Page 8

VINSCHGER GESELLSCHAFT

Ringen um Latsch LATSCH - In der Gemeinde Latsch tut sich so einiges im Hinblick auf die Gemeinderatswahlen Anfang Mai. Gleich vier Parteimitglieder der SVP wollen den „Chefsessel“. Neben dem amtierenden Bürgermeister Helmuth Fischer streben die derzeitige Vizebürgermeisterin Sonja Platzer, Gemeindereferent Mauro Dalla Barba und Baubernbund-Ortsobmann Joachim Weiss das Amt an. „So werden nun klare Verhältnisse geschaffen“, betonte Fischer kürzlich im Tagblatt „Dolomiten“. Weiss gilt als Widersacher des Bürgermeisters. Pikant: Beide gehören dem Bauernstand an. Bleibt abzuwarten, ob die Latscher Landwirte sich eindeutig zu einem Kandidaten bekennen und diesen unterstützen. Bereits vor den Gemeinderatswahlen wird aussortiert. Am Sonntag,16. Februar finden offene Vorwahlen statt. Alle wahlberechtigten Bürger der Gemeinde Latsch können dabei ihre Stimme für einen der Kandidaten abgeben. Nur 2 Kandidaten werden dann ins endgültige Rennen um das Bürgermeisteramt geschickt. Fest steht: In Latsch dürfte so oder so für Wahl-Spannung gesorgt sein. AM

Nur ein SVPKandidat in Schlanders SCHLANDERS - Während es in Latsch gleich mehrere SVP-Bewerber für das Amt des Bürgermeisters gibt, schickt die Südtiroler Volkspartei in Schlanders mit dem amtierenden Bürgermeister Dieter Pinggera voraussichtlich nur einen Kandidaten ins Rennen. Der Grund: Es haben sich keine weiteren SVP-Kandidaten gefunden. AM

8

DER VINSCHGER 03/20

Die Panzerknacker von Martell

Was will der Carabiniere von den zwei harten Kerlen?

Der Rentner Toni mit Tochter Anna und Enkelin Carmen

Liesl und Franzi sorgen sich um ihre „alten Teppen“

MARTELL - Schauplatz ist eine kleinbürgerliche Wohnstube in Martell: Toni und Xaver, zwei alte, schon etwas lädierte Pensionisten träumen von einem Urlaub auf Mallorca, können es sich mit ihrer Rente jedoch nicht leisten. Sie jammern und stöhnen über ihre finanzielle Not, bis sie die Idee eines Banküberfalls haben. Mit einer Spielzeugpistole, Strumpfmasken und riesengroßen ÖkoTaschen ausgerüstet, wollen die beiden harten Kerle die Bank um die Ecke ausrauben. Ihre beiden Frauen Liesl und Franzi sind entsetzt, und hoffen, durch ihren Bittgang nach Maria Schmelz das Schlimmste verhindern zu können. Die Premiere des Lustspiels „Zwei harte Kerle“ von Franz Rieder war ein voller Erfolg. Zahlreiche Besucher waren am Samstagabend im Bürgerhaus vor Ort. Regisseur Walter Janser hat gemeinsam mit der Volksbühne Martell ein pfiffiges, schlankes Lustspiel voller Situationskomik gewählt und die Rollen optimal besetzt. Die beiden Rentenpaare, dargestellt von Stefan Kuenz und Elisa Kuenz sowie Armin

Gamper und Nadya Fleischmann hatten die Lacher auf ihrer Seite. Sie spielten ungekünstelt, flüssig und lustig. Aber auch die Nebenfiguren wie Marion Stricker als Tochter von Toni, dessen Mann Peter, gespielt von Hubert Stricker und Gerd Innerhofer als Carabiniere überzeugten durch ihre präsenten Auftritte. Einen kurzen Part hatte auch die junge Carmen Stricker. Das Bühnenbild wurde in Teamarbeit gebaut, für die Maske zeichnen Fiona Lee und Herta Hertscheg, Souffleuse

Schwiegersohn Peter versucht, Herr der Lage zu werden

war Renate Stricker und an der Technik ist Martin Gamper. Ob es den beiden Panzerknackern gelingt, das Geld für einen Mallorca-Urlaub aufzutreiben, das erfahren die Zuschauer noch am Mittwoch, 29. Jänner um 20 Uhr sowie am Sammstag, 1. Februar um 20 Uhr und am Sonntag, 2. Februar um 15 Uhr im Bürgerhaus von Martell. Karten unter 389 76 10067 von 17 bis 19.30 Uhr. Weitere Bilder auf unserer Facebook-Seite. INGE

VINSCHGER THEATER Volksbühne Martell

Zwei harte Kerle Lustspiel von Franz Rieder Regie: Walter Janser, Theaterverlag Rieder

Aufführungen Mi 29. Januar 2020 Sa 01. Februar 2020 So 02. Februar 2020

20.00 Uhr 20.00 Uhr 15.00 Uhr

Im Bürgerhaus Martell

Kartenreservierung: Tel. 389 76 10 067 (17.00 - 19.30 Uhr)