Tunnelbau rückt näher

Page 7

Eine wirklich gute Geschichte

hatte die Tagung, die unter Motto „Leben und Wirtschaften im ländlichen Raum“ stand, die Grüne Bildungswerkstatt Vorarlberg. Weitere Tagungsschwerpunkte waren die Entwicklung, Bedeutung und Zukunft der Frauen in der Peripherie. Die Obfrau der

Grünen Bildungswerkstatt, Antje Wagner, führte eine Gruppe von Teilnehmern und Referentinnen nach Hittisau im Bregenzerwald. Dort befindet sich das weltweit einzige Frauenmuseum im ländlichen Raum und das erste und einzige Frauenmuseum Österreichs. Die Museumsleiterin Stefania Pitscheider Soraperra betonte die Verschiedenheit der Mitarbeiterinnen und verwies darauf, dass unterschiedliche Hintergründe und ein weites Altersspektrum die Qualität des gesamten Museums bedinge. Zudem seien die Mitarbeiterinnen bezahlt und nicht, wie oft in ähnlichen Strukturen üblich, ehrenamtlich tätig. Verschiedene weitere Workshops sollten Horizonte erweitern und neue Kontakte ermöglichen. Weitere zentrale Fragen der Tagung, zu der u.a. auch Brigitte Foppa (Die Grünen Südtirol), Martin

Häusling (Europa-Parlamentarier Bündnis90/Die Grünen) und Barbara Wülser (CIPRA) sowie Architekten, Gestalter, Kulturschaffende und Regionalentwickler eingeladen worden waren, lauteten: Welche Verwurzelung braucht Heimat? A ­ lles Bio in der Berg/Landwirtschaft? Skigebiet im Wachstumszwang?. Die Impulsreferate mussten ohne den im Vorfeld beschlossenen Fokus auf das Wirtschaften im ländlichen Raum auskommen. Auch Elisabeth Viertler, Mit-Initiatorin des Manifestes der Ärzte und Apotheker für eine pestizidfreie Gemeinde Mals, nahm an der Tagung teil, die Besucher aus der Schweiz, Liechtenstein, Deutschland und zahlreichen österreichischen Bundesländern angezogen KAT hatte.

wahlstück „Jalan-jalan“ von Shinya Takahashi konnte die Bürgerkapelle Latsch die Jury von ihrem Können überzeugen. Von den elf am Wertungsspiel teilnehmenden Musikkapellen traten insgesamt drei Kapellen in der Leistungsstufe C

vor die Jury und konnten mit einer guten Leistung überzeugen: die Bürgerkapelle Obermais, die Musikkapelle ­Jenesien und die Bürgerkapelle Latsch. Die höchste Punktezahl und somit auch den Tagessieg konnte sich die Bürgerkapelle Latsch mit

einer Gesamtpunktezahl von 91,83 Punkten sichern. Ein großes Dankeschön gebührt dem Kapellmeister Georg Niedrist, der viel Zeit und Geduld in die aufwändige Probenzeit investiert hatte. RED

MALS/ST. GEROLD (VORARLBERG) -

In der Benediktinerpropstei Sankt Gerold in Vorarlberg fand vom 9. bis zum 11. Juni die Transnationale Alpentagung statt, zu der auch die Malser Initiative Hollawint eingeladen worden war. Die Geschichte der Entwicklung der mittlerweile weitum bekannten Volksabstimmung von Malser Bürgerinnen und Bürgern für eine pestizidfreie Gemeinde ist schon deswegen erwähnenswert, weil sie schlichtweg einzigartig ist. „Die Menschen sind begeistert, wenn sie diese Geschichte hören“, sagte Martina Hellrigl, Präsidentin der Sozialgenossenschaft vinterra und Mit-Initiatorin der Bürgerinitiative Hollawint, in ihrem Kurzreferat. Zahlreiche Fragen des Publikums im Anschluss an das Referat bestätigten das lebhafte Interesse an dieser Malser Geschichte. Veranstaltet

Martina Hellrigl stellte auf der Transnationalen Alpentagung die Malser Initiative Hollawint vor.

Bürgerkapelle Latsch erreicht höchste Punktezahl SCHLANDERS/LATSCH - Am 20. Mai fand im Kulturhaus „Karl Schönherr“ in Schlanders ein Wertungsspiel des Verbandes Südtiroler Musikkapellen (VSM) statt. Insgesamt elf Kapellen aus nah und fern stellten sich der hochkarätigen Jury, bestehend aus Helmut Schmid (Nordtirol), Lorenz Wagenhofer (Salzburg) und Toni Scholl (Deutschland). Mit dem Pflichtstück „Des Riesen Nixe“ von Fritz Neuböck und dem Selbst-

Pensionsvorsorge

mit Kapitalgarantie und jährlicher Zinsgutschrift

% 40,2h3rift in de-2n016)

007 utsc Zinsg0 Jahren (2 1 n e letz % r 4h,n0itt2lich pro Jah c s h durc

Steuerbonus bis zu 2.200 € jährlich.

Bei Generali erhalten Sie im Falle einer schweren Krankheit oder eines Unfall eine Pflegerente von 6.000 € und Ihr eingezahltes Kapital wird um 30% erhöht. • Die in Vergangenheit erwirtschafteten Ergebnisse sind nicht bindend für die Zukunft. • Vor Unterzeichnung des Vertrages lesen Sie bitte die Informationsbroschüre.

■ Prad, Hauptstr. 62 ■ Schlanders, Gerichtstr. 6 ■ Naturns, Hauptstr. 71 | Öffnungszeiten: 8.00-12.30 Uhr – 15.00-18.00 Uhr Generali-Anz_Vinschger_188x47mm.indd 1

28.04.17 14:44

DER VINSCHGER 23/17

7