Als das Speiseeis in den Vinschgau kam

Page 12

VINSCHGER GESELLSCHAFT

Auftakt in Gomagoi und Trafoi Im gesamten Gemeindegebiet von Stilfs werden erstmals offizielle Straßenschilder angebracht. Auch die Häuser werden neu nummeriert. STILFS - Kaum zu glauben, aber

wahr: Im gesamten Gemeindegebiet von Stilfs gab es bisher keine offiziellen Straßennamen. Als Angaben für Briefe und dergleichen dienten der Name bzw. die Bezeichnung, der Ort und eine Hausnummer. Die Nummern entwickelten sich im Laufe der Zeit zu einem teils unüberschaubaren und undurchsichtigen Dickicht. „Nun ist damit endlich Schluss“, freut sich die Gemeindebedienstete Ruth Bernhart. Über mehrere Jahre hinweg hat sie das Projekt der Straßennamen und der Neuordnung der Hausnummern im Gemeindegebiet von Stilfs betreut. Die Liste der neuen Straßen und die neue Nummerierung hat der Gemeinderat Ende Dezember 2018 genehmigt. Die neuen Straßennamen waren im Vorfeld von einer eigenen Arbeitsgruppe vorgeschlagen worden. Maßgeblich mitgearbeitet hatten dabei Roland Angerer und Gerd Klaus Pinggera. Die Fachleute stützten sich dabei im Wesentlichen auf Bezeichnungen und Namen, die vielfach schon im Volksmund seit langer Zeit verwendet werden. Ins Italienische übersetzt wurden nur sehr wenige Benennungen, wie etwa „Via Stelvio“ für Stilfser Straße oder „Via Solda“ für Suldenstraße. In den meisten Fällen wurde der deutschen Bezeichnung einfach das „Via“ vorangestellt. Ab Ende September geht es los Der Zeitplan für die neuen Straßenschilder und die neue Nummerierung steht fest. Zum Auftakt kommen am 29. September die Orte Gomagoi und Trafoi an die Reihe. An diesem Tag werden in Gomagoi folgende Straßenbennungen ausgeschildert: Gomagoi, Gratsch, Beidewasser, Trus, Silfser Straße und Suldenstraße. In Trafoi gibt es an demselben Stichtag die offiziellen Straßennamen Trafoi, 12

DER VINSCHGER 32/19

XX XX Ruth Bernhart und Gemeindesekretär Gustav Plangger bei den letzten Vorbereitungen für die neuen Straßennamen und die neue Hausnummerierung.

Neuwies, Drei-Brunnen-Weg und die Pass-Straße. Im Ort Stilfs Höfe muss sich die Bevölkerung ab dem 13. Oktober an die neuen Benennungen Höfeweg, Platz, Valatsches, Fragges, Faslar und Gawierg gewöhnen und in Stilfserbrücke ebenfalls ab dem 13. Oktober an die Straßennamen Stilfserbrücke, Rofnaweg, Lasairn und Valief. In Außersulden gibt es ab dem 27. Oktober nur mehr eine Straße: Außersulden. Ebenfalls am 27. Oktober werden in Sulden folgende Straßenschilder angebracht: Hauptstraße, Forststraße, Kirchweg, Rosimstraße und Suldenbachweg. Am 1. Dezember folgt Stilfs Dorf mit folgenden Straßennamen: Pflasterweg, Dorfstraße, Oberpatzleida, Unterpatzleida, Mühlweg, Karmatschweg, Eggweg, Widumweg, Unterkirchweg, Somatairaweg, Orchweg und Außerwinklweg. Für das Stilfserjoch gibt es lediglich die Straße Stilfserjoch. Eine Vielzahl von Änderungen Die neuen Straßenbenennungen und die neue Hausnummerierung bringen eine Vielzahl von Änderungen für die ansässige Bevölkerung mit sich. In einem Informationsblatt der Gemeinde und in eigenen Briefen

Auf den neuen Hausnummernschildern werden auch die neuen Straßennahmen angeführt.

werden die Bürger und Betriebe ausführlich darüber informiert, welche Änderungen von den Bürgern selbst und welche vom Gemeindeamt im Einverständnis mit den Bürgern durchzuführen sind. So werden z.B. Änderungen in den Bereichen Führerschein und Fahrzeugschein, Renten und Pensionen, Gesundheitssprengel, Agentur der Einnahmen, Schulen und Kindergärten, Verbände usw. von der Gemeinde durchgeführt, während für andere Bereiche die Bürger selbst gefordert sind: Banken, Versicherungen, Telefon und Internet sowie weitere Bereiche. Die Identitätsausweise und Reisepässe werden laut Ruth Bernhart nicht abgeändert, jedoch ist es sehr wichtig, dass die Daten der Führerscheine und Fahrzeugkennzeichen abgegeben werden, da sie ansonsten nicht von Amts wegen abgeändert werden können und sich nachher der Bürger selbst darum kümmern muss: „Grundsätzlich wollen wir den Bürger alles abnehmen, was wir als Gemeinde abnehmen können.“ Informationen können sich die Bürger über das Internet holen (www.stilfs.eu). Viele Vorteile Dank der längst fälligen Einführung der Straßenbenennun-

gen und der Neuordnung der Hausnummern trägt die Gemeinde nicht nur den Bestimmungen des neuen Meldeamtsgesetzes Rechnung, sondern schafft auch die Voraussetzungen für die Erfassung der Straßen und Hausnummern in der dafür vorgesehenen gesamtstaatlichen Datenbank. Und auch einige kleine, aber deswegen nicht unwichtige Änderungen und Verbesserungen können erreicht werden. War es z.B. bisher für nicht ortskundige Rettungshelfer manchmal gar nicht so leicht, das gesuchte Haus rasch zu finden, so wird sich das jetzt ändern, denn es gibt offizielle Straßen und daran angeordnete Hausnummern auf beiden Straßenseiten. Ausbleiben dürften auch Irrfahrten, zu denen Autofahrer bisher von Navi-Apps „verführt“ wurden. „Das auch deshalb, vweil jetzt erstmals auch Sackgassen offiziell vorgesehen werden“, erläutert Ruth Bernhart. Klarheit wird es in Zukunft auch darüber geben, „dass zum Beispiel alle Außersuldner tatsächlich dem Ort Außersulden zugeordnet sind und dass der Valief-Hof in Stilfserbrücke nur über Prad mit dem Auto erreichbar ist.“ Zu den Besonderheiten im „steilen“ Dorf Stilfs gehört der Umstand, dass einige Gebäude, die sich an der Ecke zweier ungleich hoch gelegener Straßen befinden, zwei verschiedene Hausnummern tragen werden. Das trifft auch für das neue Rathaus zu. Wichtiger als das ist aber der Umstand, dass der Einzug in das neue Gebäude möglichst bald, vor allem für die Ämter der Gemeinde, erfolgen kann. Derzeit wird an der Ausschreibung der Inneneinrichtung gearbeitet. Läuft alles nach Plan, kann das alte Rathaus 2020 verlassen werden. „Bevor es zusammenbricht“, wie es Ruth Bernhart halb im Ernst und halb im Scherz auf den Punkt brachte. SEPP