Hopp, hopp … aui do!

Page 18

VINSCHGER GESELLSCHAFT

Neue Jacken für Wehrleute LATSCH - „Es ist selten, dass fünf Wehren einen gemeinsamen Weg gehen“, freute sich Werner Linser, der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr, bei der kürzlich erfolgten Übergabe der neuen Einsatzjacken vor der Feuerwehrhalle in Latsch – im kleinen Rahmen und unter Einhaltung der „Corona-Bestimmungen“. Die Wehren von Latsch, Goldrain, Morter, Tarsch und Martell hatten sich nämlich dazu entschlossen, gemeinsam Angebote für eine neue Schutzkleidung einzuholen und diese anzukaufen. Insgesamt 225 Jacken wurden so

Die Kommandanten (v.l.) Werner Linser von der Feuerwehr Latsch, Andrè Gluderer von der Feuerwehr Morter, Roland Mair von der Feuerwehr Goldrain, Urban Pirhofer von der Feuerwehr Tarsch und David Lee von der Feuerwehr Martell.

für 113.400 Euro erstanden. Die Gemeinde Latsch steuerte 74.300 Euro bei, die Gemeinde Martell

Sponsorbeitrag. „Ihr helft anderen. Daher ist es wichtig, euch zu helfen“, betonte der Latscher Bürgermeister Helmut Fischer und bedankte sich für den Einsatz der Wehrleute. Die alten Einsatzmäntel leisteten 24 Jahre lang ihren Dienst. „Bei den aktuellen Schutzanzügen spricht man von Einsatzjacken, da sie kürzer und leichter sind“, erklärte Kommandant Linser den Unterschied zur AM früheren Ausrüstung.

19.100 Euro. Die restlichen rund 20.000 Euro kamen von der Raiffeisenkasse Latsch, sozusagen als

DIGGY-Treff wieder geöffnet SCHLANDERS - DIGGY ist ein Gemeinschaftsprojekt der Bauernbund-Weiterbildung, der Volkshochschule Südtirol und der KVW-Bildung. In den DIGGYTreffs in ganz Südtirol haben alle Interessierten die Möglichkeit, ihre digitalen Kompetenzen zu

erweitern sowie allfällige Fragen zu Computerprogrammen, Apps und EDV-Anwendungen vom anwesenden Experten beantworten zu lassen – und das kostenlos (Ausnahme: DIGGY-Treff Bozen). Aufgrund der Corona-Pandemie blieben die DIGGY-Treffs in den

vergangenen Wochen geschlossen, nun wagen sie den Neustart und werden auch im Sommer geöffnet sein. In Schlanders ist DIGGY immer mittwochs von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Mittelpunktbibliothek (Schlandersburgstraße 6) geöffnet. Dabei

gelten verschärfte Covid-19-Sicherheitsregeln: eine vorherige Anmeldung im DIGGY-Treff ist verpflichtend. Informationen zu DIGGY gibt es bei der Bauernbund-Weiterbildung unter Tel. 0471 999335 oder unter www. diggy.bz.it. RED

LESERBRIEFE

„Kinder helfen Kindern“ In diesem Schuljahr haben wir Kinder der Grundschule Morter Geld für eine in Not geratene Familie in Prad gesammelt. Im Herbst besuchte uns Petra Theiner und erklärte, dass sie bereits Menschen geholfen hat, besonders in Indien in Kalkutta. Sie erzählte uns auch, dass in Prad eine Familie lebt, die Hilfe braucht. Deshalb startete unsere Schule das Projekt „Kinder helfen Kindern“. Wir sammelten Geld, indem wir das ganze Schuljahr Bücher lasen, bastelten, kochten und backten. Beim Lesen mussten wir uns einen „Lesepaten“ suchen, der einen vereinbarten Geldbetrag für jedes gelesene Buch zahlte. Gleich im Herbst startete das Projekt beim Kochen mit Lehrerin Melanie, die mit Kindern der 1. Klasse ein Abendessen vorbereitete, zu dem dann ein Elternteil

18

DER VINSCHGER 21/20

gemeinsam mit dem Kind teilnehmen konnte. Im Wahlfach Weihnachtsbasteln machten wir mit Lehrerin Elisabeth und maestra Angela verschiedene schöne und tolle adventliche, weihnachtliche Basteleien. Wir veranstalteten dann einen Adventsmarkt, wo wir alles gegen eine kleine Spende eintauschten. Eine weitere Aktion war eine vorweihnachtliche Messe, die wir mit unseren Lehrerinnen mitgestalteten. Auch die Hörer zu Hause konnte diese auf Radio Maria mit verfolgen. Im Wahlfach Weihnachtsbacken, backten wir mit Lehrerin Melanie und maestra Angela leckere Kekse, welche nach der Messe gegen eine freiwillige Spende verteilt wurden. Insgesamt sammelten wir einen beachtlichen Betrag. Für uns war es sehr schön der Familie zu helfen. ELISA THEINER 5. KLASSE GS MORTER

Fehlende Bodenmarkierungen gefährden Verkehrssicherheit Die Naturnser Gemeinderäte der Süd-Tiroler Freiheit, Natascha Santer Zöschg und Benjamin Theiner, bemängeln in einer Gemeinderatsanfrage die fehlenden Bodenmarkierungen auf den Haupt- und Nebenstraßen in Naturns. Bereits Anfang Mai wurden zahlreiche Straßenabschnitte neu asphaltiert, aber die Bodenmarkierungsarbeiten wurden bislang noch nicht durchgeführt. Laut Natascha Santer Zöschg kann dies für Autofahrer und Fußgänger zu sehr gefährlichen Situationen führen. Die beiden Gemeinderäte der SüdTiroler Freiheit drängen deshalb auf die zügige Durchführung der Markierungsarbeiten und haben dazu eine Anfrage im Gemeinderat hinterlegt. Sie stellen folgende

Fragen der Gemeindeverwaltung: Wann wird die Bodenmarkierung eingezeichnet? Warum dauert es so lange bis die Bodenmarkierung eingezeichnet wird? Wer haftet im Falle von Unfällen? Welche Frist für die Durchführung der Arbeiten wurde der beauftragten Firma gesetzt? - Da bis heute keine Bodenmarkierungen eingezeichnet wurden und somit vor allem die Sicherheit der Fußgänger gefährdet ist, aber dies auch für den Auto-Verkehr nicht zumutbar ist, hoffen die Räte auf eine baldige Ausführung der Arbeiten. SÜD-TIROLER FREIHEIT, NATURNS, 17.06.2020