In Schlanders zu Gast

Page 8

VINSCHGER GESELLSCHAFT

Glurns lebt und belebt sich GLURNS - Es herrschte geschäfti-

ges Treiben in der Laubengasse. Markttag war und die „Glurnser Palabira-Tage“ mit Kultur und Köstlichkeiten hatten begonnen. Kein Wunder, dass die angekündigte Eröffnung eines Pop-up-Geschäftes unter der Führung der Obervinschger Bürgergenossenschaft „da“ verschoben werden musste. Da die gesamte Laubenstraße voller „temporärer Geschäfte“ war, die lokale Produkte anboten, konnte sich die Genossenschaft mit ihrem Stand nicht absondern und in historische Gewölbe zurückziehen. Gemeindeverbandspräsident Andreas Schatzer als Vorsitzender der Interessensgemeinschaft „Plattform Land“, sein Koordinator André Mallossek, EURAC-Mitarbeiterin Verena Gramm, Bürgermeister Alois Frank, Jürgen Wallnöfer als vorsitzender Verwaltungsrat der Bürgergenossenschaft, Michael Hofer als Ausschussmitglied der „da“ und Ramona Kuen, Schlanders Marketing, wurden durch Elmar Prieth, Glurns Marketing, begrüßt und

serviert sie den „Vinschger Bua“, einen Toast aus Vinschger Roggenbrot mit Stilfser Bergkäse und als gewisses Extra mit Vinschger Sauerkraut, dazu Palabira-Gewürzsoße und für Fleischliebhaber mit knuspriger Bauchspeckscheibe. Den süßen Part übernahm das „Marillen-Madl“, ein Gebäck aus Vinschger Dinkel, Die lokalen Produkte standen den Marktbesuchern zur Verfügung. Vinschger Butter und – wie imDas „Marillen-Madl“ und den „Vinschger Bua“ genossen Elmar Prieth, mer als Krönung – mit Marmelade aus Vinschger Marillen. Die Alois Frank, Ramona Kuen, André Mallossek, Andreas Schtzer, Michael Hofer und Jürgen Wallnöfer (v.l.). „Palabira-Tage“ setzen sich mit dem Standkonzert der Schweimit den veränderten Umstän- seiner Stadt zer Blaskapelle Etzel-Kristall den vertraut gemacht. Statt der und nannte um 13.30 Uhr und den Glurnser Eröffnung durften die Ehren- das Projekt Flurnamen mit Johannes Ortner gäste Geburtshelfer eines süßen einen Imim Gemeindehaus am Freitag „Marillen-Madls“ und eines def- pulsgeber, 13. September, 20 Uhr, fort. Am tigen „Vinschger Bua’s“ im Haus eine Brücke, Samstag, 14., wird ab 11 Uhr der Laubengasse 13 spielen. Dazu über die Paul Flora-Preis im Gemeininformierte Michael Hofer, dass Menschen schaftsgarten verliehen und mit die Genossenschaft den „Pop- z u s a m einer Stadtführung auf den Spuup-Laden“ am 12. September m e n k o m ren von Paul Flora ab 14.00 Uhr eröffnen wird. Bis 12. Oktober men und ergänzt. Der „Palabirasunnta“ ist werden dann lokale Produkte etwas umam 15. September der krönende jeweils am Donnerstag, Freitag setzen. Schließlich durfte Abschluss mit Gottesdienst um und Samstag von 9 bis 13 Uhr zu Monika Schwembacher (im 8.30 Uhr und Festbetrieb der FF haben sein. Bürgermeister Frank Bild) vom Niederwieshof in ab 10 Uhr. freute sich über diese Stärkung Morter ihre Kreationen vorstelkleiner Wirtschaftskreisläufe in len. Zum vormittäglichen Weißen GÜNTHER SCHÖPF

Farbe in der Lyrik

Im Haus 59 in Stilfs sind derzeit Werke von Christian Stecher zu sehen.

Im Bild (v.l.): Hannes Ortler, Karin Dalla Torre, Christian Stecher und Thomas Pichler.

STILFS - „Wohnen mit Kunst“ heißt das Motto, das Karin Dalla Torre und Thomas Pichler für ihr Haus 59 im Altdorf von Stilfs gewählt haben. Einmal im Jahr öffnen sie das Haus für Ausstellungen. 2017 waren Werke von Anna Wielander Platzgummer aus Schlanders zu sehen. Im Vorjahr stellte Michael Niederegger aus Stilfs aus und bei der heurigen 3. Sommerausstellung bringt der 60-jährige Maler Christian Stecher Farbe in die Stuben, die Kü-

in Mérida geschaffen hat. „Die Worte der Dichter legen sich wie diaphane Farbfilter vor das Auge des Malers, lassen Stimmungen, Gefühle, Metaphern und Symbole in die leuchtenden Farbwelten von Christian Stecher schwingen“, sagte Karin Dalla Torre bei der gut besuchten Ausstellungseröffnung am 7. September. Künstlerinnen und Künstler sowie Kunstfreunde aus nah und fern waren zum Eröffnungsfest gekommen. Dalla Torre und Thomas Pichler dankten dem Bil-

8

DER VINSCHGER 30/19

che, die Zimmer und in weitere Räume. Der aus St. Valentin auf der Haide stammende Künstler arbeitet seit 2004 halbjährlich in seinem Atelier in St. Valentin bzw. in Mexiko-Stadt und in Mérida, der Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Yucatán. Im Haus 59 in Stilfs zeigt er unter dem Titel „Des Abends blauer Flügel – Farbe in der Lyrik“ neue Arbeiten im kleinen Format, die er im Frühjahr zu Gedichten von Georg Trakl, Oswald Egger, Erich Fried und Jorge Luis Borges

dungsausschuss für die Zusammenarbeit, dem Dorf Stilfs und besonders auch den Nachbarn des Hauses 59. Roland Angerer überraschte die vielen Besucher mit Gedichten des Schriftstellers Georg Paulmichl. Im Gedicht „Stilfs“ heißt es u.a.: „Die Menschen in Stilfs haben auch gute Seiten.“ Für Musik sorgte Hannes Ortler. Die Ausstellung kann bis zum 15. September besichtigt werden. Mehr Infos im Internet (www.haus59stilfs.eu; www.christianstecher.com). SEPP