Page 1

Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare

PHYTOMED AG Postfach CH-3415 Hasle/Burgdorf

Geschäftsantwortsendung Invio commerciale risposta Envoi commercial-réponse

PHYTOMED AG CH-3415 Hasle/Burgdorf

Für Ihre natürliche Gesundheit KD001.14

des aktuellen Kursprogramms St. Gallen

m Ja, ich wünsche die Zusendung

Firma

Beruf /Ausbildung

E-Mail

Kunden-Nr.

PLZ / Ort

Strasse

Telefon

Ja, ich melde mich verbindlich zu rückseitig angekreuztem Kurs an

Name / Vorname

m

Januar – Juni

Kurse 2014/1

K U R S P R O G R A M M 2 014

Telefon 034 460 22 11 Telefax 034 461 41 63 info@phytomed.ch www.phytomed.ch

Januar – Juni

Für Ihre natürliche Gesundheit


AROMATHERAPIE

NEU

(Ursula Rösti Blaser/Sibylle Broggi-Läubli) EK … Teil 1

EK … Teil 2

m MI 12.03.2014 m MI 30.04.2014 FK Rund um die Geburt

m DO 15.05.2014 FK Die Haut …

m DI 27.05.2014 FK «Gut gekaut …»

Fette Pflanzenöle …

m DO 12.06.2014 m FR 21.03.2014 ASIATISCHE MEDIZIN (Petra Kamb/Christiane Ritzmann) EK Grundlagen … (CM)

FK … Geist und Psyche …

m DO 20.03.2014 Shiatsu für Schultern …

m DO 05.06.2014 NEU

NEU

Shiatsu für den Rücken

m DI 28.01.2014 Qi Meridiane erleben

m DI 24.06.2014 m DI 25.03.2014 BACH-BLÜTENTHERAPIE (Doris M. Reich/Regina Fürer/ Samuel Staffelbach) EK Blütenmedizin Teil 1

m DI 04.03.2014 EK Blütenmedizin Teil 2

m DI 18.03.2014 EK Blütenmedizin Teil 3

m DI 08.04.2014 FK «Frauengeschichten»

m DI 06.05.2014

BIOCHEMIE nach Dr. Schüssler (Jo Marty)

EXKURSIONEN (Martin Koradi) TE Quinten am Walensee (SG)

TE … Schaffhauser Randen (SH)

m MI 07.05.2014 m MI 21.05.2014 TE … Jurahang Blauen (BL)

m MI 04.06.2014 NEU

bis SO 22.06.2014

WE … Feldis (GR)

Traditionell …

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

(Jo Marty/Christina Vogel) EK Phytotherapie

SEIFENSIEDEN

SPEZIALTHEMEN (Ursula Zeindler-Ziegelmüller/ Daniela Schenk/Louis Hutter)

NEU

Humoralmedizin Einstieg … NEU

In den besten Wechseljahren

m MO 27.01.2014 Der venenfreundliche Alltag

m DI 01.04.2014

NEU

NEU

m DI 13.05.2014 NEU

NEU

schwäche …

FK … Erholsam schlafen …

m FR 06.06.2014

= = = =

Einführungskurs Fortsetzungskurs Tagesexkursion Wochenendexkursion

m MO 16.06.2014 EK FK TE WE

NEU

FK Kennzeichen Immun-

m MI 04.06.2014

METHODE (Jo Marty) EK … Rheumatoide Beschwerden

VOM SYMPTOM ZUR

EK Tierhomöopathie – Teil 3 …

m DI 17.06.2014

EK Tierhomöopathie – Teil 2 …

m DO 03.04.2014

EK Tierhomöopathie – Teil 1 …

m DI 25.02.2014

TIERWELTEN (Priska Mathys) EK Phytotherapie & … Fütterung

m MI 07.05.2014

NEU

(A. Schneiter-Wyssenbach/Nicole Weppler) EK Ein altes Handwerk …

FK … Shampoo-Seifen

m MI 08.01.2014 m FR 10.01.2014

NEU

FK … Seifen mit Heilpflanzen

m FR 04.04.2014 FK … Organsysteme

m DO 24.04.2014 NEU

m FR 11.04.2014 Syndrom …

FK Das Metabolische

m MO 28.04.2014

PSYCHOLOGIE (Doris M. Reich)

… Persönlichkeitskonzepte …

m DI 21.01.2014

NEU

FK Die Frau im Wandel …

(3 Tage)

m FR 16.05.2014

m FR 20.06.2014 GEMMOTHERAPIE (Jo Marty)

EK … Pflanzenknospen m FR 24.01.2014 FK Pflanzenknospen Kraftpakete …

m FR 07.03.2014 NEU

(Sibyl Nitschke/Erika Gübeli-Burger) EK Das alte Heilprinzip … NEU

m FR 17.01.2014 FK … des Immunsystems NEU

m MO 31.03.2014 FK Brust-Entstauung …

m MO 23.06.2014 m MI 09.04.2014

NEU

FK … des Hormonsystems

SCHRÖPFEN

m FR 09.05.2014

Selbstwerttraining …

m DO 10.04.2014

Intuitiv bewusst ganzheitlich

m MO 24.02.2014 oder m DI 03.06.2014

… Psychosomatik m MI 22.01.2014 Stress … N E U

PSYCHOSOMATIK (Peter Gugger)

HOMÖOPATHIE (Martin Perren)

… für Schwangere … N E U m MO 17.02.2014 … bei Unfällen und … N E U m DO 08.05.2014 … im Kinderzimmer N E U

m FR 20.06.2014 PARACELSUSMEDIZIN (Dr. Michaela Dane)

EK … Alchemistische Grundlagen … m MO 20.01.2014 oder m MO 24.03.2014 FK … Alchemie der Heilpflanzen m DO 20.02.2014 oder m FR 02.05.2014 FK … Alchemie der N E U Heilsteine

Näheres dazu unter www.phytomed.ch oder unter Telefon 034 460 22 11.

EK Wasser-Klang-Essenzen …

m FR 21.02.2014 oder m DO 01.05.2014

Frei erhältliche Produkte J Aroma-Produkte J Blütenessenzen nach Dr. Bach aus Schweizer Wildpflanzen J Substitutions- und Ergänzungspräparate J Mineralsalz-Produkte J Schönheitspflege-Produkte J Sport-Produkte J Goloy 33

m DI 18.02.2014

EK Grundsalze 1–12 m MI 29.01.2014 oder m MO 10.03.2014 FK Ergänzungsmittel 13–… m DO 30.01.2014 FK Die 12 Grundsalze in neuem Licht … m FR 31.01.2014 FK … Grundsalze bewegt erleben N E U m DI 11.02.2014 FK Faszination Haut m MI 12.02.2014 FK Nahrung als Heilmittel? … m DO 13.02.2014 FK Umwelteinflüsse … m MI 26.02.2014 FK … Stoffwechsel: … m DO 27.02.2014 FK Starke Nerven … m FR 28.02.2014 FK Mentale und emotionale … m DI 11.03.2014 FK Calcium: Kraft für die Zelle m MI 19.03.2014 FK Natrium: Nahrung für … m MI 02.04.2014 FK Kalium: Impulse … m MO 05.05.2014 FK Schwangere … N E U m MO 12.05.2014 FK Vom Säugling bis … m MI 14.05.2014 FK Vital ab 40 … m MI 21.05.2014 FK … bis ins hohe Alter m MO 26.05.2014 Ausbildung Berater/-in

m Start MI 15.01.2014 (9 Tage)

J mft-Urtinkturen J Biochemische Mineralstoffe Dr. Schüssler J Homöopathie J Spagyrik J Knospen-Mazerate (Gemmotherapie)

NEU

FK Workshop: Wasser-Klang …

Arzneimittel

m MI 19.02.2014

P R O D U KT E S O R T I M E N T


I N H A LT S V E R Z E I C H N I S

I N F O R M AT I O N E N Z U A N E R K E N N U N G E N

9

U N S E R E D O Z E N T I N N E N U N D D O Z E N T E N

10

A R O M AT H E R A P I E Kursart

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Das Reich der Düfte Basiswissen Teil 1

Thema

Ursula Rösti Blaser

14

Einführungskurs Das Reich der Düfte Basiswissen vertiefen Teil 2

Ursula Rösti Blaser

15 16

Fortsetzungskurs Rund um die Geburt

Ursula Rösti Blaser

Fortsetzungskurs Die Haut – Spiegelbild der Seele

Sibylle Broggi-Läubli 17

Fortsetzungskurs «Gut gekaut ist halb verdaut» aus physischer und psychischer Sicht

Sibylle Broggi-Läubli 18

Sibylle Broggi-Läubli 19

Fette Pflanzenöle Fitmacher für den ganzen Körper!

A S I AT I S C H E M E D I Z I N Kursart

Thema

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Grundlagen der Chinesischen Medizin

Petra Kamb

20

Fortsetzungskurs Schüssler-Salze und CM: NEU Geist und Psyche unterstützen

Petra Kamb

21

Shiatsu für Schultern und Nacken

Christiane Ritzmann 22

NEU

Shiatsu für den Rücken

Christiane Ritzmann 23

NEU

Qi Meridiane erleben

Christiane Ritzmann 24

BACH-BLÜTENTHERAPIE Kursart

Thema

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Blütenmedizin Teil 1

Doris M. Reich

25

Einführungskurs Blütenmedizin Teil 2

Doris M. Reich

26

Einführungskurs Blütenmedizin Teil 3

Doris M. Reich

27

Doris M. Reich

28

Fortsetzungskurs «Frauengeschichten»

3


BACH-BLÜTENTHERAPIE Kursart

Fortsetzung

Thema

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Wasser-Klang-Essenzen Eine neuartige Behandlungsform

Regina Fürer Samuel Staffelbach

29

Fortsetzungskurs Workshop: Wasser-Klang-Essenzen NEU Erweiterte Möglichkeiten

Regina Fürer Samuel Staffelbach

30

BIOCHEMIE

nach Dr. Schüssler

Kursart

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Grundsalze 1–12

Thema

Jo Marty

31

Fortsetzungskurs Ergänzungsmittel 13– 25 plus Selenium und Kalium bichromicum

Jo Marty

32

Fortsetzungskurs Die 12 Grundsalze in neuem Licht Vertiefung der Grundlagen

Jo Marty

33

Fortsetzungskurs Funktionsebenen der NEU Grundsalze bewegt erleben

Jo Marty

34

Fortsetzungskurs Faszination Haut

Jo Marty

35

Fortsetzungskurs Nahrung als Heilmittel? Können Lebensmittel ihr Werbe versprechen halten?

Jo Marty

36

Fortsetzungskurs Umwelteinflüsse: Elektrosmog, Störfelder, Lärm & Co

Jo Marty

37

Fortsetzungskurs Reise durch den Stoffwechsel: Jo Marty Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht?

38

Fortsetzungskurs Starke Nerven Gesunde Drüsen

39

Jo Marty

Fortsetzungskurs Mentale und emotionale Ebenen

Jo Marty

40

Fortsetzungskurs Calcium: Kraft für die Zelle

Jo Marty

41

Fortsetzungskurs Natrium: Nahrung für die Zelle

Jo Marty

42

Fortsetzungskurs Kalium: Jo Marty Impulse zur Anregung für die Zellarbeit

43

Fortsetzungskurs Schwangere bis zur Geburt begleiten NEU

Jo Marty

44

Fortsetzungskurs Vom Säugling bis zum jungen Erwachsenen

Jo Marty

45

4


BIOCHEMIE

nach Dr. Schüssler Fortsetzung

Kursart

Dozent/-in

Seite

Fortsetzungskurs Vital ab 40 Impulse für einen gesteigerten Energielevel

Thema

Jo Marty

46

Fortsetzungskurs Beweglich und mental fit bis ins hohe Alter

Jo Marty

47

Ausbildung Berater/-in in Biochemie (9 Tage) nach Dr. Schüssler

Jo Marty

48

Dozent/-in

Seite

EXKURSIONEN Kursart

Thema

Tagesexkursion Quinten am Walensee (SG)

Martin Koradi

50

Tagesexkursion … Schaffhauser Randen (SH)

Martin Koradi

51

Tagesexkursion … Jurahang oberhalb Blauen (BL)

Martin Koradi

52

Wochenend- … Feldis (GR) NEU exkursion

Martin Koradi

53

Dozent/-in

Seite

GEMMOTHERAPIE Kursart

Thema

Einführungskurs Die junge faszinierende Heilmethode Jo Marty mit Pflanzenknospen

54

Fortsetzungskurs Pflanzenknospen Kraftpakete für unsere Zellen

Jo Marty

55

Dozent/-in

Seite

H O M Ö O PAT H I E Kursart

Thema

NEU

Die Homöopathische Hausapotheke Martin Perren für Schwangere und ihre Neugeborenen

56

NEU

Die Homöopathische Hausapotheke: Akutbehandlung bei Unfällen und Verletzungen

Martin Perren

57

NEU

Die Homöopathische Hausapotheke: Akutbehandlung im Kinderzimmer

Martin Perren

58

5


PA R A C E L S U S M E D I Z I N Kursart

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Lebendige Paracelsusmedizin Alchemistische Grundlagen einmal anders erfahren

Thema

Dr. Michaela Dane

59

Fortsetzungskurs Lebendige Paracelsusmedizin Die Alchemie der Heilpflanzen

Dr. Michaela Dane

60

Fortsetzungskurs Lebendige Paracelsusmedizin NEU Die Alchemie der Heilsteine

Dr. Michaela Dane

61

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Phytotherapie Traditionell und Aktuell

Jo Marty

62

Fortsetzungskurs Phytotherapie im Dienste der Organsysteme

Jo Marty

63

P F L A N Z E N W E LT E N – M E N S C H E N W E LT E N Kursart

Thema

Fortsetzungskurs Das Metabolische Syndrom Christina Vogel Moderne kleine Sünden und ihre Folgen

64

Fortsetzungskurs Die Frau im Wandel ihrer Lebenszyklen Christina Vogel NEU

65

PSYCHOLOGIE Kursart

Thema

Dozent/-in

Seite

NEU

Einführung in Persönlichkeitskonzepte der Psychologie

Doris M. Reich

66

Kursart

Thema

Dozent/-in

Seite

NEU

Einführung in die Psychosomatik

Peter Gugger

67

P S Y C H O S O M AT I K

NEU

Stress wirkungsvoll begegnen

Peter Gugger

68

Intuitiv bewusst ganzheitlich mit Menschen arbeiten

Peter Gugger

69

Selbstwerttraining mit Klopfakupunktur Peter Gugger

70

6


SCHRÖPFEN Kursart

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Das alte Heilprinzip NEU bei modernen Erkrankungen

Thema

Sibyl Nitschke

71

Fortsetzungskurs Das alte Heilprinzip NEU bei Erkrankungen des Immunsystems

Sibyl Nitschke

72

Fortsetzungskurs Das alte Heilprinzip NEU bei Erkrankungen des Hormonsystems

Sibyl Nitschke

73

Fortsetzungskurs Brust-Entstauung NEU Eine spezielle Schröpfkopfmassage

Erika Gübeli-Burger

74

Dozent/-in

Seite

SEIFENSIEDEN Kursart

Thema

Einführungskurs Ein altes Handwerk neu entdecken

Antoinette Schneiter- 75 Wyssenbach / Nicole Weppler

Fortsetzungskurs Werkstatt: NEU Shampoo-Seifen

Antoinette Schneiter- 76 Wyssenbach / Nicole Weppler

Fortsetzungskurs Werkstatt: NEU Seifen mit Heilpflanzen

Antoinette Schneiter- 77 Wyssenbach / Nicole Weppler

S P E Z I A LT H E M E N Kursart

Thema

Dozent/-in

Seite

NEU

Humoralmedizin Einstieg in die 4-Säfte-Lehre

Louis Hutter

78

In den besten Wechseljahren

Ursula Zeindler- Ziegelmüller

79

Daniela Schenk

80

Der venenfreundliche Alltag

7


T I E R W E LT E N Kursart

Dozent/-in

Seite

N E U Einführungskurs Phytotherapie und artgerechte Fütterung

Thema

Priska Mathys

81

Einführungskurs Tierhomöopathie Teil 1 NEU Einstieg in die Akutbehandlung bei Unfällen

Priska Mathys

82

Einführungskurs Tierhomöopathie Teil 2 NEU Was tun bei Verdauungsstörungen?

Priska Mathys

83

Einführungskurs Tierhomöopathie Teil 3 NEU Was tun bei Husten und Erkältung?

Priska Mathys

84

VOM SYMPTOM ZUR METHODE Kursart

Dozent/-in

Seite

Einführungskurs Therapeutische Antworten auf Rheumatoide Beschwerden

Jo Marty

85

Fortsetzungskurs Kennzeichen Immunschwäche Triefende Nase, Tränende Augen, …

Jo Marty

86

Fortsetzungskurs Die Medizin des Lebens NEU Erholsam schlafen, vergnügt erwachen

Jo Marty

87

Thema

Ü B E R S I C H T C H R O N O L O G I S C H

88

S T I C H W O R T V E R Z E I C H N I S 94

O R G A N I S AT O R I S C H E S 105

8


I N F O R M AT I O N E N Z U A N E R KE N N U N G E N Das PHYTOMED-Kursangebot ist von folgenden Verbänden anerkannt, respektive geprüft und empfohlen:

Der ASCA Akkreditierungsausschuss hat die PHYTOMED Kurse in der Stufe Weiterbildung anerkannt. Durch die ASCA Akkreditierung tragen wir aktiv zur Qualitätssicherung und Konsolidierung der Ausbildung für alternative und komplementäre Gesundheitsmethoden bei.

Die Schweizerische Berufsorganisation für Traditionelle Chinesische Medizin anerkennt unseren Kurs innerhalb der Asiatischen Medizin «Schüssler-Salze und CM: Geist und Psyche unterstützen» der Dozentin Petra Kamb.

Punkte sammeln! Die PHYTOMED Schulungen sind geprüft und empfohlen durch den Schweizerischen Drogistenverband (SDV). Drogistinnen/Drogisten erhalten beim Besuch entsprechende Drogistenstern-Punkte.

Information des EMR Bitte beachten Sie, dass das EMR derzeit keine Schulen oder Lehrgänge zertifiziert. Daher gibt es keine «EMR-anerkannten» Schulen und Lehrgänge. Eine entsprechende Werbung von Schulen wäre somit irreführend und nicht korrekt. Eine Registrierung beim EMR setzt voraus, dass die von den Therapeuten absolvierten Ausbildungen den Registrierungsbedingungen (bzw. Richtlinien) entsprechen. Bitte informieren Sie sich bezogen auf Ihre Ausbildung und Kurswahl persönlich unter www.emr.ch

9


UNSERE DOZENTINNEN UND DOZENTEN

Sibylle Broggi-Läubli

Regina Fürer

Dipl. Aromatologin, dipl. Masseurin, Wickelfachfrau, Erwachsenenbildnerin

Biochemikerin, Autorin, Alchemistin

Dipl. Kinesiologin, dipl. Erwachsenenbildnerin

Dozentin für J A ROMAT HE RAP I E

Dozentin für J P ARACE LSU S ME DI Z I N

Dozentin für J BACH - B LÜ TEN-

Erika Gübeli-Burger Dipl. Pflegefachfrau, Schröpffachfrau Dozentin für J S CHRÖP F E N

10

Dr. Michaela Dane

Peter Gugger

TH ERAPIE

Louis Hutter

Therapeut, EFT-Coach, Erwachsenenbildner (SVEB1) und Tierarzt

Dipl. Psychiatriepfleger, Kant. appr. Naturheilpraktiker

Dozent für J P SYCHOSOMATIK

Dozent für J SPEZIALTH EMEN


Petra Kamb Biologin und Heilpraktikerin westliche Naturheilkunde und CM, Autorin, Praxis für Komplementäre Therapie Dozentin für J A S I AT I S CHE M E DI Z I N

Priska Mathys

Martin Koradi

Jo Marty

Dipl. Drogist, Dozent für Phytotherapie

Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS)

Dozent für J BOTANI SC H E E XKURS I ONEN

Dozent für J B IOCH EMIE nach Dr. Schüssler J GEMMOTH ERAPIE J PFLANZENWELTEN – MENSC H ENWELTEN J V OM SYM PTOM ZU R METH ODE

Sibyl Nitschke

Martin Perren

Tierhomöopathin HVS

Dipl. Heilpraktikerin TEN

Dipl. Homöopath SHI

Dozentin für J T I E RWE LT E N

Dozentin für J S CHRÖP FEN

Dozent für J H OMÖOPATH IE

11


Christiane Ritzmann

Ursula Rösti Blaser

Lic. phil. I und Heilprak­tikerin

Dipl. Physiotherapeutin, Heilpraktikerin

Dozentin für J BACH - BL ÜT E N T HE RAP I E J P SYCHOLOGI E

Dozentin für J AS I AT I S CH E ME DI Z I N

Aroma- und Fussreflexzonentherapeutin, Pflegefachfrau HF

Doris M. Reich

Daniela Schenk Med. Masseurin EFA mit eigener Praxis, Lymphtherapeutin Dozentin für J S PE Z I ALT HE ME N

Antoinette SchneiterWyssenbach Hotelkauffrau/Gastgeberin, Heilpflanzenfrau mit Kräuterwerkstatt, Seifensiederin Dozentin für J S E I F E NS IEDEN

12

Dozentin für J AR OMATH ERAPIE

Samuel Staffelbach Dipl. Klang- und Farbtherapeut, Musiker Dozent für J BACH - B LÜ TEN TH ERAPIE


Nicole Weppler Dipl. Ing. Feinwerktechnik, PHYTOMED Verantwortliche für Kurse, Öffentlichkeitsarbeit und Betriebsbesichtigungen, Seifensiederin Dozentin für J S EI F E NS I E DE N

Christina Vogel Kant. appr. Naturheilpraktikerin, Beraterin in Biochemie nach Dr. Schüssler Dozentin für J P F L ANZ ENWELTEN – ME NS CH ENWELTEN

Ursula ZeindlerZiegelmüller Hebamme, Dozentin, Kurs- und Seminarleiterin für Jugendliche und Erwachsene Dozentin für J SPEZIALTH EMEN

13


Einführungskurs

AROMATHERAPIE

DAS R E I C H D E R D Ü FT E BASISWISSEN TEIL 1 Kursleitung Ursula Rösti Blaser Aroma- und Fussreflexzonentherapeutin, dipl. Pflegefachfrau HF

Zielpublikum Interessierte an ätherischen Ölen und deren Anwendung.

Ziele Die Teilnehmenden J erarbeiten sich Grundkenntnisse über ätherische Öle und deren Wirkungsweise J erfahren, wie ätherische Öle konkret angewendet und eingesetzt werden J erhalten eine Übersicht über die wichtigsten ätherischen Öle und lernen eine Auswahl davon genauer kennen J sammeln praktische Erfahrungen in Anwendung und Dosierung J lernen, einfache Mischungen selbst herzustellen Themen J Was sind ätherische Öle und wie wirken sie auf uns? J Gewinnung und Qualitätsbeurteilung ätherischer Öle J Vorstellung verschiedener Anwendungsformen J Kennenlernen 10 unterschiedlicher ätherischer Öle, die bereits mit Grundkenntnissen angewendet werden können J Welches sind geläufige, sogenannte fette Trägeröle und Basis produkte? J Praktische Anwendungen und Herstellung eigener Mischungen J Dosierungen in Abhängigkeit von der Duft-Intensität

Datum Mittwoch, 12. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen

14


Einführungskurs

AROMATHERAPIE

DAS R E I C H D E R D Ü FT E BASISWISSEN VERTIEFEN TEIL 2 Kursleitung Ursula Rösti Blaser Aroma- und Fussreflexzonentherapeutin, dipl. Pflegefachfrau HF Zielpublikum Interessierte, welche den Einführungskurs Aromatherapie Teil 1 besucht haben und /oder ihre Grundkenntnisse vertiefen möchten. Ziele Die Teilnehmenden J vertiefen ihre Kenntnisse bezüglich ätherischer Öle J verstehen die Wirkungsweise der verschiedenen Inhaltsstoffe und kennen deren Kontraindikationen J wissen, nach welchen Kriterien unterschiedlich dosiert werden muss J gewinnen an Sicherheit bei der Auswahl der passenden Öle und werden zum intuitiven Arbeiten angeregt J erspüren einzelne Düfte persönlich und werden für die individuelle Aromatherapie sensibilisiert J sammeln weitere praktische Erfahrungen in der Anwendung Themen J Weitere wichtige Düfte der Aromatherapie J Chemische Hauptbestandteile ätherischer Öle J Kontraindikationen und Anwendungseinschränkungen J Differenziertes Dosieren nach Personengruppen und Beschwerden J Kriterien zur Auswahl passender Öle J Praktische Anwendung und Herstellen von Aromatherapie Produkten unter Anleitung mit konkreten Tipps zum Mischen Bitte mitbringen, falls vorhanden: Manual aus dem Einführungskurs Aromatherapie Teil 1

Datum Mittwoch, 30. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 15


Fortsetzungskurs

AROMATHERAPIE

RUND UM DIE GEBURT

Kursleitung Ursula Rösti Blaser Aroma- und Fussreflexzonentherapeutin, dipl. Pflegefachfrau HF Zielpublikum Interessierte und Fachpersonen, welche die Einführungskurse Aromatherapie Teil 1 und 2 besucht oder sich ein Grundwissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J lernen geeignete ätherische Öle rund um Schwangerschaft und Geburt kennen und selber erfahren J gewinnen Sicherheit in der Anwendung und der Dosierung bei der schwangeren Frau J wissen, welche ätherischen Öle in der Schwangerschaft nicht oder nur eingeschränkt angewendet werden dürfen J sammeln praktische Erfahrungen bei der Zusammenstellung von Verdünnungen und Mischungen Themen J Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett: Ätherische Öle und deren Anwendungsmöglichkeiten J Individuelle Unterstützung in der Geburtsvorbereitung und bei Schwangerschaftsbeschwerden J ungeeignete ätherische Öle für Schwangerschaft und Geburt J Herstellung von Aromatherapie-Mischungen J Praktische Anwendung Bitte mitbringen, falls vorhanden: Manual aus dem Einführungskurs Aromatherapie Teil 1

Datum Donnerstag, 15. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen

16


Fortsetzungskurs

AROMATHERAPIE

DIE HAUT – S PI E G E L B I LD D E R S E E L E Kursleitung Sibylle Broggi-Läubli Dipl. Aromatologin, dipl. Masseurin, Wickelfachfrau und Erwachsenenbildnerin Zielpublikum Interessierte, welche die Einführungskurse Aromatherapie Teil 1 und 2 besucht oder sich ein Grundwissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele J Entdecken und neu kennenlernen unseres grössten Organs J Erfassen, wie Psyche und Immunsystem mit dem Hautbild verknüpft sind J Den Wirkungsmechanismus der pflanzlichen Öle auf unserer Haut verstehen J Sicherheit gewinnen in der Anwendung bei spezifischen Indikationen J Erfahrungen sammeln durch das Mischen individueller Produkte aus fetten und ätherischen Ölen   Themen J Aufbau und Veränderung der Haut im Lebenszyklus J Interaktionen zwischen Ölen und der Haut J Problemhaut, Hautprobleme und wie spezifische Öle helfen J Kontraindikationen und Grenzen für die Anwendungen über die Haut J Praxistransfer – Herstellen von individuellen Hautpflege Produkten

Datum Dienstag, 27. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 17


Fortsetzungskurs

AROMATHERAPIE

« G U T G E KAU T I S T H A LB V E R DA U T» A U S P HYS I S C H E R U N D P SYC H I S C H E R S I C H T Kursleitung Sibylle Broggi-Läubli Dipl. Aromatologin, dipl. Masseurin, Wickelfachfrau und Erwachsenenbildnerin Zielpublikum Interessierte, welche die Einführungskurse Aromatherapie Teil 1 und 2 besucht oder sich ein Grundwissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele J Erfassen der Schlüsselfunktionen der Bauchorgane für unser Wohlbefinden J Realisieren, welchen Einfluss Stress auf unseren Darm ausübt J Entdecken, mit welchen Ölen wir die Gesundheit der Verdauungsorgane unterstützen und verbessern können J Anwendungsmöglichkeiten, Dosierungen und Grenzen kennen J Erfahrungen sammeln durch das Mischen individueller Produkte   Themen J «Es drückt mir etwas auf den Magen» «er frisst alles in sich hinein» «das geht mir an die Nieren» J Welche Öle eignen sich besonders zur Unterstützung der unterschiedlichen Verdauungsfunktionen? J Ausgewählte Öle zur gezielten Anwendung bei Problemen im Magen-Darmtrakt oder bei Harnwegsinfektionen J Die Vielfalt an Anwendungsmöglichkeiten für den Gastro intestinaltrakt J Praxistransfer – Herstellen von individuellen Produkten   Bitte mitbringen: Handtuch und Bettflasche

Datum Donnerstag, 12. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 18


AROMATHERAPIE

F E TT E P F LAN Z E N Ö L E FITMACHER FÜR DEN GANZEN KÖ R P E R ! Kursleitung Sibylle Broggi-Läubli Dipl. Aromatologin, dipl. Masseurin, Wickelfachfrau, Erwachsenbildnerin

Zielpublikum Interessierte. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Ziele Die Teilnehmenden J entdecken, weshalb fette Pflanzenöle für unseren Körper so wichtig sind J wissen, warum man von essentiellen Fettsäuren spricht J sind in der Lage, fette Öle für kosmetische, pflegerische, Ernährungs- und Genusszwecke zu unterscheiden, auszuwählen und zu mischen J kennen Duft, Geschmack, Konsistenz, Zusammensetzung und Wirkung der einzelnen fetten Pflanzenöle J haben die Möglichkeit, Produkte selbst zu mischen und ganzheitliche Erfahrungen zu sammeln Themen J Gewinnungs- und Veredelungsverfahren fetter Pflanzenöle J Der Einfluss von Wärme auf deren Zusammensetzung J Gesättigte, ungesättigte und mehrfach ungesättigte Fettsäuren J Unterschied Cis- und Transfettsäuren J Stark spreitende – schwach spreitende Öle J Die Wirkung von Fettsäuren auf Hautaffektionen, Hormone, Gelenksentzündungen und anderes J Hilfe zur Selbsthilfe: Welche Öle sind besonders geeignet für mich und mein Umfeld?

Datum Freitag, 21. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 19


Einführungskurs

ASIATISCHE MEDIZIN

G R U N D LAG E N D E R C H I N E S I S C H E N M E D I Z I N ( CM ) Kursleitung Petra Kamb Biologin und Heilpraktikerin, westliche Naturheil kunde und CM, Autorin, Praxis für Komplementäre Therapie

Zielpublikum Interessierte ohne Kenntnisse in CM. Die Chinesische Medizin (CM) nimmt den menschlichen Körper in energetischen Zusammenhängen und Prozessen wahr. Dieser Kurstag führt Sie in die fernöstliche Begriffswelt und Denkweise ein.

Dieser Kurs bietet Personen ohne Kenntnisse in CM die Voraussetzung für den 2-tägigen Kurs Schüssler Salze im erweiterten Verständnis nach CM (z. B. Donnerstag, 30. Oktober und Freitag, 31. Oktober 2014).

Ziele J Sie kennen zentrale Begriffe der CM J Sie verstehen die grundlegenden energetischen Zusammen hänge im gesunden Körper J Sie kennen häufig vorkommende energetische Disharmonien J Sie können «einfache» Krankheitssymptome in ihren Grund zügen energetisch eingrenzen J Sie können Hinweise aus der Zungenbetrachtung und der Pulsfühlung für Ihre Diagnose nutzen Themen J Grundlegende Begriffe und Zusammenhänge in der CM J Häufige krankheitsauslösende Faktoren, Krankheits entwicklungen und Erkrankungszustände im energetischen Zusammenspiel J Unterscheidung zwischen akuten und chronischen Krankheiten J Praktische Übungen: Zungenbetrachtung, Pulsfühlung

Datum Donnerstag, 20. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 20


Fortsetzungskurs

ASIATISCHE MEDIZIN

S C H Ü S S LE R - SALZ E U N D C M : N E U G E I ST U N D PSYC H E U N T E R S T Ü T Z E N Die Schweizerische Berufsorganisation für Traditionelle Chinesische Medizin SBO-TCM anerkennt unseren hier beschriebenen Kurs.

Kursleitung Petra Kamb Biologin und Heilpraktikerin, westliche Naturheil kunde und CM, Autorin, Praxis für Komplementäre Therapie Zielpublikum Interessierte mit Grundkenntnissen in CM (z. B. Einführungskurs «Grundlagen der Chinesischen Medizin»). Erfahrungen mit Schüssler-Salzen erwünscht, aber nicht notwendig. Ziele J Sie können Psyche und Geist nach dem Verständnis der CM differenzieren J Sie kennen die Bedeutung der fünf Geistes-Shen-Aspekte J Sie kennen die Grundemotionen und ihre Organzuordnungen J Sie verstehen die Bedeutung der Organe und der Grund substanzen für die Geistes-Shen-Aspekte und die Emotionen J Sie reflektieren die pathologischen Prozesse der Geistes-Shen Aspekte und Grundemotionen J Sie lernen die fünf Tugenden-De kennen und ihre Bedeutung für den Geist-Shen und die Emotionen J Sie können die Schüssler-Salze zur Unterstützung von Psyche und Geist diagnostizieren

Themen Geist und Psyche sind für die Chinesische Medizin nicht vom körperlichen Leib zu trennen. Alle drei gelten als persönlicher Ausdruck eines Menschen. Die Disharmonie eines Organs oder Ungleichgewichte in den Grundsubstanzen (Geist-Shen, Qi, Blut, Körpersäfte, Essenz) können deshalb körperlich, emotional oder mental zum Ausdruck kommen. Dieser Kurs konzentriert sich auf die psychischen und geistigen Zusammenhänge in der CM und die Ableitung geeigneter Schüssler-Salze für Störungen in diesem Bereich. Diese haben sich vielfach als effektive therapeutische Begleiter bewährt.

Datum Donnerstag, 5. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 21


ASIATISCHE MEDIZIN

S H I AT S U F Ü R S C H U LT E R N U N D N A C K E N Kursleitung Christiane Ritzmann Dipl. Physiotherapeutin, Heilpraktikerin, SVEB Erwachsenenbildnerin Zielpublikum

Interessierte, die die japanische Körpertherapie des Shiatsu kennen lernen möchten. Erfahrungen in Massagetechniken erwünscht, aber nicht notwendig. Die Teilnehmenden sollten zur Partnerarbeit im Schulter-/Nacken-Bereich bereit sein.

Ziele Die Teilnehmenden J kennen die Grundbegriffe der Lehre von Yin und Yang und der 5-Elemente-Lehre J können Grundtechniken aus dem Shiatsu (Akupressur, Dehnungen, Streichungen) praktisch in einer Schulter-/ Nacken-Anwendung (Paararbeit) umsetzen J kennen wichtige Akupressurpunkte und deren Wirkung im Schulter-/Nacken-Bereich, sowie im Gesichtsbereich (zur Selbstanwendung) J erkennen Parallelen zu westlichen Naturheilverfahren Themen J Einführung in die asiatische Philosophie J Schulter-/Nacken-Bereich – Ausdruck und Kraft J Wichtige Akkupressur-Punkte und ihre Lokalisierung Bitte mitbringen: 2 Badetücher / Saunatücher 1 Stuhl- oder Meditationskissen

Datum Dienstag, 28. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 22


ASIATISCHE MEDIZIN

NEU

S H I AT S U FÜR DEN RÜCKEN

Kursleitung Christiane Ritzmann Dipl. Physiotherapeutin, Heilpraktikerin, SVEB Erwachsenenbildnerin

Zielpublikum

An der japanischen Körpertherapie des Shiatsu interessierte Therapeutinnen und Therapeuten. Erfahrungen in Massagetechniken erwünscht, aber nicht notwendig. Die Teilnehmenden sollten zur Partnerarbeit im Rückenbereich bereit sein.

Ziele Die Teilnehmenden J kennen die Grundbegriffe der Lehre von Yin und Yang und die Aufgaben von Blasen-Meridian, Du Mai (Konzeptionsgefäss) und Ren Mai (Lenkergefäss) J können Grundtechniken aus dem Shiatsu (Akupressur, Dehnungen, Streichungen) praktisch in einer Rücken Anwendung (Paararbeit) umsetzen J kennen wichtige Akupressurpunkte und deren Wirkung im Rückenbereich J kennen die Rückendiagnose (Bo Shin) J können mit Selbstdehnung den Fluss ihres Qi’s im Rücken positiv beeinflussen J erkennen Verbindungen zu westlichen Naturheilverfahren Themen J Einführung in die asiatische Philosophie J Rücken und Wirbelsäule – Aufrichtung, Stabilität, Beweglichkeit J Wichtige Akkupressur-Punkte und ihre Lokalisierung Bitte mitbringen: 1 Badetuch/Saunatuch 1 dickes Kissen zur Stirnablage

Datum Dienstag, 24. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 23


ASIATISCHE MEDIZIN

NEU

QI M E R I D I A N E E R LE B E N

Kursleitung Christiane Ritzmann Dipl. Physiotherapeutin, Heilpraktikerin, SVEB Erwachsenenbildnerin Zielpublikum Interessierte, die die asiatische Philosophie kennenlernen und begreifen möchten. Die Teilnehmenden werden während den Übungen auch auf dem Boden liegen. Ziele Die Teilnehmenden J kennen die Grundbegriffe von Qi und Meridianlehre J kennen den Verlauf der 12 Meridiane und deren Bedeutung (hier mit Bezug zur westlichen Anatomie) J erlernen asiatische Atem- und Bewegungsübungen (Do In / Qi Gong) und Meridiandehnungen und können diese in die Praxis umsetzen und im Alltag integrieren Themen J Einführung in die asiatische Philosophie J Meridiane: Verlauf und Zugehörigkeit J Qi Gong und Do In Übungen Bitte mitbringen: warme Socken, 1 Decke, 1 Kissen

Datum Dienstag, 25. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 24


Einführungskurs

BACH-B LÜ T E N T H E RA PI E

B LÜ T E N M E D I Z I N T E I L 1

Kursleitung Doris M. Reich Lic. phil. I und Heilpraktikerin Zielpublikum Interessierte ohne Vorkenntnisse.

Ziele J Sie verstehen die Wirkungsweise der Bach-Blüten und wissen, wie diese angewendet werden J Sie haben Einsicht in die Denkweise Dr. Edward Bachs, die dieser Blütenmedizin zugrunde liegt J Sie kennen Zusammensetzung und Einsatzmöglichkeiten von der so genannten SOS-Mischung J Sie haben Kenntnis der ersten 12 der insgesamt 38 von Dr. Bach entdeckten Blütenmittel Themen J Leben und Werk von Dr. Edward Bach J Herstellungsweise seiner 38 Blütenmittel J Das Wirkprinzip dieser Blütenmedizin J Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Bach-Blüten therapie J Die SOS-Mischung J Präsentation der ersten 12 von Dr. Bach entdeckten Blüten mittel und der ihnen zugrunde liegenden Seelenzustände

Datum Dienstag, 4. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 25


Einführungskurs

BACH-B LÜ T E N T H E RA PI E

B LÜ T E N M E D I Z I N T E I L 2

Kursleitung Doris M. Reich Lic. phil. I und Heilpraktikerin

Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Blütenmedizin Teil 1 besucht haben. Ziele J Ihr Verständnis für die Wirkungsweise der Bach-Blütentherapie hat sich vertieft J Sie kennen weitere 14 Blütenmittel des insgesamt 38 Mittel umfassenden Systems J Sie sind in der Lage, individuelle Bach-Blüten-Mischungen für verschiedene Themen/Probleme zusammenzustellen Themen J Vertiefende Beschäftigung mit Dr. Edward Bachs Vorstellung von «Heilung» J Präsentation weiterer 14 Blütenmittel und der ihnen zugrundeliegenden Seelenzustände J Vorgehensweisen bei der Zusammenstellung individueller Bach-Blüten-Mischungen J Arbeit mit Fallbeispielen

Datum Dienstag, 18. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 26


Einführungskurs

BACH-B LÜ T E N T H E RA PI E

B LÜ T E N M E D I Z I N T E I L 3

Kursleitung Doris M. Reich Lic. phil. I und Heilpraktikerin

Zielpublikum Interessierte, die die Einführungskurse Blütenmedizin Teil 1 + 2 besucht haben.

Ziele J Sie kennen nun alle Blütenmittel des insgesamt 38 Mittel umfassenden Systems J Sie sind mit differentialdiagnostischen Überlegungen zu verschiedenen Bach-Blüten-Gruppen vertraut J Sie haben in der therapeutischen Arbeit mit Bach-Blüten an Sicherheit gewonnen

Themen J Auffrischung: Wesen und Wirkungsweise der Blütenmittel des Dr. Bach J Portraits der 12 verbleibenden Blütenmittel und der ihnen zugrundeliegenden Seelenzustände J Differentialdiagnostische Überlegungen zu Bach-Blüten mit ähnlicher Thematik J Workshopmässiges Erarbeiten und Besprechen von Fallbeispielen J Überlegungen zur therapeutischen Haltung J Raum für Fragen der Teilnehmenden

Datum Dienstag, 8. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 27


Fortsetzungskurs

BACH-B LÜ T E N T H E RA PI E

« F RAU E N G E SC H I C H T E N »

Kursleitung Doris M. Reich Lic. phil. l und Heilpraktikerin

Zielpublikum Interessierte, die die Einführungskurse Blütenmedizin Teil 1– 3 besucht haben oder über gute Grundkenntnisse in diesem Bereich verfügen. Ziele J Sie reflektieren den Wandel weiblicher Identität und die damit einhergehenden Entwicklungschancen und Gefahren J Sie wissen um historisch gewachsene «Stärken» und «Schwächen» der Frauen J Sie sind in der Lage, differenzierter selbstbehindernde und selbstschädigende Muster von Frauen wahrzunehmen J Sie können präziser die entsprechende Wahl der Bach-Blüten treffen Themen J Weibliche Identität ist in unserer Gesellschaft stark im Wandel begriffen. Alte Rollenmuster kollidieren mit neuen, unter neuen Mustern verbergen sich oft alte. Dieser Prozess mit seinen Aus wirkungen auf den Alltag von Frauen soll genauer betrachtet werden J Alte Muster – neue Muster: Kollisionen, Unvereinbarkeiten, Überlagerungen J Häufig wahrnehmbare selbstschädigende Verhaltensweisen von Frauen in verschiedenen Lebensphasen und Lebens zusammenhängen J Geeignete Bach-Blüten zur Aufarbeitung und Veränderung solcher «Frauengeschichten»

Datum Dienstag, 6. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 28


Einführungskurs

BACH-B LÜ T E N T H E RA PI E

W A S S E R - K LA N G - E S S E N Z E N E I N E N E UAR T I G E B E HAN DLU NG S FOR M Kursleitung Regina Fürer Dipl. Kinesiologin, dipl. Erwachsenenbildnerin Samuel Staffelbach Dipl. Klang- und Farbtherapeut, Musiker Zielpublikum Interessierte Therapeutinnen und Therapeuten jeglicher Fach- richtungen und Interessierte an Blüten- und Klangtherapie. Ziele J Sie lernen Klang als Medizin und Therapeutikum erkennen J Sie erlernen eine einfache Form der Klangschalen-Therapie J Sie erleben Klangschalen in Kombination mit Blüten-Essenzen und ihre Wirkung auf Körper und Seele hautnah J Sie lernen die Grundprinzipien und das Konzept von Blüten Essenzen kennen J Sie lernen die Wirkungsweise von Blüten-Essenzen auf eine neue Art und Weise kennen J Sie erfahren etwas über die Wirkung von Heilwässer J Sie lernen neue Anwendungen von Klangschalen und Blüten Essenzen in einer eigenen Praxis oder im privaten Umfeld kennen Themen J Wirkung von Klang auf den Menschen (praktische Übungen) J Klang als Medizin, gestern und heute (theoretischer Überblick) J Wirkung von Klang auf Wasser J Klangschalen als klangtherapeutisches Mittel J Heilwirkung, Grundprinzipien und Behandlungskonzept von Blüten-Essenzen J Wasser, der wichtige Lebensstoff J Wasserkraftorte, Geschichten und Mythen J Klang-Wasser/Essenzen-Wasser J Anwendungsbereiche privat oder in der Praxis Erlebnisorientiertes Erarbeiten der theoretischen und praktischen Kursthemen. Bitte mitbringen: Wolldecke und / oder Matte. Datum Dienstag, 18. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 29


Fortsetzungskurs

NEU

BACH-B LÜ T E N T H E RA PI E

WORKSHOP: W A S S E R - K LA N G - E S S E N Z E N E R W E I T E R T E M Ö G L I C H KE I T E N

Kursleitung Regina Fürer Dipl. Kinesiologin, dipl. Erwachsenenbildnerin Samuel Staffelbach Dipl. Klang- und Farbtherapeut, Musiker Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Wasser-Klang-Essenzen besucht haben oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J lernen weitere Einsatz- und Anwendungsmöglichkeiten der Wasser-Klang-Essenzen-Behandlung kennen J vertiefen ihre Kenntnisse über die vielfältigen Wirkungsweisen von Blüten-Essenzen und verschiedenen Klangschalen J lernen verschiedene Klangschalen entweder am oder um den Körper differenziert einzusetzen J lernen das Zusammenspiel der verschiedenen Methoden in ihrer Praxis oder in ihrem Umfeld kreativ zu nutzen J gewinnen durch das erlebnis-orientierte Erarbeiten der Kurs themen Sicherheit in der Klang-Essenzen-Methode für persönliche und therapeutische Anwendungen J bekommen Lust am Erforschen neuer, auch eigener Möglich keiten in diesem offenen Behandlungskonzept Themen J Vertiefter Einblick in die Heilwirkung von Wasser und Klang mit Kostproben von Heilwässern und heilender Musik J Weitere Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten der Klang Essenzen-Methode mit unterschiedlichen Klangschalen und Ingredienzien J Anwendungsbeispiele aus der Praxis, Ideen und Erfahrungs austausch, Zeit für Fragen Datum Mittwoch, 19. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 30


Einführungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

G R U N D SA LZ E 1 – 12

Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die mit Schüssler-Salzen bereits arbeiten oder arbeiten möchten. Vorkenntnisse von Vorteil, aber nicht Voraussetzung. Ziele Die Teilnehmenden J kennen die Grundüberlegungen der Biochemie nach Dr. Schüssler, ihre Wirkmechanismen und sind in der Lage, die wissenschaftliche Basis dieses Heilverfahrens nachzu vollziehen J erfahren die Systematik der speziellen Mineralstofftherapie und können selbst relevante Ableitungen treffen J erfassen die Bedeutung und Wichtigkeit der «Biokatalysatoren» (ionisierten Mineralien) und wie sie sich für Vitalität, Wohl befinden und Gesundheit nutzen lassen Themen J Einführung in die Möglichkeiten der Anwendung der Biochemie nach Dr. Schüssler J Die Grundsalze 1 – 12 J Die wichtigsten Indikationen J Chancen und Grenzen der Biochemie nach Dr. Schüssler, im Kontext zu anderen Behandlungsmöglichkeiten J Leben und Werk von Dr. Schüssler

Auswahldaten J Mittwoch, 29. Januar 2014 oder J Montag, 10. März 2014 Kosten Je CHF 170.– Teilnehmer Maximal je 30 Personen 31


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

E R G Ä N Z U N G S M I T T E L 13 – 2 5 P L U S S E L E N I U M U N D KA L I U M BICHROMICUM Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die Bedeutung und Einsatzmöglichkeiten der Ergänzungsmittel der Biochemie nach Dr. Schüssler J lernen die Zusammenhänge zwischen den Mengen- und Spurenelementen der potenzierten Mittel in den verschiedenen Wirkebenen kennen J können unterscheiden zwischen sog. Schlüsselelementen, umfassenden und speziellen Mitteln in der Reihe der Salze 13 – 25 plus Selenium und Kalium bichromicum J Die Portraits der sog. Ergänzungsmittel Themen J Bedeutung des enzymatischen, nervalen und hormonellen Zusammenspiels mit den Spurenelementen der «Schüsslerischen Biochemie» J Indikationen, Dosierung, Kombinationen J Spezifische Fragestellung zu den potenzierten Spuren elementen als therapeutische oder beraterorientierte Hilfe J Konkrete Tipps aus dem 30-jährigen Erfahrungsschatz des Referenten

Datum Donnerstag, 30. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 32


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

D I E 12 G R U N D SA L Z E IN NEUEM LICHT V E R T I E F U N G D E R G R U N D L AG E N Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs besucht oder erste Erfahrungen in Biochemie nach Dr. Schüssler gesammelt haben. Ziele Die Teilnehmenden J sind vertraut mit den wichtigsten Modalitäten der Grundsalze der Biochemie nach Dr. Schüssler und kennen die Phänomene der Reaktionen auf Nahrungsmittel, Temperatur etc. J erkennen die Bedeutung der Konstitution und sind in der Lage, Vorgehen und Dosierung dazu adäquat zu wählen Themen J Vertiefung der Wirkkaskaden der Grundsalze der Biochemie nach Dr. Schüssler J Die Modalitäten: Reaktionen, Antlitz, Zungen-, Schmerz-, Schlaf- und Stoffwechselphänomene J Weiterführende Indikationen und Einsatzgebiete der Grundsalze J Vorgehen bzgl. Konstitution J Wichtigste Kombinationsmöglichkeiten

Datum Freitag, 31. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 33


Fortsetzungskurs

NEU

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

F U N KT I O N S E B E N E N D E R G R U N D SALZ E B E W E G T E R L E B E N

Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die mit der Methode der Biochemie nach Dr. Schüssler gut vertraut sind und die sich auf eine neue Ebene des aktiven Erlebens einlassen möchten. Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die einzelnen Grundsalze in ihrer Kernfunktion und erfahren diese anhand von unterschiedlichen Bewegungsformen J erleben, wie sich die Wirkspektren der Schüssler-Salze durch Körperübungen und Atemformen unterstützen lassen J wissen, dass jedes Organ und jede Organfunktion eine eigene Oszillation enthält und wie sich diese durch Bewegungsabläufe unterstützen lässt J können die vorgestellten Bewegungsabläufe den einzelnen Salzen zuordnen J sind in der Lage, Übungen individuell adäquat auszuwählen Themen J Das funktional regulierende Wirkspektrum der Schüssler-Salze J Phänotypische Funktionen der Mineralstoffverbindungen und ihre metaphorische Übersetzung in Bewegungsabläufe, Atemmuster und Standformen J Schüssler-Salze und die Oszillation der Organe Metaphorische Übersetzung der funktionalen Stimulanz der Grundsalze auf die Zellabläufe in Körper-und Atemübungen J «Salzübungen» J Energiepunkte nach Dr. August Weihe J Möglichkeiten zur verstärkenden Wirkung der Übungen mittels Ernährung, Schlafverhalten etc. J Übungspläne für die Woche, die Jahreszeit, den Stoffwechsel etc. Datum Dienstag, 11. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 34


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

FAS Z I N AT I O N HAU T

Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein fundiertes Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die vielfältigen Funktionen der Haut als «Nerven Organ» und wissen die biochemischen Mineralstoffe in Form von Schüssler-Salben und Schüssler-Lotions therapeutisch gezielt einzusetzen J lernen die unterschiedlichen Hautphänomene zu interpretieren und die Zusammenhänge mit den inneren Organen zu erkennen J erfahren und lernen, wie individuelle Mischungen mit Salben, Lotions und Cremes hergestellt werden können und was dabei zu beachten ist Themen J Wieso wirken Schüssler-Salben und Lotions trotz der Haut barriere so erfolgreich und zuverlässig? J Behandlungs- und Anwendungsbeispiele bei Erkrankungen der Haut J Methodik der Salbenanwendung bei «inneren» Beschwerden J Vorgehensweise bei Verwendung der Schüssler-Salben auf Reflexzonen des Körpers, insbesondere an Händen und Füssen J Wie und wann können die skinfit Cremes eingesetzt werden?

Datum Mittwoch, 12. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 35


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

N A H R U N G A LS H E I L M I T T E L ? K Ö N N E N L E B E N S M I TT E L I H R W E R B E V E R S P R E C H E N HA LT E N ? Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J lernen die organischen Wirkkomponenten alltäglicher Nahrungs mittel kennen J erkennen die verschiedenen Möglichkeiten, wie Lebensmittel als ernstzunehmende Therapeutika einsetzbar sind J verstehen die Zusammenhänge der Aufgaben von Mikronähr stoffen und können die Erkenntnisse z. B. in ihre beratende Tätigkeit integrieren J sind grundlegend informiert über die neue Dimension der therapeutischen Beeinflussung mittels Zellnährstoffen und potenzierten Mineralsalzen Themen Ist der Mensch wirklich was er isst? J Welches sind die Wirkansätze von Mineralien, Vitaminen, Aminosäuren, Spurenelementen, Enzymen und so genannten sekundären Pflanzenstoffen und Fettsäuren? J Wie lassen sich «alltägliche Lebensmittel» als Therapeutika verwenden? J Die Kombination der Schüssler-Salze und die Möglichkeiten der biochemischen Mineralstoffe als Nahrungsergänzung (infit-Mineralstoff-Complex) mit katalytischem Reiz und Suplement

Datum Donnerstag, 13. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 36


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

UMWELTEINFLÜSSE: ELEKTROSMOG, STÖRFELDER, LÄRM & CO. Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J lernen, mit welchen Mitteln der Biochemie nach Dr. Schüssler der Organismus in seiner Selbstregulation bei verschiedenen Umweltbelastungen unterstützt werden kann J erkennen mögliche Auswirkungen von Elektrosmog vor allem auf das menschliche Gewebe und können die geeigneten Schüssler-Salze gezielt einsetzen Themen J Sind wir uns bewusst, durch welche Elektrofelder wir beeinflusst werden und wie sich diese Einflüsse auf den menschlichen Organismus auswirken könnten? J Welche Schüssler-Salze und Verhaltensweisen haben sich für Menschen besonders bewährt? J Unterstützende Mineralstoffkombinationen für rasche Erholung, bessere Drainage, z. B. von Gift- und Abbaustoffen

Datum Mittwoch, 26. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 37


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

R E I S E DU R C H DE N STO F FW EC H S E L : S Ä U R E - B A S E N - H A U S H A LT I M GLEICHGEWICHT? Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J lernen, wie sie die Konsequenzen der heutigen Ernährung mit biochemischen Mitteln nach Dr. Schüssler abfedern/entschärfen können J verstehen, wie aus biochemischer Betrachtungsweise erfolgreich mit dem Säure-Basen-Haushalt umgegangen werden kann J erkennen die Bedeutung der «Stoffwechselindikatoren» und können adäquat mit Schüssler-Salzen und anderen Massnahmen therapeutisch darauf reagieren Themen J Möglichkeiten der Biochemie nach Dr. Schüssler als unter stützende Methode zur Anpassung der modernen Ess und Lebensgewohnheiten J Einblick in die Stoffwechselebenen, den Fettstoffwechsel und den Säure-Basen-Haushalt J Die Bedeutung des Cholesterins und die Möglichkeiten der Beeinflussung von Magen und Darm

Datum Donnerstag, 27. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 38


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

STA R KE N E R V E N GESUNDE DRÜSEN Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J verstehen die Bedeutung der Drüsen-/Nerventätigkeit für die Gesundheit und das Wohlbefinden J erhalten Einsicht in einige biochemische, energetische und psychologische Zusammenhänge der Drüsenfunktionen J lernen die Unterschiede der einzelnen Schüssler-Salze in ihrer Wirkung auf das Nervensystem kennen Themen J Aufgaben der menschlichen Drüsen, damit zusammenhängende Störungen und die Einsatzmöglichkeiten der Schüssler-Salze zu deren Behandlung J Aspekte der Biochemie nach Dr. Schüssler bezüglich Drüsen funktion und Nerventätigkeit J Was sind die wichtigsten Drüsenfunktionen? J Was beeinflusst unsere Nerventätigkeit? J Ergänzende Hinweise, wie die Schüssler-Salze mit Phytotherapie unterstützt werden können sowie bedeutsame Aussagen zur Zungen- und Antlitzdiagnostik J Erläuterung und Einsatz der so genannten Nerven-Salze der Biochemie nach Dr. Schüssler

Datum Freitag, 28. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 39


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

MENTALE UND EMOTIONALE EBENEN Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J erfahren, wie die Biochemie nach Dr. Schüssler in die komplexeren Prozesse der Mentalsysteme förderlich und umfassend einwirken kann J lernen, wie sich die Schüssler-Salze bei so genannten psychischen Problemen und hinderlichen Verhaltensweisen einsetzen lassen J wissen, wie sie Unterstützung bieten können beim Lernen, für die Konzentration, für die geistige Fitness, zur Prüfungs vorbereitung Themen J Ängste, Zwänge und Blockaden entschärfen mit Schüssler Salzen J Möglichkeiten der Einflussnahme auf die Psyche, die Gefühls welt und die emotionalen Stimmungen J Schüssler-Salze zur positiven Entwicklung von Mut, Kreativität, etc.

Datum Dienstag, 11. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 40


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

CA LC I U M : KRA F T F Ü R D I E Z E LL E Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein fundiertes Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die tieferen Zusammenhänge der 5 verschiedenen Calcium-Verbindungen der Biochemie nach Dr. Schüssler in ihrer umfangreichen Bedeutung für den Organismus J sind in der Lage, die chemische «Wesenheit» Calcium im Kontext mit anderen Mineralstoffen zu differenzieren und im allfälligen therapeutischen Rahmen adäquat einzusetzen Themen J Die Aufgabe und Wirkungsweise der Calcium-Salze im tieferen Verständnis der Biochemie des menschlichen Körpers und der Biochemie nach Dr. Schüssler J Das chemische Zusammenspiel von Calcium und seinen «Partnern» J Die einzelnen Calcium-Verbindungen der Biochemie nach Dr. Schüssler im detaillierten Portrait J Die weniger bekannten Indikatoren der Calcium-Verbindungen (z. B. zur Unterstützung des Hormon- und Verdauungssystems sowie für Entwicklung, Wachstum und auch Schlaf)

Datum Mittwoch, 19. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 41


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

N AT R I U M : NAH R U N G F Ü R DI E Z E LLE Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein fundiertes Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J wissen um die unabdingbare Bedeutung von Natrium für alles Lebendige und können sie in ihre Anwendung und ihre beratende Arbeit einbeziehen J sind sich bewusst, welche Reaktionen potenzierte Natrium Verbindungen im Organismus auslösen können und vermögen den extremen Umfang der Natrium-Salze nachzuvollziehen J entdecken die Zusammenhänge und Unterschiede der Natrium Salze über das Basiswissen hinaus Themen J Natrium – das chemische Faszinosum für die Zellarbeit – elementarer Stoff des Lebens J Entdecken von Natrium-Funktionen im menschlichen Körper J Der Fluss zwischen Zellen und Organen als Ernährung und Energie im Kontext der Natrium-bezogenen Funktionen J Das Kaleidoskop der Indikationen der Natrium-Salze J Die einzelnen Natrium-Salze der Biochemie nach Dr. Schüssler im detaillierten Porträt

Datum Mittwoch, 2. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 42


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

KALI U M : I M P U LS E Z U R A N R E G U N G F Ü R D I E Z E LLA R B E I T Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein fundiertes Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J vertiefen ihre Kenntnisse über die Wirkungsweise der Kalium salze in der Biochemie nach Dr. Schüssler J lernen die Bedeutung von Kalium und seinen Verbindungen für die zellulären Prozesse kennen und sind in der Lage, Ableitungen für die Kaliumreihe der Schüssler-Salze zu treffen J wissen um die Funktionsweise von Kalium innerhalb der menschlichen Organsysteme und lernen unterschiedliche Thesen über die entsprechenden Zellmechanismen für die Anwendung der Schüssler-Salze zu integrieren Themen J Kalium als Spiegelbild der Zellarbeit J Der Mineralstoff Kalium für die Funktionen der Organsysteme J Die Partner des Kaliums entscheiden über seine Wirkung J Portraits der Kaliumsalze der «Schüsslerischen Biochemie» J Mentale und emotionale Wirkansätze

Datum Montag, 5. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 43


Fortsetzungskurs

NEU

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

SCHWANGERE BIS ZUR GEBURT BEGLEITEN

Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Hebammen und Stillberaterinnen, aber auch Interessierte, die Schwangere begleiten oder mit Schwangerschaften zu tun haben. Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die Bedeutung der Mineralsalze für den menschlichen Organismus J lernen die funktionelle Wirkungsweise der Mineralstoffe nach Dr. Schüssler in Bezug auf die besondere Phase der Schwangerschaft kennen J kennen die spezifischen Phänomene der Geburt und sind in der Lage, die dabei jeweils induzierten Schüssler-Salze erfolgs versprechend anzuwenden J wissen um die zahlreichen Möglichkeiten der äusseren Anwendung der Mineralstoffe nach Dr. Schüssler während einer Schwangerschaft bis zur Geburt Themen J Schüssler-Salze im praktischen Einsatz in der Schwangerschaft und bei der Geburt J mögliche Beschwerden während der Schwangerschaft und Geburt – Wie können welche Mineralstoffe zur Linderung beitragen? J Die besonderen Anforderungen einer Schwangerschaft an den weiblichen Organismus J Tipps zur Anwendung von Schüssler-Salben und skinfit-Cremes

Datum Montag, 12. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 44


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

VO M SÄUG LI N G B I S Z U M JUNGEN ERWACHSENEN Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die Wirkungsweise der Schüssler-Salze in der spezifischen Anwendung beim Säugling über die Pubertätsphase bis hin zum jungen Erwachsenen J lernen die typischen Erkrankungen und deren Heilung bei Kindern mit den Schüssler-Salzen gezielt zu unterstützen J erfahren, dass Kinder und Jugendliche in einem anderen Rhythmus leben als Erwachsene z. B. in Bezug auf den Stoff wechsel und die Phasen des Wachens und Schlafens Themen J Welchen äusseren Lebensbedingungen sind Säuglinge und Kinder heute ausgesetzt und welchen Einfluss haben z. B. Beleuchtung, Elektrosmog, gute Ernährung im Vergleich zu früher? J Die bekannten «Kinderbeschwerden» und Phänomene bei Kleinkindern, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen und ihre Behandlung mit den Schüssler-Salzen J Die erfolgreiche Anwendung und Kombination von Schüssler Salzen in Form von Tabletten und Salben, als Bad oder Umschläge

Datum Mittwoch, 14. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 45


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

V I TA L A B 4 0 I M PULSE FÜR EINEN GESTEIGERTEN ENERGIELEVEL Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J erfassen die Bedeutung der chronologischen Mechanismen im menschlichen Organismus und ihre Relevanz innerhalb der Steuerungsaufgaben der so genannten Zellsalze (nach Dr. Schüssler) J können die adäquate Wahl der biochemischen Salze treffen, bei den verschiedenen somatischen und psychischen Störungen wie auch bei Erschöpfung, Stressbelastung, Wechseljahr beschwerden und Allergien J sind sich der überragenden Bedeutung der Zellenergie und Organenergie für die Grundvitalität und Stressregulation bewusst und lernen, welche Möglichkeiten sich durch die Schüssler-Salze für eine höhere psychische Widerstandsfähigkeit ergeben Themen J Allgemein relevante Hinweise zur Biochemie nach Dr. Schüssler J Aspekte der Stressregulation J Bedeutung der ATP-Produktion J Energielevel aufbauen und erhalten J Wechseljahre – was versteht man darunter? J Welche Bedeutung haben in diesem Zusammenhang Stoffwechsel und Schlaf?

Datum Mittwoch, 21. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 46


Fortsetzungskurs

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

B E W E G L I C H U N D M E N TA L F I T B I S I N S H O H E A LT E R Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Biochemie nach Dr. Schüssler besucht oder sich ein Basiswissen in diesem Bereich angeeignet haben. Ziele Die Teilnehmenden J wissen, wie wichtig Bewegung in der 2. Lebenshälfte ist und können den Bewegungsapparat durch die Schüssler-Salze optimal unterstützen J lernen die konkreten Einsatzmöglichkeiten der Biochemie nach Dr. Schüssler für die unterschiedlichen Systeme des Bewegungsapparates (Muskeln, Knochen, Gelenke, Sehnen) auch bei eintretenden Störungen kennen J kennen die Zusammenhänge der potenzierten Mineralstoffe und Spurenelemente zur mentalen Fitness und «geistigen» Beweglichkeit Themen J Was versteht man unter «Altern»? J Schüssler-Salze für den Bewegungsapparat, z. B. bei Osteo porose, Arthrose, Muskelschmerzen, Konzentrationsschwäche, Diabetes etc. J Bedeutung der Durchblutung, der Ernährung und des Stoff wechsels für die Aufrechterhaltung der Gesundheit bis ins hohe Alter

Datum Montag, 26. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 47


Ausbildung

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

B E RAT E R / - I N I N B I O C H E M I E N A C H D R . S C H Ü S S LE R Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Die Ausbildung richtet sich hauptsächlich an Fachpersonen, die mit Schüssler Mineralsalzen arbeiten oder arbeiten möchten. Voraussetzungen Ausbildungs- daten (9Tage)

Gute medizinische Grundkenntnisse, wie Anatomie, Physiologie etc. werden vorausgesetzt für eine fundierte, fachspezifische Vermittlung des Ausbildungsstoffes. Mittwoch, 15. Januar 2014 Donnerstag, 16. Januar 2014 Donnerstag, 13. März 2014 Freitag, 14. März 2014 Montag, 19. Mai 2014 Dienstag, 20. Mai 2014

Donnerstag, 21. August 2014 Freitag, 22. August 2014 Dienstag, 14. Oktober 2014

Lernziele Durch die Ausbildung sollen die Teilnehmenden J das Grundgerüst der Heilweise nach Dr. Schüssler verstehen und in ihren eigenen therapeutischen Bereich integrieren können J die Mineralstoffe in ihrer Wirkung auf Zelle, Organismus, Psyche und Stoffwechsel verstehen und nachvollziehen können J in der Lage sein, geeignete Therapiekonzepte mit den Schüssler Mineralsalzen zu entwerfen und zu überwachen J fähig sein, die Absprache mit dem Arzt kompetent zu führen und sich der Grenzen der Anwendung der Schüssler Mineral salze stets bewusst zu sein J bei entsprechenden Kompetenzen in anderen Behandlungs methoden die Schüssler Mineralsalze erfolgreich integrieren und kombinieren können

48


Ausbildung

B I O C H E M I E nach Dr. Schüssler

Lerninhalte J Grundlagen der Biochemie 1.– 4. Tag J Historie zur Entdeckung der Zellsalze J 12 Grundsalze in der Anwendung und ihrer Wirkungsweise J Ergänzungsmittel und ihre Einsatzmöglichkeiten 5.– 9. Tag J Die Schüssler-Salze und ihre Wirkungsweise auf – den Bewegungsapparat – das Herz-Kreislauf-System – das Immunsystem – das Verdauungssystem – den Stoffwechsel – die Ausscheidungsorgane – das Nerven-, Hormon- und Mentalsystem J Konzeptionen für Therapien J Schüssler Mineralsalze und klassische Medizin J Richtige Fragestellung zur Mittelauswahl J Einführung in die Antlitzanalyse nach Hickethier Prüfung

Die Prüfung ist nicht obligatorisch. Falls Sie sich für die Prüfung entscheiden, stehen Ihnen jährlich zwei Prüfungstermine zur Verfügung. Die Anmeldung zur Prüfung ist unabhängig von der Anmeldung zum Ausbildungsmodul. Mit bestandener Prüfung erhalten Sie ein Diplom.

Kosten CHF 1900.– (für 9 Tage insgesamt) Die Prüfungskosten von CHF 250.– werden separat verrechnet

Teilnehmer Maximal 20 Personen

Auskunft Für Detailinformationen steht Ihnen Elisabeth Stucki, Verantwortliche für die Ausbildung, gerne zur Verfügung. Telefon 034 460 22 41, kurse@phytomed.ch

49


Tagesexkursion

EXKURSIONEN

Q U I N T E N A M WALE N S E E (SG)

Kursleitung Martin Koradi ursprünglich dipl. Drogist, seit 1983 Lehrer für Heilpflanzenkunde und Dozent für Phytotherapie, leitet Phyto therapie-Ausbildungen für Personen aus Pflege, Naturheilkunde und Medizin sowie mit viel Begeisterung seit 1986 Heilkräuter exkursionen. Voraussetzung Bergwanderfähigkeit!

Ausrüstung Hohe Wanderschuhe, Regenschutz, Sonnenschutz, Verpflegung aus dem Rucksack. Falls vorhanden: Feldstecher, Lupe. Durchführung Die Exkursion wird bei jeder Witterung durchgeführt.

Beschreibung

Wir fahren mit dem Schiff nach Quinten und erkunden die vielfältige Frühlingsflora am Fuss der Churfirsten und entlang dem einzigartigen Nordufer des Walensees. Das Klima hier ist derart mild, dass wir uns an einer schon weit fortgeschrittenen Pflanzenwelt erfreuen können. Ein Streifzug mitten in den Frühling.

Hinweis

Treffpunkte und Zugverbindungen zu den genannten Exkursionen werden detailliert auf unserer Website unter www.phytomed.ch bekannt gegeben, ebenso weitere Exkursionstermine und besondere Hinweise.

Datum Mittwoch, 7. Mai 2014 Kosten CHF 80.– exklusive Schiffsbillet Teilnehmer Maximal 20 Personen

50


Tagesexkursion

EXKURSIONEN

B U N T E T R OC K E N W I E S E N IM SCHAFFHAUSER RANDEN (SH)

Kursleitung Martin Koradi ursprünglich dipl. Drogist, seit 1983 Lehrer für Heilpflanzenkunde und Dozent für Phytotherapie, leitet Phyto therapie-Ausbildungen für Personen aus Pflege, Naturheilkunde und Medizin sowie mit viel Begeisterung seit 1986 Heilkräuter exkursionen. Voraussetzung Wanderfähigkeit!

Ausrüstung Wanderschuhe, Regenschutz, Sonnenschutz, Verpflegung aus dem Rucksack. Falls vorhanden: Feldstecher, Lupe. Durchführung Die Exkursion wird bei jeder Witterung durchgeführt.

Beschreibung

Der Randen ist ein nordöstlicher Ausläufer des Tafeljuras. Seine weite Landschaft mit den charakteristischen Hochflächen bietet eine Vielfalt von blumenreichen Magerwiesen und lichten Wäldern. Der Randen ist ein botanisches Bijou, wie es sie in den tieferen Lagen unseres Landes nur noch selten gibt.

Hinweis

Treffpunkte und Zugverbindungen zu den genannten Exkursionen werden detailliert auf unserer Website unter www.phytomed.ch bekannt gegeben, ebenso weitere Exkursionstermine und besondere Hinweise.

Datum Mittwoch, 21. Mai 2014 Kosten CHF 80.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 51


Tagesexkursion

EXKURSIONEN

B LU M E N R E I C H E R J U RA H A N G O B E R H A LB B LA U E N ( B L )

Kursleitung Martin Koradi ursprünglich dipl. Drogist, seit 1983 Lehrer für Heilpflanzenkunde und Dozent für Phytotherapie, leitet Phyto therapie-Ausbildungen für Personen aus Pflege, Naturheilkunde und Medizin sowie mit viel Begeisterung seit 1986 Heilkräuter exkursionen. Voraussetzung Wanderfähigkeit!

Ausrüstung Wanderschuhe, Regenschutz, Sonnenschutz, Verpflegung aus dem Rucksack. Falls vorhanden: Feldstecher, Lupe. Durchführung Die Exkursion wird bei jeder Witterung durchgeführt.

Beschreibung

Der sonnige Blauen-Südhang bietet nicht nur eine ausgesprochen vielfältige und bunte Vegetation, sondern auch einen herrlichen Ausblick in den Jura. Auf den ausgedehnten Magerweiden wachsen über 200 Pflanzenarten – mehr als in jedem anderen Lebensraum der Region – zum Beispiel Tausendgüldenkraut und die Bienen-Ragwurz, eine seltene Orchideenart.

Hinweis

Treffpunkte und Zugverbindungen zu den genannten Exkursionen werden detailliert auf unserer Website unter www.phytomed.ch bekannt gegeben, ebenso weitere Exkursionstermine und besondere Hinweise.

Datum Mittwoch, 4. Juni 2014 Kosten CHF 80.– Teilnehmer Maximal 20 Personen

52


Wochenendexkursion

NEU

EXKURSIONEN

A R Z N E I PFLAN Z E N E XKU R S I O N I N F E L D I S ( G R)

Kursleitung Martin Koradi ursprünglich dipl. Drogist, seit 1983 Lehrer für Heilpflanzenkunde und Dozent für Phytotherapie, leitet Phyto therapie-Ausbildungen für Personen aus Pflege, Naturheilkunde und Medizin sowie mit viel Begeisterung seit 1986 Heilkräuter exkursionen.

Voraussetzung Bergwanderfähigkeit!

Ausrüstung Hohe Wanderschuhe, Sonnen- und Regenschutz, Feldflasche, Tagesrucksack, Notizblöckchen. Falls vorhanden: Lupe, Feldstecher, Pflanzenbestimmungsbücher.

Beschreibung

Wir erkunden die wunderschöne Region oberhalb von Feldis und entdecken dabei Heilpflanzen, Wildkräuter und Alpenblumen. Wir werden mit zahlreichen Pflanzen vertraut, lernen ihre Erkennungsmerkmale, ihre Heilwirkungen, ihre Lebensweise und ihre Bedeutung im Volks- und Aberglauben kennen. Feldis, ein idyllisches kleines Bündner Bergdorf, liegt im Domleschg auf einer Sonnenterrasse 1500 m ü. M. inmitten von aussergewöhnlich blumenreichen Wiesen.

Hinweis

Weitere Detailinformationen wie Unterkunft, Zusatzkosten, Treffpunkte und Zugverbindungen werden detailliert bei der Anmeldung bzw. sobald möglich auf unserer Website unter www.phytomed.ch bekannt gegeben, ebenso besondere Hinweise.

Datum Freitag, 20. Juni 2014 (ab 18.30 Uhr) bis Sonntag, 22. Juni 2014 (bis 16.00 Uhr). Kosten CHF 300.– (für die dreitägige Wochenendexkursion) exklusive Unterkunft, Verpflegung sowie der Kosten für Sessellift auf den Mutta Teilnehmer Maximal 16 Personen

53


Einführungskurs

GEMMOTHERAPIE

D I E J U N G E FAS Z I N I E R E N D E HEILMETHODE MIT P FLAN Z E N KN O S P E N

Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS)

Zielpublikum Interessierte, die die Knospenmazerate kennenlernen möchten.

Ziele Die Teilnehmenden J wissen, was die Grundlagen der Gemmotherapie sind J verstehen die Zusammenhänge der Methode der Gemmo­- therapie und ihre entsprechende Anwendung J lernen die wichtigsten Gemmo-Präparate kennen J können nach dieser Einführung die Knospenmazerate richtig einsetzen

Themen J Entstehung und Entwicklung dieser speziellen Methode der Phytotherapie J Die Herstellung der Gemmo-Präparate speziell bei der PYHTOMED AG J Einsatzgebiete und Wirkungskreise J Anwendungsmöglichkeiten der Gemmotherapie als Basis für den konkreten Einsatz in der Praxis

Datum Freitag, 24. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 54


Fortsetzungskurs

GEMMOTHERAPIE

P F LA N Z E N K N O S P E N KRA F T PA KE T E F Ü R U N S E R E Z E L L E N Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Gemmotherapie besucht haben. Ziele Die Teilnehmenden J kennen weitere Knospenmazerate, die im Einführungskurs noch nicht vorgestellt wurden J vertiefen die Grundlagen der Gemmotherapie und können innerhalb ähnlicher Symptome den Einsatz unterschiedlicher Gemmo-Präparate differenzieren J erkennen die Vielfalt der Anwendungsmöglichkeiten der Knospenmazerate Themen J Vertiefung der «jungen» Methode der Gemmotherapie J Möglichkeiten der Einteilung von Gemmo-Präparaten in Gruppen in Bezug auf verschiedene Anwendungsbereiche wie z. B. Schmerzen, Entzündungen etc. J Wichtige Behandlungsresultate aus den Erfahrungen der Anwendungen der letzten ca. 30 Jahre

Datum Freitag, 7. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 55


H O M Ö O PAT H I E

NEU

D I E H O M Ö PAT H I S C H E H A U S APOTHEKE FÜR SCHWANGERE UND IHRE NEUGEBORENEN

Kursleitung Martin Perren Dipl. Homöopath SHI

Zielpublikum

Interessierte, die die Grundprinzipien der klassischen Homöopathie an Beispielen von Akutsituationen rund um das Thema «Schwangerschaft / Geburt / Probleme bei Neugeborenen» erlernen und verstehen möchten

Ziele Die Teilnehmenden J erkennen Situationen, in denen die homöopathische Behandlung möglich ist / auch begleitend zur Schulmedizin J erlernen die homöopathische Beobachtung und Befragung in der Akutbehandlung J erkennen die Grenzen der homöopathischen Akutbehandlung Themen J Theorie: Praxisbezogene Grundlagen in der homöopathischen Akutbehandlung J Materia medica der wichtigsten Akutmittel bei folgenden Themen: – Schwangerschaftsübelkeit, drohender Abort, «falsche» Wehen – schwierige Geburt, Blutungen nach Geburt, Brustentzündungen – Neugeborenen-Probleme (Asphyxie, Augenentzündung) J Beurteilen von Arzneimittelreaktionen J Erkennen der Grenzen der homöopathischen Selbst behandlung

Datum Montag, 17. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen

56


H O M Ö O PAT H I E

NEU

D I E H O M Ö PAT H I S C H E H A U S A P O T H E K E : A KU T B E H A N D LU N G B E I U N FÄ LL E N U N D V E R L E T Z U N G E N

Kursleitung Martin Perren Dipl. Homöopath SHI

Zielpublikum Interessierte, die die Grundprinzipien der klassischen Homöo pathie an Beispielen von Akutsituationen rund um das Thema «Unfälle und Verletzungen» erlernen und verstehen möchten. Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die Situationen, in denen die homöopathische Behandlung in Frage kommt / auch begleitend zur Schulmedizin J erlernen die homöopathische Beobachtung und Befragung in der Akutbehandlung J erkennen die Grenzen der homöopathischen Akutbehandlung Themen J Theorie: Praxisbezogene Grundlagen in der homöopathischen Akutbehandlung J Materia medica der wichtigsten Akutmittel rund um das Thema Unfälle und Verletzungen J Beurteilung von Arzneimittelreaktionen J Erkennen der Grenzen der homöopathischen Selbstbehandlung

Datum Donnerstag, 8. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 57


H O M Ö O PAT H I E

NEU

D I E H O M Ö PAT H I S C H E H A U S A P O T H E K E : A KU T B E H A N D LU N G IM KINDERZIMMER

Kursleitung Martin Perren Dipl. Homöopath SHI

Zielpublikum Interessierte, die die Grundprinzipien der klassischen Homöo pathie an Beispielen der Anwendung bei Kindern erlernen und verstehen möchten. Ziele Die Teilnehmenden J verstehen die Grundprinzipien der klassischen Homöopathie J erlernen die homöopathische Anamnese in der Akut behandlung J beurteilen Arzneimittelreaktionen und erkennen mögliche Folgemittel J erlernen anhand von vielen Beispielen aus der Praxis die sichere Handhabung der wichtigsten homöopathischen Akutmittel im Kinderzimmer J erkennen die Grenzen der homöopathischen Akutbehandlung Themen J Grundlagen der klassischen Homöopathie (Ähnlichkeitsgesetz, Lebenskraft, Dosierung, Arzneimittel Wiederholung, Beurteilung des Heilungsverlaufs etc.) J Materia Medica der wichtigsten Akutmittel abhängig von der Indikation J Betrachtung der Symptome wie Neugeborenen-Gelbsucht, Bauchkrämpfe und Koliken, Zahnungsbeschwerden, Mundsoor, Fieberkrampf und Fieber, Mittelohrentzündung, Pseudokrupp J Medizinische Notfälle erkennen und richtig behandeln

Datum Freitag, 20. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen

58


Einführungskurs

PA RAC E L S U S M E D I Z I N

L E B E N D I G E PA RAC E L S U S M E D I Z I N A LC H E M I S T I S C H E G R U N D LAG E N E I N M A L A N D E R S E R FA H R E N Kursleitung Dr. Michaela Dane Biochemikerin, Autorin und Alchemistin Zielpublikum Interessierte an der «lebendigen Paracelsusmedizin».

Ziele Die Teilnehmenden J wissen, welches die Grundlagen der Alchemie sind und welche Lehren mit ihr in Verbindung stehen J erlernen ein neues Verständnis für die Natur der Erkrankung J erlernen ein neues Verständnis für die Natur der Mittel J erkennen die sogenannten sieben Archetypen und erhalten damit einen Einblick in die Natur des Patienten J finden Antwort auf folgende Fragen: Welche Sinne sind seine stärksten? Welche Talente sind ihm angeboren? Welche Schwächen muss oder kann er wie ausgleichen? Welche Gefahren wird seine Gesundheit voraussichtlich durchleiden? Themen J Alchemistische Grundlagen. Hierbei werden die hermetischen Prinzipien erläutert, die die Grundgesetze stellen, nach denen unser eigenes Sonnensystem Paracelsus zufolge funktioniert. J Die Entienlehre. Dies sind die fünf Stufen der Medizin, die auf einander aufbauend die verschiedenen Ebenen der Erkrankungen erreichen können. J Signaturenlehre nach Paracelsus. Metalle, Mineralien, Schüssler Salze, Heilpflanzen, Bach-Blüten und Tiermittel werden nach ihrer astralen Prägung sortiert und erläutert. J Arcana des Paracelsus. Dies sind die Universalheilmittel, die mehrere Leiden auf einmal heilen können und bei allen Menschen angewandt werden können. J Geburtsherrscherbestimmung. Die sogenannte astrale Prägung des Menschen wird mittels Pulsdiagnostik, Tests, Astronomie programm und Kinesiologie ermittelt. Dabei finden wir sieben Archetypen, die ihrer Natur nach erkranken können und passend zu ihrer Natur unterschiedliche Mittel brauchen. Auswahldaten J Montag, 20. Januar 2014 oder J Montag, 24. März 2014 Kosten Je CHF 170.– Teilnehmer Maximal je 30 Personen 59


Fortsetzungskurs

PA RAC E L S U S M E D I Z I N

L E B E N D I G E PA RAC E L S U S M E D I Z I N D I E A LC H E M I E D E R H E I LP F LA N Z E N Kursleitung Dr. Michaela Dane Biochemikerin, Autorin und Alchemistin

Zielpublikum Interessierte an der «lebendigen Paracelsusmedizin», Alchemis tisches Basiswissen aus dem Einführungskurs ist von Vorteil, aber nicht Voraussetzung. Ziele Die Teilnehmenden J lernen die Signaturen der Heilpflanzen und deren Bedeutung kennen J kennen den Zusammenhang von äusseren Merkmalen und enthaltenen Wirkstoffen J erfahren verschiedene Methoden zur Anwendung von Heil pflanzen J erhalten Zugang zu den verschiedenen Wirkungsebenen der Pflanzen J finden Antwort auf folgende Fragen: Welche Pflanze ist (aus alchemistischer Sicht) gut für welches Leiden? Welche Auf bereitung ist die richtige, mit Fall-Bezug? Welche Kräuter oder Gewürze braucht mein Archetyp? Themen J Die Alchemie der Pflanzen Am Beispiel der Pflanzen können wir die hermetischen Gesetze und die 3 Prinzipien (Tria Principia) des Paracelsus erlernen J Heilen mit Heilkräutern und Baumknospen nach Paracelsus J Die Natur der Inhaltsstoffe und ihr Energiestatus J Anwendungsmethoden oder Anwendungsmöglichkeiten: Phytotherapie (Tee, Ölauszüge, Bäder, Wickel), Bach-Blüten, Aromatherapie, Räuchern, Homöopathie, Spagyrik, Paracelsus elixiere J Sonderfall Misteltherapie J Die Alchemie der Ernährung (Gewürze und Küchenkräuter) Auswahldaten J Donnerstag, 20. Februar 2014 oder J Freitag, 2. Mai 2014 Kosten Je CHF 170.– Teilnehmer Maximal je 30 Personen 60


Fortsetzungskurs

NEU

PA RAC E L S U S M E D I Z I N

L E B E N D I G E PA RAC E L S U S M E D I Z I N D I E A LC H E M I E D E R H E I L S T E I N E

Kursleitung Dr. Michaela Dane Biochemikerin, Autorin und Alchemistin

Zielpublikum Interessierte an der «Lebendigen Paracelsusmedizin», Alchemistisches Basiswissen aus dem Einführungskurs ist von Vorteil, aber nicht Voraussetzung. Ziele Die Teilnehmenden J lernen die Signaturen von Mineralien und Salzen kennen und erkennen J verstehen den Zusammenhang zwischen Kraftfarben, Energie und Resonanz J erhalten Zugang zu den psychologischen Eigenschaften der Elemente J erlernen die Verwendung der Metalle als Heilmittel J erlernen die Techniken zur Arbeit mit Edelsteinen und Halb edelsteinen Themen J Alchemie der Kristalle – Platonische Körper und die Wirkung hermetischer Gesetze J Heilen mit Salzen, Oligoelementen und Schüssler-Salzen nach Signatur J Heilen mit Metallen, Mineralien und Edelsteinen J Anwendungstechniken: Schmuck, Massage, Kristallwasser, Homöopathie, Spagyrische Essenzen, Edelsteinpendel J Auswirkungen der Metalle in unserer Welt: Piercing, Brillen, Prothesen, Zahnfüllungen, Gebäude, Autos, EM Felder, Schwermetalle, seltene Erden

Auswahldaten J Freitag, 21. Februar 2014 oder J Donnerstag, 1. Mai 2014 Kosten Je CHF 170.– Teilnehmer Maximal je 30 Personen 61


Einführungskurs

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

P HYT O T H E R A P I E T RA D I T I O N E L L U N D A KT U E L L Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS)

Zielpublikum Interessierte an altem und neuem Wissen in Phytotherapie.

Ziele Die Teilnehmenden J erkennen die inneren Qualitäten einer Pflanze, erfahren den «geschichtlichen Hintergrund» und sind sich der Wirkungs weisen bekannter und weniger bekannter Pflanzen bewusst J lassen sich einladen, den Charakter, das quasi phyto-soziale Verhalten einer Pflanze mit zu ergründen und können dergestalt zulässige Interpretationen über die gesundheitliche Verwendung einer Pflanzentinktur ableiten J lernen, wie das «Innen und Aussen» einer Heilpflanze bei neuartiger, sorgfältiger Verarbeitung in Tinkturen aufgenommen werden kann Themen J Altes Pflanzenwissen neu entdeckt J Pflanzen in der Welt der Metaphern, Symbole und Analogien (Pflanzen als Geschenk der Natur, als Organe des Lichts) J Pflanzen aus der Natur für Menschen in der Stadt J Aktuelle Erkenntnisse in Wissenschaft und Forschung stellen die Pflanzen ins Zentrum des Interesses J Ein Portrait über den Weg der mft-Urtinkturen J Einzelne Pflanzen im Kaleidoskop von Wirkungen auf den menschlichen Organismus

Datum Freitag, 4. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 62


Fortsetzungskurs

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

P HYT O T H E R A P I E I M D I E N S T E D E R O R G A N SYS T E M E Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Pflanzenwelten – Menschenwelten besucht haben oder Vorkenntnisse im Bereich der Phytotherapie besitzen. Ziele Die Teilnehmenden J lernen anhand von Pflanzenportraits eigene Ableitungen zur Anwendung von mft-Urtinkturen im Bereich der Organsysteme kennen J sind in der Lage, weitere unterschiedliche Pflanzen, z. B. bei der Betrachtung des Phänomens der Erschöpfung, gleichberechtigt einzusetzen Themen

Die konkrete und differenzierte Anwendung von handsorgsam hergestellten mft-Urtinkturen im Bereich – des Hormonsystems – des Nervensystems – des Verdauungssystems – der Haut

Datum Freitag, 11. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 63


Fortsetzungskurs

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

D A S M E TA B O L I S C H E S Y N D R O M MODERNE KLEINE SÜNDEN U N D I H R E F O LG E N Kursleitung Christina Vogel Kant. appr. Naturheilpraktikerin, Beraterin in Biochemie nach Dr. Schüssler Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Pflanzenwelten – Menschenwelten besucht haben oder für innovative Wege innerhalb der Phytotherapie offen sind. Ziele Die Teilnehmenden J wissen, was man unter dem Metabolischen Syndrom versteht und was seine Indikationen sind J lernen Ernährungsmythen anhand von konkreten Beispielen zu entlarven und können damit moderne Wege in ihrer therapeutischen Arbeit einschlagen J erkennen, welche Auswirkungen eine konsumorientierte Lebensweise auf die verschiedenen Symptome wie Bluthochdruck, Übergewicht und Fettstoffwechselstörungen bis hin zu erhöhten Blutzuckerwerten haben kann J wissen, wie sie mit ausgewählten pflanzlichen mft-Ur tinkturen und/oder KOMPLEX-Tabletten mit mft-Urtinkturen + Mineralsalze der PHYTOMED AG therapeutisch auf die verschiedenen Symptome einwirken können Themen J Das Metabolische Syndrom und seine Beschwerdebilder J Verblüffende Erkenntnisse aus der Ernährungswissenschaft J Raus aus der Stoffwechselfalle – Neue Mittel und Wege J 4 Pflanzenportraits und ihre Anwendung in Zusammenhang mit dem Metabolischen Syndrom J Wie können ausgewählte Mineralsalze die Wirkung der mft-Urtinkturen (z. B. als KOMPLEX-Tablette) unterstützen?

Datum Montag, 28. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 64


Fortsetzungskurs

NEU

PFLANZENWELTEN – MENSCHENWELTEN

DIE FRAU IM WANDEL IHRER L E B E N S ZYK L E N

Kursleitung Christina Vogel Kant. appr. Naturheilpraktikerin, Beraterin in Biochemie nach Dr. Schüssler

Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs Pflanzenwelten – Menschen- welten besucht haben. Ziele Die Teilnehmenden J verstehen die Besonderheiten der weiblichen Natur von der Pubertät bis ins hohe Alter J erhalten Einsicht ins Zusammenspiel von Physiologie, Phytotherapie und Biochemie nach Dr. Schüssler J wissen, wie sie mit ausgewählten pflanzlichen mft Urtinkturen und/oder KOMPLEX-Tabletten mit mft-Urtinkturen + Mineralsalze und/oder den Schüssler Komplexen der PHYTOMED AG therapeutisch auf die verschiedenen Symptome einwirken können   Themen J Prämenstruelles Syndrom, Schwangerschaft und Stillen, Anämie, Cellulite, Wechseljahre, Osteoporose und Burn-out z. B. infolge Mehrfachbelastung J Künstliche Hormone und die Beeinflussung des weiblichen Stoffwechsels J 3 Pflanzenportraits und ihre Anwendung in Zusammenhang mit den typisch weiblichen Beschwerdebildern J Wie komplexe hormonelle Zusammenhänge mit komplexen Mitteln unterstützt werden können

Datum Freitag, 16. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 65


P SYC H O L O G I E

NEU

EINFÜHRUNG IN P E R S Ö N L I C H K E I T S KO N Z E PT E D E R P SYC H O LO G I E

Kursleitung Doris M. Reich lic. phil. I und Heilpraktikerin Zielpublikum Interessierte an psychologischem Grundwissen. Ziele J Sie kennen einige wesentliche Persönlichkeits-Theorien aus der Psychologie J Sie haben ihr eigenes Verständnis von «Persönlichkeit» hinsichtlich seiner Bedeutung und seines Nutzens für Ihre therapeutische Arbeit kritisch reflektiert J Ihre therapeutische Arbeit gewinnt an Klarheit Themen J Der schillernde und schwer definierbare Begriff «Persönlichkeit» J Verschiedene Persönlichkeits-Modelle der Psychologie und entsprechende grundlegende Begriffe J Mögliche Ziele therapeutischer Arbeit vor dem Hintergrund dieser Modelle J Auseinandersetzung mit dem der eigenen Arbeit zugrunde liegenden Persönlichkeits-Modell

Datum Dienstag, 21. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 66


P SYC H O S O M AT I K

NEU

EINFÜHRUNG I N D I E P SYC H O S O M AT I K

Kursleitung Peter Gugger Therapeut, EFT-Coach, Erwachsenenbildner (SEVB 1) und Tierarzt

Zielpublikum Interessierte. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Ziele Die Teilnehmenden J sind sich im Klaren über die Aufgaben und das Funktionieren von Verstandeshirn und emotionalem Gehirn J sind in der Lage, die «Sprache des Körpers» mit Hilfe der Redewendungen des Volksmundes zu verstehen J kennen den Mechanismus der archaischen Relikte bei gesund heitlichen Störungen J sind sich der Wichtigkeit von Worten und Gedanken bewusst J kennen wissenschaftliche Argumente und Fakten, die sie in ihrer täglichen Arbeit unterstützen Themen J Wie und wann die Trennung von Körper und Geist passiert ist – ein kurzer geschichtlicher Rückblick J Der Begriff «Psyche» wird in seiner Vielschichtigkeit beleuchtet J Verstand oder emotionales Erfahrungsgedächtnis – wer steuert unser Leben? J Wissenschaftliche Erkenntnisse: – Das Prinzip der somatischen Marker nach Damasio – Die Epigenetik – Die Spiegelneurone – Die Umbau-Möglichkeiten unseres Gehirns (Neoplastizität) J Die Kindheit – eine entscheidende, wichtige Zeit J Wesen und Eigenschaften von Gedanken

Datum Mittwoch, 22. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 67


P SYC H O S O M AT I K

NEU

S T R E S S W I R KU N G S V O LL BEGEGNEN

Kursleitung Peter Gugger Therapeut, EFT-Coach, Erwachsenenbildner (SEVB 1) und Tierarzt

Zielpublikum Interessierte. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Ziele Die Teilnehmenden J wissen, was im Körper bei Stress abläuft und erkennen die Stress bedingte Symptomatik J wenden das Prinzip der somatischen Marker als Möglichkeit für eine stressfreiere Entscheidungsfindung an J kennen die Bedeutung von Narben als Stressoren und wenden eine Methode der energetischen Entstörung bei sich und andern an J nehmen verschiedene Tricks und Techniken, um Stress wirkungs voll zu begegnen, mit nach Hause Themen J Welches sind die vier Phasen der körperlichen Reaktion auf Stress auslösende Faktoren (Stressoren) und wie sieht die dazu gehörende Symptomatik aus? J Die Grundlagen der Neuen Medizin der Emotionen nach Dr. Servan-Schreiber helfen uns verstehen, wie unser emotionales Gehirn unsere Befindlichkeit und unser Verhalten steuert J Die Bedeutung der Kohärenz – ein wichtiger Begriff, wenn es um ganzheitliches Wohlbefinden geht – wird erklärt und in der praktischen Erfahrung erlebbar gemacht J Die energetische Entstörung von Narben mit der Technik der Klopfakupunktur wird demonstriert und eingeübt J Diverse Massnahmen und Vorgehensweisen zum Abbau und Verhindern von Stress auslösenden Situationen werden vorge stellt und praktisch angewendet Auswahldaten J Montag, 24. Februar 2014 oder J Dienstag, 3. Juni 2014 Kosten Je CHF 170.– Teilnehmer Maximal je 20 Personen 68


P SYC H O S O M AT I K

INTUITIV BEWUSST GANZHEITLICH MIT MENSCHEN ARBEITEN Kursleitung Peter Gugger Therapeut, EFT-Coach, Erwachsenenbildner (SEVB 1) und Tierarzt

Zielpublikum Interessierte. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Ziele Die Teilnehmenden J lernen gelassener und bewusster mit den Phänomenen «Krankheit» bzw. «Gesundheit» umzugehen J können rasch und treffsicher den Kliententyp erkennen und entsprechend auf diesen eingehen J verhelfen Menschen z. B. innerhalb ihrer therapeutischen Tätigkeit zu mehr Eigenverständnis und Selbsteinsicht J bekommen einen Motivationsschub, um ihre Arbeit mit Menschen mit Freude, Humor und Erfüllung ausführen zu können Themen J Was versteht man unter den universellen Gesetzen und welches ist ihre praktische Bedeutung? J Wie sich der Kreis des Wissens schliesst – Erkenntnisse der Quantenphysik decken sich mit dem universellen Wissen der Urvölker J Das Salutogenese-Prinzip: Zehn Bereiche des Lebens, die im Selbstheilungsprozess eine wichtige Rolle spielen J Placebo- und Nocebo-Effekt, oder wie immer das erfolgt, was wir für wahr halten J Der Klientin, dem Klienten bewusst als Individuum begegnen und sie, ihn im Prozess der Selbstwahrnehmung optimal unterstützen

Datum Donnerstag, 10. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 69


P SYC H O S O M AT I K

S E LB S T W E R TT RA I N I N G M I T KLO P FA KU PU N KT U R Kursleitung Peter Gugger Therapeut, EFT-Coach, Erwachsenenbildner (SEVB 1) und Tierarzt

Zielpublikum Interessierte. Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Ziele Die Teilnehmenden J erlernen die Technik der Klopfakupunktur und wenden diese mit Hilfe eines Schemas selbständig an J kennen verschiedene Möglichkeiten, um emotionalen Blockaden zu begegnen J wissen, dass es fünf Hauptthemen gibt im Zusammenhang mit einer Lösungsblockade J machen sich ihre wichtigsten Überzeugungen, Wert vorstellungen und Glaubenssätze mit Hilfe verschiedener Arbeitsblätter bewusst und J sind in der Lage, diese mit der Klopfakupunktur gezielt zu bearbeiten Themen J Einführung in die Praxis der Klopfakupunktur J Einüben für sich und in 2er Teams J Das Prinzip der psychoenergetischen Umkehrung als Selbst sabotage-Programm J Antreiber, Wertvorstellungen und hindernde Glaubenssätze – wo kommen sie her und wie wirken sie sich aus? J Selbstwertgefühl – was braucht es dazu und wie setze ich es um? J Das Umwandeln von Problemen in Kraftquellen mit der Methode der Magischen Truhe

Datum Freitag, 9. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 70


Einführungskurs

NEU

SCHRÖPFEN

D A S ALT E H E I L P R I N Z I P B E I M O D E R N E N E R KRA N KU N G E N

Kursleitung Sibyl Nitschke Dipl. Heilpraktikerin TEN, Dozentin Zielpublikum Interessierte, die die Technik des Schröpfens erlernen möchten.

Ziele Die Teilnehmenden lernen J die Techniken des Feuerschröpfens und Vacuumschröpfens kennen und praktisch anwenden J verschiedene Schröpfzonen mit ihren Behandlungs möglichkeiten nach dem Prinzip der Säftelehre kennen J zu entscheiden, wann welche Technik den besten Heilerfolg bringt J im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zu arbeiten Themen J Materialkunde und Praxisausstattung J Hygiene in der Praxis J Gesetzeskunde J Schröpftechniken und ihre Einsatzgebiete J Die Säftelehre, ein kleiner Überblick J Reflexzonen, Headsche Zonen und Systemische Anwendung J Indikation und Kontraindikation der Schröpftherapie Bitte mitbringen: 1 grosses Badetuch

Datum Freitag, 17. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 16 Personen 71


Fortsetzungskurs

NEU

SCHRÖPFEN

D A S ALT E H E I L P R I N Z I P B E I E R KRA N KU N G E N D E S I M M U N SYS T E M S

Kursleitung Sibyl Nitschke Dipl. Heilpraktikerin TEN, Dozentin

Zielpublikum

Interessierte, die den Einführungskurs Schröpfen besucht oder sich Grundkenntnisse in diesem Bereich angeeignet haben. In diesem Kurs lernen Sie neue Denkansätze aus verschiedenen Medizinmodellen (TEN, Säftelehre, TCM) zur Unterstützung des Immunsystems mit Schröpftechniken kennen. Es werden konkrete Behandlungsvorschläge aufgezeigt und angewendet.

Ziele Die Teilnehmenden lernen J die Techniken des Feuerschröpfens und Vacuumschröpfens gezielt bei Erkrankungen des Immunsystems einzusetzen J mit den Reflexzonen zur Stützung des Immunsystems zu arbeiten J einen Behandlungszyklus zu erstellen und das Schröpfen mit anderen Alternativmedizinischen Methoden zu kombinieren J im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zu arbeiten Themen Das Immunsystem spielt in unserem Körper eine übergeordnete Rolle. Einflüsse von aussen fordern das Immunsystem auf immer neue Weise heraus und bringen unseren Körper an seine Grenzen. Allergien, chronische Erkrankungen und diffuse Beschwerden sind die Folge. J Hygiene in der Praxis J Gesetzeskunde J Vertiefen der Theorie der Säftelehre J Einblick in andere Alternativmedizinische Modelle J Vertiefen der Reflexzonen und Headsche Zonen J Indikation und Kontraindikation der Schröpftherapie bei Erkrankungen des Immunsystems J Praktisches Arbeiten mit verschiedenen Schröpftechniken Bitte mitbringen: 1 grosses Badetuch und 1 Leintuch (Bettlaken) Datum Montag, 31. März 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 16 Personen 72


Fortsetzungskurs

NEU

SCHRÖPFEN

D A S ALT E H E I L P R I N Z I P B E I E R KRA N KU N G E N D E S H O R M O N SYS T E M S

Kursleitung Sibyl Nitschke Dipl. Heilpraktikerin TEN, Dozentin

Zielpublikum

Interessierte, die den Einführungskurs Schröpfen besucht oder sich Grundkenntnisse in diesem Bereich angeeignet haben. In diesem Kurs lernen Sie neue Denkansätze aus verschiedenen Medizinmodellen (TEN, Säftelehre, TCM) zur Unterstützung des Hormonsystems mit Schröpftechniken. Es werden konkrete Behandlungsvorschläge aufgezeigt und angewendet.

Ziele Die Teilnehmenden lernen J die Techniken des Feuerschröpfens und Vacuumschröpfens gezielt bei Erkrankungen des Hormonsystems einzusetzen J mit den Reflexzonen zur Stützung des Hormonsystems zu arbeiten J einen Behandlungszyklus zu erstellen und das Schröpfen mit anderen Alternativmedizinischen Methoden zu kombinieren J im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zu arbeiten Themen Das Hormonsystem ist zusammen mit dem Nervensystem für die Kommunikation im Körper zuständig. Eingriffe in die Funktion des Hormonsystems durch Nahrungsbestandteile, Umweltschad stoffe und andere Gifte können das Zusammenspiel dieser beiden Informationssysteme erheblich beeinflussen. J Hygiene in der Praxis J Gesetzeskunde J Vertiefen der Theorie der Säftelehre J Einblick in andere Alternativmedizinische Modelle J Vertiefen der Reflexzonen und Headsche Zonen J Indikation und Kontraindikation der Schröpftherapie bei Erkrankungen des Hormonsystems J Praktisches Arbeiten mit verschiedenen Schröpftechniken Bitte mitbringen: 1 grosses Badetuch und 1 Leintuch (Bettlaken) Datum Montag, 23. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 16 Personen 73


Fortsetzungskurs

NEU

SCHRÖPFEN

B R U S T- E N T S TA U U N G E I N E S P E Z I E LL E S C H R Ö PFKO PF M A S S A G E

Kursleitung Erika Gübeli-Burger Dipl. Pflegefachfrau, Schröpffachfrau, Dozen- tin und Kursleiterin für Schröpfkopftherapie, Gesundheitspraxis Zielpublikum Dieser Kurs eignet sich für Heilpraktiker, Körpertherapeuten sowie für Hebammen und speziell auch für Stillberaterinnen! Vorkennt nisse hinsichtlich der Schröpfkopfmassage sind nicht erforderlich. Ziele Die Teilnehmenden J kennen die Zusammenhänge der Brust und des Dickdarms. J kennen das Lymphsystem und dessen Aufgabe als Recyclingsystem J wissen die Zusammenhänge einer gesunden Ernährung und unterstützenden Massnahmen, um den Lymphabfluss im Alltag zu gewährleisten J beherrschen den richtigen Ablauf der einzelnen Behandlungs- schritte mit den Dickdarm-Meridianpunkten und dem Schröpfglas und können diese Therapie selbständig durchführen J lernen verschiedene Produkte kennen, die den Lymphabfluss zusätzlich unterstützen Themen Viele Frauen leiden unter Stauungen der Brust, ohne diese als solche wahrzunehmen. Mögliche Symptome sind: Spannungen und Unwohlsein in der Brust, Überempfindlichkeit der Brüste, diffuse Brustbeschwerden oder auch Rückenschmerzen, Nackenverspan nungen und sogar Kopfschmerzen. Die vorgestellte spezielle Schröpfkopfmassage beruht auf einer ganzheitlichen Sichtweise. Brust und Dickdarm sind eng miteinander verbunden über Nerven- und Lymphbahnen. Die Verdauung spielt eine wesentliche Rolle bei der Entstehung von Stauungen im Oberkörper- und Kopfbereich! Die Therapie eignet sich u.a. bei Mastitis, als Krebsprävention, ope- rierten Brüsten, Teilrektionen aber auch für stillende Mütter und bei Gynaekomastie bei Jugendlichen in der Pubertät und bei Männern. Bitte mitbringen: 1 Wolldecke und 1 Handtuch/Badetuch Datum Mittwoch, 9. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 16 Personen 74


Einführungskurs

SEIFENSIEDEN

E I N A LT E S H A N D W E R K N E U E N T D E C KE N Kursleitung Antoinette Schneiter-Wyssenbach Hotelkauffrau /Gast geberin, Heilpflanzenfrau mit Kräuterwerkstatt, Seifensiederin Nicole Weppler Dipl. Ing. Feinwerktechnik, PHYTOMED Verantwortliche für Kurse, Öffentlichkeitsarbeit und Betriebs besichtigungen, Seifensiederin Zielpublikum Interessierte an den Grundlagen des Seifensiedens und der Herstellung von Naturseifen. Ziele Die Teilnehmenden J lernen die notwendigen und möglichen Zutaten für die Her stellung von Naturseifen nach dem Kaltverfahren kennen J stellen 3 verschiedene Basis-Seifen nach vorgegebenen Rezepten unter Anleitung in Teamarbeit her J wissen, wie sie selbst sicher Seifen herstellen könnten J erhalten Anleitung zum gezielten Einsatz von fetten und ätherischen Ölen zur Herstellung von Naturseifen J erhalten von den hergestellten Seifen 2 Stück pro Rezept nach der Reifung (Nachsendung) Themen J Geschichtlicher Hintergrund J Grundlagen des Seifensiedens J Sicherheitsaspekte, Geräte, Inhaltsstoffe und Zubehör J Praktisches Seifensieden in 2 Gruppen J kreative Verpackung und korrekte Etikettierung Hinweis Das praktische Seifensieden findet teilweise im Freien statt. Bitte entsprechende Kleidung anziehen.

Datum Mittwoch, 8. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 10 Personen 75


Fortsetzungskurs

NEU

SEIFENSIEDEN

W E R KS TATT : S HAM POO - S E I F E N

Kursleitung Antoinette Schneiter-Wyssenbach Hotelkauffrau /Gast geberin, Heilpflanzenfrau mit Kräuterwerkstatt, Seifensiederin Nicole Weppler Dipl. Ing. Feinwerktechnik, PHYTOMED Verantwortliche für Kurse, Öffentlichkeitsarbeit und Betriebs besichtigungen, Seifensiederin Zielpublikum Seifensiederinnen, die den Einführungskurs Seifensieden besucht und / oder Erfahrungen in der Seifenherstellung nach dem Kalt verfahren haben. Ziele Die Teilnehmenden J lernen mögliche Zutaten für die Herstellung von Shampoo Seifen nach dem Kaltverfahren kennen J erhalten einen Einblick in die Grundlagen der speziellen Wirk stoffe für unterschiedliche Haartypen J stellen 3 verschiedenartige Seifen nach vorgegebenen Rezepten unter Anleitung in Teamarbeit her J vertiefen ihre Kenntnisse und Erfahrungen in der Seifen herstellung J erhalten von den hergestellten Seifen 2 Stück pro Rezept nach der Reifung (Nachsendung) Themen J Vertiefung der Grundlagen des Seifensiedens und kurze Wiederholung der Sicherheitsaspekte, Geräte und Materialien J Geeignete fette Öle und ätherische Öle für die Haarpflege und besondere weitere Zutaten J Praktisches Seifensieden in 2 Gruppen Bitte mitbringen: Schutzbrille, Schürze und Handschuhe Hinweis Das praktische Seifensieden findet teilweise im Freien statt. Bitte entsprechende Kleidung anziehen.

Datum Freitag, 10. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 10 Personen 76


Fortsetzungskurs

NEU

SEIFENSIEDEN

W E R KS TATT : S E I F E N M I T H E I L PF LA N Z E N

Kursleitung Antoinette Schneiter-Wyssenbach Hotelkauffrau /Gast geberin, Heilpflanzenfrau mit Kräuterwerkstatt, Seifensiederin Nicole Weppler Dipl. Ing. Feinwerktechnik, PHYTOMED Verantwortliche für Kurse, Öffentlichkeitsarbeit und Betriebs besichtigungen, Seifensiederin Zielpublikum Seifensiederinnen, die den Einführungskurs Seifensieden besucht und / oder Erfahrungen in der Seifenherstellung nach dem Kalt verfahren haben. Ziele Die Teilnehmenden J lernen mögliche Zutaten für die Herstellung von Heilpflanzen Seifen nach dem Kaltverfahren kennen J erhalten einen Einblick in verschiedene Einsatzmöglichkeiten von z. B. Kräutern, Blüten, Blättern und Wurzeln J stellen 3 verschiedenartige Seifen nach vorgegebenen Rezepten unter Anleitung in Teamarbeit her J vertiefen ihre Kenntnisse und Erfahrungen in der Seifen herstellung J erhalten von den hergestellten Seifen 2 Stück pro Rezept nach der Reifung (Nachsendung) Themen J Vertiefung der Grundlagen des Seifensiedens und kurze Wiederholung der Sicherheitsaspekte, Geräte und Materialien J Geeignete Heilpflanzen und ihre Wirkstoffe J Wie und in welcher Form kann man die Heilpflanzen in die Seife einbringen? J Praktisches Seifensieden in 2 Gruppen Bitte mitbringen: Schutzbrille, Schürze und Handschuhe Hinweis Das praktische Seifensieden findet teilweise im Freien statt. Bitte entsprechende Kleidung anziehen.

Datum Donnerstag, 24. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 10 Personen 77


S PE Z I A LT H E M E N

NEU

H U M O RA L M E D I Z I N E I N ST I E G I N D I E 4 - S Ä FT E - M E D I Z I N

Kursleitung Louis Hutter Dipl. Psychiatriepfleger, Kant. appr. Naturheil praktiker Zielpublikum Interessierte ohne Vorkenntnisse. Ziele Die Teilnehmenden J können Gesundheit und Krankheit als ein Mischungsverhältnis der 4 Säfte (Gelbe Galle, Schwarze Galle, Schleim, Blut) erklären J kennen die typischen Symptome bei Überwiegen eines Saftes J sind fähig, einige pflanzliche Rezepturen, z. B. in Form von mft-Urtinkturen, bei einfachen Disharmoniemustern der 4 Säfte einzusetzen

Themen J Ursprung und Entwicklung der Humoralmedizin J Die 4 Säfte und ihre Entsprechungen in Makro- und Mikro kosmos J Die Lehre der Primär- und Sekundärqualitäten J Die 4 grundlegenden Säftedyskrasien und ihre Behandlung

Datum Montag, 27. Januar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 78


S PE Z I A LT H E M E N

I N D E N B E S T E N W E C H S E LJ A H R E N

Kursleitung Ursula Zeindler-Ziegelmüller Hebamme, Dozentin, Kurs und Seminarleiterin für Jugendliche und Erwachsene Zielpublikum Interessierte, persönlich Betroffene, Therapeutinnen oder Thera- peuten, die Frauen in verschiedenen Lebensphasen begleiten. Die Intention des Kurses liegt im Wesentlichen im tieferen Verständnis der Vorgänge auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene und nicht in einer Rezeptursammlung.

Ziele J Sie lernen die Wechseljahre als einen physiologischen Prozess in zwei Phasen sowie die Definitionen der Begriffe Prämeno pause, Menopause, Klimakterium, etc. kennen J Sie können Körperzeichen den entsprechenden Wechseljahr phasen zuordnen und befassen sich mit den grundlegenden Themen der verschiedenen biologischen Lebensphasen und erhalten eine umfassende Übersicht J Sie kennen Unterschiede zwischen gesunden Wandlungsvor gängen und möglichen Abweichungen J Sie können entsprechende Wechseljahrbeschwerden ableiten und dadurch (phyto-)therapeutische Massnahmen präziser einsetzen J Sie können sich selber (und Ihre Klientinnen) besser verstehen Themen Von den körperlichen Vorgängen ausgehend und immer wieder zum Körper zurückkehrend, befassen wir uns mit: J drei biologischen (weiblichen) Lebensphasen und ihren entsprechenden Wechselzeiten J dem weiblichen Zyklus und seinen Veränderungen in den Wechseljahren und möglichen klimakterischen Beschwerden J verschiedenen Begriffen rund um die Wechseljahre J der Sprache der Hormone und ihren vielfältigen Auswirkungen J Hausmitteln, erfahrungs- und schulmedizinischen Ansätzen J den persönlichen Perspektiven und dem gesellschaftlichen Stellenwert als reife und alternde Frau (Mann) J den weiblichen Vorbildern aus der griechischen Mythologie J dem «kleinen Unterschied» zwischen Mann und Frau Datum Dienstag, 1. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 22 Personen 79


S PE Z I A LT H E M E N

D E R V E N E N F R E U N D L I C H E A L LT AG

Kursleitung Daniela Schenk Med. Masseurin EFA mit eigener Praxis, Lymph therapeutin, Beraterin in Biochemie nach Dr. Schüssler, Dozentin Zielpublikum Interessierte, die das venöse System und damit zusammenhängende vorbeugende und auch akute Behandlungsmöglichkeiten kennen lernen möchten. Ziele Die Teilnehmenden J lernen die Anatomie/Physiologie und Pathologie des Venen systems kennen J können die Wichtigkeit und die Aufgaben des Lymphsystems einordnen J verstehen die Definitionen der Begriffe Varizen, CVI, Phlebologie, Ulcus cruris, Lymphödem etc. J erkennen die Bedeutung der Bewegung in diesem Zusammen hang für einen venenfreundlichen Alltag J erfahren, wie einem so genannten Risikofaktor im Alter positiv begegnet werden kann J lernen die Wirkungsweise von verschiedenen bewährten Produkten und Therapieformen gegen Venenleiden kennen Themen J Was versteht man unter dem venösen System (Venen-Pysiologie/ Pathologie)? J Was sind typische Erkrankungen des Venensystems und welche Symptome zeigen sich bei einem Venenleiden? J Was versteht man unter den Begriffen: Besenreiser, Thrombose, Phlebitis, Ödem, Ulcus cruris? J Wie arbeitet die Muskelpumpe? J Was sind Varizen? Entstehung, Ursachen, Therapien J Möglicher Einsatz von naturheilkundlichen und manuellen Therapien für einen venenfreundlichen Alltag Bitte mitbringen: 1 grosses Handtuch Datum Mittwoch, 7. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 20 Personen 80


Einführungskurs

T I E R W E LT E N

P HYT O T H E RAPI E U N D ARTG E R E C H T E F Ü TT E R U NG

NEU

Kursleitung Priska Mathys Dipl. Tierhomöopathin HVS Zielpublikum Interessierte und Tierhalter/-innen, die ihre Tiere mit abgestimmten Heilpflanzen und einer artgerechten Fütterung stärken und aufbauen wollen. Hinweis: Sozial verträgliche Hunde (keine läufigen Hündinnen), die sich im Kursraum auch mit anderen Hunden ruhig verhalten, dürfen am Kurstag dabei sein.

Ziele Die Teilnehmenden J lernen passende Heilpflanzen für ausgewählte, häufig auftretende Probleme bei Hunden und Katzen kennen J wissen, welches sinnvolle Pflanzenkombinationen sein können J verstehen, wie eine stärkende, aufbauende und artgerechte (Roh-)Fütterung funktioniert

Themen J Wie wendet man die bekanntesten Heilpflanzen beim Tier (Schwerpunkt Hund und Katze) korrekt an? J Wann kann man welche Pflanze oder Heilpflanzenkombination sinnvoll einsetzen? J Welche Präparate und Anwendungen können angewendet werden? J Wie kann eine artgerechte (Roh-)Fütterung im Alltag umgesetzt werden? J Welche Möglichkeiten hat man mit der Umsetzung von Phyto therapie und artgerechter Fütterung und wo liegen die Grenzen? J Fallbeispiele zur Veranschaulichung sinnvoller Lösungen Hinweis: Für praxisorientierte Fallbeispiele ist die Mitarbeit der Teilnehmenden erwünscht! Bitte bringen Sie zum Kurs detaillierte Fallfragen mit.

Datum Dienstag, 25. Februar 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 81


Einführungskurs

T I E R W E LT E N

T I E R H O M Ö O PA T H I E T E I L 1 NEU E I N S T I EG I N DI E AKU T B E H A N D L U N G B E I U N FÄ L L E N Kursleitung Priska Mathys Dipl. Tierhomöopathin HVS Zielpublikum Interessierte Tierhalter/-innen, welche die Grundlagen der klassischen Tierhomöopathie kennenlernen möchten. Hinweis: Sozial verträgliche Hunde (keine läufigen Hündinnen), die sich im Kursraum auch mit anderen Hunden ruhig verhalten, dürfen am Kurstag dabei sein. Ziele J Die klassischen Grundsätze der Tierhomöopathie werden vorgestellt und vermittelt J Sie erhalten einen Einblick in die klassische Tierhomöopathie, so dass Sie in der Anwendung Erfolg haben J Die 10 wichtigsten und bekanntesten Mittel der homöo pathischen Stallapotheke bezüglich der Anwendung nach Unfällen sind Ihnen durch praxisnahes Einarbeiten geläufig J Sie erlernen erste Anwendungsmöglichkeiten anhand der vorgestellten Mittel J Erste Übungen anhand von unterschiedlichen Fallbeispielen Themen J Jedes der 10 vorgestellten Mittel wird eingehend besprochen (Schwerpunkt: Unfälle) J Bewährte Indikationen in der Akuthomöopathie J Repetieren allgemein gültiger Anwendungsgrundsätze, die zur erfolgreichen Anwendung führen J Start mit der Erstellung eines eigenen Repertoriums

Datum Donnerstag, 3. April 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 82


Einführungskurs

T I E R W E LT E N

T I E R H O M Ö O PA T H I E T E I L 2 WAS TUN BEI V E R DAU U N G S S T Ö R U N G E N ?

NEU

Kursleitung Priska Mathys Dipl. Tierhomöopathin HVS Zielpublikum Interessierte Tierhalter/-innen, welche weitere Grundlagen der klassischen Tierhomöopathie kennenlernen möchten und den Einführungskurs Teil 1 besucht haben. Hinweis: Sozial verträgliche Hunde (keine läufigen Hündinnen), die sich im Kursraum auch mit anderen Hunden ruhig verhalten, dürfen am Kurstag dabei sein. Ziele J Sie erhalten einen vertiefenden Einblick in die klassische Tier homöopathie, so dass Sie in der Anwendung Erfolg haben und an Sicherheit gewinnen J 16 wichtige Mittel der homöopathischen Stallapotheke bezüglich der Anwendung in Zusammenhang mit Verdauung/Koliken sind Ihnen durch praxisnahes Einarbeiten geläufig J Sie vertiefen Ihre Kenntnisse und Anwendungsmöglichkeiten anhand der vorgestellten Mittel J Übungen anhand von unterschiedlichen Fallbeispielen, die gerne durch Ihre eigenen Erfahrungen ergänzt werden dürfen Themen J Jedes der 16 vorgestellten Mittel wird eingehend besprochen (Schwerpunkte: Verdauung / Koliken) J Bewährte Indikationen in der Akuthomöopathie J Chancen und Grenzen in der Anwendung der klassischen Tierhomöopathie J Weiterführung des eigenen Repertoriums J In Form eines Workshops erarbeitet die Dozentin mit den Teil nehmenden mögliche Fehlerquellen und erfolgreichere Lösungen J Wirkungsweise der verschiedenen vorgestellten Mittel: – Was versteht man unter Potenzen? – Wie gelingt die richtige Wahl aus den unterschiedlichen Potenzen? – Erstverschlimmerung oder falsche Mittelwahl Datum Dienstag, 13. Mai 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 83


Einführungskurs

T I E R W E LT E N

T I E R H O M Ö O PA T H I E T E I L 3 WAS TUN BEI HUSTEN UND E R KÄ LT U N G ?

NEU

Kursleitung Priska Mathys Dipl. Tierhomöopathin HVS Zielpublikum Interessierte Tierhalter/-innen, welche weitere Grundlagen der klassischen Tierhomöopathie kennenlernen möchten und die Einführungskurse Teil 1 und 2 besucht haben. Hinweis: Sozial verträgliche Hunde (keine läufigen Hündinnen), die sich im Kursraum auch mit anderen Hunden ruhig verhalten, dürfen am Kurstag dabei sein. Ziele J Sie erhalten einen vertiefenden Einblick in die klassische Tier homöopathie, so dass Sie in der Anwendung Erfolg haben und an Sicherheit gewinnen J 15 wichtige Mittel der homöopathischen Stallapotheke bezüglich der Anwendungen bei Husten sind Ihnen durch praxisnahes Einarbeiten geläufig J Sie vertiefen Ihre Kenntnisse und Anwendungsmöglichkeiten anhand der vorgestellten Mittel J Übungen anhand von unterschiedlichen Fallbeispielen, die gerne durch Ihre eigenen Erfahrungen ergänzt werden dürfen J Abgrenzung: Akute und Konstitutionelle Behandlungen Themen J Jedes der 15 vorgestellten Mittel wird eingehend besprochen (Schwerpunkte: Husten/Erkältungen, Fieber, Entzündungen, Abszesse) J Bewährte Indikationen in der Akuthomöopathie J Chancen und Grenzen in der Anwendung der klassischen Tierhomöopathie J Weiterführung des eigenen Repertoriums J In Form eines Workshops erarbeitet die Dozentin mit den Teil nehmenden mögliche Fehlerquellen und erfolgreichere Lösungen J Akute Erkrankungen versus chronische Erkrankungen Datum Dienstag, 17. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 25 Personen 84


Einführungskurs

V O M SYM P T O M Z U R M E T H O D E

T H E RA P E U T I S C H E A N T W O R T E N A U F R H E U M AT O I D E B E S C H W E R D E N Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die therapeutisch tätig oder neugierig auf eine strukturierte Herangehensweise (in der Zusammenarbeit mit Patienten) sind.

Die Informationen und Kenntnisse über Krankheiten und Beschwerden aus Medizin, Naturheilkunde, Biologie und Psychologie sind sehr umfangreich und damit komplex geworden. Als Therapeut Übersicht und Klarheit zu behalten und trotzdem eine begründbare Unterscheidung innerhalb der möglichen Methoden bei der Behandlung zu treffen – das ist die Kunst in der Zusammenarbeit mit dem Patienten. Dieser Kurs bietet ein (methodisches) Gerüst, um von Symptomen zu gezielten, relevanten Fragen zu gelangen und dient als Grundlage für die Auswahl der verschiedenen möglichen unterstützenden Methoden der Naturheilkunde.

Ziele Die Teilnehmenden J lernen, wie Sie anhand der strukturierten Fragestellungen Klarheit und Einfachheit in ihren Behandlungsablauf bringen können J erkennen am Beispiel verschiedener Symptome aus dem Rheumatischen Formenkreis (wie Schmerzen etc.) systematisch organische Zusammenhänge J erfahren, wie mit gezielter, geeigneter Fragemethode hilfreiche Unterstützung mit geeigneten Methoden wie der Biochemie nach Dr. Schüssler, Phyto- und Gemmotherapie gewährleistet werden kann Themen J Relevante Fragestellungen zur Unterscheidung von Symptomen und Ablaufentscheidungen innerhalb eines differential diagnostischen Vorgehens J Physio-, neuro- und psychologische Zusammenhänge am Beispiel häufiger Symptome sogenannter rheumatischer Beschwerden J Interpretationshilfen zu den Phänomenen Schmerz, Hautauf fälligkeiten u. a.

Datum Mittwoch, 4. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 85


Fortsetzungskurs

V O M SYM P T O M Z U R M E T H O D E

K E N N Z E I C H E N I M M U N S C H WÄC H E TRIEFENDE NASE, TRÄNENDE A U G E N , T R Ü B E G E DA N K E N , … Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs «Vom Symptom zur Methode» besucht haben und weiter strukturiert innerhalb ihrer Arbeit mit Patienten vorgehen möchten. Ziele Die Teilnehmenden J vertiefen ihr Wissen um die Bedeutung des Immunsystems für den menschlichen Organismus und kennen die wichtigsten Faktoren der Immunfunktionen J sind in der Lage, durch Fragestellungen verschiedene Symptome als Immunschwäche zu erkennen und wissen um die Zusammenarbeit der Organe mit den Regelfunktionen des Immunsystems J erfahren, welche Möglichkeiten sich durch die Biochemie nach Dr. Schüssler, Gemmotherapie und Phytotherapie bieten, um das Immunsystem und die Immunfunktionen zu aktivieren und zu stabilisieren Themen J Symptombilder als Leitfaden –  Erkältung, Schleimhäute, Schädelhöhlen –  allergische Reaktionen –  Schwächeanfälle, depressive Verhaltensweisen, Müdigkeit –  Verdauungsstörungen, Ödembildungen J Funktionsprozesse des Immunsystems J Was sind die Kennzeichen von Immunschwäche? J Welchen Beitrag leisten z. B. Darm, Milz, Drüsen und Haut an der Immunarbeit?

Datum Freitag, 6. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen

86


Fortsetzungskurs

NEU

V O M SYM P T O M Z U R M E T H O D E

DIE MEDIZIN DES LEBENS E R H O L S A M S C H LA F E N , V E R G N Ü G T E R WAC H E N

Kursleitung Jo Marty Präsident der Schweizerischen Vereinigung für Biochemie nach Dr. Schüssler (SVfBS) Zielpublikum Interessierte, die den Einführungskurs «Vom Symptom zur Methode» besucht haben und weiter strukturiert innerhalb ihrer Arbeit mit Patienten vorgehen möchten. Ziele Die Teilnehmenden J können durch die Herangehensweise mit gezielten Frage stellungen die unterschiedlichen Schlafbeschwerden einordnen J sind in der Lage, die relevanten Möglichkeiten verschiedener naturheilkundlicher Verfahren (Biochemie nach Dr. Schüssler, Gemmo- und Phytotherapie und auch die Ernährung) einzustufen und bezogen auf die Symptome gezielt einzusetzen J lernen am Beispiel verschiedener Symptome ( wie z. B. Über gewicht, Erschöpfung, Depression, allergische Hautreaktionen, Herz-Kreislaufbeschwerden) das Zusammenspiel zwischen Schlaf und Stoffwechsel, Hormonen, Nerven und der Haut kennen und können daraus den Einsatz der unterschiedlichen Methoden ableiten J erfahren, wie mit Checklisten und Beobachtungsbögen der eigene Schlaftyp oder der des Patienten eruiert werden kann und verstehen die unterschiedlichen Modalitäten des Schlafs Themen J Differentialdiagnostischer Ansatz zur Behandlung von Schlaf beschwerden J Komplexität Schlaf im Kontext mit den Organsystemen J Rhythmen der sogenannten Schlafarchitektur J Schlafrelevante Auswirkungen auf die Immunleistung, den Stoffwechsel und den Energielevel J bewährte Tipps für einen erholsamen Schlaf und ein erquickliches Erwachen

Datum Montag, 16. Juni 2014 Kosten CHF 170.– Teilnehmer Maximal 30 Personen 87


ÜBERSICHT CHRONOLOGISCH Januar bis Juni 2014

JANUAR Tag

Thema

Kursart

MI 08.01.14

Seifensieden Ein altes Handwerk neu entdecken

Einführungskurs

N E U FR 10.01.14

Seifensieden Werkstatt: Shampoo-Seifen

Fortsetzungskurs

N E U FR 17.01.14

Schröpfen Das alte Heilprinzip bei modernen Erkrankungen

Einführungskurs

MO 20.01.14 Paracelsusmedizin Lebendige Paracelsusmedizin Alchemistische Grundlagen einmal anders erfahren N E U DI 21.01.14

Psychologie Einführung in Persönlichkeitskonzepte der Psychologie

N E U MI 22.01.14

Psychosomatik Einführung in die Psychosomatik

FR 24.01.14

Gemmotherapie Die junge faszinierende Heilmethode mit Pflanzenknospen

Einführungskurs

Einführungskurs

N E U MO 27.01.14 Spezialthemen Humoralmedizin Einstieg in die 4-Säfte-Lehre DI 28.01.14

Asiatische Medizin Shiatsu für Schultern und Nacken

MI 29.01.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Grundsalze 1–12

Einführungskurs

DO 30.01.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Ergänzungsmittel 13 – 25 plus Selenium und Kalium bichromicum

Fortsetzungskurs

FR 31.01.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Die 12 Grundsalze in neuem Licht Vertiefung der Grundlagen

Fortsetzungskurs

88


FEBRUAR Tag

Thema

Kursart

N E U DI 11.02.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Funktionsebenen der Grundsalze bewegt erleben

Fortsetzungskurs

MI 12.02.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Faszination Haut

Fortsetzungskurs

DO 13.02.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Nahrung als Heilmittel? Können Lebensmittel ihr Werbeversprechen halten?

Fortsetzungskurs

N E U MO 17.02.14 Homöopathie Die Homöopathische Hausapotheke für Schwangere und ihre Neugeborenen DI 18.02.14

Bach-Blütentherapie Wasser-Klang-Essenzen Eine neuartige Behandlungsform

Einführungskurs

N E U MI 19.02.14

Bach-Blütentherapie Workshop: Wasser-Klang-Essenzen Erweiterte Möglichkeiten

Fortsetzungskurs

DO 20.02.14

Paracelsusmedizin Lebendige Paracelsusmedizin Die Alchemie der Heilpflanzen

Fortsetzungskurs

N E U FR 21.02.14

Paracelsusmedizin Lebendige Paracelsusmedizin Die Alchemie der Heilsteine

Fortsetzungskurs

N E U MO 24.02.14 Psychosomatik Stress wirkungsvoll begegnen N E U DI 25.02.14

Tierwelten Phytotherapie und artgerechte Fütterung

Einführungskurs

MI 26.02.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Umwelteinflüsse: Elektrosmog, Störfelder, Lärm & Co.

Fortsetzungskurs

DO 27.02.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Reise durch den Stoffwechsel: Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht?

Fortsetzungskurs

FR 28.02.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Starke Nerven Gesunde Drüsen

Fortsetzungskurs

89


MÄRZ Tag

Thema

Kursart

DI 04.03.14

Bach-Blütentherapie Blütenmedizin Teil 1

Einführungskurs

FR 07.03.14

Gemmotherapie Pflanzenknospen Kraftpakete für unsere Zellen

Fortsetzungskurs

MO 10.03.14 Biochemie nach Dr. Schüssler Grundsalze 1–12

Einführungskurs

DI 11.03.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Mentale und emotionale Ebenen

Fortsetzungskurs

MI 12.03.14

Aromatherapie Das Reich der Düfte Basiswissen Teil 1

Einführungskurs

DI 18.03.14

Bach-Blütentherapie Blütenmedizin Teil 2

Einführungskurs

MI 19.03.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Calcium: Kraft für die Zelle

Fortsetzungskurs

DO 20.03.14

Asiatische Medizin Grundlagen der Chinesischen Medizin (CM)

Einführungskurs

FR 21.03.14

Aromatherapie Fette Pflanzenöle Fitmacher für den ganzen Körper!

MO 24.03.14 Paracelsusmedizin Lebendige Paracelsusmedizin Alchemistische Grundlagen einmal anders erfahren N E U DI 25.03.14

Asiatische Medizin Qi Meridiane erleben

N E U MO 31.03.14 Schröpfen Das alte Heilprinzip bei Erkrankungen des Immunsystems

90

Einführungskurs

Fortsetzungskurs


APRIL Tag

Thema

DI 01.04.14

Spezialthemen In den besten Wechseljahren

Kursart

MI 02.04.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Natrium: Nahrung für die Zelle

Fortsetzungskurs

N E U DO 03.04.14

Tierwelten Tierhomöopathie Teil 1 Einstieg in die Akutbehandlung bei Unfällen

Einführungskurs

FR 04.04.14

Pflanzenwelten – Menschenwelten Phytotherapie Traditionell und Aktuell

Einführungskurs

DI 08.04.14

Bach-Blütentherapie Blütenmedizin Teil 3

Einführungskurs

N E U MI 09.04.14

Schröpfen Brust-Entstauung Eine spezielle Schröpfkopfmassage

Fortsetzungskurs

DO 10.04.14

Psychosomatik Intuitiv bewusst ganzheitlich mit Menschen arbeiten

FR 11.04.14

Pflanzenwelten – Menschenwelten Phytotherapie im Dienste der Organsysteme

Fortsetzungskurs

N E U DO 24.04.14

Seifensieden Werkstatt: Seifen mit Heilpflanzen

Fortsetzungskurs

MO 28.04.14 Pflanzenwelten – Menschenwelten Das Metabolische Syndrom Moderne kleine Sünden und ihre Folgen

Fortsetzungskurs

MI 30.04.14

Aromatherapie Das Reich der Düfte Basiswissen vertiefen Teil 2

Einführungskurs

Tag

Thema

Kursart

N E U DO 01.05.14

Paracelsusmedizin Lebendige Paracelsusmedizin Die Alchemie der Heilsteine

Fortsetzungskurs

FR 02.05.14

Paracelsusmedizin Lebendige Paracelsusmedizin Die Alchemie der Heilpflanzen

Fortsetzungskurs

MAI

91


MAI

Fortsetzung

Tag

Thema

Kursart

MO 05.05.14 Biochemie nach Dr. Schüssler Kalium: Impulse zur Anregung für die Zellarbeit

Fortsetzungskurs

DI 06.05.14

Bach-Blütentherapie «Frauengeschichten»

Fortsetzungskurs

MI 07.05.14

Spezialthemen Der venenfreundliche Alltag

MI 07.05.14

Exkursionen Quinten am Walensee (SG)

N E U DO 08.05.14

Homöopathie Die Homöopathische Hausapotheke: Akutbehandlung bei Unfällen und Verletzungen

FR 09.05.14

Psychosomatik Selbstwerttraining mit Klopfakupunktur

Tagesexkursion

N E U MO 12.05.14 Biochemie nach Dr. Schüssler Schwangere bis zur Geburt begleiten

Fortsetzungskurs

N E U DI 13.05.14

Tierwelten Tierhomöopathie Teil 2 Was tun bei Verdauungsstörungen?

Einführungskurs

MI 14.05.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Vom Säugling bis zum jungen Erwachsenen

Fortsetzungskurs

DO 15.05.14

Aromatherapie Rund um die Geburt

Fortsetzungskurs

N E U FR 16.05.14

Pflanzenwelten – Menschenwelten Die Frau im Wandel ihrer Lebenszyklen

Fortsetzungskurs

MI 21.05.14

Biochemie nach Dr. Schüssler Vital ab 40 Impulse für einen gesteigerten Energielevel

Fortsetzungskurs

MI 21.05.14

Exkursionen Bunte Trockenwiesen im Schaffhauser Randen (SH)

Tagesexkursion

MO 26.05.14 Biochemie nach Dr. Schüssler Beweglich und mental fit bis ins hohe Alter

Fortsetzungskurs

DI 27.05.14

Fortsetzungskurs

92

Aromatherapie Die Haut – Spiegelbild der Seele


JUNI Tag

Thema

N E U DI 03.06.14

Psychosomatik Stress wirkungsvoll begegnen

Kursart

MI 04.06.14

Vom Symptom zur Methode Therapeutische Antworten auf Rheumatoide Beschwerden

Einführungskurs

MI 04.06.14

Exkursionen Blumenreicher Jurahang oberhalb Blauen (BL)

Tagesexkursion

N E U DO 05.06.14

Asiatische Medizin Fortsetzungskurs Schüssler-Salze und CM: Geist und Psyche unterstützen

FR 06.06.14

Vom Symptom zur Methode Kennzeichen Immunschwäche Triefende Nase, Tränende Augen, Trübe Gedanken …

Fortsetzungskurs

DO 12.06.14

Aromatherapie «Gut gekaut ist halb verdaut» aus physischer und psychischer Sicht

Fortsetzungskurs

N E U MO 16.06.14 Vom Symptom zur Methode Die Medizin des Lebens Erholsam schlafen, vergnügt erwachen

Fortsetzungskurs

N E U DI 17.06.14

Tierwelten Tierhomöopathie Teil 3 Was tun bei Husten und Erkältung?

Einführungskurs

N E U FR 20.06.14

Homöopathie Die Homöopathische Hausapotheke: Akutbehandlung im Kinderzimmer

N E U FR 20.06. bis SO 22.06.14

Exkursionen WochenendArzneipflanzenexkursion in Feldis (GR) exkursion (3 Tage)

N E U MO 23.06.14 Schröpfen Das alte Heilprinzip bei Erkrankungen des Hormonsystems N E U DI 24.06.14

Fortsetzungskurs

Asiatische Medizin Shiatsu für den Rücken

93


STICHWORTVERZEICHNIS Seite

A Abbaustoffe………………………………………………………………………… 37 (drohender) Abort………………………………………………………………… 56 Abszesse…………………………………………………………………………… 84 Ähnlichkeitsgesetz………………………………………………………………… 58 Akupressur…………………………………………………………………… 22, 23 akut…………………………………………………………………… 20, 80, 83, 84 Akutbehandlung …………………………………………………… 56, 57, 58, 82 Akuthomöopathie………………………………………………………… 82, 83, 84 Alchemie…………………………………………………………………… 59, 60, 61 Allergien / allergische Reaktionen………………………………… 46, 72, 86 ,87 Alter…………………………………………………………………… 47, 65, 79, 80 Analogien…………………………………………………………………………… 62 Anämie……………………………………………………………………………… 65 Anatomie…………………………………………………………………… 24, 48, 80 Ängste……………………………………………………………………………… 40 Antlitz……………………………………………………………………………… 33 Antlitzanalyse (nach Hickethier) ……………………………………………… 49 Antlitzdiagnostik………………………………………………………………… 39 Arcana (des Paracelsus)…………………………………………………………… 59 archaische Relikte………………………………………………………………… 67 Archetyp……………………………………………………………………… 59, 60 Arthrose…………………………………………………………………………… 47 Aromatherapie………………………………………… 14, 15, 16,17 ,18, 19, 60 Arzneimittelreaktionen ………………………………………………… 56, 57, 58 Arzneipflanzen…………………………………………………………………… 53 asiatische Medizin……………………………………………… 20, 21, 22, 23, 24 asiatische Philosophie…………………………………………………… 22, 23, 24 asiatische Bewegungsübungen………………………………………………… 24 Asphyxie…………………………………………………………………………… 56 Atemformen ……………………………………………………………………… 34 Atemübungen………………………………………………………………… 24, 34 ätherische Öle………………………………………………… 14, 15, 16, 17, 75, 76 ATP-Produktion…………………………………………………………………… 46 Augenentzündung ……………………………………………………………… 56 Ausscheidungsorgane…………………………………………………………… 49 B Bach (Dr. Edward)………………………………………………………… 25, 26, 27 Bach-Blütentherapie………………………………………… 25, 26, 27, 28, 29, 30 Basisprodukte……………………………………………………………………… 14 Bauchkrämpfe……………………………………………………………………… 58 Bauchorgane……………………………………………………………………… 18 Baumknospen……………………………………………………………………… 60 Behandlungszyklus ………………………………………………………… 72, 73 Besenreiser………………………………………………………………………… 80 Bewegung …………………………………………………………………… 47, 80

94


Seite

Bewegungsapparat………………………………………………………… 47, 49 Bewegungsformen (-übungen) …………………………………………… 24, 34 Blockaden (emotional) ……………………………………………………… 40, 70 Biochemie nach Dr. Schüssler ……… 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, 40, 41, ………………………………………… 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 65, 85, 86, 87 «Biokatalysatoren» ……………………………………………………………… 31 Blut …………………………………………………………………………… 21, 78 Bluthochdruck……………………………………………………………………… 64 Blutungen ………………………………………………………………………… 56 Blütenmittel………………………………………………………………… 25, 26, 27 Blüten-Essenzen……………………………………………………………… 29, 30 Blutzuckerwerte…………………………………………………………………… 64 Brust………………………………………………………………………………… 74 Brustbeschwerden (diffus)……………………………………………………… 74 Brustentzündungen……………………………………………………………… 56 Burn-Out…………………………………………………………………………… 65 C Calcium-Salze……………………………………………………………………… 41 Calcium-Verbindungen der Biochemie………………………………………… 41 Cellulite …………………………………………………………………………… 65 Chemische Hauptbestandteile ätherischer Öle ……………………………… 15 Chinesische Medizin (CM) ………………………………………………… 20, 21 Cholesterin………………………………………………………………………… 38 chronisch…………………………………………………………………… 20, 72, 84 CVI…………………………………………………………………………………… 80 D Darm…………………………………………………………………… 18, 38, 74, 86 Diabetes…………………………………………………………………………… 47 Dickdarm…………………………………………………………………………… 74 differentialdiagnostisch………………………………………………… 27, 85, 87 diffuse Beschwerden………………………………………………………… 72, 74 Disharmonie………………………………………………………………… 20, 21, 78 depressive Verhaltensweisen…………………………………………………… 86 Do In………………………………………………………………………………… 24 Domleschg………………………………………………………………………… 53 Dosierung, dosieren…………………………………… 14, 15, 16, 18, 32, 33, 58 Drainage…………………………………………………………………………… 37 Drüsen………………………………………………………………………… 39, 86 Drüsenfunktionen………………………………………………………………… 39 Duft, Düfte………………………………………………………………… 14, 15, 19 Du Mai……………………………………………………………………………… 23 Durchblutung……………………………………………………………………… 47 E Edelsteine…………………………………………………………………………… 61 Edelsteinpendel…………………………………………………………………… 61

95


Seite

Elektrosmog…………………………………………………………………… 37, 45 Elektrofelder……………………………………………………………………… 37 emotionales Erfahrungsgedächtnis…………………………………………… 67 emotionales Gehirn………………………………………………………… 67, 68 emotionale Stimmungen………………………………………………………… 40 emotionale Wirkansätze………………………………………………………… 43 Emotionen…………………………………………………………………… 21, 68 energetische Zusammenhänge…………………………………………… 20, 39 energetische Disharmonien……………………………………………………… 20 energetische Entstörung………………………………………………………… 68 Energie………………………………………………………………………… 42, 61 Energielevel aufbauen, erhalten ………………………………………… 46, 87 Energiepunkte (Dr. August Weihe) …………………………………………… 34 Entienlehre………………………………………………………………………… 59 Entzündungen ………………………………………………… 19, 55, 56, 58, 84 enzymatisch………………………………………………………………………… 32 Enzyme……………………………………………………………………………… 36 Epigenetik ………………………………………………………………………… 67 Erfüllung…………………………………………………………………………… 69 Ergänzungsmittel…………………………………………………………… 32, 49 Erkältung……………………………………………………………………… 84, 86 Ernährung ………………………………… 19, 34, 38, 42, 45, 47, 60, 64, 74, 87 Ernährungsmythen ……………………………………………………………… 64 Erschöpfung ……………………………………………………………… 46, 63, 87 Erstverschlimmerung……………………………………………………………… 83 Essgewohnheiten………………………………………………………………… 38 Essenz ………………………………………………………………… 21, 29, 30, 61 Etikettierung (Seifen) …………………………………………………………… 75 Exkursionen ……………………………………………………… 50, 51, 52, 53, 105 F Feldis………………………………………………………………………………… 53 fernöstliche Begriffswelt………………………………………………………… 20 fette Öle……………………………………………………………… 17, 19, 75, 76 fette Trägeröle …………………………………………………………………… 14 Fettsäuren …………………………………………………………………… 19, 36 Fettstoffwechsel……………………………………………………………… 38, 64 Feuerschröpfen…………………………………………………………… 71, 72, 73 Fieber ………………………………………………………………………… 58, 84 Fragestellungen…………………………………………………………… 85, 86, 87 Frau……………………………………………………………… 16, 28, 65, 74, 79 Freude……………………………………………………………………………… 69 Füsse………………………………………………………………………………… 35 (Roh-) Fütterung…………………………………………………………………… 81 Fütterung (artgerecht)…………………………………………………………… 81

96


Seite

G ganzheitlich…………………………………………………………… 19, 68, 69, 74 Galle (gelb, schwarz)……………………………………………………………… 78 Gastrointestinaltrakt……………………………………………………………… 18 Geburt……………………………………………………………………… 16, 44, 56 Geburtsherrscherbestimmung ………………………………………………… 59 Geburtsvorbereitung……………………………………………………………… 16 Gedanken……………………………………………………………………… 67, 86 Gefühlswelt………………………………………………………………………… 40 Geist…………………………………………………………………………… 21, 67 Geistes-Shen-Aspekte …………………………………………………………… 21 geistige Fitness……………………………………………………………… 40, 47 geistige Beweglichkeit…………………………………………………………… 47 Gelenke……………………………………………………………………………… 47 Gemmotherapie……………………………………………………… 54, 55, 85, 86 gesellschaftlicher Stellenwert (Mann, Frau) ………………………………… 79 Gesetzeskunde …………………………………………………………… 71, 72, 73 Gewürze…………………………………………………………………………… 60 Gesundheit……………………………………………… 18, 31, 39, 47, 59, 69, 78 Gift(-stoffe)…………………………………………………………………… 37, 73 Glaubenssätze……………………………………………………………………… 70 griechische Mythologie ………………………………………………………… 79 Grundsalze…………………………………………………………… 31, 33, 34, 49 Gynaekomastie…………………………………………………………………… 74 H Haarpflege………………………………………………………………………… 76 Haartypen…………………………………………………………………………… 76 Hände……………………………………………………………………………… 35 Harnwegsinfektionen…………………………………………………………… 18 Haut…………………………………………………………… 17, 19, 35, 63, 86, 87 Hautauffälligkeiten……………………………………………………………… 85 Hautpflege………………………………………………………………………… 17 Hautphänomene ………………………………………………………………… 35 Hautprobleme……………………………………………………………………… 17 Headsche Zonen…………………………………………………………… 71, 72, 73 heilende Musik…………………………………………………………………… 30 Heilkräuter……………………………………………………… 50, 51, 52, 53, 60 Heilpflanzen ………………………………………………… 53, 59, 60, 75, 77, 81 Heilung………………………………………………………………………… 26, 45 Heilungsverlauf…………………………………………………………………… 58 Heilwässer …………………………………………………………………… 29, 30 Heilwirkung………………………………………………………………… 29, 30, 53 hermetische Gesetze………………………………………………………… 60, 61 hermetische Prinzipien…………………………………………………………… 59 Herz-Kreislauf-System……………………………………………………… 49, 87 Homöopathie……………………………………… 56, 57, 58, 60, 61, 82, 83, 84

97


Seite

homöopathische Akutbehandlung …………………………………… 56, 57, 58 homöopathische Befragung ……………………………………………… 56, 57 homöopathische Stallapotheke…………………………………………… 82, 83 Hormone…………………………………………………………………………… 87 hormonell……………………………………………………………………… 32, 65 Hormonsystem ……………………………………………………………… 63, 73 Humor……………………………………………………………………………… 69 Humoralmedizin…………………………………………………………………… 78 Hund…………………………………………………………………… 81, 82, 83, 84 Husten……………………………………………………………………………… 84 Hygiene……………………………………………………………………… 71, 72, 73 I Immunleistung …………………………………………………………………… 87 Immunschwäche…………………………………………………………………… 86 Immunsystem………………………………………………………… 17, 49, 72, 86 Informationssysteme……………………………………………………………… 73 intuitiv………………………………………………………………………… 15, 69 J Jura …………………………………………………………………………… 51, 52 Jugendliche…………………………………………………………………… 45, 74 junge Erwachsene………………………………………………………………… 45 K Kalium……………………………………………………………………………… 43 Kalium bichromicum……………………………………………………………… 32 Kalium-Salze ……………………………………………………………………… 43 Kaltverfahren……………………………………………………………… 75, 76, 77 Katze………………………………………………………………………………… 81 Kindheit …………………………………………………………………………… 67 Kinder………………………………………………………………………… 45, 58 Kinderzimmer……………………………………………………………………… 58 Kinderbeschwerden……………………………………………………………… 45 Klang (als Medizin)…………………………………………………………… 29, 30 Klangschalen………………………………………………………………… 29, 30 klassische Medizin………………………………………………………………… 49 Kleinkinder………………………………………………………………………… 45 Kliententyp………………………………………………………………………… 69 Klimakterium……………………………………………………………………… 79 Klopfakupunktur…………………………………………………………… 68, 70 Knochen…………………………………………………………………………… 47 Knospen-Mazerate…………………………………………………………… 54, 55 Kohärenz…………………………………………………………………………… 68 Koliken………………………………………………………………………… 58, 83 Kompetenz………………………………………………………………………… 48 Kommunikation…………………………………………………………………… 73 Konstitution………………………………………………………………………… 33

98


Seite

konstitutionell……………………………………………………………………… 84 konsumorientierte Lebensweise………………………………………………… 64 Kontraindikation ……………………………………………… 15, 17, 71, 72, 73 Konzentration……………………………………………………………………… 40 Konzentrationsschwäche………………………………………………………… 47 Kopfschmerzen…………………………………………………………………… 74 Körper………………………… 19, 20, 29, 30, 35, 41, 42, 61, 67, 68, 72, 73, 79 Körpersäfte………………………………………………………………………… 21 Körperübungen…………………………………………………………………… 34 Kraftfarben………………………………………………………………………… 61 Kraft für die Zelle………………………………………………………………… 41 Kraftquellen ……………………………………………………………………… 70 Kräuter………………………………………………………………………… 60, 77 Krankheit……………………………………………………………… 20, 69, 78, 85 Krebsprävention…………………………………………………………………… 74 Kreativität ………………………………………………………………………… 40 Kristalle……………………………………………………………………………… 61 L Lebensgewohnheiten…………………………………………………………… 38 Lebenskraft………………………………………………………………………… 58 Lebensmittel ……………………………………………………………………… 36 Lebensphasen (weibliche) ………………………………………………… 28, 79 Lebenszyklen……………………………………………………………………… 65 Lösungsblockade ………………………………………………………………… 70 Lymphabfluss……………………………………………………………………… 74 Lymphödem………………………………………………………………………… 80 Lymphsystem………………………………………………………………… 74, 80 M Magen………………………………………………………………………… 18, 38 Magen-Darm-Trakt ……………………………………………………………… 18 Magische Truhe (Prinzip)………………………………………………………… 70 Makrokosmos……………………………………………………………………… 78 Mikrokosmos……………………………………………………………………… 78 Mann…………………………………………………………………………… 74, 79 Massage ……………………………………………………………… 22, 23, 61, 74 Mastitis……………………………………………………………………………… 74 Materialkunde …………………………………………………………………… 71 Menopause………………………………………………………………………… 79 Menschen …………………………………………………… 21, 29, 37, 59, 62, 69 Menschenwelten …………………………………………………… 62, 63, 64, 65 mental………………………………………………………… 21, 40, 43, 47, 49, 79 Meridiane……………………………………………………………………… 23, 24 Meridianlehre……………………………………………………………………… 24 Meridianpunkte…………………………………………………………………… 74 Metabolisches Syndrom ………………………………………………………… 64

99


Seite

Metalle………………………………………………………………………… 59, 61 Metapher…………………………………………………………………………… 62 Milz ………………………………………………………………………………… 86 Mikronährstoffe…………………………………………………………………… 36 Mineralien…………………………………………………………… 31, 36, 59, 61 Mineralstoffe………………………………………………… 35, 36, 41, 44, 47, 48 Mittelauswahl……………………………………………………………………… 49 Mittelwahl (richtig, falsch)……………………………………………………… 83 Mittelohrentzündung…………………………………………………………… 58 Müdigkeit…………………………………………………………………………… 86 Mundsoor…………………………………………………………………………… 58 Muskel ………………………………………………………………………… 47, 80 Muskelschmerzen………………………………………………………………… 47 Muster……………………………………………………………………… 28, 34, 78 Mut ………………………………………………………………………………… 40 N Nacken……………………………………………………………………………… 22 Nackenverspannungen…………………………………………………………… 74 Nahrung…………………………………………………………………… 36, 42, 73 Nahrungsergänzung……………………………………………………………… 36 Nahrungsmittel……………………………………………………………… 33, 36 Narben……………………………………………………………………………… 68 Natrium……………………………………………………………………………… 42 Natrium-Funktionen……………………………………………………………… 42 Natrium-Salze……………………………………………………………………… 42 Natriumverbindungen…………………………………………………………… 42 Natur der Erkrankung…………………………………………………………… 59 Natur der Mittel…………………………………………………………………… 59 Natur des Patienten……………………………………………………………… 59 Naturseifen………………………………………………………………………… 75 Neoplastizität……………………………………………………………………… 67 nerval………………………………………………………………………………… 32 Nerven………………………………………………………………………… 39, 87 Nervenbahnen …………………………………………………………………… 74 Nerven-Salze……………………………………………………………………… 39 Nervensystem………………………………………………………… 39, 49, 63, 73 Nerventätigkeit…………………………………………………………………… 39 Neue Medizin der Emotionen (Dr. Servan-Schreiber)……………………… 68 Neugeborene……………………………………………………………………… 56 Neugeborenen-Gelbsucht ……………………………………………………… 58 Nieren……………………………………………………………………………… 18 Nocebo-Effekt……………………………………………………………………… 69 Notfälle (medizinisch)…………………………………………………………… 58

100


Seite

O Ödem…………………………………………………………………………… 80, 86 Oligoelemente …………………………………………………………………… 61 Organe…………………………………………… 17, 18, 21, 34, 35, 42, 49, 62, 86 Organenergie……………………………………………………………………… 46 Organismus………………………………………… 37, 41, 42, 44, 45, 48, 62, 86 Organsysteme……………………………………………………………… 43, 63, 87 Osteoporose ………………………………………………………………… 47, 65 Oszillation der Organe…………………………………………………………… 34 P Paracelsus…………………………………………………………………… 59, 60, 61 Paracelsusmedizin………………………………………………………… 59, 60, 61 pathologischer Prozess…………………………………………………………… 21 Persönlichkeit……………………………………………………………………… 66 Persönlichkeits-Theorien………………………………………………………… 66 Persönlichkeits-Modell…………………………………………………………… 66 Pflanzen………………………………………………………… 53, 60, 62, 63, 78 Pflanzenknospen …………………………………………………………… 54, 55 Pflanzenportraits………………………………………………………… 63, 64, 65 Pflanzenwelten………………………………………………… 50, 62, 63, 64, 65 pflanzliche Öle ……………………………………………………………… 17, 19 Phlebitis …………………………………………………………………………… 80 Phytotherapie……………………………… 39, 54, 60, 62, 63, 64, 65, 81, 86, 87 Physiologie………………………………………………………………… 48, 65, 80 Placebo-Effekt……………………………………………………………………… 69 Potenzen…………………………………………………………………………… 83 Prämenopause …………………………………………………………………… 79 Prämenstruelles Syndrom………………………………………………………… 65 Prinzip psychoenergetische Umkehrung……………………………………… 70 Problemhaut……………………………………………………………………… 17 Prüfungsvorbereitung…………………………………………………………… 40 Pseudokrupp……………………………………………………………………… 58 Psyche…………………………………………………………… 17, 21, 40, 48, 67 Psychologie………………………………………………………………………… 66 psychologische Zusammenhänge………………………………………… 39, 85 Psychosomatik………………………………………………………… 67, 68, 69, 70 Pubertät…………………………………………………………………… 45, 65, 74 Puls …………………………………………………………………………… 20, 59 Q Qi…………………………………………………………………………… 21, 23, 24 Qi Gong …………………………………………………………………………… 24 Quantenphysik…………………………………………………………………… 69 Quinten……………………………………………………………………………… 50

101


Seite

R Redewendungen ………………………………………………………………… 67 Reflexzonen…………………………………………………………… 35, 71, 72, 73 Ren Mai……………………………………………………………………………… 23 Repertorium ……………………………………………………………… 82, 83, 84 Resonanz…………………………………………………………………………… 61 Rheuma……………………………………………………………………………… 85 Rheumatischer Formenkreis……………………………………………………… 85 Rheumatoide Beschwerden……………………………………………………… 85 Rollen (der Frau) ………………………………………………………………… 28 Rücken……………………………………………………………………………… 23 Rückendiagnose…………………………………………………………………… 23 Rückenschmerzen………………………………………………………………… 74 S Säftedyskrasien…………………………………………………………………… 78 Säftelehre (Prinzip) ………………………………………………… 71, 72, 73, 78 Salutogenese-Prinzip……………………………………………………………… 69 Säuglinge…………………………………………………………………………… 45 Säure-Basen-Haushalt…………………………………………………………… 38 Schaffhauser Randen …………………………………………………………… 51 Schädelhöhlen …………………………………………………………………… 86 Schlafarchitektur ………………………………………………………………… 87 Schlaf(en)……………………………………………………… 33, 34, 41, 45, 46, 87 Schlafbeschwerden ……………………………………………………………… 87 Schlaftyp…………………………………………………………………………… 87 Schleim……………………………………………………………………………… 78 Schleimhäute……………………………………………………………………… 86 Schmerz …………………………………………………………………… 33, 55, 85 Schröpfen……………………………………………………………… 71, 72, 73, 74 Schröpfzonen……………………………………………………………………… 71 Schultern…………………………………………………………………………… 22 Schüssler (Dr. Wilhelm Heinrich)…………………………………………… 31, 48 Schüssler-Salze ……………………… 20, 21, 31, 32, 33, 34, 35, 36, 37, 38, 39, …………………………………… 40, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 48, 49, 59, 61 Schüssler-Salben/-Lotion………………………………………………… 35, 44, 45 Schwäche ……………………………………………………………… 28, 47, 59, 86 Schwangerschaft …………………………………………………… 16, 44, 56, 65 Schwangerschaftsbeschwerden …………………………………………… 16, 44 Schwangerschaftsübelkeit……………………………………………………… 56 Seelenzustände…………………………………………………………… 25, 26, 27 Sehnen……………………………………………………………………………… 47 Sekundärqualitäten……………………………………………………………… 78 Seifensieden………………………………………………………………… 75, 76, 77 Seifen………………………………………………………………………… 75, 76, 77 Selbsteinsicht……………………………………………………………………… 69 Selbstregulation…………………………………………………………………… 37

102


Seite

Selbstsabotage …………………………………………………………………… 70 Selbstwert…………………………………………………………………………… 70 Selenium…………………………………………………………………………… 32 Shampoo-Seifen…………………………………………………………………… 76 Shiatsu………………………………………………………………………… 22, 23 Signaturen…………………………………………………………………… 60, 61 Signaturenlehre…………………………………………………………………… 59 Sicherheitsaspekte (Seifensieden)……………………………………… 75, 76, 77 somatische Marker (Damasio)……………………………………………… 67, 68 SOS-Mischungen…………………………………………………………………… 25 Spiegelneurone…………………………………………………………………… 67 Sprache (des Körpers)…………………………………………………………… 67 Spurenelemente…………………………………………………………… 32, 36, 47 Stärken und Schwächen………………………………………………………… 28 Stauungen………………………………………………………………………… 74 Stillen ………………………………………………………………………… 65, 74 Stoffwechsel ………………………… 33, 34, 38, 45, 46, 47, 48, 49, 64, 65, 87 Stoffwechselindikatoren………………………………………………………… 38 Stress, Stressregulation…………………………………………………… 18, 46, 68 Symbole …………………………………………………………………………… 62 Symptome …………………………… 20, 55, 58, 64, 65, 74, 78, 80, 85, 86, 87 T TCM………………………………………………………………………… 21, 72, 73 Teilrektionen……………………………………………………………………… 74 TEN……………………………………………………………………………… 72,73 Tierhomöopathie (klassisch)……………………………………………… 82, 83, 84 Tinkturen………………………………………………………… 62, 63, 64, 65, 78 Therapiekonzepte………………………………………………………………… 48 Thrombose………………………………………………………………………… 80 Tria Principia ……………………………………………………………………… 60 Tugenden-De……………………………………………………………………… 21 U Überempfindlichkeit (Brust) …………………………………………………… 74 Übergewicht ………………………………………………………………… 64, 87 Ulcus cruris………………………………………………………………………… 80 Umweltbelastungen……………………………………………………………… 37 Umweltschadstoffe ……………………………………………………………… 73 Unfälle………………………………………………………………………… 57, 82 universelle Gesetze ……………………………………………………………… 69 (der kleine) Unterschied………………………………………………………… 79 V Vacuumschröpfen………………………………………………………… 71, 72, 73 Varizen……………………………………………………………………………… 80 Venen ……………………………………………………………………………… 80 venöses System…………………………………………………………………… 80

103


Seite

Verdauung…………………………………………………………………… 74, 83 Verdauungsfunktionen…………………………………………………………… 18 Verdauungssystem………………………………………………………… 41, 49, 63 Verdauungsorgane ……………………………………………………………… 18 Verdauungsstörungen……………………………………………………… 83, 86 Verhalten………………………………………………… 28, 34, 37, 40, 62, 68, 86 Verletzungen……………………………………………………………………… 57 Verpackung (Seifen)……………………………………………………………… 75 Verstand…………………………………………………………………………… 67 Verstandesgehirn………………………………………………………………… 67 Vitamine…………………………………………………………………………… 36 vital, Vitalität ………………………………………………………………… 31, 46 W (Er-)Wachen…………………………………………………………………… 45, 87 Walensee…………………………………………………………………………… 50 Wandlungsvorgänge……………………………………………………………… 79 Wasser……………………………………………………………………… 29, 30, 61 Wasserklang ………………………………………………………………… 29, 30 Wasserkraftorte…………………………………………………………………… 29 Wachstum ………………………………………………………………………… 41 Wechseljahre……………………………………………………………… 46 ,65, 79 Wehen……………………………………………………………………………… 56 weiblich ……………………………………………………………… 28, 44, 65, 79 weiblicher Organismus…………………………………………………………… 44 weiblicher Zyklus ………………………………………………………………… 79 Werbeversprechen………………………………………………………………… 36 Wertvorstellungen………………………………………………………………… 70 Wildkräuter………………………………………………………………………… 53 Wirbelsäule………………………………………………………………………… 23 Wochenbett………………………………………………………………………… 16 Y Yin, Yang……………………………………………………………………… 22, 23 Z Zahnungsbeschwerden…………………………………………………………… 58 Zelle……………………………………………………………… 41, 42, 46, 48, 55 Zellarbeit……………………………………………………………………… 42, 43 Zellsalze ……………………………………………………………………… 46, 49 Zunge………………………………………………………………………… 20, 33, 39 Zwänge……………………………………………………………………………… 40

104


ORGANISATORISCHES

Kurszeiten 1 Tag, jeweils von 9:30 Uhr bis 17:15 Uhr Ausnahmen: Tages- und Wochenendexkursionen Wenn Sie mehr Infos zum Firmengelände wünschen, fordern Sie unseren Situationsplan an.

Anfahrt mit Die Anzahl der Parkplätze ist leider beschränkt, wir empfehlen dem Auto daher die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel

Reisen mit Anreise: Achtung geänderte Abfahrtszeiten! dem Busbahnhof Burgdorf, Buslinie 465, Tschamerie Öffentlichen Abfahrt: 8:46 Uhr oder 9:15 Uhr (Fahrtrichtung links, Verkehr vom Bahnhofsgebäude aus gesehen) bis Haltestelle Tschamerie (direkt bei der PHYTOMED AG) Abreise: ab Tschamerie (vis à vis PHYTOMED AG) Abfahrt: 17:27 Uhr. Ankunft Bahnhof Burgdorf: 17:43 Uhr Kursort PHYTOMED AG Tschamerie CH-3415 Hasle/Burgdorf

Wenn Sie eine Möglichkeit zum Übernachten suchen, senden wir Ihnen gerne eine Liste der umliegenden Hotels und Gasthöfe zu.

Haben Sie noch Fragen? Dafür steht Ihnen Nicole Weppler, Verantwortliche Kurse, Öffentlichkeitsarbeit und Betriebsbesichtigungen (Dozentin Seifensieden) gerne zur Verfügung.

Telefon +41 34 460 22 39 oder +41 34 460 22 11, Direktwahl +41 34 460 22 42 kurse@phytomed.ch Stellvertretend informiert Sie auch Elisabeth Stucki, Verantwortliche WEB-Seite sowie Aus- und Weiterbildung der Beratenden in Biochemie nach Dr. Schüssler. 105


Kosten Die Angaben finden Sie in der Detailbeschreibung des Kurses. Kursunterlagen, Mittagessen, Zwischenverpflegung und Getränke sind in den Kosten inbegriffen. Am Ende des Kurstages erhält jeder Teilnehmende eine Kursbestätigung. Der Rechnungsbetrag ist bis spätestens 10 Tage vor dem Kurstag zu überweisen. Die Bezahlung der Kosten berechtigt Sie zur Teilnahme am Kurs. Rückvergütung: Ab 5 Kurstagen innerhalb eines Kalenderjahres können Sie eine 10% Rückvergütung beantragen. Die Rückvergütung erfolgt per Ende Jahr in Form einer Gutschrift. Anmeldung PHYTOMED AG, Postfach, 3415 Hasle/Burgdorf Telefon +41 34 460 22 11 Telefax + 41 34 461 41 63 kurse@phytomed.ch www.phytomed.ch Die Anmeldung ist definitiv und verbindlich. Anzahl Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmeldungen werden in der Teilnehmende Reihenfolge ihres Einganges berücksichtigt. Bei ungenügender Teilnehmerzahl wird der Kurs in der Regel nicht durchgeführt und die Kosten erlassen bzw. rückerstattet. Abmelde- Die Abmeldung eines Kurses ist mit administrativem Aufwand bedingungen verbunden. Bitte beachten Sie folgende Regelung in jedem Fall: Bis 10 Arbeitstage vor dem Kurstag CHF 30.– Bearbeitungsgebühr. Weniger als 10 Arbeitstage vor Kursbeginn kein Erlass bzw. keine Rückerstattung der Kosten. Die Abmeldung muss in jedem Fall schriftlich erfolgen. Sie haben die Möglichkeit, uns per Post eine Nachricht an die Adresse (s. Anmeldung), per E-Mail an kurse@phytomed.ch oder per Fax unter Nummer +41 34 461 41 63 zuzusenden. Anstelle einer Abmeldung kann eine von Ihnen benannte Ersatzperson teilnehmen.

106


Nicht frankieren Ne pas affranchir Non affrancare

PHYTOMED AG Postfach CH-3415 Hasle/Burgdorf

Geschäftsantwortsendung Invio commerciale risposta Envoi commercial-réponse

PHYTOMED AG CH-3415 Hasle/Burgdorf

Für Ihre natürliche Gesundheit KD001.14

des aktuellen Kursprogramms St. Gallen

m Ja, ich wünsche die Zusendung

Firma

Beruf /Ausbildung

E-Mail

Kunden-Nr.

PLZ / Ort

Strasse

Telefon

Ja, ich melde mich verbindlich zu rückseitig angekreuztem Kurs an

Name / Vorname

m

Januar – Juni

Kurse 2014/1

K U R S P R O G R A M M 2 014

Telefon 034 460 22 11 Telefax 034 461 41 63 info@phytomed.ch www.phytomed.ch

Januar – Juni

Für Ihre natürliche Gesundheit


Kursprogramm hasle 1 semester 2014  

Arzneimittel, mft-Urtinkturen, Biochemische Mineralstoffe Dr. Schüssler, Homöopathie, Spagyrik, Knospen-­Mazerate (Gemmotherapie), Aroma-Pr...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you