„Ohne Deutsch keine Arbeit“

Page 14

VINSCHGER GESELLSCHAFT

Schon jetzt Erlebnisraum Der Tourismus nimmt in Kastelbell-Tschars eine Schlüsselposition ein.

Rita Gstrein, Sonja und Jasmin Ausschuss und Gäste (v.l.): Heiner Pohl, Lukas Bernhart, Silvia Rungg, Rita Gstrein, Kurt Sagmeister, Raffeiner (v.l.) suchten in der Manfred Prantl, Margit Feichtinger und Priska Theiner. neuen Ausgabe der „Landlust“ nach dem „Frühling im an Nächtigungen bei 564 Betten musvereines Kastelbell-Tschars, sei auch Kurt Sagmeister, inzwischen Vinschgau“. von 59.624 im Jahre 2015 auf 64.897 es den Wochenprogrammen, sei es Destinationsmanager der VerwalKASTELBELL - „Ich glaube, der

­Tourismusverein Kastelbell-Tschars ist nicht ganz unschuldig, dass sich die Qualität des Tourismusverbandes Vinschgau dahin entwickelt hat, wo sie heute ist“, lobte Bürgermeister Gustav Tappeiner indirekt die Arbeit des neu gewählten Vorstandes mit Präsident Manfred Prantl. Die Bemühungen, Tourismus und Landwirtschaft zusammenzubringen, seien zukunftsweisend, meinte er sinngemäß. Zuvor hatten die Mitarbeiterinnen im Tourismusbüro, Priska Theiner und Margit Feichtinger, auf eine rundum gelungene Saison zurückgeblickt. In erster Linie drücke sich das durch den Zuwachs

im letzten Jahr aus. Traditioneller Auftakt im Tourismusjahr war die „Spargelzeit“ in den Monaten April und Mai. Dabei wurden besonders die Zusammenarbeit unter den Betrieben und der allgemein gute Besuch betont. Ein Fixpunkt in Juli und August war der „Weinsommer“ mit der „offenen Kellertür“. Sehr gut angekommen sei bei Gästen und Einheimischen eine etwas erneuerte „Törggelezeit“, in der erstmals in allen 6 Buschenschänken Kastelbeller Musiker gespielt hätten. Ein voller Erfolg geworden sei der 1. „Kastelbeller Garten- und Genussmarkt“ mit 20 Teilnehmern. Der Begriff „Genuss“ wurde zum roten Faden in allen Veranstaltungen des Touris-

beim Bericht über den 8 km langen „Wein-Wander-Weges“ zwischen den beiden Burgen Kastelbell und Juval. „Richtig stolz fühle ich mich, dass unsere Betriebe dieses Plus erwirtschaftet haben“ fasste M ­ anfred Prantl zusammen. Ursachen dieses Erfolges sah er in der guten Zusammenarbeit zwischen allen Tourismusvereinen des Vinschgaus - „da sind wir Vorreiter“ - und der Koordinierung der Veranstaltungen durch die Mitarbeiter in den Büros. Als befruchtende Klammer stellte er die Aktivitäten des Hotel- und Gastwirteverbandes über die Gemeindegrenzen hinweg dar. Einleitend zu seinem Vortrag „Reorganisation der Tourismusorganisationen“ erinnerte

tungseinheit West, an die Feuertaufe von Vinschgau Marketing genau vor 5 Jahren in Kastelbell. Anerkennend und lobend sage er: „Ich dachte, euch ein paar neue Sachen erzählen zu können, aber ich merke, dass ihr schon praktiziert, was wir im Lande gerne hätten. Als kleiner Verein habt ihr euch ein Profil gegeben und als erste den Begriff Erlebnisräume mit Leben erfüllt.“ Aus dem nicht sehr zahlreichen Publikum kam der Hinweis auf die Bettelei als zunehmende Plage und die Frage, was unternommen werde, damit der Latschanderwaal in der ganzen Länge begangen werden könne. GÜNTHER SCHÖPF

Wirtschaftsausschuss neu ernannt NATURNS - Der SVP-Wirtschaftsausschuss von Naturns wurde neu ernannt. Der Ausschuss ist bunt gemischt. Er setzt sich aus motivierten Vertretern verschiedener Interessensverbänden, jungen und erfahrenen Mitgliedern zusammen. „Als neue, motivierte Mitglieder konnten Florian Alber, Martin Gritsch und Benjamin Peer, der in der ersten Zeit aus zeitlichen Gründen von Karl Peer vertreten wird, gewonnen werden“, freute sich die bisherige Vorsitzende Waltraud Eder Haller. Neben ihr haben sich auch Gerhard Brunner, Roman Gerstgrasser, Dietmar Hofer, Gustav Kind, Klaus Ladurner, Edmund Luner, Luis Tappeiner, Helmuth Pircher,

14

DER VINSCHGER 12/17

Im Bild (stehend v.l.): Edmund Luner, Roman Gerstgrasser, Gustav Kind, Norbert Unterholzer, Hans Unterthurner, Florian Alber, Bürgermeister Andreas Heidegger, Dietmar Hofer, Helmuth Pircher, Klaus Ladurner und Martin Gritsch; (sitzend v.l.): Luis Tappeiner, Vorsitzende Waltraud Eder Haller, SVP-Ortsobmann Helmut Müller und Wirtschaftsreferentin Barbara Wieser Pratzner; Benjamin Peer fehlt im Bild.

Norbert Unterholzner und Hans Unterthurner weiterhin zur Verfügung gestellt. Erwin Gertgrasser, Peter Gritsch und Roland

Blaas standen nicht mehr bereit. Waltraud Eder Haller wurde erneut einstimmig zur Vorsitzenden ernannt, Edmund Luner zu ihrem

Stellvertreter. Schriftführer ist Helmuth Pircher, Karl Peer sein Stellvertreter. „Ich freue mich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit“, sagte SVP-Ortsobmann Helmut Müller. Dem Ausschuss ist es weiterhin ein Anliegen, die Punkte für Gemeinderatssitzungen sowie Wirtschaftsthemen zu besprechen. Zudem möchte er weiterhin verschiedene Veranstaltungen organisieren, wie z.B. eine Podiumsdiskussion, Vorträge und Wirtschaftsstammtische. Dabei sollen auch andere Organisationen, Verbände und Sozialpartner eingebunden werden. Waltraud Eder Haller bedankte sich für das RED Vertrauen.