Ab durch die Wiesen

Page 11

Olympia-Vorbereitung

FORST 1857. ALLES AUSSER GEWÖHNLICH. Kultig, trendig, jugendlich. Aroma von hellem Malz – so frisch schmeckt unser Jüngstes, FORST 1857, am besten direkt aus der Flasche. Perfekt für den Aperitif und gesellige Abende. Deshalb ist FORST 1857 das Extrovertierte unserer Biere.

Eine Feuerwehr-Olympiade regt zu sportlichen Höchstleistungen an.

Um ganz vorne mitzumischen, ist intensives Training erforderlich.

Der sportliche Leiter Helmut Ratzenbeck (links) und Kommandant Werner Linser.

ungefähr, dass der sportliche Leiter Helmut Ratzen­beck und seine Mannen sich für Latsch als Trainingsort entschieden. Seit Jahren kommt die Bewerbsgruppe aus dem Mühlkreis hier her, Freundschaften mit den Latscher Wehrleuten sind entstanden. „Wir genießen die Latscher Gastfreundschaft immer wieder aufs Neue“, lobt Ratzenbeck. In der Kategorie Bronze und Silber holte die Bewerbsgruppe aus St. Martin im Mühlkreis gleich zweimal den österreichischen Titel. Nun soll Gold bei der Feuerwehr-Olympiade her. Die Latscher übrigens neben Tanas als eine von zwei Vinschger Gruppen selbst bei der Olympiade an den Start gehen. Für die Latscher um Feuerwehr-Kommandant Werner Linser ist es die insgesamt sechste Teilnahme, allein für die aktuelle Bewerbsgruppe ist es nach 2001 in Finnland und 2005 in Kroatien die AM dritte Teilnahme.

LATSCH - Wenn im Juli im österreichischen Villach die Feuerwehr Olympiade über die Bühne geht, dann wollen die Wehrleute von St. Martin im Mühlkreis (Oberösterreich) ein kräftiges Wörtchen um die Goldmedaille mitreden. Sie gelten als einer der Topfavoriten. Den Feinschliff holten sich die Österreicher kürzlich auf den Latscher Sportanlagen. Es kommt nicht von

Mut zur Verantwortung PARTSCHINS - Am 25. April gedachte Italien der vielen Opfer des Faschismus und Nationalsozialismus. Zu diesen gehört auch der kürzlich von Papst Franziskus selig gesprochene Josef Mayr-Nusser (im Bild), der aufgrund seiner Verweigerung des „Führereids“ zum Tode verurteilt wurde. Herbert Denicolò, ehemaliger Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Südtiroler Kolpingwerks, wird am Sonntag, 21. Mai um 10 Uhr im Schreibmaschinenmuseum in Partschins über Mayr-Nussers Leben und Leiden sprechen. Der in Zusammenarbeit mit dem katholischen Bildungswerk der Diözese

ERHÄLTLICH IM AUSGESUCHTEN GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL.

ALS MEHRWEG: • in der personalisierten grünen Flasche • im exklusiven, praktischen Sixpack • im trendigen schwarzen Kasten

Bozen-Brixen organisierte Vortrag findet anlässlich des internationalen Museumstages statt, der heuer mit dem Motto „Spurensuche – Mut zur Verantwortung“ die Museen einlädt, auch schwierige Themen zur Sprache zu bringen. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von 2 jungen Partschinser Musikantinnen mit der Klarinette. Am Nachmittag bietet der Journalist und Schreibmaschinensammler Lothar K. Friedrich aus Ludwigsburg für alle Interessierten kostenlose Führungen durch das Museum anbieten. Das Museum bleibt von 10 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. RED DER VINSCHGER 16/17

11