Page 1

Abstractband


Inhalt Editorial   Abstracts      

Bobacz, K.     Arthrose  

 

Eberl, G.  

 

Eichbauer-­‐Sturm, G.  

 

Ellmeier, W.    

 

Gaugg, M.    

 

Kainberger, F.   Bildgebung  

 

Müller-­‐Ladner, U.    

 

Neumann, I.    

 

Rintelen, B.     Osteoporose  

 

Sautner, J.     Gicht  

 

Zwerina, J.    

Rehabilitation trotz  Biologika  

Was Sie  schon  immer  über  eine  Langzeittherapie  bei     RA  wissen  wollten   Immunologie  für  Rheumatologen   Sicherheitsprofil  von  Biologika  

Biologika-­‐Monotherapie Wann  denke  ich  an  eine  Vaskulitis?  

Überarbeitete Klassifikationskriterien    

Referenten 2012   Kooperationspartner  


Editorial

Liebe Kolleginnen  und  Kollegen,   von  jeher  war  und  ist  die  Fortbildung  ein  zentrales  Anliegen  für  uns  Ärzte.  Aus  diesem  Grund  wurde  im   Jahr  2011  die  Fortbildungsveranstaltung  „Rheuma  Update  Austria“  ins  Leben  gerufen.  Nachdem  diese   höchst  erfolgreich  verlaufen  ist,  hat  uns  das  rundum  positive  Feedback  dazu  bewogen,  an  diesen   Erfolg  anzuknüpfen  und  die  Veranstaltung  künftig  regelmäßig  einmal  im  Jahr  abzuhalten.   Wir  richten  uns  dabei  nicht  nur  an    Rheumatologen  und  Internisten,  sondern  an  alle  interessierten   Kolleginnen  und  Kollegen  jeglicher  Fachrichtungen.   Um  Verwechslungen  mit  dem  Rheuma  Update  in  Wiesbaden  zu  vermeiden,  wird  die  Tagung  künftig   unter  dem  Titel  „Rheuma  Days“  firmieren.  Auch  inhaltlich  hat  sich  die  Veranstaltung  weiter   entwickelt.  So  standen  neben  Vorträgen  heuer  auch  Workshops  zu  verschiedenen  Themen  auf  dem   Programm.   Eine  Zusammenfassung  dieser  Workshops  und  Vorträge  finden  Sie  im  vorliegenden  Abstract  Band.  Wir   danken  an  dieser  Stelle  allen  Referenten,  die  bereit  waren,  ihren  Abstract  zur  Verfügung  zu  stellen.   Viel  Spaß  bei  der  Nachlese  wünscht  Ihnen  

  Prim.  Priv.  Doz.  Dr.  Burkhard  Leeb    


1 2

Arthrose

Priv. Doz.  Dr.  Klaus  Bobacz  

-­‐ Ipsum  

Die Arthrose,   oder   Osteoarthrose   (OA),   wurde   lange  

Epidemiologisch ist   die   OA   die   häufigste   Erkrankung  

Zeit als   degenerative   Erkrankung   der   Gelenke  

des rheumatischen   Formenkreises   und   gleichzeitig  

interpretiert,

häufigste

gleichsam

als

unvermeidbarer

Ursache

von

chronischen

Alterungsprozess dem   p athophysiologisch   das   Prinzip  

Gelenksbeschwerden. Je   nach   Studienlage   sind   die  

des Knorpelverschleißes   zugrunde   lag.   Während   der  

Fingergelenke neben   Hüften   und   Knie   die   häufigsten  

letzten Jahre   hindurch   vermehrte   sich   jedoch   unser  

Lokalisationen der   OA.   Die   effektive   Behandlung   der  

Wissen die   Pathogenese   der   OA   betreffend.   Anhand  

OA

der vorliegenden   Daten   wird   die   OA   nun   als  

unglücklicherweise sind   bis   zum   heutigen   Tag   keine  

dynamischer Prozess   mit   hoher   metabolischer  

„kausalen“ therapeutischen   Interventionen   möglich.  

Zellaktivität angesehen,  welcher  als  Antwort  auf  eine  

Neben Linderung   von   Schmerzen   und   Erhaltung   der  

Vielzahl biochemischer   und   mechanischer   Reize  

Gelenkfunktion stehen   derzeit   keine   weiteren  

sowohl Gewebeuntergang,   als   auch   Wiederaufbau  

Therapieoptionen zur   Verfügung,   die   uns   den  

beinhaltet.

Fortschritt der   OA   langfristig   aufhalten   oder   den  

Im Rahmen   des   Krankheitsprozesses   kommt   es   zu  

arthrotisch veränderten   Gelenkknorpel   regenerieren  

einer

Anbauten

ließen. Durch  den  rasanten  Fortschritt  in  Hinblick  auf  

(Osteophyten), zu   Kapselverdickung,   sowie   zu   einer  

neue Erkenntnisse  in   der  Arthrosepathologie  könnten  

Gelenkinnenhaut-­‐

effektive zielgerichtete   Therapien   jedoch   bereits  

Entstehung

von

knöchenen

(Synovial)

hyperplasie.

Die

ist

somit

von

großer

fortschreitende Knorpeldestruktion   nimmt   eine  

innerhalb d ieser  Dekade  verfügbar  sein.    

zentrale Rolle   in   der   OA-­‐   Pathogenese   ein,   wobei  

Bedeutung;

festgehalten werden   muss,   dass   die   Knorpelzellen   (Chondrozyten)   zumindest   in   den   Anfangstadien   der   OA  metabolisch  und  proliferativ  höchst  aktiv  sind  und   Knorpelneubildung   fördern.   Dieser   neugebildete   Knorpel   unterläuft   später   allerdings   spezifischen   Veränderungen,  

wobei

Osteophyten

osteochondrale Körper  entstehen.  

und  


1 2

Rehabilitation trotz   Biologika   Dir.  Prim.  Dr.  Gabriele  Eberl  

„Rehabilitation umfasst   den   koordinierten   Einsatz   medizinischer,   sozialer,   beruflicher,   pädagogischer   und   technischer   Maßnahmen   sowie   Einflussnahmen   auf   das   physische   und   soziale   Umfeld   zur   Funktionsverbesserung   zum   Erreichen   einer   größtmöglichen   Eigenaktivität   zur   weitestgehend   unabhängigen   Partizipation   in   allen   Lebensbereichen,   damit   der   Betroffene   in   seiner   Lebensgestaltung   so   frei   wie   möglich   wird.   “Quelle:   Technical   Report   668/1981   Für   PatientInnen   mit   entzündlichen   Erkrankungen   des   rheumatischen   Formenkreis   kann   Rehabilitation   neben   der   regelmäßigen   Betreuung   durch   die   behandelnde   RheumatologIn   eine   wichtige   Rolle   spielen.   Initial   wird   vom   interdisziplinären   Rehabilitationsteam   (Fachärzten,   Physiotherapeuten,   Ergotherapeuten,   Psychologen,   Diätologen,   Diplomierten  Pflegekräften  u.a.)    gemeinsam  mit  der   PatientIn   eine   kooperative   Zieldefinition   erstellt,   wobei   auch   gezielte   Wünsche     und   Anregungen   der   zuweisenden   ÄrztInnen   berücksichtigt   werden.   Im   Verlauf   wird   die   Umsetzung   der   Vorgaben   interdisziplinär  begleitet  und  das  Ergebnis  evaluiert.   Wichtig   ist   ein   individuell   maßgeschneidertes   Therapiekonzept,   wo   die   PatientIn   im   Mittelpunkt   steht,   von   Kur   oder   Wellness   grenzt   sich   dieses   Programm  inhaltlich  ab.     Neben   der   Erhaltung   und   Verbesserung   der   Lebensqualität,  welche  durch  den  Krankheitsprozess,   durch   Funktionseinschränkung,   Arbeitsfähigkeit   und   soziale   Komponenten   beeinflusst   wird,   spielt   die   Prävention   von   krankheitsspezifischen   Beeinträchtigungen   zukünftig   eine   immer   wesentlichere  Rolle.     Die   Anwendung   von   Biologika   bei   PatientInnen   mit   entzündlich   rheumatischen   Erkrankungen   hat   zu   einer   deutlichen   Verbesserung   von   Lebensqualität  

geführt. Remission   und   niedrige   Krankheitsaktivität   (   KA)  sind  heutzutage  die  angestrebten  Ergebnisse  der   medikamentösen   Therapie,   maßgebend   ist   nach   wie   vor   eine   rasche   Diagnose   mit   unmittelbarem   Therapiestart  sowie  Ausmaß  des  Gelenkbefalles    und   der   Entzündungsaktivität.   Wie   aus   zahlreichen   Untersuchungen-­‐   seien   es   klinische   Studien   oder   Register   -­‐   hervorgeht,     sind   die   Ziele   Remission   und   niedrige   KA   aber   noch   lange   nicht   für   alle   PatientInnen  gesichert;  leider  geht  nur   Remission   mit   funktionaler   Erholung   einher.   Hier   sind   die   Leistungen   der   Rehabilitation   in   besonderem   Maße   unverzichtbar.   Rehabilitation   ist   mit   medikamentös   gut   kontrollierter   Erkrankung   sinnvoll,   niedrige   KA   ist   eine   wesentliche   Voraussetzung,   um   vor   allem   die   aktiven   Inhalte   einer   Rehabilitationsbehandlung   in   vollem   Umfang   wahrnehmen   zu   können.       Dazu   gehören  u.a.  Bewegungstherapien  im  Trockenen  und   im   Wasser,   medizinische   Trainingstherapie,   Kraft-­‐   und   Ausdauertraining,   sie   helfen   muskuläre   Dysbalance,   Kraft,   Koordination,   Gleichgewicht   und   Ausdauer   zu   verbessern.   Ergotherapeutische   funktionsorientierte   Bewegungstherapien   führen   zur   größtmöglichen  Selbständigkeit  im  täglichen  Leben.   Schulungen  von   PatientInnen   und   deren  Angehörigen   sind   ein   wesentlicher   qualitativer   Bestandteil   des   Therapiemanagement;   sie   sind   umfangreich   im   Rehabilitationsprozess   verankert.   Persönliche   Erfahrungen   zeigen,   dass   eine   entsprechende   Motivation   notwendig   ist,   um   Nachhaltigkeit   zu   erreichen.   Im   akutmedizinischen   Bereich   (z.B.   Ordination,   Ambulanz   oder   Spitalsabteilung)   sind   Schulungen   organisatorisch   aufwendig   und   aus   Zeit-­‐   und  Ressourcengründen  manchmal  nicht  möglich.        


Langzeittherapie bei  RA  

Dr. Gabriela  Eichbauer-­‐Sturm  

Was sie   schon   immer   über   eine   Langzeittherapie   bei   RA   wissen   wollten.   Gibt   es   Kriterien   zur   Biologikawahl  bei  RA?     Die   RA   ist   die   häufigste   chronisch   entz.   Gelenkserkrankung,   die   unbehandelt   zu   schweren   Gelenksdestruktionen   und   dadurch   zu   einer   ausgeprägten   Einschränkung   der   Lebensqualität   führen  kann.  Ziel  der  heutigen  Therapien  ist  die  Remission  und  wenn  diese  nicht  erreichbar  ist  so   zumindest  eine  niedrige  Krankheitsaktivität.     Im   Rahmen   des   Symposiums   wurden   die   derzeitigen   Therapien   sowie   ihre   Langzeitergebnisse   hinsichtlich   Wirksamkeit   und   Risiken   besprochen.   Weiters   wurde   auf   die   Frage   eingegangen   welche  Biologikatherapien  welchen  Patienten  empfohlen  werden  können.    


1 2

Immunologie für   Rheumatologen   Univ.  Prof.  Mag.  Dr.  Wilfried  Ellmeier  

T-­‐Lymphozyten gehören   zu   der   Gruppe   der  

Lymphozyten

weißen Blutkörperchen   und   üben   wichtige  

produzierenden Th17   Zellen   oder   auch   die  

Funktionen im  Immunsystem   aus.  Sie   teilen  sich  

regulatorischen

in zwei   Hauptarten   auf,   den   CD4-­‐positiven  

zusätzlichen T-­‐Zell-­‐Untergruppen   üben   wichtige  

„Helfer“-­‐T-­‐Zellen,

immunregulatorische

und

den

CD8-­‐positiven

gibt,

wie

T-­‐Zellen

z.B.

die

(Tregs).

Funktionen

aus

IL-­‐17-­‐ Diese und  

zytotoxischen T-­‐Zellen.   Die   „Helfer“-­‐T-­‐Zellen  

spielen eine   zentrale   Rolle   bei   der   Entstehung  

treten z.  B.  bei  Infektionen  in  Aktion  und  wirken  

von Entzündungen   und   Autoimmunität.   In  

indirekt, indem   sie   dazu   beitragen,   dass   andere  

diesem Vortrag  werden  die  neuesten  Ergebnisse  

Zellen des   Immunsystems   mobilisiert   und  

dieses

aktiviert

zusammengefasst und   die   immunologischen  

werden,

sodass

es

zu

einer

sehr

aktiven für  

die

Forschungsgebietes

Immunantwort kommt.   Die   zytotoxischen   T-­‐

Implikationen

Entstehung

Zellen wirken   so,   dass   sie   infizierte   Körperzellen  

rheumatoiden Arthritis  diskutiert.  

oder Tumorzellen   erkennen   und   selbstständig  

der

zerstören.   „Helfer“   T-­‐Zellen   (Th)   wurden   klassischerweise   in   Interferon   g-­‐produzierende   Th1   und   Interleukin   (IL)   -­‐4-­‐produzierende   Th2   Zellen   unterteilt.   In   den   letzten   Jahren   hat   es   sich   dank   intensiver   Grundlagenforschung   herausgestellt,   dass   diese   Th1/Th2  Unterteilung  zu  vereinfachend  war  und   das   es   weitere   Untergruppen   an   Helfer   T-­‐  


1 2

Sicherheitsprofil von   Biologika     in  der  Rheumatologie   OA  Dr.  Markus  Gaugg  

Vor etwa   17   Jahren   wurde   erstmals   über   die  

einer

Biologika-­‐Therapie der   Rheumatoiden   Arthritis  

erfordert besonderes   Wissen   und   spezielle  

berichtet. Seither   wird   in   wissenschaftlichen  

Kontrolluntersuchungen. Abseits   der   latenten  

Abhandlungen und   Konsensuskonferenzen   das  

Tuberkulose wird   im   Vortrag   auch   zur  

Thema der   Sicherheit   und   Immunogenizität   von  

coexistenten chronischen   Hepatitis-­‐   Infektion  

Biologika adressiert.   Biologika   (welche   in   der  

Stellung genommen.   Seltene   Nebenwirkungen  

Therapie entzündlich   rheumatischer   Gelenks-­‐  

im Sinne   von   Autoimmunphänomenen   beruhen  

und Systemerkrankungen   zugelassenen   sind)  

wahrschein-­‐lich auf  dem  immunogenen  Potential  

gelten derzeit  als  sichere  Arzneimittel  (günstiges  

der Biologika.   Die   Themenkreise   iatrogen  

Nutzen/Risiko-­‐ Verhältnis).  Ein  kleiner  Anteil  von  

verursachter Malignome   einerseits,   und   der  

PatientInnen entwickelt   jedoch   bedeutsame  

Biologika-­‐Therapie nach   kurativ   therapierten  

Nebenwirkungen

Malignomen andererseits   verlangen   prospektive  

(i.

e.,

Infektionen,

bestehenden

chronischen

Infektion

Demyelinisierende Erkrankungen,   immunogene  

Beobachtungsstudien.

Nebenwirkungen, Hepatotoxizität,   und   andere).  

seltenen γδ   –   hepatosplenischen   T-­‐   Zell-­‐  

Die Datenlage   spricht   derzeit   für   ein   erhöhtes  

Lymphomen

Risiko für   Infektionen   unter   Biologika-­‐   Therapie;  

Zusammenfassung: Die   vorliegende   Evidenz   zur  

insbesondere bei   Kombinationstherapie   mit  

Sicherheit der   in   Österreich   zugelassenen  

Steroiden und/oder   konventionellen   immune-­‐

Biologika spricht   für   ein   günstiges   Nutzen/  

modulierenden Therapien.  

Risiko-­‐ Verhältnis.   Um   seltene   Nebenwirkungen  

Zu erwartende  

wird

Das

Auftreten

näher

von

beleuchtet.

Nebenwirkungen inkludieren   virale   und   auch  

wie

bakterielle Infektionen,   wobei   ein   spezielles  

Autoimmunphänomene erfassen   zu   können,   ist  

Spektrum dieser   Infektionen   für   einzelne  

die

Substanzen bereits   bekannt   ist.   Die   Situation  

Nebenwirkungen weiterhin  notwendig.      

Malignom-­‐ systematische  

Entstehung Registrierung  

oder   dieser    


Bildgebung in  der   Rheumatologie   Univ.  Prof.  Dr.  Franz  Kainberger  

Indikation: Neue   Empfehlungen   zum   Assessment   beeinflussen   die   Primärdiagnostik   und   Follow-­‐up-­‐ Untersuchungen   insofern,   als   die   Bedeutung   von   Ultraschall   und   MRT   kontinuierlich   zunimmt.   Primär   soll   heute   neben  der  Projektionsradiographie  die   Sonographie   routinemäßig   eingesetzt  werden,   die   MRT  als  aufwändigeres   Verfahren   ist   weiterführend   einzusetzen.   Spezielle   MR-­‐Untersuchungstechniken   (Advanced   MRI),   allen   voran   die   dynamische  Perfusionsmessung,   sind  noch  nicht  in  der  klinischen  Routinediagnostik   anwendbar.   Dies  gilt   auch  für   spezielle  Indikationen  wie  d ie  funktionelle  M RT  (fMRI)  zur  zerebralen  Schmerzanalyse.     Untersuchung:   Entscheidend   für   eine   präzise   Dokumentation   ist   es,   für   jedes   Verfahren   einen   möglichst   hohen   Standardisierungsgrad  zu  erreichen:   • Bei  der  Projektionsradiographie  sind  die  Hände  getrennt  und  mit  70  –  90  Grad  Abduktion  in  der  Schulter  bzw.   90  Grad  Flexion  im  Ellbogen  zumindest  in  einer  Ebene  zu  dokumentieren.   • Bei  der  Sonographie  setzt  sich  allmählich  die  German-­‐7-­‐Score-­‐Technik  für  die  Hände  durch.   • Bei   der   MRT   sind   zwei   Ebenen   in   T2   mit   Fettunterdrückung,   T1,   T2-­‐TSE   und   möglichst   auch   T1   mit   Fettunterdrückung  nach  Kontrastmittelgabe  allgemein  akzeptierter  Standard.   Interpretation:  Ein  systematischer  radiologich-­‐rheumatologischer  „Status“  hat  sich  als  praktikabel  erwiesen:     • Alignment   und   anatomische   Orientierung:   Von   D.   Resnick   als   Target-­‐joint-­‐approach   bezeichnet,   erfolgt   eine   orientierende  Übersicht,  Ausschluss  bzw.  Nachweis  etwaiger  Frakturen  und  vor  allem  die  Analyse  der  Stellung   der   abgebildeten   Skelettelemente.   Im   Gegensatz   zu   den   früher   ausgeprägten   Deviationen   (Schuster-­‐   oder   Hitchhiker-­‐Daumen,   Knopfloch-­‐   oder   Schwanenhalsdeformität)   dominieren   heute   an   der   Hand   die   ulnare   Translokation   des   Os   lunatum   und   am   Fuß   der   rheumatische   Hallux   valgus.   An   der   kranialen   HWS   ist   der   Nachweis   einer   etwaigen   atlantodentalen   Instabilität   durch  zumindest   eine   zusätzliche   Anteflexionsaufnahme   obligat.   • Weichteile:   Weichteilschwellungen   bzw.   –verdichtungen   sind   nicht   nur   als   vielfach   primärer   Ausgangspunkt   rheumatischer   Gelenkerkrankungen   von   Bedeutung,   sondern   die   Gelenksilhouette   (nach   Dihlmann)   ist   auch   hilfreich   als   Hinweiszeichen   für   oft   diskrete   Gelenk-­‐   bzw.   Knochenveränderungen.   Artikuläre   Weichteilschwellungen   sind   als   spindelförmig  (RA),   knotig   (Arthrose),   periartikulär   bzw.  wurstartig   (SpAs   bzw.   PsA)   oder  tendovaginitisch   zu  differenzieren.   Weitere   radiologische   Zeichen   sind  die   Dichte   der   Weichteile   und   die  vielfältigen  F etttrennungslinien.  Weichteilverkalkungen  sind  meist  degenerativer  Natur.   • Gelenke:  Erosionen  können   zentral  (eher   arthrotisch),  marginal   (RA)   oder  iuxtaartikulär  (Gicht)  bzw.  nach   ihrer   Form   klassisch,   geglättet   (Repair-­‐Mechanismus)   oder   kraterförmig   (Kristallarthropathien)   sein.   Gelenkspalt-­‐ verschmälerungen   werden   als   symmetrisch   (arthritisch),   asymmetrisch   (degenerativ   oder   posttraumatisch)   oder  bei  kombinierten   Gelenken  als  ausgedehnt   bzw.   diffus  oder   als   von  einem  Fokus   ausgehend   beschrieben.   In  Spätstadien  treten  Subluxationen  bzw.  Mutilationen  oder  Ankylosen  auf.   • Knochen:   Die   gelenknahe   Osteoporose   ist   ein   unspezifisches   und   sehr   von   der   Untersuchungstechnik   abhängiges   Zeichen,   der   Begriff   wurde   durch   den   der   Rheumatischen   Ostitis   abgelöst.   Diese   kann   demineralisierend  (eher  bei  RA)  oder  sklerosierend  (bei  SpAs)  sein.   Diagnose:   Die   Gewichtung   der   beschriebenen   radiologischen   Zeichen   sollte   so   erfolgen,   dass   eine   differenzialdiagnostische   Richtung   vorgegeben   wird,   d.   h.   ein   arthrotisches   oder   ein   mit   RA,   SpAs   oder   anderen   Krankheitsgruppen  „stimmiges  Bild“  in  die  klinische  Diagnose  integriert  wird.        


1 2

 

Biologika Monotherapie  

Prof. Dr.  Ulf  Müller-­‐Ladner  

Die aktuellen   Empfehlungen   und   Leitlinien   zur   Therapie   der   rheumatoiden   Arthritis   (RA)   sehen   bei   allen   Fachgesellschaften   den   primären   Einsatz   von   konventionellen   DMARDs   und   bei   Versagen   in   der   Regel   die   Kombination   von   DMARDs,   zumeist   MTX   mit   einem   Biologikum   vor.   In   der   Regel   wird   dann   zunächst   ein   TNF-­‐ Hemmer   eingesetzt,   bei   Versagen   ein   zweiter   TNF-­‐Hemmer   oder   ein   Zweitgenerations-­‐ biologikum   wie   Rituximab,   Abatacept   oder   Tocilizumab.   Hierbei   ist   wichtig   anzumerken,   dass  die  Zulassung  der  Biologika  ist  bei  fast  allen   diesen   Medikamenten   an   die   Kombination   mit   MTX   gekoppelt   ist.   Aufgrund   der   Toxizität   von   MTX   und/oder   Leflunomid,   Sulfasalazin,   Hydroxychloroquin   et.c   gibt   es   aber   zahlreiche   Patienten,   bei   denen   ein   Einsatz   nicht   möglich   ist,   so   dass   aktuelle   Zahlen   aus   verschiedenen   Registern   davon   ausgehen,   dass   bis   zu   30%   der   aktiven   Patienten   Biologika   in   der   klinischen   Realität   ein   Biologikum   als   Monotherapie   erhalten.   Trotz   des   de   facto   off-­‐label   Einsatzes   der   verwendeten   Biologika   existieren   aber   genügend  Daten  aus  klinischen  Studien,  die  eine   Effektivität   der   Biologika-­‐Monotherapie   zeigen,   wobei   v.a.   für   die   TNF-­‐Hemmer   zumeist   keine   Überlegenheit   gegenüber   einer   DMARD   Monotherapie  mehr  besteht.  In  diesem  Szenario   stellt   Tocilizumab   eine   Besonderheit   dar,   da   dieses   nicht   nur   für   die   Monotherapie   in   begründeten   Fällen   für   aktive   Patienten   zugelassen   ist   sondern   auch   durch   mehrere   Studien   belegt,   hier   eine   hervorzuhebende  

Effektivität als   Monotherapeutikum   besitzt.   In   den   vier   Studien   Ambition,   Sartori,   Samurai   und   Act-­‐Sure   konnte   für   alle   Szenarien,   von   den   MTX   naiven   Patienten  bis  hin  zu   den   TNF   Versagern   eine   sehr   gute   Effektivität   nachgewiesen   werden.   Diese   Effektivität   bezieht   sich   nicht   nur   auf   eine   Entzündungsreduktion   sondern   auch   auf   die   radiologische   Gelenkprotektion.   Zusammenfassend   kann   unterstrichen   werden,   dass   die   Biologika   Monotherapie   eine   echte   Option  in  der  Therapie  der  RA  darstellt,   wobei   hier   Tocilizumab   eine   spezielle   Rolle  zukommt.    


1 2

Wann denke  ich  an  eine   Vaskulitis?   Univ.  Doz.  Dr.  Irmgard  Neumann  

„Der  Patient  war  einer  jener  Kranken,  denen  man  die   Prognose   schon   vor   der   Diagnose   stellen   konnte.   Er   machte   auf   den   ersten   Blick   den   Eindruck   eines   verlorenen   Menschen,   dessen   wenige   Tage   gezählt   sind“   schreiben   Adolf   Kussmaul   und   Rudolf   Maier   1865   in   ihrer   Vaskulitis-­‐Erstpublikation   „Über   eine   bisher   nicht   beschriebene   eigentümliche   Arterienerkrankung,   die   mit   Morbus   Brightii   und   rapid   fortschreitender   allgemeiner   Muskellähmung   einhergeht“.   Die   beiden   Ärzte   beschrieben   einen   Patienten   mit   „chlorotischem   Marasmus..,   gelben   Urin   mit   roten   Spuren..,   befallen   von   Hitze   und   Schweissen..,   Husten   und   Auswurf…“.   Der   Autopsiebefund   des   27  Jahre   alten   Schneidergesellen   ergab   eine  „Periarteritis  nodosa   zahlloser  Arterien   in   Darm,   Magen,   Nieren,   Milz   und   Herz,   eine   diffuse   Nephritis  …“.     Die   Diskussion  über   den  Fall   beginnen   die   Autoren   mit   dem   Satz:   „Unsere   Beobachtung   ist   zweifellos   sehr   bemerkenswert-­‐   in   klinischer   wie   in   anatomischer   Hinsicht“.   An   diesem   Sachverhalt   hat   sich   nun   fast   150   Jahre   nach   der   Erstbeschreibung   nichts  geändert.     Die   Vaskulitis   tritt   oft   in   großer   phänoptypischer   Nähe  zu  anderen  Krankheitsbildern  auf,  wird   oft  spät   -­‐häufig  zu  spät-­‐  erkannt  und  stellt  gerade  auch  wegen   des   mitunter   foudroyanten   Verlaufes   eine   diagnostische   Herausforderung   für   den   Kliniker   dar.   Der   sorgfältigen   gezielten   Anamnese   und   dem   klinischen   Blick   kommt   hier   eine   besondere   Bedeutung  zu.  Während  unspezifische  Symptome  wie   Leistungsabfall,   subfebrile   Temperaturen,   Nachtschweiß,   Gewichtsabnahme,   Myalgien   und   Arthralgien   neben   okkulten   Infektionen     und   Malignomen   auch   an   andere   Systemerkrankungen   aus   dem   rheumatischen   Formenkreis   denken   lassen,   können     spezifische   Organmanifestationen   für   verschiedene   Vaskulitisformen   richtungsweisend   sein.   Die   von   der   systemischen   Vaskulitis   betroffenen  

Organe variieren   jedoch   nicht   nur   analog   dem   nosographischen   Krankheitsbild,   sondern   auch   in   Krankheitsdynamik,   Aggressivität   und   Art   des   Organbefalls   und   weisen   eine   ausgeprägte   interindividuelle  Variabilität  auf.   Die   Art   der   Organbeteiligung   hängt   von   der   Größe   des   von   der   Vaskulitis   betroffenen   Organs   ab.   So   kann   es   aufgrund   einer   Ischämie   oder   aber   auf   der   Basis   einer   Glomerulonephritis   zu   einer   Niereninsuffizienz   kommen.   Aber   auch   ein   und   dieselbe   klinische   Symptomatik   ist   mit   prognostisch   unterschiedlichen   Vaskulitisformen   vereinbar.   So   kann   z.B.   eine   Trias   aus   Hämaturie,   Purpura   und   abdominellen   Schmerzen   Ausdruck   einer   Purpura   Schoenlein-­‐Henoch,   andererseits   aber   auch   einer   Mirkroskopischen   Polyangiitis   sein.   Hier   bieten   Bestimmung   von   ANCA   und   Biopsie   eine   rasche   diagnostische   Hilfe.   Eine   pulmo-­‐renale   Symptomatik,   insbesondere   mit   Hämoptysen,   lässt   an   eine   ANCA   assoziierte  small  vessel   vasculitis  denken,  wenngleich   hier   auch   das   seltene   Goodpasture-­‐Syndrom   differentialdiagnostisch   in   Erwägung   zu   ziehen   ist.   Eine   langbestehende   q uälende   Sinusitis,   Rhinitis   oder     Hörsturz   sind   Hinweise   auf   die   granulomatöse   Form   der   Mikroskopischen   Polyangiitis.   Das   Harnsediment   stellt   nicht   nur   hier   einen   Schlüsselbefund   dar.   Bei   generalisierter  Vaskulitis   ist   die  Niere  in  70%  der  Fälle   mit  betroffen  und  für  die  Prognose  entscheidend.  Das   Vorliegen   einer   Hämaturie   kann   noch   lange   vor   einem   Kreatinin-­‐Anstieg   ein   wichtiger   Hinweis   auf   eine   rapid   progressive   nekrotisierende   Glomerulonephritis   sein   und   die   Indikation   zur   Nierenbiopsie   darstellen   und   so   die   rechtzeitige   Etablierung   einer   adäquaten   immunsuppressiven   Therapie   implizieren.   Unbehandelt   kommt   es   zu   einem   raschen   Abfall   der   glomerulären   Filtrationsrate,  letztendlich  zur  Dialysepflichtigkeit.     Ziel   ist   es   die   Sensibilität   und   Wachsamkeit   im   Hinblick   auf   eine   möglichst   „frühe“   Diagnose   der   Vaskulitis   zu   fördern,   wofür   eine   gute  


Workshop   Osteoporose     OA  Dr.  Bernhard  Rintelen  

Anhand von   5   Fallbeispielen   wurde   die   Therapie   der   (postmenopausalen   sowie   glucocorticoinduzierten)  Osteoporose  erarbeitet.     Die  therapeutischen   Möglichkeiten  mit  oralen  Bisphosphonaten,  Raloxifen  und  Strontiumranelat   ist   in   den   letzten   Jahren   durch   iv   Bisphosphonate,   durch   sc   Parathormon   und   Denosumab   erweitert  worden.   Anhand   der   Fallbeispiele   wurden   je   nach   Indikation   und   auch   Erstattung   der   Einsatz   dieser   neueren   Therapieformen   diskutiert   warden.   Die   Wichtigkeit   von   ausreichender   Calcium-­‐   und   Vitamin-­‐D   Zufuhr   wurde   hervorgehoben.   Die   Einholung   diagnostischer   Hilfsbefunde   wurde   kritisch  analysiert.  


2 1

Gicht

Dr. Judith  Sautner  

Die Gicht   ist   eine   bereits   seit   mehreren   tausend   Jahren   bekannte   Erkrankung,   bei   der   es   in   Folge   einer   Hyperuricämie  

zu

einer

Uratkristall-­‐induzierten

Entzündung d er   Gelenke  und/oder   Weichteile   kommt.   Die   Inzidenz   in   unseren   Breiten   beträgt   etwa   3:1000,   wobei   Männer   in   einem   Verhältnis   von   ca.   20:1   bevorzugt   betroffen   sind.   In   30%   findet   sich   eine   positive   Familienanamnese,   womit   von   einer   hereditär   endogen   bedingten   Erkrankung   mit   zusätzlich   exogenen   (v.a.   nutritiven)  Faktoren  auszugehen  ist.   Typisch   für   den   akuten   Gichtanfall   ist   die   meist   aus   völliger  

Gesundheit

heraus

auftrtetende,

hoch

schmerzhafte Monarthritis   mit     schlagartigem   Beginn   (Podagra,   Gonagra,   Chiragra   etc.)   bzw.   seltener   Oligoarthritis  und  gelegentlich  Bursitiden.  Im  chronischen   Stadium   kann   es   zur   Ablagerung   von   sog.   Gichttophi   in   Gelenken,   Sehnen,   Bursen   und   subcutan   kommen.   Diagnostischer   Goldstandard   ist   der   Nachweis   von   phagozytierten  

Harnsäurekristallen

aus

dem

Gelenkspunktat. In   der   Bildgebung   hat   sich   neben   dem   Röntgen   die   Gelenkssonographie   und   in   spezialisierten   Zentren  der  DECT-­‐CT  etabliert.     Die   Akuttherapie   besteht   in   der   Gabe   von   NSAR   (oder   Coxiben),  

fakultativ

Steroide

(systemisch

oder

intraartikulär –   zwar   schmerzhaft,   aber   effizient);  

alternativ kann  Colchicin   gegeben  werden.   Was  die   Langzeittherapie   betrifft,   sollte   mit   der   Gabe   einer   Harnsäure-­‐senkenden,   urikostatischen   Therapie   nicht  im  akuten  Anfall  begonnen  sondern  zumindest   drei  Wochen   zugewartet  werden,  weil   ein  zu  früher   Beginn   einen   Gichtanfall   prolongieren   kann.   Das   gebräuchlichste   Urikostatikum   ist   Allopurinol,   die   Harnsäureausscheidung   forcierende   Urikosurika   sind   mittlerweile   in   Österreich   nicht   mehr   am   Markt.   Seit   2010   steht   als   Alternative   zu   Allopurinol   Febuxostat  zur  Verfügung,   ein   Nicht   Purin-­‐Hemmer   der   Xanthinoxidase,   der   auch   bei   fortgeschrittener   chron.   renaler   Insuffizienz   (Daten   zu   Dialyse-­‐ Patienten   fehlen   allerdings)   bei   Allopurinol-­‐ Unverträglichkeit   bzw.   ungenügender   Wirkung   gegeben   werden   kann   –   zB   cardiale   Insuffizienz   ab   NYHA-­‐Stadium   III   stellt   eine   relative,   Stadium   IV   eine  absolute  KI  dar.   Bestandteil   jeder   langfristigen   Gichttherapie   sollte   ein   Gespräch   betr.   Lifestylemodifikation   mit   Betonung   einer   bewussten,   purinarmen   Ernährung   sein.      


Überarbeitete Klassifikationskriterien   (RA,  SPa  und  andere)   Doz.  Dr.  Jochen  Zwerina  

 Da   der   Beginn   entzündlich-­‐rheumatischer   Erkrankungen   wie   der   rheumatoiden   Arthritis   (RA)  

oder der   Spondylarthritiden   (SpA)   uncharakteristisch   sein   kann,   wurden   historisch   Klassifikationskriterien   entwickelt.   Klassifikationskriterien   haben   nicht   den   Sinn,   die   klinische   Diagnose   zu   ersetzen,  da   sie  für   den   Gebrauch   in   Studien   entwickelt   wurden.   Trotzdem   werden   Sie   im   klinischen   Alltag   oft   auch   als   diagnostische   Hilfsmittel   verwendet.   Zuletzt   wurden   die   Klassifikationskriterien   der   RA   2010   überarbeitet.   Autoantikörper   und   die   serologischen   Entzündungsmarker   haben   nunmehr   deutlich   mehr   Gewicht.   Ebenso   wurden   2009   die   existierenden   Klassifikationskriterien   der   axialen   und   peripheren   SpA   überarbeitet.   Vor-­‐   und   Nachteile  gegenüber  den  früheren  Kriterien  werden  diskutiert.  Weitere  Klassifikationssysteme   entzündlich-­‐rheumatischer  Erkrankungen  werden  derzeit  modifiziert.    


Referenten 2012   Priv.  Doz.  Dr.  Klaus  Bobacz   Universitätsklinik  für  Innere  Medizin  III,  Klinische  Abteilung  für   Rheumatologie,  M edizinische  Universität  Wien  

Univ. Prof.  Dr.  Hans-­‐Peter  Brezinsek   Klinische  Abteilung  für  Rheumatologie  und  Immunologie,   Medizinische  Universität  Graz  

Prim. Doz.  Dr.  Edmund  Cauza   Leiter  der  Abteilung  für  Innere  Medizin  am  Herz-­‐Jesu-­‐ Krankenhaus  Wien;  Facharzt  für  Innere  Medizin  und   Stoffwechselerkrankungen,  Rheumatologie  und  Rehabilitation  

Dir. Prim.  Dr.  Gabriele  Eberl   Ärztliche  Direktorin  des  Klinikum  Malcherhof  in  Baden  

Dr. Gabriela  Eichbauer-­‐Sturm   Fachärztin  für  Innere  Medizin,  Nephrologie,  Schwerpunkt   Rheumatologie;  gerichtlich  beeidete  und  zertifizierte   Sachverständige  

Univ. Prof.  M ag.  Dr.  Wilfried  Ellmeier   Abteilung  für  Immunbiologie,  Institut  für  Immunologie,   Zentrum  für  Pathophysiologie,  Infektiologie  u nd  Immunologie,  


Referenten 2012   Univ.  Prof.  Dr.  Ludwig  Erlacher   Vorstand  der  2.  Medizinischen  Abteilung  des  SMZ  Süd  mit   Schwerpunkt  Rheumatologie,  Osteologie  und  Akutgeriatrie  

OA Dr.  Markus  Gaugg   Abteilung  für  Innere  Medizin,  Rheumaambulanz,  A.  Ö.  KH  der   Elisabethinen,  Klagenfurt  

Univ. Prof.  DDr.  Manfred  Herold   Universitätsklinik  für  Innere  Medizin  I,  Medizinische  Universität   Innsbruck  

Univ. Prof.  Dr.  Franz  Kainberger   Klinische  Abteilung  für  Neuroradiologie  und  muskuloskeletale   Radiologie,  Universitätsklinik  für  Radiodiagnostik  

Prim. Priv.  Doz.  Dr.  Burkhardt  Leeb   Vorstand  der  I.  und  II.  Medizinischen  Abteilung,  Landesklinikum   Weinviertel/Stockerau,  NÖ  Kompetenzzentrum  für   Rheumatologie;  Karl  Landsteiner  Institut  für  Klinische  

Prof. Dr.  Ulf  Müller-­‐Ladner   Leiter  der  Abteilung  für  Rheumatologie  und  klinische   Immunologie,  Kerkhoff  Klinik,  Bad  Nauheim    


Referenten 2012   Univ.  Doz.  Dr.  Irmgard  Neumann   Wilhelminenspital  Wien,  6.  Med.  Abteilung  mit  Nephrologie  und   Dialyse  seit  2002  

OA Dr.  Bernhard  Rintelen   Facharzt  für  Innere  Medizin  und  Rheumatologie,  Oberarzt  am   NÖLKH  Weinviertel  Stockerau,  II.  Medizinische  Abteilung,  NÖ   Zentrum  für  Rheumatologie  

OÄ Dr.  Judith  Sautner   Oberärztin  am  Landesklinikum  Weinviertel  Stockerau,  2.  Med.   Abteilung  mit  Rheumatologie  und  Endokrinologie  

OÄ Dr.  Andrea  Studnicka-­‐Benke   Rheuma-­‐Ambulanz  an  der  Universitätsklinik  für  Innere  Medizin  III   mit  Hämatologie,  internistischer  Onkologie,  Hämostaseologie,   Infektiologie,  Rheumatologie  und  Onkologisches  Zentrum  

Univ. Prof.  Dr.  Florian  Thalhammer   Klin.  Abteilung  f.  Infektionen  und  Tropenmedizin,   Universitätsklinikfür  Innere  Medizin  I,  Universitätsklinik  Wien  

Univ. Doz.  Dr.  Jochen  Zwerina   1.  Med.  Abteilung  im  Hanusch  Krankenhaus  Wien    


Impressionen aus  dem  Vorjahr  


Wir danken  unseren   Sponsoren:   Premiumsponsoren  

Sponsoren

Medienpartner


Organisation. Fischill  PR   Kochgasse  4   1080  Wien   01/408  68  24-­‐0   office@fischill.at   www.fischill.at  

Abstractband 2012  

Abstractband zu den Rheuma Days 2012

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you