Page 1

Zugestellt durch Post.at

Ausgabe Dezember 2013

Die Zeitung der ÖVP Kaprun

DER KAPRUNER

Gesegnete Weihnachten, Gesundheit, Zufriedenheit und viel Erfolg im Jahr 2014 wünscht Euch die ÖVP-Kaprun!

Das schillerndste Fest des Jahres steht vor der Tür und wir rasen mit Riesenschri�en durch den Advent, der früher einmal angeblich die s�llste Zeit im Jahr war. Weihnachten ist ein christliches Fest, auch ein Fest der Familie und für die Familie, aber es hat für manche Menschen bereits einen ganz anderen Sinn bekommen. Josef und Maria haben sich bangen Herzens auf die beschwerliche Reise nach Bethlehem begeben und nicht gewusst, wo sie Unterkun� finden würden. Heutzutage verreisen immer mehr Menschen zur Weihnachtszeit, um dem Alltagsstress zu en�liehen, um zu relaxen, wie man so schön sagt. Unterkun�? Versorgung? Längst gebucht im Fünf-Sterne-Hotel in der Südsee. Oder vielleicht doch lieber Bärenjagd in Kanada? Für Speis und Trank ist bestens gesorgt. All-inclusive- Reisen, für alles, aber auch wirklich für alles ist gesorgt, damit sich die Reisenden um nichts mehr kümmern müssen. Und die Seele?

Foto: Monika Fandler Impressum Medieninhaber und Herausgeber: ÖVP Kaprun Für den Inhalt verantwortlich Erich Riedlsperger Nik. Gassner Straße 15b, 5710 Kaprun Redak�on: Maria Hofer, Monika Fandler, Nick Kraguljac, Rainer Casna, Toni Reitzer, Waltraud Flatscher, Edith Egger, Günther Biechl Layout, Grafik und Druck ÖVP Bezirksleitung Pinzgau


2

jekt Piesendorf zeitlich nur mehr in der Mi�elfrist-Planung gesehen werden.

Liebe KaprunerInnen, liebe Kapruner, geschätzte Gäste und am Ortsgeschehen Interessierte ! Gerne blicke ich auf das Jahr 2013 zurück, unser Ort wurde vor Unglück und schlimmen Unwe�ern weitgehend verschont. Die Beschä�igungslage war sehr gut und im Tourismus konnten markant verbesserte Näch�gungszahlen verbucht werden. Im Rahmen des großen Tourismusforums Zell am See-Kaprun in der Tauern Spa waren vor allem ein zu schwacher Preis und ein zu hoher Reisebüroanteil das Thema. Weitere Themen waren etwa die Schärfung des Profils der Region, also wofür die Region genau steht. Klar ist, dass ein Zurücklehnen aufgrund der Näch�gungszuwächse völlig verfehlt wäre. An dieser Stelle auch gerne ein großer Dank an Fr. Mag. Renate Ecker und ihrem gesamten Team - auf opera�ver Tourismusebene (Bewerbung, Service und vieles mehr) wird ganz tolle Arbeit geleistet! Eine entscheidende Rolle für die Weiterentwicklung des Ortes sind die großen Ini�a�ven und das Erkennen der sich bietenden Chancen. Nur dadurch kann die Spitzenstellung unserer Gemeinde weiterhin gesichert werden. Es waren immer die Visionäre und Pioniere die Kaprun entscheidend weiter gebracht haben! S�llstand und Mi�elmäßigkeit kann sehr rasch bedrohlich werden. Die Op�on der skitechnischen Anbindung unserer Skigebiete an einen Skigroßraum Zell am See – Saalbach/Hinterglemm – Leogang kann aufgrund des Rückschlages beim Hochsonnberg-Pro-

Ebenso in der Mi�elfrist-Planung muss auch die Verbindung der Skigebiete Maiskogel und Kitz gesehen werden. Eine rein technische Lösung ohne Pisten mit einem unvertretbar hohen Finanzierungserfordernis kann im Konkurrenzumfeld nicht die Lösung sein. Aus meiner Sicht ist das Verbindungsprojekt in machbare Teilbereiche zu zerlegen und parallel zum Jet 3 und Jet 4 mit Hochdruck weiter zu betreiben. Bei allen Bemühungen den Bergsommer zu a�rak�vieren muss klar gesehen werden, dass der Winter über Wohl und Weh entscheidet und das wird sich in absehbarer Zeit nicht ändern. Der Herbst steht für Erntezeit, dies tri� auf Gemeindeebene für viele Ini�a�ven aus der „Ära Karlsböck-Riedlsperger“ zu (beispiellose Grundstückssicherungen, Wohnbau-Ini�a�ven, GBK-Dividende, solide Finanzlage, vorhandene Rücklagen, EinheimischenBauherrenmodell, Sicherstellung der Förderung für den neuen Kindergarten, Kaprun-Chronik und vieles mehr). Die Gemeindepoli�k hat auch für das kommende Jahr 2014 den Blick wieder „nach vorne“ gerichtet. Auch für das Jahr 2014 wurde wiederum ein „starkes Budget“ in der Gesamthöhe von 13,2 Mio, davon 11,3 Mio im ordentlichen Haushalt, beschlossen. Die Finanzlage ist nach wie vor gut und mit der freien Spitze sind wir in der Lage krä�ige Impulse zu setzen. Die Schaffung von neuen Wohnungen ist einer der Schwerpunkte in der Gemeindearbeit. Auch für 2014 ergibt sich ein erfreulicher Ausblick im geförderten Wohnungsbau. Neben dem in Bau befindlichen Wohnhaus mit 12 Wohnungen in der Süd�rolersiedlung befindet sich ein Wohnungsprojekt am Entalweg mit 31 Wohnungen bereits in der Einreichphase. Im unteren Bereich der Sepp-Hörl-Straße wird das Einheimischen-Bauherrenmodell durch ein Wohnhaus der Heimat Österreich mit 9 Wohnungen ergänzt. Weiters kommt in der Imbachstraße das Projekt der GSWB mit 10 geförderten Eigentums-

wohnungen zur Ausführung. Mit leistbarem Wohnen untrennbar verbunden ist die Gebührenpoli�k der Gemeinde. Per S�chtag 1.10.2014 erfolgt keine Erhöhung der Wasser-, Kanal- u Müllgebühren. Diese für die Wohnkosten wesentlichen Gebühren wurden in den letzten 5 Jahren nur einer durchschni�lichen Erhöhung von ca. 1% p.a. unterzogen. Auch 2014 steht wieder im Zeichen von Wahlen, neben der AK-Wahl stehen am 9.3.2014 Gemeindevertretung und Bürgermeister zur Wahl. Die zentralen Anliegen unserer Zeit sind ARBEIT, EINKOMMEN, LEISTBARES WOHNEN und LEBENSQUALITÄT! Dafür trete ich mit meinem Team mit aller Kra� und 20jähriger Erfahrung in der Gemeinde ein und freue mich auf die kün�igen Herausforderungen. Apropos Wahl: Im Mitbewerber-Bla�l rührt man bereits den „Gassner & SPÖ-Einheitsbeton“ krä�ig um. Liebe Leute, die Bgm-Wahl ist eine Persönlichkeitswahl und dabei hat der Parteibeton nichts zu suchen. Nicht der Mehrheitshammer ist das Beste für die Gemeinde, die besten Ideen sind es vielmehr – wer überzeugt, bekommt auch die notwendige Mehrheit. Egal für welche Partei man sich entscheidet oder verpflichtet fühlt, an der Spitze der Gemeinde muss der am besten geeignete Kandidat stehen. Die Wahl der Gemeindevertretung und des Bürgermeisters sind streng getrennte Vorgänge – angekommen ? Ich möchte an dieser Stelle wiederum all jenen besonders danken, die durch ihre ehrenamtliche Tä�gkeit und mit ihren vielfäl�gen freiwilligen Leistungen dem Gemeinwohl und der Ortsgemeinscha� dienen und unsere schönen Feste und Veranstaltungen gestalten und umrahmen. Ich wünsche ein friedvolles Weihnachtsfest und schöne Feiertage, mit den besten Wünschen für ein gesundes und glückliches Jahr 2014 verbleibe ich Ihr/Euer Vizebürgermeister Erich Riedlsperger


3

Ein „KÖNIG“ besuchte Freunde im Pinzgau

Das gibt es nicht alle Tage in Kaprun: Ein echter König residierte im Gasthof zur Mühle. Charles Wesley Mumbere ist König von Rwenzururu und verfügt über 6 Mio Untertanen in Uganda sowie in der Republik Kongo. Den Kontakt hergestellt hat Marlies Nindl, die bereits drei Mal in Uganda war und dort ein Prak�kum bei einer Radiosta�on für ihr Studium „Medien und Kommunika�on“ absolvierte. Marlies wurde 2007 sogar zur Hochzeit des Königs eingeladen. Sie engagierte sich im Verein „Rwenzori e.V.“, der in Uganda eine Schule errichtet. Die Liebe zu Afrika muss sie wohl von ihrem Vater, Go�ried Nindl, haben, der Afrika schon unzählige Male mit seinem Freund Willi Klepsch bereiste. Unglaublich aber wahr: Go�ried und Willi haben in Uganda eine Frau kennengelernt, die ihnen gesagt hat, sie sei die Königin – es war die Mu�er des heu�gen Königs. König Charles Wesley Mumbere als kul-

tureller Führer der Bewohner um das Rwenzori Gebirge nimmt eine wich�ge Stellung zum Erhalt des lokalen Friedens an der Grenze zwischen Kongo und Uganda ein. Erich Riedlsperger

Zum Nachdenken für alle die Fremden und Migranten skep�sch, ja ihnen vielleicht auch ablehnend gegenüberstehen: Was wir an Weihnachten feiern, ist alles andere als eine Idylle. Die Krippe, die wir längst in unsere warmen Stuben geholt haben, stand bekanntlich im Stall. Niemand war da, der der schwangeren Frau und dem jungen Mann aus Nazareth in Galiläa menschenwürdige Bleibe zu geben bereit war. Kaum war das Kind zur Welt gekommen, musste die junge Familie fliehen, weil Herodes, der machtbesessene Herrscher, dem Kind Jesus nach dem Leben trachtete. Flüchtlinge waren sie, poli�sch Verfolgte, Asylsuchende. Walter Kasper (*1933), dt. Bischof von Ro�enburg- Stu�gart


4 ��������� ���������������

���������� ������� ��������������������������������������������������� ������������������������������������ ������������������������������������ ������������������� !���!�������������"��������������������������������#���$������������������� %������������������������������������������#��������������������������������&��'��������#������� ����������������������� ����� ����������������(�#�����)�����#��� �������)�������������)�������������������������������*���� ���������#�#���� + �����������������������������,������ �-� �!.����/�������������������������-� ����� ������0 ��������������������#����� -��)������ ��#�������������������������������!������������)�#�������#������+����������� ��������(����� 1������������������������������������������������������������)���������������������������� ���������23���������#��4�� ����������! �����5����������������)����� ������������� ������ ������ ��������#���������������� ,������ �-� �!.�#����������������(�����������6�7������������������#������������8�������)����������1������ !��������&��������������������'���������3���������#������������������������� ��������� �������� ��������������������7������ �����,������ �������.���������9��1�!��!�����1����������)�������� !� ��������������������9��)#����0�������������������#����������������9�����!������������)�������(#�� :���������������#�������������������5�������:�#�#���#�� ������������������)������������� ������ ��)�����3�����!���#������������#�� ��; #��#������������ ���������������:�)�#�)���*���������� � ������#��*������!����������)��������������#�������������������������������� �������� ��������������������������������� ��)� �������������������3���������#�)��������!�������� ����������� ��������:������������ ��������)�����(����< ����+����������%�������������#��� ������������)������;������ �)��#����������!��������������������� ��#��� ��������#���#������5�1�!������ #���!����!������������'��� �/ ��������� #����!=��#����$�:������>������� ��������9��)#�� ��������� #����!/'��)#����� �'�����!����>������� �-� �!�������?@�?AA���:�8�?BCAD�"�����9��������� ���������� ���������������������������������� ������������������������������������������������ ����������������������

Apropos Hundeplatz: Die Anregung zur Einzäunung stammt von GV Waltraud Flatscher anlässlich einer Sitzung der Gemeindevertretung. Als Neo-Hundebesitzer bedanke ich mich herzlich für die Ini�a�ve. VzBgm. E.Riedlsperger


5

Kaprun im Wandel der Zeit

Ing. Norbert Karlsböck, Bgm. Manfred Gassner, VizeBgm. Erich Riedlsperger Bereits 1960 erschien die erste Kapruner Chronik, verfasst von Grete Nyvelt, der Witwe des Altbürgermeisters Friedrich Nyvelt. Die zweite, ergänzte Auflage erschien 1985 und so war es an der Zeit, eine neue Chronik zu verfassen. Ernst Zutz begann zu recherchieren und arbeitete intensiv bis zu seinem Tod am neuen Werk. Danach übernahm Hannes Wartbichler (Chronist von Mi�ersill) die Führung des Redak�onsteams. Ende November wurde auf der Burg Kaprun das 496 Seiten umfassende Buch präsen�ert. Es behandelt in acht übergeordneten Kapiteln die komplette Kapruner Geschichte und überzeugt durch unzählige Fotos und Bilddokumente. Die Gestaltung des Umschlages übernahm Wolfgang Wiesinger. Der weiße Umschlag symbolisiert den Schnee und das Blau der Schri� die Farbe des Wassers – beides aus Kaprun nicht wegzudenken.

Foto: Gemeinde Kaprun

Die zahlreichen Besucher waren begeistert und nutzten die Gelegenheit zum Kauf. „Kaprun im Wandel der Zeit“ ist im Kapruner Buchladen und im Postshop zum Preis von 35.- Euro erhältlich.

Hannes Wartbichler führte charmant durch den Abend und freute sich über das gelungene Werk.

te

en

en Al

ar

ma

nl

ag

rä ge

tro ek

El

Lic

he i

zu

ik

Si

ta

No t-

&

ol ov

ot Ph

ng

l an

ke

er

ag en

zw et

VN

ED

ag ch en er he ht its lö su be le ng El uc en ek ht tro u

ng

Johann

ne n

nl

tio

tza

lla

sc hu

sta in

itz

Bl

tro ek

Das in der Kapruner Bibliothek längst zur Tradi�on gewordene „SommerLesen“ wurde heuer erstmals vom „Land Salzburg“ landesweit in den Bibliotheken unterstützt. Zusätzlich zu unserer Ak�on „3 Bücher lesen – ein Eisgutschein“, konnten wir die Lesepässe der teilnehmenden Kinder und Jugendlichen ans Land Salzburg schicken. Dort wurden am Ende des Sommers viele tolle Preise verlost. Gesponsert von Land Salzburg und SalzburgAG. Fabian Plöbst, ein fleißiger Leser der Kapruner Bibliothek ha�e das Glück, als Hauptgewinner gezogen zu werden. Landesrä�n Mag. Mar�na Berthold und Markus Wildhölzl von SalzburgAG, überreichten das gewonnene Mini iPad persönlich bei einer kleinen Feier in der Bibliothek Kaprun.

Text: Irmgard Hauer Foto: V. Plöbst privat

Bericht: Casna Rainer

Ihr kompetenter Partner in Sachen Elektro!

El

„SommerLesen“ in der Bibliothek

Schiedstraße 23 · 5710 Kaprun · Tel.: 0 65 47 / 73 06 · www.elektrolackner.at

g Pp

Rauter

KG

Johann Rauter KG Sanitär,- Heizungs- & Solaranlangen

Schiedstraße 15 | 5710 Kaprun | Österreich Telefon: 065 47 / 8791 | Telefax: 065 47 / 8791-4 j.rauter@kaprun.at | www.installationen-rauter.at


6

Weihnacht „2002“ Nun waren sie also wieder zurückgekehrt. Maria, Josef und das Kind. Angekommen. Wenn auch nur in einem Stall, dem die Fensterscheiben fehlten. Wie schwarze, tote Augen blickten ihnen die verfallenen Öffnungen entgegen. Der Schnee knirschte unter ihren Füßen. Josef ha�e noch einen kleinen Hoffnungsschimmer in seinem Herzen, der mit jedem Schri�, der sie zum Stall brachte größer wurde. Maria war müde, todmüde und das Kind wurde von einem schlimmen Husten geplagt. Es war kalt in der primi�v aus Bre�ern gebauten Hü�e, die eigentlich als Unterschlupf für das Vieh gedacht war. Bi�erkalt. Nur die Wärme in den Herzen der Eltern hielt das Kind am Leben. Maria drückte es ganz fest an ihren Körper, so als wolle sie ihm ihre ganze Kra� schenken. Diesmal war kein Esel im Stall, kein Ochse. Keine Hirten vor der Tür und keine Engelscharen. Aber ein Stern leuchtete hell am großen Himmel und durch die glaslosen Fenster schien es, als spende er ein wenig Licht und Hoffnung. Mi�en hinein in die Trostlosigkeit. Auch die spärlich verstreuten Häuser in der Nachbarscha� waren in erbärmlichen Zustand, obwohl man bei Tageslicht sah, dass das kleine Dorf einmal wohlhabend gewesen sein mußte. Seit Tagen, während des langen Weges war der Hunger ihr Begleiter gewesen. Aber jetzt, endlich angekommen, an dem Platz, an dem man gehörte, spürten sie ihn nicht. Die Sehnsucht nach der endlich erreichten Heimat war größer gewesen und ließ sie die Sorgen für einen Moment vergessen. Endlich ha�en sie nach ihrer Flucht eine Zuflucht gefunden. Es war die heilige Nacht. Weihnacht. Die geweihte Nacht. Allerdings nicht in Bethlehem, sondern in Biljaca in Bosnien. Die heilige Nacht 2002. Rainer Casna

d „Griaß

i“

Seit Generationen ist der Familienbetrieb “Zur Mühle” ein Inbegriff für gehobene Gastlichkeit. Unsere Stuben bieten heimische Gemütlichkeit und natürlich legen wir viel Wert auf traditionelle Salzburger Kost, ergänzt durch die moderne österreichische Küche, die allerlei regionale und internationale Überraschungen in sich birgt. Öffnungszeiten Restaurant: Montag bis Freitag Samstag, Sonntag, Feiertage

Nikolaus-Gassner-Str. 66  A-5710 Kaprun Tel: +43 (0)6547-8254  office@muehle-kaprun.at

������������������������ �������������������� ���������������� ��������������������� ����������������

18.00 bis 21.00 Uhr 12.00 - 14.00 Uhr und 18.00 - 21.00 Uhr

www.muehle-kaprun.at

������������

���������������������� ������������������������ ���������������������������������

�������������������������������������

����������������


7

Maisi-Kinder- und Familienfest 2013 Scheckübergabe an Lionsclub Kaprun Zum dri�en Mal hat im Herbst das „Maisi-Kinder- und Familienfest“ in Kaprun sta�gefunden. Die vielen A�rak�onen, musikalischen und kulinarischen Gustostückerl - und nicht zuletzt traumha�es We�er haben viele Gäste zur Talsta�on des Maisiflitzers gelockt. Es wurden fleißig Lose verkau�, und durch die großzügige Unterstützung zahlreicher Sponsoren, konnten tolle Preise vergeben werden. Die Tombola erbrachte einen Reingewinn von 1.500 Euro! Die Maiskogel Betriebs AG, mit Vorstand Albert Ra�ensperger, hat den Scheck an den Lionsclub Kaprun übergeben. Dieser unterstützt damit mehrere soziale Projekte.

Im Bild (von links): Wolfgang Sche�, Mag. Rupert Hofer (Lions Kaprun), Albert Ra�ensperger (Vorstand der Maiskogel Betriebs AG), Gerald Rauter (Präsident Lionsclub Kaprun), Monika Fandler (ÖVP-Gemeindevertreterin), Winfried Hofer (Lions Kaprun). Foto: Maiskogel Betriebs AG

Kameradscha� & Zusammenhalt Am 2. November starteten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Bergre�ung Kaprun sowie Suchhunden von verschiedenen Bergre�ungsortsstellen eine großangelegte Suchak�on nach dem weiterhin vermissten 72-jährigen Josef Fürstauer. Die Krä�e suchten im Bereich des Schaufelberges, Kra�hauses, Zaglbrunnweges, sowie im Ortsgebiet. Außerdem suchten drei Taucher die Überlau�ecken ab. Im Bereich des Zaglbrunnweges fanden die Einsatzkrä�e einen Schuh des Vermissten. Von „Sepp“ fehlt weiterhin jede Spur. An der Suchak�on waren 31 Feuerwehrmänner, 23 Bergre�er, 8 Suchhunde sowie 3 Taucher beteiligt.Foto:

Stefan Flatscher Beratung und Service

ii mit personlicher Note !

FFW Kaprun Text: GR Maria Hofer

Kraftfahrzeug Wohnung/Eigenheim Rechtsschutz Krankenversicherung Unfallversicherung Kapital- u. Pensionsvorsorge Stefan Flatscher | 0664 18 24 118 |���������������������������������


8

Ballone als Riesenlaternen am Lechnerberg Am Montag, 13. Jänner wird der Lechnerberg wieder in ein buntes Farbenmeer getaucht. „Die Nacht der Ballone“ ist angesagt. Ein farbenfrohes Lichtspektakel, dass seit einigen Jahren nicht mehr aus dem Veranstaltungskalender wegzudenken ist und Hunderte Einheimische und Touristen anzieht. Regionale Skiund Boardprofis zeigen ihr Können, Motorradfahrer bringen bei waghalsi-

gen Sprüngen über die Schanze akroba�sche Höchstleistungen und natürlich ist auch für Musik und Verpflegung gesorgt. Der Eintri� ist bei der Veranstaltung frei und den Abschluß bildet ein fulminantes Feuerwerk. Das wär doch was….

Foto: Jürgen Feichter

„Schreiben heißt – öffnen wir ein Fenster!“ So lautete das Mo�o des Literaturfrühstücks am 24. Oktober 2013 mit Gundi Egger.

Die Pinzgauer Autorin Gundi Egger lud die ZuhörerInnen ein, mit ihr Fenster zu öffnen und auf Entdeckungsreisen zu gehen, miteinander der Sehnsucht Flügel zu verleihen und für Momente den Alltag zurückzulassen. Mit wunderbaren Texten aus ihrer Feder wurde der Vormi�ag zu einem besonderen Hörerlebnis. Text, Foto: Bibliothek

Irmgard Hauer Leiterin der Bibliothek freut sich mit ihrem Team (Hemma Gli�enberg, Anna Enn, Heidi Steinbauer, Elisabeth Weilguny, Bärbel Langeder, Margit Grießner) immer über die zahlreichen Besucher.


9

Ein lautes Lachen …

IronMan 2014 bereits ausverkau�

......war die Eintri�skarte für die „Nacht der Nächte“ im Kapruner Meixnerhaus. Es war wieder einmal so weit, die MinistrantInnen verbrachten eine gemeinsame Nacht unter dem Mo�o „Lachen – wir sind happy, happy, happy…“ im Pfarrzentrum.

Und da eben das Thema lachen war, musste jedes Kind am Eingang, einmal laut lachen um von Pfarramtsleiter Toni Fersterer eingelassen zu werden. Genauso lus�g ging es auch weiter. Ein gemeinsames Eintanzen, Lachyoga und lus�ge Filmausschni�e bereiteten alle auf den folgenden Sta�onenbetrieb vor. In kleinen Gruppen wurde die Sta�onen: „Lus�ges Kochen, mit einem Juhu vom Kirchturm, lus�g sein ohne „Alohol“, Lus�g(und)laut, zum Lachen in den Keller gehen… erarbeitet. Mit dem bereits bewährten Lo�oToto-Spiel verging die Zeit bis Mi�ernacht in Nu. Ein gemeinsamer Gang in die dunkle Kirche, die nur von den Kerzen der Minis beleuchtet wurde, war ein ganz besonderes Erlebnis – bestärkt mit dem Versprechen, dass Go� uns immer beschützen wird – folgte ein Gang auf dem mi�ernächtlichen Friedhof, wo die Kinder die Kerzen auf den Gräbern ihrer Angehörigen abstellten. Nach so viel Erlebtem stellte sich natürlich der Hunger ein und so wurden noch genussvoll Würstel und Pizza verspeist. Die Pizza ha�en die „großen Minis“ heuer erstmals in einer „Sondersta�on“ in Fischform mit Jugend-PGR Carina Rainer zubereitet. Die folgende Nacht wurde nicht unbedingt zum Schlafen genützt, es wurde getratscht, gespielt, so mancher Schabernack getrieben – die Minis die es doch gescha� ha�en einzuschlafen,

Seit Wochen ist der IronMan 70.3, der im September 2014 über die Bühne geht ausverkau�.

wurden von ihren „munteren“ Kollegen bemalt! Nach einem gemeinsamen Frühstück ging es wieder nach Hause (zum Schlafen)!! Eine Nacht die die 74-köpfige Truppe noch mehr zusammengeschweißt und in ihrer Arbeit bestärkt hat. Besonders zu erwähnen dabei ist, dass die Betreuung der Minis fast ausschließlich von ehemaligen Minis übernommen wurde – ein herzlicher Dank an alle unsere „EX“ – auf die wir immer wieder zurückgreifen und uns verlassen können – das ist Kirche im wahrsten Sinn – ein Haus voller Leben!!! Text, Fotos: Barbara Rainer

Das heißt es werden 1800 Athleten am Start stehen und sich der großen Herausforderung stellen. Mit dabei sind auch der Radsportler Gerrit Glomser, der 2008 zum Glocknerkönig gekrönt wurde und der deutsche ExSchwimmstar Jan Wolfgarten, Europameister im Kraul. Insgesamt stehen im nächsten Jahr 61 Na�onen am Start, die weiteste Anreise haben Sportler aus Neuseeland und den Fidschi-Inseln. Während der Durchführung des IronMan ist wie im letzten Jahr mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Genaue Informa�onen werden von den Tourismusverbänden Kaprun und Zell am See zeitgerecht veröffentlicht.


10

GASTKOMMENTAR

Legendäres Hallenfußballturnier des ASKÖ-Auhof In Memoriam Ing. Chris�an Hulka

Die ÖVP Frauen unterstützen die Pe��on für kostenloseMammographie Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung von Frauen. Die ÖVP Frauen haben bereits in einer Aussendung im Oktober festgehalten, dass durch die Einschränkung des Alters von Frauen, die eine kostenloste Mammographie in Anspruch nehmen können, eine wesentliche Verschlechterung in der Brustkrebsvorsorge gegeben ist. Bundesleiterin Abg. z. NR. Dorothea Schittenhelm: „Rich�g und wich�g wäre es, die bestehenden Möglichkeiten der Vorsorge auszubauen und nicht eine Einschränkung der flexiblen Vorsorgeuntersuchung zu beschließen. Aus diesem Grund unterstützen wir die Pe��on zur kostenlosen Mammographie für jede Frau durch Zuweisung durch den niedergelassen Arzt, damit nicht erst nach Erkennung von Symptomen diese Zuweisung erfolgen muss.“ Nach dem jetzigen Vorschlag von Gesundheitsminister Stöger sollen nur Frauen mit klinischen Symptomen - wie Entzündung oder Knoten in der Brust - oder gene�schen Vorbelastungen, über Zuweisung durch den behandelnden Arzt einen Anspruch auf eine Mammographie außerhalb des Screening-Programms (Einladung an Frauen zwischen 45 und 70 Jahren) haben. Die Folge wäre, dass alle Frauen unter 45 Jahren bzw. über 70 Jahren die Mammographie selbst bezahlen müssen. Die ÖVP Frauen begrüßen, dass Frauen alle zwei Jahre zur Mammographie eingeladen werden und eine Doppelbefundung erfolgen soll. Allerdings darf sich dies nicht auf einen gewissen Alterskreis beschränken. „Früherkennung ist die beste Form der Präven�on. Jede Frau muss ein Recht darauf haben, diese Vorsorgeuntersuchung kostenlos in Anspruch nehmen zu können.“, so Schi�enhelm abschließend.

Über 150 Fußballer boten am Samstag dem 30. November 2013 beim 35. Intern. Hallenfußballturnier in Memoriam Ing. Chris�an Hulka einen tollen Bandenzauber in der Sporthalle in Kaprun.

Nicht weniger als 211 Tore wurden am gesamten Turniertag erzielt. In drei verschiedenen Kategorien – Amateure-, Hobby- und Senioren traten 20 Mannscha�en um den jeweiligen Turniersieg an. Mit bis zu 2 Kampfmannscha�sspielern konnten sich die Hobbymannscha�en verstärken. Ab 3 Kampfmannscha�sspieler musste man in die Amateuregruppe. Die Senioren dur�en ab 30 Jahren in der Halle auflaufen wobei nach oben kein Limit besteht.

heraus, der einen klaren Turniersieg erspielte. Für einen fairen Spielverlauf sorgten in gewohnter Weise, die Herren Juric Zdravko, Markanovic Nebosja, Radic Drago, Punz Ma�hias und Betreuer Jonas. Den Ehrenschutz für diese Veranstaltung übernahmen der Bürgermeister von Kaprun – Manfred Gaßner, der Präsident der Askö Landesleitung Salzburg - Herr Dr. Mag. Gerhard Schmidt, sowie Fam. Hulka. Ein besonderer Dank seitens des Veranstalters gilt der Gemeinde Kaprun für die zur Verfügungstellung der

Pünktlich um 09.00 Uhr begann die mit sehr starken Teams besetzte Hobbygruppe. Hier setzte sich die Mannscha� vom HFC U�endorf 1996 durch. Bei den Amateuremannscha�en, bei denen vor allem Ka m p f m a n n schaftsspieler zum Einsatz Sporthalle, dem Hauptsponsor Sport kamen, wurde Glaser Kaprun, S�eglbrauerei Bruck. Fußball vom Weitere Informa�onen und die komFeinsten geboten. Sehr stark präsenmenden Veranstaltungen unter �erte sich in diesem Jahr der FC Hangh�p://www.hfc-askoe-auhof.at over Zell/See der in einem spannendem www.kitschundbitter.at r H T Finale gegen den FC LIC 17 U h FFNE G Ä ab GEÖ Boca Juniors knapp T mit 2:1 gewann. Bar - Restaurant Bei den Senioren ging es, vom Tempo Reservierungen unter: her, etwas ruhiger 06547 / 8663 zu. Dafür wurde hier fußballerisches Können präsen�ert. Als Das Kitsch & Bitter Team beste Mannscha� wünscht kristallisierte sich Frohe Weihnachten der TSU Bramberg


11

Hauptversammlung des ÖAV Sek�on Kaprun Am 29.11.2013 fand die ordentliche Mitgliederversammlung des Österreichischen Alpenvereines (ÖAV) Sek�on Kaprun im Hotel Gasthof Mi�eregger sta�.

Den Mitgliedern wurden nach den Berichten des 1. Vorsitzenden Thomas Schmalenbach, des Alpinreferenten Dr. Karlheinz Gidl und des JugendTeamleiters Gery Reindl ein interessanter Überblick über die vielfäl�gen Ak�vitäten des abgelaufenen Jahres mit vielen tollen Bildern geboten. Die vorbildliche Kassenführung und der Bericht der Finanzreferen�n Vroni Kabusch wurden durch eins�mmige Entlastung gewürdigt. Ein weiteres Highlight war der Bericht und die Bilder von den wie jedes Jahr von Peter Kraus perfekt organisierten Mountainbike-Tagen im Tren�no. Die vorbildliche Vereinsarbeit drückt

vielfäl�ge Alpin-Geschehen seit Bestehen der Sek�on Kaprun dar und bot dazu einen Auszug aus seiner unerschöpflichen Dias-Sammlung. Als sein Nachfolger wurde Stefan Bendinger eins�mmig gewählt, der diese wich�ge und verantwortungsvolle Funk�on im Geiste von Karlheinz Gidl for�ührt.

VizeBgm. Erich Riedlsperger, Dr. Karlheinz Gidl, Gery Reindl, Vroni Kabusch, Stefan Bendinger, Tom Schmalenbach Foto: Erich Riedlspberger sich beim ÖAV Sek�on Kaprun durch die ste�g wachsende Anzahl der Mitglieder aus, mit inzwischen 768 Mitgliedern hat man einen beinahe rekordverdächtigen Wert erreicht. Ein wich�ger Punkt der Tagesordnung war die Neuwahl des Alpinreferenten, diese wertvolle Funk�on wurde von Dr. Karlheinz Gidl 28 Jahre ausgeübt. Karlheinz schilderte in bewegenden Worten das

Stefan Bendinger neuer Alpinreferent

VzBgm. Riedlsperger betonte in seiner Ansprache die Wertschätzung der Gemeinde und bedankte sich beim gesamten Vorstand für die geleistete Arbeit und für den unentbehrlichen Dienst an der Gemeinscha�. Da derzeit 50 Kinder in 4 Gruppen betreut werden und tolle Erfolge erzielt wurden (Landesmeister Andreas Baldinger!) gebührte ein besonderer Dank auch dem Jugendteam mit Gery, Ernst und Sepp. Mit den besten Wünschen für ein unfallfreies neues Vereinsjahr 2014 schließt dieser Bericht mit einem krä�igen Berg Heil VzBgm. Erich Riedlsperger


12

Gezielte Therapie für Kinder mit Entwicklungsstörungen Spielen hat in der Therapie für Kinder mit Entwicklungsstörungen eine zentrale Bedeutung. In gezielten Einheiten haben die Kleinen die Möglichkeit, Alltagssitua�onen und Begriffe stressfrei anhand von Spielen zu üben. Sie lernen, Begriffen eine Bedeutung zu geben und Handlungen abzuschätzen. Denn Spielen ist Lernen und die eigentliche Sprache des Kindes. Sie üben jene Fähigkeiten, die sie für ihre Entwicklung brauchen. Das Ausprobieren und der AHA-Effekt sind dabei enorm wich�g.

AVOS Präven�on und Gesundheitsförderung bietet im Au�rag der Salzburger Gebietskrankenkasse, den Sonderversicherungsträgern und mit Unterstützung des Landes Salzburg, Ergotherapie und Logopädie für Kinder im Vorschulalter mit Ent-

bis zum Eintri� in die Schule entweder behoben oder die Kinder lernen damit umzugehen.

Im März 2013 bezog AVOS seine neuen Therapieräume in Zell am See. Logopädin Kathrin Hechenberger und Ergotherapeu�n Astrid Maier kümmern sich in den Räumen in der Hafnergasse 1-3 liebevoll um ihre kleinen Pa�entInnen. wicklungsstörungen an. Für die Eltern entsteht kein Selbstbehalt. Entwicklungsstörungen im sprachlichen, kogni�ven, oder motorischen Bereich beeinträch�gen das Leben eines Kindes sowohl im familiären Umfeld als auch in der Schule. Gerade der Start in die Volksschule bedeutet für ein Kind o� einen großen Schri� in einen neuen Lebensabschni�. Mit Hilfe von Ergotherapie und Logopädie können Entwicklungsstörungen zum Teil noch im Vorschulalter bearbeitet und somit eine posi�ve Entwicklung des Kindes gefördert werden. Im besten Fall sind die Defizite

Gezielte Therapie auch im Pinzgau Im Jahr 2013 wurden bereits knapp 200 Kinder im gesamten Bundesland Salzburg von AVOS-TherapeutInnen behandelt. Eine Zuweisung ist nur durch niedergelassene KinderärztInnen mit Kassenvertrag und mit eigenen Verordnungsformularen möglich. Bei WahlkinderärztInnen ist die Chefärztliche Bewilligung nö�g. Schon seit 2008 bietet AVOS unter der ärztlichen Leitung von Dr. Ernst Wenger im Tennengau gezielte Therapie für Kinder mit Entwicklungsstörungen an. Durch den Abschluss eines Abrechnungsvertrages mit der Salzburger Gebietskrankenkasse und der Förderung des Gesundheitsressorts des Landes Salzburgs ist es mit Jahresbeginn 2013 möglich geworden, das Pilotprojekt auf fast das gesamte Bundesland Salzburg auszudehnen und den Selbstbehalt für die Therapiekosten abzuschaffen.

Nähere Informa�onen erhalten Sie im Internet auf www.avos.at HEIZUNG - LÜFTUNG - KLIMA - SANITÄR ELEKTROTECHNIK - SCHWIMMBADTECHNIK

ZELLER HAUSTECHNIK WIESER + SCHERER ZELLER HAUSTECHNIK GMBH & Co KG

Professor-Ferry-Porsche-Straße 11 · 5700 Zell am See Tel: +43.6542.55555 · Fax: +43.6542.5555520 info@zeller-haustechnik.at · www.zeller-haustechnik.at


13

Beim 22. Schneetanzl`n den Winter „eingetanzt“! Rund 60 Paare tanzten beim 22. Schneetanzl`n am 8. November 2013 durch die Nacht. Der Abend startete beim Gasthof Mitteregger, klassisch mit dem Sektempfang und dem Scheibenschießen.

Die Kapruner Tanzlmusi und die Waginger Schuhpla�ler aus Bayern, sorgten für tolle S�mmung und Unterhaltung. Durch den rich�gen Schuss auf die Schießscheibe wurden Heimhofer Magdlena aus St. Georgen und Hu�er Hans aus Bruck zum diesjährigen Schützenpaar gekrönt. Nach dem Zwischenstopp beim Hotel Orgler mit Schnapsempfang tanzten die Besucher durch die Wilhelm Fa-

zo ka s st ra s s e zum Salzburgerplatz, der eine op�male Tanzfläche darstellte. Für all jene die der Hunger eingeholt ha�e, gab es Würstel vor dem Pavillon, wo uns Kornel Deu�nger mit seinem Team schon erwartete. Ab 24.00 Uhr stand ein Bus bereit, der die Tanzpaare

zur nächsten Sta�on, dem Sporthotel Falkenstein chauffierte. Dort wurde weitergetanzt bis in die frühen Morgenstunden und wer dann immer noch nicht genug ha�e, traf sich zu einem Frühstück in der Bäckerei Guggelberger und dann ging es noch zur Jausensta�on Guggenbichl. Wir bedanken uns bei allen Sponsoren, Helfern und Besucher die diesen Abend zu einem einzigar�gen Erlebnis machten. Es war uns eine große Ehre diesen Abend, der ganz der Volksmusik, dem Tanzen und dem Brauchtum gewidmet war, weiter organisieren zu dürfen und freuen uns jetzt schon aufs 23. Schneetanzl`n!

Euer Schneetanzlkomitee: Viktoria Wartner, Monika Fandler, Robert Hartl und Denise Hartl Bericht: Schneetanzlkomitee Foto: Peter Hochwimmer


14

Wir Gratulieren Zum 60. Geburtstag Feldbauer Ingeborg, Birov Zelko, Bauer Evelin Zum 75. Geburtstag Hötzeneder Mar�n, Eder Helmut Zum 80. Geburtstag Grabner Go�rieda, Köhlbichler Elisabeth, Marintsch Silvesra, Hirschbichler Elisabeth, Buchner Josef

Unserer Maria Hofer gratulieren wir ganz HERZLICH zum 40. Geburtstag

Anton Riedlsperger zum 80. Geburtstag

Zum 85. Geburtstag Rendl Johann, Weickl Marianne Zum 90. Geburtstag Nindl Elfriede Zum 91. Geburtstag Steiner Johann Zum 94. Geburtstag Bachler Margareth Zum 95. Geburtstag Neumair Anton

Peter Katzelberger zum Elisabeth Hirschbichler zum Bert Kappacher zum 50. Geburtstag 50. Geburtstag 80. Geburtstag Wenn ein Mann den Geburtstag seiner Frau vergisst, hat er nicht bemerkt, dass sie ein Jahr älter geworden ist. Gibt es ein schöneres Kompliment?

Josef Meinrad (1913 - 1996)

„DER WINTER KANN KOMMEN, ICH BIN AUF JEDEN FALL BEREIT“

Mit der richtigen Ausrüstung macht Skifahren einfach nur Spaß.

7BRILLE

Manuela

Carrera Dahlia

kann es kaum erwarten, sich mit ihrer neuen Ausrüstung auf die Piste zu begeben.

6 STRICKJACKE

Bogner Fire & Ice „Romi“ mit Pelzkapuze

1 MÜTZE

Bogner Fire & Ice Mütze „Marly“ mit Pelzbommel

5 JACKE

Bogner Fire & Ice „Georgia“, 10.000 mm Wassersäule, winddicht

2 SKIHOSE

4

Bogner Fire & Ice „Jill“, 10.000 mm Wassersäule, winddicht

3

SKI

Atomic Bluester Allround Carver

SKISCHUHE

Lange XT 90

Intersport Bründl / Nikolaus-Gassner-Straße 4 / 5710 Kaprun / Austria / T +43.6547.8388 / F +43.6547.8388-31 / office@bruendl.at Öffnungszeiten: Mo - Sa von 08:30 - 18:30 Uhr / So und Feiertage 08:30 - 18:00 Uhr www.bruendl.at

Besuche uns auf Facebook: www.facebook.com/IntersportBruendl


15

Tag der „sicheren Gemeinde“ Die Polizei Kaprun veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Gemeinde den 1. Kapruner Sicherheitsstamm�sch. Die Polizei bemüht sich stets um unsere Sicherheit und ist auf die Hilfe jedes Einzelnen angewiesen. Wie können wir z.B. die Polizei unterstützen? • Nicht davor scheuen, mit der Polizei Kontakt aufzunehmen • Bei Polizei melden, wenn etwas verdäch�g scheint • Nachbarscha�shilfe (z.B. bei Urlaub auf´s Haus schauen…) In Kaprun hat die Polizei große Nähe zur Bevölkerung und die Sicherheit ist rela�v hoch. Zum Glück gibt es keine

großen Kriminalfälle, es handelt sich meist um Sachbeschädigungen (Autobeschädigungen, verwüstete Blumenbeete, ausgerissene Verkehrsschilder, umgeworfene Parkbänke, etc…), sowie Körperverletzungen (durch übermäßigen Alkoholkonsum kommt es zu Aggressionen) und Diebstählen (meist Fahrräder aus Kellern).

stärkung für die Wintersaison dazu. Gerne bietet unsere Polizei auch Vorträge für Vereine an. Bei Bedarf bi�e einfach melden. Der Postenkommandant Anton Steiner betont, dass der persönliche Kontakt zu diversen Vereinen sehr wünschenswert wäre. Bericht + Fotos: GR Maria Hofer

Bei der Polizeiinspek�on Kaprun arbeiten derzeit 9 Personen, ab Jänner kommen 2 weitere Polizisten als Ver-

Kapruner Pfarradvent – eine Erfolgsgeschichte!!! Als besonderes Fleckerl hat sich der festlich geschmückte Kapruner Kirchbichl am 1. Adventwochenende präsen�ert.

Bereits zum 4. Mal wurde im Namen des Pfarrgemeinderates zu einer Adventveranstaltung der besonderen Art geladen. Und viele sind dieser Einladung gefolgt. Das fängt bei den

UnermüdlichführtHans-PeterMachodurchdas Programmunderzähltausseinemreichhaltigen WissenüberdasBrauchtum. verschiedensten Ausstellern an, reicht über die Verkös�gungsstände bis hin zum adventlichen Rahmenprogramm. Aber was wäre all das ohne die vielen Besucher, die das Angebot der Verantwortlichen rund um Pfarramtsleiter Mag. Toni Fersterer annahmen, sich eine kleine Auszeit vom vorweihnachtlichen Stress nahmen und ganz einfach das gesamte Ambiente auf sich wirken ließen.

Eine Erfolgsgeschichte die sicher in zwei Jahren ihre Fortsetzung finden wird.

Mit dieser Veranstaltung möchte der gesamte Pfarrgemeinderat allen KaprunerInnen einen schönen, besinnlichen Advent hin zum schönsten Fest der Christen wünschen. Bericht: Barbara Rainer Fotos: Barbara Rainer, Waltraud Flatscher

„An Fried an Gsund und an Reim“ wünschen die Schön,- und Schiachperchten


16

34 neue Wohnungen übergeben

Der Gemeinde Kaprun ist es immer ein besonderes Anliegen, vorsorglich Grundstücke anzukaufen, um der Bevölkerung leistbaren und hochwer�gen Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Kombina�on aus Solarenergie und Pellets. Auch für genügend Parkfläche ist gesorgt – 34 Tiefgaragenplätze und zusätzliche Stellplätze im Freien garan�eren eine bequeme Unterbringung der Fahrzeuge. Die ÖVP Kaprun wünscht allen Mietern viel Glück und Freude im neuen Zuhause und eine gute Nachbarscha�, denn ohne gute Nachbarscha� wird die Freude an der neuen Wohnung bald getrübt. Text, Fotos: GR Maria Hofer Gruppenfoto: GR Hans Jäger

Die Baufläche bildete früher das Herz des Verbundes auf dem die Betriebsküche und Bürogebäude standen. Jetzt findet man dort 3 neue Wohnanlagen mit insgesamt 34 Wohnungen. Den Architektenwe�bewerb hat das Architekturbüro Schwarzenbacher aus Salzburg gewonnen. Die Wohnungen mit einer Größe von 51 und 89 Quadratmetern sind jeweils in 3 Stockwerken untergebracht. Der Raum zwischen den Häusern steht als Spielplatz zur Verfügung, Grünbereiche lockern die Wohnanlage auf. Der Anschluss an das öffentliche Verkehrsnetz ist op�mal, denn eine Bushaltestelle befindet sich direkt vor dem Haus. Beheizt werden die Gebäude mit einer

Sozialausschuß der Gemeinde Kaprun und für die Vergabe der Wohnungen zuständig: GV Irene Remetsperger, GR Maria Hofer, GV Monika Fandler, GR und Obfrau Ulli Punz, GV Waltraud Flatscher, nicht im Bild GV Alex Zo�er

Neuer Wohnbau Landesrat Hans Mayr und die ÖVP - Kaprun freuen sich über den gelungenen Bau.


17

S`Vitaleck hat eröffnet „Gsund´s“ in heimeliger Atmosphäre

Innova�v zeigt sich die Ärz�n und Osteopathin Dr. Birgit Lassnig: Sie hat ihre Ordina�on in eine kleine, gemütliche Wohlfühloase verwandelt!

Neben den Leistungen, wie osteopathiosche Behandlungen, allgemein medizinischen Betreuungen, Gesundenuntersuchungen, Führerscheinuntersuchungen; oder unterschiedliche Massagen, bei denen sich die Klienten den wohltuenden Händen von Vitalmasseurin und Energe�kerin Andrea Voithofer hingeben, hat sie jetzt mit Barbara Kappacher, die das Vitaleck betreut, ihr Team verstärkt. S´Vitaleck ist ein kleines „Gschä�l“ in den Ordina�onsräumlichkeiten in der Augasse 3, und auch ein Internet Store, wo man ausgewählte Produkte, die nicht nur für Körper und Seele eine Wohltat sind, sie sind ebenfalls eine Genuss und zwar auf höchstem Niveau! „Es ist mir ein Anliegen, dass wir ausschließlich Produkte von höchster Qualität anbieten“, betont die Gesundheitsexper�n und versucht mit dem Sor�ment vom Vitaleck die Besonderheiten aus der Kra� der Natur unserer Heimat mit einzupacken. „Wir bieten Kräutertees, Tinkturen, Essig

und Kräuter einer zer�fizierten pinzgauer Biobäuerin an. Mit Ayurvedaprodukten, ätherischen Ölen und Propolis – selbstverständlich von einem heimischen Imker – geben wir unserer Produktpale�e eine besondere Note“, sagt Birgit Lassnig. Kle�ern als Therapie Neu im Angebot sind Kle�ertherapien! Kle�ern ist eine Sportart, die in den letzten Jahren eine ganz besondere Entwicklung mit sich gebracht hat: waren es früher die Alpinisten, die sich den Fels zum Sportgerät machten, so schossen in letzter Zeit die IndoorKle�erhallen wie die Schwammerl aus dem Boden und Kle�ern ist zum Breitensport geworden. Rela�v jung ist Kle�ern im therapeu�schen Bereich, wo man die vielen posi�ven Effekte in physiologischer und psychologischer Hinsicht nutzt und damit individuell Bewegungsabläufe steuern kann. Vital durch die Weihnachtszeit Die Advent- und Weihnachtszeit ist die Zeit des Schenkens. Fehlt Ihnen noch eine Kleinigkeit oder möchten Sie Ihre Lieben mit etwas ganz Besonderem überraschen? Da haben wir jede Menge Ideen für Sie!

Schauen Sie vorbei bei unserem Weihnachtsmarkt jeweils am Freitag von 14:00 – 19:00 Uhr und am Samstag von 10:00 – 19:00 Uhr im Garten hinter der Ordina�on oder im s´Vitaleck Montag-Freitag vormi�ags. Von du�enden Tees, Ölen und vielen mehr bis hin zu Massagegutscheinen, es ist für jeden das Rich�ge dabei. Dr. Birgit Laßnig Praxis für Osteopathie und Metabolic Balance(R) Augasse 3; 5710 Kaprun Tel/Fax: +43 6547 70469 osteopathie@praxis-lassnig.at


18 Verschwendung von AK-Pflichtbeiträgen auf Kosten der ArbeitnehmerInnen. Deshalb ist es nicht im Sinne der arbeitenden Menschen, wenn diese gesetzliche Einrichtung von einer Partei in absoluter Macht regiert wird. Die AK Gelder gehörten den AK-Mitgliedern und der ÖAABFCG steht dafür, dass Partei-Werbung auf Kosten der Arbeitnehmer durch die Arbeiterkammer nicht mehr erfolgt.

Liebe Kapruner und Kaprunerinnen! Nächstes Jahr gibt es wieder drei Wahlen. Dieser Reigen wird Ende Jänner mit den Arbeiterkammerwahlen eröffnet. Die Arbeiterkammer ist eine Einrichtung für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Dennoch ist mit der FSG (Frak�on sozialis�scher Gewerkscha�er) eine Gruppierung mit 67,92% der S�mmen aus der Wahl 2009 dominant. Diese Dominanz nützt sie auch schamlos aus, gegen diesen Goliath tri� David ÖAAB-FCG (Frak�on christlicher Gewerkscha�er) an. Heute dik�ert die SPÖ in der AK, wie es ihr beliebt und ignoriert die eigentlichen Anliegen der Arbeitnehmer. Wenn mehr als 2,9 Mill AK-Beiträge aus den Zwangsumlagen aller ArbeitnehmerInnen (ganz gleich welcher Gesinnung) für die Beweihräucherung des Präsidenten auf Mitgliederkosten verwendet werden ist das eine I H R

Setzen sich gemeinsam ein für die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie der Familien im Pinzgau: Hannes Lichtmannegger (BR, Post AG, Lofer), ÖAAB-Spitzenkandidat Bernhard Befurt (ZBR, Raiffeisen Salzburg) sowie Roland Buchner (BR, Senoplast, Piesendorf), v.l.

Die alleinige Herrscha� der SPÖ in der Arbeiterkammer Salzburg hat zu einem Verlust von Demokra�everständnis und Maßhalten geführt, viele Betriebe der AK werden defizitär geführt. Ohne sich den Arbeitnehmern gegenüber rech�er�gen zu wollen, werden durch die Absolute Macht der SPÖ Dinge beschlossen, die nicht im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind; der Boden der Realität wurde vielfach verlassen. Deshalb unterstütze ich den ÖAAB weil ich glaube, dass eine demokra�sch geführte Arbeiterkammer, ausgerichtet auf ein Miteinander sta� ein Gegeneinander der Wirtscha� mehr bringt als das ewige Auseinanderdividieren von Arbeitnehmern und Arbeitgebern, wie es die Lieblingsbeschä�igung von AK Präsident Pichler zu sein scheint. Der ÖAAB-FCG steht für ein Miteinander. Die Arbeiterkammer Salzburg soll in Zukun� von einer Vielfalt an Ideen E I N K A U F S C E N T E R

I N

profi�eren. Verschiedene Meinungen bringen bessere Ergebnisse, als eine ideologische Monokultur, wie dies derzeit in der Arbeiterkammer Salzburg der Fall ist. ÖAAB & FCG setzen sich für Meinungs- und Ideenvielfalt ein. Die Mandatare, von denen ich viele persönlich kenne und schätze, werden sich mit harter Arbeit und vollem Einsatz für den Mi�elstand und deren Familien einsezten. Kurzum: der ÖAAB vertri� die Interessen der Menschen, die mit Fleiß, Leistungsbereitscha� und Eigenverantwortung das Rückgrat unserer Gesellscha� bilden. Der ÖAAB tri� bei den AK-Wahlen an, die Vorherrscha� der SPÖ auszugleichen. Bi�e gehen Sie zur Wahl und wählen Sie den ÖAAB-FCG! Ihr Nick Kraguljac WB Obmann Kaprun

K A P R U N Geld zurück bei JEDEM Einkauf!

mehr Zeit für mich!

Offizielle Gutschein Verkaufsstelle!

Warum selber schleppen?! Nutzen Sie unseren

Zustellservice! Tel.: 06547 / 8666


19

Gut vernetzt mit der ARGE WB

Im Interesse unserer Mitglieder und der gesamten Wirtschaft leisten unsere Abgeordneten in den verschiedensten Funktionen und wirtschaftspolitischen Bereichen einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung und Steigerung der A�rak�Die ARGE_WB ist die Arbeitsgemein- vität des Wirtscha�sstandortes Össcha� der Na�onalrats-, Bundes- terreich und setzen sich im Sinne der rats- und Europaabgeordneten des Interessen unserer Mitglieder und der Österreichischen Wirtscha�sbundes Wirtscha� für unternehmer- und wirtim österreichischen Parlament. Der scha�sfreundliche RahmenbedingunARGE_WB kommt für die Durchset- gen ein. zung unserer Interessen und Posi�- Die ARGE_WB tagt regelmäßig vor den onen im Rahmen der Gesetzgebung Ausschuss- und Plenartagen zum Zweeine wich�ge und bedeutende Rolle zu. cke der Abs�mmung und Koordina�on der Posi�onen und Inhalte aktueller und zukünftiger wirtscha�spolitischer Themen. I n s g e samt stellt der Wirtschaftsbund aktuell 14 der 48 Nationalräte die der ÖVP angehören. Der Geschäftsf ü h r e r des Wirtscha�sbundes NR Peter Haubner ist ein SalzRaiffeisen wünscht schöne Feiertage burger und daher offen und ein erfolgreiches Neues Jahr. für unsere regionalen www.bruck.raiffeisen.at Anliegen.

Pensionsreform ein Anliegen des Wirtscha�sbundes „Die langfris�ge Sicherung der Pensionen gehört zu den ‚großen Brocken‘, die wir mit dem allerorts angekündigten ‚neuen S�l‘ angehen müssen! Wir sind es den Österreicherinnen und Österreichern schuldig, verantwortungsvoll und vor allem zügig die rich�gen Schri�e zu setzen, damit sich auch die nächsten Genera�onen einer verlässlichen Pension sicher sein können“, verdeutlicht Haubner, für den es zu dem „neuen S�l“ gehört, zukun�gerichtete und zeitgemäße Maßnahmen zu disku�eren, sta� Maßnahmen zu fordern, die Arbeitnehmer und Arbeitgeber nur gegeneinander ausspielen. AK und Gewerkscha�en geben den Unternehmern die Schuld, dass ältere Arbeitnehmer in Österreich früher als in anderen EU-Ländern aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Wenn man sich aber die Privilegien die es bei der ÖBB, Na�onalbank und andere geschützte Bereiche, wie in der AK geht wundert es nicht, dass unser Pensionsantri�salter im interna�onalen Vergleich so niedrig ist. „Hier gehört Mut zur Wahrheit“ sagte Nick Kraguljac: „ 1 Jahr höheres Pensionsantri�salter spart dem Staat Milliarden. Alle Seiten sind aufgefordert, den Tatsachen ins Auge zu sehen! Die Lebenserwartung in Österreich schneller steigt als das fak�sche Pensionsantri�salter. Dass sich der Zuschuss aus dem Budget für die Pensionen von 2012 bis 2050 mehr als verdoppeln wird. Und dass 2060 laut Prognose nur 1,9 sta� derzeit 3,7 Erwerbstä�ge für die Finanzierung eines Pensionisten zur Verfügung stehen werden. „Was wir brauchen, sind Anreize, sta� Strafen, um ein längeres Verbleiben in der Erwerbstä�gkeit zu schaffen. Davon profi�eren alle Seiten - Mitarbeiter wie Unternehmer“, sagt Haubner.


20

ÖAAB & FCG - Die richtige Wahl in der Arbeiterkammer Salzburg! Wir schwarze Arbeitnehmervertreter und christliche Gewerkschafter von ÖAAB & FCG setzen uns für faire Arbeitsbedingungen und für Leistungsgerechtigkeit ein. Deshalb fordern wir auch, dass die Familien entlastet werden. Dafür setzt sich ÖAAB & FCG ein: Auf Wunsch der ������������� ����� ��� ����������� ����������������� ten und mehr Selbstbestimmung geben. Gerechte Löhne, gesicherte Einkommen, Schutz vor Burnout, faire Mitarbeiterbeteiligung, Chancengerechtigkeit durch Ausbau von Bildungschancen und eine Aufwertung der Facharbeiterausbildung, € 7.000,- Steuerfreibetrag per Familie und Kind, gerechte Anrechenbarkeit von Kinderbetreuungszeiten für die Pension und bei der Gehaltsvorrückung - das sind Eckpfeiler einer modernen Arbeitswelt. Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz für diese Anliegen durch Ihre Stimme bei der AK-Wahl vom 27. Jänner bis 7. Februar 2014. Ihr

Bernhard Befurt (ÖAAB & FCG)

Mehr Demokratie in die AK


21

ÖAAB und FCG stehen für: Familie und Arbeit verbinden � € 7.000,- steuerlicher Absetzbetrag pro Familie und Kind � Generell vier Jahre Pension Anrechenbarkeit pro karenziertem Elternteil und Kind � Bis zu vier Jahre Gehaltsvorrückung pro karenziertem Elternteil und Kind

Leistbares Wohnen � Bis zu € 7.300,- Start-Darlehen der AK Salzburg für die erste Wohnung � Senkung der Mietpreise � Mehr günstige Startwohnungen

Verkehr � Öffentlichen Verkehr attraktiver machen � Pendlerförderung verbessern � P&R-Parkplätze ausbauen

Mehr Demokratie in die AK


22

Was wurde aus ........

Brigi�e Schmied, geb. Stolz Ich habe meine Kindheit und Jugend in Kaprun verbracht. Meine Eltern haben viele Jahre das damalige Cafe Orgler betrieben. Später war mein Vater Leiter der Gastronomiebetriebe der Gletscherbahn, meine Mu�er führte die Frühstückspension „ Sonnegg“. Nach meiner Schulzeit habe ich bei der Gemeinde und der Gletscherbahn gearbeitet, bevor ich mit 22 Jahren Kaprun verlassen und anschließend zunächst in Hamburg und dann in München gearbeitet habe. In München habe ich meinen Mann kennengelernt. Seit 30 Jahren leben wir in einem Dorf in der Nähe von Burghausen, unmi�elbar an der bayerisch-österreichischen Grenze. Unsere zwei Töchter sind längst erwachsen, seit einem guten halben Jahr sind wir Großeltern. Meine - inzwischen verstorbenen- Eltern haben bis 1991 in Kaprun gelebt, bis dahin bin ich mit meiner Familie regelmäßig nach Kaprun gekommen. Nach ihrem Umzug in die Nähe von Salzburg, vor allem aber seit ihrem Ableben sind die Besuche in Kaprun selten geworden. Ich betrachte Kaprun aber immer noch als meine Heimat und sage auf die Frage nach meiner Herkun� auch heute noch „ Ich bin aus Kaprun“.

Süßes Weihnachtsgeschenk – ohne Kalorien! Thomas Fuchs, Michael Berghold und Lukas Fuchs haben Keksund Kuchenrezepte der Kapruner Minis, der Pfarrgemeinderäte und des Bürger- und Vizebürgermeisters gesammelt und ein Keksund Kuchenbackbuch zusammengestellt. Es ist eine tolle Sammlung süßer Köstlichkeiten geworden. Das Kochbuch kann jederzeit im Pfarrhof um 8 Euro gekau� werden, ebenso am Advent am Kapruner Kirchbichl beim Stand der Ministranten, der im Pfarrhof zu finden ist. Wer noch kurz vor Weihnachten ein Geschenk braucht, kann das Rezeptbuch nach dem Christbaumsingen, das am Samstag, 21.12. um 18 Uhr vor dem Meixnerhaus sta�indet, erwerben.

Tel: 06547/8581 hotel@kaprunerhof.at - www.kaprunerhof.at

Familie Stefan und Anna Unterkofler freuen sich auf Ihren Besuch

������������������������������������� ����������������������� � ��������������������������������������������

��������������� ����������������������������������������������������


23

Winteropening in Christl´s Alm

Riesens�mmung herrschte beim Winteropening in Christl´s Alm. Als besondere Überraschung für die Gäste gab es eine CD-Präsenta�on von Sabine. Im Herbst ging es für Sabine, Chris�ne, Wolfgang Schwarzenbacher und Stefan Wartner (Duo Angst&Bang) nach Graz in ein Tonstudio, dort wurde dann der Titel „Jo, mia san zum Skifoan do“ aufgenommen. Die Melodie geht gleich ins Ohr und jedermann kann den Refrain sofort mitsingen – es könnte also ein rich�ger ApresSki-Hit werden. Für alle die nun neugierig geworden sind: die CD ist ab sofort in Christl´s Alm erhältlich. Bericht: GR Maria Hofer; Fotos: Figaro

Neues vom Sportclub UNION Kaprun Der Sportclub Union Kaprun zählt eigentlich schon zum Inventar von Kaprun, denn seit seiner Gründung im Jahr 1946 gehört der Club ohne Zweifel zum sportlichen Geschehen in Kaprun dazu. Der Verein bietet ein sehr vielsei�g gestaltetes sportliches Programm an – von der Gymnas�k bis zum Basketball ist für Klein und Groß auf jeden Fall was dabei. Die jüngsten Teilnehmer im Kurs „Mu�er-Vater-Kindturnen“ sind 2 Jahre, von den Älteren wird gerne die „Gemischte Gymnas�k ab 55“ besucht – nach oben ist dem Alter also keine Grenze gesetzt. Derzeit bietet Union folgende Kurse an: - Mutter-Vater-Kind-Turnen (ab 2 Jahre) - Sport-Spass-Spiel (5 bis 8 Jahre) - Kinderturnen (ab 8 Jahren – 15 Jahre) - Basketball (Gruppe 1: 7 bis 10 Jahre, Gruppe 2: 10 bis 14 Jahre) - Kondi�onstraining - Volleyball - Gymnas�k für Frauen - gemischte Gymnas�k 55 plus - Tennis

Dass das Angebot den Interessen der Kapruner Bevölkerung entspricht, zeigen die Teilnehmerzahlen - derzeit turnen 120 Kinder und 90 Erwachsene jede Woche in einem der angebotenen Union Kurse. Der Verein trägt durch die Kinder- und Jugendkurse auch maßgeblich zur sportlichen Entwicklung der Bevölkerung bei. Der Verein finanziert sich zum größten Teil durch Sponsoren und ermöglicht so mit kostengüns�gen Kurskosten beinah jedem - und vor allem auch Familien - die Teilnahme an den Kursen (1. Kind: 25 Euro, 2. Kind: 15 Euro, 3. Kind: gra�s, Erwachsene: 50 Euro, Familientarif: Eltern plus Kind 85 Euro, Mu�erVater-Kindturnen: 50 Euro). Am 17. November 2013 fand die Jahreshauptversammlung der Union Kaprun sta�, wo - unter der Leitung vom Obmann Mike Reeves – über alle Highlights und Ak�vitäten im letzten Vereinsjahr berichtet wurde. Neben den Funk�onären waren auch Wilhelm Klepsch – Präsident des Vereins – sowie Bezirksobmann Rudi Hinterlechner,

Bürgermeister Manfred Gassner und Vizebürgermeister Erich Riedlsperger als Ehrengäste bei dieser Jahreshauptversammlung anwesend. Immer wieder wurde betont, dass der Verein in erster Linie von den ehrenamtlich Tä�gkeiten der Übungsleiter lebt, welche von Mi�e September bis Mi�e Juni Woche für Woche ohne Bezahlung und freiwillig ihre Zeit und Mittel für den Verein einsetzen. Voller Mo�va�on versuchen sie die Kinder und Erwachsenen zum Sport zu animieren. Als Höhepunkt der Saison findet jedes Frühjahr das tradi�onelle Schauturnen sta�, wo das erlernte Können den zahlreichen Besuchern – in erster Linie den Eltern und Großeltern – vorgeführt wird. Falls Sie nun Lust auf einen der Union Kurs bekommen haben, finden Sie alle weiteren Informa�onen zum Verein und zu den Kursen unter: www.sportunion-kaprun.at Tiziana Lackner Schri�führerin Sport Union Kaprun


24

Gesegnete Weihnachten und für 2014 Gesundheit, viele Freudentage und Zeit für die Menschen die uns wertvoll und wich�g sind. Das wünscht Euch allen Seniorenobmann der Ortsgruppe Hans Egger

Moderne Bank mit Tradi�on in Kaprun Um für die Zukun� gerüstet zu sein wurde die Filiale des Bankhauses Spängler in Kaprun umgebaut und erweitert. Der Dachstuhl wurde angehoben, das Dach saniert und ein weiteres Geschoss für die Kundenberatung mit ansprechendem Ambiente, modernster Technik und einem kleinen Veranstaltungsraum geschaffen. Außen wurde in eine neue Fassade, Wärmedämmung und neue Fenster inves�ert sowie der Parkplatz vor dem Gebäude großzügig gestaltet. Die umgebaute und erweiterte Filiale wurde am Freitag, 29.11.2013 durch Vorstandssprecher Helmut Gerlich und Regionalleiter Alois Innerhofer offiziell eröffnet.

Vorstandsmitglied Dr. Helmut Gerlich, VizeBgm. Erich Riedlsperger, GV Monika Fandler, GR Toni Reitzer, Vorstandsmitglied Dr. Werner G. Zenz

Pfarramtsleiter Toni Fersterer übernahm die feierliche Einweihung mit Segnung.

Pavillon Chefin Heidi Deutinger , Sonja Blaickner, und Susi Riedlsperger waren sich einig: „ Der Umbau hat sich gelohnt.“

Ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr wünscht euch das Familienberg Maiskogel Team www.maiskogel.at


25

Kitzsteinhorn: Ski & Genuss

Seit Ende September ist das Gletscherskigebiet bereits wieder geöffnet und Dank des frühen WintereinbruchsundderimVorjahrverdoppeltenSchneeleistungstehtdasgesamteSkigebiet amGletscherdenWintersportlernschonseitEndeNovemberbereit. .

Wintersport in seiner ganzen Vielfalt Im Winter punktet das Kitz mit seinen weiten freien Naturschneehängen am Gletscher, auf denen Genuss-Skifahrer ihre Erfüllung finden. Wintersportlern, die Abenteuer und Herausforderung suchen, bietet der Gletscher mit der neuen schwarzen Piste „Black Mamba“, Freeride-Routen und einem Weltklasse-Snowpark-Angebot eine unvergleichliche Vielfalt. Die Sehnsucht nach Wintersport inmi�en �efverschneiter Landscha� und erhebende Ausblicke von ganz oben erfüllt das Kitzsteinhorn in einzigar�ger Weise.

ICE CAMP presented by Audi qua�ro Immer wieder ein individuelles Kunstwerk ganz aus Eis und Schnee: Das ICE CAMP Kitzsteinhorn. Heuer in seiner achten Auflage und erstmals presented by Audi qua�ro, wurde es wiederum vom Bildhauer und Eiskünstler Max Seibald gestaltet. Eröffnet wird die stylische Eis- und Schneewelt mit Ice Bar, qua�ro Lounge und Sonnendeck am 4. Jänner 2014.

Berggastronomie auf höchstem Niveau

Regionalität, hohe Qualität und eine breite Auswahl – auf diese drei Säulen baut das gastronomische Angebot am Kitzsteinhorn. Einen ganz besonderen Genuss bietet das Gipfel Restaurant: Salzburgs höchst gelegenes Restaurant verwöhnt Genießer nicht nur kulinarisch, die raumhohen Panoramascheiben eröffnen einzigar�ge Ausblicke auf die zum Greifen nahen Dreitausenderriesen. Im SB Restaurant Alpincenter finden Hungrige heuer neu eine Burgersta�on und ein erweitertes Vegetarier- und Snack-Angebot. Vorwiegend österreichisch wird in der Gletschermühle gekocht und beim „Bratl-Sonntag“ wird zudem jeden Sonntag ein ofenfrischer knuspriger Schweinsbraten serviert.

Guten Morgen Ein guter Tag beginnt mit morgendlichem Hochgenuss: Dem Gletscher-Frühstück am Kitzsteinhorn. Gönnen Sie sich eine herzhafte Stärkung für einen guten Start in den Tag. Besonders zu empfehlen: Das Frühstück im Gipfel Restaurant mit 5-Sterne Panorama inklusive. Täglich im Kitzsteinhorn Gipfel Restaurant, Restaurant Gletschermühle und im Restaurant Alpincenter. bereits ab

€ 5,20

www.kitzsteinhorn.at

Inserat Frühstück - Pinzgauer Post.indd 6

05.11.13 15:12


26

Der Krampus und Perchtenbrauch Unterschied zwischen Krampussen und Perchten

Der Krampus und die Perchten sind Gestalten eines überlieferten Brauchtums aus heidnischer Zeit. Die Hochburg dieses Brauches liegt vor allem im Bereich des österreichischen Ostalpenraumes, genauer gesagt in den Bundesländern Kärnten, Salzburg, der Steiermark und Tirol. Seit der Jahrtausendwende breitet sich dieser Brauch immer weiter aus und findet heute auch im restlichen Österreich sowie in Bayern, Slowenien, Süd�rol und Oberitalien immer größeren Zuspruch. Die Ursprünge reichen jedoch über das Mi�elalter bis in heidnische Vorzeit zurück. Damals hüllte man sich in Masken, im Glauben die bösen Geister des Winters vertreiben zu können.

Feuertanz der „Gletscherdeife“ um die bösen Geister zu vertreiben.

Eine Krampusmaske weist o� eine lange, rote Zunge auf, hat Hörner und ist nicht viel größer als ein menschlicher Kopf und erreicht deshalb auch nur mehr ein geringes Gewicht von 2 bis maximal 4 Kilogramm. Eine Perchtenmaske hingegen wiegt meist zwischen 15 und 20 Kilogramm, ist um einiges größer und besitzt grobe Gesichtsformen. Des Weiteren hat eine solche Maske meist keine Hörner, was jedoch - wie vieles in diesem Brauchtum - regional bedingt ist.

Weitere Figuren des Perchtenbrauches In einem Perchtenumzug gibt es jedoch nicht nur Perchten, sondern auch einige weitere Figuren. So gibt es Hexen, die Habergeiß, das Moosmandl sowie den Tod. Die Hexen führen den Umzug an, wobei sie symbolisch den Schnee wegkehren, um dem herannahenden Frühling Platz zu machen. Die Habergeiß ist ein Fruchtbarkeitssymbol und soll den Kindern die Angst nehmen, da sie nichts anstellt. Das Moosmandl ist unter vielen Namen bekannt. So kennt man es vielerorts unter dem Namen Waldmandl oder Wur-

Für Nachwuchs ist gesorgt. Auch heuer gibt es wieder die „Mini-Gletscherdeife“ die mit großem Eifer bei der Sache sind. zelsepp. Diese Figur ist ein Waldf r u c ht b a rkei t s gei st, der Licht in den dunklen und düsteren Wald bringt. Er hat vorrangig darauf zu achten, dass der Borkenkäfer nicht allzu hungrig wird. Zu guter Letzt gibt es noch den Tod. Er ist das Symbol für das Vergängliche und steht für den Lauf des Lebens. Mit seiner Anwesenheit im Umzug soll daran erinnert werden, dass er immer gegenwär�g und bereit ist, um ins Leben einzugreifen. Bericht: Günther Biechl Fotos: Waltraud Flatscher

Krampuskränzchen mit den „Mini-Teufeln“ im Pavillon

„Blicke“ sagen mehr als Worte! Der Nikolaus hatte für die „braven“ Kinder etwas mitgebracht. Auch für die Mitarbeiter vom Pavillon hatte der Nikolaus lobende Worte und ein Packerl.

Marcher Lois zeigte sich von den teuflischen Gesellen unbeeindruckt


27

Tiere als Weihnachtsgeschenk? NEIN!!! Hände weg, wenn man es sich vorher nicht genau überlegt!!! Der Entschluss „Familienzuwachs“ zu bekommen, darf nicht leich�er�g getroffen werden. So ein Tier soll ja nicht nur das Weihnachtsfest bereichern, sondern auch die nächsten 10 – 15 Jahre (Katze, Hund). Ein Tier ins Haus nehmen bedeutet Verantwortung zu übernehmen – jeden Tag – ein Tierleben lang. Da gibt es in Vorfeld viele Fragen zu klären: wer geht (bei jedem We�er) mit dem Hund spazieren, wer kümmert sich um´s Katzenklo, ist die Tierhaltung im Mietvertrag erlaubt, ist die Wohnung groß genug, wer kau� Fu�er ein und füttert täglich, wer putzt Erbrochenes und kleine Missgeschicke, wer en�ernt Zecken und Ungeziefer, wer hat Zeit für die täglichen Streicheleinheiten, wo kann man das Tier unterbringen, wenn man mal verreisen möchte – uns sei es nur über`s Wochenende, usw…..? Wie leicht unterschätzt man beim Anblick von Jung�eren das Ausmaß an Zeit, Arbeit und finanziellem Aufwand, den ein Vierbeiner mit sich bringt. Alle kleinen Tiere werden einmal groß und es ist eine mehr als unfaire Lösung, den läs�g und anstrengend gewordenen Hausgenossen einfach auszusetzen, zu verschenken, zu verkaufen oder ins nächste Tierheim abzuschieben. Bericht,Foto:GRMariaHofer

Auch in diesen Jahr besuchte der Kapruner Nikolaus zahlreiche Familien um die Kinderherzen höher schlagen zu lassen, aber auch um diesen wunderschönen Brauch aufrecht zu erhalten. Unterstützt vom Hilfsdienst der Klepsch-Firmengruppe und zahlreichen Helfern, konnte wieder ein beachtlicher Betrag gesammelt werden, der einem sozialen Zweck zugeführt wird. Dank auch den Organisatoren Edith und Hans Egger

Wir wünschen Ihnen ein schönes Weihnachtsfest! Familie Moreau & das Team

+43 6547 8715 | www.moreau.at

Moreau Inserat 93,5x120.indd 1

23.11.11 10:08


28

Das ÖVP-Team wünscht schöne und erholsame Feiertage und ein erfolgreiches und gesundes neues Jahr 2014!

Erich RIEDLSPERGER Vizebürgermeister

Maria HOFER Gemeinderä�n

Waltraud FLATSCHER Gemeindevertreterin

Nick Kraguljac Gemeindevertreter

Gerade in dieser sogenannten besinnlichen Zeit werden einem die Worte „nie mehr“ so rich�g bewusst. Es haben einige von uns Menschen verloren, die ganz besonders zur Weihnachtszeit fehlen. Erinnerungen werden wach und die Frage:“ Weißt du noch, damals…..bleibt unbeantwortet. Versuchen wir gerade jetzt dieses Miteinander ganz intensiv zu leben, gehen wir auf den anderen zu. Denn nur so wird dieses „nie mehr“ ein wenig seinen Schrecken verlieren. Euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest.

Was sollen wir uns wünschen, wo wir doch alles haben? Im Vergleich zu anderen Regionen auf der Welt geht es uns rich�g gut. Aus diesem Grund ist es sehr wich�g, dass wir Weihnachten nicht als Konsumfest wahrnehmen, sondern als ein Fest der Besinnlichkeit, der Dankbarkeit, der Freundscha� und Nächstenliebe. In diesem Sinne möchte ich mich bei meiner Familie, meinen Freunden und bei all jenen bedanken, die während des Jahres für mich da waren, mir vertraut haben und mich unterstützt und begleitet haben. Besinnliche Feiertage und Gesundheit und Zufriedenheit für das Jahr 2014

Weihnachten ist, für mich wenn ich mich nicht nur über gute Geschä�e, sondern auch über eine Stunde Zeit für meine Lieben freuen kann. Wenn man daran denkt, dass all die Sicherheit und der Friede in dem wir leben, absolut keine Selbtsverständlichkeit auf dieser Welt sind. In der Geborgenheit der Familie Weihnachten zu feiern, ist in der heu�gen Zeit wohl das schönste aller Geschenke! Schöne Weihnachtsfeiertag und ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr 2014!

Weihnachten ist das ganze Jahr dort, wo Liebe verschenkt wird. Wenn uns bewusst wird, haben wir den Sinn der Weihnacht verstanden. Daher wünsche ich Ihnen Allen genug Zeit für den Anderen zu haben, wünsche Ihnen Gesundheit, Fröhlichkeit und natürlich auch Erfolg im nächsten Jahr. Allen Schwerkranken in unseren Familien, Freundeskreis und unserer Heimatgemeinde wünsche ich Go�es Gnade das nächste Jahr, die nächsten Weihnachten, wieder erleben zu dürfen.

Wieder einmal naht die Weihnachtszeit. Tage, in denen wir uns alle gemeinsam Gedanken machen sollten und uns glücklich schätzen müssen, dass es uns gut geht. Die Liebe zu den Menschen, die uns am Herzen liegen, darf niemals erlöschen. Um dies zu bemerken, sollte uns nicht nur Weihnachten dienen. Nutzt die kommenden besinnlichen Tage, um Harmonie und Liebe für das gesamte Jahr entstehen zu lassen. Frohe Weihnachten! Ich wünsche allen Kaprunerinnen und Kaprunern besinnliche Weihnachten und ein glückliches und gesundes Neues Jahr.

Toni REITZER Gemeinderat

Ich wünsche Euch gute Weihnachten mit viel Zeit füreinander. Für das kommende Jahr Gesundheit und viele schöne, glückliche Erlebnisse.

Rainer CASNA Gemeindevertreter

Im Advent bei Kerzenschein die Kindheit fällt dir wieder ein. Ein Adventskranz mit seinen Kerzen lässt Frieden strömen in unseren Herzen. Des Jahres Hek�k langsam schwindet und Ruhe endlich Einkehr findet. Ein Tag er kann kaum schöner sein, als im Advent bei Kerzenschein. In diesem Sinne ein friedvolles Weihnachtsfest und ein erfolgreiches neues Jahr 2014!

Ich wünsche euch das Allerbeste zu diesem schönen Weihnach�este Dass Menschen dich mögen, die dich umgeben, dass Wärme du fühlst, und in dir das Leben dass fröhlich du bist und glücklich vor allem. In diesem Sinne fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2014!

Monika FANDLER Gemeindevertreterin

Günther Biechl Gemeindevertreter

Der Kapruner Weihnachten 2013  

Der Kapruner Weihnachten 2013