Nah beim Volk

Page 39

VINSCHGER KULTUR

Filmportrait über Herbert Paulmichl STILFS/PRAD - „So muss der Himmel sein“ nennt sich das filmische Portrait, das dem Südtiroler Kirchenmusiker und Komponisten Herbert Paulmichl gewidmet ist. Paulmichl, geboren am 18. Juni 1935 in Stilfs, entstammt einer kinderreichen, durch und durch musikalischen Familie. Als neuntes von zehn Kindern musiziert er von klein auf mit Eltern und Geschwistern. Der Vater weist ihn früh ins Orgelspiel ein. Vom Gesang seiner älteren Schwestern schwärmt er noch heute. Seine Schwester Agnes gründet später den Frauenchor Prad und leitet ihn

erfolgreich über 30 Jahre. An seine Schulzeit im Internat erinnert sich Paulmichl detailreich. Bereits dort scheint sein Weg als Organist vorgezeichnet. Nach einer Zwischenstation als Student an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Brixen entschließt sich Paulmichl für ein Studium der Kirchenmusik an der renommierten Akademie in Regensburg und an der Musikhochschule in München. Die Liebe zur Orgel lockt ihn aber in seine Heimat zurück. In Bozen wird Paulmichl Domkapellmeister. Vier Jahrzehnte lang wird seine Hingabe anhalten.

Paulmichl ist ein Workaholic, zwei hauptamtliche Aufgaben genügen ihm nicht, er ist Mitbegründer von Chören und Orchestern. Er bildet musikalisch aus, dirigiert und komponiert. Letzteres tut er bis heute. Das Filmportrait (Buch und Regie: Edith Eisenstecken und Evi Oberkofler; FAIN Media, 2021, Herbert Paulmichl mit seiner Länge: 43 min) wurde am 17. JänSchwester Agnes ner auf RAI Südtirol ausgestrahlt und wird am 21. Jänner um 21.00 Zeitgleich gelingt ihm als Lehrkraft Uhr auf RAI Südtirol wiederholt. am Konservatorium Claudio Mon- Im Frühjahr wird der Film in Anteverdi in Bozen die Einrichtung wesenheit von Herbert Paulmichl eines Kirchenmusik-Lehrgangs und den Regisseurinnen in Prad – bis heute einzigartig in Italien. gezeigt. RED

Erstmals „Weihnachtsweg“ SCHLANDERS - Auf regen Zu-

spruch bei Groß und Klein stieß der „Weihnachtsweg“, der erstmals in Schlanders eingerichtet wurde und der vom 18. Dezember bis zum 6. Jänner begangen werden konnte. Es handelte sich um eine Initiative der Christengemeinden Südtirol-Schlanders. Bei der Eröffnung am 18. Dezember bedankte sich Stefan Rechenmacher im Namen der Christengemeinden bei allen, die bei der Gestaltung des Weihnachtsweges mitgeholfen hatten, in erster Linie bei Pastor Jakob Oester, der die Figuren an den 5 Stationen zum Großteil selbst angefertigt hatte. „Der Weihnachtsweg soll die Botschaft von Weihnachten den Menschen neu nahebringen“,

Die Huldigung der Sterndeuter war das Thema der Station 5.

sagte Oester, der die einzelnen Stationen vorstellte. Als Vorbild für die Gestaltung des Weges diente der „Adelbodner Wiehnachtswäg“, den der aus der Schweiz stammende Jakob Oester bereits seit langem kennt. Der Weihnachtsweg führte vom Stainerparkplatz ausgehend

auf die Sonnenpromenade, über die Brücke des Schladraunbachs, weiter in Richtung Sportzone und über die Brücke oberhalb des Krankenhauses zurück ins Ortszentrum. Bürgermeister Dieter Pinggera sprach bei der Eröffnung von einer tollen Initiative, „die

unsere Gemeinde bereichert.“ Es wäre schön gewesen, „wenn der Weg zusammen mit der Pfarrgemeinde angelegt worden wäre. Aber vielleicht gelingt es ja im nächsten Jahr.“ An den Stationen lagen eigene Begleitbroschüren zum Weihnachtsweg auf. SEPP

PR-INFO

MORIGGL ehrt treue Mitarbeiter GLURNS - Trotz Pandemie kann die

MORIGGL GmbH aus Glurns auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Bei einer kleinen Weihnachtsfeier informierte Geschäftsführer Thomas Moriggl die Belegschaft über das Geschäftsjahr 2021, das trotz Pandemie und Einschränkungen durchaus erfolgreich verlief. „Umsätze und Mitarbeiteranzahl konnten gesteigert werden und die Aussichten für 2022 sind sehr vielversprechend!“, so Moriggl. Zu verdanken sei die maßgeblich auch

Im Bild (v.l.): Patrik Wallnöfer (Technischer Leiter), Andreas Riedl (10 Jahre), Thomas Moriggl (Geschäftsführer) und Franz Spiess (Bereichsverantwortlicher)

den motivierten und loyalen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die für pünktliche und saubere Lösungen für die Kunden im

Vinschgau und darüber hinaus verantwortlich waren. Mit Stolz und Dankbarkeit konnte Andreas Riedl für seine 10-jährige Zugehörigkeit

ausgezeichnet werden. Zwei weitere langjährige Mitarbeiter, nämlich Peter Christandl und Christian Patscheider, waren bereits im August beim traditionellen MORIGGGL-Sommerfest für 10 Jahre Treue geehrt worden. Der Geschäftsführer dankte dem gesamten, knapp 50-köpfigen Team für den beispielhaften Einsatz. RED

DER VINSCHGER 01/22

39