Page 1

Heimfeld

Nachbarn 02 03 06

Vogelscheuchen im Restaurant HEIMFELDER Mottotag

Gisela und Hein im Gespräch Theatervorführung

Kinobesuch und Filmdreh Außergewöhnliche Ausflüge

Magazin der Pflegen

Wohnen Hamburg GmbH

Ausgabe 19 I November 2012 - Januar 2013


02

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser Der Sommer verabschiedet sich, der Herbst leuchtet mit seinen warmen Farben. Die Bäume verzaubern mit ihren prächtigen Blättern in allen Schattierungen: von Gelb über Orange zu Rot und Braun. Wer möchte da nicht in das raschelnde Laub hineingreifen, es hochwerfen und sich einfach daran erfreuen? Unbeschwert den Tag begehen, mal die Seele baumeln lassen. Das fühlt sich gut an und ist lebenswert. So wollen wir gemeinsam mit Ihnen den Herbst genießen und den Winter begrüßen. Viel Spaß beim Lesen! Ihre Maike Völkel, Direktorin

Vogelscheuchen im Heimfelder Restaurant gesichtet Wer glaubte, er kann bei PFLEGEN WOHNEN HEIMFELD in Ruhe Mittag essen, der hat sich am Mittwoch den 18.07.2012 kräftig getäuscht. Pünktlich um 12:30 Uhr stürmten zahlreiche Vogelscheuchen den Restaurantbereich, trillerten gemeinsam „ein Bett im Kornfeld“ (nicht schön, aber selten) verbreiteten eine unglaublich gute Stimmung und verschwanden wieder. Was war los? In Heimfeld fand, wie schon so häufig, der „Mottotag“ statt, das heißt Mitarbeiter aus allen Arbeitsbereichen kommen entsprechend dem vereinbarten Motto verkleidet zum Dienst. Na dann bis zum nächsten Mottotag! Impressum Herausgeber: PFLEGEN WOHNEN HAMBURG GmbH Finkenau 11, 22081 Hamburg, Tel. (040) 2022 - 0 Redaktion: Heidrun Urmann (verantw.), pflegeinfo@pflegenundwohnen.de Design: deerns & jungs, www.duj-design.de Druck: Häuser KG, Köln


kurz informiert

Gisela und Hein Rätsel Fröhliche Markisen-Cocktail- sind nicht allein Hier sind die Buchstaben durchparty in der einander gemixt. Finden Sie das Ein Fachforum der besonderen richtige Wort: integrierten Art - „Später beginnt jetzt… AlDementenbetreuung tern was soll‘s!“, hat am 18. Sep- EIERSPALT =

Bei bunt gemischten Cocktails, kleinen Leckereien und fröhlicher Musik, wurde gelacht, getanzt und die herrliche Sonne mit samt unserer neuen Markise genossen. Nach diesem super schönen Nachmittag können wir uns auf weitere Festivitäten und gemütlichen Tagen auf unserer schönen Terrasse nur freuen! Cristin David

Gisela und Hein stellten die Damen aus dem Kundenservice auf die Probe.

Das Ehepaar Gisela (alias Anja Twardy) und Hein (alias Janine Kühn) haben sich über die Aufnahmeformalitäten zum Einzug in eine Pflegeeinrichtung informiert, Frau Paulussen aus dem Kundenservice hat professionell Frage und Antwort stehen müssen, was nicht immer ganz einfach war, denn Hein und Gisela waren mit allen Wassern gewaschen und haben auf einen direkten Einzug in ein Doppelzimmer gedrängt.

GASTBETRUG = LUTSCHNER = ZIEGENUHR = BANANENMUT = ABBRUCHEI = ATOMRECHTE = HALSTUDCH = MAUERFINKE = PERLTAUSCHER =

Frau Cristin David hat über die Möglichkeiten der Betreuung auf den einzelnen Wohnebenen berichtet und Frau Kristin Knaak hat Gisela und Hein über die Möglichkeiten der Unterstützung durch die Grundsicherung fachmännisch beraten. Das ganze wurde als Kurzfilm dokumentiert und auch schon in der Einrichtung unseren Bewohnern als kleinen Film vorgeführt, die sich vor Lachen teilweise kaum halten konnten, aber auch nachdenklich und kopfnickend den Film geschaut haben. Anja Twardy

SAFTKELSCHE =

Lösung: EIERSPALT = Ratespiel GASTBETRUG = Geburtstag LUTSCHNER = Schultern ZIEGENUHR = Erziehung BANANENMUT = Tannenbaum ABBRUCHEI = Bierbauch ATOMRECHTE = Tachometer HALSTUDCH = Dachstuhl MAUERFINKE = Kaminfeuer PERLTAUSCHER = Lautsprecher SAFTKELSCHE = Sektflasche

Am 16.08.2012 hat das 1. OG zum Cocktail schlürfen eingeladen, um mit unseren Bewohnern und Gästen gemeinsam unsere neue Markise einweihen zu können.

tember 2012 in unserem schönen Restaurantbereich stattgefunden.

03


04

Aktuelles

Aloahee in Heimfeld

Vorgestellt

Was für eine Kulisse in diesem Jahr! Sonne, blauer Himmel, 24 Grad und die schönste Dekoration, die man sich so vorstellen kann für eine Beach Party. Dank der großen Herzen von Frau Sabine Hornbacher (Beach Club im Hafen Harburg), die uns 20 Sonnenstühle Bewohner, Angehöri- zur Verfügung gestellt hat, ge, Gäste und Mitar- und Herrn Olaf Apitz, der, beiter genossen die so konnte man meinen, tolle Atmosphäre. seinen gesamten Blumenladen zu PFLEGEN WOHNEN HEIMFELD kutschiert hat. Echte Palmen, Strandkörbe, Sandhaufen für die Kinder, Bastmatten, Planschbecken und verschiedenste Schwimmtiere rundeten die Dekoration ab. Nach der Eröffnung von Frau Völkel starteten die Mitarbeiter aus verschiedenen Berufsbereichen mit einer sommerlichen Modenschau, ab 16 Uhr trat mit lateinamerikanischer Musik und einer kubanischen Tänzerin die Band „Latino Total“ auf. Die Party war in vollen Gängen. Es hielt kaum noch jemanden auf den Plätzen, nicht nur die Tänzerin war eine Augenweide, nein, auch die Musik und der Gesang lud jedermann zum mitmachen ein…. Es ist schon toll, wenn bei Volare… unsere Bewohner und Gäste laut Ohho singen und gar nicht mehr aufhören wollen, oder plötzlich wieder alle Macarena tanzen. Kulinarisch wurden wir mit gegrilltem Fisch, Fleisch, Cocktails und vielen anderen Leckereien versorgt. Kurz gesagt: Es war eine super Stimmung und ein gelungenes Fest. Wir freuen uns schon auf die nächste Sommerparty frei nach dem Motto …… Tolle Dekorationen und Das soll doch eine witzige Kostüme sorgten Überraschung sein. für Urlaubsgefühle! Anja Twardy

Liebe Leser, ich möchte mich Ihnen als „neue“ Wohnbereichsleitung vorstellen. Mein Name ist Ilker Ucar, ich bin 33 Jahre alt und seit 1995 PFLEGEN WOHNEN HAMBURG glücklich Ilker Ucar ist „neuer“ beschäftigt. Wohnbereichsleiter im integrierten DementenbeMeine Ausbildung reich. habe ich in unserer Einrichtung als Altenpfleger begonnen. 2001 hat mich das Weiterbildungsfieber gepackt und begleitet mich heute noch. 2008 habe ich dann meine ersten Erfahrungen als stellvertretende Wohnbereichsleitung bei PFLEGEN WOHNEN WILHELMSBURG gesammelt. 2010 Hat mich das Heimweh gepackt und ich wurde stellvertretende Wohnbereichsleitung in der Schwerstpflege-Abteilung von PFLEGEN WOHNEN HEIMFELD. Seit dem 1. Juni 2012 bin ich jetzt Ihre „neue“ Wohnbereichsleitung im 3. OG, dem integrierten Dementenbereich. Bei meiner Arbeit ist mir besonders wichtig, eine anspruchsvolle pflegerische und medizinische Versorgung sicherzustellen - und die Zufriedenheit unserer Bewohner. In meiner Freizeit trainiere ich eine Jugendfußballmannschaft und verbringe viel Zeit mit meiner Frau und unseren 3 Kindern.


PFLEGEN

WOHNEN HAMBURG informiert

Mit neuem Unternehmen Pflegequalität gemeinsam verbessern

Herbstliche Hafenrundfahrt für ehrenamtliche Helfer

PFLEGEN WOHNEN HAMBURG und afg PERSONAL wollen gemeinsam dafür sorgen, dass die Pflegequalität weiter erhöht wird. Um die Einsatzmöglichkeiten von hochqualifiziertem Fachpersonal flexibler und für die bei PFLEGEN WOHNEN HAMBURG betreuten Menschen noch effektiver zu gestalten, haben die beiden Unternehmen zum 1. September 2012 die „PFLEGEN WOHNEN Personaldienstleistungen GmbH“ gegründet. Geschäftsführer der neuen Gesellschaft für Personalgewinnung, -einsatz und -qualifizierung ist Johannes F. Kamm, seit 2009 Geschäftsführer von PFLEGEN WOHNEN HAMBURG. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der neuen Gesellschaft gilt der Tarifvertrag, den PFLEGEN WOHNEN HAMBURG mit der Gewerkschaft ver.di abgeschlossen hat. Damit sind die Beschäftigten als Festangestellte von „PFLEGEN WOHNEN Personaldienstleistungen“ denen von PFLEGEN WOHNEN HAMBURG gleichgestellt – mit gleichen Gehaltskonditionen und Weiterbildungsangeboten. Die Mitarbeiter der neuen Gesellschaft werden nach Bedarf in allen 13 Häusern eingesetzt. Ziel ist es, das Personal des hausinternen Personaldienstleisters im Rahmen der Qualitätsstandards von PFLEGEN WOHNEN kapazitätsorientiert und fachpflegerisch optimal im Sinne der Bewohner einzusetzen.

Jeden Tag aufs Neue engagieren sich unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter für die Bewohner von PFLEGEN WOHNEN HAMBURG. Sie unterstützen, begleiten, organisieren, beschäftigen und sind eine unverzichtbare Stütze im Alltag. Durch ihr persönliches Engagement tragen sie maßgeblich zur Zufriedenheit der Menschen in unseren Häusern bei. Als Dankeschön für diesen großartigen Einsatz wurden am Dienstag, den 23. Oktober 2012 alle Helfer zu einer dreistündigen Hafenrundfahrt eingeladen. Bei einem köstlichen Buffet und einem Glas Wein konnten die fast 170 Gäste das abendliche Panorama des Hamburger Hafens genießen: Nach einem kurzen Schlenker in die Hafencity ging es Richtung Blankenese und Finkenwerder, und auf dem Rückweg konnten die Hafenbecken und Kaianlagen für den Containerumschlag bestaunt werden. „Es ist großartig, dass es Sie gibt und dass Sie sich für die von uns betreuten Menschen einsetzen! Dies ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit, sondern Ausdruck echten Interesses und großen, sozialen Engagements“, bedankte sich Geschäftsführer Johannes Kamm im Namen des gesamten Unternehmens bei allen ehrenamtlichen Helfern.

Neue Küche für PFLEGEN WOHNEN HAMBURG Die Vorfreude steigt! Der Startschuss ist bereits vor einigen Wochen gefallen: Die Bauarbeiten für die neue Küche am Standort PFLEGEN WOHNEN LUTHERPARK sind in vollem Gange. Von hier aus werden nach Fertigstellung Anfang 2013 alle Häuser von PFLEGEN WOHNEN HAMBURG täglich mit Speisen versorgt. Ungefähr 6.000 Essen können pro Tag gekocht werden. „Eine ausgewogene Ernährung ist Grundvoraussetzung für Gesundheit und Wohlbefinden. Um unserem hohen Qualitätsanspruch jederzeit gerecht

werden zu können, haben wir uns entschlossen, diesen sensiblen Bereich nicht in fremde Hände zu geben. Die neue Produktionsküche gewährleistet die Zubereitung unserer angebotenen Speisen unter modernsten Voraussetzungen“, so Geschäftsführer Johannes Kamm.

05


06

Rückblicke

In Heimfeld ist immer was los! Von Ausflügen, Veranstaltungen und anderen Aktivitäten...

„Bis zum Horizont, dann Links!“ ...so der Titel des Kinofilms, den wir uns am Mittwoch im Passagekino in der Mö. gemeinsam angeschaut haben. Begeistert sind wir, zehn Bewohner und sieben Kollegen, bei sonnigen 30 Grad in der schönsten Stadt der Welt unterwegs. So schön kann das Leben sein. Schon die Fahrt in die Stadt war ein Highlight. „Wie hat sich doch alles verändert“ und „ Hier bin ich schon lange nicht mehr gewesen“ - alle haben alt Bekanntes entdeckt und sich über Neues gewundert. In der City angekommen blieb uns das Glück holt: Drei Parkplätze direkt am Steindamm, nähe C&A, und dann auch noch kostenlos. Frau Twardy konnte mit ihrer freundlichen Art die beiden Polizisten, die gerade dabei waren Strafzettel zu verteilen, überzeugen, uns Parkplätze zuzuweisen. Also - in der schönsten Stadt der Welt gibt‘s auch die nettesten Polizisten! Dann zog langsam unsere Karawane entlang der vielen Geschäfte und den flanierenden Touristen hin zum Passagekino. Bei Schuh Elsner mussten wir einen Stopp einlegen. Nicht weil jemand sich ausruhen wollte, sondern weil die eine oder andere Dame die Schuhauswahl in Augenschein nahm. So ist das mit uns Frauen. Im Kino angekommen feilschten Herr Thäder und Frau Baule um günstige Kinokarten. Das Flirten von Herrn Thäder hatte erfolgt – alle mussten nur 7 € anstatt 8,50 € bezahlen. Und dann ab in den Kinosaal 1. In den sehr bequemen Kinositzen Platz genommen, erzählt Frau Liebig, dass sie als letztes „Ben Hur“ im Kino gesehen hat. Das muss so in den 60er gewesen sein. Damit war sie nicht alleine. Umso größer die Freude dar-

Der Kinobesuch - inklusive Ausflug in die Innenstadt - war ein tolles Erlebnis!

über, so etwas noch einmal erleben zu dürfen. Mit einem gut gekühlten Getränk in der Hand ging es dann los. Über Szenen, die wohl in jedem „Altersheim“ üblich sind, wurde geschmunzelt und gelacht. Der Film eine Hommage an das Leben, wie es sein kann: nicht glatt und faltenfrei, aber voller Humor, Lebenslust und Spontanität. Wieder im Hause angekommen, sitzt Herr Witt mit einem breiten Lächeln im Café und berichtet seinen Tischnachbarn über den Ausflug. Auch noch am nächsten Tag ist es Tagesgespräch. So wie im Film: das Leben kann doch so schön sein! Maike Völkel


Rückblicke

Niklas Bräuer, Schüler der Klasse 6a, verbrachte einen Tag bei PFLEGEN WOHNEN HEIMFELD und berichtet Ihnen von seinen Eindrücken und Erlebnissen.

Bei den Dreharbeiten eines Filmes zuschauen zu dürfen, war für die meisten eine neue Erfahrung.

Klappe, die Erste… … so hieß es zur Begrüßung am Filmset zu „Dragonworld“, einem Filmprojekt der Hamburg Media School, welches gegenüber von unserer Einrichtung gedreht wurde. Am 25. Juli 2012 durften ein paar Bewohner zuschauen, wie ein Film entsteht. Kaum waren wir auf dem Gelände, hörte man aus allen Richtungen Anweisungen: „Ton ab“, oder „Kann jemand für mehr Licht sorgen?“ Den Bewohnern waren die Spannung und die Erwartung anzumerken. Herr Wede, durch den wir die Information des Drehs erhalten haben, hat uns gleich freudig begrüßt und uns erklärt, was gerade passiert und wann man wo hingehen darf. Im Haus war ein einziger Raum vorbereitet zum Dreh, ein Jugendzimmer, da es um eine Jugendliebe per Computerspiel geht. Wir durften zuschauen, wie eine Szene mit dem Hauptdarsteller gedreht wurde. Alle mussten ganz leise sein und schon war alles im Kasten, hektisches hin und her, man wusste gar nicht so schnell, was passiert war. Die Dame am Bildschirm erklärte uns, dass alles geklappt hat und die Szene jetzt noch mal wiederholt wird. „Toll, wie schnell das geht“, sagte eine Bewohnerin. Die Dame erläuterte uns, um eine Szene so hinzu bekommen, wie es sein soll, braucht man gut eine Stunde - und im Film sind dann nur ein paar Sekunden zu sehen. Unsere Bewohner waren total beeindruckt von dem, was sie sahen und hörten. Zum Schluss wurde noch ein schönes Gruppenbild gemacht und viel Glück für den Film gewünscht. Auf dem Rückweg war jeder begeistert, so etwas mal gesehen haben zu dürfen. Wir sagen „toi, toi, toi“ für die Studenten und ihren Abschlussfilm! Janine Kühn

„Mein Tag bei PFLEGEN HEIMFELD“

WOHNEN

Als ich in bei PFLEGEN WOHNEN in Heimfeld ankam, saß ein Mann an der Tür. Er begrüßte jeden mit einem „Hallo“. Er war der älteste Bewohner des Heims, erzählte mir meine Oma. Er war freundlich, doch sobald ein anderer auf seinen Platz ging, wurde er laut, und wütend. Danach sind meine Oma und ich zu der Demenz-Abteilung gegangen. Die Abteilung ist besonders geschützt, weil die Demenzerkrankten so vergesslich sind, dass sie weglaufen würden. Nun sind wir mit einer 63 Jahre alten Frau spazieren gegangen, dabei habe ich z.B., um ihr Gehirn zu trainieren, mit ihr die Schritte gezählt oder habe sie gefragt, wie alt sie ist. Ihre Antwort war, ich glaube um die 60 herum (aber erst nach 2 Minuten, weil das Gehirn zum Arbeiten länger braucht, als ein gesundes Gehirn). Darauf bin ich in die Altenabteilung gegangen, plötzlich stand eine Frau vor mir, die durch einen Unfall ein Auge verloren hatte, sie war total nett, aber es war für mich auch ein wenig unheimlich. Ich aß mit ihr Kekse und spielte mit ihr und einem 102 Jahre alten Herren „Mensch ärgere dich nicht“ - der älteste Bewohner ist übrigens 103 Jahre alt. Nun begannen auch die Vorbereitungen für das Fest: Schlager Move. Wir, die Helfer, unter uns viele ehrenamtliche Mitarbeiter, schmückten den Saal mit Deutschlandfahnen, weil die ja am Abend gegen Holland spielten. Wir holten die Damen und Herren aus ihren Zimmern, z.B. die Dame mit dem Autounfall oder einen Mann im Rollstuhl, und die alten Leute konnten noch beachtlich gut tanzen, einer hat seinen Rollstuhl immer gedreht. Alles näherte sich dem Ende und mein Vater holte mich ab. Ich fand, dass es ein spannendes Erlebnis mit vielen verschiedenen Eindrücken war, aber teils auch sehr komisch. Niklas Bräuer

07


08

Aus der Kita

Aus der Kita An dieser Stelle berichten wir Ihnen über Neuigkeiten aus der Kita FARBENSPIEL

Bildunterschrift: Dies ist eine schöne Beschreibung in 3 kurzen Zeilen

Freizeitveranstaltung der besonderen Art

Erntedankfest

Wildpark

Am Freitag den 28. September 2012 feierten wir das Erntedankfest in der Kita. Jedes Kind brachte am Morgen ein Stück Obst mit und legte es stolz auf den herbstlichen „Gabentisch“ im Eingangsbereich der Kita, der mit Strohballen, Kürbissen, Maispflanzen, Kastanien und selbstgebastelten Blumen reichlich bestückt war. Um den Kindern die Bedeutung des Festes näher zu bringen, bekamen sie ein passendes Buch vorgelesen und durften in mehreren Kleingruppen einen großen Obstsalat aus den mitgebrachten Früchten herstellen. Neben der Schulung ihres feinmotorischen Geschicks bereitete es den Kindern viel Freude, selbst für die Zubereitung ihrer Nachspeise zu sorgen.

Dass sich ein Ausflug in den Wildpark Schwarze Berge auch zur stürmischen Herbstzeit lohnt, erfuhren die Kinder auf den in den Schulferien stattfindenden Ausflügen. Bei Wind und Wetter ging es gut eingepackt gleich früh morgens mit Bus und Bahn los in Richtung Neugrabener Heide. Mit leckeren Lunchpaketen und großer Neugier auf die ‚wilden Tiere‘ im Gepäck, verbrachten die Kinder erlebnisreiche Tage. Besonders gefiel es den Kleinen, die Ziegen im Streichelgehege zu füttern und zu streicheln. Und natürlich durfte auch ein ausgiebiger Besuch des Spielplatzes nicht fehlen!


Aus der Kita

„Vorleseomis“ Jede Woche aufs Neue freuen sich die Kinder der Kita Farbenspiel auf den Besuch der drei ‚Vorleseomis‘. Inzwischen sind es schon drei Seniorinnen, die an verschiedenen Tagen regelmäßig vormittags in die Kita kommen und den Kindern in kleiner Runde etwas vorlesen. Mit viel Freude und Geduld schmökern Groß und Klein in den Bilderbüchern und genießen das gemütliche Beisammensein. Gerade für Kinder ohne eigene Großeltern oder wenig Bezug zu älteren Menschen stellen diese Vormittage eine wichtige Möglichkeit zum generationenübergreifenden Kontakt und Austausch dar.

Wir begrüßen…. Wir begrüßen herzlich unsere „neuen“ Bewohnerinnen und Bewohner bei PFLEGEN WOHNEN HEIMFELD!

„Ein Schiff, das im Hafen liegt, ist sicher. Aber dafür werden Schiffe nicht gebaut.“

……………………………………………………………….........

In Gedenken an….. Wir nehmen Abschied von unseren verstorbenen Bewohnerinnen und Bewohnern „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag.“

In stiller Anteilnahme Ihr PFLEGEN HEIMFELD

WOHNEN

Dietrich Bonhoeffer

09


10

Serie

Hallo ich bin‘s, Eure Lotta, die Zeit läuft ja wie im Flug, draußen wird es immer kälter, die Blätter fallen und es regnet ständig. Und soll ich Euch was sagen: „Das ist mein Wetter!“ Herrchen und Frauchen brauchen jetzt wieder ewig, bis wir los kommen, warme Hose, warmen Anorak vielleicht noch `n Schal oder `ne Mütze, das dauert........ boah ewig.

Unsere Trainerin war davon aber nicht beeindruckt, also mussten wir so lange dadurch marschieren, bis wir BEIDE (Frauchen nämlich auch) entspannt waren. Ansonsten ist noch etwas ganz schreckliches passiert, meine Freundin Emma ist verschwunden, ich vermisse sie sehr, vielleicht könnt Ihr alle die Augen offen halten?! Ein Foto und die Telefonnummer von Ihrem Frauchen schicke ich mit... 017684641995 oder 015129234470

Wer denkt denn da an mich, Halsband, Leine fertig! Und dann warten, bis die Herrschaften auch mal fertig sind....

Bitte helft alle mit, Emma zu finden! Sie wohnt in Emsen und wird seit dem 23.09.2012, ca . 12 Uhr vermisst.

In der Hundeschule-Buxtehude läuft alles nach Plan, wie ich schon berichtet habe, arbeiten Frau- Also bis dahin chen und ich an unserem Hundebegleitschein, im Liebe Grüße Dezember soll Frauchen die schriftliche Prüfung schreiben, aus sicherer Quelle weiß ich, dass sie Eure/Ihre Lotta noch nicht viel geübt hat, naja. Sie hat ja auch noch ein bischen Zeit - was sind schon 184 Fragen ??? Ha,ha. In der Praxis gehen wir jetzt mit ca. 12 Hunden auf irgendwelche fremden Wiesen, laufen kreuz und quer durch die Gegend und wenn Frauchen ruft, soll ich kommen. Ist eigentlich gar nicht so schwer, wenn ich nicht gerade mit meinem Freund Chaplin spiele. Finde ich jedenfalls, ich komm ja dann auch irgendwann, und dann gibt’s ne Predigt von Frauchen und kein Leckerli (toll, nur, weil man spielt.) Letzten Dienstag mussten wir in ein Gehege, in dem zwei riiiiiiiiesengroße Schweizer Sennenhunde auf mich gewartet haben! Wir sollten einfach an denen vorbei gehen, ohne sie zu beachten, aber das ist nicht so einfach. Joschi wiegt 60 kg und Alma 45 kg, ich aber nur 27 kg - wenn die Hunger haben oder mich nicht leiden können, ohwaia, ich hab einfach weg geguckt, und bin gaaanz langsam gegangen, die Nase hab ich einfach auf dem Boden gelassen, dann brauchte ich sie nicht angucken (clever, nä?) Lottas Freundin Emma wird vermisst - über Hinweise sind wir dankbar!


Freundeskreis

Unsere Regentour Am 30. Juli war es wieder soweit... ein Ausflug stand an. Diesmal ging es aufs Land, Hof Oelkers in Wenzendorf bei Rade war das Ziel. 13.30 h Treffen, einsteigen, alles verstauen, anschnallen und los, gemächlich über die B 75. Über Nenndorf, Dibbersen, Steinbeck, Trelder Berg haben wir ca 14.30 h unser Ziel erreicht. Alles aussteigen und ins Café. Gern hätten wir auf der Terrasse unterm Sonnenschirm Platz genommen, stattdessen brauchten wir einen Regenschirm, - schade... Bei Kaffee und leckerer selbstgebackener Buchweizentorte wurde ein ausgiebiges Kaffeekränzchen gehalten. Nach dieser Stärkung gings ab in den Hofladen.... stöbern, schauen, staunen. So langsam rückte die Zeit zur Abfahrt heran.... Mit Regen, viel Regen und nochmal richtig NASS werden stiegen wir trotzdem vergnügt und zufrieden in unseren Bus, den Frau Twardy sicher und gekonnt wieder gen Heimfeld lenkte... Danke an alle, die dabei waren - es war ein schöner Nachmittag! Bis bald - beim nächsten erlebnisreichen Ausflug...

Der Hamburger Hafen ist immer wieder einen Besuch wert!

Ein sonniger Tag… Es ist Sommer in Hamburg - und was gibt es da Schöneres, als einen Ausflug ans Wasser zu machen.... Unser blauer Bus, passend zum strahlend blauen Himmel, stand bereit. Von Finkenwerder ging es mit der Linie 62 zu den Landungsbrücken.... Rauf auf die Fähre, rauf auf die Elbe und die große, weite Welt genießen... Fix was los auf dem Wasser, Segelboote - von ganz klein bis groß - Motoryachten, ein Container-Riese und sogar ein chices Kreuzfahrtschiff tummelten sich um uns herum. Angekommen an den Landungsbrücken, war uns erstmal nach einem leckerem Eis und Fischbrötchen. In der Sonne sitzen, Eis essen, gucken, plaudern, die Seele baumeln lassen, etwas flanieren, das Leben ist einfach schön! Mit all den vielen, bunten Eindrücken sind wir munter und fidel zurück gen Finkenwerder geschippert. Regina Matthies Freundeskreis Herbstsonne

Bei Kaffee und köstlicher Torte war das schlechte Wetter schnell vergessen.

11


12

Aus der Nachbarschaft

An der Rennkoppel 1 21075 Hamburg Telefon (040) 2022-4040 heimfeld@pflegenundwohnen.de

Ansprechpartner Direktor: Maike Völkel Kundenservice: Doris Paulussen

www.pflegenundwohnen.de

Mittagstisch

Termine

Für Gäste. Nachbarn, Angehörige und Freunde des Hauses sind herzlich eingeladen, das Angebot unseres Mittagstischs zu nutzen. Jeden Tag gibt es drei verschiedene Menüs zur Auswahl, darunter auch ein vegetarisches. Gäste zahlen für ein Hauptgericht mit Dessert und Getränk 4,- Euro. Das Essen wird in der Zeit von 12:30 Uhr bis 13:00 Uhr im Restaurant serviert. Guten Appetit!

Veranstaltungen. 28.10.2012, 15:30-17:00 Uhr Tanztee

31.10.2012, 15:00-17:00 Uhr Modenschau 09.11.2012, 18:00 Uhr Laternenumzug mit der Grunbrechtschule 06.12.2012, ab 10:00 Uhr Nikolaus - gemeinsam mit Kita

Nachbarn_Heimfeld 2012-4  

Nachbarschaftszeitungen Heimfeld 4/12

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you