattungsbüro werden die weiteren Schritte besprochen. Bestattungsinstitute können Angehörigen vieles abnehmen. Sie übernehmen die Einkleidung der Toten, organisieren die Überführung des Verstorbenen, kümmern sich um Blumen und helfen bei der Todesanzeige, der Trauerfeier und der Organisation des Leichenschmauses. Die Form der Bestat-

tung können Angehörige frei wählen, sollten dabei jedoch die Wünsche des Verstorbenen und regionale sowie konfessionelle Gepflogenheiten beachten. Über die Art der Bestattung und die letzte Ruhestätte machen sich viele Menschen bereits zu Lebzeiten Gedanken. Eine Feuerbestattung und die Beisetzung der Urne ist eine häufig gewählte Alternative zur Erdbestattung im Sarg. Die Beisetzung der Urne kann auch ausserhalb eines Friedhofs erfolgen, wie zum Beispiel im Wald, auf einem Privatgrundstück, auf einem Gletscher oder in einem See. Vorzeitige Regelungen bezüglich der gewünschten Beisetzung, des Testaments und des letzten Willens erleichtern Angehörigen viele Entscheidungen, sodass sie sich aufs Wesentliche besinnen können: Abschied nehmen und trauern. Die Trauer über das Ableben eines geliebten Menschens zu verarbeiten fällt vielen schwer. Schmerz und Verzweiflung nehmen Betroffenen häufig die Kraft, den Alltag zu bewältigen. Um Trauer zu überwinden, muss der Trauerschmerz zunächst zugelassen werden. Beratungsstellen und Therapeuten können helfen, den Verlust zu akzeptieren und Ihrem Leben eine neue Richtung zu geben.

Leichenschmaus im Engel

Vorschläge Leidmahl Salate

Das Leidmahl ist ein gemeinsames Essen nach einer Beerdigung und soll im Gedenken an den Toten stattfinden und einen zwanglosen Rahmen bieten, in dem Geschichten rund um den Verstorbenen erzählt werden können und Trost spenden. Das Hotel Restaurant Engel – ein Gasthaus, in dem sich Tradition und Moderne in Harmonie begegnen – ist perfekt, um dem Verstorbenen bei einem feinen Essen mit Familie und Freunden zu gedenken. Bruno Cogliati, Geschäftsführer und sein Team

beraten Sie gerne und kümmern sich um Ihr perfektes Leidmahl. Hotel und Bar Zum Verweilen lädt das Hotel Engel am Zürichsee ein – mit optimaler Ausgangslage und direkter Verbindung nach Einsiedeln. Ob mit dem Schiff, per Bahn oder via Strasse, vom Hotel Engel aus ist alles nur einen Flügelschlag entfernt. Die Arbeit ist getan. Sich hinsetzen, die Füsse strecken und den Abend in Ruhe ausklingen lassen. Nach einem guten Essen mit

Freunden noch ein Weilchen zusammen sitzen, Neuigkeiten austauschen, fachsimpeln und diskutieren. Alte Bekanntschaften auffrischen oder gar einen Engel kennen lernen. Es gibt mehr als tausend gute Gründe, in der EngelBar zu landen oder zu starten...

Grüner Salat Fr. 7.00 Gemischter Salat Fr. 8.00 Kleiner gemischter Salat Fr. 5.50 Nüsslisalat mit Ei Fr. 10.50 Suppe Bouillon mit Cherry und Gemüse­brunoise Fr. 7.50 Kalte Plättli Aufschnitt, Salami, Käse, Schinken, Bündnerfleisch, Speck, reich garniert Fr. 23.00 Warme Gerichte

Engelstrasse 2 8820 Wädenswil Telefon 044 780 00 11 office@engel-waedenswil.ch www.engel-waedenswil.ch

Schweinsgeschnetzltes «Zürcher Art» mit Rösti Fr. 22.50 Heisser Beinschinken mit hausgemachtem Kartoffelsalat Fr. 24.00 Fleischkäse mit Senf und hausgemachtem Kartoffelsalat Fr. 21.50 Dessert Gebrannte Creme Fr. 8.00 Zuger Kirschtorte Fr. 7.00 Schwarzwäldertorte Fr. 7.00 Natürlich können zusätzliche Wünsche berücksichtigt werden.

14


Tod & Trauer

SEIEN SIE UNSER ENGEL. Spendenkonto: PC 80-1633-5

Hospiz Zürcher Lighthouse l Carmenstrasse 42 l 8032 Zürich l www.hospiz.ch

M_hieh][dZW\”h"ZWiiah[XiX[jhe\\[d[A_dZ[hkdZ _^h[<Wc_b_[d>_b\[kdZKdj[hij”jpkd][h^Wbj[d

;adgVhigVhhZ&) 8=")+%%DaiZc IZaZ[dc%+''.,%%&& lll#`^cYZg`gZWh]^a[Z#X] HeZcYZc/E8"@dcid*%"&''*"* >76C8=,%%.%%%%%%*%%%&''**

15


Ihr Nachlass schenkt Lebenswert Mit einem Nachlass zugunsten der Krebsliga des Kantons Zürich können Sie über den Kreis Ihrer Nächsten hinaus Gutes tun und den mehreren Tausend krebskranken Menschen im Kanton Zürich die Chance auf ein gesundes Leben geben. Oder dazu beitragen, dass durch gezielte Krebsforschung an den Zürcher Hochschulen immer weniger Menschen überhaupt an Krebs erkranken. Die Krebsliga Zürich unterstützt diese Forschung mit jährlich etwa 800 000 Franken.

Warum die Krebsliga Zürich berücksichtigen Erbschaften und Vermächtnisse finanzieren einen wichtigen Teil der Arbeit der Krebsliga und sind mitverantwortlich, dass die Schweiz in der Bekämpfung von Krebs weltweit eine Spitzenposition innehat. So können heute bereits mehr als die Hälfte aller Krebsbetroffenen erfolgreich behandelt werden. Im Kanton Zürich erkranken jedes Jahr etwa 6000 Personen neu an Krebs. Ihre finanzielle Unterstützung nützt dem medizinischen Fortschritt in der Krebsbekämpfung und hilft uns, jugendliche und erwachsene Patientinnen und Patienten im Kanton Zürich direkt und unbürokratisch zu betreuen.

Zuhause pflegen, zur Behandlung fahren Wenn die Betroffenen zuhause gepflegt werden, stellen wir kostenlos ein modernes Pflegebett zur Verfügung. Zu den zahlreichen medizinischen Behandlungsterminen können die Patientinnen und Patienten unseren kostengünstigen Fahrdienst benützen, der sie sicher und gut betreut von Zuhause zum Behandlungsort und zurück bringt.

Viele Abklärungen sind nötig – wir begleiten und helfen Wir begleiten und beraten die Krebsbetroffenen und ihre Familien bei den nötigen Abklärungen mit Sozialversicherungen, Arbeitgeber, Schulbehörden und weiteren Ämtern.

Wie den Nachlass regeln Ein Testament zu verfassen, ist nicht schwierig. Es gilt aber, einige Vorgaben zu Form, Pflichtteil und frei verfügbarem Anteil einzuhalten. Wenn Sie unsere gemeinnützige Organisation testamentarisch begünstigen wollen, setzen Sie sich am Besten mit uns direkt in Verbindung und klären die offenen Fragen. Wir können Sie im Rahmen einer kostenlosen Grundberatung auf die Möglichkeiten hinweisen, wie Sie unsere Arbeit für die krebsbetroffenen Menschen im Kanton Zürich mit Ihrem Nachlass gezielt unterstützen können. Bei Bedarf schlagen wir Ihnen vor, einen Notar oder eine juristisch ausgebildete Person beizuziehen.

Krebs kann jeden treffen, deshalb ist unsere Arbeit auch in Zukunft wichtig und braucht breite Unterstützung. Danke für Ihre Hilfe und Begünstigung.

Krebsliga des Kantons Zürich, Moussonstrasse 2, 8044 Zürich Telefon 044 388 55 00, www.krebsligazuerich.ch, Spendenkonto 80-868-5


Tod & Trauer

«Den Menschen die Angst vor dem nehmen, das ist meine Aufgabe»

Tod

Bestsellerautor Pascal Voggenhuber – Botschafter der Geistigen Welt Er ist das erfolgreichste Medium in der Schweiz und vielfacher Bestellsellerautor. Pascal Voggenhuber hat mit seinen Büchern, Vorträgen und Seminaren die spirituelle Branche in der Schweiz revolutioniert. Am 8. März hielt er in Zürich einen Vortrag im ausverkauften Volkshaus vor 1200 Menschen. Das Interesse an seiner Person ist ungebrochen. Bekannt wurde er zuerst mit seinen Büchern, entdeckt durch Verlegerin Sabine Giger aus Altendorf, die im Jahr 2007 sein erstes Buch verlegte, seine Biographie «Leben in Zwei Welten», die sofort in die Bestellerliste schoss. Alle Bücher danach stiegen direkt auf Platz eins in der Bestsellerliste ein – ein Phänomen für sich. «Ich denke, meine Fähigkeit mit Verstorbenen in Kontakt treten zu können, rührt an der alten Frage der Menschheit, was nach dem Tod kommt. Das und die wertvolle Trauerarbeit, die ich mit meinen Fähigkeiten anbieten kann, fasziniert wohl die Menschen.» Er möchte aber betonen, dass er zwar ein Talent habe, sich deswegen jedoch nicht als speziellen Menschen sieht. Jeder Mensch hat die Grundanlagen für diese Fähigkeiten, davon ist Voggenhuber überzeugt. Er habe seine Fähigkeiten nur besonders gefördert und sich intensiv ausbilden lassen. Mit der Esoterik-Schiene habe er etwas Mühe. Im Moment arbeitet Voggenhuber mit einem Institut für Gehirnforschung zusammen und hilft auch der Polizei beim Aufklären von Fällen. Bereits als Kind hatte Pascal Voggenhuber die Gabe, Verstorbene wahrzunehmen, dachte aber, das sei normal und dass das jeder

Pascal Voggenhuber, geboren 1980, absolvierte eine langjährige Ausbildung zum Medium am renommierten Arthur Findlay College in Stansted (UK) und in der Schweiz. Auch heute noch besucht er regelmässig Fortbildungen am Arthur Findlay College. Im Mai 2007 erschien im Giger Verlag seine Biographie «Leben in zwei Welten» mit der er in ganz Europa bekannt wurde. Voggenhubers weitere Bücher «Nachricht aus dem Jenseits», «Entdecke deinen Geistführer» und «Entdecke deine Sensitivität» wurden allesamt Bestseller. Seine Bücher wurden bisher in sieben Sprachen übersetzt. Pascal Voggenhuber beeindruckt und verblüfft seine Zuhörer bei Veranstaltungen immer wieder aufs Neue mit detailliertesten Jenseitskontakten, eindrucksvollen Demonstrationen und berührenden Vorträgen. Seine humorvolle Art, den Menschen zu begegnen, lässt jeden Vortrag und Workshop mit ihm zu einem einmaligen Erlebnis für die Besucher werden. Pascal Voggenhuber hat eine eigene Praxis im Baselland und hält Seminare und Vorträge in ganz Europa. Derzeit ist eine mehrteilige Fernsehserie über die Arbeit von Pascal Voggenhuber in Planung.

könne. Erst im Alter von 20 Jahren merkte er, dass dies anscheinend nicht so sei. Danach schloss er eine mehrjährige Ausbildung als Medium am renommierten Arthur Findlay College in England ab. «Ich leiste mit meiner Fähigkeit vor allem Trauerarbeit und stelle eine Verbindung zwischen verstorbenen Menschen und ihren trauernden Hinterbliebenen her. Dies ist meine Hauptaufgabe. Mir ist es vor allem wichtig, den Menschen die Angst vor dem Tod zu nehmen. Dieser ist nämlich nicht das Ende, sondern nur der Anfang von etwas Neuem. Die Geistige Welt ist allgegenwärtig und die Verstorbenen sind immer unter uns», so Voggenhuber. Dies beweist er mit eindrücklichen Jenseitsdemonstrationen vor einem grossen Publikum. Auch Journalisten, die ihn verdeckt «testeten» überzeugte er, so unter anderem eine Journalistin der Sonntagszeitung. Einzelsitzungen gibt er leider keine mehr. «Ich hatte eine Warteliste von 4 Jahren!» Im September 2013 wird Pascal Voggenhuber sein neuestes Buch veröffentlichen. Er widmet sich darin dem Thema «Kinder und die Geistige Welt». «Das Schlimmste und Emotionalste für Eltern ist es, ein Kind zu verlieren. Darum ist mir dieses Thema wichtig.» Im März ist er selbst zum ersten Mal Vater geworden und habe sich dadurch noch verstärkter mit dieser Thematik auseinander gesetzt. Weitere Informationen zu Pascal Voggenhuber und seinen Seminaren und Vorträgen finden Sie unter www.pascal-voggenhuber.com.

Mit seiner neuesten Veröffentlichung «Die Geistige Welt hilft uns», die wieder von 0 auf 1 in die Bestsellerliste einstieg, gibt er Menschen, die auf dem Weg ihrer geistigen Entwicklung einen Schritt weiter kommen möchten oder die Spiritualität intensiver in ihren Alltag integrieren wollen, einen wertvollen Überblick, einen erprobten Ratgeber und eine wundervolle Praxisanleitung in die Hand. Das feinfühlig illustrierte Buch im edlen Geschenkumschlag ist als täglicher Begleiter für ruhige Momente des Sich-Näherkommens prädestiniert. Pascal Voggenhuber erläutert ausführlich und lebendig, wie man sich die Geistige Welt vorstellen kann, erklärt die verschiedenen geistigen Wesen und macht mit zahlreichen Einzel- und Partnerritualen vertraut, die sich einfach und wirksam in den Tagesablauf integrieren lassen. Er zeigt auf, wie sich jeder mit der Geistigen Welt verbinden kann. »Schon immer gab es Menschen, die an Engel und die Geistige Welt glaubten, dennoch haben viele heute den Zugang zu ihnen verloren«, so der Basler. Dieses Buch soll eine Hilfe sein, den Kontakt zur Geistigen Welt (wieder) aufzunehmen und zu pflegen. Giger Verlag, Altendorf, www.gigerverlag.ch (19,90 Fr.)

17


Genuss & Gastronomie

Jetzt isch FIGUGEGL-Zyyt

ETZEL – Chäsfondue Ihre Gastgeber Peter & Anita Erni freuen sich auf Sie! Berggasthaus Etzel-Kulm 8835 Feusisberg-Schindellegi www.etzelkulm.ch

tel 055 412 16 94 fax 055 412 73 86 info@etzelkulm.ch

Lowen G A S T H O F

S

I

H

L

B

R

U

G

G

Grosser Osterbrunch

Frühstücken, mittagessen, naschen! Der Osterbrunch ist ein fröhlicher Schlemmerspass mit Eiertütschen für die ganze Familie. Entdecken Sie unser grosses Buffet von warmen und kalten Köstlichkeiten. Die kleinen Gäste erwartet ein buntes Kinderprogramm mit toller Überraschung. 1 Glas Prosecco und Osterbrunch-Buffet à discrétion CHF 45.00 pro Person

Zugerstrasse 1 Tel. +41 (0)41 761 10 55 www.loewen-sihlbrugg.ch

18

Kinde rb 12 Jah is r CHF e: pro Le 2.50 bensja hr

6340 Sihlbrugg Fax +41 (0)41 761 07 15 restaurant@loewen-sihlbrugg.ch

Menu-Bilder: Proviande «Schweizer Fleisch», schweizerfleisch.ch

Ostersonntag, 31. März 2013 ab 10 Uhr


Genuss & gastronomie Alle Zutaten für 4 Personen berechnet

Leckeres Gitzi GESCHMORTES GITZI MIT WEISSWEIN, PANCETTA, KERBEL, TOMATEN UND ZIMT für 6 Personen 1 Knoblauchknolle 2 Zwiebeln 1 Rüebli 1 Gitzi-Stotzen (ca. 1200 g) vom Schweizer Gitzi 1 Gitzi-Rücken (ca. 600 g) vom Schweizer Gitzi 80 g Pancetta (ungeräucherter Bauchspeck) in dünnen Scheiben 3 EL Olivenöl 3,5 dl trockener Weisswein 500 g Cherrytomaten 1 kleine Zimtstange 1 Bund Kerbel Salz, Pfeffer aus der Mühle

GITZI, MIT ROSMARIN, SALBEI, ZITRONE UND MARSALA GEBRATEN, DAZU RÜEBLIGEMÜSE MIT ROSINEN 1 Bund Rosmarin 1 Bund Salbei 1 unbehandelte Zitrone 1 Stotzen (ca. 1,2 kg) vom Schweizer Gitzi 1 dl Marsala 3-4 Knoblauchzehen 600 g Rüebli 1 Schalotte 2 dl trockener Weisswein 30 g Butter 30 g Rosinen ½ Bund Schnittlauch Pfeffer aus der Mühle, Salz

\\\ Knoblauchknolle ungeschält halbieren, Zwiebeln schälen und vierteln, Rüebli schälen und in grobe Stücke schneiden. \\\ Alles Gitzifleisch mit Salz und Pfeffer würzen. Rückenteile mit Pancetta belegen. Olivenöl in einem Bräter erhitzen und Gitzi-Stotzen darin von allen Seiten goldgelb anbraten. Vorbereitete Zutaten zugeben, kurz andünsten und mit Weisswein ablöschen. \\\ Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad ca. 75 Minuten garen. Nach ca. 40 Min. die Rückenteile, Tomaten und Zimt zugeben. Weitere ca. 35 Min. garen. Bratensatz im Bräter evtl. mit etwas Flüssigkeit lösen, Kerbel zugeben, nochmals kurz erhitzen und servieren. Dazu passen kleine gebratene Kartoffeln. ZIEGE UND GITZI Die Schweiz gilt als Wiege der Ziege. Bei uns sind alle wichtigen Rassen der Welt zu finden. Fast eine halbe Million Tiere lebten vor hundert Jahren hier und die Ziege wurde auch die «Kuh des armen Mannes» genannt. Die reichen Leute leisteten sich damals das noble Hühnerfleisch. Heute sind diese Rollen

Menu-Bilder: Proviande «Schweizer Fleisch», schweizerfleisch.ch

vertauscht und Gitzi- und Ziegenfleisch gelten als rare Delikatesse.

\\\ Kräuter von den Stielen zupfen und fein schneiden. Zitrone heiss abspülen, die Schale mit einem Zestenreisser fein abziehen, die weisse Schale mit einem scharfen Messer entfernen und das Fruchtfleisch in Scheiben schneiden. Gitzi pfeffern und mit den Kräutern, Marsala und Zitronenzesten einreiben. Mindestens 2 Stunden marinieren. \\\ Knoblauch schälen und grob schneiden. Rüebli schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Schalotte schälen und fein würfeln. \\\ Gitzi im heissen Ofen bei 180 Grad 75 Minuten garen. Nach 30 Minuten den Weisswein zugeben. \\\ In der Zwischenzeit Butter in einer Pfanne erhitzen, Schalottenwürfel darin glasig dünsten, Rüebli zugeben, leicht salzen und geschlossen bei sehr milder Hitze 10–12 Minuten garen. Rosinen zugeben und nochmals 5 Minuten ziehen lassen. Schnittlauch grob schneiden und unterheben. \\\ Gitzi aus dem Bräter nehmen, in Scheiben vom Knochen schneiden, mit Bratensaft und Gemüse servieren.

Für Gitzi läuft vor allem den Südschweizern das Wasser im Munde zusammen. Das zarte, helle Fleisch hat in mediterranen Ländern Tradition und ist aus der Tessiner Küche nicht wegzudenken.

Gutes Essen macht Freu(n)de

Fleisch & Feinkost, Bäckerei-Konditorei regionale Käsespezialitäten, Vinothek & Bistro || Gotthardstrasse 32 || 8800 Thalwil || Tel. 044 720 36 36 || www.gnusspur.ch

19


v e r a n s t a lt u n g s k a l e n d e r p u b l i r e p o r t a g e

Individuell, einzigartig und kreativ – Freak-Tattoo

Gehören auch Sie zu den Liebhabern der Kunst des Tätowierens? So empfiehlt sich ein Besuch im Studio Freak-Tattoo in Wädenswil auf jeden Fall. Der Inhaber Pat erkannte bereits früh sein Flair für Farben und Formen. Seine künstlerische Laufbahn begann mit der Ausbildung zum Steinbildhauer und führte ihn zu seiner jetzigen Tätigkeit, dem Tätowieren. EINZIGARTIGE KUNSTWERKE UNTER DER HAUT Freak-Tattoo lässt Ihnen Raum, sich zu entfalten und gemeinsam mit Pat Ihr individuelles Tattoo zu gestalten. Pat legt grossen Wert darauf, die Idee seiner Kunden ausführlich zu besprechen und seine Kunden kennenzulernen. Denn dies ermöglicht es Ihm, ein auf die Person abgestimmtes und

einzigartiges Tattoo zu entwerfen. Dadurch möchte Pat erreichen, dass seine Kunden das Studio zufrieden verlassen und lange Freude an Ihrem Kunstwerk unter der Haut haben. DIE KREATIVITÄT STECKT IN IHM Nicht nur beim Erarbeiten eines Tattoos lebt Pat seine Kreativität aus, er fertigt weiterhin diverse Skulpturen an und malt leidenschaftlich gerne. Auch eher langweillige Dinge, wie beispielsweise ein Kühlschrank, werden bei Pat zu einem kunstvollen Blickfang. Kommen Sie doch bei Freak-Tattoo vorbei und bewundern Sie einige von Pats Kunstwerken. Und wer weiss, vielleicht finden Sie in Pats Studio auch die nötige Inspiration für ein Tattoo.

Freak-Tattoo Seestrasse 135 8820 Wädenswil Telefon 044 680 18 18 Mobile 079 756 20 18 info@freak-tattoo.ch www.freak-tattoo.ch Öffnungszeiten: Mo und Fr 10 - 19 Uhr Sa 10 - 17 Uhr Mi 13 - 17 Uhr Walk-ins Beratungsgespräche finden jeweils von 10 bis 12 Uhr statt oder nach Vereinbarung.

Einträge in den Veranstaltungskalender sind gratis. Senden Sie Ihre Angaben an redaktion@zimmerberg-magazin.ch – Publikation nicht gewährleistet und alle Angaben ohne Gewähr.

Thalwil

Mittwoch, 3. April Mittwoch, 13. März

DIVERSES Grubengut (Mineralische Abfälle); vor 7 Uhr; Autoglas, Flachglas, Erde, Glasgeschirr, Keramik, Kristallglas, Porzellan, Spiegelglas, Steine, Steingutzeug, Tonwaren, Eternit (bis max. 20 kg) VORTRAG «Der Weg zum harten Knochen – neueste Erkenntnisse aus der Ostoeporose-Therapie»; 19 Uhr; Kurzes Referat zu den neuesten Erkenntnisse über Vorbeugung und Behandlung von Osteoporose. Gesundheitspark Thalwil, Zürcherstr. 65; www.gesundheitspark.ch VORTRAG «Eltern wie Leuchttürme»; 19.30-21.30 Uhr; Vortrag von Frau Caroline Märki über das Vertrauen von Eltern in die eigenen Fähigkeiten und das Stärken des Selbstwertgefühls des Kindes. Schulhaus Schweikrüti, Singsaal

Sonntag, 17. März DIVERSES Frühjahres-Briefmarkenbörse; 9.30-15 Uhr; Schützenhalle, Dorfstr. 65

Mittwoch, 20. März DIVERSES Gemeinnützige Brockenstube; 14-17 Uhr; Asylstr. 8

Mittwoch, 27. März DIVERSES Gemeinnützige Brockenstube; 14-17 Uhr; Asylstr. 8

20

DIVERSES Gemeinnützige Brockenstube; 14-17 Uhr; Asylstr. 8

Samstag, 6. April DIVERSES Gemeinnützige Brockenstube; 9.30-12 Uhr; Asylstr. 8

Oberrieden Mittwoch, 13. März KIRCHE Erstkommunion-Unterricht; 13.30 Uhr; Untizimmer Kath. Kirche

Freitag, 15. März WEITERBILDUNG Lehrpersonen; ganzer Tag schulfrei

Samstag, 16. März FEIER Wort- und Kommunionfeier mit F. Rückel; 17.30 Uhr; Kath. Kirche Hl. Chrüz AUSTELLUNG «Vom Ei zum Küken»; 14-17 Uhr; Die Wechselausstellung von Leo Schicker gibt Einblick in das Geflügelleben.

 Die ewige Frage «Was war zuerst, das Ei oder das Huhn» wird wohl auch an dieser Ausstellung nicht beantwortet werden können. Dafür steht die Entwicklung vom Ei zum Küken und vom Küken zum Huhn in vielfältiger Art und Weise im Vordergrund.

 Frisch geschlüpfte Küken werden nicht nur die Kinderaugen entzü-

cken. Ortsmuseum, Altweg 9 DIVERSES Cevi Tag; 13.30-17 Uhr; 
 Für alle Kinder ab 5 Jahren. Schulhausplatz Pünt; www.cevi-oberrieden.ch

Sonntag, 17. März KIRCHE Oek. Fastensonntag mit F. Rückel und S. Forrer; 10 Uhr; Nach dem Gottesdienst sind alle herzlich eingeladen zum Suppenzmittag. Kath. Kirche Hl. Chrüz

Dienstag, 19. März SPORT Skiturnen für jedermann – von alt bis jung; 19.15-20.15 Uhr; Auch NichtMitglieder sind herzlich willkommen! MZH Pünt; www.skiclub­oberrieden.ch

Mittwoch, 20. März KIRCHE Gruppenunterricht 2. Klasse; 13.30 Uhr; Untizimmer Kath. Kirche KONFERENZ Vereinspräsidentenkonferenz, 20 Uhr; Rest. «Frohe Aussicht»; In der Weid 8, www.oberrieden.ch DIVERSES Eierfärben für den Osterverkauf; 10-14 Uhr; Mitglieder und Bekannte sind herzlich eingeladen zum Eierfärben. Bitte gepresste oder frische Gräser, Blumen etc. mitbringen. Lokal Frauenverein, Alte Landstr.33

müssen gut geordnet, nicht zusammengebunden und ohne Fremdmaterial (Schnüre, Drähte, etc.) sein. Der Durchmesser der einzelnen Äste darf nicht grösser als 10 cm sein.

Keine Auskünfte Zum «Fahrplan». Die Reinigung des Arbeitsplatzes ist Sache des Auftraggebers. Jede Liegenschaft max. 1 Stunde/Jahr gratis; MFH erhöht sich die Gratiszeit pro Wohnung um 5 Min., Mehrzeit wird mit CHF 50.–/15 Minuten Ende Jahr verrechnet. am Strassenrand bereitgestellt; www.oberrieden.ch

Freitag, 22. März DIVERSES Häckseln; siehe 21. März

Samstag, 23. März KIRCHE Wort-und Kommunionfeier mit T. Hartmann; Kath. Kirche Hl. Chrüz DIVERSES Osterverkauf; 10-14 Uhr; Verkauf von gefärbten Eiern, Osterkuchen, Hefegebäck, Brot, Konfitüren und vieles mehr. In der Kaffeestube gibt es Kaffee mit Gipfeli, ab 11.30 Uhr Ostersuppe, Kuchen und Wein.
 Der Reinerlös geht vollumfänglich an Menschen in Not. Lokal Frauenverein, Alte Landstr. 33 AUSTELLUNG «Vom Ei zum Küken»; siehe 16. März

Donnerstag, 21. März

Sonntag, 24. März

DIVERSES Häckseln; Bereitstellung um 7 Uhr; Die Sträucher- und Baumschnitte

KIRCHE Familien-Gottesdienst mit Thomas Hartmann und Florian Rückel; 10


v e r a n s t a lt u n g s k a l e n d e r

Uhr; Kath. Kirche Hl. Chrüz FEIER Kleinkinderfeier mit Priska Hubmann; 10 Uhr; Chrüzbüelchäller

Dienstag, 26. März SPORT Skiturnen für jedermann – von alt bis jung; 19.15-20.15 Uhr; Auch NichtMitglieder sind herzlich willkommen! MZH Pünt; www.skiclub­oberrieden.ch FEIER Versöhnungsfeier für Erwachsene mit Thomas Hartmann; 19 Uhr; Kath. Kirche Hl. Chrüz

Mittwoch, 27. März KIRCHE Erstkommunion-Unterricht; 13.30 Uhr; Kath. Kirche Hl. Chrüz

Donnerstag, 28. März KIRCHE Fusswaschung mit 2./3./4. Klasse: 17 Uhr; Kath. Kirche Hl. Chrüz KIRCHE Andacht; 17 Uhr; GAWO KIRCHE Gründonnerstags-Gottesdienst mit Viktor Hofstetter und Thomas Hartmann; 19.30 Uhr; Kath. Kirche Hl. Chrüz

Freitag, 29. März KIRCHE Karfreitagswanderung, Kreuzweg mit Firmlingen; 11.30 Uhr; Kath. Kirche Hl. Chrüz KIRCHE Karfreitagsliturgie mit Kirchenchor; 15 Uhr; Kath. Kirche Hl. Chrüz

Samstag, 30. März AUSTELLUNG «Vom Ei zum Küken»; siehe 16. März

Mittwoch, 3. April DIVERSES GV; 10.30 Uhr; mit anschliessendem Mittagessen; Rest. «Frohe Aussicht», In der Weid 8

Donnerstag, 4. April DIVERSES Brockenstube; 9-11 Uhr; Verkauf zugunsten notleidender Menschen. Lokal Frauenverein, Alte Landstr. 33

Samstag, 6. April AUSTELLUNG «Vom Ei zum Küken»; siehe 16. März DIVERSES Frondiensttag; 9 Uhr; Frondienstarbeiten in den Gartenarealen Bühlhalden und Schönfels mit anschliessendem Grillplausch im BühlhaldenAreal. Gartenareale Bühlhalden und Schönfels MUSIK Abendunterhaltung; 20 Uhr; MZH Pünt; www.musikverein-oberrieden.ch

Sammlung Papier; Bündel, welche nicht dicker als 20 cm, nicht in Plastik- oder Papiertragtaschen verpackt und geschnürt; am Strassenrand bereitgestellt.

Horgen / Horgenberg Mittwoch, 13. März UNTERHALTUNG Denkpause-Brot für alle Fastenopfer; 19.30 Uhr; Kabarett-Abend mit Sibylle und Michael Birkenmeier; Ref. Kirchgemeindehaus, Kelliweg 21; www.refhorgen.ch SPORT Turnen für Männer; 10.40-11.40 Uhr; Möchten Sie gesund & beweglich bleiben und in einer Gruppe von Senioren unter fachkundiger Leitung turnen? Wir suchen Männer ab 65 Jahren. Senioren Begegnungszentrum Baumgärtlihof, Baum­gärtlistr.12; www.baumgaertlihof.ch

Donnerstag, 14. März UNTERHALTUNG Wie ein Film entsteht, mit Filmemacher Fredi M. Murer; 14 Uhr; Von der Idee zum Drehbuch, über die Finanzierung bis hin zur Produktion. Senioren Begegnungszentrum Baumgärtlihof, Baumgärtlistr. 12; www.baugaertlihof.ch

Freitag, 15. März DIVERSES Mineralische Abfallsammlung; bis 7 Uhr in offenen Behältern bereitstellen; mineralischen Abfälle: Flachglas (Fenster, Spiegel), Geschirr (Keramik, Porzellan, Glas), Blumentöpfe (Ton, Eternit), Steine, Gartenplatten und ähnliches. Die Behälter werden geleert und zurückgestellt. Zonen 1, 2, 3 und 4 KURS Englisch für Seniorinnen& Senioren; 10.30-12 Uhr; Voraussetzungen: Grundkenntnisse Englisch; Senioren Begegnungszentrum Baumgärtlihof, Baumgärtlistr. 12; www.baumgaertlihof.ch KONZERT See la duo - Papercut feat. Cleo & Thierry; 20 Uhr; CHF 10.–; Kulturfabrik see la vie; Alte Landstr. 26; www.seelavie.ch THEATER Clown Dimitri – Highlights aus 55 Jahren; 20-21.30 Uhr; Kat. 1 CHF 58.–, Kat. 2 CHF 52.–: Kat. 3 CHF 46.–; Schinzenhofsaal, Alte Landstr. 24

Samstag, 16. März MUSIK Singe und jutze mit dem Jodlerclub Seebuebe; 15 Uhr; Dachstube, Tödistr. 20; www.toediheim.ch EXKURSION Amphibien; 19-20.30 Uhr; Während der Amphibienwanderung wird die Anzahl der Tiere geschätzt. Dafür be-

Reit- Fahr u. Pensionsstall Kutschenfahrten Fahr- und Reitlager

VT Reiten SVPS VT Fahren SVPS

Stall Hess

9322 Egnach

Fetzisloh

Tel. +41 71 477 11 46 stall-hess@bluewin.ch

Nat. +41 79 419 60 57 www.stall-hess.ch

nötigen wir freiwillige HelferInnen. Möchten Sie auch einen Abend übernehmen? Chlausplätzli (Marronistand), Horgenberg; www.naturhorgen.ch MUSIK Lüpfige Weisen! Musik zum Mitsingen und Tanzen; 14 Uhr; Mit Kaffee und Zvieri; Senioren Begegnungszenrtum Baumgärtlihof; www.baumgaertlihof.ch

und Klein; Pfarreizentrum, Raum 16 DIAVORTRAG «Faszinierende Naturschönheiten Nord-Australiens» von Robert Schulhof, Fotograf; 14.45 Uhr; Dachstube, Tödistr. 20; www.toediheim.ch KURS Englisch für Seniorinnen&Senioren; 10.30-12 Uhr; siehe 15. März DIVERSES Häckseldienst Horgen-Dorf; 7.30-16 Uhr

Sonntag, 17. März FÜHRUNG durch die Ausstellung «Eisige Zeiten» anlässlich des 50-Jahr-Jubiläums der Seegfröörni 1963. 15-15.30 Uhr; Ortsmuseum Sust, Bahnhofstr. 27; www. ortsmuseum-horgen.ch

Montag, 18. März DIVERSES Asiatische Woche im Restaurant; bis 22. März, Mittags; Rest. Stiftung Amalie Widmer, Amalie Widmerstr. 11; www.sawh.ch

Samstag, 23. März TCS Frühlingsball Gala Dinner, Musik, Show und Tanz; Schinzenhof; Tickets über www.starticket.ch DIVERSES Häckseldienst Horgen-Dorf; 7.30-16 Uhr; Horgen-Dorf KONZERT DJ Inbala-gypsy swing folk; 20 Uhr; Musikalische Weltreise vom Abendland ins Morgenland. CHF 35.–; Atelier Hinterrüti, Hinterrütistr.16; www.hinterrueti.ch

Dienstag, 19. März

Sonntag, 24. März

ERZÄHLUNG Gschichtehöck vor Ostern; 9.30-10 Uhr; Für 3- 5-jährige Kinder in Erwachsenenbegleitung. Ref. Kirche, Alte Landstr.; www.refhorgen.ch

AUSSTELLUNG Eröffnungstag Besucherzentrum; 9-17.30 Uhr; Mit dem Frühlingsbeginn im März starten wir im Besucherzentrum in Sihlwald in die neue Saison. Feiern Sie mit uns die Eröffnung der neuen Sonderausstellung «abgeschaut & nachgebaut. Natur beflügelt Technik». Neben einer kurzen Einführung in das spannende Thema Bionik erwartet Sie mit Stefan Heuss ein alltagstauglicher Erfinder sowie ein kleiner Apéro. Im Nachmittagsprogramm haben Sie die Möglichkeit, mit Ihren Kindern unseren «Geissen-Kids»-Club kennen zu lernen. Im Besucherzentrum in Sihlwald erhalten Sie hilfreiche Informationen für Ihren Wildnis-Ausflug im Sihlwald oder im Langenberg. Von Zürich Sihlcity bringt Sie der historische Zug der Zürcher Museumsbahn mit der über 100-jährigen Dampflok «Schnaaggi-Schaaggi» nostalgisch und sicher zur Eröffnung. Museum im Besucherzentrum, Alte Sihltalstr. 13; www.wildnispark.ch FÜHRUNG durch die Ausstellung «Eisige Zeiten»; 15-15.30 Uhr; siehe 17. März

Mittwoch, 20. März SPORT Turnen für Männer; 10.40-11.40 Uhr; siehe 13. März TREFF Kinder; 14-17 Uhr; Für Kinder der 1. bis 6. Klasse, wechselnde Orte (Tannenbach, Allmend und Dorf) Ref. Kirchgemeindehaus, Kelliweg 21; www.kinderbüro-horgen.ch

Donnerstag, 21. März VORTRAG Das neue Erwachsenenschutzrecht; 14 Uhr; Neue Möglichkeiten zur Selbstvorsorge. Mit lic.iur. Albert Guler; Senioren Begegnungszentrum Baumgärtlihof; www.baumgaertlihof.ch SPAZIERGANG Achtsamer Abendspaziergang; 17.50-19.30 Uhr; Zu den Jahreszeitenwechseln auf Wildnispfaden den Sihlwald erleben und sich einlassen auf das lang ersehnte Frühlingserwachen. Kommen Sie mit und lassen Sie sich von alltagstauglichen Übungen aus der Achtsamkeitspraxis und der Wildnispädagogik in die Gegenwart bringen. Sihlwald; www. wildnispark.ch

Freitag, 22. März Sammlung Karton; Zone 1, 2, 3, 4 UNTERHALTUNG Spielabend kath. Männerverein und Frauenverein; Spiele für Gross

Dienstag, 26. März FEIER Seniorennachmittag, Bussfeier, Kaffee und Kuchen; Wer einen Fahrdienst benötigt ruft bis 10 Uhr bei Emmi Meyer an. Grosser Saal im PZ, Burghaldenstr. 7; www.kath-horgen.ch - 044 725 89 56 UNTERHALTUNG Zauberer Tom Gübel; 14.30-16.30 Uhr; Lassen Sie sich über-

Mikrokredit für Ihre Selbstständigkeit Mikrokredit für Selbstständige und solche, die es werden wollen. Wir beraten Sie gerne. Verein GO! Ziel selbstständig Stauffacherstrasse 149, 8004 Zürich Telefon: 044 240 06 90, www.mikrokredite.ch

21


v e r a n s t a lt u n g s k a l e n d e r

raschen! Haus Tabea, Schärbächlistr.2; www.tabea.ch

Mittwoch, 27. März DIVERSES Senioren-Mittagstisch; 11.3013.30 Uhr; Grosser Saal im PZ, Burghaldenstr. 7; www.kath-horgen.ch SPORT Turnen für Männer; 10.40-11.40 Uhr; siehe 13. März DIVERSES CompuStamm; 14 Uhr; Spezialisten der Computeria Horgen informieren praxisnah und leicht verständlich zu einem aktuellen PC-Thema. CHF 10–; Senioren Begegnungszentrum Baumgärtlihof, Baumgärtlistr. 12; www.computeria-horgen.ch

Freitag, 29. März KURS Englisch für Seniorinnen&Senioren; 10.30-12 Uhr; siehe 15. März

Samstag, 30. März ERZÄHLUNG Gschichtehöck vor Ostern; 09.30-10 Uhr; Für 3- 5-jährige Kinder in Erwachsenenbegleitung; Ref. Kirche, Alte Landstrasse; www.refhorgen.ch; sekretariat@refhorgen.ch

thek Horgen, Alte Landstr. 26 SPORT Turnen für Männer; 10.40-11.40 Uhr; siehe 13. März TREFF Spaghetti; 12.15-13.45 Uhr; Erw. CHF 9.–, Kinder ab 3 Jahren CHF 5.–; Im grossen Saal im PZ, Burghaldenstr. 7; www.kath-horgen.ch DIVERSES CompuStamm; 14 Uhr; Es können Fragen, Unsicherheiten und kleine PC-Probleme gemeinsam diskutiert und gelöst werden. Senioren Begegnungszentrum Baumgärtlihof, Baumgärtlistr. 12; www.computeria-horgen.ch

Donnerstag, 4. April UNTERHALTUNG Spielnachmittag im Baumgärtlihof; 14-17 Uhr; In geselliger Runde spielen wir bekannte und neue Gesellschaftsspiele. Eine Anmeldung ist nicht nötig, wer Zeit und Lust hat kommt in den Baumgärtlihof. Seniorenzentrum Baumgärtlihof, Baumgärtlistr. 12; www. baumgaertlihof.ch TREFF 5. und 6. Klass-Treff; 17-18.30 Uhr; Im UG (Eingang links neben der Bibliothek), Alte Landstr. 26; www.kinderbüro-horgen.ch

Sonntag, 31. März

Freitag, 5. April

FÜHRUNG durch die Ausstellung «Eisige Zeiten»; 15-15.30 Uhr; siehe 17. März

KURS Englisch für Seniorinnen&Senioren; 10.30-12 Uhr; siehe 15. März DIVERSES Häckseldienst Horgenberg und Arn; 7.30-16 Uhr; www.horgen.ch

Mittwoch, 3. April LESUNG mit Autor Michael Theurillat; 20 Uhr; Herr Theurillat liest aus seinem Roman «Rütlischwur» und verrät uns ein kleines Schmankerl aus seinem neuesten Werk, das noch nicht erschienen ist. Gemeindebiblio-

Samstag, 6. April DIVERSES Häckseldienst Horgenberg und Arn; 7.30-16 Uhr; www.horgen.ch Sammlung Altpapier; Zonen 1, 2, 3 und

keit Gesucht! Verkaufspersönlich erstelle 50-100 % Wir bieten eine attraktive Dau

en wir per sofort eine Zur Verstärkung unseres Teams such tarke, unternehmerisch motivierte und kommunikationss Persönlichkeit für den ige rläss positiv denkende und zuve ortagen. lirep Pub und n rate Inse Verkauf von Arbeitsort: Rapperswil-Jona euung und Pflege unserer Ihre Hauptaufgaben sind die Betr sowie die Akquisition von bestehenden Stammkundschaft Neukunden. petent und professionell Sie beraten die Werbekunden kom hkeiten in unseren öglic über die verschiedenen Werbem

Magazinen. Was Sie mitbringen sollten: - Gutes CH-Deutsch - Teamfähigkeit - Belastbare Persönlichkeit - Selbstständige, zuverlässige und exakte Arbeitsweise ngsunterlagen mit Bild per Wir freuen uns auf Ihre Bewerbu E-Mail oder auf dem Postweg. o Zimmermann, PODIUM Verlag GmbH, zHd Marc Rapperswil-Jona oder 0 864 12, sse fstra nho Bah re Unte h lag.c -ver ium m.zimmermann@pod

Rietwies und Hanegg; www.horgen.ch KONZERT der Harmoniemusik Helvetia Horgen; Schinzenhof; www.harmoniehorgen.ch DIVERSES Velobörse; 9-12 Uhr; Dorfplatz DIVERSES Kinderartikelbörse (Kleider& Spielwaren); 9-12 Uhr; Mit Bistro und Kinderspielecke; ref. Kirchgmeindehaus, Kelliweg 21; www.hoki.ch VORTRAG Generalversammlung; 10-11.30 Uhr; Nach dem Abschluss der offiziellen Geschäfte laden wir Sie ein zum Vortrag über den Wildnispark Sihlwald, von Isabelle Roth. Gäste sind herzlich willkommen! Im Anschluss offerieren wir einen Apéritiv. Baumgärtlihof, Baumgärtlistr. 12; www.vvh.ch KONZERT «Musique en Route»; 20 Uhr; Geige, Kontrabass und Akkordeon; CHF 35.–; Atelier Hinterrüti, Hinterrütistr. 16; www.hinterrueti.ch

Sonntag, 7. April FÜHRUNG durch die Ausstellung «Eisige Zeiten»; 15-15.30 Uhr; siehe 17. März KONZERT «Kings Music»- Chaarts; 17 Uhr; CHF 50.–; Kath. Kirche St. Joseph, Burghaldenstr. 7; www.chaarts.ch

Donnerstag, 14. März DIVERSES Generalversammlung; 20 Uhr; Cafeteria Spyrigarten

Samstag, 16. März Sammlung Altpapier DIVERSES Kinderartikelbörse; 9-12 Uhr; Mehrzweckraum Heerenrainli

Sonntag, 17. März KIRCHE Regional-Gottesdienst; 9.30 Uhr; Mitfahrgelegenheit ab 9.15 Uhr Parkplatz ref. Kirche; Ref. Kirche

Dienstag, 19. März DIVERSES Häckselservice DIVERSES Grüngutabfuhr; ab 7 Uhr

Sonntag, 24. März KIRCHE Gottesdienst zum Palmsonntag; 10 Uhr; mit Taufen; Ref. Kirche

Freitag, 29. März KIRCHE Karfreitags-Gottesdienst; 10 Uhr; mit Abendmahl; Ref. Kirche

Samstag, 30. März

WÄDENSWIL / AU

FEIER Osternacht; 21 Uhr; mit Ruth Müri und ihr Celloensemble; Ref. Kirche

Mittwoch, 13. März THEATER Jazzlake «Vein feat. Dave Liebmann»; 20.30 Uhr; Theater Ticino, Seestr. 57; www.theater-ticino.ch KURS Golf Schnupperkurs; 14-15.15 Uhr; Für Kinder ab 5 Jahren aus der Region, zum Spezialpreis; CHF 25.–; GolfCampus, Beichlen, Kleinweidweg; www. golfwaedenswil.ch ORIENTIERUNGSABEND für Eltern zukünftiger Kindergartenkinder; 20-22 Uhr; Damit Sie als Eltern sich vorstellen können, wie heute unterrichtet wird, was Ihr Kind im Kindergarten erwartet und welche Erwartungen an Ihr Kind und an Sie als Eltern gestellt werden, laden wir Sie (ohne Kinder) zu einem Orientierungsabend für Eltern zukünftiger Kindergartenkinder ein. Schulhaus Untermosen, Aula

Mittwoch, 20. März REFERAT Rega; 19-20 Uhr; Grundsätzlich über die Rega, was ist zu beachten bei einer Wasser-Rettung, Problemfälle, Strassen-, Wasser-, Bergrettung, Vorgabe an Landeplatz und Einweiser was passiert wenn gelandet ist. Aula, Schulhaus Untermosen; www.slrgwaedenswil.ch

Mittwoch, 27. März Senior/Verkehrssicherheit; Kurs Autofahren heute (Check-up); Anmeldung TCS Zürich: verkehrssicherheit@tcs.ch oder 044 286 86 36

Sonntag, 31. März KIRCHE Gottesdienst zum Ostermontag mit Abendmahl; 10 Uhr; mit Taufe; Ref. Kirche

Montag, 1. April SPRECHSTUNDE des Gemeindepräsidenten; 17.30-19 Uhr; Der Gemeindepräsident Markus Braun steht der Bevölkerung immer am ersten Montag im Monat zu einer Besprechung zur Verfügung. Gemeindehaus, Bergstr.6

Dienstag, 2. April DIVERSES Grüngutabfuhr; ab 7 Uhr

Samstag, 6. April MUSIK Jodlerchränzli; ab 18.30 Uhr

RICHTERSWIL/Samstagern Freitag, 15. März AUFFÜHRUNG Peter Marvey «Private Performance»; 20 Uhr; Nach langer Zeit findet er Mitte März endlich wieder einmal Zeit für zwei Shows im kleinsten Rahmen bei sich zu Hause. Die Pferdenummer wird dabei nur als Filmeinspielung zu sehen sein, dafür kommt sein magischer riesiger Diamant, die «Diamond Illusion» zum Einsatz. Magic House, Richterswil

Samstag, 16. März AUFFÜHRUNG Peter Marvey; siehe 15. März

Schönenberg Freitag, 15. März

Samstag, 6. April

TREFF Jugend, Chillout; 19-22 Uhr; Für 6. Klasse bis 3. Oberstufe; Dorfhuus

BESICHTIGUNG Neue TCS Mobile Prüfstation; 10-16 Uhr; (keine Fahrzeugkontrolle, nur Besichtigung); Areal der ASSA ABLOY (Schweiz) AG JUGEND/VERKEHRSSICHERHEIT Der «Todeswinkel-Demonstrator»; 10-16 Uhr; Areal der ASSA ABLOY (Schweiz) AG; mit Ballonflug-Wettbewerb; www.tcs-zueri.ch

Dienstag, 19. März Sammlung Karton; ab 13 Uhr; Kehrichtsammelstelle

Samstag, 6. April Sammlung Papier; Kehrichtsammelstelle

22

HIRZEL


Zimmerberg Magazin, Ausgabe März 2013  

Zimmerberg Magazin, Ausgabe März 2013