Am Limit, aber voll engagiert

Page 59

VINSCHGER SPORT Im 4. Satz überzeugte die Leistung der gesamten Mannschaft und Schlanders gab die Führung nie aus der Hand (25:19). Im alles entscheidenden Tie-Break starteten beide Mannschaften von Beginn an voll durch, bevor Schlanders beim Punktestand von 7:7 davon zog. 2 Mal Monsterblock und starke Angriffe über die Mittelangreifer, ermöglicht durch die präzise Arbeit in Annahme und Verteidigung und das exakte Aufspiel von Verena Tasser, führten die Schlanderserinnen vor tobendem Publikum zum 3:2 Sieg (15:8) in einem Spiel, das an Spannung,

Kampfgeist und Einsatz auf beiden Seiten Tavernini. Die gesamte Mannschaft mit des Netzes nicht zu überbieten war. Nach Trainerin Giorgia Pazzaglia und Co-Trainer minutenlangen Standing Ovations und Federico Fredro bedanken sich recht herzSiegesgesängen der Fans, wurde Schlanders lich beim Ausschuss und bei allen fleißigen nach 2016 (ebenfalls im Finale gegen St. Helfern für die Ausrichtung des Finaltages Jakob) vom Präsidenten der Fipav Cristian und für die Möglichkeit in den eigenen 4 Tomei zum Landesmeister der 1. Division Wänden spielen zu dürfen. Ein riesengroßes gekürt und schafft den direkten Aufstieg in Dankeschön gilt außerdem allen Fans, angedie Serie D. Zur besten Spielerin des Turniers führt von Max Tassiello und Hannes Tumler, wählten die Trainer der 8 anwesenden Teams die die Mannschaft das ganze Jahr bei allen Kapitänin Katrin Lechthaler. Außerdem Heim- und Auswärtsspielen, aber vor allem schafften es in die Top 7 als bester Centrale am Finaltag so tatkräftig unterstützt und Claudia Stark und als bester Libero Stefanie letztendlich zum Sieg getragen haben. RED

Herzlichen Glückwunsch, Direttore! LATSCH - Klaus Höllrigl, Jahrgang 1980, wird Rennsportleiter (Direttore tecnico) im italienischen Biathlon-Verband. Der Latscher folgt auf Fabrizio Curtaz. Die Bezirkszeitung der Vinschger gratuliert und wünscht viel Erfolg! Klaus wird nicht mehr hinterm Fernglas stehen und Schießbilder vom Schießstand an die Strecke funken. Er wird den Verband um Dorothea Wierer und Lukas Hofer als Gesamtes sehen müssen. „Mir obliegt die Zusammenstellung des Betreuerteams sowie die gesamte Strukturierung und Organisation von den Jugendteams bis in den Weltcup“, teilte er dem der Vinschger mit. Klaus

seiner Seite seine damals wichtigste Bezugsperson, als Betreuer und Begleiter sein Opa Hans Mitterer. Als man einem Betreuer vorwarf, die Zwischenzeit nicht durchgegeben zu haben, verteidigte sich dieser: „Ich habe Klaus nicht erwartet, er war zu schnell!“ Es wurde Klaus Höllrigls erste Goldmedaille. Sein erstes Biathlon-Rennen bestritt Klaus 1994 in Antholz. Im selben 1994: Klaus Höllrigl ziert die 2021: Weltcupsaison mit Cheftrainer Jahr wurde die Sportoberschule Titelseite des DolomitenAndreas Zingerle und Klaus Höllrigl in Mals eröffnet. Klaus gehörte Magazins im schwedischen Östersund zu den ersten Schülern. Sein Trainer war Veit Angerer aus Höllrigl ist als 12-Jähriger in die sei er ohne Erwartungen erst- Schlinig. Skilanglaufwelt gerutscht. Hier mals bei einem Volksbankrennen eine kleine Episode dazu. 1992 in Rein in Taufers gestartet. An GÜNTHER SCHÖPF

Erfolgreiche Biathlonsaison LAAS - Jonas Tscholl aus Laas blickt auf eine erfolgreiche Biathlonsaison zurück: beim Finalrennen der Hubert-Leitgeb-Trophäe in Anthloz beendete Jonas die Saison mit dem dritten Rang im Massenstart. Bei den Italienmeisterschaften in Aosta belegte er beim Sprint den siebten Rang und platzierte sich am nächsten Tag in der Verfolgung auf dem erfolgreichen 2. Platz. Bei der Gesamtwertung der Italienmeisterschaften erreichte Jonas den dritten Rang. In Rupolding beim Drei-LänderWettkampf, wo jeweils die ersten 5 Bestplatzierten der teilnehmenden Länder Tirol, Südtirol, Bayern und der Schweiz an den Start gehen durften, wobei die Athleten aus der Schweiz nicht für die Gesamtwertung zählen, erreichte Jonas im Sprint den hervorragenden

zweiten Platz. Jonas qualifizierte sich für den Landeskader für die kommende Saison und wird ab dem Sommer am Training teilnehmen. An wettkampffreien Wochenenden nahm Jonas auch an den Langlaufrennen teil und siegte gleich beim ersten Raiffeisencup in Toblach im Klassikstil. In Schlinig bei den Landesmeisterschaften

der Langläufer belegte er an den zwei aufeinanderfolgenden Tagen jeweils den zweiten Platz: am ersten Tag beim Hindernissprint und am zweiten Tag beim Massenstart. Er qualifizierte sich somit auch für die Italienmeisterschaften im Langlaufen und platzierte sich beim Sprint auf dem vierten Platz. Beim Finalrennen der Langläufer

in Langtaufers verfehlte Jonas am ersten Tag im Klassikstil um ein Zehntel den ersten Platz und musste sich mit dem zweiten Rang begnügen. Am nächsten Tag erreichte er in der Staffel mit seinen Teamkollegen Raffael Santer (Ulten) und Lisa Weiss (Latsch, ASV Martell) den hervorragenden zweiten Platz. RED DER VINSCHGER 09/22

59