Issuu on Google+

B�r�it r�in unO h�lf�nt <nUb(?ltnb fü� Me ed)ulung in be� $;ttle�·Sugenb 1.

,,<!�fte $;Ufe" �ettet ee(?en unb (ße· funbljeit Itttß (ßefltlj�en. eie fd)ütjt bltmtt beß Q30lfeß ljöd)fteß (ßut im �ienft, in $;ltuß unb tyltmtlte, im <net�ie(? unb im Sl'dege.

'2l(s S'le(fer ber Qirate unb Qiratinnen fteljen '3'e(bfd)ere unb illefunbf)eitsbienftmäbel jeberoeit aur S'lHfe bereit. '2lber jebeß 9Räbe( muj3 barüberf)inaus bie illrunb= aüge 3ur <!rften S'lHfe unb Sl'ranfenj:lf(ege bef)errfd)en, um bort au f)e(fen, wo es nottut. 2.

(ßefunbljettßfid)e�ung e�fo�be�t ftiin= Mge <ne�ettfd)ltft.

Sl'eine illroj3t>eranfta(tung, aber aud) fein ' ej:lortabenb in ber <!inf)eit wirb burd). gefüf)rt, of)ne baj3 '3'efbfd)ere unb ill � 9Räbef gut ausgerüftet bei jebem Unfall . 3ur eteUe finb. ••


2

3.

mute �f(ege übefwinbet �fanfl}eit. 91id)t nm: in ben '3'üf,n:erinnenfd)u{en unb ben S2anbbienftragern bewäf)ren wir \>raf= tifd) bas smiffen über rid)tige�ranfen= \>f1ege. Sn ber eigenen '3'amHie gewinnt . es ben grö13ten smert.

4.

mefunbl)eit�btenftm(ibe{ l}e{fen bet Unteffud)ungen. 'ilr3tHd)e Unterfud)ungen in ben G:inf)eiten erforbern bie 9Jlitarbeit ber <ßC!>.=9JläbeL '21ud) in bie C8ettiebsgefunbf)eitsfüf)rung tönnen fie fid) f0 einbauen. C!>enn in aUen C8etrieben finb fo tlie! 9Jläbe! im <ßefunb= f)eitsbienft ausgebHbet, ba13 auf 50 Sung= arbeiterinnen minbeftens ein <ßC!>.=9Jläbe! fommt. 6ie reiftet bei UnfäUen "G:rfte s)Hfe" unb tlerf)ütet baburd) 6d)aben unb Q3erfd)Hmmerung. Q30r allem gef)t fie mit gutem C8eif\>ie! tloran in aUen C!>ingen, bie Unfallgefaf)r unb '21rbeitsfd)äben tler= meiben foUen, unb er3ief)t if)re �ame= raNnnen in biefer '21rt. 60 arbeitet fie im Reinen�reife \>mftifd) an ber <ßefunb·


II

l)eitßfül)rung im <;Bettieb unb l)Hft mit, baij gefunbe unb fcf)affenßfrol)e 9J1cnfcf)en erl)alten bleiben. 5.

ffdbfd)ete betuiil)ten fid) beim met: tuunbetenttanspott. Cffiaß bie '3'elbfcf)ere ber.ßitler:3ugenb in 60mmedagem unb '3'al)tten, bei 61>ort· ueranftaltungen unb im täglicf)en <;Dienft immer �ieber ptaftifcf) er1>robt l)aben an fcf)neUet.ßUfe unb gutem �ranßport ber <:Uedet}ten, fonnten fie im <+>olenfelblsu9 einfet}en. 3m !Uften beß �eicf)eß l)aben fie beim <:Uer�unbetenttanß1>ott be�iefen, baij fie nicf)t nur gut lsu1>ad'en fönnen, fonbem baij fie uoU 9J1ut unb G:infat}freube an tl)re �ufgaben gel)en.

6.

3ut "G:tften Sjtlfe" gel)ött: <;IDunb· uetfotgung butd) 6d)utjuetbiinbe, t;8(utfttuung butd) �tuduetbiinbe, 9lul)igfteUung uon �nod)en unb (ße· (enfuedetjungen butd) 6tütjuet· biinbe unb bet �tanfenttanspott. 3


<IDunbcn finb �u�d)t�cnnungcn bc� $)Qut. Q3ei jehet QI3unbe beftef)t bie <ßefaf)t, ball �tanff)eitßeneget in ben �öt\.let ein= btingen unb 6cf)iiben f)etbonufen, weH bet 6cf)utJ bet 5)aut an biefet 6teUe 3etftört worben ift. 6 cf) n i t t w u n b e n f)aben glatte miinber unb bieten ben ein= bdngenben�tanff)eitßenegern feine guten �ebenßbebingungen. Üu e t f cf) w u n b e n mit umegelmiilligem manb unb biel 3er= ftörtem <ßewebe befitJen bagegen f)of)e �nfeftionßgefaf)r. Q3ei 6 t i cf) w u n b e n ift iiulledicf) nur eine fleine Q3erletJung 3U fef)en. ma biefe QI3unben fef)r unüber= ficf)tlicf) finb, ift befonbere 60rgfalt unb iir3tlicf)e 5)ilfe btingenb etforberlicf) I 6 cf) ü r f w u n b e n müffen, wenn fie ber= fcf)mutJt finb, forgfiiltig burcf) 'l1t3t ober 1ir3tin gereinigt werben, bamit bie 6d)mutJteilcf)en nicf)t einwacf)fen unb feine f)iilllicf)en bunnen 6teUen 3urüdbleiben. 8. 0Qubcdcit Ht obc�ftce (ßcbot bc� <IDunb\lc�fo�gungl

7.

4


�unben nie mit �4ifel: 4uew4fd)en. <tin fetmfl:etel: <:nel:b4nb fd)üt}t Me �uube uub \)el:l)iubel:t, b4Ü weitel:e fil:4ufl)eiteel:l:egel: etubdugeu. mUt bie Umgebung bet cmunbe batf mit cmaifet gereinigt wetben I �ie cmunb· tänbet werben mit 6epfotinftut betupft, unb bann witb ein 6d)ut}tJetbanb an= gelegt, füt ben nad) 9J1öglid)feit immet feimfteiet Q3erbanbftoff tJetwenbet witb. 9.

fieimfl:etel: 6d)ut}\)el:b4Ub ift b4e <:nel:b4Ub�add)eu. '2lUe <;Jungen unb 9J1äbel fül)ten füt i?aget unb 'Ja!)tt ein Q3etbanbpäcfd)en bei fid), ba� jcbct3eit einen feimfteien 6d)ut}tJet= banb gewä!)tt. �alil Q3etbanbpäcfd)en witb an ben beiben 6eiten aulileinanber= geoogen, bie mit "HIER" be3eid)net finb. �ann witb bie fatbige 9J1uUfompteife o !) n e cae t ü !) t u n g mit bet .nanb auf bie cmunbe gefegt unb mit bet an!)än· genben 9J1uUbinbe befeftigt. 5


10.

Sm motf<tu genügt ein fetm.f�etee �ud). �einen· ober cnaumwoUftoff, ber au�· gelod)t unb gel'lättet ift, lann im snotfaU al� <;IDunbtJerbanb bienen. 9J1eiften� wer­ ben wir ein faubet:e� �afd)entud) nef)men unb feine Snnenfette auf bie <;IDunbfläd)e breiten.

11.

(ftn�eftpfl<tfte�fd)neU\)e�b<tnb fd)ügt fleine �unben. S)eftl'flafterfd)neUtJerbänbe befit}en eine 9J1uUfd)id)t, bie mit einem feimwibrigen 6toff getränft unb auf S)eftl'flafterftreifen aufgeöogen ift. (ßaöeftreifen fd)üt}en fie tJor <:nerunreinigungen. '2lm beften flnb 6d)neUtJerbänbe, beren S)eftl'flafter nad) aUen 6eiten elaftifd) bef,mbar ift. <;IDenn wir einen <:nerbanb anlegen, fd)neiben wir ein l'affenbe� 6tüd öured)t unb runben feine Cfden ab. <;Die 9J1uUfd)id)t barf n i d) t mit ben s)änben tn cnerüf)rung fommen.

6


12.

$)eftpflafte� unb 9nuUbinben ljalten ben metbanbftoff. t;8ei Ueinen crounben fönnen \t)ir ben mer­ banbftoff mit ilefti'flafterftreifen befeftigen. 'Jür gröBere crounben ift eine 9JZuU· ober <rambricbinbe günftiger.

13.

9nit einem �teißgang beginnt lebet <.Binbenuetbaub. �eber t;8inbent)crbanb beginnt mit einem �reülgang. <;Dabei fd)fagen \t)ir bie (!cl'e am t;8inbenanfang um unb befeftigen fie mit bem niid)ften t;8inbengang. 60 t)er= metben \t)ir bal3 �uf(öfen bel3 merbanbel3 t)on unten f)er.

14.

6d)langengange befeftigen 6d)ienen unb �üd)et. 6d)fangengiinge \t)enben \t)ir bort an, \t)0 bte t;8inbe bal3 G3 fieb nid)t t)ölltg einöu· becl'en braud)t, fonbern nur afl3 t;8 e· f e ft i g u n g l3 m i t t e f bient. 6d)ienen \t)er· ben auf biefe �rt befeftigt, unb bei feud)ten Q3erbiinben \t)erben bie �üd)er 7


bamit gel)alten, bie um baß erfmnfte <Nieb gelegt flnb. 15.

6�hdlgiinge fü� mum�f, �be�ll�m unb �be�fd)enfel. <;Dort, .wo fief) ber Umfang beß tletlet}ten �örl'erteHß nief)t änbert, fönnen 6\)trar. g ä n g e angewanbt werben, bie badniegel. artig übereinanber Hegen unb bie 'IDunbe gut unb feft bebecfen. 91um\)f, Überarm unb Überfef)enfe{ fom­ men bafür in Cßetraef)t. '2lm Unterarm ober Unterfef)enfe{ würben bagegen bie ein3eInen Cßinbengänge wie ,,�üten" ba· tlonftel)en, unb ber Q3erbanb würbe fief) rafef) tlerfef)ieben.

16.

Umfd)lllggiinge fü� Unte�ll�m unb Unte�fd)enfel. <;Duref) U m f d) 1 a 9 g ä n 9 e erl)alten wir feftflt}enbe Q3erbänbe am Unterarm unb Unterfef)enfeI, bie in il)rem Q3etlauf fetnen gleief)mäijigen Umfang befit}en.

8


17.

6d)ilbfrötenuerlHlnb für <fUenbogen, unb �niegelenf. �ec 6ef)ilbfcötentletbanb am �Uenbogen. unb�niegelenf gibt einen tloUfommenen 6ef)ui3 unb läftt babd C8eltlegungen in ben illelenfen 3U.

18.

<Der �orna�renuerb(tnb bllut fid) Ilue �d)terga1tgen Iluf. �benfo Itlie bec 6ef)ilbftötentletbanb baut fief) bet�omäf)tentletbanb auf '21ef)tecz gängen auf. �c befii3t f)of)e tfeftigfeit. moc aUem alß illelenftlecbanb an S)anb, tfuft, 6d)ultec unb S)üfte f)at er �caftifef)e C8ebeutung.

19.

<fr ftüt}t bIle �u�gelenf.

20.

<fr bebed't 6d)ulter unb �üfte.

21.

<fr bient Ilud) Ille <l3ruftuerbll ' nb.

22.

�ud) ber �ingetuerb\lnb 1)llt �d)ter. gange. C8eim tfingectlecbanb Itleef)feln '21ef)tec· gänge mit �ceißltlidlungen. Um bie 9


�inget:ful'l'e gut ein3ubecl'en, tuitb bie SBinbe in Eicf)laufen batübetgelegt unb mit�teii5giingen gel)alten. 23.

<!l�eiedtud) obe� 9nuUbiube bieut alli! �ugeU\)e�bllub. 91eben ben SBinben l)elfen uni5 �ücf)et, um tafcf) einen 910ttletbanb an3ulegen. .uiet ifi bai5 <!lteiecl'tucf) 3U einet�tatuatte 3U­ fammengelegt unb fcf)ütjt bai5 �uge bei 6:nt3ünbungen obet �tembfötl'etn.

24.

<!l4lIi!' <!l�eiecftud) alli! �o�f\)e�hub. <!let tecf)te cnlinfe{ bei5 <!lteiecl'tucf)ei5 tuitb im 91acl'en l)ocf)gefcf)lagen, bie beiben fl'itjen 6:nben binben tuit auf bet Eititn 3U einem�noten. <!lamit l)aben tuit einen gut becl'enben�ol'ftletbanb etl)a{ten.

25.

$aub\)e�b4lub mit <!l�eiecftud). 6:in folcf)et �ucf)tletbanb fann <lud) am �u13 angelegt tuetben. SBefonberi5 bei feucf)ten Q3etbiinben finb biefe �ucf)tlet· biinbe fel)t \:ltaftifcf).

10


26.

r

!

27.

�utl 3wei �reiedtüd)ern entfte()t ein 9lotuerbllnb für bie 6d)ulter. ' C!laß C!lreiedtud) wirb fo auf bie 6d)utter gelegt, ban ber red)twinflige 3il'feI am .ßalfe liegt. C!lie beiben fl'it}en <fnben be­ feftigen wir um ben überarm. 91un falten wir ein l!weiteß <;tud) our�rawatte oU­ fammen unb legen eß fo 'um ben gzuml'f, ban eß über bie uerIet}te 6d)uIter läuft. C!ler <;ffiinfel beß erften <;tud)eß wirb jet}t barübergefd)lagen unb mit einer 91abel befeftigt. Sn gleid)er <;ffieife legen wir einen 91ot· tlerbanb an ber .ßüfte an. 6d)leuberuerbllnb für Slinn unb 9lllfe. Q3eibe <fnben einer Q3inbe werben in ber �ängßrid)tung burd)fd)nitten unb bie fo entftanbenen 3il'fel uerfnotet. mor allem für�inn unb 91afe gewinnen wir baburd) einen gutj1t}enben merbanb; Ilber aud) am �ol'f fann ber 6d)leubertlerbanb bei fIeinen <;ffi unben tlerwenbet werben. 11


28.

��udvunfte bei ed)l(tg(tbe�blu= tungen. ed)lagaberblutungen bebeuten gröjjte s.?e= benl3gefaf)r! S)eUrotel3 <;8lut fl'rit,)t im 9{f)i)tf)mug beg S)er3fd)lageg aul3 ber <n3unbe. �ur rafd)eg '21bbrüden beg G3efäjjeg f)eröwärtg tlon ber enedet,)ung fann bag s.?eben retten!

29.

ed)l(tg(tbe�n we�ben gegen ben �nod)en gev�ef;t. <;8ei 6d)lagaberblutungen fann man' bie tledet,)te '21rterie nur bort 3ufammen= brüden, Wo fie über einen�nod)en tler· läuft. <!>ie S)all3fd)lagaber mufj feft gegen bie <n3irbelfäule gel'refjt werben. <!>ie 6d)lüfWbeinfd)lagaber erf)ält burd) bag 6d)lüffelbein ben notwenbigen G3egen. brud.

30.

��udt,)e�b<tnb mit �nebel(tbe�V�effe. <;8ei. fd)weren <;8lutungen an '21rm unb <;8ein legen wir einen <!>rudtlerbanb an, ber burd) einen�nebel fo feft 3ufammen·

12


ge�reijt Itlirb, baij ber cpull3 nid)t mef)r 3U füf)len ift unb bie <;81utung ftef)t. <:mit einem 31tleiten <;tud) Itlirb ber�nebel feft= gebunben, fo baij er fid) nid)t lodern fann. 91id)t länger all3 31tlei 6tunben barf ein fold)er <::DrudtJerbanb liegen, benn bal3 63lieb Itlürbe abfterben, Itlenn bie <!t> näf)mng burd) ben Cßlutftrom nod) länger aul3gefd)altet bliebe. 3ft nad) biefer Seit nod) feine.ßHfe mögHd), lodern Itlir für 6elunben ben <::DrudtJerbanb, bamit Cßlut in bal3 63eltlebe ftrömt unb fd)nüren bann Mn neuem feft ab. 31.

calntfttnung tn �ntefef)le nnb (fUen= beuge. <!in merbanb�ädd)en ober ein anberer fefter 63egenftanb Itlirb in bie�niefef)le ober bie <!Uenbeuge gefegt. Unter· unb überarm, am Cßein Unter= unb über­ fd)enfel, Itlerben fo feft Itlie möglid) gegen· einanbergebunben unb üben nUll einen ftarfen <::Drud auf bal3 tJerlet}te 63efäij aul3. 13


32.

14

�nod)en. unb G3elenfl.?edetjungen et:= fot:bem 6tütjl.?ed)(inbe. Übermäj3ige S8eltlegungen in einem ß3e{enf fönnen bie ß3elenffat>fel 3meij3en, bie ß3e= . lenfenben l,)erfd)ieben ftd), unb eß finb feine S8eltlegungen me�r mögHd). (!ine Q3er­ renfung ift eingetreten. fleftige 6d)mer3en entfte�en aUß biefer ß3elenfl,)erlet}ung unb ber l,)eränberten �age ber�nod)en. (!in ru�igfteUenber Q3erbanb Hnbert bie 6d)mer3en unb l,)er�inbert, ba13 fid) bie betben�nod)en nod) Itleiter l,)erlagern. S8ei�nod)enbrüd)en unterfd)eiben Itlir ein­ fad)e S8rüd)e, bei bellen feine äuj3ere Q3er­ let}ung über ber S8rud)fteUe ift, unb <;I)urd)· n,iej3ungßbrüd)e (fomt>H3ierte S8rüd)e), ItlO Ne S8rud)enben baß barüberliegenbe ß3e· Itlebe unb bie flaut burd)ftoj3en �aben. flier ift �öd)fte ß3efa�r burd) baß (!in· bringen l,)on�ranf�eitßettegern gegeben I (!in feimfreier 6d)ut}l,)erbanb muj3 biefer ß3efa�r entgegenarbeiten. <;I)ann aber Itlirb �ier Itlie beim einfad)en S8rud) ein 6d)ienenl,)erbanb angelegt, ber baß ß3Ueb


ruf)igfteUt. (fr tlerringerf bie 6ef)mer3en unb tlerf)inbert, ba13 fief) bie <;8ruef)enben tlerf ef)ieben.

34.

Sebe� fefte (ßegenft4nb f4nn 4UI 6d)iene bienen. emir fennen natürlief)e unb lünftlid)e 6ef)ienen. ts'ür ben %:m if t ber <;8rnf t. -forb bie natüdief)e 6ef)tene, unb wir nÜi}en jie aus, Wenn wir ben Illrm mit bem roreiecftuef) ober bem ASCHE Q3er· banb baran befeftigen. ts'ür bas tledei}te <;8ein if t bas anbere <;8ein bie natüdief)e 6ef)iene, unb ein guter einfaef)er 91ot· tlerbanb bef tef)t bartn, ba13 man beibe <;8eine fef t aneinanber binbet. (f i n e 6 ef) t e n e m uf3 f o (a n g fein, b a 13 f i e b i e b e i b e n {ße l e n f e r u f) i g­ f t eUt , b i e o b e r f) alb u n b u n t e r f) a(b b e r <;8 t:uef) f t eUe g e l e g e n f i n b . mus t;pal'l'e, aus ..5)0(3 fönnen 6ef)ienen f)ergefteUt werben. roas <;8ilb öeigt ..5)0(0' =

15


ftedfd)ienen, bie beliebig bedängert werben fönnen, unb bieglame 6:ramerld)e t::Draf;t= ld)ienen. Smmer müffen ESd)ienen ge= �olftert lein, ef;e fie an ba� bede1}te (ßlieb gebrad)t werben. 35.

<ße�oUte <l)ede ale ESd)ieue bei ge= b�od)euem S:uflgeleuf.

36.

<l)ie <ßeleufe obe�l)alb uub uute�l)a(b be� ca�ud)fteUe flub �ul)iggefteUt.

37.

caau eiue� mott�age. 3wei fräftige EStöde werben 10 auf eine au�gebreitete t::Dede gelegt, bal3 fie in brei gleid)mäl3ige I21bfd)nitte aufgeteilt wirb. t::Die beiben äul3eren <;teile fd)lagen wir nad) innen um. t::Durd) bie ESd)were be� Q3er= le1}ten werben fie gef;alten, unt> bel: <;tran��ort gef;t fid)er !>Ot: fid). ES ä d e , beren 3uf(t1ltmengenäf;te� <fnbe aufgetrennt wirb, laffen fid) gut für eine 9lottrage berwenben (ESadtrage).

16


<rine� l e i b ei:t t a g e entftef)t, inbem man 9J1äntel obet: Saden nad) linlß lnö\>ft, ttläf)t:enb bie 'ilt:mel nid)t umgettlenbet ttlet:ben. <;;Die 6tangen ttlet:ben but:d) bie 'ilt:mel geftedt unb lommen nUt: mit bet: 'i)'uttnfeite in C8et:üf)mng. 21ud) ba mit fönnen Q3edet}te tt:anß\>ot:tiet:t ttlet:ben. C8eim�t:anfentt:anß\>ot:t gef)en bie 'i)'elb. fd)m im (ßebit:gßfd)t:itt. 38.

6o�gfam wi�b be� me�ung(Üdte (luf' gel)oben. 21m leid)teften lönnen 3 S)elfeninen Q3et:· let}ten auff)eben, um if)n inß C8ett obet: auf bie �t:age ou bt:ingen. <;;Det: tt:äftigfte faljt untet: bem (ßcfä\3 an, bn fd)ttläd)fte an ben C8einen. <;;Det: Q3emnglüdte f)ält fid) am S)alß beß s)effet:ß feft, bet: feinen Dbet:· löt:\>et: beim �t:agen ftüt}t.

39.

60 wi�b ein medet3te� ol)ne ��(lge t�(lnevo�tie�t. cmenn eß möglid) ift, fonen 2 'i)'elbfd)m 3ufaffen. 6ie Mfen fid) mit gettlöf)nlid)em 17


G3 tiff an ben .ßänben unb tragen fo ben Q3edet}ten im ,,'Ö'euerwef)rfii3". <;Der Q3er· ungfücfte fcf)Hngt bie .ßänbe um if)ren .ßa{ß . unb edetcf)tert fo ben <;tranß�ort. 40.

�flege be� c;ne�bdnbftoffe ift �uf' gdbe be� tyelbfd)e�e unb (ß�.·<:mabel.

41.

Sm eommetldge� bewe{fen tyelb fd}e�e unb (ß�.·<:mabel �önnen unb <rinfdt}f�eube.

42.

cne�eit fein unb l)elfen! bdß ift �uf' g�be be� tyelbfd}e�e unb (ß�.·<:mabel. 9Ud}t nu� im �ienft 3U iebe� Seit e�fUUen fie biefe �flid}t.

• .

-

18


'21bb. 12, 13, 18, 19a, 22a, 28, 32 nad) bem '21usbilbungsbud): ,,<.:Det illefunbf)eitsbienft bet f.)itlet·9ugenb". ,&oto 2, 22, 23a, 24, 25 SReid)sbilbfteUe bet f.)itlet·9ugenb. '21ufnaf)men 3, 4,9,10,11,14,16,17,19,23b,26, 27, 29, 30, 31, 33, 35, 37, 38 f.)etta f.)etbft, SBetlin. '21ufnaf)me 5 f.)aget, SBedin •

.

19


2. Bereit sein und Hilfen - Be prepared and help