Page 7

Über 70 Lösungsvorschläge oder Zielorientierungen wurden zu Papier gebracht.

Die Mitglieder des Bürgerrates, v. l.: Gustav Ganthaler, Norbert Unterholzner, Garip Matur (aus Kurdistan), Elena Galkina (aus Russland), Franziska Mair, Sabine Kuppelwieser, Monika Gruber, Bernhard Platzer; es fehlen: Elias Berger, Valentina Stocker und Manuel Tumler.

Verkehr bleibt Dauerthema Bürgerrat präsentiert seine Ergebnisse. Auch Baukultur im Kreuzfeuer. NATURNS - Die Probleme, Wünsche, Bedürfnisse und Vorstellungen der Bürger einer Gemeinde kennen deren Einwohner wohl selber am allerbesten. Das bestätigen auch die Beratungsergebnisse des Naturnser Bürgerrates. Wie bereits berichtet (der Vinschger Nr. 37/2017), haben sich elf zufällig ausgewählte Naturnser Bürgerinnen und Bürger Mitte Oktober 2017 eineinhalb Tage hindurch unter dem Motto „Ins Dorf innilousn“ mit Fragen zur zukünftigen Entwicklung und Problemen ihrer Gemeinde auseinandergesetzt. Mit der Zufallsauswahl war die Möglichkeit gegeben, einen erweiterten Kreis von Personen außerhalb des Kreises der eh schon aktiven Bürgerinnen und Bürger mit einzubinden.

Drei „Hauptbotschaften“ Das Ergebnis mit über 70 Lösungsvorschlägen oder Zielorientierungen wurde in drei sogenannte „Hauptbotschaften“ hineingepackt und am 12. Dezember im Rahmen eines „Bürgercafé“ im Bürger- und Rathaus den Gemeindeverwal-

tern mit Bürgermeister Andreas Heidegger an der Spitze und den zahlreich anwesenden Bürgern vorgestellt. Wie schon beim ersten Bürgerrat 2014 zählte die Verkehrsproblematik neben den Bereichen Wurzeln und Vielfalt, Bürgerinnen und Politik auch diesmal zur „Hauptbotschaft“. Zur Verkehrsbelastung wurden viele konkrete Vorschläge eingebracht und diskutiert so z. B. Schaffung eines fahrradfreundlichen Dorfes, Einführung von Carsharing, Verkehrsreduzierung durch die Sensibilisierung der Bevölkerung zu mehr Verzicht auf das Auto, Fahrverbot für LKW bei der Dorfeinfahrt „West“, Prüfung und Verwirklichung der noch offenen Verkehrskonzepte. „Erhalten, was gut ist, aber auch aufs Neue zugehen“, lauteten zwei Vorschläge zum 2. Hauptthema „Wurzeln und Vielfalt“. Angeregt wird die Schaffung von Räumen für Begegnungen oder zur Erholung, die Aufwertung des Burggräflerplatzes mit Veranstaltungen oder auch Maßnahmen für eine bessere Willkommenskultur. Bei der dritten Hauptbotschaft ging es vor allem

um den Ausbau der Kommunikation zwischen Gemeindeverwaltung und den Bürgern durch Einrichtung eines Chatforums oder Politstammtisches, durch die Respektierung der Meinungsvielfalt oder einer gemeinorientierten Politik. Bei der Nennung von Problemen gab es Kritik über die hohen Wohnungspreise (O-Ton: „Um als Arbeiter in Naturns eine Wohnung kaufen zu können, muss ich fünf Mal leben!“) oder in puncto Bautätigkeit. Nach der Präsentation bestand für alle Anwesenden die Möglichkeit, gemeinsam mit den Mitgliedern des Bürgerrates in Gruppen an fünf Tischen zu den Themenschwerpunkten ihre Meinungen und Vorschläge einzubringen. „Naturns quo vadis?“ Aus den abschließenden Wortmeldungen der Anwesenden waren dann überwiegend positive Statements, aber auch kritische Anmerkungen und Bedenken im Zusammenhang mit bestimmten Entwicklungen herauszuhören.

Überwiegend zufrieden äußerten sich auch die „Bürgerräte“ selbst: „Wir waren ganz überrascht, wie gut man eigentlich zusammenarbeiten kann. Es wäre wünschenswert, den Bürgerrat alle Jahre aufs Neue einzurichten. Diesem Vorschlag konnte Bürgermeister Heidegger durchwegs etwas Positives abgewinnen. Seiner Meinung nach habe der Bürgerrat gute Arbeit geleistet und sachliche Argumente und Vorschläge erarbeitet. Auch die Moderatorin Katharina Erlacher zieht rückblickend ein positives Fazit: „Partizipation ist ein Lernprozess. Es geht darum, einen gemeinsamen Weg im Miteinander zu finden, der Bürgerrat und das Bürgercafé sind gute Möglichkeiten, um sich auf einen gemeinsamen Lösungsfindungsprozess einzulassen. Schön, dass so viele Bürger/innen am Bürgercafe teilgenommen und sich eingebracht haben“. Die Übergabe des zusammenfassenden Enddokuments an den Gemeindeausschuss wird im Januar 2018 stattfinden. OSKAR TELFSER

Die neue Art des Geld Anlegens. Marktchancen und Risikoabsicherung im Dienste unserer Kunden GESAV Globale Aktien

2006

2007

2008

2009

2010

GESAV

Libra

Rendite

Libra Plus

46,3%

letzten 11 Jahre

52,7%

3,6%

11.2017

3,03%

2011

2012

2013

2014

2015

2016

„Eine breite Streuung von verschiedenen Fonds mit unterschiedlichen Strategien ist die beste Grundlage für eine langfristig stabile Entwicklung Ihres Geldes.“ Kundenberater Riedl Daniel

2017

In Vergangenheit erwirtschaftete Ergebnisse sind nicht bindend für die Zukunft; vor Vertragsunterzeichnung bitte Broschüre lesen; die Rendite unterliegt dem gesetzlichen Steuereinbehalt von 20% (Gesetz Nr. D.L.66/2014).

■ Prad, Hauptstr. 62 ■ Schlanders, Gerichtstr. 6 ■ Naturns, Hauptstr. 71 | Öffnungszeiten: 8.00-12.30 Uhr – 15.00-18.00 Uhr Generali-Anz_Vinschger_188x42mm_Generaequilibrio.indd 1

30.11.17 16:16

DER VINSCHGER 44/17

7