Wo sind wir jetzt daheim?

Page 19

Beidbeinig auf gesunden Böden MALS - Helmut Schönthaler hatte die Aufgabe, einen intensiven Informationsnachmittag über biologische Landwirtschaft mit konkreten Erfahrungsberichten abzurunden und abzuschließen. Als oberstes Prinzip und im besten Sinn des Wortes als Grundlage im Bioanbau nannte er einen „gesunden Boden“. Dabei setzte er den Begriff „Kompostierung mit Veredelung von Wirtschaftsdünger“ gleich und sprach von einem

„hohen Potenzial im Obervinschgau und Vinschgauer Oberland“. Auf Nachfrage erklärte der überzeugte Naturschützer und Biobauer, warum „wild gelagerter Festmist (Rindermist) ohne Abdichtung vernässt wird“ und dass „durch Luftabschluss Fäulnis“ entstehe. „Der Fäulnisprozess verschlechtert die Qualität des Mistes", erklärte Schönthaler. Bei Starkniederschlägen werde auch ein Teil der Nährstoffe ausge-

waschen und diese würden unwiederbringlich verloren gehen. Unter einem „Kompostvlies“ - im Nachbarland Schweiz übliche Praxis - wäre der Mist gegen Vernässung geschützt und der Rotteprozess würde nicht gestört bzw. unterbrochen. Eine regelmäßige Anwendung von Kompost erhöhe nicht nur die biologische Aktivität der Böden, sondern steigere auch wesentlich die Qualität der S Früchte.

Helmut Schönthaler hat 24 Jahre Erfahrung als Biobauer im Obervinschgau hinter sich.

Mami sorgt vor! SCHLANDERS/MALS - Wer Familie hat, hat vieles um die Ohren. Doch damit die täglichen Sorgen des Alltags nicht zu einer großen Sorge im Alter werden, ist es wichtig, frühzeitig vorauszudenken und vorzusorgen. Bei der Vortragsreihe „Mami sorgt vor“ in Schlanders und in Mals informierten Familienlandesrätin Waltraud Deeg, KVW PatronIm Bild (v.l.): Olav Lutz (KVW Patronatspräsident), Elisabeth atspräsident Olav Lutz, Eugenio Brichta (ASWE), Waltraud Deeg (Familienlandesrätin), Heini Bizzotto und Elisabeth Brichta Fliri (Bezirksvorsitzender KVW Vinschgau) und Serena Lunardi (Direktor und Angestellte der (Mitarbeiterin KVW Patronat); es fehlen im Bild: ASWE – Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung) über Eugenio Bizzotto und Thomas Lechthaler die finanziellen Familienleistungen des Landes und über die hungszeiten, die von der Region ter, aber nicht nur, informierten Möglichkeiten der rentenmä- gefördert werden. Die Infoabende sich über die Förderungen und ßigen Absicherung der Erzie- waren sehr gut besucht. Müt- Vorsorgemöglichkeiten. Auch

einige Väter fanden die Vorträge interessant und informierten sich für ihre Familie. Olav Lutz konnte bei diesen Veranstaltungen die neue Broschüre „Baby - Bürokratie - Beiträge“ austeilen. Die Nachfrage war so groß, dass bald alle vergriffen waren. Aber keine Angst, jene die keine bekommen haben bzw. nicht Zeit hatten, bei den Veranstaltungen dabei zu sein, können die neue Broschüre im KVW in Schlanders, in der Patronatsstelle Mals und im Büro der „Steuerservice Mals“ abholen. Persönliche Beratungen für junge Familien sind im Patronat in Schlanders und in Mals möglich. RED

SCHLANDERS - Auf einer Seniorenmesse in Innsbruck im fernen Jahr 1993 wird für das gemeinsame Tanzen geworben und einige Besucher aus dem Vinschgau sind von dieser neuen Möglichkeit der Freizeitbeschäftigung auf Anhieb begeistert. Deshalb wird die Seniorenvereinigung des KVW Schlanders aktiv und bereits im Herbst desselben Jahres kann die Tanzleiterin Erika Grüner aus Mals mit einer Gruppe Tanzbegeisterter starten. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten. Nicht nur in Schlanders wird von nun an eifrig getanzt, sondern auch im übrigen Vinschgau entstehen Tanzgruppen. Mit der

Foto: Sebastian Felderer

25 Jahre Seniorentanz in Schlanders

Tanzgruppe Schlanders im Jahr 2006

Gründung der Arbeitsgemeinschaft für Seniorentanz im KVW erfährt die Idee endgültig ihren Durchbruch und weitet sich auf ganz Südtirol aus. Nach dem plötzlichen Ableben von Frau Grüner im Jahre 2010 übernimmt die Tanzleiterin Ingeborg Stecher

aus Prad die Schlanderser Gruppen. Durch den beständigen Einsatz der Tanz-und Gruppenleiter/ innen, durch die Unterstützung des KVW, des Bildungswerkes, der Bäuerinnenorganisation, der Gemeindeverwaltung, aber vor allem durch die Begeisterung der

Teilnehmer ist es möglich geworden, dass der Seniorentanz heuer sein 25-jähriges Bestehen feiern kann. Zu diesem Anlass werden alle Tanzgruppen des Vinschgaus unter der Regie der Tanzleiterin Ingeborg Stecher am Samstag, 21. April, im Saal des Kulturhauses von Schlanders zusammentreffen, um einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen und im gemeinsamen Tanz die Freude über dieses Jubiläum zum Ausdruck zu bringen. Die Tanzgruppen Schlanders laden alle ehemaligen Tänzerinnen und Tänzer, sowie alle Interessierten zu dieser Feier mit Beginn um 14 Uhr ins Kulturhaus ein. RED DER VINSCHGER 14/18

19