Vinschger Safran

Page 11

VINSCHGER GESELLSCHAFT

„Wasserkraft leistet Beitrag zur Energiewende“ MALS - Welchen Einfluss hat die Nutzung der Wasserkraft auf den Klimawandel, die Umwelt und die Ökosysteme? Vor welchen Herausforderungen stehen derzeit die Wasserkraftwerksbetreiber? Wie lassen sich die Ansprüche der Umwelt und der Ökologie mit der Nutzung der Wasserkraft vereinbaren? Diese und viele weitere Fragen standen im Mittelpunkt der 4. Auflage der „Interalpinen Energie- und Umwelttage“, die am 21. und 22. Oktober in Mals stattgefunden haben. Im voll besetzten Saal im Kulturhaus waren am 21. Oktober Fachreferate renommierter Experten und Referenten aus dem deutschen Sprachraum zu hören. Die Moderatorin Bettina Geisseler (Geisseler Law) gab sich einleitend überzeugt, dass die Wasserkraft einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leisten könne und werde. Der Malser Bürgermeister Josef Thurner erinnerte in seiner Begrüßung daran, dass die Gemeinde Mals in den vergangenen 10 Jahren viel in die Wasserkraft investiert hat. Er glaube nicht, dass dadurch

„Wasserkraft im Spannungsfeld zwischen Klimawandel und Gewässerschutz“ hieß das Thema der 4. Energie- und Umwelttage in Mals.

größere ökologische Schäden entstanden sind. Bedauert hat Thurner die Abwesenheit der hohen Politik: „Das ist schade, denn die Politik könnte sich hier wichtige Inputs zu den Themen Umwelt und Klimaschutz holen.“ Es werde von den politischen Entscheidungen dieses Jahrzehntes abhängen, wie es am Ende dieses Jahrhunderts mit unserem Planten bestellt sein wird. Rudi Rienzner vom Südtiroler Energieverband brach eine Lanze für die Wasserkraft: „Wir können stolz auf diese Ressource sein und es gibt keinen Grund, sich für die Nutzung der Wasserkraft rechtfertigen zu müssen.“ Auch

Foto: Maria Gapp

300 Erntedank-Taschen

NATURNS - Herbstzeit ist Erntezeit – und Zeit der Dankbarkeit. Wieder hat die Natur den Tisch reich gedeckt. Doch für alles, was wächst, braucht es auch die, die es wachsen lassen: auf den Feldern und Wiesen, in den Gärten, aber auch auf den Balkonen und sogar auf dem Fensterbrett. Der Bildungsausschuss Naturns feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen mit einer Reihe von verschiedenen Veranstaltungen getreu dem Jahresmotto „Naturns

macht ein Kompliment“. Gemeinsam mit der Ortsgruppe der Bäuerinnen wurde zu Erntedank eine ganz besondere Aktion durchgeführt: es gab „Ein Kompliment für das, was wächst, und für die, die es wachsen lassen“. Dazu wurden 300 Taschen mit liebevoll verpackten Geschenken gefüllt, darunter verschiedene selbstgemachte Sirupe und Marmeladen, getrocknete Kräuter, Apfelringe und Apfel-Crunchys, eingelegtes Gemüse, hausgemachter Essig und Kräutersalz. Am Sonntag, 24. Oktober, wurden sie nach der Erntedank-Feier bei strahlendem Sonnenschein auf dem Kirchplatz verteilt. Die „Überraschungstüten“ mit den selbstgemachten Leckereien fanden reißenden Absatz. Dazwischen gab es Gelegenheit für ein kurzes Gespräch und ein paar freundliche Worte, die ein Lächeln in die Gesichter zauberten. Eine Ernte für Leib und Seele – und ein Kompliment, das noch lange nachhallt. RED

Flavio Ruffini von der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz, der das Konzept „Klimaland Südtirol 2050“ vorstellte, hob die Bedeutung der Wasserkraft hervor. Allerdings sollte die Wasserkraftnutzung so umweltverträglich wie möglich erfolgen. Je stärker das geschieht, umso mehr trägt die Wasserkraft zum Klimaschutz bei. Auch die weiteren Referate und Diskussionen drehten sich um die vielen Aspekte des Hauptthemas „Wasserkraft im Spannungsfeld zwischen Klimawandel und Gewässerschutz.“ Organisiert wurden die Energie- und Umwelttage vom IBI (Euregio Kompetenzzentrum

für alpines Bauen) in Zusammenarbeit mit „Ingenieure Patscheider & Partner GmbH“, Südtiroler Energieverband, TIQU sowie Geisseler Law. Walter Gostner von „Ingenieure Patscheider & Partner GmbH“ und seines Zeichens auch IBI-Verwaltungsrat freute sich über das rege Interesse an der Tagung. Es sei gelungen, heuer wieder ein interessantes Programm mit hochkarätigen Experten und Expertinnen aus Forschung, Wirtschaft und anderen Bereichen zusammenstellen. „Dieser Austausch zwischen Wissenschaft, Entscheidungsträgern und der Praxis ist unersetzlich für eine nachhaltige Veränderung,“ so Gostner. Bettina Geisseler hatte Walter Gostner und Ronald Patscheider als die zwei „Väter“ der Malser Energieund Umwelttage begrüßt. Dass die Umwelt und Ökologie Priorität haben müssen, unterstrich auch Peter Rutschmann von der Technischen Universität München. Eine Akzeptanz für die Wasserkraft sei zwar da, doch sie könnte stärker SEPP sein.

Eine schöne gesunde Information von

Wellness im Zimmer und CO2 freies Heizen gemäß EU Green Deal

erhalten Sie von unserem

SPA-Experten

Bruno, Standort Schlanders unter Tel. +39 349 8938925 Mobil

Gleichzeitig suchen wir für einen HydroSoft-Infoshop ca. 30m2 Werbefläche im Ortszentrum von Schlanders. HydroSoft EU-Verkaufszentrale Algund, www.hydrosoft.at Ein Unternehmen der

Gruppe

DER VINSCHGER 35-36/21

11