Issuu on Google+

InformationsbroschĂźre Ausbildung in Zusammenarbeit mit

→ plusport.ch


2 

Liebe Leserin, lieber Leser ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Sie wollen ihre Talente als Behinderten-Sportleiterin und -leiter neu entdecken? Oder weiterentwickeln? Aufbrechen zu neuen Horizonten und das spannende Umfeld des Behindertensports näher kennenlernen? Sie wollen ihre Freizeit und die der teilnehmenden Sportlerinnen und Sportler abwechslungsreich gestalten? Dann sind Sie bei uns richtig. In den Ausbildungskursen von PluSport und Procap profitieren Sie von über 120 Jahren Erfahrung und Know-how im Behindertensport. Sie treffen Gleichgesinnte und erweitern Ihr Sportnetzwerk. Die Ausbildung steht ganz im Zeichen der Integration durch Sport – sich im Sport auf Augenhöhe zu begegnen und all seine positiven Auswirkungen auf Physis und Psyche für unsere Teilnehmenden erfahrbar machen, das ist unser Ziel. Ein gut ausgebildetes Netz an Leitenden garantiert qualitativ hochstehende Sportlektionen und somit auch glückliche Teilnehmende in unseren Angeboten. Diesen Sportlerinnen und Sportlern fühlen wir uns verpflichtet! Egal wo Sie Ihr Wissen einsetzen, die Ausbildung im Bereich Behindertensport bei PluSport und Procap ist eine ausgezeichnete Basis für Ihre Arbeit mit Menschen mit Behinderung. Sie finden bei uns über 80 verschiedene Kurse in allen drei Landessprachen: ++Assistenzmodule ++Leitungsmodule Polysport, Schwimmen und Judo ++Schneesportkurse ++Reise- und Sportcampskurse ++Diverse Weiterbildungskurse Das Ausbildungsteam von PluSport steht Ihnen bei Fragen zu Ausbildungsgängen oder Quereinstieg gerne zur Verfügung. Wir danken Ihnen für Ihr Interesse und freuen uns auf Ihre Anmeldung.

Susanne Dedial

Giuanna Gartmann

Monika Tarnutzer

Julia Niebergall

Bereichsleiterin

Fachleitung Kurse

Fachleitung Kurse

Organisation und

Breitensport

Administration

Kontakt ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

PluSport Behindertensport Schweiz Chriesbaumstrasse 6 8604 Volketswil Telefon Zentrale: 044 908 45 00 Telefon Ausbildung: 044 908 45 20 ausbildung@plusport.ch →→plusport.ch/ausbildung

Informationsbroschüre Ausbildung


3

Inhaltsverzeichnis ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

1 Sport trotz Behinderung 

4

2 Behinderung – Eine Definitionsfrage?

4

3 Organisationen im Behindertensport 3.1 Behindertensportlandschaft Schweiz 3.2 Spitzensport

6 6 7

4 Partnerschaftliche Ausbildung 4.1 Ausbildungsstufen 4.1.1 Mehrfachqualifikationen 4.1.2 Quereinsteigende 4.1.3 Weiterbildung 4.2 Honoraransätze 4.2.1 Honorarempfehlungen für Sportclubs 4.2.2 Honorare für SportcampsleiterInnen 4.3 Lehrmittel

8 10 11 12 14 14 14 14 15

Informationsbroschüre Ausbildung


4 

1 Sport trotz Behinderung �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Eine Studie der Allianz Versicherung und TNS infraset belegt klar die höhere Lebensqualität von sporttreibenden Menschen mit Behinderung: «Sportler sind optimistischer, erleben weniger Stimmungsschwankungen und haben mehr Spaß. Sie erleben sich als selbständig, normal und sammeln Erfolgserlebnisse. Zusätzlich erhalten sie ihre körperliche Leistungsfähigkeit oder bauen diese gar noch aus.» «Zusätzlich sind sie in eine Gemeinschaft eingebunden, die ihnen wichtige Tipps & Tricks für den Umgang mit ihrer Behinderung gibt. Dabei genügt bereits Breitensport, um diese Benefits zu erleben.» Studie Allianz/TNS infraset 2012

2 Behinderung – eine Definitionsfrage? �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

→→Definition Behinderung Als behindert gilt gemäss Definition der WHO «…eine Person, der es eine voraussichtlich dauernde körperliche, geistige oder psychische Beeinträchtigung erschwert oder verunmöglicht, alltägliche Verrichtungen vorzunehmen, soziale Kontakte zu pflegen, sich fortzubewegen, sich aus- und fortzubilden oder eine Erwerbstätigkeit auszuüben.» Quelle: BFS →→Zahlen Schweiz (gemessen an der Gesamtbevölkerung) ++Ca. 300 000 leiden an einer starken Behinderung ++3.7 % können keiner Erwerbstätigkeit nachgehen ++1.8 % arbeiten wegen einer Behinderung Teilzeit ++Rund 37 000 leben in einer Institution ++130 000 leben in einem Alters- oder Pflegeheim Bei Personen, die in Institutionen leben, sind 55 % von einer geistigen Behinderung, 20 % von einer psychischen, 11 % von einer körperlichen und 3 % von einer Sinnesbehinderung betroffen. →→Menschen mit Behinderung Nach Wohnsituation, in Prozent

Instuon für Behinderte Alters- und Pflegeheim

4 %

13 %

privat lebend Abbildung 1: Menschen mit Behinderung nach Wohnumgebung, eigene Darstellung, Daten des BFS

Informationsbroschüre Ausbildung

83 %


5

Nach Altersgruppen, in Prozent

15 – 24 Jahre

5.3%

25 – 34 Jahre

8.4%

35 – 44 Jahre

10.7%

45 – 54 Jahre

14.9%

55 – 64 Jahre

18.5%

65 – 74 Jahre

21.5%

75 – 84 Jahre

27.3%

85 – 94 Jahre

40.5%

Abbildung 2: Menschen mit Behinderung nach Altersgruppen, eigene Darstellung, Daten des BFS

In einer Institution lebend, nach Behinderung 0–14 Jahre

15–24 Jahre 25–34 Jahre 35–44 Jahre 45–54 Jahre 55–64 Jahre 65–74 Jahre 75 und älter

TOTAL

andere Behinderung

379

421

108

103

124

93

24

10

1262

Eingliederungsprobleme

336

428

35

30

22

24

10

5

890

1

21

54

92

139

162

68

13

550

geistige Behinderung

760

2923

2174

2817

3117

2165

808

192

14956

körperliche Behinderung

162

442

314

370

457

408

126

30

2309

psychische Behinderung

76

682

945

896

1039

901

277

46

4862

Sinnesbehinderung

21

89

73

88

80

75

25

83

534

Suchterkrankung

Abbildung 3: Behinderungsarten bei Menschen, die in Institutionen leben, eigene Darstellung, Daten des BFS

Informationsbroschüre Ausbildung


6 

3 Organisationen im Behindertensport in der Schweiz? �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Über 20 000 Sportvereine sorgen in der Schweiz mit der freiwilligen Arbeit von über 300 000 Mitarbeitenden für den sozialen Kitt in unserer Gesellschaft. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über das Organisationsnetzwerk im Behindertensport auf nationaler und internationaler Ebene.

3.1 Behindertensportlandschaft Schweiz �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

In der Schweiz gibt es drei Sportorganisationen, die mit einem Leistungsauftrag vom Bund ausgestattet sind und somit offiziell für die Förderung des Behindertensports Subventionen erhalten. Zwei davon sind die Ausbildungspartner PluSport und Procap, die Dritte ist die Schweizer Paraplegiker-Vereinigung. PluSport ist der Dachverband des Schweizer Behindertensports und zählt rund 12 000 Mitglieder. Er engagiert sich für Menschen mit Behinderung und ermöglicht ihnen Integration, Freude und Erfolg durch die Bewegung im Sport. Mit seiner über 50jährigen Erfahrung im Behindertensport, ist der Verband ein Kompetenzzentrum im Schweizer Behindertensport. Dieses Know-how wird in über 50 Aus- und Weiterbildungskursen weitergegeben. Kinder, Jugendliche sowie Erwachsene sollen die Chance auf eine sinnvolle, für sie adaptierte sportliche Aktivität erhalten. In den über 90 Sportcamps und rund 90 Sportclubs von PluSport treffen sich gleichgesinnte Sportbegeisterte. Für ambitionierte Athletinnen und Athleten bietet PluSport, als einer der beiden Stifter von Swiss Paralympic, professionelle Trainingsstrukturen und Unterstützung, um erfolgreich Spitzensport zu betreiben.  plusport.ch Procap ist die grösste und älteste Selbsthilfeorganisation für und von Menschen mit Behinderung in der Schweiz. Rund 20 000 Mitglieder sind in 50 Sektionen und Sportgruppen organisiert. Es stehen verschiedene Dienstleistungen in den Bereichen Rechtsberatung, Bauberatung, Reisen, Sport und Bildung zur Verfügung. Eine zunehmende Bedeutung misst Procap Sport den Bereichen Gesundheit und Ernährung bei. Procap Sport fördert die sportlichen Aktivitäten von Menschen mit Behinderung. Als Spezialist für eine sinnvolle Freizeitgestaltung in den Bereichen Gesundheits- und Erlebnissport, gibt Procap Sport die Begeisterung für das Leben und Lernen in der Natur in den Aktivangeboten weiter. Dazu zählen regelmässige Aktivangebote in den regionalen Sportgruppen, Aktivferien in Wochen- und Weekendkursen im In- und Ausland, sowie nationale und regionale Bewegungs- und Sporttage. Procap Sport engagiert sich ausschliesslich im Bereich Breitensport.  procap.ch Die Schweizer Paraplegiker-Vereinigung ist eine Selbsthilfeorganisation für Querschnittgelähmte. Die SPV vereinigt mehr als 10 000 Mitglieder in 27 Rollstuhlclubs. Neben verschiedenen Sportangeboten engagiert sie sich in den Bereichen hindernisfreies Bauen, Kultur und Freizeit, Sozial-, Rechts- sowie Berufsberatung und bietet in all diesen Bereichen eine breite Palette an Dienstleistungen an. Zusätzlich zu den Rollstuhlclubs veranstaltet die SPV verschiedene Kurse und Lager sowie eine eigene Leiterausbildung. Die SPV ist gemeinsam mit PluSport zu gleichen Teilen Stifterin von Swiss Paralympic.  spv.ch Der Schweizerische Gehörlosen Sportverband ist der älteste Behindertensportverband der Schweiz und wurde 1930 gegründet. Der Verband bietet allen gehörlosen Menschen aus der ganzen Schweiz ein breites Sportangebot vom Nachwuchs- bis zum Spitzensport. Der SGSV ist Kollektivmitglied bei PluSport.  sgsv-fsss.ch

Informationsbroschüre Ausbildung


7

Special Olympics ist eine weltweite Sportbewegung für Menschen mit geistiger Behinderung. Im Jahre 1968 wurde die Organisation in den USA von Eunice Kennedy-Shriver gegründet. Die Stiftung Special Olympics Switzerland organisiert lokale, regionale und nationale Wettkämpfe, ermöglicht gemeinsame Erlebnisse mit anderen Sportlerinnen und Sportlern, Familienangehörigen und der Gesellschaft.  specialolympics.ch Die «Federazione ticinese per l’Integrazione degli andicappati» bietet verschiedene Dienstleistungen für Menschen mit Behinderung an, unter anderem auch diverse Sportangebote. Sieben Sportgruppen sind bei der FTIA angeschlossen und organisieren regelmässige Aktivitäten und Einzelveranstaltungen sowie diverse Lager (Ski, Polysport, Wandersport, Hochtouren usw.). Die FTIA vertritt PluSport im Tessin und führt in diesem Zusammenhang auch die Ausbildungskurse zum Behindertensportleitenden durch.  ftia.ch

3.2 Spitzensport �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Als Dachverband koordiniert und unterstützt PluSport im Spitzensport die Aktivitäten verschiedener Sportarten und ist als Organisation selbst sowie als Stifter von Swiss Paralympic international vernetzt. →→Organisationen national und international

Behindertensport-Landschaft

international national

Leistungssport

Integration paralympische Disziplin

Stifter Kollektivmitglied

Breitensport

Projektpartner

IG Sport und Handicap

Special Olympics und das International Committee of Sport for the Deaf gehören nicht dem IPC an. Die gehörlosen und geistig behinderten Athleten nehmen somit auch nicht an den Paralympics teil, sondern führen eigene internationale Wettkämpfe durch (Special Olympics World Games bzw. Deaflympics).

Informationsbroschüre Ausbildung


8 

4 Partnerschaftliche Ausbildung �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

PluSport bietet in Zusammenarbeit mit Procap eine modulare Ausbildung zum Behindertensportleitenden an. Im Tessin werden die beiden Organisationen zudem von der FTIA unterstützt, die Kurse in italienischer Sprache anbietet. Die Subventionen des Bundesamts für Sozialversicherung sind unter anderem an eine qualitativ hochstehende Ausbildung der Leiterinnen und Leiter gebunden. Um diese Vorgabe zu erfüllen und eine optimale Qualität zu ermöglichen, arbeitet PluSport mit einem breiten Netz an Organisationen zusammen. activemotion.ch Adaptierter Schneesport – No Limit trotz Handicap baspo.admin.ch Bundesamt für Sport bffbern.ch Berufs-, Fach- und Fortbildungsschule Bern, BFF erwachsenen-sport.ch Erwachsenensport Schweiz jugendundsport.ch Jugend und Sport Schweiz bgb-schweiz.ch Berufsverband für Gymnastik und Bewegung Schweiz ethz.ch ETH Zürich Institut für Bewegungswissenschaften und Sport ftia.ch Federazione Ticinese Integrazione Andicap fnch.ch Schweizerischer Verband für Pferdesport halliwick.net Halliwick Schweiz insieme.ch Insieme Schweiz lauftreffbeiderbasel.ch Verein Lauftreff beider Basel mira.ch Fachstelle mira procap.ch Procap/Procap Sport sailability.ch Sailability Schweiz sjv.ch Schweizerischer Judoverband spv.ch Schweizer Paraplegiker-Vereinigung specialolympics.ch Special Olympics Suisse swimsports.ch swimsports.ch snowsports.ch Swiss Snowsports vereinigung-cerebral.ch Vereinigung Cerebral Schweiz

Informationsbroschüre Ausbildung


9

Ausbildungskonzept �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

We ite r b ildungskurse W K

PraxisbegleiterIn

Kader

BehindertensportleiterIn

BehindertensportleiterIn Schneesport

Reise- und SportcampsleiterIn

Leitung

AssistentIn

BegleiterIn Schneesport

Reise- und SportcampsbegleiterIn

Begleitung Assistenz

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Abbildung 4: Ausbildungskonzept, eigene Darstellung (Stand 05/2013)

Das Ausbildungskonzept von PluSport besteht aus drei Ausbildungsstufen: ++Begleitungs-/Assistenzstufe ++Leitungsstufe ++Kaderstufe Mit dem Abschluss einer Stufe, wird die entsprechende Qualifikation erteilt. Zu jedem Zeitpunkt können zudem Weiterbildungskurse besucht werden, um die Gültigkeit der Qualifikation zu verlängern.

Informationsbroschüre Ausbildung


10 

4.1 Ausbildungsstufen �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Ausbildung BehindertensportleiterIn Polysport, Schwimmen, Judo �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

PraxisbegleiterIn Kader

+ Führungsmodul 2 Tage + Praktikum / Hospitationen + Erfahrung, Vorbildung sowie Empfehlung

BehindertensportleiterIn Leitung

+ Lehrmethodische Prüfung + Vorbereitungspraktikum 10 Lektionen, 3 Hospitationen + Leitungsmodul inkl. Theorieprüfung 2 x 3 Tage + Praktikum 15 Lektionen oder 2,5 Tage

AssistentIn Assistenz

+A  ssistenzmodul 3 Tage + Praktikum 15 Lektionen oder 2,5 Tage + Informationsveranstaltung 2 Stunden

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Informationsbroschüre Ausbildung


11

Ausbildung BehindertensportleiterIn Schneesport �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

PraxisbegleiterIn + Führungsmodul 2 Tage + Praktikum / Hospitationen + Erfahrung, Vorbildung sowie Empfehlung

Kader

BehindertensportleiterIn Schneesport Leitung

+ L ehrmethodische Lernkontrolle 2 Tage + Theorieprüfung

AssistentIn/BegleiterIn Schneesport + Praktikum 5 Tage + Technikmodul 3,5 Tage + Techn. Grundausbildung

+

+ Assistenzmodul 3 Tage + Informationsveranstaltung 2 Std.

Begleitung Assistenz

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

4.1.1 Mehrfachqualifikationen �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Personen, die ihre BSL-Qualifikation auf andere Sportarten ausweiten wollen, besuchen das Leitungsmodul (ohne Theorieprüfung) und absolvieren im Anschluss das Vorbereitungspraktikum und die lehrmethodische Prüfung. Das Assistenzmodul, die Theorieprüfung sowie die Hospitationen müssen nicht zweimal absolviert werden. Beim Schneesport muss das fünftägige Praktikum und die lehrmethodische Lernkontrolle in der neuen Behinderungsart oder für das neue Gerät nochmals absolviert werden.

Informationsbroschüre Ausbildung


12 

4.1.2 Quereinsteigende �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Ausbildung ist modulartig aufgebaut. Dies hat den Vorteil, dass Fachpersonen aus Bewegung und Sport erleichterte Ausbildungsbedingungen erhalten. Welche Vorbildungen akzeptiert werden, wird laufend überprüft. Das folgende Schema soll deshalb als Überblick verstanden werden. Quereinsteigende stellen in jedem Fall bei der Kursanmeldung einen Antrag mit den entsprechenden Unterlagen (Diplomkopien, etc.).

Titel

Verleihende Institution / Trägerschaft

J+S-Leiter, J+S-Leiterin mit gültiger Anerkennung

Jugend+Sport

Sportlehrer, Sportlehrerin Sportwissenschaftler, Sportwissenschaftlerin

Universitäten, ETH, EHSM

Pädagogische Berufsbildungen mit Sportanteil

Pädagogische Hochschulen

Schneesportlehrer, Schneesportlehrerin ab Stufe I

Swiss Snowsports (SSSA)

WellnessTrainer, WellnessTrainerin (mit Ausbildungsstart vor September 2009) Trainer Bewegung & Gesundheit

Klubschule Migros

Trainer Rollstuhlsport Schweiz ab Stufe 2

Schweizer Paraplegiker-Vereinigung

Fitnessinstruktor, Fitnessinstruktorin mit eidg. Fachausweis

Schweizerischer Fitness- und Gesundheitscenter Verband

Bewegungstrainer, Bewegungstrainerin BGB Level 1; Bewegungspädagoge, Bewegungspädagogin BGB ab Level 2

Berufsverband für Gesundheit und Bewegung BGB

Leiter, Leiterin Schwimmen aquakids.ch

swimsports.ch

Leiter, Leiterin SLRG mit «Brevet Expert Pool»

Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG

Aqua-Power-Instruktor, Aqua-Power-Instruktorin

Aquademie® für Wasserfitness

esa-Leiter, esa-Leiterin mit gültiger Anerkennung

esa, Erwachsenensport Schweiz

Informationsbroschüre Ausbildung


13

Ausbildung Reisen und Sportcamps �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Reise- und SportcampsleiterIn Leitung

+ Seminar 3 Tage + Praktikum 10 Tage

Reise- und SportcampsbegleiterIn Begleitung

+ Seminar 2 Tage + Praktikum 5 Tage

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Für BegleiterInnen und LeiterInnen von Reisen oder Sportcamps für Menschen mit Behinderung werden die Seminare Reise- und SportcampsbegleiterIn respektive Reise- und SportcampsleiterIn angeboten.

Kaderbildung �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

PraxisbegleiterIn + Führungsmodul 2 Tage + Praktikum / Hospitationen + Erfahrung, Vorbildung sowie Empfehlung

Kader

�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Aufgaben der PraxisbegleiterInnen liegen in der Begleitung und Beratung angehender BehindertensportleiterInnen in den Übungslektionen sowie in der Beurteilung der lehrmethodischen Prüfung.

Informationsbroschüre Ausbildung


14 

4.1.3 Weiterbildung �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Weiterbildungskurse werden zu den verschiedensten Bereichen des Behindertensports angeboten und bezwecken die Aktualisierung und Vertiefung des Wissens für die jeweilige Funktion und Aufgabe im Behindertensport. Der Besuch von Weiterbildungskursen dient der Erfüllung der Weiterbildungspflicht. Die Weiterbildung kann durch interne oder externe Kurse erfüllt werden. Anerkennungs­ bedingungen von externen Weiterbildungskursen sind: ++Kadenz ++Dauer ++Thema ++Anerkennung

minimum alle 3 Jahre mindestens 6 Unterrichtsstunden Zusammenhang mit Leitertätigkeit im Behindertensport auf Antrag von Teilnehmenden oder anderen Anbietern

4.2 Honoraransätze 4.2.1 Honorarempfehlung für Sportclubs �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Sportclubsleitenden werden von der Geschäftsstelle PluSport je nach Ausbildung eingestuft und honoriert. Pro Lektion werden folgende Honoraransätze bezahlt: Honorarstufe

Ausbildung

Ansatz LeiterIn

Ansatz AssistentIn

1a

BehindertensportleiterIn oder SportlehrerIn mit APA-Ausbildung

CHF 50.–

CHF 40.–

1b

Sportfachperson mit Berufsausbildung im Sport (BBT-anerkannt) Sportfachperson mit Verbandsausbildung auf Expertenstufe

CHF 40.–

CHF 30.–

2

AssistentIn

3

Übrige/HelferInnen

Ansatz HelferIn

CHF 25.– CHF 10.–

4.2.2 Honorare für SportcampsleiterInnen �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die LeiterInnen von Sportcamps werden von der Geschäftsstelle PluSport je nach Ausbildung eingestuft und honoriert. Pro Tag werden folgende Honoraransätze bezahlt: Funktion

Tagesansatz

HauptkursleiterIn

CHF 175.– bis 200.–

Technische/r LeiterIn

CHF 145.– bis 165.–

LeiterIn

CHF 75.– bis 120.–

Koch/Köchin

CHF 110.–

Küchenhilfe

CHF 75.–

Chauffeur

CHF 110.–

Informationsbroschüre Ausbildung


15

4.3 Lehrmittel �����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

INGOLD Verlag Ernst Ingold + Co. AG Hintergasse 16 Postfach 3360 Herzogenbuchsee Tel.: 062 956 44 44 Fax: 062 056 44 54 info@ingold.ch ingoldag.ch →→Online-Shop shop.ingoldag.ch shop.biwa.ch

IM WASSER

Mit Unterschieden spielen

36 Karten, Format 8,5 × 18 cm, vierfarbig ­illustriert, zu einem ­Fächer verbunden durch ­Plastikbuchschraube, Deckel und ­Rückseite aus Kunststoff. 1. Auflage 2012

36 Karten, Format 8,5 × 18 cm, vierfarbig, illustriert, zu einem Fächer verbunden durch Plastikbuchschraube mit Schlaufe. Deckel und Rückseite aus Kunststoff. 1. Auflage 2008.

Autorinnen: Maja Hehl, Beate Klaedtke, Gabriela Wiklund-Schmid

Autor: Stefan Häusermann

Mit Unterschieden spielen IM WASSER ISBN 978-3-03700-180-6 Best.-Nr. 20.180

ISBN 978-3-03700-120-2 Best.-Nr. 20.120

Jouer avec les différences DANS L’EAU ISBN 978-3-03700-208-5 N° de commande 20.208

ISBN 978-3-03700-159-2 N° de commande 20.159

Giocare con le differenze IN ACQUA ISBN 978-3-03700-209-4 Nr. ord. 20.209

ISBN 978-3-03700-174-5 Nr. ord. 20.174 Preis CHF 32.–

Preis CHF 32.–

→ plusport.ch/ausbildung

NEW

Kursanmeldung jetzt online! Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Ausbildungsweg wählen

Kurs aussuchen

Anmelden

Informationsbroschüre Ausbildung


GESCHĂ„FTSSTELLE PluSport Behindertensport Schweiz Chriesbaumstrasse 6 8604 Volketswil T 044 908 45 00 F 044 908 45 01 mailbox@plusport.ch

POSTADRESSE PluSport Behindertensport Schweiz Postfach 232 8603 Schwerzenbach

ANTENNE ROMANDE PluSport Sport Handicap Suisse Antenne romande avenue du Grey 38A 1004 Lausanne T 021 316 55 32 antenne@plusport.ch


PluSport Infobroschüre Ausbildung (d)