Issuu on Google+

Pfarreiblatt St. Jakob Ennetmoos

1/2013

20.12 – 09.01


Drei merkwürdige Gäste und ein guter Stern Die vornehmen Leute aus dem Osten hatten den Stall und die Krippe noch nicht lange verlassen, da trug sich eine seltsame Geschichte in Bethlehem zu, die in keinem Buch verzeichnet ist. Wie die Reitergruppe der Könige gerade am Horizont verschwand, näherten sich drei merkwürdige Gestalten dem Stall. Die erste trug ein buntes Flickenkleid und kam langsam näher. Zwar war sie wie ein Spassmacher geschminkt, aber eigentlich wirkte sie hinter ihrer lustigen Maske sehr, sehr traurig. Erst als sie das Kind sah, huschte ein leises Lächeln über ihr Gesicht. Vorsichtig trat sie an die Krippe heran und strich dem Kind zärtlich über das Gesicht: "Ich bin die Lebensfreude" sagte sie. "Ich komme zu dir, weil die Menschen nichts mehr zu lachen haben. Sie haben keine Freude mehr am Leben. Alles ist so bitterernst geworden." Dann zog sie ihr Flickengewand aus und deckte das Kind damit zu. "Es ist kalt in dieser Welt. Vielleicht kann dich der Mantel des Clowns wärmen und schützen." Darauf trat die zweite Gestalt vor. Wer genau hinsah, bemerkte ihren gehetzten Blick und spürte, wie sehr sie in Eile war. Als sie aber vor das Kind in der Krippe trat, schien es, als falle alle Hast und Hektik von ihr ab. "Ich bin die Zeit" sagte sie und strich dem Kind zärtlich über das Gesicht. "Eigentlich gibt es mich kaum noch. Die Zeit, sagt man, vergeht wie im Flug. Darüber haben die Menschen aber ein grosses Geheimnis vergessen. Die Zeit vergeht nicht. Zeit entsteht. Sie wächst überall dort, wo man sie teilt." Dann griff die Gestalt in ihren Mantel und legte ein Stundenglas in die Krippe. "(Man hat wenig Zeit in dieser Welt.) Diese Sanduhr schenke ich dir, weil es noch nicht zu spät ist. Sie soll dir ein Zeichen dafür sein, dass du immer so viel Zeit hast, wie du dir nimmst und anderen schenkst." Dann kam die dritte Gestalt an die Reihe. Sie hatte ein geschundenes Gesicht voller dicker Narben, so als ob sie immer und immer wieder

geschlagen worden wäre. Als sie aber vor das Kind in der Krippe trat, war es als heilten die Wunden und Verletzungen, die ihr das Leben zugefügt haben musste. "Ich bin die Liebe" sagte die Gestalt und strich dem Kind zärtlich über das Gesicht. "Es heisst, ich sei viel zu gut für diese Welt. Deshalb tritt man mich mit Füssen und macht mich fertig." Während die Liebe so sprach, musste sie weinen und drei dicke Tränen tropften auf das Kind. "Wer liebt, hat viel zu leiden in dieser Welt. Nimm meine Tränen. Sie sind das Wasser, das den Stein schleift. Sie sind wie der Regen, der den verkrusteten Boden wieder fruchtbar macht und selbst die Wüste zum Blühen bringt." Und die Tränen verwandelten sich in drei wunderschöne, blühende Rosen. Da knieten die Lebensfreude, die Zeit und die Liebe vor dem Kind des Himmels. Drei merkwürdige Gäste, die dem Kind ihre Gaben gebracht hatten. Das Kind aber schaute die drei an, als ob es sie verstanden hätte. Darauf standen die drei Gestalten auf und verliessen den Ort. Die Menschen aber, die all das miterlebt hatten, dachten noch lange über diese rätselhaften Worte nach. Auch unser Leben und unsere Zeit stehen seit der Geburt Jesu unter einem neuen guten Stern, der alles Dunkle hell macht und alle Verletzungen heilt. Das ist die grosse Freude, die allem Volk zuteil wird, auch dir und mir. Wir wünschen allen Pfarreiangehörigen viel besinnliche Zeit, Freude und Liebe zum Weihnachtsfest und Neuen Jahr. Die Seelsorger


Gottesdienste

Seelsorger

Markus Blöse, Pfarreikoordinator Adolf Schmitter, Pfarradministrator Sakristan Edi Fluri-Ambauen Sekretariat Elisabeth Wigger/ Patrizia Kündig Öffnungszeiten: Di 8.00 – 12.00 / Do

041 610 15 35 041 429 67 30 041 610 45 03 041 610 15 35 14.00 – 18.30

www.kirche–ennetmoos.ch

Pfarrkirche St. Jakob Freitag 21. Dezember Krankenkommunion Sonntag 23. Dezember 4. Adventssonntag Pater Adolf Schmitter Opfer für die Gassenküche Luzern 10.00 Hauptgottesdienst 19.00 Kein Abendgottesdienst

Sonntag 30. Dezember Fest der Heiligen Familie Pater Adolf Schmitter Opfer für das Friedensdorf Broc 10.00 Hauptgottesdienst

Anschliessend Dreikönigszmorge im Foyer Herzliche Einladung

11.00 Heilige Taufe von John Horlacher

19.30 Abendgottesdienst Epiphanieopfer

19. 30 Abendgottesdienst Muisigmäss mit den StöckliBuebe Stiftjahrzeit für Marie und Werner Barmettler-Kieliger, und Franz Barmettler, Bruderhaus

Montag 24. Dezember Heiliger Abend Pater Adolf Schmitter und Markus Blöse Opfer für die Kinderhilfe Bethlehem

Dienstag 1. Januar Neujahr Markus Blöse Opfer für das Friedensdorf Broc

17.00 Kinderfeier mit Markus Blöse

17.00 Kommunionfeier Stiftjahrzeit für Alfred Bruggmann-Hafner, Rütlistr.

22.30 Festliche Christmette mit Kirchenchor und Orgelbegleitung

Freitag 4. Januar Herz-Jesu-Freitag 9.00 Eucharistiefeier mit Pater Adolf Schmitter

Dienstag 25. Dezember Weihnachtstag Opfer für Kinderhilfe Bethlehem 10.00 Weihnachtsgottesdienst mit der Familienmuisig Leuthold

10.00 Einschreibe-Gottesdienst der Firmlinge mit dem Thema „Heimat“

anschliessend Kaffee im Chiläträff Krankenkommunion Sonntag 6. Januar Erscheinung des Herrn Markus Blöse und Pater Adolf Schmitter Opfer für AYUDA.ch

Dienstag 8. Januar 19.30 Eucharistiefeier mit Pater Adolf Schmitter

Singsaal Allweg Samstag 22. Dezember 19.30 Vorabendgottesdienst Mittwoch 26. Dezember Markus Blöse und Pater Adolf Schmitter 10.00 Familien-Gottesdienst mit Kindersegnung musikalisch mitgestaltet von Familie Minutella Stiftjahrzeit für Sarah und Robert BarmettlerMathis und Familienangehörige, Rohr Samstag 29. Dezember 19.30 Vorabendgottesdienst Samstag 5. Januar 19.30 Vorabendgottesdienst Mit den Sternsingern


Aus dem Leben der Pfarrei

Liturgie- und Lektorengruppe

Frauen- und Müttergemeinschaft Dienstag 8. Januar 19.30 Vereinsmesse mit Pater Adolf Schmitter Anschliessend Spielabend im Chiläträff Freitag 18. Januar Curling- und Spaghettiplausch Wie ist das, mit dem Besen und dem RiesenStein auf dem Eis zu spielen? Wir probieren es aus! Um 18.00 geniessen wir ein feines SpaghettiEssen und um 19.30 geht’s in der Sporthalle aufs Eis. Wir treffen uns in Stans und fahren mit dem Zug nach Engelberg. Abfahrt in Stans um 17.23 Uhr nach Engelberg. Wir freuen uns auf viele sportbegeisterte Frauen.

In eigener Sache Für das neue Jahr haben wir nicht nur das Erscheinungsbild des Pfarreiblattes geändert, sondern dieses auch digitalisiert. Ab sofort können Sie das Pfarreiblatt unter www.kirche-ennetmoos.ch als elektronische Zeitung abrufen und bequem online darin blättern und lesen.

Die Liturgiegruppe trifft sich am Samstag 5. Januar um 14.00 im Pfarrhaus zur Planung der Gottesdiensteinsätze 2013. Interessierte dürfen gerne unverbindlich „reinschnuppern“. Die Lektorengruppe trifft sich zur Jahresplanung am Dienstag 15. Januar um 20.00 im Chiläträff zur Jahresplanung. Gilt als Einladung

Fotowettbewerb Noch bis zum 5. Januar 2013 haben Sie Zeit die 10 Unterschiede auf der Jubiläumsseite im „Ennetmooser Fenster“ zu suchen. Wer den Talon bis dahin ans Pfarramt abgegeben hat, nimmt an der Verlosung vom 6. Januar anlässlich des Dreikönigszmorge teil. Es gibt Billette für die Klewenalp- und Wirzwelibahn sowie für die Rodelbahn zu gewinnen.

Die Firmlinge laden zum Dreikönigszmorge ein: Sonntag 6. Januar nach dem Einschreibe-Gottesdienst im Foyer der MZA Mittwoch 9. Januar um 19.30 Firmkurs im Chiläträff,Thema: Gott


Samichlaushock der Ministranten

Bald einmal duftete es dann nach feinem Hefeteig aus dem Backofen. Die Ministranten trafen sich am 28. November zum Grittibänzen-backen im Chiläträff. Eifrig wurde Teig geknetet und daraus liebevoll und kreativ Grittibänzen, Igel, Zöpfe und Sonstiges geformt.

Bis die Grittibänzen goldbraun gebacken waren vertrieben sich die Minis die Zeit mit Spielen. Danach war auch der Hunger gross genug um die feinen Backwaren zu verspeisen. www.kirche-ennetmoos.ch


Heimgruppen-Eröffnungsgottesdienst Gott bringt Farb i eysi Wäut“,…… das ist unser diesjähriges HGU-Thema. Am 2. Dezember, dem 1. Adventssonntag, fand der Eröffnungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Jakob statt. Genau an diesem Sonntag hat es Petrus gut gemeint mit dem Schneesegen. Wegen den schlechten Wetter- und Strassenverhältnissen, fanden nicht alle HGU-Kinder den Weg zum Gottesdienst.

Kinder sind kleine Engel Die Liebe eines Kindes kann man nicht kaufen, denn sie sehen in unser Innerstes und wissen, wer es ehrlich meint mit ihnen und wer nicht. Sie sind kleine Engel, die von Gott geschenkt werden, damit wir Erwachsenen lernen, die Welt mit Kinderaugen zu sehen. Wir müssen ihnen zeigen, dass es auch eine farbige, aufregende, unvergleichlich schöne Welt ist, die man erforschen und erleben kann. Das ist unsere Aufgabe, die schwerste und schönste zugleich, die Gott uns Eltern stellen kann.

Nachdem die erste Adventskerze angezündet wurde, konnten auch die Leiterinnen das Licht nehmen und ihre Gruppenkerzen entzünden. Ganz gespannt verfolgten die Kinder und auch die Gottesdienstbesucher die Geschichte von der Vier-Farben-Welt. Auch unser HGU-Lied von Fraui „zämä um d’Wäut“ ist sehr passend zu unserem bevorstehenden Heimgruppenjahr. Als Gruppenzeichen bastelten die Leiterinnen aus einer Styroporkugel eine Weltkugel, die man in vier Teile auseinander nehmen kann. Die Kinder dürfen nun immer als erstes, wenn Sie zu den Frauen nach Hause kommen, gemeinsam die Weltkugel zusammensetzen. Jedesmal dürfen sie ihren selbst gemalten Flieger irgendwo auf der Weltkugel platzieren.

Kinder sind ein Geschenk Gottes.

Wir freuen uns auf eine spannende Zeit mit unserer Kinderschar mit unvergesslichen Momenten, sei es in unseren Stuben zu Hause, im Wald oder beim Kirchenbesuch.

HGU-Verantwortliche Sylvia Gut

DANKÄ, äs chleyses Wort fir nes grosses Gfihl. Danke…meinem HGU-Frauenteam: Maria, Ursi, Brigitte und Fränzi Danke…an Carla, Anna und Elisa für die musikalische Begleitung Danke…an Edi Fluri, für das stille Vorbereiten im Hintergrund Danke…an Markus Blöse, für die Unterstützung, die wir immer wieder geniessen dürfen. Danke…allen HGU-Eltern, für die Zeit die sie sich nehmen, ihr Kind auf seinem Weg zu begleiten.


Adventszmorge der Frauen- und Müttergemeinschaft Auch dieses Jahr haben die Vorstandsfrauen der FMG keine Mühe gescheut und am ersten Adventssonntag wieder ein herrliches Frühstücksbüffet im Foyer der MZA bereitgestellt.

Ab 9.00 konnte nach Herzenslust gegessen werden. Obwohl Frau Holle ihre Decke kräftig schüttelte kamen sehr viele Gäste. Nach dem Gottesdienst erreichte der Besucher aufmarsch seinen Höhepunkt. Aber Dank den aufmerksamen FMG-Frauen fanden alle ein Plätzchen und konnten die vielen Köstlichkeiten nach Herzenslust geniessen.

Liebevoll adventlich gedeckte Tische luden zum Verweilen ein. Im Foyer duftete es nach frischem Kaffee. Und das reichhaltige Büffet liess keine Wünsche offen. Viele verschiedene Brote, Butter, Konfi, Fleisch, Käse, Müesli etc. ect.

www.kirche-ennetmoos.ch


AZA 6372 Ennetmoos erscheint 14täglich

Die Sternsinger kommen Samstag 5. Januar ab 14.00 Uhr Seit vier Jahren ziehen die Könige mit Gefolge durch die Strassen von Ennetmoos und bringen den Segen und gute Wünsche ins Haus. Das gesammelte Geld kommt dem Hilfswerk „AYUDA.ch“ zugute

Impressum Druck: Druckerei Odermatt, Dallenwil Redaktion pfarreilicher Teil: Pfarramt, 6372 Ennetmoos, Tel. 041 610 15 35, sekretariat@kirche-ennetmoos.ch Redaktion kantonaler Teil: Katholische Arbeitsstelle Nidwalden, KAN, Silvia Brändle, Bahnhofplatz 4, 6371 Stans, Telefon 041 610 74 47Fax, 041 610 84 11, E-mail: pfarreiblatt@kan.ch Fotos dieser Nummer: Pfarramt Ennetmoos


Pfarrblatt Nr.1 2013