Issuu on Google+

Peter Wippermann, Gründer Trendbüro Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität, Essen

Papier ist nicht die Lösung Die Kernkompetenzen der Magazine

Akademie des Deutschen Buchhandels München, 7. Dezember 2011


Kernkompetenz der Magazine

1. 2. 3. 4.

Beste Technik Beste Geschichten Beste Bilder Beste Gestaltung


Quelle: www.ard.de, 2011


Quelle: www.apple.com, 2011


Quelle: www.scoopshot.com, 2011


Kernkompetenz der Magazine

1. 2. 3. 4.

Beste Geschichten Beste Bilder Beste Gestaltung Beste Technik


Quelle: www.google.de, 2011


Quelle: www.dailydeal.de


Zukunft ist beobachtbar

Absch채tzung von Innovation und kultureller Akzeptanz


Das Internet der Dinge wird machbar IPv6 – Internet Protokoll Version 6

600 Brd 600.000.000.000.000.000 Internet-Adressen pro Quadratmillimeter der Erdoberfläche


.10,8 ms 10,8 Millisekunden braucht eine Finanztransaktion im Highspeedhandel zwischen Frankfurt und London

Quelle: Bitcom, 2011


Quelle: Kontaktlinse der Zukunft: Bilder ohne Bildschirm sehen; University of Washington, 2011


Deutschland hat Angst Datenschutz, Identitätsdiebstahl und Internetbetrug

62 % die Mehrheit der BevĂślkerung ist nicht Teil der digitalen Gesellschaft

Quelle: D21/TNS Infratest, 12/2011


Quelle: Mark Zuckerberg ist „Person of the Year“, Cover Time 01/2011; Kritik aus Deutschland, Cover Spiegel 49/2011

Quelle: xxx; Foto: xxxx


Quelle: www.idiomag.com, 2011


Relevanz von Informationsquellen für Fachzeitschriften/Landwirtschaftliche Wochenblätter

unter 30 Jahre

30–59 Jahre

Landw. Wochenblätter

Magazine

%

25

Spezial-Magazine

10

Internet

20

Magazine

30

Spezial-Magazine

40

Landw. Wochenblätter

50

51 51

Internet

54

Landw. Wochenblätter

60

63 62

Magazine

70

71 69

75

Internet

80

86

85

82

Spezial-Magazine

90

60+ Jahre

Quelle: agriMA, 2009


Quelle: www.redbullmediahouse.com, 2011


Quelle: www.redbullmediahouse.com, 2011


Print bleibt das Herz der Marke Gala

 

Peter Lewandowski (50), Chefredakteur der Gala

Quelle: Meedia, 12/2011


Zeitschriften-Auflagen sinken erneut: verkaufte Auflage der ersten Quartale 2011 zu 2010 Platz Titel

2011-1

absolut

in %

2.501.510 1.790.058 1.610.606 1.488.378 1.443.511 1.366.160 1.244.844 1.181.086 993.972 967.002 919.210 862.960 817.035 803.595 725.602 715.307 675.624 659.683 650.086 628.751

17.254 42.073 – 151.932 – 21.240 – 94.541 – 61.511 – 1.269 – 62.310 – 22.999 – 42.994 – 42.219 – 34.144 – 55.016 113.920 – 16.643 – 135 – 41.004 – 17.344 – 21.571 – 22.221

0,7 2,4 – 8,6 – 1,4 – 6,1 – 4,3 – 0,1 – 5,0 – 2,3 – 4,3 – 4,4 – 3,8 – 6,3 16,5 – 2,2 0,0 – 5,7 – 2,6 – 3,2 – 3,4

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

TV 14 TV digital TV Spielfilm Plus Bild am Sonntag TV Movie Hörzu TV Direkt Auf einen Blick Bild der Frau Der Spiegel Freizeit Revue Stern TV Hören und Sehen LandLust Reader’s Digest Neue Post Brigitte TV pur Gong plus + Bunte

100 %

Quelle: VDZ-Auflagendienst/Tabelle: MEEDIA, 4/2011


Quelle: Das Segment der Landmagazine boomt; dnv 8-9/2011


Quelle: brand eins Heft 12, Dezember 2011; Bloomberg Businessweek, 27/2011


In drei Jahren gibt es mehr mobile Internetnutzer als Desktopnutzer

1,600

Desktop Internetnutzer

1,200

Mobile Internetnutzer

800

400

Mio.

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

Quelle: DIW, McKinsey 2011


We don’t think of the Kindle Fire as a tablet. We think of it as a service

 

Jeff Bezos (47), CEO Amazon

Quellen: Jeff Bezos bei der Vorstellung des Kindle Fire, 10/2011; Bloomberg Businessweek, 3.-9. Oktober 2011


Quelle: www.time.com, 2011


Kundenbeziehungen und Medienmarken werden wichtiger als Medienprodukte


Quelle: www.tageswoche.ch, 2011


Connectivity

Produktion Personal Media reduziert die Kosten für Information

– Wer nicht angeschlossen ist, – wird ausgeschlossen


Quelle: Newsroom Frankfurter Rundschau, Foto: Andreas Arnold 2009


Quelle: D&G Summer 2010 – Bloggers Front Row; Foto: Dennis Valle


Ende der Zielgruppen

Personal Media definieren die zukünftigen Marktplätze mit

N=1

–M  edien verlieren ihren Charakter und erhalten eine neue Bedeutung


Quelle: Die Bertelsmann-Druckerei Prinovis in N端rnberg; Hans-Bernhard Huber/laif, 2011


Quelle: Facebook plant Server-Farm in Lulea, Schweden 60 Meilen vom Polarkreis; Foto: dpa, 2011


Quelle: www.flipboard.com, 2011


Quelle: www.zite.com, 2011


Auslageneffizienz: Masse verliert an Masse

1.000.000 500.000 100.000 50.000


Wir drucken um die 20.000. Die Aboauflage liegt bei 3.000 Magazinen

Quelle: Missy Magazin, 03/2011


Quelle: philosophie Magazin, 01/2012; Hohe Luft Ausgabe 1, 2011


Top-Themen 2012 der Mitglieder des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger Stabilisierung/Ausbau der Vertriebserlöse Stabilisierung/Ausbau der Anzeigenerlöse Ausbau digitaler Geschäftsfelder mit redaktionellem Content Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern Durchführung von Rationalisierungsmaßnahmen Eingehen von Kooperationen Ausbau sonstiger Geschäftsfelder (Messen, Reisen etc.) Ausbau digitaler Geschäftsfelder ohne redaktionellen Content Ausbau des Auslandsgeschäfts 1

2

3

4

Quelle: VDZ Herbstumfrage 2011


Quelle: www.net-a-porter.com, 2011


Quelle: www.net-a-porter.com, 2011


Collaboration

Vertrieb Social-Media macht Kunden zu Mitarbeitern auf Zeit

– Unternehmen und Institutionen – werden zu Mini-Demokratien


Quelle: www.issuu.com, 2011


Quelle: www.magnation.com, 2011


Quelle: xxx; Foto: xxxx


Quelle: www.magnation.com, 2011


Quelle: www.onlinekiosk.de, 2011


Quelle: www.pubbles.de, 2011


Industriekultur Verbindungen vorgeben

NetzwerkĂśkonomie Verbindungen aufbauen

Quellen: TrendbĂźro, 2011


Quelle: Vapiano People; www.vapiano.de 03/2011


Quelle: www.grubwithus.com, 2011


Quelle: www.grubwithus.com, 2011


Social Graph´s mathematisches Konzept beschreibt individuelle Onlinebeziehungen

6

5

4 3

1 2 Quelle: Marc Zuckerberg 2007; The global mapping of everybody and how they are related


Quelle: www.digitalmirrorsoftware.com 02/2011


Was in einer Minute auf Facebook passiert

500

400

300

in Tausend

200

74

EventEinladungen

79

PinwandBeiträge

83

99

136

Status- Freundschafts­ FotoUpdates anfragen Uploads

232

Nach­ richten

383

„Gefällt-mir“ -Klicks

510

Kommen­ tare

Quelle: Handelsblatt, Facebook, Tagesspiegel, Capitel IQ, Absatzwirtschaft, Vierpartner in: Handeslblatt Nr. 113 vom 14. Juni 2011


Quelle: ycombinator.com


Quelle: news.ycombinator.com


Freunde als Biofilter der Information Was ist relevant f체r mich?

1. Popularit채t 2. Einfluss


Quelle: Google, 2011


Freunde als Biofilter der Information Was ist relevant f체r mich?

1. Popularit채t 2. Einfluss 3. Aktivit채t 4. Vertrauen


Quelle: www.economist.com


Länder mit den meisten Facebook-Nutzern

USA

155,0

Indonesien

36,6

Großbritannien

29,8

Türkei

28,4

Indien

25,5

Mexiko

24,0

Philippinen

23,2

Frankreich

22,0

Italien

19,2

Deutschland

18,4

in Millionen; Quelle: Ad Age 7/2011


US-Magazin-Markt als Indikator: 11 Prozent kaufen „Digital Only“

Gesamte Zielgruppe

Print plus Digital

nur Digital

1.580.000

135.000

166.000

Quelle: Gfk, MRI; 17.11.2011


Profil der amerikanischen „Digital Only“ Magazinkäufer: männlich, gebildet und reich Männer

63

Frauen

37

Millenials

54

Gen Xers Babyboomers Einkommen 100.000 plus HochschulAbschluss

24  20 36 42


Quelle: Monocle zun채chst als Kiosk in UK, dann als kleiner Retailstore, sehr klein und exklusiv, der auch Comme des Gacons anbietet, bald in L.A + Tokyo; seit Nov. 2008


Quelle: „Do you read me“ ist die Adresse für besondere Magazine, angesiedelt inmitten ihrer Leserschaft zwischen Galerien, Designern und Künstlern in Berlin Mitte, 2009


Quelle: www.breakingcopy.com, 2011


Renaissance der coolen Magazine

Permanente Freude 端ber das Gemeinsame Mit Worten, Bildern und Produkten


Quelle: Ullstein Bild/Imagno


Quellen: Foto: Picture-Alliance, 2009; Stefan Aust beim Reitsportfestival, 2009


Papier ist nicht die Lösung