Issuu on Google+

P O R TFOLIO | PETER LEUENBERGER | GR AFIK | WEBDESIGN


Tonhalle Zürich Kleiner Saal frei Tag 10. juni 05 19.30 u hr

Rezital Klavierabend

Rezital

TON h ALLE Zü R Ic h K LEI N ER SA AL

Gilles Vonsattel

DON N ERSTAG 3.APR I L 03 19.30 U h R

Tonhalle Zürich Donnerstag 1. Okt 09 19.30 Uhr

Gewinner des internationalen Genfer Musikwettbewerbs 2006  (Jurywertung und sämtliche Zusatzpreise:  Publikumspreis, Preis «Coup de coeur Breguet»  und Preis der Hotelgruppe «Mandarin Oriental») 

ERIK SATIE

www.leuen.com

Rezital

L EU EN B ER G ER

BILDER FRANZ LIST CHARLES-VALENTIN ALKAN

Das Hand-Werk des Komponierens bei Joseph Haydn, seinem Vorbild Carl Philipp Emanuel Bach und seinem Schüler Ludwig van Beethoven

WERNER BÄRTSCHI Ludwig van Beethoven 

MAX VONSCHILLINGS

Les Adieux  

Franz Liszt 

Les jeux d‘eau à la villa d‘Este Sunt lacrimae rerum  

MODEST MUSSORGSKY

Carmen-Suite

f-moll op. 2/1 G-dur op. 14/2 cis-moll op. 27/2 «Mondschein» e-moll op. 90 Sinfonietta Schaffhausen, Paul K. Haug, Werner BärtschiAs-dur op. 110

Bilder

Werner Bärtschi, Klavier Beethoven: Sonaten op. 109, 110 und 111

fünf Beethovensonaten Werner Bärtschi Klavier

Ein multimedialer Klavierabend mit Werner Bärtschi

Beethoven: 3. Klavierkonzert Schtschedrin: Carmen-Suite (nach Bizet)

Erik SatieZürich Tonhalle Franz List15. April 2008 Dienstag Charles-Valentin Alkan 19.30 Uhr Werner Bärtschi Max Vonschillings Modest Mussorgsky

Rezital

Tonhalle Zürich Sonntag 27. Januar 2008 11.00 Uhr eine Offenbarung» (aktuelle Presse über Bärtschis Beethoven) «Schlicht

Rezital

Rezital

Iannis Xenakis 

Maurice Ravel  Gaspard de la nuit KLAvIERDUO WERNER BäRTSchI UND cLAUDE BERSET

JOhANNES BRAhmS Tonhalle Zürich  FRANZ LISZT Freitag 14. Dezember 2007  cAmILLE SAINT-SAëNS 19.30 Uhr WILhELm KILLmAyER

Haydn-Variationen op. 56b Concerto pathétique Scherzo op. 87 Sonanzen (Uraufführung)

Rezital

Préludes

Klavierabend Werner Bärtschi Johann Sebastian Bach Claude Debussy Frédéric Chopin

Klaviermusik

Werner Bärtschi Klavier

Im Freien  

Mists  

Karten zu Fr. 62.– 50.– 38.– 26.– bei den üblichen Vorverkaufsstellen sowie bei der Tonhalle Zürich 01 206 34 34 und unter www.rezital.ch

Karten zu fr. 62.– 50.– 38.– 26.– bei den üblichen Vorverkaufsstellen sowie bei der Tonhalle Zürich 01 206 34 34 www.rezital.ch

www.leuen.com

Rezital

www.leuen.com

Tonhalle Zürich Dienstag 13. januar 2009 19.30 Uhr

FEUERWERK AUF 176 TASTEN

Sonaten Variationen Fantasien

LEUENBERGER

Die drei Letzten

Béla Bartók 

Rezital Tonhalle Zürich Mittwoch 4. Nov 09 19.30 Uhr

Präludien aus dem Wohltemperierten Klavier I Auswahl aus den Préludes 24 Préludes op. 28

Wassermusik Werner Bärtschi

Beethoven Sonata quasi una fantasia Es-dur Barcarolen Fauré - Alkan - Chopin Wasserstücke Debussy - Bärtschi - Liszt - Berio - Cage Chopin 4. Scherzo Tonhalle Zürich Dienstag 11. September 2007 19.30 Uhr

Kuss Quartett

Tonhalle Zürich Dienstag 26. Mai 2009 19.30 Uhr

Rezital

Rezital

Vor dem Konzert 18.30 Uhr gibt das Quartett in der Tonhalle eine Einführung in Programm und Werke rezital_bridges_b+b.indd 1

KONZERTREIHE REZITAL - WERBEKARTEN / PLAKATE

Bridges

Brücken zwischen Alt und Neu

Musik von Lasso, Kurtág, Birtwistle, Wilbye, Dowland, Bennet, Smetana

21.09.09 11:59


Tonhalle Zürich Kleiner Saal frei Tag 10. juni 05 19.30 u hr

Rezital

Rezital

TON h ALLE Zü R Ic h K LEI N ER SA AL

www.leuen.com

Rezital

L EU EN B ER G ER

BILDER

DON N ERSTAG 3.APR I L 03 19.30 U h R

ERIK SATIE FRANZ LIST CHARLES-VALENTIN ALKAN WERNER BÄRTSCHI

SAINT-SAËNS

MAX VONSCHILLINGS MODEST MUSSORGSKY

FEUERWERK AUF 176 TASTEN

f-moll op. 2/1 G-dur op. 14/2 cis-moll op. 27/2 «Mondschein» e-moll op. 90 As-dur op. 110

fünf Beethovensonaten Werner Bärtschi Klavier

Ein multimedialer Klavierabend mit Werner Bärtschi Erik Satie Franz List Charles-Valentin Alkan Werner Bärtschi Max Vonschillings Modest Mussorgsky

Rezital

Tonhalle Zürich Dienstag 13. januar 2009 19.30 Uhr

Rezital

Haydn-Variationen op. 56b Concerto pathétique Scherzo op. 87 Sonanzen (Uraufführung)

Karten zu Fr. 62.– 50.– 38.– 26.– bei den üblichen Vorverkaufsstellen sowie bei der Tonhalle Zürich 01 206 34 34 und unter www.rezital.ch

Karten zu fr. 62.– 50.– 38.– 26.– bei den üblichen Vorverkaufsstellen sowie bei der Tonhalle Zürich 01 206 34 34 www.rezital.ch

Rezital

Mo nTaG 5 . Ja n Ua r 04 19.30 Uhr

Ton halle Zü rich Klei n er Sa al

Leitung: Simon Gaudenz

KLAvIERDUO WERNER BäRTSchI UND cLAUDE BERSET

JOhANNES BRAhmS FRANZ LISZT cAmILLE SAINT-SAëNS WILhELm KILLmAyER

«Schlicht eine Offenbarung» (aktuelle Presse über Bärtschis Beethoven)

Rezital

Arabella Steinbacher Violine Wen-Sinn Yang Violoncello Werner Bärtschi Klavier Collegium Musicum Basel

25 Jahre Rezital

Ton halle Zü rich Klei n er Sa al Montag 18. nove Mb er 02 19.30 U h r

Tonhalle Zürich Grosser Saal LEUENBERGER

Bilder

1. Cellokonzert a-moll Die Muse und der Dichter 2. Klavierkonzert g-moll Introduktion und Rondo capriccioso

Rezital DI ENSTAG 25 . FEB RUAR 03 20.00 U h R

um 18.00 Uhr Happy hour, Konzerteinführung im Hotel Baur au Lac* Tonhalle Zürich Kleiner Saal Donnerstag 1. Juni 06 19.30 Uhr ::::::::::::::::::::::::::::

L EU E N B ERGER

Bild: Pia Zanetti, Zürich

Frédéric Chopin

PATRICIA

KOPATCHINSKAJA

Donnerstag 30. November 2006 19.30 Uhr

Karten von Fr. 80.– bis Fr. 25.– übliche Vorverkaufsstellen sowie Tonhalle Zürich 044 206 34 34 www.rezital.ch

ToN hAllE Zü R Ic h KlEI N ER SA Al

CARM

INA

QU

AR

TE

TT

R NE hI ER sC W RT Bä

Frédéric Chopin Nocturnes Barcarolle 4. Scherzo E-dur Etüden Sonate h-moll :::::::::::::::::::::::::::: Werner Bärtschi Klavier

Violine

Flötensonate h-moll Rohschliff (Auftrag der Gesellschaft Rezital) «Undine» Flötensonate e-moll Toccata a due Variationen über «Trockne Blumen»

Karten zu Fr. 62.– 50.– 38.– 26.– bei den üblichen Vorverkaufsstellen sowie bei der Tonhalle Zürich 01 206 34 34 und unter www.rezital.ch

LUDWIg van beethoven Violinsonate a-moll op. 23 FranZ SChUbert Violinsonate a-moll D 385 anton Webern Vier Stücke op. 7 ChrIStIan WoLFF For 1, 2 or 3 People ManUeL De FaLLa Suite populaire espagnole MaUrICe raveL Tzigane Karten zu Fr. 62.– 50.– 38.– 26.– bei den üblichen Vorverkaufsstellen sowie bei der Tonhalle Zürich 01 206 34 34 und unter www.rezital.ch

KAMMERMUSIK ZU FÜNFT Ludwig van Beethoven Streichquartett c-moll op. 18/4

Karten zu Fr. 62.– 50.– 38.– 26.– bei den üblichen Vorverkaufsstellen sowie bei der Tonhalle Zürich 044 206 34 34 www.rezital.ch

KONZERTREIHE REZITAL - WERBEKARTEN / PLAKATE

weRneR BÄRtSChi antonín dvoRák Drei Arten, sich am Klavierquintett A-dur eignen Schopfe aus op. 81 dem Sumpf zu ziehen (Schweizer Erstaufführung)

Karten zu Fr. 62.– 50.– 38.– 26.– bei den üblichen Vorverkaufsstellen sowie bei der Tonhalle Zürich 01 206 34 34 und unter www.rezital.ch * Apéro offeriert vom Hotel Baur au Lac, Konzertflügel Steinway von Musik-Hug.

L EU E N B ERGER

Johann Sebastian Bach Claudia Ulla Binder Carl Reinecke Werner Bärtschi Franz Schubert

(* 5. JAnUAR 1929)

L EU E N B ERGER

PEtER LUkas GRaf fLötE / WERNER BäRtschi kLaviER

^

PETER-LUKAS GRAF ZUM 75.

WeRNeR BäRTSCHI Klavier


Archiv der Stockhausen-Stiftung für Musik, Kürten (www.stockhausen.org)

Sonntag 4.11.07 19.30 h Tonhalle Zürich

«Awakening»

Music from Turkey, Afghanistan, Saudi Arabia, Uzbekistan, Iraq, Iran, India, Germany, Canada, United States, Argentina, Sweden, Russia by Yanov, Narayan, Einstürzende Neubauten, Oswald, Gordon, Golijov, Santaolalla, Riley, Martynov, Traditional, Unknown

Montag 5.11.07 19.30 h Tonhalle Zürich

I‘ve always wanted the string quartet to be vital, and energetic, and alive, and cool, and not afraid to kick ass and be absolutely beautiful and ugly if it has to be. But it has to be expressive of life. David Harrington, Kronos Quartet

«Cadenza on the Night Plain» Terry Riley

Cadenza on the Night Plain Planet Elf Sindoori from Sun Rings El Hombre (special guest WERNER BÄRTSCHI, piano)

John Adams

John's Book of Alleged Dances

Tickets an den üblichen Vorverkaufsstellen sowie Tonhalle Zürich 044 206 34 34 / www.tonhalle.ch

KARLHEINZ K S STOCKHAUSEN 1928 - 2007

Klavierstück IX Kontakte (für elektronische Klänge, Klavier und Schlagzeug) Pole (für 2 Stimmen und Kurzwellenempfänger, Uraufführung des vollständigen Werks) Werner Bärtschi, Klavier Petra Ronner, Klavier und Martin Lorenz, Schlagzeug Michael Vetter und Natascha Nikeprelevic, Stimmen und Bewegung

Rezital Tonhalle Zürich · Donnerstag 30. Oktober 2008 ·

KONZERTREIHE REZITAL - WERBEKARTEN / PLAKATE

19.00 Uhr

Rezital

WWW.LEUEN.COM

KRONOS QUARTETT


www.leuen.com

Freitag 4. September 2009 19.30 Uhr Tonhalle Zürich Grosser Saal

Rossinis Petite Messe solennelle Zürcher Bach Chor, Leitung Peter Eidenbenz Svetlana Doneva, Sopran; Liliane Nikiteanu, Alt; Rolf Romei, Tenor; Dae-Hee Shin, Bass Werner Bärtschi und Paolo Giacometti, Klaviere; Tomas Bächli, Harmonium

Rezital Karten von Fr. 80.-/70.-/60.-/50.-/40.-/25.- bei Zürcher Bach Chor (079 470 55 65), www.zbc.ch (keine Vorverkaufsgebühr); Tonhalle Zürich (044 206 34 34); BiZZ, im Stadthaus, Stadthausquai 17 (044 221 22 83); Hug Limmatquai; Jecklin Pfauen; Jelmoli Zürich-City; Migros-City, Löwenstrasse

KÖNIG DAVID Arthur Honegger

Symphonischer Psalm in drei Teilen nach dem Drama von René Morax (in der grossen Orchesterfassung) Der Zürcher Bach Chor dankt für Unterstützung KönigDavid.indd 1

Zürcher bach chor / PLAKATE

Charles Clerc, Sprecher Christiane Kohl, Sopran Liliana Nikiteanu, Alt Boguslaw Bidzinski, Tenor

Sonntag 15. November 09 19.30 Uhr Tonhalle Zürich

Zürcher Bach Chor basel sinfonietta Leitung: Peter Eidenbenz

Stiftung Artephila

Firma Reishauer 22.09.09 15:36


ja, natürlich.

echt?

wir verkaufen nur produkte, die respektvoll hergestellt werden.

wir verkaufen nur produkte, die halten, was sie versprechen.

aber sicher.

wir verkaufen nur produkte, zu denen wir hundertprozentig stehen können.

das grüne warenhaus

das grüne warenhaus

das grüne warenhaus

unter dem tinguely-brunnen.

unter dem tinguely-brunnen.

unter dem tinguely-brunnen.

www.oekoladen.ch

www.oekoladen.ch

www.oekoladen.ch

OEKOLADEN - INSERATE / TRAMPLAKAT / PAPIERSACK / POSTKARTEN / KINODIA / WEBSITE www.oekoladen.ch


WEBSITE www.oekoladen.ch


WEBEREIHUEB - VERKAUFSBROSCHÜRE


BLASTO - WEBSITE www.blasto.ch


konkret, Zürich

AMBIENCE FOR HIRE.

AmbiAnce zu vermieten.

As one of Switzerland‘s leading marquee and furniture hire specialists, we welcome clients who expect nothing but the very best. No matter what your occasion – a small garden party for close friends or a major event with customized marquees and tents – Blasto guarantees superbly maintained, top-quality equipment and first-class service. So when can we come and pitch camp for you? Call us to discuss your needs with no obligation to yourself on +41 55 225 46 56.

Als einer der führenden Schweizer Anbieter von mietzelten und mietmobiliar freuen wir uns darauf, wenn Sie höchste Ansprüche an uns stellen. Was immer Sie planen, vom kleinen aber feinen Gartenapéro bis zur Grossveranstaltung mit individueller zeltarchitektur. bei blasto sind Sie an der richtigen Adresse. Wir garantieren ihnen tadellos gepflegtes material und einen umfassenden Service. Wann dürfen wir bei ihnen unsere zelte aufschlagen? rufen Sie uns einfach an für ein unverbindliches Gespräch: telefon +41 55 225 46 56

Blasto AG · Marquee and Event Furniture Hire · Buechstrasse 24 · CH - 8645 Jona · Tel. + 41 55 225 46 56 · Fax + 41 55 225 46 57 · www.blasto.ch

Blasto AG · Mietzelte und Mietmobiliar · Buechstrasse 24 · CH - 8645 Jona · Tel. + 41 55 225 46 56 · Fax + 41 55 225 46 57 · www.blasto.ch

BLASTO - INSERATE


ounges

Stü le T sche

Zum Relaxen, zum Debattieren oder zum Feiern. Mieten Sie bei uns für Ihren nächsten Event eine exklusive Atmosphäre.

blasto_longe_A5_b+b.indd 1

Vo m P r i v a t s i t z f ü r d i e S o m m e r p a r t y b i s z u m F i r m e n s i t z f ü r d e n G e s c h ä f t s a n l a s s . We l c h e n P l a t z d ü r f e n w i r I h n e n a n b i e t e n ?

12.2.2008 15:24:1 Uhr

blasto_A5_stuehle_b+b.indd 1

Wi r h a b e n q u a d r a t i s c h e b i s e l e g a n t e l l i p t i s c h e , a b e r a u c h ä u s s e r s t p r a k t i s c h e o d e r s e h r o p t i s c h e Ti s c h e . We l c h e n s o l l e n w i r I h n e n re s e r v i e re n ?

12.2.2008 15:31:27 Uhr

blasto_tische_A5_b+b.indd 1

12.2.2008 15:26:1 Uhr

Alto Hochtisch anthrazit Fr. 200.–

Cinema

Bistro

Fr. 3.50

Le Corbusier Designer-Lounge 1-er Sessel Le Corbusier LC2 2-er Sofa Le Corbusier LC2 Loungetisch Manhattan

Fr. 350.– Fr. 550.– Fr. 120.–

Monaco Designer-Lounge 1-er Sessel Girola Clubtisch Round

Fr. 120.– Fr. 60.–

Fr. 5.50

Bistro Fr. 5.50

Piazza Fr. 7.50

Luna

Fr. 10.50

Veranda Fr. 12.50

Riviera

Fr. 12.50

bordeaux, weiss und schwarz Fr. 18.–

Fr. 35.–

Fr. 14.50

Riviera Rattan-Lounge Rattansofa Korbsessel Clubtisch

Bianco Stehtisch

Cocktail Stehtisch-Überzug

Opera

Alto Barelement anthrazit Fr. 300.–

Banketttisch

Fr. 120.– Fr. 50.– Fr. 40.–

Tavola Karo Tischgarnitur mit Houssen

rechteckig ab Fr. 24.–

Fr. 55.–

Bistrotisch Inox Fr. 35.–

Tiffany

Tiffany

Fr. 14.50

Fr. 14.50

Tiffany

Fr. 14.50

Castello Fr. 14.50

Castello mit Armlehne Fr. 15.–

Sinfonia Fr. 25.–

Sinfonia Fr. 25.–

Barelement

Sinfonia Fr. 25.–

Stehtisch Inox

Tavola Tischgarnitur mit Houssen Fr. 55.–

schwarz oder weiss Fr. 135.–

Fr. 35.–

Banketttisch

rund ab Fr. 32.–

Roma Designer-Lounge Ledersessel Ziggy Clubtisch Eileen Gray

Fr. 150.– Fr. 90.–

Sidney Designer-Lounge Trifoglio Kunstlederhocker Clubtisch Oneleg

Fr. 40.– Fr. 120.–

Capri Rattan-Lounge

1-er Korbsessel, mocca Sofa, mocca Hocker, mocca Beistelltisch, mocca Sitzpolster offwhite oder schwarz

Fr. 120.– Fr. 250.– Fr. 60.– Fr. 60.–

Konferenztisch Classico Fr. 19.50

Manhattan Netz Fr. 28.–

Manhattan Leder Fr. 35.–

Piazza Bar Fr. 15.–

Manhattan Bar Fr. 25.–

Tiffany Bar Fr. 25.–

Tiffany Bar Fr. 25.–

Tiffany Bar Fr. 25.–

Festa Garnitur

Fr. 40.–

Bianco Klapptisch Fr. 28.–

Riviera Tisch

Preise gültig ab 1.1.2008 · Preisänderungen vorbehalten

Preise gültig ab 1.1.2008 · Preisänderungen vorbehalten

Preise gültig ab 1.1.2008 · Preisänderungen vorbehalten

Blasto AG · Mietzelte und Mietmobiliar · Buechstrasse 24 · CH - 8645 Jona Tel. + 41 55 225 46 56 · Fax + 41 55 225 46 57 · admin@blasto.ch · www.blasto.ch

Blasto AG · Mietzelte und Mietmobiliar · Buechstrasse 24 · CH - 8645 Jona Tel. + 41 55 225 46 56 · Fax + 41 55 225 46 57 · admin@blasto.ch · www.blasto.ch

Blasto AG · Mietzelte und Mietmobiliar · Buechstrasse 24 · CH - 8645 Jona Tel. + 41 55 225 46 56 · Fax + 41 55 225 46 57 · admin@blasto.ch · www.blasto.ch

blasto_longe_A5_b+b.indd 2

Bar-Eckelement

Fr. 16.–

12.2.2008 15:24:9 Uhr

blasto_A5_stuehle_b+b.indd 2

12.2.2008 15:31:37 Uhr

BLASTO - KARTENSET

blasto_tische_A5_b+b.indd 2

Fr. 50.–

schwarz oder weiss Fr. 55.–

12.2.2008 15:26:13 Uhr


CHRIESI I T Y Baar

LANGGAS

AT T

S SE

R TR A

Z UG E

Schlamm, Orange, Gelb und Grün sowie durch grosszügige Freiräume. Und auf welchem Balkon

Sie auch sitzen: Die herrliche Aussicht steht der gelungenen Architektur in nichts nach.

4a

14 A

A

Lorze

Fahrrad schwingen: Im Kanton Zug besteht ein gut ausgebautes Radwegnetz.

Oberwil Buonas

6

Rotkreuz

Luzern und ab 2009 erreichen Sie das Limmattal und die Flughafenregion via die neu eröffnete Autobahn durchs Knonaueramt. Und falls Sie sich lieber aufs

Holzhäusern

Oberägeri

Vordergeissboden Zugerberg

Raten

Alosen

St.Jost

Unterägeri Ägerisee

E

und Weite entsteht. Die urbane Architektur besticht mit einem kunstvollen Farbenspiel in

haben Sie bequem Anschluss an die Autobahn A4 in Richtung Zürich, Zug und

Neuägeri

SS

Die vier Gebäude stufen sich nach Süden hin ab, wodurch ein befreiendes Gefühl der Tiefe

die Region und leisten auch innerhalb von Baar treue Dienste. Mit dem Auto

Finstersee

Allenwinden

Zugersee

Schindellegi Bostadel

K U U N I K AT S T liegt als eigenständige, sich aufs Feld hin öffnende Figur im leicht abfallenden Gelände.

und Zug ebenso mit der Zuger Stadtbahn. Verschiedene Busse bringen Sie in

Zug

5

Die Architekten Graber Pulver schufen ein individuelles Gesamtkonzept. Die Chriesimatt

und den Flughafen Unique Airport erreichen Sie mit Direktzügen der SBB, Luzern

Wilersee

RA

baum oder Downtown, in der Chriesimatt sind Sie auf jeden Fall an der richtigen Adresse.

4

Baar bietet Ihnen beste Verbindungen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Zürich

Menzingen

IM

Hünenberg

ES

ken. Und das nur wenige Reiseminuten von Zürich und Zug entfernt. Sie sehen, ob Kirsch-

3

Sihlmatt

Inwil

RI

viel Grün, zahlreiche Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten und Wanderwege zum Auftan-

Sihlbrugg

Baar

SE

zuhause fühlen. Gleichzeitig bietet das steuergünstige Baar alle Qualitäten des Landlebens:

Milchsuppenstein

Steinhausen

AS

pflegt und Freude an Design und Architektur hat, wird sich in der urbanen Siedlung sofort

ZÜRICH U G Cham

Bus Einkaufen Post Kindergarten Schule

Die Chriesimatt stellt in der Gemeinde Baar ein Novum dar. Wer einen städtischen Lebensstil

2

Hagendorn

TR

sen und unzähligen Einrichtungsmöglichkeiten. Kurz, mit der Kunst des Wohnens.

Neuheim

SSE

ST

Chriesimatt verwöhnt Sie in der ersten Bauetappe mit 99 Wohnungen, 41 Grundris-

Deinikon Baarburg

LEIHGA

E

GI

len Gebäude. Ein herrliches Naherholungsgebiet liegt direkt vor der Haustüre. Die

Kappel

SS

RI

urbanes Wohnen in Baar – und dies mitten im Grünen. Ein kunstvoll gestalteter Garten

Knonau

RA

RS

ung Chriesimatt. Grosszügige, architektonisch wertvolle Wohnungen ermöglichen ein

Niederwil Rumentikon

ST

ILE

Per 1. April 2009 entsteht an ruhiger Lage zwischen Zug und Zürich die Überbau-

mit verschieden blühenden, kleinen und grossen Pflanzen verbindet die vier stilvol-

Die Kunst des Wohnens

RF

SE

CH

DO

INW

B URBAN A R

S STILLE Y L E

7

Ländli

8

9

A4 Pfaffenboden St.Vitus

Naas

Morgarten-Denkmal

Walchwilerberg

Hauptsee

Walchwil

M A G POESIE E Alpli

Gniepen

Wildspitz

Die Chriesimatt liegt in einem hellen Hain aus verschiedenen Bäumen. Erlen, Magnoli-

en, Säuleneichen, Felsenbirnen und Mammutbäume verschmelzen zu einem wahren

Zauberwald. Der Rigi Garten wird durch eingestreute Bambusinseln ergänzt und lädt zum Verweilen und Spielen ein. Die Wege verlaufen leicht erhöht über den angrenzenden Rasenflächen und führen netzartig zum offenen Feld. Ein buntes Gedicht, welches Sie immer wieder neu erleben können, verfasst vom Landschaftsarchitekten Guido Hager.

10

11

CHRIESIMATT - BROSCHÜRE

T E FRAGEN M I N

Dürfen wir Ihnen die Kunst des Wohnens näher bringen? Gerne machen wir uns ans Werk und beantworten Ihre Fragen oder vereinbaren einen Termin. Nehmen Sie Kontakt auf oder vereinbaren Sie einen Termin.

ines.hunziker@intercity.ch, Telefon 041 710 81 35

francois.burger@intercity.ch, Telefon 044 388 58 42

www.chriesimatt.ch

14


CHRIESIMATT - WEBSITE www.chriesimatt.ch / INSERATE / VERKAUFSTAFEL


KATHEDRALEN DER INDUSTRIEKULTUR

Dieser um 1854 erbaute Hochkamin ist wahrscheinlich der älteste seiner Art im Kanton Zürich.

In bester Seelage - die Chemische Fabrik wird als Verschandelung des Ufers empfunden. Links der Mitte der 3-giebelige Düngerbau.

Das rechte Zürichseeufer gehört zu den Gebieten der frühesten Industrialisierung in der Schweiz und weltweit. Einige der ersten mechanischen Spinnereien entstanden in Stäfa, Hombrechtikon, Männedorf, Meilen, Küsnacht noch vor der Epoche der industriellen Revolution. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich das linke Seeufer um Thalwil, Wädenswil und Richterswil zum Seidenzentrum der Schweiz. Leider wurde dessen historische Substanz in den vergangenen Jahren stark dezimiert: Die Grossanlagen auf dem Horn in Richterwil, die Schwarzenbach‘sche Anlage in Ludretikon und die Uferanlagen der Weidmann‘schen Fabriken in Thalwil wurden vollständig abgetragen.

DAS PIoNIE RwE R K DE R CHE m ISCHE N FAbR IK UETIKoN Chemische Fabrik Uetikon Pionierwerk

DIE wICHTIgSTEN bAUTEN

FRüHE INDUSTRIALISIERUNg Am SEEbECKEN

SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ PATRIMOINE SUISSE HEIMATSCHUTZ SVIZZERA PROTECZIUN DA LA PATRIA

Das Pionierwerk um 1895

Uetikon am See um 1790, rechts das Haus «Zum Langen Baum»

Am ANFANg STAND EIN «CHEmISCHES LAboRAToRIUm»

DIE CFU IST Im INTERNATIoNALEN RAHmEN EINE EINmALIgE ANLAgE von Dr. Hans-Peter Bärtschi

SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ PATRIMOINE SUISSE HEIMATSCHUTZ SVIZZERA PROTECZIUN DA LA PATRIA

Quellen: Gutachten Nr. 3-1989, Denkmalpflegekommission des Kantons Zürich Hans-Peter Bärtschi: Industriekultur im Kanton Zürich Ulrich Geilinger: 175 Jahre Chemie Uetikon Hannes Strebel: Das Dorf und seine Fabrik, DVD / 17 Minuten (Bezugsquelle: Hannes Strebel, Wolfbachstrasse 15, 8032 Zürich Fr. 32.– inkl. Versand) Fotos: SkyPics, Matthias Arnold, Hannes Strebel Gestaltung: Leuenberger Grafik © Hannes Strebel 2006 hstrebel@smile.ch www.heimatschutz.ch www.heimatschutzzh.ch www.arias-industriekultur.ch

Der Industriehistoriker Dr. Hans-Peter Bärtschi, dipl. Architekt ETH/SIA, leitet das Büro ARIAS Industriekultur in Winterthur, ist Autor zahlreicher Bücher zur Technikgeschichte und Verfasser des Gutachtens der Kantonalen Denkmalpflege von 1989, welches die Unterschutzstellung des Industrie-Ensembles der Chemischen Fabrik verlangt.

Die industrielle Herstellung von Soda, Chlor, Schwefelsäure und anderen Chemikalien verbilligte im 19. Jahrhundert Massenprodukte wie Seife, Glas, Papier, farbige Textilien, Dünger oder Arzneien. Die chemische Industrie wurde so zu einer Schlüsselbranche der industriellen Revolution. Die Schweiz verfügte am Rhein über gute Salz- und Kalivorkommen und am Zürichsee über Braunkohlevorräte und günstige Transportmöglichkeiten. Insbesondere die starke schweizerische Textilindustrie wirkte als Motor für den Aufbau einer international frühen chemischen Industrie. Ein erstes Laboratorium entstand schon 1782 in Winterthur – das Fabrikgebäude wurde 1960 abgebrochen. Die erste grosse chemische Industrieanlage entwickelte sich durch das ganze 19. Jahrhundert hindurch in Uetikon – lange bevor die später führende chemische Industrie in Deutsch-

land und im Raume Basel ab Ende des 19. Jahrhunderts zur Hochblüte gelangte.

IN UETIKoN wURDE INDUSTRIEgESCHICHTE gESCHRIEbEN

In diesem historischen Rahmen erhalten die baulichen Zeugen der Chemischen Fabrik Uetikon CFU einen besonders hohen Stellenwert. Es handelt sich nicht allein um im internationalen Rahmen frühe Bausubstanz aus den Jahren 1818, 1854, 1863 und 1871 bis 1914. Es ist insbesondere ein einzigartiges Fabrik-Villa-Arbeiterhaus-Ensemble erhalten geblieben. Ein Ensemble, das zudem auf aufgeschüttetem Land in hervorragender, dominanter Lage weitgehend im See und mit eigenem Hafen entstanden ist.

HS. Fährt man von Zürich her kommend der «Goldküste» entlang Richtung Rapperswil, so durchquert man auf halbem Weg unvermittelt ein ausgedehntes Industrieareal. Die monumentalen Fabrikbauten sind für diese Gegend untypisch und erinnern ans Ruhrgebiet oder an englische Industriestädte des vorletzten Jahrhunderts. Vom Wasser aus ist diese letzte bedeutende Grossindustrieanlage der Region als prägende Zäsur im Landschaftsbild

Die Uetiker Chemie-Fabrik hat ihren Ursprung in einem bescheidenen «Chemischen Laboratorium» das von Johann Rudolf Rusterholz (1773-1836) um 1812 herum im «Langen Baum» eingerichtet wurde und das er zielstrebig zu einer Bleicherei und Säurefabrik ausbaute. Er legte damit den Grundstein zu einer der

von Weitem sichtbar und hebt das Dorf von der zersiedelten Agglomeration ab. Die technik- und architekturgeschichtliche Bedeutung dieses fast vollständig erhaltenen Ensembles aus Fabriken, Villen und Arbeiterhäusern ist einmalig und geht weit über die Landesgrenzen hinaus. Hinzu kommt der wirtschaftshistorische Zeugenwert der in der Schweiz einzigartigen Anlage eines Leblanc-Werkes.

ersten Grossanlagen des aufkommenden Industriezeitalters in der der Schweiz. Später wurde die Fabrik von den geschäftstüchtigen Gebrüdern Schnorf übernommen, die daraus einen der bedeutendsten Schwefelsäureproduzenten des europäischen Kontinents entwickelten.

1 2 3 4 5 6 7

Düngerbau Gründerbau Maschinenhaus Sodabau Bleikammergebäude Fabrikantenvilla Landihalle

7 1

3

Für die Gemeinde Uetikon war die Fabrik während langer Zeit bedeutendster Arbeitgeber und Steuerzahler. Ihre Vertreter beeinflussten die Geschicke des Dorfes als Mäzene und Mitglieder der Behörden über fast zwei Jahrhunderte.

5

5

4 2 6

Hervorgehoben, die heute noch vollständig erhaltenen Bauten Aus denkmalpflegerischer Sicht besteht das Industrie-Ensemble aus einer grossen Anzahl bedeutungsloser Betriebs- und Lagerbauten. Daneben findet sich aber eine Reihe wahrer Perlen der Industrieund Architekturgeschichte. Im Zentrum des Interesses steht ohne Zweifel das in den Jahren 1863 bis 1871 entstandene Pionierwerk. Von vergleichbarer Bedeutung sind auch der Gründerbau von 1818, mehrere Villen, Arbeiterhäuser und das rechteckige Hafenbecken, über welches vor dem Bau der Bahn die Warentransporte abgewickelt wurden.

«Baudenkmäler schaffen Einmaligkeit, Identifikation mit dem Ort und damit Heimat. Die Stadt Zürich bedauert heute, dass in Oerlikon kaum ein Zeuge der Industrialisierung stehen geblieben ist.»

Die Anlage ist es aus diesen Gründen wert, in ihren Strukturen – mit Freiräumen und Kubaturen – und mit ihrer wesentlichen, in dieser Schrift dargestellten Bausubstanz erhalten und weiter genutzt zu werden.

Philipp Maurer Geschäftsführer des Schweizer Heimatschutzes

«Vor noch nicht so langer Zeit wurde der Düngerbau unter kommunalen Schutz gestellt und nun, wo er einer Grossüberbauung im Wege steht, wieder aus dem Inventar entlassen. Bevor dieser Zeitzeuge einfach abgerissen wird, sollte die Schutzwürdigkeit gründlich abgeklärt werden.» Maria Rohweder Kantonsrätin Grüne Partei, Uetikon

Neujahr 1916, die Gebrüder Schnorf mit Kader 2

3 4

«Der Düngerbau ist ein wesentlicher Bestandteil der Industriesilhouette und Erkennungsmerkmal für die Gemeinde Uetikon am See.»

DER DüNgERbAU Assek.-Nr. 444

Neben der Bleikammeranlage ist der ehemalige Pyritofenkomplex der volumenmässig grösste Gebäudekomplex im Areal zwischen Seestrasse und Seeufer. Der von drei Parallelgiebeln überdachte Backstein-Massivbau weist wie die Bleikammergebäude Rundbogenfenster mit roten Sichtbacksteinstürzen und Lisenen zwischen den Fensterachsen auf. Gegen Süden

Albert Steiger Altgemeindepräsident von Uetikon

wird der monumentale Bau von einem Querbau abgeschlossen, gegen Norden schliessen sich eingeschossige Flachbauten an.

wieder erkennbar. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil der Industriesilhouette und Erkennungsmerkmal für die Gemeinde Uetikon am See.»

Das Gebäude wurde vom damaligen Gemeindepräsidenten Albert Steiger 1985 als kommunales Schutzobjekt inventarisiert und wie folgt beschrieben: «Nach der soeben erfolgten Renovation der Fassaden ist die liebevolle Gestaltung der Industriegebäude aus dem letzten Jahrhundert

Der Schweizer Heimatschutz hat den Düngerbau auf seine Rote Liste der bedrohten Baudenkmäler der Schweiz gesetzt (www.roteliste.ch) und den Regierungsrat aufgefordert, die kulturhistorisch wertvollen Bauten der Chemischen Fabrik unter die Obhut des Kantons zu nehmen.

5

DER gRüNDERbAU «In der Risi», auch «Laboratorium» oder «Stammhaus»

DIE bLEIKAmmERgEbäUDE Assek.-Nr. 435

Assek.-Nr. 413

Die beiden monumentalen Parallelgiebelbauten entstanden von 1863 bis 1865 (auf dem Bild die östliche der beiden Doppelbauten). Mit ihren Sichtbacksteinfassaden (heute teilweise von einer Verschalung verdeckt), Rundbogenfenstern und ornamentalen Verzierungen bilden sie den zentralen Fabrikkomplex. Es sind die beiden Zwillingsgebäude, die als eindrückliche Zeugen repräsentativer Backsteinarchitektur der Anlage das imposante Gepräge geben: wahre Kathedralen und letzte Zeugen des ausgehenden Industriezeitalters!

Entstanden aus einer ehemaligen Trotte, die später zu einer Textilfabrik ausgebaut wurde. Über dem Türsturz findet sich die Inschrift «H 1807 sH», die vermutlich auf Heinrich Schnorf hindeutet. Der Bau steht dominant quer zum Seeufer und zur Seestrasse und bildet mit seiner prägnanten Dachlukarnen-Reihe von Osten her den Eingang zum eigentlichen Fabrikareal.

DAS mASCHINENHAUS ehemalige Vitriolfabrik und Dampfzentrale

DIE FAbRIKANTENvILLA mit Waschhaus, auch «Villa Flury»

Assek.-Nr. 415

Assek.-Nrn. 410 und 411

Vom 3-flügligen Hofkomplex ist von der Seestrasse her nur der lange, zweigeschossige Flachdachbau einsehbar. Teile davon gehen auf die Gründerzeit der Vitriolfabrik um 1818 zurück. Die durch Lisenen und Stichbogenfenster gegliederte Fassade bildet, zusammen mit der markanten geschlossenen Passerelle, eine vollendete Industrietorsituation, die den Strassenraum prägt.

Der würfelförmige, klassizistische Villenbau weist über einem hohen Sockel zwei Vollgeschosse mit symmetrischer Front unter einem Walmdach auf. Zusammen mit dem angebauten Waschhaus, weiteren Villen am Schlossrain 13 und am Kirchrain 7, Arbeiterhäusern an der Alten Landstrasse 103/105 und (bereits abgebrochenen) Kosthäusern «Unter der Kirche» bildet sie das komplette Industrie-Ensemble – exemplarisch für das typisch ländliche Familienunternehmen jener Epoche.

DER SoDAbAU Assek.-Nr. 383

DIE LANDIHALLE oder «Festhütte» Als einziger Fabrikbau steht dieser 1871 als Bleikammergebäude über einer Stützmauer errichtete, von vier parallelen Firsten überdachte, streng gegliederte Baukörper oberhalb der Alten Landstrasse und ist via Passerelle über Bahn und Strasse hinweg mit dem Maschinenhaus verbunden.

Assek.-Nr. 450

Die ehemalige Festhalle wurde von der Schweizerischen Landesausstellung von 1914 in Bern erworben und in Uetikon als Lagerhalle wieder aufgestellt. Der Holzbau, mit einer inneren Tragkonstruktion über vier Holzständerreihen, kann mit ähnlichen, verschwundenen Lagerhäusern und Zeughäusern aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg verglichen werden. Mit dem eigentlichen Chemiewerk steht er nicht in direktem Zusammenhang.

Der markante Düngerbau ist unmittelbar vom Abbruch bedroht. 6

7

DIE UETIKER HAbEN EINE EINmALIgE CHANCE von Hannes Strebel

Als im Februar 2002 die Verantwortlichen der Chemischen Fabrik ihre Absicht bekannt machten, eine profitablere Nutzung des Fabrikareals am See ins Auge zu fassen, war klar, dass neben den einmaligen Möglichkeiten auch ein ganzes Bündel von Problemen zu lösen sein würde: Auf der positiven Seite stehen folgende Guthaben zu Buche: Die Chemie Papier Holding, welche die Nutzungsrechte am Seeareal innehat, besitzt auch weitere angrenzende Grundstücke, die sich ostwärts den Hang über dem See hinauf ziehen. Ein riesiges Areal an privilegierter Lage befindet sich somit in einer Hand, was eine gesamthafte Planung und eine grosszügige Lösung wesentlich erleichtert. Die wertvollen historischen Bauten des Pionierwerks haben das Potenzial für eine Umnutzung. Eine gemischte Bebauung aus gut gestalteten Neubauten und charaktervoll renovierter Altbausubstanz könnte Einmaligkeit und einen grossen Identifikationswert für Dorf, Eigentümer und Bewohner sichern. Die Anbindung des Areals ans Dorf, verbunden mit einer gelungenen Überwindung der trennenden Verkehrsachsen, würde Areal und Umgebung enorm aufwerten, Uetikon zur Perle der Seeregion machen und die Wirtschaftlichkeit garantieren. Ein neues Seequartier mit Vorbildcharakter würde entstehen.

wo liegen die Probleme? Nach dem vorliegenden Gestaltungsplan droht die schachbrettartige Aufteilung des Areals in einzelne Parzellen. Sowohl das Konzept des vorausgegangenen Architekturwettbewerbes wie auch das daraus hervorgegangene Siegerprojekt werden von Fachleuten hart kritisiert. «Das schlechteste Projekt ist zum Sieger erklärt worden», lautet etwa das Verdikt der Architekturkritikerin Irma Noseda. «Wer ein architektonisches Denkmal erwartet hat, wird leer ausgehen», so Gemeindepräsident Kurt Hänggi, «den ersten Preis hat eine Strategie zur Überbauung dieser einmaligen Parzelle erhalten.» Weder die Verbindung des Areals mit dem Dorf, noch die Überwindung der Verkehrsachsen, noch die Einheit des Areals waren Thema der Ausschreibung. Über den wertvollen historischen Baubestand liess man die Teilnehmer im Unklaren. Auf die Zürcher Baudirektion warten noch beträchtliche Aufgaben: • Noch immer hält sie die Konzessionsverträge geheim und verhindert damit die Klärung der umstrittenen Eigentumsverhältnisse. • Für die Entsorgung der seit Jahren in den See sickernden Altlasten hat sie bis heute kein Konzept. • Der Abbruch historisch bedeutender Baudenkmäler ist beschlossene Sache. Wertvolle Bausubstanz geht damit unwiederbringlich verloren. Die kantonale Denkmalpflege schaut dem kulturellen Kahlschlag zu.

Uetikon hat das Potenzial für ein Jahrhundertprojekt. Was könnte auf dem begehrten Areal nicht alles entstehen: ein Dorfzentrum mit grosszügiger Quaianlage, öffentlichen Einrichtungen, Badeplatz, Anlagen für Sport und Kultur . . . Gefragter Wohnraum und Platz für zukunftsorientierte Firmen, was neue Arbeitsplätze schaffen und frische Impulse ins Dorf bringen würde . . .

8

9

KATHEDRALEN DER INDUSTRIEKULTUR

Dieser um 1854 erbaute Hochkamin ist wahrscheinlich der älteste seiner Art im Kanton Zürich.

«Die Chemische Fabrik Uetikon ist eine der ältesten Industrieanlagen der Schweiz. Als wichtiger Zeuge der Geschichte, mit grossem Identifikationswert in der Bevölkerung, sollte der sogenannte Düngerbau aus den 1860er-Jahren erhalten bleiben.» Marcel Knörr Präsident des Zürcher Heimatschutzes

DAS PIo N IE RwE R K DE R CHE m ISCHE N FAbR IK UETIKo N Chemische Fabrik Uetikon Pionierwerk

Gesucht sind unkonventionelle Lösungen zur Überwindung der störenden Schneisen von Bahn und Seestrasse, die das Areal vom Rest der Gemeinde trennen und seinen Wert drastisch herabsetzen. Wie kann das neue Quartier in die gewachsene Dorfstruktur eingebunden werden? Folgende Fragen drängen sich auf: Wie belebt man die historisch wertvollen Baudenkmäler? Wie werden diese Zeugen der industriellen Entwicklung umgenutzt und als markante Wahrzeichen in eine neue Bebauung einbezogen? Könnten einerseits grosse Erholungszonen geschaffen werden, die andererseits durch höhere Dichte im bebauten Bereich kompensiert werden? Wäre damit die wirtschaftliche Nutzung garantiert, und könnten so für die Gemeinde neue Steuerzahler angezogen werden? Dies sind nur einige Punkte, die man gründlich diskutieren muss, bevor der Bevölkerung Entscheidungen abverlangt werden, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Es gilt, das grossartige Potenzial dieses einmaligen Areals zu erkennen und daraus ein Zukunftsprojekt mit Vorbildcharakter und überregionaler Ausstrahlung zu entwickeln.

SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ PATRIMOINE SUISSE HEIMATSCHUTZ SVIZZERA PROTECZIUN DA LA PATRIA

Der in Uetikon aufgewachsene Architekt Hannes Strebel gehört zu den Pionieren der Fabrikrevitalisierung in der Schweiz. Er entwickelte zahlreiche Projekte für die Wohnbarmachung von stillgelegten Industrieanlagen und veröffentlichte schon 1981 Umnutzungsideen für das Chemisch-Areal. 2002 machte er mit einer Informationsveranstaltung auf die «Jahrhundertchance» aufmerksam, organisierte 2004 ein Symposium zur Zukunft der «Chemischen» und realisierte 2006 den Film DAS DORF UND SEINE FABRIK.

Bahn und Seestrasse trennen das Areal vom gewachsenen Dorf. In der Bildmitte der Düngerbau.

10

HEIMATSCHUTZ - BROSCHÜRE

Quellen: Gutachten Nr. 3-1989, Denkmalpflegekommission des Kantons Zürich Hans-Peter Bärtschi: Industriekultur im Kanton Zürich Ulrich Geilinger: 175 Jahre Chemie Uetikon Hannes Strebel: Das Dorf und seine Fabrik, DVD / 17 Minuten (Bezugsquelle: Hannes Strebel, Wolfbachstrasse 15, 8032 Zürich Fr. 32.– inkl. Versand) Fotos: SkyPics, Matthias Arnold, Hannes Strebel Gestaltung: Leuenberger Grafik © Hannes Strebel 2006 hstrebel@smile.ch www.heimatschutz.ch www.heimatschutzzh.ch www.arias-industriekultur.ch

SCHWEIZER HEIMATSCHUTZ PATRIMOINE SUISSE HEIMATSCHUTZ SVIZZERA PROTECZIUN DA LA PATRIA


Ledermann AG Beteiligungen & Immobilien Seefeldstrasse 60 8008 Z端rich Telefon 044 396 15 85 Fax 044 396 15 86 www.ledermann.com

Wir sind umgezogen.

See f e l d strasse Ab jetzt finden Sie uns mitten im Z端rcher Seefeld:

Ledermann AG Beteiligungen & Immobilien Seefeldstrasse 60 8008 Z端rich Telefon 044 396 15 85 Fax 044 396 15 86 www.ledermann.com

Urs Ledermann

urs.ledermann@

LEDERMANN - LOGO / BRIEFSCHAFTEN / UMZUGSKARTE

ledermann.com

Ledermann AG Beteiligungen & Immobilien Seefeldstrasse 60 800 8 Z端rich Telefon 044 396 15 85 Fax 044 396 15 86 ww w.ledermann .com


ROBERTMARK - WEBSITE www.robertmark.ch


MEISTERKONZERTE - LEPORELLO / INSERATE / WEBSITE www.meisterkonzerte.ch


MEISTERKONZERTE - PLAKATE


www.filmfabrikfaellanden.ch

PROGRAMM 2/09

PROGRAMM 2/08

Bar ab 19.45 Uhr

Bar ab 19.45 Uhr

FREItAg 21. AuguSt 21.15 uhR

OPENAIR

VOR DER ZWICKY-FABRIK

FREITAG 29. AUGUST 08 20.15 UHR

Bester Song 2008

OPENAIR

vor der Zwicky-Fabrik mit Paella-Stand

Musikfilm, Liebesfilm / John Carney / Irland 2006 / 85 Min / J 12

THE KITE RUNNER

DER SPEZIELLE FILM

DER KNOchENMANN

Weil Privatdetektiv Brenner gerade wiedermal etwas knapp bei Kasse ist, hilft er seinem Kumpel Berti aus, geleaste Autos mit unbezahlten Monatsraten zurück in die Garage zu holen. Dieser Job führt ihn aufs Land zu einer abgelegenen Imbissbude, die für ihre knusprigen Backhendl bekannt ist. Dort soll Brenner einen gewissen Horvath ausfindig machen. Nichts für schwache Nerven.

D ra m a / M a r c F o r s t e r / U S A 2 0 0 7 / 1 2 2 M i n / J 1 2

Thriller / Wolfgang Murnberger / Österreich 2009 / 117 Min / J 14

RICORDARE ANNA

Viktor Looser kommt nicht über den Aids-Tod seiner Tochter Anna und deren zwei Kinder hinweg. Bis er der Vergangenheit in der Gegenwart begegnet: Mit einem Schlag erscheinen die Jahre der Verbitterung in einem anderen Licht. Gesundheitlich schwer angeschlagen, entscheidet Viktor Looser, sich noch einmal ganz anders mit der Vergangenheit auseinander zu setzen. Er macht sich auf den Weg an den Ort, der seine Tochter einst so sehr veränderte: Sizilien.

Komödie, Drama, Romanze / Woody Allen / USA, Spanien 2008 /90 Min / J14

FREItAg 18. SEPtEMbER 20.15 uhR

Die beiden Knaben Amir und Hassan sind beste Freunde. Doch die Freundschaft wird durch verschiedene Vorfälle auf eine harte Probe gestellt. Als die Sowjets in Afghanistan einmarschieren, bricht sie völlig auseinander. Amir und sein Vater flüchten in die USA. Dort erhält Amir eines Tages einen Telefonanruf. Amir kann eine auf ihm lastende Schuld begleichen, wenn er den Sohn des getöteten Hassan aus dem geschundenen Land befreit.

FREITAG 24. OKTOBER 08 20.15 UHR

Die Studentinnen Vicky und Cristina reisen zusammmen nach Barcelona. Beide interessieren sich für Kunst und Kultur, haben ähnliche Vorstellungen vom Leben und sind beste Freundinnen. Nur in einer Hinsicht sind sie völlig unterschiedlicher Ansicht: in ihren Erwartungen an die Liebe. Während Vicky glücklich verlobt ist mit einem zwar etwas langweiligen, aber soliden und liebenswürdigen Amerikaner, ist Cristina der Meinung, dass die wahre Liebe Leidenschaft und Schmerz erfordert.

ONCE

Ein talentierter Strassenmusiker träumt in Dublin von der grossen Karriere, während er im Geschäft seines Vaters Staubsauger repariert. Eines Tages wird er von einer jungen Pianistin, die sich mit Gelegenheitsjobs durchschlägt, angesprochen. Ihr gefallen seine Lieder, und sie hat einen Staubsauger, der dringend repariert werden muss. Da wissen beide noch nicht, dass man nur einmal im Leben die richtige Person trifft: Eine bezaubernde, aber unmögliche Liebesgeschichte beginnt.

FREITAG 19. SEPTEMBER 08 20.15 UHR

Vicky christina BARcELOna

FREItAg 23. OKtObER 20.15 uhR

DIE StANDESbEAMtIN Für Rahel Hubli gehört der schönste Tag im Leben von vielen Pärchen zum Alltag - als Standesbeamtin nimmt sie in einer idyllischen Schweizer Kleinstadt regelmässig Trauungen vor. Im Moment tut sie das allerdings eher lustlos, denn sie durchlebt selbst eine Ehekrise und glaubt ganz generell nicht mehr an das grosse Liebesglück.

Gast: Hauptda rsteller

Pippo

Pollina

D ra m a / W a l o D e u b e r / S c h w e i z 2 0 0 5 / 9 6 M i n / J 1 4

FREITAG 14. NOVEMBER 08 17.00 UHR

Komödie, Romanze / Micha Lewinsky / Schweiz 2009 / 90 Min / K10

DIE ROTE ZORA

FREItAg 13. NOVEMbER 17.00 uhR K I N D E R F I L M

KINDERFILM

Unter Führung der «roten Zora» organisieren sich Waisenkinder an der kroatischen Küste. Der junge Branko, auf der Suche nach seinem Vater, schliesst sich der Bande an. Aber die Einheimischen, allen voran ein Fischgrosshändler und der Bürgermeister, machen Jagd auf die jungen Wilden. Die Kinder werden in die Enge getrieben, Zora und Branko müssen ihre grösste Bewährungsprobe bestehen. Abenteuer, Drama / P e t e r K a h a n e / D e u t s c h l a n d - S c h w e d e n 2 0 0 8 / 9 7 M i n / J 6

FREITAG 14. NOVEMBER 08 20.15 UHR

DER FREUND

IcE AgE 3

Unsere kälteerprobten Helden sind wieder da und erleben ein neues, unglaubliches Abenteuer. Scrat versucht immer noch, die ewig unerreichbare Nuss zu ergattern. Sid, das Faultier, gerät mal wieder in Schwierigkeiten, als er versucht, sich eine kleine Ersatzfamilie zu schaffen, indem er ein paar Dinosauriern Eier stibizt. Bei dem Versuch, den Pechvogel Sid zu retten, gerät die Gang in eine geheimnisvolle Unterwelt. Trickfilm / Saldanha, Thurmeier / USA 2009 / 96 Min / K 6

Im wirklichen Leben wären Emil und Larissa nie ein Paar - sie, die von allen umschwärmte Sängerin; er, ein schüchterner Aussenseiter. Ironischerweise erhält Emil erst eine Chance, als Larissa ums Leben kommt: Er gibt sich als ihr Freund aus. Endlich bekommt er die Anerkennung, die er immer suchte. Eigentlich wäre nun alles gut. Wenn Emil sich nicht verlieben würde und zwar ausgerechnet in Larissas Schwester, die natürlich auf keinen Fall die Wahrheit erfahren darf ...

FREItAg 13. NOVEMbER 20.15 uhR

SLuM DOg MILLIONAIRE Jamal sitzt gerade auf dem heissen Stuhl und eine ganze Nation schaut zu. Eine Frage trennt ihn noch vom Gewinn von 20 Millionen Rupien. Doch in diesem Augenblick ertönt der Gong und die indische Version von «Wer wird Millionär?» geht für heute zu Ende. Jamal muss wohl oder übel noch einen Tag auf seine grosse Chance warten. In der Zwischenzeit wird er von der Polizei gefoltert und verhört, weil diese glaubt, dass er sich irgendwie durch die Sendung mogelt.

D ra m a / M i c h a L e w i n s k y / S c h w e i z 2 0 0 8 / 8 7 M i n / J 1 2

FREITAG 12. DEZEMBER 08 20.15 UHR

THE BAND'S VISIT Ein ägyptisches Polizeiorchester unter der Leitung von «General» Tawfiq (Sasson Gabai) folgt der Einladung eines arabischen Kulturzentrums in Israel, um an dessen Einweihungsfeier zu musizieren. Erste grosse Ernüchterung macht sich nach Ankunft am Flughafen breit, als dort weder ein Empfangskomitee noch ein Chauffeur bereitstehen. Was tun? Auskennen tut sich niemand, die Englischkenntnisse sind mangelhaft, die Ratlosigkeit hingegen ist gross.

FESTIVAL DE CANNES PRIX COUP DE COEUR

Krimi, Drama, Liebesfilm / Danny Boyle / Grossbritannien 2008 / 120 Min / J 14

FREItAg 4. DEZEMbER 20.15 uhR

I’M NOt thERE

Musiker, Poet, Rebell, Diva, Visionär, Mythos – Bob Dylan ist all das in einer Person und noch viel mehr. Sechs hochkarätige Darsteller – darunter Richard Gere, Heath Ledger, Christian Bale und mit Cate Blanchett sogar eine Frau – schlüpfen in die Rolle des exzentrischen Stars und porträtieren ihn in den unterschiedlichen Phasen und Stationen seines Lebens. Eine herrlich unkonventionelle Filmbiografie, so facettenreich, widersprüchlich, wild und schillernd wie Dylan selbst.

Komödie / E r a n K o l i r i n / I s r a e l F r a n k r e i c h 2 0 0 7 / 8 7 M i n / J 1 2

Drama, Musikfilm / Todd Haynes / Deutschland USA 2007 / 135 Min / J 12

ZWICKY-FABRIK FÄLLANDEN

Z W I c K Y - F A b R I K

WIGARTENSTRASSE 13

filmfabrikfällanden - Programm

F Ä L L A N D E N

W I g A R t E N S t R A S S E

1 3


Leuenberger Grafik WebDESIGN Streulistrasse 3 8032 Z端rich Fon 044 380 27 95 Fax 044 380 36 28 leuen@leuen.com www.leuen.com


Peter Leuenberger Portfolio 2009