Am Limit, aber voll engagiert

Page 58

VINSCHGER SPORT

Eroberten sich den Landesmeistertitel: (hinten v.l.): Trainerin Giorgia Pazzaglia, Anna, Lia, Vanessa, Karin, Maria, Giulia, Nadja, Stefanie und Co-Trainer Federico Fredro; (vorne v.l.): Katrin, Sophia, Lena, Andrea, Verena und Claudia

Landesmeister nach spannendem Punktekrimi Sektion Volleyball des ASC Schlanders Raiffeisen schafft erneut den Sprung in die Serie D SCHLANDERS - Nachdem die in der Meis-

terrunde ungeschlagene Mannschaft aus Schlanders im Viertelfinale den SV Lana mit 3:0 besiegte hatte, traf sie am 1. Mai bei den in der heimischen Großraumturnhalle organisierten Finalspielen am Vormittag im Halbfinale auf den SC Neugries. Die junge gegnerische Mannschaft hatte trotz Kampfgeist den von Beginn an voll konzentrierten und angriffslustigen Schlanderserinnen und ihrer lautstarken Unterstützung im Publikum nicht viel entgegenzusetzen. Diese holten sich den Sieg in 3 Sätzen (25:11, 25:9, 25:21) und qualifizierten sich somit fürs Finale am Nachmittag. Um 17.15 Uhr, vor 300 Volleyballbegeisterten, starteten die Schlanderserinnen mit der Unterstützung des Trainerduos Giorgia Pazzaglia und Federico Fredro gegen die starke, erfahrene Mannschaft vom Volleyteam St. Jakob das wohl wichtigste Spiel der Saison. Trotz vieler schöner Spielzüge war die Gastmannschaft immer einen kleinen Schritt voraus und holte sich den 1. Satz (22:25). Der 2. Satz war ein Kopf an Kopf Rennen, bevor sich St. Jakob mit 14:18 58

DER VINSCHGER 09/22

Maria, Karin und Andrea Wielander beenden mit ihrem 2. Landesmeistertitel ihre über 20-jährige sportliche Karriere in der Sektion Volleyball Schlanders.

wieder etwas absetzen konnte. Obwohl Schlanders es schaffte auf 19:19 auszugleichen, musste es trotz hart umkämpfter letzter Punkte auch den 2. Satz mit 26:28 an St. Jakob abgeben. Nun begann der wohl spannendste Teil des gesamten Finales. Die Lokalmatadore hatten nichts mehr zu verlieren, die Gegnerinnen hingegen wollten das Spiel auf keinen Fall aus den Händen geben. Wiederum startete St. Jakob besser ins Spiel und ging mit 6:11 in Führung. Angetrieben von Fangesängen und Trommeln, liefen die Damen aus Schlanders zu Topform auf, glichen aus und konnten sogar auf 21:17 bzw. 23:20 vorziehen, bevor sich St. Jakob das Spiel wieder zurück holte und mit 24:25 den alles entscheidenden Matchball in der Hand hatte. Mit Nervenstärke, Teamgeist und Siegeswillen wehrten die Schlanderserinnen diesen ab und holten sich den hart verdienten Sieg in diesem Satz (29:27). Besonders hervorzuheben sind hier die Nerven aus Stahl von Opposto Karin Wielander, die mit ihren Angriffen die letzten 4 Punkte dieses Satzes auf das Konto ihrer Mannschaft holte.