__MAIN_TEXT__

Page 1


. R L

S

T

19 E

P

40 E

N

E

R

S

S

S

E

A57

R

E

K

M

T

U

R

.

STR.

42

Ä

. STR

A

N

A

K

AMSTERD AMER

R SSE NEU

28

41 L E

ZOO

T

26

H KY O

72

R

S

T

39 R

.

23

32

EL A

68

M

Aachener Weiher

IC

HE

59

E

S

S

A

T S

L

S T R

.

-

R

W

EG

74

R

E L

E

H

U

IE

A

R

N E D

-A D

69

22

ALTSTADT -SÜD

53 IE

R

R

SEVER

ÜC

107

10 G

G RIN IER UB

43

67 15

54 61 62

RADERBERG

Vorgebirgspark

INSBR

14

21

IN

86

25

8

79

. STR

S

ÜCKE DEUTZER BR

NER BON

G

TT E

9

66

VO RG EB IR GS ST R.

R

65 O

A R

85

S A

E

U

B

B

U

Z

R

L

G

4-5

1-3 MAKK

Volksgarten

G

Ü

SÜLZ

7

Dom 83 Bahnhof HOHENZOLLERNBRÜCK

24

NEUSTADTSÜD

R

R

E

R

LP

SS

S

L TE ÜR

S

A TR

N

60

. CÄCI LIEN STR

36

M

G AL TH EN ND LI

Uniklinik

RI

38

47

T

TR

E

S

X

R

U

E

TU

ER

35

RJM

L

N

R.

29

34

E SS RA ST TS TÄ SI ER IV UN

D

E

64

46

STR.

42

56

ST

12

44

S

49 .

IN

R

87 80

AACHENER

A

ALTSTADTR. NORD ST

51

INNENSTADT

BELGISCHES VIERTEL

R

TO

16

TE N

Stadtgarten

50

R

.

E

S

N

G

N

A N A K E R E N IN O

A

F

O

T S L

H E

GÜRTEL

L

R.

N

75

U

K

R

N E R

NEUSTADT- 70 NORD 6 30

ST

EHRENFELD

E

58

R

V

Ü

DE

20

81

EL

55

LZMARKT HO

NEU-EHRENFELD

EF

.

NORD-SÜD-FAHRT

TR

.

S

KR

ER

13

31

FLORA

R

TH

Ü

A

G

EL R

77

76

18

27

D

B

L

B

E

U

33

F

S

45 52 BAYENTHAL

RODENKIRCHE


17 78 MÜ

LH

EIM

ER

BR

ÜC

KE

LORA

ZOO MÜLHEIM

U

F

E

R Z

O

O

B

R

Jugendpark

Ü

C

A

U

E

R

84

KE

63

Rheinpark

BUCHFORST

57 71

55a

Köln Messe

73

NBRÜCKE

KALK R. ST PT AU ERH KALK

Lanxess Arena

CKE

ÖST

VINGST

E

DE UT ZE R RING

ZU

BR

IN

GE

RS

S

TR

.

ROLSH OVER

L C IH

SBR

ÜCKE

IE G

STRAS SE

B U R G E R S

CK

E

.

R

DB

T

Festivalzentrum

1-3 52

MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln An der Rechtschule 50667 Köln

AL

IRCHEN

37

11

RJM

RautenstrauchJoest-Museum Cäcilienstr. 35 50667 Köln


Grußwort

Köln hat ein historisch gewachsenes, lokal verankertes und international anerkanntes Standortmerkmal der Fotografie. Die Internationale Photoszene als Festival der freien Szene von Köln hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses Leitmedium unserer Zeit im Verbund mit großen Museen und Ausstellungshäusern der Stadt flankierend zur photokinaMesse in all seiner Diversität und Faszination zu reflektieren. Die Bedeutung des Mediums Fotografie, das im 19. Jahrhundert als wunderliches und zugleich dokumentarisches Lichtbild gefeiert wurde, das sich in Folge im Wettstreit mit den anderen bildenden Künsten erfolgreich seinen Platz in den größten und wichtigsten Museen der Welt erkämpft hat, das sich im 20. Jahrhundert in rasanter Geschwindigkeit in alle Sphären unseres Alltags ausbreitete

2

und sich heutzutage derart in unsere Kommunikation einbringt, dass es sie bisweilen zu ersetzen scheint, kann nicht deutlich genug unterstrichen werden. Eine Auseinandersetzung mit der Fotografie ist eine Aufgabe von besonderer Bedeutung, von allgemeinem Interesse und sollte in möglichst vielen Segmenten unserer Gesellschaft Eingang finden. Besonders freue ich mich, dass dieses Jahr durch die Initiative der Photoszene Köln ein einzigartiges Projekt seinen Anfang nimmt: Die PhotoszeneResidency „Artist meets Archive“. Sechs internationale Künstlerinnen und Künstler sind während dieses Festivals zu Gast in den renommierten Sammlungen und Archiven der Stadt: dem Kölnischen Stadtmuseum, dem MAKK-Museum für Angewandte Kunst Köln, dem Museum Ludwig, dem Rautenstrauch-Joest-Museum,


Die Künstlerinnen und Künstler werden aus ihren Recherchen eigene neue Arbeiten entwickeln, die wir während des nächsten PhotoszeneFestivals im Mai 2019 als Ausstellungen in den genannten Häusern sehen werden.

© Rheinischen Bildarchiv

dem Rheinischen Bildarchiv Köln und der Photographischen Sammlung/ SK Stiftung Kultur.

Ich freue mich auf viele interessante Einblicke in den reichhaltigen Fundus unserer Stadt und wünsche Ihnen und uns schon in diesem Jahr spannende Begegnungen mit der aktuellen Fotografie! Susanne Laugwitz-Aulbach

Beigeordnete für Kunst und Kultur der Stadt Köln

3


Inhalt GruĂ&#x;wort Hello Photography! Artist meets Archive Das Festival-Programm Photoszene KIDS & Junge Photoszene Kalender Vernissagen und zusätzliche Termine Die Ausstellungen des Festivals A-Z Besucherinfos Impressum Aussteller-Index

2 5 6 12 18 26 31 36 124 126 128


Hello Photography! Das Jahr 2018 war für die Fotografie ein Jahr der Festival-Superlativen. Im Februar wurde das größte Fotofestival in NRW, im Mai das älteste Deutschlands, und zwischendurch sogar das höchste Festival der Fotografie ausgerufen. Die Annoncierung der Fotoereignisse benötigt in der Fülle der Angebote eine scheinbar unüberhörbare Einzigartigkeit. Die liegt in Köln klar auf der Hand: Museen, Sammlungen und Archive, Galerien und Kunsträume, die Universität und die Kunsthochschulen, die photokina und die Deutsche Gesellschaft für Photographie. Ein unverwechselbares Netzwerk an Institutionen trägt die Idee eines lebendigen Ortes der Fotografie – auch ohne Festivalereignis. Aber das Festival der Photoszene-Köln bringt all diese Akteure der Fotografie in einen starken gemeinsamen Verbund, so unterschiedlich ihre Auseinandersetzung mit der Fotografie auch sein mag: Der Fokus und die Stärke der Photoszene Köln liegt auf ebendieser Vielseitigkeit, die das Medium bietet. Durch ein neues Programm soll diese Diversität verstärkt sichtbar gemacht werden: Die Photoszene-Residency Artist meets Archive, für die wir in diesem Jahr sechs internationale Künstler in den Sammlungen und Archiven der Stadt begrüßen dürfen und auf deren Ausstellungen wir uns im Mai 2019 ebenso freuen wie auf die 87 Ausstellungen in diesem Jahr! THANK YOU! Das Festival der Photoszene Köln ist ohne das starke Netzwerk an Förderern und Partnern nicht möglich. All diesen Partnern danken wir sehr! Die Photoszene dankt dem Kulturamt der Stadt Köln als langjährigen Partner, das die Aktivitäten unserer Initiative immer wieder unterstützt.

Der RheinEnergie Stiftung Kultur verdanken wir eine Förderung auf institutioneller Ebene, welche für die Photoszene existentiell war. Wir danken ebenso herzlich der Kunststiftung NRW, die unser diesjähriges Kernprojekt Artist meets Archive fördert, sowie der Sparkassen Kulturstiftung Rheinland und der Sparkasse Köln/Bonn für ihre großzügige Unterstützung. Die photokina ist seit Beginn an fördernder Partner der Photoszene, für die starke Zusammenarbeit im Turnuswechsel bedanken wir uns sehr; ebenso danken wir Ströer für die diesjährige deutschlandweite Sichtbarkeit des Festivals im öffentlichen Raum. WhiteWall und der GAG danken wir für ihre Unterstützung, sowie dem Kultursekretariat NRW für das großartige Austauschprogramm für internationale Kuratoren, die unser Festival dieses Jahr besuchen. Besonders bedanken möchten wir uns bei den Kooperationspartnern des Artist meets Archive Projektes für ihr Vertrauen und ihre Offenheit: Rita Wagner vom Kölnischen Stadtmuseum, Petra Hesse vom MAKK Museum für Angewandte Kunst Köln, Miriam Halwani vom Museum Ludwig, Lucia Halder vom RautenstrauchJoest-Museum, Johanna Gummlich vom Rheinischen Bildarchiv und Gabriele Conrath-Scholl von der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur. Unser Ziel ist es, der Auseinandersetzung mit der Fotografie in Köln in diesem einzigartigen Netzwerk immer wieder neue Impulse zu geben – auch über das Festival hinaus. You press the button, we do the rest! Heide Häusler und das gesamte Team des Festivals!

5


6


7


Artist meets Archive! Die Photoszene-Residency Artist meets Archive ist das zentrale Programm der Photoszene-Festivals 2018 und 2019, mit dem die bedeutende Vielfalt und Qualität der Fotografie in den Sammlungen und Archiven der Stadt durch den Austausch mit internationalen Künstlern sichtbar gemacht wird. Köln ist international bekannt für seine hochkarätigen Fotografiebestände. In den Museen und Sammlungen der Stadt bildet sich Fotografiegeschichte ab. Die städtischen Institute bieten einen einzigartigen Überblick über die Diversität und Verbreitung des Mediums der Fotografie in Kunst, Geschichte und Gewerbe. Auf Einladung der Photoszene Köln öffnen das Kölnische Stadtmuseum, das MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln, das Museum Ludwig, das Rautenstrauch-Joest-Museum, das Rheinische Bildarchiv Köln und Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur ihre Sammlungen und Archive für ein gemeinsames Projekt: Internationale Künstler werden sich während des Photoszene-Festivals im Herbst 2018 den Konvoluten widmen und durch ihren spezifischen Blick und ihre eigene künstlerische Praxis neue Sichtweisen auf Teilbereiche der Sammlungen ermöglichen. Die eingeladenen Künstler sind: Erik Kessels (NL), Ola Kolehmainen (FIN), Fiona Tan (IDN), Ronit Porat (ISR), Roselyne Titaud (F), Antje Van Wichelen (BE). Die Ergebnisse dieser Auseinandersetzung werden als Ausstellung oder Intervention während des nächsten Photoszene-Festivals im Mai 2019 in den jeweiligen Häusern zu sehen sein. Die Photoszene-Residency Artist meets Archive dient dazu, das große Potential Kölns im Bereich der Fotografie sichtbar zu machen und möchte im gleichen Atemzug die aktuelle, internationale Fotografie und den zeitgenössischen Diskurs fördern und in Köln verankern. Save the Date! Phtotoszene-Festival 2019: 3. - 12. Mai Die Ausstellungen des Artist meets Archive Projektes laufen bis zum 2. Juni 2019 oder länger.

8


Die Künstler/innen und die Sammlungen Erik Kessels im MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln

Der niederländische Künstler, Designer, Verleger und Kurator Erik Kessels (*1966) ist international für seine humorvolle, kluge und pointierte Auseinandersetzung mit Fotografie und Found Footage bekannt. Er spürt unsichtbare und unentdeckte Muster in den zahllosen Fotomappen der meist privaten Bildarchive auf und betreibt damit eine Art visuelle Archäologie. Er wird sich einer bislang völlig unveröffentlichten Vorlagensammlung des Museums für Angewandte Kunst Köln widmen. Ola Kolehmainen im Rheinischen Bildarchiv Köln (RBA)

Den finnischen Künstler Ola Kolehmainen (*1964) interessiert die Fotografie in ihrer Dualität als haptisches Objekt und Informationsträger für abgebildete Architektur. Seine reduzierten Aufnahmen lassen Fragen nach der Wirklichkeit des Gezeigten, dem räumlichen Erfahren von Architekturfotografie und nach einem universellen, der Zeit enthobenen ornamentalen Grundcharakter von Gebäuden aufkommen. Er setzt sich im Rheinischen Bildarchiv mit ausgesuchten historischen Glasnegativen auseinander.

Ronit Porat im Kölnischen Stadtmuseum

Die israelische Künstlerin Ronit Porat (*1975) beschäftigt sich vor allem mit Archivmaterialien aus dem Deutschland der Zwischenkriegszeit und aus Kibbuz-Archiven. Ihre collageartig Vorgehensweise kann in Teilen einer Dadaistischen Photomontage-Methode zugeordnet werden. Diese durch Beschnitt veränderten Bilder, sowie persönliche Fotografien verwendet Porat, um neue Erzählungen entstehen und historische Grenzen in ihren Installationen sichtbar werden zu lassen. Anhand der vorgefundenen ‚fotografischen Spuren und Reste‘ sind Porats Arbeiten mit psychologischen, emotionalen und geschlechtsspezifischen Aspekten aufgeladen und verweisen dabei auch auf Konzepte von Herkunft, Einflussnahme und Reproduktion. Sie wird in die fotografische Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums eintauchen. Fiona Tan im Museum Ludwig

Die in Amsterdam lebende Künstlerin Fiona Tan (*1966) beschäftigt sich in ihrem Werk mit der Darstellung von Erinnerung, Zeit und Geschichte, der Konstruktion von Fremden und Vertrautem. Sie wird sich mit einem bislang unbearbeiteten Fotoarchiv im Museum Ludwig befassen. Ihre Videoprojektionen, sowie Audio- und skulpturalen Arbeiten reflektieren Fragen zur Identität des Menschen und dessen individuellem und kollektivem Gedächtnis. Für ihre künstlerischen Strategien der Recherche und Klassifikation spielt das Archiv als Zeitkapsel dabei eine zentrale Rolle.

9


Roselyne Titaud in der Photographischen Sammlung/ SK Stiftung Kultur

Die sachlich dokumentarische Fotografie ist für die französische Künstlerin Roselyne Titaud (*1977) ein wesentlicher Bezugspunkt. In den von ihr seit den 2000er-Jahren erarbeiteten Serien blickt sie vor allem auf Interieurs, Stillleben, Objekte und vorgefundene Arrangements, die vielfach Natur und davon inspirierte Vorstellungsbilder reflektieren. In Roselyne Titauds Arbeit spiegeln sich alltägliches Repertoire und individuelle Archivalien, Zeitbezug und ein großes Gespür für Bedeutungszusammenhänge. Sie wird in den Archiven der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur recherchieren. Antje Van Wichelen im Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM) Die belgische Künstlerin Antje Van Wichelen speist Fotografien aus kolonialen Bildarchiven in ihre filmischen Arbeiten und bringt sie in neue Narrative. Die Künstlerin widmet sich dabei den Klischees und zugrunde liegenden Motiven von westlichen Fotosammlungen und hinterfragt in ihren Installationen, wie der ‚koloniale Blick’ thematisiert, reflektiert und gebrochen werden kann. In ihren Werken geht sie u.a. der Frage nach, wie sich im 19. Jahrhundert die Faszination und Begierde formierte, das ‚Andere’ zu messen, zu kategorisieren und zu definieren. Ihre Intervention wird sich auf die Fotosammlung des Rautenstrauch-Joest-Museums beziehen.

10


Archivbesuche

Im Rahmen der Photoszene-Residency Artist meets Archive werden Sammlungs- und Archivbesuche mit den sechs internationalen Künstlern in den jeweiligen Institutionen angeboten. Alle Veranstaltungen finden in englischer Sprache statt. Die Teilnehmerzahl ist auf 15-20 Personen begrenzt, um vorherige Anmeldung wird dringend gebeten: anmeldung@photoszene.de Dienstag, 25. September 17 – 18 Uhr Roselyne Titaud mit Claudia Schubert in der Photographischen Sammlung/ SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln Mittwoch, 26. September 16.30 – 17.30 Uhr Ola Kolehmainen mit Dr. Johanna Gummlich im Rheinischen Bildarchiv Köln, Kattenbug 18, 50667 Köln 18 – 19 Uhr Ronit Porat mit Rita Wagner im Kölnischen Stadtmuseum, Zeughausstr. 1-3, 50667 Köln

Donnerstag, 27. September 17 – 18 Uhr Antje Van Wichelen mit Lucia Halder im Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 35, 50667 Köln Freitag, 28. September 16 – 17 Uhr Erik Kessels mit Dr. Romana Rebbelmund im MAKK, An der Rechtschule, 50667 Köln Samstag, 29. September 16.30 – 17.30 Uhr Fiona Tan mit Dr. Miriam Halwani im Museum Ludwig, Heinrich-Böll-Platz, 50667 Köln

Die Besuche werden in Kooperation mit dem Netzwerk Fotoarchive angeboten.

Artist Talks

MAKK, An der Rechtschule, 50667 Köln Sonntag, 30. September 11 Uhr Begrüßung Heide Häusler (Photoszene) 11.15 Uhr Podium mit Ronit Porat, Antje Van Wichelen, Lucia Halder (RJM) und Heide Häusler (Photoszene) 12 – 12.30 Uhr Vortrag Ola Kolehmainen

12.30 – 13 Uhr Pause 13 – 13.30 Uhr Gespräch Roselyne Titaud und Claudia Schubert (Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur) 13.30 – 14 Uhr Vortrag Fiona Tan 14 – 14.30 Uhr Vortrag Erik Kessels

11


Das Festival-Programm

im MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln vom 21. – 30. September Das MAKK bildet auch dieses Jahr das Zentrum des Photoszene-Festivals mit drei Ausstellungen, einem umfangreichen Rahmenprogramm in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh), einem Fotobuchshop von art book cologne, einem der schönsten Museumscafés Kölns und allen Informationen rund um das Festival!

FOKUS FOTOBUCH 21. – 23. September Freitag, 21. September Photoszene-Festival Opening Event 19 Uhr Das Photoszene-Festival 2018 widmet sich am ersten Wochenende dem Fotobuch und startet mit der Präsentation des renommierten Photobook Awards und Dummy Awards des Fotobookfestival Kassel durch den Fotobuchexperten Markus Schaden (The PhotoBookMuseum). 20 Uhr Fotobuch-Quartett+ Special mit Frank Dürrach, Nadine Preiss, Markus Schaden, Special Guest: Erik Kessels 5 Experten diskutieren über brandneue Fotobücher oder längst vergessene Klassiker der Fotogeschichte: Das Fotobuch-Quartett ist wie das Literarische Quartett – nur ohne Markus Lanz. Es ist wie das Jüngste Gericht – nur ohne Salatsoße. Oder wie die Oscar-Verleihung - nur ohne Clowns. Kurzum: Das Fotobuch-Quartett ist einzigartig – und dieses Mal sogar mit Erik Kessels. > Begrenzte Plätze, der Eintritt ist frei!

12

Samstag, 22. September 16 Uhr Buchpräsentation, Michael Danner im Gespräch mit Damian Zimmermann (Photoszene) zu seinem Buch „Migration as Avant-Garde‟. Der Dummy wurde beim Fotobookfestival Kassel mit dem 1. Platz ausgezeichnet. > Eintritt mit Festivalpass kostenfrei

Samstag, 22. & Sonntag, 23. September 10 – 18 Uhr Das Fotobuch – ein Workshop der Lichtblick School mit Wolfgang Zurborn Die grundlegenden Qualitäten eines Fotobuches liegen in einer konsequenten Bildauswahl und einer spannenden Sequenzierung der Fotografien. Darüber hinaus muss auch auf ein stimmiges Layout, eine passende Typografie und ein starkes Titelbild geachtet werden. Alle gestalterischen Mittel und auch die verwendeten Materialien müssen perfekt zusammenwirken, um einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. In dem Workshop stellt Wolfgang Zurborn prominente Fotobücher vor und begleitet das Editieren und Finalisieren der Fotobuch-Dummies der Teilnehmer. Die Teilnehmer werden gebeten, Bildmaterial in ausgedruckter


Form mitzubringen, damit der Prozess des Editierens von Fotografien für alle anschaulich gemacht werden kann. > Kosten für beide Tage: 220 €, max. Teilnehmerzahl 10, Anmeldung unter: info@lichtblick-school.com > weitere Informationen unter: www.lichtblick-school.com

Donnerstag, 27. September 20 Uhr Photographer’s Night Die "Gala der Photographie" ist seit mehr als zehn Jahren ein Highlight des Photoszene-Festivals, das Manfred Linke (DGPh/Utopia Images) konzipiert und organisiert. Unter dem diesjährigen Titel "Meister der Photographie" sind u.a. eingeladen: William Klein (US-amerikanischer Maler, Filmregisseur und Fotograf) und Mads Nissen (mehrfach ausgezeichneter, dänischer Fotojournalist und Fotograf) Moderation: Angela Spizig Details zu den teilnehmenden Fotografen finden Sie unter www.photographersnight.de > Infos zu Tickets und Vorverkauf unter: www.photographersnight.de und am 27. Sept ab 18 Uhr an der Abendkasse im MAKK

18 – 3 Uhr Die Lange Nacht der Projektionen findet in diesem Jahr erstmalig in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) parallel zur „Photographer’s Night 2018“ im ganzen Museum statt.

Unter dem Titel „Legenden der Photographie" werden auf zwölf Projektionsflächen Fotografien von bedeutenden Fotografen eine Nacht lang im MAKK projiziert. Darunter sind auch Träger von DGPh-Preisen der vergangenen Jahre wie Thomas Höpker, Barbara Klemm, William Klein, Duane Michaels, Anders Petersen, aber auch Lynsey Addario, Thomas Dworzak, Bruce Gilden, Jim Goldberg, Jan Grarup, Zanele Muholi und Martin Schoeller. Eine Veranstaltung der DGPh. Freitag, 28. September 10 – 22 Uhr Streaming Pictures – Hochschulen stellen sich vor Auf mehreren Projektionen wird im MAKK die Bildpräsentation Streaming Pictures – Hochschulen stellen sich vor mit studentischen Fotopositionen aus ganz Deutschland gezeigt. Eine Veranstaltung der DGPh. 20 Uhr Durch die Nacht mit... Erik Kessels, Teona Gogichaishvili, Markus Schaden Das MAKK ist der Treffpunkt für ein neues Vermittlungsformat auf vier Reifen: Gemeinsam mit den Fotografieexperten werden ausgesuchte Ausstellungen des Festivals exklusiv mit einem Shuttle besucht und diskutiert. > Startpunkt und Shuttle um 20 Uhr am MAKK, nach Voranmeldung unter: anmeldung@photoszene.de > Teilnahme mit Festivalpass

> Mit freundlicher Unterstützung unseres Mobilitätspartners Toyota

13


Das Festival-Programm

im MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln vom 21. – 30. September Samstag, 29. September Ganztags Projektionen der Otto-SteinertPreisträger der DGPh An diesem Tag werden die Arbeiten der Otto-Steinert-Preise der vergangenen fast 40 Jahre gezeigt. Darunter Thomas Deutschmann, Stefan Dolfen, Gabriele Hepp, Axel Hoedt, Pepa Hristova, Ina Schoenenburg, Björn Siebert, Katrin Thomas und Wolfgang Zurborn 19 Uhr Kulturpreisverleihung der DGPh Bei der feierlichen DGPh-Kulturpreisverleihung am Abend wird der Historiker und Theoretiker der Fotografie Prof. Dr. Wolfgang Kemp geehrt. Die Laudatio hält Prof. Dr. Bettina Gockel (Universität Zürich). Der DGPh-Kulturpreis wird seit 1959 verliehen. Mit ihm zeichnet die DGPh lebende Persönlichkeiten für bedeutende Leistungen im Bereich der Fotografie aus. > Der Eintritt ist frei

Sonntag, 30. September 11 – 14.30 Uhr Artist talks: Artist meets Archive Im Rahmen von Vorträgen und Podiumsdiskussionen geben die sechs eingeladenen Künstler Erik Kessels, Ola Kolehmainen, Ronit Porat, Fiona Tan, Roselyne Titaud und Antje Van Wichelen zusammen mit den Sammlungskuratorinnen und Archivleiterinnen der sechs Häuser Einblicke in ihre künstlerische Praxis und sprechen über ihre ersten Begegnungen mit den Sammlungen und Archiven. Die Veranstaltung findet teilweise in englischer Sprache statt. > Eintritt mit Festivalpass kostenfrei

Kooperationspartner Rahmenprogramm:

Vermittlungs- und Rahmenprogramm im gesamten Kölner Stadtgebiet Montag, 24. September 19.30 Uhr Filmvorführung Augenblicke: Gesichter einer Reise Dokumentarfilm 2017, 93 min, OmU Die belgische Regisseurin Agnès Varda und der Streetart-Künstler JR reisen mit ihrem einzigartigen Fotomobil durch Frankreich und entdecken

14

dort die Menschen und ihre Geschichten. Diese verewigen sie in überlebensgroßen Portraits an Fassaden, Zügen und Schiffscontainern. > FIlmpalette, Lübecker Straße 15, 50668 Köln, Eintritt: 7€ / 6€


Vermittlungs- und Rahmenprogramm im gesamten Kölner Stadtgebiet Freitag, 28. September 10 – 18 Uhr SICHTBAR – Portfolio-Review der Photoszene Köln Köln ist eine Metropole der Fotografie. Und SICHTBAR ist das PortfolioReview im Rahmen des PhotoszeneFestivals. Fotografie-Experten aus Museen, Galerien, Verlagen, Hochschulen und Agenturen aus Köln und dem Umland, sowie internationale Gäste sind versammelt, um sich die Arbeiten von Nachwuchsfotografen anzuschauen und mit ihnen über ihre Projekte zu sprechen. Drei Gespräche à 20 Minuten mit drei Profis – eine einmalige Gelegenheit! > Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 35, 50667 Köln Raum: Blickpunkt

> Teilnahmegbühr 90 € Anmeldung unter: www.photoszene.de

18 Uhr Beyond – „Ich sehe was, was du nicht siehst“ – Podiumsdiskussion zu Frauen in der humanistischen Fotografie. Initiiert wird die Podiumsdiskussion von Beyond, einem gemeinschaftlich organisierten Fotografie-Magazin im Zeitungsformat. Die diesjährige Ausgabe von Beyond ist Fotografinnen mit humanistischem Ansatz gewidmet. Im Gespräch werden die Teilnehmer mit unterschiedlichem fotografischen Hintergrund über die Position von Frauen in der humanistischen Fotografie debattieren und somit die im Magazin angeregte Diskussion fortführen. Auf dem Podium: Miriam Zlobinski

(Visual Historian, Autorin von Beyond), Claudia Schubert (Kuratorin, Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur), Bettina Flitner (Fotografin), Damian Zimmermann (Photoszene Köln), Hayley Austin (Fotografin, Teilnehmerin von Beyond), Prof. Dirk Gebhardt (FH Dortmund)

> Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur, Mediapark 7, 50670 Köln

6

> Eintritt frei

19 Uhr Kulturspur-Spezial Photoszene Köln jungekunstfreunde (die junge Initiative der Freunde des Wallraf-RichartzMuseum und des Museum Ludwig e.V.) erkunden im Kulturspur-Spezial die Hotspots des PhotoszeneFestivals. Auf der 1 bis 2-stündigen Tour werden verschiedene Institutionen und Galerien, die Partner des diesjährigen Photoszene-Festivals sind, besucht und Gespräche mit den Kuratoren und Ausstellern geführt. Das Angebot richtet sich an Mitglieder von jungekunstfreunde und Interessierte, vorrangig unter 28 Jahren. > Startpunkt: Artrmx e. V., Hospeltstraße 69, 50825 Köln

13

> Anmeldung und weitere Informationen unter: www.jungekunstfreunde.de

15


Vermittlungs- und Rahmenprogramm im gesamten Kölner Stadtgebiet Freitag, 28. September bis 22 Uhr Langer Freitag & InstaWalk Alle Ausstellungen sind am Langen Freitag bis 22 Uhr geöffnet (Abweichungen sind gekennzeichnet). An diesem Abend finden an vielen Ausstellungsorten Vernissagen mit erweitertem Programm statt. Unter den Hashtags: #photoszene2018 #photoszenefestival #photoszenekoeln #cologne #kulturkoeln #welovephotography laden wir zum InstaWalk ein! (S. 31 Vernissagen) 20.30 Uhr Künstlergespräch „Warum ausstellen, warum nicht!?“ job&kunstfreunde trifft das junge Kollektiv AuContraire in ihrer Ausstellung und stellt Fragen zur Ausstellungspraxis einer Nicht-Institution. Wie wichtig ist das Ausstellen heutzutage und welche Präsentationsformen stehen zur Verfügung? Sind die Arbeiten wirklich so au contraire wie die Künstler selbst oder gibt es doch Überschneidungen? Wenn ja, wie wichtig sind diese Zusammenhänge überhaupt für eine Gruppenausstellung? Im Anschluss findet das FestivalGet-Together mit Drinks und Music von DJ Tobby Lolli statt. > Rufffactory, Venloer Str. 474, 50825 Köln > Eintritt frei

16

77

Samstag, 29. September 14 –18 Uhr Fotoworkshop „Liebe deine Stadt“ mit Martin Schoberer und Merlin Bauer. "Liebe deine Stadt" - diesen Schriftzug über der Nord-Süd-Fahrt kennt jeder. Das Kunstprojekt des Kölner Künstlers Merlin Bauer mit seinen ausgezeichneten "Gebäuden des Monats" und die Geschichte(n), die diese erzählen, sind Ausgangspunkt eines gemeinsamen Stadtrundgangs. Beim anschließenden Fotoworkshop mit Fotograf Martin Schoberer (QVEST) begibt sich die Gruppe dann selbst auf die Suche nach Plätzen, Gebäuden und Menschen – liebe deine Stadt! > Treffpunkt: Wallraf-Richartz-Museum, Obenmarspforten, Am Kölner Rathaus, 50667 Köln > Teilnahmegebühr: 10€ für Mitglieder der Freunde des Wallraf-RichartzMuseum und des Museum Ludwig e.V., 14€ für Gäste > Die Anmeldung erfolgt über die Homepage von job&kunstfreunde: www.museumsfreunde-koeln.de


Geführte Touren zu Ausstellungen des Festivals Samstag, 29. & Sonntag, 30. September Mit dem Fahrrad oder zu Fuß bietet die Photoszene drei verschiedene Touren an, um die Ausstellungen des Festivals zu besuchen. Dabei wird die Gruppe an jeder Station von Künstlern, Kuratoren oder Veranstaltern empfangen. Samstag, 29. September 11 Uhr Südstadt – Real Life

Sonntag, 30. September 11 Uhr Innenstadt Contemporary

66

Startpunkt: laif photogalerie

87

Startpunkt: ZERO FOLD

8

Forum für Fotografie

80

Stefan Schuelke Fine Books

45

Galerie Thomas Zander

44

Galerie Thomas Rehbein

14 Uhr Innenstadt Contemporary

42

Parrotta Contemporary Art

87

Startpunkt: ZERO FOLD

14 Uhr Nordstadt-Underground-Discoveries

80

Stefan Schuelke Fine Books

75

44

Galerie Thomas Rehbein

42

64 83

Parrotta Contemporary Art

16 Uhr Nordstadt-Underground-Discoveries

Startpunkt: plus Raum für Bilder LABOR Projektgalerie Überlebensstation GULLIVER

16 Uhr Südstadt – Real Life

75

Startpunkt: plus Raum für Bilder

8

Startpunkt: Forum für Fotografie

64

LABOR Projektgalerie

45

Galerie Thomas Zander

83

Überlebensstation GULLIVER

66

laif photogalerie

> Voranmeldung unter: anmeldung@photoszene.de > Teilnahme mit Festivalpass kostenfrei

17


Thema

DECK T N E T L WE

ER


Wo wart ihr in den großen Sommerferien? Ob bei Oma auf dem Land, in der fernen Karibik, oder vor der eigenen Haustür – überall lässt sich die Welt entdecken. Die Fotografie ist dabei ein guter Begleiter. Sie hält die wichtigen Momente fest und ihr könnt euch noch Monate danach durch die Fotos, die ihr gemacht habt, daran erinnern. Auf den nächsten Seiten könnt ihr das aktuelle Herbstprogramm von Photoszene KIDS & der Jungen Photoszene entdecken. Das Erdmännchen August begleitet euch dabei. Viel Spaß, wir freuen uns auf euch! Das Team der Photoszene KIDS & der Jungen Photoszene

© Illustration: Celeste Palacios

Seid ihr kleine Weltentdecker?


Foto(buch)workshop: Weltentdecker Samstag, 22. September 11 – 16 Uhr, Rautenstrauch-Joest-Museum Photoszene KIDS, ab 6 Jahren Referentinnen & Fotografinnen: Thekla Ehling und Verena Loewenhaupt Teilnehmer: max. 8 Kinder Dauer: 11 – 16 Uhr inkl. einer kleinen Pause. Bitte einen Mittagssnack mitbringen. Kosten: 15 € + 5 € Materialkosten Ort: Raum Blickpunkt im Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 35, 50667 Köln Anmeldung unter: kids@photoszene.de

Die Welt vor der Haustür oder die große weite Welt? An diesem Tag seid ihr die Weltentdecker, die sich im Museum der Kulturen der Welt (dem RautenstrauchJoest-Museum) auf Entdeckungsreise begeben. Die Fotografinnen Thekla Ehling und Verena Loewenhaupt machen Porträts von euch neben Masken, mit Sombreros und anderen abenteuerlichen und bisweilen skurrilen Objekten. Gemeinsam gestaltet ihr mit diesen Bildern und mitgebrachten (Urlaubs-)Fotos ein kleines Fotobuch. Und das Tollste: Jeder kann seine/ihre eigene kleine Welt zwischen zwei Buchdeckeln mit nach Hause nehmen! Mitzubringen: Eigenes Bildmaterial zum Thema Weltentdecker, Fotografien von Urlauben, Zeitungsausschnitte und alles, was euch zum Thema Urlaub einfällt. Es entsteht: pro Kind ein Fotobuch mit einem Porträtfoto aus dem Workshop als Titelbild. Beide Workshops werden gefördert durch die Annelie & Uwe Hoffmanns-Stiftung

20


Foto(buch) workshop: Welt gestalten Die Welt ist voller Farben und Formen und wir sind ein Teil von ihr. Die Welt zu gestalten und uns in sie einzubringen, ist eine Herausforderung, die wir an diesem Tag gemeinsam fotografisch erkunden werden. Alleine, zu zweit und als Gruppe werden wir uns inszenieren und Vorbildern aus der Welt der (Mode)Fotografie folgend, gegenseitig ins Bild setzen. Die entstandenen Bilder werden gemeinsam ausgesucht und bearbeitet und noch vor Ort zu einem Buch zusammengestellt, das ihr dann mit nach Hause nehmen könnt.

Sonntag, 23. September 11 – 17 Uhr, RautenstrauchJoest-Museum Junge Photoszene, ab 12 Jahren

Referentinnen & Fotografinnen: Thekla Ehling und Verena Loewenhaupt Teilnehmer: max. 10 Teilnehmer Dauer: 11 – 17 Uhr inkl. einer kleinen Pause. Bitte einen Mittagssnack mitbringen. Kosten: 15 € + 5 € Materialkosten

Mitzubringen: Verkleidungen, mehrere Outfits, Acessoires wie Ketten, Schals, Hüte, Handtaschen. Es entsteht: für jeden ein Buch mit allen Fotos.

Ort: Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 35, 50667 Köln Raum Blickpunkt Anmeldung unter: kids@photoszene.de Fotografien © Thekla Ehling

21


Das im Museum Ludwig Kennt ihr schon das FOTO LAB im Museum Ludwig? In der 2. Etage findet ihr im Anschluss an den Fotoraum einen Ort, an dem ihr Euch selbst ausprobieren könnt – beispielsweise an der Camera Obscura – sie funktioniert ganz ohne Strom, Batterien oder Akku! Einen einfachen dunklen Kasten mit einem kleinen Loch – viel mehr braucht man nicht, um ein Bild auf einem Pergamentpapier sichtbar zu machen. Das Bild könnt ihr dann abzeichnen.

Donnerstag, 27. September 15.30  – 16.30 Uhr Für Schulkinder ab 6 Jahren!

Was ist auf den Bildern zu sehen? Welcher Titel passt zu welchem Bild? Welche Bilder passen zueinander? Wie heißt der Fotograf und wann ist der geboren? Welche Geschichten können sie erzählen? 16.30 – 17.30 Uhr Für Kindergartenkinder ab 3 Jahren!

Wir werden gemeinsam Motive puzzeln, suchen und Lieblingsmotive ausmalen. Die Eltern können bei den Kindern bleiben oder sich im angrenzenden Raum die Ausstellung anschauen.

22

Photoszene KIDS & Junge Photoszene Beide Angebote finden in Anbindung an die aktuelle Ausstellung im Fotoraum des Museum Ludwig statt: 16. Juni – 30. September 2018 „Name der Fotografin: 5 Aenne Biermann‟ Treffpunkt im FOTO LAB (2. Etage) im Museum Ludwig. Die Teilnahme ist auf 8 Kinder begrenzt und im Rahmen des Photoszene-Festivals kostenfrei. Für die Eltern fällt der Eintritt ins Museum an. Anmeldung unter: kids@photoszene.de


Das AME Projekt stellt sich vom 28. – 30. September im Foyer im MAKK vor.

Art Meets Education (AME) Kunst erfüllt das Leben durch Emotionen und Geschichten für jeden ganz individuell. Kunst schafft Sinn. Doch ist es auch möglich, dass Kunst Bildung schafft? Die Organisation Art Meets Education hat sich genau dies zur Aufgabe gemacht: Kindern aus finanziell benachteiligten Familien wird mit Hilfe ihres kreativen Potentials eine Schulbildung ermöglicht. Die von den Kindern eigenständig kreierten Fotografien werden in Ausstellungen präsentiert, welche die Mittel zur Finanzierung ihrer Schulbildung bis zum Highschool Abschluss generieren. 17 Kinder besuchen nun mit der Unterstützung von AME eine Schule in Manila.

Deutscher Jugendfotopreis Du machst was mit Medien? Mit Bildern? Filmen? Experimenten? Dann bist du bei uns auf der photokina richtig. Hier werden die neuen Medienwettbewerbe vorgestellt und der Deutsche Jugendfotopreis 2018 präsentiert. Das Jahresthema war „Ich und die Welt“. Bei der Preisverleihung am Freitagabend, den 28. September um 19 Uhr kannst du die Preisträger kennenlernen.

28. & 29. September, photokina Halle 2.2 / Stand: B018 73

Am Samstag, den 29. September, treffen die Gewinner des diesjährigen Deutschen Jugendfotopreises auf Fotografiegrößen wie Erik Kessels, Fiona Tan, Sandra Stein und Peter Bitzer (laif Agentur für Photos & Reportagen). In kleinen Gruppen können sie deren Arbeit kennenlernen, dabei bleibt auch Zeit, die eigenen Arbeiten vorzustellen und zu besprechen.

23


Weitere Fotografieangebote für Kinder und Jugendliche während des Photoszene-Festivals Käthe Kollwitz Museum Köln

7

Fotoworkshop für Anfänger und Fortgeschrittene ab 16 Jahren

Sonntag, 23. September 17 – 21 Uhr Vor den Kopf geschaut: Das Portrait

Dienstag, 25. September 17.30 – 21.30 Uhr Kontrastprogramm: Licht und Schatten Donnerstag, 27. September 17.30 – 21.30 Uhr Form und Funktion: Die Diagonale Sonntag, 30. September 17 – 21 Uhr Farblos glücklich: Schwarz-Weiß-Fotografie Leitung: Klaus Wohlmann

Fotoworkshop in den Herbstferien Montag bis Mittwoch, 22. – 24.Oktober 2018 11 – 14 Uhr für Kinder ab 10 Jahren

Voll Retro! Analogphotographie-Workshop in Kooperation mit der Jugend-Kunstschule Rodenkirchen

24

„Ich ka m da gin nach Berlin g das und Licht a Auf de n… n Spu ren de ‟ Fotog rafin E r va Be snyö

Kosten und Anmeldung: pro Kurs: 59 € alle vier Kurse: 199 € Begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldung bis zum 20. September 2018 unter: museum@kollwitz.de oder 0221-227-2899 Käthe Kollwitz Museum Köln, Neumarkt 18-24, 50667 Köln

Kosten und Anmeldung: 95 € (inkl. Materialkosten) Begrenzte Teilnehmerzahl! Anmeldung bis zum 17. Oktober 2018 unter: museum@kollwitz.de oder 0221-227-2899 Käthe Kollwitz Museum Köln, Neumarkt 18-24, 50667 Köln


Drucken Sie Ihre Fotos jetzt als hochwertige Platten und Schilder: Auf 5 Materialien und mit individuellen Maßen!

10%

Rabatt

www.druckdiscount24.de

*

*Ihr Gutschein-Code lautet AZ24181074. Er ist nur bis zum 31. Dezember 2018 gültig und pro Kunde nur einmalig einlösbar. Pro Bestellung ist nur ein Gutschein einsetzbar, gültig für alle Produkte dieser einen Bestellung. Gutscheine sind nicht kumulierbar. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Venloer Str. 1271, 50829 Köln Telefon +49 221 84657-200 info@druckdiscount24.de


Kalender 21. – 30. September 2018 Freitag, 21. September 16 – 17 Uhr

Öffentliche Führung „Peter Gowland’s Girls”, MAKK

19 Uhr

Photoszene-Festival Opening Event Photobooks Now! Präsentation des Photobook Awards und Dummy Awards des Fotobookfestivals Kassel durch Markus Schaden (PBM), 3 MAKK Design Lounge

20 Uhr

Fotobuch-Quartett+ Special mit Frank Dürrach, Nadine Preiss, Markus Schaden, Special Guest: Erik Kessels, MAKK Overstolzenssal 1-3

2

Samstag, 22. September 10 – 18 Uhr

Das Fotobuch – ein Workshop der Lichtblick School mit Wolfgang Zurborn, Tag 1, MAKK, Overstolzensaal

11 – 16 Uhr

Foto(buch)workshop Photoszene KIDS (ab 6 J.), Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 35, 50667 Köln

16 Uhr

Buchpräsentation Michael Danner, Dummy Award Preisträger, Moderation: Damian Zimmermann MAKK, Design Lounge 3

16 Uhr

Öffentliche Führung: „Doing the Document”, Museum Ludwig

Sonntag, 23. September 10 – 18 Uhr

Das Fotobuch – ein Workshop der Lichtblick School mit Wolfgang Zurborn, Tag 2, MAKK, Overstolzensaal

11 – 17 Uhr

Foto(buch)Workshops Junge Photoszene (ab 12 J.), Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 35, 50667 Köln

26

1-3

4


Sonntag, 23. September 15 Uhr

„Führung durch drei Ausstellungen”, Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

6

Montag, 24. September 19.30 Uhr

Augenblicke – Gesichter einer Reise, Film OmU, Filmpalette, Lübecker Str. 15, 50668 Köln

Dienstag, 25. September 17 Uhr

Archivbesuch (AmA) mit Roselyne Titaud, Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur

6

Mittwoch, 26. September 16.30 Uhr

Archivbesuch (AmA) mit Ola Kolehmainen, Rheinisches Bildarchiv Köln, Kattenbug 18-24, 50667 Köln

18 Uhr

Archivbesuch (AmA) mit Ronit Porat, Kölnisches Stadtmuseum, Zeughausstraße 1-3, 50667 Köln

Donnerstag, 27. September 15.30 – 16.30 Uhr

Foto Lab Junge Photoszene (ab 6 J.), Museum Ludwig

5

17 Uhr

Öffentliche Führung „Eva Besnyö – Photographin Budapest, Berlin, Amsterdam” Käthe Kollwitz Museum Köln

7

16.30 – 17.30 Uhr

Foto Lab Photoszene KIDS (ab 3 J.), Museum Ludwig

5

17 – 18 Uhr

Künstlergespräch (AmA) Antje Van Wichelen, Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 35, 50667 Köln

27


Kalender 21. – 30. September 2018 Donnerstag, 27. September 18 – 03 Uhr

Lange Nacht der Projektionen, DGPh, MAKK

1-3

20 Uhr

Photographer’s Night, MAKK

1-3

Freitag, 28. September 10 – 18 Uhr

SICHTBAR, Portfolio-Review der Photoszene n. Voranmeldung, Rautenstrauch-Joest-Museum, Cäcilienstraße 35, 50667 Köln

10 – 22 Uhr

Streaming Pictures - Hochschulen stellen sich vor, DGPh, MAKK

1-3

16 – 17 Uhr

Archivbesuch (AmA) mit Erik Kessels, MAKK

1-3

18 Uhr

BEYOND Podiumsdiskussion, SK Stiftung Kultur, Im Mediapark 7, 50670 Köln, Raum 222

19 Uhr

Kulturspur — Spezial. Photoszene Köln, jungekunstfreunde, Startpunkt: artmrx e.V.

13

19 Uhr

Preisverleihung – Deutscher Jugendfotopreis motion stage, photokina

73

19 – 21 Uhr

YOU is always someone else. Vortrag von Alexander Basile, Stefan Schuelke Fine Books

80

19 – 22 Uhr

Screening, Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes, Baudristr. 5, 50433 Köln

40

20 Uhr

Durch die Nacht mit... Teona Gogichaishvili, Erik Kessels, Markus Schaden, Startpunkt und Shuttle am MAKK, n. Voranmeldung

20.30 Uhr

28

Künstlergespräch, job&kunstfreunde und AuContraire - Junges Kollektiv, „Warum ausstellen, warum nicht!?” Rufffactory

1-3

77


Freitag, 28. September bis 22 Uhr

Langer Freitag: Ausstellungsrundgang. Alle Ausstellungen haben bis 22 Uhr geöffnet! (Ausnahmen gekennzeichnet)

22 Uhr

Festival-Get-Together mit Drinks & Music, Rufffactory, Venloer Str. 474, 50825 Köln

77

Samstag, 29. September 10 – 18 Uhr

Projektionen Otto-Steinert-Preisträger, DGPh, MAKK

11 Uhr

FotoVeedelTour: Südstadt – Real Life, Startpunkt: laif photogalerie

66

11 – 13 Uhr

Künstlergespräch mit Shigeru Takato plus Raum für Bilder

75

14 Uhr

FotoVeedelTour: Innenstadt Contemporary, Startpunkt: ZERO FOLD

87

14.30 Uhr

Öffentliche Führung „Peter Gowland’s Girls” MAKK

14 – 18 Uhr

Fotoworkshop: Liebe deine Stadt mit Martin Schoberer und Merlin Bauer, job&kunstfreunde, Wallraf-Richartz-Museum, Obenmarspforten, Am Kölner Rathaus, 50667 Köln

14 Uhr

Mitgliederversammlung DGPh (nur für Mitglieder), MAKK

16 Uhr

Öffentliche Führung: „Doing the Document”, Museum Ludwig

4

16 Uhr

Filme aus dem KAOS Kunst- und Video-Archiv, galerie arbeiterfotografie

33

16 Uhr

FotoVeedelTour: Nordstadt-UndergroundDiscoveries: Startpunkt: plus Raum für Bilder

75

1-3

2

1-3


Kalender 21. – 30. September 2018 Samstag, 29. September 16.30 Uhr

Archivbesuch (AmA) mit Fiona Tan, Museum Ludwig

17 Uhr

Lesung „We want your daughters“ , Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes

40

19 Uhr

Kulturpreisverleihung DGPh, MAKK

1-3

4-5

Sonntag, 30. September 11 Uhr

FotoVeedelTour: Innenstadt Contemporary, Startpunkt: ZERO FOLD

87

11 – 14.30 Uhr

Artist Talks Artist meets Archive, MAKK, Overstolzensaal

1-3

14 Uhr

FotoVeedelTour: Nordstadt-UndergroundDiscoveries: Startpunkt: plus Raum für Bilder

15 Uhr

„Führung durch drei Ausstellungen”, Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur

15 Uhr

Öffentliche Führung „Eva Besnyö – Photographin Budapest, Berlin, Amsterdam” Käthe Kollwitz Museum Köln

16 Uhr

FotoVeedelTour: Südstadt – Real Life, Startpunkt: Forum für Fotografie

75

6

7

8

Sofern nicht anders genannt, finden Sie alle Adressen auf den mit Pfeil markierten Ausstellungsseiten ab S. 37

30


Vernissagen August 30. 30. 31. 31.

19 Uhr 19 Uhr 19 Uhr 19 Uhr

CityPavillon an der Antoniterkirche Museum Ludwig MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln ZERO FOLD

24 4 1 87

Laden 102 - Galerie für aktuelle Kunst Kulturkirche Ost Clang Artspace [im neuen Kunstforum] artothek - Raum für junge Kunst Bürgerhaus Stollwerck, Treppenhaus, 1. bis 5. Etage und Atelier 506 Überlebensstation GULLIVER Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur Galerie Boisserée Galerie Julian Sander Thomas Rehbein Galerie Art Galerie 7 Parrotta Contemporary Art VAN DER GRINTEN GALERIE kjubh Kunstverein e.V. Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation) plus Raum für Bilder Temporary Gallery Atelier Martin Claßen Forum für Fotografie GALERIE THOMAS ZANDER in focus Galerie - B. Arnold

65 57 25 9

September 1. 15 Uhr 1. 20 Uhr 2. 19 Uhr 5. 20 Uhr 6. 17 Uhr 6. 18 Uhr 6. 19 Uhr 7. 18 Uhr 7. 18 Uhr 7. 18 Uhr 7. 18 Uhr 7. 18 Uhr 7. 18 Uhr 7. 19 Uhr 7. 19 Uhr 7. 19 Uhr 7. 19 Uhr 7. 19 Uhr 7. 19.30 Uhr 8. 16 Uhr 8. 16 Uhr 8. 19 Uhr

21 83 6 35 38 44 12 42 46 56 40 50 75 82 16 8 45 37

31


Vernissagen September 9. 11 Uhr 9. 16 Uhr 13. 18 Uhr 13. 19 Uhr 14. 19 Uhr 14. 19 Uhr 14. 19.30 Uhr 14. 19.30 Uhr 15. 11 Uhr 19. 19 Uhr 19. 19.30 Uhr 19. 19.30 Uhr 20. 18 Uhr 20. 18 Uhr 20. 19 Uhr 21. 17.30 Uhr 21. 18 Uhr 21. 18 Uhr 21. 18.30 Uhr 21. 19 Uhr 21. 19 Uhr 21. 19 Uhr 21. 19 Uhr 21. 19 Uhr 21. 19 Uhr 22. 16 Uhr 22. 17 Uhr 22. 18 Uhr 22. 20 Uhr 23. 11.30 Uhr

32

Kunsträume der Michael Horbach Stiftung Kirche Sankt Gertrud Galerie 21 Werkstattgalerie Tam Uekermann artrmx e.V. Kartäuserkirche Kunst Köln (Lokal Alte Feuerwache) schaelpic photokunstbar Jens Scholz Kunstauktionen in Köln Christuskirche GALERIE FLOSS & SCHULTZ VHS-Studienhaus am Neumarkt keimaks ... bar, bistro PETERSBURGER Raum für Kunst galerie arbeiterfotografie Altes Pfandhaus Atelierhaus ART FACTORY Stefan Schuelke Fine Books Markthalle Belgisches Viertel Italienisches Kulturinstitut Atelier Anna E. Stärk MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln Ausstellungs- und Schauraum Ute Jalas ehemalige Metall und Kunstgießerei Emil Klöckner post tyler Atelier Anja Schlamann im Kunsthaus Rhenania BUNKER k101 Kunstraum Grevy! StadtWaldHolz Herz Jesu Kirche Köln

62 55 32 85 13 53 58 78 51 23 36 85 54 72 32 10 17 80 68 49 15 3 18 29 76 14 20 61 79 48


23. 17 Uhr 23. 18 Uhr 24. 16 Uhr 24. 18 Uhr 25. 18 Uhr 25. 19 Uhr 25. 19 Uhr 27. 19.30 Uhr 28. 16 Uhr 28. 16 Uhr 28. 17 Uhr 28. 18 Uhr 28. 18 Uhr 28. 18 Uhr 28. 18 Uhr 28. 18 Uhr 28. 19 Uhr 28. 19 Uhr 28. 19 Uhr 28. 19 Uhr 28. 19 Uhr 28. 19 Uhr 28. 19.30 Uhr 28. 19.30 Uhr 28. 20 Uhr

Fotoakademie-Koeln K49 Ungleicheins art-projekt - Galerie im Kunstzentrum Wachsfabrik KUNSTHALLE RROSE SÉLAVY MHK Inhouse Galerie Basement Studios Studio Guido Schiefer / Thomas Kost Case – Projektraum der Fotografie, Kunsthochschule für Medien Köln GREATLIVE Crews and Captains GmbH Clubheim Olympia Galerie B7 Galerie Smend Photostudio Jo Kirchherr Kunstraum Christoph Wieacker Rufffactory LABOR Projektgalerie KunstWerk Köln e.V. Matjö – Raum für Kunst Das KlinkerKollektiv Fotoraum Köln e.V. laif photogalerie laif photogalerie Galerie Lichtblick

30 52 84 11 59 70 19 81 22 47 27 26 34 43 74 60 77 64 63 69 28 31 66 67 41

33


Zusätzliche Termine MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln Andy Warhol – Pop goes Art: 2. Sept 11 – 11.30 Uhr: Führung + Frühstücksangebot

1

6. Sept 20 Uhr CineMAKK Factory Girl, USA 2006, 90 Min., engl. O.m.dt. 6€ / Kombiticket mit Ausstellungseintritt: 10€ 6. Sept 18.30 – 19.30 Uhr; 8., 16. Sept 14.30 – 15.30 Uhr; 19. Sept 16.30 – 17.30 Uhr: Führungen Peter Gowland’s Girls: 24. Aug + 1. Sept. 14.30 Uhr; 7. Sept. 16 – 17 Uhr: Führungen

Käthe Kollwitz Museum Köln

2 7

Jeden Do 17 Uhr + So 15 Uhr: Öffentliche Führung

Clubheim Olympia

26

28. Sept 21 Uhr: „Suburban Dance“ Vernissage Party mit DJ Feli Fla 30. Sept 16 – 17 Uhr: Performance „Sweet Suburban Sounds“ 4. Nov 15 – 19 Uhr: Finissage

galerie arbeiterfotografie

33

30. Sept 16 Uhr: Workshop mit Anne Ruth Kieschnick: Montage (Anmeldung erforderlich)

GALERIE FLOSS & SCHULTZ

37

19. Sept 15.30 – 18 Uhr: Künstlergespräch mit Rita Rohlfing 31. Okt 19.30 – 22 Uhr: Finissage

Galerie Lichtblick 18. Aug – 16. Sept: Fauna # 2 - Wild Beasts, Sheep & Crocodiles

34

41


GREATLIVE

47

29. Sept 12 – 23 Uhr: Main Event 30. Sept 12 – 18 Uhr: Finissage

K 49

52

30. Sept 15 – 19 Uhr: Finissage

keimaks … bar, bistro

54

30. Aug 18 – 20 Uhr: Südstadt-Preview 28. Sept 17 – 01 Uhr: The Piano Has Been Drinking – Photography Meets Alcohol 30. Sept 17 – 01 Uhr: Finissage

KUNSTHALLE RPOSE SÈLAVY

59

26. Sept 18 – 19 Uhr: Tongue-in-cheek-talk - Eine Übung mit Walnüssen 28. Sept 20 Uhr: Gehirn-Walnuss-Duchamp-Wortspiel-Ton-Bild 30. Sept 15 – 16 Uhr: Post-tongue-in-cheek-talk ohne Walnüsse täglich: Duchamps dokumentiertes Leben

Matjö – Raum für Kunst

70

25. Okt 19 – 22 Uhr: Finissage

Rufffactory

77

30. Sept 12 Uhr: Matinee mit Jazz

ZERO FOLD

87

7. Sept 19 – 22 Uhr: Release Künstlerbuch

35


PhotoszeneFestival 2018

Die Ausstellungen!


© The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts Inc / Artists Rights Society (ARS), New York (Foto: RBA Köln, Marion Mennicken)

Andy Warhol – Pop goes Art Das MAKK präsentiert erstmals eine bislang unveröffentlichte Privatsammlung, die nahezu lückenlos alle von Andy Warhol konzipierten Plattencover sowie zahlreiche Skizzen und Entwürfe umfasst. Die experimentelle und sich oftmals über das Medium Fotografie entwickelnde Arbeitsweise Warhols findet sich auch in der Cover-Gestaltung wieder. Zusammen mit Filmen, Hörbeispielen, Fotografien und weiteren Werken Andy Warhols dokumentiert die Ausstellung das Zusammenspiel der Medien Kunst und Musik.

FESTIVAL PASS

Ermäßigter Eintritt mit Festivalpass!

1 MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln An der Rechtschule 50667 Köln – Innenstadt makk.de Vernissage 31. Aug 19 – 21 Uhr Dauer 1. Sept – 24. März 19 Öffnungszeiten Di – So 10 – 18 Uhr Eintritt 6€ / 4€


© Peter Gwoland

2 MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln An der Rechtschule 50667 Köln – Innenstadt makk.de Dauer 9. Mai – 14. Okt Öffnungszeiten Di – So 10 – 18 Uhr 27. Sept bis 20 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr 29. Sept bis 19 Uhr Eintritt 5€ / 2,50€

Peter Gowland Peter Gowland’s Girls Peter Gowland’s Girls widmet sich dem amerikanischen Fotografen Peter Gowland (1916 – 2010). Er fotografierte ab 1946 in und um Los Angeles junge Frauen im Glamour und Pin-up-Stil. Bereits zu Beginn seiner Karriere bezeichnete ihn die „New York Times‟ 1954 als „America’s No. 1 Pin-Up Photographer‟ und siedelte seine Bilder später im „Irgendwo zwischen Verführung und Kunst‟ an. Die Ausstellung präsentiert rund 200 Werke, die aus Gowlands Nachlass ausgewählt wurden, darunter zahlreiche Vintage-Prints. Ermäßigter Eintritt mit Festivalpass!

FESTIVAL PASS


© Xavier Antoinet

Kassel Photobook Award & Dummy Award Das Museum für Angewandte Kunst Köln begrüßt zu seinem 10. Jubiläum den KASSEL DUMMY AWARD und den KASSEL PHOTOBOOK AWARD des Fotobookfestivals Kassel. In Nachbarschaft zur Kunstund Museumsbibliothek werden somit zwei etablierte Buchpreise gezeigt: Beim PHOTOBOOK AWARD nennen Experten die besten Fotobuch-Neuerscheinungen der letzten Jahre. Der DUMMY AWARD kürt die besten Fotobuchentwürfe herausragender Nachwuchstalente. Alle Bücher werden zum Durchblättern und Anschauen präsentiert. FESTIVAL PASS

Ermäßigter Eintritt mit Festivalpass!

3 MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln An der Rechtschule 50667 Köln – Innenstadt makk.de Vernissage 21. Sept 19 – 22 Uhr Dauer 21. Sept – 14. Okt Öffnungszeiten Di – So 10 – 18 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr


Gabriele & Helmut Nothhelfer, Junge auf dem Straßenfest, Richard-Wagner-Platz, Berlin 1981, © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Repro: Rheinisches Bildarchiv Köln

4 Museum Ludwig Heinrich-Böll-Platz 50667 Köln - Innenstadt museum-ludwig.de Eröffnung 30. Aug 19 – 22 Uhr Dauer 31. Aug – 6. Jan 19 Öffnungszeiten Di – So 10 – 18 Uhr Eintritt 13€ / 8,50€

Doing the Document. Von Diane Arbus bis Piet Zwart. Die Schenkung Bartenbach Diane Arbus, Karl Blossfeldt, Walker Evans, Lee Friedlander, August Sander, Tata Ronkholz, Albert Renger-Patzsch, Garry Winogrand, Piet Zwart und zehn weitere Positionen – all diese Fotografen eint ein dokumentarisch-künstlerischer Ansatz, der mit Doing the Document vorgestellt und zugleich befragt wird. Zu verdanken ist diese Ausstellung einer Schenkung von über zweihundert Werken deutscher und amerikanischer Fotografen durch die Kölner Familie Bartenbach.

Ermäßigter Eintritt mit Festivalpass!

FESTIVAL PASS


© Aenne Biermann, Selbstporträt, um 1931, Museum Ludwig, Köln, Repro: Rheinisches Bildarchiv Köln

Name der Fo­to­grafin: Aenne Bier­mann Präsentation im Fotoraum des Museum Ludwig. Aenne Bi­er­­mann schuf zwischen 1925 und ihrem frühen Tod 1933 Fo­­to­­gra­­fien von ihr­er näch­sten Umge­bung und prägte in ih­­nen die fo­­to­­gra­­fische Mod­­erne mit. Das Museum Ludwig nimmt einen Neuankauf von vier Werken Biermanns sowie neu entdeckte Archivalien aus dem Agfa Werbearchiv zum Anlass, erstmals seinen gesamten Biermann Bestand zu präsentieren, um so die einstmals gefeierte und zu Unrecht ins Abseits geratene Fotografien zurück ins Licht zu holen. FESTIVAL PASS

Ermäßigter Eintritt mit Festivalpass!

5 Museum Ludwig Heinrich-Böll-Platz 50667 Köln - Innenstadt museum-ludwig.de Dauer 16. Jun – 30. Sept Öffnungszeiten Di – So 10 – 18 Uhr Eintritt 13€ / 8,50€


August Sander: Jungbauern, 1914 © Die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur – August Sander Archiv; VG Bild-Kunst, Bonn, 2018

6

August Sander – Meisterwerke. Photographien aus „Menschen des 20. Jahrhunderts“

Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur Im Mediapark 7 50670 Köln - Neustadt Nord photographie-sk-kultur.de Vernissage 6. Sept 19 Uhr Dauer 7. Sept – 27. Jan 19 EIntritt 5,50€ / 3€

Mit rund 150 Originalfotografien wird ein repräsentativer Querschnitt durch „Menschen des 20. Jahrhunderts“ gezeigt – eine verdichtete Sicht auf das Schaffen August Sanders. Einbezogen werden alle 60 Motive, die Sander 1929 für seine erste Publikation „Antlitz der Zeit“ auswählte ebenso wie weitere Beispiele für die von ihm entdeckten Menschentypen. Alle Exponate sind hochkarätige Originalabzüge aus dem eigenen Bestand mit Leihgaben aus dem MoMA, N.Y. und dem J. Paul Getty Museum, L.A. Öffnungszeiten tgl. 14  – 19 Uhr, Mi geschlossen, 28. Sept 14 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Ermäßigter Eintritt mit Festivalpass!

FESTIVAL PASS


© Eva Besnyö / MAI, Narda, Amsterdam 1937, Silbergelatine-Abzug

Eva Besnyö – Photographin Budapest, Berlin, Amsterdam Überraschendes Licht und ungewohnte Perspektiven – die Aufnahmen von Eva Besnyö (1910–2003) faszinieren. Sie erwarb im Budapester Atelier von József Pésci ihr technisches Rüstzeug. Berlin öffnete ihr zu Beginn der 1930er Jahre die Augen für die Ästhetik der modernen Fotografie. In Amsterdam schließlich wurde sie zur Meisterfotografin, noch bevor ihr nach der Verfolgung als Jüdin und dem Überleben im Versteck in den 1950er Jahren ein Neustart gelang. Das KKMK zeigt mehr als 80 Originalabzüge.

FESTIVAL PASS

Ermäßigter Eintritt mit Festivalpass!

7 Käthe Kollwitz Museum Köln Neumarkt Passage Neumarkt 18-24 50667 Köln - Innenstadt kollwitz.de Dauer 21. Sept – 9. Dez Öffnungszeiten Di – Fr 10 – 18 Uhr Sa + So 11 – 18 Uhr Eintritt 5€ / 2€


© Mary Frey

8 Forum für Fotografie Schönhauserstr. 8 50968 Köln - Bayenthal forum-fotografie.info Vernissage 8. Sept 16 – 20 Uhr Dauer 8. Sept – 28. Okt Öffnungszeiten Mi – Fr 14 – 18 Uhr Sa 12 – 18 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Mary Frey – REAL LIFE DRAMAS In der Ausstellung REAL LIFE DRAMAS werden Schwarz-Weiß-Arbeiten von Mary Frey aus ihrer Werkreihe READING RAYMOND CARVER und Farbfotografien aus den Jahren 1985-1986 erstmals gemeinsam in einer Soloshow präsentiert. Das gleichnamige Buch erscheint zeitgleich bei Peperoni Books. Fotografiert an der Schnittstelle zwischen Snapshot und Inszenierung, Intimität und Distanz, zeigen Freys Fotografien aufgeladene, teils hyperreale Alltagsszenen der amerikanischen Middle Class der Achtzigerjahre. Eintritt 2€ / 1€

Ermäßigter Eintritt mit Festivalpass!

FESTIVAL PASS


© Tilman Peschel, Murphy, 2018

Tilman Peschel ich mich ohne Ich ist ein Körper. Er mit sich und anderen. An bildliche Grenzen gereizt. Brüchige Gegenlichtzeichnungen von Körperkonturen beziehen ästhetische Stellung am Rand der Auflösung. Grotesk versetzende Ein-Schnitt-Collagen in gelassener Haltung gegenüber der gewaltsamen Materialität. Die Bildfiguren sind fragil und vital – Souveräne ihrer zeitgebundenen Präsenz. Ich ist ein zärtlicher Gedanke. Ich ist ein ernst gemeinter Witz.

9 artothek Raum für junge Kunst Am Hof 50 50667 Köln - Innenstadt museenkoeln.de/artothek Vernissage 5. Sept 20 – 22 Uhr Dauer 6. Sept – 20. Okt Öffnungszeiten Di – Fr 13 – 19 Uhr Sa 13 – 16 Uhr 28. Sept 13 – 22 Uhr 29. Sept 11 – 19 Uhr


© Helmut Hergarten

10

Gruppenausstellung HIGH FIVE

Altes Pfandhaus Kartäuserwall 20 50678 Köln - Altstadt Süd

Thomas Dahmen: I HAVE SEEN THE LIGHT – Photographenportraits mit der Polaroid Bigshot

facebook.com/highfivekoeln Vernissage 21. Sept 17.30 – 23 Uhr Dauer 21. – 30. Sept Öffnungszeiten tgl. 15 – 21 Uhr Sa + So 11 – 19 Uhr 28. Sept 15 – 22 Uhr 29. Sept 11 – 22 Uhr 30. Sept 11 – 19 Uhr

Helmut Hergarten: WAIT & SEA – über das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer Nina von Kreisler: INSOMNIA – aus der Zeit gefallen HP Schaefer: DAHINTER DAS MEER – es lockt der Strand Wolfgang Sonnemann: Zirkus leben – abseits der wohligen Bürgerlichkeit


© Gudrun Holtz

Gudrun Holtz Der weibliche und männliche Po Nicht nur der Verstand, nein auch der Hintern unterscheidet den Menschen von anderen Lebewesen. Vielleicht liegt hier der Grund für das ambivalente Interesse an diesem herausragenden Körperteil. Die beiden Po-Hälften haben im Laufe der Geschichte ganz unterschiedliche Gemütsregungen hervorgebracht. Neben der Bewunderung für die vollkommene Form und dem davon ausgehenden erotischen Reiz, hat der Hintern auch viel Verachtung und Spott einstecken müssen.

11 art-projekt Galerie im Kunstzentrum Wachsfabrik Industriestr. 170 50999 Köln - Rodenkirchen art-projekt.de Vernissage 24. Sept 18 – 20 Uhr Dauer 21. – 29. Sept Öffnungszeiten tgl. 10 – 12 Uhr + 16 – 20 Uhr 28. Sept 14  – 22 Uhr 29. Sept 11 – 19 Uhr


© Verena Guther

12 Art Galerie 7 St. Apern-Str. 7 50667 Köln - Innenstadt artgalerie7.de Vernissage 7. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 7. – 30. Sept Öffnungszeiten Mi – Fr 12 – 18 Uhr Sa 12 – 17 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 22 Uhr

Verena Guther – Urban Stories von San Francisco bis Köln Verena Guther führt den Betrachter auch in ihren neuen Arbeiten durch Metropolen der Welt und lässt diese in imposanten Quer- oder Hochformaten wirken. Ihr Blick auf New York, Paris, Berlin, Shanghai oder Istanbul wird durch die Nachbearbeitungen ihrer Fotografien deutlich, denn die Künstlerin kreiert Collagen, die ein Zusammenspiel aus Fotografie, Fotocollage und malerischen Elementen darstellen. Ihre beigefügten Elemente stechen oft durch starke Farbigkeit und außergewöhnliche Motive hervor.


© Marie Hudelot, Camouflage à l´Ananas aus der Serie Heritage, 2013

Gruppenausstellung Self Reflection – Wer bist Du! Wie können wir unsere Identität in einer immer komplexeren Welt aushandeln und wie kann eine globalisierte Gesellschaft der Vielfältigkeit Rechnung tragen? 20 internationale Künstler zeigen von globalen Kontexten bis hin zu familiären Zugehörigkeiten die unterschiedlichsten Aspekte in abstrakten und konkreten Fotografien und bewegten Bildern. Mit Witz und Charme aber auch ernsthaft und kritisch loten die Fotografen den Raum heterogener Selbstbilder aus. Künstler: u.a. Marie Hudelot, Miki Nitadori, Anka Gujabidze, Dirk Gebhardt

13 artrmx e.V. Hospeltstr. 69 50825 Köln - Ehrenfeld artrmx.com Vernissage 14. Sept 19 Uhr Dauer 15. – 30. Sept Öffnungszeiten Do – Sa 16 – 20 Uhr So 12 – 16 Uhr 28. Sept 16 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Anja Schmlamann

14 Atelier Anja Schlamann im Kunsthaus Rhenania Bayenstr. 28 50678 Köln - Altstadt Süd schlamann.com Vernissage 22. Sept 16 – 19 Uhr Dauer 22. Sept – 12. Okt

Anja Schlamann RHEIN KM 683 – 692 Dauerhaftigkeit und Verschwinden – fotografisch visualisiert auf neun Kilometern Rhein. Unbekannte und irritierende Ansichten zeigen Bilder zu einem großen Kölner Entwicklungsgebiet, dem Deutzer Hafen – eines scheinbar gerakelten Blicks auf einen der mächtigen Brückenpfeiler – und auf die zeichnerische Schönheit der überbrückenden Ingenieurbauwerke. Das Medium Fotografie steht hier in einem Zwischenbereich von Abbildung und grafischer Darstellung. Öffnungszeiten 22. Sept 16 – 20 Uhr, 23. Sept 14 – 18 Uhr, Mo – Do n. V. 28. Sept 18 – 22 Uhr, 29. + 30 Sept 11 – 19 Uhr


© Anna E. Stärk

Anna E. Stärk – Outside now – 50 Jahre Straßenfotografie Seit 50 Jahren bewegt sich Anna E. Stärk mit ihrer Kamera durch Straßen in aller Welt und ist Menschen begegnet, die ihr Vertrauen schenken, auch wenn sie diese ungefragt fotografiert. Mit respektvoller Annäherung, stiller Zustimmung des Gegenübers und mit liebevollem Blick auf eine eher alltägliche Situation porträtiert sie Menschen im öffentlichen Raum und dokumentiert so Zeitgeschehen. 90 Prozent ihrer Arbeiten sind analog entstanden und auch die jüngeren Digitalaufnahmen sind nicht nachbearbeitet.

15 Atelier Anna E. Stärk Volksgartenstr. 14 50677 Köln - Neustadt Süd annastaerk.de Vernissage 21. Sept 19 – 22 Uhr Dauer 21. Sept – 31. Dez Öffnungszeiten 22. + 23. Sept 14 – 19 Uhr 25. – 27. Sept 17 – 20 Uhr 28. Sept 16 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Martin Claßen

16

Martin Claßen Die Todgeweihten – Hambacher Forst

Atelier Martin Claßen Im Klapperhof 37 50670 Köln - Innenstadt martin-classen.de Vernissage 7. Sept 19.30 – 23 Uhr Dauer 8. – 30. Sept Öffnungszeiten tgl. 15 – 18 Uhr 28. Sept 15 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Angeregt durch das Handeln der RWE Power AG und den politisch verantwortlichen Kräften im Braunkohlerevier entstand Anfang des Jahres 2018 die Serie Die Todgeweihten – Bäume aus dem Hambacher Forst. Gezeigt wird eine Auswahl von ca. 40 bis 50 Schwarz-Weiß-Fotografien. Laut Gerichtsbeschluss wird der Hambacher Forst ab Oktober 2018 dem Braunkohle-Abbau geopfert werden. Zur Ausstellung erscheint ein Künstlerbuch.


© Kathrin Broden

Gruppenausstellung Für den Augenblick Vorübergehendes. Nichts von Dauer. Auftauchen und Verschwinden. Flüchtige Begegnungen. Bestehendes und Vergängliches. Die Fotoarbeiten der sieben Künstler spielen mit Wahrnehmung und Realität, finden sich zusammen im situativen Kontext von Licht, Raum, Mensch und Natur.

17 Atelierhaus ART FACTORY Dünnwalder Mauspfad 341 51069 Köln - Dünnwald artfactory-koeln.jimdo.com Vernissage 21. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 21. – 30. Sept

Künstler: Kathrin Broden, Andréa Bryan, Irmgard Esch, Martina Höppner, Dietmar Paetzold, Margret Schopka, Susebee

Öffnungszeiten 21. Sept 18 – 22 Uhr 22. + 23. Sept 11 – 19 Uhr 28. Sept 18 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Felix Mayr

18 Ausstellungs- und Schauraum Ute Jalas Franz-Liszt-Str. 6 50825 Köln - Ehrenfeld Vernissage 21. Sept 19 – 23 Uhr Dauer 21. Sept – 11. Nov Öffnungszeiten Mo – Do 10 – 17 Uhr

Juliane Giersch, Leon Woermann, Felix Mayr – Zwischen Kölsch und Gewehr Feiernde Menschen neben schwer bewaffneter Polizei, Betonsperren und Wasserwerfern – ein scheinbar unversöhnlicher Gegensatz, der 2017 dem ausgelassenen Treiben des Kölner Karnevals ein ernsteres Gesicht gab. Kaum eine Session der letzten Jahre war von größeren Sicherheitsbedenken überschattet als diese. Ließen sich die Kölner dadurch ihre Laune verderben? Mitnichten! Die Ausstellung dokumentiert, wie die Kölner den Karneval unter den Vorzeichen eines veränderten Weltbildes neu erlebten.


© wim woeber

FREELENS e.V. – rheine träume die Vierte – Basement Studios Köln! 20 Blicke auf auf das Rheinland: die Berufsfotografen der Regionalgruppe Rheinland des Verbandes FREELENS e.V. stellen im Basement Studio gemeinsam aus. Sie zeigen höchst unterschiedliche Geschichten, Interpretationen und fotografische Positionen aus dem und über das Rheinland – Überraschungen inklusive! Die Ausstellung kuratiert eine namhafte Jury (Peter Bitzer, Agentur laif, Stefan Enders, FH Mainz, Marialuisa Plassmann, Bildagentur KNA-Bild und Wolfgang Zurborn, Galerie Lichtblick). Künstler: Fotografen der FREELENS Regionalgruppe Rheinland

19 Basement Studios Erzbergerplatz 9 50733 Köln - Nippes rheinetraeume.freelens.com Vernissage 25. Sept 19 – 23 Uhr Dauer 25. – 30. Sept Öffnungszeiten Di 14 – 19 Uhr Mi + Do 14 – 19 Uhr Fr 14 – 22 Uhr Sa + So 11 – 19 Uhr


© Tobby Ortmann

20

The Chargesheimer Project

Bunker k101 Körnerstr. 101 50823 Köln - Ehrenfeld

Die Ausstellung ist eine Hommage an Chargesheimer und seine fotografischen Arbeiten in den Straßen von Köln, wie sein berühmtes Fotobuch UNTER KRAHNENBÄUMEN (1958). Bis heute ist diese Moritat über jene legendäre Straße zum beeindruckenden Manifest auf das kölsche Straßenleben geworden. Lassen sich Balladen über „Straßen wie diese“ (Heinrich Böll) auf die heutige Zeit übertragen? Können „Fotobücher wie diese“ eine Ressource für Fragen nach der Lebensqualität in der Stadt von heute und morgen sein?

thephotobookmuseum.com Vernissage 22. Sept 17 – 00 Uhr Dauer 22. Sept – 7. Okt Öffnungszeiten 28. Sept bis 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Pareike&Co.

Gruppenausstellung SICHTEN SCHICHTEN BELICHTEN Fotografie changierend zwischen konkreten und abstrakten Sichtweisen: Sechs Künstler zeigen individuelle Positionen der Fotografie. Andreas Helweg: Sicht und Standort. Friesische Nachtreise | Manuele Klein: Fotomalerei | Sonja Lang: Lightroom | Susanne Pareike: Arkadia | Georg Witteler: Transformation in Abstraktion | Kit Wong: Kit Photograffiti

21

Bürgerhaus Stollwerck, Treppenhaus, 1. bis 5. Etage und Atelier 506 Dreikönigenstr. 23 50678 Köln - Altstadt Süd susannepareike.de Vernissage 6. Sept 17 – 22 Uhr Dauer 6. Sept – 7. Okt Öffnungszeiten tgl. 10 – 20 Uhr 28. Sept 16 – 22 Uhr


© Max Dauven

22

Max Dauven 0 1

Case — Projektraum der Fotografie, KHM Köln Große Witschgasse 9–11, Hinterhof 50676 Köln - Innenstadt

Die Arbeiten von Max Dauven verschränken analoge und digitale Bildwelten. In einem aufwendigen Prozess simuliert der Künstler in der Dunkelkammer mit Hilfe von Schablonen oder Negativmontagen digital anmutende Bilder.

case.khm.de Vernissage 28. Sept 16 – 22 Uhr Dauer 28. – 30. Sept Öffnungszeiten 28. Sept 11 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Stanislav Tůma, Sammlung Reinhold Mißelbeck

Stanislav Tůma Stillleben Stanislav Tůma, geboren 1950 in Cheb, war ein tschechischer Fotograf. Er begann 1969 professionell zu fotografieren. In den 1970er Jahren dokumentierte er die tschechische Theater- und Musikszene. 1981 ging er für zehn Jahre nach Schweden, anschließend nach Amsterdam. Später wandte er sich dem Prager urbanen Raum zu. Gleichzeitig widmete er sich vermehrt der Akt-, Stillleben- und Porträtfotografie. Tůma starb 2005 in Prag. Eine Kooperation der Christuskirche mit der Rudolf A. Scholl Stiftung.

23 Christuskirche Turmkapelle Dorothee-Sölle-Platz 1 50672 Köln - Belgisches Viertel christuskirche-mitten-imleben.de Vernissage 19. Sept 19 Uhr Dauer 19. – 30. Sept Öffnungszeiten

siehe Homepage


© Karl Hugo Schmölz, Sammlung Reinhold Mißelbeck

24 CityPavillon an der Antoniterkírche Schildergasse 57 50667 Köln - Innenstadt antonitercitykirche.de Vernissage 30. Aug 19 Uhr Dauer 30. Aug – 30. Nov Öffnungszeiten Mo – Fr 9.30 – 01 Uhr Sa 9 – 01 Uhr So 10 – 01 Uhr

Karl Hugo Schmölz Köln – Fotografie Der 1917 geborene Karl Hugo Schmölz führte die berühmte Kölner Fotowerkstatt seines Vaters Hugo Schmölz fort und gründete 1958, zusammen mit seiner Frau Walde Huth, das Atelier schmölz + huth. Der Fotograf dokumentierte das zerstörte Köln und fotografierte den Wiederaufbau Kölns. Neben Architektur- und Werbeaufnahmen entstanden im Atelier auch Modefotografien. Eine Kooperation der AntoniterCityKirche mit der Rudolf A. Scholl Stiftung.


© Rosy Beyelschmidt

Rosy Beyelschmidt Moving Mountains Clang Artspace zeigt „Xerographien · Photogramme“ der Künstlerin Rosy Beyelschmidt aus den Jahren 1985-91. „In ihren Copy-Selbstporträts wurde sie sich selbst fremd; in dieser Fremdheit stößt sie vor, geht auf Erkundung nach Unbewußtem. ... der eigentliche Antrieb der Arbeit Rosy Beyelschmidts, ist keine ständig wachsende Summierung von Erfahrungen, sondern ein Eintauchen in unbekannte Sphären mit dauerhaft überraschenden Ergebnissen.“ Dr. P. Thurmann [Katalog der Kunsthalle zu Kiel, 1993]

25 Clang Artspace [im neuen Kunstforum] Alteburger Wall 1 50678 Köln - Neustadt Süd digitalartexchange.net Vernissage 2. Sept 19 Uhr Dauer 21. – 30. Sept Öffnungszeiten Di – So 15 – 18 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Feli & Pepita + Ana Motjér

26 Clubheim Olympia Lämmerstr. 11 Olympiastadion im Gleisdreieck 50739 Köln - Nippes feliandpepita.de Vernissage 28. Sept 18 Uhr Dauer 28. Sept – 4. Nov Öffnungszeiten Di – Fr 17 – 22 Uhr Sa + So 15 – 22 Uhr

Feli & Pepita + Ana Motjér SWEET SUBURBAN SKY Unter dem Titel Sweet Suburban Sky präsentieren die Künstler Feli & Pepita und Ana Motjér verschiedene Künstlerpositionen zum Thema Urbanität. Feli & Pepita zeigen in ihren dokumentarisch anmutenden Arbeiten für internationale Modemagazine Kinder und Jugendliche in Alltagssituationen. Ihr Fokus liegt auf Authentizität und Persönlichkeit. Bei Ana Motjér taucht die nächtliche Beleuchtung eine menschenleere Architektur in ein traumartiges Ambiente.feliandpepita.de; royalfamily-designlabor.de


© Michael Wagener

Ed Tadevossian, Michael Wagener – Armenia meets Germany – a photographer friendship Michael Wagener begegnete dem armenischen Fotografen Ed Tadevossian im November 2017 unter einem Apfelbaum in Armenien. Beginn einer fotografischen Symbiose. Hochwertige SW-Prints zeigen die Wahrnehmungen der beiden Fotografen von Armenien und Deutschland. Einfühlsame Porträts von Begegnungen sowie formal ästhetische Auseinandersetzungen mit den unterschiedlichen Kulturräumen stehen in dieser Ausstellung in einer spannenden Wechselwirkung.

27

Crews and Captains GmbH Auguststr. 11 50733 Köln - Nippes crewsandcaptains.de Vernissage 28. Sept 17 – 22 Uhr Dauer 28. – 30. Sept Öffnungszeiten tgl. 14 – 20 Uhr


© Anja Klein, Andreas Lauermann, Steffi Markuske

28

Anja Klein, Andreas Lauermann, Steffi Markuske – Alles was da draußen ist

Das KlinkerKollektiv Merheimerstr. 249 50733 Köln - Nippes Vernissage 28. Sept 19 – 23 Uhr Dauer 29. Sept – 14. Okt Öffnungszeiten 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr ab 1. Okt n. V.

Das Klinkerkollektiv zeigt in Alles was da draußen ist poetische Pflanzenstills von Anja Klein neben schräg inszenierten Fantasiewelten von Steffi Markuske und den eher nüchtern anmutenden Bunkerfotografien aus dem albanischen Hinterland von Andreas Lauermann.


© Nikos Choudetsanakis

Nikos Choudetsanakis Der kontrollierte Zufall Kontrastlabor zeigt zwei Serien von Nikos Choudetsanakis in den alten Produktionsräumen der Gießerei Klöckner. Beide arbeiten mit dem Moment des Zufalls, der vom Fotografen kontrolliert eingesetzt wird. Die „Pariser Serie“ entstand auf SW Film, bei dem sich durch eine extrem verlängerte Wässerung Teile der Emulsion abgelöst haben. Die Bilder sind auf echtes Barytpapier geprintet. „Köln aus der Hüfte“ sind Bilder, die quasi im Vorbeigehen ohne Blick durch den Sucher entstanden. (s.a. Website) Öffnungszeiten 22. Sept 13 – 21 Uhr, 23. Sept 11 – 19 Uhr, 24. - 27. Sept 15.30 – 21 Uhr, 28. Sept 14 – 22 Uhr 29. Sept 13 – 21 Uhr, 30. Sept 11 – 19 Uhr

29 Ehemalige Metall und Kunstgießerei Emil Klöckner Rubensstr. 28 Nähe Rudolfplatz 50667 Köln - Innenstadt kontrastlabor.de Vernissage 21. Sept 19 – 23 Uhr Dauer 22. – 30. Sept


© Fotoakademie Koeln

30

Gruppenausstellung – Porträtstation – vom Bildnis zum Selfie und zurück

Fotoakademie-Koeln Im Mediapark 8a 50670 Köln – Neustadt Nord Fotoakademie-Koeln.de Vernissage 23. Sept 17 – 21 Uhr Dauer 21. – 30. Sept Öffnungszeiten Mo – Do 17 – 19 Uhr 28. Sept 17 –22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 17 Uhr

Durch die technische Entwicklung wurden fotografische Porträts billig, jederzeit machbar und überall verfügbar. Hat sich deshalb alles geändert? Was sollen Porträts heute und künftig kommunizieren? Was verraten sie über den Seelenzustand unserer Gesellschaft? Wir zeigen dazu eine Vielzahl großformatiger Porträts der jungen Fotografen der Akademie. Zur Vernissage richten wir unterschiedliche „Porträtstationen“ ein, an welchen sich ablichten lassen kann, wer sich traut. Gut und gratis!


© Sibylle Mall

Julia Horn, Bernadette Jansen, Sibylle Mall – Lindenthal to go – Souvenirshop im Fotoraum „Erinnerungen bewahrt man im Herzen, wie es so schön heißt.“ Und im Fotoraum, im Herzen von Köln Lindenthal gelegen, kann man Erinnerungen an unser Viertel mitnehmen. Pelzmäntel auf Streichholzschachteln, Rehe am Schlüsselanhänger, die Uniklinik als Poster, der Stadtwald als Button? All das ist Lindenthal To Go, unser Souvenirshop im Fotoraum. Denn wir finden: Jeder darf und soll sich ein Stück des Klischees mit nach Hause nehmen.

31 Fotoraum Köln e.V. Herderstr. 88 50935 Köln – Lindenthal fotoraum-koeln.de Vernissage 28. Sept 19 – 23 Uhr Dauer 28. Sept – 14. Okt Öffnungszeiten 28. Sept 19 – 23 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr 7. + 14. Okt 15  – 18 Uhr


© Igor Chepikov

32 Galerie 21 Limburger Str. 21 50672 Köln – Belgisches Viertel chepikov.com Vernissage 13. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 13. – 30. Sept

Igor Chepikov Das Wasser, der Fluss Wasser – ein paradoxes Element, das räumliche Illusionen fingiert; ein polymorphes Phänomen, gereizt oder gezähmt durch seine Umwelt; eine Force Majeure, die Leben schafft, bewegt, und schließlich auch zerstört, wenn es sein muss. Mit dem Projekt Das Wasser, der Fluss erfasst Igor Chepikov Wasser als Illusionskunst, die im Zusammenspiel von Oberfläche und Innerem Dinge entstehen lässt, gleichzeitig zeigt er das, was bleibt, wenn Wasser unkontrolliert sein Unwesen treibt. (Olga Tchepikova-Treon) Öffnungszeiten 14., 18. – 21. Sept 15 – 19 Uhr, 15., 22. Sept n. V., 25. – 27. Sept 15 – 19 Uhr, 28. Sept 18 – 22 Uhr, 29. + 30. Sept 15 – 19 Uhr Tel. +49-179-674-31-41


yoko ono blow up © anne ruth kieschnick / galerie arbeiterfotografie

Anne Ruth Kieschnick yoko ono & co Multimediale Künstlerin (Bildhauerin) beobachtet Künstler. Gezeigt werden Fotografien. Zwischenformen. Objekte. Fotografie im Prozess bildnerischer Konzepte.

33 galerie arbeiterfotografie Merheimer Str. 107 50733 Köln – Nippes galerie-arbeiterfotografie.de Vernissage 20. Sept 19 Uhr Dauer 20. Sept – 20. Okt Öffnungszeiten Mi + Do 19 – 21 Uhr Sa 11 – 14 Uhr u. n. V. 28. Sept 19 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Dmitri Broido

34

Dmitri Broido Quadri veneziani

Galerie B7 Boisseréestr. 7 50674 Köln – Belgisches Viertel

Das Projekt Quadri veneziani ist eine Sammlung von fotografischen Referenzen, Hinweisen und Zitaten der Kunstgeschichte, die sich visuell zwischen der Malerei und den Anfängen der Fotografie bewegen.

b7galerie.de Vernissage 28. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 28. – 30. Sept Öffnungszeiten 28. Sept bis 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© José María Mellado (geb. 1966 Almería)

José María Mellado – „Cuba. Al otro lado del espejo“ / „Cuba. The other side Für Mellado, geb. 1966 in Almería, ist Kuba eines der aktuellsten Länder der Welt. „Für mich war es die Faszination für Schönheit, die im Vergänglichen liegt.“ Seine großformatigen Fotografien entfalten ihre poetische Kraft aufgrund der meisterhaft aufgespürten geometrischen Kompositionsstrukturen und der Möglichkeiten der Technik. Aus einer topografisch bekannten Umgebung schafft er Szenerien, die eine frappierende Ruhe und Stille ausstrahlen, dem Betrachter aber auch rätselhaft erscheinen.

35 Galerie Boisserée Drususgasse 7-11 50667 Köln – Innenstadt boisseree.com Vernissage 7. Sept 18 – 21 Uhr Dauer 7. Sept – 27. Okt Öffnungszeiten Di – Fr 10 – 18 Uhr Sa 11 – 15 Uhr 28. Sept 10 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Rita Rohlfing, s c h e i n b a r, 2018

36 GALERIE FLOSS & SCHULTZ Steinstr. 37 50676 Köln – Altstadt Süd galerieflossundschultz.de Vernissage 19. Sept 19.30 – 22 Uhr Dauer 19. Sept – 31. Okt Öffnungszeiten Di – Fr 10 – 14 Uhr 28. Sept 10 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Rita Rohlfing scheinbar Die Fotoarbeiten von Rita Rohlfing wirken wie ein Kosmos, Gebilde von Licht und Raum. Erst wer auf Spurensuche geht, entdeckt den Mikrokosmos, findet Spuren des Gebrauchs und hält angesichts des Perspektivwechsels inne. Rita Rohlfings Fotografien haben trotz ihres Verzichts auf eine starke Farbigkeit unverkennbar einen Bezug zur Malerei. Das Helldunkel, die Verteilung der Helligkeitswerte, die scheinbar gestischen Spuren lassen sie wie fotografische Varianten ungegenständlicher Gemälde erscheinen. Öffnungszeiten 13. – 28. Okt n. n. V. 0172/25 89 354


© Sandro Giordano alias Remmidemmi

Sandro Giordano alias Remmidemmi In Extremis In Giordanos Bildern sehen wir oft schreckliche Dinge passieren, ernste Unfälle und Todesfälle. Die instinktive Reaktion ist Verwirrung und Unbeholfenheit gegenüber dem unglücklichen Schicksal der Charaktere, aber dann bricht die diffuse Unbehaglichkeit in ein befreiendes Lachen aus. Das ist der Effekt, den er durch seine Fotografien erzeugen möchte: Erzähle die Tragödie durch Ironie. Eine zerbrochene Menschheit, die Giordano mit Zuneigung betrachtet und von der er sich selbst nicht ausgeschlossen fühlt. Öffnungszeiten Di + Mi 16 – 19 Uhr, Do + Fr 15 – 19 Uhr, Sa 11 – 16 Uhr 28. Sept 15 – 22 Uhr, 29. + 30. Sept 11 – 18 Uhr

Galerie in focus – B. Arnold Hauptstr. 114 50996 Köln – Rodenkirchen infocusgalerie.com Vernissage 8. Sept 19 – 21.30 Uhr Dauer 8. Sept – 13. Okt

37


August Sander, Straßenmusikanten, 1922 [1922-1928] © Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur–August Sander Archiv, Köln: VG Bild-Kunst, Bonn, 2018

38 Galerie Julian Sander Cäcilienstr. 48 50667 Köln – Innenstadt galeriejuliansander.de Vernissage 7. Sept, 18 – 22 Uhr Dauer 7. Sept – 3. Nov Öffnungszeiten Di – Fr 12 – 18 Uhr Sa 12 – 16 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

August Sander gesehen von Gerd Sander Die Galerie Julian Sander zeigt eine Ausstellung, die Inkunabel und Homecoming zugleich ist: Erstmals wird nach zahlreichen internationalen Ausstellungsprojekten zum großen Fotografen ein Portfolio von 24 Vintageprints August Sanders im Kölner Galerieraum zu sehen sein. Dieses Portfolio wurde von dessen Enkelsohn Gerd Sander 2009 zusammengestellt. In nur 12 Paaren wird darin die Quintessenz des epochemachenden Mappenwerks „Menschen des 20. Jahrhunderts“ verdichtet und doch präzise wiedergegeben.


© Jo Fober, Staircase MAKK, Cologne 2016

QVEST Bildband Architektur – Köln Die Schönheit auf den Zweiten Blick. Es gibt viele Fotografiebände über die Domstadt, selten gibt es einen Über- und Einblick in das Köln, wie es heute ist – um damit eine außergewöhnliche Werkschau der städtebaulichen Entwicklung abzubilden. Schaut man genau hin und bewegt sich um viele Ecken, wird man mit Vielfalt und einem Füllhorn besonderer Architektur-Juwelen der 50er und 60er Jahre belohnt, wie man sie in kaum einer anderen Stadt vorfindet. Die Galerie zeigt fotografische Arbeiten von Jo Fober für den QVEST Bildband Architektur, der im Herbst 2018 im Bachem Verlag erscheint.

Galerie KAUNE CONTEMPORARY Gereonskloster 12 50670 Köln www.gallery-kc.de Vernissage 22. Sept, 18 Uhr Dauer 24. Sept – 31. Okt Öffnungszeiten 28.9. bis 22 Uhr 29. + 30.9. 11-19 Uhr Di + Mi 10 – 15 Uhr Do + Fr 10 – 18 Uhr Sa 12 – 17 Uhr

39


© John Chicago (alias Wolfgang Schulz)

40

John Chicago (alias Wolfgang Schulz) Summer of Love

Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes Baudristr. 5 50733 Köln – Nippes galeriekoppelmann.com Vernissage 7. Sept 19 – 22 Uhr Dauer 8. Sept – 3. Nov Öffnungszeiten Do – Fr 15 – 19 Uhr Sa 11 – 15 Uhr 28. Sept 15 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Als Mitte der 60er Jahre die Beatniks die Freiheit des Geistes und der Liebe ausriefen, nahm John Chicago (alias Wolfgang Schulz) seine Kamera und begann, seine Eindrücke der gesellschaftlichen Veränderungen zu dokumentieren. Von Technik verstand er wenig. Dafür umso mehr von der Magie des Moments. Und so entstanden Bilderwelten, die das einzigartige Lebensgefühl einer Zeit widerspiegeln, in der alles möglich schien. Seine Cibachrome aus den 1970er Jahren feiern die bunte Hippiewelt.


© Sanne de Wilde/Noor - The Island of the Colorblind

Sanne de Wilde The Island of the Colorblind Im späten 18. Jahrundert verwüstete ein furchtbarer Taifun Pingelap, ein kleines Atoll im Pazifischen Ozean. Sein König, einer der wenigen Überlebenden, war Träger des seltenen Achromatopsie-Gens, das komplette Farbenblindheit verursacht. Mit der Zeit verbreitete sich diese Erbkrankheit in der isolierten Gemeinschaft und seither sehen die Inselbewohner die Welt in Schwarz-Weiß. Das Phänomen wurde erstmals von dem berühmten Neurologen und Schriftsteller Oliver Sacks beschrieben.

41 Galerie Lichtblick Steinbergerstr. 21 50733 Köln – Nippes lichtblicknet.com Vernissage 28. Sept 20 Uhr Dauer 28. Sept – 21. Okt Öffnungszeiten Fr 19  – 21 Uhr Sa + So 14 – 18 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Edmund Clark, Aus der Serie: Control Order House, 2011 Courtesy Parrotta Contemporary Art, Cologne/Bonn

42 Parrotta Contemporary Art Brüsseler Str. 21 50674 Köln – Belgisches Viertel parrotta.de Vernissage 7. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 7. Sept – 10. Nov Öffnungszeiten Di – Fr 11 – 18 Uhr Sa 11 – 16 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Edmund Clark UNSEEN CONFLICTS In seiner gleichnamigen Serie untersucht Edmund Clark ein „Control Order House‟, während ein der Beteiligung an terroristischen Aktivitäten in Großbritannien verdächtigter Mann festgehalten wurde. Mittels Fotografie, architektonischer Darstellungen des Hauses und handschriftlicher Tagebuchaufzeichnungen des nur als CE bekannten Mannes wird eine Form politischer Machtausübung anschaulich. Die Arbeit enthält Verweise auf Zensur und reflektiert zugleich die Beschränktheit des Mediums Fotografie.


© Vivian Stehmans

Schüler des Leonardo-da-Vinci Gymnasiums „Was mir fremd ist...“ „Was mir fremd ist...‟ - zu diesem Thema arbeiteten die Teilnehmer der Fotowerkstatt und des Projektkurses Fotografie am Leonardo-da-Vinci-Gymnasium in Köln Nippes. In ihren fotografischen Selbstbefragungen und Erkundungen stoßen die Schüler auf allerhand Skurriles, Abseitiges und teilweise sehr Persönliches.

43 Galerie Smend Mainzer Str. 31 50678 Köln – Neustadt Süd Vernissage 28. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 28. – 30. Sept Öffnungszeiten 28. Sept 18 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Andreas Gefeller

44 Galerie Thomas Rehbein Aachener Str. 5 50674 Köln – Belgisches Viertel rehbein-galerie.de Vernissage 7. Sept 18 – 21 Uhr Dauer 7. Sept – 6. Okt Öffnungszeiten Di – Fr 14 – 18 Uhr Sa 11 – 16 Uhr 28. Sept. 11 – 22 Uhr 29. + 30. Sept. 11 – 19 Uhr

Andreas Gefeller Die Rückseite des Lichts Mit den Techniken der digitalen Fotografie gelingt Andreas Gefeller eine Darstellung von der Wirklichkeit, die auf die Grenzen des Sehens verweist. Ohne dabei die Wirklichkeit zu manipulieren, wird in seinen Bildern für den Betrachter eine erweiterte Wahrnehmung der Realität erfahrbar. Seine spezifische fotografische Art der Annäherung an die Welt ist eine philosophisch analytische, die eine Sehnsucht nach Entschleunigung in sich birgt. Diese ist seine 6. Ausstellung in der Thomas Rehbein Galerie.


Tod Papageorge, Untitled, New York, 1966-67 © Tod Papageorge, courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Tod Papageorge: Dr. Blankman's New York Die Galerie Thomas Zander zeigt erstmalig neue Dye Transfer Abzüge von Tod Papageorges frühen Farbfotografien aus New York. In ausdrucksstarken Bildern von Schaufenstern mit Früchten und BrilloKartons, politischen Plakaten und Begegnungen der Großstadt hält die 1966-67 entstandene Serie Zeitgeist und gesellschaftliches Klima zwischen Pop Art und Vietnamkrieg fest. Parallel präsentiert die Galerie Street Photography von Lee Friedlander, Helen Levitt, Dieter Meier, Max Regenberg und Beat Streuli.

45 GALERIE THOMAS ZANDER Schönhauser Str. 8 50968 Köln – Bayenthal galeriezander.com Vernissage 8. Sept 16 Uhr Dauer 7. Sept – 9. Nov Öffnungszeiten Di – Fr 10 – 18 Uhr Sa 12 – 18 Uhr 28. Sept. bis 22 Uhr 29. + 30. Sept. 11 – 19 Uhr


© Bernd Halbherr, Jeju Forest, 2010, C-print beschichtet, mixed media, diam. 50 cm, Ed. 5

46 GALERIE VAN DER GRINTEN Gertrudenstr. 29, 1. Etage 50667 Köln – Innenstadt vandergrintengalerie.com Vernissage 7. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 8. Sept – 20. Okt Öffnungszeiten Mi – Fr 11 –18 Uhr Sa 12 – 18 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Bernd Halbherr Works 2016-2018 Bernd Halbherr (*1964) beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit Möglichkeiten, das an sich zweidimensionale fotografische Bild in die dritte Dimension zu überführen. Seine „Fotokugeln“, „Wandreliefs“ und „Fotodrucke“ liegt gleichermaßen die konzeptuelle Grundidee von Durchbrechung der Zweidimensionalität zugrunde. Es sind eigenwillige wie faszinierende Foto-Skulpturen. Bernd Halbherr studierte bei Klaus Rinke an der Düsseldorfer Akademie. Er lehrt heute an der Chung Ang University in Seoul.


© Lennart Pagel / German Roamers

Gruppenausstellung German Roamers x OLYMPUS Pop-Up Space Dramatische Wolkenformationen, schroffe Bergspitzen, düstere Wälder - die Bilder des FotografenKollektivs „German Roamers“ haben mit klassischen Postkartenmotiven nicht viel gemeinsam. Der unverblümte, authentische Blick auf die Natur, gepaart mit Enthusiasmus fürs Draußensein und das kreative Miteinander charakterisieren den Stil der German Roamers. In ihrem Pop-Up Space geben die Fotografen Einblicke in Projekte, die gemeinsam mit dem Kamera-Hersteller Olympus umgesetzt wurden. Künstler: Fotografen des Kollektivs, u.a. Hannes Becker, Daniel Ernst, Johannes Höhn

47 GREATLIVE Luxemburger Str. 41-43 50674 Köln – Neustadt Süd instagram.com/ germanroamers Vernissage 28. Sept 16 – 23 Uhr Dauer 28. – 30. Sept Öffnungszeiten Fr 16 – 23 Uhr Sa 12 – 23 Uhr So 12 – 18 Uhr


© Martin Gerner

48

Martin Gerner Jenseits des Westens

Herz Jesu Kirche Köln Flüchtlinge sind das Thema unserer Tage. Überall Zülpicher Platz leben neue Nachbarn unter uns. Zugleich fehlt eine 50674 Köln – Neustadt Süd angemessene Bildsprache im Umgang mit ihnen. martingerner.de Vernissage 23. Sept 11.30 – 14 Uhr Dauer 23. – 30. Sept Öffnungszeiten 23. Sept 11.30 – 19 Uhr Mo – Do 17 – 21 Uhr 28. Sept 16 – 17.30 Uhr + 19 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Jenseits des Westens präsentiert Arbeiten von Martin Gerner, Fotojournalist und ARD-Autor, der an zahlreichen Brennpunkten der Welt über Kriege, Flucht und die Not der Menschen berichtet. Die Herz Jesu-Kirche am Zülpicher Platz zeigt eine Werkschau seiner Arbeiten. Eindringliche Begegnungen mit Fremden, die auf einmal zu unseren neue Nachbarn geworden sind.


© Luisa Zanzani

Rosanna D’Ortona, Francesca Magistro, Luisa Zanzani – Italienbilder Das IIC präsentiert anlässlich der Photoszene 2018 Arbeiten der Kölner Fotografinnen Rosanna D’Ortona, Francesca Magistro und Luisa Zanzani zum Thema ihrer gemeinsamen italienischen Herkunft. Die Künstlerinnen gehören seit 2002 zum Fotoraum Köln e.V., Ausstellungsplattform für zeitgenössische Fotografie und Teil der freien Kunstszene. Aurora Rodonò, Kulturarbeiterin, Gastarbeiterkind und Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Universität zu Köln) mit Schwerpunkt Film und Migration, begleitet die Eröffnung.

49

Italienisches Kulturinstitut Universitätsstr. 81 50931 Köln – Lindenthal iiccolonia.esteri.it Vernissage 21. Sept 19 – 21 Uhr Dauer 21. Sept – 12. Okt Öffnungszeiten Mo – Fr 9 – 13 Uhr + 14 – 17 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr 29. – 30. Sept 11 – 19 Uhr


Eitaro Matsunoya, Yellow Portrait © Hans Diernberger

50

Hans Diernberger und Will Saunders The Only Male Geisha

Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation) Universitätsstr. 98 50674 Köln – Lindenthal jki.de Vernissage 7. Sept 19 Uhr Dauer 7. – 4. Nov

Die beiden Künstler Hans Diernberger und Will Saunders (beide *1983) erkunden in einem auf mehrere Jahre angelegten Kunstprojekt die vielfältigen Facetten von Eitaro Matsunoya, der einzigen männlichen Geisha Japans. Das Ergebnis ihrer Begegnung mit der perfekt inszenierten Kunstfigur wird in einer multimedialen Installation präsentiert, die speziell gefilterte Fotografien, Videoarbeiten und eine Soundebene mit den Klängen von japanischen Instrumenten und Alltagsgeräuschen beinhaltet. Öffnungszeiten Mo – Fr 9 – 13 Uhr + 14 – 17 Uhr, Sa 10 h – 17 h 28. Sept bis 22 h, 29. – 30. Sept 11 h – 19 h


© Gérard Klijn

Gérard Klijn Hunger und Flucht Gérard Klijn (1940-2014) studierte 1964-66 „subjektive“ Fotografie bei Otto Steinert ehe er als Bildreporter begann über Bürgerkriege und zivile Katastrophen zu berichten. Er bereiste Staaten und Staatsgebilde, die sich noch aus kolonialen Zusammenhängen zu lösen suchten (Biafra). Immer auf der Suche nach einer Wahrheit mit dem für Klijn typischen, subjektiv-fotografischen Auge. Dieser Grundannahme wird die hier angekündigte Ausstellung mit Reportagen aus Irak-Kurdistan, Portugal, Indien u.a. gewidmet. Öffnungszeiten Mo – Fr 12 – 19 Uhr, Sa 11 – 15 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr, 29. Sept 11 – 19 Uhr, 30. Sept 14 –19 Uhr

51 Jens Scholz Kunstauktionen in Köln Zeughausstrasse 10 / Eingang Mohrenstrasse 50667 Köln – Innenstadt scholz-auktionen.de Vernissage 15. Sept 11 – 15 Uhr Dauer 15. Sept – 14. Okt


© Ralf Kardes

52

Ralf Kardes – „Das Sehen verändert unser Wissen, das Wissen unser Sehen.“

K49 Goltsteinstr. 49 50968 Köln – Bayenthal kardes.de Vernissage 23. Sept 18 – 21 Uhr Dauer 23. – 30. Sept Öffnungszeiten 24. – 27. Sept 16 – 19 Uhr 28. Sept 19 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Zentrales Thema von Ralf Kardes ist die Kunst des Sehens. Fotografie ist für ihn nicht nur die Abbildung von Gesehenem, sie hat viel mehr mit Empfinden zu tun. Er arbeitet mit unterschiedlichen Sujets und nimmt sich die Freiheit, Gesehenes neu zu arrangieren. So entsteht neben gegenständlicher auch abstrakte Fotografie. Das Thema „Wahrnehmung“ zieht sich hierbei wie ein roter Faden durch seine Arbeiten, die bewusst keine Titel haben - dem Betrachter bleibt Raum, die Fotos für sich zu erkunden.


© Archiv Evangelische Gemeinde Köln, Historische Aufnahmen

90 Jahre evangelische Kartäuserkirche Am 16. September 1928 wurde die Kölner Kartäuserkirche als evangelische Predigtstätte in Dienst genommen. Der bekannte Pfarrer Georg Fritze trat hier 1928 als erster evangelischer Pfarrer der Kartäuserkirche seinen Dienst an. Heute entfaltet der Bezirk Kartäuserkirche der Evangelischen Gemeinde Köln ein reges Gemeindeleben, das u.a. die Schwerpunkte Gottesdienst, Kultur, Theater und Musik, Kinder, Jugend und Senioren sowie die evangelische Gehörlosengemeinde der Region Köln umfasst.

53 Kartäuserkirche Kartäusergasse 7 50678 Köln – Altstadt Süd kartaeuserkirche-koeln.de Vernissage 14. Sept 19 Uhr Dauer 14. – 30. Sept Öffnungszeiten siehe Homepage


© Dieter Röseler

54 keimaks ... bar, bistro Kurfürstenstr. 27 50678 Köln – Belgisches Viertel dieter-roeseler.com/ minnsche Vernissage 20. Sept 18 – 20 Uhr Dauer 30. Aug – 30. Sept Öffnungszeiten Mo – Sa 18 – 01 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 01 Uhr

Dieter Röseler #minnsche Slow Photography at its best – Ausgewählte Vintage-Prints aus Dieter Röselers groß angelegter Porträt-Werkreihe. Prof. Klaus Honnef in seiner Einführung zu #minnsche: „... Gerade weil Dieter Röseler den Bezug [zu August Sander] wagt, erhebt sich seine Bilderreihe „Minnsche“ weit über eine Ansammlung großartiger fotografischer Individualporträts. ... und erlaubt triftige Einsichten in das Selbstbild einer Gesellschaft, die sich ihrer Selbst nicht mehr sicher ist.“


© Stefan Müller

Architekten Schulz und Schulz mit dem Fotografen Stefan Müller – „Kirche und Stadt“ „Kirche und Stadt“ ist ein Ausstellungsprojekt über die Kirche St. Trinitatis in Leipzig. Architekten des mehrfach ausgezeichneten Leipziger Kirchenneubaus haben zusammen mit dem international renommierten Architekturfotografen Stefan Müller aus Berlin eine Ausstellung mit vierzehn Bildpaaren erarbeitet, die im Jahr 2016 sehr erfolgreich in Berlin, München und Venedig gezeigt werden konnten.

Kirche Sankt Gertrud Krefelder Str. 57 50670 Köln – Neustadt Nord Vernissage 9. Sept 16 – 17.30 Uhr Dauer 8. – 23. Sept Öffnungszeiten tgl. 10 – 18 Uhr

55


© Mehtap Baydu

56

Mehtap Baydu Identity Relations

kjubh Kunstverein e.V. Mehtap Baydu arbeitet mit den künstlerischen Dasselstr. 75 Ausdrucksmöglichkeiten Skulptur, Performance und 50674 Köln – Neustadt Süd Fotografie. Diese benutzt sie, um soziale Strukturen kjubh.de

Vernissage 7. Sept 19 – 21 Uhr Dauer 7. Sept – 7. Okt Öffnungszeiten Do 18 – 20 Uhr Sa + So 16 – 18 Uhr 28. Sept 18 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

der multikulturellen Gesellschaft widerzuspiegeln. Bei der künstlerischen Auseinandersetzung mit Kulturen werden zwangsläufig Themen wie Politik und Religion berührt. Die Arbeiten können als Versuch verstanden werden, Rollenverständnisse und gesellschaftliche Normen, Kultur und Raum übergreifend zu betrachten. Baydus Fotografien machen Prozesse sichtbar.


© Joseph Kiblitsky

Joseph Kiblitsky WEITES, UNBEKANNTES RUSSLAND Gezeigt werden über 60 hochwertige Fotos, die die Lage Russlands nach der Oktoberrevolution 1917 und vor der Jahrtausendwende dokumentieren. Joseph Kiblitsky ist Direktor des Museum Ludwig in St. Petersburg. Er ist Künstler, Filmemacher, Kunstsammler und einer der angesehensten Chefkuratoren der Welt. Der Erlös aus dem Fotoverkauf wird komplett von Joseph Kiblitsky für soziale Zwecke gespendet. Die GAG Immobilien AG freuen sich, diese Fotoausstellung kostenfrei der Öffentlichkeit zu präsentieren.

57

Kulturkirche Ost Kopernikusstr. 34 51065 Köln – Dellbrück kulturkirche-ost.de Vernissage 1. Sept 20 – 22 Uhr Dauer 1. – 30. Sept Öffnungszeiten Mi – Fr 17 – 20 Uhr 29. + 30. Sept 17 – 21 Uhr u. n. V. 0162-23 36 701


© Kathrin Broden

58 Kunst Köln (Lokal Alte Feuerwache) Melchiorstr. 3 50670 Köln – Neustadt Nord kunst.lokal-koeln.com Vernissage 14. Sept, 19.30 – 00 Uhr Dauer 14. Sept – 15. Okt Öffnungszeiten tgl. 10 – 24 Uhr

Kathrin Broden Fading Memories Mit ihren Fotoarbeiten entführt Kathrin Broden den Betrachter an geheimnisvolle Orte und lässt ihn eintauchen in die Welt verfallener Gemäuer. Sie macht uns zu Zeugen von Zeitgeschichte, vordergründig von Gebäuden, aber damit auch von Menschen und Epochen. Sie versucht die besondere Atmosphäre dieser Orte einzufangen und ihre Aura lebendig werden zu lassen. Ihre Bilder sind immer ein Stück Zeitgeschichte, die eine Zwischenwelt zeigen aus gestern und heute.


© Christina Anna Thomas

KUNSTHALLE RROSE SÉLAVY – Eine Installation – Christina Anna Thomas Die KUNSTHALLE RROSE SÉLAVY wurde von Marcel Duchamps Tongue-in-cheek-talking und seinem Selbstporträt mit einer Walnuss in der Wange inspiriert. Durch investigative Fotografie entdeckte die Künstlerin in diesem Porträt Duchamps, der sich als Frau verkleidet Rrose Sélavy nannte und mit diesem Alter Ego Kunstwerke signierte, ein erotisches close-up der Rrose Sélavy, das man, ähnlich wie sein letztes Werk „Étant donnés“, durch zwei Gucklöcher in einem Holzverschlag voyeuristisch betrachten darf.

59

KUNSTHALLE RROSE SÉLAVY Cäcilienstr. 29 - 33 50667 Köln – Innenstadt christinaannathomas.art Vernissage 25. Sept 18 – 21 Uhr Dauer 26. – 30. Sept Öffnungszeiten tgl. 15 – 20 Uhr 28. Sept 15 – 22 Uhr


© Ralph Bageritz/The b-AGE-ritz, Berlin 2018; © VG-Bild-Kunst, Bonn 2018

60

ARTIST´z Pub international! (No. 7): „UNTER KRAHNENBÄUMEN“

Kunstraum Christoph Wieacker Domstr. 56 50668 Köln – Altstadt Nord bageritz.com Vernissage 28. Sept 18 – 23 Uhr Dauer 21. Sept – 2. Okt Öffnungszeiten Sa 11 – 20 Uhr So 11 – 19 Uhr

BAGERITZ, Medienkünstler, lädt ein in seine imaginäre Künstler-Bar: Am kunsthistorisch wohl einmaligen Ort, fast im ehemaligen Atelier des „Stilpluralisten“ Sigmar Polke, im einstigen fotografischen Umfeld des „Querdenkers“ Chargesheimer, unweit vom „Gasthaus L.Fritz“ Gruber, dem photokina-Mitbegründer. Den Geist der (verschwundenen) Künstlerkneipe lässt BAGERITZ wiederaufleben, ein Monument der Erinnerungen, verwoben mit den aktuellen ästhetischen Statements von ihm ausgewählter Künstler. Künstler: BAGERITZ & spezielle Gäste!


© Norbert Goertz

Gruppenausstellung Spaces for Species Sechs Künstler des neugegründeten Kunstraums Grevy zeigen Fotoarbeiten zum Thema Spaces for Species. Es stellen aus: Norbert Goertz, Katja Kempe, Gesa Kieselmann-Fricke, Steffen Schmoll, susebee und Trash/Treasure.

61 Kunstraum Grevy! Rolandstr. 69 50677 Köln – Neustadt Süd grevy.org/kunstraum Vernissage 22. Sept 18 – 21 Uhr Dauer 24. – 30. Sept Öffnungszeiten 23. Sept geschlossen 24. – 27. Sept 15 – 19 Uhr 28. Sept 15 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Micha Ende

62

Micha Ende, José Giribás Marimbio, Martin Köller, Rania Matar – Vier Positionen

Kunsträume der Die vier Einzelausstellungen beschäftigen sich mit Michael Horbach Stiftung Menschen unterschiedlicher Kulturen, deren Leben Wormser Str. 23 ausweglos und unabwendbar zu sein scheint. Micha 50677 Köln – Neustadt Süd michael-horbach-stiftung.de Vernissage 9. Sept 11 – 14 Uhr Dauer 9. Sept – 21. Okt Öffnungszeiten Mi + Fr 15.30 – 18.30 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr So 11 – 14 Uhr

Ende zeigt in Raum 1 die „Treasure Hunters“. Unter dem Titel „Über Folter spricht man nicht“ sind Arbeiten von José Giribás zu sehen. In Raum 3 porträtiert Martin Köller Roma: „Unsere vergessenen Nachbarn“. Die fotografischen Arbeiten in Raum 4 „Invisible Children“ stammen von der im Libanon geborenen und in den USA lebenden Rania Matar.


© Bettina Malik, 2018

Gruppenausstellung KunstWerk Photokollektion Die vielfältigen Positionen - ansässig in Deutschlands größtem Atelierhaus und zugleich Verein, dessen Ziel die Förderung von Kunst und Kultur ist - reflektieren in der spannungsgeladenen Gegenüberstellung der fotografischen Arbeiten ihre Sicht auf unseren alltäglichen Kosmos. In stilistisch weit gefächerten, dokumentarischen, oft inszenierten oder experimentellen Einblicken loten die Künstler die Grenzen zwischen klassischer Fotografie und verwandten Medien wie Video und Bildcollage aus. Künstler: Igor Chepikov, Anna Dimpfl, Kerstin Gramberg, Christina Huch, Bettina Malik, Isabel Oestreich, Bernhard Peters, Ludger F. Schneider, Florian Scholz, Anna Siggelkow, Etienne Szabo, Wolfgang Vollmer

63 KunstWerk Köln e.V. Deutz-Mülheimer-Str. 127 51063 Köln – Mülheim kunstwerk-koeln.de Vernissage 28. Sept 19 – 22 Uhr Dauer 28. – 30. Sept Öffnungszeiten 28. Sept 19 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Stine Sampers

64

Stine Sampers vorgestellt von Boris Becker (long arms) (forever)

LABOR Projektgalerie Ebertplatzpassage 5 50668 Köln – Neustadt Nord labor-ebertplatz.de Vernissage 28. Sept 19 – 22 Uhr Dauer 28. Sept – 5. Okt Öffnungszeiten 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr 05. Okt 17 – 19 Uhr u. n. V.

In ihrer zweiten Kölner Einzelausstellung nach 2014 zeigt die belgische Künstlerin Stine Sampers neue fotografische Arbeiten, die als eine Erweiterung ihrer performativen Arbeit der letzten Jahre zu verstehen sind. Fragmente aus Theater und Tanz fließen in die sorgsam inszenierten Porträts und fotografischen Studien ein.


© agii&Sailor

agii & Sailor Parkland Parkplätze und Freiflächen vor Discountern, Baumärkten und Möbelhäusern sind Orte, die sich unserem Blickfeld eher entziehen. Ihnen widmen agii & Sailor mit einer Serie von Fotografien und einer Postkarten-Edition ihre Aufmerksamkeit. Alle Motive für Parkland stammen aus Köln. Angelehnt an „Uncommon Places“ des US-Fotografen Stephen Shore aus den Jahren 1973 - 1979 dokumentiert das Künstlerpaar Visionen unserer Zeit. Zugleich ist Parkland ein Stück Zukunft der Fotografie ohne Bearbeitung.

65 Laden 102 - Galerie für aktuelle Kunst Gottesweg 102 50939 Köln – Sülz agiigosse.de Vernissage 1. Sept 15 – 19 Uhr Dauer 1. Sept – 27. Okt Öffnungszeiten Do 15 – 19 Uhr 28. Sept 15 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Kai Löffelbein/laif

66 laif photogalerie Merowinger Str. 5-7 50677 Köln – Altstadt Süd laif.de Vernissage 28. Sept 19.30 Uhr Dauer 28. Sept – 7. Okt Öffnungszeiten 29. + 30. Sept 11 –19 Uhr 3. – 7. Okt 12 – 18 Uhr

Kai Löffelbein Ctrl-X. A topography of e-waste Der verantwortungslose Umgang mit begrenzten Ressourcen ist eines der dringlichsten Probleme der globalisierten Welt. Elektronische Geräte sind zu unseren alltäglichen Begleitern geworden, ein Leben ohne sie unvorstellbar. In Ctrl-X, a topography of e-waste zeichnet Kai Löffelbein die undurchsichtigen Wege westlichen Elektroschrotts nach und fotografiert geradezu postapokalyptische Szenerien: von der Mülldeponie von Agbogbloshie in Ghana bis zur Müllhauptstadt Guiyu in China.


© M.Gualazinni/Contrasto/laif

laif für Bundeszentrale für politische Bildung – Auf Kosten anderer – Globalisierung in Bildern Woher kommen die Bestandteile unserer Smartphones, wie werden sie abgebaut? Wer bezahlt wo und womit für unsere Billigjeans, Billigfleisch, Billigflüge? Auf Kosten anderer sucht Antworten auf diese Fragen und setzt sich mit den Schattenseiten der Globalisierung auseinander. Anhand konkreter visueller Beispiele will diese Ausstellung der Bundeszentrale für politische Bildung, unterstützt vom Fotografennetzwerk der Kölner Bildagentur laif, die Zusammenhänge der Globalisierung aufzeigen.

67

laif photogalerie Merowinger Str. 5-7 50677 Köln – Altstadt Süd laif.de Vernissage 28. Sept 19.30 Uhr Dauer 28. Sept – 7. Okt Öffnungszeiten 29. + 30. Sept 11 –19 Uhr 3. – 7. Okt 12 – 18 Uhr


© Katja Richter

68 Markthalle Belgisches Viertel Maastrichter Str. 45 50672 Köln – Belgisches Viertel katjarichter-art.de Vernissage 21. Sept 18.30 – 20 Uhr Dauer 20. Sept – 15. Okt Öffnungszeiten Mo – Sa 10 – 19 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr

Katja Richter KRAFTWERKE Anlässlich der Abschaltung des 1. BraunkohleKraftwerks der Region zeigt Katja Richter mit der Serie KRAFTWERKE ein Stück Zeitgeschichte. Ein Thema, welches die Menschen beschäftigt und für viele Diskussionen bei Befürwortern und Gegnern sorgt. Katja Richters Fotografien zeigen die Kraftwerke wertneutral auf eine künstlerische und durchaus ästhetische Art.


© Lucia Tollens

Lucia Tollens – I was told it is true that some things happen outside the skin Draufsicht, Durchsicht, Einsicht, Aussicht. Eine Auseinandersetzung wird zur Setzung. Ausgedehnt über das mit einem Blick zu erfassende Feld, variabel, temporäres Innehalten. Ein Angebot: Sortiere neu, verfuge, was nicht zu passen scheint. Umgehen mit Begriffen, umher gehen, um zu begreifen. Bildräume entstehen, unabgeschlossen, überlagert von sich dazwischen schiebenden anderen Räumen. Bedeutungsebenen entfalten sich, verschränkt und verzweigt im Sowohl-als-auch auf der Suche nach der Grenze der Grenze.

69

Matjö – Raum für Kunst Mathiasstr. 15 50676 Köln – Altstadt Süd matjoe.de Vernissage 28. Sept 19 – 22 Uhr Dauer 28. Sept – 25. Okt Öffnungszeiten 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr 2. – 25. Okt Di – Do 15 – 18 Uhr


© JOCAO

70 MHK Inhouse Galerie Krefelder Wall 28 50670 Köln – Neustadt Nord jocao.de Vernissage 25. Sept 19 – 22 Uhr

JOCAO Amerika – Einblicke Menschen, Städte und Landschaften im Osten der USA. Eine Fotoausstellung mit großformatigen Exponaten des Fotografen JOCAO (Joachim Weber). Fotografien in Schwarz-Weiß und in Farbe zeigen beeindruckende Perspektiven und Einzelheiten sowie Momente natürlicher Ruhe. Kurzweilig, überraschend und inspirierend.

Dauer 25. Sept – 14. Okt Öffnungszeiten Di + Fr 10 – 18 Uhr, Mi 9 – 18 Uhr, Do 11 – 20 Uhr, Sa 9 – 14 Uhr, 28. Sept 10 – 22 Uhr, 29. + 30. Sept 10 – 19 Uhr


© Quintessenz, Colormaze © Klaus Bossemeyer

71

PERSPECTIVE PLAYGROUND Der Olympus Perspective Playground ist ein Ausstellungskonzept mit interaktiven und begehbaren Installationen von international renommierten Künstlern. Nach sechzehn „Spielplätzen“ mit mehr als 400.000 Besuchern in ganz Europa präsentiert sich der Playground im September erstmalig direkt auf dem Messegelände der photokina. Einfach eine der kompakten Olympus OM-D oder PEN Kameras ausleihen und das Werk der Künstler Morag Myerscough und Luke Morgan erleben.

Olympus Playground photokina Halle 1 Messeplatz 1 50679 Köln – Deutz perspectiveplayground.com Dauer 26. – 29. Sept Öffnungszeiten Mi – Fr 10 – 23 Uhr Sa 10 – 18 Uhr Eintritt ab 18 Uhr frei


© Michael Kampert

72

Wer kümmert sich eigentlich um die Realität? – u.a. Adams, Chargesheimer, Parr, Sladek

PETERSBURGER Die Ausstellung zeigt 50 Beispiele zeitgenössischer Raum für Kunst Fotografie der Kölner Sammlung Elder u.a. von Gladbacherstr. 50 Adams, Chargesheimer, Parr und Sladek. Die Fragen 50672 Köln – Neustadt Nord petersburger-art.de Vernissage 20. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 20. – 30. Sept Öffnungszeiten 20. Sept 18 – 22 Uhr 21. – 27. Sept 17 – 20 Uhr 28. Sept 17 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 20 Uhr

nach Dokumentation, Wirklichkeit (Zukunft) und Nähe zur Realität in der Fotografie bestimmen die Auswahl der Sammlung.


© Nikita Wolz, Deutscher Jugendfotopreis 2018, Einreichung zum Jahresthema ICH UND DIE WELT – SELFIES UND SELBSTDARSTELLUNGEN

Die Preisträger Deutscher Jugendfotopreis 2018 Mit den besten Arbeiten aus mehr als 20.000 Einsendungen präsentiert der Deutsche Jugendfotopreis die Highlights und Trends der jungen Fotoszene. Die Ausstellung hat die Bereiche „Ich und die Welt – Selfies und Selbstdarstellungen“, „Imaging & Experimente“ und „Freie Themenwahl“. Auf die über 30 Preisträger – Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene bis 25 Jahre – warten Auszeichnungen im Gesamtwert von 13.000 Euro. Und: Die Besucher können ihre Favoriten wählen und Preise gewinnen.

73 photokina / KoelnMesse Halle 2.2, Stand B018 Messeplatz 1 50679 Köln – Deutz jugendfotopreis.de Dauer 26. – 29. Sept Öffnungszeiten tgl. 10 – 18 h Uhr Fr 10 – 21 Uhr


© Jo Kirchherr

74 Photostudio Jo Kirchherr Vorgebirgstr. 115 50969 Köln – Zollstock jokirchherr.com Vernissage 28. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 28. – 30. Sept Öffnungszeiten Fr 18 – 22 Uhr Sa + So 11 – 19 Uhr

Petra Blank & Jo Kirchherr #ISO-01 Petra Blank und Jo Kirchherr haben ihre Leidenschaft für eine alte fotografische Technik – die der Kollodium-Fotografie – entdeckt. Mit tonnenweise Licht werden Gesichter und Dinge so ausdrucksstark und einmalig auf eine mit Silber beschichtete Glasplatte gebracht, dass das Bild den Betrachter berührt, verführt und zuletzt begeistert. Die Reduktion auf nicht Reproduzierbarkeit wird hier zum Konzept und schafft groteskerweise eine völlig neue Freiheit für alle Beteiligten.


© Shigeru Takato

Shigeru Takato THE MOON „Das Projekt verweist auf Fotografien von Mondlandschaften, die von den NASA-Astronauten während der Apollo-Missionen der 60er und 70er Jahre aufgenommen wurden. Ich erinnere mich noch, wie ich diese Bilder das erste Mal in einer Ausstellung sah. Die leicht versetzten Panoramabilder bestanden aus einzelnen Fotos, die von an den Raumanzügen befestigten Kameras ohne Stativ aufgenommen wurden.‟ Shigeru Takato zu seinem Fotoprojekt, das er 50 Jahre nach dem ersten bemannten Flug zum Mond zeigen wird.

75 plus Raum für Bilder Schillingstr. 14 50670 Köln – Neustadt Nord sebastianlinnerz.de Vernissage 7. Sept 19 – 22 Uhr Dauer 7. Sept – 3. Nov Öffnungszeiten Di – Fr 14 – 18 Uhr Sa 11 – 13 Uhr 28. Sept 14 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Sophia Uckmann

76

Sophia Uckmann – TIME AS TOOL – Inquiries in abstract photography

post tyler Gumprechtstr. 9 50825 Köln – Ehrenfeld post-tyler.de Vernissage 21. Sept 19 – 23 Uhr Dauer 21. – 30. Sept Öffnungszeiten Sa 16 – 19 Uhr 28. Sept 18 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Abstrakte Fotografie stellt die Materialität des Fotografischen in den Fokus. Das Medium ist Licht, aufgefangen durch Negativpapier, kontrolliert durch Zeit. Weder Kamera noch Gegenstand sind Teil des Prozesses, dieser wird gleichsam mit dem entstehenden Bild zum Inhalt. Farbe und Form, Raum und räumliche Konstellationen sind koextensiv.


© AuContraire; Fotografien: Pauli Beutel, János Buck, Kathrin Esser, Tomoya Imamura, Caroline Schlüter

Ausstellungsreihe Au Contraire 3 Ein junges Kollektiv - dokumentarisch oder künstlerisch, unterschiedlich wie die Positionen selbst, vereinen sich mit der Frage nach der Wahrheit im Bild. Im Fokus der Auseinandersetzung stehen fotografische Arbeiten, die in ihren Ansätzen nicht verschiedener sein könnten. Das Medium fungiert dabei beschreibend, darstellend oder auch neu erschaffend. Immer wieder ist es die Auseinandersetzung mit einer Idee, einem Aspekt, einem Zusammenhang oder einer Situation. Künstler: Pauli Beutel, János Buck, Kathrin Esser, Miriam Hüning, Tomoya Imamura, Caroline Schlüter, Vladimir Unkovic

77 Rufffactory Venloer Str. 474 50825 Köln – Ehrenfeld aucontraire.info Vernissage 28. Sept 19 Dauer 28. – 30. Sept Öffnungszeiten Fr 19 – 22 Uhr Sa + So 11 – 19 Uhr


© Anna C. Wagner und Tobias D. Kern / schanzenstrasse 4.0

78

Anna C. Wagner, Frank Doering, Tobias D. Kern und Fotografen des RBA – schanzenstrasse 4.0

schaelpic photokunstbar Schanzenstr. 27 / Toreinfahrt 7 - 31 51063 Köln – Mülheim schaelpic.de Vernissage 14. Sept 19.30 – 22 Uhr Dauer 17. Sept – 31. Okt Öffnungszeiten Mo – Fr 10 – 18 Uhr 21. – 27. Sept 17 – 20 Uhr 28. Sept 17 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Anna C. Wagner, Frank Doering und Tobias D. Kern setzen den Wandlungsprozess des über 100 Jahre alten Industrieareals rund um die Schanzenstraße vom Produktionsstandort für Kabel zum Dienstleistungsstandort des 21. Jahrhunderts künstlerisch um. Ihre Arbeiten werden historischen Aufnahmen aus dem Bestand des Rheinischen Bildarchivs der Stadt Köln gegenübergestellt. Präsentiert werden Lochkamera-Arbeiten, künstlerisch-verfremdete Drohnenflug-Sequenzen und Architekturfragmente als Dia-Unikate.


© Sophie Scheifele

Sophie Scheifele Symptome einer Erinnerung „libre de pensé, libre des pensées, ivre de penser‟ (Freiheit des Denkens, Buch der Gedanken, berauscht vom Denken). Die Serie „Symptome“ ist vom Spannungsverhältnis zwischen einem fest umrissenen Körper und seiner informellen Auslöschung durchzogen. Durch eine Komposition sich überlagernder Fotos entsteht eine Verschmelzung von Geschichten und körperlichen Texturen. Auf der Suche. Zeitreisen, innere Reisen, Fernreisen, diese Wegstrecken webt Sophie Scheifele in das Raster ihrer Geschichten.

79 StadtwaldHolz Koblenzer Str. 15 50968 Köln – Bayenthal stadtwaldholz.de Vernissage 22. Sept 20 – 22 Uhr Dauer 21. – 30. Sept Öffnungszeiten tgl. 16 – 22 Uhr 21. – 23. Sept 14 – 22 Uhr 24. – 27. Sept 16 – 20 Uhr 28. – 30. Sept 14 – 22 Uhr


© Alexander Basile

80 Stefan Schuelke Fine Books Inh. Kristina Schenke Palmstr. 14 50672 Köln – Innenstadt schuelke-finebooks.com Vernissage 21. Sept 18 – 22 Uhr Dauer 21. Sept – 6. Okt Öffnungszeiten Di – Sa 11 – 19 Uhr 28. Sept 11 – 22 Uhr 30. Sept 11 – 19 Uhr

Alexander Basile YOU is always someone else YOU is always someone else verhandelt die Entwicklung der Porträtfotografie. Der Kölner Künstler Alexander Basile realisiert im Kunstbuchantiquariat Stefan Schuelke Fine Books eine Gegenüberstellung seiner privaten Fotobuchsammlung mit aktuellen fotografischen Porträtarbeiten. Basile erhielt u.a. den Deutschen Fotobuchpreis, den Förderpreis des Landes NRW sowie den RheinSilber Award.


© Thomas Kost

Thomas Kost / Guido Schiefer SKY / SAND Thomas Kost fotografiert sechzig- bis siebzigährige Fallschirmpioniere, die in Deutschland seit den 1970er Jahren im Formationsspringen für Furore sorgten. Guido Schiefer fotografiert die Spuren des Atlantikwalls, die sich auch heute noch, über 70 Jahre nach Ende des 2.Weltkrieges im nordfranzösischen Pas de Calais in Form von Bunkeranlagen finden lassen. An den Stränden und Dünenlandschaften der Kanalküste versacken die Betonriesen unter ihrem eigenen Gewicht immer tiefer im Sand oder stürzen unterspült ab.

81 Studio Guido Schiefer / Thomas Kost Melchiorstr. 14 b 50670 Köln – Neustadt Nord Vernissage 27. Sept 19.30 – 21 Uhr Dauer 27. – 30. Sept Öffnungszeiten tgl. 14 – 20 Uhr


© Erle Loran (Johnson), Diagramm eines Gemäldes von Cézanne ca. 1942; Zeichnung, Tusche auf Papier, 14 x 18 cm; Courtesy: Erle Loran papers, 1912-1999. Archives of American Art, Smithsonian Institution

82 Temporary Gallery Zentrum für zeitgenössische Kunst e.V. Mauritiuswall 35 50676 Köln – Innenstadt temporarygallery.org Vernissage 7. Sept 19 – 21 Uhr Dauer 8. Sept – 16. Dez

STRAUB/HUILLET/CÉZANNE. SEELEN MALT MAN NICHT Zwei Filme des Filmemacherpaars Jean-Marie Straub und Danièle Huillet (1933 in Metz/Paris 1936-2006 Cholet) über den Maler Paul Cézanne bilden den Ausgangspunkt der Ausstellung Straub/Huillet/Cézanne. Seelen malt man nicht. Die Frage, was Malerei ist, leitet dabei über in einen Diskurs, der das Verhältnis von Malerei, Fotografie und Film untersucht. Zu sehen sind Werke und Archivalien von Gegenwartskünstlern, Literaten und Zeitgenossen Cézannes. Öffnungszeiten Do – Fr 11 – 18 Uhr, Sa – So 13 – 17 Uhr 28. Sept bis 22 Uhr, 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


© Kamil Rachwal

Kamil Rachwal – Unterwegs im polnischen Grenzgebiet zur Ukraine Kamil Rachwal ist in Wroclaw/ Breslau geboren, seit 1988 lebt er in Köln. Seine fotografischen Reisen führen ihn oft nach Polen. Nicht das moderne Polen interessiert ihn - oder was man dafür hält - es sind die Menschen an der Grenze, die auch in Grenzsituationen leben, am äußersten Rand Europas. Die Zufriedenheit mit dem Notwendigsten ist zu spüren. Kuratorin: Elvira Reith; Veranstalter: KALZ e.V.

Öffnungszeiten Mo – Fr 8 – 16 Uhr, Sa + So 10 – 18 Uhr 28. Sept 10 – 22 Uhr, 29. + 30. Sept 10 – 19 Uhr

83

Überlebensstation GULLIVER Trankgasse 20, Bahnbogen 1 50667 Köln – Innenstadt koelnerarbeitslosenzentrum.de Vernissage 6. Sept 18 – 20 Uhr Dauer 6. Sept – 21. Okt


© Anne Barth

84 Ungleicheins Deutz-Mülheimer-Str. 165 51063 Köln – Deutz ungleicheins.de Vernissage 24. Sept 16 – 20 Uhr Dauer 24. – 30. Sept Öffnungszeiten 24. Sept 16 – 20 Uhr 25. – 27. Sept 14 – 18 Uhr 28. Sept 11 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

Gruppenausstellung Uneven Perspectives Das Atelier ≠1 zeigt mit Uneven Perspectives das Zusammenkommen von Anne Barth, Christin Schnittke, Nicole Tersteegen und Dennis Wilhelms, die ihre Arbeiten der Studie vom Menschen und der wahrgenommenen Realität widmen. Jede Serie spannt für sich neue Räume auf, wodurch der Besucher eingeladen wird, durch die künstlerische Darstellungsweise gewohnte Wahrnehmungsmuster zu verlassen und in den Dialog mit der Wirklichkeit zu treten. Künstler: Anne Barth, Christin Schnittke, Nicole Tersteegen, Dennis Wilhelms


© VHS Köln

Gemeinschaftsausstellung „Veränderung“ 11 Fotografie-Dozenten der Volkshochschule Köln zeigen ihre Interpretationen zum Thema Veränderung. Es stellen aus: Silvia Bins, Joachim Clüsserath, Gabriele Dietrich, Hildegard Fritsch, Roy Fochtman, Wilfried Gohsens, Katrin Nalop, Hartmut Schneider, Anna C. Wagner, Karl von Westerholt, Jutta Zylka.

85 VHS-Studienhaus am Neumarkt Cäcilienstr. 35 50667 Köln – Innenstadt vhs-koeln.de Vernissage 19. Sept 19.30 – 21.30 Uhr Dauer 20. Sept – 22. Nov Öffnungszeiten Mo – Fr 9 – 21.30 Uhr Sa + So 10 – 18 Uhr 20. + 21. + 27. + 28. Okt geschlossen


© Christel Plöthner

86

Christel Plöthner – Klaus der Geiger: Feuerwerk aus Leidenschaft

Werkstattgalerie Klaus der Geiger: Straßenmusiker, ein Feuerwerk Tam Uekermann aus Leidenschaft. Christel Plöthner: Fotografin und in Mainzer Str. 25 jeder Situation nicht nur Beobachterin, sondern ge50678 Köln – Neustadt Süd werkstattgalerie-koeln.de Vernissage 13. Sept 19 – 22 Uhr Dauer 13. Sept – 13. Okt Öffnungszeiten Mi – Fr 14 – 18.30 Uhr Sa 11 – 16 Uhr 28. Sept 14 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr

genwärtig und involviert. Zwei Temperamente trafen sich 1970 in der Kommune „Tabernakel“ und sind bis heute freundschaftlich verbunden. Die vorwiegend schwarz-weißen Porträts zeigen lebendig und herausfordernd Momente im Leben von Klaus dem Geiger. Die Fotos legen Zeugnis ab von der langjährigen Wegbegleitung zweier Künstler und Freunde.


© Aurel Dahlgrün, Detail aus „Wasserkocher I“, 2018, Fotogravüre auf Bütten

Aurel Dahlgrün UNRESOLVED DESIRE Aurel Dahlgrün (*1989, Studium KA Düsseldorf bei Prof. Christopher Williams) transferiert das Medium Fotografie auf selbst geschöpftes Papier, in Heliogravüren, Installationen und Künstlerbücher. Sein bevorzugtes Sujet ist das Element Wasser. 2018 gewann er mit seiner Abschlussarbeit den Ehrenhof-Preis: Das Museum Kunstpalast zeigt 2019 eine Werkpräsentation. Bei ZERO FOLD integriert er Fotogravüren in eine Installation, die auf den spezifischen Vitrinencharakter des Projektraums Bezug nimmt.

87 ZERO FOLD Albertusstr. 4 50667 Köln – Innenstadt zerofold.de Vernissage 31. Aug 19 h – 22 h Dauer 1. Sept – 13. Okt Öffnungszeiten Do – Sa 14 – 18 Uhr u. n. V. 7. Sept 14 – 22 Uhr 21., 22., 27. Sept 14 – 18 Uhr 28. Sept 14 – 22 Uhr 29. + 30. Sept 11 – 19 Uhr


Besucherinfos Festivalzentrum 21. – 30. September

MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln An der Rechtschule 50667 Köln Telefon +49(0)221.221 267 14 www.makk.de Öffnungszeiten MAKK Reguläre Öffnungszeiten Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr Zusätzliche, gesonderte Öffnungszeiten während des Photoszene-Festivals: 21. September: bis 24 Uhr 27. September: bis 03 Uhr 28. September: bis 22 Uhr 29. September: bis 19 Uhr Verkehrsanbindung # Haltestelle Dom/Hauptbahnhof Straßenbahnen 5, 16, 18 # Haltestelle Breslauer Platz / Hauptbahnhof Buslinien 132, 133, 250, 260, 978 Straßenbahnen 16, 18 # Haltestelle Apellhofplatz Straßenbahnen 3, 4, 5 Öffnungszeiten der Fotografieausstellungen: Am Freitag, den 28. September haben alle Ausstellungen bis 22 Uhr geöffnet. (Ausnahmen sind gekennzeichnet)

Veranstaltungsort

Rautenstrauch-Joest-Museum (RJM) Foto(buch)workshops Photoszene KIDS und Junge Photoszene und SICHTBAR Portfolio-Review Cäcilienstraße 35 50667 Köln Telefon +49(0)221.221 313 56 www.museenkoeln.de Verkehrsanbindung # Haltestelle Neumarkt (2 Minuten Fußweg) Straßenbahnen 1, 3, 4, 7, 9, 16, 18 Buslinien 136, 146 *Photoszene-Festivalpass* 5€ Der Festivalpass ist im MAKK Museum für Angewandte Kunst Köln erhältlich. Der Pass ist vom 21. - 30. September 2018 für alle PhotozeneVeranstaltungen gültig (exkl. Photographer’s Night). Bei Vorlage an der Kasse zudem ermäßigter Eintritt in die Fotografieausstellungen folgender fünf Partnerhäuser: > Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur 6 8 > Forum für Fotografie > Käthe Kollwitz Museum Köln 7 > MAKK - Museum für 1-3 Angewandte Kunst Köln > Museum Ludwig 4-5

! Please check our website for all information in english: www.photoszene.de/en !

124


Save the Date! Das nächste Photoszene-Festival kommt schon im Mai 2019!

Internationale Photoszene Köln Festival 3. – 12. Mai 2019


Impressum

Dieser Festivalguide erscheint anlässlich des Photoszene-Festivals 2018.

Internationale Photoszene Köln gUG Körnerstr. 6-8 50823 Köln info@photoszene.de Geschäftsführung / Festivalleitung Heide Häusler, info@photoszene.de Assistenz Festivalleitung Sabrina Biegel sabrina.biegel@photoszene.de Photoszene-Festival Aussteller-Management Kathrin Esser, Jana Strippel festival@photoszene.de Projektleitung Artist meets Archive Inga Schneider inga.schneider@photoszene.de Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Jana Strippel presse@photoszene.de Rahmen- und Vermittlungsprogramm Inga Schneider inga.schneider@photoszene.de

Magazin L.Fritz Chefredaktion Damian Zimmermann damian.zimmermann@photoszene.de Festivalzentrum und Eventmanagment Anna Döbbelin Portfolio-Review Nadine Preiß, Kathrin Esser portfolioreview@photoszene.de Lektorat Sabrina Biegel, Jana Strippel Ehrenamtliche Helfer Robin Thomas Grafische Gestaltung Studio Carmen Strzelecki, Kathrin Esser Webprogrammierung Bernhard Deißler

Photoszene Kids & Junge Photoszene Inga Schneider kids@photoszene.de Gendering: Aus Gründen der Lesbarkeit und Verständlichkeit haben wir möglichst die geschlechterneutrale und ansonsten die in der Umgangssprache übliche männliche oder weibliche Form verwendet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für alle Geschlechter. © 2018 Internationale Photoszene Köln gUG, Alle Angaben ohne Gewähr, die Teilnehmer haften für ihre Inhalte. Kurzfristige Terminänderungen vorbehalten

126


Wir danken unseren Förderern und Partnern ganz herzlich für die großzügige Unterstützung und ihr Engagement für die Fotografie! Förderer

Partner

Exklusiver Medienpartner

Projektpartner

Kooperationspartner

Netzwerk

Medienpartner

Mobilitätspartner


Photoszene-Festival 2018 Aussteller-Index Kooperationshäuser MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln 1-3 Museum Ludwig 4-5 Die Photographische Sammlung/ SK Stiftung Kultur 6 Käthe Kollwitz Museum Köln 7 Forum für Fotografie 8

9 10 11 12 13 14 15 16 17 18

B Basemant studios bunker k101 Bürgerhaus Stollwerck, Treppenhaus, 1. bis 5. Etage und Atelier 506

19 20 21

C Case — Projektraum der Fotografie, Kunsthochschule für Medien Köln

128

22

23 24 25 26 27

D Das KlinkerKollektiv

A artothek - Raum für junge Kunst Altes Pfandhaus art-projekt Galerie im Kunstzentrum Wachsfabrik Artgalerie 7 artrmx e.V. Atelier Anja Schlamann im Kunsthaus Rhenania Atelier Anna E. Stärk Atelier Martin Claßen Atelierhaus ART FACTORY Ausstellungs- und Schauraum Ute Jalas

Christuskirche CityPavillon an der Antoniterkírche Clang Artspace [im neuen Kunstforum] Clubheim Olympia Crews and Captains GmbH

28

E ehemalige Metall und Kunstgießerei Emil Klöckner

29

F Fotoakademie-Koeln Fotoraum Köln e.V.

30 31

G Galerie 21 galerie arbeiterfotografie Galerie B7 Galerie Boisserée GALERIE FLOSS & SCHULTZ Galerie in focus - B. Arnold Galerie Julian Sander Galerie Kaune Contemporary Galerie Koppelmann Galerie Lichtblick Galerie Parrotta Contemporary Art Galerie Smend Galerie Thomas Rehbein GALERIE THOMAS ZANDER GALERIE VAN DER GRINTEN GREATLIVE

32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47


H

4

Herz Jesu Kirche Köln

48

I 49

Italienisches Kulturinstitut J Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation) Jens Scholz Kunstauktionen

50 51

K 52 53 54 55 56 57

K49 Kartäuserkirche keimaks ... bar, bistro Kirche Sankt Gertrud kjubh Kunstverein e. V. Kulturkirche Ost Kunst Köln (Lokal Alte Feuerwache) KUNSTHALLE RROSE SÉLAVY Kunstraum Christoph Wieacker Kunstraum Grevy! Kunsträume der Michael Horbach Stiftung KunstWerk Köln e.V.

58 59 60 61 62 63

L LABOR Projektgalerie Laden 102 - Galerie für aktuelle Kunst laif photogalerie

64 65 66 - 67

M Markthalle Belgisches Viertel Matjö – Raum für Kunst MHK Inhouse Galerie

68 69 70

O Olympus Playground

71

P PETERSBURGER Raum für Kunst photokina - Deutscher Jugendfotopreis Photostudio Jo Kirchherr plus Raum für Bilder post tyler R

72 73 74 75 76

Rufffactory 77 S

schaelpic photokunstbar StadtwaldHolz Stefan Schuelke Fine Books Studio Guido Schiefer / Thomas Kost T Temporary Gallery

78 79 80 81 82

U Überlebensstation GULLIVER 83 ungleicheins 84 V VHS-Studienhaus am Neumarkt

85

W Werkstattgalerie Tam Uekermann

86

Z ZERO FOLD

87


N EU E T H E MEN, N EU E R T U RNUS, N EU E R T E RMIN!

CREATE YOUR MOMENT | DISCOVER INNOVATIONS | CONNECT YOURSELF

CREATE! DISCOVER! CONNECT! 26.–29. SEPTEMBER 2018 KÖLN

WWW.PHOTOKINA.DE #PHOTOKINA #IMAGINGUNLIMITED

Profile for Photoszene

Photoszene Köln Festivalguide 2018  

Der Festivalguide zum Photoszene-Festival 2018 mit allen 87 Fotoausstellungen und Veranstaltungen. The Festivalguide of the Photoszene-Festi...

Photoszene Köln Festivalguide 2018  

Der Festivalguide zum Photoszene-Festival 2018 mit allen 87 Fotoausstellungen und Veranstaltungen. The Festivalguide of the Photoszene-Festi...

Advertisement