Wir, die Ortspolizei im Vinschgau

Page 14

VINSCHGER GESELLSCHAFT

Obervinschger Lärchen schwitzen Eines der trockensten Alpentäler

TARTSCH - Die Lärche unter der

Lupe: Seit 2012 untersuchen die Forscher von Eurac Research an verschiedenen Standorten - vom Tal bei Tartsch bei 1.070 Metern bis zur Waldgrenze auf 2.250 Höhenmetern - wie es der Lärche im oberen Vinschgau geht. Mit Sensoren messen die Wissenschaftlicher etwa den Wassertransport im Stamm und seinen Umfang und erhalten so Informationen zum Zustand der Lärche. Ist es längere Zeit trocken, reduzieren die Bäume ihre Verdunstung und damit den Wassertransport im Stamm. Aus diesem Grund schrumpft der Stammumfang bis zum nächsten Regen, weil Wasser verbraucht wird, das im Stamm gespeichert ist. „Die Ergebnisse haben uns überrascht. Uns war klar, dass die Lärche in tieferen Lagen von Trockenstress bedroht ist. Dass dies jedoch bis auf 1.700 Meter der Fall ist, haben wir nicht erwartet“, sagt Nikolaus Obojes von Eurac Research. Bei anhaltendem Trockenstress schließen Pflanzen ihre Spaltöffnungen um die Verdunstung und damit ihren Wasserverlust zu minimieren. Dadurch können sie aber auch kein Kohlendioxid

Die Lärchen im oberen Vinschgau wurden unter die Lupe genommen.

aufnehmen, das sie brauchen, um mittels Photosynthese Zucker für ihr Wachstum zu produzieren. Als Folge davon wachsen die Bäume schlecht, verlieren an Vitalität und sind anfälliger für Schädlinge und Krankheiten. Vom Stamm entnehmen die Forscher außerdem Bohrkerne; an den Jahresringen lassen sich nämlich die Wachstumsbedingungen ablesen. Werden die Jahresringe schmäler, waren die Wachstumsbedingungen schlecht: im Tal meistens zu trocken, am Berg zu kalt. „Insbesondere ab dem Rekordsommer 2003 konnten

wir feststellen, dass die Lärchen in tieferen Lagen schlechter wachsen, während sie sich an der Waldgrenze immer besser entwickeln“, erklärt Obojes. „So hat sich das jährliche Dickenwachstum der Lärchenstämme an der Waldgrenze mit der Erwärmung in den vergangenen 40 Jahren mehr als verdoppelt. Die besten Bedingungen für die Lärche finden sich im Vinschgau auf etwa 2.000 Metern, hier sind die Klimaeinflüsse bislang am geringsten und der Zuwachs längerfristig am höchsten“, betont der Forscher.

Der Vinschgau gilt als eines der trockensten Alpentäler und ist Anzeiger für die Klimaauswirkungen im Alpenraum in den nächsten Jahrzehnten. Deshalb forscht Eurac Research dort seit mittlerweile 10 Jahren und ist in ein internationales Netzwerk für ökologische Langzeitforschung (LTER - Long term ecological research) eingebunden. „In einer einfachen Modellrechnung haben wir die gesammelten Daten auf den Alpenraum hochgerechnet. Unsere Berechnung hat ergeben, dass die Lärche in hundert Jahren vor allem in trockenen und tiefen Lagen der großen Alpentäler massiv unter den Klimabedingungen leiden wird“, erklärt Ökologe Nikolaus Obojes. Das wird laut Forschern dazu führen, dass die Lärche und andere Nadelhölzer in tieferen Lagen immer häufiger durch Laubbäume wie etwa Flaumeiche, Mannaesche oder Hopfenbuche ersetzt werden. Auch exotische Arten wie Robinie oder Götterbaum werden künftig immer häufiger in unseren Wäldern zu finden sein, schlussfolgern die Wissenschaftler. RED

AUFGESPÜRT & AUSGEGRABEN (17)

Kaufrausch auf der Couch Jeff Bezos, Gründer von Amazon, dem weltweit größten Onlinehändler, ist derzeit der reichste Mensch auf dem Planeten. Über 300 Millionen Produkte kann man bequem von zuhause aus bestellen. Bücher, Cocktailkleider, Lego-Roboter, Magnesiumtabletten und Luftbefeuchtungsfilter sind nur wenige Mausklicks entfernt und stehen je nach Service pünktlich am nächsten Tag vor der Tür. Dabei ist die Idee, einzukaufen ohne das Haus zu verlassen, keineswegs neu. Erfunden haben es, wenig überraschend, die Amerikaner schon im 19. Jahrhundert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde „vendita per corrispondenza“, wie es in Italien hieß, auch hier populär und führte zur Gründung mehrerer Versandhäuser. Das Erfolgsrezept war einfach: „Acquistare in qualsiasi momento: di sera, di domenica, tutti in famiglia“. Postalmarket, Vestro und Euronova hießen die bekanntesten Kataloge und fanden sich auch in vielen Südtiroler Haushalten. Sie hatten zunächst kaum mehr als fünfzig Seiten, entwickelten sich aber mit den Jahren zu telefonbuchdicken Konsumwälzern mit immer umfangreicherem Sortiment. Vor allem Bekleidung ließ sich gut verkaufen und bekannte Modeschöpfer wie Krizia, Laura Biagiotti und Enrico Coveri entwarfen eigene Kollektionen. Auch für Kuriositäten war Platz: kitschige Milchkännchen aus Porzellan in Kuhform; Manneken Pis, das wasserlassende Männchen in Brüssel, in Miniaturform, das auf Knopfdruck Alkoholisches aus seinem besten Stück fließen lässt; Schachcomputer, die so langsam waren, dass die Berechnung des nächsten Spielzuges Zeit genug bot, um – ohne Übertreibung! – ein zweigängiges Menü zuzubereiten und zu genießen. Nach dem Höhenflug in den 70er und 80er Jahren folgte die große Krise. Sogar Platzhirsch Postalmarket (in Südtirol von manchen zu Burgstallmarkt verballhornt) kam gehörig ins Straucheln. Etwa zeitgleich verkaufte Jeff Bezos das erste Buch online. Es handelte von Intelligenz und Kreativität. Der Rest ist Geschichte. Z

14

DER VINSCHGER 03/19