Issuu on Google+


Inhaltsverzeichnis 1

ABBILDUNGSVERZEICHNIS ............................................................ 5

2

VORWORT ......................................................................................... 6

3

ABSTRACT ........................................................................................ 7

4

PROJEKTMANAGEMENT ................................................................. 8

4.1

Projektdefinition ....................................................................................................... 8

4.1.1

Sachliche Abgrenzung ....................................................................................... 9

4.1.1.1

Ziele .......................................................................................................... 9

4.1.1.2

Nicht-Ziele ................................................................................................. 9

4.1.2

Zeitliche Abgrenzung ......................................................................................... 9

4.1.3

Soziale Abgrenzung ........................................................................................... 9

4.2

Projektplanung ....................................................................................................... 10

4.2.1

Projektstrukturplan ........................................................................................... 10

4.2.2

Meilensteine ..................................................................................................... 11

4.2.3

Arbeitspakete ................................................................................................... 11

4.3

Projektdurchführung .............................................................................................. 16

4.4

Projektabschluss .................................................................................................... 16

5

WEB 1.0 - WEB 4.0 .......................................................................... 17

5.1

Web 1.0 .................................................................................................................... 17

5.2

Web 2.0 .................................................................................................................... 17

5.3

Web 3.0 .................................................................................................................... 18

5.4

Web 4.0 .................................................................................................................... 18

6

WEB 1.0 VS. WEB 2.0 ..................................................................... 19

6.1

Web 1.0 → Web 2.0 ................................................................................................. 19

Humann Phillip, Frieß Marco

2 / 55


6.2

Taxonomy vs. Folksonomy ................................................................................... 20

6.2.1

Taxonomy ........................................................................................................ 20

6.2.2

Folksonomy...................................................................................................... 20

6.3

Persönliche Webseite vs. Blog ............................................................................. 22

6.4

Ofoto vs Flickr ........................................................................................................ 23

6.5

DoubleClick vs. Google AdSense ......................................................................... 26

6.6

Akamai vs bitTorrent .............................................................................................. 27

6.7

mp3.com vs Napster .............................................................................................. 27

6.8

Britannica Online vs Wikipedia ............................................................................. 28

6.9

Content Management Systeme vs Wikis ............................................................. 29

6.10

RSS – Live Web .................................................................................................. 31

6.11

Social Bookmarks .............................................................................................. 32

6.11.1

del.icio.us ..................................................................................................... 34

7

SOCIAL NETWORK ......................................................................... 35

7.1

Geschichte .............................................................................................................. 36

7.2

Bekannteste Soziale Netzwerke:........................................................................... 37

8

SOCIAL NETWORK VERGLEICH ................................................... 38

8.1

Facebook ................................................................................................................. 38

8.2

Google+ ................................................................................................................... 41

8.3

Twitter ...................................................................................................................... 43

8.4

Xing .......................................................................................................................... 44

8.5

VZ ............................................................................................................................. 46

8.6

MySpace .................................................................................................................. 47

8.7

LinkedIn ................................................................................................................... 49

Humann Phillip, Frieß Marco

3 / 55


9 10

NACHWORT .................................................................................... 51 LITERATURVERZEICHNIS .......................................................... 52

Humann Phillip, Frieß Marco

4 / 55


1 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Projektstrukturplan .............................................................. 10 Abbildung 2: Tag Cloud ........................................................................... 21 Abbildung 3: Blogger.com ........................................................................ 23 Abbildung 4: Flickr ................................................................................... 24 Abbildung 5: Flickr Welt 1 ........................................................................ 25 Abbildung 6: Flickr Welt 2 ........................................................................ 25 Abbildung 7: Flickr Welt 3 ........................................................................ 25 Abbildung 8: del.icio.us ............................................................................ 34 Abbildung 9: Facebook ............................................................................ 38 Abbildung 10: Google+ ............................................................................ 41 Abbildung 11: Twitter ............................................................................... 43 Abbildung 12: Xing ................................................................................... 44 Abbildung 13: VZ-Netzwerke ................................................................... 46 Abbildung 14: MySpace ........................................................................... 47 Abbildung 15: LinkedIn ............................................................................ 49

Humann Phillip, FrieĂ&#x; Marco

5 / 55


2 Vorwort Durch die Wahl des Ausbildungsschwerpunktes Information Communication and Solutions (ICS) und die darauf folgenden Arbeiten im Internet und seinen Services, haben wir uns entschieden, eine wissenschaftliche Untersuchung durchzuführen und eine literarische Theoriearbeit zum Thema „Social Networks und Webtechnologien im Bereich Web 2.0“ zu verfassen.

Ziel dieser Themenstellung ist es, einen Einblick in die Vielfalt der Social Networks im World Wide Web bereitzustellen und dem Leser dadurch ein umfassendes Wissen über diese Materie zu liefern.

Humann Phillip, Frieß Marco

6 / 55


3 Abstract In the course of our special focus Information Communication and Solutions (ICS) and our skills in internet services, we decided to compose a paper about the issue “social networks and web technologies in the range of web 2.0”.

The aim of this selection of topics is to provide an insight in the variety of social networks in the World Wide Web and to provide an extensive knowledge of this matter to the reader.

Humann Phillip, Frieß Marco

7 / 55


4 Projektmanagement1 Projektmanagement ist ein Prozess zur Durchführung von Projekten, der  den Projektstart,  die Projektkoordination,  das Projektcontrolling,  das Projektmarketing und  den Projektabschluss beinhaltet.

Im Allgemeinen kann man den gesamten Projektablauf in folgende vier Hauptabschnitte unterteilen:  die Projektdefinition,  die Projektplanung,  die Projektdurchführung und -kontrolle,  der Projektabschluss.

Projektdefinition

Projektplanung

Projektdurchführung

Projektabschluss

4.1 Projektdefinition Voraussetzung für jedes erfolgreiche Projekt ist eine eindeutige Definition der Aufgabe. Diese Aufgabe muss von Routinetätigkeiten abgegrenzt werden.

Aufgabe ist, die verschiedensten Webtechnologien im Bereich Web 2.0 zu vergleichen und verständlich zu formulieren. Social Networks spielen in der heutigen Zeit immer mehr eine größere Rolle. Diese sollten wir ebenfalls testen und bewerten.

1

AINF-Musterseiten, PDF Datei, Mag. Wurzinger

Humann Phillip, Frieß Marco

8 / 55


4.1.1 Sachliche Abgrenzung 4.1.1.1 Ziele  Einblick in die verschiedenen Technologien  informativer Einblick in die Welt des Web 2.0  Webtechnologien verstehen und erklären  termingerechte Fertigstellung  Social Networks testen  übersichtliche Darstellung der Vor- und Nachteile der einzelnen Social Networks

4.1.1.2 Nicht-Ziele  Verfehlung der Aufgabenthematik  schlechte Organisation  unübersichtliche Darstellung

4.1.2 Zeitliche Abgrenzung Projektstart:

08. September 2011

realer Projektstart: 10. November 2011 Projektende:

30. März 2012

Das Ursprungsprojekt wurde durch Interessensverlust seitens des Auftraggebers auf Eis gelegt. Durch Wiederaufnahme einer Themensuche verzögerte sich der erneute Projektstart um einige Wochen.

4.1.3 Soziale Abgrenzung Projektleiter:

Humann Phillip

Projektpartner: Frieß Marco

Humann Phillip, Frieß Marco

9 / 55


4.2 Projektplanung Die Projektplanung erfolgt zeitlich gleich mit der Projektdefinition. Sie ist zugleich die zweite der vier Projektphasen.

4.2.1 Projektstrukturplan Die Projektplanung beginnt mit der Projektstrukturplanung. Hier werden die einzelnen Teilaufgaben, die Meilensteine, in Arbeitspakete gegliedert.

Social Networks und Webtechnologien im Bereich Web 2.0

1

2

3

4

5

Konzept

Social Networks

Web 2.0

Social Softwares

Projektabschluss

1.1 Projekt überlegen

2.1 Anmeldung

3.1 Technologien kennenlernen

4.1 Social Softwares kennenlernen

5.1 Abgabe

1.2 Projekteinsicht

2.2 Testen

3.2 Technologien einteilen

4.2 Social Softwares testen

5.2 eventuelle Verbesserungen

1.3 Projekteinteilung

2.3 Nutzen

3.3 Technologien testen

4.3 Social Softwares erklären

5.3 Projektübergabe

2.4 Beschreibung

3.4 Technologien erklären

2.5 Bewertung

Abbildung 1: Projektstrukturplan Humann Phillip, Frieß Marco

10 / 55


4.2.2 Meilensteine Meilensteine sind Zwischenziele eines Projektes und sind sehr wichtig, da sie den gesamten Ablauf in mehrere kleine überschaubare Etappen einteilen.

4.2.3 Arbeitspakete Jedes Arbeitspaket (AP) hat ein klar definiertes Ziel. Jeder Meilenstein ist in mehreren Arbeitspaketen unterteilt.

Meilenstein 1:

Konzept

AP 1:

Projekt überlegen

Ziel:

Brainstorming

Nichtziel:

Unklarheit

Beginn:

10. November 2011

Ende:

10. November 2011

Verantwortlicher:

Phillip Humann

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 2:

Projekteinsicht

Ziel:

klare Vorstellung des Projektes

Nichtziel:

Ideenlos

Beginn:

10. November 2011

Ende:

17. November 2011

Verantwortlicher:

Marco Frieß

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 3:

Projekteinteilung

Ziel:

gerechte Aufteilung

Nichtziel:

ungleiche Aufteilung

Beginn:

17. November 2011

Ende:

17. November 2011

Humann Phillip, Frieß Marco

11 / 55


Verantwortlicher:

Phillip Humann

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

Meilenstein 2:

Social Networks

AP 1:

Anmeldung

Ziel:

Registrierungsprozesse analysieren

Nichtziel:

Unklarheit

Beginn:

24. November 2011

Ende:

24. November 2011

Verantwortlicher:

Marco Frieß

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 2:

Testen

Ziel:

Social Networks testen

Nichtziel:

Mangel an Kenntnissen

Beginn:

24. November 2011

Ende:

15. Dezember 2011

Verantwortlicher:

Marco Frieß

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 3:

Nutzen

Ziel:

Abläufe auf den Plattformen verstehen

Nichtziel:

Mangel an Kenntnissen

Beginn:

24. November 2011

Ende:

15. Dezember 2011

Verantwortlicher:

Phillip Humann

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 4:

Beschreibung

Ziel:

übersichtliche Darstellung

Nichtziel:

komplizierte Auflistung

Humann Phillip, Frieß Marco

12 / 55


Beginn:

15. Dezember 2011

Ende:

12. Jänner 2012

Verantwortlicher:

Marco Frieß

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 5:

Bewertung

Ziel:

klare, übersichtliche Darstellung

Nichtziel:

Ideenlosigkeit

Beginn:

15. Dezember 2011

Ende:

12. Jänner 2012

Verantwortlicher:

Phillip Humann

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

Meilenstein 3:

Web 2.0

AP 1:

Technologien kennenlernen

Ziel:

Einsicht in die Welt der Technologien

Nichtziel:

Unklarheit

Beginn:

12. Jänner 2012

Ende:

19. Jänner 2012

Verantwortlicher:

Marco Frieß

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 2:

Technologien einteilen

Ziel:

gerechte Einteilung

Nichtziel:

ungleiche Einteilung

Beginn:

19. Jänner 2012

Ende:

19. Jänner 2012

Verantwortlicher:

Marco Frieß

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

Humann Phillip, Frieß Marco

13 / 55


AP 3:

Technologien testen

Ziel:

verschiedenste Technologien testen

Nichtziel:

Mangel an Kenntnissen

Beginn:

19. Jänner 2012

Ende:

26. Jänner 2012

Verantwortlicher:

Phillip Humann

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 4:

Technologien erklären

Ziel:

übersichtliche Darstellung und Gliederung

Nichtziel:

schlechte Auflistung

Beginn:

26. Jänner 2012

Ende:

09. Februar 2012

Verantwortlicher:

Marco Frieß

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

Meilenstein 4:

Social Softwares

AP 1:

Social Softwares kennenlernen

Ziel:

Einsicht der großen Vielfalt

Nichtziel:

Undurchschaubarkeit

Beginn:

09. Februar 2012

Ende:

16. Februar 2012

Verantwortlicher:

Phillip Humann

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 2:

Social Softwares testen

Ziel:

einzelne Social Softwares testen

Nichtziel:

keine Testung gemacht

Beginn:

16. Februar 2012

Ende:

23. Februar 2012

Verantwortlicher:

Marco Frieß

Humann Phillip, Frieß Marco

14 / 55


Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 3:

Social Softwares erklären

Ziel:

wissenschaftliche Erkenntnisse

Nichtziel:

oberflächliche Recherchen

Beginn:

23. Februar 2012

Ende:

07. März 2012

Verantwortlicher:

Phillip Humann

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

Meilenstein 5:

Projektabschluss

AP 1:

Abgabe

Ziel:

termingerechte Ablieferung

Nichtziel:

Überschreitung der Deadline

Beginn:

30. März 2012

Ende:

30. März 2012

Verantwortlicher:

Phillip Humann

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 2:

eventuelle Verbesserungen

Ziel:

Richtigstellung der Fehler

Nichtziel:

Fehlstellung des Richtigen

Beginn:

13. April 2012

Ende:

20. April 2012

Verantwortlicher:

Marco Frieß

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

AP 3:

Projektübergabe

Ziel:

fertiges Projekt liegt vor

Nichtziel:

Terminüberschreitung

Beginn:

27. April 2012

Humann Phillip, Frieß Marco

15 / 55


Ende:

27. April 2012

Verantwortlicher:

Phillip Humann

Benötigte Ressourcen: Laptop, Internet

4.3 Projektdurchführung Nachdem das Projekt fertig geplant ist, ist jedes Projektteammitglied mit der Bearbeitung seiner übernommenen Arbeitspakete beschäftigt.

4.4 Projektabschluss Der Projektabschluss ist der letzte Abschnitt des Projektmanagements. Ziel dieser Themenstellung ist es, einen Einblick in die Vielfalt der Social Networks im World Wide Web bereitzustellen und dem Leser dadurch ein umfassendes Wissen über diese Materie zu liefern.

Humann Phillip, Frieß Marco

16 / 55


5 Web 1.0 - Web 4.02 5.1 Web 1.0 Die Urform des Internets wird auch als Web 1.0 bezeichnet. Unternehmen und Firmen haben die Informationen zur Verfügung gestellt. Mit Hilfe der Hyperlinks3 werden die einzelnen Webseiten miteinander verknüpft. Diese dienen zum Verweis auf verschiedenste Inhalte. Inhalte wurden lediglich für Präsentationszwecken in das World Wide Web4 gestellt.

5.2 Web 2.0 Die grundlegende Idee war, dass World Wide Web als Plattform nutzen zu können. Hyperlinks legen dazu den Grundstein. Beim Web 2.0 werden Personen mit Hilfe der Social Softwares5 mit eingebunden. Dadurch werden Personen mit gleichen Interessen verknüpft und es wird ein Kontakt zu Gleichgesinnten hergestellt. Deshalb ist auch eine aktive Mitwirkung bei der Gestaltung des Web 2.0 durch Nutzer möglich. Der Begriff wurde vom US-Verleger Tim O’Reilly geprägt und beschreibt eigentlich die Entwicklung des Internets vom Publikationsmedium zur Software-Plattform. Tim O’Reilly hatte sieben Prinzipien, die er mit dem neuem Web 2.0 erreichen wollte: 1. Das Web als Plattform 2. Die Nutzung kollektiver Intelligenz 2

o.V.: http://www.seo-united.de/blog/internet/web-4-0.htm o.V.: http://www.slideshare.net/bluenote84149/web1-4 3 = ein Querverweis an eine andere Stelle innerhalb desselben oder zu einem anderen elektronischen Dokument 4 ist ein über das Internet abrufbares System, welches durch Hyperlinks verknüpft ist 5 ist ein Modewort für Software, die der menschlichen Kommunikation und der Zusammenarbeit dient

Humann Phillip, Frieß Marco

17 / 55


3. Die Daten als nächstes "Intel Inside6" 4. Abschaffung des Software-Lebenszyklus 5. Lightweight Programming Models 6. Software über die Grenzen einzelner Geräte hinaus 7. Benutzerführung

5.3 Web 3.07 Web 3.0 ist eine Vision für das Internet der Zukunft. Das Web muss technisch erfasst werden, dabei werden die Beziehungen der Objekte berücksichtigt. Web 3.0 ist eine Kombination aus Web 2.0 Anwendungen und Techniken des Semantic8 Web. Web 3.0 wird auch als Semantic Web 2.0 genannt. Diese Form steht noch in der Entwicklung und wird vermutlich in den nächsten Jahrzehnten zum Einsatz kommen.

5.4 Web 4.09 Web 4.0 ist ein allgegenwärtiges Web. Es umfasst als Meta10-Anwendung alle Dienste des Internets und sämtliche angeschlossenen Geräte. Die Informationen von Nutzern werden zu neuen Inhalten generiert, es entsteht ein Echtzeitinternet (Echtzeitprofil). Das Web 4.0 ist eine Form, die erst in noch nicht vorhersehbarer Zeit existieren wird.

6

Bestandsmarke bei US-amerikanischer Halbleiterhersteller Intel Corporation o.V.: http://www.slideshare.net/bluenote84149/web1-4 8 Semantic = Informationen im Internet sollen mit einer eindeutigen Beschreibung ihrer Bedeutung versehen werden, damit Maschinen die von Menschen zusammengetragenen Informationen bearbeiten können. 9 ebenda 10 dient in HTML-Dokumenten zum Angeben von informationshaltige Daten 7

Humann Phillip, Frieß Marco

18 / 55


6 Web 1.0 vs. Web 2.0 6.1 Web 1.0 → Web 2.0 Web 2.0 steht für die technische Möglichkeit, die Besucher einer Website in die Produktion von Inhalten für diese Seite einzubeziehen. Die Inhalte werden also nicht mehr nur vom Betreiber der Website beigesteuert, dieser übernimmt stattdessen eine Steuerungs- und Moderatorenrolle.

Auf den nachfolgenden Seiten werden die einzigartigen und technischen Fortschritte vom Web 1.0 zum Web 2.0 vorgestellt. DoubleClick → Google AdSense Ofoto → Flickr Akamai → BitTorrent mp3.com → Napster Britannica Online → Wikipedia Persönliche Webseiten → Blogs Spekulation mit Domain Namen → Suchmaschinen-Optimierung Seitenaufrufe → cost per click Extraktion mittels Screen Scraping → Web Services Veröffentlichung → Beteiligung Content Management Systeme → Wikis Taxanomy (Verzeichnisse) → Folksonomy (Tagging) Feststehend (stickiness) → Zusammenwachsen (syndication)

Diese Liste lässt sich natürlich noch weiter fortsetzen.

Humann Phillip, Frieß Marco

19 / 55


6.2 Taxonomy vs. Folksonomy11 Die Schaffung einer Methode, um Informationen so zu organisieren und zu kennzeichnen, dass sie jederzeit wiederauffindbar ist, ist eine der größten Herausforderungen des Wissensmanagements. Dabei ist es unerheblich, ob man Akten auf Papier, Bücher oder elektronische Daten in Datenbanken verarbeitet. Es existieren zwei populäre Ansätze, das Problem der Organisation von Information zu adressieren. Taxonomy wird im Web 1.0 und Folksonomy im Web 2.0 verwendet.

6.2.1 Taxonomy12 Taxonomy ist eine hierarchisch gegliederte Klassifikation zur Informationsverarbeitung. Dabei werden die einzelnen Informationen in einzelne Klassen oder Verzeichnisse eingeteilt. Jede dieser Klassen ist einer anderen Klasse über- bzw. untergeordnet. Mit einer zunehmenden Verzweigung der Taxonomy wird das darin hinterlegte Wissen immer spezifischer. Diese noch stärker formalisierte Taxonomy bezeichnet man als Ontologie. Hier wird mehr ins Detail gegangen. Die Erstellung von Taxonomien und Ontologin sind sehr aufwendig und werden erst nach langer Überlegung fast ausschließlich von Experten erstellt.

6.2.2 Folksonomy13 Social Tagging14 ist eine Form der freien Indexierung, bei der der Nutzer von Inhalten die Schlagwörter15 mit Hilfe verschiedenster Arten der Social

11

o.V.: http://wiki.wortgefecht.net/?page=Metadaten_in_SharePoint_2010__Taxonomy_vs._Folksonomy 12 o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Taxonomie 13 o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Folksonomie o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Tag_cloud

Humann Phillip, Frieß Marco

20 / 55


Sofware zugeordnet werden. Dieser Vorgang lässt sich auch gut an der Foto Community Flickr16 erklären. Die bei diesem Prozess erstellte Sammlung von Schlagwörtern wird auch Folksonomy genannt. Die hier verwendeten Schlagwörter werden auch Tags genannt. Mehrere Tags können auch als Tag-Cloud17 visualisiert werden. Eine Schlagwortwolke ist eine Methode zur Informationsvisualisierung, bei der eine Liste aus Schlagworten flächig angezeigt wird, wobei einzelne unterschiedlich gewichtete Wörter größer oder auf andere Weise hervorgehoben dargestellt werden. Die unterschiedliche Gewichtung hängt von der Häufigkeit ab. Hier ein Beispiel einer selbsterstellten Schlagwortwolke.

Abbildung 2: Tag Cloud 14

Nutzer von Inhalten ordnen ihre Tags mit Hilfe verschiedener Arten von sozialer Softwares ohne Regeln zu 15 auch Keywords genannt 16 siehe auch Kapitel 6.4 17 auch Schlagwortwolke genannt

Humann Phillip, Frieß Marco

21 / 55


6.3 Persönliche Webseite vs. Blog18 Abkürzung für Web Log. Ein Blog ist ein elektronisches Tagebuch im Internet. Ein Blog ist eine typische Anwendung des Web 2.0. Im Gegensatz zu einer persönlichen Homepage, die eher im Web 1.0 verwendet wird, die eine Art Visitenkarte des Betreibers darstellt, handelt es sich bei einem Blog um ständig aktualisierte und kommentierte Tagebuchbeiträge, die mittels der RSS19-Technologie (RSS) abonniert werden können. Über Permalinks20 und Trackbacks21 können Verweise auf spezielle Beiträge anderer Seiten gesetzt und somit intensive Diskussionen geführt werden. Durch die weite Verbreitung und Fokussierung von Blogs auf unterschiedlichste Themengebiete sowie die Tendenz zu einer starken Vernetzung der Blogs untereinander lassen sich über den Vernetzungsgrad von Suchmaschinen schnell die Allgemeinheit interessierende Themen herausfinden und so Suchergebnisse verbessern.

Bloggen ist aus der heutigen Zeit kaum mehr wegzudenken. Es bietet für eine Vielzahl von Institutionen und Menschen die Möglichkeit, mit ihren Bezugsgruppen unkompliziert in Verbindung zu treten.

Besucher des Weblogs haben dabei unter anderem die Möglichkeit, publizierte Artikel zu kommentieren. Diese Form der Rückkopplung stellt eine konstruktive Chance dar, auf quasi informellem Wege zu Meinungen von Mitgliedern, Kunden oder Partnern zu gelangen.

18

o.V.: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/blog.html o.V.: http://www.digramm.com/internetagenturberlin.php/cat/59/aid/67/title/Web_2.0_Technologien 19 siehe Kapitel 6.10 20 Ein Permalink im World Wide Web ist eine dauerhafte Verbindung zu einer Webseite. Er ist jedoch nicht an die URL gebunden. 21 Als Trackback wird eine Funktion bezeichnet, mit der Blogs Informationen über Rückverweise in Form von Reaktionen bzw. Kommentaren durch einen automatischen Benachrichtigungsdienst untereinander austauschen können.

Humann Phillip, Frieß Marco

22 / 55


Sehr bekannt ist hier die Seite www.blogger.com, die wiederrum zur Google Inc.22 gehört. Hier kann man sehr schnell und einfach einen Blog erstellen. Ein eigenes Google Konto ist hier ebenfalls nötig.

Abbildung 3: Blogger.com

6.4 Ofoto23 vs Flickr24 Digitalfotos sollten leichter an Freunde und Verwandte weitergeben konnten. Man wollten jedoch auch hochwertige Abzüge erhalten. Die Frustration führte zur Innovation, und es entstand ein hochwertiger und gleichzeitig einfach zu bedienender Internet-Service. Am 13. Dezember 1999 entstand die Website www.ofoto.com. Im Juni 2001 wurde Ofoto, Inc. zur hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Eastman Kodak Company, und im März 2005 erhielt die Firma den neuen Namen Kodak Imaging Network, B.V. Die Kodak EasyShare Gallery, früher unter dem Namen "Ofoto" bekannt, ist der führende Online-Entwicklungsservice für digitale Fotos. Auf der Kodakgallery.de Website können Personen ihre Bilder anzeigen, auf sichere und bequeme Weise speichern, an Freunde und Verwandte weitergeben und jederzeit Kodak Qualitätsabzüge ihrer Fotos bestellen. Außerdem bietet die Website kostenlose Kreativ- und Bearbeitungstools sowie Produkte rund um die Fotografie.

22

Die Google Incorporated ist ein Unternehmen, das durch Internetdienstleistungen – insbesondere durch die gleichnamige Suchmaschine „Google“ – bekannt wurde. 23 o.V.: http://www.kodakgallery.de/AboutUs.jsp?&localeid=de_DE 24 o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Flickr o.V.: http://www.fastcodesign.com/1664462/infographic-of-the-day-using-twitter-and-flickrgeotags-to-map-the-world

Humann Phillip, Frieß Marco

23 / 55


Flickr ist eine Onlineplattform, wo Fotos privat und öffentlich ins Netz gestellt, bearbeitet und mit anderen Personen über Tags25 verknüpft werden können. Flickr ist ein kommerzielles Web-Dienstleistungsportal mit CommunityElementen, das es Benutzern erlaubt, digitale und digitalisierte Bilder sowie Videos mit Kommentaren und Notizen auf die Website zu laden und so anderen Nutzern zur Verfügung zu stellen. Neben dem herkömmlichen Hochladen über die Website können die Bilder auch per E-Mail oder vom Fotohandy aus übertragen und später von anderen Webauftritten aus verlinkt werden. Da die meisten hochgeladenen Fotos bei Flickr mit GPS-Koordinaten und einem Datum versehen sind, lässt sich nachvollziehen, wo das Bild entstanden ist und somit, wo sich die Nutzer auf der Welt schon aufgehalten haben. Eric Fischer hat mit Hilfe dieser GPS-Koordinaten eine nahgetreue Weltkarte erstellt. Ebenfalls in dieser Karte enthalten sind die Posts des Sozialen Netzwerkes Twitter. Die roten Punkte sind die geposteten Fotos auf Flickr.

Abbildung 4: Flickr

25

siehe Kapitel 6.2.2

Humann Phillip, Frieß Marco

24 / 55


Abbildung 5: Flickr Welt 1

Abbildung 6: Flickr Welt 2

Abbildung 7: Flickr Welt 3 Humann Phillip, FrieĂ&#x; Marco

25 / 55


6.5 DoubleClick vs. Google AdSense26 DoubleClick stellt Software als Service bereit, besitzt Kernkompetenzen im Datenmanagement und war ein Pionier im Bereich Web Services, lange bevor sie unter diesem Namen bekannt wurden. Allerdings war DoubleClick durch sein Geschäftsmodell stark begrenzt. Man glaubte an die Ansicht der 90er Jahre, dass es beim Web um Verbreitung, nicht um Beteiligung geht; dass die Werbetreibenden, nicht die Endnutzer, das Sagen haben sollten; dass es auf die Größe ankommt und das Internet immer stärker von wenigen Topseiten dominiert wird.

Der Erfolg von Google resultiert aus einem hohen Verständnis dessen, was Chris Anderson einmal als "The Long Tail27" bezeichnete, die kollektive Macht vieler kleiner Seiten, die den Hauptbestandteil des Webs bilden. Die Angebote von DoubleClick erfordern formelle Verträge, sodass ihre Zielgruppe auf wenige tausend große Webseiten beschränkt wird. Google erkannte, wie man Werbung im Prinzip auf jeder Webseite platzieren könnte. Darüber hinaus mied Google anbieterfreundliche Formate wie Banner28 und Popups29, stattdessen nutzte Google kontextsensitive, anwenderfreundliche und weniger aufdringliche Textwerbung.

Das Fazit für Web 2.0: Kunden-Selbstbedienung und algorithmisches Datenmanagement zu Nutze machen, um jeden Winkel des Webs zu erreichen, nicht nur die schmale Spitze, sondern auch die breite Masse ("The Long Tail"). DoubleClick sowie Google AdSense verdienen ihr Geld mit Banner-, RichMedia- und durch Suchmaschinen-Werbung.

26

o.V.: http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html nicht nur die schmale Spitze, sondern auch die breite Masse erreichen 28 = eine Form der Internetwerbung 29 Aufklappfenster für Werbungen 27

Humann Phillip, Frieß Marco

26 / 55


6.6 Akamai vs bitTorrent30 Wie auch DoubleClick ist Akamai darauf spezialisiert, mit der schmalen Spitze, nicht der breiten Masse Geschäfte zu machen. Akamai dient vor allem den vielen Menschen in allen Ecken des Web und verbessert deren Zugriffsgeschwindigkeiten auf häufig abgerufene Webinhalte, kassiert aber von den Anbietern dieser zentralen Seiten. BitTorrent und andere Pioniere des P2P31-Bereichs wählen den radikalen Weg zur Dezentralisierung des Internet. Jeder Client ist auch Server und Dateien werden in Fragmente aufgeteilt, die von verschiedenen Orten bezogen werden können, sodass das Netzwerk der Downloader auf transparente Weise anderen Nutzern Bandbreite und Daten zur Verfügung stellt. Je beliebter eine Datei ist, desto besser kann sie angeboten werden, da dementsprechend viele User Bandbreite und Fragmente für diese Datei bereitstellen.

BitTorrent zeigt somit als Schlüsselprinzip für Web 2.0: Ein Dienst wird umso besser, je mehr Leute ihn nutzen. Während Akamai zur Verbesserung des Service mehr Hardware zur Verfügung stellen muss, steuert jeder BitTorrent-User automatische seine Ressourcen zum Netzwerk bei.

6.7 mp3.com vs Napster32 mp3.com war bis Dezember 2003 eine Tauschbörse für Musik, die frei zum Anhören bereitgestellt wurde. Die Seite war bei unabhängigen Musikern sehr beliebt, um ihre Arbeiten zu vermarkten. Musiker hatten drei verschiedene Abonnements mit unterschiedlichem Funktionsumfang zur Auswahl: kostenloses, Gold- oder Platinum-Konto. 30

o.V.: http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html peer to peer – gleich zu gleich 32 o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Napster o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/MP3.com 31

Humann Phillip, Frieß Marco

27 / 55


Das Herunterladen war kostenlos, die Benutzer mussten sich jedoch mit einer E-Mail anmelden. Neben den Gold- und Platinum-Konten verdiente MP3.com vor allem mit Bannerwerbung Geld. Im November 2006 startete dann wieder das ursprüngliche Konzept, allen Künstlern und Fans eine gemeinsame Plattform für die Publikation von Musik, Videos und begleitenden Informationen zu bieten. Napster war bis 2002 eine peer-to-peer33 Musiktauschbörse. Nach dem Bankrott wurde der Name aufgekauft und es entstand ein Musikanbieter im Netz, der Musik zum Download anbietet. Napster, der Pionier in Sachen digitale Musik, bietet mit über 15 Millionen Titeln aller Genres eine der weltweit umfassendsten Online-MusikSammlungen. Das Unternehmen verfügt über Lizenzverträge mit allen großen Musiklabels sowie hunderten unabhängiger Labels. Napster stellt seinen Dienst sowohl über die klassische Download-Variante als auch als Music- Flatrate zur Verfügung. Für einen monatlichen Festpreis von 7,95 Euro können Musikfans mehr als 15 Millionen Titel unbegrenzt über ihren Computer

und

kompatible

IP-verbundene

Geräte

wie

Home-

Entertainment-Systeme online anhören. Zudem bietet Napster den gesamten Musikkatalog auch ohne Kopierschutz über seinen MP3-Shop zum Download an. Hier können einzelne Titel (ab 0,79 Euro) und Alben zusätzlich oder auch unabhängig von der Flatrate-Nutzung im kopierschutzfreien MP3- Format zum dauerhaften Behalten gekauft werden.

6.8 Britannica Online vs Wikipedia34 Die Britannica Online ist der Online - Ableger der Encyclopædia Britannica, einer von einem Verlag herausgegebenen Enzyklopädie. Zu den Beg-

33 34

siehe Kapitel 6.6 o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Encyclop%C3%A6dia_Britannica;

Humann Phillip, Frieß Marco

28 / 55


riffen werden kostenlos kurze lexikalische Erläuterungen und nach kostenpflichtiger Anmeldung längere Artikel angeboten. Britannica Online ist eine englischsprachige Enzyklopädie. Sie beansprucht für sich, das menschliche Wissen in möglichst großer Breite zusammenfassend darzustellen. Sie steht insbesondere im Ruf, in wissenschaftlicher Hinsicht zuverlässige Angaben zu enthalten.

Wikipedia ist eine freie Enzyklopädie, die alle Inhalte frei zur Verfügung stellt. Grundlegend ist auch, dass es für jede Person offen ist, selbst Beiträge zu verfassen oder zu ändern. Natürlich besteht darin die Gefahr, dass man nie genau weiß, ob der gewünschte Inhalt auch hundertprozentig stimmt. Es gibt jedoch einige Freiwillige, die die Inhalte auf ihre Richtigkeit überprüfen. Die Inhalte der Enzyklopädie sind momentan in 270 Sprachen erhältlich.

6.9 Content Management Systeme35 vs Wikis36 Um große Webseiten zu verwalten gibt es Content Management Systeme37, über die RedakteurInnen gezielt Inhalte in bestimmten Formaten erstellen können. Ein CMS ist die moderne technische Basis einer Website. Wie der Name sagt, dient es zum Verwalten von Webinhalten38. Ein CMS erlaubt es auch Nichtinformatiker/innen, Webinhalte zu kreieren, aktualisieren und löschen – sprich: eine Website aktuell zu halten und weiter zu entwickeln. Zentral bei einem CMS ist, dass Inhalte und Erscheinungsbild39 unabhängig voneinander festgelegt werden. Der Inhalt wird beim Abrufen je nach Wunsch in HTML, PDF oder einem anderen Format aus der Datenbank generiert.

35

o.V.: http://www.kuerzeundwuerze.ch/wissenswertes/wissen-von-a-z/contentmanagment-system/; 36 o.V.: http://www.bullhost.de/w/wiki.html 37 auch Inhaltsverwaltungssystem genannt, kurz CMS 38 auch Content genannt 39 auch Layout genannt

Humann Phillip, Frieß Marco

29 / 55


Mittels einer Vorlage40 ist das Layout in seinen Grundzügen festgelegt – damit eine Website auch dann aus einem Guss

erscheint, wenn ver-

schiedene Leute Webinhalte kreieren und aktualisieren. Dank CMS können auch Leute ohne HTML- oder XML-Programmierkenntnisse problemlos neue Webseiten erstellen, Inhalte verändern und Links setzen. Es existieren unzählige CMS auf dem Markt – proprietäre Lösungen, mit denen sich die Kunden an einen Anbieter binden, sowie viele bewährte Open Source41-Lösungen, die mehr Freiheit bieten.

Zu den bekanntesten Open Source-CMS gehören:  wordpress  Joomla!  TYPO3  Plone

Wikis ermöglichen eine relativ freie Gestaltung von komplexen Webseiten über das Web. Ein Wiki ist eine Sammlung von Seiten, die von Usern verwaltet und mit Inhalt befüllt wird. Prominentes Beispiel ist Wikipedia 42, die freie Online-Enzyklopädie. Zu den wesentlichen Merkmalen von Wiki-Seitensammlungen gehört der ständig aktuelle Content, sowie die Weblinks zu weiterführenden Informationen oder Fachwebseiten. Ein Nachteil von Wikis ist das gelegentlich auch falsche oder ungenaue Informationen dort vermittelt werden. Häufig werden auch urheberrechtlich geschützte Texte oder Fotos einfach dort rein kopiert was klar gegen die Nutzungsbedingungen verstößt, aber häufig nicht festgestellt wird. Bei solchen Verstößen haftet nicht das Wiki sondern die Person die den Artikeln eingestellt hat.

40

HTML-Template und Cascading Style Sheet CSS offene Quelltexte 42 siehe Kapitel 6.8 41

Humann Phillip, Frieß Marco

30 / 55


6.10 RSS – Live Web43 RSS44 ist eine seit dem Anfang des Jahres 2000 ständig weiterentwickelte Ansammlung von Formaten, die Änderungen einer Website einfach und strukturiert darstellen. RSS-Dienste werden in der Regel in Form spezieller Service-Websites, sogenannter RSS-Channels angeboten. Ein RSSChannel versorgt im Normalfall den Adressaten mit kurzen Informationsblöcken, die aus einer Schlagzeile mit kurzem Textanriss und einem Link zur Originalseite bestehen. Die Bereitstellung von Daten im RSS-Format bezeichnet man auch als RSS-Feed. Wenn ein Benutzer einen RSSChannel abonniert hat, so sucht der Client45 in regelmäßigen Abständen beim Server nach Aktualisierungen im RSS-Feed.

Nachdem der RSS-Feed abonniert wurde, kann der Abonnent die Nachrichten im Feed-Reader einlesen. Der Abonnent des RSS-Feeds kann dann direkt den angebotenen Links folgen und dort die vollständige Meldung lesen. Die Adresse eines RSS-Feeds sieht der einer „normalen“ Webseite sehr ähnlich.

Zum Lesen eines RSS-Feeds dienen herkömmliche Webbrowser oder spezielle Programme. Diese Programme werden meist als Feed-Reader bezeichnet. Auch einige aktuelle E-Mail-Programme bieten bereits RSSLesefunktionen.

Im Unterschied zur Benachrichtigung per E-Mail geht die Initiative bei RSS vom Empfänger aus, der den Feed abonniert hat. Das bedeutet, dass der Anbieter die Leser nicht auswählen kann. Jedoch muss sich dieser dadurch auch nicht um die Verwaltung der Empfänger kümmern. Der Leser

43

o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/RSS o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Client 44 Really Simple Syndication 45 Ein Client läuft im Unterschied zur serverseitigen Anwendung nicht auf einem Server, sondern auf dem Rechner des Nutzers ab. In der Regel kommuniziert der Client mit dem Server um Daten auszutauschen.

Humann Phillip, Frieß Marco

31 / 55


muss nicht offenlegen, dass er die Quelle beobachtet und kann Quellen wesentlich leichter abonnieren bzw. das Abonnement widerrufen, indem er einfach die Einstellung in seinem RSS-Reader ändert.

RSS vereinfacht insbesondere die Beobachtung einer großen Menge von Quellen wie z. B. Blogs46, in denen es eher selten zu Änderungen kommt, deren Aktualisierung der Leser aber gegeben falls nicht verpassen möchte.

Weil die Inhalte via RSS in einem standardisierten Format vorliegen, eignen sie sich auch für die maschinelle Weiterverarbeitung. So lassen sich mittels RSS beispielsweise Texte einer Webseite automatisch mit Hilfe eines RSS-Parsers in eine andere Webseite integrieren oder sehr einfach auf verschiedenen Endgeräten speziell aufbereitet darstellen.

6.11 Social Bookmarks47 Mittlerweile sieht man sie fast überall – die kleinen Symbole unterhalb von Online-Artikeln oder am Ende von Webseiten. Social Bookmarks sind mittlerweile ein integraler Bestandteil des Web 2.0. Und wo die wenigsten Menschen mit diesem Begriff überhaupt etwas anfangen können, so verstehen noch weniger, was es mit Social Bookmarks auf sich hat. Dabei ist das Grundkonzept denkbar einfach und schnell erklärt. Und hat man sie erst einmal verstanden, diese Social Bookmarks, so möchte man bald nicht mehr ohne sie auskommen müssen.

Bookmarks, also Lesezeichen, sind sicherlich schon jetzt ein Begriff. Vielleicht kennt man das Konzept auch unter dem Namen Favoriten. Die Idee ist jedenfalls simpel und nützlich: Sich Besuchte Webseiten für den späteren Gebrauch von dem Internetbrowser merken zu lassen. Aber sicher 46 47

siehe Kapitel 6.3 o.V.: http://www.albafit.de/shop:page:about_social_bookmarks

Humann Phillip, Frieß Marco

32 / 55


kennt man auch die damit verbundenen Probleme: Meist sucht man lange nach der gewünschten Seite, weil man zwar ein Lesezeichen gesetzt hat, aber nicht mehr weiß, in welchen Ordner man das ganze abgelegt hat. Oder viel schlimmer noch (und wahrscheinlich auch häufiger), man sitzt gerade nicht am heimischen Rechner, möchte aber gerne einem Kollegen/Freund/Bekannten die Seite zeigen, die man erst kürzlich entdeckt hat.

Genau bei diesen Problemen können Social Bookmark Dienste wie Mr. Wong, del.icio.us oder Furl & Co. behilflich sein. Hat man sich erst einmal bei einem dieser Dienste angemeldet, speichert man die Lesezeichen nicht mehr nur im Browser, sondern legt sie bequem auf der Website des Anbieters ab. Von nun an hat man von jedem Computer aus Zugriff auf die Lesezeichen und man muss sich nicht mehr den Kopf zerbrechen, wie die Adresse einer bestimmten Seite gleich noch mal hieß.

Um die gespeicherten Lesezeichen leicht wiederfinden zu können, ermöglichen die Anbieter es, diese mit so genannten „Tags 48“ zu versehen. Mit Hilfe der Tags kann man die einzelnen Bookmarks filtern. So ist es kein Problem mehr, alle Einträge zu einem Thema schnell anzeigen zu lassen.

Das Social steht für Teilen. Man kann, wenn man es möchte, Teile der eigenen Lesezeichen für andere Benutzer frei zugänglich machen. Andere tun dies auch und mit Hilfe dieser Funktion entstehen große Sammlungen an Lesezeichen. Durch das eben angesprochenen „tagging“ sind diese ordentlich sortiert und können von allen Nutzern des Internets leicht zum auffinden von Seiten benutzt werden. Damit kann man teilweise sogar Suchmaschinen ersetzen. Denn im Gegensatz zu diesen, geben Social Bookmarks nicht nur eine Liste aller Seiten mit den gewünschten Schlüsselworten zurück, sondern man kann auch sicher sein, dass andere diese

48

siehe Kapitel 6.2.2

Humann Phillip, Frieß Marco

33 / 55


Seiten besucht haben und auch sehen, wie andere Nutzer diese Angebote fanden und was sie dazu zu sagen hatten. 6.11.1 del.icio.us49 Der Entwickler Joshua Schachter startete den Dienst unter dem Namen del.icio.us Ende 2003. Der Dienst gilt als Pionier der Social-BookmarkingAnwendungen und ist bis heute einer der meistgenutzten in diesem Bereich. Nach eigenen Angaben bezifferte das Unternehmen die Anzahl der Nutzer am 25. September 2006 mit einer Million. Zum Unternehmen wurde del.icio.us erst 2005. Am 9. Dezember 2005 erwarb Yahoo50 del.icio.us. Da Yahoo im März desselben Jahres bereits den Foto-Dienst Flickr51 übernommen hatte, wurde das besonders beachtet.

Am 17. Dezember 2010 gab Yahoo bekannt, man wolle den Dienst demnächst veräußern, da er nicht in das unternehmerische Portfolio passe. Der Dienst werde aber weiter betrieben. Die YouTube-Gründer, Chad Hurley und Steve Chen, haben den Dienst zur Jahresmitte 2011 übernommen.

Im September 2011 führte das Unternehmen eine Funktion zum Kuratieren52 von Web-Inhalten ein. Nutzer können thematische Linklisten veröffentlichen, sogenannte Stacks.

Abbildung 8: del.icio.us 49

o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Del.icio.us ist eines der weltweit größten Internetunternehmen 51 siehe Kapitel 6.4 52 verbreiten 50

Humann Phillip, Frieß Marco

34 / 55


7 Social Network53 Soziale Netzwerke sind grundsätzlich eine Ansammlung von Gleichgesinnten, die via Internet Kontakt miteinander aufnehmen. Die Kontaktaufnahme wird durch Webanwendungen und Portale unterstützt, die einen gemeinsamen und personalisierten Zugang zu Daten ermöglichen.

In Sozialen Netzwerken präsentieren sich NutzerInnen in einem eigenen Profil mit möglichst vielen persönlichen Angaben, wie z.B. Hobbys, Interessen, Fotos, Videos etc. Wenn zwei InternetnutzerInnen einwilligen, „verlinken“ sie ihre Profile. Dadurch entsteht ein Netzwerk von Personen, die miteinander in Kontakt stehen. In Sozialen Netzwerken kann man sich mit anderen austauschen, die ähnliche Interessen haben und nach neuen Kontakten suchen.

Typisch für solche Netzwerke sind Funktionen wie:  ein persönliches Profil  Kontaktlisten  Nachrichten (Empfangen und Verschicken)  Benachrichtigungen (für aktuelle Änderungen am Profil,...)  Blogs  Suchfunktion

Soziale Netzwerke werden unter anderem von der Betriebswirtschaftslehre, Ethnologie, Sozialpsychologie, Kommunikationswissenschaft, Computerphysik und der Spieltheorie erforscht. Die daraus entwickelten Ergebnisse dienen der Untersuchung für das Verhalten von Internetnutzern.

53

o.V.: http://www.saferinternet.at/themen/soziale-netzwerke/#c762 o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Soziales_Netzwerk_%28Internet%29

Humann Phillip, Frieß Marco

35 / 55


Soziale Netzwerke finanzieren sich durch Mitgliedsbeiträge sowie verschiedene Formen von Werbung und Sponsoring. Da die Zahlungsbereitschaft der Nutzer zumeist gering ist, setzen die meisten Betreiber auf Anzeigenerlöse.

Durch die stetig steigende Entwicklung der Technik, ist es nun auch schon möglich, über das eigene Handy in Soziale Netzwerke zu kommen. Früher war es nur von zuhause aus per Internet möglich. Heutzutage ist es kein Problem mehr, mit Hilfe sogenannter Apps, sich von jedem beliebigen Ort zu verbinden.

7.1 Geschichte  Soziale Netzwerke existieren seit Mitte der 1990er Jahren. Als Vorform können Mailboxnetze54 sowie das Usenet55 betrachtet werden, die seit Mitte bzw. Ende der 1980er Jahre existieren.  1995

-

Gründung

der

US-amerikanische

Schulfreunde-

Community - Classmates.com  Juli 2003 - MySpace  Januar 2004 - Orkut  Februar 2004 - Facebook, aber zuerst nur für Harvard Studenten  November 2005 - studiVZ  2005 - Bebo  2007 - Erweiterung von studiVZ - schülerVZ und meinVZ  November 2010 - Diaspora  Juni 2011 - Google+

54

Mailbox ist ein meist privat betriebenes Rechnersystem, das per Datenfernübertragung zur Kommunikation und zum Datenaustausch genutzt werden kann 55 weltweites, elektronisches Netzwerk, das Diskussionsforen aller Art bereitstellt

Humann Phillip, Frieß Marco

36 / 55


7.2 Bekannteste Soziale Netzwerke:  Facebook  MySpace  schülerVZ/studiVZ/meinVZ  Twitter  Kwick  XING  Google+  Linkedln  ResearchGate  wer-kennt-wen  Netlog  Orkut – Brasilien, Indien  gmx  szene1  Blogger  renren.com – China  vkontakte.ru – Russland  fast identische mit Facebook (Klon)

Humann Phillip, Frieß Marco

37 / 55


8 Social Network Vergleich Aufgrund stetiger Erneuerungen, entschlossen wir uns am 12. Februar 2012, die nach diesem Tage anfallenden Erneuerungen nicht mehr in unsere Ausarbeitung mit einzubeziehen 56

8.1 Facebook Abbildung 9: Facebook Motto

“Facebook ermöglicht es dir, mit den Menschen in deinem Leben in Verbindung zu treten und Inhalte mit diesen zu teilen.”

Sprachen

74 Sprachversionen

Eigentümer Facebook Inc. Urheber

Mark Zuckerberg

Mitgründer

Dustin Moskovitz Chris Hughes Eduardo Saverin

Erschienen

4. Februar 2004

Mitglieder

ca. 845 Mio. (Dez. 2011)

Website

www.facebook.com

Jeder Benutzer verfügt über eine eigene Profilseite, wo er Informationen über sich selbst, Fotos sowie Videos preisgeben kann. Es gibt auch die Möglichkeit, den anderen Usern nur begrenzte Informationen über sich preiszugeben. Bei Facebook kann man mit verschiedensten Personen befreundet sein. Diese Leute werden dann Freunde genannt. 56

o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Facebook o.V.: http://blog.kennstdueinen.de/2010/03/social-media-statistiken-daten-zunutzerzahlen-und-mehr/ o.V.: http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#1

Humann Phillip, Frieß Marco

38 / 55


Auf der Pinnwand jedes Benutzers, die ebenfalls zum Profil gehört, kann jeder andere Benutzer Nachrichten öffentlich posten, also hinterlassen. Möchte man nicht, dass jeder diese Nachricht sieht, so kann man dem gewünschten User oder auch Benutzer genannt, eine persönliche Nachricht schicken. Diese Funktion ähnelt sich einer E-Mail. Ebenso kann man mit einer gewissen Person chatten. Dies ist auch nur für den ausgewählten User sichtbar. Seit neuesten gibt es auch die Funktion Videochat. Dies wurde durch die Kooperation mit Skype, einem kostenlosen Internetanruferportal, möglich. Auf der so genannten Startseite sieht man alle Neuigkeiten der Freunde. Ebenfalls kann man Gruppen, Seiten, Veranstaltungen sowie Listen erstellen. Gruppen sowie Listen ermöglichen nur mit einem bestimmten Personenkreis zu kommunizieren, Fotos und Informationen auszutauschen. Ohne, dass dies jeder sieht. Seiten ermöglichen meist Musikbands oder auch Firmen im Internet Werbung zu machen. Wenn man eine Seite als Außenstehender erstellen möchte, dann muss man sich nicht gleich bei Facebook registrieren. Veranstaltungen erstellen und teilen ist eine ganz gute Sache. Man kann somit ein großes Publikum erreichen und zugleich Werbung machen. Viele Firmen nutzen fast nur mehr ausschließlich Seiten und Veranstaltungen auf Facebook, da man mit einer Homepage nie so ein großes Spektrum an Leuten erreichen kann. Mitte August 2010 stellte Mark Zuckerberg eine zusätzliche Funktion vor: Facebook-Orte. Diese Erweiterung ermöglicht den Nutzern anderen mitzuteilen, wo sie sich gerade befinden und mit wem sie gerade zusammen sind. Am 16. Dezember 2011 wurde die Funktion Chronik freigeschaltet. Dabei handelt es sich um die Möglichkeit, mit Facebook einen Lebenslauf zu erstellen. Diese Chronik ersetzt somit das herkömmliche Profil und wird in der Zukunft für jeden Nutzer verfügbar sein.

Humann Phillip, Frieß Marco

39 / 55


Vorteile:  Facebook ermöglicht es einem eine gute Beziehung mit anderen Leuten zu schaffen.  Facebook ermöglicht die Gründung von Partnerschaften zwischen verschiedenen Projekten.  Auf Facebook hat man die Möglichkeit Fotos, Videos und Texte hoch zu laden.  Viedeoanrufe sind nun auch dank der Kooperation mit Skype möglich.  Alte Bekanntschaften können wieder aufgewärmt werden.  Durch die Listenfunktion kann man leicht Privates und Berufliches trenne.  Ein riesiges Angebot an Community-Games und Applikationen, mit denen Sie Ihr Profil individueller gestalten können.

Nachteile:  Einer der meist bekanntesten Nachteile von Facebook ist die Verletzung der Privatsphäre. Vor kurzer Zeit hat Facebook noch die Nutzer Informationen behalten. Die Nutzer konnten ihren Account zu der Zeit nur deaktivieren. Jetzt ist es so, dass die Benutzer ihren Facebook Account vollständig löschen können.  Business-orientierte Features fehlen der Plattform allerdings.  Mit den von Facebook vorgegebenen Standard-Einstellungen werden viele Informationen ans World Wide Web gegeben. Erst nach zäher Optimierung der Einstellungen wird's privater.  Mit der so genannten “Timeline”, oder zu Deutsch “Chronik”, werden alle bisher veröffentlichten Daten und Beiträge chronologisch im Profil angezeigt, d.h. der unvorsichtige Nutzer, der seine Privateinstellungen nicht regelmäßig aktualisiert, gibt sein gesamtes Netzleben preis. Somit könnten auch ungewollte Infos (wieder) zu Tage kommen. Laut Facebook wird der Umwandlungsprozess von dem Standard-Style zur Timeline langsam und nicht von einer Mi-

Humann Phillip, Frieß Marco

40 / 55


nute zur nächsten erfolgen. Demnach hätte der Nutzer 7 Tage nach eindrücklicher Warnung Zeit, ungewollte Daten zu verbergen - ein löschen ist nicht möglich. 57

8.2 Google+

Abbildung 10: Google+ Motto

„Teilen wie im richtigen Leben, neu erfunden für das Web.“

Sprachen

44 Sprachen

Eigentümer Google Inc. Urheber

-

Mitgründer

-

Erschienen

28. Juni 2011

Mitglieder

mehr als 100 Mio. (7. März 2012)

Website

plus.google.com

Google+ ist ein soziales Netzwerk von Google Inc. Google möchte sich mit dem sozialen Netzwerk Google+ mehr im Bereich Social Networks etablieren. Google Inc. verfügt ja bereits über ein Soziales Netzwerk nämlich Orkut. Dieses ist nicht so sehr verbreitet, lediglich in einigen Teilen der Welt. In Brasilien und Indien ist es eines der führenden Sozialen Netzwerken. Ebenfalls wurde Google+ als Konkurrenz zu Facebook auf den Markt gebracht. Die Hauptmerkmale eines Social Networks sind immer gleich. Wie schon eben bei Facebook erklärt, besitzt jeder Nutzer ein eigenes Profil, wo er Informationen über sich preis geben kann. 57

o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/Google%2B o.V.: http://www.stern.de/digital/online/neue-datenschutzbestimmungen-google-suchtdas-super-profil-1777936.html

Humann Phillip, Frieß Marco

41 / 55


Vorteile:  Google+ ist klarer strukturiert, verspielter und einfacher zu handhaben als Facebook.  Google+ verbindet die Funktionalität von Facebook mit der von Twitter.  Die Ansammlung virtueller Freunde und das Posten von Statusmeldungen wie auf Facebook sind ebenso möglich wie das Folgen fremder Profile und deren Nachrichten wie auf Twitter.  Zudem kann man durch die einfache Bildung von sogenannten “Circles” verhindern, dass jeder alle Posts sehen kann – ein entscheidender Vorteil gegenüber Facebook.  Ebenfalls kann man ein hochgeladenes Bild direkt noch bearbeiten.

Nachteile:  Datenschutz ist ebenso kritisch zu betrachten wie bei Facebook. Google möchte nur Profile mit Klarnamen zulassen, dies wiederspricht dem Grundsatz einer berechtigten anonymen freien Meinungsäußerung.  Eine Suchfunktion für die Inhalte wäre sinnvoll.  Ab Anfang März aktualisiert Google seine Nutzungsbestimmungen und Datenschutzbedingungen. Grund dafür ist eine “Vereinfachung und Zusammenführung” dieser, so Google. Dadurch werden sämtliche Informationen des Google-Nutzers gesammelt, mit anderen Informationen kombiniert, ausgewertet und im Endeffekt ein SuperProfil erstellt.  Google hat infolge zahlreicher Gerüchte von außen, einen Verkauf der gesammelten Daten dementiert. Experten sind trotzdem skeptisch.  Zur Registrierung muss man sich ein Google Konto anlegen.

Humann Phillip, Frieß Marco

42 / 55


58

8.3 Twitter

Abbildung 11: Twitter Motto

-

Sprachen

27 Sprachen

Eigentümer Urheber

-

Mitgründer

Jack Dorsey Dick Costolo Biz Stone

Erschienen

März 2006

Mitglieder

ca. 100 Mio. (Dezember 2011)

Website

twitter.com

Das soziale Netzwerk wird von Privatpersonen, Organisationen, Unternehmen und Massenmedien als Plattform zur Verbreitung von kurzen Textnachrichten im Internet verwendet. Wie schon vorher erwähnt, besitzt jeder Nutzer ein eigenes Profil.

Vorteile:  Twitter ermöglicht einen schnellen Austausch von Gedankengut.  Durch die “ReTweet”-Funktion können Informationen schnell verbreitet werden und durch Hashtags(#) wird es dem Nutzer erleichtert, nach Inhalten zu suchen.  Es wird von vielen Nutzern als virtuelles Tagebuch genutzt.  Da viele prominente Personen Teil der Twitter-Community sind, ist auch dies ein Anreiz für Otto-Normalverbraucher sich für diese Plattform anzumelden. Promis zwitschern Neuigkeiten oft erst über 58

o.V.: http://blog.kennstdueinen.de/2010/03/social-media-statistiken-daten-zunutzerzahlen-und-mehr/ o.V.: http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#6http://de.wikipedia.org/wiki/Twitter

Humann Phillip, Frieß Marco

43 / 55


Twitter aus, bevor sie damit an die Presse gehen. Es lohnt sich also, die Tweets seiner Lieblingsstars zu verfolgen.

Nachteile:  Durch die Fülle an Informationen und vor allem den ReTweets, ist die Chance sehr hoch, mit überflüssigen Informationen zugespamt zu werden.  Ebenso kommt man leicht in die Versuchung zu viele privaten Informationen zu twittern, die man besser nicht getwittert hätte.

59

8.4 Xing Abbildung 12: Xing Motto

-

Sprachen

4 Sprachen

Eigentümer Urheber

Lars Hinrichs

Mitgründer

Stefan Groß-Selbeck (Vorstandsvorsitzender) Neil Sunderland (Aufsichtsratsvorsitzender)

Erschienen

2003

Mitglieder

11,7 Mio. (Dezember 2011)

Website

xing.com

59

o.V.: http://de.wikipedia.org/wiki/XING o.V.: http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#5

Humann Phillip, Frieß Marco

44 / 55


Die webbasierende Plattform ist für natürliche Personen, vorrangig für geschäftliche Kontakte zu anderen Personen errichtet worden. Natürlich kann man das Soziale Netzwerk für private Zwecke nutzen. Kernfunktion ist das Sichtbarmachen des Kontaktnetzes. Hier kann ein Benutzer abfragen, über „wie viele Ecken“ – also über welche anderen Mitglieder – er einen anderen kennt, dabei wird das sogenannte KleineWelt-Phänomen sichtbar. Das Soziale Netzwerk dient vor allem dem beruflichen Auftreten im Internet. Die Suche nach Geschäftskontakten und Interessengruppen wird effektiv unterstützt.

Vorteile:  Mit einem Klick lässt sich der berufliche Werdegang des neuen Kollegen überprüfen.  Die persönliche Startseite lässt sich im Baukastenprinzip mit InfoKästchen individuell gestalten.

Nachteile:  Wer alle Funktionen auf Xing nutzen möchte, muss dafür zahlen. Beispielsweise

5,95

Euro

pro

Monat

in

der

Ein-Jahres-

Mitgliedschaft - kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft.

Humann Phillip, Frieß Marco

45 / 55


60

8.5 VZ

Abbildung 13: VZ-Netzwerke

Motto

-

Sprachen

-

Eigentümer Urheber

Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck

Mitgründer

Stefanie Waehlert Clemens Riedl Thomas Baum Claas van Delden Markus Wilhelm Schunk

Erschienen

31. Oktober 2005

Mitglieder

16 Mio. (November 2011)

Website

www.vz-netzwerke.net

Auf den drei Portalen verknüpfen sich vor allem junge Menschen miteinander, die noch zur Schule oder auf die Uni gehen. SchülerVZ bezieht sich, wie es schon der Name verrät, auf Schüler. Das gleiche Prinzip gilt auch für das StudiVZ. MeinVZ hat keine spezielle Zielgruppe. Es soll ermöglicht werden, dass Gleichaltrige mit denselben Interessen Kontakt zueinander aufnehmen und dadurch ihre Interessen, sowie ihre Erfahrungen austauchen.

60

o.V.: http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#2

Humann Phillip, Frieß Marco

46 / 55


Vorteile:  Simpel gestrickt und dadurch besonders übersichtlich.  Mit der "Gruschel"-Funktion lassen sich Freunde wachrütteln oder Flirtchancen ausloten.  Es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Interessensgruppen.

Nachteile:  Wie bei Facebook muss erst an den Einstellungen geschraubt werden, damit die Party-Bilder nur für Freunde zu sehen sind.  Das Profil lässt sich nicht individuell gestalten.  Eine Registrierung ist nur durch einen Zugangscode möglich, der nur durch ein bereits bestehendes Mitglied weitergegeben werden kann.

61

8.6 MySpace

Abbildung 14: MySpace

Motto

-

Sprachen

mehrsprachig

Eigentümer Specific Media Urheber

Thomas Anderson, Chris DeWolf

Mitgründer

-

Erschienen

Juli 2003

Mitglieder

63 Mio. (März 2011)

Website

www.myspace.com

61

o.V.: http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#3

Humann Phillip, Frieß Marco

47 / 55


MySpace ist ein offenes Social Network, das sich durch den Schwerpunkt Musik im Laufe der Jahre immer mehr speziell als Plattform für Bands und Künstler entwickelte. Ursprünglich war MySpace.com ein Anbieter für kostenlose Datenspeicherung im Internet. Erst im Juli 2003 gründete Tom Anderson die Community unter der gleichen Internetadresse.

Vorteile:  Gestaltung der Profilseite nach eigenem Geschmack;  Da viele Bands vertreten sind, gibt es oft die Möglichkeit mit ihnen direkt in Kontakt zu kommen.  Ebenfalls werden oft Songs kostenlos zum Download angeboten.  Sammelspeichern und Widgets zur umfangreichen Gestaltung der eigenen Seite sind ebenfalls vorhanden.

Nachteile:  Von allen Community-Netzwerken ist MySpace am unübersichtlichsten.  Um seine Seite individuell gestalten zu können, sind HTMLGrundkenntnisse nötig.

Humann Phillip, Frieß Marco

48 / 55


62

8.7 LinkedIn

Abbildung 15: LinkedIn Motto

-

Sprachen

12 Sprachen

Eigentümer Urheber

-

Mitgründer

Jeff Weiner Reid Hoffman

Erschienen

Mai 2003

Mitglieder

ca. 150 Mio. (Februar 2012)

Website

www.linkedin.com

Ist ein Soziales Netzwerk zur Pflege bestehender Geschäftskontakte und zum Knüpfen neuer Verbindungen. Im Grunde ist es ein Geschäftsnetzwerk wie Xing, jedoch mehr über dem deutschsprachigen Raum hinaus. Man findet schnell ehemalige Kollegen und Studienkollegen bzw. Klassenkameraden. Mit LinkedIn ist es ganz einfach in Verbindung zu bleiben.

Die eigene Karriere in Schwung bringen ist ein Hauptmerkmal dieses Sozialen Netzwerkes. Finden Sie interne Kontakte, wenn Sie eine Stelle oder neue Geschäftsverbindungen suchen. Über 150 Millionen Fach- und Führungskräfte nutzen LinkedIn, dadurch ist es auch möglich mit diesen Leuten Informationen, Ideen und Karriere- und Geschäftschancen auszutauschen. Es ermöglicht leicht, mit vielen Leuten in der gleichen Branche zu kommunizieren. Man bleibt immer am neuesten Stand über die jeweiligen Kontakte und Branchen. Anfang Jahres 2011 wagte sich LinkeIn Inc. an die Börse.

62

http://de.wikipedia.org/wiki/LinkedIn

Humann Phillip, Frieß Marco

49 / 55


Vorteile:  Verlinkung auf eine eigene Website  Lebenslauf kann hinterlassen werden  neue Kontakte können geknüpft werden  Möglichkeiten andere Mitglieder zu empfehlen  Unternehmensprofile erstellen  leicht einzurichtendes Profil

Nachteile:  Ohne Premium Account sehr eingeschränkte Verwendungsmöglichkeiten  Löschen des Account nimmt viel Zeit auf sich und ist sehr schwer zu finden.

Humann Phillip, Frieß Marco

50 / 55


9 Nachwort Zu Beginn unseres Schuljahres 2011/12 mussten wir uns für ein Thema für das von uns geforderte Projekt in ICS auswählen. Nach intensiver Suche und zwei Projektabbrüchen seitens unserer Auftraggeber, haben wir schlussendlich doch ein, wie wir finden, recht interessantes und vor allem allgegenwärtiges Thema gefunden.

Das Schwierigste war vor Allem die Materie zu Durchblicken und die einzelnen sozialen Netzwerke zu analysieren und die Essenz daraus zu gewinnen. Im Laufe unseres Arbeitsprozesses haben sich auch einige Fragen aufgetan, welche jedoch teilweise von uns selbst, jedoch hauptsächlich durch die kompetente Hilfe unseres Projektvorstandes Mag. Heinz Wurzinger, recht rasch gelöst werden konnten.

Da wir bei einem so umfangreiches Erarbeiten eines Inhalts bis dato noch ziemlich unerfahren waren, dauerte es eine gewisse Eingewöhnungszeit um nicht den Überblick zu verlieren. Die Recherchearbeiten haben uns jedoch sehr viel Spaß und Freude bereitet und wir hoffen, dass es den Leserinnen und Lesern beim Durchstöbern dieses Werkes genauso ergangen ist.

Humann Phillip, Frieß Marco

51 / 55


10 Literaturverzeichnis Projektmanagement AINF-Musterseiten, PDF Datei, Mag. Wurzinger

Web 1.0 – Web 4.0 http://www.seo-united.de/blog/internet/web-4-0.htm http://www.slideshare.net/bluenote84149/web1-4

Taxonomy vs. Folksonomy http://wiki.wortgefecht.net/?page=Metadaten_in_SharePoint_2010__Taxonomy_vs._Folksonomy

Taxonomy http://de.wikipedia.org/wiki/Taxonomie

Folksonomy http://de.wikipedia.org/wiki/Folksonomie http://de.wikipedia.org/wiki/Tag_cloud

Blog http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/blog.html http://www.digramm.com/internetagenturberlin.php/cat/59/aid/67/title/Web_2.0_Technologien

Humann Phillip, Frieß Marco

52 / 55


Ofoto http://www.kodakgallery.de/AboutUs.jsp?&localeid=de_DE

Flickr http://de.wikipedia.org/wiki/Flickr http://www.fastcodesign.com/1664462/infographic-of-the-day-using-twitterand-flickr-geotags-to-map-the-world

DoubleClick vs. Google AdSense http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html

Akamai vs bitTorrent http://www.oreilly.de/artikel/web20_trans.html

mp3.com vs. Napster http://de.wikipedia.org/wiki/Napster; http://de.wikipedia.org/wiki/MP3.com

Britannica Online vs Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Encyclop%C3%A6dia_Britannica;

Content Management Systeme http://www.kuerzeundwuerze.ch/wissenswertes/wissen-von-a-z/contentmanagment-system/;

Humann Phillip, FrieĂ&#x; Marco

53 / 55


Wikis http://www.bullhost.de/w/wiki.html

RSS-Live Web http://de.wikipedia.org/wiki/RSS; http://de.wikipedia.org/wiki/Client

Social Bookmarks http://www.albafit.de/shop:page:about_social_bookmarks

del.icio.us http://de.wikipedia.org/wiki/Del.icio.us Social Network http://www.saferinternet.at/themen/soziale-netzwerke/#c762; http://de.wikipedia.org/wiki/Soziales_Netzwerk_%28Internet%29

Facebook http://de.wikipedia.org/wiki/Facebook http://blog.kennstdueinen.de/2010/03/social-media-statistiken-daten-zunutzerzahlen-und-mehr/ http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#1

Google+ http://de.wikipedia.org/wiki/Google%2B http://www.stern.de/digital/online/neue-datenschutzbestimmungen-googlesucht-das-super-profil-1777936.html

Humann Phillip, FrieĂ&#x; Marco

54 / 55


Twitter http://blog.kennstdueinen.de/2010/03/social-media-statistiken-daten-zunutzerzahlen-und-mehr/ http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#6http://de.wikipedia.org/wiki/Twitter

Xing http://de.wikipedia.org/wiki/XING http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#5

VZ-Netzwerke http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#2

MySpace http://www.menshealth.de/tech/computer-internet/soziale-netzwerke-imvergleich.151495.htm#3

LinkedIn http://de.wikipedia.org/wiki/LinkedIn

Humann Phillip, FrieĂ&#x; Marco

55 / 55


Fachspezifische Themenstellung