Handfeste Überraschungen

Page 7

LESERBRIEFE

Stellungnahme der Laaser Marmorindustrie GmbH Die Laaser Marmorindustrie GmbH hält zum Artikel „Marmor: Wende im Transport-Streit?“, erschienen in „Der Vinschger 35/18“ am 16.10.2018, Folgendes fest: Die Laaser Marmorindustrie GmbH setzt sich nunmehr seit Jahren für einen gemeinsamen Abtransport des Marmors aus dem Göflaner und dem Weißwasserbruch über die bestehende seil- und schrägbahngestützte Transportstruktur „Bremsberg“ ein und hat dafür sämtliche technischen und rechtlichen Voraussetzungen geschaffen. Sie hat in die Transportstruktur investiert und das Eigentum der Schrägbahn an die Eigenverwaltung Laas abgetreten, mit vertraglicher Sicherstellung, dass alle Bruchbetreiber die Struktur benutzen und den Marmor zu gleichen Bedingungen abtransportieren können. Auch das Verwaltungsgericht Bozen hat sich jüngst dafür ausgesprochen, dass nach so vielen Jahren des Streites nun endlich eine einheitliche und endgültige Lösung für alle Bruchbetreiber im Nationalpark gefunden werden muss. Die Laaser Marmorindustrie GmbH nimmt mit Befriedigung zur Kenntnis, dass sich die Göflaner Marmorgesellschaft GmbH nun nach jahrelangem Streit zu einem Einlenken zu bekennen scheint und die Notwendigkeit einer umweltfreundlichen seilbahngestützten Transportlösung anerkennt. Was die Entscheidung des Staatsrates

Große Haupthalle „Oculus“ im U-Bahn-Umsteigebahnhof am Ground Zero

vom 28.09.2018 anbelangt, so handelt es sich um eine vorläufige Verfügung und nicht um eine endgültige Entscheidung im Berufungsverfahren, das die Göflaner Marmorgesellschaft gegen das jüngste Urteil des Verwaltungsgerichtes Bozen eingeleitet hat. Die Laaser Marmorindustrie GmbH teilt das Anliegen des Herrn Burkhard Pohl, eine Lösung des Transportproblems noch im Jahr 2018 zu finden, um die derzeit bestehenden Unsicherheiten auszuräumen und die Wettbewerbsverzerrung zu beheben, die zu Lasten des Laaser Bruches entstanden ist. Mit dem Abschluss des größten Marmorprojekts in Nordamerika im Jahre 2016, dem neuen U-Bahn-Umsteigebahnhof am World Trade Center in New York, hat die Laaser Marmorindustrie GmbH bewiesen, dass der Abbau und die Produktion in Laas langfristig Bestand haben, und dass der Laaser Marmor Südtirol in

alle Welt tragen kann (siehe Bild). Mit den Marmorvorkommen und der Fabrikation in Laas können für Jahrzehnte Arbeitsplätze vor Ort gesichert werden. Es ist somit im Interesse beider Bruchbetreiber, dass die mittlerweile weltweite Bekanntheit des Marmors aus dem Vinschgau in gewinnbringender Zusammenarbeit weiter ausgebaut und nutzbar gemacht

werden kann. Dies kann nur durch eine einheitliche und endgültige Transportlösung und die Beendigung der entsprechenden Gerichtsstreitigkeiten gelingen. DR. PAUL GRAF (GESCHÄFTSFÜHRER) UND ERICH TSCHOLL (BETRIEBSDIREKTOR), LAAS, 16.10.2018

Der Soldat im Eis SCHLUDERNS - Noch bis zum 4. November kann im Vintschger Museum in Schluderns die Sonderausstellung „1918 - Königsspitze und Ortler - Der Soldat im Eis“ besichtigt werden. Für diese von Helene Dietl Laganda und ihrem Sohn Simon kuratierte Ausstellung wurden dem Museum als Leihgabe die Funde der wiederentdeckten Baracke an der Königsspitze überlassen. Die heu-

rige Kulturfahrt des Vereins Vintschger Museum führt am 27. Oktober in das Bunkermuseum am Gampenpass, zum „Museo Retico“ (deutschsprachige Führung) in Sanzeno und zur „Latteria Sociale“ in Fondo. Es sind noch Plätze frei (Anmeldungen im Vintschger Museum: vintschgermuseum@rolmail.net; Tel. 0473 615590). RED DER VINSCHGER 36/18

7