Es bewegt sich vieles im Bezirk

Page 12

VINSCHGER GESELLSCHAFT

„Offener Dialog“ Auf der Suche nach neuen Methoden zur Bewältigung psychischer Krisen SCHLANDERS - „Vor allem in Zeiten wie diesen ist es notwendig, jenen Menschen zu helfen, die psychisch leiden. Die Bewältigung der psychischen Krisen ist infolge der Pandemie fast noch wichtiger geworden wie das Thema Wirtschaft.“ Mit diesen Worten eröffnete Roselinde Gunsch, die im Ausschuss der Bezirksgemeinschaft Vinschgau für die Sozialdienste und die Zusammenarbeit mit dem Sanitätsbetrieb zuständig ist, die Tagung zum Thema „Offener Dialog“, zu der sich rund 80 Personen, darunter vor allem Mitarbeitende im Sozial- und Gesundheitsbereich, in der BASIS in Schlanders eingefunden hattten. Die Tagung fand im Rahmen des Projektes „Horizont - psychische Gesundheit Terra Raetica“ statt. Projektträger ist die Bezirksgemeinschaft Vinschgau, Projektpartner die Caritas der Diözese Innsbruck. Das Ziel des Projektes, das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und von Interreg V-A Italien-Österreich unterstützt wird, ist es, die Prävention auf verschiedenen Ebenen im Bereich der psychischen Gesundheit zu fördern. Maßgeblich mitorganisiert haben die Tagung die Direktorin der Sozialdienste, Karin Tschurtschenthaler, und Roman Altstätter (Treffpunkte für Menschen mit psychischer Erkrankung in Mals und in Schlanders sowie Wohngemeinschaft für Menschen mit psychischer Erkrankung „Felius“).

Im KASINO in der BASIS setzten sich rund 80 Personen mit dem Thema „Open Dialogue“ auseinander.

anwendet und was sich betroffene Menschen und Angehörige davon erwarten können, zeigte der Experte Kolja Heumann, Psychologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Medizinischen Hochschule Brandenburg, auf. Der „Offene Dialog“ ist eine in Finnland entwickelte multiprofessionelle, sektorübergreifende psychiatrische Begleitung von Menschen in psychischen Krisen unter konsequentem Einbezug der Familie und des weiteren sozialen Netzwerks. Die Netzwerkgespräche bilden die Leitidee des psychiatrischen und therapeutischen Handels. Das Hauptziel des „Offenen Dialogs“ ist es laut Heumann, Hospitalisierungen zu verringern und Zwangsmaßnahmen möglichst zu vermeiden. Auch über die konkrete Organisation eines „Offenen Dialogs“ informierte der Was ist „Open Dialogue“? Experte: sofortige Hilfe in Krisen Was man unter „Open Dialogue“ rund um die Uhr, Netzwerkgeversteht, wie man dieses Modell spräche von Beginn an und dann bei psychischen Krisen konkret fortlaufend sowie Verantwortung

Kolja Heumann

12

DER VINSCHGER 42/21

Verena Perwanger

Verena Kammerer

eines Teams für den Rahmen. Die Netzwerkgespräche sollten nach Möglichkeit im häuslichen Umfeld stattfinden. Die Entscheidung, ob auch Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn miteinbezogen werden, sollte der betroffenen Person überlassen werden. Die Kernidee ist es, „den Behandlungsprozess gemeinsam zu strukturieren.“ Nicht Veränderungen bei den Betroffenen seien zu fördern, sondern Dialoge. „System hat Lücken“ Verena Perwanger, Primaria des Psychiatrischen Dienstes Meran, referierte zum Thema „Interventionsmodell bei psychischen Krisen in Südtirol.“ Als sie diesen Vortragstitel las, „habe ich mich gefragt: Gibt es überhaupt ein Interventionsmodell?“ In vielem, was Heumann vorgetragen habe, hätte sie sich wiedergefunden. Das „Basaglia-Gesetz“, das der Staat 1978 verabschiedet hat, sei

Roselinde Gunsch

mittlerweile in mehreren Punkten erneuerungsbedürftig. Das System weise Lücken auf. Perwanger informierte auch über die bestehenden Dienste und Angebote in Südtirol: Hausarzt, Zentrum für psychische Gesundheit, psychologischer Dienst, Dienst für Abhängigkeiten, Erste Hilfe im Krankenhaus und Beratungsstellen. Die Methode des „Offenen Dialogs“ begrüßte die Primaria zwar, warf aber bei der anschließenden Podiumsdiskussion die Frage in den Raum, „ob wir die dafür notwendigen Ressourcen haben.“ „Du bist nicht allein“ Über persönliche positive Erfahrungen mit der „Open Dialogue“-Methode berichtete Verena Kammerer, die in Berlin lebt und arbeitet. Kammerer, 1965 in Bozen geboren, absolvierte eine Ausbildung für wissenschaftliche Illustration und anatomisches

Roman Altststätter

Karin Tschurtschenthaler