Page 1

news Ausgabe November/Dezember 2012 | Nr. 96

Aktuelle Informationen f체r Mitarbeiter und Freunde der Planai-Bahnen

Falkensteiner Hotel Schladming N채heres auf Seite 6

Start in die WM-Saison N채heres auf Seite 8

Der Wert einer Idee ... N채heres auf Seite 12

PL ANAI SC H L A D M I N G

rock the snow


Swedish House Mafia

Mehr als 14.000 Fans feierten in die WM-Saison. Pünktlich zum Schladminger Ski-Opening am 30. November rutschten die Temperaturen nach unten und 14.000 gut gelaunte Fans genossen bei winterlichen Temperaturen das wohl heißeste Konzert des Jahres. Die drei DJ-Legenden der Swedish House Mafia brachten mit ihren Superhits die Menge zum Beben und sorgten bei ihrem einzigen Österreich-Konzert für einen unvergesslichen Abend.

Natürlich ließen es sich die drei Schweden nicht entgehen, am Nachmittag auf den frisch angezuckerten Pisten der Planai Ski zu fahren. Nach dieser optimalen Einstimmung auf das Open Air Konzert im WM-Park Planai starteten Axwell, Sebastian Ingrosso und Steve Angello um 21:30 Uhr ihre furiose Bühnenshow. Die unvergleichlichen Housebeats begeisterten das Publikum. Über 150 nationale und

internationale Medienvertreter berichteten aus der österreichischen Skihauptstadt. Planai-Geschäftsführer Dir. Georg Bliem, Schladmings Bürgermeister Jürgen Winter und der Chef des Tourismusverbandes Schladming-Rohrmoos, Kurt Pfleger, nahmen die Stars bei der „Pressekonferenz im Schnee“ auf der Planai Bergstation offiziell in Empfang.

© Kaserer

Jürgen Winter, Kurt Pfleger, sekonferenz im Schnee mit BM Gut gelaunte Stars bei der Pres kottchen Hopsi. Dir. Georg Bliem und dem WM-Mas

© Kaserer


Alpine Ski WM 2013!

Eine große Chance für unser Unternehmen! sehr, sehr hoch sind, so soll man die SkiWM 2013 vor allem auch als ganz große Chance für unsere zukünftige Entwicklung sehen. Die geschaffenen Infrastrukturmaßnahmen haben eine hohe Nachhaltigkeit für das gesamte Wintersportangebot unserer Region und die mit der WM verbundene mediale Präsenz wird garantiert für eine erfreuliche Nachfrageentwicklung sorgen.

Dir. Georg Bliem, Geschäftsführer

Liebe Kolleginnen und Kollegen! Der Countdown läuft für die Alpine SkiWM 2013. An allen Ecken und Enden spürt man bereits die Vorfreude. Alle WM-relevanten Bauten gehen in die Endgerade, die Tribünen wachsen in die Höhe, viele TV-Spots kündigen das wohl größte sportliche Ereignis in diesem Jahrzehnt in Österreich an. Inmitten des kommenden Geschehens stehen die Planai-Hochwurzen-Bahnen. Selbst, wenn die diesbezüglichen Anforderungen an unser Unternehmen auch

Es geht aber nicht nur um Zahlen und Fakten, die transportiert werden, sondern vor allem um das Gesamtbild einer Region. Wie zeigen wir uns, wie präsentieren wir uns, wie sieht es mit unserer Gastgeberrolle aus? Es soll während der WM vor allem „menscheln“, wir sollen uns als begeisterte Gastgeber präsentieren, die stolz darauf sind, dass es bei uns diese Ski WM gibt. Durch unsere Verbundenheit zu Sportveranstaltungen werden die Planai-Hochwurzen-Bahnen ganz stark im Mittelpunkt stehen. Abseits der sportlichen Höhepunkte werden viele WM-Besucher, aber auch Medienvertreter unsere Pisten sowie unsere Angebote testen. Nutzen wir gemeinsam diese Chance, zeigen wir unsere Herzlichkeit und unsere Leidenschaft für den Skisport und für unsere Skiberge. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die große Bitte, sich laufend über alle Ski-WM relevanten Gegebenheiten (Pistensperren, Verkehrsleitsysteme, Busverbindungen

etc.) ausreichend zu informieren – denn hier sind wir alle vom Team-Planai besonders gefordert. Ich möchte die Gelegenheit auch gerne nutzen allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen für den großartigen Arbeitseinsatz zu danken. Ich spüre in Ihrer Tätigkeit eine große Bereitschaft und Engagement für unser Unternehmen. Gerade in herausfordernden Zeiten ist intensive Zusammenarbeit, gegenseitiges Helfen und kollegialer Respekt untereinander von großer Wichtigkeit. Ihre Einsatzbereitschaft ist auch ein großartiges Argument für die zukünftige Weiterentwicklung. Gemeinsam gilt es neue Herausforderungen zu meistern, begleitet mit dem steten Ziel DAS führende und vorwärtsstrebende Dienstleistungsunternehmen der Steiermark zu sein. Es ist eine schöne Aufgabe mit Ihnen zu arbeiten,

Ihr Georg Bliem

Ein herzlicher Empfang für die Stars von Swedish House Mafia – ein unvergesslicher Tag für uns alle.

© Kaserer

3


gesunde

Gesunde Planai – Fit in den Winter Auch in diesem Jahr ist es mit dem Projekt „Gesunde Planai“ unser Bestreben, topfit in die kommende Wintersaison zu starten. Die Angebote sind für alle Mitarbeiter kostenlos und das Programm wurde vielfältig gestaltet, sodass für jeden etwas dabei ist.

Rückenschule mit Barbara Fritsch: Montags, ab 19. November 2012 Mittwochs, ab 21. November 2012 Yoga mit Angelika Lang: 8 Abende, Montags ab 5. November „Frau wehrt sich“ – Deeskalationstraining für Frauen mit Erich Haretzmüller 13. und 14. Dezember 2012

Heidi Katzbauer

BETRIEBSRATSWAHL 2012 Am 14. Sept. 2012 fand um 18:00 Uhr eine Betriebsversammlung des Betriebsrates der PlanaiHochwurzenBahnen GmbH statt. Bei dieser Betriebsversammlung wurden die 3 Wahlvorstände Sepp Anichhofer, Veronika Fabian und Silvester Grogl und die Eva Gruber 3 Stellvertreter Martin Walcher, Bettina Vettori und Monika Fischeneder für die Betriebsratswahl am 11. Oktober 2012 einstimmig gewählt. Wahlergebnis: LISTE 1: Lambert Traninger, Günter Pekoll, Eva Gruber, Wolfgang Perhab, Hans Schmautz, Josef Ackerl, Peter Fastl, Robert Roothaan, Thomas Pilz, Raimund Brandner 108 abgegebene Stimmen, davon 106 gültige und 2 ungültige Stimmen (Anzahl der Wahlberechtigten: 199 Personen) DANKE an den Wahlvorstand für die perfekte Durchführung der Betriebsratswahl und VIELEN HERZLICHEN DANK an

4

alle Mitarbeiter, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben und am 11. Okt. 2012 wählen waren! Die Konstituierung findet im November 2012 statt. Was sind die Aufgaben des Betriebsrates? Der Betriebsrat ist, vereinfach gesagt, das Bindeglied zwischen der Belegschaft und der Betriebsführung. Für den Betriebsrat ist die Interessensvertretung der Arbeitnehmer eine Pflichtaufgabe. Die Mitglieder des Betriebsrates sind zur Verschwiegenheit über persönliche Verhältnisse der Arbeitnehmer verpflichtet. Der Betriebsrat der Planai-Hochwurzen-Bahnen ist stets bemüht, gute Betriebsvereinbarungen zugunsten aller Mitarbeiter mit der Geschäftsführung der Planai-Hochwurzen-Bahnen abzuschließen. Im Laufe des Jahres 2012 konnten zu folgenden Punkten Vereinbarungen mit der Geschäftsführung getroffen werden: Überstundenregelung, Zulagen, Prämie, uvm. Ein wichtiges Anliegen des Betriebsrates ist, mit verschiedenen Firmen gute Konditionen für Planai-Mitarbeiter auszuhandeln. Dies gelang uns auch in diesem Jahr bei folgenden Firmen: Skinfit; Intersport Planai; Sport Tritscher; Vaude – Sportbekleidung; Sportiva – Berg-

schuhe; DiTech – Computerware; UNIQA Versicherung – Krankenzusatzversicherung; MERKUR Pensionsvorsorge uvm. Wir möchten euch noch einmal ins Gedächtnis rufen, dass der Betriebsrat für ALLE Mitarbeiter der PlanaiHochwurzen-Bahnen, dem Dachstein und dem Galsterberg zur Verfügung steht. Solltet ihr Wünsche, Beschwerden und/ oder Anregungen – egal welcher Art – haben, könnt ihr euch gerne bei einem von uns fünf – Lambert TRANINGER, Günter PEKOLL, Wolfgang PERHAB, Hans SCHMAUTZ oder bei Eva GRUBER persönlich oder via E-Mail betriebsrat@planai.at melden. Wir geben alle unser Bestes, um euch bei euren Anliegen, Problemen und Wünschen zu unterstützen und haben immer ein offenes Ohr für euch. Für den Betriebsrat, Eva Gruber


Wir sind startklar – für die WM 2013 Im WM-Zeitraum sind jedoch Einschränkungen bzw. Pistensperren erforderlich:

Das größte Sportereignis der letzten Jahrzehnte steht vor der Tür. Nur noch knapp vier Monate bis zum Startschuss der Alpinen Ski WM 2013 von 4. bis 17. Februar 2013.

Planai: Talabfahrten von ca. 21. Jänner bis 18. Februar 2013 gesperrt. Die Planai-Seilbahn ist in Betrieb und für Gäste (Skigäste – Besucher) benutzbar.

Ein weiteres WM-Highlight ist, dass man das Training der weltbesten Skifahrer live und hautnah miterleben kann. Die Trainingseinheiten werden vor allem auf den Skibergen Hauser Kaibling und Reiteralm absolviert. Im oberen Teil der Planai ist kostenloses Zusehen während der Bewerbe möglich. Karten für das Zielstadion gibt es unter: www.schladming2013.at

Hauser Kaibling: Geringe Einschränkungen durch WM-Einfahrpisten ab ca. 1. bis 18. Februar 2013 Reiteralm: Geringe Einschränkungen durch WM-Trainingspisten ab ca. 1. bis 18. Februar 2013.

Die Schladminger 4-Berge-Skischaukel mit Hauser Kaibling, Planai, Hochwurzen und Reiteralm ist auch während der Alpinen Ski WM von 4. bis 17. Februar 2013 geöffnet. Der Großteil der Pisten steht den Gästen auch während der WM uneingeschränkt zur Verfügung.

Foto: Planai

»Fis alPine sKi-Wm 2013«

Planai

WM-Rennpisten (Während der WM keine Talabfahrt möglich)

Hauser Kaibling

WM-Einfahrpisten

reiteralm

WM-Trainingspisten

4-Berge Skischaukel geöffnet!

6 e r G a sselh öh e b a h n I I

«

Je t

egg

reu n

»P et

p ’n J

et nJ Su hn iba b m Ko

if t g sl Verbindungslift

slifte

g Übun

sil

ft enli bod ser Mo

oo

ift

Reit era lm » Silv er J et«

H op

Rei tera lm I

el

I

nd

sI

Go

G ol d

en J

et

Ro hrm o

e

er-

Pl a n a i I

us

g8

Tau ern Se ilb a

hn

Ha

a rK

in ibl

Jet Basic rzen hwu Hoc

Pl a n a i 3 e r

Has

eck

H oc

n Übu

lif t e

if t

Sep

erl

Re ite ral m

-Te ll

Muldenlifte

n

urz e

o ch w

G i pf el b a

oos

Lär chk oge lba hn

Planai II

ft s li

itm

hw urz ens chl epp lift

Fritz-Blitz

Plan ai 6 er

g bu n

hn H

ina er

b l in

g6

We

Kai

Qu att ral p

hn

I

We itm oo sli ft

eba

Ü

III alm iter Re

w ies

ft mli lal tal rgs u B

urzen Fun Jet Hochw

rb a h n

Mitterhausbahn n bah eck nn So

Märchen

Hö f-E xpr ess

6 er

s res

hn

S ende

II if t Ennslingalm-L

xp f-E Hö

Alm

Gip fel ba

h Ro

rm

I os

5


Architekt DI Sepp Hohensinn aus Graz wählte als Baukörper für das Hotel eine „Y“-Form.

Schladming mit neuem Hotel im Premium-Segment Viel wurde über das neue Hotel gemunkelt. Am 23. Mai 2012 wurde die Katze aus dem Sack gelassen: Die Falkensteiner Michaeler Tourism Group wird das neue 130 ZimmerHaus am Fuße der Planai betreiben, die Bauarbeiten für das € 22 Mio. ****S Projekt sind voll im Zeitplan. Bereits am 22. Dezember 2012 soll eröffnet werden, so die ambitionierten Pläne. Am ehemaligen Standort der „DachsteinTauern-Halle“ wird bereits seit geraumer Zeit an einem der nachhaltigsten Projekte zur Alpinen Ski-WM 2013 gearbeitet: Es entsteht ein neues ****S Hotel mit den Kernattributen „Sport – Spa – Style“ und dies fußläufig zur Seilbahn. Eine Investorengruppe rund um die Planai-Bahnen gründete dazu die „Planai Hotel Errichtungs- und Betriebs Gesellschaft“, der Mag. Ernst Trummer vorsteht. Mit an Board als Investoren sind die Baufirma Granit aus Graz, die Besitzer der Hohenhaustenne in Schladming (Hermann und Sepp Egger sowie Christian Steiner) sowie die Falkensteiner Michaeler Tourism Group. Das neue Haus ist strategisch perfekt gelegen, grenzt es doch unmittelbar an den neuen „Schladming Congress“ an, welcher erst im November 2011 eröffnet wurde (www.congressschladming.com). Der Baukörper. Architekt Sepp Hohensinn aus Graz wählte als Baukörper eine „Y“-Form. Kompaktheit

6

und optimale Aussicht in alle Richtungen stehen im Vordergrund. Die Bruttogeschoßfläche beträgt über 12.000m², umgerechnet ca. 2 Fußallfelder, die Zimmergrößen betragen zwischen 30m² und 55m². 130 Zimmer stehen zur Verfügung. Um dem Motto „Sport – Spa – Style“ gerecht zu werden, setzte Innenarchitekt Arkan Zeytinoglu auf alpinen Lifestyle. Regionale Materialien, wie Loden und Holz, kommen dabei verstärkt zum Einsatz. Das Hotel bekommt eine Seele. Das Hotel wird durch seine Ausstattung unverwechselbar werden. Auf den speziellen Bezug zur Region wird großer Wert gelegt - sowohl im Wording, in der Kom-

munikation, in der Motivauswahl, wie auch in jenen Bereichen, die eine Inszenierung erfahren. Der Zeitplan. Vom Abriss der Dachstein-Tauernhalle bis zum geplanten „Soft-Opening“ knapp vor Weihnachten stehen nicht einmal 9 Monate Bauzeit zur Verfügung. Trotz dieses äußerst knapp bemessenen Zeitrahmens wird das Hotel noch vor der Ski-WM Anfang Februar 2013 in Vollbetrieb gehen.

Info-Box Anzahl der Zimmer: 130 Ausstattung: ****S Bauweise: Y-Form, (kurze Wege, kompakt) Anzahl der Stockwerke: 4 Stockwerke, 2 Untergeschoße Bruttogeschoßfläche: 12.058m² (=2 Fußballfelder) Umbauter Raum: 45.800m³ Zimmergrößen: zwischen 30m² und 55m² Zimmeranzahl: 130 Zimmer Davon 14 DZ Zimmer Standard, 91 DZ Superior, 22 Juniorsuiten, 2 Seniorsuiten, 1 Präsidentensuite Wellness-Pool: ca. 700m² Errichter: Planai Hotel Errichtungs- und Betriebs GmbH Architekt: Hohensinn, Graz Innenarchitektur: Arkan Zeytinoglu, Wien Bau: Granit, Graz Betreiber: Falkensteiner Michaeler Tourism Group


Zwei große Premieren im Sommer 2012 Das Weltcupfinale von 11. bis 18. März 2012 war ein krönender Abschluss der vergangenen Wintersaison. In einen erfolgreichen Sommer durftenn wir mit zwei große Event-Premieren im WM-Park Planai starten. MTB Downhill-Staatsmeisterschaften Von 14. bis 15. Juli rückte die Planai erstmals wieder in den Mittelpunkt des Sportgeschehens. Diesmal ins Zentrum des Radsports. Die Downhill-Staatsmeisterschaften kehrten nach jahrelanger Pause auf die Planai zurück, wo die Profis ihr Können am WM-Berg zeigen konnten. „Fight when you have to!“ ist der Leitspruch von Mathias Haas, seines Zeichens frischgebackener Staatsmeister im Mountainbike-Downhill. Der Downhiller aus Klöch setzte sich am 14. Juli auf der Planai bei extrem schwierigen Bedingungen gegen die harte Konkurrenz durch. Haas freute sich über diesen Extremzustand nachdem die Strecke vom Regen aufgeweicht wurde, denn es waren genau seine Bedingungen, „Ich habe mich das ganze Wochenende extrem gut gefühlt und gewusst, dass ich schnell genug bin“, so der Steirer.

Rock the Roof – hier bebte der Berg Eine weitere Premiere wurde vom 28. Juni bis 1. Juli 2012 im WM-Park Planai gefeiert. Diesmal stand Schladming ganz im Zeichen von Harley-Davidson: Die BikerBrothers Schladming mit Sepp Spielbichler und Klaus Walcher luden zur großen Sommerparty ein. Der Startschuss fiel mit der Welcome-Party im aQi-Hotel am Donnerstag, den 27. Juni. Freitag ging es am Vormittag mit Verkaufsständen und einer Biker-Ausfahrt los. Ö3-DJ Alex List sorgte am Nachmittag für den richtigen Bikersound, bevor am Abend verschiedene Live-Gruppen die Hohenhaus Tenne zum Beben brachten. Am Samstag konnten die Gäste nicht nur gratis Harley-Davidson-Probefahrten machen, sondern bei der großen Parade auch die Skistars Reinfried Herbst, Klaus Kröll, Georg Streitberger und Hans Knauß auf mächtigen Zweirädern begrüßen. Am späten Nachmittag gab es eine atemberaubende Trial-Show mit dem dreifachen österreichischen Staatsmeister.

© Planai Heiße Eisen und brummende Motoren bei Rock the Roof.

Extreme Bedingungen sorgten auch bei den Profis für einen ordentlichen Adrenalinkick.

© Alpreif

7


Viele Skibegeisterte genießen den ersten Skitag auf der Planai Wie bereits in den Jahren zuvor startete die Planai auch dieses Jahr wieder als eines der ersten Skigebiete der Alpen in den Winter und feierte ein „Herbst-Opening“. In den letzten Oktober-Tagen wurden nicht nur die Berggipfel großzügig mit Schnee bedeckt, auch das Tal erstrahlte blütenweiß und auf der Planai tummeln sich bereits die ersten Skigäste auf den Pisten. Dienstag, den 30. Oktober wurde die Märchenwiese 8er Sesselbahn in Betrieb genommen und ab Donnerstag, dem 1. November konnten die Gäste schon insgesamt 6 Abfahrten genießen – darunter die FIS-Abfahrt bis zur Mittelstation.

r © Kasere

iste gen bege Bedingun Perfekte

ÖSV Speed Ass Klaus Kröll teste te bereits am 30.10. die jung fräulichen Pisten auf der Plan ai. Bild: Foto Kaserer

Gäste. rten die

© Kaserer

Das frühe Aufstehen hat sich gelohnt, denn die ersten zehn Gäste wurden von den Planai-Bahnen auf den ersten Skitag der Saison eingeladen. Die guten Pisten sorgten für ein perfektes Skivergnügen. Die Planai ist bereits bekannt dafür, dass immer besonders früh in den Winter gestartet wird.

Dir. Georg Bliem und Klaus Kröll bei der Übergabe des Planai-Helms für die Saison 2012/13.

8


Salve! Vom Gallischen Skiberg Auch in diesem Jahr wartet das Galsterberg-Team wieder mit einigen Neuerungen auf!

bold, Mag. Peter Weich Galsterberg er hr fü fts hä sc Ge

künftig für noch effektivere Beschneiung im Winter. Schneezäune im Bereich Reitfeldboden garantierten auf einer Länge von 350 Meter mehr Sicherheit für die Skigäste. Diverse Pistenadaptierungen, die Verlegung des Almweges oberhalb der Galsterbergalm-Hütte sowie eine Drainage im untersten Talabfahrts- und Rodelbereich wurden ebenso vorgenommen. Um den Sommergästen die Anreise zum Wandern einfacher zu gestalten, wurde die Forststraße teilsaniert. Auch im Winter wirkt sich diese Teilsanierung positiv aus: Die Fortstraße wurde partiell begradigt, was nicht nur eine Erleichterung bei der Beschneiung der Rodelbahn bedeutet, sondern auch Beschneiungskosten einspart, da weniger Schnee auf der Strecke

benötigt wird. Zusätzlich wurden die Zugänge zu den Seilbahn- und Liftanlagen erneuert und auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Am 7. Dezember startet der Galsterberg in die Wintersaison 2012/2013. Wenn es die Schneelage zulässt, dann ist auf Anfrage ein gesonderter Trainingsbetrieb möglich.

In den letzten Jahren war „Stillstand“ für die Gallischen Dorfbewohner ein Fremdwort. Immer wieder setzte man alle Mühe daran, das Skivergnügen für die Gäste nach und nach zu verbessern. Auch in diesem Sommer wurde eine Summe von 70.000 Euro in die Qualitätsverbesserung am Galsterberg investiert. Von 4. bis 17. Februar wird die Region Schladming/Dachstein bei der Alpinen Ski-WM 2013 zum Zentrum des internationalen Skisports. Am Galsterberg können alle Genießer und Ruhesuchenden uriges Skivergnügen fernab des WM-Trubels genießen. Nach Inszenierungen im Kinderland, dem Ausbau der Schneeanlage und einigen weiteren Investitionen in den letzten Jahren, wurde der Sommer 2012 dazu genutzt, einige Qualitätsverbesserungen vorzunehmen. Punktuelle Optimierung der Schneeanlage im Vorderkar sorgen

© ikarus.cc Wir freuen uns auf eine schneere iche Wintersaison 2012/13.

tfeldboden. zäune im Bereich Rei Errichtung der Schnee

An vielen Ecken und Enden wurd e gebaut.

9


Zum 60er die erste Reise ans Meer Ein ganz besonderes Geschenk erwartete Maria Pilz aus Gröbming zu ihrem 60. Geburtstag: Eine Fahrt ans Meer nach Grado mit dem Planai-Bus. Ihre Enkelin Laura konnte es nicht mehr erwarten, mit ihrer Oma die endlose Weite und die frische Meeresbrise zu genießen. Das Besondere daran: Oma Maria war zum ersten Mal in ihrem Leben am Meer! Nach einer angenehmen Busfahrt erkundete das Geburtstagskind den Strand, da-

nach gab es typisch italienisches „Dolce Vita“ mit Pizza, Espressi und natürlich einem Gelato in der Altstadt. „Ich war nicht nur vom Blick aufs Meer völlig überwältigt, auch die Altstadt mit den beeindruckenden Kirchen hat es mir angetan“, schwärmt Maria Pilz. Völlig entspannt nach dieser Pause vom Alltag kehrte die Ennstalerin nach Gröbming zurück und sagt: „Ich werde noch lange von diesem Tag zehren.“

Sonntag, 20. Jänner 2013 Holiday on Ice „Speed“ – Wien

€ 80,– pro Erwachsenen € 50,– pro Kind (bis 14 Jahren)

Dienstag, 12. FebruAR 2013

Karneval in Venedig – VENEDIG € 90,– pro Person

Samstag, 13. APRIL 2013

Steiermark-Frühling in Wien – WIEN € 55,– pro Person

Preise für Mitarbeiter auf Anfrage! Wir freuen uns auf eure Anmeldungen und hoffen, euch mit der einen oder anderen Reise die Urlaubszeit zu verschönern!

Anmeldungen & Infos unter Tel.: 03687 22042 117 oder busoffice@planai.at

aus Grado. Maria Pilz mit Chauffeur Andreas Sazawa nach ihrer Rückkehr

1-Millionster Fahrgast fuhr im Planai-Wanderbus Zur richtigen Zeit mit dem richtigen Bus fuhr Familie Heisig aus Altenburg in Thüringen (D). Sie wurden als 1-Millionste Fahrgäste der PlanaiUrsprunglinie von den Planai-Mitarbeitern ausgezeichnet. Die Familie war bereits zum dritten Mal in Schladming auf Urlaub und „sicher nicht zum letzten Mal“, so Silke Heisig. Die Planai Busflotte führt seit 25 Jahren Aufzeichnungen über die Gästezahlen der Wanderbuslinie und dieses Jahr konnte der 1-Millionste Gast geehrt werden. „Es war mir eine ganz besondere Ehre, dass ich diese Jubiläumsfahrt mit der Ursprunglinie durchführen durfte“, so Buslenker Reinhard Royer.

10

Auch auf der Urspungalm wurden die Gäste herzlich in Empfang genommen und mit einer steirischen Brettljause bewirtet. „Ein unvergessliches Urlaubserlebnis – wir

sind überwältigt von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Ennstaler“, freut sich Silke Heisig.

Ein Planai-Rucksack, vollgepackt mit Geschenken, wurde der sportlichen Familie Heisig aus Altenburg (D) überreicht.


Das sagen unsere Gäste über uns! Es handelt sich hier aus Platzgründen lediglich um einen Auszug von E-Mails, Briefen und Facebookeinträgen, die uns erreicht haben und die wir natürlich gerne weitergeben. Wir sind stolz darauf, wenn

wir Kunden nicht nur zufriedenstellen, sondern begeistern können. Als Zeichen der Authentizität werden die Einträge unverändert wiedergegeben (Rechtschreibung, Grammatik, etc.).

11


Der Wert einer Idee liegt in ihrer Umsetzung Zweimal jährlich finden bei den Planai-Bahnen moderierte Ideenbörsen statt, in deren Rahmen die besten und kreativsten Ideen unserer Mitarbeiter nicht nur gesammelt, sondern in die Tat umgesetzt werden. Etliche Projekte wurden bereits mehrfach international ausgezeichnet! Die Ideenbörsen finden meist an Orten fernab des Alltags statt. Z.B: Bad Blumau, Tauern Spa Kaprun, Stift Admont etc. Die Planai NEWS haben eine Auswahl der besten Ideen zusammengestellt, welche in den letzten Jahren umgesetzt wurden. Weitere Ideen unserer Mitarbeiter präsentieren wir im 2. Teil der Serie „Der Wert einer Idee liegt in ihrer Umsetzung“. Die Sky Toilet an der Bergstatio

n der 8er Sesselbahn Märchenw

iese.

„Skiing in Paradise“ mit der 8er Sesselbahn Mitterhaus. Sowohl das Motto als auch die gesamte Inszenierung (Paradies-Toilette „Die Erleichterung“, die Bergstation in Wolken gehüllt etc.) entstand in den Ideenbörsen.

12


© Strasser

Der Dachstein Eispalast. Dieses Projekt wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Die Gäste tauchen direkt in das Innere des Gletschers ein, in eine mystische Welt.

Auch in die größten Baulose „WM-Park Planai“ und „Planet Planai“ flossen viele Ideen der insgesamt 360 Planai-Mitarbeiter.

Der Dachstein Sky Walk gehört zu einer der größten touristischen Attraktionen der Steiermark – diese Aussichtsplattform mit einem Boden aus Glas sorgt für einen atemberaubenden Ausblick über die Berggipfel Österreichs bis hin zum slowenischen Triglav Gebirge.

13


„Man wollte vorne dabei sein“ Die Sommermonate der Jahre 2010 und 2011 standen bei der Planai ganz im Zeichen der Erneuerung. Das Herzstück der WM-Investitionen war natürlich das Zielstadion, bestehend aus der Talstation Planet Planai und dem WM-Park Planai. Aber auch am Berg wurde an vielen Ecken und Enden emsig gearbeitet. Einer, den das ganz und gar nicht überrascht, ist Hans Rettenbacher. Der ehemalige Betriebsleiter war 24 Jahre lang auf der Hochwurzen im Einsatz und verfolgt nach wie vor alle Bautätigkeiten seiner ehemaligen Arbeitsstätte.

Planai-Karriere glücklicherweise keinen Tiefpunkt. Aber einen großen Höhepunkt, wie er den Planai NEWS erzählte: „Die SkiWM 1982 war schon ein ganz großes Ding. Diese Vorsichtsmaßnahmen, die damals im Bereich der Pistenabsicherungen getroffen wurden – für die damalige Zeit gewaltig! Es war völliges Neuland, dass plötzlich so-

viele Sicherheitsnetze aufgestellt werden mussten.“ Hans Rettenbacher selbst sah von den Rennen nicht so viel, da er im Hintergrund im Dauereinsatz war. Genau an seinem 60. Geburtstag ging der Schladminger in Pension. „Aber den Bergen bin ich treu geblieben – beim Skifahren, Wandern und Radfahren.“

„Der Aufstieg der Planai ist so schön – wir haben uns ja früher schon gefühlt, als ob wir in unserem eigenen Betrieb arbeiten würden – soviel Herzblut haben wir reingesteckt. Auch jetzt verfolge ich gerne alle Neuigkeiten, die es so gibt“, fängt Hans Rettenbacher zu erzählen an. „Man kennt sich ja sonst gar nicht mehr aus, wenn man nicht am Laufenden bleibt und ich erinnere mich noch gut – auf der Planai und der Hochwurzen wurde immer gern und viel gebaut. Man wollte ja schließlich nicht hinterherhinken, sondern vorne dabei sein“, so der Pensionist. Dass Schladming Austragungsort der Alpinen Ski-WM 2013 ist, freut den rüstigen Rentner ganz besonders, denn: „Es hat sich letztlich bezahlt gemacht, dass Schladming und vor allem die Planai schon früher immer bestrebt war, auf dem neusten Stand zu sein. Ich bin nach wie vor an allen Neuerungen interessiert, schließlich muss man im Geschehen bleiben.” Seine Planai-Laufbahn begann Hans Rettenbacher im Jahr 1973 als Maschinist am Lärchkogellift. Danach wechselte er zur Planai-Seilbahn, bevor er sich dazu entschloss, die Betriebsleiterprüfung zu machen. Nach erfolgreich bestandener Prüfung wurde der ehemalige „Planailer“ erst Betriebsleiterstellvertreter, bevor er Prok. Karl Höflehner als Betriebsleiter auf der Hochwurzen nachfolgte. Zusätzlich war Hans Rettenbacher 18 Jahre lang Betriebsratsvorsitzender sowie Brandschutzbeauftragter für Planai und Hochwurzen. Auf die Frage woran er sich gerne zurückerinnert antwortet Hans Rettenbacher ganz spontan: „Auf den wahnsinnig tollen Zusammenhalt zwischen allen Kollegen – das vergisst man so schnell nicht. Selbst die Zusammenarbeit mit der Waldgenossenschaft und den Landwirten war von dem Willen an einem Strang zu ziehen geprägt.“ Außer einem Sturz von einer Liftstütze, welchen der Pensionist fast unversehrt überstand, gab es in seiner

14

an 24 Jahre Planai zurück. Hans Rettenbacher denkt gerne


Sommer bei den Planai-Bahnen Insgesamt 47 Ferialis waren in diesem Sommer bei der Planai im Einsatz. Ob am Berg oder im Tal – es gab viele Gelegenheiten, einige Facetten der PlanaiHochwurzen-Bahnen kennenzulernen und einen wertvollen Beitrag zu leisten. Die Tätigkeiten reichten von der Pistenpflege, bis hin zu Kundenumfragen oder der Vorbereitung von Werbebroschüren für den Winter. Fünf Ferialis berichten für die Planai NEWS von ihren Erlebnissen bei der Planai Daniela Moser: „Als Praktikantin bei den Planai-Hochwurzen-Bahnen hat man die Möglichkeit einen Betrieb in allen Facetten kennenzulernen. Das Praktikum beginnt mit einer Mitarbeiterschulung und einer Führung durch das gesamte Unternehmen, inklusive einem Ausflug auf den Dachstein. Meine Tätigkeitsbereiche beinhalteten Aufgaben im Marketing, Front Office, Administration sowie statistische Auswertungen. Die vier Wochen Praktikum waren eine sehr lehrreiche Zeit und brachten viele lustige, aber auch fordernde Stunden mit sich.“

in einem jungen, dynamischen Team zu absolvieren – der Juli 2012 ist eine unvergessliche Zeit.“ Sebastian Trinker: „Ich hatte die Möglichkeit, mein Wissen im Bereich Grafikdesign im Arbeitsalltag eigenständig anzuwenden und durfte sogar große Drucksorten wie Folder selbst gestalten. Das macht mich stolz und motiviert für die Zukunft.“ Julia Grogger: „Anstatt klassischer Feriali-Tätigkeiten durften wir in den direkten Kontakt mit den Gästen der Planai treten und mittels eines von uns Ferialis erstellten Fragebogens die Kundenzufriedenheit ermitteln. So helfen wir das Angebot der Planai-Hochwurzen-Bahnen noch weiter zu verbessern.“

Miriam Winter: „Ich war acht Wochen lang bei den Planai-Hochwurzen-Bahnen und habe für meine Zukunft enorm viel gelernt, denn mir wurde ermöglicht, Eigenverantwortung und Ideen in die Arbeit einzubringen und diese auch umzusetzen.“ Alexander Erlbacher: „Die abwechslungsreichen Aufgaben ließen den Arbeitsalltag nie langweilig erscheinen und das Praktikum wurde mit jedem Tag aufregender. Es ist schön, sein Ferialpraktikum rmark kennenzulernen. auch den höchsten Berg der Steie für einen Tag am Dachstein, um lis Feria alle er wied n ware Auch in diesem Jahr

15


Wir gratulieren unseren Kollegen zu ihren runden Geburtstagen und wünschen alles Liebe und Gute!

Prok. Karl Royer Josef Köberl

„Wir bedanken uns bei Herrn Josef Steiner sen. vlg. Schmidlechner für die Bereitstellung dieser Postkarte. Sie wurde im Jahr 1915 aus Schladming geschrieben und berichtet von 200 Skifahrern, welche am 20. November auf der Planai unterwegs waren.

Markus Pfandlsteiner – Planai Pavel Gevorkian – Dachstein Robert Stocker – Hochwurzen

Der erste Schneefall im Herbst 2012 am 13. September 2012

Gudrun Bachmayr – Reinigung Lucia Gruber – Planai

Mein Name ist Melanie Watzinger und ich bin seit 1. August Lehrling bei den Planai-HochwurzenBahnen. Derzeit arbeite ich bei Heidi Katzbauer und Nadine Schütter im Büro. Es ist schön, nun Mitglied der Planai-Familie zu sein. Ich freue mich sehr darauf viel Neues zu lernen und spannende Aufgaben in Angriff zu nehmen.

Rene Wallner – Bus

Was ich mag: Sommer, Schokolade, meine Familie, ehrliche Leute, Freunde Was ich nicht mag: Klettern, Gelsen, arrogante, unehrliche Menschen

Die stolze große Schwester Melina mit ihrem Bruder Eric. Die Kinder unseres Kollegen Thomas Hauck

Außerdem gratulieren wir herzlichst zum Nachwuchs: Thomas Hauck Hermann Schmid Herbert Vrece Christian Ortner Gerhard Baier

Impressum: Herausgeber: Planai-Hochwurzen-Bahnen GmbH, Coburgstraße 52, 8970 Schladming, www.planai.at Redaktion: Mag. Marlene Scheidl Grafik & Layout: Philipp Walcher | Alpreif GmbH Druck: Ennstaler Druckerei und Verlag GmbH, Mitterbergstraße 36, 8962 Gröbming, www.walligdruck.at Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten!

Wir freuen uns mit Julia Reiter (geb. Trinker)! Julia & Toni haben am 6.10.2012 den Bund für`s Leben gschlossen. Wir wünschen alles Gute für die gemeinsame Zukunft!

MAZ_10-2012_INTERNET  
Advertisement