Issuu on Google+

Dezember 2008 | Nr. 3

a r e g g s u a

e b n

PTA-SPECIAL I EXPLORER BELT IN KANADA I PFADIARCHIV DER PBS I interview mit MOPS I interaktive seite I agenda


–—–—

ODPEIER?

–—–—

–— —–— AL ORIGIN

KO– — – — —

Selbstbedienung & Fullservice

Fotos› Karten › Flyers › Plakate› Prospekte › Pläne› Displays

L A N D S T R A S S E 15 , W E T T I N G E N

M O N T A G – F R E I T A G 8 – 1 2 , 1 3 – 18 / S A M S T A G 9 – 1 6 U H R

RADIO PRUSIK S‘Radio vo Pfadis för Pfadis. DAS Radio der Pfadi Aargau.

LIVE ON AIR Immer am zweiten Dienstag im Monat von 18 bis 19 Uhr live auf Kanal K.

ONLINE PODCAST Jederzeit und überall downloadbar als Podcast auf unsere Homepage: www.pfadiradio.ch

CONTACT Fragen, Vorschläge, Liederwünsche oder Beiträge sind immer erwünscht: prusik@pfadiradio.ch


…   und ausgeraben Du stehst am besagten Punkt auf der Schatzkarte. Hier muss es sein. Du nimmst die Schaufel zur Hand, beginnst zu graben, immer tiefer, immer schneller. Dein Atem wird schwer, da … Klonk. Stösst du auf etwas Hartes. Ist es nur ein Stein? Du gräbst weiter mit beiden Händen und letzter Kraft. Doch dann die lang ersehnte Erlösung Dies muss der sagenumworbene und berüchtigte Schatz sein. Minuten später, der Schatz ist gehoben, das Schloss geknackt, die Truhe geöffnet – die dritte Ausgabe des Klappspate strahlt in deinen Händen. Liebe Leserinnen und Leser. Auch diesmal haben wir für dich viele Kostbarkeiten in dieser Ausgabe versteckt. Begib dich auf die Suche und finde Infos zur neuen 1.-Stufen-Symbolik, entdecke Fotos, Kommentare und Berichte, stöbere mit Cambia durch das Pfadiarchiv, lausche den interessanten Worten von Mops, lerne die Pfadi Zofige kennen, einfach gesagt, geniesse den Schatz. ı

I N H A LT S V ER Z E I C H N I S Nummer 3.2008: Aufgeklappt ����������������������������������������������������������������������������������������� 3 Interaktiv ................................................................................................. 4 KaLei – Spinnen�������������������������������������������������������������������������������� 5 1. Stufe – Neue Symbolik���������������������������������������������������������� 6 2. Stufe – Winteraktivitäten ����������������������������������������������������� 7 3. Stufe – Kebap ����������������������������������������������������������������������������� 8 4. Stufe – Roveraktivitäten ������������������������������������������������������� 9 National – Infobox & Pfadiarchiv �������������������������� 10  – 11 PTA-Special ������������������������������������������������������������������������� 12  – 13 Jahresprogramm 2009 ����������������������������������������������������������� 14 International – Explorer Belt 2008 ��������������������������������� 15 Interview – Mops �������������������������������������������������������������� 16  – 17 Klappteilung – Pfadi Zofige�������������������������������������������������� 19 Special – Abteilungen & Ausschneiderlis ������ 20  – 21 Klappspalte ��������������������������������������������������������������������������������������� 23 Impressum und Adressen ������������������������������������������������������ 24

Danke, dass du den klappspate liest! Wer am LeiterInnenforum der Pfadi Aargau teilgenommen hat, erinnert sich sicherlich an die Umfrage der Klappspate Redaktion. Hier präsentieren wir dir die zusammengefassten Ergebnisse. Rund zwei Drittel aller Befragten lesen den ganzen oder die meisten Artikel aus dem Klappspate, was uns sehr freut. Das letzte Drittel hat den Klappspate nicht bekommen, folglich auch nicht gelesen. Hier besteht Handlungsbedarf. Die Zeitung wird an alle aktiven LeiterInnen geschickt, die bei der Pfadi Aargau als solche gemeldet sind. Meist sind es die AbteilungsleiterInnen, die der Pfadi Aargau mitteilen, welche LeiterInnen aktiv mitleiten und somit den Klappspate erhalten sollen. Bekommst du den Klappspate nicht, wende dich an deinen AL oder direkt ans Sekretariat (sekretariat@pfadiaargau.ch). Am meisten werden Stufen- und Abteilungsberichte gelesen, die KaLei Seite stösst auf weniger Interesse. Ideen für neue Artikel sind vorhanden und werden von der Redaktion wenn möglich umgesetzt. Mit dem Format sind praktisch alle LeserInnen zufrieden. Der Klappspate als E-Mail oder nur als Onlineausgabe stösst hingegen auf Ablehnung. Zudem bedanken wir uns für die vielen Kommentare, die wir uns zu Herzen nehmen, um den Klappspate stetig zu verbessern. Danke für euer Feedback. ı

Klappspate 3.2008 | Aufgeklappt | 

Aufgeklappt


Klappspate 3.2008 | Interaktiv | 

Interaktiv

LEserbriefe: lass es raus! Seit der letzten Ausgabe haben uns nicht mehr ganz so viele Leserbriefe erreicht. Dafür umso erfreulichere. Ausschnitte davon, könnt ihr auf dieser Seite nachlesen.

LASS ES UNS W I SSEN:

«Die redaktionelle Leistung empfand ich als gross und qualitativ sehr gut.»

Per Post: Leserpost Klappspate Sämi Hauser v/o Tiger Renggerstrasse 46 5000 Aarau

Du willst uns ebenfalls einen Leserbrief schreiben? Dann melde dich – egal ob per Post oder Mail.

Pönsch zur zweiten Klappspate-Ausgabe

Per Mail: zeitung@pfadiaargau.ch Leserbrief von Pönsch, Kassier der Pfadi Aargau Die aktuelle Ausgabe des Klappspate (Klappspate 2.2008) darf aus meiner Sicht als sehr gelungen bezeichnet werden! Als «Financier» und Leser bin ich sehr angetan von eurer Arbeit und dies aus folgenden Gründen: – Dem grosszügigen Kostenbudget wurde Rechnung getragen. – Die redaktionelle Leistung empfand ich als gross und qualitativ sehr gut. – Der «Mitmach»-, der Leiterinformations-, der Serviceund der Pfadianteil sind grösser als Berichte über ver-

Wir werden deinen Leserbrief auf dieser Seite in der nächsten Klappspate-Ausgabe veröffentlichen und wenn gewünscht darauf antworten Also los!

«Ihr macht euren Job gut!»

Konfetti zur Arbeit der Klappspate-Redaktion

gangene Events, die eigentlich nur diejenigen interessieren, die sie erlebt bzw. geschrieben haben. – Das Layout kommt professionell und freundlich daher.ı

Hier kriegst du es! sei auch du dabei! Die T-Shirts der Pfadi Aargau können jetzt wieder bestellt werden!

Facebook ist die Community, bei der im Moment fast alle dabei sind – so auch die Pfadi Aargau.

Das T-Shirt der Pfadi Aargau war bereits kurz vor dem BuLa restlos ausverkauft. Nun ist bei uns eine weitere Ladung mit wunderschön dunkelblauen Pfadi-Aargau-Shirts eingetroffen. Und noch immer gibt es Frauen- und Mannenshirts für schlappe 20 Franken – jeweils in den Grössen S, M, L, XL. Willst du eins? Dann sende eine E-Mail an scirocco@pfadiaargau.ch mit deiner Postadresse und deiner T-Shirt-Grösse. Aufgepasst: Die T-Shirts sind eher knapp geschnitten. Wir empfehlen dir dein Pfadi AargauShirt eine Nummer grösser zu bestellen. Mach es uns einfach. Falls in deiner Abteilung gleich mehrere LeiterInnen ein T-Shirt bestellen möchten, dann sind wir froh, wenn ihr eure Shirts gleich alle auf einmal an eine Adresse bestellt. Merci! ı

Communitys sind am boomen. Im Moment hat fast jeder Schweizer Internetuser irgendwo im Netz sein persönliches Profil und plappert dort mit seinen Freunden, lädt Fotos hoch, empfiehlt Links zu Videos, Artikeln und Bildern und lernt neue Leute kennen. Das Internet verbindet – und dennoch; solche Community-Profile können plötzlich ganz schön viel Zeit rauben. Nun denn, ihr seid genug alt und könnt hoffentlich selber massvoll damit umgehen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle nicht über Vor- und Nachteile von Community-Profilen diskutieren, sondern allen Facebook-Usern unter euch Folgendes mitteilen: Auch die Pfadi hat einige Facebook-Gruppen. Da darfst du nicht fehlen! Einloggen, nach Gruppennamen suchen, beitreten und interaktiv mitwirken! Facebook-Gruppen der Pfadi: – PBS, Gruppennamen: Pfadi Bewegung Schweiz – BuLa, Gruppennamen: Contura 08 – Pfadi Aargau, Gruppennamen: Pfadi Aargau – Alle Pfadis auf Facebook, Gruppennamen: All Scouts on Facebook!

ı


Wir spinnen doch alle! Interessantes spielt sich abends in diesen geheimnisvollen Räumen in Aarau ab. Es gibt kaum einen spannenderen Lebensraum für eine Spinne. Wer noch nicht spinnt, kann sich eine basteln. Eure Spinnenflüsterer Ilaga und Konfetti Ich berichte euch heute aus Aarau. Dort steht ein Bürogebäude, in dessen Festerrahmen ich ab und zu meine Netze spanne. Wie ihr vielleicht wisst, verkriechen wir Spinnen uns im Winter gerne ins Warme. Kürzlich krakelte ich deshalb in den zweiten Stock des besagten Bürogebäudes. Er bietet mir neben meinem üblichen Tagesablauf (bestehende Netze abchecken, Insekten aussagen, neues Netz spinnen) ein ganz spezielles Rahmenprogramm. Am Tag sind die Räume von arbeitenden Menschen besetzt. Doch kaum geht der letzte Arbeitsmüde am Abend nach Hause, kommen erneut Menschen in meine Räume. Sie begrüssen sich herzlich und tauschen sich aus, was sie gerade erlebt haben und nicht zuletzt auch, wer mit wem; ihr wisst, wie es läuft. Sie setzen sich an einen Tisch, nehmen Unterlagen

BAS T E L AN L E I T UNG : Kleine Bastelanleitung zur Spinnenvermehrung Material: Schwarze Pfeifenreiniger Wolle (div. Farben möglich) Augen zum Aufkleben 1. Vier gleichlange Pfeifenreiniger (ca. 20 cm) mittig übereinander legen 2. Mit schwarzer Wolle die Mitte der Pfeifenreiniger fixieren und diese solange gleichmäßig umwickeln, bis ein kleiner runder Körper entsteht. 3. Die Beine gleichmäßig nach unten knicken 4. Zum Schluss noch die Augen aufs Gesicht kleben (z. B. rotes Papier oder Filz).

hervor und beginnen zu diskutieren. Manchmal wird viel gelacht und dazwischen geredet, manchmal ist ernsthafte Stimmung und alle konzentrieren sich sehr. Besonders lustig wird es, wenn gleich zwei Gruppen in den zwei grossen Räumen Höck haben. So ist es auch schon vorgekommen, dass eine Person an beiden Höcks gleichzeitig teilgenommen hat. Oder dass sich die einen darüber beklagen, dass die anderen gerade Fondue essen und alles mit Käsegeruch verstinken. Das ist jeweils auch für mich gar nicht so lustig, denn meine Netze stinken nachher noch tagelang nach Käse und die Fliegen bemerken die Netze, bevor sie sich darin verfangen. Bei der einen Höckgemeinschaft hat fast immer jemand Geburtstag. Und zwar immer derjenige, der zu spät kommt. Andere scheinen vor allem zu kommen, um gemeinsam zu essen. Wieder andere hecken ständig neue Gerüchte aus und andere planen Parties. Doch auch diese Pfadis sind einfach einmal müde. Am Ende der Sitzung sind sie erschöpft und bereit fürs Bett. Sie verabschieden sich wieder herzlich und manche sagen sogar «Bis morgen also!». So kommt es, dass ab und zu die gleichen Leute bei mir vorbeischauen und schon fast ein wenig mit mir hier wohnen. Trotzdem bin auch ich am Ende des Höcks jeweils total erschöpft vom Zuhören und Aufpassen auf meine Netze. Aber kommt mich doch auch einmal besuchen, in meinen warmen Gemächern. Denn was ich bemerkt habe: Wir spinnen doch alle ein wenig, oder? ı

Klappspate 3.2008 | Kantonalleitung | 

Kantonalleitung


Klappspate 3.2008 | 1. Stufe | 

1. Stufe – EPA

symbolik im wandel Beinahe 10 Jahre dauerte es vom ersten Auftrag, die Bienligeschichte zu überarbeiten bis zur heutigen neuen 1.-Stufen-Symbolik. Was in dieser Zeit passierte und welche Fragen im Vordergrund standen.

Marc Vogler v/o Chess Vor beinahe 10 Jahren hat die Erststufenequipe der PBS den Auftrag erhalten die Bienligeschichte zu Überarbeiten. Die Autoren der Geschichten wurden damals über einen Wettbewerb gesucht. Ganze vier Jahre später, 2003, wurde dann eine Autorin beauftragt die neue Bienlisymbolik zu verfassen. Das erste Kapitel wurde anschliessend an die Kantonalverbände versendet, welche ihr Feedback zurückgeben konnten. Dabei kamen Hauptsächlich negative Feedbacks zurück. Auf Grund dieser Rückmeldungen und weiteren, die folgten, wurde die Verfassung der neuen Bienligeschichte gestoppt. Am Stufenznacht und an der Programmkonferenz der kantonalen 1.-StufenVerantwortlichen im Jahre 2005, wurde über das weitere Vorgehen einer 1.-Stufen-Symbolik diskutiert. Aus diesen Diskussionen und Lösungsfindungen würde eine Kurzfassung der Dschungelgeschichte mit dem Hinzufügen einer weiblichen Hauptfigur verfasst. Darauf hin wurde ein Projektauftrag erstellt und nach Mitglieder für die Projektgruppe gesucht. Diese trafen sich im November 2006 zum ersten Mal. Innerhalb weniger Monate wurde die Vorversion geschrieben und an die Leiterkurse und den Kantonalverbänden zugestellt, für Rückmeldungen. Nach der Überarbeitung der Rückmeldungen würde an der Bundeskonferenz einstimmig entschieden, dass die Dschungelgeschichte der Projektgruppe die neue Symbolik der 1. Stufe in der Deutschschweiz wird und die Projektgruppe wurde mit dem Verfassen der Hilfsmittel beauftragt. Dies war im November 2007. Zu den neuen Hilfsmitteln gehören das «Gueti Jagd», 1.-Stufen-Methodikbroschüre und ein Starterkit. Die neue Symbolik ersetzt die bisherige Symbolik der Mädchen und Knaben der 1. Stufe. Gleichzeitig zur Überarbeitung der Geschichte von Mogli, wurde ein zweiter Erzählstrang mit Thama als weibliche Identifikationsfigur eingeflochten. Dadurch entstand eine Geschichte, welche sowohl in geschlechtergetrennten, wie aber auch in gemischten Einheiten als Symbolik eingesetzt werden kann. Diese erweiterte Neufassung basiert auf dem Dschungelbuch von Rudyard Kipling, wurde aber stark den Bedürfnissen der Pfadi angepasst. Die abstrakten Grundlagen der PBS werden durch die Tiere (5 Beziehungen) und durch die verschiedenen Geschichten (sieben Methoden) für die 1.-Stufen-LeiterInnen greifbarer. Die Verwendung einer gemeinsamen Symbolik hat gegenüber zwei getrennten Symboliken den Vorteil, dass

die Mädchen auch in gemischten Einheiten eine Identifikationsfigur haben, was bei zwei separaten Symboliken nicht der Fall wäre. Ferner benötigen die 1.-StufenLeiterInnen nnur ein Hilfsmittel, zudem ermöglicht eine gemeinsame Symbolik eine rasche Anpassung der Erststufenunterlagen an das Cudesch. Bei der Erarbeitung der Geschichte stand neben dem Dschungelbuch als Rahmen und einer weiblicher Identifikationsfigur, die Einbindung der Grundlagen im Zentrum. Wie bisher bei den Wölfen, werden die Beziehungen durch Dschungelfiguren symbolisiert. Neu werden auch die Methoden in die Geschichte eingebunden. Dies geschieht, indem die Methoden in einzelnen Geschichten erzählt werden. Da die verschiedenen Dschungelfiguren in den Geschichten vorkommen, erhalten wir die Verflechtung von Beziehungen und Methoden, wie sie auch im Pfadiprogramm vorkommt. Diese Einbindung der Grundlagen hilft unseren LeiterInnen, die Grundlagen in ihrem Programm umzusetzen. Da nun ein gutes Programm durch die Grundlagen definiert ist, führt die konsequente und stufengerechte Umsetzung zu einer höheren Qualität im Programm. ı


Tipps für die kalte Jahreszeit Winterzeit ist Pfadizeit. Auch bei nasskaltem Wetter sind besser als eine dicke Winterjacke) die Vorzüge von synwird Pfadi gemacht, mit dem richtigen Programm thetischer Wäsche gegenüber Baumwolle (Nimmt weniger ist eine Winterübung besser als die Sommervariante. Feuchtigkeit auf – gibt wärmer) und die Wichtigkeit von guten Matthias Ott v/o Boeing Der Winter … Powder-Abfahrten, Après-Ski und nasse, frierende und deshalb demotivierte Pfadis an der Übung am Samstagnachmittag. Wenn richtig Winter ist, mit 15 cm Schnee und allem drum und dran, ist es ja kein Problem. Was aber bei unserem Standardwetter, Hochnebel, + 2 °C, Wind und Regen? Hier ein paar Ideen und Tipps für Schlechtwetterpfadi. Wie heisst es ja so schön neunmalklug «Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Ausrüstung.» Erklär doch einmal deinen Pfadis (und den anwesenden Eltern) nach der Übung das Schichtenprinzip, (viele dünne Kleiderschichten

Schuhen und Socken. Wenn du nun während der Aktivität noch darauf schaust, dass die Kinder immer in Bewegung bleiben, sich ab und zu an einem Feuer wärmen können und warmen Tee und etwas zu Essen bekommen, wird Pfadi trotz, oder gerade wegen, garstigem Wetter Spass machen. Wie gemacht für den Winter ist die Popcorn-Übung: Zwei Gruppen müssen über ihrem Feuer aus Mais Popcorn machen und dieses zum Händler schmuggeln, wo sie pro Popcorn drei Maiskörner bekommen. Bewegung, ein wärmendes Feuer – ideal. Sportliche Pfadis kommen sicher auch gerne mit zum Schlittschuh laufen oder einer Partie Eishockey auf der Kunsteisbahn in euerer Nähe. Aufwärmen, Helme und Handschuhe nicht vergessen. Ein gemütlicher Nachmittag im Pfadiheim, mit Chrömli backen, Lampion oder Heissluftballone basteln, Fackeln rollen oder Kerzen ziehen etc. Einmal im Jahr darf man ja auch ein Schönwetterpfadi sein. Apropos Lampion und Fackeln: Im Winter sind Vollmondwanderungen besonders stimmungsvoll. Wenn der Hochnebel langsam depressiv macht: Ab in die Berge mit deinen Pfadis. Tipp zum billig reisen: Pro LeiterIn können vier Pfadis eine Kindertageskarte à Fr. 15.– kaufen. Macht eine Schneeschuhtour, baut einen Iglu oder einen riesigen Schneemann. Allerdings braucht ihr für eine solche Unternehmung eine LeiterIn mit dem Sicherheitsmodul Winter. Fragt ein bisschen herum oder besucht selber das Modul. Kleine Gruppen können übrigens Iglu-Bau-Ausrüstung und Schneeschuhe günstig via PST mieten. ı

Klappspate 3.2008 | 2. Stufe | 

2. Stufe – PST


Klappspate 3.2008 | 3. Stufe | 

3. Stufe –PS3

GUETZLI LEICHT GEmacht Zimt-Döner im Zuckerguss, ein Rezept getreu dem 5-Phasen-Modell. Guten Appetit wünscht das PS-Gault-Millau-3.

Carla Strebel v/o Cheerio Immer wieder ist eine Ideensammlung gefragt wenn man sich wieder mal entscheiden muss, welche Weihnachtsguetzli man backen will. So ganz Spontan hätten wir gesagt: «Es muss was mit Döner (der macht schöner) zu tun haben!» Und was fehlt sonst noch für Weihnachten? Zuckerglasur und Zimtstern. Natürlich kann man nicht einfach so ein Zimtdöner hervorzaubern, dazu gehört einiges an Planung. Wir brauchen dazu die verschiedenen Zutaten wie 6  kg Dönerspiess, Salat, Tomaten, lecker Cocktail und Yoghurt-Sauce, Zucker, Zimt und Fladenbrot aus Superfladen-Guetzliteig. Logischerweise muss man diese Sachen vorher einkaufen und am besten sucht man sich die Qualitätsgeschäfte sorgsam aus. Für jede ernst zu nehmende «Guetzli-Bachete» vor Weihnachten ist natürlich eine akribisch genaue Vorbereitung und eine straff und mit höchster Disziplin geführte Organisation von Nöten. – Man muss zum Beispiel früh genug in der WG den Bachofen und den Dönergrill reservieren. – Da es mit dem Geld vielleicht knapp ist, sollten wir beim Dönerhändler unseres Vertrauens einen weiteren Kredit erschnorren. – Die einzelnen Backschritte in einer Backzeittabelle erörtern.

PS 3 - GUE T Z L I - RE Z EP T: 1. 500 g Superfladen-Guetzliteig auswallen und kurz in den Backofen 2. Nach belieben Yoghurt- oder Cocktailsauce (oder beides) groszügig auf dem SuperfladenGuetzliteig verteilen 3. Tomaten, Rotkohl, Zwiebeln und grüner Salat schnetzeln und auf Fladen verteilen 4. Dönerfleisch vom 6 kg Spiess – In einem Zimtbad tauchen und danach ebenfalls auf den Fladen 5. Das ganze nochmals mit Saucen bereichern, anschliessend zusammenrollen und eine Stunde lang in Zuckerglasur einlegen. Dann noch drei Minuten backen. … fertig sind eure allseits beliebten ZimtDöner im Zuckerguss.

Und jetzt kommt der spassigste Teil von allen, die Durchführung unserer Backaktivität (siehe Rezept). Es soll ruhig im festlichen Rahmen stattfinden. Dazu gehört auch Nachbarn einladen und lockeren Türkisch-Sound (Sowohl Rap, als auch Pop) zu hören. (CD’s mit türkischer Musik sind im Kebabomobil erhältlich). Schliesslich kann man bei einer gemütlichen Auswertung den Zimt-Döner geniessen oder auch schon wieder «Revue passieren lassen». ı

5 - P H ASEN - MODE L L :

Das Fünfphasenmodell hilft, eine Unternehmung durchzuführen. Jede Unternehmung teilt sich in verschiedene Phasen auf. Im Zentrum steht immer die Aktivität. Die Einteilung sorgt dafür, dass keine Phase vergessen wird, denn alle fünf Phasen sind wichtig! Die Anwendung des Modelles führt meist zum Erfolg. Weitere Informationen findest du im «Wyter So!», dem schlauen Buch für die dritte Stufe oder bei ps3@pfadiaargau.ch. Viel Spass bei der nächsten Unternehmung.


IDEEN ZUR AKTIVEN ROVEREI Die 4. Stufe ist mehr als die LeiterInnen und Leiter – Après-Waldweihnachten: Wenn die Kind und Eltern einer Abteilung. Sie bietet für Rover die Möglichnach hause gegangen sind, beginnen die Waldweihkeit, selber Pfadi zu machen und zu erleben. Es gibt nachten erst! unendlich viele Möglichkeiten, die in dieser Stufe – Weihnachtsessen: Dafür eignet sich der Mai vorzüglich! umgesetzt werden können. – Leiter-Skiweekend: Gemütliche Berghütte (möglichst

Thomas Schüepp v/o Gozilla In der 4. Stufen organisieren sich die Rover ab 17 Jahren. Meistens sind sie als Leiter in den anderen Stufen tätig oder übernehmen andere wichtige Aufgaben für die Abteilungen. Die Rover agieren selbstständig und organisieren sich innerhalb der Abteilung in Rotten. Jedes Mitglied übernimmt einen Teil der Verantwortung. Meist wählen sie einen Rottenmeister, welcher Koordinations- und Informationsaufgaben übernimmt. Einen eigentlichen Leiter, wie es die anderen Stufen kennen, gibt es nicht. Reine Roverstufen sind in den Abteilungen der Pfadi Aargau nur selten zu finden und die Rotten sind zumeist gleichzeitig die (aktiven) Leiterteams. Auch wenn die 4. Stufe somit im Kanton Aargau bis jetzt ein Schattendasein fristet, sind die Rover aktiv und können neben den internationalen und nationalen auch an einigen kantonalen Anlässen teilnehmen. Anlässe und Angebote für Rover Über die schweizweiten und internationalen Anlässe soll in der nächsten Ausgabe des Klappenspate berichtet werden. Falls du dich aber nicht auf die Infos über die anstehenden Anlässe gedulden kannst, so lies doch den 4.-Stufen-Newsletter (keinen bekommen? Frag sofort deinen 4.-Stufen-Verantwortlichen danach oder schau auf der Homepage der Pfadi Aargau nach). Und da die kantonalen Anlässe ausführlich an anderen Stellen beschrieben werden, gibt es hier eine Liste von Anlässen, die von einzelnen Abteilungen organisiert werden, die aber auch ohne viel Aufwand für deine Abteilung organisieren kannst:

Abseits) oder Ferienwohnung von ahnungslosen Eltern organisieren und mit Ski, Snowboard und Speis und Trank zwei Tage entspannen. Bei fehlender Unterkunft kann auch ein Iglu zum Übernachten dienen. – Movie-Night: Beamer, grosse Leinwand, Sofas, Popcorn und viel koffeinhaltige Getränke brauchts um die ganze Nacht grohosses Kino zu geniessen. Das ganze kann natürlich auch nach draussen verlegt werden: «The Blair Witch Projekt» kommt im Wald erst richtig zur Geltung. – Roverchlaus: Wie der normale Chlaus, einfach ohne Pfadis … und auch ganz anderst. – Dia-Abend: über den letzten Roveranlass vielleicht? Mit den richtigen Dias wird auch der Dia-Abend super und überhaupt nicht langweilig! – Städtereise: DER Hajk für Rover und bereits auch von kantonalen Teams erfolgreich erprobt. – Fussballturnier: 2 Rotten, ein Ball und eine einigermassen ebene Fläche und los geht‘s. Kann natürlich auch in grösserem Stil organisiert werden. – Wanderung: Rucksack und Wanderschuhe stehen ja bereits daheim bereit. Wer lieber an einer organisierten Wanderung teilnehmen möchte, dann eignet sich der Siechenmarsch vorzüglich. Und warum das ganze? Hier eine kleine, nicht abschliessende Liste: – es macht Spass – weil die Pfadis zu hause bleiben – wieder mal etwas für und mit Gleichaltrigen machen – oder einfach wieder TN sein – es motiviert und neue Impulse gibt ı

Klappspate 3.2008 | 4. Stufe | 

4. Stufe


Klappspate 3.2008 | National | 10

National – Pfadi im Internet

i m internet ausgegraben Die Klappspate-Redaktion stellt dir hier einige nützliche Pfadi Online-Angebote vor. Asterix und Tiger haben für euch im Internet gebuddelt und folgende Websites gefunden.

kannst du auch auf Pfadiwiki dein eigenes Wissen den anderen Wiki-Usern zur Verfügung stellen – indem du einen eigenen Artikel schreibst oder einen bereits bestehenden Artikel mit deinem eigenen Pfadi-Know-How ergänzt. www.pfadiwiki.ch

Samuel Steiner v/o Asterix und Sämi Hauser v/o Tiger Pfadiradio.ch Die Sendungen vom Pfadiradio «Prusik» der Pfadi Aargau zum Download. Jeweils kurz nach der Sendung laden euch die Prusik-Macher den Ohrenschmaus als MP3 auf die Seite. www.pfadiradio.ch

Pfadiheim Verzeichnis Auf der Website des Pfadiheim-Verzeichnisses von hajk findest du die meisten Pfadiheime sowie weitere Gruppenhäuser in der Schweiz. Jeweils mit detailierten Informationen und meist einem aktuellen Belegungsplan.  www.pfadiheime.ch Die Schweizerische Pfadistiftung Die Pfadistiftung bietet auf ihrer Website eine sehr schön gemachte Lagerplatzsuche. Die Lagerplätze können über vier Funktionen gesucht werden: Gebiet, Ort, Karte oder nach dem Namen des Lagerplatzes. Die Informationen zu den Lagerplätzen sind sehr umfangreich. Man kriegt nicht nur Koordinaten und Info über die jeweilige Umgebung, sondern zum Beispiel auch darüber ob man mit dem Auto zufahren kann und woher man Trinkwasser und Brennholz bekommt.  www.pfadistiftung.ch Pfadiwiki ist der deutschsprachige Teil des SoutWiki Networks (www.scoutwiki.org) Auf Pfadiwiki findet man eine Fülle an Informationen, die man im Pfadialltag benötigen könnte. So kannst du zum Beispiel mit einem Klick nachschauen wie man einen Weberknoten macht, dich ausführlich über die Pfadi in Holland informieren oder die Anleitung für ein LochkameraAtelier studieren. Und nicht nur Lesen kann man! Ganz nach dem Motto von Wikipedia

Morseübersetzer Den besten Morseübersetzer haben wir auf der Webseite einer Österreichischen Pfadiabteilung gefunden. Texte in Morseschrift übersetzen und umgekehrt wird damit super easy. Das Programm übersetzt dir die einzelnen Wörter sogar bereits währenddem du sie schreibst. Das spart Zeit! www.7er.at/morse media scout Das YouTube für Pfadis: Auf media.scout.ch kannst du deine Filme, Bilder und Tondokumente hochladen und den anderen Usern zum Anschauen anbieten. Und wie man es von YouTube kennt, findest du auf media.scout.ch so ziemlich zu jedem Thema einen Clip oder ein Bild. Selbstverständlich können diese bewertet und kommentiert werden. www.media.scout.ch forum.scout.ch Im Pfadiforum von Scoutnet kannst du mit über 1600 registrierten Pfadis über Themen aus dem Pfadialltag diskutieren. Du findest dort auch einen Marktplatz für Pfadimaterial, Infos über Anlässe und vieles mehr.  www.pfadiforum.org

SPI E L C HRAT TE : Spiele für Pfadiaktivitäten Ihr braucht Spielsachen für einen Werbetag? Ihr möchtet im PfiLa mal nicht nur Fussball spielen? Dann bestellt euch doch eine Spielekiste beim Spielchratte. Im Kanton Aargau sind vier SpielmaterialVerleihstellen eingerichtet, welche der Pfadi leihweise Spielmaterial für Lager, Weekends, Spielaktionen und Spieltage zur Verfügung stellt – für im Freien oder im Haus. Der Verleih steht allen offen, sowohl für Gruppierungen (Vereine, Verbände, Gruppen Schulen etc.) als auch für Privatpersonen. Kontakt: Röllin Kurt v/o Panther, Wilstrasse 4, 5610 Wohlen 079 696 87 48, kurt.roellin@freesurf.ch


Aus längst vergangener Zeit In der Vorweihnachtszeit habe ich mich in die Tiefen des Pfadiarchivs gewagt, und dabei einen Aspekt der Pfadibewegung näher kennengelernt, der sonst stets häufig vergessen geht – unsere Geschichte. Melanie Röthlisberger v/o Cambia Im Zentralarchiv und Museum (ZA+M) der Pfadibewegung Schweiz werden alle Dokumente, die je auf Bundesebene veröffentlicht wurden oder in irgendeinem Zusammenhang mit der PBS standen, gesammelt, geordnet und fein säuberlich in Kartonschachteln abgepackt und verstaut. Diese Arbeit wird regelmässig von drei ehrenamtlichen Altpfadis durchgeführt. Einer von ihnen – Andre Groell, einst Bundesführer des Bubenbundes – hat mich durch die Dokumentensammlung geleitet. Diese Dokumente reichen bis in die Gründungszeit der Pfadi zurück, bevor es überhaupt schon einen Mädchen- oder einen Bubenbund gab. Es finden sich darunter Gründungsurkunden von beiden Bünden, von Abteilungen und Kantonalverbänden, Statuten, Briefe über die Aufnahmebestätigung von Pfadiabteilungen (die Korrespondenz zwischen dem Bubenbund und der Pfadi St. Georg Aarau habe ich dabei persönlich gesehen, durfte den Brief sogar anfassen!), Protokolle von diversen Sitzungen, über Änderungen, Neuerungen oder Abschaffungen, Unterlagen zu allen Bundeslagern, über die Tätigkeit der Pfader während der Kriegszeit und ausserhalb der «normalen» Pfadiaktivitäten (so zum Beispiel beim Roten Kreuz), über die jeweiligen Stufen, die Symbolik, und vieles vieles mehr. Auch Bestandesmeldungen können im Archiv eingesehen werden. Als eingefleischte Schöftlerin habe ich mich natürlich grad auf die Bestandesmeldungen von Schöftland gestürzt, und siehe da: wir waren, sind gewesen und bleiben wohl auch in Zukunft eine kleine Abteilung (< 60). Es sind aber auch aargauische Abteilungen niedergeschrieben, die es schon lange nicht mehr gibt oder von denen ich noch nie gehört habe. Danach stiegen wir in zum eigentlichen Zentralarchiv hinauf. In einem seperaten Raum lagern die restlichen Funde der Schweizer Pfadis. Ursprünglich wie ein Museum aufgebaut, musste der Raum vor einiger Zeit

ein paar Renovationsarbeitern (Arbeiter, welche die Fassade renovierten) weichen und seitdem sind die Schauablagen leer. Alle sonstigen Gegenstände aus dem Pfadialltag (Wimpel, Fahnen, Pfadipuppen etc.) mussten in die nächste obere Etage umgezügelt werden. Im Archivraum aber sammeln sich weiterhin Berge an Büchern, welche jemals über und von der Pfadi geschrieben worden sind, Chroniken von anno dazumals über Anlässe in der Schweiz und der Welt, sowie (fast) alle je veröffentlichte Pfadizeitschriften auf Bundesebene (Kim, Trèfle, Kompass etc). Die Fotos von unzähligen Pfadiaktivitäten (BuLas, Internationale Konferenzen, Lager) dienten auch schon für die neue Mitgliederzeitschrift «Sarasani» als Quelle. Ebenfalls wie aus längst vergangenen Tagen erscheinen die eigenhändig verzierten Kursbücher, die von den Kursteilnehmern noch wie Tagebücher von Hand geführt worden waren. Ein Kursbuch sticht dabei besonders ins Auge. Die einzelnen Einträge und eingeklebten Dokumente erzählen dabei folgende Geschichte: Eine Gruppe von ca. 20 Wolfsleiter und -leiterinnen hatte sich 1939 auf eine Reise nach Norwegen begeben. Mit einem «Kollektiv-Reisepass» (ein Blatt Papier auf dem alle Namen standen mit einer offiziellen Unterschrift und Stempel) starteten sie von Basel aus ihr Abenteuer und reisten über Köln und Kopenhagen in den hohen Norden. Für die Durchreise in Deutschland (man bemerke: 1939 war dies Hitler-Deutschland) besassen sie ein extra ausgefertigtes Formular, welches ihnen das Tragen einer Nicht-Hitlerjugend-Uniform erlaubte. Bei Schwierigkeiten konnten sie ebenfalls dieses Dokument vorweisen und so Hilfe bei der nächsten HitlerjugendDienststelle ( ! ) bekommen. Als die Pfadergruppe bereits auf dem Rückweg war, erhielt sie ein Eiltelegramm aus der Schweiz. Der schweizerische Bundesführer «befahl» ihnen, ohne Zwischenstopp in Berlin sofort in die Schweiz zurückzukehren. Der Grund: Kriegsbeginn. Dieses Erlebnis ist nur eines von vielen, welche noch immer in den Dokumenten und Unterlagen im Pfadiarchiv vor sich hinschlummern und nur darauf warten, neu entdeckt und gelesen zu werden. Wenn du also mal nichts vorhast und dich für vergangene Pfadi interessierst, dann schau doch nach unter: www.pfadiarchiv.ch und nimm Kontakt auf mit den Verantwortlichen. Sie freuen sich über jeden Besuch! ı

Klappspate 3.2008 | National | 11

National


Klappspate 3.2008 | PTA-Special | 12

PTA-Special

PFADI TROTZ ALLEM – PTA PTA , was ist das eigentlich? Machen die überhaupt richtige Pfadi? Gibt es das im Aargau?

Sandra Rohner v/o Quasli Hintergrund Schon kurze Zeit nach dem BiPi die Pfadfinderbewegung gegründet hatte, entstand in Berck, Frankreich, die erste Pfadigruppe für Kinder und Jugendliche mit einer geistigen und/oder körperlichen Behinderung. In der Schweiz entstand die erste PTA-Gruppe 1931. Die PBS gründete die PTA jedoch erst 14 Jahre später, im Jahre 1945. 2005 gab es in der Schweiz 29 PTA-Gruppen in allen vier Sprachregionen. Die Bezeichnung ist je nach Region anders: Deutschschweiz, Pfadi Trotz Allem; Romandie, Scouts Malgré Tout; Tessin, Scaut ad ogni osto; Graubünden, Battasendas malgra tut. PTA Baden Baregg Hier im Aargau gibt es eine PTA-Gruppe, nämlich die PTA Baden Baregg. Wir sind aus organisatorischen Gründen der Abteilung Baden Baregg angegliedert, bilden aber die PTA für den ganzen Kanton Aargau. Dem entsprechend kommen auch unsere Kinder und Jugendlichen aus allen Ecken des Kantons. Unsere PTA besteht aus zwei Gruppen. Die eine Gruppe bildet die 1. bis 3. Stufe. Wir treffen uns jeden zweiten Samstag. Momentan sind ca. 15 PTAs im Alter von 8 bis 20 Jahren aktiv dabei. In der 4. Stufe, der zweiten Gruppe, sind alle PTAs ab 20 Jahren. Sie treffen sich nur noch ein Mal pro Mo-

nat und unternehmen dann auch Dinge, die den älteren PTAs eher gerecht werden. So zum Beispiel biwakieren im Wald oder eine Stadtübung die sie ganz alleine absolvieren. Die drei 4.-Stufen-Leiter betreuen zur Zeit ca. 10 PTAs. In der 1. bis 3. Stufe sind wir im Moment neun Leiterinnen und Leiter im Alter von 20 bis 24 Jahren. Wir kommen aus verschiedenen Abteilungen des Kantons und so finden auch die Übungen jeden Samstag an einem anderen Ort im Aargau statt. Immer zwei Leiter planen eine Übung pro Quartal. Der planerische Aufwand pro Leiter minimiert sich somit, was wir alle sehr zu schätzen wissen. Dafür geniessen wir die eigentliche Übung mit den Kindern und Jugendlichen umso mehr. Unsere Übungen sind so individuell wie unsere PTAs. Ob Schnitzeljagd oder zu DJ Bobo tanzen, Hallenbad oder Buchstabensuppe, Samichlaus oder Zaubershow – jeden Samstag erleben wir gemeinsam ein neues, spannendes Abenteuer. An Pfingsten findet, wie in der Pfadi üblich, ein zweitägiges PfiLa statt. Meistens übernachten wir dann bei einem Bauern im Heu. Das ist immer ein ganz spezielles Erlebnis. Im Sommer oder Herbst gehen wir eine Woche ins Lager. Wir sind dann in einem Lagerhaus, haben aber unser spezielles Hauszelt dabei, in dem die Kinder nach Belieben übernachten dürfen. Dieses Jahr waren wir natürlich auch im BuLa mit dabei und haben eine Woche im Zelt verbracht. Wir alle durften eine wunderbare Woche mit all den anderen Pfadis erleben. Unsere Kinder und Jugendlichen haben verschiedene körperliche und/oder geistige Behinderungen. Dies ist der spannendste, aber auch anspruchvollste Teil unserer «Arbeit». Wir versuchen, auf jedes Kind ein zu gehen, passen die Gegebenheiten an und fördern sie. Manchmal ist es schwierig, allen Kindern gerecht zu werden, da sie so unterschiedliche Bedürfnisse haben. Wir arbeiten mit dem PTA-Stufenprofil der PBS, welches spezielle Ziele für die PTA beinhaltet. Am nationalen PTA-Leiterweekend, welches ein Mal im Jahr statt findet, bilden wir uns weiter und tauschen uns mit anderen Leitern aus der ganzen Schweiz aus. Die wichtigen Sachen, die wir über die einzelnen Kinder wissen müssen, erfahren wir aus Gesprächen mit den Eltern. Der Elternkontakt bildet bei uns einen wichtigen Bestandteil der Leitertätigkeit und ist somit viel intensiver als in der «normalen» Pfadi. Das speziellste an der PTA ist, dass die Kinder mal aus ihrem Alltag herauskommen und sich bei uns völlig frei entfalten können. Ob so richtig «dräckele», im Massenlager oder Zelt schlafen, mit den Händen essen, später ins Bett gehen - bei uns erleben sie Abenteuer, die es im Alltag weniger gibt. ı


INTERVIEW MIT DACAPO Dacapo ist 21 Jahre alt und seit rund zwei Jahren PTA-Leiterin. Nach wie vor hat sie Freude an den Herausforderungen der PTA.

Sandra Rohner v/o Quasli

Wie bist du zur PTA gekommen? Ich habe ca. drei Jahre in Wohlen in der 2. Stufe geleitet. Nachdem ich dort aufgehört habe, machte ich erst einmal ein Jahr Pfadipause. Dann aber hatte ich plötzlich Lust, mich wieder in der Pfadi zu engagieren. Da zu diesem Zeitpunkt schon andere Wohler Leiter bei der PTA dabei waren, ging ich spontan an eine Übung schnuppern. Es gefiel mir auf Anhieb. Nun bin ich schon seit zwei Jahren als Leiterin tätig.

Was hat dich dazu bewegt bei der PTA zu leiten? Ich hatte schon immer Freude an der Arbeit mit Menschen mit einer Behinderung. Es ist schön, ihnen anhand meiner bisherigen Erfahrungen und meinen Erlebnissen einen tollen Samstagnachmittag oder ein SoLa zu ermöglichen. Überhaupt dass sie die Möglichkeit bekommen, Pfadi zu erleben, das ist mir wichtig.

Wo bestehen Schwierigkeiten? An hektischen Tagen ist es schwierig, das Chaos zu überschauen. Da hat man als Leiter alle Hände voll zu tun. Man kann auch nicht immer allen Kindern gerecht werden und jedem gleich viel Aufmerksamkeit schenken. In Lagern ist es teils schwierig, stets geduldig zu sein, denn so eine intensive Woche zehrt schon manchmal an den Nerven. Die freudigen Momente überwiegen jedoch.

Werdet Ihr in der Gesellschaft akzeptiert oder stossen Menschen mit einer Behinderung auch auf Ablehnung? Unsere Kinder und Jugendlichen sind sehr offen und aufgeschlossen gegenüber anderen Menschen. Dies stösst eigentlich fast immer auf Akzeptanz und Freundlichkeit der Aussenstehenden. Viele sind auch interessiert an unserer Gruppe und fragen nach. Negative Erfahrungen habe ich noch nie gemacht, manchmal spürt man aber schon die Blicke der Anderen, wenn z. B. im Zug oder in der Stadt einmal ein Kind eher laut und wild ist.

Welche Erfahrung, welches Erlebnis hat für dich eine besondere Bedeutung? Die Teilnahme am BuLa war eine ganz tolle Erfahrung für mich. Es war eine anstrengende Woche, aber wir haben eine super Zeit mit den Kindern und Jugendlichen verbracht. Zu sehen, wie Ihnen so ein grosses Lager gefällt, wie sie das Ganze aufnehmen, das hat mir auch wieder neue Energie gegeben für meine weitere Leitertätigkeit. ı

INTERESSE AN DER PTA? Hast du Lust uns kennen zu lernen als … … Leiter? Du weisst aber nicht, ob du das kannst oder ob es dir wirklich gefällt? Kein Problem! Melde dich einfach bei uns und komm ganz unverbindlich an eine Übung schnuppern! Auch Quereinsteiger sind herzlich willkommen! … TN? Du kennst ein Kind, dem es in der PTA gefallen könnte? Dann zeig diesen Bericht doch dessen Eltern! … Abteilung? Ihr würdet gerne mal mit eurer Stufe einen tollen Samstagnachmittag mit uns erleben? Wir auch! Meldet euch! Kontakt: Nicole Rohner v/o Dacapo, 079 734 23 07 dacapo@ptabaden.ch, www.ptabaden.ch

Klappspate 3.2008 | PTA-Special | 13

PTA-Special


Klappspate 3.2008 | Agenda | 14

Actionpack-Anlässe genauer erklärt

übersicht JANUAR bis märz RADIO PRUSIK, 13. JAN., 10. FEBRUAR, 10. MÄRZ 2009

Radio Prusik – Das Radio der Pfadi Aargau! Radio für alle Stufen. Immer am zweiten Dienstag im Monat von 18 bis 19 Uhr auf Kanal K (94,9 / 103,4 / 92,2 FM). Jederzeit und überall downloadbar als Podcast auf www.pfadiradio.ch. Fragen, Vorschläge, Liederwünsche oder Beiträge sind immer erwünscht.  www.pfadiradio.ch | www.kanalk.ch | prusik@pfadiradio.ch

Rüeblichrut ausbildung, 17. J a n . / 15. M ä rz 2 0 0 9

Rüeblichrut ist ein Projekt der aargauischen Jugendverbände zur Gesundheitsförderung und Suchprävention. Schwerpunkte der Grundausbildung für neue LeiterInnen sind der Ausbildungsordner «Link», die Gesundheitsförderung und Suchtprävention im Allgemeinen und die Lageranmeldung. Abteilungen, welche ihre Lager Rüeblichrut-konform anmelden und durchführen, erhalten finanzielle Unterstützung. Weitere Infos zu Rüeblichrut kann dir euer Coach geben. www.rueblichrut.ch | www.pfadiaargau.ch

R üeb lichru t We it e r bil d u n g , 18. J AN. / 14. M ä rz

Die Weiterbildung für die erfahrenen LeiterInnen findet im 2009 zum Schwerpunktthema «Kommunikation» statt. Die Weiterbildung ist jeweils für zwei Jahre gültig (2009/10) und kann danach beliebig oft alle zwei Jahren zum jeweilig neuen Schwerpunktthema besucht werden. Weitere Infos zu Rüeblichrut kann dir euer Coach geben.  www.rueblichrut.ch | www.pfadiaargau.ch

P fadi Aargau Jas s tu r ni e r , 21. F e b r u a r 2 0 0 9

Obenabe, Trumpf, Stöck, Undeufe, Stich, Bock: Wer ist der Oberjasser der Pfadi Aargau? Das 4.-Stufen-Jassturnier findet am 21.  Februar in Aarau für alle Jassprofis, Jassmeister und Jasspläuschler statt. Anmeldung bitte bis am 7.  Februar 2009 an taiga@pfadiaargau.ch. cheerio@pfadiaargau.ch | taiga@pfadiaargau.ch

Te ch nik tag, 22. Fe b r u a r 2 0 0 9

Falls du einen Eintrittstest für deinen Basiskurs bestehen musst oder dein Pfaditechnikwissen aufbessern willst, bist du herzlich eingeladen, dein Wissen am Techniktag zu verbessern.  zirp@pfadiaargau.ch (2. Stufe) | chess@pfadiaargau.ch (1. Stufe)

Ein tr ittstes t, 1. Mä rz 2 0 0 9

Obligatorischer Eintrittstest für alle LeiterInnen die einen Basiskurs im Jahr 2009 besuchen möchten. Mit der Kursanmeldung bist du auch für den Eintrittstest angemeldet, die genauen Angaben werden dir anfangs Jahr zugeschickt. taiga@pfadiaargau.ch | vulpo@pfadiaargau.ch

3.- St ufen- treffen , 12. M ä rz 2 0 0 9

Am 3.-Stufen-Treffen treffen sich alle LeiterInnen der 3. Stufe, um über aktuelle Projekte und stufenspezifische Themen informiert zu werden und diese zu diskutieren. Zudem werden den Teams wertvolle Inputs für ihre Arbeit gegeben. cheerio@pfadiaargau.ch

D V P fadi A argau, 1 4 .  Mä rz 2 0 0 9

Alle Abteilungen sind aufgerufen, mit einer Delegation an der Delegiertenversammlung der Pfadi Aargau teilzunehmen und ihr Mitbestimmungsrecht wahrzunehmen. Die diesjährige DV findet in Gränichen statt.scirocco@pfadiaargau.ch

D e i n R overan l ass

Du organisierst einen Anlass, bei dem auch Leiterinnen und Rover aus dem ganzen Kanton Aargau willkommen sind? Sende uns deinen Termin mit möglichst vielen Details per E-Mail zu und wir publizieren ihn gerne in der nächsten Ausgabe. www.pfadiaargau.ch | klappspate@pfadiaargau.ch

Ausschneide-Agenda auf Seite 21


Explorer belt 2008 – KANADA Der Explorer Belt ist eine 4.-Stufen-Unternehmung in einem «fremden» Land. Dieses Jahr war er erstmals nicht in Europa. Während dem Explorerbelt ist man während zehn Tagen in der Natur mit Zelt und Proviant. Fortbewegen darf man sich nur durch eigene Muskelkraft.

Thomas Buser v/o Pluto Tag 1: Flug nach Kanada. Landung in Toronto und Besichtigung der Stadt mit Reiseführerin. Tag 2: Nach Übernachtung im Hotel gingen wir die Niagarafalls besichtigen. Wir fuhren mit der «maid of the mist» so nahe an die Wasserfälle, das wir triefnass wurden. Weiterflug nach Quebec. Unsere Bleibe in Quebec war die Jugendherberge. Tag 3: Einkaufen für unseren Trip. Polenta, Reis, und Nudeln … Der letzte gemeinsame Abend für zehn Tage. Die letzte richtige Stärkung, grosses Steak mit Pommes und Zwiebelringe. Tag 4: Wir wurden mit einem Satz Karten mitten im Wald ausgesetzt. Der Bus fuhr ab und wir waren alleine, ganz alleine! Unser Standort musste bestimmt werden und dann ging unser Abenteuer los. Leider war nach kurzer Zeit Schluss. Wir bewegten uns illegal in einem Nationalpark und wurden ausgeführt. Das Zelt musste aufgebaut werden und unsere erste Nacht im Freien kam immer näher. Tag 5: Munter liefen wir unsere Route weiter bis an einen See, wo wir schon wieder Probleme bekamen mit einem Ranger. Der Grund: Wir bewegten uns in einem Jagdrevier. Diesmal mussten wir zurück in die Zivilisation und waren von dem Zeitpunkt an nur noch Neolost in Paradise. Nach Abklärungen schlossen wir uns mit einer anderen Gruppe zusammen und reisten nördlich in einen Nationalpark. Tag 6: Im Park mussten wir unseren Trip neu organisieren und fügten uns unserem Schicksal. Tag 7: An diesem Tag hatten wir unseren Sozialeinsatz. Wir fuhren mit einem Boot und zwei Rangers von Campingplatz zu Campingplatz. Die Plätze mussten wir reinigen und für den Winter rüsten. Tag 8: Berg- und Talwanderung. Sehr anstrengend mit den Rucksäcken und grosser Hitze. Am Lagerplatz hatte es einen See. Wir wuschen uns und hatten einen kurzen Badeplausch. In der Nacht röhrten die Elche.

Tag 9: Am frühen morgen sahen wir einen Elch. Der heutige Marsch war nicht weit. Auf dem höchsten Punkt kreuzte ein Schwarzbär unseren Weg. Wir übten uns im Fischen und Backen wie auch im Blockhausbau. Unser Projekt für den Explorerbelt: Leben wie die Trapper. Tag 10: Das erste Mal Regen und ein Gewaltmarsch hinter uns. Durchgenässt setzten wir uns in eine Beiz. Tag 11: Ab in die nassen Kleider und den Rest des Nationalparks in Angriff genommen. Wir waren ausgelaugt und durch und durch nass. Dann erfuhren wir, dass der Bus nicht fuhr, um wieder Richtung Quebec zu gelangen. Daher mussten wir die 60 km Strasse zu Fuss meistern. Tag 12: Immer gerade aus der Seitenlinie entlang. Am Abend trafen wir einen Jäger, der uns zwei Fasane gab. Calimero bereitete sie zu. Tag 13: Letztes Stück bis ans Meer. Hier sichteten wir Belugawale und übernachteten auf einem Campingplatz. Tag 14: Reise mit Bus nach Quebec von dort mit Bus Richtung Treffpunkt. Das letzte Stück per Autostopp. Geschafft! Duschen, rasieren, essen, duschen und erzählen. Tag 15: Nicht viel bewegt, zwei Stunden Sprudelbad, Sauna, Pool und nochmals Sprudelbad. Wellness pur. Tag 16: Kanufahrt bei Sturm. Barbecue wie man es nur in Kanada kennt. Viel Fleisch und ein wenig Salat. Unsere Bäuche schmerzten. Tag 17: Packen und Richtung Montreal mit dem Bus. Unterwegs hatten wir einen Halt bei einer Bisonfarm. Bisonfleisch ist nicht so schmackhaft und die Tiere sind langweilig. Gutes Nachtessen im MOES. Tag 18: Nach einer Stadtführung mit dem Velo, traten wir die Heimreise nach Zürich an. 8 Uhr Ankunft in Zürich. ı

Klappspate 3.2008 | International | 15

 International


Klappspate 3.2008 | Interview | 16

Interview

MOPS gräbt um … Pfadi bleibt man ein Leben lang. Nach der Zeit als Wölflileiter hat Mops den Pfadihut nicht an den Nagel gehängt, sondern stürzte sich von einer Aufgabe in die nächste. Asterix traf ihn in Aarau bei indischem und mexikanischem Essen.

Samuel Steiner v/o Asterix

Was ist Deine schönste Pfadierinnerung? Eine der schönsten Zeiten war bei der Pfadi Kulm als Wölflileiter. Ich ging jahrelang in die Lager der 1. und 2. Stufe, war damals nahe bei den Leuten, es lief immer etwas. Das letzte BuLa war auch ein sehr schönes Erlebnis. Das Beste an der Pfadi ist, dass ich so viele Leute kennengelernt habe.

Was hast Du im Contura gemacht? Ich war bei der DIE BULAPOST. Morgens haben wir Post bekommen, die wir sortiert und in die Unterlager verteilt haben. Wir haben die Post im Lagerzentrum geführt, waren Portiers bei der Lagerleitung in Kaltbrunn und haben noch andere kleine Aufgaben übernommen. Das war ein Halbtagesjob und ich hatte viel Zeit, um Leute zu treffen und Gäste durchs Lager zu führen.

Was hat Dir am BuLa besonders gefallen? Die Stimmung und dass alles so nahe zusammen war. Bei den anderen beiden Bundeslagern, die ich erlebt habe, hatte man vor allem vom Unterlager etwas und der Rest war weit weg. Dieses mal hat man wirklich gemerkt, dass 25 000 Leute da waren. Dazu war das Lager sehr gut organisiert. Natürlich kann man immer ein Haar in der Suppe finden, doch man musste wirklich suchen gehen.

Wie heisst Dein Lieblingslied im Rondo? Irgend so ein Beatles-Song, vielleicht «Yesterday».

INFOS ZU MOPS: Claudio Burkhard v/o Mops war schon Wölflileiter, Heimchef und Abteilungsleiter bei der Pfadi Kulm, half mit beim Aufbau von Rüeblichrut, war Präsident der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände, in der PBS-Kommission für Jugendpolitik und Präsident der Pfadibewegung Schweiz. Heute ist er Finanzverantwortlicher der European Scout Region, Verwaltungsrat bei Scout & Sport (hajk) und Sponsoringverantwortlicher der PBS. Er hat Physik studiert, war früher Lehrer und arbeitet heute als Leiter Risikomanagement bei der NOK, geht gerne ins Kino, an Konzerte und Ausstellungen und reist gerne.

Was ist Dein Lieblingsduft? Saisongerecht: Wiehnachtsguezliduft finde ich gut.

Du hast schon viele Jobs in der Pfadi gemacht. Welche zwei Jobs waren am interessantesten? Jeder Job ist interessant. Am wichtigsten ist, dass man immer das macht, was für einen stimmt. Du musst zur richtigen Zeit Venner sein, zur richtigen Zeit Abteilungsleiter, usw. Die Aufgabe muss immer herausfordernd sein, irgendwann musst du auch aufhören. Jeder meiner Jobs war zu seiner Zeit gut für mich. Es gab sicher herausforderndere Aufgaben, der Aufbau von Rüeblichruut zum Beispiel war sehr spannend. Wir hatten keine Ahnung, worauf wir uns einliessen und was es am Schluss werden sollte. Das PBS-Präsidium war die anstrengendste Zeit und brauchte viel Energie. Wir sind ein sehr anspruchsvoller Verband. Ich möchte diese Zeit aber nicht missen.

Wie wird man Präsident der PBS? Aus eigenem Antrieb wäre ich das nie geworden. Ich wurde angefragt aufgrund der Jobs, die ich vorher gemacht hatte. Wir haben leider zu wenig Leute, die sich aktiv für die Verbandsleitung interessieren. Schade, die Aufgaben sind anspruchsvoll, ermöglichen aber einen grossen persönlichen Fortschritt. Genau so, wie es in der Pfadi sein muss.

Was hast Du in der Pfadi erreicht? Mir persönlich hat die Pfadi sehr viel gebracht. Mindestens die Hälfte der Leute, die ich kenne, kenne ich durch die Pfadi. Dadurch habe ich sehr viele Kontakte in der Schweiz und international. Auch meiner persönlichen Entwicklung hat die Pfadi etwas gebracht, zum Beispiel im Umgang mit Menschen. Ich konnte als Lehrer mit Situati-


und Inhalte. Die Grundgedanken funktionieren immer, man muss aber die Art der Übermittlung und die Verpackung der Zeit anpassen. Es bleibt eine ständige Aufgabe, die Pfadi an die Leute zu bringen. Dazu kommt, dass wir an unserem Image arbeiten müssen. BiPi hatte ein paar geniale Ideen, doch mit einem bald hundert Jahre alten Bild eines älteren Mannes kann heute keine Werbung für die Pfadi mehr gemacht werden. Retro-Pfadi ist nicht meine Welt, die Pfadi muss mit der Zeit gehen.

Was wünschst Du Dir für die Zukunft der Pfadi?

Ich möchte immer wieder neue Dinge machen, in der Pfadi und beruflich. Ich möchte noch möglichst viel von der Welt sehen und noch mehr komische Leute kennenlernen.

Viele motivierte Leute, die Weisheit, die Zeichen der Zeit zu erkennen, den Mut sich den Herausforderungen zu stellen und diese vorwärtsgerichtet anzugehen. Man muss schauen, dass man keinen Ballast mit sich trägt und alte Zöpfe abschneidet. Ich wünsche mir, dass Leiterinnen und Leiter, die in den Abteilungen aktiv waren, auch bereit sind, sich weiter für die Pfadi zu engagieren. Es braucht in der Pfadi auch Erwachsene, die Inhalte bieten, Strukturen aufrechterhalten und Know-How mitbringen. Damit haben junge Leitende auch die Möglichkeit das zu tun, was sie wirklich können, werden nicht überfordert und bleiben länger dabei. Es braucht erfahrene Pfadis, die bereit sind, im Hintergrund zu arbeiten und die Pfadistrukturen am Leben zu erhalten.

Wie siehst Du die Pfadi in zehn Jahren?

Danke vielmal. ı

Hast Du schon einmal etwas ausgegraben? Ja, einen Pfadiheimkeller. Als ich Venner war, wurde das Pfadiheim Teufenthal auf einer alten Klärgrube gebaut. Das Klärbecken war voller Erde, so dass es ausgegraben werden musste. Ich ging also an einem Vennerhöck mit einem Klappspaten ans Werk und half freudig mit. Weil ich aber zu viel redete und zu wenig grub, durfte ich nur einmal graben, so fand meine Gräberkarriere ein abruptes Ende.

Was möchtest Du in Deinem Leben noch erreichen?

Ich bin überzeugt, dass die Pfadi ihre Bedeutung nicht verlieren wird. Die Pfadi hat wichtige, zeitlose Themen

Klappspate 3.2008 | Interview | 17

onen umgehen, an denen andere verzweifelten und habe auch kein Problem damit, ein Team zu leiten. In der Pfadi habe ich als Leiter und Abteilungsleiter sicher bei einigen Personen etwas bewirkt. Die Menschen sind durch Gespräche und Erlebnisse mit mir einen Weg gegangen, den sie sonst nicht gegangen wäre. Auf Verbandsebene ist es schwieriger zu beurteilen. Hier ist das Zusammenarbeiten nicht nur von einzelnen Personen, sondern auch der verschiedenen Kommissionen sehr wichtig. Ich war in der Übergangszeit von den alten in die neuen PBS-Strukturen Präsident und habe dabei sicher auch mehr Einfluss als andere gehabt.


Klappspate 3.2008 | National | 18

Informationen v o n d e r PBS 10.10.2008 Die PBS veröffentlichte folgende Medienmitteilung zum Unfall in Adlikon.

Symbolikabend

Am Samstag, 22. November 2008, hat sich anlässlich einer Nachtübung einer Pfadiabteilung in Adlikon (ZH) ein Unfall ereignet, bei welchem ein Jugendlicher tödlich verunglückte und ein weiterer 18-jähriger schwer verletzt wurde. Wir sind alle von diesem Unglück tief getroffen und fassungslos. Unsere Gedanken sind bei der Familie, den Freunden und Bekannten des verunglückten jungen Menschen. Wir wünschen dem jungen Mann, welcher bei diesem Unglück verletzt wurde unsere besten Genesungswünsche.

U mgang mit Feue rw e r k s k ö r p e r n Die Pfadi Aargau bittet alle Leiterinnen und Leiter des Kantons folgende Empfehlungen bei der Planung der zukünftigen Übungen und Lagern zu berücksichtigen: Der Umgang mit pyrotechnischen Hilfsmitteln (Feuerwerkskörpern, Brandbeschleuniger, etc.) ist extrem gefährlich und gehört daher ausschliesslich in die Hände von Personen, die die Gefahren gut kennen und den Umgang mit diesen beherrschen. Von einem Einsatz pyrotechnischer Hilfsmittel ratet die PBS grundsätzlich ab. Bei Kauf und Anwendung von handelsüblichen Feuerwerkskörpern ist die beigelegte Gebrauchsanweisung unbedingt zu befolgen. Je nach Grösse des Feuerwerkkörpers ist ein Sicherheitsabstand von 40 bis 200 m zu Menschen, Gebäuden, Getreidefeldern oder Wald erforderlich.


…    98, 99, 100 – pfadi zofige! 90 Jahre Pfadi Zofige – eine Pfadiabteilung der etwas anderen Art feiert ihren Geburtstag und lässt dich an ihrer unfassbaren Erfolgsgeschichte teilhaben. Moritz Steinbacher v/o Garfield Seit bald neun Jahrzehnten, wird der Pfadi Zofingen Grössenwahn nachgesagt, eine Unterstellung die zu 100 % Sicherheit zutrifft, dennoch können wir seit bald neunzig Jahren nicht nur von unserer grossen Klappe, sondern auch von unserem erfolgreichen Können überzeugen. Unsere Erfolgsgeschichte beginnt im Jahre 1919, als in unserem kleinen und bescheidenen Städtchen am 17. November die Pfadfinder-Abteilung Zofingen, als eine der ersten im Kanton Aargau, gegründet worden ist. Doch was wollte diese handvoll Jugendlicher, die sich nun eine Pfadfinder- Abteilung nannte? Die Antwort ist ganz klar, sie wollten Pfadi machen! 1920 führte die Pfadiabteilung Zofige den ersten interkantonalen Pfadi- Tag als Propaganda- Massnahme durch. Ein Jahr später folgte die erste offizielle Landsgemeinde (= Bott) auf dem Heiteren-Platz. Zu diesem Anlass wurden alle bis dahin bestehenden Abteilungen eingeladen, ihr Können in diversen sportlich- und kreativen Wettkämpfen zu messen. Das letzte Mal führte die Pfadi Zofingen 2007 den Bott durch. Um den historischen Hintergrund nicht aus den Augen zu verlieren, fand das Bott 07 ebenfalls auf dem Heiterenplatz statt. Um in der Erfolgsgeschichte ein erhebliches Stück vor zu gehen, 2008 schaffte es die Pfadi Zofige am Bott in Brugg zum ersten Mal während ihres neunzig jährigen Bestehens einen Doppel-Sieg zu erringen. Die erste und zweite Stufe der Pfadi Zofige hängten alle anderen Abteilungen des Kantons in verschiedenen Wettkämpfen ab. Dass dieser Sieg in die Geschichte eingehen würde, war allen schon während der Landsgemeinde in Brugg bewusst. Viele unserer bis heute noch bestehenden Abteilungsbräuche wurden schon in den Kinderschuhen unserer Pfadi Abteilung gegründet. Nach wie

vor führen wir alle vier Jahre einen Unterhaltungsabend im Kreise unserer Teilnehmer, Familien und Freunde durch. Der erste Unterhaltungsabend wurde 1926 durchgeführt, damals wurde mit dem 50 Rappen Eintritt die Abteilungskasse aufgestockt. Eine Tradition der 2. Stufe, das Filmweekend wurde zum ersten Mal im Jahre 1932 eingeführt, ein Kinoabend für alle Angehörigen der 2. Stufe. Ebenfalls 1926 war zum ersten Mal die Schweizerische Feldmeister Tagung (= Bundeskonferenz) zu Gast bei uns, das letzte Mal im November 2008. Der Zeitgeist war schon an unzähligen Landsgemeinden, Bott’s, Unterhaltungsabenden, Bundeskonferenzen, Pfadi Folks Festen und RoHo’s zu Gast in unserem kleinen Städtchen. Unsere Skills sind bekannt im ganzen Kanton und unser Ruf eilt uns immer schon voraus, alles was wir anfassen wird ein riesen Erfolg und kein Fest ohne uns! Zu diesem Zeitpunkt erfährt die Pfadi Zofige einen riesen Boom in unserer Region, unsere Mitgliederzahlen steigen von Quartal zu Quartal in bis jetzt noch nie da gewesene Dimensionen. Die Verantwortlichen die diese Pfadi-Begeisterung erst auslösen, sind unsere Leiterteams. Wir arbeiten mit kleinen, Top Motivierten und sehr gut eingespielten Leiterteams, die Woche für Woche den Zauber der Pfadi weitergeben. Vielen Dank an : Adesso, Bijou, Chläbli, Frigor, Garfield, Goblin, Idefix, Kazooie, Kiebitz, Kinnley, Oxalis, Porsche, Purzel, Scream und Strizi. Ja, dieses Jahr feiern wir uns selber. Aber selbstverständlich seid Ihr herzlich dazu eingeladen mit uns zu feiern. Euses Bescht! ı

Klappspate 3.2008 | Klappteilung | 19

Klappteilung


Klappspate 3.2008 | Special | 20

Special

pfadi-aargau-special teil  3  Dieses Mal kamen die Beiträge der Abteilungen ziemlich harzig. So harzig sogar, dass am Schluss auf die jeweiligen Homepages der Pfadis zurückgegriffen werden musste. Aus diesem Grund sind die Beiträge für die letzten Abteilungen ohne jegliche Gewähr.

St. Georg Safenwil Abteilungsstrukturen: Die Pfadiabteilung St. Georg Safenwil hat insgesamt 35 Mitglieder, aufgeteilt auf vier Stufen. Die 1. Stufe ist in der Meute Waigunga, die 2. Stufe im Stamm Schenkenberg zusammengefasst. Die ganze Abteilung ist geschlechtergemischt. Pfadi Brugg Abteilungsstrukturen: Die Bubenabteilung Habsburg Brugg und die Mädchenabteilung Vindonissa Brugg haben sich vor 1 ½ Jahren zur Pfadiabteilung Brugg zusammengetan. Aus diesem Grund verläuft der Übungsbetrieb bei der Pfadi Brugg immer noch geschlechtergetrennt, bis auf die 3. Stufe, welche gemischt ist. In der 1. Stufe hat die Abteilung 23 Wölfe und 20 Biendli, in der 2. Stufe 23 Pfader und 20 Pfadisli und in der 3. Stufe fünf Pios. Dazu kommen noch 23 aktive LeiterInnen. Einzugsgebiet: Birr, Birrhard, Bözen, Brugg, Effingen, Elfingen, Gallenkirch, Habsburg, Hausen, Hottwil, Linn, Lupfig, Mandach, Mönthal, Mülligen, Oberbözberg, Oberflachs, Remigen, Riniken, Rüfenach, Scherz, Schinznach Bad, Schinznach Dorf, Stilli, Thalheim, Umiken, Unterbözberg, Villigen, Villnachern, Windisch. Wichtigste Tradition: Besondere Traditionen sind das Flutschen, das 4.Stufe-Bessersteiner-Fondue und alle Chlaus- und Weihnachtsaktivitäten. Zusätzlich führt die Pfadi Brugg pro Jahr ein Leiterweekend durch, an dem das kommende Pfadi-Jahr geplant wird. Pfadi Gofers Lenzburg Abteilungsstrukturen: Die Pfadiabteilung Gofers Lenzburg hat in der 1. Stufe knapp 40 Wölfe und ist dort geschlechtergemischt. Die 2. Stufe mit ca. 40 Pfader und Pfadisli ist aufgeteilt auf zwei Fähnli, das Fähnli Termiten für die Pfader und Pericoloso für die Pfadisli. Die 3. Stufe mit sechs Pios ist in noch in der Planungsphase. Einzugsgebiet: Ammerswil, Hendschiken, Hunzenschwil, Lenzburg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Schafisheim, Staufen.

Wichtigste Tradition: Alljährliche WG-Woche im Pfadiheim für die LeiterInnen, wobei der Samichlaus über jeden etwas zu sagen weiss, uuuuuuund ganz neu im Sortiment: Gofers Lenzburg bauen super Lagerbauten. Pfadi Baden Aufgeteilt in Bubenabteilung Hochwacht und Mädchenabteilung Baregg – Pfadiabteilung Hochwacht: Abteilungsstrukturen: In 1. bis 3. Stufe hat Hochwacht ca. 50 bis 200 Mitglieder (keine aktuellen Angaben). Die 1. Stufe gliedert sich in drei Meuten Baghira, Tigra und Vampir. Die letzten zwei Monate in der 1. Stufe verbringen die ältesten Wölfe bei den Wildsauen (Stufe X), wo sie auf die 2. Stufe vorbereitet werden (mit Übertrittsweekend). Die 2. Stufe ist aufgeteilt auf vier Stämme: Panzerknacker, Pentagon, Skunkos und Tricky-Tracky. Dazu kommt eine 3. Stufe bestehend aus Vennern und Jungrovern. In die 4. Stufe kommen die Jungrover nach der Rovertaufe. Die Rovers sind in Rotten organisiert. Einzugsgebiet: Baden, Birmenstorf, Ennetbaden, Oberehrendingen. Wichtigste Tradition: Das HWB (Hochwachtbaden-Glossar) im Internet (www.hochwacht.ch/services/ueberuns.php/glossar) ist besonders lesenswert. Pfadiabteilung Baregg: Dazu gehört auch die PTA Baden. Leider konnte zur Mädchenabteilung keine genauen Infos eingeholt werden. Pfadi Rheinfelden – Kantonalverband Basel Abteilungsstrukturen: Die Pfadiabteilung Rheinfelden ist in allen Stufen geschlechtergemischt. Die 1. Stufe besteht aus zwei Meuten, Toomai und KalaNag, mit insgesamt 46 Wölfen. Die 2. Stufe besteht aus einem Stamm, Stamm Farnsburg, mit 52 Pfadis. Die 3. Stufe hat 9 Raiders. Mit allen Leitern, 4. Stüfeler etc. hat die Pfadi Rheinfelden 130 aktive Mitglieder. Einzugsgebiet: Rheinfelden Wichtigste Tradition: Sie haben viele wichtige Traditionen, speziell ist sicher die Taufe. Pfadi Burghorn Wettingen Abteilungsstrukturen: Die Pfadiabteilung Burghorn Wettingen ist in der 1. Stufe in Rudel, mit 6 bis 10 Wölfen, und Meu-


!

!

J ANUAR BI S MÄRZ 2 0 0 9 : 17.01. & 15.03.2009 LeiterInnen-Ausbildung

Rüeblichrut Ausbildung www.rueblichrut.ch

18.01. & 14.03.2009 Rüeblichrut Weiterbildung Weiterbildung für LeiterInnen www.rueblichrut.ch 21.02.2009 4.-Stufen-Jassturnier

Pfadi Aargau Jassturnier www.pfadiaargau.ch

22.02.2009 Pfaditechniken 

Techniktag www.pfadiaargau.ch

01.03.2009 Eintrittstest für LeiterInnen

Eintrittstest www.pfadiaargau.ch

12.03.2009 Treffen der LeiterInnen

3.-Stufen-Treffen www.pfadiaargau.ch

14.03.2009 Delegiertenversammlung

DV Pfadi Aargau www.pfadiaargau.ch

Dein Roveranlass: Du organisierst einen Anlass? Sende uns deinen Termin per E-Mail. klappspate@pfadiaargau.ch

20

9

EVENTAGENDA PFADI  AARGAU 18

10

5 ten organisiert. Die Rudel sind jeweils geschlechtergetrennt, die Meuten hingegen dann gemischt. Die 2. Stufe ist in Stämmen und Fähnli organisiert. Während die Fähnli jeweils geschlechtergetrennt sind, sind die Stämme gemischt. Eine 3. Stufe (so scheint es) gibt es (noch) nicht. Angaben zur Grösse der Einheiten fehlen leider. Einzugsgebiet: Baden, Neuenhof, Würenlos, Wettingen, Otelfingen. Wichtigste Tradition: Die jeweiligen Lager für die 1. und die 2. Stufe, sowie das Papiersammeln in Wettingen (der Homepage entnommen). Keine Angaben zu finden waren von: Pfadi Rinau, Pfadi Erdmännli Wallbach, Pfadi Sins und Pfadi Big Horn Lengnau.

8

26

13

7

Klappspate 3.2008 | Special | 21

!


PRODUCTION Design and more

REPRO

Design and more

Wir machen… Flyer  Pfadizeitungen  B r o s c h ü r e n   L o g o s  Couverts  Briefpapier  F l u g b l ä t t e r   H o m e -  pages  Visitenkarten  Einladungen  Plakate  B o o k l e t s   u n d   m e h r www.re-pro.ch.vu | repro@gmx.ch


Es ist ein kalter feuchter Weihnachtsabend … und wieder einmal ist die Zeit gekommen, alte Freundschaften aufzufrischen. Also setze ich mich an den Tisch und tue das, was ich jedes Jahr tue: ich schreibe Weihnachskarten. Am Anfang meiner Schreiberei (so vor ungefähr sechs Jahren mit viel Enthusiasmus und Begeisterung) hatte ich noch alle selber gebastelt, mit gemeinsamen Erinnerungsfotos versehen und darin gezeichnet (Tannenäste, Kerzen, und das übliche Weihnachtszeugs) – mit der Zeit ist die ganze Arbeit dann immer «billiger» geworden. Mittlerweile kaufe ich die Weihnachtskarten meistens im 10er oder 12er Pack (die sind dann häufig die günstigsten) und nehme mir einen ruhigen Abend Zeit, um meinen Freunden in der ganzen Welt eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins Neue Jahr zu wünschen. Bei meiner Vorgehensweise habe ich so mit der Zeit schon einige Gewohnheiten entwickelt: Ich beginne damit, auf einer langen Liste aufzuschreiben, wer überhaupt eine Weihnachtskarte von mir verdient hat. Unglücklicherweise wird diese Liste jedes Jahr ein bisschen länger, weil mich dann doch das schlechte Gewissen plagt … «Hmmm … von Ana habe ich schon lang nichts mehr gehört, ihr schreibe ich mal wieder» oder «Uuppss … Seraina hat mir vor einem halben Jahr einen Brief geschrieben und ich habe nicht geantwortet, besser, ich schreibe zurück.» Und so verteilen sich dann die gekauften Karten auf die ganze Freundesliste und schliesslich zähle ich nach: 50. Auch das eigentliche Schreiben der Weihnachtskarten wird von Jahr zu Jahr gleichmässiger – man müsste fast sagen, routinierter. Von aktuellen Ereignissen schreibe ich, was ich so treibe, arbeite, studiere, was mir letztens alles passiert ist, von lustigen Sachen und Erlebnissen und wie es mir allgemein so geht. Und dann frage ich nach, was mein BrieffreundIn denn so treibt, wie es ihm/ihr geht, wie es mit dem Studium oder der Arbeit läuft, ob er/sie schon ausgezogen ist, und so weiter und so weiter. Dann schliesse ich meistens mit dem obligatorischen Satz: «Ich hoffe, dass wir uns bald mal wiedersehen!» ab, mache mir dabei in Gedanken schon Pläne für meinen nächsten Besuch im Ausland (wann habe ich schon wieder Ferien eingegeben?) und wünsche dann noch eine Frohe Weihnachtszeit und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr. Dieses Jahr schreibe ich bei allen noch meine neue Wohnadresse drauf (ich bin frisch umgezogen), in der Hoffnung, dass sich doch viele zurückmelden werden und mir auch mal schreiben. Denn obwohl ich stets 40 bis 50 Weihnachtskarten schreibe – und das jedes Jahr – so herrscht in meinem Briefkasten doch (leider häufiger als geplant) gähnende Leere in der Weihnachtszeit. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf (auch die nicht, dass ich meine Freunde dann wirklich mal besuchen gehe!) und raffe mich jedes Jahr erneut dazu auf: Alte Freundeslisten durchgehen, Adressen hervorkramen, Weihnachtskarten kaufen und zu schreiben anfangen. Melanie Röthlisberger v/o Cambia

Krisenteam der Pfadi Aargau Kannst du jeweils ebenfalls nicht mehr Bremsen mit dem Weihnachtskartenschreiben? Kriegt sogar dein Meersäuli (früher wars noch der Osterhase) eine Weihnachtskarte? Oder hast du nur schon Bammel, wenn dich jemand zum Weihnachtsessen einladen möchte? Um ehrlich zu sein: Mit Weihnachtsbagatellen musst du schon selber fertig werden! Aber falls es in deinem Pfadialltag, an einem eurer Pfadianlässe oder in deinem Pfadilager brennt: Dann stehen dir die Profis vom Krisenteam natürlich zur Seite. Bei ernsten Notfällen ist das Krisenteam der Pfadi Aargau zur Stelle! Das Krisenteam der Pfadi Aargau bietet betroffenen Leiterinnen und Leiter Unterstützung im Umgang mit betroffenen Eltern, Leiterinnen und Leitern, Einheiten usw. wie auch mit externen Stellen (Polizei, Presse, Versicherung etc.) an.

Damit du weisst, wann es angebracht ist, das Krisenteam zu kontaktieren: Eine Krise ist ein Ereignis /ein Unfall: – das den Einsatz externer Profis erfordert (Sanität, REGA, Polizei etc.) – in der Wirkung den eigentlichen Anlass übersteigt – das schwere Personenschäden oder Todesfälle zur Folge hatte – das in der Zeitdauer nur schwer einschätzbar ist – die eigenen Kräfte und Mittel überfordert Krisenteam Haschka Christian v/o Slash Schmidgasse 3, 4800 Zofingen 062 751 67 46, slash@pfadiaargau.ch

Klappspate 3.2008 | Klappspalte | 23

T he same pro cedur e a s l a st y e a r …


P. P.  5000 Aarau

Adressänderung an das sekretariat der pfadi aargau

K L APPSPAT E-IMPRESSUM : Die Redaktion ist zuständig, dass genügend Artikel für die jeweilige Ausgabe vorhanden sind und diese auf allfällige Fehler geprüft werden. Für falsche Aussagen oder Unstimmigkeiten in den Artikeln übernimmt die Redaktion jedoch keine Verantwortung, diese liegt bei den Autoren. Anmerkungen, Verbesserungen und Berichtigungen könnt ihr trotzdem an die Redaktion (zeitung@pfadiaargau.ch) senden. Ausgabe: 03.2008  |  Auflage: 400 Stück  |  Periodizität: 3  ×  jährlich Layout: www.re-pro.ch.vu  |  Redaktion: zeitung@pfadiaargau.ch Team: Denise Kummer v/o Abraxas, Susanna Steiner v/o Almera, Melanie Röthlisberger v/o Cambia, Michael Peter v/o Flipper, Sämi Hauser v/o Tiger und Samuel Steiner v/o Asterix Werbung/Inserate: Bühler Regula v/o Scirocco, Heimentalstrasse 42 a, 5430 Wettingen, 056 426 03 55, scirocco@pfadiaargau.ch

Die nächste ausgabe  erscheint im Frühling 2009 – bis dann !

Kannst du gut Geschichten erzählen? Hast du krasse, spannende oder interessante Stories aus deinem Pfadialltag? Hast du wunderschöne Pfadifotos, die man einfach gesehen haben muss? Möchtest du dem Klappspate selber einmal mit mütterlichem bzw. väterlichem Stolz auf die Schulter klopfen? Dann melde dich bei uns unter zeitung@pfadiaargau.ch

Sekretariat der Pfadi Aargau Seiler Sandra v/o Prismalo Kallernring 4 4665 Oftringen 062 534 51 02 sekretariat@pfadiaargau.ch

1. Stufenteam (EPA) Vogler Marc v/o Chess Wiesenstrasse 7 5400 Baden 076 559 17 08 chess@pfadiaargau.ch

Ausbildung Weber Ursula v/o Taiga Künzlimattstrasse 4 5032 Rohr 062 822 29 85 taiga@pfadiaargau.ch

Spielchratte Röllin Kurt v/o Panther Wilstrasse 4 5610 Wohlen 079 696 87 48 kurt.roellin@freesurf.ch

Kantonsleiterin Weber Susanne v/o Ilaga Künzlimattstrasse 4 5032 Rohr 062 822 29 85 ilaga@pfadiaargau.ch

2. Stufenteam (PST) Hupfer Franziska v/o Zirp Bachstrasse 20 5612 Villmergen 079 566 59 34 zirp@pfadiaargau.ch

Ausbildung Gregor Boner v/o Vulpo Bahnmeisterweg 12 8400 Winterthur 079 355 86 40 vulpo@pfadiaargau.ch

Kantonsleiter Fuchs Dieter v/o Konfetti Schwarzenbachweg 20 8049 Zürich 043 311 50 18 konfetti@pfadiaargau.ch

3. Stufenteam (PS3) Strebel Carla v/o Cheerio Zähringstrasse42 3012 Bern 031 382 39 14 cheerio@pfadiaargau.ch

Projektverantwortlicher Lachat Markus v/o Murmi Rütiweg 3 4323 Wallbach 061 863 00 00 murmi@pfadiaargau.ch

Kantonalvorstand Präsidentin Bühler Regula v/o Scirocco Heimentalstrasse 42 a 5430 Wettingen 056 426 03 55 scirocco@pfadiaargau.ch

Krisenteam Haschka Christian v/o Slash Schmidgasse 3 4800 Zofingen 062 751 67 46 slash@pfadiaargau.ch

4. Stufe Schüepp Thomas v/o Gozilla Laupenächerstrasse 16 8916 Unterlunkhofen 056 634 25 52 gozilla@pfadiaargau.ch

Informationsverantwortliche Meier Nadja v/o Kalaika Sommerhaldenstr. 18 5200 Brugg 056 441 18 26 kalaika@pfadiaargau.ch

wir sind auch aargauer !


Klappspate 3/2008