Page 1


HELLO AGAIN! Nach nur sieben Monaten findet das Photoszene-Festival erneut in den Kölner Museen, Galerien und Ausstellungsorten statt. Vom bisherigen, an die photokina angelehnten, zweijährigen Rhythmus haben wir den von der Messe angestoßenen Wechsel auf Mai und in eine Jährlichkeit gewagt. Das kuratorische Kernprogramm war mit dem „Artist Meets Archive“-Projekt, für das sich Erik Kessels, Ola Kolehmainen, Ronit Porat, Fiona Tan, Roselyne Titaud und Antje Van Wichelen mit den Archiven und Sammlungen dieser Stadt beschäftigt haben und daraus Ausstellungen entwickelten, gesetzt. Aber wie würde sich die Kunstszene im gesamten Stadtraum dazu verhalten? Wir sind vom Elan und dem Zuspruch der Akteure beeindruckt: Über 70 Ausstellungen zur Fotografie wird das diesjährige Festival im Angebot haben! Wir sind gespannt auf die Galerienrundgänge und die Ausstellungen der weiteren Museen und Institutionen und freuen uns, dass sich auch dieses Mal wieder Ateliergemeinschaften und Kunsthäuser beteiligen und uns somit einen Einblick in ihre momentane künstlerische Produktion erlauben. Köln ist ein wichtiger Ort künstlerisch-konzeptueller Bildproduktion, an dem nicht zuletzt an der Kunsthochschule für Medien die Grenzen und die Zukunft des Mediums Fotografie untersucht werden.

2

Daher freuen wir uns sehr, erstmals in Kooperation mit der KHM und der DGPh ein Symposium zu eben diesen Themen erarbeitet zu haben, das an zwei Tagen zusammen mit internationalen Referenten Fragen nach der Zukunft fotografischen Materials und den Archiven der Zukunft stellt. Den Status Quo aktueller Fotografie aus Köln nimmt ebenfalls die Ausstellung „You are here“ im Kölnischen Stadtmuseum in den Blick, die von der Photoszene kuratiert wurde. Im Zentrum dieses Auftakts: der künstlerische Nachwuchs, der neben den bedeutenden Fotosammlungen, den international bekannten Galerien und den wissenschaftlichen Institutionen Köln als Fotostadt lebendig macht. Für dieses starke Programm bedanken wir uns in erster Linie bei allen Künstlerinnen und Künstlern, Ausstellungshäusern, Galerien und Ateliers für ihre Beiträge zum diesjährigen Photoszene-Festival. Insbesondere gilt unser Dank unseren Kooperationspartnerinnen und – partnern an den sechs Instituten des „Artist Meets Archive“-Projektes: dem Kölnischen Stadtmuseum, dem Museum für Angewandte Kunst Köln, dem Museum Ludwig, der Photographischen Sammlung/ SK Stiftung Kultur, dem Rautenstrauch-Joest-Museum und dem Rheinischen Bildarchiv. Und natürlich danken wir in hohem Maße der


Die Photoszene wünscht Ihnen inspirierende Ausstellungsbesuche! ————— After only seven months, the Photoscene-Festival will once again take place in Cologne‘s museums, galleries and exhibition venues. From the previous two-year rhythm, based on photokina, we have dared the change initiated by the fair to take place in May and to an annual rhythm. The curatorial core programme is the „Artist Meets

Archive“ project, for which Erik Kessels, Ola Kolehmainen, Ronit Porat, Fiona Tan, Roselyne Titaud and Antje Van Wichelen dealt with the archives and collections of this city and developed exhibitions from them. But how would the art scene in the entire urban space react to this? We are impressed by the enthusiasm and reception of the players: this year‘s festival will have over 70 photography exhibitions on offer! We are looking forward to the gallery tours and the exhibitions of the other museums and institutions, and are delighted that studio communities and art spaces will be taking part again this year, giving us an insight into their current artistic production. Cologne is an important location for artistic-conceptual image production, where the boundaries and future of the medium of photography are examined, not least at the Academy of Media Arts. We are therefore very pleased to have, for the first time in cooperation with the KHM and the DGPh, developed a symposium on precisely these topics, which, together with international speakers, will ask questions about the future of photographic material and the archives of the future. The exhibition „You are here“ at the Kölnisches Stadtmuseum, curated by Photoszene, also focuses on the status quo of contemporary photography from Cologne. At the centre: young artists who, in addition to the important photo collections, the internationally renowned galleries and the scientific institutions, bring Cologne to life as

3

Programm / Program

Stadt Köln und dem Kulturamt, die das Standortmerkmal der Fotografie nachhaltig fördern. Dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalens verdanken wir eine wesentliche Unterstützung des „Artist Meets Archive“-Projektes, ebenso dem Landschaftsverband Rheinland, der die sechs Ausstellungen des Projektes fördert. Der Kunststiftung NRW sowie der Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland und der Sparkasse Köln/ Bonn gilt unser großer Dank für die Unterstützung der Anlaufphase dieses Projektes im Jahr 2018. Der RheinEnergie Stiftung Kultur danken wir für die Projektförderung unseres Vermittlungsprogramm für Kinder und Jugendliche. Auf der Umschlaginnenseite dieses Festivalguides können Sie das beeindruckende Tableaux aller Förderer und Kooperationspartner finden, ohne deren Unterstützung ein Festival wie dieses nicht möglich wäre. Ihnen allen gilt unser herzlicher Dank!


a city of photography. We would like to thank all artists, institutions, galleries and studios for their contributions to this year‘s Photoszene Festival. Our special thanks go to our cooperation partners at the six institutes of the „Artist Meets Archive“ project: the Cologne City Museum, the Museum of Applied Arts Cologne, the Museum Ludwig, the Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, the Rautenstrauch-JoestMuseum and the Rheinisches Bildarchiv. And, of course, we would like to thank the City of Cologne and the Department of Culture to a great extent for their sustained support of the location characteristic of photography. We owe a great deal of support to the Ministry of Culture and Science of North Rhine-Westphalia for the „Artist Meets Archive“ project, as well as to the Landschaftsverband

Rheinland, which supports the project‘s six exhibitions. We would also like to thank the Kunststiftung NRW, the Sparkassen-Kulturstiftung Rheinland and the Sparkasse Köln/Bonn for their support in the start-up phase of this project in 2018. We would also like to thank the RheinEnergie Stiftung Kultur for funding our educational programme for children and young people. On the inside cover of this festival guide you can find all sponsors and cooperation partners, without whose support a festival like this would not be possible. Our thanks go to all of them! Photoszene wishes you inspiring exhibition visits! Heide Häusler, Inga Schneider, Damian Zimmermann und das ganze Team des/ and the whole team of the Photoszene Festival

Besucherinfos / Visitors Information Festivalzentrum/ Festival Centre 3. – 12. Mai/May MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) / MAKK – Museum of Applied Arts Cologne An der Rechtschule 50667 Köln Fon +49(0)221.221 267 14 www.makk.de

4

Verkehrsanbindung /  transport accessibility # Haltestelle Dom/Hauptbahnhof / stop Dom/main station KVB-Linien 5, 16, 18 # Haltestelle / stop Appellhofplatz KVB-Linien 3, 4, 5


Cäcilienstr. 35 50667 Köln Fon +49(0)221.221 313 56 Verkehrsanbindung / transport accessibility # Haltestelle Neumarkt stop Neumarkt (2 Minuten Fußweg /  2 minutes walk) KVB-Linien 1, 3, 4, 7, 9, 16, 18 Buslinien / bus lines 136, 146 Veranstaltungsort / Venue Kunsthochschule für Medien (KHM), Aula Filzengraben 2 50676 Köln Verkehrsanbindung /  transport accessibility # Haltestelle / stop Heumarkt KVB-Linien 1, 7, 9  

beteiligten Häusern / The combiticket allows one-time admission to all six exhibitions of the Artist Meets Archive-Series from 4 May – 2 June 2019. Available at the Festival Centre MAKK and all cooperating institutions. Wenn nicht anders angegeben, gelten die Eintrittsregelungen der jeweiligen Ausstellungshäuser/ Unless otherwise stated, the admission regulations of the respective exhibition venues apply.

Langer Freitag, 10. Mai Am langen Freitag gelten einheitliche, verlängerte Öffnungszeiten der Ausstellungen bis 21 Uhr. Abweichungen möglich. Bitte Detailinfos der Ausstellungen beachten./ On long Friday, the exhibitions offer extended opening hours until 9 p.m. Deviations are possible. Please note detailed information about the exhibitions.

Tickets

Artist Meets Archive Kombiticket 14€/10€ erm. Das Kombiticket ermöglicht den einmaligen Eintritt in alle sechs Ausstellungen des Artist Meets Archive-Projektes vom 4. Mai – 2. Juni 2019. Erhältlich im Festivalzentrum MAKK und allen

5

Programm / Program

Veranstaltungsort / Venue Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM)


Kalender / Calendar

Vernissage Photoszene Kids & Junge Photoszene In german language only. Tours in English by appointment: info@photoszene.de Artist Meets Archive Ausstellung/Exhibition KOMBI TICKET

Artist Meets ArchiveKombiticket (14 €) für alle sechs Ausstellungen/ Combi-Ticket (14 €) for all six Exhibitions


Mi/Wed 11. April

18 – 22 Uhr 6 – 10 p.m.

POLAROIDS + photography in space Galerie Mirko Mayer / m–projects

22

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

Signal to Noise DREI

14

Strukturen, Werkstattgalerie Tam Uekermann, Köln Süd

70

19 – 21 Uhr 7 – 9 p.m.

sharing spaces Labor

58

19 – 23 Uhr 7 – 11 p.m.

VERLORENE STÄTTEN – Italienphotographien 1987–1989 Atelier Martin Claßen

34

Instant History FOTORAUM Köln e.V.

41

Landwirtschaft der Gifte. Ihr Preis für den Menschen, Kunsträume der Michael Horbach Stiftung

12

17 – 19 Uhr 5 – 7 p.m.

[splitter] Kölner Pensionskasse

49

18 – 22 Uhr 6 – 10 p.m.

das DIGITALSCHÖNE Petersburger Raum für Kunst

64

19 – 21 Uhr 7 – 9 p.m.

SIE Atelier Anja Schlamann

31

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

Notiz–Photografie. Leben mit Mutter DYNAMITE

39

Do/Thu 25. April

19 – 23 Uhr 7 – 11 p.m. Fr/Fri 26. April

20 Uhr 8 p.m. Mi/Wed 1. Mai/May

11 – 14 Uhr 11 a.m. – 2 p.m. Do/Thu 2. Mai/May

Programm / Program

Previewphase


Kalender/Calendar Fr/Fri 3. Mai/May 13 – 18 Uhr 1 – 6 p.m.

Symposium: Photographic Materials: Archives and Tools Tag 1: Neue fotografische Werkzeuge? / Day 1: New photographic tools? Ort / Venue: KHM, Aula

18 – 20 Uhr 6 – 8 p.m.

A Lotus is A Lotus, Case – Projektraum der Fotografie an der KHM Köln

38

InstantCologne – International Instant Art Expo, Galerie O / Smend

44

Historische Blätter – Orte, Personen, Ereignisse, kjubh Kunstverein e.V.

48

18 – 22.30 Uhr 6 – 10.30 p.m. 18 – 22 Uhr 6 – 10 p.m. 19 Uhr 7 p.m.

Photoszene–Festival Opening: 3 Auftaktveranstaltung des Artist Meets Archive-Projektes im Rahmen der Eröffnung Fiona Tan. GAAF, Museum Ludwig / Opening Event of the Artist Meets Archive project as part of the opening Fiona Tan. GAAF, Museum Ludwig

21 Uhr 9 p.m.

Different Clicks! Kunstverein Kölnberg

55

Sa/Sat 4. Mai/May 10 – 15 Uhr 10 a.m. – 3 p.m.

Symposium: Photographic Materials: Archives and Tools Tag 2: Archive der Zukunft / Zukunft der Archive / Day 2: Archives of the Future / The Future of Archives Ort / Venue: KHM, Aula

16 – 18 Uhr 4 – 6 p.m.

Christian Maillard: Photographs, Einführung 8 durch Freddy Langer (FAZ), Forum für Fotografie

16 – 21 Uhr 4 – 9 p.m.

Pitterpyramide la felce

57

16 – 20 Uhr 4 – 8 p.m.

orange linsen #15 Fotostudiobins

42


Sa/Sat 4. Mai/May 16 – 18 Uhr 4 – 6 p.m.

Artist Meets Archive / Spot On: Ola Kolehmainen. COELN. Cathedral of Light,  RBA – Rheinisches Bildarchiv Köln zu Gast bei / at Galerie Kaune Contemporary

17 – 20 Uhr 5 – 8 p.m.

Tshukudu – Transporteure zwischen den Welten, Art of Buna e.V.

28

17 – 19 Uhr 5 – 7 p.m.

Künstlergespräch: Martina Sauter und Lorenzo Pompa, moderiert von Barbara Hofmann-Johnson, Labor

58

18 – 23 Uhr 6 –11 p.m.

HIGH FIVE goes Nippes Basement Studios Cologne

35

18 – 22 Uhr 6 – 10 p.m.

EPI TODD

69

18 – 23 Uhr 6 – 11 p.m.

Photon | Icon. Galerie Falko Alexander

18

18 – 20 Uhr 6 – 8 p.m.

Artist Meets Archive / Spot On: Ronit Porat. Paradiesvogel, Kölnisches Stadtmuseum / Cologne City Museum

1

18 – 21 Uhr 6 – 9 p.m.

abwesend Kunstraum Grevy!

54

19 – 21 Uhr 7 – 9 p.m.

Geschwister – Geschwister-Beziehungen Galerie Smend

45

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

Outside now II – 50 Jahre Straßenfotografie Atelier Anna E. Stärk

32

19 – 23 Uhr 7 – 11 p.m.

Im Sanatorium der Dinge Ehemalige Metall und Kunstgießerei

40

19 – 21 Uhr 7 – 9 p.m.

Black and Stripes Galerie Martina Kaiser

21

5

Programm / Program

3. – 12. Mai/May 2019


Kalender/Calendar Sa/Sat 4. Mai/May 19 – 21.30 Uhr 7 – 9.30 p.m. 19 – 23 Uhr 7 – 11 p.m. 19.30 Uhr 7.30 p.m. 21 Uhr 9 p.m.

"la vie" in focus Galerie – B. Arnold

23

Kassette will Zarge werden – Fotografien von Uli Sigg Kunstraum der Scholl Stiftung

53

"Durch Deutschland" laif photogalerie

59

Artist Meets Archive / Spot On: Erik Kessels. Archive Land (mit anschließender Soundperformance von SCANNER / followed by a sound performance by SCANNER), MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln / Museum of Applied Arts Cologne

2

So/Sun 5. Mai/May 11 – 14 Uhr 11 a.m – 2 p.m.

Erschütternde Ereignisse Lindgens Lokschuppen

60

11 Uhr 11 a.m.

Artist Meets Archive / Spot On: Antje Van Wichelen. NOISY IMAGES Rautenstrauch-Joest-Museum

4

11 Uhr 11 a.m.

Kunst + Frühstück für Kinder ab 6 Jahren: Erik im Wunderland. Zur gleichen Zeit findet für die Erwachsenen eine eigene Führung durch die Ausstellung Erik Kessels. Archive Land statt MAKK– Museum für Angewandte Kunst

2

11.30 Uhr 11.30 a.m.

Entdeckertour – Führungen für Kinder ab 6 Jahren, Käthe Kollwitz Museum Köln

10


So/Sun 5. Mai/May 12 – 16 Uhr 12 – 4 p.m.

PARALLELWELTEN GALERIE ANJA KNOESS

16

13 – 14 Uhr 1 – 2 p.m.

Künstlergespräch mit Daniel Sigloch und Peter Braunholz, GALERIE ANJA KNOESS

16

Klandestine Schwarmumtriebe Kunst-Station Sankt Peter

50

14 – 16 Uhr 2 – 4 p.m.

Artist Meets Archive / Spot On: Roselyne Titaud. Die Hummer–Quadrille Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur

6

14 – 16 Uhr 2 – 4 p.m.

Artist Talk mit Kurt Buchwald Basement Studios Cologne

35

Öffentliche Führung Käthe Kollwitz Museum Köln

10

15 – 20 Uhr 3 – 8 p.m.

DRAWN BY DRONE – 100 Jahre Bart der Mona Lisa, KUNSTHALLE MARCEL DUCHAMP II Eine Installation

51

16 – 20 Uhr 4 – 8 p.m.

a penny for your thoughts, mit DJ Yaşar mc & Simsom abim, MHF 126

62

Führung mit Andreas Teichmann laif photogalerie

59

17 – 20 Uhr 5 – 8 p.m.

Beyond, BAYENWERFT KUNSTHAUS RHENANIA e.V.

36

17 – 21 Uhr 5 – 9 p.m.

DIE FREMDE, Showroom Art ONEonONE im Kunsthaus Rhenania

67

13.15 – 15 Uhr 1.15 – 3 p.m.

15 Uhr 3 p.m.

17 Uhr 5 p.m.

Programm / Program

3. – 12. Mai/May 2019


Kalender/Calendar Di/Tue 7. Mai/May 18.30 – 21 Uhr 6.30 – 9 p.m.

Stille Orte - Stille Ansichten Galerie Smend

16.30 – 18.30 Uhr 4.30 – 6.30 p.m.

Special: Meet the Galleries Tour 1

46

Mi/Wed 8. Mai/May 15 – 16 Uhr 3 – 4 p.m.

Öffentliche Führung: Antje Van Wichelen. NOISY IMAGES Rautenstrauch-Joest-Museum

4

16 – 21 Uhr 4 – 9 p.m.

NOORDKAAP TAXI – Cologne, What Is Your Mother’s Maiden’s Name? Academyspace

27

16.30 – 18.30 Uhr 4.30 – 6.30 p.m. 18.30 Uhr 6.30 p.m.

Special: Meet the Galleries Tour 2 Talk im Forum #2 - Bilderkrieger? Kriegsfotografie im Fadenkreuz. Der Kampf um das beste Foto. Sonya Winterberg im Gespräch mit Christoph Bangert und Lars Boering Käthe Kollwitz Museum Köln

10

19 Uhr 7 p.m.

Fotobuch-Quartett+ 18.30 Uhr / 6.30 p.m. Einlass / Admission MAKK

2

19 Uhr 7 p.m.

Sneak a peek von job&kunstfreunde, Köln-Innenstadt, Treffpunkt Galerie Kaune Contemporary. Nach Voranmeldung

5

Do/Thu 9. Mai/May 16 – 17 Uhr 4 – 5 p.m.

Familienführung für Kinder ab 3 Jahren und ihre Familien: Fiona Tan. GAAF Museum Ludwig

1

16 – 21 Uhr 4 – 9 p.m.

NOORDKAAP TAXI - Cologne, What Is Your Mother’s Maiden’s Name? Academyspace

27


Do/Thu 9. Mai/May 16.30 – 18.30 Uhr 4.30 – 6.30 p.m.

Special: Meet the Galleries Tour 3 Öffentliche Führung Käthe Kollwitz Museum Köln

10

Narben auf der Haut und in der Seele art-Projekt

29

Podiumsdiskussion zum Thema Pestizide Kunsträume der Michael Horbach Stiftung

12

19 – 21 Uhr 7 – 9 p.m.

"Rhythmus der Stadt" – Street Photography Cologne Collective Ohhh de Cologne – Concept Store

63

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

Momente in der Raumzeit schaelpic photokunstbar

66

17 Uhr 5 p.m. 18 – 21 Uhr 6 – 9 p.m. 18.30 – 20 Uhr 6.30 – 8 p.m.

18 Uhr 6 p.m. 19.30 – 21 Uhr 7.30 – 9 a.m. 19.30 Uhr 7.30 a.m.

Podiumsdiskussion FREELENS präsentiert: 2 Einblick. Vier Wege in den Forst, MAKK KölnTag-Gesprächsführung des studentischen Infoteams (mit Kölsch + Bar-Quiz), Kölnisches Stadtmuseum

1

Führung: Ronit Porat. Paradiesvogel Kölnisches Stadtmuseum

1

Fr/Fri 10. Mai/May 10 – 21 Uhr 10 a.m. – 9 p.m.

Streaming Pictures – internationale Fotografiehochschulen stellen sich vor / Streaming Pictures – featuring international student photographic positions MAKK

2

10 – 21 Uhr 10 a.m. – 9 p.m.

fotobus Studierende der / Students of the FH Dortmund, Christoph Bangert und / and DGPh, MAKK

2

Programm / Program

3. – 12. Mai/May 2019


Kalender/Calendar Fr/Fri 10. Mai/May 10 – 16 Uhr 10 a.m. – 4 p.m.

Workshop „The intimate Portrait“, BAYENWERFT KUNSTHAUS RHENANIA e.V.

36

16 – 18 Uhr 4 – 6 p.m.

Artist Meets Archive: Drei Positionen Tour #1 Öffentliche Führung durch den Museumsdienst, Treffpunkt: Museum Ludwig

3

Kulturspur Spezial / Teil 1 – Ein Rundgang mit der Künstlerin Morgaine Schäfer. Von jungekunstfreunde Treffpunkt: Kölnischen Stadtmuseum 

1

DRAWN BY DRONE & DRUMS | Percussion-Improvisation von Christina Anna Thomas, KUNSTHALLE MARCEL DUCHAMP II Eine Installation

51

16 Uhr 4 p.m.

16 – 17 Uhr 4 – 5 p.m.

16.30 – 18.30 Uhr 4.30 – 6.30 p.m. 17 – 21 Uhr 5 – 9 p.m.

Special: Meet the Galleries Tour 4 Surface Shape | Geschlechtersprache | Verwurzelte Verflechtung Arturo Schauspielschule

30

You are here – Versuche einer fotografischen Standortbestimmung, Teil 1 Kölnisches Stadtmuseum

11

18 – 21 Uhr 6 – 9 p.m.

PUNKT LINIE FLÄCHE RAUM Künstlerhaus Quartier am Hafen Köln-Poll – Q18

52

18 – 22 Uhr 6 – 10 p.m.

SCHWARZ-WEISS 68elf artbox

26

18 – 21 Uhr 6 – 9 p.m.

ANwesend – Umtrunk im Kunstraum Kunstraum Grevy!

54

18 – 21 Uhr 6 – 9 p.m.

Winzige Riesen Galerie 100 Kubik

15

18 Uhr 6 p.m.


Programm / Program

Langer Freitag bis 21 Uhr gemeinsame Öffnungszeiten aller** Ausstellungen beim Photoszene–Festival! / Long Friday until 9 p.m. joint opening times of all** exhibitions at the Photoszene-Festival!

18 – 22 Uhr 6 – 10 p.m.

"Walden" _ analog meets digital StadtwaldHolz

68

18 – 22 Uhr 6 – 10 p.m.

Street Photography meets Urban Sounds Ohhh de Cologne – Concept Store

63

Filmvorführung & Diskussion – Das Wunder von Mals, Kunsträume der Michael Horbach Stiftung

12

18.30 – 20 Uhr 6.30 – 8 p.m. 19 – 21 Uhr 7 – 9 p.m.

Konzert DIE WELT DES NIHON BUYÔ Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation)

9

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

The Shattered Glass (Das zersplitterte Glas), CHOI&LAGER

13

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

HET LANDSCHAP – Wandelingen met Rembrandt, Galerie B7

43

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

You can´t go home again KunstWerk Köln e.V.

56

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

THUNDER YEARS Portrait Galerie Ehrenfeld

65

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

Finissage mit Party im Lindgens Lokschuppen

60

19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

Offene Ateliers im KunstWerk KunstWerk Köln e.V.

56

20 Uhr 8 p.m.

Photographer’s Night Einlass / Admission, ab 19.30 Uhr /  from 7.30 p.m. MAKK

2

20.30 Uhr 8.30 p.m.

Kulturspur Spezial / Teil 2 – 36 Couchgespräch: Women are present (?) – Fotografinnen in der Kunst. Von jungekunstfreunde, Kunsthaus Rhenania

ab 22 Uhr 10 p.m.

Photoszene-Festival Party Kunsthaus Rhenania

36

** Bitte beachten Sie die individuellen Öffnungszeiten. / Please note the individual opening hours.

Fr/Fri 10. Mai/May


Kalender/Calendar Sa/Sat 11. Mai/May 10 – 21 Uhr 10 a.m. – 9 p.m.

Streaming Pictures – internationale Fotografiehochschulen stellen sich vor / Streaming Pictures – featuring international student photographic positions, MAKK

2

10 – 21 Uhr 10 a.m. – 9 p.m.

fotobus Studierende der / Students of the FH Dortmund, Christoph Bangert und / and DGPh MAKK

2

11 – 16 Uhr 11 a.m. – 4 p.m.

Junge Photoszene Workshop: #wirmacheneineausstellung – Vom Handy an die Wand (ab 10 Jahren), nach Voranmeldung Kölnisches Stadtmuseum

1

11 – 16 Uhr 11 a.m. – 4 p.m.

Photoszene KIDS Workshop: Fotografie verbindet! Dein Foto geht um die Welt... (ab 6 Jahren), nach Voranmeldung Rautenstrauch-Joest-Museum

4

11 – 13 Uhr 11 a.m. – 1 p.m.

Artist Meets Archive: Drei Positionen #2 Öffentliche Führung durch den Museumsdienst Köln, Treffpunkt: RJM

4

12 – 18 Uhr 12 – 6 p.m.

Zwei Blicke auf ein Werk, Martin Bohn + Partner, Galerie formformsuche

24

12 – 13 Uhr 12 – 1 p.m.

Acht Brücken Lunch / Konzert: K-A-G-E-L (2014), Dominik Susteck, Orgel Eintritt Frei, Kunst-Station Sankt Peter

50

12 – 13 Uhr 12 – 1 p.m.

Führung durch die Ausstellung Galerie 100 Kubik

15

14 – 15 Uhr 2 – 5 p.m.

Offener Workshop „Dein Photoszene KIDS–Sammelalbum“ Für Kinder und ihre Familien Erik Kessels. Archive Land, MAKK

14 – 16 Uhr 2 – 6 p.m.

FotoVeedelFührung, Südstadt #1 Treffpunkt: Kunsträume der Michael Horbach Stiftung

3

12


Sa/Sat 11. Mai/May 14 – 18 Uhr 2 – 6 p.m.

Zwei Anime-Filmvorführungen Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation)

9

15 – 17 Uhr 3 – 5 p.m.

Artist Meets Archive: Drei Positionen Tour #1, Öffentliche Führung durch den Museumsdienst Treffpunkt: Museum Ludwig

3

Guided Tour and Booksigning with Sabine Weiss, in focus Galerie – B. Arnold

23

15 – 19 Uhr 3 – 7 p.m.

“York Castle” Martin Glanz Mobiliar

61

16 – 17 Uhr 4 – 5 p.m.

Offener Workshop „Dein Photoszene KIDS–Sammelalbum“ Für Kinder und ihre Familien, Ronit Porat. Paradiesvogel, Kölnisches Stadtmuseum

1

Führung zu den offenen Ateliers KunstWerk e.V.

56

16 – 19 Uhr 4 – 7 p.m.

Artist Talk: Straßenfotografie zwischen Kunst und Dokumentation Ohhh de Cologne - Concept Store

63

16 – 23 Uhr 4 – 11 p.m.

Finissage la felce

57

Kuratorinnenführung: Roselyne Titaud. Die Hummer-Quadrille Die Photographische Sammlung /  SK Siftung Kultur

6

FotoVeedelFührung, Neustadt-Nord Treffpunkt: Galerie Falko Alexander

18

Artist Talk Portrait Galerie Ehrenfeld

65

15 – 17.30 Uhr 3 – 5.30 p.m.

16 Uhr 4 p.m.

17 Uhr 5 p.m.

16 – 18 Uhr 4 – 6 p.m. 18 – 19 Uhr 6 – 7 p.m.

Programm / Program

3. – 12. Mai/May 2019


Kalender/Calendar Sa/Sat 11. Mai/May 18 – 21 Uhr 6 – 9 p.m. 19 Uhr 7 p.m. 19 – 22 Uhr 7 – 10 p.m.

Artists- & Curators-Talk Galerie Falko Alexander DGPh–Preisverleihung Dr. Erich Salomon Preis an / Award Ceremony to Stephanie Sinclair, MAKK Street Photographer's MeetUp Ohhh de Cologne - Concept Store

18 2

63

So/Sun 12. Mai/May 11 – 16 Uhr 11 a.m. – 4 p.m.

Photoszene KIDS Workshop: Fotografie verbindet! Dein Foto geht um die Welt... (ab 6 Jahren), nach Voranmeldung Rautenstrauch-Joest-Museum

4

12 – 13 Uhr 12 – 1 p.m.

Führung durch die Ausstellung Galerie 100 Kubik

15

12 – 18 Uhr 12 – 6 p.m.

Führung durch die Ausstellung & Zwei Anime-Filmvorführungen Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation)

9

Werkgespräch mit Jochen Arentzen Kunst-Station Sankt Peter

50

FotoVeedelFührung Innenstadt-Contemporary, Treffpunkt: DREI

14

14 Uhr 2 p.m.

Geführte Tour mit Galerist B. Arnold in focus Galerie – B. Arnold

23

14 Uhr 2 p.m.

Führung: Ronit Porat. Paradiesvogel und YOU ARE HERE Kölnisches Stadtmuseum

1

15 Uhr 3 p.m.

Öffentliche Führung: Roselyne Titaud. Die Hummer–Quadrille Die Photographische Sammlung /  SK Stiftung Kultur

6

13.15 Uhr 1.15 p.m. 14 – 16 Uhr 2 – 4 p.m.


So/Sun 12. Mai/May 15 Uhr 3 p.m.

Führung: Fiona Tan. GAAF Museum Ludwig

3

Artist Meets Archive: Drei Positionen #2 Öffentliche Führung durch den Museumsdienst Köln, Treffpunkt: RJM

4

Öffentliche Führung Käthe Kollwitz Museum Köln

10

16 – 17 Uhr 4 – 5 p.m.

FotoVeedelFührung, Südstadt #2 Treffpunkt: Atelier Anna E. Stärk

32

16 – 17 Uhr 4 – 5 p.m.

Offener Workshop „Dein Photoszene KIDS–Sammelalbum“ Für Kinder und ihre Familien, Ronit Porat. Paradiesvogel, Kölnisches Stadtmuseum

1

16 Uhr 4 p.m.

Führung zu den offenen Ateliers KunstWerk Köln e.V.

56

16 Uhr 4 p.m.

Finissage Atelier Gumprecht

33

16 Uhr 4 p.m.

Geführte Tour mit Galerist B. Arnold in focus Galerie – B. Arnold

23

16 – 19 Uhr 4 – 7 p.m.

Finissage mit Singer-Songwriterin MeisterFrisch, MHF 126

62

16 – 18 Uhr 4 – 6 p.m.

Finissage mit Daniel Kothenschulte Basement Studios Cologne

35

17 – 20 Uhr 5 – 8 p.m.

Finissage Portrait Galerie Ehrenfeld

65

18 – 22 Uhr 6 – 10 p.m.

randlage (solo) - Klangintervention /  elektronische Musik Stefan Loehr Ehemalige Metall und Kunstgießerei

40

15 – 17 Uhr 3 – 5 p.m. 15 Uhr 3 p.m.

Programm / Program

3. – 12. Mai/May 2019


Programm/program Führungen / Guided Tours In german language only. Please contact us for tours in English: info@photoszene.de

SPECIAL: Meet the Galleries Exklusive Galerieführungen mit Fotografieexpertinnen Simone Klein, Simone Klein Photography & Art Advisory u.a. Dienstag, 7. Mai 16.30-18.30 Uhr, Nordstadt Mittwoch, 8. Mai 16.30-18.30 Uhr, Innenstadt

Sonntag 12. Mai 14 Uhr, InnenstadtContemporary - DREI - Kunst-Station Sankt Peter - Galerie Julian Sander  16 Uhr, Südstadt #2 - Atelier Anna E. Stärk - laif photogalerie - Kunsthaus Rhenania

Donnerstag, 9. Mai 16.30-18.30 Uhr, Belgisches Viertel Freitag, 10. Mai 16.30-18.30 Uhr, Südstadt/ Rodenkirchen

FotoVeedelFührung(en) Mit dem Fahrrad oder zu Fuß bietet die Photoszene zwei verschiedene Touren an, um die Ausstellungen des Festivals zu besuchen. Dabei wird die Gruppe an jeder Station von Künstlern, Kuratoren oder Veranstaltern empfangen, Kosten: 5 € Samstag, 11. Mai 14 Uhr, Südstadt #1 - Kunsträume der Michael Horbach Stiftung - CHOI & LAGER - Forum für Fotografie

16 Uhr, Neustadt-Nord - Galerie Falko Alexander - Galerie Mirko Mayer / m-projects - LABOR

12 13 8

18 22 58

14 50 19 32 59 36

Treffpunkt ist jeweils die erste Ausstellung. Voranmeldung oder individuelle Buchungsanfrage FotoVeedel Führungen und Meet the Galleries: anmeldung@photoszene.de

Artist Meets Archive Öffentliche Führungen Mittwoch, 8. Mai 15 – 16 Uhr Rautenstrauch-Joest-Museum Antje Van Wichelen. NOISY IMAGES

4

Donnerstag, 9. Mai 19.30 Uhr Kölnisches Stadtmuseum Ronit Porat, Paradiesvogel

1


Sonntag, 12. Mai 14 Uhr Kölnisches Stadtmuseum Ronit Porat, Paradiesvogel YOU ARE HERE 15 Uhr Museum Ludwig Fiona Tan. GAAF

1

in die Ausstellung „Paradiesvogel“ der israelischen Künstlerin Ronit Porat. Treffpunkt: Kasse Museum Ludwig Kosten: 10,- €, ermäßigt: 7,- €, mit Mareike Fänger M.A., keine Anmeldung erforderlich

Programm / Program

Samstag, 11. Mai 6 17 Uhr Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur Roselyne Titaud. Die Hummer-Quadrille

3

Tour #2: Samstag, 11. Mai, 11 – 13 Uhr, Sonntag, 12. Mai, 15 – 17 Uhr

3

15 – 16 Uhr 6 Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur Roselyne Titaud. Die Hummer-Quadrille

Drei Positionen

Der Museumsdienst lädt zu Führungen durch je drei Ausstellungen des Artist Meets Archive Projektes ein.

Tour #1: Freitag, 10. Mai, 16 – 18 Uhr, Samstag, 11. Mai, 15 – 17 Uhr Sonntag, 12. Mai, 11 – 13 Uhr Die Tour startet im Museum Ludwig mit einem gemeinsamen Besuch der Ausstellung „Fiona Tan. GAAF“. Von dort aus geht es zu Fuß ins MAKK - Museum für Angewandte Kunst Köln, wo wir die Ausstellung „Archive Land“ von Erik Kessels begehen. Die dritte Station führt uns ins Kölnische Stadtmuseum

Die Tour startet im Rautenstrauch-Joest-Museum in der Ausstellung „NOISY IMAGES“ von Antje Van Wichelen. Gemeinsam fahren wir von dort zur Galerie Kaune Contemporary, um die Arbeit „COELN. Cathedral of light“ von Ola Kolehmainen (in Zusammenarbeit mit dem Rheinischen Bildarchiv Köln) in der Kapelle zu besuchen. Die Tour endet in der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur mit einem gemeinsamen Besuch der Ausstellung „Die Hummer Quadrille“ von Roselyne Titaud. An der Tour kann wahlweise mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln teilgenommen werden. Treffpunkt: Kasse Rauten4 strauch-Joest-Museum Begrenzte Teilnehmerzahl: 20 P., Kosten: 10 €, ermäßigt: 7 €, mit Jennifer Crowley M.A. Anmeldung bis 6. Mai unter: service.museumsdienst@ stadt-koeln.de oder tel.: (0221) 221 24077

21


jungekunstfreunde und job&kunstfreunde In german language only. Please contact us for tours in English: info@photoszene.de

Sneak a peek Köln-Innenstadt

Mittwoch, 8. Mai, 19 Uhr

Von job&kunstfreunde (junge Initiative der Freunde des WallrafRichartz-Museum und des Museum Ludwig e.V.) haben sich eine von sechs Artist Meets Archive-Ausstellungen für einen individuellen Besuch ausgesucht. Kuratorin Dr. Johanna Gummlich (Rheinisches Bildarchiv Köln) führt durch die Ausstellung „COELN. Cathedral of light“ des finnischen Künstlers Ola Kolehmainen. Im Anschluss ist Zeit für Fragen und ein kleine Erfrischung. Die weiteren Artist Meets Archive-Ausstellungen können in den kommenden Tagen auf eigene Faust erkundet werden ... Treffpunkt: Galerie Kaune Contemporary 5 Teilnahme nur nach Anmeldung unter www.museumsfreunde-koeln.de/programm-job-kunstfreunde/ Kulturspur Spezial Freitag, 10. Mai, 16 Uhr Teil 1 Ein Rundgang mit der Künstlerin Morgaine Schäfer Die Kulturspur-Spezial / Teil 1 von jungekunstfreunde (die junge Initiative der Freunde des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig e.V.) erkundet das Kölnische Stadtmuseums als Hotspot des PhotoszeneFestivals. Gemeinsam besuchen wir dort die Ausstellungen „You are here“ und „Paradiesvogel“. Bei unserem Rundgang werden wir begleitet von der Künstlerin Morgaine Schäfer. Das Angebot richtet sich an Mitglieder von jungekunstfreunde und Interessierte, vorrangig unter 28 Jahren. Treffpunkt: Kölnisches Stadtmuseum (Kasse) 1 Anmeldung über www.jungekunstfreunde.de Teil 2 Couchgespräch: Women are present – Fotografinnen in der Kunst

Freitag, 10. Mai, 20.30 Uhr Die Kulturspur-Spezial / Teil 2 von jungekunstfreunde (die junge Initiative der Freunde des Wallraf-Richartz-Museum und des Museum Ludwig e.V.) erkundet das Kunsthaus Rhenania als Hotspot

22


Programm / Program

des Photoszene-Festivals. Dort wird die von Miriam Zlobinski und Juliane Herrmann kuratierte Ausstellung „Beyond“ zu sehen sein, bei der Arbeiten von Fotografinnen gezeigt werden. Bei unserem Couchgespräch befragen wir sie zur ihrer Situation und sprechen darüber, wie man sich als Künstlerin auf dem Kunstmarkt behaupten kann. Das Angebot richtet sich an Mitglieder von jungekunstfreunde und Interessierte. Treffpunkt: Kunsthaus Rhenania 36 Ohne Anmeldung, mehr Infos hier: www.jungekunstfreunde.de Im Anschluss ab 22 Uhr / afterwards from 10 p.m.: Photoszene-Festival Party mit DJ Tobby Lolli

Symposium Photographic Materials: Archives and Tools 3./4. Mai 2019 Kunsthochschule für Medien Köln; Symposium der KHM, der Internationalen Photoszene Köln und der DGPh The symposium deals with questions about the (im)materiality of photography and (new) possibilities and challenges of archiving. Discussed are on the first day (post) photographic methods such as virtual reality, 3D photography or augmented reality. The focus on the second day of the symposium is the future of photographic archives: what structural and institutional conditions must be taken into account when transferring photographic archives to a digital future? And what are the strategies of curators and artists? On two consecutive days photography experts discuss about these topics.

>

Das Symposium behandelt Fragen nach der (Im)materialität von Fotografie und (neuen) Möglichkeiten und Herausforderungen des Archivierens. Diskutiert werden am ersten Tag (post)fotografische Verfahren wie Virtual Reality, 3D Fotografie oder Augmented Reality. Die Zukunft von Fotografie-Archiven stellt den Fokus des Symposiums am zweiten Tag dar: Welche strukturellen und institutionellen Bedingungen müssen bei der Überführung fotografischer Archive in eine digitale Zukunft berücksichtigt werden? Und welche sind die Strategien von Kuratoren und Künstlern? An zwei aufeinanderfolgenden Tagen diskutieren Fotografieexperten zu diesen Themen.


Fr 3. 5.  Das Symposium wird gefördert durch/ The symposium is supported by die Stiftung Kulturwerk der VG Bild-Kunst.

Neue fotografische Werkzeuge? New photographic tools? 13 Uhr Begrüßung und Einführung durch 1 p.m. Welcome and introduction by Alex Grein & Beate Gütschow, KHM 13.20 Uhr Joël Vacheron, ECAL, Lausanne 1.20 p.m. SATELLITE IMAGERY AND PLANETARY IMAGINATION (engl.) 14.20 Uhr Marco De Mutiis, Fotomuseum 2.20 p.m. Winterthur / Hochschule Luzern THE PHOTOGRAPHER AS PLAYER AS WORKER (engl.) 15.20 – 16 Uhr Pause und Besichtigung 3.20 – 4 p.m. der Ausstellung Break and Walk through the exhibition A NEW ROOM OF ONE’S OWN von/by Karina Nimmerfall in Glasmoog – Raum für Kunst & Diskurs, KHM 16 Uhr Joanna Zylinska, 4 p.m. Goldsmiths University of London UNDIGITAL PHOTOGRAPHY (engl.) 17 Uhr Lilian Haberer, KHM, Köln 5 p.m. MERGED DISPLAYS. ON PRACTICES AND MATERIAL AGENCIES OF PHOTOGRAPHY (engl.)

Veranstaltungsort:

Kunsthochschule für Medien Köln (Aula)


10.20 Uhr Lucia Halder, Rautenstrauch-Joest-Museum – 10.20 a.m. Kulturen der Welt, Köln GLOBAL IMAGES? – ETHNOGRAPHISCHE BILDARCHIVE IM AUFBRUCH (german) 11.20 Uhr Sabine Folie, VALIE EXPORT CENTER LINZ 11.20 a.m. SUPERIMPOSITION: Überlagerungen in Praktiken des Kuratierens und Archivierens (german) 12.20 – 13 Uhr Pause mit Mittagssnack 12.20 – 1 p.m. Lunch Break

13 Uhr Estelle Blaschke und Armin Linke, ECAL, 1 p.m. Lausanne / Künstler, Berlin IMAGE CAPITAL (Lecture-Performance (engl.) 14 – 15 Uhr Madhusree Dutta, Akademie der Künste der Welt, Köln 2 – 3 p.m. THE CRISIS OF EVIDENCE: MEMORY

PRACTICES AND ARCHIVING (engl)

Die Teilnahme am Symposium beträgt 20 Euro für beide Tage. Für Studierende ist die Teilnahme kostenfrei. Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung und Akkreditierung bis zum 30. April möglich. Es steht an beiden Tagen ein Catering vor Ort für alle Teilnehmer*innen bereit. Information und Akkreditierung: https://form.jotform. com/90341863349966/ Participation in the symposium is 20 euros for both days. For students, participation is free. Participation is only possible after registration and accreditation by April 30th. There will be a catering on site for all participants on both days. Infos and accreditation: https://form.jotform.com/9034186334996

Zukunft der Archive / Archive der Zukunft The Future of Archives / Archives of the Future Filzengraben 2, 50676 Köln

Sa 4 . 5. 

Programm / Program

10 Uhr Begrüßung und Einführung durch 10 a.m. Welcome and introduction by Susanne Holschbach, DGPh und / and Inga Schneider, Internationale Photoszene Köln


Podiumsdiskussionen und DGPh Spezial Veranstaltungen im MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln Fotobuch-Quartett+

Photographer’s Night

Mittwoch / Wednesday 8. Mai/May, 19 Uhr / 7 p.m.

Freitag / Friday 10. Mai/May, 20 Uhr / 8 p.m.

Es darf wieder gestritten werden: Beim Fotobuch-Quartett sprechen fünf Podiumsteilnehmer über vier Fotobücher, prüfen sie auf Herz und Nieren und gehen sich dabei sogar manchmal fast an die Gurgel. Dieses Mal dabei: Frank Dürrach und Oliver Rausch (beide Fotoakademie Köln), Damian Zimmermann (Photoszene), Wolfgang Zurborn (Lichtblick-School) und als Special-Guest die Fotografin Bettina Flitner. Einlass ab 18.30 Uhr, Eintritt 5€

„Die Kunst der Dokumentarfotografie“ / “The Art of Documentary Photography” mit Michael Wolf und Ute und Werner Mahler Ein Highlight des PhotoszeneFestivals ist die von Manfred Linke (DGPh/Utopia Images) konzipierte und organisierte Photographer’s Night – Gala der Photographie. /  The Photographer’s Night, a highlight of the Photoszene-Festival, has been devised and organised as a “gala of photography” for more than ten years by Manfred Linke (DGPh/Utopia Images). Einlass ab 19.30 Uhr / Admission 7.30 p.m., Abendkasse ab 18 Uhr / box office 6 p.m. Infos / More infos  www.photographersnight.de

FREELENS präsentiert: Einblick. Vier Wege in den Forst Donnerstag / Thursday 9. Mai/May, 18 Uhr / 6 p.m. Podiumsdiskussion über fotografische Herangehensweisen und Bildsprachen am Beispiel des Hambacher Waldes. Auf dem Podium: Thekla Ehling, Matthias Jung, David Klammer und Bernd Lauter. Moderation: Damian Zimmermann Eintritt frei


Freitag / Friday 10. Mai/May, 10 – 21 Uhr /  10 a.m. – 9 p.m. Samstag / Saturday 11. Mai/May, 10 – 19 Uhr /  10 a.m. – 7 p.m. Die von einer Jury ausgewählten 18 Fotografiehochschulen werden in simultanen Projektionen im Loop während der gesamten Öffnungszeit des Museums präsentiert – für alle Interessierte oder Interessierten? frei zugänglich. / The image presentation Streaming Pictures, featuring student photographic positions from international institutions, is on show in multiple projections at the MAKK -  freely accessible to all interested visitors.

fotobus Studierende der/ Students of the/ FH Dortmund und /  and Christoph Bangert Freitag / Friday 10. Mai/May, 14 – 19 Uhr /  2 – 7 p.m. Fotografie-Studierende stellen ihre Arbeiten am Freitag, den 10. Mai von 14 bis 15 Uhr und von 18 bis 19 Uhr vor. Photography students present their work on Friday, 10. May from 2 to 3 p.m. and from 6 to 7 p.m.

Samstag / Saturday 11. Mai/May, 13 – 19 Uhr /  1 – 7 p.m.

Programm / Program

Streaming Pictures Hochschulen stellen sich vor

Am Samstag, den 11. Mai finden die Präsentationen zwischen 13 und 14 Uhr sowie zwischen 17.30 und 18.30 Uhr statt. Besucher sind herzlich eingeladen an den Vorträgen teilzunehmen. Das Angebot ist kostenfrei. On Saturday, May 11, the presentations will take place between 1 to 2 p.m. and 5.30 to 6.30 p.m.. Visitors are cordially invited to take part in the lectures. The offer is free of charge.

Dr. Erich SalomonPreisverleihung der DGPh Samstag / Saturday 11. Mai/May, 19 Uhr / 7 p.m. Die Deutsche Gesellschaft für Photographie (DGPh) vergibt den Dr. Erich Salomon-Preis an die US-amerikanische Bildjournalistin Stephanie Sinclair. Die DGPh ehrt damit die Arbeiten einer Fotojournalistin, die in der Tradition der humanistischen Fotografie seit Langem eine herausragende Position besetzt. Die Laudatio hält Lars Boering, Direktor der World Press Photo Foundation. The German Photographic Association awards Dr. Ing. Erich Salomon Prize to the American picture journalist Stephanie Sinclair. The DGPh honors the work of a photojournalist, who has long occupied a prominent position in the tradition of humanistic photography. The laudation will be given by Lars Boering, director of the World Press Photo Foundation.

27


23. Kölner Museumsfest 19. Mai 2019 Artist Meets Archive:

Rheinisches Bildarchiv Köln

Drei Positionen Tour #1 10 – 12 Uhr Museum Ludwig: Fiona Tan. GAAF MAKK — Museum für Angewandte Kunst Köln: Erik Kessels. Archive Land Kölnisches Stadtmuseum: Ronit Porat. Paradiesvogel Von: Museumsdienst Köln Mit Mareike Fänger M. A. Treffpunkt: Kasse im Museum Ludwig Preis: 10 €, ermäßigt: 7 €

Öffentliche Führung: 10.30 Uhr + 12.30 Uhr + 14.30 Uhr

3

Drei Positionen Tour #2 15.30 – 17.30 Uhr Rautenstrauch-JoestMuseum: Antje Van Wichelen. NOISY IMAGES Rheinisches Bildarchiv Köln zu Gast bei Kaune Contemporary: Ola Kolehmainen. COELN. Cathedral of light Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur: Roselyne Titaud. Die Hummer-Quadrille Von: Museumsdienst Köln Mit Jennifer Crowley M. A. 4 Treffpunkt: Kasse im Rautenstrauch-Joest-Museum Preis: 10 €, ermäßigt: 7 € nach Voranmeldung

28

5

Die Führungen beginnen jeweils in der Galerie Kaune Contemporary in der Ausstellung Ola Kolehmainen, COELN. Cathedral of light, von dort aus wird die Führung dann im Rheinischen Bildarchiv Köln gemeinsam fortgesetzt. Von: Rheinisches Bildarchiv Köln Treffpunkt: Gereonskloster 12 (Kapelle), 50670 Köln, kostenlos

Die Photographische Sammlung /  SK Stiftung Kultur 6 Öffentliche Führung 13.30 Uhr + 15 Uhr Inspiration Natur: Photographische Werke von Karl Blosfeld, Jim Dine und Roselyne Titaud Von: SK-Stiftung Kultur Mit Inga Schneider Treffpunkt: Kasse, Im Mediapark 7 (1. OG) Preis: 7,50 €, ermäßigt: 5 €


Kartenhäuser gestalten und bauen Artist Meets Archive: Erik Kessels. Archive Land für Kinder ab 6 Jahren Ort: Werkraum im 2. OG Mit Mira Parthasarathy Teilnahme: kostenlos zzgl. Eintritt

Öffentliche Führung 14 Uhr Artist Meets Archive: Antje Van Wichelen. NOISY IMAGES Von: Museumsdienst Köln Mit Jennifer Crowley M.A. Kosten: 2 € zzgl. Eintritt Treffpunkt: Kasse

Museum Ludwig

3

Öffentliche Führung 15 Uhr

Führung durch die Sonderausstellung 16 – 16.30 Uhr Artist Meets Archive: Erik Kessels. Archive Land Treffpunkt: Foyer Mit Petra Hengholt Teilnahme: kostenlos zzgl. Eintritt

Artist Meets Archive: Fiona Tan. GAAF Von: Museumsdienst Köln Treffpunkt: Kasse Preis: 2 € zzgl. Eintritt

MAKK

Offene Werkstatt 15 – 17.30 Uhr

2

Kölnisches Stadtmuseum

Kinderführung 14 – 14.30 Uhr

Familienführung 15 Uhr

Artist Meets Archive: Erik Kessels. Archive Land für Kinder ab 6 Jahren Treffpunkt: große Halle Mit Mira Parthasarathy Teilnahme: kostenlos zzgl. Eintritt

Artist Meets Archive: Ronit Porat und You are here Familien Von: Museumsdienst Köln Mit Markus Thulin Treffpunkt: Kasse Teilnahme: kostenlos zzgl. Eintritt

1

In german language only. Please contact us for tours in English: info@photoszene.de

4

Programm / Program

RautenstrauchJoest-Museum

29


r, Fotografen Seid Sammle ! ungsmacher ll te s s u A d n u stehen szene-Festival

en Photo Angebote für Zum diesjährig amm und die em Motto: gr ro P S ID K as d ter d gendliche un enken. Kinder und Ju en und Versch wird Fotoch us Ta n, el Samm warum t ihr, wie und Was sammel melt? grafie gesam n Museum? t ei el m s Fotografien Was sam ren Workshop etwas verse un ei b t nn auch Ihr kö d tauschen und untereinander Beispiel an Schulkinder un m lip hi zu P – schenken llen auf den azu ch werden so die, die es no auf den nächsten Seiten d n. ge kt un ec d hr nt Fü E . d pinen ps un e wie Worksho ot eb ng A lle to f euch! freuen uns au Viel Spaß, wir hotoszene KIDS & P Das Team der toszene ho P der Jungen


Programm / Program


Foto-Workshops

Fotografie verbindet! Dein Foto geht um die Welt... Kurs 1: Samstag, 11. Mai, 11 – 16 Uhr Kurs 2: Sonntag, 12. Mai, 11 – 16 Uhr

Was macht eine Fotografie „gut“? Und wie kommt das Bild überhaupt in die Kamera? Anhand einer alten Lochkamera kannst Du verstehen, wie Bilder gemacht werden und lernen, wie „gute“ Bilder entstehen.

Du kannst dein Lieblingspielzeug mit zum Workshop bringen. Gemeinsam mit deinem Kuscheltier, der Eisenbahn oder der Playmobil-Figur gehen wir auf Entdeckungstour im und am Museum und suchen tolle Orte, um sie richtig ins Bild zu setzen. Aus euren Zielgruppe: Fotos und denen der Kinder von den PhilipGrundschüler 6-10 Jahre pinen machen wir eine kleine Ausstellung, Teilnehmerzahl: die eure Eltern und Freunde am Ende des max. 10 Kinder pro WS Workshops bestaunen können. Eure Bilder Teilnehmergebühr: könnt ihr mit nach Hause nehmen und auch 15 € + 5 € Materialkosten an die Kinder in Manila verschenken. Gerne Mitzubringen: nimmt AME auch Spielsachen von euch an, Mittagssnack für die Pause, die ihr nicht mehr braucht, um die Schultüten wenn vorhanden eigene der Kinder zur Einschulung im Juni zu füllen. Digitalkamera, (D)ein Art Meets Education (AME) ist ein Verein, (Lieblings)-Spielzeug, Spielsachen zum Verschenken der Kinder aus finanziell benachteiligten Familien auf den Philippinen dabei unterstützt, Referent: Nico Klein-Allermann, Gründer ihr kreatives Potential zu nutzen, um sich selbst eine Schulbildung zu ermöglichen. Art Meets Education (AME) Gemeinsam schauen wir uns im Workshop die Bilder der Kinder aus Manila an. Der Erlös aus dem Verkauf der Mit deiner Teilnahme am Workshop lernst du Werke ebenso wie die Gebühr des Workshops fließen zu 100 % nicht nur die Grundlagen der Fotografietechnik, sondern unterstützt die Kinder auf den in die Arbeit und Projekte von Philippinen direkt! Art Meets Education. Ort: Rautenstrauch-Joest-Museum (Tanzraum), Cäcilienstr. 35 50667 Köln, Foyer


Samstag, 11. Mai, 11-16 Uhr Ort: Kölnisches Stadtmuseum (Museumsschule) Zeughausstr. 1–3, 50667 Köln, Treffpunkt an der Kasse Wie viele Bilder machst du täglich? Und was fängst du damit an? Was ist eigentlich ein gutes Bild? Wie werden aus Bildern Geschichten, die dann in Magazinen gedruckt oder in Galerien ausgestellt werden? Passen Bilder aus dem Museum mit den eigenen Fotos zusammen?   Bringt Bilder von euch selbst, eurer Familie, euren Freunden und/oder eurem Umfeld mit und auch gerne eure Handys. Wir werden die mitgebrachten Fotos gemeinsam sichten, einen Blick auf weitere Bilder auf euren Handys und euren Instagram Accounts werfen, Fotos vor Ort machen und ausdrucken.   Mit den ausgewählten Bildern machen wir eine kleine Ausstellung im Stadtmuseum, die sich eure Eltern und Freunde am Ende des Workshops ansehen können.

Anmeldung für beide Workshops: kids@photoszene.de

Zielgruppe: Jugendliche ab 10 Jahren Teilnehmerzahl: max. 12 Jugendliche Teilnehmergebühr: 15 € Mitzubringen: Mittagssnack für die Pause, ca. 20 eigene Bilder – ausgedruckt DIN A4 und/oder auf einem Stick und/oder Handy Referentin: Nadja Masri, Bildredakteurin & Dozentin Ostkreuzschule für Fotografie

Programm / Program

#wirmacheneineausstellung Vom Handy an die Wand


Angebote für Kinder und ihre Familien

Seid Sammler, Fotografen und Ausstellungsmacher! Ein Sammelheft für Kinder durch sechs Ausstellungen zum Photoszene-Festival Beim Besuch der sechs Artist Meets Archive-Ausstellungen erhalten Kinder und ihre Familien ein kostenloses Sammelheft zum Rätseln, Ausmalen und Einkleben. Erhältlich zum PhotoszeneFestival vom 3. – 12. Mai an allen Artist Meets Archive-Ausstellungshäusern: Kölnisches Stadtmuseum, MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln, Museum Ludwig, Rautenstrauch-Joest-Museum, Rheinisches Bildarchiv Köln zu Gast bei Kaune Contemporary, Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur. Wer in allen sechs Häusern fleißig sammelt, kann sich im Festivalzentrum (MAKK) eine Überraschung abholen.

Offene Workshops bei denen die Kinder gemeinsam mit einer Vermittlerin spannende Aufgaben lösen: MAKK, in der Ausstellung Archive Land von Erik Kessels Samstag, 11. Mai, 14 und 15 Uhr Sonntag 12. Mai, 16 und 17 Uhr Kölnisches Stadtmuseum, in der Ausstellung Paradiesvogel von Ronit Porat Samstag, 11. Mai, 16 und 17 Uhr Sonntag, 12. Mai, 14 und 15 Uhr

2

1


Sonntag, 5. Mai, 11 Uhr MAKK, Erik im Wunderland

2

Familienführung für Kinder ab 3 Jahren und ihre Familien Donnerstag, 9. Mai 16 – 17 Uhr

3

Was ist eigentlich ein Archiv und wozu ist es von Nutzen? Ein Archiv kann mitunter eine sehr geheimnisvolle Sammlung sein. Im MAKK – Museum für Angewandte Kunst befinden sich Fotos in der Vorbildersammlung zu unterschiedlichsten Themen. Wie ein Archäologe können wir eine erbaute Ruinenlandschaft von Erik Kessels aus vergrößerten Fotos erkunden. Was entdeckst du? Zur gleichen Zeit findet für die Erwachsenen eine eigene Führung statt. Kosten: nur Eintritt

Ort: Museum Ludwig Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln Treffpunkt an der Kasse Familienführung durch die Ausstellung GAAF von Fiona Tan mit Inga Schneider Anmeldung unter: kids@photoszene.de Kosten: nur Eintritt

Entdeckertouren – Führungen für Kinder ab 6 Jahren

5. – 10. Mai, 17.30 – 21.30 Uhr Käthe Kollwitz Museum Foto-Workshop mit Klaus Wohlmann für Jugendliche ab 16 Jahren

Sonntag, 5. Mai, 11.30 Uhr Nie wieder Krieg! – 10 Bilder für den Frieden Ort: Käthe Kollwitz Museum Neumarkt 18–24, 50667 Köln Käthe Kollwitz ist eine echte Friedenskämpferin! Wir schauen uns Plakate und Flugblätter an, die die Künstlerin vor über 100 Jahren gestaltet hat und betrachten außerdem die Fotografien von Anja Niedringhaus in der Sonderausstellung. Beide Künstlerinnen erzählen in ihren Werken von schweren Zeiten und machen gleichzeitig Hoffnung auf eine friedvolle Zukunft. Kosten: nur Eintritt

Weitere Workshops für Jugendliche & Studierende Reportage-Fotografie. Vier Tage – vier Stories

10

So, 5. Mai: Nuancenreich – Schwarz-Weiß-Fotografie Mo, 6. Mai: Catch me if you can – Bewegung fotografieren Do, 9. Mai: Straßenszenen – Der Mensch in der Masse Fr, 10. Mai: Eine Frage der Belichtung – Hell-Dunkel-Effekte Kosten: pro Tag: 59 €. vier Tage: 199 €, begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldung bis 29. April 2019 unter 0221 227-2602 oder museum@kollwitz.de

Programm / Program

Kunst + Frühstück für Kinder ab 6 Jahren


Artist Meets Archive ist das zentrale Ausstellungsprogramm des diesjährigen Photoszene-Festivals, mit dem die bedeutende Vielfalt und Qualität der Fotografie in den Sammlungen und Archiven der Stadt durch den Austausch mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern sichtbar gemacht werden. Diese haben sich den umfangreichen Konvoluten von sechs Museen und Institutionen gewidmet und präsentieren nun die Ergebnisse ihrer Recherchen in sechs spannenden Ausstellungen! Artist Meets Archive is the central exhibition program of this year's Photoszene Festival, with which the significant diversity and quality of photography in the city's collections and archives are made visible through exchange with international artists. They have devoted themselves to the extensive collections of six museums and institutions, and now present the results of their research in six exciting exhibitions!


3. Mai/May 19 Uhr/7 p.m. Photoszene-Festival Opening und Auftaktveranstaltung des Artist Meets Archive-Projektes im Rahmen der Eröffnung Opening Event of the Artist Meets Archive project as part of the opening Fiona Tan. GAAF Museum Ludwig

4. Mai/May 16 – 18 Uhr/4 – 6 p.m. Ola Kolehmainen. COELN. Cathedral of light RBA – Rheinisches Bildarchiv zu Gast bei / at Kaune Contemporary 18 – 20 Uhr/6 – 8 p.m.

5. Mai/May 11 – 13 Uhr/ 11 a.m. – 1 p.m. Antje Van Wichelen. NOISY IMAGES Rautenstrauch-JoestMuseum 14 Uhr/2 p.m. Roselyne Titaud. Die Hummer-Quadrille Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur

Ronit Porat. Paradiesvogel Kölnisches Stadtmuseum 21 Uhr/9 p.m. Erik Kessels. Archive Land incl. Soundperformance SCANNER MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln


38 © Ronit Porat, Fechtergruß, 2019 (aus der Graphischen Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums)


1

Ronit Porat PARADIESVOGEL

Artist Meets Archive

Die israelische Künstlerin Ronit Porat (*1975 im Kibbutz Kfar Giadi, Nord-Israel, lebt in Tel Aviv) setzt sich in ihrer Arbeit mit der Frage auseinander, wie Archive Geschichte entstehen lassen und verwebt Archivmaterial bisweilen mit biografischen Texten. Für das Projekt tauchte sie mehrere Wochen in die Graphische Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums ein und begab sich auf eine imaginäre Reise. In ihrem Fokus: Bildpostkarten aus den Jahren 1918 bis 1938. Mit ihrer collageartigen, teilweise dadaistischen FotomontageMethode lässt sie neue Erzählungen entstehen und historische Grenzen sichtbar werden. The Israeli artist Ronit Porat (*1975 in Kibbutz Kfar Giadi, Northern Israel, lives in Tel Aviv) deals with the question of how archives create history and sometimes interweaves archive material with biographical texts. For several weeks, the Israeli artist Ronit Porat immersed herself in the Graphics Collection of the Cologne City Museum and embarked upon an imaginary journey there. Her focus: Picture postcards from the years 1918 to 1938. Employing her collage-like, sometimes Dadaist photomontage method, she allowed new narratives to arise and historical boundaries to become visible.

Kölnisches Stadtmuseum Zeughausstr. 1–3 50667 Köln Innenstadt

koelnisches-stadtmuseum.de

Vernissage 4. Mai/May 18 – 20 Uhr/ 6 – 8 p.m.

Di/Tue 10 – 20 Uhr/ 10 a.m. – 8 p.m. Mi – So/Wed - Sun 10 – 17 Uhr/10 a.m. – 5 p.m. Mo geschlossen/Mon closed 10. Mai/May 10 – 22 Uhr/ 10 a.m. – 10 p.m. 11. + 12. Mai/May 10 – 19 Uhr/ 10 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. Mai/May – 14. Juli/July

Eintritt/ entry 5€ / 3€

KOMBI TICKET 14 €


40 © Erik Kessels, Archive Land, 2019, Vorlagen aus dem Museum für Angewandte Kunst Köln


Erik Kessels Archive Land

2

With the exhibition Archive Land the Dutch artist Erik Kessels opens the hitherto unpublicized template collection of the MAKK. A kind of encyclopaedic image archive, it once served as a guide to artistic designs for the Fine and Applied Arts. Kessels will use the (photo)graphic plates, which recall oversized playing cards, to build ruins for a walk-through room installation and create a temporary “dig site”. A sound installation by the British artist Robin Rimbaud alias SCANNER translates the archive into sound.

Artist Meets Archive

Mit der Ausstellung Archive Land öffnet der niederländische Künstler Erik Kessels die bis dato unveröffentlichte Vorlagensammlung des MAKK. Als eine Art enzyklopädisches Bildarchiv diente sie als Leitfaden der künstlerischen Gestaltungen für die Bildenden und Angewandten Künste. Als überdimensionale Spielkarten wird Kessels die (foto)grafischen Platten als Ruinen zu einer begehbaren Rauminstallation verbauen und eine temporäre „Ausgrabungsstätte“ schaffen. Eine Klanginstallation des britischen Künstlers Robin Rimbaud alias SCANNER übersetzt das Archiv in Klang.

Mit freundlicher Unterstützung von / With friendly support from cewe-print.de

MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln

An der Rechtschule 50667 Köln Innenstadt

Vernissage 4. Mai/May 21 – 23 Uhr/ 9 – 11 p.m.

Di – So/Tue – Sun 10 – 18 Uhr/ 10 a.m. – 6 p.m. 4. Mai/May 10 – 23 Uhr/ 10 a.m. – 11 p.m. 10. Mai/May 10 – 21 Uhr/ 10 a.m. – 9 p.m. 11. Mai/May 10 – 19 Uhr/ 10 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. Mai/May – 2. Juni/June

makk.de

Eintritt/ entry 3€/1,50€

KOMBI TICKET 14 €


42 © Agfa Werbeaufnahme, 1950/60er Jahre; Archiv Museum Ludwig


3

Fiona Tan GAAF

Artist and film­mak­er Fio­na Tan worked with the archive of the Ag­fa ad­ ver­tis­ing de­part­ment, which has been packed away in stor­age at the Mu­ se­um Lud­wig for for­t y years - tens of thou­sands of pho­to­graphs, slides, and neg­a­tives. The artist is par­tic­u­lar­ly in­ter­est­ed in the pro­mo­tio­n­al pho­tos tak­en with the le­g­endary Ag­fa­col­or film. In Dutch, the ti­tle of the ex­hi­bi­tion GAAF — an ana­gram of Ag­fa — means “neat” or “per­fect” and al­ludes to the col­or­ful, staged world of the pho­to­graphs, which show the eu­pho­ria of the post­war “e­co­nom­ic mir­a­cle” in Ger­many.

Museum Ludwig Heinrich-Böll-Platz 50667 Köln Innenstadt

museum-ludwig.de

Vernissage 3. Mai/May 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

Di­/Tue – So/Sun 10 – 18 Uhr/ 10 a.m. – 6 p.m. Mo geschlossen/mon closed

Dauer/Duration 4. Mai/May – 11. August

Eintritt/ entry 11€/7,50€

Artist Meets Archive

Die Künstlerin und Filmemacherin Fiona Tan hat sich mit dem AgfaWerbearchiv auseinandergesetzt, das seit vierzig Jahren im Museum Ludwig schlummert – Zehntausende Fotografien, Dias und Negative. Die Künstlerin interessieren die Werbeaufnahmen mit dem legendären „Agfacolor“-Film. GAAF ist ein Anagramm von Agfa und heißt im Niederländischen „sauber“ oder „makellos“ und spielt auf die bunte, gestellte Welt der Aufnahmen an, denen die Euphorie der Wirtschaftswunderjahre anzusehen ist.

KOMBI TICKET 14 €


44 Š Antje van Wichelen 2019, NOISY IMAGES _ The exoticized other. Provenance original image Rautenstrauch-Joest Museum, Inv.no. 25


4

Antje Van Wichelen NOISY IMAGES

In the exhibition NOISY IMAGES, Belgian artist Antje Van Wichelen investigates the mechanisms of colonial photography. To do this, she conducted research in the Historical Photographic Archive at the Rautenstrauch-Joest-Museum. Her examination of this material has given rise to installations that overcome the classifying gaze: Van Wichelen translates photographic document into moving image, places the shots in direct relation to the beholders and calls on them to conduct their own research. She thereby enables a wholly new view of the images.

RautenstrauchJoest-Museum Kulturen der Welt

Cäcilienstr. 35 50676 Köln Innenstadt

Vernissage 5. Mai/May 11 – 13 Uhr/ 11 a.m. – 1 p.m.

Di – So/Tue – Sun 10 – 18 Uhr/ 10 a.m. – 6 p.m. Do/Thu 10 – 20 Uhr/ 10 a.m. – 8 p.m. Mo geschlossen/Mon closed 10. Mai/May 10 – 21 Uhr/ 10 a.m. – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 10 – 19 Uhr/ 10 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. Mai/May – 16. Juni/June

Artist Meets Archive

In der Ausstellung NOISY IMAGES fragt die belgische Künstlerin Antje Van Wichelen nach den Mechanismen kolonialer Fotografie. Dazu hat sie im Historischen Fotoarchiv im Rautenstrauch-Joest-Museum recherchiert. Aus der Beschäftigung mit diesem Material sind Installationen entstanden, die den klassifizierenden Blick überwinden: Van Wichelen überführt das fotografische Dokument in Bewegtbild, setzt die Aufnahmen in direkten Bezug zu den Betrachtenden und fordert diese zu eigener Recherche auf. Sie ermöglicht damit eine völlig neue Sicht auf die Bilder.

museenkoeln.de/ rautenstrauchjoest-museum/ Eintritt/ entry 3€

KOMBI TICKET 14 €


46 Š Ola Kolehmainen, Der Dom in CÜlln 1248-1880 I, 2019, aus dem Bestand des Rheinischen Bildarchivs


5

Ola Kolehmainen COELN. Cathedral of light

In the exhibition, the Finnish artist Ola Kolehmainen engages with the duality of the medium of photography as a haptic object with its very own aesthetic on the one hand, and as an information carrier on the other. His selection is comprised of shots of sacred Cologne architecture and its treasury art, with the aspects of light, space and colour playing a crucial role. At the centre stands an elaborate installation, which examines the construction history of Cologne Cathedral.

Rheinisches Bildarchiv Köln zu Gast bei Kaune Contemporary

Gereonskloster 12 (Kapelle) 50670 Köln Innenstadt

Vernissage 4. Mai/May 16 – 18 Uhr/ 4 p.m. – 6 p.m.

10. Mai/May bis/until 21 Uhr/ 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 12. April – 2. Juni/June

stadt-koeln.de/ leben-in-koeln/kultur/ rheinisches-bildarchiv/ index.html

Artist Meets Archive

In der Ausstellung beschäftigt sich der finnische Künstler Ola Kolehmainen mit der Dualität des Mediums Fotografie als haptisches Objekt mit seiner ganz eigenen Ästhetik auf der einen und als Informationsträger auf der anderen Seite. Ausgewählt wurden Aufnahmen sakraler Kölner Architektur und ihrer Schatzkunst, wobei die Aspekte Licht, Raum und Farbe eine entscheidende Rolle spielen. Im Zentrum steht eine aufwendige Installation, die sich mit der Baugeschichte des Kölners Doms auseinandersetzt.


48

© Fotoarchiv Ruhr Museum Essen, 2019; courtesy Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur, Köln; Ruth Hallensleben, Reklame für die Tapetenfirma Pickhardt & Siebert, Gummersbach, August 1956

© Roselyne Titaud, Deutschland - Almenrausch und Edelweiss, 2015


Roselyne Titaud Die Hummer-Quadrille

6

The artist Roselyne Titaud has selected both single motifs and partial bundles from the stock of the Photographic Collection and placed them in an associative dialogue with her own motifs. Cross-temporal correspondences, occasionally of a surreal appearance, form a visual round of both black-and-white shots and colour prints of various formats and appearances. This exhibition, which can be seen from 4 May, is complemented by the presentation “Roselyne Titaud – Géographies des limites humaines”.

Artist Meets Archive

Die Künstlerin Roselyne Titaud hat aus dem Bestand der Photographischen Sammlung Einzelmotive wie Teilkonvolute ausgewählt und diese mit eigenen Motiven in einen assoziativen Dialog gesetzt. Zeitübergreifende Korrespondenzen, bisweilen surrealer Anmutung, bilden einen visuellen Reigen von Schwarz-Weiß-Aufnahmen wie Farbabzügen verschiedener Formate und Konnotationen. Diese, ab 4. Mai zu sehende Ausstellung, flankiert die Präsentation „Roselyne Titaud – Géographies des limites humaines“.

Künstler/artists: Roselyne Titaud, Herbert Bayer, Jim Dine, Ruth Hallensleben, Willi Moegle, Anonyme Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Im Mediapark 7 50670 Köln Neustadt-Nord

Vernissage 5. Mai/May 14 – 16 Uhr/ 2 – 4 p.m.

tgl./daily 14 – 19 Uhr/ 2 – 7 p.m. Mi geschlossen/Wed closed 3. Mai/May 14 – 22 Uhr/ 2 – 10 p.m. 4. + 5. + 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/11 a.m. – 7 p.m. 10. Mai/May 14 – 21 Uhr/ 2 – 9 p.m.

Dauer/Duration 4. Mai/May – 21. Juli/July

photographiesk-kultur.de Eintritt/ entry 5,50€ / 3€

KOMBI TICKET 14 €


Weitere Museen / Institutionen Further Museums / Institutions


Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur Forum für Fotografie Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation) Käthe Kollwitz Museum Köln Kölnisches Stadtmuseum Kunsträume der Michael Horbach Stiftung


52

© Courtesy Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur, Köln in Kooperation mit der Sammlung Karl Blossfeldt in der Universität der Künster, Berlin, Universitätsarchiv, 2019; Karl Blossfeldt, Nieswurz, Christrose. Junger Blütenspross, o. J.


7

Karl Blossfeldt, Jim Dine Poesie der Pflanze. Photographien von Karl Blossfeldt und Jim Dine

Mit den Namen Karl Blossfeldt und Jim Dine verbinden sich auf den ersten Blick sehr unterschiedliche Schaffenszeiten und Konzepte. Doch die Kombination erweist sich als höchst spannungsvoll. Beiden Künstlern geht es um eine achtsame Beobachtung der Pflanze und vor allem um ein austariertes Bild von ihr. Während Blossfeldts Augenmerk auf der Darstellung kleinster Pflanzenteile und deren Form liegt, richtet sich Dines Aufmerksamkeit mehr noch auf das Biotop und den Raum.

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

Im Mediapark 7 50670 Köln Neustadt-Nord

Dauer/Duration 22. Feb – 21. Juli/July

tgl./daily 14 – 19 Uhr/ 2 – 7 p.m. Mi geschlossen/Wed closed 3. Mai/May 14 – 22 Uhr/ 2 – 10 p.m. 4. + 5. + 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/11 a.m. – 7 p.m. 10. Mai/May 14 – 21 Uhr/ 2 – 9 p.m.

photographiesk-kultur.de Eintritt/ entry 5,50€ / 3€

Museums / Institutions

At first glance, we associate very different creative periods and concepts with the names Karl Blossfeldt and Jim Dine. Yet the combination proves to be highly intriguing. Both artists are concerned with an attentive observation of the plant and above all, with a balanced portrayal of it. Whereas Blossfeldt’s attention lies on the depiction of the smallest plant parts and their shape, Dine’s focus is directed more towards the biotope and space.


54

© Christian Maillard, courtesy: Galerie Thomas Zander, Köln

© Christian Maillard, courtesy: Galerie Thomas Zander, Köln


Christian Maillard Photographs

8

Maillards zahlreiche Reisen durch die Welt haben seinen fotografischen Blick geprägt. Schnörkellos und ohne Verfremdungen zeigen seine analogen Schwarz-Weiß-Aufnahmen die Realität, wie er sie vorfindet. Ob Menschen, Landschaften oder Straßenszenen, stets ist der Blick des französischen Fotografen (*1944) unmittelbar, persönlich, verbindlich. Die Ausstellung, die das Forum für Fotografie in Kooperation mit der Galerie Thomas Zander präsentiert, zeigt Aufnahmen von 1996 bis 2018.

Forum für Fotografie Schönhauser Str. 8 50968 Köln Bayenthal

forum-fotografie.info

Vernissage 4. Mai/May 16 – 18 Uhr/ 4 – 6 p.m.

Mi – Fr/Wed – Fri 14 – 18 Uhr/ 2 – 6 p.m. Sa/Sat 12 – 18 Uhr/ 12 – 6 p.m.

Dauer/Duration 4. Mai/May – 6. Juli/July

Eintritt/ entry 2€ / 1€

Museums / Institutions

Maillard’s numerous journeys through the world have influenced his photographic eye. Unadorned and without alienating effects, his analogue black-and-white shots depict reality as he finds it. Whether people, landscapes or street scenes, the gaze of the French photographer (*1944) is always direct, personal, obliging. The exhibition, presented by the Forum für Fotografie in co-operation with the Galerie Thomas Zander, shows shots from 1996 to 2018.


56

© Fujitsuka Mitsumasa; Tempelhalle Nageire-dô, Tottori

© Fujitsuka Mitsumasa; Ôtaki-Schrein, Fukui


Fujitsuka Mitsumasa Japans Meisterwerke der Holzarchitektur

9

In der japanischen Architektur wurde bis zum Ende des 19. Jahrhunderts für den Bau von Häusern, Palästen, Tempeln und Schreinen fast immer Holz verwendet. Die Ausstellung gewährt mit über 90 Fotografien Einblick in die Geschichte der japanischen Holzarchitektur und zeigt Beispiele, von denen viele als „Nationalschätze“ und „Wichtige Kulturgüter“ eingestuft sind. Der Fotograf Fujitsuka Mitsumasa erhielt für sein Gesamtwerk einen Sonderpreis des „2017 Mainichi Design Award“.

Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation)

Universitätsstr. 98 50674 Köln Innenstadt

Vernissage 8. März/March 19 – 21 Uhr/ 7 – 9 p.m.

Mo – Fr/Mon – Fri 9 – 13 Uhr + 14 – 17 Uhr/ 9 a.m. – 1 p.m. + 2 – 5 p.m. Sa/Sat 10 – 17 Uhr/10 a.m. – 5 p.m. 10. Mai/May bis/until 21 Uhr/ 9 p.m. 11. Mai/May 10 – 19 Uhr/ 10 a.m. – 7 p.m. 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 8. März/March – 25. Mai/May

jki.de

Museums / Institutions

In Japanese architecture, timber was almost always used for building houses, palaces, temples and shrines up until the end of the 19th century. Comprising more than 90 photographs, the exhibition grants an insight into the history of Japanese timber architecture and exhibits examples, of which many are classified as “National Treasures” and “Important Cultural Properties”. The photographer Fujitsuka Mitsumasa was the recipient of a special prize of the “2017 Mainichi Design Award” for his oeuvre.


58

© Anja Niedringhaus / AP; A US Marine carries a mascot for good luck (‘GI Joe’) strapped to his backpack, Fallujah, 11/14/2004. The image is part of a series for which Anja Niedringhaus was awarded the Pulitzer Prize in 2005.

© Anja Niedringhaus / AP; Libyans celebrate victory over Muammar al-Gaddafi’s armed forces, Benghazi, Libya, 3/20/2011.


Anja Niedringhaus Bilderkriegerin

10

Nahezu ein Vierteljahrhundert berichtet Anja Niedringhaus (1965–2014) von Kriegsschauplätzen in aller Welt wie vom Balkan, aus dem Irak und immer wieder aus Afghanistan. Als die Fotografin und Pulitzer-Preisträgerin dort während eines Reportage-Einsatzes am 4. April 2014 einem Attentat zum Opfer fällt, hinterlässt sie ein beeindruckendes Œuvre. Die erste posthume Retrospektive anlässlich ihres 5. Todestages präsentiert - erstmals durchgängig in Farbe - über 90 großformatige Aufnahmen, darunter 18 Originalabzüge aus dem Archiv der Fotografin sowie mehrere handsignierte Prints.

Käthe Kollwitz Museum Köln Neumarkt 18–24 50667 Köln

Innenstadt kollwitz.de

Dauer/Duration 29. März/March – 30. Juni/June

Di – Fr/Tue – Fri 10 – 18 Uhr/ 10 a.m. – 6 p.m. Sa – So/Sat – Sun 11 – 18 Uhr/ 11 a.m. – 6 p.m. Feiertage/holidays 11 – 18 Uhr/ 11 a.m. – 6 p.m.

Eintritt/ entry 5€ / 2€

Museums / Institutions

For almost a quarter of a century, Anja Niedringhaus (1965-2014) reported from theatres of war across the world, such as the Balkans, Iraq, and repeatedly Afghanistan. When the photographer and Pulitzer Prize winner fell victim to an assassination there while deployed on a reportage on 4 April 2014, she left behind an impressive oeuvre. The first posthumous retrospective to mark the 5th anniversary of her death presents - for the first time consistently in color - over 90 large format photographs, including 18 original prints from the photographer's archive and several autographed prints.


60 Š Snezhana von Bßdingen; Sofie mit der Mutter, aus der Serie Meeting Sofie


You are here Versuche einer fotografischen Standortbestimmung, Teil 1

11

Die Internationale Photoszene Köln startet im Kölnischen Stadtmuseum ihre neue Ausstellungsreihe „You are here“, die Köln als bedeutende Fotostadt neu verortet. Im Zentrum dieses Auftakts: der künstlerische Nachwuchs. „You are here“ gibt einen Einblick in aktuelle Tendenzen der Kölner Dokumentar-, Porträt- und Konzeptfotografie und zeigt die Bedeutung von Fotografie für Gesellschaft, Politik und das Private.

Künstler/artists: Max Dauven, Vera Drebusch, Juliane Herrmann, Marie Köhler, Ludwig Kuffer, Martin Lamberty, Francesca Magistro, Heide Prange, Morgaine Schäfer, Linn Phyllis Seeger, Lucia Tollens, Snezhana von Büdingen, Felix von der Osten Kölnisches Stadtmuseum Zeughausstr. 1–3 50667 Köln Innenstadt

koelnisches-stadtmuseum.de

Vernissage 10. Mai/May 18 Uhr/6 p.m.

Di/Tue 10 – 20 Uhr/ 10 a.m. – 8 p.m. Mi - So/Wed – Sun 10 – 17 Uhr/10 a.m. – 5 p.m. Mo geschlossen/Mon closed 10. Mai/May 10 – 22 Uhr/ 10 a.m. – 8 p.m. 11. + 12. Mai/May 10 – 19 Uhr/ 10 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. Mai/May – 14. Juli/July

Eintritt/ entry 5€ / 3€

Museums / Institutions

Internationale Photoszene Köln is launching its new exhibition series “You are here”, which locates Cologne afresh as an important photo city, at the Cologne City Museum. At the centre of this opener: the next generation of artists. “You are here” affords an insight into current trends in Cologne-based documentary, porträt and concept photography and demonstrates photography’s importance to society, politics and private life.


62

© Pablo E. Piovano, Marcos wartet seit drei Jahren auf eine Nierentransplantation. Sein Vater arbeitet seit über 30 Jahren als Pestizid-Sprüher auf den Tabakfeldern, Argentinien, 2014

© Pablo E. Piovano, Alfredo Cerán brachte neun Jahre lang Unkrautvernichtungsmittel auf Sojafeldern aus, Argentinien, 2015


Pablo E. Piovano

12

Landwirtschaft der Gifte. Ihr Preis für den Menschen Die Ausstellung beschäftigt sich mit dem Einsatz von Agrarchemikalien, vor allem Glyphosat, im ländlichen Nordosten Argentiniens und zeigt, welche katastrophalen Auswirkungen sie auf Menschen und Natur haben können: Menschen die höchstwahrscheinlich aufgrund von Pestiziden an unheilbaren Hautkrankheiten leiden und Kinder, deren Eltern jahrelang mit Pflanzengiften in Kontakt waren und mit Gendefekten geboren wurden. Pablo Ernesto Piovano (*1981) lebt als Fotojournalist in Buenos Aires, Argentinien. (In Zusammenarbeit mit dem Willy-BrandtHaus, Berlin und treemedia e.V.)

Kunsträume der Michael Horbach Stiftung Wormser Str. 23 50677 Köln

Neustadt-Süd michael-horbach-stiftung.de

Vernissage 1. Mai/May 11 – 14 Uhr/ 11 a.m. – 2 p.m.

Mi – Fr/Wed – Fri 15.30 – 18.30 Uhr/3.30 – 6.30 p.m. So/Sun 11 – 14 Uhr/11 a.m. – 2 p.m. 10. Mai/May 15.30 – 21 Uhr/ 3.30 – 9 p.m. und nach Vereinbarung/ and by appointment

Dauer/Duration 1. – 20. Mai/May

Museums / Institutions

The exhibition engages with the use of agricultural chemicals, especially glyphosate, in rural North-East Argentina and demonstrates the catastrophic effects they can have on humans and nature: People who are suffering from incurable skin diseases, very likely as a result of pesticides, and children whose parents were in contact with phytotoxins for years and who were born with genetic defects. Pablo Ernesto Piovano (*1981) is a photojournalist living in Buenos Aires, Argentina. (In collaboration with Willy-Brandt-Haus, Berlin and treemedia e.V.)


Galerien Galleries


CHOI&LAGER DREI Galerie 100 Kubik GALERIE ANJA KNOESS Galerie Bene Taschen Galerie Falko Alexander Galerie Julian Sander Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes Galerie Martina Kaiser Galerie Mirko Mayer / m-projects in focus Galerie - B. Arnold Martin Bohn + Partner, Galerie formformsuche Parrotta Contemporary Art


66 © beiden Abbildungen bei SCOTT MCFARLAND


Scott McFarland The Shattered Glass (Das zersplitterte Glas)

13

„Zersplittertes Glas, Sonnig mit wolkigen Abschnitten“ des kanadischen Künstlers Scott McFarland ist ein Langzeitfotografie/Video Hybrid. Es entstanden Aufnahmen vor einem gebrochenen Fenster mit Blick auf ein ländliches Gut und eine winterliche Landschaft. Mithilfe einer DSLR Kamera wurde der gleiche Gegenstand als Standbild und als 4K-Video aufgenommen. Neben 'Shattered Glass' wird eine kleine Auswahl an Fotografien und Einzelbild-Monitorarbeiten ausgestellt. Sie ergänzen die Vorstellung von Dauer und Darstellung innerhalb des fotografischen Mediums. “Shattered Glass, Sunny with Cloudy Periods” by Canadian artist Scott McFarland is a long-exposure photography/video hybrid. The outcome were shots outside a broken window comprising a view across a rural estate and a wintry landscape. With the aid of a DSLR camera, the same object was recorded as a static image and a 4K video. A small selection of photographs and single image monitor works are exhibited alongside “Shattered Glass”. They are the presentation of duration and depiction within the photographic medium.

choiandlager.com

Vernissage 10. Mai/May 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

Mi – Fr/Wed – Fri 11 – 18 Uhr/ 11 a.m. – 6 p.m. Sa + So/Sat + Sun 11 – 16 Uhr/ 11 a.m. – 4 p.m. und nach Vereinbarung/ and by appointment

Dauer/Duration 10. Mai/May – 30. Juni/June

Galerien / Galleries

CHOI&LAGER Wormser Str. 23 50677 Köln Neustadt-Süd


68 © Studio view, 2019; Courtesy der Künstler

© Safelight, 2018, Öl auf Kodak-Laborlampe, Glühbirne, Kabel; Courtesy der Künstler und DREI , Köln


Cédric Eisenring Signal to Noise

14

In seiner zweiten Einzelausstellung in der Galerie zeigt Cédric Eisenring (*1983, Basel) eine Serie neuer Fotografien, jüngst aufgenommen in New York und weiteren Städten der USA. Die im Stil einer Graphic Novel arrangierten und kolorierten Analog-Abzüge, erkunden das expressive und narrative Potenzial von Bronzeskulpturen im öffentlichen Raum. Außerdem werden Leuchtobjekte auf Basis von Fotolaborlampen zu sehen sein (Safelight, ab 2018). In his second solo exhibition at the gallery, Cédric Eisenring (*1983, Basel) exhibits a series of new photographs, most recently taken in New York and other cities in the USA. The analogue prints, arranged and coloured in the style of a graphic novel, explore the expressive and narrative potential of bronze sculptures in the public space. Illuminated objects on the basis of photographic laboratory lamps will also be on show (Safelight, from 2018).

drei.cologne

Vernissage 11. April 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

Mi – Fr/Wed – Fri 14 – 18 Uhr/ 2 – 6 p.m. Sa/Sat 12 – 15 Uhr/ 12 – 3 p.m.

Dauer/Duration 12. April – 8. Juni/June

Galerien / Galleries

DREI Arndtstr. 4 50676 Köln Innenstadt


70 © Héctor Garrido

© Ignacio Llamas


Ignacio Llamas, Héctor Garrido

15

Winzige Riesen Ein Dialog zwischen zwei großen Fotografen der spanischen Szene: Ignacio Llamas und Héctor Garrido. Llamas erschafft aus Miniaturen eine eigene Welt und kreiert magische Atmosphären, die von der Seele des Menschen, von seinen Ängsten und Gefühlen sprechen. Die Natur ist Garridos Grundlage, aber aus der Vogelperspektive betrachtet. Dem Künstler gelingt es, uns große Räume zu zeigen, die auf minimale Elemente reduziert sind und geometrische Abstraktionen der Landschaft bilden. A dialogue between two great photographers on the Spanish scene: Ignacio Llamas and Héctor Garrido. Llamas makes his own world out of miniatures and creates magical atmospheres that speak of the soul of mankind, of its fears and emotions. Nature is Garrido’s basis, but seen from a bird’s eye view. The artist succeeds in showing us big spaces that are reduced to minimal elements and form geometric abstracts of the landscape.

Innenstadt 100kubik.de

Vernissage 10. Mai/May 18 – 21 Uhr/ 6 – 9 p.m.

11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m. Di + Mi + Fr/Tue + Wed + Fri 12 – 18 Uhr/12 – 6 p.m. Do + Sa/Thu + Sat nach Vereinbarung/by appointment

Dauer/Duration 10. – 30. Mai/May

Galerien / Galleries

Galerie 100 Kubik Mohrenstr. 21 50670 Köln


72

© Daniel Sigloch; Cloud 1; Aus der Serie: Tomb Raider Clouds 1-6, 2018; Mischtechnik auf Bütten; 10 x 15 cm; Edition III + 1

© Peter Braunholz; PARALLEL NATURE; Mühlviertel, Österreich, 2019; 100 x 150 cm; Archivpigmentdruck auf Hahnemühle Fine Art; Baryta auf Alu-Dibond; Edition: 3 + e.a.


Peter Braunholz, Daniel Sigloch

16

PARALLELWELTEN Peter Braunholz und Daniel Sigloch nutzen die Vielschichtigkeit von Motiven und Bildebenen, um außergewöhnliche Bildmomente zu kreieren und Sehgewohnheiten zu entlarven. Braunholz führt die Betrachter mit Überblendungen und Spiegelungen zwischen Wirklichkeit und Wahrnehmung. Sigloch taucht in die mystischen Handlungssphären der Computerspielreihe Tomb Raider ein. Beide Positionen zeichnen sich durch ihre konzeptionelle Methodik in der Bildentstehung und Motivfindung aus. Peter Braunholz and Daniel Sigloch utilize the versatility of motifs and picture planes in order to create unusual visual moments and expose viewing habits. Using cross-fades and reflections, Braunholz leads the beholder between reality and perception. Sigloch dives into the mystical spheres of action of the computer game series Tomb Raider. Both positions are characterized by their conceptual methodology during image formation and identification of motifs.

Innenstadt galerieanjaknoess.de

Vernissage 5. Mai/May 12 – 16 Uhr/ 12 – 4 p.m.

Di/Tue nach Vereinbarung/ by appointment Mi – Fr/Wed – Fri 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m. Sa/Sat 11–16 Uhr/11 a.m. – 4 p.m. 10. Mai/May 11 – 20 Uhr/ 11 a.m. – 8 p.m. 11. Mai/May 11 – 17 Uhr/ 11 a.m. – 5 p.m. 12. Mai/May 11 – 16 Uhr/ 11 a.m. – 4 p.m.

Dauer/Duration 5. Mai/May – 22. Juni/June

Galerien / Galleries

GALERIE ANJA KNOESS Große Brinkgasse 17–19 50672 Köln


74 Š William Claxton, courtesy Galerie Bene Taschen, Cologne


William Claxton

17

Claxton, geboren 1927, ist bekannt für seine Porträtaufnahmen berühmter Musiker. Claxton fotografierte die Musiker jedoch nicht während der Shows, sondern nutzte die Pausen, in denen die Musiker probten oder rauchten. Dadurch entstanden sehr private Einblicke. In seinem Buch JAZZ LIFE dokumentiert er seine Begegnungen seit den 1950ern, zu denen u. a. Charlie 'Bird' Parker und John Coltrane zählen. Claxton, born in 1927, is well-known for his porträts of famous musicians. However, Claxton did not photograph the musicians during their shows, but used the breaks during which the musicians rehearsed or smoked. Very private insights arose as a result. In his book JAZZ LIFE he documents his encounters since the 1950s, which include the likes of Charlie 'Bird' Parker and John Coltrane.

Galerien / Galleries

Galerie Bene Taschen Moltkestr. 81 50674 Köln

Belgisches Viertel benetaschen.com

Vernissage 6. April 18 Uhr/6 p.m.

Mi – Fr/Wed – Fri 13 – 18 Uhr/ 1 – 6 p.m. Sa/Sat 11 – 16 Uhr/11 a.m. – 4 p.m. oder nach Vereinbarung/ or by appointment

Dauer/Duration 6. April – 15. Juni/June


76 © Beate Gütschow HC#6 2018 C-print 115 x 153 cm


Photon | Icon

18

Photon | Icon bringt in einer Art offenen Versuchsanordnung Arbeiten von Künstler*innen zusammen, die mit digitaler Fotografie, CGI, Photogrammetrie, Scanografie, Augmented Reality, Motion-Capture, etc. arbeiten. Hierbei wird die Frage gestellt, inwieweit die diesen Anwendungen zugrunde liegenden fotografischen Prinzipien in den jeweiligen Arbeiten weiterentwickelt, gehackt, geglitcht, simuliert oder vollständig verlassen werden; und ob sich daraus neue, medial eigenständige Entwicklungen ergeben. Kuratiert von Falko Alexander und Michael Reisch, Start des darktaxaprojects In a kind of open experimental arrangement, Photon | Icon brings together works by artists who work with digital photography, CGI, photogrammetry, scanography, augmented reality, motion capture, etc. In this connection, the question is raised of how far the photographic principles underlying these applications are further developed, hacked, glitched, simulated or completed abandoned in the respective works; and whether new, medially independent developments arise from this. Curated by Falko Alexander and Michael Reisch, launch of the darktaxaproject

Galerie Falko Alexander Venloer Str. 24 50672 Köln

Neustadt-Nord falko-alexander.com

Vernissage 4. Mai/May 18 – 23 Uhr/ 6 – 11 p.m.

Mi – Sa/Wed – Sat 13 – 18 Uhr/ 1 – 6 p.m. 5. Mai/May 14 – 18 Uhr/2 – 6 p.m. 10. Mai/May 16 – 22 Uhr/4 – 10 p.m. 11. Mai/May 16 – 21 Uhr/4 – 9 p.m.

Dauer/Duration 3. – 31. Mai/May

Galerien / Galleries

Künstler/artists: Banz & Bowinkel, Arno Beck, Beate Gütschow, Alex Grein, Florian Kuhlmann, Achim Mohné, Susan Morris, Michael Reisch, Ria Patricia Röder, Roland Schappert


78 Š Oliver Abraham, 2019


Oliver Abraham Freedom of Speech – with a text by Noam Chomsky

19

Vom 6. April bis zum 15. Juni wird die Galerie Julian Sander eine Reihe Porträts außergewöhnlicher zeitgeschichtlicher Persönlichkeiten des Fotografen Oliver Abraham zeigen. Unter den großformatigen Analogfotografien finden sich Künstler, Schriftsteller, Journalisten, Musiker oder Aktivisten wie Ed Ruscha, Patti Smith oder Richard Serra. Untermalt wird die Präsentation mit einem Text von Noam Chomsky. From 6 April until 15 June the Galerie Julian Sander will be showing a series of portraits of extraordinary personalities by the photographer Oliver Abraham. Among the large-format analogue photographs are artists, writers, journalists, musicians or activists such as Ed Ruscha, Patti Smith or Richard Serra. The presentation is accentuated with a text by Noam Chomsky.

Innenstadt galeriejuliansander.de

Vernissage 5. April 18 – 21 Uhr/ 6. – 9 p.m.

Di – Fr/Tue – Fri 12 – 18 Uhr/ 12 – 6 p.m. Sa/Sat 12 – 16 Uhr/12 – 4 p.m. 10. Mai/May bis/until 21 Uhr/ 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 6. April – 15. Juni/June

Galerien / Galleries

Galerie Julian Sander Cäcilienstr. 48 50667 Köln


80

© J.C.Parkyn Courtesy Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes North American wB-25 makes a bomb run on a Japanese destroyer escort off Formosa in April of 1945

© J.C.Parkyn Courtesy Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes Bombing of a Japanese destroyer


J.C. Parkyn vs Hōdō Shashin

20

Killing in the Name of... „Killing in the name of...“ präsentiert eine Zusammenschau von seltenen Fotografien des Pazifikkriegs aus japanischer und amerikanischer Sicht. Beide Positionen sind Fundstücke, deren Herkunft kaum verschiedener sein könnte: Frühe japanische Dokumentarfotografie, instrumentalisiert zu Propagandazwecken des Magazins Hōdō Shashin, und der Privatbesitz des Kriegsfotografen J. C. Parkyn zeigen zwei gegnerische Perspektiven auf genau einen Krieg und seine zerstörerische Kraft. “Killing in the name of...” presents an overall view of rare photographs of the Pacific war from the Japanese and American viewpoint. Both positions are finds, the provenance of which could not be more different: Early Japanese documentary photography, instrumentalized for propaganda purposes of the magazine Hōdō Shashin and the private property of the war photographer J.C. Parkyn, depict two opposing perspectives on precisely one war and its destructive force.

Nippes galeriekoppelmann.com

Vernissage 29. März/March 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

10. Mai/May 15 - 21 Uhr/ 3 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 - 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 30. März/March – 18. Mai/May

Galerien / Galleries

Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes Baudristr. 5 50733 Köln


82 Š fßr beide Abbildungen bei Thorsten Kern


Thorsten Kern Black and Stripes

21

Es ist der besondere Blick, der die Arbeiten von Thorsten Kern kennzeichnet. Bekannten Motiven ringt er vollkommen neue, ungewöhnliche Perspektiven ab, indem er Sehgewohnheiten konsequent bricht und neue Sichtweisen installiert. Extrem schmale Panoramen, mehrteilig zusammengesetzt, sind zu seinen Markenformen geworden. Dabei orientiert er sich an den Statuten der klassischen Handwerkskunst: Kern setzt ausschließlich auf analoge Fotografie und damit auf die Wertigkeit des traditionellen Mediums. It is the particular gaze that distinguishes the works by Thorsten Kern. He extracts completely new, unusual perspectives from well-known subjects by consistently rupturing visual habits and installing new viewpoints. Extremely narrow panoramas, assembled in multiple parts, have become his trademarks. Along the way, he bases himself of the statutes of classic craftsmanship: Kern relies exclusively on analogue photography and hence on the value of the traditional medium.

Neustadt-Nord galeriemartinakaiser.de

Vernissage 4. Mai/May 19 – 21 Uhr/ 7 – 9 p.m.

Di – Fr/Tue –Fri 13 – 18 Uhr/ 1 – 6 p.m. Sa/Sat 12 – 16 Uhr/12 – 4 p.m. 10. Mai/May 13 – 21 Uhr/ 1 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. – 18. Mai/May

Galerien / Galleries

Galerie Martina Kaiser Bismarckstr. 50 50672 Köln


84 © HGEsch “Lafayette 01”, 2019; fineartprint, mounted on dibond, framed; 177 x 142 cm; ed. 3 + 2 a.p.


22 HGEsch – POLAROIDS group show – photography in space Einem Bootleg des frühen Bob Dylan ebenbürtig ist die Ausstellung POLAROIDS einer Best-of-Kompilation der fotografischen Studien von HGEsch gewidmet. Die noch nie zuvor gezeigten Polaroids stammen aus dem Zeitraum 1994 bis 2005. Die Gruppenausstellung „photography in space“ zeigt Digitalfotografien von jungen bis etablierten Künstlern, die kaum oder gar nicht bearbeitet wurden. „What you see is what you get“ könnte das Credo dieser Ausstellung sein. Der Blick, die Wahl des Ausschnitts und das Drücken des Auslösers genügen. Equal to a bootleg of the early Bob Dylan the exhibition POLAROIDS is dedicated to a best-of compilation of photographic studies by HGEsch. The Polaroids, never before shown, date from the period 1994 to 2005. The group exhibition “photography in space” shows digital photographs of young to established artists, which were hardly or not worked on at all. “What you see is what you get” could be the credo of this exhibition. The view, the selection of the excerpt and the pressing of the trigger are sufficient.

Ga lerie Mirko Mayer /  m-projects Erftstr. 29

50672 Köln Neustadt-Nord mirkomayer.com

Vernissage 11. April 18 – 22 Uhr/ 6 – 10 p.m.

Mi – Fr/Wed – Fri 14 – 18 Uhr/ 2 – 6 p.m. und nach Vereinbarung/ and by appointment

Dauer/Duration 11. April – 29. Juni/June

Galerien / Galleries

Künstler/artists: Ralph Baiker, Mia Boysen, Micha Cattaui, Julia Gunther, Moritz Karweick, Harald F. Müller, Pasi Orrensalo, Barbara Rossi


86 Š Sabine Weiss; courtesy in focus Galerie, KÜln


Sabine Weiss ”

la vie“

23

Sabine Weiss ist die Grande Dame der humanistischen Fotografie. Die Französin hat in über sieben Jahrzehnten ein Lebenswerk zusammengetragen, in dessen Mittelpunkt Paris steht. Unter „sehen“ versteht sie, bewegt zu werden von den visuell erfassbaren Eindrücken der Umwelt und von den Zusammenhängen, die sich darin andeuten. Die Fähigkeit ihres fotografischen Sehens ist außergewöhnlich präzise und hat ein Zeitgefühl konserviert, das bis heute prägend wirkt. Sabine Weiss is the grande dame of humanist photography. Over more than seven decades, the Frenchwoman has compiled a life’s work that is centred on Paris. Her understanding of “seeing” is to become moved by the visually graspable impressions of the environment and by the implied connections within them. The capability of her photographic vision is extraordinarily precise and has conserved a sense of time that is influential to this day.

Rodenkirchen infocusgalerie.com

Vernissage 4. Mai/May 19 – 21.30 Uhr/ 7 – 9.30 p.m.

Di – Fr/Tue – Fri 16 – 19 Uhr/ 4 – 7 p.m. Sa/Sat 11 – 15 Uhr/ 11 a.m. – 3 p.m. 10. Mai/May 16 – 21 Uhr/ 4 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 18 Uhr/ 11 a.m. – 6 p.m.

Dauer/Duration 7. Mai/May – 4. Juli/July

Galerien / Galleries

in focus Galerie – B. Arnold Hauptstr. 114 50996 Köln


88 © Tomas Riehle; „Mies van der Rohe in Krefeld“, 1977, Silbergelatineabzug


Tomas Riehle, Sabine Boehl

24

Zwei Blicke auf ein Werk Tomas Riehle und Sabine Boehl nähern sich der Architektur Mies van der Rohes auf zwei unterschiedliche Weisen. Riehles Arbeiten dokumentieren die Architektur nicht nur, sie analysieren sie in ihrer Struktur und öffnen den Betrachtern unerwartete Einblicke. Sabine Boehl verknüpft die Leinwand mit dem traditionellen Handwerk: In der raumgreifenden Wandarbeit repräsentiert sie ihre Faszination für eine Inkunabel der Architektur – der Onyxwand von Mies van der Rohe. Tomas Riehle and Sabine Boehl approach the architecture of Mies van der Rohe in two different ways. Riehle’s works not only document the architecture, they analyse it in its structure and open up unexpected insights for the beholders. Sabine Boehl links the canvas with traditional handicraft: In the expansive wall work, she represents her fascination for an incunabulum of architecture – the Onyx Wall of Mies van der Rohe.

Innenstadt formformsuche.de

Vernissage 11. Mai/May 12 – 18 Uhr/ 12 – 6 p.m.

tgl./daily 12 – 18 Uhr/ 12 – 6 p.m.

Dauer/Duration 16. März/March – 12. Mai/May

Galerien / Galleries

Martin Bohn + Partner, Galerie formformsuche Filzengraben 22 50676 Köln


90 Š Susanne M. Winterling, Cosmo Algae, 2019


Susanne M. Winterling SCHWERKRAFT UND ATEM – Contrapoints

25

Im Werk von Susanne M. Winterling nehmen Kleinstlebewesen wie Dinoflagellat-Algen eine zentrale Rolle ein. Durch Mikrofotografie, Computeranimation, Skulptur erscheinen sie in vielfachen Formen, um den anthropozentrischen Blick zu unterwandern und stattdessen das Augenmerk auf das Ungleichgewicht im Ökosystem zu lenken. Winterling reflektiert die dynamischen Beziehungsgeflechte zwischen Natur, Körpern, Wissen, und Politik, die eine offene, ahierachische Betrachtungsweise erforderlich machen. In the work of Susanne M. Winterling, microorganisms such as dinoflagellate algae play a central role. Through microphotography, computer animation, and sculpture, they appear in multiple forms to undermine the anthropocentric view and, instead, to focus attention on the imbalance in the ecosystem. Winterling reflects the dynamic network of relationships between nature, bodies, knowledge, and politics, which require an open, ahierachic approach.

Belgisches Viertel parrotta.de

Vernissage 29. März/March 18 – 21 Uhr/ 6 – 9 p.m.

Di – Fr/Tue – Fri 11 – 18 Uhr/ 11 a.m. – 6 p.m. Sa/Sat 11 – 16 Uhr/ 11 a.m. – 4 p.m. 10. Mai/May bis/until 21 Uhr/ 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 9 p.m.

Dauer/Duration 29. März/March – 18. Mai/May

Galerien / Galleries

Parrotta Contemporary Art Brüsseler Str. 21 50674 Köln


Kunsträume / Ateliers Artspaces / Studios


68elf artbox

Academyspace

Art of Buna e.V. art-Projekt

Arturo Schauspielschule Atelier Anja Schlamann Atelier Anna E. Stärk Atelier Gumprecht

Atelier Martin Claßen

Basement Studios Cologne

BAYENWERFT KUNSTHAUS RHENANIA e.V. Bürgerhaus Stollwerk

Case – Projektraum der Fotografie der KHM Köln DYNAMITE

Ehemalige Metall und Kunstgießerei Fotoraum Köln e.V. Fotostudiobins Galerie B7

Galerie O / Smend Galerie Smend Galerie Smend

GLASMOOG – Raum für Kunst & Diskurs, KHM Köln kjubh Kunstverein e.V. Kölner Pensionskasse

Kunst-Station Sankt Peter KUNSTHALLE MARCEL DUCHAMP II

Künstlerhaus Quartier am Hafen Köln-Poll – Q18 Kunstraum der Scholl Stiftung

Kunstraum Grevy!

Kunstverein Kölnberg e.V. KunstWerk Köln e.V. la felce Labor

laif photogalerie

Lindgens Lokschuppen Martin Glanz Mobiliar MHF 126

Ohhh de Cologne – Concept Store

Petersburger Raum für Kunst Portrait Galerie Ehrenfeld schaelpic photokunstbar

Showroom Art ONEonONE im Kunsthaus Rhenania StadtwaldHolz TODD

Werkstattgalerie Tam Uekermann, Köln Süd


94 Š agii gosse


68elf Kunstverein SCHWARZ-WEISS

26

Elf Künstler des seit 1989 existierenden Kunstvereins 68elf zeigen Fotografie in Schwarz-Weiß. Das Spektrum umfasst dabei die Zeitspanne von 1977 bis heute in analogen und digitalen Arbeiten. Fotodokumentation, Street Photography, Reiseskizzen, Porträt- und Naturfotografie als Serie oder in Einzelpositionen zeigen Themen, Entwicklungen und Tendenzen der Fotografie in Schwarz-Weß. Die kleine artbox präsentiert sich hier als Kosmos. Die Ausstellung ist Tag und Nacht einsehbar. Eleven artists from the art association 68elf, established 1989, exhibit photography in black and white. The spectrum encompasses the period from 1977 to the present day in analogue and digital works. Documentary photography, street photography, travel sketches, portrait and nature photography in series form or as individual positions depict themes, developments and trends of photography in black and white. The little artbox is presented here as a cosmos. The exhibition can be viewed day and night.

Künstler/artists: Michael Baerens, agii gosse, Klara Graf, Susanna Heider, Pi Heinz, Christine Kaul, Jörn Keseberg, Dietmar Paetzold, Christiane Rath, Klaus Schaefer, Etienne Szabo 68elf.de

Vernissage 10. Mai/May 18 – 22 Uhr/ 6 – 10 p.m.

3. – 31. Mai/March ganztägig einsehbar/can be viewed day and night Mi/Wed 16 – 18 Uhr/4 – 6 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 3. – 31. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

68elf artbox Höninger Weg 218 b 50969 Köln Zollstock


96 Š fßr beide Abbildungen bei Mirja Busch


COPY IT – nur für Diebe und Raubkopierer – von Büchern, Kunstwerken, Ideen…

27

COPY IT bildet öffentliche Orte nach, die Wissen und Erzählungen speichern und verbreiten – ob Bibliotheken, Graffitiwände, Kopierläden oder Studios. Jedes Werk verlangt von den Besucher*innen spielerisches Engagement und Wachsamkeit – die Stücke wollen gelesen, kopiert, wiederverwendet, gesucht, portraitiert werden. Als direkte Provokation gegen Privatisierung und die Kontrolle von Wissenszugängen würdigt COPY IT diverse Philosophien, Imaginationen und Mittel des Kopierens. COPY IT recreates public places that store and disseminate knowledge and narratives – be these libraries, graffiti walls, copy shops or studios. Every work demands playful engagement and alertness of visitors – the pieces want to be read, copied, reused, looked for, portrayed. As a direct provocation against privatization and control of accesses to knowledge, COPY IT pays tribute to various philosophies, imaginations and means of copying.

Künstler/artists: Mirja Busch, Andreas Niegl, Klaus Urbons, The Rapid Publisher, Raqs Media Collective, Jürgen Stollhans academycologne.org

Vernissage 5. April 19 Uhr/7 p.m.

Fr/Fri 14 – 18 Uhr/2 – 6 p.m. Sa + So/Sat + Sun 15 – 19 Uhr/ 3 – 7 p.m.

Dauer/Duration 5. April – 14. Juli/July

Kunsträume / Artspaces

Academyspace Herwarthstr. 3 50670 Köln Neustadt-Nord


98 © für beide Abbildungen bei Jürgen Escher


Jürgen Escher Tshukudu – Transporteure zwischen den Welten

28

Wer ein Tshukudu besitzt, braucht keinen Motor und kein Benzin, um Waren zu transportieren. Die 150 Kilo schweren Holzroller werden als robuste Lastenträger von wagemutigen Fahrern über die holprigen Pisten des Ostkongo gesteuert. Hier, in der vom seit Jahrzehnten tobenden Krieg gezeichneten Provinz Kivu, trotzen die archaischen Geräte den modernen Lastwagen, weil die Wege schlecht, die Sicherheitslage instabil und die Arbeitskraft billig ist. Own a tschukudu, and you need no engine and gas for transporting goods. The wooden rollers, weighing 150 kilos, make robust load-carriers and are steered by plucky drivers across the bumpy slopes of the Eastern Congo. Here, in the province of Kivu, which has been ravaged by war for decades, the archaic contraptions defy modern trucks because the roads are poor, the safety situation is unstable, and the workforce is cheap.

art-of-buna.de

Vernissage 4. Mai/May 17 – 20 Uhr/ 5 – 8 p.m.

Fr + Sa/Fri + Sat 17 – 20 Uhr/ 5 – 8 p.m. 10. + 12. Mai/May 17 – 21 Uhr/ 5 – 9 p.m.

Dauer/Duration 4. – 8. Juni/June

Kunsträume / Artspaces

Art of Buna e.V. Genter Str. 26 50672 Köln Belgisches Viertel


100 © Gudrun Holtz


Gudrun Holtz Narben auf der Haut ” und in der Seele“

29

Gudrun Holtz studierte Kunst und Kulturwissenschaften, arbeitet als Autorin und Journalistin für Hörfunk und TV und ist Fotobegeisterte. In den vergangenen 4 Jahren hat sie Menschen mit Narben am Körper fotografiert. Daraus entstand eine fotografische Dokumentation. Die Narben, wenn man sie von außen betrachtet oder vielleicht gar nur zufällig zu Gesicht bekommt, lösen Fragen aus: Was bedeutet die Narbe für den Menschen in seinem Alltag heute? Es ist ein Fotokunstbildband für den Kerber-Verlag entstanden. Gudrun Holtz studied art and cultural studies, works as a writer and journalist for radio and TV and is a photography enthusiast. She has photographed people with scars on their body in the past four years. The result is a photographic documentary. The scars, when we consider them from outside or perhaps only find ourselves facing them accidentally, give rise to questions: What does the scar mean for the person in everyday life today? An artistic photobook has been produced for Kerber Verlag publishers.

Industriestr. 170 50099 Köln Rodenkirchen

Vernissage 9. Mai/May 18 – 21 Uhr/ 6 – 9 p.m.

10. Mai/May 18 – 22 Uhr/ 6 – 10 p.m. 11. Mai/May 16 – 20 Uhr/ 4 – 8 p.m. 12. Mai/May 15 – 18 Uhr/ 3 – 6 p.m.

Dauer/Duration 9. – 12. Mai/May

art-projekt.de Kunsträume / Artspaces

art-Projekt Schule für Bildhauerei und Malerei


102 © Georg Schnock, Sophia Regner und Roya Noorinezhad


Roya Noorinezhad, Sophia Regner, Georg Schnock

30

Surface Shape I Geschlechtersprache | Verwurzelte Verflechtung Surface Shape: In der Serie werden Fotografien unterschiedlicher Materialien auf abstrakte Art und Weise gegenübergestellt. Geschlechtersprache: Weibliche und männliche Körper definieren eine gesellschaftliche Perspektive der Norm. Doch was, wenn in jedem Menschen zugleich der Anteil von Mann und Frau innewohnt? Verwurzelte Verflechtung: Die Gemälden anmutenden Fotografien zeigen archaische Zeremonien, rausgerissen aus dem Kontext und in eine bühnenhafte und inszenierte Umgebung integriert. Surface Shape: In the series, photographs of different materials are abstractly juxtaposed. Geschlechtersprache: Female and male bodies define a societal perspective of the norm. But what if the proportion of man and woman is inherent in every person simultaneously? Verwurzelte Verflechtung: The painting-like photographs depict archaic ceremonies torn out of context and integrated into a scenic and staged environment.

Neustadt-Süd roya-noorinezhad.com

Vernissage 10. Mai/May 17 – 21 Uhr/ 5 – 9 p.m.

10. Mai/May 17 – 21 Uhr/ 7 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 hr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 10. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Arturo Schauspielschule Bischofsweg 48–50 50969 Köln


104 © Anja Schlamann


Anja Schlamann SIE

31

Der Raum ist für die studierte Architektin Anja Schlamann in vielen ihrer künstlerischen Projekte ein zentrales Thema, so auch in der Serie S I E. Große Räume laden die Rezipierenden ein, in die Architektur einzutauchen und in Folge mit der Fotografin in Kontakt zu treten, denn sie ist schon dort, in dem Raum. Die sie umgebende Architektur bietet ihr eine Bühne für ihre Selbstinszenierung. Figur und Raum treten dabei in eine enge Beziehung. For Anja Schlamann, an architecture graduate, space is a central theme in many of her artistic projects, and so it is also in the series S I E. Large spaces invite recipients to immerse themselves in the architecture and subsequently to enter into contact with the photographer, as she is already there, in the room. The architecture that surrounds her offers her a stage for her self-staging. Figure and space enter into a close relationship in the process.

Innenstadt schlamann.com

Vernissage 2. Mai/May 19 – 21 Uhr/ 7 – 9 p.m.

2. Mai/May 19 – 21 Uhr/ 7 – 9 p.m. Mo – Sa/Mon – Sat 14 – 17.30 Uhr/ 2 – 5.30 p.m. So/Sun 12 – 17.30 Uhr/ 12 – 5.30 p.m.

Dauer/Duration 2. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Atelier Anja Schlamann Bayenstr. 28 50678 Köln


106 © für beide Abbildungen bei Anna E. Stärk


Anna E. Stärk Outside now II – 50 Jahre Straßenfotografie

32

Seit 50 Jahren bewegt sich Anna E. Stärk mit ihrer Kamera durch Straßen in aller Welt und ist überall Menschen begegnet, die ihr Vertrauen schenken, wenn sie diese – auch ungefragt – fotografiert. Mit stiller Zustimmung des unbekannten Gegenübers und mit liebevollem Blick auf eine ungestellte, eher alltägliche Situation porträtiert sie Menschen im öffentlichen Raum und dokumentiert so Zeitgeschehen. Die analogen und auch die digitalen Aufnahmen sind nicht nachbearbeitet. For 50 years, Anna E. Stärk has been moving with her camera through streets across the world, and everywhere she goes, she encounters who place their trust in her when she photographs them, even unasked. With the tacit consent of the unknown counterpart and a fond gaze on an unposed, rather everyday situation, she takes portraits of people in the public space and thus documents current events. Neither the analogue nor digital shots are post-edited.

Neustadt-Süd annastaerk.de

Vernissage 4. Mai/May 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

7. – 9. Mai/May 17 – 20 Uhr/ 5 – 8 p.m. 10. Mai/May 16 – 22 Uhr/ 4 – 10 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. – 24. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Atelier Anna E. Stärk Volksgartenstr. 14 50677 Köln


108 © Nina Gschlößl und Simina German

© Heide Prange


33

Atelier Gumprecht

Atelier Gumprecht zeigt drei voneinander unabhängige Positionen: Die Videoarbeit „Johnny's House“ von Nina Gschlößl und Simina German setzt sich, ausgehend von einem verlassenen Wohnhaus, mit der Konstruktion von Erinnerung und Geschichte auseinander. Heide Prange zeigt Auszüge ihrer Arbeit „naevus flammeus“, Portraits von Menschen mit Feuermalen und hinterfragt deren gesellschaftliche Wahrnehmung. „Aurarii“ von Silviu Guiman untersucht Geschichte und Gegenwart des rumänischen Goldabbaus anhand Found-Footage Materials. Atelier Gumprecht shows three independent positions: The video work “Johnny's House” by Nina Gschlößl and Simina German deals with the construction of memory and history starting from an abandoned house. Heide Prange shows excerpts of her work “naevus flammeus”, portraits of people with port-wine stains and is questioning their social perception. “Aurarii” by Silviu Guiman examines the history and present of Romanian gold mining using found-footage material.

Künstler/artists: Nina Gschlößl, Simina German, Heide Prange, Silviu Guiman

Dauer/Duration 8. – 12. Mai/May

8. + 9. Mai/May 17 – 19 Uhr/ 5 – 7 p.m. 10. Mai/May 17 – 21 Uhr/ 5 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 15 – 19 Uhr/ 3 – 7 p.m.

Kunsträume / Artspaces

Atelier Gumprecht Gumprechtstr. 9 50825 Köln Ehrenfeld


110 © Martin Claßen


Martin Claßen VERLORENE STÄTTEN – Italienphotographien 1987–1989

34

Gezeigt wird eine Auswahl von analogen Schwarz-Weiß-Fotografien, die in den 1980er Jahren auf mehreren Reisen in Italien entstanden sind. Es sind meist verfallene oder verlassene Architekturen, vergessene Orte, abseits der gängigen Touristenattraktionen italienischer Kulturmetropolen und deren Highlights, in einer oft unbeachteten Landschaft oder Umgebung. On show is a selection of analogue black-and-white photographs, which were created on several journeys in Italy during the 1980s. These are mostly dilapidated or abandoned architectures, forgotten places, beyond the usual tourist attractions of Italian cultural metropolises and their highlights, in an often unheeded landscape or milieu.

Innenstadt martin-classen.de

Vernissage 26. April 19 – 23 Uhr/ 7 – 11 p.m.

tgl./daily 15 – 18 Uhr/ 3 – 6 p.m. 10. Mai/May 15 – 21 Uhr/ 3 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 27. April – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Atelier Martin Claßen Im Klapperhof 37 50670 Köln


112 © HP Schaefer


35

HIGH FIVE goes Nippes

Steffi Sonntag ... LEBEN IM ABSEITS ... Junkies als Außenseiter der Gesellschaft Philipp J. Bösel ... URBAN WAHN ... Ansichten einer Stadt Kurt Buchwald ... WHAT DO WE SEE THERE? ... Röhrenmensch trifft Kastenbilder = Berliner Luft Helmut Hergarten ... LONDON CALLING: POSTCARDS FROM CALAIS ... Liebe Mama. Alles fein hier. Wir nehmen die Fähre. HP Schaefer ... FLÜCHTIGE PRÄSENZ ... Mit fremden Federn: flüchtige Präsenz gekaperter Kunst Steffi Sonntag ... LIFE IN THE OFFSIDE … Junkies as outsiders of society Philipp J. Bösel ... URBAN MADNESS … Views & opinions of a city Kurt Buchwald ... WHAT DO WE SEE THERE? … Tube-human meets box pictures = installation Berlin Air at Cologne Helmut Hergarten ... LONDON CALLING: POSTCARDS FROM CALAIS ... Dear mom. All fine here. We'll take the ferry boat. HP Schaefer ... FLEETING PRESENCE … Borrowed plumes: the fleeting presence of captured art

Künstler/artists: Steffi Sonntag, Philipp J. Bösel, Kurt Buchwald, Helmut Hergarten, HP Schaefer Nippes

Vernissage 4. Mai/May 18 – 23 Uhr/ 6 – 11 p.m.

4. Mai/May 18 – 23 Uhr/6 – 11 p.m. 5. Mai/May 11 – 19 Uhr/11 a.m. – 7 p.m. 6. – 9. Mai/May 15 – 21 Uhr/3 – 9 p.m. 10. Mai/May 15 – 22 Uhr/3 – 10 p.m. 11. Mai/May 11 – 22 Uhr/11 a.m. – 10 p.m. 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Basement Studios Cologne Erzberger Platz 9 50733 Köln


114 © Anais Perry


36

Beyond

„Beyond“ präsentiert Arbeiten von 10 international ausgezeichneten Fotografinnen mit humanistischem Ansatz im Kunsthaus Rhenania. 2016 als gemeinschaftlich organisiertes Fotografie-Magazin im Zeitungsformat initiiert, wandelt sich Beyond während des Photoszene-Festivals in eine Ausstellung. Kuratorinnen: Miriam Zlobinski (Visual Historian & freie Kuratorin, Berlin) und Juliane Herrmann (Fotografin & Initiatorin von Beyond, Köln) “Beyond” presents works by 10 international award-winning female photographers with a humanist approach at Kunsthaus Rhenania. Initiated in 2016 as a jointly organized photography magazine in newspaper format, Beyond transforms itself into an exhibition for the duration of the Photoszene-Festival. Curatorship: Miriam Zlobinski (visual historian & freelance curator, Berlin) and Juliane Herrmann (photographer & initiator of Beyond, Cologne)

Künstler/artists: Johanna-Maria Fritz, Ksenia Kuleshova, Lia Darjes, Hayley Austin, Sarah Pabst, Snezhana von Büdingen, Anais Perry, Maria Sturm, Luiza Folegatti, Sissel Thastum kunsthaus-rhenania.de

Bayenstr. 28 50678 Köln Innenstadt

Vernissage 5. Mai/May 17 – 20 Uhr/ 5 – 8 p.m.

9. Mai/May 15 – 19 Uhr/ 3 – 7 p.m. 10. Mai/May 15 Uhr/ 3 p.m. – Open End 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m. 16. – 19. Mai/May 15 – 19 Uhr/ 3 – 7 p.m.

Dauer/Duration 5. – 19. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

BAYENWERFT KUNSTHAUS RHENANIA e.V.


116 Š Petra blank & jo kirchherr


Petra Blank, Jo Kirchherr

37

Collodion meets Canvas Petra Blank & Jo Kirchherr zeigen dieses Jahr großformatige Porträts auf Leinwand. Zugrunde liegen die im Nassplattenverfahren hergestellten Porträts. Durch die digitale Vergrößerung auf FineArtPrints offenbaren diese dem Betrachter einen Einblick in eine alte/neue Welt der Porträtfotografie. This year, Petra Blank & Jo Kirchherr are exhibiting large-format portraits on canvas. The underlying basis are portraits produced using the wet plate method. Through their digital enlargement into fine art prints, these images open up an insight into an old/word of portrait photography.

buergerhaus-stollwerck.de

Dauer/Duration 26. März/March – 26. Mai/May

Mo – So/Mon – Sun 10 – 20 Uhr/ 10 a.m. – 8 p.m.

Kunsträume / Artspaces

Bürgerhaus Stollwerk Dreikönigenstr. 23 50678 Köln Innenstadt


118 © Anna Ehrenstein


Anna Ehrenstein A Lotus is A Lotus

38

Die Ausstellung betrachtet den Konsum kultureller Unterschiede durch Fake und Folk Objekte. Sie zeigt Lentikulardrucke (Wackelbilder), Textilarbeiten, Objekte und eine Videoarbeit. Die Drucke sind in zwei Bildebenen gegliedert: Die erste zeigt Lotusblumen aus Textilien von der indischen Westküste, die Anna Ehrenstein anschließend mit Origamitechniken zu neuen Objekten verarbeitet und fotografiert hat. Die andere Ebene zeigt Dokumentarfotos von gefälschten und folkloristischen Objekten. The exhibition examines the consumption of cultural differences by means of fake and folk objects. It show lenticular prints (flip images), textile works, objects and a video work. The prints are divided into two picture planes: The first shows lotus flowers from textiles from the Indian west coast, which Anna Ehrenstein then processed into new objects using origami techniques and photographed. The other plane shows documentary photos of fake and folkloric objects.

Große Witschgasse 9–11 50676 Köln Innenstadt

Vernissage 3. Mai/May 18 – 20 Uhr/ 6 – 8 p.m.

3. Mai/May 12 – 20 Uhr/ 12 – 8 p.m. 4. – 6. Mai/May 12 – 17 Uhr/ 12 – 5 p.m.

Dauer/Duration 3. – 6. Mai/May

case.khm.de

Kunsträume / Artspaces

Case – Projektraum der Fotografie der KHM Köln


120 Š Michael Hengsberg


Michael Hengsberg Notiz-Photografie. Leben mit Mutter

39

Das Verhältnis zu Mutter war schon immer ein sehr inniges. Nach Vaters Tod kam noch eine Facette hinzu, die mir Kopfschmerzen bereitete. Mutter wollte reisen. Und Borkum war die schillernde Destination ihrer Wahl! Da saß ich also: Ein altes Müttersöhnchen, im Schlepptau seiner dampf-plaudernden Frau Mama, in Gesellschaft etlicher anderer Golden Ager. Angesichts all der Riten und Gepflogenheiten begann ich Schnappschüsse zu machen und diese während der obligatorischen Mittagsruhe auf Facebook hochzuladen. Meine Reise-Notizen sowie die anderen Postings aus dem Zusammenleben mit Mutter folgen keinem Konzept, kommen intuitiv zustande, und sind nichts anderes als kleine Alltags-Beobachtungen. The relationship with mother has always been a very intimate one. After my father's death, however, there was another facet that gave me some headaches. Mother wanted to travel. And Borkum was the dazzling destination of her choice. And there I was: An old mummy’s boy, in the tow of his steam-chatting Mama, in the company of several other Golden Agers. Facing all the rites and customs I started taking snapshots and uploading them to Facebook during the obligatory midday rest. My travel notes as well as the other postings from living together with my mother do not follow any concept, are intuitively made, and are nothing more than small everyday observations.

callmedynamite.de

Vernissage 2. Mai/May 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

3./4.Mai/May 14 – 18 Uhr/ 2 – 6 p.m. 9. – 11. Mai/May 15 – 19 Uhr/ 3 – 7 p.m.

Dauer/Duration 3. – 11. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

DYNAMITE Berliner Str. 87 51063 Köln Mülheim


122 © Mandana Mesgarzadeh

© Nikos Choudetsanakis / Ehemalige Gießerei Klöckner, Raumdetail


Nikos Choudetsanakis, 40 Mandana Mesgarzadeh, Ira Nimsdorf Im Sanatorium der Dinge In den Räumlichkeiten der ehemaligen Gießerei zeigen die drei Künstler*innen Arbeiten, die sich fotografisch, installativ sowie mittels digitaler Malerei die Beständig- und Vergänglichkeit der Dinge zum Thema machen. In dieser Ausstellung vereint, lassen sich die verschiedenen Arbeiten als aufeinander bezogene Fragmente eines neuen Ganzen lesen. In the rooms of the former foundry, the three artists exhibit works that make the permanence and ephemerality of objects their theme by means of photographs, installations, and digital painting. United in this exhibition, the various works can be read as interrelated fragments of a new whole.

Rubensstr. 28 50667 Köln Innenstadt

Vernissage 4. Mai/May 19 – 23 Uhr/ 7 – 11 p.m.

Mo – Fr/Mon – Fri 16 – 20 Uhr/ 4 – 8 p.m. Sa/Sat 15 – 21 Uhr/3 – 9 p.m. So/Sun 13 – 19 Uhr/ 1 – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Ehemalige Metall und Kunstgießerei


124 Š jan wenzel


41

Jan Wenzel Instant History

Vier Bilder in 28 Sekunden, Fotos ohne eigene Kamera, Kunst aus dem Automaten: Die Ausstellung „Instant History“ ist eine Hommage des Künstlers Jan Wenzel an den analogen Fotoautomaten. Seit Mitte der 1990er Jahre erschafft Wenzel eigene Bildwelten, imaginäre Räume und serielle Stillleben, indem er die kleinen Passbildstreifen aus der Fotobox zu komplexen Bildtableaus montiert. „Instant History“ ist ein Selbstporträt der Maschine und eine Reflexion über das Verrinnen der Zeit. Four images in 28 seconds, photographs without one’s own camera, art from out of the photo booth: The exhibition “Instant History” is an homage by the artist Jan Wenzel to the analogue photo booth. Since the mid-90s, Wenzel has been creating his own visual worlds, imaginary spaces and serial still lifes by mounting the small passport picture strips from the photo booth into complex image tableaux. “Instant History” is a self-portrait of the machine and a reflection on the passing of time.

Lindenthal fotoraum-koeln.de

Vernissage 26. April 20 Uhr/8 p.m.

28. April 15 – 18 Uhr/3 – 6 p.m. 5. Mai/May 15 – 18 Uhr/3 – 6 p.m. 10. Mai/May 18 – 21 Uhr/ 6 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 9 p.m. 19. Mai/May 15 – 18 Uhr/3 – 6 p.m. 25. Mai/May 15 – 19 Uhr/3 – 7 p.m. 26. Mai/May 14 – 18 Uhr/2 – 6 p.m.

Dauer/Duration 26. April – 26. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

FOTORAUM KÖLN E.V. Herderstr. 88 50935 Köln


126 © Anna Silvia Bins, Holger Schäfers


Anna Silvia Bins, Holger Schäfers

42

orange linsen #15 Zum 15. Mal laden die orangen linsen zur Fotoausstellung ein. Anna Silvia Bins zeigt – im wahrsten Sinne des Wortes – Köln-Fotos. Die Bilder von Holger Schäfers spielen mit der Wahrnehmung und erschließen sich teilweise erst, mit großen Interpretationsspielräumen, durch aufmerksames Hinschauen. Eine weitere Ausstellung von Anna Silvia Bins ist parallel vom 29. April bis zum 7. Mai in Sankt Severin (Severinskirchplatz) zu sehen. Sie zeigt Fotos zur bereits abgeschlossenen Sanierung der Kirche in der Südstadt. For the 15th time, die orangen linsen are inviting visitors to a photography exhibition. Anna Silvia Bins exhibits – in the truest sense of the word – Cologne photos. The images by Holger Schäfer play with perception, some of them only opening up, with generous room for interpretation, through attentive looking. A further exhibition by Anna Silvia Bins can be seen in parallel at Sankt Severin (Severinskirchplatz) from 29 April until 7 May. It shows photos on the completed renovation of the church in the Südstadt.

orangelinsen.de

Vernissage 4. Mai/May 16 – 20 Uhr/ 4 – 8 p.m.

4. Mai/May 16 – 20 Uhr/ 4 – 8 p.m. 5. Mai/May 13 – 18 Uhr/ 1 – 6 p.m.

Dauer/Duration 4. – 5. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Fotostudiobins Rosenstr. 27 50678 Köln Innenstadt


128 Š fßr beide Abbildungen bei Dmitri Broido


Dmitri Broido HET LANDSCHAP – Wandelingen met Rembrandt

43

Anlässlich des 350sten Todestages von Rembrandt Harmenszoon van Rijn wurde das Jahr 2019 zum Themenjahr „Rembrandt und das Goldene Zeitalter“ ausgerufen. Das Fotoprojekt „HET LANDSCHAP – Wandelingen met Rembrandt“ von Dmitri Broido ist eine Hommage an den niederländischen Künstler, inspiriert von dessen Zeichnungen und Radierungen. Die Bilder zeigen typische nordholländische Naturlandschaften, menschenleer und poetisch. Besonderer Wert wird auf das Spiel von Licht und Schatten gelegt. To mark the 350th anniversary of the death of Rembrandt van Rijn, 2019 has been declared the themed year of “Rembrandt and the Golden Age”. The photo project “HET LANDSCHAP – Wandelingen met Rembrandt” by Dmitri Broido is a homage to the Dutch artist, inspired by his drawings and etchings. The images depict typical North Dutch natural landscapes, devoid of people and poetic. Particular value is placed on the play of light and shade.

Vernissage 10. Mai/May 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m. Dauer/Duration 10. – 12. Mai/May

Fr/Fri 19 – 22 Uhr/7 – 10 p.m. Sa + So/Sat + Sun 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Kunsträume / Artspaces

Galerie B7 Boisseréestr. 7 50674 Köln Neustadt-Süd


130 © Clare Marie Bailey


InstantCologne – International Instant Art Expo

44

Das Sofortbild – eine durch die Digitalisierung der Fotografie längst totgeglaubte Technik – erlebt seit einigen Jahren ein Revival: Mehr als 30 internationale Künstler aus 11 Ländern präsentieren ihre Polaroid- und Fuji Instax-Werke von Abstrakt bis Akt und von lasziv bis expressiv und verwenden dabei verschiedene Manipulationstechniken, wie z. B. Image Transfers, Lifts und Collagen. The instant image – a technology long believed dead due to the digitization of photography – has been experiencing a revival for some years: More than 30 international artists from eleven countries present their Polaroid and Fuji Instax works, from abstract to nude and from lascivious to expressive, using as they do so various manipulation techniques, such as image transfers, lifts and collages.

Künstler/artists: u. a. Ina Echternach, Alan Marcheselli, Ariel Shelleg, Carmen De Vos, [MaruanDotCom], Clare Marie Bailey, Alessia Amati, Carlo Stella, Monique Sullivan, Michael Haas, Louis Brunet, Noah Zyla, Axakadam Neustadt-Süd instantphotoworks.com

Vernissage 3. Mai/May 18 – 22.30 Uhr/ 6 – 10.30 p.m.

3. Mai/May 18 – 22.30 Uhr/ 6 – 10.30 p.m. Sa + So/Sat + Sun 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 3. – 5. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Galerie O /  Smend Mainzer Str. 37 50678 Köln


132 © Susanne Duddeck 2018; Geschwister_ Franz+Karl Moor


Susanne Duddeck Geschwister – Geschwister-Beziehungen

45

Geschwisterbeziehungen sind die längsten in unserem Leben. Sie prägen nachhaltig unser Verhältnis zu anderen Menschen. Sie reichen von völliger Hingabe und Opferbereitschaft bis zum abgrundtiefen Hass. Es sind Themen aus frühesten menschlichen Zeugnissen bis in die Gegenwartsliteratur. Susanne Duddeck erzeugt einen spannungsvollen Dialog zwischen ihren großformatigen Porträts (Leinwand 100 cm x 300 cm+ auf Backlit in ihrem Lichtobjekt LUMI:DAS) und Texten aus Mythen, Märchen und Literatur. Sibling relationships are the longest in our lives. They make a lasting impression on our relations with other people. They range from total devotion and self-sacrifice to all-consuming hate. These are themes from earliest human testimonies through to literature of the present day. Susanne Duddeck produces an intriguing dialogue between her large-format portraits (canvas 100 cm x 300 cm+ on backlit in her light object LUMI:DAS) and texts from myths, fairytales and literature.

smend.de

Vernissage 4. Mai/May 19 – 21 Uhr/ 7 – 9 p.m.

3. – 9. Mai/May 11 – 18 Uhr/ 11 a.m. – 6 p.m. 10. Mai/May 11 – 21 Uhr/ 11 a.m. – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 3. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Galerie Smend Mainzer Str. 31 50678 Köln Neustadt-Süd


134

© Claudia Kroth; Nationalfriedhof Arlington in Washington DC

© Claudia Kroth; Kleines Rückzugshaus von Peter dem Grossen in St. Petersburg


Claudia Kroth Stille Orte – Stille Ansichten

46

Im Trubel unserer Zeit brauchen wir stille Orte oder stille Ansichten, um zu uns selbst zu finden. Es können Landschaften, Gebäude oder auch Dinge sein, die wir entdecken und vor denen wir stehen bleiben und innehalten. Wir können sie überall finden. Sie sind wie ruhige Inseln im Meer von Geschäftigkeit und Hektik. Die Ausstellung zeigt Aufnahmen von Landschaften, Gebäuden, Orten und Dingen in vielen Ländern und Städten. In the turbulence of our times we need silent places or silent views in order to find ourselves again. These can be landscapes, buildings or even things that we discover and contemplate as we take a break. We can find them everywhere. They are like quiet islands in the sea of hustle and bustle. The exhibition shows shots of landscapes, buildings, place and things in many countries and cities.

smend.de

Vernissage 7. Mai/May 18.30 – 21 Uhr/ 6.30 – 9 p.m.

11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 7. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Galerie Smend Mainzer Str. 37 50678 Köln Neustadt-Süd


136 Š Karina Nimmerfall


47

Karina Nimmerfall A New Room of One’s Own

Karina Nimmerfall, die 2018 das renommierte Stipendium „Zeitgenössische deutsche Fotografie“ der Krupp-Stiftung erhielt, greift in ihrer Ausstellung „A New Room of One’s Own“ in großformatigen computergenerierten Bildern das Motiv des „eigenen Zimmers“ auf, das Virginia Woolf in ihrem Essay zur feministischen Literaturkritik als Grundbedingung der schöpferischen Arbeit postuliert hat, und hinterfragt dessen gesellschaftspolitische, ökomische und ideologische Implikationen. Karina Nimmerfall, who received the renowned stipend “Zeitgenössische deutsche Fotografie” of the Krupp-Stiftung in 2018, draws on the subject of “one’s own room” in large-format computer-generated images in her exhibition “A New Room of One’s Own”, that was postulated by Virginia Woolf in her essay on feminist literary criticism as the basic condition of creative work, and scrutinized its socio-political, economic and ideological implications.

Filzengraben 2 50676 Köln Innenstadt

Vernissage 8. April 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

10. Mai/May 16 – 21 Uhr/ 4 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 14 – 19 Uhr/ 2 – 7 p.m.

Dauer/Duration 9. April – 12. Mai/May

glasmoog.khm.de

Kunsträume / Artspaces

GLASMOOG – Raum für Kunst & Diskurs, KHM Köln


138 © Reinhard Matz


Reinhard Matz Historische Blätter – Orte, Personen, Ereignisse

48

Die „Historischen Blätter“ von Reinhard Matz konfrontieren historische Orte und Personen mit ihrer musealen Bearbeitung und ihrem Versinken im Alltäglichen. Sie erinnern an geschichtliche Ereignisse und vermessen zugleich unsere Distanz zu den damaligen Anschauungen und ihren ästhetischen Materialisationen. Wie sind die vier preußischen Reiterfiguren im Umfeld der heutigen Hohenzollernbrücke eingebunden? Alle Blätter sind einheitlich im DIN A1 Format angelegt. “Historische Blätter” of Reinhard Matz confront historical places and people with their museum treatment and descent into the mundane. They recall historical events and are simultaneously a gauge of our distance from the views of the time and their aesthetic materializations. How are the four Prussian equestrian figures incorporated into the surroundings of today’s Hohenzollern bridge? All sheets are uniformly laid out in DIN A1 format.

kjubh.de

Vernissage 3. Mai/May 18 – 22 Uhr/ 6 – 10 p.m.

4. + 5. Mai/May 14 – 18 Uhr/ 2. – 6 p.m. Do/Thu 18 – 20 Uhr/6 – 8 p.m. Sa + So/Sat + Sun 16 – 18 Uhr/4 – 6 p.m. 10. Mai/May 16 – 21 Uhr/4 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m. und nach Vereinbarung/ and by appointment

Dauer/Duration 4. Mai/May – 2. Juni/June

Kunsträume / Artspaces

kjubh Kunstverein e.V. Dasselstr. 75 50674 Köln Neustadt-Süd


140 Š Renate Paulsen


Renate Paulsen [splitter]

49

„[…] ich könnte einfach sagen der Reiz wovon auch immer führt manchmal zu überraschenden Ergebnissen“ (Zitat rp, 2019). Renate Paulsen zeigt dokumentarische und bearbeitete Fotografien, Collagen privater Alben. Im Fokus ihrer Bild-Arbeiten stehen seit den 1980er Jahren Zeitkontext und Geschlechterrolle. Aufnahmen geräumter Wohnungen verweisen auf ehemalige Bewohner – beschriftete Foto-Rückseiten imaginieren ihr Bild und neben privaten Biografien spielen Verknüpfungen von Begriffen und Kulturen eine Rolle. “[...] I could simply say the attraction of whatever it is sometimes leads to surprising outcomes” (quote rp, 2019). Renate Paulsen exhibits documentary and edited photographs, collages from private albums. Temporal context and gender role have stood at the focus of her image-works since the 1980s. Shots of vacated residences point to former inhabitants – inscribed backs of photos imagine their picture and alongside private life stories play associations of concepts and cultures.

Lindenthal insidecologne.de/ausstellung

Vernissage 2. Mai/May 17 – 19 Uhr/ 5 – 7 p.m.

3. Mai/May 14 – 16 Uhr/ 2 – 4 p.m. 6. – 9. Mai/May 15 – 17 Uhr/ 3 – 5 p.m.

Dauer/Duration 2. Mai/May – 8. August

Kunsträume / Artspaces

Kölner Pensionskasse Dürener Str. 341 50935 Köln


142 © Jochen Arentzen


Jochen Arentzen Klandestine Schwarmumtriebe

50

Seit 2010 entstehen die Schwarz-Weiß-Fotografien von Jochen Arentzen. Bei Dunkelheit blickt der Künstler durch seine Linse hinter die Windschutzscheiben geparkter Autos. Dort findet er Amulette und kleine Maskottchen, kuriose Sammelsurien aus unterschiedlichsten Fund- und Erinnerungsstücken und mitunter kunstvoll arrangierte Stillleben. Der sehr persönliche Raum im Innern der Autos wird durch das Blitzlicht in eine serielle „Ortlosigkeit“ entrückt und für einen Sekundenbruchteil zur öffentlichen Bühne. The b/w photographs of Jochen Arentzen have been created since 2010. Under cover of darkness, the artist looks through his lens behind the windscreens of parked cars. There, he finds talismans and little mascots, curious miscellanies made up of the widest variety of found and souvenir items, and occasionally artistically arranged still lifes. The very personal space in the interior of cars is translated by the flash into a serial placelessness and, for a fraction of a second, becomes a public stage.

Innenstadt sankt-peter-koeln.de/wp/ kunst-station/ubersicht/

Vernissage 5. Mai/May 13.15 – 15 Uhr/ 1.15 – 3 p.m.

Mi – So/Wed – Sun 12 – 18 Uhr/ 12 – 6 p.m. 10. Mai bis/until 21 Uhr/9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m. (Sonntags Gottesdienste/ Sun church services 10.30, 12, 18 + 21 Uhr/10.30 a.m., 12 p.m., 6 p.m., 9 p.m.)

Dauer/Duration 5. Mai/May – 10. Juni/June

Kunsträume / Artspaces

Kunst-Station Sankt Peter Leonhard-Tietz-Str. 6 50676 Köln


144 © Christina Anna Thomas


Christina Anna Thomas 51 DRAWN BY DRONE – 100 Jahre Bart der Mona Lisa

Zum zweiten Mal gibt es am gleichen Ort eine Marcel Duchamp gewidmete Kunsthalle. Aus dem Bart der Mona Lisa, den Duchamp ihr 1919 ankritzelte und L.H.O.O.Q. nannte, ließ die Künstlerin durch Projektionen auf Stoff geheimnisvolle Figuren entstehen. Von einer Drohne entführt, kreisen sie in den Lüften und erscheinen nach dem filmisch dokumentierten Abwurf transformiert und materialisiert in einem verspiegelten Bauwagen. Von der Künstlerin improvisierte Percussionklänge begleiten die Ausstellung. For the second time, there is a Kunsthalle dedicated to Marcel Duchamp at the same location. The artist took the beard of the Mona Lisa, which Duchamp scribbled onto her face in 1919 and named L.H.O.O.Q., and created mysterious figures out of it by means of projections onto fabric. Abducted by a drone, they circled in the air, in order, after dropping, to reveal themselves in new forms documented in film and photographs in a mirrored construction trailer. The percussion music improvised for this accompanies the exhibition.

Cäcilienstr. 29 – 33 christinaannathomas.art 50667 Köln Innenstadt

Vernissage 5. Mai/May 15 – 20 Uhr/ 3 – 8 p.m.

tgl./daily 15 – 20 Uhr/3 – 8 p.m. 10. Mai/May 15 – 21 Uhr/ 3 – 7 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 5. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

KUNSTHALLE MARCEL DUCHAMP II Eine Installation Bauwagen


146 © Ulla Bönnen


PUNKT LINIE FLÄCHE RAUM

52

Anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums des Staatlichen Bauhaus greifen Künstler*innen aus drei Kölner Atelierhäusern und Gastkünstler*innen des Atelierhauses Aachen e.V. in einer gemeinsamen Ausstellung Positionen des Bauhauses auf. Gemeinsamkeit der künstlerischen Arbeiten ist das Einbeziehen der Fotografie in Werke verschiedener Medien. Ziel der organisierenden Künstler*innen ist die Vernetzung verschiedener Künstlerhäuser. To mark the 100th anniversary of Bauhaus, artists from three Cologne studio houses and visiting artists from the Atelierhaus Aachen e.V. adopt Bauhaus positions in a joint exhibition. The common feature of the artistic works is the incorporation of photography into works in various media. The aim of the organising artists is to network various artists’ houses.

Künstler/artists: Ulla Bönnen, Claus Dieter Geissler, Gregor Weber, Lissy Winterhoff, Gregor Zootzky, Hella Frowein-Hagenah, Janice Orth, Tanja Rauschtenberger, Monika Radhoff-Troll mit Lisa McCarty Poller Kirchweg 78–90 51105 Köln Poll

Vernissage 10. Mai/May 18 – 21 Uhr/ 6 – 9 p.m.

11. + 12. + 15. + 17. Mai/May 11 – 19 Uhr/11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 10. – 17. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Künstlerhaus Quartier am Hafen Köln-Poll – Q18


148 Š fßr beide Abbildungen bei Uli Sigg


Uli Sigg Kassette will Zarge werden – Fotografien von Uli Sigg

53

Der Fotograf und Videokünstler Uli Sigg begleitete und dokumentierte 1987 den Aufbau der vom Kölner Künstler Rudolf A. Scholl installierten Plastik „Kassette will Zarge werden“. Mehr als eine bloße fotografische Reportage über Kunst am Bau sind seine Arbeiten eine Auseinandersetzung mit den fallenden Bewegungsphasen, der Ästhetik und Dynamik der Plastik selbst. Zur Vernissage und Finissage ist zudem ein Screening unterschiedlicher Videos von Uli Sigg zu sehen. In 1987, the photographer and video artist Uli Sigg accompanied and documented the building of Cologne artist Rudolf A. Scholl’s installed sculpture, “Kassette will Zarge werden”. More than a mere photographic reportage about art under construction, his works are an examination of the descending motion phases, of the aesthetic and dynamic of the sculpture itself. In addition, a screening of different videos by Uli Sigg will be on show at the vernissage and finissage.

Innenstadt scholl-stiftung.de

Vernissage 4. Mai/May 19 – 23 Uhr/ 7 – 11 p.m.

6. – 9. Mai/May 15 – 18 Uhr/ 3 – 7 p.m. 10. Mai/May 16 – 21 Uhr/4 – 9 p.m. 11. + 12 Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m.– 7 p.m. 13. – 17. Mai/May 14 – 17 Uhr/ 2 – 5 p.m.

Dauer/Duration 4. – 18. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Kunstraum der Scholl Stiftung Friesenwall 96–98 50672 Köln


150 © Katja Kempe


54

abwesend

Sechs Künstler*innen zeigen ihre Arbeiten zum Thema „abwesend“. Dabei stellt sich unweigerlich die Frage, um welche Art von Abwesenheit es sich dabei handelt. Die der physisch-körperlichen oder die von Gewohnheiten? Die von Zuständen oder die von Emotionen? Auf jeden Fall die Abwesenheit von Eindeutigkeit. Six artists exhibit their works on the theme “Absent”. At the same time, the question is inexorably raised as to what kind of absence this means. Is it physical/bodily, or the absence of habits? The absence of states, or that of emotions? At any rate, the absence of clarity.

Künstler/artists: Steffen Schmoll, Katja Kempe, Norbert Goertz, susebee, Trash/Treasure, Gesa Kieselmann-Fricke Neustadt-Süd grevy.org/kunstraum

Vernissage 4. Mai/May 18 – 21 Uhr/ 6 – 9 p.m.

Mi – Do/Wed – Thu 15 – 20 Uhr/ 3 – 8 p.m. Fr/Fri 15 – 21 Uhr/3 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Kunstraum Grevy! Rolandstr. 69 50677 Köln


152

© „Antilopen Canyon“; Künstlerin: Isabella Atzberger; www.easybelles.de

© Galerie Hubert Wichelmann; www.fotopaintings.de


55

clicks! Different Clicks!

clicks! ist eine neue Formation Kölner Fotograf*innen, die zumeist aus dem Stadtteil Lindenthal stammen. Die 10-köpfige Gruppe zeigt anspruchsvolle und facettenreiche Arbeiten verschiedenster Techniken, Stile und Inhalte. Ein breites Spektrum zeitgenössischer Fotokunst, eine Ausstellung individueller Prägung, von abstrakt-experimentell über Dokumentarisches, Streetphotography, Landschaften und Räume, Porträts und Architektur. clicks! is a new formation of Cologne-based photographers who mostly come from the district of Lindenthal. The group, consisting of 10 artistic photographers, exhibits sophisticated and richly faceted works of the widest variety of techniques, styles and content. A broad spectrum of contemporary artistic photography, an exhibition of individual character, from abstract-experimental via documentary, street photography, to landscapes and spaces, portraits and architecture.

Belgisches Viertel kunstverein-koelnberg.de

Vernissage 3. Mai/May 21 Uhr/9 p.m.

Fr + Sa/Fri + Sat 11 – 24 Uhr/ 11 a.m. – 12 a.m. So/Sun 11 – 20 Uhr/ 11 a.m. – 8 p.m.

Dauer/Duration 3. – 5. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Kunstverein Kölnberg e.V. Aachener Str. 66 50674 Köln


154 Š Christian Wachter, Obergrenze, 2016, Courtesy der Kßnstler


You can’t go home again

56

Die Photoszene-Sonderschau in der Ausstellungshalle des KunstWerks präsentiert acht verschiedene künstlerische Arbeiten unter Einbeziehung von Fotografie, als gesellschaftliche und ästhetische Recherche: Lisa Busche, Igor Chepikov, Daniela Friebel, Horst Münch, Hanno Otten, Bernhard Peters, Vildan und Christian Wachter. Die künstlerischen Positionen von Kerstin Herrmann, Christina Huch, Isabel Oestreich, Etienne Szabo und Sabine Weber werden im Rahmen von offenen Ateliers zu sehen sein. The Photoszene special show in the exhibition hall of KunstWerk presents eight different artistic works having regard to photography, as societal and aesthetic research: Lisa Busche, Igor Chepikov, Daniela Friebel, Horst Münch, Hanno Otten, Bernhard Peters, Vildan and Christian Wachter. The artistic positions of Kerstin Hermann, Christina Huch, Isabel Oestreich, Eitienne Szabo and Sabine Weber will be on show in the context of open studios.

Künstler/artists: Lisa Busche, Igor Chepikov, Daniela Friebel, Horst Münch, Hanno Otten, Bernhard Peters, Vildan, Christian Wachter kunstwerk-koeln.de

Vernissage 10. Mai/May 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

10. Mai/May bis/until 22 Uhr/ 10 p.m. 11. + 12. Mai/May 15 – 20 Uhr/ 3 – 8 p.m. 15. – 18. Mai/May 15 – 18 Uhr/ 3 – 6 p.m.

Dauer/Duration 10. – 18. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

KunstWerk Köln e.V. Deutz-Mülheimer-Str. 127 51063 Köln Mülheim


156 © Timo Schmidt


Timo Schmidt Pitterpyramide

57

Die Installation Pitterpyramide ist performativer Part und Titel der Ausstellung zugleich. Kern ist das Künstlerbuch „Kölsch im Glas“. Alle abgebildeten Kölschsorten sind derzeit im Handel oder beim Brauer direkt zu bekommen. Unter den Fotografien aber das eigene Lieblingskölsch auszumachen, vermag dabei wohl nur ein echter Kenner. Kölsch im Glas – ein Buch für Kölschgenießer und Buchliebhaber. The installation Pitterpyramide is a performative part and title of the exhibition simultaneously. The core is the artist’s book “Kölsch im Glas”. All illustrated Kölsch varieties are currently on sale or can be ordered directly from the brewer. However, only a true connoisseur is probably able to distinguish their own favourite Kölsh among the photographs. Kölsch im Glas - a book for Kölsch aficionados and book-lovers.

lafelce.de

Vernissage 4. Mai/May 16 – 21 Uhr/ 4 – 9 p.m.

tgl./daily 16 – 19 Uhr/4 – 7 p.m. Do geschlossen/Thu closed 10. + 11. Mai/May 16 – 23 Uhr/ 4 – 11 p.m. 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 4. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

la felce Senefelderstr. 3 50825 Köln Ehrenfeld


158 Š Martina Sauter und Lorenzo Pompa


Martina Sauter, Lorenzo Pompa

58

sharing spaces In der Ausstellung begegnen sich Fotografien und skulpturale sowie malerische Arbeiten – vorgestellt von Barbara Hofmann-Johnson, Leiterin des Museums für Photographie Braunschweig: Martina Sauter beschäftigt sich mit der Grenzerweiterung des Mediums Fotografie. Dabei operiert sie im Spannungsfeld zwischen Fotografie, Film und Realität. Lorenzo Pompas Arbeiten erinnern an bühnenartige Installationen. Durch ihre szenische Lesbarkeit entsteht ein filmischer Bezug zu den Fotoarbeiten von Martina Sauter. In the exhibition, photographs and sculptural and painted works encounter one another – introduced by Barbara Hofmann-Johnson, director of the Museum für Photographie Braunschweig: Martina Sauter engages with the boundary expansion of the medium of photography. Along the way, she operates between the poles of photography, film and reality. Lorenzo Pompa’s works recall stage-like installations. Their scenic legibility produces a filmic reference to the photographic works of Martina Sauter.

labor-ebertplatz.de

Vernissage 26. April 19 – 21 Uhr/ 7 – 9 p.m.

27. April, 3. + 4. Mai/May 17 – 19 Uhr/5 – 7 p.m. 10. Mai/May 18 – 21 Uhr/6 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 27. April – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Labor Ebertplatzpassage 5 50668 Köln Neustadt-Nord


160 Š fßr beide Abbildungen bei Andreas Teichmann/laif


Andreas Teichmann ”

Durch Deutschland“

59

laif Fotograf Andreas Teichmann wanderte im Sommer 2017 für 50 Tage auf der West-Ost-Achse von Aachen bis Zittau. Dabei sammelte er die Geschichten der Menschen, die ihm zufällig begegneten und hielt die Begegnungen auf seiner Wanderung quer durch Deutschland mit einer Großformatkamera fest. (www.durchdeutschland.eu) In summer 2017, laif photographer Andreas Teichmann hiked the westeast axis from Aachen to Zittau for 50 days. Along the way, he collected the stories of people he met at random and recorded the 50 days of his hike right across Germany using a large-format camera. (www.durchdeutschland.eu)

Neustadt-Süd laif.de

Vernissage 4. Mai/May 19.30 Uhr/ 7.30 p.m.

5. Mai/May 12 – 18 Uhr/ 12 – 6 p.m. 6. – 10. Mai/May 14 – 18 Uhr/ 2 – 6 p.m. 11 + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 5. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

laif photogalerie Merowinger Str. 5–7 50677 Köln


162 © Eva Rusch, 9/11, aus der Reihe »Erschütternde Ereignisse«, digitale Malerei, Collage, 157 x 110 cm Ausdrucke auf Papier


Eva Rusch Erschütternde Ereignisse

60

Was kann das Foto, was kann die Malerei? Und was entsteht aus der Mischung? Eva Rusch nutzt Pressefotos und erweitert die „Schnipsel“ malerisch und zeichnerisch zu etwas Neuem. Die Ausschnitte werden digital collagiert, auf dem iPad übermalt bzw. überzeichnet, ausgedruckt und als Fahnen in einer Installation zusammengeführt. Motive sind erschütternde Ereignisse, wie der Einsturz des Kölner Stadtarchivs, 9/11 oder ähnliche Katastrophen, die sich in ihrem bisherigen Lebenszeitraum ereignet haben. What can the photo do, what can the painting do? And what emerges from the mix? Eva Rusch uses image cuttings from newspapers and painterly and graphically expands them into a new plane. The excerpts are digitally collaged, overpainted or overdrawn on the iPad, printed out and brought together as flags in an installation. Themes are harrowing events from local and global history, such as the collapse of the Cologne City Archive, 9/11, or similar catastrophes.

Mülheim evarusch.com

Vernissage 5. Mai/May 11 – 14 Uhr/ 11 a.m. – 2 p.m.

7. – 10. Mai/May 18 – 21 Uhr/ 6 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 5. – 10. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Lindgens Lokschuppen Hafenstr. 7 51063 Köln


164 © Pierre Bardoy


Pierre Bardoy ”

York Castle“

61

1962 fotografierte Pierre Berdoy „York Castle“ im marokkanischen Tanger für das französische Kunstmagazin L´ŒIL. Yves Vidal, Chef der französischen KNOLL INTERNATIONAL, hatte das beeindruckende portugiesisch-maurische Gebäude 1960 erworben und restaurieren lassen. Die Serie von 24 Architekturfotografien zeigt die spannungsvolle Integration der ikonischen Entwürfe von Eero Saarinen, Florence Knoll und Harry Bertoia in eine traditionelle Architektur. In 1962, Pierre Berdoy photographed “York Castle” in Tangier, Morocco, for the French art magazine L´ŒIL. Yves Vidal, chief of the French KNOLL INTERNATIONAL, had acquired the impressive Portuguese-Moorish building in 1960 and had it restored. The series of 24 architecture photographs depicts the exciting integration of the iconic designs of Eero Saarinen, Florence Knoll and Harry Bertoia into a traditional architecture.

Neustadt-Süd martinglanz.de

Vernissage 11. Mai/May 15 – 19 Uhr/ 3 – 7 p.m.

Mi – Fr/Wed – Fri 14 – 19 Uhr/ 2 – 7 p.m. Sa/Sat 12 – 16 Uhr/12 – 4 p.m. 10. Mai/May 14 – 21 Uhr/2 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m. und nach Vereinbarung/ and by appointment

Dauer/Duration 20. April – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Martin Glanz Mobiliar Lindenstr. 15 50675 Köln


166 Š Antje Bockeloh/ Sabine Kontny


Antje Bockeloh, Sabine Kontny

62

a penny for your thoughts Die Fotoarbeiten von Antje Bockeloh und Sabine Kontny beschäftigen sich mit Geschlechterrollen, weiblicher Identität, Körpernormen und Sexualität. Sie changieren im Feld zwischen experimenteller und inszenierter Fotografie. Sie bedienen sich des Motivs des Stilllebens anhand von Alltagsgegenständen ebenso wie dem eigenen Körper in der Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Rollenbildern. Dabei ist das Spiel mit Wahrnehmungsräumen sowie dem realen Ausstellungsraum Teil des Prozesses. The photographic works of Antje Bockeloh and Sabine Kontny engage with gender roles, female identity, body norms and sexuality. They oscillate in the field between experimental and staged photography. In their examination of societal role models they draw equally on still-life motifs based on everyday objects and on their own bodies. Play with spaces of perception as well as with the real exhibition space is part of the process at the same.

muelheimer-freiheit.com

Vernissage 5. Mai/May 16 – 20 Uhr/ 4 – 8 p.m.

Mo – Do/Mon – Thu 18 – 21 Uhr/ 6 – 9 p.m. 10. Mai/May 18 – 22 Uhr/6 – 10 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 5. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

MHF 126 Mülheimer Freiheit 126 51063 Köln Mülheim


168 © Christopher Reuter


Street Photography Cologne Collective

63

Rhythmus der Stadt“ – ” Straßenfotografie zwischen Kunst und Dokumentation Die Metropole Köln ist immer in Bewegung, ist immer aktiv, schläft fast nie. Die Intensität und die Aktivität folgen dabei einem immer wiederkehrenden Muster, einem täglichen Rhythmus. Die Künstler des Kollektivs Street Photography Cologne zeigen diesen Rhythmus ungestellt in über 150 Fotografien. Zu sehen sind Arbeiten von Sven Hoffmann, Andreas Ott, David Shokouhbeen, Christopher Reuter, Oliver Kühnel, Heike Frielingsdorf, Roy Fochtman, Yonca Sicimoglu, Ulrike Hauswirth. The metropolis Cologne is always on the move, is always active, it almost never sleeps. At the same time, the intensity and activity follow an ever-recurring pattern, a daily rhythm. The artists of the Street Photography Cologne collective depict this rhythm candidly in more than 150 photographs. On show are works by Sven Hoffmann, Andreas Ott, David Shokouhbeen, Christopher Reuter, Oliver Kühnel, Heike Frielingsdorf, Roy Fochtman, Yonca Sicimoglu, Ulrike Hauswirth.

Neustadt-Nord streetphotographycologne.com

Vernissage 9. Mai/May 19 – 21 Uhr/ 7 – 9 p.m.

Do/Thu 12 – 21 Uhr/ 12 – 9 p.m. Fr/Fri 12 – 22 Uhr/ 12 – 10 p.m. Sa/Sat 11 – 22 Uhr/ 11 a.m. – 10 p.m.

Dauer/Duration 9. – 11. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Ohhh de Cologne – Concept Store Spichernstr. 6 50672 Köln


170 © RENATE ARING


Gruppenausstellung das DIGITALSCHÖNE

64

„das DIGITALSCHÖNE“ – wie lässt sich dieser Begriff des Philosophen Byung-Chul Han (*1959 in Seoul, Südkorea, lebt in Berlin) inhaltlich füllen? Als Antipode zum Analogen? Als Gegenentwurf zum natürlich Schönen? Oder als Aufruf schöpferisch-eigensinnige Positionen zu entwickeln, die sich im digitalen Bilderberg behaupten können? Die Ausstellung im PETERSBURGER Raum für Kunst in Köln versucht auf diese Fragen in gewohnter Dialogform Antworten zu finden. “the DIGITALLY BEAUTIFUL” What is the substance of this term coined by the philosopher Byung-Chul Han (*1959 in Seoul, South Korea, lives in Berlin)? It is an antipode to the analogue? An alternative concept to the naturally beautiful? Or a call to develop creatively headstrong positions that can stand up for themselves in the enormous heap of digital images? The exhibition at the PETERSBURGER Raum für Kunst in Cologne attempts to find answers to these questions in the familiar dialogue form.

Neustadt-Nord petersburger-art.de

Vernissage 2. Mai/May 18 – 22 Uhr/ 6 – 10 p.m.

3. – 10. Mai/May 17 – 20 Uhr/ 5 – 8 p.m. 11. + 12 Mai/May 11 – 20 Uhr/ 11 a.m. – 8 p.m.

Dauer/Duration 2. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Petersburger Raum für Kunst Gladbacherstr. 50 50672 Köln


172

© Katharina Poblotzki - Moth in Brooklyn, 2016 und Sandra Stein - Sarah in Köln 2015

© Sandra Stein - Nina im Wald 2015 und Katharina Poblotzki - Dilara in Pelitköy, 2017


Sandra Stein, Katharina Poblotzki

65

THUNDER YEARS Die Fotografinnen Sandra Stein und Katharina Poblotzki porträtieren junge Frauen auf ihrem Weg des Erwachsenwerdens. Sehnsucht, Zweifel und die Suche nach Zugehörigkeit stehen im Fokus der Fotografien, die in den letzten zehn Jahren in ganz Europa und den USA entstanden sind. Im Dialog der beiden Künstlerinnen zeigen diese Bilder einen sensiblen Einblick in die werdende Identität junger Frauen aus unterschiedlichen Kulturkreisen und sozialen Umfeldern. Kuratiert von Teona Gogichaishvili The photographers Sandra Stein and Katharina Poblotzki take portraits of young women on their path to adulthood. Desire, doubt and the search for belonging are at the focus of the photographs, which were taken over the past ten years throughout Europe and the USA. In the two artists’ dialogue these images depict a sensitive insight into the evolving identity of young women from different cultural milieus and social environments. Curated by Teona Gogichaishvili

Ehrenfeld thunderyears.com

Vernissage 10. Mai/May 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

Fr/Fri 19 – 22 Uhr/7 – 10 p.m. Sa + So/Sat + Sun 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Dauer/Duration 10. – 12. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

Portrait Galerie Ehrenfeld Landmannstr. 12 a 50825 Köln


174 © Martin Frech

© Tobias D. Kern


Momente in der Raumzeit

66

Die Ausstellung thematisiert die Bedeutung von Zeit, Ort und Bildunterschrift im Kontext des Zeigens von Fotografie. Martin Claßen hat historische Orte und Relikte des Nationalsozialismus dokumentiert. Frank Doering ließ sich während einer spirituellen Auszeit in Irland von der Kraft der Natur inspirieren. Martin Frech zeigt mit „My first cigarette“ einen Erinnerungsort sowie Ansichten aus Prora. Tobias D. Kerns Serie „Nine Eleven“ entstand in Italien am Tag nach den Terroranschlägen. The exhibition thematizes the meaning of time, place and image caption in the context of exhibiting photography. Martin Claßen documented historical places and remnants of National Socialism. Frank Doering drew inspiration from the force of nature during a spiritual break in Ireland. With “My first cigarette”, Martin Frech depicts a place of remembrance as well as views from Prora. Tobias D. Kern’s series “Nine Eleven” was created in Italy on the day after the terrorist attacks. Künstler/artists: Martin Claßen, Frank Doering, Martin Frech, Tobias D. Kern Mülheim schaelpic.de

Vernissage 9. Mai/May 19 – 22 Uhr/ 7 – 10 p.m.

10. Mai/May 17 – 21 Uhr/ 5 – 9 p.m. 11. Mai/May 12 – 18 Uhr/ 12 – 6 p.m. ab/at 13. Mai/May nur nach Vereinbarung/only by appointment

Dauer/Duration 10. Mai/May – 28. Juni/June

Kunsträume / Artspaces

schaelpic photokunstbar Schanzenstr. 27 51063 Köln


176 © 2018 Andrea Morein, VG Bild-Kunst, Bonn

© 2018 Andrea Morein, VG Bild-Kunst, Bonn


67

Andrea Morein DIE FREMDE

Andrea Morein nutzt für ihre Fotocollagen Skulpturen und deren Verhüllungen und setzt sich dabei intensiv mit deren Eigenschaften auseinander. Ihre Arbeiten beschäftigen sich mit dem Thema Entfremdung: Sie sind der Versuch einer poetischen Visualisierung des Fremdseins in den aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen. Außerdem werden Fotoarbeiten gezeigt, die in Verbindung mit den Fotocollagen „gelesen“ werden können, aber auch für sich stehen. For her photo collages, Andrea Morein uses sculptures and their coverings, intensively examining their properties as she does so. Her works deal with the theme of estrangement: they are the attempt at a poetical visualization of being a stranger amid the current socio-political developments. In addition, photographic works are on show that can be “read” in connection with the photo collages, but they also stand alone.

Bayenstr. 28 50678 Köln Innenstadt

Vernissage 5. Mai/May 17 – 21 Uhr/ 5 – 9 p.m.

Do – Fr/Thu – Fri 16 – 21 Uhr/ 4 – 9 p.m. Sa + So/Sat + Sun 15 – 19 h/ 3 – 7 p.m.

Dauer/Duration 5. – 12. Mai/May

andreamorein.com

Kunsträume / Artspaces

Showroom Art ONEonONE im Kunsthaus Rhenania


178 © Michael Hooymann


Michael Hooymann „Walden“ _ analog meets digital

68

Die gezeigten Arbeiten kreisen vor allem um imaginäre Landschaften, in deren Mittelpunkt Bäume blattlos/dunkel zu Fiktionen einer Urlandschaft erstarren. Sumpfig/moorig mutieren sie zu collagierten, winterlichen „Borderlands“. Nahezu skulptural entsteigen Bäume/Wald dem Bildraum um sich im nebligen Universum zu verlieren. Der Wald ist solange neu arrangiert, hinter-und überklebt, bis ihm eine eigentümliche metaphorische Aura zukommt, die im weitesten Sinne an sakrale/gotische Säulen erinnert. The exhibited works revolve primarily around imaginary landscapes, at the focus of which trees leaflessly/darkly rigidify into fictions of a primal landscape. Boggily/marshily they mutate into collaged, wintry “borderlands”. Trees/forest climb out of the picture space in order to lose themselves in the foggy universe. The forest is rearranged, lined and glued until it accrues a peculiar metaphorical aura, which is reminiscent in the broadest sense of sacred/Gothic pillars.

stadtwaldholz.de

Vernissage 10. Mai/May 18 – 22 Uhr/ 6 – 10 p.m.

10. Mai/May 18 – 22 Uhr/ 6 – 10 p.m. 11. + 12 Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m. 13. – 17. Mai/May 14 – 17 Uhr/ 2 – 5 p.m. 18. + 19. Mai/May 11 – 16 Uhr/ 11 a.m. – 4 p.m.

Dauer/Duration 10. – 19. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

StadtwaldHolz Koblenzer Str. 15 50968 Köln Bayenthal


180 © Odo Hans


69

Odo Hans EPI

Odo Hans zeigt Arbeiten aus der Serie EPI und stellt seinen Katalog zur Ausstellung vor. Der Künstler bearbeitet während des Ausstellungszeitraums den Katalog. Er wird zum Rohling, zum Ausgangsmaterial weiterer künstlerischer Interventionen. Die Arbeit EPI ist 2017/2018 entstanden. Sie zeigt hyperdermale Wirklichkeiten. Der Körper wird neu konstituiert. Dingwelt verschmilzt mit ihm. Odo Hans lebt und arbeitet in Köln. Odo Hans shows works from the series EPI and presents his catalogue accompanying the exhibition. The artist works on the catalogue during the exhibition duration. It becomes a blank, the base material of further artistic interventions. The work EPI was created in 2017/2018. It depicts hyperdermal realities. The body is reconstituted. World of things merges with it. Odo Hans lives and works in Cologne.

temporary-todd.com

Vernissage 4. Mai/May 18 – 22 Uhr/ 6 – 10 p.m.

tgl./daily 12 – 19 Uhr/ 12 – 7 p.m. 10. Mai/May 12 – 21 Uhr/ 12 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 12 – 19 Uhr/ 12 – 7 p.m.

Dauer/Duration 3. – 13. Mai/May

Kunsträume / Artspaces

TODD Brüsseler Str. 72 50672 Köln Belgisches Viertel


182 © Anuschka Wenzlawski


70

Strukturen

Den „Strukturen“ nähern sich die Fotografinnen sehr unterschiedlich und doch ähnlich. Bekanntes wird verfremdet und in einen scheinbar neuen Kontext gebracht. Die Künstlerinnen setzen dies unterschiedlich um: Architektonische Elemente rücken in die Nähe pflanzlicher oder tierischer Elemente und zu Fundstücken, die an unterschiedlichen Orten fotografiert wurden. The photographers approach the “structures” in a very different, and yet similar way. The familiar becomes alien and is brought into an apparently new context. The artists realize this differently: Architectonic elements draw near to vegetable or animal elements and found objects, which were photographed at different locations.

Künstler/artists: I. Adomeit, S.A. Hartert, R. Rausch, T. Timmermann, A.Wenzlawski, L. Werner Werkstattgalerie Tam Uekermann, Köln Süd

Mainzer Str. 25 50678 Köln Neustadt-Süd

Vernissage 25. April 19 – 23 Uhr/ 7 – 11 p.m.

3. Mai/May 14 – 18.30 Uhr/ 2 – 6.30 p.m. 4. Mai/May 11 – 16 Uhr/ 11 a.m. – 4 p.m. 5. – 7. Mai/May geschlossen/closed 8. + 9. Mai/May 14 – 18.30 Uhr/ 2 – 6.30 p.m. 10. Mai/May 14 – 21 Uhr/2 – 9 p.m. 11. + 12. Mai/May 11 – 19 Uhr/ 11 a.m. – 7 p.m.

Kunsträume / Artspaces

Dauer/Duration 25. April – 25. Mai/May

werkstattgalerie-koeln.de


Gewinner-Präsentationen / winning presentations 1. – 12. Mai/May Laden 1/3

Herbrandstr. 7 50825 Köln Öffnungszeiten / Opening Hours Mo – Do/Mon – Thu 12 – 22 Uhr/ 12 – 10 p.m. Fr/Fri 12 – 23 Uhr/12 – 11 p.m. Sa – So/Sat – Sun 10 – 23 Uhr/ 10 a.m.– 11 p.m.

24 Colours

Venloerstr. 398 50825 Köln Öffnungszeiten / Opening Hours Mo – Sa/Mon – Sat 10 – 20 Uhr/ 10 a.m. – 8 p.m.

Claudia Caparelli

Venloerstr. 364 50825 Köln Öffnungszeiten / Opening Hours Di – Fr/Tue – Fri 9 – 18.30 Uhr/ 9 a.m. – 6.30 p.m. Sa/Sat 9 - 15 Uhr / 9 a.m. – 3 p.m.

Bürgerzentrum Ehrenfeld

Venloerstr. 429 50825 Köln Öffnungszeiten / Opening Hours Mo – Sa/Mon – Sat 11 – 24 Uhr/ 11 a.m. – 12 a.m. So/Sun 11 – 18 Uhr/11 a.m. – 6 p.m.

Stapel.Bar

Heliosstraße 35 – 39 50835 Köln Öffnungszeiten /  Opening Hours täglich ab 18 Uhr/ daily from 6 p.m.

184

Cologne’s Roastery Venloerstraße 425 50825 Köln Öffnungszeiten /  Opening Hours Mo – Fr/Mon – Fri 8 – 20 Uhr/8 a.m. - 8 p.m. Sa/So/Sat/Sun 9.30 – 20 Uhr/ 9.30 – 8 p.m.


Open Call

#shotsomemusic by c/o pop Festival und Photoszene-Festival

71

Du liebst Musik? Und Fotografie? Du magst Fotos, die klingen wie Musik und der Sound Deiner Lieblingsband lässt die schönsten Bilder in Deinem Kopf entstehen? Der Open Call #shotsomemusic, hat die fantastischen und synästhetischen Funken eines der größten Liebespaare der Popkultur – Fotografie & Musik – eingefangen und bringt sie in ausgesuchte c/o Ehrenfeld Locations. Let the photo play! Unter #shotsomemusic konnten Fotografien hochgeladen werden, die das Thema Musik & Fotografie am besten transportieren – mitmachen konnte bundesweit jede/r – vom Freizeit- bis zum Profifotografen. Eine Fachjury bestehend aus Vertreter*Innen des c/o pop Festivals, der Internationalen Photoszene Köln, F. R. Raclet (Tour- und Konzertfotograf) und Sandra Stein (Fotografin) hat die Uploads gesichtet und die besten Arbeiten für eine Präsentation ausgewählt.

Kunsträume / Artspaces

You love music? And photography? You like photos that sound like music and the sound of your favorite band creates the most beautiful pictures in your head? The Open Call #shotsomemusic has captured the fantastic and synaesthetic sparks of one of the greatest lovers of pop culture – photography&music – and brings them to selected c/o Ehrenfeld locations. Let the photo play! Under #shotsomemusic, photographs could be uploaded that best convey the topic of music&photography - anyone could take part and nationwide - from amateur to professional photographers. An expert jury consisting of representatives* of the c/o pop festival, the International Photoscene Cologne, F. R. Raclet (tour and concert photographer) and Sandra Stein (photographer) reviewed the uploads and selected the best works for a presentation.


Künstlerindex / Artist Index Abraham, Oliver Adomeit, I.

Arentzen, Jochen Austin, Hayley

19

Dine, Jim

50

Drebusch, Vera

Doering, Frank

66

36

Duddeck, Susanne

45

38

Esch, HG

18

Escher, Jürgen

18

Folegatti, Luiza

26

Baiker, Ralph

22

Bardoy, Pierre

61

Bins, Anna Silvia

42

Banz & Bowinkel Beck, Arno

Blank, Petra

Blossfeldt, Karl Boehl, Sabine Bönnen, Ulla

11

Ehrenstein, Anna

Baerens, Michael Bockeloh, Antje

7

70

62

Eisenring, Cédric

Frech, Martin

37

Friebel, Daniela

24

Frowein-Hagenah,

7

52

Karweick, Moritz

22

Kempe, Katja

54

Kern, Tobias D.

66

66 56

52

Goertz, Norbert

Busche, Lisa

56

Graf, Klara

Cattaui, Micha

22

Gruppenausstellung

64

Choudetsanakis, Nikos 40

Gunther, Julia

22

Claxton, William

17

Gütschow, Beate

36

Hartert, S.A.

Busch, Mirja

27

gosse, agii

Buchwald, Kurt

Chepikov, Igor

Claßen, Martin clicks!

Darjes, Lia

Dauven, Max

186

Grein, Alex

56

Gschlößl, Nina

34, 66

Guiman, Silviu

55

11

Hans, Odo

Heider, Susanna

11

Kaul, Christine

35

German, Simina

29

36

Geissler, Claus Dieter 52

43

Holtz, Gudrun

44

16

Broido, Dmitri

35

Herrmann, Juliane

InstantCologne

28

Braunholz, Peter

Garrido, Héctor

Hergarten, Helmut

22

35 22

26

39

68

Bösel, Philipp J. Boysen, Mia

Hengsberg, Michael

Hooymann, Michael

14

Fritz, Johanna-Maria 36 Hella

Heinz, Pi

15

33 54

26 26

18

33 33

Kern, Thorsten

Keseberg, Jörn Kessels, Erik

Kieselmann-Fricke,

26 21

26 2

Gesa

54

Köhler, Marie

11

Kirchherr, Jo

Kolehmainen, Ola Kontny, Sabine

37

5

62

Kroth, Claudia

46

Kuhlmann, Florian

18

Kuffer, Ludwig

Kuleshova, Ksenia

Lamberty, Martin

11

36 11

18

Llamas, Ignacio

15

69

Magistro, Francesca

11

Matz, Reinhard

48

70

26

Maillard, Christian

8


Mcfarland, Scott

13

Raqs Media

Mandana

40

Rath, Christiane

Mesgarzadeh,

Mitsumasa, Fujitsuka Mohné, Achim

9

18

Morein, Andrea

67

Müller, Harald F.

22

Niedringhaus, Anja

10

Morris, Susan

18

Münch, Horst

56

Niegl, Andreas

27

Nimsdorf, Ira

40

Orrensalo, Pasi

22

Otten, Hanno

56

Pabst, Sarah

36

Parkyn, J.C.

20

Nimmerfall, Karina

47

Noorinezhad, Roya

Orth, Janice

30

52

Paetzold, Dietmar

26

Paulsen, Renate

49

Peters, Bernhard

56

Perry, Anais

36

Piovano, Pablo E.

Poblotzki, Katharina Pompa, Lorenzo Porat, Ronit

Prange, Heide

58

1

11, 33

Radhoff-Trol, Monika mit Lisa McCarty

12

65

54

Collective

Rausch, R.

Rauschtenberger, Tanja

27

26 70

52

Regner, Sophia

30

Riehle, Tomas

24

Rossi, Barbara

22

Reisch, Michael Röder, Ria Patricia

18 18

Rusch, Eva

60

Sauter, Martina

58

Schaefer, Klaus

26

Schaefer, HP

Schäfer, Morgaine

35

The Rapid Publisher Thomas,

Christina Anna

57

36 27

51

Timmermann, T.

70

Tollens, Lucia

11

Titaud, Roselyne

6

Trash/Treasure

54

Urbons, Klaus

27

Van Wichelen, Antje

Snezhana

31

Schmidt, Timo

Thastum, Sissel

18

Schlamann, Anja

3

Teichmann, Andreas 59

Vildan

42

26

Tan, Fiona

11

Schäfers, Holger

Schappert, Roland

Szabo,Etienne

von Büdingen,

4

56

11, 36

von der Osten, Felix

11

Schmoll, Steffen

54

Wachter, Christian

56

Seeger, Linn Phyllis

11

Weiss, Sabine

23

Wenzlawski, A.

70

Winterhoff, Lissy

52

Susanne M.

25

Zootzky, Gregor

52

Schnock, Georg Shashin, Hōdō

30 20

Sigg, Uli

53

Sonntag, Steffi

35

Stein, Sandra

65

Sigloch, Daniel Stärk, Anna E.

Stollhans, Jürgen

Street Photography

16

32

27

Cologne Collective

63

susebee

54

Sturm,Maria

36

Weber, Gregor Wenzel, Jan Werner, L. Winterling,

52 41

70


Ausstellerindex / Exhibitor Index 68elf artbox

26

E

A

Ehemalige Metall und

Academyspace

27

Kunstgießerei

Art of Buna e.V.

28

F

art-Projekt, Schule für

Forum für Fotografie

40 8

Bildhauerei und Malerei

29

FOTORAUM KÖLN E.V.

41

Arturo Schauspielschule

30

Fotostudiobins

42

Atelier Anja Schlamann

31

G

Atelier Anna E. Stärk

32

Galerie 100 Kubik

Atelier Gumprecht

33

GALERIE ANJA KNOESS

16

Atelier Martin Claßen

34

Galerie B7

43

B Basement Studios Cologne

35

BAYENWERFT KUNSTHAUS

15

Galerie Bene Taschen

17

Galerie Falko Alexander

18

Galerie Julian Sander

19

RHENANIA e.V.

36

Galerie Koppelmann –

Bürgerhaus Stollwerk

37

Kunstwerk Nippes

20

Galerie Martina Kaiser

21

C Case – Projektraum der

Galerie Mirko Mayer / 

Fotografie an der KHM Köln

38

m-projects

22

CHOI&LAGER

13

Galerie O / Smend

44

D

Galerie Parrotta

Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

6

7

Contemporary Art

25

Galerie Smend

45 46

DREI

14

Galerie Smend

DYNAMITE

39

GLASMOOG – Raum für Kunst & Diskurs, Kunsthochschule für Medien Köln

188

47


M MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln

I in focus Galerie - B. Arnold

23

2

Martin Bohn + Partner,

J

Galerie formformsuche

Japanisches Kulturinstitut

Martin Glanz Mobiliar

61

MHF 126

62

(The Japan Foundation)

9

K

Museum Ludwig

Käthe Kollwitz Museum Köln

10

O

kjubh Kunstverein e.V.

48

Ohhh de Cologne -

Kölner Pensionskasse

49

Concept Store

24

3

63

P

Kölnisches Stadtmuseum

1

Kölnisches Stadtmuseum

11

Petersburger Raum für Kunst

64

Kunst-Station Sankt Peter

50

Portrait Galerie Ehrenfeld

65

51

Rautenstrauch-Joest-Museum -

KUNSTHALLE MARCEL DUCHAMP II Eine Installation

R

Künstlerhaus Quartier am

Kulturen der Welt

Hafen Köln-Poll - Q18

52

Rheinisches Bildarchiv Köln zu

Kunstraum der Scholl Stiftung

53

Gast bei Kaune Contemporary

Kunstraum Grevy!

54

Kunsträume der

4 5

S schaelpic photokunstbar

66

Michael Horbach Stiftung

12

Showroom Art ONEonONE im

Kunstverein Kölnberg e.V.

55

Kunsthaus Rhenania

67

KunstWerk Köln e.V.

56

StadtwaldHolz

68

T

L la felce

57

TODD

Labor

58

W

laif photogalerie

59

Werkstattgalerie Tam

Lindgens Lokschuppen

60

Uekermann, Köln Süd

69

70


Ein Bild für die Ohren

Akustikbilder verbessern den Raumklang und sehen einfach gut aus.

Unsere moderne Architektur mit hohen Wänden, Beton und Glas hat oft eine schlechte Raumakustik zur Folge. Akustikbilder wirken speziell im menschlichen Stimmbereich und erhöhen die Sprachverständlichkeit. Konzentration und Produktivität nehmen zu. Sorgen Sie für ein angenehmeres Arbeitsumfeld für Ihre Mitarbeiter – rufen Sie uns einfach an für eine unverbindliche Beratung unter (0221) 47 67 60.

www.megalab-werbetechnik.de office@megalab.de


Internationale Photoszene Köln Festival Save the Date! 22. — 31. Mai/May 2020


Impressum / Imprint Internationale Photoszene Köln gUG Körnerstr. 6–8 50823 Köln info@photoszene.de Künstlerische Leitung / Festivalmanagement Heide Häusler info@photoszene.de Projektleitung / Project Management Artist meets Archive Inga Schneider

Dieser Festivalguide erscheint anlässlich des Photoszene-Festivals 2019 / This guide is published on the occasion of the Photoszene-Festival 2019

Rahmen- und Vermittlungsprogramm / Fringe Program Photoszene Kids & Junge Photoszene Inga Schneider Eventmanagment Anna Döbbelin Lektorat / Copy-Editing Sabrina Kiener, Jana Strippel Übersetzung / Translation Alexandra Cox

Magazin L.Fritz Chefredaktion / Chief Editor L.Fritz Damian Zimmermann

Assistenz / Assistance Photoszene Kids Victoria Jung

Ausstellermanagement / Exhibitors Coordination Kathrin Esser, Jana Strippel

Buchhaltung / Accounting Marta Wirkus

Assistenz Künstlerische Leitung / Assistance Festivalmanagement Anna Döbbelin Presse / Press Jana Strippel

Grafische Gestaltung / Graphic Design Studio Carmen Strzelecki, Kathrin Esser Webprogrammierung / Web programming Bernhard Deissler

Gendering: Aus Gründen der Lesbarkeit und Verständlichkeit haben wir möglichst die geschlechterneutrale und ansonsten die in der Umgangssprache übliche männliche oder weibliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. © 2019 Internationale Photoszene Köln gUG, Alle Angaben ohne Gewähr, die Teilnehmer haften für ihre Inhalte. Kurzfristige Terminänderungen vorbehalten / (c) 2019 Internationale Photoszene Köln gUG, All information without guarantee, the participants are liable for their content. Subject to change at short notice

192


Wir danken unseren Förderern und Partnern ganz herzlich für die großzügige Unterstützung und ihr Engagement für die Fotografie! We would like to thank our sponsors and partners for their generous support and commitment to photography! Förderer

Kooperationspartner

Partner

Exklusiver Medienpartner

Projektpartner

Hotelpartner

Medienpartner


CREATE YOUR MOMENT | DISCOVER INNOVATIONS | CONNECT YOURSELF

CREATE! DISCOVER! CONNECT! 27.– 30. MAI 2020 KÖLN

WWW.PHOTOKINA.DE #PHOTOKINA #IMAGINGUNLIMITED

Profile for Photoszene

Photoszene Köln Festivalguide 2019  

Der Festivalguide zum Photoszene-Festival 2019 mit allen Fotoausstellungen und Veranstaltungen. The Festivalguide of the Photoszene-Festival...

Photoszene Köln Festivalguide 2019  

Der Festivalguide zum Photoszene-Festival 2019 mit allen Fotoausstellungen und Veranstaltungen. The Festivalguide of the Photoszene-Festival...

Advertisement