Issuu on Google+

news Ausgabe Juli 2010 | Nr. 91

Aktuelle Informationen für Mitarbeiter und Freunde der Planai-Bahnen

Spatenstichfeier am 10. April 2010 mit LH-Stv. Hermann Schützenhöfer. So wird der „Planet-Planai“ nach seiner Fertigstellung aussehen.


Planet Planai

Planet Planai

„PLANET-PLANAI“ NEUES TALSTATIONSZENTRUM IN SCHLADMING Die Vorbereitungsarbeiten für die Alpine Ski-WM 2013 in Schladming laufen bereits auf Hochtouren. Insgesamt investieren die Planai-Bahnen mit Unterstützung des Landes Steiermark (Tourismusressort) und des Bundes rund € 52 Mio. in die Verbesserung der Infrastruktur, um für das größte Sportereignis Österreichs in den nächsten Jahren gerüstet zu sein. Als Herzstück gilt der „Planet-Planai“ - das neue Talstationsgebäude der Planai-Seilbahn, welches durch seine außergewöhnliche Architektur besticht. „It´s time to say good bye“ - dies galt zumindest für das „alte“ Planai-Seilbahn-Talstationsgebäude, welches 1985 errichtet wurde und für die damalige Zeit ebenso visionär war. Am 11. April 2010 wurde mit den Abbrucharbeiten begonnen, laut Bauzeitplan soll Ende November der „Planet-Planai“ bezugsfertig sein. Eine neue Ära der Tourismusarchitektur und Dienstleistungsqualität im Alpenraum wird eingeläutet. Am Samstag, den 10. April, fand dazu die Spatenstichfeier mit dem steirischen LHStv. Hermann Schützenhöfer statt, welcher zugleich auch

lichkeiten für ein gläsernes WM Studio etc. berücksichtigt. Besonderes Augenmerk wird auch auf das äußere Erscheinungsbild gelegt. Durch Spezialbeleuchtungssysteme an der Fassade (LED Technologie), die im Alpenraum zum ersten Mal eingesetzt werden, wird ein Optimum an Präsenz des Bauwerkes zu jeder Jahresund Tageszeit erreicht.

ion. – der Einlauf ins St ad Das „Tor der Sieger“ Beteiligungsreferent ist (die Planai fällt in seinen Zuständigkeitsbereich). Das Gebäude selbst wurde vom Grazer Architektenbüro Hofrichter-Ritter in engster Zusammenarbeit mit dem Bauherrn, den Planai-Hochwurzen-Bahnen, sowie in Abstimmung mit dem WMBauausschuss geplant und soll das moderne Schladming symbolisieren. Dazu LH-Stv. Hermann Schützenhöfer: „Dieses neue, touristische Dienstlei-

stungszentrum unterstreicht den Anspruch der Steiermark, sowohl in der touristischen Software, wie auch in der Hardware führend zu sein. Zusätzlich erfolgt die gesamte Bauausführung generationengerecht, sprich barrierefrei. Erfreulich ist auch, dass der überwiegende Teil der Arbeiten von einheimischen Firmen ausgeführt wird“. Projektbeschreibung Der überdimensionale Looping hüllt das gesamte Ge-

bäude ein und wird von 74 Stützen getragen. Innerhalb des Loopings entstehen 3 miteinander verbundene Gebäudekomplexe. Im südlichsten Teil (Nähe Zielhang) entsteht das neue Headquarter der Planai, es beherbergt alle Betriebe und Tochterfirmen der PlanaiBahnen, im Mittelteil entstehen Büroräumlichkeiten für wichtige Partner (z.B. Wintersportverein Schladming), der größte und prominenteste Teil mit rund 1.000m2 Glasfassade bleibt allein den

Gästen vorbehalten. Selbstverständlich wird der gesamte Komplex barrierefrei errichtet. Im Inneren des Gästebereiches entsteht ein sogenannter „One-Stop-Shop“. An einer zentralen Stelle wird dem Gast ALLES geboten, was zu einem erholsamen

Urlaub gehört. „Wir wollen dem Gast das beste Produkt, am leichtesten zugänglich machen“, so Mag. Ernst Trummer, GF der Planai-Bahnen. Die Palette reicht vom Hotelzimmer über die Skischule, den Skiverleih, das Skiticket bis hin zum Rafting- oder

Wanderguide im Sommer, sowie einem Sportshop mit Skidepot auf höchstem Niveau. Selbst die Sanitäranlagen für unsere Gäste werden in einer völlig neuen Qualität errichtet. In der Glasfassade sind bereits entsprechende Räum-

Rund € 12,5 Mio. beträgt das Investitionsvolumen für das Gebäude „Planet-Planai“. Es stellt den ersten Teil eines aus 3 Projekten bestehenden Gesamtkonzeptes im Bereich des Zielstadions dar. Im Sommer 2011 folgt das neue Planai-Stadion mit unterirdischem Servicedeck und 2012 das „Tor der Sieger“ am Planai-Zielhang. Das Gesamtinvestitionsvolumen dieser 3 Projekte beträgt € 24,4 Mio.

Infos zum aktuellen Baufortschritt von Projektleiter Ing. Reinfried Prugger: „Derzeit liegen wir mit dem Baufortschritt im Zeitplan. Beim nördlichen Teil des Gebäudes liegen wir sogar ein paar Tage voraus. Alles in allem aber absolut nach Bauzeitplan. Trotz der Wetterkapriolen im Mai ist es bis jetzt zu keinen nennenswerten

Der neue Kassenberei ch – übersichtlich, modern, smart! Verzögerungen gekommen. Die Zusammenarbeit mit den bauausführenden Firmen – allen voran die ARGE Granit-Haider – läuft sehr gut, es sind hier kompetente Fachleute am Werk. Anfang September sollte dann die Dachgleiche als Meilenstein stattfinden.“

IMPRESSUM: Herausgeber: Planai-HochwurzenBahnen GmbH, Coburgstraße 52, 8970 Schladming, www.planai.at Redaktion: Mag. Christine Witting Tel.: +43 3687 22042-149 Fax: +43 3687 22042-201 E-Mail: christine.witting@planai.at Druck: Ennstaler Druckerei und Verlag GmbH, Mitterbergstraße 36, 8962 Gröbming, www.walligdruck.at Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten!

2

So wird der „Planet-Pla nai“ im Zeitraum der WM aussehen. Auf de temporären Tribünen n werden ca. 12.00 0 bis 15.00 0 Gäste Platz fin den. nai - untergebracht. – direkt im Planet Pla dio stu pia ym Ol rne Das gläse

3


Planet Planai

Bericht der Geschäftsführung

Bautagebuch - Planet Planai

„DIE EINZIGE KONSTANTE IST DIE VERÄNDERUNG!“ Liebe Mitarbeiter, liebe Freunde der Planai!

Die Abbrucharbeiten an der alten Talstation begannen am 11. April 2010.

Die Deckenplatte des Bürogebäudes wurde betoniert. (Mai 2010)

Auf engstem Raum sind 8 Baumaschinen inkl. Kräne im Einsatz. (Juni 2010)

4

Blick vom Planai-Zielhang auf die Baustelle - „PlanetPlanai“. (April 2010)

Die Schalungsarbeiten beim Loop laufen nach Plan. (Ende Mai 2010)

Der Loop nimmt seine Form an. (Mitte Juni 2010)

1.004.002 Gasteintritte alleine in der Wintersaison 2009/10. 14.456 Gäste am Rekordtag, dem 16.2.2010. Die Betriebe der Planai-Bahnen haben heuer 56% der gesamten Umsätze aller 9 Skiberge der Region erwirtschaftet. Es ist davon auszugehen, dass wir auch heuer wieder über das gesamte Wirtschaftsjahr betrachtet (inkl. Sommerbetrieb) zwischen 1,2 und 1,3 Millionen Gäste bei uns begrüßen dürfen. Diese Gäste produzieren auf unseren Anlagen ca. 12,5 Mio. Frequenzen. Über 1.000.000 Gäste! Beeindruckende Zahlen, die uns zu recht stolz machen! Der Dank gilt besonders den Mitarbeitern, die zum besten Winterergebnis der Unternehmensgeschichte beigetragen haben. In konjunkturbedingt, wirtschaftlich schwierigen Zeiten ein positives Signal, zumal heuer viele Unternehmungen der Branche Verluste hinnehmen mussten. Wir sind erfolgreich gegen den Strom geschwommen. Soweit die glänzende Seite der Medaille. Andererseits haben wir heuer mit Kosten in noch nie dagewesener Höhe im Bereich der Beschneiung zu kämpfen. In der letzten Ausgabe der Mitarbeiterzeitung wurde noch von € 78.000.- Beschneiungskosten pro Tag in der Wintersaison geschrieben. Jetzt, nach Abschluss der Saison liegen die Zahlen am Tisch: Pro Tag wurde heuer Schnee im finanziellen Ausmaß von € 98.000.- produziert. Plakativ gesprochen: Pro Tag haben wir einen Por-

sche Cayenne „verschneit“. € 98.000.- Beschneiungskosten pro Tag So erfreulich unsere Umsätze auch sind, so betrüblich sind unsere Mehr-Betriebskosten. Da derzeit nicht davon auszugehen ist, dass wir Mitleister finden, die sich an den (Beschneiungs-)Kosten beteiligen, sind wir umso mehr aufgefordert, uns „zukunfts-fit“ zu machen, damit die solide finanzielle Ausstattung auch in Hinkunft gegeben ist. Sowohl der Planai-Aufsichtsrat als auch die Generalversammlung des Unternehmens sind sich einig, dass sich das Unternehmen breiter aufstellen muss, um die spannenden Herausforderungen der Zukunft zu meistern. Mit dem Ticketverkauf allein wird es in Hinkunft nicht mehr getan sein, zu groß sind die anstehenden Investitionen. Neue Geschäftsfelder müssen so profitabel betrieben werden, dass sie zur Tilgung der Betriebskosten (u.a. Beschneiungskosten) beitragen. Große Brocken kommen auf uns zu! Von den rund € 52 Mio. der WM-relevanten Projekte, die teils von Bund und Land gefördert werden, muss das Unternehmen „Planai“ rund € 17-20 Mio. selbst aufbringen. Das heißt, wir sprechen hier von einer Summe, die ca. 3 neuen Sesselbahnen entspricht, Einnahmenausfälle in den Veranstaltungsjahren noch nicht mit eingerechnet.

tsführer ummer, Geschäf Dir. Mag . Ernst Tr

Es sind schon ordentliche Brocken, die da auf uns zu kommen. Ich denke, wir haben die Zeichen der Zeit aber früh genug erkannt, und stellen rechtzeitig die Weichen, um ein böses Erwachen zu verhindern. Auch wenn mancherorts, - von externer Seite - die neue Unternehmensausrichtung kritisch beäugt wird, es ändert nichts an den Tatsachen. Als Geschäftsführer bin ich primär meinen Gesellschaftern und meinen Mitarbeitern verpflichtet und nicht Zurufen von außen. Es ist die starke Planai-Familie, die gemeinsam diese Herausforderungen meistern wird. Auch unternehmensintern wird entsprechend restrukturiert: Einführung eines elektronischen Zeiterfassungssystems, Neustrukturierung unserer gesamten Lagerwirtschaft und des gesamten Einkaufes, etc. Vielen Dank an dieser Stelle an den Betriebsrat und die Mitarbeiter! Es gelingt, wie bei uns im Unternehmen üblich, gemeinsam in guter Abstimmung die notwendigen Maßnahmen umzusetzen. Für Gerüchte hat die Vergabe des neuen Shops im „Planet –Planai“ gesorgt. Nach ei-

nem Hearing ist die Gruppe „Intersport Bachler (Schladming)/Intersport Bründl“ als Bestgereihter hervorgegangen. Dennoch wurde meinerseits versucht, mit weiteren, kompetenten einheimischen Händlern gemeinsam eine Gesellschaft zu gründen. Dies ist nach etlichen, sehr fruchtbaren Vorgesprächen im letzten Augenblick gescheitert, - die weiteren, möglichen, örtlichen Partner haben vom Angebot, sich an dieser Gesellschaft zu beteiligen, von sich aus Abstand genommen. Die neue Gesellschaft „Planai Sport Service GesmbH“ besteht somit aus den Partnern Intersport Bachler, Intersport Bründl und den Planai-Bahnen. Weitere hohe Auszeichnung für das Unternehmen Zwischenzeitlich wurde unser Unternehmen mit einer weiteren, hohen Auszeichnung prämiert: Der große „Innovationspreis für bestes Marketing“ sowie für „Wissenschaft & Kultur“ ist an uns gegangen. Gratulation meinen Mitarbeitern. Somit gingen in den letzten Jahren gezählte 29 (!) Auszeichnungen ans Unternehmen. (Am besten nach-

Fortsetzung auf Seite 6

5


Andere über die Planai

Bericht der Geschäftsführung / Andere über die Planai zulesen im Internet unter: www.planai.at/Unternehmen/ Geschichte/Auszeichnungen.) Ich möchte dazu anmerken, dass nicht die Anzahl von Auszeichnungen Gradmesser über Erfolg oder Misserfolg ist. Aber: Es ist schon ein Zeichen, dass wir nicht nur national, sondern auch international beachtet werden. Siehe dazu Bericht auf Seite 14. Ergebnis der „Mystery Analyse“ Als ob es dafür wieder einmal kein deutsches Wort gäbe. Nun ja. Wir lassen jährlich alle unsere Betriebe (Pla-

nai, Hochwurzen, Dachstein, Galsterberg) von anonymen Testern durchchecken. Nach Ablauf der Saison wird das Ergebnis gemeinsam mit den Mitarbeitern besprochen. So ein anonymer Test beginnt mit einer telefonischen Anfrage, einer schriftlichen Anfrage via Brief, geht über die E-Mail-Beantwortung (max. 1 Stunde darf hierzu vergehen), über den Check vor Ort, dem Verhalten der Mitarbeiter (Freundlichkeit, Auskunftsbereitschaft, Kleidung, etc.), Pistenbeschaffenheit, Qualität der Anlagen, Leitsystem im Gebiet, etc. Sprich: Der Test ist sehr umfassend. Das Ergebnis: Die Skiberge Planai & Hochwurzen sind abermals nicht

nur österreichweit, sondern auch international unter den Top Destinationen. Der Testabschnitt „Mitarbeiter“ markierte unter allen getesteten Betrieben überhaupt den Höchstwert. Liebe Mitarbeiter: Das Lob gebührt ausschließlich Euch! Der Dachstein – immer für Schlagzeilen gut Wenn man aktuell in Google „Dachstein + Weiwei“ eingibt (so der Name des chinesischen Künstlers im Rahmen der Regionale 10), so wird man unglaubliche 22.700 Artikel darüber finden (Stand 27.6.2010). Mag man zu diesem Unterfangen stehen wie man will - Kunst hat seit jeher polarisiert. Es sei an dieser Stelle erwähnt, dass die

Planai-Bahnen nicht der Sponsor der Transportkosten des Steines sind, sondern – so wie 142 weitere Unternehmen des Bezirkes – ganz normaler Sponsor des Festivals. In dieser Ausgabe der PlanaiNews finden Sie noch viele interessante Artikel - schmökern Sie einfach darin. Wir freuen uns, dort arbeiten zu dürfen, wo rund 1,3 Mio. Gäste ihren Urlaub verbringen. Einen schönen und unfallfreien Sommer wünscht

Ernst Trummer

Und das sagen unsere Gäste über uns! Es handelt sich hierbei aus Platzgründen lediglich um einen Auszug der 2. Saisonhälfte von E-Mails, Briefen, Gästebucheinträgen etc, die uns erreichten und die wir natürlich gerne weitergeben, weil wir stolz darauf sind, wenn wir Kunden nicht nur zufrieden20 begeisterte gäste aus deutschland 2010-03-28 14:46:45 hallo liebe planaimitarbeiter! wir waren jetzt 10 tage auf der planai skifahren! und bin total von den mitarbeitern begeistert! das fängt morgens schon an und erstreckt sich über den ganzen tag! ganz besonders begeistert waren wir von: kathrina vom infopoint, jasmin von der kassa, den kontrollgirls und den liftboys!!! danke für den wunderschönen urlaub auf der planai! man merkt, dass jeder freude an der arbeit hat! liebe grüße! macht weiter so!

Planai Fan 2010-04-07 13:57:57 Wir waren vor Ostern sicher das 15. Mal in Eurer Region und es hat uns wie immer sehr gefallen. Pisten in einem Top-Zustand und immer etwas Neues zu entdecken. Bei Euch wirds uns nie langweilig. Beeindruckt sind wir auch immer von Eurer hervorragenden Pistenpräparierung trotz nahezu sommerlicher Temperaturen. Ein Traum! Für uns gibt es absolut nichts zu meckern und wir kommen bestimmt auch die nächsten 15 Skiurlaube zu Euch. (…) Wir wünschen Euch einen erfolgreichen Saisonabschluss und freuen uns schon auf nächsten Winter! Viele Grüße! P.S. Wie detailliert Ihr hier auf Fragen antwortet, RESPEKT! Man merkt, Euch macht die Arbeit Spaß!

Sehr geehrter Herr Mag. Trummer, lieber Ernst! Ich möchte mich einmal bei deinen Mitarbeitern für die grandiose Zusammenarbeit zwischen Planaibahn und Polizei Schladming recht herzlich bedanken. Das Team der Parkplatzordner ist nicht nur gut, sondern Weltspitze, die Kommunikation und Zusammenarbeit mit dem Busbetrieb unter Boris Milusic funktioniert mehr als bestens, die Zusammenarbeit mit Silvester Grogl und Höflehner Karl könnte nicht besser sein. Ein Danke auch an die gesamte Mannschaft der Planaibahn. Gerhard Pitzer

Von: Mario Christoph Kettlgruber [mailto:mario_ kettlgruber@gmx.at] Gesendet: Mittwoch, 24. Februar 2010 20:44 An: Lydia Stocker, Planai Betreff: AW: Angebot Wien Hallo Lydia, wollte mich für die perfekte Reise, heute nach Wien, bedanken. Hat alles toll gepasst und Ihre Busse sind wirklich vorzüglich ausgestattet! Danke! Mit freundlichen Grüßen Mario Schüler des: LFZ Raumberg Gumpenstein Raumberg 18 8952 Irdning

Von: Sigrid.Brandner@jci. com [mailto:Sigrid.Brandner@jci.com] Gesendet: Dienstag, 8. Juni 2010 12:51 An: Lydia Stocker, Planai Betreff: Danke Hallo LY! Wieder Daheim und die Realität hat uns wieder :-) Vielen herzlichen Dank nochmals für die tolle Organisation, auch an Heinz. Es war wieder Mal echt toll. Von der Abreise bis zur Rückkehr hat wirklich Alles super geklappt. Anbei ein paar Bilder, leider nicht die Idealsten, aber die wirklich Guten bekomme ich erst von den Kollegen. Nun heißt es wieder ein Jahr weiter arbeiten, bis zum nächsten Ausflug. Bis bald und vielleicht hast wirklich mal Lust und schaust bei mir „daheim“ vorbei, wennst wo am Weg bist. LG Sigrid

Planai Suedlift Umfeld und musik gruess euch! wir waren in KW 12 bei euch skifahren,alles sehr gut!Aber die besten sind die Leute am „suedlift „ die dekoration neben der lifttrasse ist bemerkenswert,und die musikbegleitung ist auch toll(nicht diese fade Ö3 musik)wie auf der klangpiste sondern Volksmusik,Marsch usw. und auch das personal Hr. Kahr und sein team! Bitte vor den Vorhang und weiter so!!!!!!!!!!!!!!!!!! Danke!

stellen, sondern begeistern können. (Die vielen Facebook-Einträge sind hierbei gar nicht berücksichtigt.) Als Zeichen derAuthentizität werden die Einträge unverändert wiedergegeben (Rechtschreibung, Grammatik etc.).

Von: Haus Weberhofer [mailto:haus.weberhofer@ aon.at] Gesendet: Samstag, 20. März 2010 16:06 An: Office, Planai Betreff: Bergrettungseinsatz 10.3.2010 Liebe Leute von der Bergrettung. Herzlichen Dank für die sofortige und kompetente Hilfe von Herrn Fritz Reisenauer, anläßlich meines Schiunfalles am 10.3.2010 Nähe: Quellbodenhütte. Leider bin ich schwerer verletzt als vorher angenommen. Jedenfalls die Fahrt mit dem Schidoo war auch ein Erlebnis. Nochmals herzlichen Dank für deine rasche Hilfe!!! Gertrud Weberhofer

reinhard beni und vali 2010-04-18 12:29:00 Wir waren im Herbst bereits am zweiten Termin und gestern dann noch am vorletzten Öffnungstermin bei euch. Herzlichen Dank für die schöne Saison dem ganzen Team. Vali und Beni sind so wie ich schon wirkliche wahre Planifans geworden und die tollen Pisten sind auch an den letzten Tagen ganz was besonderes für uns. Wir freuen uns jetzt auf den Sommern und denken schon wieder an die nächste Saison. Alles Gute euch allen bis Herbst. Reinhard, Beni und Vali

Julian 2010-04-11 11:30:36 Hallo Liebes Planai Team. Erstmal DANKE für die schöne saison 2009/10. War echt super: Dann Wünsch ich euch noch alles gute für den Bau der neuen Talstation „Planet Planai“ Alles Gute!! Nun zu meinen Fragen: Wann beginnt ihr mit dem Bau der neuen 8er am Mitterhaus? Das sie von Leitner ist, weiß ich nun schon, nur wird sie wieder ganz gleich? Eine 8 cld/b-s? Danke schon im Vorraus und ich freu mich schon auf die Saison 2010/11. Lg Julian

6

7


Schladming 2030

Schladming 2030

Schladming zum Meinungsaustausch in Vancouver/Whistler und Hermann Gruber (Geschäftsführer der MarketingGesellschaft SchladmingDachstein). Im Österreicher-Haus, dem „In-Treff“ in Whistler, fand die offizielle Unterzeichnung eines „Memorandum of Understanding“ statt. Diese schriftliche Vereinbarung eines offenen Erfahrungsaustausches zwischen Schladming und dem OK von Whistler wurde von folgenden Personen feierlich unterzeichnet: •

in Whistler-Mount ain m Österreicher-Haus de r vo r d) ien (kn n tio ga usch zwischen Whistle Die Schladming-Dele den Erfahrungsausta e lch we e, nd ku Ur ten mit der unter zeichne ing besiegelt. dm hla Sc & in Mounta Whistler Mountain/Vancouver/Schladming. Im Rahmen der Paralympischen Spiele in Whistler Mountain – Vancouver (Kanada), nützte am 18. März 2010 eine Delegation aus Schladming die Gelegenheit, um in Kanada internationale Kontakte für das größte Sportereignis Österreichs im Jahre 2013 zu knüpfen. Der Erfahrungsaustausch mit den Verantwortlichen von Whistler Mountain wurde schriftlich besiegelt. Bereits am 9. Juni referierte John Rae, ein führendes OK-Mitglied von Whistler in Schladming. Ein Gesamtinvestitionsvolumen von € 473 Millionen wird bis zur WM in der

8

österreichischen Skihauptstadt bewegt werden. Viele Infrastrukturmaßnahmen konnten bereits umgesetzt werden, so sind die Pisten für die alpinen Bewerbe bereits jetzt fast rennfertig. Mit der Umsetzung von Großprojekten, wie dem „Planet-Planai“ (neues Stadion bei der Planai Talstation) oder einem neuen Pressezentrum, welches nach der WM als „Schladming-Congress“ genützt wird, wurde bereits gestartet. Eine Athletic Area und ein g e n e r a t i o n e n g e r e ch t e r Bahnhof folgen. Vor Ort in Whistler Mountain waren seitens Schladmings Kurt Pfleger (Chef des Tourismusverbandes

Schladming), Ernst Trummer (Geschäftsführer der Planai-Hochwurzen-Bahnen)

der Schladming-Delegation sowie dem österreichischen Botschafter, Werner Brandstetter

• dem Verantwortlichen für Alpine Sportbewerbe in Whistler, Peter Bolsinger • dem Manager für strategische Allianzen von Whistler Mountain, John Rae Alle Unterzeichner waren

Im vollbesetzten Semi narraum des Sporthot els Royer begeisterte John Rae am 9. Juni 2010 die einheimische Bevölke rung.

sich einig, dass ein offener Erfahrungsaustausch zwischen den Destinationen, die bereits erfolgreich Spiele abgewickelt haben und jenen, die künftig Wettkämpfe austragen werden, fruchtbar für alle ist. Unter dem Motto „Von den Besten lernen“ ging der Empfang im ÖsterreicherHaus zu Ende. Besonders beeindruckt war man von der perfekten Organisation der Bewerbe, dem umfangreichen, aber nie aufdringlichen Rahmenprogramm sowie von der herzlichen Atmosphäre in Whistler, die den Spielen eine besondere Note verliehen hat. Am 9. Juni war Whistler in Schladming zu Gast. Bereits in Whistler wurde mit John Rae (OK Whistler) vereinbart, dass eine weitere Veranstaltung in Schladming folgen soll. Am 9. Juni 2010 referierte John Rae im vollbesetzten Seminarraum des Sporthotels Royer über die Strukturen von Whistler sowie über die Bedeutung der Nachhaltigkeit. Auch in Whistler wurde eine

von links: Ernst Trumm er (Geschäftsführer de r Planai-Hochwurzen-B (Chef des Tourismusve ahnen), Kurt Pfleger rbandes Schladming-Ro hrmoos), John Rae (O Hermann Gruber (Ges K Whistler Mountain), chäftsführer der Mark eting-Gesellschaft Schla Werner Brandstetter dming-Dachstein) und (Österreichischer Botsc hafter in Kanada) mit Urkunde. der unter zeichneten Gesellschaft namens „Whistler 2020“ gegründet – analog zu „Schladming 2030“. Diese Gesellschaft beschäftigt sich u.a. auch mit der Zeit nach den Olympischen Spielen. Eindrucksvoll legte John Rae klar, dass die Bedeutung

eines nachhaltigen Handelns für eine Region nicht hoch genug eingeschätzt werden kann und dass damit – wie in Schladming vorbildlich und richtig erkannt – bereits jetzt gestartet werden muss. Über 1 Stunde lang stellten

die vielen interessierten Zuhörer im Anschluss Fragen an den Experten aus Whistler. Desweiteren hat „Schladming 2030“ bereits etliche Infoveranstaltungen in der Region abgehalten, um die Einheimischen verstärkt an Bord zu holen und um gemeinsam Chancen auszuloten, Projekte zu initiieren, Nachhaltigkeit plausibel zu erklären und zu gestalten, sprich: Um einen echten Mehrwert für die Region zu erzielen. Das Büro der „Schladming 2030 GesmbH“ unter Führung von KoR Albert Baier, befindet sich in der Pfarrgasse 1 im 1. Stock und hat täglich von 8 bis 12 Uhr sowie nach Vereinbarung geöffnet. Alle Details dazu, sowie die vielen bereits gestarteten Aktivitäten, erfahren sie auch unter: www.schladming2030.at

9


Die flotte Planai-Bus Flotte

Businesslauf - Gröbming

Die Alpine Ski-WM kommt in Fahrt! Jetzt kommt sie wirklich in Fahrt, die Alpine Ski-WM 2013 – und das nicht nur vor Ort, sondern auch auf Europas Straßen. Zu den 14 Autobussen im Planai-Fuhrpark gesellt sich seit Ende Juni das neue Flaggschiff des gesamten Busbetriebes: Ein nagelneuer Mercedes–Bus mit HightechAusstattung und weithin sichtbar komplett im neuen WM-Design gehalten. ÖSV Speed-Ass Klaus Kröll wird wahrscheinlich der einzige Rennläufer im Skiweltcup sein, dessen Konterfei gleich einen ganzen Autobus ziert. Der neue „Superbus“ im Planai-Busunternehmen zieht mit einer Leistung von 456 PS so richtig durch. Aber nicht nur das. Das neue Gerät ist erstmalig mit einer kompletten Multimedia-Anlage ausgestattet, die bis hin zu Internet, WLAN, Flatscreens, DVD… alle Stückeln spielt. Weiteres Novum: Der Bus verfügt über eine eigene Clubecke und eignet sich daher ideal für Ausflugsfahrten. Der Mercedes Travego zählt in der Branche zur Königsklasse

„In Bestzeit zur Ski-W M 2013“ – ÖSV Spee d-Ass Klaus Kröll vor Flaggschiff der Planai-B dem neuen ahnen. unter den Reisebussen. Neben den technischen Details fällt aber besonders eines auf: Er ist der erste Bus der Planai-Bus-

flotte im neuen WM-Design. Unter dem Motto: „A Traumfahrt! Mit den Planai Bussen zur

r(l.), Geschäftsfeldleite führer Ernst Trummer fts hä sc nn Ge , ha öll Jo r Kr hre us Busfa Bus-Übergabe mit Kla ris Milusic (4.vl) und (3.vl), Einsatzleiter Bo er ch lba Er rd ha ia. Ric str s Bu edes Au e Vertretern von Merc Greimeister (3.vr) sowi

10

Planai – „Laufend um unsere Gäste bemüht!“

dem Rennen. in bester Laune nach Das Planai-Lauf-Team eichneten Leistung! rzlich zu dieser ausgez W ir gratulieren sehr he

Beim diesjährigen Businesslauf in Gröbming am Freitag, 11. Juni 2010, waren gleich 5 Staffeln von Planailerinnen und Planailern auf Schusters Rappen am Start. Unter dem Motto „Laufend um unsere Gäste bemüht“ traten die „Grünen“ an. Der Spaß an der Bewegung stand im Vordergrund. Management, Techniker, Büro, Busbetrieb – eine bunte Mischung aus Hobbyläufern verbrachte einen lauen Laufabend in Gröbming. Im bis zu 360 Mann und Frau starken Unternehmen gibt es bereits seit Jahren das Projekt „Gesunde Planai“ – ein gezielter Umgang mit der eigenen Gesundheit steht hier im Vordergrund. Im Laufe eines Jahres finden zahlreiche, diesbezügliche Aktionen und Aktivitäten statt – von Zeitmanagementseminaren, Fitnesschecks bis hin zu Yoga.

Ski-WM“ wurde ein eigenes WM Bus-Design entworfen. Ganz im Sinne der „Grünen Planai“ ist das neue Fahrzeug auch mit einem Euro 5 Motor ausgestattet, dem zurzeit saubersten und umweltfreundlichsten Motor am Markt. Busfahrer Johann Greimeister wird künftig den neuen Bus quer durch Europa steuern und Vorfreude auf die Ski-WM in Schladming verbreiten. Die offizielle Übergabe des neuen Fahrzeuges erfolgte im Beisein von Ski-Ass Klaus Kröll, Geschäftsführer Ernst Trummer, Geschäftsfeldleiter-Bus Richard Erlbacher, Einsatzleiter Boris Milusic und natürlich Busfahrer Johann Greimeister. Dazu Planai-Chef Ernst Trummer: “Unsere Reisebusse sind weitum bekannte Botschafter unseres Unternehmens und darüber hinaus unserer Region. Mit der Entscheidung diesen Super-Bus anzuschaffen, wollen wir unserem Ruf als innovatives Dienstleistungsunternehmen zum Wohle unserer Kunden unterstreichen“.

nDie schwierige Strecke führung wurde noch einmal besprochen. as v.l .n. r.: M ag . (FH ) Eli alW Wals er un d Ph ilip p cher

Hahn im Korb!Und alle sind schwer zufrieden. r, v.l .n. r.: Na din e Schü tte d un Kathrina Brandstätter Gerhard Stenitzer

us Thomas Hauck, Mark stl, Alfred Lettmayer, Fa ter Pe r.: er. .n. v.l mm ! Tru pp Hopp! Hopp! Ho tätter und Mag . Ernst hütter, Kathrina Brands Tscherner, Nadine Sc

11


Dachstein Eispalast

Sonnenaufgangs-Frühstück

„Die Simpsons“ sind in den Dachstein Eispalast eingezogen! Ein besonderer Dank an dieser Stelle gilt Luca Vettori (Sohn von Bettina Vettori) dafür, dass er so brav durchgehalten hat.

Der Dachstein Eispalast führt direkt in das Innere des Gletschers. Bei einem Rundgang tief im Inneren des Gletschers, der auch viele großzügige Nischen in sich birgt, entdecken die Besucher weitere Attraktionen wie den „Thronsaal“, den „Kristalldom“ oder den „Blauen Salon“. Das beeindruckende Säulenportal – als Vorlage galt die griechische Akropolis - stößt bei den Besuchern auf besonderes Interesse. Sensationell ist auch der Blick in eine echte Gletscherspalte mit 80 cm großen Naturkristallen.

uch! auf der berühmten Co psons in Lebensgröße Sim die – Eis s au Durch und durch

Jeder kennt sie: Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie! – kurz „Die Simpsons“. Die verrückte US-Familie tauschte ihren Wohnsitz in Springfield (USA) mit dem Eispalast am Dachstein. Aus über 13 Tonnen Eis (!) wurden feinsäuberlich bis ins letzte Detail die bekanntesten Fernsehszenen geschnitzt. Die diesjährige Sonderausstellung lässt die Besucherherzen höher schlagen.

die Simpsons in Lebensgröße so realistisch wie möglich zu schnitzen. In dieser Sommersaison können alle Gäste auf der wohl berühmtesten Couch der Fernsehgeschichte gemeinsam mit der Familie Simpson Platz nehmen. Neu ist auch der Fotopoint im Dachstein Eispalast. Besteigen Sie den Eis- Thron und fühlen Sie sich für ein paar Augenblicke wie ein König in dieser frostig - faszinierenden Eiswelt.

Die Eiskünstler Hans Böhmer (Mitarbeiter der Dachsteingletscher-Bahn), Christian Schmid und Sebastian Zörweg haben in den letzten Wochen mehr als 4 Tonnen Kunsteis und 9 Tonnen Gletschereis verarbeitet, um

Dazu Dachstein-Geschäftsführer Mag. Ernst Trummer: “Der Eispalast ist seit dem 1. Tag eine Erfolgsgeschichte. Um weiterhin für unsere vielen Besucher attraktiv zu bleiben, haben wir heuer alle Figuren neu geschnitzt und die Eis-Säle neu gestaltet“.

12

Guten Morgen Sonnenschein! „Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen Sonnenschein!“, genauso beginnt ein bekannter Schlager und ein erlebnisreicher Sonnenaufgang am Dachstein. Wer zu den Glücklichen zählt, beim beliebten „Sonnenaufgangs-Frühstück“ dabei zu sein, „darf“ wirklich früh aufstehen und mit einer der ersten Gondeln auf den höchsten Berg der Steiermark schweben. Dort warten schon köstlich duftender Kaffee, ein herrliches Frühstück und ein wirklich einzigartiges Naturschauspiel. Aber was macht ihn jetzt so einzigartig, den Sonnenaufgang am höchsten Berg der Steiermark? Es ist diese unglaubliche Stille auf 2.700 Metern Seehöhe, bei der alle gespannt warten, bis sich der gelbe Sonnenball das erste Mal zeigt. Man hört fast die sprichwörtliche Stecknadel fallen. Gleich nach dem Erscheinen färbt die Morgensonne den Himmel und lässt auch den Schladminger Glet-

Ein einzigartiges Natur spektakel am Dachste in - der Sonnenaufga ng! scher rosarot schimmern. Die beste Sicht auf den aufgehenden Feuerball hat man vom Sky Walk aus, wo die Plätze in einem der gemütlichen Dachstein-Strandkörbe besonders begehrt sind. Mit dem anschließenden

Frühstück im Gletscherrestaurant kann man gut gestärkt einen Dachstein-Tag in Angriff nehmen, zum Beispiel mit einem Besuch im „Dachstein Eispalast“ bei der Familie Simpson, einer geführten Besteigung des

Dachsteingipfels, einer Gletscherwanderung, einem Morgenflug mit dem Paragleiter oder einer ausgiebigen Klettertour. Weitere Infos auch auf: www.dachsteingletscher.at

INFOBOX: SONNENAUFGANGS-FRÜHSTÜCK jeden Dienstag von 29. Juni bis 7. September 2010 und jeden Sonntag von 25. Juli bis 5. September 2010 Kosten: € 42,00 Erwachsene, € 29,00 Kinder (Paketpreis für Berg- und Talfahrt sowie Frühstücksbuffet)

Homer & Marge mit Maggie – die Simpson s in Lebensgröße im Dach stein Eispalast!

stein-Tag mit dem Gemütlich einen Dach stück beginnen! Sonnenaufgangs-Früh

Sonderpreise für Mitarbeiter: Jeder Mitarbeiter hat pro Jahr die Möglichkeit 5 Stück Sonnenaufgangs-Gutscheine 50% günstiger zu kaufen, oder 10 Stück um 30% ermäßigt. Infos dazu bei Romana Leitgab, DW 130 Anmeldung für die Fahrten unbedingt erforderlich: (Tel. +43 3687 22042-800 oder dachstein@planai.at), begrenzte Teilnehmerzahl! Auffahrtszeiten mit der Dachstein Seilbahn werden bei der Anmeldung bekannt gegeben.

13


Informatives

Planai-Bahnen räumten erneut ab!

tionspreis für bestes Marketing“ und „Innovationspreis für Wissenschaft & Kultur“ holten die Planai-Bahnen jeweils „Gold“. Die internationale Fachjury übergab in Pertisau am Achensee die Preise an die Delegation aus Schladming. Der Dachstein sowie die Planai selbst wurden von einem kompetenten Team von 220 Testpersonen in Zusammenarbeit mit dem Fachmagazin Seilbahn & Tourismus nach strengen Kriterien durchleuchtet und getestet.

ndi Pacheranagement. (v.l.n.r:) Gu i-M na Pla ve ati kre s Da Prugger, lbacher, Ing . Reinfried Er rd ha Ric . ag M , gg ne ok. Karl er, Prok. Karl Royer, Pr mm Tru t ns Er . ag M r. Di alser und ojer, Mag . (FH) Elias W erl Ob idi He er, hn fle Hö . Mag . Peter Weichbold Die Planai-Hochwurzen-Bahnen haben einmal mehr einen Grund zum Jubeln! Im Rahmen des großen internationalen Ski-

gebiets- und Seilbahntestes wurden die Planai-HochwurzenBahnen gleich zweifacher Testsieger. In der Kategorie „Innova-

Das innovative Marketing des Unternehmens überzeugte dabei ebenso, wie die Umsetzung diverser Publikumsprojekte auf den Bergen Planai, Hochwurzen, Dachstein und Galsterberg. Als Beispiele wurden der Dachstein Sky Walk, der Dachstein Eispalast, die weltweit erste Klangpiste, der Planai-Beach sowie die „Sky Toilet“ am Planai-Gipfel angeführt.

Die Ergebnisse des Tests sind in den letzten Jahren zu einem fixen Gradmesser für die Seilbahnwirtschaft im Alpenraum geworden. „Es freut uns, dass all diese Projekte von unseren Gästen so gut angenommen werden. Auch wenn dies nur Zusatzleistungen sind, unterscheiden wir uns damit von unseren Marktbegleitern“, meint dazu GF Dir. Mag. Ernst Trummer. Auch für die kommende Saison hat man schon wieder ein paar publikumswirksame Projekte im Köcher. Das jüngste Baby im Unternehmensverbund „Planai“, das „Gallische Skidorf“ am Galsterberg bei Pruggern, hat sich in dieser Wintersaison ebenfalls zu einem Publikumsmagneten entwickelt und dem Berg neue Kraft eingehaucht.

Planai-Mitarbeiterschulungen Um auch dem Gast am Ende der Saison perfekte Dienstleistungsqualität bieten zu können, wurden im März noch einmal Mitarbeiterschulungen durchgeführt. Diesmal führten Nicola Sommer und Heidi Oberlojer durchs Programm: 10 Termine wurden abgehalten, die jeweils 2,5 Stunden dauerten. Themen: Saisonverlauf – Umsatzentwicklung, Explosion der Beschneiungskosten sowie wichtige Informationen über: • Betriebszeiten 2010 • Großinvestitionen 2010: Talstation, 8er Sesselbahn Mitterhaus, Schneeanlage Weitmoos • neues System zur Ski-

14

• • • •

passkontrolle Motivation Ideenbörse allgemein Inszenierung Mitterhaus Manöverkritik – was läuft gut, was weniger gut, Lösungsvorschläge

Vielen Dank an ALLE Mitarbeiter für die vielen, kreativen Ideen! Eine Gruppe mit Heidi

Oberlojer (li vom Logo)

und Nicola Sommer (re

vom Logo)

15

15


Planai goes Facebook

Informatives

Facebook, Freunde, Fans die Planai ist mitten drin, statt nur dabei! Und jetzt ist Facebook da! Facebook ist neu, Facebook ist für viele noch ungewohnt! Aber: Facebook und den anderen „Social Medias“ gehört die Zukunft! (sagen zumindest alle Jungen und „Coolen“!)

nai Facebook-Seite vom

Screenshot von der Pla

Angefangen hat alles mit dem tragbaren Telefon - zu neudeutsch dem Handy. Es war neu, es war ungewöhnlich – heute wundert sich niemand mehr, wenn selbst Kids im Schulhof mindestens eines davon haben und so-

30. Juni 2010.

mit 24h erreichbar sind. Dann kam das Internet und mit ihm die Möglichkeit, EMails zu versenden. Heute ist auch das völlig selbstverständlich – im Büroalltag sowieso, aber auch die KFZWerkstätte fragt nach der E-Mail Adresse an die das Gutachten gemailt werden darf.

Facebook ist nichts anderes als eine weitere Fortsetzung in der Kommunikation zwischen Freunden. Es ist eine Plattform, auf der man sich mit seinen Freunden „unterhält“ – sei es in Form von Nachrichten, Pinnwandeinträgen, Fotos, Videos, etc. Jede Person kann sich dort kostenlos registrieren und schon ist man mitten drin im Web 2.0! Die Planai ist selbstverständlich auch bei Facebook – in Form einer sogenannten „Gruppe“ vertreten. Einer solchen kann jeder beitreten und dadurch erfahren, was es neues auf

10.000ster Fan auf der Planai Facebook Seite

Drei der 10.000 begeisterten Fans auf der Planai Facebook Seite.

16

Am Samstag, den 27. März 2010, war es soweit: die Planai-Hochwurzen-Bahnen konnten als erstes touristisches Freizeitunternehmen die magische Grenze von 10.000 Fans auf Facebook erreichen. Die Planai-Bahnen sind damit eines der erfolgreichsten Unternehmen im Bereich der „Social Medias“ der Tourismus- und Freizeitwirtschaft im gesamten Alpenraum. Mag. (FH) Elias Walser, Marketingleiter der PlanaiHochwurzen-Bahnen GmbH, zeigte sich sichtlich erfreut: „Soziale Netzwerke verfügen über eine sehr hohe

der Planai gibt. Ja, es gibt natürlich jetzt welche, die sagen: „Dafür hatten wir ja auch schon früher die Website (www.planai. at)“. Der Unterschied: Früher konnten alle Besucher nur passiv Informationen aufnehmen, jetzt auf Facebook können sie den Inhalt aktiv mitgestalten. (Web 2.0) Wir, vom Planai-MarketingTeam, würden uns freuen, wenn möglichst viele Mitarbeiter und Freunde der Planai auch der Gruppe Planai im Facebook beitreten würden. Denn mit mehr als 11.000 Fans sind wir unter den Skigebieten im Alpenraum bereits jetzt eine der größten Gruppen – wir wollen aber natürlich noch mehr! Sollte es Fragen geben oder ihr Hilfe brauchen: Wir unterstützen euch gerne! Philipp DW 146, Tanja DW 148 oder Christine DW 149

Glaubwürdigkeit. War es früher sehr aufwendig, mit den vielen Fans des Unternehmens zu kommunizieren, ermöglicht uns Facebook komplett neue Möglichkeiten. Wir können so gleichzeitig über 10.000 Meinungsbildner innerhalb von wenigen Sekunden direkt ansprechen!“ Die Mitglieder bekommen jeden Tag die Wettervorhersage der Region, aktuelle Bilder, neueste Informationen und Einblicke hinter die Kulissen. Das Potential, neue Fans und Gäste zu gewinnen, ist riesig. Derzeit nutzen mehr als 460 Mio. Menschen Facebook, und es werden täglich mehr. Alle Mitglieder von Facebook sind damit nur mehr einen Mausklick von den umfangreichen Angeboten der Planai-HochwurzenBahnen entfernt.

Die Planai prämiert kreative Mitarbeiter-Köpfe Im Rahmen der Mitarbeiterschulungen Mitte März wurden alle Mitarbeiter der Planai-Hochwurzen-Bahnen zu einem Kreativworkshop eingeladen. Ziel war es, die besten und kreativsten Ideen für die neue 8er Sesselbahn im Bereich Mitterhaus zu lukrieren. Eine ausgewählte Jury unter der Leitung von Heidi Oberlojer wählte anschließend die Siegergruppe.

p Walcher, er, Adi Lackner, Philip mm Tru t ns Er . ag M GF ht. Die er und Barbara Albrec Petra Lux, Daniel W ies . ihren Preisen Gewinner-Gruppe mit

GF Mag. Ernst Trummer dazu: „Es freut mich besonders, dass so viele gute und umsetzbare Ideen direkt von unseren Mitarbeitern kamen. Insgesamt erhielten wir über 500 kreative Inputs für unsere Berge Planai, Hochwurzen, Dachstein und Galsterberg.“ Gewinnen konnte aber letztendlich nur eine Gruppe, welche sich je über einen Salewa-DachsteinRucksack sowie ein DachsteinSonnenaufgangsfrühstück für 2 Personen freuen durfte.

Unter dem Motto „Skiing in Paradise“ bauen die PlanaiHochwurzen-Bahnen heuer die zweite 8er Sesselbahn der Steiermark im Bereich Mitterhaus. Natürlich verfügt die Anlage über den Komfort von Wetterschutzhauben sowie einer Sitzheizung. Das Besondere ist jedoch: Es geht den Planai-Bahnen dabei viel weniger um Technik, sondern um den Mehrwert der Emotion, sprich Inszenierung. Natürlich wird das Produkt Skisport im Vordergrund bleiben, jedoch erfährt das gesamte Gebiet durch eine Inszenierung, die perfekt zum Thema passt, eine emotionale Aufwertung, über die die Gäste sprechen werden. Nun ja, das Thema „Paradies“ stellt hier eine große Spielwiese dar. Bereits im Dezember 2010 werden die Gäste überrascht werden. Und das nicht nur von einer 250 m breiten Piste.

Die nächsten Bus-Reisetermine: REISETRÄUME 2010

Reisetermine – Flotte Flotte unterwegs

14. und 21. Juli sowie 25. August 2010: Tagesfahrten ans Meer nach Grado 17. Juli 2010: Restplätze Seefestspiele Mörbisch „Der Zarewitsch“ 17. Juli 2010: „Alles Marille“, Donauschifffahrt von Melk nach Krems, Marillenfest in Krems 27. – 28. August 2010: Stilfserjoch Radtag (kein Rennen, autofreier Tag der Hochalpenstrasse) Vorschau Oktober: 1. bis 3. Oktober 2010 Südtirol in Krems. nfest am 17. Juli 2010

beim Marille „Alles Marille“ heißt es

Alle Mitarbeiter erhalten 20% Preisnachlass auf alle Reisen mit der Planai-Busflotte!

17


Rückblick

Niederländische Skimeisterschaften

Salve vom „Gallischen Skiberg“!

zu Gast in Schladming-Rohrmoos

Bild: www.sportfotografie.nl

Mehr als 800 holländische Gäste tummelten sich im Februar auf der Planai und Hochwurzen. Der Grund dafür: Die Niederländischen Skimeisterschaften, welche bereits zum dritten Mal in Folge bei uns in der Region stattfanden. Der niederländische Skiclub ist mit ca. 120.000 Mitgliedern der zweitgrößte Skiclub Europas. Rund 300 aktive Sportler kämpften nun um den begehrten Titel „Niederländischer Skimeister 2010“. Der Tourismusverband, die Planai-Hochwurzen-Bahnen sowie der WSV Schladming danken allen Beteiligten für die Mithilfe zu dieser gelungenen Veranstaltung.

Die Teilnehmer der niede rländischen Skimeistersch aften waren begeistert von der perfe kten Organisation vor Or t!

Fluglinien landeten in Schladming Ski-WM der Internationalen Fluglinien Rund 420 Piloten, Stewardessen und Mitarbeiter des Bodenpersonals von 45 Fluglinien aus 18 Nationen nahmen Anfang März 2010 in der Ferienregion Schladming-Dachstein an den SkiWeltmeisterschaften der Internationalen Fluglinien teil. Auf dem sportlichen Programm standen Slalom und Riesentorlauf, Langlauf sowie ein Snowboard-Bewerb. „Sogar aus Hongkong und den Vereinigten Arabischen Emi-

raten haben sich Teilnehmer angemeldet“, freute sich Hermann Gruber, Tourismuschef von Schladming-Dachstein. Die Vertreter von Fluglinien wie US Airways, KLM, AUA, Lufthansa oder Air Nippon stellten ihre sportlichen Fähigkeiten unter Beweis. Neben den einzelnen Rennbewerben sorgten aber auch Partys und ein großer Gala-Abend für viel Spaß und Abwechslung.

Die Teilnehmer der Internatio nalen Fluglinien Ski-WM wa ren begeistert von den tollen Pistenbedin gungen auf der Planai un d Hochwurzen!

18

Wir haben eine lange und sehr erfolgreiche Wintersaison in gewohnt hoher Dienstleistungsqualität vor kurzem abgeschlossen. Herzlichen Dank an alle Beteiligten, insbesondere meinem Team, das auch in den letzten Wochen mit der gleichen positiven Einstellung ans Werk ging, wie zu Beginn der Saison.

Wir müssen uns weiter auf unsere Zielgruppen „Familien“ und „Trainierer“ konzentrieren und uns mit kleinen, innovativen Angebotserweiterungen, die sich entscheidend vom Mitbewerber unterscheiden, jedes Jahr am Markt präsentieren und Aufmerksamkeit auf uns lenken. Das gelingt uns in den letzten Jahren wirklich sehr gut.

Der Gast hat es uns mit seinem sehr positiven Feedback und Erscheinen gedankt. Die laufende Entwicklung ist äußerst zufriedenstellend. Die Zahlen liegen trotz des schwierigen Starts in die Saison über denen des RekordVorjahres. Uns haben rund 5,7 % mehr Gäste am Berg als im Vorjahr besucht und erstmalig konnte die 70.000 Gäste-Hürde überschritten werden.

Auch im kommenden Sommer werden wir uns mit dem weiteren Ausbau des Kinderlandes – eine Hütte für „Sandrine“ und weiteren kleinen Überraschungen im Dorf für unsere Gäste – wieder gut auf den Winter 2010/11 vorbereiten. Natürlich sind noch weitere, sehr wichtige Investitionen notwendig. So soll an bedeutenden neuralgischen Stellen die Schneeanlage verbessert werden, die Anschaffung eines „neuen“ Pistengerätes steht im Investitionsplan und

Der Grund des Erfolges liegt sicher auch in der Stimmigkeit der Angebotspalette, es passt wirklich alles sehr gut zusammen – die Mitarbeiter mit ihrem Engagement, die traumhaften Pisten, der Trainingsbereich, das Kinderland mit den großen Schneefiguren, die Gastronomie, etc. Wir können aufgrund der mäßigen Ertragslage nicht mit neuen Anlagen und Pisten beim Gast punkten. Größere Investitionen sind für den Galsterberg nur alle paar Jahre möglich und das auch nur, wenn wir sehr gut wirtschaften.

Mag. Peter Weichbold, Prokurist Galsterberg in der Werkstatt sind Renovierungsarbeiten dringend erforderlich. Zu großen Pistenverbreiterungen wird es diesen Sommer nicht kommen. Es liegen aber

einige Projekte in der „Schublade“ und stehen zur Umsetzung in den nächsten Jahren bereit. Salve vom Galsterberg, Mag. Peter Weichbold

Die riesigen Schneefiguren Galsterix und Bottelix sowie das gesamte Team vom Gallischen Skiberg freuen sich auf die großen und kleinen Gäste!

19


Rückblick

Rückblick

100.000ster Gast auf der Planai Schnell-Schuss-Strecke Herr Peter Voith (49), Redakteur des Weser Kuriers in Bremen, darf sich seit heuer auch „Speed-Ass“ nennen – er war nämlich am Dienstag, den 23. März 2010, der 100.000ste Gast in der Wintersaison 2009/2010 auf der Planai Schnell-Schuss-Strecke. Planai-Pistenchef Bernhard Schupfer überreichte dem überraschten PlanaiGast und seinem Sohn einen mit vielen Geschenkartikeln gefüllten Planai Rucksack. Die Schnell-Schuss-Strecke

28. Skirennen für alle Bediensteten der Seilbahn- und Liftgesellschaften

auf der Planai befindet sich direkt unter der Lifttrasse des Sesselliftes „Planai 6er“ und hat sich zu einem wahren Publikumsmagneten entwickelt. Jeder Skifahrer kann dort über den Hang flitzen und am Ende auf einer Anzeigetafel seine Höchstgeschwindigkeit ablesen. Dieses Angebot wird von den Planai-Gästen extrem gern genützt und weit über 100.000 Gäste haben dieses Service in der Wintersaison 2009/2010 angenommen.

Zum 28. Mal fand am 12. April 2010 das traditionelle Saisonabschluss-Skirennen der Region Schladming-Dachstein bei tollen Pistenbedingungen und guter Stimmung am Hauser Kaibling statt. 130 Starterinnen und Starter zeigten vollen Kanteneinsatz auf den schönsten Pisten. Für das leibliche Wohl sorgten die Stöcklhütte, die Schmiedhütte sowie die WM-Arena.

v.l.n.r.: Marvin Wennhold, Peter Voith und Planai-Pistenchef Bernhard Schupfer beim Überreichen des Preises.

Arthur Moser, Anton yer, Karl Fischbacher, Ro rl Ka .: n.r v.l. d: Bil Im hupfer, David Frühbersatter, Bernhard Sc Ha ng ga olf W , ss au Kn sch. wirth und Johann Re

Begonnen wurde der Riesentorlauf um 10:30 Uhr bei der Weltcup-Piste am Hauser Kaibling. Bei der Siegerehrung, welche um 15 Uhr in der WM-Arena stattfand, strahlten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Reiteralm „Reiteralm Power

Team“ am obersten Treppchen. Die Zweitplatzierten waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochwurzen „Hochwurzen Yetis“ und Platz drei errang der Hauser Kaibling „Höfi I“ . Das jährliche Skirennen der Region Schladming-Dachstein steht nicht nur im Zeichen von Sport, sondern auch im Zeichen der Gemeinsam- und Geselligkeit. Auch war diese Veranstaltung ein Dankeschön an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Skiregion für die erfolgreiche Wintersaison 2009/10. Ein großer Dank gilt auch der Sportunion Haus im Ennstal, die für die Durchführung des Rennens verantwortlich war.

1-millionster Fahrgast bei der

neuen 8er Sesselbahn Märchenwiese Familie Breit aus Aachen befand sich am Mittwoch, den 31. März 2010 zur richtigen Zeit am richtigen Sessel der neuen 8er Sesselbahn Märchenwiese. Paulina (11), Viktoria (15) und Leonhard (8) wurden als 1-millionste Fahrgäste in der vergangenen Saison ausgezeichnet. Familie Breit ist ein langjähriger Planai-Fan und kam bereits zum sechsten Mal auf die Planai und Hochwurzen zum Skifahren. Die neue 8er Sesselbahn Märchenwiese auf den Planai-Gipfel ist seit den ersten Tagen der Publikumshit der gesamten Schladminger 4-Berge-Skischaukel. Die Beförderung von mehr als einer Million Gästen in einer

20

Saison ist eine enorme Leistung – nicht nur von Seiten der Technik, sondern auch von Seiten der Mitarbeiter, die bei der Märchenwiesebahn tätig sind. Die Anlage wird besonders von den kleinen Gästen sowie von Familien sehr geschätzt und genützt. Durch die Kindersicherung „Kidsstop“ geht die Beförderung besonders kinderfreundlich vonstatten. Spitzentag in dieser Wintersaison war der 16.02.2010, wo an einem Tag 15.571 Personen befördert wurden. Betriebsleiter Erhard Hutegger gratulierte Familie Breit, die sich über einen Planai Rucksack mit vielen Geschenken freuen durfte.

Sitour Cup 2010 in Hochfügen Prickelnde Rennatmosphäre herrschte beim diesjährigen Sitour Cup am 14. April 2010 in Hochfügen im Zillertal. Weder Wind und Schneefall noch Nebel konnten der ausgelassenen Stimmung etwas anhaben. Und so trotzten 218 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Seil- bzw. Bergbahnbranche aus ganz Österreich den teilweise

Planai-Betriebsleiter Erhard Hutegger (rechts) gratulierte den erfreuten 1-millionsten Fahrgästen bei der 8er Sesselbahn Märchenwiese.

widrigen Wetterverhältnissen und stellten sich der sportlichen Herausforderung im Riesentorlauf. Im Anschluss an das Rennen wurde beim traditionellen „sitour get together“ köstlich gespeist, ausgelassen gefeiert und bis in die Abendstunden zur Musik der Jungen Zellberger getanzt.

Das Planai-Team beim Sitour Cup 2010 v.l.n.r.: Bernhard Reiter, Romana Leitgab, Johann Kapeundl, Christine Witting, Nadine Schütter, Julia Trinker, Josef Ackerl, Bernhard Schupfer, Günter Pekoll, Manuel Wöhrer, Christian Schrempf und Christian Ortner.

21


Betriebsrat D E R B E T R I E B S R AT I N F O R M I E R T:

Der kleine, gallische Hund wird „Skidefix“ heißen Hurra! Die Bewohner im neuen Galstiland am Galsterberg in Pruggern hatten allen Grund zum Jubeln! Der kleine Hund vom Bottelix hat seit März einen eigenen Namen. Alle großen und kleinen Besucher des coolsten Kinderlandes der Region haben während der Wintersaison mitgeholfen, dass er einen besonders netten Namen bekommt. Im Laufe des Winters wurden über 160 Vorschläge, wie der

Hund heißen könnte, eingereicht. Jeder einzelne Vorschlag für sich war genial, aber entschieden hat letztendlich das Los: Lea Seebacher aus Pruggern konnte sich über eine Saisonkarte freuen, Bernhard Wolfahrter aus Haus über ein Familienrodelpacket und Heimo Draschbacher aus Graz über einen Tagesskipass am Galsterberg.

NEWS vom Betriebsrat

Im Namen des Betriebsrates ist es uns ein sehr großes Anliegen, stets eine gute und harmonische Gesprächsbasis mit der Geschäftsführung der Planai-Hochwurzen-Bahnen zu halten. Wie schon mehrmals angekündigt, führen die Geschäftsführung und der Be-

von Lambert Traninger und Eva Gruber

triebsrat regelmäßige Treffen durch. Verschiedenste Themen werden besprochen und wenn nötig, Lösungen gefunden.

genes Betriebsratsbüro zur Verfügung stehen – dies liegt auch sehr im Sinne von GF Dir. Mag. Ernst Trummer.

liegen, Probleme, Kritik, Lob, uvm. dem Betriebsrat – hinter geschlossenen Türen - anzuvertrauen.

Ankündigung für das neue Bürogebäude „Planet Planai“: Dem Betriebsrat wird im neuen Gebäude ein ei-

Es sollten für die Mitarbeiter sogenannte „Sprechstunden“ abgehalten werden. Die Mitarbeiter haben dann die Möglichkeit, ihre persönlichen An-

Nützt doch die Gelegenheit und vereinbart mit dem Betriebsrat einen Termin für ein Gespräch.

Sommeraktionen 2010 Alle Mitarbeiter der Planai, der Hochwurzen, des Dachsteins und des Galsterbergs hatten in dieser Sommersaison die Möglichkeit, ein exklusives „Steirer-Bike“ zu einem sensationell günstigen Preis zu erwerben.

D e r k l e i n e Fr e u n d vo m Bo tt e l i x h a t e i n e n e i g e nen Namen bekommen – er wird „Skidefix“ heißen. v.l.n.r.: Betriebsleiter Sepp Zörweg, Galsterix, Bottelix, die glücklichen Gewinner und Prokurist Mag. Peter Weichbold.

Österreichs höchster Abenteuerpark auf

Angeboten wurden drei attraktive Modelle: • Mountainbike • Trekkingbike Damen und Herren • Elektrobike

1.800 m

sowie ein • Fahrradhelm

hütter, Eva Kriechbaum, Nadine Sc nja Ta ) (FH . ag M i, sk es schon gev.l.n.r.: Sandra Targosin r haben die neuen Bik oje erl Ob idi He d un r Gruber, Martin Walche istert. testet und waren bege

Planai Bike Dress – Kollektion Diese Rad-Dress wurde aus dem Budget der „Gesunden Planai“ und dem des Betriebsrates der Planai-Hochwurzen-Bahnen unterstützt. Alle Mitarbeiter hatten die Möglichkeit, zu besonders günstigen Konditionen diese neue und qualitativ hochwertige Ausstattung zum Biken zu kaufen.

22 22

Abenteuerpark Planai, 8970 Schladming, direkt an der Seilbahn Bergstation, Tel.: +43 699 130 12 001, www.abenteuerpark-planai.at Öffnungszeiten: bis 5. September 2010 von 10:00 - 17:00 Uhr

Das neue Planai Bike Dress in hochwertiger Qualität.

Wander- bzw. Radtag Sommer/ Herbst 2010 Heuer werden wir vom Betriebsrat wieder einen Wander- bzw. Radtag organisieren, um das gemütliche Beisammensein nicht abkommen zu lassen. Eure Vorschläge für diverse Routen und gemütliche Almhütten nehmen wir sehr gerne entgegen – wir freuen uns auf eure zahlreichen Ideen! Im Namen des Betriebsrates, Lambert Traninger & Eva Gruber

23


Die Planai Familie wird größer

Die Planai Familie wird größer ...

Wir gratulieren unserer Kollegin Karin Leutgab (Parkplatz) und dem glücklichen Papa sehr herzlich zu ihrer Tochter Alina, geboren am 13. Jänner 2010. Das Planai-Parkplatzteam gratulierte dem Planai Nachwuchs mit einer echten Planai Haube!

Wir gratulieren unserem Kollegen Dieter Zeiringer (Kontrolle). Seine Freundin Andrea und er sind am am 8. März 2010 stolze Eltern eines Florians geworden. Der kleine Kerl ist ein richtiger Sonnenschein! Wir gratulieren sehr herzlich!

Wir gratulieren unserem Kollegen Gerhard Stocker (Galsterberg)! Seine Freundin Katja und er sind am am 2. Februar 2010 stolze Eltern eines Andreas geworden. Der kleine Pruggerer war bei der Geburt 3,83 kg schwer und 53 cm groß. Die Geschwister Johanna, Larissa und Michael freuen sich über ihren kleinen Bruder.

Wir gratulieren unserem Kollegen Kurt Reiter (Hochwurzen). Seine Frau Helga und er haben am am 9. April 2010 haben einen Mario beommen. Seine vier Geschwister freuen sich ganz besonders über den kleinen Zwerg. Wir gratulieren sehr herzlich!

Runde Geburtstage Wir gratulieren unseren Kollegen zu ihren runden Geburtstagen und wünschen alles Liebe und Gute! 20 Jahre: • Walter Gruber, Saison Hochwurzen • Lukas Thaller, Hochwurzen • Harald Stangl, Planai

24 24

30 Jahre: • Markus Sieder, Saison Planai • Tanja Kriechbaum, Marketing • Manfred Schmid, Galsterberg • Oliver Selinger, Galsterberg

• Christian Kraml, Saison Pistengerätfahrer • Bernhard Bacher, Planai 40 Jahre: • Manfred Kerschbaumer, Hochwurzen • Monika Pattermann, Saison Kassierin • Johannes Leitgab, Bus-Saison • Helmut Roßmann, Bus-Saison • Agathe Koller, Kontrolle Planai

• Christian Reiter, Hochwurzen • Peter Fuchs, Saison Planai • Martin Walcher, Allgemeine Verwaltung 50 Jahre: • Heidi Oberlojer, Assistentin der Geschäftsführung • Augustin Grundner, Saison Planai


MAZ_Internet