Page 1

Do k u m e nta t i o n

EN Z S

E K Ö

LN · INT

4 2 01

E

RN

PHOT E O L

Do c u m e nta t i o n

AT I ONA


Coverabbildung: Garry Winogrand Central Park Zoo, New York, 1967 Aus dem Double Elephant Portfolio © The Estate of Garry Winogrand, courtesy Fraenkel Gallery, San Francisco und Galerie Thomas Zander, Köln Aus der Ausstellung „Double Elephant“ (5. September – 1. November 2014), Galerie Thomas Zander, Köln

2


Ko nt i n u i t ä t, Ko o p e ra t i o n , Ko m m u n i ka t i o n Co nt i n u i t y, Co - o p e ra t i o n , Co m m u n i c a t i o n Das sind die Hauptziele des neuen Teams der Internationalen Photoszene Köln. Bisher wurde die Stadt alle zwei Jahre parallel zur Messe Photokina im Rahmen eines Festivals Schauplatz für zahlreiche Fotoausstellungen. Dieses erfolgreiche Konzept wurde im Jahr 2014, dem 175. Geburtstag der Fotografie, zwar beibehalten, aber eben auch um zahlreiche Veranstaltungen und Angebote wie Workshops, Diskussionsrunden, Führungen, einen Fotowettbewerb und ein eigenes Magazin erweitert. Denn die „neue“ Photoszene versteht sich selbst als Plattform für Fotografie in Köln: Sie will Fotografie nicht nur zeigen, sondern auch in den Diskurs stellen, ihre Bedeutung als Leitmedium des 21. Jahrhunderts unterstreichen und gleichzeitig das enorme Potential, über das die Stadt Köln noch immer im Bereich der Fotografie Köln verfügt, bündeln und so stärker in den Fokus der (inter)nationalen Aufmerksamkeit stellen. Diese Broschüre stellt die wichtigsten Ereignisse des Jahres 2014 zusammen.

Continuity, co-operation and communication – these are the main objectives of the new team of Internationale Photoszene Köln. Previously, the city became the venue for numerous photo exhibitions every two years, within the context of a Festival running alongside the Photokina trade show. This successful concept was kept to in 2014, photography’s 175th birthday – but it was also expanded by numerous events and offerings, such as workshops, discussion rounds, tours, a photo contest and the Festival´s very own magazine. This is because the ”new” Photoszene understands itself to be a platform for photography in Cologne: Its intention is not only to exhibit photography, but also to put it up for discussion, underline its significance as a guiding medium for the 21st century, and at the same time combine the enormous potential that the city of Cologne still has at its disposal in the photography field and thus place the city at the focus of (inter) national attention. This brochure is a compilation of the most important events of 2014.

3


L. FRITZ L. Fritz ist das kostenlose bilinguale Magazin der Photoszene. Benannt nach dem großen Förderer der Fotografie L.Fritz Gruber ist er Echolot und Botschafter, seriös und spannend, unterhaltsam und fordernd. L. Fritz reflektiert aktuelle Tendenzen und Ausstellungspraxen der Fotografie im internationalen und künstlerischen Kontext. Dabei ist der Fotografiestandort Köln mit seinen vielfältigen, namhaften Instituten regelmäßig Ausgangspunkt der Betrachtung und Anlass zur kritischen Diskussion und Reflektion über das Leitmedium unserer Zeit. Das Magazin spricht Kuratoren, Galeristen und Verleger, Studenten und Sammler, Fotografen und Designer, Profis und Amateure gleichermaßen an. Ausgabe 1 erschien in einer Auflage von 25.000 Exemplaren und lag an allen 78 am Photoszene-Festival beteiligten Ausstellungsorten – darunter u.a. dem Museum Ludwig, dem MAKK, dem Forum für Fotografie, der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur, den Galerien Thomas Zander, Karsten Greve, Mirko Mayer, Kaune Posnik Spohr, dem Kölnischen Stadtmuseum – sowie an den etwa 50 wichtigsten Museen, Galerien, Hochschulen und Buchhandlungen für Fotografie in Deutschland und ganz Europa aus.

L. Fritz is Photoszene’s free bilingual magazine. Named after the great promoter of photography L. Fritz Gruber, it is an echo sounder and message-bearer, serious and exciting, entertaining and challenging. L. Fritz reflects on current trends and practices of exhibiting photography in the international and artistic context. At the same time, with its diverse, renowned institutions, Cologne as a photography location is regularly a departure point for examination and an occasion for critical debate and reflection on the guiding medium of our age. The magazine is aimed equally at curators, gallery owners and publishers, students and collectors, photographers and designers, professionals and amateurs. Issue 1 was published at a circulation of 25,000 copies and was on display at all 78 exhibition locations participating in the Photoszene Festival – including, among others, Museum Ludwig, the MAKK, the Forum für Fotografie, the Photographic Collection/SK Stiftung Kultur, the galleries Thomas Zander, Karsten Greve, Mirko Mayer, Kaune Posnik Spohr, the City of Cologne Museum – as well as at the approximately 50 most important museums, galleries, universities and bookshops specializing in photography in Germany and throughout Europe.

4


5


Katja Stuke, Tiananmen Square, 2011

Tobias Zielony, Köln, 2005/13

EDITION Als erstes Highlight hat die neue Photoszene eine Supporters-Edition mit Arbeiten von 19 bekannten und aufstrebenden deutschen Fotografen wie beispielsweise den Erich-SalomonPreisträger Peter Bialobrzeski, die OttoSteinert-Preisträgerin Pepa Hristova, die Chargesheimer-Stipendiatin Tamara Lorenz und den Biennale-Künstler Tobias Zielony herausgebracht. Die Auflagen liegen zwischen 5 und 50 Exemplaren und die Preisen zwischen 280 und 1140 Euro.

As the first highlight, Photoszene brought out a Supporters Edition featuring works by 19 well-known and up-and-coming German photographers, such as, for example, Erich Salomon Award winner Peter Bialobrzeski, Otto Steinert Award winner Pepa Hristova, Chargesheimer fellowship holder Tamara Lorenz and Biennale artist Tobias Zielony. Runs are between 5 and 50 copies and prices are between 280 and 1140 Euro.

6


C H A RG E S H E I M E R R E L OA D E D Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner The PhotoBookMuseum, der Galerie Lichtblick und unserem Sponsor Pixum hat die Photoszene alle Kölner aufgefordert, ihr ihre ganz persönliche Sicht auf die Stadt zu schicken. Einzige Voraussetzung: Die Fotos mussten als Hommage an „Köln 5 Uhr 30“ des Kölner Fotografen Chargesheimer morgens gegen 5 Uhr 30 fotografiert werden. Eine Jury hat unter 650 Einsendungen die besten 111 Fotografien ausgewählt. Sie wurden im PhotoBookMuseum als Diashow präsentiert und sind zudem als Buch erschienen.

Together with our co-operation partner The PhotoBookMuseum, Galerie Lichtblick and our sponsor Pixum, we called on all Cologne residents to send us their entirely personal view of the city. There was one condition: The photos had to be taken in homage to “Köln 5 Uhr 30” by Cologne photographer Chargesheimer in the morning, at about 5:30 a.m. A jury selected the best 111 photographs from among 650 submissions. These were presented at The PhotoBookMuseum in slide show form and have been published as a book in addition.

7


Da s Ph oto s ze n e - Fe st i va l Th e Ph oto s ze n e - Fe st i va l Zweifelsohne war das Photoszene-Festival das Hauptereignis 2014. Insgesamt sahen über 100.000* Besucher die 78 Ausstellungen, die zwischen dem 19. August und dem 21. September in den Kölner Museen, Galerien, Kunst- und Projekträumen präsentiert wurden. In der Hauptveranstaltungswoche zwischen dem 16. und 21. September fanden zahlreiche Workshops, Führungen, Diskussionen, Vorträge, Vermittlungsprogramme sowie ein Portfolio-Review statt. Wer sich über das umfangreiche Programm informieren wollte, hatte zahlreiche Möglichkeiten: Vom 100-seitigen Festivalguide im praktischen A6-Format, der Photoszene-Internetseite, der Smartphone-App und natürlich dem Magazin L. Fritz über den beiden Festivalzentren im Museum für Angewandte Kunst Köln und im PhotoBookMuseum bis zum Angebot des Photoszene-Messestands auf der Photokina.

Without a doubt, the Photoszene Festival was the main event in 2014. In total, more than 100,000* visitors saw the 78 exhibitions that were presented between 19 August and 21 September at museums, galleries, and art and project spaces in Cologne. Numerous workshops, guided tours, discussions, lectures, educational programmes and a Portfolio Review took place during the main events week between 16 and 21 September. Anyone seeking to find out about the extensive programme had numerous opportunities to do so: From the 100-page festival guide in handy A6 format, the Photoszene Internet site, the smartphone app and, of course the magazine L. Fritz, through the two festival centres at the Museum of Applied Art Cologne (MAKK) and The PhotoBookMuseum, to the range on offer at the Photoszene trade show booth at Photokina.

* Nach Festival-Ende wurde mit den 78 Ausstellern eine Online-BesucherresonanzAnalyse durchgeführt. Die Besucherzahl bezieht sich auf die Besucher während des gesamten Ausstellungszeitraums. * At the festival, an online visitor feedback survey was conducted with the 78 exhibitors. The visitor count refers to visitors throughout the whole exhibition period.

8


Eines der Hauptziele des neuen Teams der Internationalen Photoszene Köln ist die Kooperation, denn nur mit einer starken Vernetzung ist auch eine kontinuierliche Förderung der Fotografie möglich. Aus diesem Grund hat es sich für das Photoszene-Festival fünf Kölner Fotografie-Institutionen als Partner dazu geholt: Neben dem Museum für Angewandte Kunst Köln, das schon in den vergangenen Jahren als Festivalzentrum diente, sind 2014 noch das PhotoBookMuseum, das Museum Ludwig, die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur sowie das Forum für Fotografie dazu gekommen. Der „kurze Draht“ zu den Verantwortlichen in den Häusern ermöglicht eine einfachere inhaltliche Abstimmung, gemeinsame Veranstaltungen, ein deutlich größeres Netzwerk und für die Besucher durch einen Festivalpass sogar vergünstigte Eintrittspreise.

One of the main objectives of the new team of Internationale Photoszene Köln is co-operation, for only with a strong network is it possible to continuously promote photography. For this reason, the Photoszene festival got five of Cologne’s photography institutions on board as partners: Besides the Museum of Applied Art Cologne (MAKK), which served as a festival location in past years as well, The PhotoBookMuseum, Museum Ludwig, the Photographic Collection/SK Stiftung Kultur, along with the Forum für Fotografie, joined the list. The “hotline” to those in charge at the establishments enabled easier harmonization of content, joint events, a considerably enlarged network and even concessionary admission prices, thanks to a festival pass.

9


* Fotografen aus Archiv- und Sammlungspr채sentationen nicht einberechnet / Not counting photographers from archive and collection presentations ** Besucher w채hrend der Ausstellungsdauer der einzelnen Ausstellungen / Visitors to the individual exhibitions throughout the exhibition duration

10


F E S T I VA L FA K T E N & Z A H L E N FAC T S & F I G U R E S 2 Festivalzentren – – Festival Centres 5 Kooperationspartner – – Co-operation Partners 19 Veranstaltungen – – Events 78 Ausstellungen – – Exhibitions 413 Künstler* – – Artists* 1800 Facebook-Fans – – Facebook fans 25.000 verteilte Festivalguides – – distributed Festival guides

mehr als more than

100.000

Besucher** – – visitors**

11


V E R A N S TA LT U N G E N EV E N T S Wall&Paper ––––––––– Welche Präsentationsform ist für das Medium Fotografie besser geeignet: die klassische Ausstellung oder das Fotobuch? Nach den Präsentationen der Künstler Beate Gütschow (Köln), Tamara Lorenz (Köln), Tobias Zielony (Berlin) und Chris Steele-Perkins (London), diskutierten und stritten Markus Schaden (The PhotoBook

Museum), Dr. Barbara Engelbach (Museum Ludwig) und Beate Gütschow (Kunsthochschule für Medien Köln) in einem Podiumsgespräch miteinander. Moderiert wurde die Veranstaltung von der Kunstwissenschaftlerin und Kuratorin Regine Ehleiter (Leipzig).

12


Silber&Bytes ––––––––– Im digitalen Foto-Zeitalter erfahren alte analoge Techniken eine Renaissance. Die schaelpic photokunstbar hat Stefan Sappert, Thomas Bachler und Jürgen Hermann Krause eingeladen, dem Publikum die Faszination von Kollodium-Nassplatten-Fotografie, Camera Obscura und Polaroids näher zu bringen. Anschließend diskutierten Thomas Bachler, Prof. Rolf Sachsse und Reinhard Matz mit Dr. Miriam Halwani (Museum Ludwig) über den sinnvollen Einsatz dieser Techniken in der heutigen Zeit.

Which presentation form is more suitable for the medium of photography: the classic exhibition or the photobook? Following the introductions of the artists Beate Gütschow (Cologne), Tamara Lorenz (Cologne), Tobias Zielony (Berlin) and Chris Steele-Perkins (London), Markus Schaden (The PhotoBookMuseum), Dr. Barbara Engelbach (Museum Ludwig) and Beate Gütschow (Kunsthochschule für Medien Köln) discussed and disputed with one another in a podium debate. The event was moderated by art historian and curator Regine Ehleiter (Leipzig).

In the age of digital photography, old analogue technologies are experiencing a Renaissance. schaelpic photokunstbar invited Stefan Sappert, Thomas Bachler and Jürgen Hermann Krause to familiarize visitors with the fascination of collodion wet plate photography, camera obscura and Polaroids. Following on from this, Thomas Bachler, Prof. Rolf Sachsse and Rienhard Matz discussed the meaningful use of these technologies today with Dr. Miriam Halwani (Museum Ludwig).

13


Portfolio-Review –––––––––––– „Sichtbar“ ist ein Portfolio-Review der besonderen Art: Anstatt Experten aus der ganzen Welt nach Köln zu holen, haben wir die Kölner Fotografie-Expertise aus den Museen, Galerien, Verlagen, Hochschulen und Agenturen versammelt, um sich die Arbeiten von internationalen Nachwuchsfotografen anzuschauen und mit ihnen über ihre Projekte zu sprechen.

Fotobuch-Salon –––––––––––– Photobook Salon

“Sichtbar” is a special kind of portfolio review: Instead of bringing experts to Cologne from across the world, we gathered Cologne’s photography expertise from museums, galleries, publishers, universities and agencies so that they could take a look at works by international up-andcoming photographers and discuss their projects with them.

Angelehnt an das legendäre „Literarische Quartett“ besprechen Damian Zimmermann (Photoszene), Markus Schaden (Schaden.com), Wolfgang Zurborn (Lichtblick School) sowie Oliver Rausch und Frank Dürrach (Fotoakademie-Koeln) live und vor Publikum vier Fotobücher und diskutieren sich dabei mal liebevoll und wohlwollend, mal gemein und bissig die Köpfe heiß. Affectionately and well-meaningly one moment, meanly and maliciously the next, and drawing inspiration from the legendary “Literary Quartet”, Damian Zimmermann (Photoszene), Markus Schaden (Schaden.com), Wolfgang Zurborn (Lichtblick School) and Oliver Rausch and Frank Dürrach (Fotoakademie-Koeln) were in heated conversation about four photobooks, live and in front of an audience.

14


Photographer’s Night –––––––––––– –––– Die „Photographer’s Night – Gala der Fotografie“ ging der Frage nach, was Reportagefotografie heute noch bewirken kann und ob es moralisch zu rechtfertigen sei, als Fotograf in Krisengebieten zu arbeiten. Zu den Gästen gehörten die international tätigen Fotografen Christoph Bangert, Dominic Nahr und Gerd Ludwig, durch den Abend führte der Journalist und Rundfunkmoderator Dr. Jörg Biesler. The “Photographer’s Night – Gala of Photography” pursued the question of what impact reportage photography is still able to have, and whether it is morally justifiable to work as a photographer in crisis areas. The guests included the internationally active photographers Christoph Bangert, Dominic Nahr and Gerd Ludwig; journalist and radio presenter Dr. Jörg Biesler was the evening’s guide.

15

Magnum Masterclass ––––––––––––––––– Ein besonderes Highlight war auch die Magnum Bookmaking Masterclass. Die Teilnehmer haben gemeinsam mit dem namhaften Magnum-Fotografen Chris Steele-Perkins ein individuelles Fotobuch, zusammengesetzt aus ausgewählten Fotografien des Künstlers, erstellt. Mit Unterstützung des PhotoBookMuseums wurde dieses noch am gleichen Tag produziert. The Magnum Bookmaking Masterclass was also a particular highlight. Together with renowned Magnum photographer Chris Steele-Perkins, participants compiled a custom photobook, put together from selected photographs by the artist. This book was produced on the very same day with the support of The PhotoBookMuseum.


Fotobuchpreis ––––––––––––– Photobook Award Seit 2003 zeichnet der Landesverband Baden-Württemberg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels die besten Fotobücher mit dem „Deutschen Fotobuchpreis“ aus. Zusammen mit allen nominierten Titeln wurden die insgesamt über 200 besten Fotobücher des Jahres 2014 im Festivalzentrum im MAKK ausgestellt und lockten zahlreiche Besucher ein, die es sich teilweise für mehrere Stunden in der gemütlichen Designer-Lounge gemütlich gemacht und in den Siegertiteln gestöbert haben.

Artist-Talk Björn Siebert –––––––––––––––––– Der Otto-Steinert-Preis der Deutschen Gesellschaft für Photographie (DGPh) wurde 2013 an den Leipziger Fotografiekünstler Björn Siebert vergeben. Auf Einladung der DGPh und der Photoszene und in Kooperation mit dem Deutschen Jugendfotopreis (KJF) stellte Siebert seine Arbeit im PhotoBookMuseum einem interessierten Publikum aus Erwachsenen und Jugendlichen vor und gewährte erste Einblicke in die Ergebnisse des Arbeitsstipendiums.

Since 2003 the German book trade association of Baden-Württemberg (Landesverband Baden-Württemberg des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels) has been distinguishing the best photobooks with the “German Photobook Award”. Together with all nominated titles, the more than 200 best photobooks of 2014 were exhibited at Festival location MAKK and attracted numerous visitors, some of whom made themselves comfortable in the cosy designer lounge for several hours and browsed through the winning titles.

The Otto Steinert Award of the German Democratic Society (DGPh) was handed over in 2013 to Leipzig-based photographic artist Björn Siebert. At the invitation of the DGPh and Photoszene, and in partnership with the German Youth Photo Award (KJF), Siebert presented his work, at The PhotoBookMuseum, to an interested audience of adults and young people and provided some first insights into the results of his fellowship.

16


Professional’s Choice –––––––––––––––– Zum Beginn der Festivalwoche hat die Photoszene die internationalen Fotografie-Experten Thomas Hoepker, Ute Noll, Simone Klein und Karol Hordziej eingeladen, den Ausstellungsparcours in der Stadt zu besuchen und ihre ganz persönlichen Empfehlungen für die Besucher auszusprechen. Diese „Professional’s Choice“ wurde in den Festivalzentren und auf der Website präsentiert! At the start of the festival week, Photoszene invited international photography experts Thomas Hoepker, Ute Noll, Simone Klein and Karol Hordziej to visit the exhibition trail in the city and dispense their very own recommendations for visitors. This “Professional‘s Choice” was presented in the festival centres and on the website!

Party –––– Was ist ein Festival ohne eine anständige Feier? Zur Photoszene-Teilnehmer-Party im PhotoBookMuseum kamen rund 500 Fotografen, Galeristen, Kuratoren, Journalisten und Festivalbesucher, kamen miteinander ins Gespräch und feierten vor der Kulisse der Café Lehmitz Bar bis in die Morgenstunden. What’s a festival without a decent party? Around 500 photographers, gallery owners, curators, journalists and festival visitors came to the Photoszene Participants’ Party at The PhotoBookMuseum, struck up conversations and partied into the small hours against the backdrop of the Café Lehmitz bar.

17


STIMMEN VO I C E S „Nach wie vor sind Fotosammlungen in der Stadt auf viele Orte verteilt, und niemand fühlt sich wirklich zuständig. Die Initiative Internationale Photoszene Köln mit eigener Edition und Magazin L. Fritz aber, bedeutende Fotogalerien wie Thomas Zander und Priska Pasquer, Markus Schaden und sein von Sponsoren per Crowdfunding finanziertes PhotoBookMuseum geben Hoffnung, dass sich die Stadt ihrer Vergangenheit erinnert und darauf eine Zukunft als Fotostadt aufbaut.“ “The situation remains that photo collections are spread across the city at many locations, and nobody really feels responsible for them. However, the Internationale Photoszene Köln initiative, with its own edition and L. Fritz magazine, major photo galleries like Thomas Zander and Priska Pasquer, Markus Schaden and his PhotoBookMuseum, sponsor-financed via crowdfunding, provide hope that the city will remember its past and build upon it a future as a photography city.” Stefan Koldehoff in: Die Zeit, 28.08.2014

„Heute sucht man die Kunst auf der Photokina beinahe vergeblich – aber dafür gibt es jetzt die von Grund auf renovierte Photoszene. Das Festival bündelt die Kölner Ausstellungen und Veranstaltungen zur Fotografie und ist weit mehr als eine Begleitveranstaltung der großen Messe. “These days you’ll almost search in vain for art at Photokina – but to make up for this, there is now the Photoszene, which has been overhauled from the ground up. The Festival combines Cologne’s photography-based exhibitions and events and is far more than a supporting event to the big trade show.” Michael Kohler, in: Kölner Stadt-Anzeiger, 17.09.2014

„(...) Bleibt zu hoffen, dass die Stadt Köln „The PhotoBookMuseum“ und die Internationale Photoszene Köln wahrnimmt und sich ihrer Verantwortung und Verpflichtung der Förderung bewusst ist. Beide Initiativen stimmen zuversichtlich. Viel Glück!“ “(...) Let’s hope that the City of Cologne will take notice of “The PhotoBookMuseum” and Internationale Photoszene Köln and is aware of its responsibility and duty to provide funding. Both initiatives give cause for optimism. Good luck!” Burkhard Maus, in art-magazin.de/blog, 20.08.2014

18


„Seit L.Fritz Grubers PhotokinaBilderschauen längst pure Erinnerung sind, hat es in Köln gleichwohl nicht an Versuchen gefehlt, die qualitative Seite der fotografischen Bilder ins rechte Licht zu rücken. In diesem Jahr ist das besonders gut gelungen. Eine Riege engagierter, junger Aficionados - So etwas gibt es noch! – hat sich dran gemacht, die schlapp gewordene „Photoszene Köln“ aufzumöbeln und neu zu starten. Hervorragende Ausstellungen in privaten Galerien und Museen, darunter zwei bemerkenswerte im Museum Ludwig mit gegenläufiger Kunstthese, die Eröffnung eines tollen „PhotoBookMuseum“ auf Zeit mit einem neuartigen Zugriff auf die Fotografie sowie inspirierende Events und das Erscheinen einer neuen fotografischen Zeitschrift , „L. Fritz – das Magazin der Photoszene“ , all das belegt, dass die Fotografie im Rheinland eine Zukunft hat.“

“Now that L. Fritz Gruber’s Photokina picture shows are long since purely a memory, Cologne has nevertheless not been lacking in attempts to cast a favourable light on the qualitative side of photographic images. This has succeeded particularly well this year. A squad of committed, young aficionados – there is still such a thing! – has set out to pep up and re-launch the tired-out ‘Cologne photo scene’. Outstanding exhibitions at private galleries and museums, including two remarkable ones at Museum Ludwig having an opposed artistic thesis, the short-term opening of a great ‘PhotoBookMuseum’ featuring innovative access to photography, plus inspiring events and the publication of a new photographic title, ‘L. Fritz – the Magazine of Photoszene’ – all of this proves that photography has a future in Rhine country.” Klaus Honnef, in: KUNSTZEITUNG 10/2014

Vielen Dank für das Engagement! Man hat das Gefühl bekommen, dass die Fotografie in Köln durch das neue Photoszene-Team um einiges lebendiger geworden ist! Ein Festival-Teilnehmer A Festival participant

19


I m p re s s u m Co l o p h o n Internationale Photoszene Köln gemeinnützige Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) Körnerstr. 6-8 50823 Köln info@photoszene.de www.photoszene.de HRB 81908 Amtsgericht Köln USt-IdNr.: DE 29 65 24 732 Geschäftsführung / managing director Heide Häusler Inga Schneider (stellvertr.) Projektteam / project team Heide Häusler Inga Schneider Nadine Preiß Damian Zimmermann

F Ö R D E R E R / PAT RO N S

PA RT N E R

Übersetzung / translation german-english Alexandra Cox Grafische Gestaltung / graphic design Studio Carmen Strzelecki Das Photoszene-Festival 2014 wurde mit großer Unterstützung eines tollen Teams auf die Beine gestellt! An der Realisierung des Projektes waren tatkräftig beteiligt / The Photoszene-Festival was realized by a gorgeous and highly dedicated team: Sabrina Biegel, Alexandra Cox, Jennifer Crowley, Bernhard Deissler, Kathrin Esser, Markus Hoffmann, Sebastian Keitel, Manfred Linke, Heinrich Miess, Jule Schaffner, Mirène Schmitz, Julius Tambornino, Lucia

galerie lichtblick

N E T Z W E R K / N E T WO R K

Tollens, Maxi Üllendahl, Christine Warna und / and last but not least Markus Schaden mit seinem gesamten Team des PhotoBookMuseums / with his whole team of the PhotoBookMuseum.

Fotonachweis / photocredits Garry Winogrand (Cover) Damian Zimmermann (S./p. 7, 8, 10, 15 unten, 16 links, 17) Nadine Preiß (S./p. 13 unten, 14 rechts) Dieter Roeseler (S./p. 12, 13 oben) Jennifer Braun (S./p. 14 links) Marcel Wurm (S./p. 15 oben, 16 rechts)

KOO P E R AT I O N S PA RT N E R / C O - O P E R AT I O N PA RT N E R S

M E D I E N PA RT N E R

P RO J E K T PA RT N E R / P RO J E C T PA RT N E R Fotoakademie-Koeln Technik Gestaltung Aussage

Redaktion Dokumentation / editing documentation Damian Zimmermann damian.zimmermann@ photoszene.de

Profile for Photoszene

Photoszene Dokumentation 2014  

Kontinuität, Kooperation und Kommunikation – das sind die Hauptziele des neuen Teams der Internationalen Photoszene Köln. Denn die „neue“ Ph...

Photoszene Dokumentation 2014  

Kontinuität, Kooperation und Kommunikation – das sind die Hauptziele des neuen Teams der Internationalen Photoszene Köln. Denn die „neue“ Ph...

Advertisement