Page 1

Farmsen

Nachbarn 03 06 11

Großer Ausflug Schiffsfahrt in Ratzeburg

„Erlebnis statt Alltag“ Ungewöhnliche Angebote

Vorgestellt Vertraute und neue Gesichter

Magazin der PFLEGEN

WOHNEN HAMBURG GmbH

Ausgabe 23 I September – November 2013


02

Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser Er war da, der lang ersehnte Sommer, die Jahreszeit der gesteigerten Lebensfreude. Die höheren Temperaturen erlaubten unseren Bewohnern viele Aufenthalte im Freien und durch die Sonnenstrahlen wurden positive Energien freigesetzt. Erleben konnten wir dies auch bei zahlreichen Ausflügen, über die in dieser Ausgabe berichtet wird. Jetzt kommt der Herbst – eine bunte und schillernde Jahreszeit. Was erwartet uns in den kommenden Monaten? Ein politisch-gesellschaftliches Großereignis: die Wahl zum Deutschen Bundestag am 22. September 2013. Und: Die Fertigstellung der Bau- und Renovierungstätigkeiten in unserem Haus 1 und damit die Rückkehr unserer Bewohner aus ihrem „Ausweichquartier“ PFLEGEN WOHNEN HUSARENDENKMAL - die heutige Planung sieht einen Umzug Anfang Dezember vor, so dass wir Weihnachten wieder alle zusammen unter einem Dach feiern können. Und noch etwas: Laut unserer neuesten Bewohner-, Angehörigen- und Mitarbeiterbefragung haben wir uns in allen Bereichen qualitativ erneut verbessert – Dank hierfür an die Mitarbeiter, die helfenden Angehörigen, den Freundeskreis, den Wohnbeirat und den Betreuerbeirat. Ihr Thomas Rachel Direktor

Hafenbesuch und Elbphilharmonie Am Dienstag, den 25. Juni 2013 führte uns ein Ausflug in die Hafencity. Herr Habibi und ich starteten mit sechs Bewohnern, um uns den Baufortschritt bei der Elbphilharmonie aus der Nähe anzusehen. Glücklicherweise spielte das Wetter mit und wir konnten - nach einer Rundfahrt durch die Hafencity und entlang dem Sandtorkai - unsere Kaffeepause direkt vor dem imposanten Gebäude der Elbphilharmonie einlegen. Alle beteiligten Ausflügler hatten viel Spaß, das Treiben auf der Elbe zu betrachten und stellten

fest, wie sehr sich der Hamburger Hafen in den letzten Jahren doch verändert hat. Ronald Nienau

Impressum Herausgeber: PFLEGEN WOHNEN HAMBURG GmbH Finkenau 11, 22081 Hamburg, Tel. (040) 2022-0 Redaktion: Heidrun Urmann (verantw.), pflegeinfo@pflegenundwohnen.de Design: deerns & jungs, www.duj-design.de Druck: Nehr & Co. GmbH, Hamburg


Aktuelles

Ausflug nach Ratzeburg Bei bedecktem Himmel und frischen Temperaturen ging es von Farmsen erst einmal zum Haus PFLEGEN WOHNEN HUSARENDENKMAL. Dort stiegen noch zwei unserer Bewohnerinnen zu, die zurzeit dort wohnen und am Ausflug teilnehmen wollten. Voll besetzt, startete „unser Peter“ mit seinem Bus die Tour ins Lauenburgische. Je näher wir dem Ziel kamen, desto heller wurde es, die Sonne lugte immer mal durch die Wolken. Alle Teilnehmer genossen die Fahrt durch die abwechslungsreiche Landschaft. In Ratzeburg angekommen, schien die Sonne schon kräftig, alle freuten sich auf die Fahrt über den See.

Am Anleger wurden erst einmal Beweisfotos geschossen. Frau Siegmund wollte unbedingt Astrid und Peter fotografieren. Beim ersten Versuch fehlten leider die Köpfe, aber mit Hilfe klappte es schließlich doch.

den Erklärungen des Kapitäns, die Umgebung und den See betreffend, folgen.

Wir enterten das Schiff als Letzte, unsere Plätze waren ja reserviert. Die Schiffsbesatzung half uns sehr umsichtig und freundlich beim Einstieg.

Der Rückweg ging über die Eulenspiegelstadt Mölln. Alle Teilnehmer waren mit Peter als Fahrer und Astrid als „Navigationsgerät“ voll zufrieden.

Wie im Fluge verging die Zeit, und pünktlich um 14 Uhr legten wir wieder an.

Um 12 Uhr ging es los. Wir hatAstrid Kühnel ten auch schon Hunger und wollten Mittag essen. Die Bedienung war untröstlich. Da der Strom kurz vorher ausgefallen war, gab es eigentlich nur Kuchen und Eis. Wir machten uns schon Gedanken, wie wir mit leerem Magen die Fahrt überstehen sollten, da kam die nette Frau und bot uns ihre letzten Matjesbrötchen und lauwarme Bockwürste mit Kartoffelsalat an. Wir waren begeistert! Nun konnten wir auch

Noch Land unter den Füßen: Die Ausflugsguppe vor ihrer schönen Fahrt auf dem See.

03


04

Aktuelles

„Schietgäng“ bringt Stimmung Die bekannte „Hamburger Schietgäng“ erfreute im Juli mit ihren volkstümlichen Seemannsliedern die Bewohner. Die Senioren sangen die bekannten Shantys aus verschiedenen Ländern begeistert mit und schunkelten voller Freude zu der schwungvollen Musik. Mit Kontrabass, Akkordeon, Flöte, Gitarre, Mundharmonika und ihren Stimmen machten die sechs Musiker diesen Nachmittag zu einem vollen Erfolg. Gar nicht „schiete“- die Musik kam gut an!

Spaß mit Häsin und Rentier

Zwei Tiere mit Biss und Humor - die können gerne wiederkommen!

Am 4. Juni bescherte uns das Asklepios Business Theater einen vergnüglichen Vormittag. Häsin Frieda und Rentier Hugo boten auf fröhliche Weise einen Rückblick über die letzten Monate und bezogen die zahlreichen Zuschauer immer wieder mit ein. Hugo machte sich über Frieda lustig, die bunte Ostereier in ihren Tannenbaum hängte, Frieda revanchierte sich prompt und hielt dem Rentier seine kleinen Unzulänglichkeiten vor. Ein munterer Schlagabtausch, der die Bewohner zum Lachen brachte. Aber auch kleine Erinnerungen an erhaltene Liebesgedichte weckten manch schöne Momente. Wir freuen uns, die beiden zur Adventszeit erneut bei uns begrüßen zu dürfen.

Tolle Stimmung

Schunkeln zum Konzert des beliebten Duo Romantic.

Am 10. Juli war das Duo Romantic wieder einmal bei PFLEGEN WOHNEN FARMSEN zu Gast. Inmitten einer liebevoll gestalteten Blumendekoration präsentierte das beliebte Paar in festlicher Abendgarderobe deutsche Schlager und Stimmungslieder. Bei Kaffee, Kuchen und Eierlikör wurde getanzt, geschunkelt und mitgesungen. Als gegen Ende das Lied „... und dann die Hände zum Himmel…“ angestimmt wurde, erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt und alle machten fröhlich mit. Wieder einmal ein Auftritt des Duo Romantic, der alle Anwesenden begeisterte. Susanne Müller


PFLEGEN

WOHNEN HAMBURG informiert

30 Jahre Engagement für PFLEGEN WOHNEN HAMBURG Prokurist und Personalleiter Thomas Flotow feiert Jubiläum Kaum jemand verfügt über so viel Wissen über das Unternehmen wie er. Über dessen Historie, die Entwicklung vom städtischen Versorger in der Oberaltenallee bis hin zum privatwirtschaftlichen Unternehmen heute. Über Gewerkschaften, Tarifwerk und betriebliche Beteiligung. Über Lohnbuchhaltung, Arbeitsrecht und Personalverwaltung. Über zahllose Anekdoten. Liebenswerte wie abstruse. Über „sein“ Unternehmen. Über PFLEGEN WOHNEN HAMBURG! Gesammelt hat Thomas Flotow all das in inzwischen 30 Jahren. 30 Jahre voller Gespräche, Zuarbeit für verschiedenste Geschäftsführer, 30 Jahre Kontinuität und noch mehr Entwicklung. Fast schon ein halbes Leben für PFLEGEN WOHNEN HAMBURG. Diplom-Verwaltungswirt Thomas Flotow gehört seit Jahren zu den Leistungsträgern im Unternehmen. Mal Mutter der Kompanie, mal eckiger, kantiger Macher. Immer respektiert, von vielen geschätzt.

Fleißig, viel arbeitend, energisch. Oft kollegial, manchmal eigensinnig führt er seit Jahren sehr erfolgreich den Bereich Personalwesen im Unternehmen. Seine Zuverlässigkeit und gleichzeitige Umtriebigkeit zeichnen ihn aus: 2011 wurde ihm Prokura verliehen. Heute gratulieren wir ihm von Herzen zu seinem 30-jährigen Betriebsjubiläum! Wir bedanken uns für 30 Jahre hoch engagierte Arbeit und die stetige Bereitschaft, ganz oben im Unternehmen Verantwortung zu übernehmen. „Solange der Mensch lernt, wird er nicht alt werden“, rufen wir ihm zu und freuen uns in diesem Sinne auf weitere gemeinsame Jahre zum Wohle unseres Unternehmens PFLEGEN WOHNEN HAMBURG! Johannes Kamm, Geschäftsführer

Erlebnis statt Alltag Wer glaubt, dass in einer Pflegeeinrichtung Langeweile herrscht, irrt sich. Schon gar nicht gilt das für PFLEGEN WOHNEN HAMBURG! Nach dem Motto „Erlebnis statt Alltag“ wird den Senioren und Seniorinnen stattdessen einiges geboten. Vom Ausflug zum Kiez, um gemeinsam ein Fischbrötchen zu essen, über Stadionbesuche von HSV-Heimspielen, die vom VIP-Bereich aus verfolgt werden können bis zur Ausfahrt zum Pferderennen - besondere Unternehmungen sorgen für Abwechslung im Alltag und erhöhen die Lebensqualität. Gemäß der Jahresdevise „Motivation & Teamgeist“ wird den Bewohnern ein außergewöhnliches Freizeitprogramm geboten, das für ausgefallene Erleb-

nisse und schöne Erinnerungen sorgt. „Ein leckeres Fischbrötchen und ein Astra in netter Gesellschaft – wie in alten Zeiten“, freute sich zum Beispiel Gerda Wolfram, 86 Jahre, Bewohnerin bei PFLEGEN WOHNEN FINKENAU.

05


06

„Erlebnis statt Alltag“

Sommerausflüge Nach dem Motto „Erlebnis statt Alltag“ wird den Bewohnern immer wieder etwas ganz Besonderes geboten. Etwas, das man im Alltag einer Pflegeeinrichtung eigentlich nicht erwartet...

Ewald Wittmaak verspeist sein Fischbrötchen.

Der Ausflug auf die Reeperbahn war ein Erlebnis.

Auf der Reeperbahn... Im Juni fuhren 60 Bewohnerinnen und Bewohner mit Direktoren, Pflegekräften und Verwaltungsmitarbeitern von PFLEGEN WOHNEN HAMBURG auf den Kiez, um bei Gosch Fischrötchen zu essen, ein leckeres Bier zu genießen und wieder einmal das besondere Flair der Reeperbahn zu erleben. Und sich an vergangene Zeiten zu erinnern, als „Gosch“ noch „Café Keese“ hieß. Jürgen Gosch hat 2 Millionen Euro in den Umbau des alten Café Keese gesteckt, das 1948, kurz nach Kriegsende, gegründet wurde. In seinen besten

Zeiten war das Café Keese ein recht solides, gesittetes Tanzlokal. Alleinstehende älteren Semesters konnten sich hier in der Nachkriegszeit suchen und finden, ohne schief angesehen zu werden. Einsamkeit und Tanzvergnügen waren die gemeinsamen Nenner. Es hatte aber absolut nichts mit dem berüchtigten Rotlichtmilieu zu tun. Bundesweit bekannt geworden ist auch die Methode „Ball Paradox“: Hier forderten nicht die Herren die Damen zum Tanz auf, sondern umgekehrt. So hatten besonders die Damen Gelegenheit, den Partner ihrer Wahl unverbindlich kennenzulernen. Nummerierte Tischtelefone machten die Kontaktaufnahme möglich. Aus manch einem unverbindlichen Tänzchen ist dort eine Gemeinschaft fürs Leben entstanden. Einige unserer Bewohner können darüber interessante Geschichten erzählen. Besonders Karin Kuhnt, die früher am Spielbudenplatz gewohnt hat, genoss den Ausflug in die alte Heimat in vollen Zügen und freute sich, so viel

Anzeige


„Erlebnis statt Alltag“

Bekanntes wieder zu sehen. Ihrer Meinung nach war alles noch genauso aufregend und schön wie damals.

Horner Rennbahn Im Juli war es der Ausflug zum 144. Deutschen Derby im Galopprennen auf der Horner Rennbahn, der die Senioren und das begleitende Personal begeisterte. Mit großen Hüten, wie die Damen sie beim Pferderennen in England tragen, verfolgten die Bewohnerinnen das Geschehen auf der Rennbahn und bestaunten die vorbeigaloppierenden Pferde. Dabei wurden sie mit mitgebrachten Häppchen, Erdbeeren und einem Glas Sekt verwöhnt. Trotz des wechselhaften Wetters war es ein wunderschöner Tag und ein ganz außergewöhnliches Erlebnis, das nicht zuletzt bei einer Bewohnerin mit einem Wettgewinn von 75 Euro gekrönt wurde!

Aufs richtige Pferd gesetzt?

Gut behütet in jeder Beziehung: Die Bewohnerinnen mit ihren Begleiterinnen beim Derby.

Ausblick Jetzt freuen alle sich schon auf den nächsten Ausflug, der zur Internationalen Gartenschau (igs) auf die Elbinsel Wilhelmsburg führen wird. In vielen Presseberichten wurden die prachtvollen Gärten und bunten Blumenbeete sowie bauliche Highlights gelobt. Wir sind gespannt!

Die Dahlien blühen!

© igs 2013/Andreas Bock

07


08

Aktuelles

Herrliche Sommeraktivitäten Egal ob im Park, auf der Terrasse oder im Kitabereich - bei warmem Sommerwetter und strahlend blauem Himmel machen die Aktivitäten im Freien den Bewohnerinnen und Bewohnern von PFLEGEN WOHNEN FARMSEN mächtig Freude.

In der großen Gartenanlage findet jeder sein Plätzchen. Die einen sitzen am liebsten unter schattigen Bäumen, die anderen sonnen sich auf der Dachterrasse, und manch einer sieht immer wieder gern dem Spiel der Kinder im Kitabereich zu. Das monatliche Bingospiel auf der Terrasse zieht eine große Anzahl Bewohner an, die in der geselligen Runde versuchen als erste die Zahlen mit einer Spielfigur abzudecken und mit einem laut gerufenen „Bingo“ als Sieger hervorzugehen. Auch Sitztanz und Ballspiele bringen auf der Terrasse noch einmal soviel Spaß. Und wenn das Ganze wie hier im Juli noch mit musikalischer Unterstützung von Frau Langermann an unserer neuen Drehorgel stattfindet, wird auch aus nor-

malen, alltäglichen Aktivitäten für die Bewohner wieder mal etwas ganz Besonderes. Und wem es im Freien zu heiß ist, oder wenn das Wetter sich mal wieder nicht so schön zeigt, sind auch die wöchentlichen gemeinsamen Back- und Kochaktivitäten mit den Kindern stets gut besucht. Ein Beispiel dafür ist das Backen eines Rhabarberkuchens mit Frau Albertsen und Herrn Günzerodt. Eine Delegation aus Irland in Begleitung des Nordirischen Gesundheitsministers, die an einem herrlichen Tag im Juli zusammen mit der PFLEGEN WOHNEN HAMBURG-Geschäftsleitung unverhofft unser Haus besuchte, staunte nicht schlecht, was hier an einem ganz normalen Sommertag alles geboten wird!


Aktuelles

Sommerimpressionen - schöne Momente für Groß und Klein

09


10

Vorgestellt

Angekommen

gends“, sagt er. Das überzeugte ihn. Die Arbeit mit den Senioren macht ihm hier sehr viel Freude, und er hat das Gefühl, angekommen zu sein. Auch wir in Farmsen sind glücklich, ihn bei uns zu haben und sehen ihn als Bereicherung unseres Teams. In seiner Freizeit widmet sich Ronald Nienau seiner Freundin, die in Flensburg lebt. Gegenseitig besuchen sie sich, wann es die Arbeit zulässt. Zudem ist er großer HSV-Fan und verfolgt die Spiele am Radio. Die Rockmusik ist ebenfalls ein Hobby von ihm. Dabei hört er ein breites Spektrum und sogar im Schlager kennt er sich bestens aus, damit er ein guter Gesprächspartner für seine Bewohner ist.

Ronald Nienau

Seit Mai 2013 gehört Ronald Nienau (37) zu unserem Team PFLEGEN WOHNEN FARMSEN. Als ausgebildeter Alltagsbegleiter freut er sich sehr, seine Kollegen von der Sozialen Betreuung zu unterstützen. Ronald Nienau sieht seine Stärken in der Kommunikation mit Menschen. Die Tätigkeit in der Sozialen Betreuung findet er äußerst sinnvoll und befriedigend. Er betrachtet es als große Aufgabe, unseren Senioren zur Seite zu stehen, sie zu begleiten und zu fördern. Gruppengespräche, in denen es darum geht, Erinnerungen der Bewohner wach zu rufen, oder auch Denksportangebote mag er dabei besonders gern anleiten. Der gebürtige Hamburger lebt seit 18 Jahren in Eilbek. Nach der Schule lernte er erstmal Verwaltungsfachangestellter und absolvierte danach den Zivildienst in einem Seniorenheim. Die Arbeit dort machte ihm bereits damals viel Spaß, doch anschließend arbeitete er viele Jahre wieder im kaufmännischen Bereich, im Buchhandel sowie im Callcenter. Erst letztes Jahr entschloss sich Ronald Nienau zur Umschulung zum Alltagsbegleiter. Bei uns im Haus absolvierte er ein Praktikum, und es gefiel ihm so gut, dass er unbedingt bleiben wollte. „Es wird hier so viel an Freizeitaktivitäten angeboten, wie nir-

Heike Reichelt

Ein Herz für Farmsen Sandra Schümann (46) ist ebenfalls Mitarbeiterin in der Sozialen Betreuung. Seit über vier Jahren ist sie hier im Haus tätig, anfangs als Servicekraft zum Frühstückbereiten. 2011 absolvierte Sandra Schümann die Ausbildung zur Alltagsbegleiterin und konnte damit sofort unser Team der Sozialen Betreuung unterstützen. Früher wäre dieser Beruf noch nichts für sie gewesen, sagt Sandra Schümann, aber heute liebt sie die Arbeit mit unseren Bewohnern, sie zu unterstützen und zu animieren, sich zu bewegen, zu spielen und Freude zu haben. Das Abschiedscafé zum Gedenken unserer verstorbenen Bewohner bereitet Sandra Schümann seit einiger Zeit mit viel Engagement vor. Nach dem Realschulabschluss machte Sandra Schümann in Wandsbek eine Ausbildung zur Friseurin. Einige Jahre arbeitete sie in diesem Beruf, unter anderem in einem eigenständig geführten Geschäft in der Klinik Großhansdorf. Danach war sie als Bürokraft, Telefonistin und Verkäuferin in einer Boutique und in einer Videothek tätig. Alle diese unterschiedlichen Bereiche waren lehrreich und haben ihr Spaß gemacht. In Farmsen ist sie aufgewachsen und zur Schule gegangen, hier lebt sie noch heute mit ihrem neu-


Vorgestellt

Neue Nachbarn Selma und Alexandra Selimovic (10 und 11 Jahre alt) wohnen seit ein paar Wochen in Haus 15 zusammen mit ihrer Mutter.

Sandra Schümann

en Lebensgefährten, Sohn und Tochter (18 und 21), die noch in der Ausbildung sind. Niemals würde sie hier wegziehen wollen, Farmsen ist ihre Heimat, hier fühlt sie sich wohl. In ihrer Freizeit betreibt Sandra Schümann viel Sport, sie liest gern und verbringt ihre Freizeit mit Familienhund Paul. Seit vielen Jahren besitzt sie einen VW-Bus, mit dem sie gern mit ihrem Lebensgefährten an die Nordsee fährt und im Bus direkt am Meer übernachtet. Oder sie fährt im Winter Ski. Denn auftanken muss ja jeder irgendwo.

Die Mutter kam vor 18 Jahren aus dem damaligen Jugoslawien hierher, damals noch mit ihrem Ehemann, von dem sie mittlerweile getrennt ist. Fünf Kinder hat Frau Selimovicz, zwei Söhne (18 und 22), eine weitere Tochter sowie eine Enkelin. Insgesamt zu siebt wohnt die Familie in Haus 15 in zwei schönen Zimmern. Bevor sie hierher zogen, lebten sie „in Baracken“ in der Sengelmannstraße. Hier sei es nun viel schöner, sagt die Mutter und die zwei Schwestern stimmen zu. Seit kurzem ist neben Haus 15 von der Stadt, wie versprochen, der Spielplatz mit Grillstelle neu eingerichtet worden. Hier spielen am Tage viele Kinder. Selma und Alexandra finden die Spielgeräte toll. Und auch die vielen anderen Kinder treffen sich gern hier draußen, um im Sand zu spielen, zu schaukeln oder sich zu drehen, bis ihnen schwindelig wird. Die Kinder untereinander verstehen sich sehr gut und haben viel Spaß miteinander. Wo die zwei Mädchen nach den Ferien nun weiter zur Schule gehen, ist noch ungewiss. Sie hoffen hier im Stadtteil eingeschult zu werden, damit der Schulweg nicht zu lang ist und sie ganz schnell neue Freunde in Farmsen finden.

Herzlichen Glückwunsch Zur 30-jährigen Betriebszugehörigkeit gratulieren wir ganz herzlich Frau Birgit Sprekelsen und Frau Petra Nickel. Glückwunsch ebenfalls an Frau Malgorzata Kullmann zu ihrem 10-jährigen Jubiläum.

Selma und Alexandra finden den Spielplatz toll.

11


12

Für die Nachbarschaft

August-Krogmann-Straße 100 22159 Hamburg Telefon (040) 2022-2214 farmsen@pflegenundwohnen.de

Ansprechpartner Direktor: Thomas Rachel Kundenservice: Judith Hüsken | Verena Fuchs

www.pflegenundwohnen.de

Mittagstisch

Termine

Für Gäste. Nachbarn, Angehörige und Freunde des Hauses sind herzlich eingeladen, das Angebot unseres Mittagstischs zu nutzen. Jeden Tag gibt es drei verschiedene Menüs zur Auswahl, darunter auch ein vegetarisches. Gäste zahlen für ein Hauptgericht mit Dessert und Getränk 4,50 Euro. Das Essen wird in der Zeit von 12:00 Uhr bis 13:00 Uhr im Restaurant serviert. Guten Appetit!

Veranstaltungen:

8. September 9.00 –16.00 Uhr Flohmarkt

3. November 15.00–17.00 Uhr Tanzworkshop mit Pete und den Grashoppers aus England

9. November ab 17.30 Uhr Laternenfest mit einem Spielmannszug

1. Dezember 10.00–16.00 Uhr Adventsbasar


Nachbarn_FARMSEN 2013-3  

Nachbarschaftszeitung PFLEGEN & WOHNEN FARMSEN

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you