Page 1

Region

Zürichsee-Zeitung Bezirk Horgen Montag, 31. August 2009

Wädenswil Einweihung der neuen Umkleidekabinen und Wiedereröffnung des Hallenbads

Schwungvoll zu den Becken Ab sofort gelangen Besucher durch einen flussförmigen Korridor zu den Becken des Wädenswiler Hallenbads. Das schweizweit einmalige Konzept fand an der Einweihung Gefallen.

Wasser wird planmässig ablaufen Den zahlreichen Interessierten an der Wiedereröffnungsveranstaltung des Hallenbads am Samstag gefielen die

Philipp Kutter, der Garderoben- und Duschbereich des Schwimmbads Untermosen ist fristgerecht fertig geworden. Wurde es am Ende knapp?

In den letzten Wochen mussten die Arbeiter tatsächlich Sonderschichten einlegen. Das lag aber nicht etwa an Planungsfehlern, sondern an unerwarteten Überraschungen. So wurde während des Umbaus ein massives Mauerstück gefunden, das auf den Plänen des Schwimmbades gar nicht eingezeichnet war.

Fliesen statt Teppich, zusätzliche Sitzgelegenheiten und die grosszügigeren Garderoben begeisterten die Besucher bei einem Rundgang durch das umgebaute Hallenbad. (André Springer) Neuerungen. Insbesondere der neue Plattenboden wurde mit Genugtuung registriert. «Der alte Teppich sah wirklich schlimm aus und wirkte unhygienisch», meinte etwa Elisabeth Kägi, «jetzt kann ich wieder ohne Angst vor Fusspilz ins Hallenbad kommen.» Trotzdem war sie nach der ersten Begehung nicht restlos zufrieden, da nicht in allen Einzelkabinen Sitzbänke eingebaut sind und somit auch eine Abstellfläche für Sporttaschen fehlt. Dies wird sich aber bereits kommende Woche ändern, wie Roland Beck von

der bauverantwortlichen Firma Hunziker Betatech erklärte. «Bei so grossen Projekten müssen im Nachhinein oft noch kleine Dinge ergänzt werden, die Sitzbänke in den Einzelkabinen gehören dazu.» Kein Problem sieht er in der Anordnung der Abläufe, die ein Besucher zuvor aufgrund einer grossen Wasserlache im Beautybereich angezweifelt hatte. «Im Vollbetrieb wird das Wasser planmässig ablaufen», erläuterte er, «dazu trägt auch die neue Bodenheizung bei, die heute noch nicht auf normaler Betriebstemperatur arbeitet.»

Auch Bedenken, dass die Platten in nassem Zustand zu Rutschunfällen führen könnten, zerstreute Beck mit dem Hinweis auf die spezielle Beschaffenheit des Bodens. Der flussförmige Durchgang, der die Badegäste gewissermassen zum Schwimmbereich spülen soll, kam gut an. «Im ersten Moment war die Anordnung zwar verwirrend», erzählte Andreas Burger, «doch der wellenförmige Korridor ist ein spezielles Lauferlebnis und dank den freundlichen Farben auch schön anzusehen.»

Das schönste Bild zeigt einen Strandweg

Carole Bolliger Unter dem Motto «Richterswil fotogen» haben 200 Fotografen in den letzten Monaten ihre Werke an die Gemeinde eingeschickt. «Wir haben sehr unterschiedliche Fotos erhalten, und ich war erstaunt, wie gut jedes einzelne ist», lobte Edith Adler von der Kommission Kultur und Freizeit die Werke der Richterswiler. Die Bilder zeigten genau, was das Dorf so liebenswert mache. Am Samstagmorgen wurden die besten drei Fotos gekürt und die Gewinner gefeiert. «Wir wollten die Richterswiler Bevölkerung mit der ‹Fotografia› in Sachen Kultur näher zusammen- und den

«Etwas für die Region getan»

Interview Oliver Lutz

Richterswil Beste Werke der «Fotografia» auf Wisshusplatz ausgestellt

Nun sind sie bekannt, die drei Fotografen, die Richterswil mit ihrer Kamera am schönsten eingefangen haben. Am Samstag wurden sie auf dem Wisshusplatz gefeiert – und ihre Werke bewundert.

Nachgefragt

Philipp Kutter, Stadtrat.

Oliver Lutz Wie ein Fluss schlängelt sich der hell beleuchtete Durchgang zwischen Garderoben und Duschen durch, an den bunten Stationsföhnen vorbei, bis an den Fuss der Treppe, welche in die Schwimmhalle führt. Nach dem sechs Monate dauernden und rund 1,9 Millionen Franken teuren Umbau ist der Garderoben- und Duschbereich des Hallenbads Untermosen in Wädenswil nicht mehr wiederzuerkennen. Hauptgrund dafür sind neben dem geschwungenen Durchgang zahlreiche Ausstattungsänderungen. Ein durchgehender Plattenboden ersetzt den 34 Jahre alten und ausgeblichenen Teppich, grosszügigere Garderoben bieten neben zusätzlichen Sitzgelegenheiten auch Wickelmöglichkeiten, und in den neuen Beauty-Stationen können sich die Besucher fortan mit Handföhnen frisieren. Zudem ist das Hallenbad dank vergrösserter IV-Umkleidekabine und Elektrolift jetzt behindertengerechter.

5

Wisshusplatz zum Leben bringen», sagte Gemeinderat Hans Jörg Huber in seiner Ansprache.

Auf den Sieg gehofft Eine Jury hatte im Vorfeld aus den 200 eingereichten Fotos die besten 100 ausgewählt. «Diese wurden dann bei den verschiedenen Detaillisten in Richterswil ausgestellt und von den Besuchern bewertet», erklärte Huber das Vorgehen. 157 Besucher hätten einen Talon mit ihrer Bewertung eingereicht. Die Jury wählte schliesslich die schönsten 18 Fotos aus, welche nun alle auf dem Wisshusplatz ausgestellt sind. Am Samstag wurden sie von über hundert Personen bewundert. Den 1. Platz holte sich Andreas Cramer mit dem «Richterswiler Strandweg». «Ich hatte eine stille Hoffnung, den Wettbewerb zu gewinnen, aber ich freue mich natürlich extrem über den Sieg», meinte er nach der Preisvergabe. Auf dem 2. Platz landete das Landschaftsfoto von Russel Barry, und die Bronzemedaille holte sich Silvia Faul mit einem Foto der Insel Schönenwerd. Die drei Gewinner erhielten Gutscheine

von den Richterswiler Detaillisten. Susanne von Dach gewann mit ihrem Richterswiler Kreisel den Publikumspreis. «Ich finde die ‹Fotografia› eine schöne Sache, sie bereichert das Kulturleben und gibt Zusammenhalt im Volk», freute sich Maja Szabo, die mit einem Schneelandschaftsbild auch am Wettbewerb teilgenommen hatte. Er sei von den eingereichten Fotos positiv überrascht worden, obwohl ihm

Menschen auf den Bildern etwas gefehlt hätten, meinte Gemeinderat Hans Jörg Huber: «Die meisten Fotos sind von Landschaften.» Es sei aber toll und er freue sich sehr darüber, dass so viele Richterswilerinnen und Richterswiler zur Eröffnung der Ausstellung erschienen seien. Die 18 besten Fotos der «Fotografia» sind noch bis zum 13. September auf dem Wisshusplatz in Richterswil ausgestellt.

Kann der budgetierte Kostenrahmen von rund 1,9 Millionen Franken trotz diesen Überraschungen eingehalten werden?

Auch wenn jetzt noch einige Feinarbeiten ausgeführt werden müssen, wird das keine zusätzlichen Kosten verursachen. Endgültig beantwortet ist die Kostenfrage zwar erst, wenn die Bauabrechnung erstellt ist, doch mit etwa 1,85 Millionen Franken liegen wir voll im Fahrplan.

Während des Umbaus wurde vieles verändert. Was ist für Sie die wichtigste Neuerung?

Schon lange vor dem Umbau wurde ich immer wieder gefragt, ob man nicht den alten Teppich im Schwimmbad rausreissen könnte. Daher ist seine Ersetzung durch einen modernen Plattenboden sicher ein wichtiger Punkt. Er trägt zum Wohlbefinden der Besucher bei, welches für mich an erster Stelle steht. Denn an einem Ort, wo man sich umzieht, soll man sich auch gut fühlen.

Das Hallenbad Untermosen ist nicht nur bei Wädenswilern beliebt. Wie schätzen Sie seine regionale Bedeutung ein?

Schon als es darum ging, ob man die Sanierung überhaupt vornehmen soll, sorgten Stadt- und Gemeinderat mit der einstimmigen Bejahung für ein klares Votum. Das Hallenbad ist ein wichtiger Teil von Wädenswil. Einzelpersonen und Familien aus dem ganzen Bezirk kommen hierher, und der Kanton betitelt das Hallenbad als Sportstätte mit regionaler Bedeutung. Mit der Sanierung haben wir also etwas für die ganze Region getan.

Der Schwimmbereich wurde nicht saniert, obwohl er auch schon älter ist. Wann kommt er an die Reihe?

Zu den Sanierungsstationen im Hallenbad gehört mittelfristig auch der Schwimmbereich. Wann es aber genau so weit ist, kann aus heutiger Sicht noch nicht gesagt werden.

Veranstaltung Orientierungswandern für Seniorinnen und Senioren Thalwil. Am Montag, 7. September, bietet die Pro Senectute eine Orientierungswanderung für Senioren an. Alle Teilnehmer erhalten eine Karte mit eingezeichneter Route. Vom begleiteten Spaziergang bis zum selbständigen Auffinden der Posten sind verschiedene Abläufe möglich. Der Anlass beginnt um 13.15 Uhr und dauert ca. zwei Stunden. Treffpunkt ist die Postauto-Haltestelle Gattikerhöhe. Die Betreuung erfolgt durch erfahrene Sportleiter. (e)

Die Besucher bewundern auf dem Wisshusplatz die 18 besten Fotos. (André Springer)

Strahlender Sieger: Andreas Cramer mit seinem Bild «Richterswiler Strandweg».

Infos und Anmeldung unter Telefonnummer 044 860 07 40 oder per E-Mail: sprecherheinrich@hotmail.com.

/31_08_09_ZSZ_Hallenbad  

http://www.philippkutter.ch/presse/31_08_09_ZSZ_Hallenbad.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you