Page 1

Gottesdienste der Heiligen Woche Palmsonntag, 13. April 2014

Termine Kurzübersicht April – Mai 2014

Einzuges Jesu in Jerusalem

07.04.

Palmbesenbinden kfb

7:30

Frühmesse

08.04.

Bibelkurs Teil 4

9:30

Palmweihe vor dem Seniorium

in Schwertberg

Prozession zur Kirche

09.04.

Zeitbank 55+ Stammtisch

Pfarrgottesdienst

11.04.

Bußandacht in der Kirche

21.04.

„Die Vögel“ Theater der KJ

Gedächtnis des letzten Abendmahles

24.04.

Dia-Vortrag Assisi (KBW)

17:00 Kindergottesdienst im Pfarrheim

25.04.

„Die Vögel“ Theater der KJ

26.04.

„Die Vögel“ Theater der KJ

Neue Geistliche Musik für gem. Chor a cappella

28.04.

4. EK-Tischmüttertreffen

Chor der Pfarre Mauthausen musica viva

03.05.

Sternwallfahrt nach St. Florian

03.05.

„Die Vögel“ Theater der KJ

Gründonnerstag, 17. April 2014

19:30 Abendmahlfeier

Karfreitag, 18. April 2014 Gedächtnis des Leidens und Sterbens Jesu

05.05.

Redaktionsschluss für die Pfingstausgabe der

15:00 Gottesdienst zur Sterbestunde Jesu

Pfarrnachrichten

Kreuzverehrung

10.05.

Muttertagsfeier der kfb

Passionsgesänge für Männerchor a cappella

14.05.

Zeitbank 55+ Stammtisch

17.05.

Firmung m. Prälat Holzinger

18.05.

Kindergottesdienst

Schola des CPM musica viva

Karsamstag, 19. April 2014

im Pfarrheim

Tag der Grabesruhe Jesu 10:00-12:00 Anbetung vor dem Grab Christi

19.05.

2. EK-Elternabend

während dieser Zeit Beichtgelegenheit

24.05.

Brunch am Samstag

25.05.

Heilkräuterwanderung

20:30 Auferstehungsfeier mit Osterfeuer Tauferneuerung, Eucharistie

Treffpunkt Pfarrheim 29.05.

Erstkommunion

13.06.

Fußball·Sommer·Party

Ostersonntag, 20. April 2014

15.06.

Pfarrfest

Tag der Auferstehung Christi

13.-17.08. Fußwallfahrt Maria Zell

7:30

Frühmesse

3.-8.08. Jungscharcamp Laussa

9:30

Osterhochamt

Motetten von J. G. Rheinberger, M. Haydn, Ch. Gounod u. a. für gem. Chor und Orgel Chor der Pfarre Mauthausen musica viva

„Missa sexti toni“ für Soli, Chor u. Orchester von J.E. Eberlin; Halleluja v. G.F. Händel

Die genauen Zeiten und viele weitere Termine entnehmen Sie bitte dem Wochenzettel!

Gestaltung: Singkreis Mauthausen

zugl.

Kinderauferstehungsfeier im Pfarrheim

Impressum: Pfarre Mauthausen im Lebensfluss.

Ostermontag, 21. April 2014

Medieninhaber und Herausgeber: Pfarrgemeinde-

unterwegs nach Emmaus

Redaktion und Layout: Gisela Aichinger.

8:30

Pfarrgottesdienst

Pfarre Mauthausen

rat Mauthausen, 4310 Mauthausen, Pfarrplatz 1. Medienhersteller: Druckerei Tremetsberger, 4310 Mauthausen

L E B E N S  · R Ä U M E

Jg. 46 März 2014

Frohe Ostern wünscht die Pfarre Mauthausen


Fotoalbum

„Wir ziehen los…“

Rückblick - Vorschau

Als ARGE PGR – Kirchensanierung Mauthausen beteiligten sich 20 „Faschingsnarren“ beim Umzug. Der Gewinn wurde anschließend gleich im Pfarrheim verspeist.

Können Sie sich noch erinnern? Der Pfarrball - Entschuldigung – die GALANACHT der Pfarre war wahrlich eine magische Ballnacht. Es wurde sehr viel getanzt, gelacht und nicht zuletzt geplaudert. Der Erlös des Gewinnspiels von rund € 900,- wurde vom Caritasausschuss an zwei notleidende Mauthausener Familien aufgeteilt. Sollten Sie bereits einen Terminkalender für 2015 besitzen:

Hilde und Bernhard Müller

Veranstaltungen

0

24. Jänner 2015 – Galanacht der Pfarre Mauthausen

Fotos vom Umzug © Maly Hans

Die neue Lounge

Flohmarktgeher aufgepasst Nein, es wurde kein neues Möbelgeschäft am Kirchenberg eröffnet. Der Flohmarkt der Pfarre wurde um den Keller der Fam. Aichinger/Huber erweitert und das sehr erfolgreich. Vielen Dank an all die vielen Helfer und Käufer, ohne die der Flohmarkt nicht zustande kommen würde.

Der Pfarr-Caritaskindergarten wurde von diesen „ wilden Kerlen“ vertreten.

KErl

Monika Datterl

Das war der Fasching 2014 Ob Spielgruppe, Jungschar, Kindergarten oder Senioren, der Fasching wurde ausgiebig gefeiert. Der Faschingsgottesdienst mit der ASO Kids-Band war ein besonderes High-Light. Doch wie heißt es so schön:

PS:

7./8. März 2015 – Flohmarkt der Pfarre Mauthausen

Alles hat ein Ende….

Fasching in der Spielgruppe

Herta, Thomas, Renate vom Bücher-Team

Markus Huber –

Christine und Dietmar Roher –

Ihre „Outfitberatung“

glückliche Kunden

alle aktuellen Termine finden Sie auf unserer Homepage www.pfarre.mauthausen.at im Terminkalender

weitere Fotos finden Sie auf unserer Homepage www.pfarre.mauthausen.at im Fotoalbum

Silvia und Hannes Pils


Mag. Thomas Pree Pfarrassistent

Lebensräume sind begrenzt „Lebensräume“ sind inhaltliche Schwerpunkte unserer Gottesdienste in der Fastenzeit und zu Ostern. Lebensräume und alles, was dieses so existentielle Anliegen beinhaltet, mit dem Glauben an Auferstehung zusammenzudenken, finde ich spannend. Ich denke zum Beispiel an die Begrenztheit, die Räume mit sich bringen. Wir erfahren sie und sind durch diese Begrenzungen zu Entscheidungen gefordert. Wenn in der Ukraine um Einfluss über bestimmte Gebiete gerungen wird, wenn sich bei der geplanten Bebauung am Kirchenberg BürgerInnen gegen eine Verschlechterung der Lebensqualität wehren, wenn Nachbarn über Grenzen und Grenzüberschreitungen streiten, wenn in Familien die Gestaltung von Wohnräumen zu Reibereien führt, dann zeigt sich, wie wichtig für uns Menschen-Räume sind. Die so entscheidenden Bedürfnisse nach Sicherheit, Heimat, Geborgenheit, Erholung, Entfaltungsmöglichkeit, Individualität,… wirken dabei ein und bei allen die Möglichkeit zu gestalten und mitzubestimmen. Es geht um „Lebens-Räume“, um mein Leben und die Lebensqualität, die davon stark abhängt.

Lebensräume versus Eigenheime Die Begrenztheit der Lebensräume bringt eine Konkurrenz der Bedürfnisse mit sich. Inseldenken und Besitzansprüche, die dabei formuliert werden, sind aus oben genannten Gründen verständlich, sie entsprechen aber nicht der Tatsache, dass alles in Zusammenhängen steht, ähnlich der

Auferstehung durchdringt die Begrenztheit der (Denk)Räume

für das ganz Andere, das Neue und Fremde, wird erlösend sein. Die Bewegung, die in Gang kommt, wenn Menschen diese drei Seiten des Liebesgebotes beherzigen, lässt trotz aller Begrenzungen zum erfüllten Leben finden. Viele solche bewegende Momente und Begegnungen wünsche ich mit dem Gruß

Biblisch wird berichtet: Grabsteine sind versetzt. Verschlossene Türen sind kein Hindernis, sich zu begegnen. Das Teilen von Brot führt zu neuen Erkenntnissen. Die Schritte heraus aus der Verschlossenheit geben den Blick frei für das leere Grab, obwohl vorher alles so endgültig schien. Die Grenzen, die der Tod mit sich bringt, werden im Zusammenhang des Lebens gesehen. Den Enttäuschten und Ängstlichen, den Trauernden und Zweifelnden streckt der Auferstandene die Hände entgegen mit der Zusage: Der Friede sei mit euch!

„Frohe Ostern“!

Die Erkenntnis der Auferstehung schafft Bewegung in starren Systemen

Krankenkommunion

Die Freundinnen und Freunde Jesu erkennen den lebendigen Christus in ihrer Mitte. Sie sind bestärkt herauszugehen aus ihren Verstecken hin zu den Menschen und ihnen im Geiste Jesu zu begegnen. Der Auftrag des Auferstandenen an sie ist, den Menschen die Gebote Jesu zu lehren und die sind, wie es die Bibel immer wieder zusammenfasst: Liebe Gott und liebe deinen Nächsten wie dich selbst! Was könnte das für die anfangs erwähnten Situationen konkret bedeuten? Jemand, der von außen kommt und eine Lösung parat hat, das wäre vielleicht gerne gesehen, diesem Liebesgebot würde es jedoch nicht gerecht. Die Zusage des Auferstandenen, dass Christus alle Tage bei denen ist, die im Sinne des Liebesgebotes anderen begegnen, schafft eine ermutigende Gewissheit für ChristInnen: Die Bewegung, die sich auftut, wenn ich weiß und ernstnehme, was ich selber will, wenn ich die Sichtweisen der anderen wertschätze und wenn ich offen bin

Beichtgelegenheit Ist jeweils eine viertel Stunde vor den Gottesdiensten in der alten Sakristei. Wer lieber ein Beichtgespräch außerhalb des Beichtstuhls führen möchte, kann jederzeit einen Termin anmelden. Personen, die nicht mehr aus dem Haus kommen, mögen sich bitte ebenfalls melden.

Ein Besuch zur Spendung der Krankenkommunion wird gerne gemacht. Wir bitten um Bekanntgabe im Pfarramt.

Anbetung Zum Kirchenbesuch außerhalb der Gottesdienstzeit am Karfreitag und Karsamstag sind alle eingeladen, besonders während der Stunden des Kreuzweges Jesu am Karfreitag und als Wache am Grab Jesu. Beter erwarten wir auf alle Fälle am Karsamstag von 10:00 bis 12:00 Uhr, wenn der Allerheiligste Leib Christi im offenen Tabernakel steht.

Telefonnummer Pfarre: 2303 Danke Herrn Franz Affenzeller für das zur Verfügung stellen vieler Fotos, besonders für das Deckblatt dieser Ausgabe!

Mit im Fluss

verschiedenen Räume eines Hauses. Die große Herausforderung für uns ist, wie wir diese Zusammenhänge kommunizieren und ob wir wahrnehmen (wollen), wie unsere eigene Besitzergreifung von Lebensräumen auf andere wirkt.


Liebe Pfarrgemeinde Mauthausen!

Während meiner Ausbildung zur Pastoralassistentin ist es vorgesehen, dass ich in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen MitarbeiterInnen drei Projekte organisiere. Als erstes Projekt werde ich mit der katholischen Frauenbewegung ein erweitertes Frühstück mit einem Impulsreferat für Frauen im Alter von 20-45 Jahren veranstalten. Das Thema des Referats heißt

„Ich fühl mich wohl in mir“. Pauline Fröschl past. Mitarbeiterin dipl. Lebensberaterin

Ich will mit diesem Referat Hilfestellungen geben für eine heilsame Beziehung zu mir selbst, zu den Mitmenschen, zur Umwelt und zu Gott. Für eine gute Kinderbetreuung während der Veranstaltung ist gesorgt. Das Plaudern und Austauschen mit anderen Frauen soll dabei nicht zu kurz kommen. Ich freu mich auf eure Teilnahme und auf einige wertvolle Stunden.

EINLADUNG zum

am Samstag“ für Frauen im Alter von 20 - 45 Jahren

Samstag, 24. Mai 2014 9.00 – 12.00 Uhr Pfarrheim Mauthausen

Familienfasttag: "Teilen macht stark" Mit der Aktion Familienfasttag fördert die kfb-Frauen-Projekte in Asien, Lateinamerika und Afrika. Frauen erfahren in Selbsthilfegruppen, dass auch sie Rechte haben: auf Bildung, Gesundheit und ein Leben ohne Gewalt. Sie lernen Lesen und Schreiben, erhalten Wissen über Hygiene und Gesundheit und erlangen Unabhängigkeit durch eigenes Einkommen. Gemeinsam setzen sie sich für ihre Rechte und die Rechte anderer Frauen ein. Bei den gestalteten Gottesdiensten zum Familienfasttag und beim Suppenessen im Pfarrheim sammelten auch wir von der Kath. Frauenbewegung Mauthausen für diese benachteiligten Frauen. Wir fühlen uns dadurch weltweit mit ihnen verbunden - Teilen wird so zum Symbol gelebter Solidarität. Ein gesegnetes Osterfest wünscht die Kath. Frauenbewegung Gertraud Brandstätter

60 Jahre Dreikönigsaktion

Katholische Frauenbewegung

Anmeldung bitte bis 20. Mai bei: Gertraud Brandstätter| (07238) 28 63 | brandstaetter_gertraud@yahoo.de oder Pauline Fröschl | 0664 735 99 441 | pauline.froeschl@gmx.at Unkostenbeitrag: € 8,-

Im Rahmen der Dreikönigsaktion wurden in der Pfarre Mauthausen mehr als € 7.100,- gesammelt. Allen Spendern ein herzliches Dankeschön! An der Aktion haben sich über 60 Kinder, Jugendliche und Erwachsene beteiligt. Ob als Sternsingerin und Sternsinger, als Gastgeberin und Gastgeber oder in der Organisation, ihnen sei hier noch einmal sehr herzlich gedankt! Die Aktion ist ein wertvoller Beitrag dazu, dass die vielen Projekte der Dreikönigsaktion weitergeführt werden können. Die Sternsingerinnen und Sternsinger machen sichtbar, dass Solidarität in unserer Pfarre nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, sondern tatsächlich gelebt wird. Die Freude über den Besuch der "Heiligen drei Könige", die viele Menschen gezeigt haben, ist zudem ein besonderer Lohn für den Einsatz. Viele positive Rückmeldungen von Beteiligten machen zuversichtlich, dass die "Heiligen drei Könige" auch 2015 wieder durch Mauthausen ziehen werden. Norbert Gruber


Resi Reich PGR-Obfrau

Verschwendung unserer Rohstoffe - in der Gegenwart - im jetzigen Lebensraum. Der Konsument hat die Möglichkeit zu entscheiden: Also : WIR Was brauchen wir tatsächlich, was lieben wir, was haben wir, was wollen wir noch? Also : WIR Aufbruch in eine neue Epoche, ins 5. Jahrhundert eigenständige Pfarre. Was gelingt uns, wo gelingt es uns, was hätten wir gerne? Also : WIR Ein Fragebogen, den viele gerne ausgefüllt haben, informierte uns über die Wünsche der Menschen, die christlich orientiert sind: Was brauchen wir, was wollen wir? Also : WIR

Aus dem Pfarrgemeinderat

Meine Gedanken zu: Lebensraum

Hinschauen, auf unsere persönlichen Bedürfnisse, auf einen entschleunigten Weg, den wir Fastenzeit nennen. Wichtige Dinge, die wir wirklich brauchen, zu entdecken, möge vielen gelingen: Achtsamkeit, mein Körperbewusstsein, Feierkultur im Glauben, Oasen für unsere Seelen, genießen können: Natur, Kinderlachen, Zusammensein mit Familie -einfach nur SEIN- ICH sein, DA sein. Ich wünsche allen Gesundheit, gute Lebensräume und Gottes Segen für ein gemeinsames Osterfest!

Herzliche Gratulation unseren 70ern! Johann Aichinger bereichert mit seiner vielfältigen Arbeit seit Jahrzehnten das Pfarrleben, die gute Qualität unserer Bibliothek ist vor allem seinem Einsatz zu verdanken. Joschi Niedermayr ist als Mesner und Mitarbeiter rund um Kirche und Garten eine Perle für uns. Wir bedanken uns bei ihnen und wünschen ihnen Gottes Segen und Zufriedenheit für viele weitere Jahre.

 Danke allen Helferinnen und Helfern beim Flohmarkt. Danke der FF Haid für ihre Unterstützung.  Danke dem Pfarrballkomitee und allen die mitgeholfen haben, dass dieser Abend eine so wunderschöne Galanacht wurde.

Am Samstag, dem 24. Mai 2014 öffnet das

SOZIAL´GARTL wieder seine Pforten! Wir bitten alle HobbygärtnerInnen ihre Überschüsse von Obst und Gemüse wieder samstags um 8.45 Uhr vorbeizubringen. Alle, die das Sozial´gartl wieder unterstützen möchten, laden wir

herzlich ein, ab 9.00 Uhr vorbeizukommen und gegen eine Spende unser Angebot in Anspruch zu nehmen. Wichtiger Termin für alle Sozial´gartlverkäuferInnen und jene, die das schon immer einmal werden wollten: Wir treffen uns am Dienstag, dem 22. April 2014 um 19.30 Uhr im Pfarrheim zum Austausch und zur Einteilung der Verkaufssamstage.

„FRIEDENSIMPULSE AUS MAUTHAUSEN“ Wir Mitglieder des Caritasausschusses laden recht herzlich zum ersten Treffen am 21. Mai 2014 um

20.00 Uhr ins Pfarrheim Mauthausen ein. Worum geht es? Es soll sich eine Gruppe bilden, welche aktiv Zeichen für den Frieden setzt. Wir laden alle Interessierten recht herzlich ein, mitzudenken, Ideen zu sammeln, konkret etwas zu bewegen – den Frieden in Mauthausen leben – erleben! Junge und junggebliebene Menschen, denen das Thema Frieden am Herzen liegt – kommt, macht mit unter dem Motto: „Wo zwei oder drei …“ Monika Greindl Obfrau Caritasausschuss

Caritas Ausschuss

Danke an die Mauthausener Goldhaubenfrauen, welche den Caritasausschuss wieder mit einer Spende über € 500.- bedacht haben. Mit dieser Spende konnten wir vor Weihnachten mehreren Familien mit Gutscheinen eine große Freude machen!

 Danke den Trauerfamilien, die Kranz- und Blumenspenden für die Pfarre und die Sanierung der Pfarrkirche widmen. Es ist eine gute Unterstützung für unser Vorhaben. Gegebenenfalls werden in Zukunft dafür bei der Totenwache und dem Begräbnisgottesdienst ein Spendenkorb sowie Erlagscheine bei der hinteren Säule der Kirche aufgestellt.


Caritas Ausschuss

Erlebtes erzählt um die Jahre 1938 – 1945 Ich besuchte Frau Maria R. vorigen Sommer im Rahmen meiner Tätigkeit beim Verein Zeitbank 55+. Maria saß gerade über ihrem Fotoalbum und schwelgte in alten Erinnerungen. Auf meine Frage, wer denn die hübsche, liebenswerte Frau auf dem Foto ist, antwortete sie: „Das ist meine liebe Mutter, die ich tragischerweise schon so bald verloren habe“. Sie erzählte mir dann, wie es dazu gekommen ist. Diese Geschichte hat mich sehr bewegt und einen Teil davon habe ich aufgeschrieben. Frau Maria R., geboren 1926, erlebte ihre Kindheit und Jugendzeit in Mauthausen-Ufer, in der Nähe vom ehem. KZ. Sie sagt, es war eine glückliche Kindheit mit den Eltern und 2 jüngeren Geschwistern. Der Vater war beim Telegrafenbauamt Linz beschäftigt, was zur Folge hatte, dass er in seiner Arbeitsstelle unentbehrlich war und nicht an die Front einrücken musste, worüber ihn viele beneideten. Die Mutter war daheim und sorgte für die Familie, wie es damals üblich war.

Wirklichkeit viel Leid und Folter zu Unrecht ertragen mussten. Mein Vater hat das Drama damals schon vor Kriegsbeginn durchschaut und erzählte das am Anfang auch uns Kindern. Er warnte mich auch eindringlich vor den SS-Leuten und sagte, dass ich mir mit diesen Personen ja nichts anfangen sollte! Die Angst wurde bei Kriegsbeginn bei allen immer größer und so mancher, der sich traute, die Bedenken zu äußern, ist einfach spurlos verschwunden, was unsere Angst noch extrem verschärfte! Auch in unserer Familie wurde aus Angst nicht mehr über das Hitler-Regime und alles Furchtbare gesprochen. Laut HitlerVorschriften durfte auch im Radio kein Auslandssender mehr eingeschaltet werden, denn dort wurde ja gemeldet, was Wirklichkeit war. Der Vater hat sich den Auslandssender jedoch ganz leise eingeschaltet und hielt sich das Radio ans Ohr. Die Mutter hatte große Angst und warnte ihn mit den Worten: „ Wirst sehn, dich erwischen sie einmal...“ Die Spione waren nämlich überall unterwegs und horchten auch vor verschlossenen Türen, ob sie etwas zur Anzeige bringen könnten. Viele Menschen konnten das Ausmaß der Tragödie gar nicht wirklich glauben, es war einfach unfassbar und zu grausam, um es auszuhalten.

Bereits im Jahre 1938 wurde mit dem Bau der ersten Baracken im KZ begonnen.

Mai 1945 – die Befreiung des KZ Lagers durch die Amerikaner

Die Arbeiten verrichteten überwiegend Häftlinge. Woher sie gekommen sind, hat man damals nicht genau gewusst. Es waren hauptsächlich Juden und politisch andersdenkende Männer. Die Baracken wurden immer mehr und damit auch die Anzahl der Häftlinge. Später kamen auch Frauen und Kinder dazu. Die Bewohner von Mauthausen wurden immer mehr eingeschüchtert und man erklärte uns, dass die KZ-Insassen gemeingefährlich sind und wir sehr froh sein müssen, dass sie im KZ unter Schloss und Riegel sind und wir dadurch in Sicherheit vor ihnen sind. Gerade ich, als damals 12-jähriges Mädchen, hatte, so wie alle, große Angst vor diesen angeblich gefährlichen Menschen, die in

Im Mai 1945 kam dann die Befreiung des Lagers durch die Amerikaner. Die SSSoldaten haben anfangs ihre Stellung noch verteidigt und waren nach der Befreiung durch die Amis plötzlich wie vom Erdboden verschwunden. Die zurückgebliebenen Waffen der SS haben sich die Häftlinge sofort angeeignet und sind ausgeströmt in die umliegenden Häuser. Sie haben in jedem Zivilisten einen SSler gesehen und waren sehr aufgebracht und schießwütig. Unser Nachbar war bei der Hitlerpartei und hatte furchtbare Angst vor den befreiten Häftlingen. Er ist vor ihnen davongelaufen und hörte nicht auf ihre Stopp-Rufe. Der Häftling hat vermutet, dieser Mann muss ein SSler sein und hat ihn erschossen. Die blutüberströmte Leiche wurde in unser Vorhaus getragen und sie musste 3 Tage dort liegen bleiben. Wir durften die Angehörigen nicht verständigen, sonst hätten sie auch meinen Vater ermordet. Es war ein großer Schock für mich und ich

sehe heute noch die große Blutlache, in der er lag. Die ausgehungerten Häftlinge sind in unsere Wohnung gekommen In unsere Wohnung kamen fast täglich mehrere Häftlinge. Sie waren sehr krank und verwahrlost. Ich erinnere mich noch an die furchtbaren Gerüche, die sie verbreiteten. Völlig ausgehungert haben sie etwas zum Essen verlangt. Meine Mutter hat ihnen Kartoffeln gekocht, sonst hatten wir ja selber nichts. Die Häftlinge hatten Typhus und steckten uns an Zuerst bekam meine Schwester diese Krankheit, die sie Gott sei Dank überlebte. Bald darauf hatte meine Mutter hohes Fieber, Schüttelfrost und Durchfall. Unser Hausarzt hat mit den damaligen Untersuchungsmöglichkeiten nicht sofort erkannt, dass es Typhus war. Meine Mutter ernährte sich auch unwissentlich total falsch. Sie hatte großen Durst und wollte unbedingt ein Sauerkraut. Ich besorgte ihr das Sauerkraut bei einer Bäuerin und freute mich noch, dass ich ihr diesen Wunsch erfüllten konnte. Sie ist an Typhus verstorben, was wir erst 4 Wochen nach ihrem Tod aufgrund eines Befundes von Linz erfahren haben. Mit dem Tod der Mutter, die mit 40 Jahren verstorben ist, brach eine Welt für mich zusammen. Auch ich war angesteckt vom Typhus und kämpfte nach der Beerdigung der Mutter ums eigene Überleben. Ich war damals 19 Jahre alt, meine Geschwister waren 18 und 17. In unserem Wohnhaus wurden auch noch eine Frau, 1 Kind und ein junges Mädchen angesteckt. Das 16jährige Mädchen ist leider auch an Typhus verstorben. Viele Familien hatten ihren Vater im Krieg verloren, wir unsere geliebte Mutter. Ich war lange Zeit traumatisiert und konnte es einfach nicht glauben. Der Krieg war zu Ende, aber die Schmerzen noch lange nicht…

Ich bin dankbar, dass mir Frau Maria mit ihren nunmehr 88 Jahren so klar und wahrhaftig aus ihrem Leben erzählt hat. Ingeborg Weißenböck


Haussammlung 2014 Liebe Spenderin, lieber Spender! Plötzlich und unvermittelt – oder auf Dauer betrifft das Thema Armut auch in OÖ viel mehr Menschen als wir vermuten würden. Menschen, die unsere Nachbarn sind und von denen wir oft nicht wissen, dass ihr Alltag von Sorgen und Ängsten geprägt ist. Denn der Verlust des Arbeitsplatzes, ein Unfall, kranke

Viele Betroffene können die Probleme nicht mehr alleine bewältigen und wenden sich an die Caritas. Damit wir helfen können, braucht es Menschen, die offene Augen und ein offenes Herz für die Nöte der anderen haben. Menschen, die für andere „wirken“ möchten und unsere Hilfe möglich machen. Ich bin sehr dankbar, dass es viele Spenderinnen und Spender gibt, die immer wieder hinschauen, sich für andere einsetzen und große Solidarität zeigen. Denn Sie bewirken mit Ihren Spenden, dass z.B. viele Familien in Not genug zu essen haben, ihre Stromrechnung bezahlen oder ihre Kinder mit dem Nötigsten versorgen können.

Wenn gemeinsam „angepackt“ wird, kann viel mehr bewirkt werden. Deshalb bitte ich Sie heute um Ihre Unterstützung. Herzlichen Dank für Ihre Spende!

Franz Kehrer, MAS Direktor der Caritas in Oberösterreich In diesen Pfarrnachrichten wurden eine Infobroschüre und ein Erlagschein für die Aufgaben der Caritas beigelegt. Mit Ihrer Spende helfen Sie in Not geratenen Menschen in Oberösterreich. Danke!

Initiative der Donauwerkstätten Langenstein und unter Vermittlung des FA Fair Leben ein Informations- und Diskussionsabend zum Themenbogen Jugendliche-ArbeitsweltChancengleichheit statt. Nach den Vorträgen der VertreterInnen der Donauwerkstätten Markus Hennerbichler und Renate Diesenreiter kam es unter den zahlreichen Anwesenden zu einer offenen und informativen Debatte. Aufgelockert wurde der Abend durch musikalische Beiträge eines jungen Autodidakten auf dem traditionellen Saiteninstrument Saz (Langhalslaute).

„Besonders gefallen hat mir der

Einblick in eine andere Kultur, interessant fand ich die Räumlichkeiten und besonders in Erinnerung geblieben ist mir das Gebet des Vorbeters. Anders wie

Gruppe von Firmlingen. Empfangen wurden sie dort u.a. vom bei uns mussten wir uns die Schuhe Religionslehrer Eyup Güran und dem Hodscha Mustafa Ertürk. Sie durften ausziehen und saßen am Boden.“ dem Nachmittagsgebet beiwohnen und anschließend im Moscheeraum Firmling Simon Fragen stellen. In diesen beiden Treffen sind sich die Beteiligten wieder einen kleinen Schritt näher gekommen und für manche haben sich erste Einblicke in bisher fremde Welten ergeben. i.A. Fair Leben Adam Schmidtberger

Ausschuss Fair Leben

Am 30. Januar fand in den Räumlichkeiten des Vereins ATIB in Mauthausen auf

Der FA Fair Leben überreichte dem Vereinsvorsitzenden Mithat Çavuşlu stellvertretend für den Verein als Dankeschön ein von Lehrlingen der Donauwerkstätte gefertigtes Nudelbrett mit Walze. Nur wenige Tage später begaben sich einige Mitglieder des Fachausschusses erneut in die Vereinsräumlichkeiten von ATIB – diesmal in Begleitung einer

Caritas & Du

Kinder oder das Zerbrechen der eigenen Familie können Menschen völlig unerwartet in einen Existenzkampf stürzen.


Katholisches Bildungswerk

WEIT GEHEN IST HEILSAM Lebenserfahrungen auf dem 1.400 km langen Fußweg nach Assisi Donnerstag, 24. April 2014 19.30 Uhr im Pfarrheim Mauthausen Referent: Mag. Ferdinand Kaineder In lebendigen Erzählungen und mit Bildern vom 52-tägigen Pilgern nach Assisi schildert Ferdinand Kaineder, was man erlebt und worauf es ankommt, wenn man über eine so lange Zeit und an die 1400 km zu Fuß unterwegs ist. Gerade dieses weite GEHEN stellt dem Menschen das Leben ganz neu vor die Augen. Das Gehen, die Begegnungen, die Grenzerfahrungen, das Alleinsein, das große Ziel Assisi prägen eine neue Lebenssicht und lassen erahnen und erfahren, worauf es im Leben wirklich ankommt. Bei diesem Vortrag spricht Kaineder vor allem die körperliche, die mentale und die spirituelle Ebene seines Gehens an. Das Weitgehen ist eine gute “Reflexion und Einübung”, der Zukunft gelassener entgegenzugehen. Wer mit Überraschungen leben lernt, der wird den Weg in die Zukunft leichter finden.

500,- Euro Reinerlös zugunsten der Kirchensanierung Mit Freude und Dankbarkeit blicken wir auf den Vortrag im Jänner von Karl Berger über Brasilien zurück. Neben vielen schönen und interessanten Eindrücken über ein faszinierendes Land brachte der Abend auch einen Reinerlös von 500,- zugunsten der Kirchensanierung. Auf dem Bild sehen Sie das stolze KBW-Team gemeinsam mit Karl Berger bei der Spendenübergabe an Pfarrassistenten Thomas Pree.

Die Faschingszeit, die ist jetzt aus, es meldet sich die Kirchenmaus, wieder aus dem Kirchenraum, um sich etwas umzuschaun. Bei diesem umeinandergehn, habe ich gar viel dort gesehn. Die Orgel hinten, Altäre vorn, Statuen sind aufg`stellt wordn. Und da an der einen großen Wand hängen eine Menge Bilder umanand. Was wollen die, hab ich mich g`fragt, schon hat mich die Neugier packt. Hab mir die Bilder genau angschaut und so mir meinen Kreuzweg baut. Ein Mann, von Misshandlungen gebrochen, über den wird das Todesurteil gesprochen. Ein Kreuz wird auf seine Schultern g`legt obwohl keine Schuld in ihm steckt. Die Last des Kreuzes druckt ihn nieder, doch er steht glei auf a wieder. Die Leit schaun zua und gaffen als hätten sie gar nix zu schaffen. Da Muatter, die geschockt a da steht, man sieht`s ihr an, dass schlecht ihr geht. Ja des Leiden geht ihr sehr zu Herzen, wia´s siacht ihrn Buam mit seinen Schmerzen. Geschwächt von der langen Schlepperei zwingt man an andern ihm zu helfen dabei. A Frau mengt sich a dazwischen, reicht ihm a Tuach um ihn abzuwischen. Und weil`s die Soldaten treiben als wia, stolpert er und fällt wieder, auf die Knie. So leidet er, vom Schmerz entstellt, schuldlos für die Sünden dieser Welt. Bei jedem Schritt die Schmerzen größer werdn, dass einige Frauen aus Mitleid sogar rean. Zum dritten Mal fällt er jetzt zam, er fühlt sich hilflos, verlassen, einsam. Und wieder steht er mühsam auf, schleppt sich und s`Kreuz den Berg hinauf. Am End der Kräfte oben angekommen, werden ihm die Kleider abgenommen und aufgeteilt unter die Soldaten, die Spaß und Gaudi damit hatten. Sie sticheln, spotten und verhöhnen Er jedoch erduldet alles ohne zu stöhnen. Schlussendlich wird er ans Kreuz geschlagen, er stirbt, vom Vertrauen an Gott getragen. Von Freunden, durch soviel Brutalität geschreckt, wird er abgenommen und in ein Grab gelegt. Am Kreuzweg Jesu soll man erkennen, was wir unser eigenes Leben nennen. Mit Höhen und Tiefen und Lebenslagen, mit denen wir uns alltäglich plagen. Mit Enttäuschung Krankheit oder gar Tod, der doch jeden auch einmal droht. Gott sei Dank, gibt es, blickt man zurück auch Situationen voller Freude und Glück. Wo Menschen sich begegnen, zusammenkommen so wie sie sind, geachtet und auch angenommen. Diese Erfahrung, die wünsche ich Euch heit, für die bevorstehende Osterzeit. Frohes Eierpecken mit Freunden zu Haus, das wünscht Euch Eure Kirchenmaus


Patenschaftsfeier auf der Raiba Andreas Windner hat die Patenschaft für das Mauthausener Dirndl übernommen. Bei einer Patenschaftsfeier auf der Raiba Mauthausen konnte Herrn Andreas Windner eine Urkunde überreicht werden.

Nähkurs Weitere neue Kleider können Sie mit den Goldhauben-Frauen nähen. Die erste Besprechung findet am 9. 8. 2014 um 9:00 Uhr im Pfarrheim statt.

„Die elegante Frau um 1880“ Maria H.: „Herr Lettner, Sie haben die Kleider und Accessoires für die Ausstellung der Goldhaubengruppe Mauthausen zur Verfügung gestellt und bei der Eröffnung viele interessierte Besucher begrüßen dürfen. Ich ersuche Sie um ein Statement zu dieser Veranstaltung!“ Herr Mag. DDr. Kurt Lettner: “Die Goldhaubenfrauen nehmen sich nicht nur der bäuerlichen Tradition an, es freut mich, dass auch die großbürgerliche Tradition und Überlieferung beachtet wird.“ Danke für Ihre Unterstützung!

Goldhaubengruppe

Goldhauben aktuell

Frohe Ostern Maria Hinterplattner

Fußwallfahrt nach Maria Zell Wir gehen wie schon im vergangenen Jahr entlang des oberösterreichischen Marzierzellerweges über Steyr, Maria Neustift, Ybbsitz, Lunz am See, Lackenhof und die Ötschergräben nach Maria Zell. Es ist ein Weg, der jahrhundertelang vielen Menschen, Freude und Hoffnung geschenkt hat, sein Verlauf führt uns durch wunderschöne Landschaften und zu kraftvollen Kirchen. Natürlich ist es auch möglich an einem späteren Tag dazu zu kommen oder tageweise mitzugehen. Besonders der erste Tag von Mauthausen nach St. Ulrich wurde voriges Jahr als anstrengend erlebt. Der Einstieg am 2. Tag ist daher gut möglich. Unser Unterwegs sein wird eine Wallfahrt sein, das heißt, wir werden ein Morgengebet machen und drei Mal auf den Tag verteilt im Gehen einen Rosenkranz beten sowie Zeiten des Schweigens halten. Die Tagesetappen haben ca. eine Länge von 30-35 Kilometern, es empfiehlt sich daher schon im Vorfeld seine Wanderschuhe „warm“ zu gehen. Es gibt aber immer wieder einmal die Möglichkeit mit Hilfe von öffentlichen Verkehrsmitteln Überanstrengungen zu vermeiden. Da die Gruppengröße entscheidend ist, welche Quartiere und damit auch Tagesziele wir erreichen, bitte ich Interessierte um Anmeldung bis 27. April. Genauere Infos zur Entscheidungsfindung gebe ich natürlich gerne persönlich.

13. – 17. August 2014 Kosten: Nächtigung in den Quartieren und Verpflegung, Rückfahrt mit dem Bus Ich freue mich auf eine buntgemischte Pilgergruppe Thomas Pree 0676/87765535 thomas.pree@dioezese-linz.at


Pfarrcaritas Kindergarten

SCHULANFÄNGER-THEATER Seit September 2013 treffen sich die Schulanfänger um gemeinsam Theaterstücke zu erarbeiten:     

Inhalte hören und vertiefen Rollen aussuchen Requisiten herstellen Lieder und einfache Texte proben Freude am Erfolg spüren

Passend zum Herbst spielten wir das Stück „BAUER BOLLE“

Zu Beginn des neuen Jahres ging unser Schwerpunkt in die zweite Runde mit dem Stück „KÖNIG HUPF DER 1“ Wir Erwachsenen beobachten wie neue Freundschaften geknüpft werden, Kinder in ihrer Rolle wachsen und sich dabei entfalten. Das Team des Pfarrcaritaskindergarten

Katholische Jugend

Da sowohl die Schauspieler als auch das Publikum (die jüngeren Kinder) sehr begeistert waren, luden wir auch die Familien der Schulanfänger ein.

Für die Teilnahme am Kreativwettbewerb möchten wir uns bei allen Schülerinnen und Schülern ganz herzlich bedanken. Es sind viele wunderschöne und kreative Werke entstanden, die wir im Pfarrheim ausstellen durften. Die meisten Punkte der Anwesenden konnte Klara Dorninger sammeln und wurde letztendlich Siegerin unseres Bewerbes.

Siegerbild von Klara Dorninger

Wir gratulieren nochmals zu dem Erfolg!


Der Kinderfasching der Jungschar Mauthausen fand heuer am Sonntag den 16.2.2014 unter dem Thema: „ Schlaraffenland – zuckersüßes Paradies“ statt. An unserem Faschingsfest nahmen zahlreiche Feen, Prinzessinnen, Cowboys, Piraten und auch einige „Süßigkeiten“ teil. Das freute natürlich auch die zwei Zauberer und den Kasperl, die uns zwischendurch erfreulich unterhalten haben. Für die kleinsten Faschingsgäste gab es einen ruhigeren Raum mit kleinen Spielen. Aber auch für das Wohl der Eltern und Familien wurde mit reichlich Krapfen und Kaffee gesorgt. Es waren amüsante zwei Stunden, in denen gespielt, getanzt, gefeiert und gelacht wurde. Daher möchten wir uns für das zahlreiche Erscheinen und Mitmachen bedanken. Im Anschluss an den Kinderfasching wurden zwei unserer JungscharleiterInnen interviewt: Als was hast du dich im Fasching heuer verkleidet? Wer oder was bist du am liebsten im Fasching? Deine beste Verkleidung bist jetzt war ein...? Katrin: Seit ich Jungscharleiterin bin, verkleide ich mich jedes Jahr dem Motto entsprechend. Als Kind war ich fast jedes Jahr eine Hexe oder eine Prinzessin. Aber meine beste Verkleidung war bis jetzt ein Mammut. :) Martin: Ich selbst hab mich als Kind immer als Cowboy verkleidet. Aber die beste Verkleidung bisher war das heurige Haribosackerl. Wie war der Fasching der JS als du noch ein Jungscharkind warst? Was hat dir besonders gut gefallen? Katrin: Auf den JS Fasching freute ich mich als Kind immer am meisten. Es waren verschiedene Altersklassen zusammen

und jeder hat bei den Spielen mitgemacht. Mein absolutes Lieblingsspiel war das Besenspiel. Martin: Der JS Fasching war der Hit. Wir konnten oder mussten immer alle JS Leiter und Leiterinnen auf Trapp halten und alle waren immer guter Laune. Am meisten gefiel mir aber immer das „Krapfen um die Wette essen“. Aber was gefällt eigentlich den JungscharleiterInnen am Kinderfasching so besonders? Das Strahlen in den Kinderaugen, wenn sie ihre Kostüme präsentieren dürfen, motiviert viele von uns jedes Jahr wieder einen Fasching zu organisieren. Aber auch der Spaß und die Teilnahme so vieler Kinder ist uns ein großes Anliegen.

KOMMENDE EVENTS In der nächsten Zeit werden die JungscharleiterInnen bereits die Vorbereitungen für das heurige Jungscharlager beginnen. JS LAGER CAMP SIBLY LAUSSA 3. - 8. 8. 14 Doch zuvor laden wir alle JS Kinder ein, am Samstag, dem 12.4. von 14:00 – 16:00 Uhr ins Pfarrheim Mauthausen zu kommen und gemeinsam die Ostergrußaktion vorzubereiten.

KULTURKREIS MAUTHAUSEN – Programm 1. Halbjahr 2014 Samstag, 12. April 2014 Samstag, 24. Mai 2014 Donnerstag, 19. Juni 2014

Katholische Jungschar

FASCHINGSFEST

glg Michi Hofer

www.kuk-mauthausen.org

Sylvia Haider liest aus „Brigitta“ von Adalbert Stifter, Musikalische Umrahmung mit 2 Violinen Back-Beat-Band, u.a. mit Heimo und Angelika Knebl Kammerkonzert mit Prof. Nikolaus Wiplinger am Klavier und Begleitung


Singkreis Mauthausen young voices

Erfolgreiches Jubiläumsjahr 2013 Es war ein sehr intensives, aber auch ein höchst erfolgreiches Jahr 2013 für den Singkreis Mauthausen. Das abgelaufene Jahr stand ganz im Zeichen des 40-Jahrjubiläums, das mit Mozarts Krönungsmesse am Ostersonntag und dem Jubiläumskonzert mit 4 weiteren Chören im Donausaal am 19. Oktober die musikalischen Höhepunkte hatte. Besonders beeindruckend und überaus stimmungsvoll war das traditionelle Adventkonzert in der gerammelt vollen Pfarrkirche und auch die Aufführung der Krippenmesse von Hubert Hanghofer am Weihnachtstag erhielt eine überaus positive Resonanz. Übrigens alle 4 Solisten stammten dabei aus den eigenen „Singkreisreihen“. So war auch Obmann Karl Aichhorn in seiner Ansprache bei der Weihnachtsfeier sichtlich erleichtert, dieses Jubiläumsjahr so gut über die Bühne gebracht zu haben, zumal sich auch die Finanzen sehr positiv entwickelten. Er dankte allen Sängerinnen und Sängern, die mitgeholfen haben, insbesondere dem Singkreisvorstand für die viele, aber sehr erfolgreiche Arbeit. Derzeit laufen die Vorbereitungen auf das Osterfest bereits wieder auf Hochtouren. Die Missa sexti toni von Johannes Ernst Eberlin, einemVorklassiker, der in Salzburg Mozarts Kirchenmusik wesentlich beeinflusste und das berühmte Halleluja aus dem Messias von Händel kommen am Ostersonntag zur Aufführung - sozusagen die ersten Highlights in diesem Jahr.

Nach 3 Auftritten im Winter 2013 – wir sangen am Adventmarkt Mauthausen, bei einer Marienfeier am 8. Dez. in Mitterkirchen und beim traditionellen Adventsingen des Singkreises in Mauthausen - starten wir mit den Probenarbeiten im Jahr 2014. Timea Kürschner unterstützt mich seit Jänner bei der musikal. Probenarbeit der young voices. "Mein Name ist Timea Kürschner, bin 21 Jahre alt und komme aus Mauthausen. Derzeit studiere ich an der pädagogischen Hochschule Lehramt an Neuen Mittelschulen mit den Fächern Deutsch und Musik in Linz und mache diesen Sommer meinen Abschluss. Musik ist eine große Leidenschaft von mir, ich spiele Klavier und Saxofon und singe in unserem gemeinsamen A-Capella-Trio „MET“ mit zwei musikbegeisterten Freundinnen. Ich liebe Sprachen und reise sehr gerne. Darum habe ich mich vor 2 Jahren entschieden, ein Auslandssemester auf der Insel Kreta zu machen. Dort habe ich wundervolle Einblicke in die griechische Sprache und in deren Kultur bekommen. Ich bin dankbar, dass ich diese Erfahrung machen durfte."

Liebe musikbegeisterte Jugend! Heuer findet die Firmung am Samstag 17. Mai 2014 um 17.00 Uhr statt. Alle jungen Sängerinnen und Sänger sind herzlich willkommen. Probenzeiten: Jeweils freitags im Probenraum des Pfarrheims im Dachgeschoss von 18.00 – 19.00 Uhr: 4. April, 11.April - dann nach Ostern 25. April, 9. Mai, 16. Mai , 17. Mai Firmung Am 28. Juni werden wir beim CPM Konzert Musicals singen. Dafür studieren wir ein Medley von Sister Act ein. Sing mit und nimm musikalische Freund/innen mit. Geprobt wird an einem Freitag von 17.0017.50 Uhr im Probensaal des Pfarrheims im Dachgeschoss. Timea wird die Musikalische Leitung übernehmen. Wir freuen uns auf dich! Timea und Rasina


Messkompositionen: der Pastoralmesse in C op. 110 von Ignaz Reimann in der Christmette und mit Mozarts „Pastoralmesse“, der Missa brevis in G KV 140. Die Weihnachtsfreude mit guter Musik hörbar zu machen sehen wir als eine ganz wichtige Aufgabe – zur Ehre Gottes und zu unser aller Freude. Die letzen Wochen beschäftigten wir uns vor allem mit dem Einstudieren der Musik für die Karwoche. Am Gründonnerstag singen wir Neue Geistliche Musik für gem. Chor a cappella, in der Osternacht stehen Werke von Joseph Gabriel Rheinberger, Johann Michael Haydn, Giovanni Ottavio Pitoni und Charles Gounod für gem. Chor und Orgel auf

dem Programm. Zum Karfreitagsgottesdienst wird wieder in bewährter Weise unsere Männerschola Passionsgesänge beisteuern. Als diesjähriges Konzert-Ereignis dürfen wir Ihnen bereits jetzt die

„Best of Musical Gala“ ans Herz legen. Wir vertiefen uns bereits in die Welt des Musical und haben große Freude daran. Soviel sei jetzt schon verraten: Von „West Side Story“ wird sich der Bogen spannen, bei dem ein Ohrwurm den anderen jagen wird. Bitte merken Sie sich diesen Termin unbedingt vor: Best of Musical Gala - 28. Juni 2014 – 20.30 Uhr – Donausaal! Nach Ostern feiern wir ein Jubiläum der besonderen Art: Wir haben unser

50. Probenwochenende. Zweimal pro Jahr ziehen wir uns in Klausur zurück. Hier wird intensiv an den musikalischen Werken gearbeitet. Es werden die wichtigsten organisatorischen Fragen besprochen bzw. beschlossen und wir erleben die wohltuende Gemeinschaft unseres Chores. Dass wir das nun schon zum 50. Mal tun, ist ein Grund zum Feiern! Und das werden wir am 26./27. April auf Schloss Weinberg auch tun. www.musicaviva.at

Chor der Pfarre Mauthausen “musica viva”

Gottesdienste zur Weihnachtszeit gestalteten wir mit zwei Die

Alfred Hochedlinger und Wolfram Igor Derntl

Gruppenfoto Chorwochenende 1990

Bei der heurigen Erstkommunion am Christi Himmelfahrtstag, 29. Mai 2014 werden 26 Kinder ihr Taufversprechen geben und zum ersten Mal das Brot des Lebens empfangen. 13 Tischmütter sind bereit, die 26 Kinder zusammen mit Religionslehrer Alfred Hochedlinger auf dem Weg zu diesem großen Ereignis begleiten. Leitmotiv für Vorbereitungszeit und Feier ist das „Herz“. Alfred Hochedlinger

Die Erstkommunionkinder 2014 der zweiten Klasse Volksschule freuen sich auf ihren großen Tag

Erstkommunion 2014

Erstkommunion 2014


Kinderseite

Hallo Du! Es freut uns sehr, dass ihr immer so zahlreich und gerne zu unserne Gottesdiensten kommt und dass ihr immer so fleißig bei all unseren Aktionen mitmacht. Ganz besonders freuen wir uns auf die Auferstehungsfeier, weil wir uns ja jetzt schon die ganze Fastenzeit darauf vorbereiten. Dein Kili

Rückblick Neben unseren Kindergottesdiensten haben wir auch noch folgende Feiern gestaltet:  Kindersegnung für alle ( im Vorjahr getauften) Kinder im Pfarrheim  Faschingsfamiliengottesdienst in der Kirche mit musikalischer Begleitung durch die ASO Kids Band aus Langenstein

Ostern - "Kräutermäuschen" Überall isst man am Gründonnerstag grüne Speisen, zum Beispiel Spinatknödel oder Kräutersuppe. Eine Schweizer Spezialität sind die „Kräutermäuschen“ Die macht man so: Verschiedene Kräuter mit etwas größeren Blättern (wie Basilikum, glatte Petersilie, Salbei oder Pfefferminze) werden gewaschen und dann einzeln an ihren Stielen in einen dicken Pfannkuchenteig aus Mehl, Eiern, Milch und Salz getaucht und in heißer Margarine sofort ausgebacken . Die Stiele kann man mit essen, besonders lecker schmecken die "Mäuschen" mit Paprika, Pfeffer und Parmesan. Guten Appetit!

Die nächsten Termine:

Witz: Zwei Hennen stehen vor einem Schaufenster und betrachten die bunten Oster-Eierbecher. Da sagt die eine: "Schicke Kinderwagen haben die hier!"

 17.04.2014 um 17:00 Gründonnerstagsfeier im Pfarrheim  20.04.2014 um 09:30 Auferstehungsfeier im Pfarrheim  18.05.2014 um 09:30 Kinderkirche im Pfarrheim  21.09.2014 um 09:30 Kinderkirche im Pfarrheim


Printmedien im aktiven Bestand

Bestand 4.250 2.521 1.792 9 8.572

Entlehnungen 5.523 3.080 1.900 162 10.665

Audio-CDs (Musik, Hörbücher,…) DVDs (Filme) Summe

209 386 595

168 435 603

Spiele (ohne CD-ROM/DVD)

363

546

9.530

11.814

weiblich

männlich

Gesamt

111 38 154 12 315

122 15 26 38 201

233 53 180 50 516

Kinder- und Jugendliteratur Belletristik Sachbücher Zeitschriften Summe

BÜCHER SPIELE CD´s DVD´s ZEITSCHRIFTEN

Audivisuelle Medien

Gesamtsumme

Benutzerinnen und Benutzer Kinder (bis 14 Jahre) Jugendliche (14-18) Erwachsene (18-60) Senioren (über 60) Summe

Die Bibliothek wird ehrenamtlich geführt! Die MitarbeiterInnen sind für die LeserInnen 468 Stunden in der Bibliothek gewesen und haben insgesamt mit Verleih, Einarbeitung der Medien, Ausbildung, Kursen und Fortbildungsveranstaltungen 1.102 Stunden aufgewendet! Sonntag: Sonntag: Mittwoch: Donnerstag: Samstag:

8.15 – 8.30 Uhr 9.00 – 11.00 Uhr 8.30 – 10.30 Uhr 16.30 – 18.00 Uhr 17.30 – 19.00 Uhr

mauthausen@bibliothek.at www.mauthausen.bvoe.at Fällt ein Öffnungstag auf einen Feiertag, so gilt die Sonntagsordnung!

Öffentliche Bibliothek

Die Öffentliche Bibliothek Mauthausen in Zahlen


Ausschuss Offene Pfarre

Zukunftsweisende Wege für unsere Pfarre Am 26.03. veranstaltete der Ausschuss Offene Pfarre einen Impuls- und Diskussionsabend mit Univ. Prof. Dr. Hildegard Wustmans, Jerusalempilger Johannes Aschauer und Moderator Bernhard Leitner Klaus Marksteiner, Leiter des Ausschusses „Offene Pfarre“: Wir haben 50 MauthausnerInnen im Alter zwischen 20 und 45 Jahren befragt und zwar welche, die nicht unbedingt jeden Sonntag in der Kirche mitfeiern. Zuerst haben wir nach den Erwartungen an eine lebendige Pfarre gefragt: Die höchsten Zustimmungen waren bei Begegnung mit Gleichgesinnten, Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche, Teilnahmemöglichkeit an Gottesdiensten. Das passt auch mit den empfohlenen Schwerpunkten zusammen. Knapp 32 % wünschen sich eine gute Jugendarbeit. Rund 12 % appellieren an den Gemeinschaftssinn, 10% finden die Gottesdienstgestaltung von besonderer Wichtigkeit. Bei der Frage, welche Veranstaltungen wahrgenommen werden, war der Pfarrball mit 13,41% Spitzenreiter, es folgten der Flohmarkt mit 8,54 % und die Sakramente mit 7,32%. Informationen aus der Pfarre beziehen 43% über die Pfarrnachrichten, 7% über die Homepage und 30% nehmen die Pfarre überhaupt nicht wahr.

Klaus Marksteiner, Thomas Pree, Johannes Aschauer und Hildegard Wustmans

Univ. Prof. Dr. Hildegard Wustmans

„Es ist Aufgabe der Kirche zu vermitteln: die Menschen zählen, JEDE und JEDER ist wichtig! ... ChristInnen müssen auskunftsfähig über ihren Glauben sein und im Alltag zeigen, dass das Leben mit Gott entspannter, gelassener, schöner werden kann. … In der Kirche sollen Menschen erfahren, dass es ok ist, nicht 100% zu sein und Scheitern kreativ und heilsam angenommen werden darf. … Die Unterschiedlichkeit der Menschen ist kein Hindernis, sondern ein Zeichen des Himmels (Apg 11). Das bedeutet Kreativität, Lebendigkeit und verlangt wechselseitigen Respekt. … Pfarre hat Zukunft, wenn sie sich hinausbewegt und risikofreudig Neues probiert. … Sei mutig, wage etwas, fürchte dich nicht, den Gott ist mit dir – das ist die Zuversicht des Glaubens, mit der ChristInnen sich in ihrer Lebenswelt einbringen – so wird Pfarre lebendig.“

Johannes Aschauer Jerusalempilger

„…Lebe deinen Traum, sonst verträumst du dein Leben,… Wer nicht aufbricht, kommt an kein Ziel! … Jesus ist mein Freund, mit ihm unterwegs zu sein, gibt mir Vertrauen und Mut. … Ich wünsche mir mehr das Freundliche, Positive, Belebende in unseren Gottesdiensten.“

Ausschuss „Offene Pfarre“: Wir haben in der Pfarre Mauthausen gute Strukturen und Möglichkeiten, die mithelfen, IHRE Glaubensimpulse, Träume und Leidenschaften zu leben. Wir freuen uns über Initiativen und Projekte, die ChristInnen unserer Pfarre versuchen und die getragen sind vom Geist Jesu, dem Geist der Liebe, Freiheit und Gerechtigkeit!


Im Jahr 2014 jährt sich die Erhebung des hl. Florian zum oberösterreichischen Landespatron zum 10. Mal. Dieser Grund und ein aktueller Schwerpunkt der Diözese Linz zur Erinnerung an das II. Vatikanische Konzil vor 50 Jahren sind der Anlass für ein landesweites „Sternpilgern“.

Herzliche Einladung BeWegung am Ostermorgen Ein Spaziergang mit Impulsen von Cilli Fürst und Sigrid Katzlinger am Ostersonntag, 20.4. 2014 Treffpunkt: beim Kirchturm um 5:00 Uhr Rückkehr um ca. 6:45 Uhr

Pilgern Sie mit und entscheiden Sie dabei selbst, wann und wie lange Sie gehen möchten:  Vom 29. April bis 3. Mai 2014 aus verschiedenen Regionen nach St. Florian Aus verschiedenen Orten starten Pilgergruppen in Richtung St. Florian. Diese Gruppen werden von ausgebildeten Pilgerbegleiter/innen angeführt. Sie können sich einer dieser Gruppen anschließen.  Am 3. Mai 2014 auf der Hauptroute von Enns nach St. Florian Wenn Sie auf der Hauptroute mitpilgern wollen, brauchen Sie sich nicht anzumelden. Sie kommen am 3. Mai um 10.30 Uhr zur Basilika in Enns-St. Laurenz. Alle Teilnehmer/innen treffen am 3. Mai 2014 im Laufe des Nachmittags im Stift St. Florian ein. Um 16.00 Uhr findet in der Stiftsbasilika ein PilgerGottesdienst mit Diözesanbischof Ludwig Schwarz statt. Organisatorische Hinweise:  Eine Anmeldung ist erforderlich.  Eine Liste der Pilgerbegleiter/innen für die verschiedenen Routen sowie Startpunkte und Uhrzeiten finden Sie unter www.dioezese-linz.at/sternpilgern.  Übernachtungen bei Mehrtagestouren sind eigenverantwortlich zu organisieren. In manchen Pfarren entlang der mehrtägigen Routen stellt die jeweilige Pfarrbevölkerung Privatquartiere für die Übernachtung von Pilger/innen zur Verfügung.  Alle Teilnehmer/innen bekommen ein Pilgerheft mit Anregungen und Impulsen für den Weg.  Nach der Ankunft können sich die Pilger/innen im Stift mit einem vergünstigten Pilgermenü verpflegen.  Bei Bedarf steht nach dem Gottesdienst ein kostenloser Shuttlebus für Fahrten nach Enns (Basilika St. Laurenz) und nach Linz (Hauptbahnhof) zur Verfügung. Die Ticket-Reservierung ist bis 29. April 2014 im Büro der Kath. Aktion OÖ erforderlich. Informationen&Anmeldung: KatholischeAktion OÖ Kapuzinerstraße84, 4021 Linz 07327610-3411,kath.aktion@dioezese-linz.at

Vorankündigung Das Jubiläumsjahr „400 Jahre Pfarre Mauthausen“ wollen wir mit unserem Pfarrfest-Wochenende endgültig abschließen. Neues und Traditionelles für Jung und Alt Sportliches und Gemütliches Lustiges und Besinnliches für jeden soll etwas dabei sein und alle sind dazu herzlich eingeladen, wenn es heißt: Freitag, 13. Juni 2014, 18:00 Uhr

Fußball · Sommer · Party Lassen Sie sich überraschen – eine tolle Party für die ganze Familie wartet auf Sie. Eines darf ich schon verraten: Nicht nur auf der Video-Wall, auch auf Tischen wird Fußball gespielt ;-) Sonntag, 15. Juni 2014, 9:00 Uhr

Gottesdienst mit anschl. Pfarrfest Es spielt für Sie die Marktmusik Mauthausen Näheres in der nächsten Ausgabe.

Veranstaltungen

Einladung zum Sternpilgern


Jugend-Theater

EINLADUNG - EIN ABEND ZUM LACHEN!? Unser Jugendtheater spielt eine griechische Komödie Es ist eine fast 2500 Jahre alte Geschichte – Aristophanes‘ antike Komödie „Die Vögel“. Sie entführt in das Jahr 414 vor Christus und erzählt vom Volk der Vögel, dessen glückliche Existenz und Freiheit aufgrund der eigenen Leichtgläubigkeit und vor allem der Gier nach Macht vernichtet werden. Auch Korruption, Propaganda, Ausgrenzung sowie das Streben nach dem eigenen Vorteil sind weitere Kritikpunkte des Stückes, die auch heute noch brennend aktuell sind. So wagen wir den Sprung in die Gegenwart und erwecken diese Komödie samt kritischen Aspekten zum Leben.


Fotoalbum

„Wir ziehen los…“

Rückblick - Vorschau

Als ARGE PGR – Kirchensanierung Mauthausen beteiligten sich 20 „Faschingsnarren“ beim Umzug. Der Gewinn wurde anschließend gleich im Pfarrheim verspeist.

Können Sie sich noch erinnern? Der Pfarrball - Entschuldigung – die GALANACHT der Pfarre war wahrlich eine magische Ballnacht. Es wurde sehr viel getanzt, gelacht und nicht zuletzt geplaudert. Der Erlös des Gewinnspiels von rund € 900,- wurde vom Caritasausschuss an zwei notleidende Mauthausener Familien aufgeteilt. Sollten Sie bereits einen Terminkalender für 2015 besitzen:

Hilde und Bernhard Müller

Veranstaltungen

0

24. Jänner 2015 – Galanacht der Pfarre Mauthausen

Fotos vom Umzug © Maly Hans

Die neue Lounge

Flohmarktgeher aufgepasst Nein, es wurde kein neues Möbelgeschäft am Kirchenberg eröffnet. Der Flohmarkt der Pfarre wurde um den Keller der Fam. Aichinger/Huber erweitert und das sehr erfolgreich. Vielen Dank an all die vielen Helfer und Käufer, ohne die der Flohmarkt nicht zustande kommen würde.

Der Pfarr-Caritaskindergarten wurde von diesen „ wilden Kerlen“ vertreten.

KErl

Monika Datterl

Das war der Fasching 2014 Ob Spielgruppe, Jungschar, Kindergarten oder Senioren, der Fasching wurde ausgiebig gefeiert. Der Faschingsgottesdienst mit der ASO Kids-Band war ein besonderes High-Light. Doch wie heißt es so schön:

PS:

7./8. März 2015 – Flohmarkt der Pfarre Mauthausen

Alles hat ein Ende….

Fasching in der Spielgruppe

Herta, Thomas, Renate vom Bücher-Team

Markus Huber –

Christine und Dietmar Roher –

Ihre „Outfitberatung“

glückliche Kunden

alle aktuellen Termine finden Sie auf unserer Homepage www.pfarre.mauthausen.at im Terminkalender

weitere Fotos finden Sie auf unserer Homepage www.pfarre.mauthausen.at im Fotoalbum

Silvia und Hannes Pils


Gottesdienste der Heiligen Woche Palmsonntag, 13. April 2014

Termine Kurzübersicht April – Mai 2014

Einzuges Jesu in Jerusalem

07.04.

Palmbesenbinden kfb

7:30

Frühmesse

08.04.

Bibelkurs Teil 4

9:30

Palmweihe vor dem Seniorium

in Schwertberg

Prozession zur Kirche

09.04.

Zeitbank 55+ Stammtisch

Pfarrgottesdienst

11.04.

Bußandacht in der Kirche

21.04.

„Die Vögel“ Theater der KJ

Gedächtnis des letzten Abendmahles

24.04.

Dia-Vortrag Assisi (KBW)

17:00 Kindergottesdienst im Pfarrheim

25.04.

„Die Vögel“ Theater der KJ

26.04.

„Die Vögel“ Theater der KJ

Neue Geistliche Musik für gem. Chor a cappella

28.04.

4. EK-Tischmüttertreffen

Chor der Pfarre Mauthausen musica viva

03.05.

Sternwallfahrt nach St. Florian

03.05.

„Die Vögel“ Theater der KJ

Gründonnerstag, 17. April 2014

19:30 Abendmahlfeier

Karfreitag, 18. April 2014 Gedächtnis des Leidens und Sterbens Jesu

05.05.

Redaktionsschluss für die Pfingstausgabe der

15:00 Gottesdienst zur Sterbestunde Jesu

Pfarrnachrichten

Kreuzverehrung

10.05.

Muttertagsfeier der kfb

Passionsgesänge für Männerchor a cappella

14.05.

Zeitbank 55+ Stammtisch

17.05.

Firmung m. Prälat Holzinger

18.05.

Kindergottesdienst

Schola des CPM musica viva

Karsamstag, 19. April 2014

im Pfarrheim

Tag der Grabesruhe Jesu 10:00-12:00 Anbetung vor dem Grab Christi

19.05.

2. EK-Elternabend

während dieser Zeit Beichtgelegenheit

24.05.

Brunch am Samstag

25.05.

Heilkräuterwanderung

20:30 Auferstehungsfeier mit Osterfeuer Tauferneuerung, Eucharistie

Treffpunkt Pfarrheim 29.05.

Erstkommunion

13.06.

Fußball·Sommer·Party

Ostersonntag, 20. April 2014

15.06.

Pfarrfest

Tag der Auferstehung Christi

13.-17.08. Fußwallfahrt Maria Zell

7:30

Frühmesse

3.-8.08. Jungscharcamp Laussa

9:30

Osterhochamt

Motetten von J. G. Rheinberger, M. Haydn, Ch. Gounod u. a. für gem. Chor und Orgel Chor der Pfarre Mauthausen musica viva

„Missa sexti toni“ für Soli, Chor u. Orchester von J.E. Eberlin; Halleluja v. G.F. Händel

Die genauen Zeiten und viele weitere Termine entnehmen Sie bitte dem Wochenzettel!

Gestaltung: Singkreis Mauthausen

zugl.

Kinderauferstehungsfeier im Pfarrheim

Impressum: Pfarre Mauthausen im Lebensfluss.

Ostermontag, 21. April 2014

Medieninhaber und Herausgeber: Pfarrgemeinde-

unterwegs nach Emmaus

Redaktion und Layout: Gisela Aichinger.

8:30

Pfarrgottesdienst

Pfarre Mauthausen

rat Mauthausen, 4310 Mauthausen, Pfarrplatz 1. Medienhersteller: Druckerei Tremetsberger, 4310 Mauthausen

L E B E N S  · R Ä U M E

Jg. 46 März 2014

Frohe Ostern wünscht die Pfarre Mauthausen

Lebensfluss Ostern 2014  

Pfarrnachrichten der Pfarrre Mauthausen zum Osterfest 2014