Issuu on Google+

des detaillierten Kursprogramms Hasle/Burgdorf

m Ja, ich wünsche die Zusendung

Firma

Beruf /Ausbildung

E-Mail

Kunden-Nr.

PLZ / Ort

Strasse

Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare

PHYTOMED AG Postfach CH-3415 Hasle/Burgdorf

Geschäftsantwortsendung Invio commerciale risposta Envoi commercial-réponse

PHYTOMED AG CH-3415 Hasle/Burgdorf

Für Ihre natürliche Gesundheit KD026.05

Telefon

Ja, ich melde mich verbindlich zu rückseitig angekreuzten Kursen an

Name / Vorname

m

Kurse 2014

K U R S P R O G R A M M 2 014 S T. G A L L E N

Telefon 034 460 22 11 Telefax 034 461 41 63 info@phytomed.ch www.phytomed.ch

Veranstaltungsort: Hotel Dom

Für Ihre natürliche Gesundheit


ASIATISCHE MEDIZIN (Dozentinnen Petra Kamb / Christiane Ritzmann)

NEU

SHIATSU FÜR SCHULTERN UND NACKEN

m MO 28.04.2014 EK GRUNDLAGEN DER CHINESISCHEN MEDIZIN (CM) m DO 08.05.2014 FK SCHÜSSLER-SALZE IM ERWEITERTEN VERSTÄNDNIS NACH CM m MI 21.05. und DO 22.05.2014 (2 Tage) (Dozentin Doris M. Reich)

13 – 25 PLUS…

TEIL 3

TEIL 2

TEIL 1

BACH-BLÜTENTHERAPIE

BLÜTENMEDIZIN EK

m FR 23.05.2014 EK BLÜTENMEDIZIN

m FR 13.06.2014 EK BLÜTENMEDIZIN

GRUNDSALZE 1–12

(Dozent Jo Marty)

BIOCHEMIE nach Dr. Schüssler

m FR 04.07.2014

EK

m DI 24.06.2014 FK ERGÄNZUNGSMITTEL

m MO 25.08.2014

(Dozent Martin Koradi)

EXKURSIONEN

(Dozent Jo Marty)

GEMMOTHERAPIE

QUINTEN AM WALENSEE (SG) TE m MI 07.05.2014 TE BUNTE TROCKENWIESEN IM SCHAFFHAUSER RANDEN (SH) m MI 21.05.2014 TE BLUMENREICHER JURAHANG OBERHALB BLAUEN (BL) m MI 04.06.2014 WE ARZNEIPFLANZENEXKURSION IN FELDIS (GR) m FR 20.06. – SO 22.06.2014 (3 Tage) N E U

DIE JUNGE FASZINIERENDE EK HEILMETHODE MIT PFLANZENKNOSPEN

m DO 20.02.2014

FK PFLANZENKNOSPEN KRAFTPAKETE FÜR UNSERE ZELLEN

(Dozenten Jo Marty / Christina Vogel)

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

m MO 24.11.2014

PHYTOTHERAPIE EK TRADITIONELL UND AKTUELL m MO 03.02.2014 IM DIENSTE DER ORGANSYSTEME

FK PHYTOTHERAPIE

METABOLISCHE SYNDROM…

m MI 12.03.2014

m MO 24.03.2014

FK DAS

ALS HEILMITTEL?…

AB 40…

FK DIE 12 GRUNDSALZE IN NEUEM LICHT… m DO 23.10.2014 FK VITAL

m FR 24.10.2014 FK NAHRUNG

m MI 5.11.2014

Näheres dazu unter www.phytomed.ch oder unter Telefon 034 460 22 11.

FK DIE FRAU IM WANDEL IHRER LEBENSZYKLEN m MO 08.09.2014 N E U

Frei erhältliche Produkte J Aroma-Produkte J Blütenessenzen nach Dr. Bach aus Schweizer Wildpflanzen J Substitutions- und Ergänzungspräparate J Mineralsalz-Produkte J Schönheitspflege-Produkte J Sport-Produkte J Goloy 33

KRAFT FÜR DIE ZELLE

NEU

J mft-Urtinkturen J Biochemische Mineralstoffe Dr. Schüssler J Homöopathie J Spagyrik J Knospen-Mazerate (Gemmotherapie)

FK CALCIUM :

Arzneimittel

m DO 6.11.2014

PRODUKTESORTIMENT

PSYCHOLOGIE

(Dozentin Doris M. Reich)

THERAPEUTISCHER UMGANG MIT LEBENSKRISEN NEU

NEU

INTUITIV BEWUSST GANZHEITLICH MIT MENSCHEN ARBEITEN

(Dozent Peter Gugger)

PSYCHOSOMATIK

m DI 09.09.2014

(Dozent Jo Marty)

VOM SYMPTOM ZUR METHODE

m DI 04.02.2014

THERAPEUTISCHE ANTWORTEN EK AUF RHEUMATOIDE BESCHWERDEN m DI 23.09.2014

Einführungskurs Fortsetzungskurs Tagesexkursion Wochenendexkursion

FK KENNZEICHEN IMMUNSCHWÄCHE TRIEFENDE NASE, TRÄNENDE AUGEN, TRÜBE GEDANKEN… m MI 03.12.2014 N E U

EK = FK = TE = WE =


I N HALT S V E R Z E I C H N I S

U N S E R E D O Z E N T I N N E N U N D D O Z E N T E N

6

A S I AT I S C H E M E D I Z I N Kursart

Thema

NEU

Shiatsu für Schultern und Nacken

Dozent/-in

Seite

Christiane Ritzmann 7

Einführungskurs Grundlagen der Chinesischen Medizin (CM)

Petra Kamb

8

Fortsetzungskurs Schüssler-Salze im erweiterten Verständnis nach CM

Petra Kamb

9

Dozent/-in

Seite

BACH-BLÜTENTHERAPIE Kursart

Thema

Einführungskurs Blütenmedizin Teil 1

Doris M. Reich

10

Einführungskurs Blütenmedizin Teil 2

Doris M. Reich

11

Einführungskurs Blütenmedizin Teil 3

Doris M. Reich

12

Dozent/-in

Seite

BIOCHEMIE

nach Dr. Schüssler

Kursart

Thema

Einführungskurs Grundsalze 1–12

Jo Marty

13

Fortsetzungskurs Ergänzungsmittel 13–25 plus Selenium und Kalium bichromicum

Jo Marty

14

Fortsetzungskurs Die 12 Grundsalze in neuem Licht Vertiefung der Grundlagen

Jo Marty

15

Fortsetzungskurs Vital ab 40 Impulse für einen gesteigerten Energielevel

Jo Marty

16

Fortsetzungskurs Nahrung als Heilmittel? Können Lebensmittel ihr Werbe versprechen halten?

Jo Marty

17

Fortsetzungskurs CALCIUM: NEU Kraft für die Zelle

Jo Marty

18

3


EXKURSIONEN Kursart

Thema

Dozent/-in

Seite

Tagesexkursion Quinten am Walensee (SG)

Martin Koradi

19

Tagesexkursion … Schaffhauser Randen (SH)

Martin Koradi

20

Tagesexkursion … Jurahang oberhalb Blauen (BL)

Martin Koradi

21

Martin Koradi

22

Wochenend- … Feldis (GR) NEU exkursion GEMMOTHERAPIE Kursart

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Die junge faszinierende Heilmethode mit Pflanzenknospen

Thema

Jo Marty

23

Fortsetzungskurs Pflanzenknospen Kraftpakete für unsere Zellen

Jo Marty

24

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Phytotherapie Traditionell und Aktuell

Jo Marty

25

Fortsetzungskurs Phytotherapie im Dienste der Organsysteme

Jo Marty

26

P F L A N Z E N W E LT E N – M E N S C H E N W E LT E N Kursart

Thema

Fortsetzungskurs Das Metabolische Syndrom Christina Vogel Moderne kleine Sünden und ihre Folgen

27

Fortsetzungskurs Die Frau im Wandel ihrer Lebenszyklen Christina Vogel NEU

28

PSYCHOLOGIE Kursart

Thema

Dozent/-in

Seite

NEU

Therapeutischer Umgang mit Lebenskrisen

Doris M. Reich

29

Kursart

Thema

Dozent/-in

Seite

NEU

Intuitiv bewusst ganzheitlich mit Menschen arbeiten

Peter Gugger

30

P S Y C H O S O M AT I K

4


VOM SYMPTOM ZUR METHODE Kursart

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Therapeutische Antworten auf Rheumatoide Beschwerden

Jo Marty

31

Fortsetzungskurs Kennzeichen Immunschwäche NEU Triefende Nase, Tränende Augen, Trübe Gedanken,…

Jo Marty

32

Thema

C H R O N O L O G I S C H E Ü B E R S I C H T

33

S T I C H W O R T V E R Z E I C H N I S 36

O R G A N I S AT O R I S C H E S 40

I N F O R M AT I O N E N Z U A N E R K E N N U N G E N Das PHYTOMED-Kursangebot ist von folgenden Verbänden anerkannt, respektive geprüft und empfohlen: Der ASCA Akkreditierungsausschuss hat die PHYTOMED Kurse in der Stufe Weiterbildung anerkannt. Durch die ASCA Akkreditierung tragen wir aktiv zur Qualitätssicherung und Konsolidierung der Ausbildung für alternative und komplementäre Gesundheitsmethoden bei. Die Schweizerische Berufsorganisation für Traditionelle Chinesische Medizin anerkennt unseren Kurs innerhalb der Asiatischen Medizin «SchüsslerSalze im erweiterten Verständnis nach CM». Punkte sammeln! Die PHYTOMED Schulungen sind geprüft und empfohlen durch den Schweizerischen Drogistenverband (SDV). Drogistinnen/Drogisten erhalten beim Besuch entsprechende Drogistenstern-Punkte. Information des EMR Bitte beachten Sie, dass das EMR derzeit keine Schulen oder Lehrgänge zertifiziert. Daher gibt es keine «EMR-anerkannten» Schulen und Lehrgänge. Eine Registrierung beim EMR setzt voraus, dass die von den Therapeuten absolvierten Ausbildungen den Registrierungsbedingungen (bzw. Richtlinien) entsprechen. Bitte informieren Sie sich persönlich unter www.emr.ch

5


UNSERE DOZENTINNEN UND DOZENTEN

Peter Gugger Therapeut, EFT-Coach, Erwachsenenbildner (SVEB1) und Tierarzt Dozent für J P SYCHOS OMAT I K

Doris M. Reich Lic. phil. I und Heilprak­tikerin Dozentin für J BACH - BL ÜT E N T H E RAP I E J P SYCHOL OGI E

6

Petra Kamb Biologin und Heilpraktikerin westliche Naturheilkunde und CM, Autorin, Praxis für Komplementäre Therapie Dozentin für J AS I AT I S C H E ME DI Z I N

Christiane Ritzmann Dipl. Physiotherapeutin, Heilpraktikerin, SVEB Erwachsenenbildnerin Dozentin für J AS I AT I S C H E ME DI Z I N

Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Dozent für J B IOCH EMIE nach Dr. Schüssler J GEMMOTH ERAPIE J PFLANZENWELTEN – MENSC H ENWELTEN J V OM SYM PTOM ZU R METH ODE

Christina Vogel Kant. appr. Naturheilpraktikerin, Beraterin in Biochemie nach Dr. Schüssler Dozentin für J PFLANZENWELTEN – MENSCH ENWELTEN


ASIATISCHE MEDIZIN

NEU

S H I AT S U F Ü R S C H U LT E R N U N D N A C K E N

Kursleitung Christiane Ritzmann Dipl. Physiotherapeutin und Heil praktikerin, SVEB Erwachsenenbildnerin Zielpublikum

Interessierte, die die japanische Körpertherapie des Shiatsu kennen lernen möchten. Erfahrungen in Massagetechniken erwünscht, aber nicht notwendig. Die Teilnehmenden sollten zur Partnerarbeit im Schulter-/Nacken-Bereich bereit sein.

Ziele Die Teilnehmenden J kennen die Grundbegriffe der Lehre von Yin und Yang und der 5-Elemente-Lehre J können Grundtechniken aus dem Shiatsu (Akupressur, Dehnungen, Streichungen) praktisch in einer Schulter-/ Nacken-Anwendung (Paararbeit) umsetzen J kennen wichtige Akupressurpunkte und deren Wirkung im Schulter-/Nacken-Bereich, sowie im Gesichtsbereich (zur Selbstanwendung) J erkennen Parallelen zu westlichen Naturheilverfahren Themen J Einführung in die asiatische Philosophie J Schulter-/Nacken-Bereich – Ausdruck und Kraft J Wichtige Akkupressur-Punkte und ihre Lokalisierung Bitte mitbringen: 2 Badetücher / Saunatücher 1 dickes Kissen zur Stirnablage

Datum Montag, 28. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 7


Einführungskurs

ASIATISCHE MEDIZIN

G R U N D LAG E N D E R C H I N E S I S C H E N M E D I Z I N ( CM ) Kursleitung Petra Kamb Biologin und Heilpraktikerin westliche Naturheil kunde und CM, Autorin, Praxis für Komplementäre Therapie Zielpublikum Interessierte ohne Kenntnisse in CM.

Die Chinesische Medizin (CM) nimmt den menschlichen Körper in energetischen Zusammenhängen und Prozessen wahr. Dieser Kurstag führt Sie in die fernöstliche Begriffswelt und Denkweise ein. Dieser Kurs bietet Personen ohne Kenntnisse in CM die Voraussetzung für den 2-tägigen Kurs Schüssler Salze im erweiterten Verständnis nach CM (z. B. Mittwoch, 21. Mai und Donnerstag, 22. Mai 2014).

Ziele J Sie kennen zentrale Begriffe der CM J Sie verstehen die grundlegenden energetischen Zusammen hänge im gesunden Körper J Sie kennen häufig vorkommende energetische Disharmonien J Sie können «einfache» Krankheitssymptome in ihren Grund zügen energetisch eingrenzen J Sie können Hinweise aus der Zungenbetrachtung und der Pulsfühlung für Ihre Diagnose nutzen Themen J Grundlegende Begriffe und Zusammenhänge in der CM J Häufige krankheitsauslösende Faktoren, Krankheits entwicklungen und Erkrankungszustände im energetischen Zusammenspiel J Unterscheidung zwischen akuten und chronischen Krankheiten J Praktische Übungen: Zungenbetrachtung, Pulsfühlung

Datum Donnerstag, 8. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 8


Fortsetzungskurs

ASIATISCHE MEDIZIN

S C H Ü S S L E R - SALZ E I M E R W E I T E R T E N V E R STÄN DN I S NAC H C M Die Schweizerische Berufsorganisation für Traditionelle Chinesische Medizin SBO-TCM anerkennt unseren hier beschriebenen Kurs.

Kursleitung Petra Kamb Biologin und Heilpraktikerin westliche Naturheil kunde und CM, Autorin, Praxis für Komplementäre Therapie Zielpublikum Interessierte mit Grundkenntnissen in CM (z. B. Kurs «Grundlagen der CM»). Erfahrungen mit Schüssler-Salzen erwünscht, aber nicht notwendig. Dieser 2-tägige Kurs schlägt eine Brücke zwischen den Schüssler-Salzen und der Chinesischen Medizin (CM). Daraus erwächst die bereichernde Möglichkeit, die Schüssler-Salze energetisch zu differenzieren und neu zu entdecken. Dabei verlieren die klassischen Beschreibungen keineswegs ihre Gültigkeit, vielmehr integriert sich das Wissen in ein erweitertes vertiefendes Verständnis. CM-TherapeutInnen ermöglicht dieser Kurs eine Annäherung an die Schüssler-Salze und ihre Einbettung in das System der CM.

Ziele J Sie erweitern Ihr Repertoire an therapeutischen Mitteln J Sie erweitern und vertiefen ihr Verständnis der 11 Grundsalze J Sie entdecken in der Gesamtheit der Symptome neue Zusammenhänge J Sie verfeinern ihre Differenzierung bei der Mittelwahl J Sie unterscheiden zwischen einer Akutbehandlung und der therapeutischen Unterstützung tiefer liegender Muster J Ihre therapeutische Unterstützung gewinnt an Zielgerichtetheit J Sie können das erworbene Wissen unmittelbar in der Praxis umsetzen Themen J Wirkung der Schüssler-Salze im Verständnis von Yin, Yang und Qi J Energetische Differenzierung der 11 Grundsalze und ihrer Wirkungen nach der CM J Unterscheidung zwischen akuten und chronischen Krankheiten J Auf «Tuchfühlung» mit meditativer Forschung

Kurs 2-tägig Mittwoch, 21. Mai 2014 und Donnerstag, 22. Mai 2014 Kosten CHF 320.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 9


Einführungskurs

B LÜ T E N M E D I Z I N T E I L 1

Kursleitung Doris M. Reich lic. phil. I und Heilpraktikerin

BACH-B LÜ T E N T H E RA PI E

Zielpublikum Interessierte ohne Vorkenntnisse.

Ziele J Sie verstehen die Wirkungsweise der Bach-Blüten und wissen, wie diese angewendet werden J Sie haben Einsicht in die Denkweise Dr. Edward Bachs, die dieser Blütenmedizin zugrunde liegt J Sie kennen Zusammensetzung und Einsatzmöglichkeiten von der so genannten SOS-Mischung J Sie haben Kenntnis der ersten 12 der insgesamt 38 von Dr. Bach entdeckten Blütenmittel Themen J Leben und Werk von Dr. Edward Bach J Herstellungsweise seiner 38 Blütenmittel J Das Wirkprinzip dieser Blütenmedizin J Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Bach-Blüten therapie J Die SOS-Mischung J Präsentation der ersten 12 von Dr. Bach entdeckten Blüten mittel und der ihnen zugrunde liegenden Seelenzustände

Datum Freitag, 23. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen

10


Einführungskurs

BACH-B LÜ T E N T H E RA PI E

B LÜ T E N M E D I Z I N T E I L 2

Kursleitung Doris M. Reich lic. phil. I und Heilpraktikerin

Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Blütenmedizin Teil 1 besucht haben. Ziele J Ihr Verständnis für die Wirkungsweise der Bach-Blütentherapie hat sich vertieft J Sie kennen weitere 14 Blütenmittel des insgesamt 38 Mittel umfassenden Systems J Sie sind in der Lage, individuelle Bach-Blüten-Mischungen für verschiedene Themen/Probleme zusammenzustellen Themen J Vertiefende Beschäftigung mit Dr. Edward Bachs Vorstellung von «Heilung» J Präsentation weiterer 14 Blütenmittel und der ihnen zugrundeliegenden Seelenzustände J Vorgehensweisen bei der Zusammenstellung individueller Bach-Blüten-Mischungen J Arbeit mit Fallbeispielen

Datum Freitag, 13. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 11


Einführungskurs

BACH-B LÜ T E N T H E RA PI E

B LÜ T E N M E D I Z I N T E I L 3

Kursleitung Doris M. Reich lic. phil. I und Heilpraktikerin

Zielpublikum Interessierte, die die Einführungskurse Blütenmedizin Teil 1 + 2 besucht haben. Ziele J Sie kennen nun alle Blütenmittel des insgesamt 38 Mittel umfassenden Systems J Sie sind mit differentialdiagnostischen Überlegungen zu verschiedenen Bach-Blüten-Gruppen vertraut J Sie haben in der therapeutischen Arbeit mit Bach-Blüten an Sicherheit gewonnen Themen J Auffrischung: Wesen und Wirkungsweise der Blütenmittel des Dr. Bach J Portraits der 12 verbleibenden Blütenmittel und der ihnen zugrundeliegenden Seelenzustände J Differentialdiagnostische Überlegungen zu Bach-Blüten mit ähnlicher Thematik J Workshopmässiges Erarbeiten und Besprechen von Fallbeispielen J Überlegungen zur therapeutischen Haltung J Raum für Fragen der Teilnehmenden

Datum Freitag, 4. Juli 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen

12


Einführungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

G R U N D SALZ E 1 – 12

Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die mit Schüssler-Salzen bereits arbeiten oder arbeiten möchten. Vorkenntnisse von Vorteil, aber nicht Voraussetzung. Ziele Die Teilnehmenden J kennen die Grundüberlegungen der Biochemie nach Dr. Schüssler, ihre Wirkmechanismen und sind in der Lage, die wissenschaftliche Basis dieses Heilverfahrens nachzu vollziehen J erfahren die Systematik der speziellen Mineralstofftherapie und können selbst relevante Ableitungen treffen J erfassen die Bedeutung und Wichtigkeit der «Biokatalysatoren» (ionisierten Mineralien) und wie sie sich für Vitalität, Wohl befinden und Gesundheit nutzen lassen Themen J Einführung in die Möglichkeiten der Anwendung der Biochemie nach Dr. Schüssler J Die Grundsalze Nr. 1 – 12 J Die wichtigsten Indikationen J Chancen und Grenzen der Biochemie nach Dr. Schüssler, im Kontext zu anderen Behandlungsmöglichkeiten J Leben und Werk von Dr. Schüssler

Datum Dienstag, 24. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 13


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

E R G Ä N Z U N G S M I TT E L 13 – 2 5 P L U S S E L E N I U M U N D KA L I U M BICHROMICUM Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die Bedeutung und Einsatzmöglichkeiten der Ergänzungsmittel der Biochemie nach Dr. Schüssler J lernen die Zusammenhänge zwischen den Mengen- und Spurenelementen der potenzierten Mittel in den verschiedenen Wirkebenen kennen J können unterscheiden zwischen sog. Schlüsselelementen, umfassenden und speziellen Mitteln in der Reihe der Salze 13 – 25 plus Selenium und Kalium bichromicum J Die Portraits der sog. Ergänzungsmittel Themen J Bedeutung des enzymatischen, nervalen und hormonellen Zusammenspiels mit den Spurenelementen der «Schüsslerischen Biochemie» J Indikationen, Dosierung, Kombinationen J Spezifische Fragestellung zu den potenzierten Spuren elementen als therapeutische oder beraterorientierte Hilfe J Konkrete Tipps aus dem 30-jährigen Erfahrungsschatz des Referenten

Datum Montag, 25. August 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 14


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

D I E 12 G R U N D SALZ E IN NEUEM LICHT V E R T I E F U N G D E R G R U N D LA G E N Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs besucht oder erste Erfahrungen in Biochemie nach Dr. Schüssler gesammelt haben. Ziele Die Teilnehmenden J sind vertraut mit den wichtigsten Modalitäten der Grundsalze der Biochemie nach Dr. Schüssler und kennen die Phänomene der Reaktionen auf Nahrungsmittel, Temperatur etc. J erkennen die Bedeutung der Konstitution und sind in der Lage, Vorgehen und Dosierung dazu adäquat zu wählen Themen J Vertiefung der Wirkkaskaden der Grundsalze der Biochemie nach Dr. Schüssler J Die Modalitäten: Reaktionen, Antlitz, Zungen-, Schmerz-, Schlaf- und Stoffwechselphänomene J Weiterführende Indikationen und Einsatzgebiete der Grundsalze J Vorgehen bzgl. Konstitution J Wichtigste Kombinationsmöglichkeiten

Datum Donnerstag, 23. Oktober 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 15


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

V I TA L A B 4 0 IMPULSE FÜR EINEN GESTEIGERTEN ENERGIELEVEL Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J erfassen die Bedeutung der chronologischen Mechanismen im menschlichen Organismus und ihre Relevanz innerhalb der Steuerungsaufgaben der so genannten Zellsalze (nach Dr. Schüssler) J können die adäquate Wahl der biochemischen Salze treffen, bei den verschiedenen somatischen und psychischen Störungen wie auch bei Erschöpfung, Stressbelastung, Wechseljahr beschwerden und Allergien J sind sich der überragenden Bedeutung der Zellenergie und Organenergie für die Grundvitalität und Stressregulation bewusst und lernen, welche Möglichkeiten sich durch die Schüssler-Salze für eine höhere psychische Widerstandsfähigkeit ergeben Themen J Allgemein relevante Hinweise zur Biochemie nach Dr. Schüssler J Aspekte der Stressregulation J Bedeutung der ATP-Produktion J Energielevel aufbauen und erhalten J Wechseljahre – was versteht man darunter? J Welche Bedeutung haben in diesem Zusammenhang Stoffwechsel und Schlaf?

Datum Freitag, 24. Oktober 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen

16


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

NAHRUNG ALS HEILMITTEL? KÖNNEN LEBENSMITTEL IHR W E R B E V E R S P R E C H E N HA LT E N ? Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J lernen die organischen Wirkkomponenten alltäglicher Nahrungs mittel kennen J erkennen die verschiedenen Möglichkeiten, wie Lebensmittel als ernstzunehmende Therapeutika einsetzbar sind J verstehen die Zusammenhänge der Aufgaben von Mikronähr stoffen und können die Erkenntnisse z. B. in ihre beratende Tätigkeit integrieren J sind grundlegend informiert über die neue Dimension der therapeutischen Beeinflussung mittels Zellnährstoffen und potenzierten Mineralsalzen Themen Ist der Mensch wirklich was er isst? J Welches sind die Wirkansätze von Mineralien, Vitaminen, Aminosäuren, Spurenelementen, Enzymen und so genannten sekundären Pflanzenstoffen und Fettsäuren? J Wie lassen sich «alltägliche Lebensmittel» als Therapeutika verwenden? J Die Kombination der Schüssler-Salze und die Möglichkeiten der biochemischen Mineralstoffe als Nahrungsergänzung (infit-Mineralstoff-Complex) mit katalytischem Reiz und Suplement

Datum Mittwoch, 5. November 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 17


Fortsetzungskurs

NEU

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

C A LC I U M : KRAFT F Ü R DI E Z E LL E

Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein fundiertes Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die tieferen Zusammenhänge der 5 verschiedenen Calcium-Verbindungen der Biochemie nach Dr. Schüssler in ihrer umfangreichen Bedeutung für den Organismus J sind in der Lage, die chemische «Wesenheit» Calcium im Kontext mit anderen Mineralstoffen zu differenzieren und im allfälligen therapeutischen Rahmen adäquat einzusetzen Themen J Die Aufgabe und Wirkungsweise der Calcium-Salze im tieferen Verständnis der Biochemie des menschlichen Körpers und der Biochemie nach Dr. Schüssler J Das chemische Zusammenspiel von Calcium und seinen «Partnern» J Die einzelnen Calcium-Verbindungen der Biochemie nach Dr. Schüssler im detaillierten Portrait J Die weniger bekannten Indikatoren der Calcium-Verbindungen (z. B. zur Unterstützung des Hormon- und Verdauungssystems sowie für Entwicklung, Wachstum und auch Schlaf)

Datum Donnerstag, 6. November 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen

18


Tagesexkursion

EXKURSIONEN

QUINTEN AM WALENSEE (SG)

Kursleitung

Martin Koradi ursprünglich dipl. Drogist, seit 1983 Lehrer für Heilpflanzenkunde und Dozent für Phytotherapie, leitet Phytotherapie-Ausbildungen für Personen aus Pflege, Naturheilkunde und Medizin sowie mit viel Begeisterung seit 1986 Heilkräuterexkursionen.

Voraussetzung Bergwanderfähigkeit!

Ausrüstung Hohe Wanderschuhe, Regenschutz, Sonnenschutz, Verpflegung aus dem Rucksack. Falls vorhanden: Feldstecher, Lupe. Durchführung Die Exkursion wird bei jeder Witterung durchgeführt.

Beschreibung

Wir fahren mit dem Schiff nach Quinten und erkunden die vielfältige Frühlingsflora am Fuss der Churfirsten und entlang dem einzigartigen Nordufer des Walensees. Das Klima hier ist derart mild, dass wir uns an einer schon weit fortgeschrittenen Pflanzenwelt erfreuen können. Ein Streifzug mitten in den Frühling.

Hinweis

Treffpunkte und Zugverbindungen zu den genannten Exkursionen werden detailliert auf unserer Website unter www.phytomed.ch bekannt gegeben, ebenso weitere Exkursionstermine und besondere Hinweise.

Datum Mittwoch, 7. Mai 2014 Kosten CHF 80.– exklusive Schiffsbillet Teilnehmer Maximal 20 Personen 19


Tagesexkursion

EXKURSIONEN

BUNTE TROCKENWIESEN IM SCHAFFHAUSER RANDEN (SH)

Kursleitung

Martin Koradi ursprünglich dipl. Drogist, seit 1983 Lehrer für Heilpflanzenkunde und Dozent für Phytotherapie, leitet Phytotherapie-Ausbildungen für Personen aus Pflege, Naturheilkunde und Medizin sowie mit viel Begeisterung seit 1986 Heilkräuterexkursionen.

Voraussetzung Wanderfähigkeit!

Ausrüstung Wanderschuhe, Regenschutz, Sonnenschutz, Verpflegung aus dem Rucksack. Falls vorhanden: Feldstecher, Lupe. Durchführung Die Exkursion wird bei jeder Witterung durchgeführt.

Beschreibung

Der Randen ist ein nordöstlicher Ausläufer des Tafeljuras. Seine weite Landschaft mit den charakteristischen Hochflächen bietet eine Vielfalt von blumenreichen Magerwiesen und lichten Wäldern. Der Randen ist ein botanisches Bijou, wie es sie in den tieferen Lagen unseres Landes nur noch selten gibt.

Hinweis

Treffpunkte und Zugverbindungen zu den genannten Exkursionen werden detailliert auf unserer Website unter www.phytomed.ch bekannt gegeben, ebenso weitere Exkursionstermine und besondere Hinweise.

Datum Mittwoch, 21. Mai 2014 Kosten CHF 80.– Teilnehmer Maximal 20 Personen

20


Tagesexkursion

EXKURSIONEN

B L U M E N R E I C H E R J U RA H A N G O B E R H A LB B LA U E N ( B L )

Kursleitung

Martin Koradi ursprünglich dipl. Drogist, seit 1983 Lehrer für Heilpflanzenkunde und Dozent für Phytotherapie, leitet Phytotherapie-Ausbildungen für Personen aus Pflege, Naturheilkunde und Medizin sowie mit viel Begeisterung seit 1986 Heilkräuterexkursionen.

Voraussetzung Wanderfähigkeit!

Ausrüstung Wanderschuhe, Regenschutz, Sonnenschutz, Verpflegung aus dem Rucksack. Falls vorhanden: Feldstecher, Lupe. Durchführung Die Exkursion wird bei jeder Witterung durchgeführt.

Beschreibung

Der sonnige Blauen-Südhang bietet nicht nur eine ausgesprochen vielfältige und bunte Vegetation, sondern auch einen herrlichen Ausblick in den Jura. Auf den ausgedehnten Magerweiden wachsen über 200 Pflanzenarten – mehr als in jedem anderen Lebensraum der Region – zum Beispiel Tausendgüldenkraut und die Bienen-Ragwurz, eine seltene Orchideenart.

Hinweis

Treffpunkte und Zugverbindungen zu den genannten Exkursionen werden detailliert auf unserer Website unter www.phytomed.ch bekannt gegeben, ebenso weitere Exkursionstermine und besondere Hinweise.

Datum Mittwoch, 4. Juni 2014 Kosten CHF 80.– Teilnehmer Maximal 20 Personen

21


Wochenendexkursion

NEU

Kursleitung

EXKURSIONEN

A R Z N E I P F LA N Z E N E X K U R S I O N I N F E L DI S ( G R) Martin Koradi ursprünglich dipl. Drogist, seit 1983 Lehrer für Heilpflanzenkunde und Dozent für Phytotherapie, leitet Phytotherapie-Ausbildungen für Personen aus Pflege, Naturheilkunde und Medizin sowie mit viel Begeisterung seit 1986 Heilkräuterexkursionen.

Voraussetzung Bergwanderfähigkeit!

Ausrüstung Hohe Wanderschuhe, Sonnen- und Regenschutz, Feldflasche, Tagesrucksack, Notizblöckchen. Falls vorhanden: Lupe, Feldstecher, Pflanzenbestimmungsbücher. Beschreibung

Wir erkunden die wunderschöne Region oberhalb von Feldis und entdecken dabei Heilpflanzen, Wildkräuter und Alpenblumen. Wir werden mit zahlreichen Pflanzen vertraut, lernen ihre Erkennungsmerkmale, ihre Heilwirkungen, ihre Lebensweise und ihre Bedeutung im Volks- und Aberglauben kennen. Feldis, ein idyllisches kleines Bündner Bergdorf, liegt im Domleschg auf einer Sonnenterrasse 1500 m ü. M. inmitten von aussergewöhnlich blumenreichen Wiesen.

Hinweis Weitere Detailinformationen wie Unterkunft, Zusatzkosten, Treffpunkte und Zugverbindungen werden detailliert bei der Anmeldung bzw. sobald möglich auf unserer Website unter www.phytomed.ch bekannt gegeben, ebenso besondere Hinweise.

Datum Freitag, 20. Juni (ab 18.30 Uhr) bis Sonntag, 22. Juni 2014 (bis 16.00 Uhr). Kosten CHF 300.– (für die dreitägige Wochenendexkursion) exklusive Unterkunft, Verpflegung sowie der Kosten für Sessellift auf den Mutta Teilnehmer Maximal 16 Personen

22


Einführungskurs

GEMMOTHERAPIE

D I E J U N G E FA S Z I N I E R E N D E HEILMETHODE MIT P F LA N Z E N K N O S P E N Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS)

Zielpublikum Interessierte, die die Knospenmazerate kennenlernen möchten.

Ziele Die Teilnehmenden J wissen, was die Grundlagen der Gemmotherapie sind J verstehen die Zusammenhänge der Methode der Gemmo­- therapie und ihre entsprechende Anwendung J lernen die wichtigsten Gemmo-Präparate kennen J können nach dieser Einführung die Knospenmazerate richtig einsetzen Themen J Entstehung und Entwicklung dieser speziellen Methode der Phytotherapie J Die Herstellung der Gemmo-Präparate speziell bei der PYHTOMED AG J Einsatzgebiete und Wirkungskreise J Anwendungsmöglichkeiten der Gemmotherapie als Basis für den konkreten Einsatz in der Praxis

Datum Donnerstag, 20. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 23


Fortsetzungskurs

GEMMOTHERAPIE

P F LA N Z E N K N O S P E N K RA F T PA K E T E F Ü R U N S E R E Z E LL E N Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Gemmotherapie besucht haben. Ziele Die Teilnehmenden J kennen weitere Knospenmazerate, die im Grundkurs noch nicht vorgestellt wurden J vertiefen die Grundlagen der Gemmotherapie und können innerhalb ähnlicher Symptome den Einsatz unterschiedlicher Gemmo-Präparate differenzieren J erkennen die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten der Knospenmazerate Themen J Vertiefung der «jungen» Methode der Gemmotherapie J Möglichkeiten der Einteilung von Gemmo-Präparaten in Gruppen in Bezug auf verschiedene Anwendungsbereiche wie z. B. Schmerzen, Entzündungen usw. J Wichtige Behandlungsresultate aus den Erfahrungen der Anwendungen der letzten ca. 30 Jahre

Datum Montag, 24. November 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen

24


Einführungskurs

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

P HYT O T H E R A P I E T RAD I T I O N E L L U N D A KT U E LL Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS)

Zielpublikum Interessierte an altem und neuem Wissen in Phytotherapie.

Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die inneren Qualitäten einer Pflanze, erfahren den «geschichtlichen Hintergrund» und sind sich der Wirkungs weisen bekannter und weniger bekannter Pflanzen bewusst J lassen sich einladen, den Charakter, das quasi phyto-soziale Verhalten einer Pflanze mit zu ergründen und können dergestalt zulässige Interpretationen über die gesundheitliche Verwendung einer Pflanzentinktur ableiten J lernen, wie das «Innen und Aussen» einer Heilpflanze bei neuartiger, sorgfältiger Verarbeitung in Tinkturen aufgenommen werden kann Themen J Altes Pflanzenwissen neu entdeckt J Pflanzen in der Welt der Metaphern, Symbole und Analogien (Pflanzen als Geschenk der Natur, als Organe des Lichts) J Pflanzen aus der Natur für Menschen in der Stadt J Aktuelle Erkenntnisse in Wissenschaft und Forschung stellen die Pflanzen ins Zentrum des Interesses J Ein Portrait über den Weg der mft-Urtinkturen J Einzelne Pflanzen im Kaleidoskop von Wirkungen auf den menschlichen Organismus

Datum Montag, 3. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 25


Fortsetzungskurs

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

P HYT O T H E R A P I E I M D I E N S T E D E R O R G A N SYS T E M E Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Pflanzenwelten – Menschenwelten besucht haben oder Vorkenntnisse im Bereich der Phytotherapie besitzen. Ziele Die Teilnehmenden J lernen anhand von Pflanzenportraits eigene Ableitungen zur Anwendung von mft-Urtinkturen im Bereich der Organsysteme kennen J sind in der Lage, weitere unterschiedliche Pflanzen, z. B. bei der Betrachtung des Phänomens der Erschöpfung, gleichberechtigt einzusetzen Themen

Die konkrete und differenzierte Anwendung von handsorgsam hergestellten mft-Urtinkturen im Bereich – des Hormonsystems – des Nervensystems – des Verdauungssystems – der Haut

Datum Mittwoch, 12. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 26


Fortsetzungskurs

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

D A S M E TA B O L I S C H E SYN D R O M M O D E R N E KL E I N E S Ü N D E N U N D I H R E F O LG E N Kursleitung Christina Vogel Kant. appr. Naturheilpraktikerin, Beraterin in Biochemie nach Dr. Schüssler Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Pflanzenwelten – Menschenwelten besucht haben oder für innovative Wege innerhalb der Phytotherapie offen sind. Ziele Die Teilnehmenden J wissen, was man unter dem Metabolischen Syndrom versteht und was seine Indikationen sind J lernen Ernährungsmythen anhand von konkreten Beispielen zu entlarven und können damit moderne Wege in ihrer therapeutischen Arbeit einschlagen J erkennen, welche Auswirkungen eine konsumorientierte Lebensweise auf die verschiedenen Symptome wie Bluthochdruck, Übergewicht und Fettstoffwechselstörungen bis hin zu erhöhten Blutzuckerwerten haben kann J wissen, wie sie mit ausgewählten pflanzlichen mft Urtinkturen und/oder KOMPLEX-Tabletten mit mft-Urtinkturen + Mineralsalze der PHYTOMED AG therapeutisch auf die verschiedenen Symptome einwirken können Themen J Das Metabolische Syndrom und seine Beschwerdebilder J Verblüffende Erkenntnisse aus der Ernährungswissenschaft J Raus aus der Stoffwechselfalle – Neue Mittel und Wege J 4 Pflanzenportraits und ihre Anwendung in Zusammenhang mit dem Metabolischen Syndrom J Wie können ausgewählte Mineralsalze die Wirkung der mft-Urtinkturen (z. B. als KOMPLEX-Tablette) unterstützen?

Datum Montag, 24. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 27


Fortsetzungskurs

NEU

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

DIE FRAU IM WANDEL IHRER L E B E N S ZYKL E N

Kursleitung Christina Vogel Kant. appr. Naturheilpraktikerin, Beraterin in Biochemie nach Dr. Schüssler

Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Pflanzenwelten – Menschenwelten besucht haben. Ziele Die Teilnehmenden J verstehen die Besonderheiten der weiblichen Natur von der Pubertät bis ins hohe Alter J erhalten Einsicht ins Zusammenspiel von Physiologie, Phytotherapie und Biochemie nach Dr. Schüssler J wissen, wie sie mit ausgewählten pflanzlichen mft Urtinkturen und/oder KOMPLEX-Tabletten mit mft-Urtinkturen + Mineralsalze und/oder den Schüssler Komplexen der PHYTOMED AG therapeutisch auf die verschiedenen Symptome einwirken können   Themen J Prämenstruelles Syndrom, Schwangerschaft und Stillen, Anämie, Cellulite, Wechseljahre, Osteoporose und Burn-out z. B. infolge Mehrfachbelastung J Künstliche Hormone und die Beeinflussung des weiblichen Stoffwechsels J 3 Pflanzenportraits und ihre Anwendung in Zusammenhang mit den typisch weiblichen Beschwerdebildern J Wie komplexe hormonelle Zusammenhänge mit komplexen Mitteln unterstützt werden können

Datum Montag, 8. September 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen

28


P SYC H O L O G I E

NEU

T H E RAP E U T I S C H E R U M G A N G M I T L E B E N S KR I S E N

Kursleitung Doris M. Reich lic. phil. I und Heilpraktikerin Zielpublikum Interessierte an psychologischem Fachwissen. Ziele J Sie sind in der Lage, «Lebenskrisen» in ihrer Komplexität und ihren Phasen differenziert zu betrachten J Sie erkennen das schöpferische Potential einer Krise J Sie wissen um Möglichkeiten, wie Menschen in Krisensituationen therapeutisch kompetent unterstützt werden können J Sie können die Ihnen anvertrauten therapeutischen Methoden gezielter zur Krisenbegleitung und Krisenbewältigung einsetzen Themen J Vom Wesen einer «Krise» J Krisen als Chance, verkümmerte oder noch nicht gelebte Teile der Persönlichkeit zu entfalten J Der anspruchsvolle Prozess der Krisenbewältigung J Wesentliche Aspekte einer therapeutischen Unterstützung in Krisensituationen J «Krise kann ein produktiver Zustand sein, man muss ihr nur den Beigeschmack der Katastrophe nehmen» (Zitat Max Frisch)

Datum Dienstag, 9. September 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 29


P SYC H O S O M AT I K

NEU

I N T U I T I V B E W U S S T GAN Z H E I T LI C H MIT MENSCHEN ARBEITEN

Kursleitung Peter Gugger Therapeut, EFT-Coach, Erwachsenenbildner (SVEB 1) und Tierarzt

Zielpublikum Interessierte. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Ziele Die Teilnehmenden J lernen gelassener und bewusster mit den Phänomenen «Krankheit» bzw. «Gesundheit» umzugehen J können rasch und treffsicher den Kliententyp erkennen und entsprechend auf diesen eingehen J verhelfen Menschen z. B. innerhalb ihrer therapeutischen Tätigkeit zu mehr Eigenverständnis und Selbsteinsicht J bekommen einen Motivationsschub, um ihre Arbeit mit Menschen mit Freude, Humor und Erfüllung ausführen zu können Themen J Was versteht man unter den universellen Gesetzen und welches ist ihre praktische Bedeutung? J Wie sich der Kreis des Wissens schliesst – Erkenntnisse der Quantenphysik decken sich mit dem universellen Wissen der Urvölker J Das Salutogenese-Prinzip: Zehn Bereiche des Lebens, die im Selbstheilungsprozess eine wichtige Rolle spielen J Placebo- und Nocebo-Effekt, oder wie immer das erfolgt, was wir für wahr halten J Der Klientin, dem Klienten bewusst als Individuum begegnen und sie, ihn im Prozess der Selbstwahrnehmung optimal unterstützen

Datum Dienstag, 4. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen

30


Einführungskurs

V O M SYM P T O M Z U R M E T H O D E

THERAPEUTISCHE ANTWORTEN A U F R H E U M AT O I D E B E S C H W E R D E N Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS)

Zielpublikum Interessierte, die therapeutisch tätig oder neugierig auf eine strukturierte Herangehensweise (in der Zusammenarbeit mit Patienten) sind.

Die Informationen und Kenntnisse über Krankheiten und Beschwerden aus Medizin, Naturheilkunde, Biologie und Psychologie sind sehr umfangreich und damit komplex geworden. Als Therapeut Übersicht und Klarheit zu behalten und trotzdem eine begründbare Unterscheidung innerhalb der möglichen Methoden bei der Behandlung zu treffen – das ist die Kunst in der Zusammenarbeit mit dem Patienten. Dieser Kurs bietet ein (methodisches) Gerüst, um von Symptomen zu gezielten, relevanten Fragen zu gelangen und dient als Grundlage für die Auswahl der verschiedenen möglichen unterstützenden Methoden der Naturheilkunde.

Ziele Die Teilnehmenden J lernen, wie Sie anhand der strukturierten Fragestellungen Klarheit und Einfachheit in ihren Behandlungsablauf bringen können J erkennen am Beispiel verschiedener Symptome aus dem Rheumatischen Formenkreis (wie Schmerzen etc.) systematisch organische Zusammenhänge J erfahren, wie mit gezielter, geeigneter Fragemethode hilfreiche Unterstützung mit geeigneten Methoden wie der Biochemie nach Dr. Schüssler, Phyto- und Gemmotherapie gewährleistet werden kann Themen J Relevante Fragestellungen zur Unterscheidung von Symptomen und Ablaufentscheidungen innerhalb eines differential diagnostischen Vorgehens J Physio-, neuro- und psychologische Zusammenhänge am Beispiel häufiger Symptome sogenannter rheumatischer Beschwerden J Interpretationshilfen zu den Phänomenen Schmerz, Hautauf fälligkeiten u. a.

Datum Dienstag, 23. September 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 31


Fortsetzungskurs

NEU

V O M SYM P T O M Z U R M E T H O D E

K E N N Z E IC H E N I M M U N SCH WÄC H E TRIEFENDE NASE, TRÄNENDE A U G E N , T R Ü B E G E DA N KE N , …

Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Vom Symptom zur Methode besucht haben und weiter strukturiert innerhalb ihrer Arbeit mit Patienten vorgehen möchten. Ziele Die Teilnehmenden J vertiefen ihr Wissen um die Bedeutung des Immunsystems für den menschlichen Organismus und kennen die wichtigsten Faktoren der Immunfunktionen J sind in der Lage, durch Fragestellungen verschiedene Symptome als Immunschwäche zu erkennen und wissen um die Zusammenarbeit der Organe mit den Regelfunktionen des Immunsystems J erfahren, welche Möglichkeiten sich durch die Biochemie nach Dr. Schüssler, Gemmotherapie und Phytotherapie bieten, um das Immunsystem und die Immunfunktionen zu aktivieren und zu stabilisieren Themen J Symptombilder als Leitfaden –  Erkältung, Schleimhäute, Schädelhöhlen –  allergische Reaktionen –  Schwächeanfälle, depressive Verhaltensweisen, Müdigkeit –  Verdauungsstörungen, Ödembildungen J Funktionsprozesse des Immunsystems J Was sind die Kennzeichen von Immunschwäche? J Welchen Beitrag leisten z. B. Darm, Milz, Drüsen und Haut an der Immunarbeit?

Datum Mittwoch, 3. Dezember 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen

32


C H R O N O LO G I S C H E Ü B E R S I C H T Februar bis Dezember 2014

FEBRUAR Tag

Thema

MO 03.02.14 Pflanzenwelten – Menschenwelten Phytotherapie Traditionell und Aktuell

Kursart

Einführungskurs

N E U DI 04.02.14

Psychosomatik Intuitiv bewusst ganzheitlich mit Menschen arbeiten

DO 20.02.14

Gemmotherapie Die junge faszinierende Heilmethode mit Pflanzenknospen

Einführungskurs

Tag

Thema

Kursart

MI 12.03.14

Pflanzenwelten – Menschenwelten Phytotherapie im Dienste der Organsysteme

Fortsetzungskurs

MÄRZ

MO 24.03.14 Pflanzenwelten – Menschenwelten Das Metabolische Syndrom Moderne kleine Sünden und ihre Folgen

Fortsetzungskurs

APRIL Tag

Thema

Kursart

N E U MO 28.04.14 Asiatische Medizin Shiatsu für Schultern und Nacken MAI Tag

Thema

Quinten am Walensee (SG) Tagesexkursion

MI 07.05.14

Kursart

DO 08.05.14

Asiatische Medizin Grundlagen der Chinesischen Medizin (CM)

MI 21.05.14

Bunte Trockenwiesen im Schaffhauser Randen (SH) Tagesexkursion

MI 21.05.14 + Asiatische Medizin DO 22.05.14 Schüssler-Salze im erweiterten Verständnis nach CM

FR 23.05.14

Bach-Blütentherapie Blütenmedizin Teil 1

Einführungskurs

Fortsetzungskurs (2 Tage) Einführungskurs

33


JUNI Tag

Thema

Blumenreicher Jurahang oberhalb Blauen (BL) Tagesexkursion

MI 04.06.14

FR 13.06.14

Bach-Blütentherapie Blütenmedizin Teil 2

Kursart

Einführungskurs

N E U FR 20.06.14 – Arzneipflanzen-Exkursion in Feldis (GR) Wochenend- SO 22.06.14 exkursion (3 Tage) DI 24.06.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Grundsalze 1–12

Einführungskurs

Tag

Thema

Kursart

FR 04.07.14

Bach-Blütentherapie Blütenmedizin Teil 3

Einführungskurs

Thema

Kursart

JULI

AUGUST Tag

MO 25.08.14 Biochemie nach Dr. Schüssler Ergänzungsmittel 13–25 plus Selenium und Kalium bichromicum

Fortsetzungskurs

SEPTEMBER Tag

Thema

N E U MO 08.09.14 Pflanzenwelten – Menschenwelten Die Frau im Wandel ihrer Lebenszyklen N E U DI 09.09.14

Psychologie Therapeutischer Umgang mit Lebenskrisen

DI 23.09.14

Vom Symptom zur Methode Therapeutische Antworten auf Rheumatoide Beschwerden

34

Kursart

Fortsetzungskurs

Einführungskurs


OKTOBER Tag

Thema

Kursart

DO 23.10.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Die 12 Grundsalze in neuem Licht Vertiefung der Grundlagen

Fortsetzungskurs

FR 24.10.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Vital ab 40 – Impulse für einen gesteigerten Energielevel

Fortsetzungskurs

Tag

Thema

Kursart

MI 05.11.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Nahrung als Heilmittel? Können Lebensmittel ihr Werbeversprechen halten?

Fortsetzungskurs

DO 06.11.14

Biochemie nach Dr. Schüssler CALCIUM: Kraft für die Zelle

Fortsetzungskurs

MO 24.11.14 Gemmotherapie Pflanzenknospen Kraftpakete für unsere Zellen

Fortsetzungskurs

NOVEMBER

DEZEMBER Tag

Thema

Kursart

N E U MI 03.12.14

Vom Symptom zur Methode Kennzeichen Immunschwäche Triefende Nase, Tränende Augen, Trübe Gedanken,…

Fortsetzungskurs

35


S T I C H W O R TV E R Z E I C H N I S Seite

A

Akupressur………………………………………………………………………… 7 akut……………………………………………………………………………… 8, 9 Akutbehandlung…………………………………………………………………… 9 Allergien……………………………………………………………………… 16, 32 Alter………………………………………………………………………………… 28 Analogien ………………………………………………………………………… 25 Antlitz……………………………………………………………………………… 15 Arzneipflanzen…………………………………………………………………… 22 asiatische Philosophie…………………………………………………………… 7 ATP…………………………………………………………………………………… 16 B Bach (Dr. Edward)………………………………………………………… 10, 11, 12 bewusst …………………………………………………………………………… 30 «Biokatalysatoren» ……………………………………………………………… 13 Blauen ……………………………………………………………………………… 21 Bluthochdruck ……………���…………………………………………………… 27 Blütenmittel ……………………………………………………………… 10, 11, 12 Blutzuckerwerte …………………………………………………………………… 27 Burn-Out…………………………………………………………………………… 28 C Calcium-Salze……………………………………………………………………… 18 Calcium-Verbindungen der Biochemie………………………………………… 18 Chinesische Medizin…………………………………………………………… 8, 9 chronisch………………………………………………………………………… 8, 9 D Darm………………………………………………………………………………… 32 differentialdiagnostische Überlegungen……………………………… 12, 31, 32 Differenzierung bei der Mittelwahl…………………………………………… 9 depressive Verhaltensweisen…………………………………………………… 32 Drüsen……………………………………………………………………………… 32 E energetische Zusammenhänge………………………………………………… 8 energetische Disharmonien……………………………………………………… 8 Energielevel aufbauen, erhalten ……………………………………………… 16 Entwicklung (menschlich) ……………………………………………………… 18 Entzündungen …………………………………………………………………… 24 enzymatisch………………………………………………………………………… 14 Enzyme……………………………………………………………………………… 17 Erfüllung…………………………………………………………………………… 30 Ergänzungsmittel………………………………………………………………… 14 Erkältung…………………………………………………………………………… 32 Ernährungsmythen ……………………………………………………………… 27 Erschöpfung ………………………………………………………………… 16, 26 Exkursionen…………………………………………………………… 19, 20, 21, 22

36


Seite

F Feldis ………………………………………………………………………………… fernöstliche Begriffswelt………………………………………………………… Fettsäuren ………………………………………………………………………… Fettstoffwechsel…………………………………………………………………… Frau………………………………………………………………………………… Freude………………………………………………………………………………

22 8 17 27 28 30

G ganzheitlich………………………………………………………………………… 30 Gemmotherapie……………………………………………………………… 23, 24 Grundsalze…………………………………………………………………… 13, 15 Grundvitalität……………………………………………………………………… 16 H Haut…………………………………………………………………………… 26, 32 Hautauffälligkeiten……………………………………………………………… 31 Heilkräuter…………………………………………………………… 19, 20, 21, 22 Heilung……………………………………………………………………………… 11 Hormone…………………………………………………………………………… 28 hormonell…………………………………………………………………………… 14 Hormonsystem ……………………………………………………………… 18, 26 Humor……………………………………………………………………………… 30 I Immunschwäche…………………………………………………………………… Immunsystem……………………………………………………………………… Interpretationshilfen……………………………………………………………… intuitiv………………………………………………………………………………

32 32 31 30

J Jura ………………………………………………………………………………… 21 K Kalium bichromicum……………………………………………………………… 14 Kliententyp………………………………………………………………………… 30 Knospenmazerate…………………………………………………………… 23, 24 Konstitution………………………………………………………………………… 15 konsumorientierte Lebensweise………………………………………………… 27 Kraft(-pakete) für die Zelle………………………………………………… 18, 24 Krisen………………………………………………………………………………… 29 L Lebenskrisen ……………………………………………………………………… 29 Lebensmittel ……………………………………………………………………… 17 Lebenszyklen……………………………………………………………………… 28 M Massage …………………………………………………………………………… 7 Mengenelemente………………………………………………………………… 14

37


Seite

Menschen……………………………………………………………………… 29, 30 Metabolisches Syndrom ………………………………………………………… 27 Metaphern………………………………………………………………………… 25 mft-Urtinkturen……………………………………………………… 25, 26, 27, 28 Milz ………………………………………………………………………………… 32 Mikronährstoffe…………………………………………………………………… 17 Mineralstoffe………………………………………………………………… 13, 17 Müdigkeit…………………………………………………………………………… 32 N Nacken……………………………………………………………………………… Nahrung…………………………………………………………………………… Nahrungsergänzung……………………………………………………………… Nährstoffe…………………………………………………………………………… nerval ……………………………………………………………………………… Nervensystem……………………………………………………………………… Nocebo-Effekt………………………………………………………………………

7 17 17 17 14 26 30

O Ödeme……………………………………………………………………………… Organe des Lichts………………………………………………………………… Organenergie……………………………………………………………………… Organsysteme……………………………………………………………………… Osteoporose ………………………………………………………………………

32 25 16 26 28

P Persönlichkeit……………………………………………………………………… 29 Pflanzen…………………………………………… 19, 20, 21, 22, 25, 26, 27, 28 Pflanzencharakter………………………………………………………………… 25 Pflanzenknospen …………………………………………………………… 23, 24 Pflanzenporträts……………………………………………… 23, 24, 25, 26, 27, 28 Pflanzenwissen…………………………………………………………………… 25 Phytotherapie………………………………………………… 23, 24, 25, 26, 27, 28 Placebo-Effekt……………………………………………………………………… 30 Prämenstruelles Syndrom………………………………………………………… 28 Pubertät…………………………………………………………………………… 28 Pulsfühlung………………………………………………………………………… 8 Q Qi…………………………………………………………………………………… 9 Quantenphysik…………………………………………………………………… 30 Quinten …………………………………………………………………………… 19 R Rheuma …………………………………………………………………………… 31 Rheumatischer Formenkreis …………………………………………………… 31 Rheumatoide Beschwerden …………………………………………………… 31

38


Seite

S Salutogenese-Prinzip……………………………………………………………… 30 Schaffhauser Randen……………………………………………………………… 20 Schlaf………………………………………………………………………… 15, 16, 18 Schleimhäute……………………………………………………………………… 32 Schmerz …………………………………………………………………… 15, 24, 31 Schultern…………………………………………………………………………… 7 Schüssler (Dr. Wilhelm Heinrich)………………………………………………… 13 Schüssler-Salze ………………………………………… 9, 13, 14, 15, 16, 17, 18 Schwächeanfälle…………………………………………………………………… 32 Schwangerschaft…………………………………………………………………… 28 Seelenzustände…………………………………………………………… 10, 11, 12 Selbsteinsicht……………………………………………………………………… 30 Selbstwahrnehmung……………………………………………………………… 30 Selenium…………………………………………………………………………… 14 Shiatsu……………………………………………………………………………… 7 SOS-Mischungen…………………………………………………………………… 10 Spurenelemente……………………………………………………………… 14, 17 Stoffwechsel ………………………………………………………………… 16, 28 Stress, Stressregulation…………………………………………………………… 16 Symbole……………………………………………………………………………… 25 T tränende Augen…………………………………………………………………… 32 triefende Nase……………………………………………………………………… 32 trübe Gedanken…………………………………………………………………… 32 U Übergewicht ……………………………………………………………………… 27 universelle Gesetze ……………………………………………………………… 30 V Verdauungssystem…………………………………………………………… 18, 26 Verdauungsstörungen…………………………………………………………… 32 Vitamine…………………………………………………………………………… 17 vital ………………………………………………………………………………… 16 W Walensee…………………………………………………………………………… 19 Wachstum ………………………………………………………………………… 18 Wechseljahre………………………………………………………………… 16, 28 Werbeversprechen………………………………………………………………… 17 Y Yin, Yang…………………………………………………………………………

7, 9

Z Zellenergie………………………………………………………………………… 16 Zunge …………………………………………………………………………… 8, 15

39


O R GA N I S AT O R I S C H E S

Kurszeiten 9.30 Uhr bis 17.15 Uhr. Ausnahmen: 2-tägiger Kurs «Schüssler-Salze im erweiterten Verständnis nach CM», Tages- und Wochenendexkursionen

Kursort Hotel Dom Webergasse 22 CH-9000 St. Gallen www.hoteldom.ch

er Tagungsraum «Dom» befindet D sich im 1. Stock des Hotels und ist jeweils mit Firma PHYTOMED AG und dem Kurstitel beschriftet.

Kosten Die Angaben finden Sie in der Detailbeschreibung des Kurses. Kursunterlagen, Mittagessen, Zwischenverpflegung und Getränke sind in den Kosten inbegriffen. Am Ende des Kurstages erhält jeder Teilnehmende eine Kursbestätigung. Der Rechnungsbetrag ist bis spätestens 10 Tage vor Kursbeginn zu überweisen. Die Bezahlung der Kosten berechtigt Sie zur Teilnahme am Kurs. Rückvergütung: Ab 5. Kurstag innerhalb eines Kalenderjahres können Sie eine 10%ige Rückvergütung beantragen. Die Rückvergütung erfolgt per Ende Jahr in Form einer Gutschrift.

Anmeldung PHYTOMED AG, Postfach, 3415 Hasle/Burgdorf Telefon +41 34 460 22 11 Telefax + 41 34 461 41 63 kurse@phytomed.ch www.phytomed.ch Die Anmeldung ist definitiv und verbindlich. Anzahl Teilnehmende

40

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Bei ungenügender Teilnehmerzahl wird der Kurs in der Regel nicht durchgeführt und die Kosten erlassen bzw. rückerstattet.


Abmelde- Die Abmeldung eines Kurses ist mit administrativem Aufwand bedingungen verbunden. Bitte beachten Sie folgende Regelung in jedem Fall: Bis 10 Arbeitstage vor Kursbeginn CHF 30.– Bearbeitungsgebühr. Weniger als 10 Arbeitstage vor Kursbeginn kein Erlass bzw. keine Rückerstattung der Kosten. Die Abmeldung muss in jedem Fall schriftlich erfolgen. Sie haben die Möglichkeit, uns per Post eine Nachricht an die Adresse PHYTOMED AG, Tschamerie, CH-3415 Hasle b. Burgdorf, per E-Mail an kurse@phytomed.ch oder per Fax unter der Nummer +41 34 461 41 63 zuzusenden. Anstelle einer Abmeldung kann eine von Ihnen benannte Ersatzperson am Kurs teilnehmen.

Haben Sie noch Dafür steht Ihnen Nicole Weppler, Verantwortliche Kurse, Fragen? Öffentlichkeitsarbeit und Betriebsbesichtigungen (Dozentin Seifensieden) gerne zur Verfügung. Telefon 034 460 22 39 oder Direktwahl 034 460 22 42, kurse@phytomed.ch Stellvertretend informiert Sie auch Elisabeth Stucki, Verantwortliche WEB-Seite sowie Aus- und Weiterbildung der Beratenden in Biochemie nach Dr. Schüssler.

I N F O R M AT I O N Neben unserem Kursangebot in St. Gallen bieten wir ein sehr umfangreiches Kursprogramm direkt bei uns in der PHYTOMED AG in Hasle/Burgdorf an. Näheres dazu unter www.phytomed.ch oder Telefon 034 460 22 11. 41


NOTIZEN

42


des detaillierten Kursprogramms Hasle/Burgdorf

m Ja, ich wünsche die Zusendung

Firma

Beruf /Ausbildung

E-Mail

Kunden-Nr.

PLZ / Ort

Strasse

Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare

PHYTOMED AG Postfach CH-3415 Hasle/Burgdorf

Geschäftsantwortsendung Invio commerciale risposta Envoi commercial-réponse

PHYTOMED AG CH-3415 Hasle/Burgdorf

Für Ihre natürliche Gesundheit KD026.05

Telefon

Ja, ich melde mich verbindlich zu rückseitig angekreuzten Kursen an

Name / Vorname

m

Kurse 2014

K U R S P R O G R A M M 2 014 S T. G A L L E N

Telefon 034 460 22 11 Telefax 034 461 41 63 info@phytomed.ch www.phytomed.ch

Veranstaltungsort: Hotel Dom

Für Ihre natürliche Gesundheit


Kursprogramm st gallen 2014