Page 1

„IRGENDWO ZWISCHEN O-TON UND 'IST DOCH SO, ODER?'“

Interviews über Interviews

von Kerstin Petermann

 


I n h a l t Tocotronic  (Dirk  von  Lowtzow)   1000  Robota   Die  Sterne  (Frank  Spilker)   Go  exclusive  –  Interviews  über  Interviews  mit  deutschen  Musikbands.    


> T O C O T R O N I C <

Dirk von  Lowtzow,  Jan  Klaas  Müller  und  Arne  Zank  treffen  sich  1993  beim  Studium  (Jura,  Jura  und   Grafik)  in  Hamburg.  Heraus  kommt  die  erfolgreichste  Indie-­‐Band  Deutschlands.  Nach  20  Jahren   haben  sie  locker  Platz  Eins  der  Albencharts  erreicht  (2010  mit  SCHALL  UND  WAHN)  und  sind  trotzdem   noch  eine  Indie-­‐Band.  Zwischendurch  haben  sie  2003  Rick  Arthur  McPhail  als  viertes  Mitglied  in  die   Band  aufgenommen.  Die  Band  unterstützt  ProAsyl  und  das  Simon  Rau-­‐Zentrum-­‐Weißenfels.  

Discographie:   1995  DIGITAL  IST  BESSER  

1995 NACH  DER  VERLORENEN  ZEIT  

2005  PURE  VERNUNFT  DARF  NIEMALS  SIEGEN  

1996 WIR  KOMMEN,  UM  UNS  ZU  BESCHWEREN  

1997  ES  IST  EGAL,  ABER  

1999 KOOK  

2002 TOCOTRONIC  

2007 KAPITULATION  

2010  SCHALL  UND  WAHN  

2013  WIE  WIR  LEBEN  WOLLEN  


Dazu kommen  verschiedene  Bonus-­‐Alben:     1999  KOOK  ENGLISCH   2000  KOOK  VARIATIONEN   2003  10TH  ANNIVERSARY  

2005 THE  BEST  OF...  TOCOTRONIC   2008  KAPITULATION  LIVE    

Empfehlungen: Arte  „Durch  die  Nacht  mit...“:  Dirk  von  Lowtzow  fuhr  im  April  2011  mit  René  Pollesch  für  Arte  Durch   Die  Nacht.  Die  beiden  Theater-­‐Maniacs  haben  sich  viel  zu  erzählen.         ndr  „Bernd  im  Bademantel“:  Tocotronic  sind  in  einer  der  nur  3  Folgen  der  Sendung  zu  Gast  in  Bernd   Begemanns  Küche.      

2008  

Pop Portrait.  Bezauberndes  und  erhellendes  Mixtape  von  Tocotronic.  Die  Vier   stellen  ihre  Lieblingsstücke  vor.  Die  sind  bezaubernd,  z.B.  Klaus  Beyers  „Ballade  von   Struppi“  (ausgewählt  von  Jan  Müller)  oder  „My  New  House“  von  The  Fall   (ausgewählt  von  Dirk  von  Lowtzow).  Woher  wir  wissen,  wer  welche  Lieder  gewählt   hat?  Von  den  Linernotes.  Und  die  sind  erhellend.  Denn  zu  jedem  Lied  gibt  es  eine   Geschichte  –  Zeig  mir  Deinen  Plattenschrank  und  ich  sag  Dir,  wer  Du  bist.        

This Book  Is  Tocotronic:  Ein  Lesebuch  –  Die  WegbegleiterInnen  aus  Kunst  und  Presse  schreiben,  was   in  ihren  Köpfen  so  vor  sich  geht,  wenn  sie  Tocotronic  hören  oder  entdeckten.  Erfahrungsberichte  von   u.a.  Schorsch  Kamerun,  Frank  Spilker  und  Catharina  Rüss.     Hörbuch:    Dirk  von  Lowtzow  liest  H.P.  Lovecrafts  „Pickman’s  Model“   Dokumentionen:  „So  jung  kommen  wir  nicht  mehr  zusammen“  von  Vera  Vogt  (mit  Jan  Müller)            Aufnahmezustand  auf  zdfKultur  (Dirk  von  Lowtzow  zusammen  mit  Dillon)   Coverversionen:  Turbonegro  –  „Sailorman“            Fuck  –  „1000  No“            Right  Said  Fred  –  „You’re  my  mate“  

Was machen  Tocotronic  eigentlich  sonst  so?   Dirk  von  Lotzow   Phantom  and  Ghost  (mit  Thies  Mynther)   Zusammenarbeit  mit  Cosima  von  Borsody  

Jan Müller  

Arne Zank   Rick  McPhail  

Gastsänger bei  und  Duette  mit  u.a.:   Sharon  Stoned  (Sample  and  Hold)   Justus  Köhnke   DJ  Koze  (Amygdala)   Das  Bierbeben     Dirty  Dishes   Musikverlag  mit  Oliver  Frank  (Müller+Frank)   DJ  +  Soloalben   Comic-­‐Veröffentlichungen   Glacier  of  Maine  


„Interviews zu  geben  ist  ein  Teil  des  Jobs.“   D a s   I n t e r v i e w   w u r d e   ü b e r   T e l e f o n   g e f ü h r t .   A m   1 7 .   A u g u s t   2 0 1 0   h a b e   i c h   e i n e   g u t e   S t u n d e   m i t   D i r k   v o n   L o w t z o w   t e l e f o n i e r t .  

Dirk von  Lowtzow  ist  der  Sänger  von  Tocotronic.  Die  Band  hat  schon  etliche  Jahre   Interviewerfahrung.  Der  Rolling  Stone  titelte  im  Januar  2010:  „Deutschlands  beste  Band  wird   volljährig“.  Trotzdem  wird  die  Band  noch  nach  den  Trainingsjacken  gefragt,  die  sie  in  ihrer   Pubertät  anhatte.  Und  nach  der  Bedeutung  ihrer  Liedtexte.  Trotzdem  hat  Dirk  von  Lowtzow   einen  plausiblen  Grund,  Interviews  wie  dieses  hier  zu  geben.   Es  soll  ja  in  dem  Interview  um  Eure  Erfahrungen  mit  Interviews  gehen.  Ihr  habt  das   bestimmt  gerade  mit  Schall  und  Wahn  ein  bisschen  hinter  Euch,  diese  Interviewflut,  die  Ihr   bewältigen  müsst.   Eigentlich  Ja.   Eigentlich  Ja.  Und  kannst  Du  da  mein  Gefühl  bestätigen,  dass  sich  Fragen  auch  immer   wieder  wiederholen,  so  über  die  Jahre  hinweg?   Ja.  Das  lässt  sich,  glaube  ich,  auch  gar  nicht  vermeiden,  dass  sich  das  wiederholt.  Das  ist  ganz   bestimmt  ein  strukturelles  Problem.  Also,  es  ist,  glaube  ich,  sehr,  sehr  schwierig,  sich  als   Journalist  oder  Journalistin  i   mmer  wieder  neue  Fragen  auszudenken.  Also,  wäre  ich  in  der   Situation,  ich  würde  wahrscheinlich  auch  dasselbe  fragen,  was  alle  schon  gefragt  haben.   Es  ist  nicht  nur  sehr,  sehr  schwierig,  auf  Fragen  zu  antworten,  sondern  es  ist  es  auch   schwierig,  Fragen  zu  stellen.  Das  erfordert  ein  riesen  Talent.   Also,  diese  Wiederholungen  gibt  es  bestimmt.   Denkst  Du  da  an  bestimmte  Fragen?  


Hmmm… Also,  mir  fällt  da  keine  ein.  Klar,  so  Begrifflichkeiten  wie  Hamburger  Schule,  da   kann  man  die  Uhr  danach  stellen-­‐  Das  kommt  dann  immer.  Hmmm…  Also  ich  vergesse  das   dann  glücklicherweise  alles  wieder…   Ja,  aber  genau  in  die  Richtung  geht  das  natürlich.  Also  zum  Beispiel,  auch  jetzt  noch,   nachdem  das  nun  schon  15  Jahre  her  ist,  wurdet  Ihr  kürzlich  im  ndr-­‐Kulturjournal  immer   noch  nach  den  Trainingsjacken  gefragt…   Achso,  genau  ja.  Ja,  das  ist  natürlich  komisch,  weil-­‐-­‐-­‐  Naja,  was  soll  man  dazu  sagen.  Uns   selber  war  das  nie  bewusst,  dass  das  so  ein  Thema  ist  für  die  Leute  und  offensichtlich  auch   nach  15  Jahren  immer  noch  so  ein  Thema  ist.  Das  waren  eben  Klamotten,  die  wir  angezogen   haben.  Wir  fanden  das  cool.  Und  wenn  ich  Bilder  von  damals  sehe,  finde  ich  das  auch  heute   noch  cool.   Aber  nervt  es  Euch  nicht,  wenn  Ihr  da  immer  noch  danach  gefragt  werdet,  weil  es  ja  auch   mit  der  Musik  eigentlich  nichts  zu  tun  hat?   Ja,  das  wollte  ich  grade  sagen:  Für  einen  selber  ist  es  dann  eben  doch  schon  15  Jahre  her  und   man  denkt  so:  Naja,  sooo  wichtig  war  es  jetzt  auch  nicht.  (Dirk  lacht  dabei)   Aber  es  scheint  …  —  also  versteh  mich  jetzt  nicht  falsch.  Ich  will  uns  da  nicht  so  überschätzen   —  Aber  das  scheint  irgendwie  so  eine  Bedeutung  zu  haben  ähnlich  dem  Pilzkopf  bei  den   Beatles  oder  so.  Irgendwie  scheint  es  die  Leute  waaahnsinnig  zu  interessieren.   Insofern-­‐-­‐-­‐  ja  es  ist  ok,  aber  es  ist  jetzt  nicht  so  das  Lieblingsthema,  über  das  man  spricht,   weil  es  einfach  auch  ein  bisschen  langweilig  ist  und  auch  ein  bisschen  abgehakt.   Welche  Frage  würdet  Ihr  denn  gerne  mal  beantworten  oder  zu  welchem  Thema  würdet  Ihr   gerne  mal  ein  Interview  machen?   Puhhh  (Dirkt  überlegt.)  Ich  weiß  nicht.  Da  fällt  mir  jetzt  ehrlich  gesagt  nichts  ein.  Ich  erinnere   mich,  dass  ich  ein  Interview  gemacht  habe  —  das  war  ziemlich  kurios  —  das  war  ein   Interview  mit  einem  Fashion  Blog.   Das  fand  ich  eigentlich  ganz  witzig,  weil  es  da  mal  um  etwas  ganz  Anderes  ging,  nämlich  um   Klamotten  und  nicht  um  das  Album.  (Dirk  lacht)   Oder  das  Interview  mit  dem  Lustigen  Taschenbuch  letztens…   Genau,  so  was  wie  das  Lustige  Taschenbuch  —  Das  war  natürlich  auch  wahnsinnig  witzig.   Aber  Ihr  bleibt  auch  bei  solchen  Fragen  nach  Trainingsjacken  höflich?   (Dirk  antwortet  lang  gezogen)  Jaaa-­‐  Also  in  den  meisten  Fällen  bleiben  wir  höflich.  Also  ich   weiß  nicht…  Ich  finde  das  Klischee  vom  —  in  Anführungsstrichen  —  „schwierigen“  Künstler,   der  ganz  schwer  zu  interviewen  ist  und  dann  zu  Wutausbrüchen  neigt…  Das  find  ich   irgendwie  kitschig.  Ich  kann  das  nicht  ab.  Warum  soll  man  Journalisten  oder  Journalistinnen  


da mit  seinen  Allüren  quälen.  Die  können  ja  auch  nichts  dafür,  die  machen  ja  auch  nur  ihren   Job.   Ich  glaube,  dass  liegt  ja  in  der  Struktur  der  Sache  selbst:  Dass  immer,  wenn  es  um  Pop-­‐Musik   geht,  das  Interview  die  adäquate  Form  zu  sein  scheint,  um  einen  Artikel  zu  schreiben.  Und   das  würde  ich  eben  infrage  stellen.   Man  erfährt  durch  Interviews  oft  weniger,  als  wenn  der  oder  diejenige,  die  den  Artikel   schreibt,  etwas  über  das  Album  schreiben  würde,  ohne  vorher  mit  der  Band  gesprochen  zu   haben.   Da  wird  immer  vorausgesetzt,  dass  so  ein  Gespräch  irgendwie  gewinnbringend  ist,  aber   vielleicht  ist  das  gar  nicht  so  gewinnbringend.  Vielleicht  ist  es  ja  besser,  einfach  mal  die   Schnauze  zu  halten.   Haha.  Ihr  werdet  dann  ja  auch  häufig  damit  konfrontiert,  Eure  Musik  oder  auch  speziell  die   Texte  zu  interpretieren  und  zu  deuten.   Ja.   Ich  glaube,  dass  fällt  Euch  auch  manchmal  etwas  schwer,  oder?   Du,  das  ist  so:  Kein  Mensch  kann  das.  Ich  sage  Dir  das  und  da  kannst  Du  jeden  Musiker,   Künstler,  Schriftsteller  oder  was  weiß  ich  fragen.  Kein  Mensch  kann  das.  Weil  es  ist  nicht  der   gottverdammte  Job  eines  Künstlers  oder  einer  Künstlerin,  sein  eigenes  Werk  zu   interpretieren.   Das  ist  so.  Und  wenn  die  das  machen,  das  kannst  Du  Dir  schwarz  auf  weiß  ausrechnen,  dann   kommt  da  nur  Mist  dabei  heraus.  Es  ist  der  Job  des  Rezensenten  oder  der  Rezensentin,  das   zu  tun,  und  nicht  der  Job  der  Künstler  selbst.  Man  kann  nicht  seine  eigenen  Sachen   interpretieren.   Ihr  habt  es  oft  genug  gesagt…   Haha.  Ja,  weil  es  absoluter  Quatsch  ist.  Das  funktioniert  nicht.  Aber  die  Leute  wollen  es  nicht   verstehen…   Richtig.  Und  wie  aus  Boshaftigkeit  werdet  Ihr  immer  wieder  danach  gefragt…   Haha.  Ja,  das  stimmt.  Und  ich  kann  das  auch  nachvollziehen.  Weil  als  Journalist  oder   Journalistin  ist  man  immer  auf  der  Suche  nach  irgendeiner  Bedeutung.  Aber  wenn  es  nun   mal  keine  Bedeutung  gibt  und  wenn  es  kein  Dahinter  gibt  und  wenn  es  einfach  wunderschön   ist,  so  wie  es  ist,  dann  ist  das  eben  so.  (lacht  dabei)  Und  dann  können  wir  das  den  Leuten   auch  nicht  irgendwie  begreiflich  machen.  Die  Frage  nach  der  Bedeutung  sind  eigentlich  auch   die  schlimmsten.   Und  man  versucht  ja  auch,  die  Sachen  so  zu  machen,  dass  die  irgendwie  klar  sind  und  die   Leute  das  verstehen.  Man  hat  dann  auch  immer  so  das  Gefühl,  wenn  man  das  dann  immer  


erst noch  erklären  muss,  dann  kann  das  ja  so  toll  nicht  sein.  Also,  das  ist  auch  schon   frustrierend.   Wie  ernst  könnt  Ihr  denn  dann  solche  Fragen  noch  nehmen?  Oder  anders  gefragt:  Spielt   Ihr  manchmal  auch  mit  den  Interviewern?   Puhhh  (Dirk  überlegt.)  Ganz  selten.  Wir  versuchen  schon,  die  Leute  ernst  zu  nehmen.  Weil   ich  finde  es  blöd,  wenn  man  die  so  auflaufen  lässt  und  denen  jetzt  nur  Quatsch  erzählt.  Ich   will  die  auch  nicht  so  behumpsen.  Die  machen  eben  ihren  Job  und  das  ist  schon  schwer   genug.  Ich  habe  selber  schon  Interviews  geführt  und  ich  weiß,  wie  schwierig  das  ist.  Das  ist   wahnsinnig  schwierig  und  da  ist  auch  sehr  viel  Zufall  im  Spiel,  wie  bei  jeder  Begegnung.  Da   ist  auch  eine  gewisse  Chemie.  Manchmal  stimmt  es  eben  und  manchmal  ist  man  mit  Leuten   konfrontiert,  wo  du  denkst:  Dem  oder  der  möchtest  du  jetzt  eigentlich  nicht  so  gerne   begegnen.   Und  da  spielt  Ihr  dann  doch  immer  mit?   Ja.  Wir  versuchen  schon  immer  als  Band,  die  Journalisten  und  Journalistinnen  ernst  zu   nehmen.  Aber  es  kommt  schon  vor,  dass  man  dann  anfängt,  nur  noch  rumzualbern.  (Dirk   lacht)  Wenn  man  am  Tag  schon  zwölf  Interviews  gemacht  hat  oder  bestimmte  Sachen   irgendwie  so  aus  dem  Ruder  laufen  und  man  so  kurz  vorm  Nervenzusammenbruch  ist.   Was  kann  denn  der  Interviewer  oder  die  Interviewerin  machen,  damit  Ihr  Euch  wohlfühlt?   (Dirk  seufzt  nachdenklich)  Also,  ich  weiß  nicht…  Wir  sind  nicht  so  anspruchsvoll.  Du  merkst,   wir  beide  führen  ja  jetzt  hier  auch  ein  nettes  Gespräch.  Wir  sind  schon  umgängliche   Menschen.  Ich  meine  nur,  es  ist  ja  im  Prinzip  wie  ein  Blind  Date.  Und  Du  siehst  doch:  Mit   manchen  Menschen  kann  man  auf  Anhieb  ganz  gut  und  mit  manchen  Leuten  hat  man  das   Gefühl…  naja.   Ich  erzähl  Dir  da  sicher  auch  nichts  Neues.  Dir  wird  das  ja  ähnlich  gehen.   Ja  natürlich.  Habt  Ihr  auch  schon  merkwürdige  Interviewsituationen  erlebt  oder  welche,  in   denen  Ihr  Euch  unwohl  geführt  habt?   Puhh,  ja.  Das  kommt  schon  auch  manchmal  vor:  Dass  man  das  Gefühl  hat,  man  redet  total   aneinander  vorbei.  Oder  so  Leute,  da  kommt  man  überhaupt  nicht  auf  eine  Wellenlänge  im   Gespräch.  Das  ist  dann  natürlich  auch  schon  unangenehm.  Und  oft  leidet  man  ja  auch  für  die   Leute  mit,  die  da  das  Interview  führen  müssen.  Man  ist  da  dann  auch  selber  wie  gepeinigt.   Denkst  Du  da  an  ein  bestimmtes  Interview?   Ach  nee…  


Aber ich:  Wo  ich  nämlich  mit  Euch  mitgelitten  habe  oder  mich  gefragt  habe,  was  Ihr  denkt   —  das  war  das  Interview  mit  Sarah  Kuttner  in  ihrer  Show.  Sie  begrüßt  Euch  mit  den   Worten:  Sie  hätte  ein  Tocotronic-­‐Kindheitstrauma,  weil  Ihr  Vater  sie  mit  13,  14  Jahren   immer  gedrängt  hätte,  Eure  Musik  zu  hören,  und  sie  zu  jung  war.  Darum  sei  sie  nie  mit   Euch  warm  geworden.   Ist  das  clever,  einem  Interviewgast  so  etwas  gleich  zu  Anfang  zu  sagen?   Ach,  so  schlimm  war  das  jetzt  ja  nicht.  Ich  kann  Dir  auch  die  Hintergrundgeschichte  erzählen:   Ihr  Vater  ist  quasi  mein  Nachbar…   Nein,  oder?   Also,  ich  kenne  ihn  jetzt  nicht  persönlich.  Aber  er  ist  ja  Journalist  und  an  der  Volksbühne  in   Berlin  tätig.  Und  der  Kreis,  in  dem  man  sich  bewegt,  der  überschneidet  sich.  Man  kommt  so   aus  dem  selben  Zusammenhang.   Und  da  ist  es  natürlich  schon  ganz  lustig,  wenn  man  jetzt  mit  seiner  Tochter  konfrontiert   wird  und  die  eben  sagt:  Mein  Vater  hat  mich  früher  immer  mit  Euch  gequält,  als  ich  vielleicht   noch  lieber  Britney  Spears  hören  wollte.  Was  man  ja  mit  12  oder  13  vielleicht  auch  besser   hören  sollte.  Und  das  fand  ich  eigentlich  ganz  charmant.   Dann  war  es  also  gar  nicht  so  schlimm  oder  ein  Fauxpas?   Nein.  Man  darf  ja  nicht  vergessen:  Es  ist  wahnsinnig  schwierig,  so  eine  …  naja  …  Latenight…   Talkshow-­‐mäßige  Show  zu  machen.  Da  muss  man  ein  unglaubliches  Talent  dafür  haben.  Und   sie  hat  das  ja  immerhin  auch,  glaube  ich,  vier  Mal  die  Woche  gemacht.  Da  hat  man  auch  mal   einen  besseren  oder  einen  schlechteren  Tag.   Und  ich  glaube,  in  unserem  Fall  war  sie  tatsächlich  eher  etwas  befangen.  Weil  —  ich  weiß  es   nicht  —  aber  ich  könnte  mir  vorstellen,  dass  auch  noch  vier  Stunden  vor  der  Sendung  ihr   Vater  angerufen  und  gesagt  hat.  Behandle  mir  bloß  die  Tocotronic  gut.  (Dirk  lacht)   Vielleicht  war  sie  dann  besonders  befangen.  Aber  eigentlich  war  es  ganz  witzig.   Aber  auch  in  dem  Interview  fiel  das  Wort  „Trainingsjacke“.  Den  sich  wiederholenden   Themen  könnt  Ihr  so  ganz  also  nicht  entkommen.  Steuert  Ihr  das  manchmal  auch  ein   bisschen,  was  da  gefragt  wird?  Indem  Ihr  zum  Beispiel  Wörter  in  den  Raum  werft?   Ne..  Da  haben  wir,  glaube  ich,  nicht  so  ein  Talent  dafür.  Das  ist  eher  so  ein  Politiker-­‐Talent.   Man  hört  eine  Frage  und  antwortet  mit  etwas  ganz  Anderem,  nämlich  mit  dem,  was  man   sagen  möchte.  Das  ist  so  der  Im  Übrigen  bin  ich  der  Meinung,  dass  Karthago  zerstört  werden   muss-­‐Effekt:  Man  bringt  das,  was  man  sagen  will,  noch  irgendwie  unter.   Das  setzt  aber  auch  voraus,  dass  man  irgendein  Anliegen  hat,  das  man  loswerden  möchte.   Und  da  wir  überhaupt  gar  kein  Anliegen  haben  und  auch  überhaupt  nichts  sagen  wollen,   können  wir  das  auch  nicht  so  gut.  


Habt Ihr  manchmal  das  Gefühl,  dass  sich  dann  auch  die  Antworten  wiederholen?   Naja,  die  Fragen  wiederholen  sich  ja  auch,  Auf  die  gleichen  Fragen  kann  man  sich  ja  nicht   immer  etwas  völlig  Neues  aus  dem  Ärmel  schütteln.  Wir  machen  das  manchmal  schon.  Aber   das  beißt  sich  dann  auch  so  ein  bisschen  mit  dem  Anspruch,  das  Gegenüber  ernst  zu   nehmen.   Über  die  Jahre  findet  man  auch  selber  einen  anderen  Zugang,  wenn  sich  Fragen   wiederholen.  Um  noch  mal  auf  die  Trainingsjacken  zurückzukommen:  Man  kann  das  jetzt,   2010,  aus  der  Distanz  heraus  mit  Sicherheit  besser  beurteilen,  was  das  war  und  warum  man   diese  Klamotten  angezogen  hat.  Das  ist  dann  auch  für  einen  selber  manchmal  ganz   interessant  zu  überlegen:  Was  war  eigentlich  der  Grund.   Diskutiert  Ihr  dann  auch  manchmal  darüber?  Zu  bestimmten  Fragen,  was  Ihr  da  antworten   wollt.   (Dirk  zögert  und  ringt  sich  ein  Seufzen  ab)  Puhhh,  Wir  haben  das  manchmal  schon  überlegt,   aber…  hmm,  also  eigentlich  nicht.  Nein.  Ich  mag  es  eben  nicht  so,  wenn  man  so  strategisch   vorgeht  und  so  sagt:  Komm  wir  setzen  uns  jetzt  vorher  zusammen.  Das  machen  wir   eigentlich  nicht.  Und  immer  wenn  man  es  mal  probiert  hat,  geht  das  auch  nach  hinten  los.   Es  hat  sich  eigentlich  über  die  Jahre  gezeigt:  Am  besten  ist,  sich  eigentlich  überhaupt  nicht   auf  diese  Sachen  vorzubereiten  und  einfach  zu  gucken,  was  passiert.   Man  kann  es  wirklich  überhaupt  nicht  steuern.  Und  wenn  Du  es  versuchst,  Du  wirst   scheitern.  Es  ist  ein  Windmühlenkampf.  Als  Journalist  oder  Journalistin  sitzt  Du  immer  am   längeren  Hebel.  Du  kannst  alles  drehen  und  verändern,  wie  Du  möchtest.   Aber  autorisiert  Ihr  die  Interviews  nicht  manchmal  auch?   Jaaa.  Das  kommt  vor.  Wenn  es  ganz  große,  ausführliche  Interviews  sind  oder  wenn  es  —  also   ich  will  jetzt  nicht  hierarchisch  sein  —  wenn  es  besonders  wichtige  Medien  sind.  Manche   Zeitungen  machen  das  von  sich  aus,  so  wie  der  Spiegel.   Aber  weißt  Du,  man  fragt  sich  auch  manchmal:  Was  ist  dadurch  gewonnen.  Wenn  man  jedes   Interview  autorisieren  will,  das  ist  wirklich  ein  Fulltime-­‐Job.   Und  bei  welchen  Medien  lasst  Ihr  das  dann  autorisieren?   Ich  weiß  es  nicht.  Das  kommt  ganz  darauf  an.  Oft  wird  einem  das  auch  einfach  angeboten.   Seriöse  Zeitungen  machen  das  grundsätzlich.   Oder  wenn  das  Leute  sind,  die  einem  eher  nahe  stehen.  Bei  einer  Zeitschrift  wie  der  Spex   zum  Beispiel,  mit  der  man  seit  18  Jahren  eng  zusammen  arbeitet.  Das  sind  dann  natürlich   auch  Leute,  die  kennen  einen  einfach.  Und  wenn  die  das  Interview  abgetippt  haben,  dann   schicken  die  das  rüber  und  'schaut  doch  mal  drauf'.  Das  ist  dann  eher  so  eine  Freundschaft   oder  Vertrauenssache.   Und  dann  gibt  es  so  Medien,  wo  man  eher  das  Gefühl  hat:  'Oh,  jetzt  könnte  es  haarig  


werden' und  die  so  auf  der  Kippe  sind.  Zeitschriften,  die  einen  persönlich  nicht  so   interessieren  oder  wo  man  so  denkt:  'Naja  kann  man  mal  machen',  aber  wo  man  nicht  sicher   ist  und  es  könnte  ganz  schrecklich  werden.  Da  ist  man  dann  auch  vorsichtig  und  lässt  das   autorisieren.   Lest  Ihr  die  fertigen  Interviews  dann  auch?  Also  auch,  wenn  Ihr  sie  vorher  nicht  autorisiert.   Ja,  ja.  Doch.  Man  macht  das  schon.  Man  ertappt  sich  schon  dabei,  aber  eigentlich  ist  das  das   Allerschlimmste.  Das  versuchen  wir  permanent,  uns  abzugewöhnen.  (Dirk  lacht)   Weil  spätestens  dann  kriegt  man  einen  Sprung  in  der  Schüssel.  Es  ist  wirklich  hochgradig   neurotisierend.   Wenn  man  immer  das  liest,  was  man  gesagt  hat?   Ja,  das  ist  wirklich  grauslig.   Ja,  aber  zu  Deiner  vorherigen  Fragen  nochmal:  Dann  gibt  es  natürlich  auch  bestimmte   Zeitungen,  da  macht  man  einfach  gar  keine  Interviews.   Welche  denn?   (Dirk  überlegt  und  druckst  dann  rum)  Naja,  so  bestimmte  Zeitungen…  abgesehen  von  der   politischen  Ausrichtung…  Ich  weiß  nicht,  ob  wir  mit  der  Bild-­‐Zeitung  reden  würden.  Aber  die   wollen  natürlich  auch  nicht  mit  uns  reden.  Puhh,  Was  gibt  es  da  noch  für  ein  Beispiel…   Vielleicht  Zeitungen,  die  Euch  von  der  Zielgruppe  her  nicht  nahe  stehen?  Das  Deutsche-­‐ Bahn-­‐Magazin?   Das  Interview  mit  dem  Deutsche-­‐Bahn-­‐Magazin  war  eines  der  besten  überhaupt.  Die   Kulturjournalistin  war  eine  der  besten  Journalistinnen,  die  wir  überhaupt  kennen  gelernt   haben.  Sehr  gut  informiert.  (Dirk  lacht)  Das  Deutsche-­‐Bahn-­‐Magazin  ist  eine  der  besten   Zeitschriften  überhaupt.   Nein.  Es  gibt  so  Zeitschriften,  da  wird  etwas  von  einem  verlangt,  was  man  den  Leuten  nicht   geben  kann.  Weißt  Du,  wenn  man  zum  Beispiel  ein  Gespräch  mit  einer  Zeitschrift  wie  der   Neon  macht.  Das  lehnen  wir  immer  ab,  weil  das  sind  Zeitschriften,  die  ich  überhaupt  nicht   ertragen  kann.  Wo  ich  die  Krise  kriege.  Wo  es  immer  um  irgendwelche  Befindlichkeiten  geht   oder  um  Gefühle  und  all  so  einen  Schmarrn.   So  Homestories?   Genau,  Homestories  heißt  das.  Und  da  sagen  wir  immer:  Wir  machen  das  nicht  und  wenn,   dann  nur  strikt  über  die  Musik.  Das  ist  ja  auch  das  Schreckliche  am  zeitgenössischen   Journalismus,  dieser  Befindlichkeitsquatsch.  Dass  immer  alle  erzählen  müssen,  wies  ihnen   geht.  Es  gibt  aber  auch  viele  Musiker  und  Musikerinnen,  die  das  ganz  bereitwillig  tun.  Die  


erzählen dann  von  ihrem  Opa  und  der  Oma  und  die  Mutter  hat…  und  die  Kinder…  und  dann   gehe  ich  da  auf  den  Spielplatz…  Das  will  ich  doch  alles  gar  nicht  wissen.   Aber  wie  privat  dürfen  denn  Fragen  sein?  Oder  welche  würdet  Ihr  ablehnen?   Puuh.  Eigentlich  alles,  was  in  den  Bereich  Privatsphäre  geht.   Wo  kann  man  denn  da  die  Grenze  ziehen?   Weißt  Du,  das  ist  bei  uns  so:  Man  wird  auch  nicht  oft  danach  gefragt.  Das  muss  man  auch   ehrlich  zugeben.  Das  Wichtigste  ist  auch,  dass  man  sich  selbst  nicht  zu  wichtig  nimmt.  Ich   meine,  wir  sind  ja  nun  auch  nicht  Brad  Pitt  und  Angelina  Jolie.  Wenn  Brad  Pitt  erzählt:  'Ich   kaufe  immer  im  Kaisers  ein',  dann  hat  das  ja  noch  einen  gewissen  Unterhaltungswert.  Aber   wenn  mir  dann  irgend  ein  Musiker  von  einer  mittelbekannten  Band,  wie  wir  das  sind,  dann   erzählt:  'Ich  kauf  immer  im  Kaisers  ein'…  ja  so  what?  Was  hat  das  für  einen   Unterhaltungswert?  (Dirk  lacht)   Das  heißt,  die  Leute  fragen  uns  eigentlich  auch  nie.  Das  Privatleben  ist  ja  auch  nicht  so   spannend.  Ich  finde  es  eben  einfach  gut,  das  grundsätzlich  nicht  zu  thematisieren.  So  wie   „Unsere  Lena“.  (Dirk  lacht)   Na  also,  meine  Lena  ist  das  nicht.   Waaaas?  (Und  wieder  lacht  Dirk)   Geht  Ihr  an  Interviews  anders  heran,  je  nachdem,  für  welches  Medium  das  ist?   (Dirk  überlegt)  Geht  man  da  unterschiedlich  ran?  Also…   Nein.  Man  muss  sich  eigentlich  immer  überraschen  lassen.  Eigentlich  versuchen  wir,  immer   relativ  neutral  zu  sein.   Und  bei  den  Musikzeitschriften  ist  es  so:  Da  arbeiten  Leute  schon  sehr  lange.  Und  wenn  da   jemand  kommt  vom  Intro  oder  so,  dann  kann  man  eigentlich  Gift  drauf  nehmen,  dass  man   den  oder  diejenige  schon  kennt.  Dann  ist  es  auch  eher  so,  als  würde  man  jemanden   wiedertreffen,  den  man  längere  Zeit  nicht  gesehen  hat.   Nein,  man  muss  sich  eigentlich  drauf  einlassen.  Und  man  merkt  ja  auch  relativ  schnell,  wie   die  Leute  so  sind  und  ob  man  da  mehr  in  die  Tiefe  gehen  kann,  oder  eben  nicht.   Also  je  nachdem,  wie  informiert  die  Journalisten  sind  und  wie  auch  die  Chemie  stimmt.   Um  das  noch  einmal  aufzugreifen.   Ich  meine,  Du  darfst  ja  auch  nicht  vergessen:  Es  gibt  ja  viele  Leute,  die  kommen  zum   Interview  und  da  kannst  Du  froh  sein,  dass  die  das  Album  überhaupt  mal  gehört  haben.  Das   muss  auch  mal  gesagt  werden.  Die  kommen  dann  an  und  da  ist  man  auch  perplex  über  die   Chuzpe,  die  die  haben.  


Wie geht  Ihr  damit  dann  um?   Tja,  was  will  man  machen.  Man  muss  halt  versuchen,  die  halbe  oder  dreiviertel  Stunde   irgendwie  sinnvoll  über  die  Bühne  zu  kriegen.  Wenn  man  das  Gefühl  hat,  da  kommt  so   überhaupt  kein  Gespräch  zustande,  das  ist  eigentlich  noch  schlimmer,  als  wenn  man   wenigstens  noch  übers  Wetter  labern  kann.  Das  wird  eben  sehr  schnell  sehr  peinlich.   Gab  es  auch  schon  Situationen,  in  denen  Ihr  gedacht  habt:  Boahh,  jetzt  möchten  wir   eigentlich  gehen?   (Dirk  zögert  ein  wenig)  Ja.  Das  kam  auch  schon  vor.  Ich  vergesse  das  dann  aber  auch   glücklicherweise  wieder.  Sonst  würde  ich  Dir  das  jetzt  erzählen.  Es  gab  sicherlich  schon  auch   Situationen,  wo  man  gedacht  hat:  Man,  jetzt  reichts  aber  mal.  (Dirk  lacht)   Wirklich  schade,  dass  Dir  kein  Beispiel  einfällt.   Ja  ich  weiß.  Es  sind  aber  auch  manchmal  Situationen,  wo  man  das  Gefühl  hat,  die  Leute  sind   einfach  vorsichtig.  Wir  können  das  selber  manchmal  gar  nicht  so  einschätzen.  Aber  ich   glaube,  wir  haben  leider  Gottes,  obwohl  wir  das  schrecklich  finden,  schon  auch  auf  viele   Leute  eine  einschüchternde  Wirkung.   Ich  weiß  nicht,  kannst  Du  das  bestätigen?   Nein.  Nein.   Das  ist  aber  so  und  da  hat  man  das  Gefühl,  die  Leute  sind  so  aufgeregt.  Man  darf  ja  auch   nicht  vergessen,  es  hat  sich  einiges  geändert:  Als  wir  angefangen  haben,  Musik  zu  machen,   da  waren  wir,  sagen  wir  mal  ungefähr  23  Jahre.  Und  die  Leute,  die  uns  interviewt  haben,   waren  erfahrene  Journalisten,  die  so  zehn  Jahre  älter  waren  als  wir.  Mittlerweile  sind  wir  ja   leider  schon  so  steinalt.  (Dirk  lacht)   Und  die  Leute,  die  uns  interviewen,  sind  so  alt  wie  wir,  als  wir  angefangen  haben,  Musik  zu   machen.   Oft  hat  man  das  Gefühl,  die  Leute  sind  sehr  aufgeregt  und  nervös  oder  haben  Hemmungen   und  sind  noch  nicht  so  erfahren.  Das  finden  wir  auch  gar  nicht  tragisch.  Aber  da  muss  man   die  dann  auch  manchmal  beruhigen.  Da  hat  man  mitunter  auch  so  eine  leicht  therapeutische   Funktion.   Findet  Ihr  das  dann  ein  bisschen  sympathisch?   Ja.  Ich  meine,  ich  stelle  es  mir  auch  fürchterlich  vor,  Leute  zu  befragen.  Es  ist  nicht  nur   schrecklich,  so  ausgefragt  zu  werden,  sondern  es  ist  ja  auch  schrecklich,  Leute  so  zu  löchern.   Es  ist  wahnsinnig  schwierig.  Es  ist  eine  Kunstform.  Deswegen  meinte  ich  eingangs  auch,  dass   das  Format  Interview  vielleicht  ein  bisschen  überstrapaziert  wird.  Ein  richtig  gutes  Interview   zu  machen,  das  erfordert  von  beiden  Seiten  ein  extremes  Können  —  dass  das  unterhaltsam   wird  und  nicht  langweilig.  


Es kann  nicht  jeder  so  sein  wie  Andy  Warhol,  der  die  besten  Interviews  gegeben  hat   überhaupt,  oder  Karl  Lagerfeld.  Das  ist  einfach  auch  ein  Talent,  Bonmots  rauszuschleudern.   Aber  auch  die  Fragen,  die  Steilvorlagen  dafür  zu  liefern.   Siehst  Du  es  dann  sogar  ein  bisschen  als  Eure  Aufgabe,  für  die  Unterhaltung  zu  sorgen  und   auch  Anekdoten  zu  erzählen?   Nee.  Überhaupt  nicht.  Weil  ich  Anekdoten  nicht  ausstehen  kann.  Ich  hasse  Anekdoten,   grundsätzlich.  Mir  fallen  auch  nie  welche  ein.   Das  finde  ich  eigentlich  die  allerschlimmsten  Fragen  überhaupt:  Erzähl  doch  mal  eine   Anekdote  aus  Eurem  Alltag.  Da  muss  ich  sofort  verstummen.  Ich  finde  das  aber  auch  bei   anderen  belästigend,  also  wenn  andere  das  erzählen.   Warum  gebt  Ihr  dann  überhaupt  Interviews?  Um  mal  die  Kernfrage  dieses  Interviews  zu   stellen.   Weil  wir  vertraglich  dazu  verpflichtet  sind.  Wenn  man  ein  Album  veröffentlicht,  dann  ist  man   vertraglich  dazu  verpflichtet,  das  Album  zu  promoten.  Und  deshalb  macht  man  diesen   Interviewmist.  Also  es  ist  nicht  ganz  freiwillig,  muss  man  sagen.  Das  wird  Dir  jeder  Musiker   sagen.  Es  gehört  eben  dazu  und  ich  finde  es  auch  in  Ordnung.  Es  ist  ein  Teil  des  Jobs.   Tja,  warum  macht  man  das  jetzt?  Also  aus  Spaß  an  der  Freude  bestimmt  nicht.   Das  ist  eine  sehr  ehrliche  Antwort.   Das  ist  die  Wahrheit.   Du  kannst  natürlich  zu  nichts  gezwungen  werden.  Wenn  Du  also  von  heute  auf  morgen   sagen  würdest:  'Wir  geben  keine  Interviews  mehr'.  Dann  würden  die  uns  nicht  in  Ketten   legen  und  in  den  Kerker  schmeißen.  Aber  wenn  man  Platten  macht,  muss  man  die  Platten   promoten.  Das  ist  natürlich  auch  in  unserem  eigenen  Interesse.  Wir  wollen  ja  auch,  dass  sich   das  Album  verkauft.   Aber  hat  sich  das  Verhältnis  zu  den  Interviews  ein  bisschen  auch  geändert:  Dass  Ihr  am   Anfang  bei  den  ersten  Interviews  noch  aufgeregter  wart  und  Euch  gefreut  habt?   Also  ich  würde  sagen:  Die  Desillusion  hat  sich  ziemlich  schnell  eingestellt.  Dass  das  nicht  so   etwas  Tolles  ist.   Gleichermaßen  kann  ich  aber  auch  sagen,  es  gibt  immer  noch  Momente,  wo  einem  das   schon  noch  Spaß  macht.  Aber  man  darf  sich  nicht  erhoffen,  dass  das  jetzt  eine  tolle  Sache   sei.   In  welchen  Situationen  gebt  Ihr  am  ehesten  Interviews?  Auf  Tour  vor  Konzerten?   Nein,  auf  Tour  oder  vor  Konzerten  geben  wir  gar  keine  Interviews.  Das  haben  wir  früher   manchmal  gemacht.  Aber  das  ist  echt  wahnsinnig  stressig,  wenn  man  so  gar  nicht  seine  Ruhe  


hat und  schon  total  heißer  auf  die  Bühne  kommt.  Nein,  wir  machen  das  meistens  so:  Wenn   ein  Album  rauskommt,  dann  gibt  es  eine  Woche,  in  der  man  die  Interviews  macht,  und  dann   vielleicht  noch  mal  ein  paar  Tage,  wo  man  noch  ein  paar  Interviews  macht.  Aber  dann  gibt  es   eben  so  einen  Zeitraum,  in  dem  das  abgearbeitet  wird.   Man  darf  aber  auch  nicht  vergessen:  Wir  lehnen  schon  wahnsinnig  viel  ab  und  sieben  aus.   Wir  versuchen  schon,  auch  wirklich  nur  das  Nötigste  zu  machen.  Weil  ich  mich  auch  schäme,   wenn  man  so  überpräsent  ist.  Man  will  die  Leute  ja  auch  nicht  belästigen.   Das  ist  ja  nun  nicht  der  Fall.  Aber  um  so  schöner,  dass  Du  Dir  heute  die  Zeit  nimmst.   Ja,  gerne.  Das  ist  ja  kein  Problem.  Und  es  ist  schön,  dass  Du  das  sagst,  aber  es  ist  schon  so,   dass  man  manchmal  denkt:  Mann,  warum  denn  jetzt  schon  wieder.  Man  kann  doch  die   Leute  auch  mal  in  Ruhe  lassen.  (Dirk  lacht)  Das  ist  auch  echt  ein  ganz,  ganz  heißes  Thema  in   der  Band.  Wir  reden  da  sehr  oft  drüber,  wie  man  das  besser  machen  kann.  Ob  man  das  mal   anders  machen  kann.  Aber  es  gibt  da  noch  nicht  wirklich  eine  Lösung.  Denn  ich  finde  alle   anderen  Strategien,  die  andere  Bands  gemacht  haben,  so  abgefuckt.  Wie  Radiohead,  die   gesagt  haben:  Wir  geben  überhaupt  gar  keine  Interviews  mehr.   Tja,  die  können  es  sich  eben  auch  leisten.  Da  ist  das  bei  EA80  beeindruckender,  dass  die   keine  Interviews  geben.   Ja  genau.  Als  Radiohead  das  damals  gesagt  haben,  waren  die  sowieso  schon  alle  mehrfache   Millionäre.  Dann  wärs  mir  auch  egal,  weißt  Du.  Da  finde  ich  das  eher  so  einen  Fake,  denn  die   Marke  muss  man  auch  nicht  mehr  vorstellen.  Aber  für  viele  Bands  ist  das  eben  auch  eine   ökonomische  Notwendigkeit,  auf  sich  aufmerksam  zu  machen.   Und  bei  EA80  habe  ich  das  immer  sehr,  sehr  respektiert,  dass  die  keine  Interviews  geben.   Dass  die  das  so  durchgezogen  haben  und  auch  noch  nie  Interviews  gegeben  haben.  Weil,  so   ein  Funken  Narzissmus  ist  bestimmt  in  jedem  Menschen  und  man  fühlt  sich  schon  manchmal   ein  bisschen  gebauchpinselt,  wenn  man  sich  in  der  Zeitung  sieht.  Und  das  dann  so   vollkommen  auszublenden  und  zu  sagen,  wir  machen  das  gar  nicht,  das  finde  ich  schon   bewundernswert.   Eine  Frage  muss  ich  noch  loswerden,  die  sicher  auch  nicht  so  clever  ist,  so  am  Ende  des   Interviews  zu  stellen:  Die  Frage  nach  dem  Du  oder  Sie?  Es  passiert  Euch  bestimmt  häufig,   dass  Ihr  einfach  geduzt  werdet,  einfach  aus  dem  Gefühl  heraus:  Rockmusiker  sind   Berufsjugendliche  und  da  möchte  man  ein  wenig  lockerer  sein.  Das  habe  ich  ja  auch  so   gemacht.  Ist  das  ok  für  Euch?   Ja,  finde  ich  genau  richtig.  Anders  fände  ich  es  auch  komisch.  Es  ist  auch  schwer  zu  sagen…   Naja,  es  ist  so:  Ich  tippe  jetzt  mal,  dass  Du  ein  bisschen  jünger  bist  als  ich  —  Und  wenn  Leute   jünger  sind  als  wir,  dann  bitte  sollen  sie  uns  mit  möglichst  großer  Respektlosigkeit  begegnen.   Wenn  aber  Leute  älter  sind  als  wir,  also  zum  Beispiel  von  Aspekte  oder  vom  Kulturjournal   oder  so…  Der  hat  uns  gefälligst  zu  siezen  und  mit  Respekt  zu  behandeln.  


Haha. Wenn  ich  das  gewusst  hätte  mit  der  Respektlosigkeit…   Ha.  Das  war  schon  ganz  gut.   Ja,  es  ist  eben  wahrscheinlich  wie  immer,  wenn  man  jemanden  trifft  und  kennen  lernt:   Wie  es  eben  passt…   Ja  genau.  Wie  es  grade  passt.  Man  merkt  das  ja.  Man  hat  das  ja  manchmal  auch  bei   Konzerten:  Da  kommen  Leute,  die  vielleicht  so  20  Jahre  alt  sind,  und  fragen  nach  einem   Autogramm:  'Können  Sie  mir  bitte  ein  Autogramm  geben?'  Da  denkt  man  dann:  'Was  ist   denn  jetzt  los?'  (Dirk  lacht)  Aber  ich  finde,  wenn  jetzt  jemand  von  der  FAZ  kommt  oder  so,   dann  hat  der  schon  erst  mal  zu  fragen,  ob  man  sich  duzen  soll  oder  man  bleibt  eben  beim   Sie.  So  eine  Vertraulichkeit  kann  ich  auch  nicht  leiden.   Na,  dann  bin  ich  froh,  dass  ich  das  richtig  gemacht  habe.   Ja,  absolut.  Alles  perfekt.   Dann  danke  ich  Dir,  dass  Du  Dir  die  Zeit  genommen  hast.   Gerne.  


> 1 0 0 0 R o b o t a <  

Mag es  der  Fluch  der  Hansestadt  sein.  Aber  die  drei  Hamburger  hätten  ja  auch  versuchen  können,   nicht  nach  NDW  und  Hamburger  Schule  zu  klingen.  Haben  sie  aber  nicht  –  Warum  auch.  Stattdessen   haben  sie  nach  ihrer  Gründung  2008  drauf  los  geschrammelt,  Palais  Schaumburg  gecovert  und  zu   allem  Überfluss  noch  den  HANS  gewonnen.  Klar,  dass  da  die  Presse  abgesteckt  ist.  Wenn  sie  sich   dann  gegen  das  Label  Hamburger  Schule  wehren,  heißt  es,  sie  wären  respektlos,  jugendlich   draufgängerisch  etc.  etc...  Am  bezeichnendsten  war  wohl  das  abgebrochene  Interview  mit  Intro-­‐ Redakteur  Wolfgang  Frömberg  in  London  –  mittlerweile  sind  die  „jungen  Hipster“  und  der  Redakteur   sowas  wie  Freunde.  Im  Interview  sind  Anton  Spielman,  Jonas  Hinnerkort  und  Sebastian  Muxfeldt   einfach  nett.  Und  erstaunlich  routiniert  dafür,  dass  sie  gerade  erst  17  bzw.  18  Jahre  waren,  als  Du   nicht,  Er  nicht,  Sie  nicht  herauskam.  

Discographie:   2008  DU  NICHT,  ER  NICHT,  SIE  NICHT  

2008  HAMBURG  BRENNT  EP  

2010 UFO  

Sampler:   GESTATTEN,  WIR  KOMMEN  AUS  HAMBURG   MÜSSEN  ALLE  MIT  #5  

Empfehlung: Dokumentarfilm  „Utopia  Ltd“:  Sandra  Trostel  begleitet  die  Band  und  zeigt  dabei   ganz  nebenbei,  wie  sie  immer  erfolgreicher  wurde.         2012    

     


„Wir sind  keine  Praktikanten-­‐Band.“   F ü r   d a s   I n t e r v i e w   h a b e n   w i r   u n s   i m   C a f é   d e r   M o r i t z b a s t e i   L e i p z i g   g e t r o f f e n .   A m   2 6 .   O k t o b e r   2 0 1 0   h a b e   i c h   v o r   d e m   K o n z e r t   e i n e   k n a p p e   S t u n d e   m i t   A n t o n   S p i e l m a n ,   J o n a s   H i n n e r k o r t   u n d   S e b a s t i a n   M u x f e l d t   g e s p r o c h e n .  

Die zwei  Jahre  Bandgeschichte  und  zwei  Alben  von  1000Robota  reichen  für  genug   Interviewerfahrung,  um  die  45  Minuten  Redezeit  auszureizen,  die  uns  bleibt.  Dann  muss  die   Band  auf  die  Bühne,  denn  das  Interview  findet  vor  dem  Konzert  statt,  wie  das  eben  häufiger   der  Fall  ist.  Anton  Spielmann  und  Jonas  Hinnerkort  sind  aber  nicht  wirklich  gestresst.   Entspannt  sitzen  sie  im  Café  und  erzählen  von  ihren  Erfahrungen  in  Interviews.  Teil  2  der   Reihe:  Interviews  über  Interviews.   Wie  viele  Interviews  habt  Ihr  denn  in  den  zwei  Jahren,  die  Ihr  jetzt  unterwegs  seid,  schon   gegeben?  Wisst  Ihr  das  noch?   Anton:  Boah.  Ich  glaube,  ich  habe  schon  viele  Interviews  gegeben.  Zusammen  waren  es   schon  ein  paar.  Keine  Ahnung  wie  viele.   Ungefähr.  50,  100,  200?   Anton:  Naja,  50  vielleicht,  so  ungefähr.   Und  das  erste  Interview,  das  Ihr  gegeben  habt?  Mit  wem  war  das?  Wie  habt  Ihr  das   wahrgenommen?   Anton:  Ich  weiß  nicht  mehr,  mit  wem  das  war,  wie  die  Frau  hieß.  Aber  es  war  im  Office  von   Tapete.  Ich  bin  zu  spät  gekommen,  das  weiß  ich  noch.  Ich  musste  vom  Bahnhof  mit  dem  Bus   fahren  und  es  war  recht  spät  abends.  Es  war  auch  ziemlich  unkoordiniert  und  nicht  so,  wie   das  jetzt  ist.   Man  hatte  das  Gefühl,  das  Gespräch  läuft  super  und  es  gibt  da  so  einen  Austausch.  Die  Dame   versteht,  was  man  da  sagt.  Infolge  dessen  hat  man  dann  natürlich  Interviews  total   euphorisch  gelesen,  um  zu  bewundern,  was  denn  die  Leute  so  schreiben.  Man  dachte  ja  


auch, die  Motivation  für  so  ein  Treffen  ist  halt,  dass  die  Leute  eben  mögen,  was  man  macht.   Dann  war  das  aber  so  ein  Artikel,  der  wendete  und  drehte  alles  und  was  ich  so  gar  nicht   erwartet  hatte.  Erst  nach  und  nach  habe  ich  dann  das  Konzept  von  Interviews  ein  wenig   durchschaut.  Aber  wie  Du  ja  auch  schon  so  gut  sagst,  sind  wir  noch  nicht  an  dem  Punkt,  wo   man  sagt,  man  weiß  jetzt  genau,  wie  das  läuft.  Diese  Professionalität  und  Strategie  haben   wir  nicht.   Wie  sieht  denn  das  Konzept  aus,  das  Ihr  da  durchschaut  habt?   Anton:  Naja,  es  ist  halt  eine  Form  der  Berichterstattung,  die  mittlerweile  geprägt  ist  von   einem  Reporterkult.  Die  ist  halt  sehr  auf  die  eigene  Meinung  fixiert,  von  der  ich  erst  mal   nicht  ausgehen  kann.   Seid  Ihr  da  denn  überhaupt  noch  aufgeregt  vor  einem  Interview?  Oder  wart  Ihr  das   überhaupt?   Anton:  Aufregung  ist  da,  glaube  ich,  das  falsche  Wort.  Eher  so  euphorisch.  Wie  wir  anfangs   beschrieben  haben:  Dass  man  sich  etwas  Anderes  versprochen  hat.   Mittlerweile  ist  diese  Euphorie  schon  gleich  Null.  Weil  ich  erzähle  ich  Dir  jetzt  etwas,  aber  ich   habe  keine  Ahnung,  ob  Du  mir  überhaupt  zuhörst.   Tue  ich.   Anton:  Ja,  aber  es  gibt  doch  auch  solche  Interviews,  wo  Du  auf  Leute  triffst,  die  schon  ganz   genau  ihre  Geschichte  im  Kopf  haben.   Jonas:  …  die  dann  ihre  Frage  beenden  mit  „…ist  doch  so?“.   Anton:  …  Genau.  Die  haben  ihren  Artikel  quasi  schon  einmal  vorgeschrieben  und  suchen  sich   dann  nur  noch  O-­‐Töne.  Die  lassen  das  unter  dem  Motto  laufen:  Das  ist  nur  meine  Inspiration   für  das  Interview.  Aber  eigentlich  hat  das  dann  nichts  mehr  mit  dem  zu  tun,  was  wir   mitteilen  möchten.  Und  das  ist  dann  natürlich  unangenehm.   Da  spielt  für  die  Euphorie  sicher  auch  keine  Rolle  mehr,  für  welches  Medium  das  Interview   ist?   Anton:  Das  ist  uns  scheißegal.   Jonas:  Das  spielt  keine  Rolle,  weil  die  Situation  ist  immer  dieselbe.  Es  ist  eigentlich  egal,  wer   Dir  gegenüber  sitzt,  weil  es  darum  geht,  was  Du  dem  erzählst.  Und  letztendlich  solltest  Du  ja   jedem  dasselbe  erzählen.  Du  kannst  ja  nicht  sagen:  Ok,  das  ist  jetzt  Die  Welt  und  da  dreh  ich   jetzt  meine  Botschaft  mal  ein  bisschen  zurecht  für  die.   Die  Fragen  wiederholen  sich  ja  sicher  auch?  


Anton: Ja,  manchmal.  Aber  das  ist  gar  nicht  das  Hauptproblem.  Klar,  wiederholen  sich   Fragen,  aber  Songs  wiederholen  sich  auch.  Die  Routine,  mit  der  man  damit  umgeht,  das  ist   eine  Form  der  Gelassenheit.   Genießt  Ihr  es,  nach  dem  ganzen  Rummel  die  Gelegenheit  zu  haben,  in  Interviews  über   Euch  sprechen  zu  können?   Jonas:  Was  heißt  denn  „über  uns“?   Anton:  Wie  definierst  Du  das  denn?  Über  unsere  Privatsphäre?   Nein.  Das  meine  ich  gar  nicht.  Eher  so:  In  den  vergangenen  zwei  Jahren  ist  eine  Menge  auf   Euch  eingestürmt  durch  den  Erfolg.  Geben  Euch  Interviews  die  Gelegenheit,  das  ein  wenig   zu  verarbeiten,  indem  Ihr  darüber  sprecht?   Anton:  Also  erstens  sehen  wir  Interviews  nicht  als  Unterhaltungsfaktor.  Und  zweitens  sehe   ich  Interviews  eher  so  als  Wörterbuch,  aus  dem  der  Zuhörer  vielleicht  Erkenntnisse   gewinnen  kann  über  unsere  Musik,  wenn  er  es  liest.  Aber  erst  mal  muss  es  so  betrachtet   werden,  dass  diese  Erkenntnis  in  erster  Linie  nur  über  die  Musik  erreicht  werden  kann.   Jonas:  …Beziehungsweise  sind  Interviews  oft  so  etwas  Beiwerkliches,  mit  dem  ganz  viel   kaputt  gemacht  werden  kann.   Anton:  …wenn  etwas  falsch  verstanden  wird  zum  Beispiel.  Oder  wenn  man  etwas  falsch   ausdrückt.  Das  ist  etwas  Grundsätzliches,  was  ein  Interview  dann  nicht  mehr  zu  dem  macht,   was  es  für  uns  eigentlich  ist.  Denn  tatsächlich  ist  ein  Interview  so  eine  Art  …erm…  (Anton   zögert  und  antwortet  dann  lang  gezogen)  Ideenprägung…   Jonas:  …na  so  eine  Erläuterung.  Eine  Erläuterung  zum  Werk.   Ist  in  dem  Kontext  auch  die  Äußerung  zu  verstehen,  mit  der  Ihr  in  Berlin  mal  das  Publikum   begrüßt  habt:  Ihr  möchtet  Euch  nach  dem  Rummel  erst  mal  auf  das  konzentrieren,  für  das   Ihr  eigentlich  geliebt  werden  solltet,  nämlich  Musik  und  eine  neue  Platte  machen?   Jonas:  Ja,  genau.  Das  ist  so  ein  bisschen  die  Erkenntnis,  die  wir  nach  den  Interviews   gewonnen  haben:  Dass  so  ein  Interview  nie  das  wiedergeben  kann,  was  durch  die  Musik   vermittelt  werden  soll.   Tauscht  Ihr  Euch  mit  anderen  Bands  über  Eure  Erfahrungen  mit  Interviews  aus  oder   bekommt  Ihr  vielleicht  auch  so  …sagen  wir  mal:  ein  paar  Ratschläge  von  erfahrerenen   Bands?   Jonas:  Nein.  Das  ist  gar  nicht  der  Fall  und  war  es  auch  nie.  Ich  wüsste  auch  nicht,  in  welcher   angenehmen  Form  das  stattfinden  sollte.  Ich  glaube,  das  wäre  auch  jedem  unangenehm.   Und  Euer  Label  Buback  gibt  Euch  auch  keine  Hinweise  oder  macht  Vorgaben?  


Anton: Das  Label  ist  viel  zu  schlau  und  wir  sind  es  anscheinend  auch,  als  dass  das  überhaupt   eine  Frage  wert  wäre.  Das  war  nie  Thema.   Und  Vorgaben  gibt  es  nicht.  Ein  Label  wie  Buback  Tonträger  ist  dafür  bekannt…  oder  ist  für   denjenigen  gut,  der  seine  künstlerische  Freiheit  haben  möchte.  Künstlerische  Freiheit   bedeutet  in  der  Form,  dass  man  so  wenig  wie  möglich  eingekesselt  wird  in  Pflichten,   Aufgaben,  Tätigkeiten,  Ratschlägen…  Deswegen  bekommen  wir  von  Buback  so  etwas  in   keinerlei  Hinsicht.   Also  auch  keine  Vorgaben:  Ihr  müsst  zur  Promotion  so  und  so  viele  Interviews  geben?   Anton:  Nein.  Wir  sagen:  Das  wird  uns  jetzt  zu  viel.  Dann  müssen  wir  es  nicht  machen.   Jonas:  Wir  lehnen  ja  auch  viele  Interviews  ab.  Das  kriegt  nur  niemand  mit,  weil  das  dann   nirgendwo  steht.   Und  Interviews  mit  wem  lehnt  Ihr  ab?   Anton:  Also  ich  finde  es  eigentlich  interessant,  mit  möglichst  vielen  Leuten  zu  reden.   Jonas:  Unangenehm  wird  es  immer  dann,  wenn  sich  jemand  nicht  oder  falsch  mit  der  Band   auseinandergesetzt  hat.  Du  kannst  nicht  von  einer  Band  erwarten,  ein  ernsthaftes  Gespräch   über  ihr  Werk  zu  führen,  wenn  der  dann  nicht  weiß,  wer  das  eigentlich  ist.  Dann  kommst  Du   zu  keinem  Gespräch  und  an  dem  Punkt  macht  das  für  uns  auch  keinen  Sinn  und  darum  sagen   wir  dann:  Das  hat  leider  grade…   Anton:  …Wenn  jemand  zum  Beispiel  sagt:  „Euer  erstes  Album  'UFO'  habt  Ihr  dieses  Jahr   veröffentlicht  und  wie  geil  ist  es,  so  einen  britischen  Sound  zu  haben“,  dann  kann  man   schwer  weiter  reden.   Ich  fürchte,  das  ist  Euch  tatsächlich  passiert,  oder?   Anton:  Ja.   Autsch…   Anton:  (lächelt  lakonisch)  Sonst  würde  ich  das  nicht  so  sagen.   …Das  ist  böse.   Anton:  Na,  ich  glaube,  er  hat  es  nicht  böse  gemeint.  Er  hat  sich  einfach  nicht  richtig   informiert.  Oder  die  Fakten  verdreht.   Das  sollte  man  recherchieren.  Habt  Ihr  denn  noch  ähnliche  Situationen  erlebt?   Anton:  Ähnliche  Situationen…?  Ich  glaube,  wir  befinden  uns  gerade  auf  einer  Woge  der   Zufriedenheit.  Ich  kann  mir  nicht  vorstellen,  dass  jemals  schon  etwas  doof  war  in  meinem   Leben.  


Außer eben  dieser  einen  Situation.   Anton:  Ja,  aber  die  war  noch  nicht  mal  doof,  die  war  einfach  nur  gleichgültig.  Die  war  so:   'Erm…  ja  ok.  Entschuldigung,  ist  irgendwie  gerade  ein  komischer  Empfang'.  Und  dann   aufgelegt.   Achso,  das  war  ein  Telefoninterview.  Und  für  solche  Situationen  wurde  ja  das  Auflegen   erfunden.   Anton:  (lacht  zustimmend)  Jaha.   Jonas:  Die  optimale  Interviewsituation  ist  ja  immer  die  reine  Gesprächsform,  wenn  es  ein   Dialog  wird.  Aber  auch  ein  Dialog  in  der  Form,  dass…  Es  ist  halt  auch  blöd,  wenn  der   Interviewer  sozusagen  zu  viel  vorgibt,  nach  dem  Motto:  'Das  meint  Ihr  doch  so  oder  das   meint  Ihr  doch  so.  Es  muss  eben  eine  natürliche  Ebene  geschaffen  werden,  die  das   Verhältnis  —  hier  Interviewer  und  dort  Band  —  auch  klar  macht,  ohne  dass…   Anton:  …Interessant  sind  die  Interviewer,  die  es  schaffen,  Songs  zu  durchschauen.  Das  erlebt   man  auch  manchmal.  Das  sind  wahnsinnig  schlaue  Menschen,  die  die  komplette  Struktur  der   Songs  durchschauen  und  einem  das  dann  auf  den  Tisch  werfen.  Die  beenden  zwar  den  Satz   auch  mit  'Ist  doch  so,  oder?'  Aber  dann  macht  das  Spaß.   Und  dann  könnt  Ihr  auch  nicht  sagen  'Nee,  ist  nicht  so'.   Anton:  Doch,  man  kann  schon  die  Magie  noch  aufrecht  erhalten.  Aber  so  macht  das  dann   eben  Spaß.   Also  mögt  Ihr  das  schon,  so  zu  inter…   Anton:  …gefordert  zu  werden.  Ja.   Nein.  …zu  interpretieren.  Also  diese  Interpretationsfragen  zu  Euren  Liedern  und  Alben.   Anton:  Naja.  Interpretation  ist  ja  auch  eine  Form  des  Interesses  gegenüber  etwas.  Wenn   Leute  anfangen  zu  interpretieren  —  Songs  oder  Alben  —  dann  heißt  das  gleichzeitig,  sie   setzen  sich  damit  auseinander.  Und  das  ist  ja  schon  erst  mal  eine  ganz  gute   Anfangssituation,  mit  der  man  als  Musikinteressent  umgehen  kann.   Ja,  gibt  es  denn  überhaupt  so  das  Durchschauen  eines  Liedes?  Interpretation  ist  ja  immer   etwas  Offenes.  Ein  richtig  oder  falsch  gibt  es  ja  eigentlich  nicht.   Anton:  Doch  schon.  Es  gibt  ja  schon  bestimmte  Ideen,  die  hinter  bestimmten  Songs  stecken.   Die  Form,  das  lyrische  Spiel  und  ob  man  ein  Ich  zu  einem  Ich  macht  oder  ob  man  es  zu  einem   Du  macht.   Klar  gibt  es  Interpretationen,  die  allemal  stimmen,  die  auch  stimmen  sollen  in  der  Form,  wie  


wir sie  voraus  geben.  Aber  bei  anderen  Interpretationen  kommst  Du  nicht  so  schnell   dahinter.   Dann  legt  Ihr  doch  Wert  darauf,  dass  erkannt  wird,  was  Ihr  Euch  bei  dem  Lied  gedacht   habt?   Jonas:  Nee,  darauf  legen  wir  weniger  Wert.   Anton:  Trotzdem  gibt  es  immer  wieder  diese  Momente,  in  denen  ein  Journalist  genau  diesen   Gedanken  formuliert,  den  man  sich  da  irgendwo  in  dieser  ganzen  Kiste  gedacht  hat.  Und  das   ist  dann  natürlich…   Jonas:  …das  engt  das  ein.  Und  deswegen  sagen  wir:  Oft  kann  so  ein  Interview,  so  ein  Format   einengen.   Anton:  Deswegen  lehnen  wir  so  Fragen  von  vornherein  ab  wie:  'Wie  ist  denn  das  zu   interpretieren?'…   Jonas:  Das  kann  man  nicht  beantworten…   Anton:  …Aber  wenn  jetzt  jemand  fragt:  'Ich  habe  mir  das  so  gedacht…'  dann  können  wir  da   schon  eher  drauf  eingehen.  Weil  dann  ist  dieser  Punkt  erreicht,  an  dem  er  sich  damit   auseinander  gesetzt  hat.  Aber  sobald  jemand  völlig  interpretationsfrei  mit  dieser  Frage  an   uns  herantritt,  dann  macht  das  keinen  Sinn,  weil  das  erfordert  ein  Gegenüber,  das  sich   genauso  damit  auseinander  setzt.   Das  muss  auch  nicht  die  Situation  sein,  dass  wir  uns  da  wieder  erkennen  in  der  Form,  wie  wir   uns  das  gedacht  haben.  Das  kann  ja  auch  sein,  dass  das  ein  ganz  neuer  Aspekt  wird,  den  wir   so  noch  nicht  gedacht  haben,  der  aber  auch  durchaus  sinnvoll  ist.  Deshalb  ist  es  auch  jedem   Journalisten  zu  raten,  sich  damit  auseinander  zu  setzen,  weil  wir  da  durchaus  offen  sind  für   solche  Fragen.   Welche  Erfahrungen  habt  Ihr  denn  mit  Journalisten  generell  gemacht?  Wie  treten  sie  Euch   gegenüber?   Anton:  Die  treten  uns  eigentlich  meistens  recht  höflich  gegenüber.  Teilweise  höflicher  als  wir   es  sind.   Haha.  Ihr  werdet  ja  auch  immer  wieder  als  so  schwierig  beschrieben.  Ich  kann  das  jetzt   nicht  bestätigen.  Aber  habt  Ihr  eine  Vorstellung  davon,  warum  das  so  ist?   Anton:  Minderwertigkeitskomplexe?   Du  meinst  die  Journalisten?  Weil  sie  häufig  älter  sind  als  Ihr  vielleicht?   Anton:  Ja.  Vielleicht.  Aber  dann  sollten  sie  eigentlich  noch  weniger  Angst  haben  oder   weniger  genervt  sein.  Weil  dann  sollten  sie  das  eigentlich  alles  schon  kapiert  haben  und   verstehen,  dass  junge  Leute  manchmal  euphorisch  sind.  


Und könnte  es  auch  manchmal  ein  Problem  sein,  dass  Euch  da  Journalisten  gegenüber   sitzen,  die  das  einfach  mal  seit  20  oder  30  Jahren  machen  und…   Jonas:  …Bestimmt.  Das  schon.  Aber  das  kann  man  so  auch  nicht  pauschalisieren…   Anton:  Ich  meine,  ich  würde  mir  mal  wünschen,  dass  jemand  von  der  Musikexpress  kommt,   der  seit  20  Jahren  Interviews  macht.  Der,  der  da  kommt,  ist  meistens  Praktikant  und  das  tut   dann  meistens  auch  weh.  Weil  wir  sind  keine  Praktikanten-­‐Band.  Und  dann  passt  das  auf   einmal  nicht  mehr.   Dann  kommt  es  zu  so  etwas  wie  „Euer  erstes  Album  'Ufo'.“   Anton:  Genau.  Dann  kommt  es  zu  so  etwas.  Und  dann  kommt  es  in  Folge  dessen  zu  so  etwas   wie  „Wir  sind  schwierig  in  Interviews“.   Was  ist  dran  an  der  Geschichte,  dass  ein  Redakteur  der  Intro  in  London  einfach  von  einem   Interview  weggegangen  ist  und  gesagt  hat:  „Ach  Scheiß  drauf“?   Anton:  Nein.  Ich  glaube,  es  war  eher  anders  herum:  Wir  sind  gegangen.  Der  Witz  ist  aber,   dass…  —  wie  hieß  der  gute  Herr  noch  —  Wolfgang.  Also  Wolfgang  hat  vor  wenigen  Monaten   ein  neues,  sehr  interessantes,  tolles  Interview  für  die  neue  Intro-­‐Ausgabe  gemacht.   Verschiedene  Eitelkeiten  von  unserer  Seite  sowie  von  seiner  Seite  haben  das  damals  einfach   zum  Kochen  gebracht.  Im  Nachhinein  war  das  für  beide  Parteien  eigentlich  eine  recht  witzige   Angelegenheit.  Und  wäre  Wolfgang  wirklich  angepisst  gewesen,  hätte  er  nicht  so  einen   Artikel  geschrieben.   Also  Gerüchte…   Anton:  Ja.  Die  Gerüchteküche  brodelt.  (Und  lacht  dabei.)   Ist  ja  auch  manchmal  ganz  gut…   Anton:  Tja,  kommt  drauf  an,  was  man  will…   Was  bei  Euch  auffällt  ist:  Ihr  habt  immer  sofort  eine  Antwort  parat.  Ihr  müsst  nicht  lange   nachdenken.   Anton:  Na  schau  mal:  Wir  gehen  da  total  leichtsinnig  ran.  Wir  machen  uns  keine  Gedanken,   weil  wir  noch  gar  nicht  wissen,  was  es  heißt,  sich  Gedanken  zu  machen.  Was  es  heißt,  präzise   Antworten  zu  geben.  Was  wir  machen  ist:  Aus  einem  Blues  heraus  und  mit  einer  gewissen   Intuition  zu  reagieren.  Das  kommt  aus  einem  Selbstvertrauen  heraus,  dass  das,  was  wir   machen,  gescheit  ist.   Und  lest  Ihr  die  Interviews  dann  noch  mal,  wenn  sie  veröffentlicht  sind?  


Anton: Um  Gottes  Willen.  Da  würde  ich  ja  schon  lange  unter  den  Apfelbäumen  liegen.   Aber  habt  Ihr  schon  Sachen  bereut,  die  Ihr  gesagt  habt?   Jonas:  Klar.   Anton:  Aber  das  ist  ja  das  Gute  daran,  wenn  man  mit  so  einer  Mentalität  ran  geht:  dass  dann   die…  tja  die  Fehlerprävention  viel  klarer  gegeben  ist.   Jonas:  Leute,  die  glauben,  Fehler  sind  schlecht,  sind  selber  schlecht…   Anton:  …Wenn  Du  Angst  hast,  Fehler  zu  machen,  dann  brauchst  Du  es  gar  nicht  mehr   machen…   Jonas:  …dann  brauchst  Du  es  gar  nicht  erst  versuchen…   Anton:  …weil  Du  machst  immer  Fehler.  Dein  ganzes  Leben  lang,  bis  Du  ins  Grab  fällst.   Was  habt  Ihr  denn  im  Nachhinein  bereut?   Anton:  Ach,  das  kann  ich  jetzt  nicht  mehr  sagen.   Jonas:  'Bereut'  ist  ja  auch  wieder  falsch.  'bereut'  ist  ja  so  etwas  Tiefes…  so  etwas  wie   schämen…   Anton:  …so  etwas  wie  Reue  ist  das  ja.  Und  es  ist  eher  so,  dass  die  Sachen,  die  wir  sagen,  eine   von  Grund  auf  interessante  Basis  haben,  sie  aber  verfeinert  werden  müssen.  Dieses   Verfeinern  kommt  mit  dem  Alter.  Durch  Wissen,  das  man  erwirbt.  Durch  Sachen,  die  man   erlebt.  Durch  alles  mögliche.  Deswegen  sage  ich  ja  auch:  Junger  Erfolg  ist  das  Schlechtere.   Leute,  die  jung  Erfolg  haben,  haben  die  Qual,  dass  die  Mutter  …sagen  wir  mal…  die   Öffentlichkeit  ist.  Das  bringt  so  ein  gewisses  Feeling.  Wenn  ich  35  bin  und  20  Alben   veröffentlicht  habe,  dann  schaue  ich  mir  meine  20er  an  und  denke  wahrscheinlich:  Um   Gottes  Willen.   Hofft  Ihr  denn,  dass  Ihr  mit  den  Jahren  noch  mehr  lernt,  präzise  Antworten  zu  geben?   Anton:  Nööö.   Jonas:  Das  ist  sicherlich  die  eine  Ebene,  wo  man  so  lernt,  sich  vor  der  Presse  zu  artikulieren.   Inhaltlich  und  thematisch  ist  das  aber  so  ein  sich  fortspinnender  Prozess…   Anton:  …aber  so  ein  Prozess,  der  vor  allem  mit  sich  selber  einhergeht.  Dafür  brauche  ich  nur   eine  handvoll  Leute.  Dafür  brauche  ich  vor  allem  keine  Redakteure.  Die  Redakteure  brauche   ich  nur  für  die  Kritiken.   Wenn  es  auch  um  Inhalte  geht,  lasst  Ihr  Interviews  dann  auch  autorisieren?   Jonas:  Teilweise.  Es  kommt  drauf  an,  welche.  Es  klappt  nicht  immer…   Anton:  …aber  wenn  wir  es  machen,  dann  ist  es  auch  wichtig.  Denn  teilweise  sind  Sachen,  die   ich  sage,  so  verschroben  und  so  komplex,  dass  man  sich  da  Sachen  rauspicken  kann,  wenn   man  sie  zerreißt.  Das  kann  dann  wahnsinnige  Nachteile  haben.  Es  ist  schwierig.  Ich  möchte   einfach  nicht,  dass  Leute  mich  falsch  verstehen  bei  einer  Sache,  die  mir  so  wichtig  ist.  


Dann muss  man  auch  kritikfähig  sein,  wenn  man  so  aus  dem  Bauch  heraus  argumentiert.   Anton:  Ja.  Und  das  sind  wir  nicht.  Wir  sind  sehr  sensibel.  Wir  machen  sensible  Sachen.   Dann  muss  es  für  Euch  schwierig  sein,  die  Kommentare  in  Blogs  zu  lesen,  wenn  da  steht…   Anton:  …zum  Glück  lesen  wir  das  ja  nicht,   Ihr  blendet  das  aus?   Anton:  Wir  blenden  das  nicht  aus,  es  existiert  für  uns  einfach  nicht.   Jonas:  Weil  es  existiert  tatsächlich  auch  in  dieser  Form  des  Dialogs  nicht.  Wenn  jemand   etwas  im  Internet  schreibt,  schreibt  er  das  an  niemanden.  Das  ist  einfach  leere  Materie.   Wenn  aber  jemand  ankommt  und  sagt:  „Ey,  das  kannst  Du  doch  nicht  so  ernst  meinen…“,   dann  hat  das  schon  eine  ganz  andere…  erm…   Anton:  …Rauheit…  Rauigkeit.  Dann  ist  das  ein  ganz  anderes  Gefühl.  Zum  Glück  erleben  wir   das  ganz  selten.   Jonas:  Man  sagt  uns,  es  wird  sehr  viel  böses  Zeug  im  Internet  über  uns  erzählt.  Aber   wahnsinnig  selten  erleben  wir,  dass  jemand  zu  uns  kommt  und  uns  das  sagt.  Quasi  noch  nie.   Das  kam  noch  nie  so  über  die  Schwelle  des  Internets  hinaus.  Darum  kann  man  das  auch  so   von  einem  fern  halten.   Und  grundsätzlich  kann  man  auch  die  Idee  ausschließen,  dass  Du  etwas  sagst  und  jemand   anderes  das  so  versteht,  wie  Du  Dir  das  vorstellst.  Also  es  geht  da  wirklich  nur  darum,   Sachen  zu  vermitteln,  die  jemand  anderen  zum  Denken  bewegen,  so  dass  der  seine  eigene   These  entwickelt.  Grundsätzlich  kann  man  sagen:  So  wie  wir  uns  das  vorstellen,  das  versteht   ohnehin  niemand  in  der  Form…   Anton:  …weil  wir  sind  Phantasievögel.  Das  verstehen  wir  teilweise  selbst  nicht.   Das  ist  aber  auch  der  Sinn  dahinter,  wenn  man  die  Lieder  dann  der  Interpretation   zugänglich  macht:  Dass  man  diskutiert,  was  jeder  damit  assoziiert.  Und  auch  wenn  das   Gegenüber  etwas  anderes  in  dem  Lied  sieht,  hat  es  sich  doch  damit  auseinander  gesetzt   und  das  ist  per  se  schon  mal  nicht  schlecht.   Anton:  Genau.  Jeder  kleine  Denkanstoß  ist  schon  super.   Jonas:  Aber  es  ist  schwierig  zu  sagen,  um  was  es  geht.  Man  möchte  nicht  diese  Magie  aus   der  Musik  nehmen.   Das  klang  vorhin  aber  ein  bisschen  anders.   Anton:  Genau.  Das  war  aber  auch  eine  andere  Idee.  Da  ist  ja  auch  das  Songwriting  ein   bisschen  anders.   Jonas:  Man  möchte  nicht  seine  Songs  analysieren,  einen  Essay  darüber  schreiben,  was  das   jetzt  bedeuten  oder  bezwecken  soll.   Anton:  Das  Manifest  steht  halt  in  der  Form.  


Jonas: Und  Gefühle  kann  man  nicht  in  Phrasen  formulieren.  Bei  einem  Text  kann  man  sich   nicht  einen  Teil  oder  eine  Zeile  rauspicken.  Das  ist  auch  der  Gedanke,  den  wir  von  Kunst   haben:  Dass  es  eben  keine  Unterhaltung  ist  in  der  Form,  dass  man  sich  entspannt.  Es  soll   Denkanstöße  geben,  es  soll  etwas  entfachen  in  den  Köpfen.  Oder  in  den  Herzen.   Das  müssen  wir  erst  mal  so  als  Fazit  über  der  Diskussion  stehen  lassen,  denn  es  ist  ja  schon   eine  viertel  Stunde  vor  offiziellem  Beginn  des  Konzerts.  Es  ist  also  nicht  mehr  viel  Zeit  und   ich  habe  ja  gesehen,  Ihr  habt  vorhin  schon  ein  Interview  gegeben…   Anton:  …und  davor  auch  schon…   Ok,  davor  auch  schon.   Anton:  …und  davor  auch  schon…   Ok.  Ich  sehe  schon,  das  könnten  wir  noch  eine  Weile  so  weiter  machen.   Anton:  Ey.  Ich  kann  echt  nicht  mehr.   Das  glaube  ich  und  es  tut  mir  auch  Leid.  Aber  das  ist  auch  genau  die  Frage:  Wie   anstrengend  ist  das  denn?   Anton:  Das  ist  sehr  anstrengend.   Aber  ist  es  dann  überhaupt  tragbar,  vor  Konzerten  noch  Interviews  zu  geben?   Anton:  (antwortet  mit  einem  lang  gezogenen  und  einlenkenden)  Najaaaa.   Jonas:  Also  ich  kann  mir  wirklich  anstrengendere  und  döfere  Sachen  vorstellen…   Anton:  …Fließbandarbeit,  Schularbeiten…   …Ja,  hier  sitzt  man  ja  noch  recht  nett  im  Café.  Aber  habt  Ihr  das  denn  öfters,  dass  Ihr  vor   Konzerten  noch  so  viele  Interviews  gebt?   Anton:  Nein,  das  haben  wir  eigentlich  gar  nicht  so  häufig.  Das  war  bei  dem  Album  jetzt  recht   präsent.  Aber  dafür  sind  wir  zu  unerfolgreich,  als  dass  das  so  stark  ist.   Ich  drücke  Euch  auch  die  Daumen,  dass  solche  Interviewmarathons  eher  die  Ausnahme   bleiben.  Jetzt  entlasse  ich  Euch  erst  mal,  damit  Ihr  rechtzeitig  zum  Konzert  kommt.  Danke,   dass  Ihr  Euch  die  Zeit  noch  genommen  habt.   Anton  und  Jonas:  Gerne  und  Tschüß.    


> D i e S t e r n e <    

Discographie:   1993  WICHTIG  

1999 WO  IST  HIER  

1994  IN  ECHT  

2002  IRRES  LICHT  

1995  UNTER  GEIERN  

2004  DAS  WELTALL  IST  ZU  WEIT  

1996 POSEN  

1997  VON  ALLEN  GEDANKEN  SCHÄTZE  ICH  DOCH  AM   MEISTEN  DIE  INTERESSANTEN  

1998  STELL  DIE  VERBINDUNG  HER  

 

2006  RÄUBER  UND  GEDÄRM  

2010  24/7  


Dazu kommen  verschiedene  Bonus-­‐Alben:     2003  LIVE  IM  WESTWERK   2004  DIE  INTERESSANTEN  SINGLES  1992  –  2004  

2008 MIT  ALL  DEN  LEUTEN  (Frank  Spilker  Solo)   2012  FÜR  ANFÄNGER  (Album  zu  20  Jahren  Die  Sterne)  

Die Sterne  sind  irgendwie  Frank  Spilker  und  dann  doch  nicht.  Der  Name  und  die  ersten  Tapes  sind   aber  dem  Sänger  zu  verdanken  –  aus  der  Zeit,  als  er  noch  in  Bad  Salzuflen  wohnte,  da  wo  das  Fast   Weltweit-­‐Label  aka  Bernadette  La  Hengst,  Bernd  Begemann  und  Jochen  Distelmeyer  herkommt.  In   Hamburg  ist  die  Band  dann  gewissermaßen  ein  Nachschlagewerk  der  lokalen  Musikszene:  die   Mitglieder  spielen  auch  bei  Kolossale  Jugend  (Christoph  Leich),  den  Goldenen  Zitronen  und   Kommando  Sonne-­‐nmilch  (Thomas  Wenzel).  Bezeichnend  ist  für  Die  Sterne,  dass  die  Mitglieder  sich   außerhalb  der  Band  als  Produzenten  und  Soundtrack-­‐Komponisten  (Frank  Will  und  Thomas  Wenzel),   Labelbetreiber  und  Plattenladen-­‐Inhaber  (Christoph  Leich)  betätigen.  Ach  ja  und  der  funky,  blues-­‐ lastige  Sound.    

Empfehlungen: Frank-­‐A-­‐Delic  auf  Byte.fm:  Jeden  Donnerstag  14:00  –  15:00  legt  Frank  Spilker  beim  Hamburger   Radiosender  auf  und  gewährt  als  Moderator  einen  Blick  in  die  Lieder,  die  ihn  derzeit  bewegen.       Sauerkraut  Nicht  Sushi.  Sampler  des  L’Age  D’Or  Labels  mit  nicht  nur  den  Sternen,   aber  auch.  Sonst  noch:  Jonas,  Ostzonensuppenwürfelmachenkrebs,  Stella...          

1999    

Du  und  viele  von  Deinen  Freunden:  Frank  Spilker  ist  Interviewpartner  von  Astrid  Vits’  Interview-­‐Band   Du  und  viele  von  Deinen  Freunden.  Schwarzkopf  +  Schwarzkopf,  2004    

Was machen  Die  Sterne  eigentlich  sonst  so?   Veröffentlicht  mit  der  Frank  Spilker  Gruppe  Solo-­‐Alben   Hat  2013  den  Roman  Es  interessiert  mich  nicht,  aber  das  kann  ich  nicht  beweisen.   veröffentlicht,  Hoffmann  und  Campe,  Hamburg  2013       Thomas  Wenzel   Veröffentlichte  Soundtracks  zu  Park  Fiction  und  Der  Strand  von  Trouville   agiert  unter  dem  Pseudonym  Julius  Block       Christoph  Leich   Veröffentlichte  Soundtracks  (u.a.  zu  Dunckel)   Betrieb  einige  Monate  den  Plattenladen  „Seemannsglück“  in  Leipzig       Frank  Will   Produziert  Hörspiele  und  Soundtracks  (u.a.  Der  Strand  von  Trouville,  Der     Olympische  Sommer,  sag  die  zukunft  voraus       Richard  von  der   arbeitet  als  Solokünstler  DJ  RVDS   Schulenburg   Betreibt  das  Label  it’s     Frank  Spilker  


„Es gibt  eigentlich  keine  dummen  Fragen.“   F ü r   d a s   I n t e r v i e w   h a b e   i c h   m i c h   a u f   d e r   S o u n d   I n v a s i o n   L e i p z i g   m i t   F r a n k   S p i l k e r   g e t r o f f e n .   A m   3 0 .   O k t o b e r   2 0 1 0   s a ß e n   w i r   z u s a m m e n   i m   F o y e r   d e s   L e i p z i g e r   G e w a n d h a u s .  

Nach bald  20  Jahren  Bandgeschichte  werfen  die  Die  Sterne  mit  ihrer  Musik  ganz  sicher  mehr   Fragen  auf,  als  die  nach  der  Bedeutung  ihres  Namens.  Zum  Beispiel  die  Frage  nach  der   Hamburger  Schule:  Warum  sie  doch  irgendwie  dazu  gehören  und  warum  das  aber  eigentlich   total  langweilig  ist.   Lohnt  es  sich  da,  für  solche  Fragen  vor  dem  Konzert  das  Essen  ausfallen  zu  lassen?  Frank   Spilker  erzählt  über  seine  Interviewerfahrungen  im  dritten  Teil  der  Interviews  über  Interviews,   das  selbstverständlich  auch  zwischen  Soundcheck  und  Essen  stattfindet.   Ihr  werdet  sicher  häufiger  mit  Interviewsituationen  wie  dieser  konfrontiert:  Das  Interview   findet  vor  dem  Konzert  statt  und  Ihr  quetscht  es  zwischen  Soundcheck  und  Essen.  Um  eine   Vorstellung  davon  zu  bekommen,  wie  eng  da  der  Zeitplan  ist,  beschreib  doch  bitte  mal,   wie  so  ein  Tag  aussieht.   Meistens  reisen  wir  zusammen  an.  Der  Stress  entsteht  dann  oft  dadurch,  dass  man  große   Zeitunterschiede  hat  zwischen  den  Konzerten.  Das  heißt,  dass  Konzerte  oder  Soundchecks   mal  sehr  früh  sind  und  andere  wieder  sehr  spät.  Wenn  dann  auf  ein  spätes  Konzert  ein  sehr  


frühes folgt,  hat  man  natürlich  Probleme.   Und  der  andere  große  Faktor  ist  die  Entfernung,  die  zurückzulegen  ist.  Wenn  man  bei  500   oder  600  Kilometern  Strecke  7  Stunden  auf  der  Autobahn  verbringt,  hat  man  natürlich  viel   weniger  Tag.  Das  sind  so  die  Faktoren.   Heute  war  es  so,  dass  wir  alle  pünktlich  da  waren;  rechtzeitig  16:00,  obwohl  wir  erst  00:30   auf  der  Bühne  stehen.  Ich  sag  mal,  da  ist  so  ein  Interview  zwischendurch  kein  Problem.  Das   einzige,  was  ich  immer  ein  bisschen  schwierig  finde,  ist  einen  genauen  Termin  auszumachen.   Wir  haben  zwar  in  unserem  Plan  stehen:  17:00-­‐18:00  Uhr  Soundcheck.  Aber  der  dauert  dann   meistens  noch  eine  halbe  oder  ganze  Stunde  länger.  Und  dann  ja  noch  essen  gehen…   Also  ist  es  doch  recht  anstrengend?   Naja,  es  ist  vor  allem  dann  anstrengend,  wenn  sich  alles  verschiebt.  Bei  Festivals  ist  das   gerne  so,  weil  alle  Journalisten  gehen  auf  die  Festivals.  Das  ist  sehr  effizient,  weil  da  sind   viele  Bands  und  da  muss  man  nicht  jede  einzeln  aufsuchen.  Das  heißt,  man  kann  dann  10   Interviews  machen  statt  einem.  Dementsprechend  geht  es  den  Bands  dann  auch  so,  dass   man  auf  Festivals  ganz  viele  Termine  hat.  Und  wenn  dann  irgendetwas  durcheinander   kommt,  dann  gibt  es  Stress.   Aber  zum  Essen  kommt  Ihr  schon  noch?   (Frank  Spilker  antwortet  mit  einem  ergebenen  Lachen)  Manchmal  nicht.  Das  ist  das   Schlimmste,  was  einem  passieren  kann.   Aber  ist  das  nicht  eine  Situation,  in  der  Ihr  sagen  könntet:  'Auf  das  Interview  verzichten  wir   jetzt,  das  wird  zu  stressig'?   Meistens  ist  es  so,  dass  man  eher  sagt:  Das  Essen  macht  man  nicht.  Wir  haben  dann  so  das   Gefühl,  wenn  man  es  vorher  ausgemacht  hat,  ist  es  nicht  fair,  das  dann  abzusagen.  Aber  was   dann  gar  nicht  geht,  ist,  wenn  dann  noch  jemand  ankommt  und  spontan  ein  Interview   machen  möchte.  (lachend)  Der  kriegt  das  dann  ab.   Die  Interviewanfragen  laufen  über  Eure  Promotionagentur.  Ist  das  so  ein  Stück  Arbeit,  das   Ihr  abgegeben  habt?   Man  will  sich  auch  nicht  selbst  promoten.  Ich  finde,  man  kann  sehr  viel  in  einem  Geschäft   selber  machen,  aber  man  kann  sich  nicht  selber  nach  außen  vertreten.  Das  ist  sehr  schwierig.   Das  widerspricht  auch  dem,  was  man  als  Künstler  macht.   Aber  Ihr  entscheidet  selbst,  wie  viele  und  welche  Interviews  Ihr  macht?   Entscheiden?  Klar.  Es  kann  einen  keiner  zwingen.  Wir  haben  ja  sowieso  die  volle  Kontrolle,   weil  wir  ja  auch  die  Leute  bezahlen,  die  da  für  uns  arbeiten  und  Interviews  akquirieren.  Und   wenn  wir  sagen  'Wir  wollen  das  nicht'  dann  gibt  es  niemanden,  der  sagt:  'Ihr  müsst'.  Aber  


selbst wenn  da  eine  große  Plattenfirma  ist  und  die  hat  viel  Geld  ausgegeben,  kann  sie   letztendlich  nichts  machen,  wenn  da  ein  Journalist  von  der  Tagesschau  kommt,  ein  Interview   machen  möchte  und  der  Künstler  sagt  nein.  Obwohl  jedem  Künstler  einleuchten  sollte,  dass   ein  Feature  in  der  Tagesschau  ganz  gut  wäre.   Hat  sich  Eure  Sicht  auf  Interviews  geändert,  dadurch  dass  Ihr  Euch  selber  vertreibt?   Nein.  Überhaupt  nicht.  Unsere  Sicht  auf  Interviews  hat  sich  durch  Erfahrung  geändert.   Letztendlich  mit  der  ernüchternden  Erfahrung,  man  kann  nicht  von  einer  Organisation…  oder   vom  Image  einer  Organisation  oder  Zeitung  ableiten,  wie  ein  Interview  wird.  Das  ist  völlig   von  der  Person  abhängig,  mit  der  man  spricht.  Du  kriegst  vorher  keinen  Hinweis,  wenn  Du   sie  nicht  kennst.   Was  sind  denn  dann  Gründe  für  Euch,  Interviews  zu  geben?   Puhh.  Das  Ganze  gehört,  glaube  ich,  in  den  großen  Bereich  Marketing  und  Promotion.  Das   kann  sehr  unterschiedlich  sein,  wie  man  das  macht.  Man  muss  dafür  keine  Interviews   machen.  Ich  glaube  aber,  dass  man  den  Vorteil  nutzen  sollte,  den  man  als  regionale  Band  in   dem  Haifischbecken  des  Musikgeschäfts  hat:  Nämlich  dass  man  vor  Ort  ist  und  jedes   Interview  machen  kann.  Natürlich  können  das  Projekte,  die  international  unterwegs  sind,   nicht  so  leicht.  Das  ist  ein  Wettbewerbsvorteil.   Lehnt  Ihr  viele  Interviews  ab?   Also  ehrlich  gesagt:  Die  Leute,  die  wissen,  dass  wir  ihnen  keine  Interviews  geben  würden,   fragen  auch  gar  nicht.   Wer  ist  das?   Es  gibt  ja  so  getarnte  rechte  Organisationen,  auch  gerade  im  Internet,  so  verschiedene   Webseiten,  die  sich  auch  tarnen  als  Kulturmagazin.  Und  da  ist  man  froh,  wenn  man  das  noch   rechtzeitig  rauskriegt.   Was  war  so  die  krasseste  Interviewsituation,  die  Ihr  erlebt  habt?   Es  gibt  Leute,  die  ein  unglaublich  ignorantes  Selbstbewusstsein  entwickeln,  bei  denen  man   auch  annehmen  kann,  dass  da  psychoaktive  Substanzen  eine  Rolle  spielen.  Aber  das  ist  auch   schon  fast  der  journalistische  Normalfall.  Das  kommt  vor  und  das  finde  ich  auch  das   Schwierige  an  der  Situation:  Wenn  Du  nicht  weißt,  warum  tickt  das  Gegenüber  so  seltsam.   Aber  ich  habe  auch  schon  oft  erlebt,  dass  man  sich  nach  dem  Interview  wirklich  scheiße   gefühlt  hat  und  hinterher  war  es  ein  super  Artikel.   Gibt  es  denn  so  wirklich  dumme  Fragen,  die  Euch  vielleicht  auch  irritiert  haben?  


Dumm… Also  ich  weiß  nicht.  Ich  finde,  es  gibt  eigentlich  keine  dummen  Fragen.  Das   dümmste  ist,  keine  Fragen  zu  haben.  Also,  wenn  man  merkt,  da  ist  jemand,  der  will  ein   Interview  machen,  hat  sich  aber  überhaupt  nicht  damit  beschäftigt  —  Dann  kommen  so  die   Standardfragen:  Wie  heißt  ihr.  Wie  seid  Ihr  auf  den  Namen  gekommen?  Was  macht  Ihr  für   Musik?  Also  schlimmstenfalls.   Das  passiert  aber  nicht  häufig,  oder?   Häufiger  als  man  denkt.  Und  man  könnte  denken,  dann  eher  so  bei  Schülerzeitungen…  Aber   tatsächlich  passiert  das  auch  sehr  oft  bei  den  ganz  großen  Publikationen.  Meiner  Theorie   nach  ist  der  Hintergedanke  der  Redakteure  dabei,  dass  man  jemanden  hinschickt  zu  einer   Band,  der  möglichst  keine  Ahnung  hat.  Weil  dann  stellt  er  die  gleichen  Fragen,  die  auch  der   Fernsehzuschauer  stellen  würde.   Aber  eine  Band,  die  es  seit  bald  20  Jahren  gibt,  zu  fragen:  'Wie  seid  Ihr  auf  den  Namen   gekommen?'…   Dazu  gehört  schon  eine  Menge  Chuzpe.   Ich  finde  es  aber  auch  nicht  so  überraschend,  dass  das  weniger  bei  Schülerzeitungen   passiert,  weil  die  das  ja  eher  aus  so  einem  Fantum  heraus  machen,  weil  sie  eben  die  Musik   mögen  und  nicht,  weil  Die  Sterne  unbedingt  Thema  in  der  Redaktion  sein  müssen.   Ja,  man  merkt  dann  auch,  dass  es  besser  ist,  in  manchen  Bereichen  gar  nicht  stattzufinden   als  auf  so  einem  Niveau.  Ich  habe  Interviews  gemacht  mit  regionalen  Fernsehsendern,  wo   ich  dachte:  Das  wird  total  schlimmer  Quatsch,  weil  die  können  sich  gar  nicht  dafür   interessieren,  was  wir  machen.  Und  dann  waren  das  aber  super  Gespräche,  weil  der  Typ   einfach  Fan  war.  Und  dafür  andere  Sendungen…  Ich  habe  ein  Interview  mit  3Sat  gemacht,   das  ganz  grauemhaft  war.  Oder  da  war  vor  kurzem  ein  Interview  mit  dem  Hamburger   Festival  Dockville  und  die  Journalistin  war  von  der  Sorte  Ich  habe  eine  bestimmte  Meinung   und  die  will  ich  jetzt  bestätigt  haben.  Das  kommt  dann  eben  aus  Ecken,  wo  man  das  nicht   denkt:  Du  denkst:  3Sat,  Kulturzeit,  da  sitzen  eigentlich  Sterne-­‐Fans  und  trotzdem  schicken   die  da  Leute,  die  machen  da  so  einen  Quatsch,   Fans  sind  also  die  besseren  Interviewer?   Ich  glaube,  das  angenehmste  ist,  mit  Leuten  zu  reden,  die  Interesse  haben,  Es  ist  gar  nicht  so   wichtig,  wahnsinnig  gut  vorbereitet  zu  sein.   Was  genau  macht  ein  Gespräch  dann  im  Gegenzug  merkwürdig?   Ganz  klar  ein  Grundproblem  ist  eben,  wenn  Leute  nicht  ergebnisoffen  an  ein  Interview   rangehen,  sondern  eine  bestimmte  Aussage  haben  wollen,  die  sie  sich  vorher  überlegt   haben.  Das  gibt  es  ganz  oft.  Das  ist  der  Klassiker.  Die  einfach  noch  mal  die  vorgeschriebenen  


Antworten bestätigt  haben  wollen  vom  Künstler  und  so  lange  fragen,  bis  sie  eine  Antwort   bekommen,  die  sie  ungefähr  so  hindrehen  können,  dass  es  in  ihrem  Sinne  ist.  Man  kann   sagen:  der  klassische  Bildzeitungs-­‐Journalismus.  Aber  das  gibt  es  eben  nicht  nur  in  der   Bildzeitung,  sondern  auch  bei  Fanzines  oder  kleinen  Zeitungen.  Es  gibt  immer  wieder  Leute,   die  sich  überlegen,  dass  das,  was  sie  wahrnehmen,  wichtiger  ist  als  das,  was  sie  vielleicht  aus   der  Gesprächssituation  herausziehen  können.  Die  also  von  einem  Interview  nur  wollen,  dass   man  das  bestätigt,  was  sie  sich  überlegt  haben.   Das  ist  ja,  wie  wir  gehört  haben,  unabhängig  davon,  von  welcher  Zeitung  oder  welchem   Sender  der  Interviewer  kommt.  Habt  Ihr  trotzdem  Unterschiede  festgestellt  zwischen  zum   Beispiel  kleinen  Magazinen  und  etablierten  Zeitungen?   Die  gibt  es  auf  jeden  Fall,  aber  das  ist  schwer  zu  pauschalisieren.  Was  natürlich  online  nicht   so  ein  Problem  ist,  ist  der  Platz  und  Zeit.  Das  heißt,  das  Netz  ist  geduldiger  als  Papier.  Bei   einem  Zeitungsartikel,  wo  stark  gekürzt  wird,  findet  man  eben  ein  Gespräch  auch  eher   verstümmelt  wiedergegeben.  Das  passiert  im  Internet  selten.  Dafür  ist  es  auch  manchmal   konzentrierter.   Autorisiert  Ihr  dann  Interviews  auch  häufig?   Am  liebsten  würde  ich  das  immer  machen,  aber  wir  sind  da  nicht  so  völlig  pingelig.  Ich  habe   auch  schon  erlebt,  dass  ich  ein  Interview  autorisiert  habe  und  dann  habe  ich  dabei  einen  Satz   aus  dem  Zusammenhang  gerissen,  es  autorisiert  und  mich  hinterher  trotzdem  völlig   missverständlich  dargestellt  gefühlt.  Es  ist  auch  so:  Wenn  man  schon  anfängt  zu  autorisieren,   ist  im  Grunde  schon  so  ein  Misstrauen  da.  Aber  es  ist  tatsächlich  manchmal  eine  Hilfe.   Hab  Ihr  denn  schon  mal  bereut,  etwas  gesagt  zu  haben?   Ja.  Schon.  Auf  jeden  Fall.  Auch  so  aus  dem  engsten  Bekanntenkreis:  Ted  Gaier  zum  Beispiel   hat  einen  Artikel  geschrieben  über  die  Jägermeister  Rockliga,  wo  wir  mitgemacht  haben…  Er   hat  sich  da  irgendwie  backstage  geschlichen  und  hatte  auch  das  Interview  nicht  abgemacht   und  hat  da  Sachen  aufgeschnappt  und  aus  dem  Zusammenhang  gerissen  und  in  der  Zeit  und   in  der  Spex  geschrieben.  Das  war  sozusagen  das  Schlimmste  und  Niveauloseste,  was  man   machen  kann  im  Journalismus  und  das  kam  dann  aus  dem  ganz  engen  Freundeskreis.   Puhh.  Da  weiß  man  nicht,  was  man  sagen  soll…   Ja.  Das  meinte  ich  eben  auch:  Man  weiß  nicht,  was  der  andere  vorhat.   Das  ist  ja  wirklich  ein  Extremfall.  Aber  auch,  wenn  das  Interview  ordentlich  angemeldet   und  ganz  offen  geführt  wird,  kann  es  ja  unangenehm  sein:  Wenn  immer  die  gleichen   Fragen  gestellt  werden.  Oder  wenn  es  banale  Fragen  sind.  Welche  Fragen  wollt  Ihr  denn   nicht  hören?  


Ja. Das  ist  zum  Beispiel  eine  davon:  Das  Schlimmste  ist  eben  immer,  wenn  Fragen  zurück   gegeben  werden  an  den  Interviewpartner.  Also  zum  Beispiel:  'Was  wolltest  Du  schon  immer   gefragt  werden?'  oder  'Was  bist  Du  noch  nie  gefragt  worden?'  oder  eben  'Was  kannst  Du   nicht  mehr  hören?'  Das  ist  so…  'Mir  fällt  nichts  ein,  also  sag  Du  doch  mal  etwas'.  Das  finde   ich  dann  immer  auch  so  ein  bisschen  respektlos,  weil,  wenn  Du  keine  Frage  hast,  musst  Du   auch  kein  Interview  machen.  Aber  ich  weiß  ja  auch,  was  gemeint  ist,  jetzt  in  dem  Fall.   Ich  musste  das  auch  fragen,  weil  sich  bestimmte  Fragen  ja  wahrscheinlich  wiederholen.   Ja,  aber  ich  finde  es  auch  logisch,  dass  bestimmte  Themen  immer  wieder  auftauchen,  weil   man  ja  auch  Themen  vorgibt  als  Band.  Du  machst  ja  eine  Platte  mit  bestimmten  Inhalten  und   zu  denen  kommen  dann  eben  die  Fragen.  Und  es  kommen  teilweise  die  gleichen  Fragen,   aber  es  ist  auf  Seiten  der  Journalisten  eine  viel  zu  große  Angst,  dass  das  jetzt  irgendwie   schlimm  wäre.  Weil  erstens  kann  man  ja  mit  den  Antworten  variieren  und  zweitens  will  man   ja  bestimmte  Themen  auch  erörtert  haben.  Deswegen  wählt  man  ja  Songtitel  aus  und   bestimmte  Sounds.   An  welche  Themen  denkst  Du  da  genau?   Ich  möchte  zu  dem  am  liebsten  gefragt  werden,  was  die  aktuelle  Platte  an  Ideen  vermittelt   und  was  da  an  Musik  drauf  ist.  Das  ist  klar.  Darüber  möchte  man  reden  als  Band  und  nicht   über:  erstens  Platten,  die  schon  ewig  alt  sind  und  zweitens:  nicht  unbedingt  immer  auf  der   Metaebene.  Es  geht  einem  ja  um  die  Platte.  Unsere  Arbeit  besteht  ja  aus  der  Musik  und  dazu   möchte  man  dann  auch  gerne  gefragt  werden.   Also  dann  tatsächlich  doch  auch  Interpretationsfragen  und  Fragen  nach  der  Bedeutung  der   Lieder?   Na…  Nein.  Das  ist  ja  kein  Rätselspiel.  Wir  machen  ja  kein  Galgenraten:  So,  jetzt  ratet  mal,   was  wir  sagen  wollen.  Es  geht  darum…  Was  ich  mich  zum  Beispiel  immer  frage,  wenn  ich   eine  Platte  von  einer  anderen  Band  höre,  ist:  Wie  ist  jemand  zu  dem  Thema  gekommen  und   zu  der  Musik.  Es  gibt  ja  immer  Einflüsse:  Bücher,  die  man  gerade  gelesen  hat  oder  Musik,  die   man  gehört  hat,  Fragen,  die  man  sich  gestellt  hat,  persönliche  Dinge.  Diese  ganzen  Faktoren   sind  für  mich  so  der  Hintergrund  einer  Platte.  Das  wäre  das,  was  mich  interessieren  würde   und  letztendlich  auch  das,  worüber  ich  reden  möchte.   Ein  anderes  Thema,  das  immer  wieder  gerne  angesprochen  wird,  ist  die  Hamburger  Schule.   Dabei  ist  das  doch  ziemlich  abgehakt.  Das  hast  Du  selbst  auch  schon  gesagt  mit  dem   Hinweis:  „Und  darauf  immer  wieder  angesprochen  zu  werden,  macht  es  auch  nicht   besser“.  Kann  man  sich  gegen  die  Frage  eigentlich  wehren?   Naja.  Nur  so…   Also  so  direkt  sagen…  


Ja, aber  man  kann  ja  auch  seine  Geschichte  nicht  verleugnen.  Man  kann  sich  letztendlich  nur   da  rausziehen,  indem  man  sagt:  Dazu  habe  ich  alles  gesagt.   Siehst  Du  denn  noch  einen  Sinn  für  die  Leser,  wenn  Du  eine  Frage  zum  10.  Mal   beantwortest?   Naja,  es  kann  ja  schwer  zum  9.  Mal  eine  Frage  zum  9.  Album  kommen,  wenn  das  9.  Album   erst  gerade  rausgekommen  ist.  Und  wenn  dann  eine  Frage  zehn  Mal  kommt,  dann  hat  das   auch  einen  Grund  und  dann  freut  einen  das  eigentlich  auch  eher,  weil  das  heißt,  dass  man   etwas  kommuniziert  hat.   Neben  der  Musik  werdet  Ihr  aber  auch  recht  häufig  nach  politischen  und  gesellschaftlichen   Entwicklungen  gefragt.  Ist  das  ein  Thema,  über  das  Ihr  gerne  sprecht?   Es  ist  ja  nicht  so,  dass  die  Musik,  die  wir  machen,  frei  ist  von  diesen  Themen.  Es  hat  etwas   damit  zu  tun,  dass  man  nicht  beim  Lovesong  stehen  bleibt,  sondern  dass  man  auch   Gedanken,  die  man  hat,  verallgemeinert  und  sagt:  Das  geht  jetzt  anderen  auch  so.  Zum   Beispiel  diese  24/7-­‐Mentalität,  die  wir  ja  auf  dem  aktuellen  Album  ansprechen,  inwieweit   sich  das  Thema  normalisiert.  Das  heißt,  entweder  Du  hast  gar  keine  Arbeit  oder  Du  bist   komplett  drin  in  dem  System.  Das  ist  jetzt  erst  einmal  eine  Behauptung  und  jeder  kann  da   ansich  eine  Meinung  dazu  haben.  Und  da  wird  es  dann  interessant,  finde  ich.  Da  kommt  man   ins  Gespräch,  auch  wenn  jemand  sagt  'Finde  ich  nicht'  oder  'Wie  kommst  Du  denn  darauf'.   Das  bedeutet  also,  eher  eine  Diskussion  mit  dem  Interviewer  über  das  Album,  was  dann   aber  Spielraum  für  Interpretationen  lässt.   Also  für  mich  ist  nicht  wichtig  zu  sagen,  ob  zum  Beispiel  ein  Lied  wie  24/7  jetzt  ironisch   gemeint  ist  oder  nicht.  Das  ist  völlig  Wurst.  Es  ist  relativ  klar,  dass  wir  jetzt  nicht  alle  in  die   FDP  eingetreten  sind…  (Frank  Spilker  muss  hier  selber  lachen)  und  zur  totalen   Selbstausbeutung  aufrufen.  Das  kann  man  sich  denken.  Trotzdem  ist  es  ja,  wenn  Du  das  im   Klartext  liest,  nichts  anderes:  Ein  Text,  den  man  notwendigerweise  leicht  ironisch  verstehen   muss  und  nicht  genau  weiß,  wie  ist  das  jetzt  gemeint.  Ich  würde  aber  immer  diese  Art  zu   Texten  dem  moralischen  Zeigefinger  vorziehen.   Habt  Ihr  schon  Situationen  erlebt,  in  denen  Ihr  so  komplett  am  Interviewer  vorbeigeredet   habt?   Ja,  natürlich.  Aber  mit  der  Einschränkung,  dass  ich  das  Gefühl  beim  Gespräch  hatte  und  dann   war  das  trotzdem  ein  guter  Text.   Das  funktioniert  aber  nicht  immer,  oder?  Ich  habe  ein  Interview  gelesen,  bei  dem  am  Ende   die  Frage  stand:  „Du  fühlst  Dich  aber  nicht  sinnlos,  oder?“  Wie  reagiert  man  darauf?  


Ja, das  ist  so  eine  Frage…  Da  weiß  man  nicht,  was  man  sagen  soll.  Meistens  liegen  dem  ja   gewisse  Missverständnisse  zugrunde:  Ich  rede  über  die  Geschichte,  die  ich  erzählen  will  und   es  wird  verstanden,  dass  ich  immer  über  mich  rede.  Das  ist  so,  wie  es  Leute  gibt,  die  die   Schwarzwaldklinik  sehen  und  die  operiert  werden  wollten  von  dem  Schauspieler,  der  den   Arzt  gespielt  hat.   Was  macht  Ihr,  wenn  Ihr  im  Interview  an  einen  Punkt  kommt,  an  dem  Ihr  eigentlich  sagen   müsstest:  'Das  geht  jetzt  nicht  mehr.  Wir  würden  eigentlich  gerne  gehen'?  Sagt  Ihr  das?   Überspielt  Ihr  das?  Oder  merkt  Ihr  das  erst  hinterher?   Puhh.  Es  gibt  da  natürlich  Rituale.  Mitunter  hat  man  ja  von  vornherein  ein  bestimmtes   Zeitlimit.  Ich  habe  auch  noch  nie  ein  Interview  abgebrochen.  Ich  habe  zwar  schon  sehr   gelitten,  aber  nie  gesagt:  „  So,  das  ist  mir  jetzt  zu  doof,  ich  geh  jetzt“.  Leider,  muss  ich  sagen.   Bist  Du  da  zu  höflich?   Ja,  das  ist  schwer,  weil  die  Erkenntnis  kommt  erst  so  peu  á  peu,  dass  man  weiß,  man  müsste   eigentlich  mal  Schluss  machen.   Ist  es  Euch  dann  wichtig,  mit  dem  Interviewer  persönlich  unter  vier  Augen  zu  sprechen  und   ein  direktes  Interview  zu  führen?  Beziehungsweise,  wie  steht  Ihr  denn  zu  Alternativen  wie   Telefon-­‐  oder  Email-­‐Interviews  und  EPK?   Hm.  Also  es  ist  schon  ein  Unterschied,  ob  bei  dem  Interview  ein  Tape  läuft  oder  nicht.   Das  finde  ich  total  ok.  Telefoninterview  ist  ok.  Email-­‐Interview  finde  ich  auch  sehr  gut,  weil   man  da  mehr  Zeit  hat  als  vielleicht  jetzt  zwischen  Soundcheck  und  Essen  und  weil  man  sich   hinsetzen  kann,  wenn  man  wirklich  Lust  dazu  hat:  Da  ist  man  dann  unter  Umständen  auch   geduldiger.   Dann  fehlt  Euch  auch  die  Beziehungsebene  nicht?  Man  sitzt  sich  nicht  gegenüber  und   merkt  dann  ja  auch  nicht,  wie  der  Interviewer  auf  die  Antwort  reagiert.   Also,  ich  finde  das  nicht  schlimm.  Ich  weiß  natürlich  nicht,  wie  ich  das  als  Journalist  sehen   würde,  aber  für  mich  als  Interviewten  ist  das  eigentlich  besser.   Und  das  EPK?  Das  setzt  sich  ja  immer  mehr  durch  und  ist  vielleicht  eine  ganz  gute   Ergänzung  zu  der  Presseinfo,  die  bei  CD-­‐Veröffentlichungen  an  die  Presse  geschickt  wird.   Ja,  das  meinte  ich  vorhin  schon.  Das  ist  ja  genau  der  Vorteil  gegenüber  den  internationalen   Bands:  Die  machen  das  EPK  ja  deshalb,  weil  sie  nicht  vor  Ort  sein  können.  Wir  haben  auch   lange  überlegt,  ein  EPK  zu  machen,  und  haben  uns  letztendlich  immer  gefragt:  Aber  warum?   Wir  können  ja  kommen.  Wir  können  ja  jederzeit  überallhin  fahren  und  live  ein  Interview   machen.  Das  EPK  hat  ja  auch  den  Nachteil,  dass  alle  Sender  und  Zeitungen  das  selbe  Material   bekommen.  


Geht Ihr  eigentlich  unvoreingenommen  an  Interviews  heran  oder  bereitet  Ihr  Euch  auf   Interviews  vor  in  dem  Sinne,  dass  Ihr  auf  bestimmte  Fragen  schon  Routine-­‐Antworten   habt?   Ich  wünschte,  das  wäre  so,  dass  wir  da  routinierter  wären.  (Frank  Spilker  macht  eine  kurze   Pause  und  fährt  dann  etwas  zögerlich  fort)  Ich  finde,  dass  wir  in  punkto  Selbstdarstellung   eigentlich  nicht  die  beste  Arbeit  machen.  Also  die  Sterne  sind  immer  so  ein  bisschen  ein   ständiges  Understatement,  so  im  Vergleich  zu  anderen  Bands,  die  vielleicht  angeben  wie   eine  Tüte  Mücken.  Aber  das  ist  eine  Frage  der  Persönlichkeit.  Da  kann  man  auch  nicht  sagen:   Wir  wollen  das  anders  machen.  Wenn  man  sich  das  vornimmt,  sitzt  man  dann  in  der   Interviewsituation  und  macht  es  doch  wieder  wie  immer.   Da  hier  jetzt  schon  die  ersten  Aufbauarbeiten  anfangen,  nur  noch  eine  letzte  Frage:  Gibt  es   denn  etwas,  das  der  Interviewer  machen  kann,  damit  Ihr  Euch  wohlfühlt?   Ich  glaube,  wenig.  Weil  die  Faktoren  dafür  sind  außerhalb  unserer  Reichweite  und  der  des   Journalisten:  Das  sind  Zeit,  Umgebung  und  so  weiter.  (Frank  Spilker  überlegt)  Ansonsten   nur…  ins  Gespräch  kommen.  Also,  wenn  man  irgendwann  das  Gefühl  hat,  das  ist  gar  kein   Frageninterview  mehr.  Aber  das  kann  man  nicht  erzwingen.  Wenn  es,  wie  hier  jetzt,  laut   wird,  merkt  man,  dass  es  ein  bisschen  unangenehm  wird.  Oder  wenn  die  anderen  warten.   Das  habe  ich  jetzt  im  Hinterkopf  und  das  schränkt  so  ein  bisschen  ein.  Aber  es  muss  ja  auch   nicht  perfekt  sein.   Dann  sollen  die  anderen  auch  nicht  länger  warten.  Ich  danke  Dir,  dass  Du  Dir  die  Zeit   genommen  hast.   Gerne.      


Go exclusive  –  Interviews  über  Interviews  mit  deutschen  Musikbands.     Kerstin  Petermann    

Abstract Recently,  a  number  of  insight-­‐studies  into  music  journalism  emerged.  However,  they  mostly  focus  on   the  journalists’  views.   In   extensive   interviews   with   German   bands   I   explore   the   musicians'   views   on   interviews.   It   gives   them   the   opportunity   to   share   their   experiences   with   journalists   and   on   what   makes   interviews   interesting.   Even   more:   It   gives   them   the   chance   to   speak   about   the   role   of   journalists   and   how   they   perceive   being  the  object  of  coverage  in  the  press.     Results   show   that   bands   pursue   two   approaches   on   being   interviewed,   while   they   are   well   in   accordance  on  certain  aspects  concerning  the  interview  form  and  situation.     Keywords:  interview,  band,  music  group,  pop  music,  music  journalism,      

Einleitung Dr.  Med.  konstatiert  in  der  Kolumne  der  Fachzeitschrift  Medium  (7+8/2010)  »Eine  Inflation   an   Interviews   grassiert   in   den   deutschen   Medien«.   Schuld   daran   seien   der   Produktionsalltag   in   den   Redaktionen,   die   ökonomischen   Zwänge   und   der   Zeitdruck.   Für   den   Musikjournalismus   bestätigt   Thomas   Venker   (2003:   211ff)   diese   bedrückenden   Arbeitsbedingungen  und  weitet  sie  auf  die  Zusammenarbeit  mit  der  Industrie,  also  Platten-­‐   und  Promotionfirmen  sowie  Bandmanagement  aus.     Während   in   Venkers   (ibid)   Darstellungen   diese   Bedingungen   nicht   dazu   führen,   dass   Musikjournalist_innen  weniger  engagiert  oder  idealistisch  an  die  Arbeit  gehen,  stellt  André   Doehring   (2011:   182)   in   der   redaktionellen   Beschäftigung   eine   professionelle   Distanz   zum   Berichtsgegenstand  Musik  fest.  Einen  der  in  seiner  Studie  befragten  Redakteure  zitiert  er  wie   folgt.  »Klar  sind  die  (Bands)  nett  für  die  dreißig  Minuten  Interview«.  Aber  man  dürfe  nicht   erwarten,  dass  sie  einem  im  Interview  mehr  sagen,  als  anderen  Journalist_innen  auch  (2011:   192f).   Allerdings   wird   von   Journalist_innen   die   professionelle   Distanz   als   wesentlicher   Bestandteil   des   Berufsverständnisses   begriffen   und   als   Notwendigkeit,   um   den   eigenen   journalistischen  Ansprüchen  gerecht  zu  werden.     Noch  spezifischer  offenbart  sich  die  Bedeutung  des  Interviews  für  den  Musikjournalismus  in   der   Feststellung   Doehrings   (2011:   190),   dass   es   zum   Auswahlkriterium   für   die   zu   besprechende  Musik  werden  kann,  ob  die  Band  für  ein  Interview  zur  Verfügung  steht.  Nicht   zu   vernachlässigen   ist   zudem   das   Interview   als   Werbe-­‐   und   Promotionplattform.   Von   den   Musikjournalist_innen   ist   die   Promotion   durchaus   akzeptiert,   sofern   sie   diese   Plattform   selbst  eröffnen  und  entsprechend  kontrollieren  (Doehring  2011:  233).     Anja   Peltzer   (2013)   widmet   darüber   hinaus   eine   ganze   Studie   der   Untersuchung   von   Fragestrategien   in   Pressekonferenzen   von   Popkünstler_innen   und   stellt   auch   für   diese   spezielle   Darstellungsform   und   der   ihr   eigenen   Inszenierung   ein   enormes   Werbepotential   fest.    


Dieser einführende   Überblick   in   die   Literatur   zum   Interview   und   seiner   Bedeutung   im   Musikjournalismus  zeigt:  Es  gibt  bereits  einige  Studien  und  Erkenntnisse  zur  Sichtweise  von   Musikjournalist_innen.   Bisher   gibt   es   allerdings   nur   vereinzelte   Einblicke   in   die   Sichtweise   der   Interviewten,   also   der   Bands   und   Musiker_innen.   Die   hier   vorgestellten   Interviews   ermöglichen   die   direkte   Ansprache   Interview-­‐relevanter   Aspekte   und   eine   Einschätzung   durch   die   Bands   als   Interviewte.   In   der   Auswertung   ermöglichen   die   Interviews   zudem   die   Ableitung   einer   generelleren   Sichtweise   auf   das   journalistische   Interview   und   auf   die   Erfahrungen,  die  die  Bands  gemacht  haben.     Methode   Als   Grundlage   der   Analyse   dienen   sechs   Interviews,   die   ich   mit   sechs   Bands   zum   Thema   Interviews   geführt   habe.   Alle   sechs   Bands   sind   dem   Indiepop   und   -­‐rock   zuzurechnen   und   kommen   aus   Deutschland.   Das   Publikum,   das   sie   ansprechen   ist   demnach   zunächst   als   ähnlich   anzunehmen.   Alle   sechs   Bands   sind   zudem   Thema   in   den   führenden   deutschen   Musikmagazinen   und   Feuilletons.   Allerdings   unterscheiden   sie   sich   hinsichtlich   ihrer   Interviewerfahrung.   Das   ist   durch   ihre   recht   unterschiedlichen   Bandgeschichten   bedingt,   die   von  zwanzig  bis  zwei  Jahren  zurückreicht.     Die   Interviews   habe   ich   zwischen   Herbst   2010   (17.   August   2010)   und   Winter   2012   (22.   Dezember  2012)  geführt.  Bis  auf  das  Interview  mit  Interviewpartner  1,  das  als  Phoner  über   Telefon  geführt  wurde,  fanden  alle  Gespräche  als  face-­‐to-­‐face-­‐Situation  statt.   Um   die   Anonymität   der   Interviewpartner_innen   weitgehend   zu   wahren,   werden   die   Interviews   in   der   Folge   ihrer   Durchführung   von   eins   bis   sechs   durchnummeriert.   Einige   Interviews   wurden   mit   mehreren   Bandmitgliedern   geführt.   Hier   verzichte   ich   auf   eine   Unterscheidung  der  Gesprächspartner_innen,  zumal  es  sich  lediglich  bei  einem  Bandmitglied   um   eine   Frau   handelt,   die   demnach   durch   eine   Geschlechterbezeichnung   auch   individuell   erkennbar  wäre.  Die  Interviews  und  Transkripte  können  bei  mir  eingesehen  werden,  wenn   die  Notwendigkeit  besteht.   Die  Interviews  sind  als  halboffene  Interviews  geführt,  die  in  Form  der  Konversationsanalyse   sozialwissenschaftlich   analysiert   und   ausgewertet   werden.   Es   handelt   sich   dabei   um   eine   sozialwissenschaftliche   Herangehensweise,   die   dem   kommunikationswissenschaftlichem   Hintergrund   des   Untersuchungsgegenstandes   (das   journalistische   Interview)   geschuldet   ist.   Dabei   wird   mit   Peter   Berger   und   Thomas   Luckmann   (1966)   davon   ausgegangen,   dass   die   Kommunikation  als  soziale  Interaktion  die  soziale  Wirklichkeit  reflektiert  und  bestimmt.     Ausgangspunkt  für  die  Untersuchung  sind  demnach  in  erster  Linie  die  Interviews.  Sie  bilden   mit   ihren   expliziten   und   impliziten   Äußerungen   die   Interpretationsgrundlage,   auf   der   die   Analyse  der  Sichtweise  der  Interviewten  beruht.         Ergebnisse  der  Analyse   Bei  der  Analyse  zeigt  sich,  dass  die  professionelle  Distanz,  die  André  Doehring  (2011:  182)  für   die   Journalist_innen   konstatiert,   eben   nicht   nur   bei   den   Journalist_innen   zu   finden   ist,   sondern  ebenso  bei  den  interviewten  Bands.  Das  heißt,  in  den  Interviews  offenbart  sich  eine   deutliche   Skepsis   gegenüber   der   Darstellungsform   des   Interviews.   Das   geht   so   weit,   dass  


Interviewpartner 1   dem   Interview   als   musikjournalistische   Darstellungsform   die   Relevanz   abspricht:   »Ich   glaube,   dass   liegt   ja   in   der   Struktur   der   Sache   selbst:   Dass   immer,   wenn   es   um   Pop-­‐ Musik   geht,   das   Interview   die   adäquate   Form   zu   sein   scheint,   um   einen   Artikel   zu   schreiben.   Und   das   würde   ich   eben   infrage   stellen.   Man   erfährt   durch   Interviews   oft   weniger,   als   wenn   der   oder   diejenige,   die   den   Artikel   schreibt,   etwas   über   das   Album   schreiben   würde,   ohne   vorher  mit  der  Band  gesprochen  zu  haben.  Das  fände  ich  persönlich  interessanter.  Also  wie   das   ja   auch   bei   Büchern   passiert,   wo   es   ja   weniger   Interviews   mit   Schriftstellern   oder   Schriftstellerinnen  gibt.«  (Interview  1).     An   anderer   Stelle   im   Interview   äußert   Interviewpartner   1,   dass   kein   ständiger   Kontakt   zwischen   Band   und   Musikjournalist_innen   besteht.   Die   Band   kenne   zwar   den   Großteil   der   Redakteure,   weil   sie   bereits   seit   zwanzig   Jahren   von   der   Presse   begleitet   wird,   es   bestehe   aber   keine   freundschaftliche   Verbindung.   Wenn   man   bei   einem   Interview   auf   bekannte   Redakteur_innen   trifft,   dann   sei   das   laut   Interviewpartner   1   (Interview   1)   »eher   so,   als   würde   man   jemanden   wiedertreffen,   den   man   längere   Zeit   nicht   gesehen   hat«.   Eine   ganz   ähnliche  Distanz  beschreiben  auch  die  Interviewpartner  6  im  Interview  6.  Bemerkenswert  ist   dabei   die   Tatsache,   dass   beide   selbst   ab   und   zu   als   freie   Autoren   für   Musikmagazine   schreiben   und   in   Köln   leben,   wo   auch   die   Intro,   eines   der   führenden   deutschen   Musikmagazine,   ihren   Redaktionssitz   hat,   wodurch   eine   örtliche   Nähe   zu   den   Redakteur_innen  gegeben  ist.       Diese  hier  gezeigte  Distanz  findet  sich  in  unterschiedlicher  Form  in  allen  Interviews  geäußert.   Häufig  geht  sie  jedoch  mit  der  Enttäuschung  einher,  dass  im  Gespräch  oder  im  späteren  Text   des   Interviews,   die   intentierten   Inhalte   nicht   adäquat   wiedergegeben   werden   und   dem   Interview   als   Darstellungsform   damit   eher   mit   der   gebotenen   Nüchternheit   zu   begegnen   ist.   Interviewpartner  2  äußert  im  Interview  2  diese  Enttäuschung  explizit:                       »Mittlerweile  ist  diese  Euphorie  schon  gleich  Null.  Weil  ich  erzähle  ich  Dir  jetzt  etwas,  aber   ich  habe  keine  Ahnung,  ob  Du  mir  überhaupt  zuhörst.  (...)   Das  ist  so  ein  bisschen  die  Erkenntnis,  die  wir  nach  den  Interviews  gewonnen  haben:  Dass  so   ein   Interview   nie   das   wiedergeben   kann,   was   durch   die   Musik   vermittelt   werden   soll.«   (Interview  2).     Die  Ernüchterung  und  Distanz  äußert  sich  in  den  Interviews  in  zweierlei  Hinsicht:  Zum  einen   wird   der   Promotion-­‐Effekt   des   Interviews   immer   wieder   betont   und   so   auch   akzeptiert.   Zum   anderen   zeigt   sich   die   Tendenz,   das   Interview   als   Teil   der   Arbeit   von   Künstler_innen   zu   begreifen.  Das  ist  selbstverständlich  eine  sehr  nüchterne  und  unromantische  Sichtweise  auf   den   Beruf   eines   Kunstschaffenden.   Es   ist   allerdings   auch   eine   realistische   Sichtweise,   die   umso  wichtiger  ist,  je  mehr  auf  die  ökonomischen  Zwänge  von  Musiker_innen  aufmerksam   gemacht   werden   muss.   In   der   Sichtweise   werden   Parallelen   zum   Berufsverständnis   von   Musikredakteur_innen  deutlich,  das  sich  in  Doehrings  (2011)  Befragungen  offenbart.     Die  Notwendigkeit,  das  Interview  als  Promotionplattform  zu  begreifen,  wird  unter  anderem   in  folgenden  Äußerungen  von  Interviewpartner  6,  Interviewpartner  1  und  Interviewpartner  4   deutlich:  


»Natürlich kann   man   als   Künstler   die   Entscheidung   treffen,   nicht   mehr   diese   Werbegespräche   über   sein   neuestes   Produkt   führen   zu   wollen.   Aber   dann   muss   man   auch   keine  Platten  mehr  machen.  Wenn  man  eine  Platte  herstellt,  möchte  man  damit  jemanden   erreichen  und  nicht  in  den  luftleeren  Raum  rufen.  Wenn  man  also  Leute  erreichen  möchte,   sozusagen  durch  seine  Kunst  kommunizieren,  ist  es  natürlich  schön,  ein  Forum  geboten  zu   bekommen,  um  etwas  zu  sagen.«  (Interview  6).     »Frage:  Warum  gebt  Ihr  dann  überhaupt  Interviews?  Um  mal  die  Kernfrage  dieses  Interviews   zu  stellen.   Interviewpartner   1:   Weil   wir   vertraglich   dazu   verpflichtet   sind.   Wenn   man   ein   Album   veröffentlicht,   dann   ist   man   vertraglich   dazu   verpflichtet,   das   Album   zu   promoten.   Und   deshalb  macht  man  diesen  Interviewmist.     Also  es  ist  nicht  ganz  freiwillig,  muss  man  sagen.  Das  wird  Dir  jeder  Musiker  sagen.  Es  gehört   eben  dazu  und  ich  finde  es  auch  in  Ordnung.  Es  ist  ein  Teil  des  Jobs.  Tja,  warum  macht  man   das  jetzt?  Also  aus  Spaß  an  der  Freude  bestimmt  nicht.«  (Interview  1).     »Frage:  Würdet  Ihr  auch  Interviews  geben,  wenn  Ihr  auf  die  Presse  nicht  angewiesen  wärt?   Interviewpartner  4:  Gute  Frage.  (überlegt)  Kann  sein,  dass  wir  das  nicht  machen  würden.     Frage:  Und  warum  nehmt  Ihr  Euch  dann  jetzt  die  Zeit,  obwohl  Ihr  gerade  vom  Soundcheck   kommt  und  in  einer  Stunde  schon  wieder  auf  der  Bühne  stehen  müsst?   Interviewpartner   4:   Weil   ich   ja   will,   dass   Du   etwas   über   uns   schreibst   und   dass   das   dann   Leute  lesen.  Ich  will  ja  von  der  Musik  leben.  Das  darf  man  ja  nicht  vergessen:  Es  ist  ja  auch   ein  Job.«  (Interview  4).     Insbesondere   die   letzten   beiden   Äußerungen   machen   deutlich,   dass   die   Band   als   Job   begriffen   wird,   der   zwar   erfüllend   ist,   aber   auch   für   den   Lebensunterhalt   sorgen   soll.   Das   Interview   wird   dann   notwendigerweise   zum   Teil   des   Jobs   von   Musiker_innen.   Dabei   ist   hervorzuheben,  dass  Interviewpartner  1  immer  auch  betont,  wie  schwierig  das  Interviewen   ist.   Es   lässt   sich   besonders   bei   ihm   feststellen,   dass   das   Interview   auch   für   die   Interviewer_innen  als  Job  und  Arbeit  begriffen  wird.         Im   Gegensatz   zu   der   professionellen   Distanz   der   Musikjournalist_innen   ist   die   Distanz   der   Bands  nicht  zwingend  eine  selbstgewählte  Sichtweise  auf  den  eigenen  Beruf.  Zu  der  Distanz   kommt   bei   den   Musiker_innen   häufig   eine   Enttäuschung   über   das   mitunter   fehlende   Engagement   der   Journalist_innen   oder   die   ernüchternden   Zwänge   der   Musikindustrie.   In   allen   sechs   Interviews   lassen   sich   Äußerungen   finden,   die   Erfahrungen   mit   solchen   Enttäuschungen  reflektieren:   »Das  dümmste  ist,  keine  Fragen  zu  haben.  Also,  wenn  man  merkt,  da  ist  jemand,  der  will  ein   Interview  machen,  hat  sich  aber  überhaupt  nicht  damit  beschäftigt  –  Dann  kommen  so  die   Standardfragen:  Wie  heißt  ihr.    Wie  seid  Ihr  auf  den  Namen  gekommen?  Was  macht  Ihr  für   Musik?  Also  schlimmstenfalls.  (...)   Das   Schlimmste   ist   eben   immer,   wenn   Fragen   zurück   gegeben   werden   an   den   Interviewpartner.   Also   zum   Beispiel:   'Was   wolltest   Du   schon   immer   gefragt   werden?'   oder   'Was  bist  Du  noch  nie  gefragt  worden?'  oder  eben  'Was  kannst  Du  nicht  mehr  hören?'  Das  ist  


so... 'Mir  fällt  nichts  ein,  also  sag  Du  doch  mal  etwas'.  Das  finde  ich  dann  immer  auch  so  ein   bisschen  respektlos,  weil,  wenn  Du  keine  Frage  hast,  musst  Du  auch  kein  Interview  machen.«   (Interview  3).     »Frage:  Mir  scheint,  es  ist  leichter,  über  Musik  zu  reden  als  über  die  Texte...   Zum   Teil   stimmt   das   wohl.   Aber   das   liegt   sicher   auch   an   der   Art   wie   Interviews   geführt   werden,   weil   solche   Dinge   vor   allem   dann   passieren,   wenn   man   einen   Fragekatalog   hat,   den   man  abarbeiten  will  anstatt  es  als  Austausch,  als  Gespräch  zu  betrachten,  das  sich  in  diese   oder  jene  Richtung  entwickeln  kann.«  (Interview  6).     »Ich   meine,   Du   darfst   ja   auch   nicht   vergessen:   Es   gibt   ja   viele   Leute,   die   kommen   zum   Interview   und   da   kannst   Du   froh   sein,   dass   die   das   Album   überhaupt   mal   gehört   haben.   Das   muss  auch  mal  gesagt  werden.  Die  kommen  dann  an  und  da  ist  man  auch  perplex  über  die   Chuzpe,  die  die  haben.«  (Interviewpartner  1).     »Wir   haben   allerdings   einmal   per   Mail   ein   Interview   gemacht.   Da   waren   wirklich   10   Klischeefragen   durchdekliniert.   Ich   habe   das   dann   meinem   Mitbewohner   gegeben,   der   hat   das  dann  beantwortet  ...«  (Interview  4).   Daraus   spricht   die   explizit   geäußerte   Ernüchterung,   die   Interviewpartner   5   eher   implizit   ausdrückt:   »Das  heißt,  so  wie  der  Interviewer  sich  vorbereitet  hat  und  vielleicht  schon  weiß,  worauf  er   hinaus   will,   weißt   Du   als   Künstler   auch,   was   Du   sagen   willst.   Und   dann   kann   es   natürlich   passieren,   dass   alles   ganz   anders   kommt   und   Du   ein   wirkliches   Gespräch   führen   kannst.«   (Interview  5).   Diese   Äußerung   macht   deutlich,   dass   der   inspirierende   Gedankenaustausch   eben   nicht   die   Regel,   sondern   eher   die   Ausnahme   ist.   Zu   dieser   Ernüchterung   über   mangelnde   Vorbereitung   oder   mangelndes   Interesse   kommt   an   verschiedenen   Stellen   die   Erkenntnis   und  Akzeptanz  des  Systems  von  Medien  und  Musikindustrie.   »Interviewpartner   6a:   Teilweise   sind   Interviewpartner   sogar   unzufrieden,   wenn   man   nicht   die   Antwort   gibt,   den   zitierfähigen   Slogan,   der   maximal   drei   Zeilen   lang   ist   und   am   Ende   einen  Punkt  hat...   Interviewpartner   6b:   ...Stimmt,   das   gab   es   auch.   Da   waren   Leute   konsterniert,   weil   wir   nicht   gut   mitgespielt   haben,   denn   es   ist   ja   wie   ein   PingPong-­‐Spiel:   Einer   schlägt   auf,   der   andere   spielt  den  Ball  zurück.  Da  ist  es  nicht  vorgesehen,  dass  man  den  Spielfluss  unterbricht,  dass   man   überlegt   und   dann   ernsthaft   auf   die   Frage   antwortet.   Aber   wir   können   eben   nicht   diesen   einen   Satz   abfeuern,   der   knallig   ist   und   leicht   hinzuschreiben.   Mitunter   waren   die   ‚Medienpartner’   deshalb   sehr   unzufrieden   mit   uns   und   haben   eigens   ausgedachte   Antworten   hingeschrieben,   die   ihnen   besser   gefielen   als   das,   was   wir   tatsächlich   gesagt   hatten.«  (Interview  6).     »Interviewpartner  5a:  Und  mir  ist  gerade  noch  etwas  eingefallen:  Es  gibt  einen  Unterschied   zwischen   Interviewsituationen.   Es   ist   etwas   ganz   anderes,   ob   Du   ein   Interview   für   Print   gibst  


oder fürs   Radio.   Bei   den   Formatradios   hast   Du   genau   ein   Zeitfenster   vorgegeben   –   meinetwegen  50  Sekunden  zwischen  den  Songs...     Interviewpartner  5b:  ...und  da  musst  Du  performen...   Interviewpartner   5a:   ...und   da   hast   Du   die   Schere   im   Kopf,   wenn   Du   weißt,   Du   musst   das   jetzt  in  einem  Satz  sagen.     Interviewpartner   5b:   Und   ein   anderer   Unterschied   ist   auch:   Beim   Radio   merkt   man   genau,   dass   es   dem   Interviewer   nur   darum   geht,   seine   Fragen   zu   stellen   und   die   Antworten   sind   eigentlich  völlig  egal.  Aber  Du  weißt  ja  bei  unserem  Interview,  dass  Du  das  hinterher  in  eine   lesbare   Form   bringen   musst,   deswegen   bist   Du   natürlich   daran   interessiert,   Deine   Fragen   so   zu   stellen,   dass   Du   auch   eine   vernünftige   Antwort   bekommst.   Du   bist   auch   gespannt   auf   die   Antwort.     Beim  Radio  oder  Fernsehen  ist  nur  wichtig,  dass  man  kurz  und  knapp  antwortet.  Das  sieht   man   auch   an   den   Augen:   Die   Interviewer   schauen   schon   auf   ihre   Moderationskarte   oder   darauf,   wo   das   nächste   rote   Licht   ist.   Da   sind   so   old-­‐school   Interviews   angenehmer.«   (Interview  5).   Bei  all  der  hier  gezeigten  Ernüchterung  und  Distanz  lässt  sich  aber  beim  Großteil  der  Bands   auch   eine   grundsätzlich   positive   oder   sogar   eine   idealistische   Haltung   dem   Interview   gegenüber  erkennen.  Zum  Beispiel  in  der  Äußerung  von  Interviewpartner  4:   »Ich   rede   ja   wirklich   gerne   mit   Leuten,   aber   manchmal   sind   Interviews   einfach   so   klischeehaft   durchdekliniert,   dass   es   dann   wieder   belanglos   wird.   Aber   oft   sind   natürlich   auch  Fragen  dabei,  aus  denen  sich  ein  gutes  Gespräch  entwickelt.«  (Interview  4).   Sie   zeigt   zum   einen   natürlich   die   explizit   geäußerte   Enttäuschung,   zum   anderen   aber   auch   eine  grundsätzlich  positive  Haltung  dem  Interview  gegenüber,  das  heißt,  der  Wille,  sich  auf   gehaltvolle   Gespräche   einzulassen.   Deutlich   wird   diese   zwiegespaltene   Sicht   auch   bei   Interviewpartner  3:   »Aber   ich   habe   auch   schon   oft   erlebt,   dass   man   sich   nach   dem   Interview   wirklich   scheiße   gefühlt  hat  und  hinterher  war  es  ein  super  Artikel.  (...)   Ich  habe  Interviews  gemacht  mit  regionalen  Fernsehsendern,  wo  ich  dachte:  Das  wird  total   schlimmer  Quatsch,  weil  die  können  sich  gar  nicht  dafür  interessieren,  was  wir  machen.  Und   dann   waren   das   aber   super   Gespräche,   weil   der   Typ   einfach   Fan   war.   Und   dafür   andere   Sendungen...  Ich  habe  ein  Interview    mit  3Sat  gemacht,  das  ganz  grauenhaft  war.«  (Interview   3).   Differenzierter   lässt   sich   noch   feststellen:   Die   Unterschiede   in   der   Einschätzung   der   Interviews  durch  die  Bands  liegen  weniger  in  der  Feststellung  einer  generellen  Distanz  oder   Enttäuschung,   sondern   darin,   wie   die   Bands   mit   dieser   Erkenntnis   in   der   Praxis   umgehen.   Hier   lassen   sich   wesentliche   Unterschiede   konstatieren,   die   sich   mit   zwei   Herangehensweisen  der  Bands  an  Interviews  beschreiben  lassen.     Die   erste   Herangehensweise   ist   von   Idealismus   geprägt   und   der   vorurteilsfreien   Annahme,   dass   das   Gespräch   für   beide   Seiten   gewinnbringend   und   inhaltsvoll   sein   kann.   Die   zweite   Herangehensweise  ist  hingegen  geprägt  von  einer  Resignation  gegenüber  dem  Interview  als   Darstellungsform.    


Der Idealismus   zeigt   sich   dadurch,   dass   die   Band   mit   den   grundsätzlichen   Wunsch   in   das   Interview   geht,   Inhalte   zu   vermitteln.   Dem   liegt   die   Vorstellung   zugrunde,   dass   es   das   Hauptziel   des   Interviews   ist,   Inhalte   zu   diskutieren,   und   es   auch   im   Interesse   der   Musikjournalist_innen   ist,   ein   gehaltvolles   Gespräch   zu   führen.   Diese   Sicht   zeigt   sich   zum   Beispiel  in  folgender  Äußerung:       »Ganz   klar   ein   Grundproblem   ist   eben,   wenn   Leute   nicht   ergebnisoffen   an   ein   Interview   rangehen,   sondern   eine   bestimmte   Aussage   haben   wollen,   die   sie   sich   vorher   überlegt   haben.  Das  gibt  es  ganz  oft.  Das  ist  der  Klassiker.  Die  einfach  noch  mal  die  vorgeschriebenen   Antworten   bestätigt   haben   wollen   vom   Künstler   und   so   lange   fragen,   bis   sie   eine   Antwort   bekommen,   die   sie   ungefähr   so   hindrehen   können,   dass   es   in   ihrem   Sinne   ist.   Man   kann   sagen:   der   klassische   Bildzeitungs-­‐Journalismus.   Aber   das   gibt   es   eben   nicht   nur   in   der   Bildzeitung,   sondern     auch   bei   Fanzines   oder   kleinen   Zeitungen.   Es   gibt   immer   wieder   Leute,   die  sich  überlegen,  dass  das,  was  sie  wahrnehmen,  wichtiger  ist  als  das,  was  sie  vielleicht  aus   der   Gesprächssituation   herausziehen   können.   Die   also   von   einem   Interview   nur   wollen,   dass   man  das  bestätigt,  was  sie  sich  überlegt  haben.«  (Interview  3).   Interviewpartner   5a   und   5b   zeigen   an   mehreren   Stellen   des   Interviews,   dass   sie   mit   Engagement   in   die   Interviewsituation   gehen.   Sie   recherchieren   zur   bisherigen   Arbeit   der   Interviewer_innen,  gehen  davon  aus,  dass  die  Interviewer_innen  ähnlich  vorbereitet  sind,  sie   betonen   immer   wieder   die   Möglichkeit   zu   einem   sinnvollen   Gedankenaustausch,   die   das   Interview   bieten   kann   und   vor   allem:   Sie   sind   bereit,   Zeit   und   Energie   in   das   Interview   zu   investieren.  Gerade  dieser  letzte  Punkt  wird  auch  bei  Interviewpartner  3  deutlich,  wenn  er   sagt:     »Meistens  ist  es  so,  dass  man  eher  sagt:  Das  Essen  macht  man  nicht.  Wir  haben  dann  so  das   Gefühl,  wenn  man  es  vorher  ausgemacht  hat,  ist  es  nicht  fair,  das  dann  abzusagen.  Aber  was   dann   gar   nicht   geht,   ist,   wenn   dann   noch   jemand   ankommt   und   spontan   ein   Interview   machen  möchte.«  (Interview  3).   Eine   besonders   strikte   Form   dieser   idealistischen   Sicht,   bei   der   die   Inhalte   eine   entscheidende  Rolle  spielen,  vertritt  Interviewpartner  2,  wie  an  der  folgenden  Äußerung  zu   sehen  ist:   »Das  spielt  keine  Rolle,  weil  die  Situation  ist  immer  dieselbe.  Es  ist  eigentlich  egal,  wer  Dir   gegenüber   sitzt,   weil   es   darum   geht,   was   Du   dem   erzählst.   Und   letztendlich   solltest   Du   ja   jedem  dasselbe  erzählen.  Du  kannst  ja  nicht  sagen:  Ok,  das  ist  jetzt  Die  Welt  und  da  dreh  ich   jetzt  meine  Botschaft  mal  ein  bisschen  zurecht  für  die.«  (Interview  2).     Hier   zeigt   sich,   dass   die   Inhalte   das   Wichtigste   am   Interview   sind,   sogar   wichtiger   als   die   Interviewer_in,   die   nahezu   eine   Statistenrolle   innehat.   Eine   Sicht   auf   das   Interview,   die   so   davon   geprägt   ist,   als   Interviewte   etwas   zu   geben   und   zum   Gelingen   des   Interviews   beizutragen,  fordert  auch  den  Interviewer_innen  Engagement  ab.  Das  bedeutet,  die  Bands,   die   hier   diese   idealistische   Sicht   vertreten,   fordern   auch   von   den   Interviewer_innen   entsprechend   Interesse   am   Gespräch   und   eine   entsprechende   Vorbereitung.   Deutlich   wird   das  unter  anderem  an  folgenden  Äußerungen:   »So   ein   Gespräch   ist   ja   auch   ein   Wechselspiel   und   ich   bin   immer   daran   interessiert,   was   den   anderen  an  uns  interessiert.  (...)  


Ja, so  ein  Respekt  ist  schon  wichtig.  Man  merkt  auch,  ob  der  wirklich  da  ist.  Das  gilt  für  beide   Seiten,  denn  es  geht  ja  um  Kommunikation,  um  einen  Austausch...    (...)   Man  hat  ja  manchmal  so  Interviewtage,  an  denen  man  20  Interviews  am  Stück  macht...  Das   ist   ohnehin   schwierig,   weil   es   wirklich   anstrengend   wird,   wenn   man   die   Antworten   eben   nicht   einfach   abspulen   will.   Wenn   man   dann   jemanden   dasitzen   hat,   der   sich   vielleicht   noch   nicht   mal   das   Album   angehört   hat,   dann   ist   das   echt   ärgerlich.   Da   denkt   man   schon,   das   hätte  man  sich  sparen  können.«  (Interview  5).     »...Aber  wenn  jetzt  jemand  fragt:  'Ich  habe  mir  das  so  gedacht...'  dann  können  wir  da  schon   eher  drauf  eingehen.  Weil  dann  ist  dieser  Punkt  erreicht,  an  dem  er  sich  damit  auseinander   gesetzt   hat.   Aber   sobald   jemand   völlig   interpretationsfrei   mit   dieser   Frage   an   uns   herantritt,   dann   macht   das   keinen     Sinn,   weil   das   erfordert   ein   Gegenüber,   das   sich   genauso   damit   auseinander  setzt.  (...)   Also  ich  finde  es  eigentlich  interessant,  mit  möglichst  vielen  Leuten  zu  reden.     Unangenehm   wird   es   immer   dann,   wenn   sich   jemand   nicht   oder   falsch   mit   der   Band   auseinandergesetzt  hat.«  (Interview  2).   Interessanterweise   unterscheidet   Interviewpartner   3   zwischen   Interesse   und   Vorbereitung.   Es  wird  aber  deutlich,  dass  die  Interviewer_innen  ebenso  etwas  für  ein  gutes  Interview  tun   müssen  wie  die  Band:   »Ich  glaube,  das  angenehmste  ist,  mit  Leuten  zu  reden,  die  Interesse  haben,  Es  ist  gar  nicht   so  wichtig,  wahnsinnig  gut  vorbereitet  zu  sein.«  (Interview  3).   Wenn   diese   legitime   Forderung   nicht   erfüllt   wird,   dann   kommt   es   eben   zur   Ernüchterung.   Gehen   die   Bands   trotzdem   beim   nächsten   Interview   wieder   unvoreingenommen   mit   dem   Vorsatz  in  das  Interview,  ein  gehaltvolles  Interview  zu  führen,  für  das  sie  gerne  die  Zeit  und   Energie  aufwenden,  dann  kann  von  Idealismus  gesprochen  werden.     Führt   die   Ernüchterung   allerdings   dazu,   dass   dem   Interview   keine   besondere   Bedeutung   zugemessen   wird,   dann   kann   von   Resignation   gesprochen   werden.   Gemeint   ist,   dass   der   Anspruch   an   das   Interviewgespräch   mit   der   Zeit   und   mit   zunehmend   ernüchternden   Erfahrungen   niedriger   angesetzt   wird.   Das   bedeutet,   sie   gehen   nicht   mehr   mit   einer   bestimmten   Erwartungshaltung   in   das   Gespräch,   was   dazu   führt,   dass   sie   auf   die   Interviewer_innen   reagieren.   Dadurch   ist   der   (inhaltliche)   Verlauf   des   Interviews   von   den   Interviewer_innen  abhängig,  wie  folgende  Äußerungen  zeigen:   »Also   das   ist   für   mich   einfach   eine   Frage   des   Respekts   dem   Interviewer   gegenüber.   Umso   blöder  ist  es  dann  natürlich,  wenn  man  das  Gefühl  hat,  der  andere  hat  sich  keine  Gedanken   gemacht.  Dann  sind  die  Antworten  natürlich  auch  nur  blabla.   Aber   gerade,   wenn   da   jemand   vor   mir   sitzt   und   man   merkt,   dass   der   sich   damit   auseinander   gesetzt  hat,  dann  ist  das  doch  super.  Da  werd  ich  mich  doch  nicht  hinsetzen  und  einsilbige   Antworten  geben.«  (Interview  4).     »Und   man   merkt   ja   auch   relativ   schnell,   wie   die   Leute   so   sind   und   ob   man   da   mehr   in   die   Tiefe  gehen  kann,  oder  eben  nicht.«  (Interview  1).  


Diese Fokussierung   auf   die   Rolle   der   Interviewer_innen   ist   zwar   zunächst   gleichbedeutend   mit  einer  Distanz  gegenüber  dem  Interview.  Sie  schließt  aber  nicht  aus,  dass  die  Bands  sich   auf   gehaltvolle   Diskussionen   gerne   einlassen   oder   sich   von     guten   Interviews   zum   Nachdenken  anregen  und  inspirieren  lassen,  wie  auch  die  Äußerung  von  Interviewpartner  4   belegt.     Damit   liegt   die   Verantwortung   für   ein   inhaltlich   gelungenes   Interview   bei   den   Interviewer_innen.   Das   entspricht   selbstverständlich   auch   dem   Berufsverständnis   des   Journalisten  nach  Michael  Haller  (20013).  Der  Beitrag,  der  demnach  von  den  Interviewten  zu   erwarten   ist,   ist   die   Kooperation   in   der   Kommunikation,   das   heißt,   dass   die   Interviewten   das   Gespräch   nicht   aus   nicht   nachvollziehbaren   Gründen   oder   in   unangemessener   Weise   verweigern  beziehungsweise  boykottieren.  Diese  Kooperationsbereitschaft  zeigten  alle  sechs   interviewten  Bands.  Die  Aussagen  machten  deutlich,  dass  sie  bereit  sind,  freundlich  auf  die   Interviewer_innen  zuzugehen  und  ihren  Teil  des  Interviews  somit  zu  erfüllen:   »Das  ist  ein  schönes  Projekt,  das  Du  da  hast  und  da  machen  wir  gerne  mit.  Dass  wir  jetzt  hier   sitzen   und   Kaffee   trinken   und   über   Interviews   reden   ist   ja   auch   mindestens   genauso   wertvoll,  wie  hier  zu  sitzen,  Kaffee  zu  trinken  und  Zeitung  zu  lesen.«  (Interview  5).     »Warum   soll   man   Journalisten   oder   Journalistinnen   da   mit   seinen   Allüren   quälen.   Die   können  ja  auch  nichts  dafür,  die  machen  ja  auch  nur  ihren  Job.«  (Interview  1).     »Natürlich   gibt   es   wiederkehrende   Fragen   und   wiederum   auch   Fragen,   die   nie   gestellt   werden,   obwohl   wir   gerne   drüber   reden   würden.   Aber   grundsätzlich   nehmen   wir   erstmal   jede   Frage   und   auch   den   oder   die   Fragende   ernst   und   tun   sie   nicht   ab,   weil   wir   etwas   ähnliches  schon  häufiger  gefragt  wurden.«  (Interview  6).     »Nein  …  ich  finde,  das  ist  einfach  eine  Frage  des  Respekts.  Du  kommst  hierher.  Du  hast  Dir   vorher  Gedanken  über  das  Interview  gemacht.  Du  wartest  hier  auf  uns.  Was  soll  ich  da  hier   sitzen  und  den  verschlafenen  Künstler  raushängen  lassen.«  (Interview  4).   Der   Unterschied   besteht,   wie   gezeigt,   darin,   welche   Bedeutung   die   Bands   dem   Interview   beimessen   beziehungsweise   inwieweit   sie   die   Rolle   desjenigen   übernehmen,   der   das   Interview   thematisch   prägt.   Bands,   die   eher   idealistisch   an   ein   Interview   herangehen,   verbinden   damit   den   Wunsch,   eine   vorher   mehr   oder   weniger   bestimmte   Aussage   zu   vermitteln  –  sie  sehen  das  Interview  als  Plattform,  das  Gespräch  thematisch  zu  bestimmen.   Exemplarisch  lässt  sich  das  an  zwei  Äußerungen  gegenüberstellen:   »Das   (Lancieren   von   bestimmten   Themen)   setzt   aber   auch   voraus,   dass   man   irgendein   Anliegen   hat,   das   man   loswerden   möchte.   Und   da   wir   überhaupt   gar   kein   Anliegen   haben   und  auch  überhaupt  nichts  sagen  wollen,  können  wir  das  auch  nicht  so  gut.«  (Interview  1).     »Lancieren?   Hmmm...   Man   hat   es   natürlich   ein   bisschen   in   der   Hand.   Man   wird   ja   auch   ganz   oft  gefragt:  ‚Ich  bin  jetzt  durch  mit  meinen  Fragen.  Habt  Ihr  noch  etwas,  das  Ihr  loswerden   wollt?’.   Und   da   hat   man   natürlich   die   Möglichkeit   zu   sagen:   ‚Ja,   wir   können   uns   ja   noch   kurz  


darüber oder   darüber   unterhalten,   weil   das   ist   auch   ein   sehr   wichtiges   Thema’.   Aber   wir   lancieren  das  nicht  direkt.«  (Interview  5).   Neben   diesen   beiden   grundlegenden   Herangehensweisen,   die   die   Beziehung   zwischen   Interviewer_in   und   Interviewten   beeinflusst,   lassen   sich   aus   den   direkten   Abfragen   einiger   für   das   Interview   relevanter   Aspekte   einige   allgemeine   Sichtweisen   der   Bands   ablesen.   Allgemein,  da  sie  in  bemerkenswerter  Übereinstimmung  von  den  Bands  geäußert  wurden.       Zum   einen   zählt   dazu   die   bereits   erwähnte   Bereitschaft,   den   Interviewer_innen   freundlich   und   kooperativ   zu   begegnen   sowie   die   daraus   resultierende   Abneigung,   bewusst   zu   provozieren.   Zum  anderen  lassen  sich  aus  den  Antworten  klare  Hinweise  für  Journalist_innen  hinsichtlich   der  Organisation  des  Interviews  ableiten.  Speziell  zur  Interviewform  und  Interviewsituation   (-­‐zeitpunkt)   waren   die   Antworten   übereinstimmend   beziehungsweise   bei   einigen   Bands   sogar  fast  wortgleich.     Entsprechend  möchte  ich  zum  Abschluss  der  Ergebnisse  einen  Überblick  über  diese  beiden   Punkte  geben.  Die  typischen  Interviewsituationen  und  Interviewformen  lassen  sich  aufgrund   der   übereinstimmenden   Antworten   in   Form   von   Listen   entsprechend   der   Präferenz   darstellen.         Tabelle  1  –  Die  verschiedenen  Interviewformen   1.  das  Email-­‐Interview   2.  das  Face-­‐to-­‐face-­‐Interview  (aufgezeichnet)   3.  das  Interview  per  Chat   4.  das  Face-­‐to-­‐face-­‐Interview  (live)   5.  das  Telefoninterview  (Phoner)   Am   beliebtesten   ist   demnach   das   Email-­‐Interview.   Es   bietet   Zeit   und   Gelegenheit,   die   Antworten  in  Ruhe  zu  durchdenken  und  auszuformulieren.     Zwischen   live   geführten   und   einem   aufgezeichneten   Interview   (also   auch   Print)   gibt   es   entscheidende   Unterschiede:   live   (im   Radio   oder   TV)   sind   Interviewer_innen   häufig   abgelenkt   und   an   Sendepläne   oder   Zeitvorgaben   gebunden.   Dadurch   ist   eine   Kommunikation,   in   der   sie   auf   die   Interviewpartner_innen   eingehen,   nur   schwer   möglich.   Die   Antworten   werden   so   beliebig.     Bei   aufgezeichneten   face-­‐to-­‐face-­‐Interviews   ist   dieser   persönliche   Kontakt   sehr   wohl   möglich   und   kann   als   positiver   Kommunikationsfaktor   ausgespielt  werden.       Das  Telefoninterview  wird  als  eher  unangenehme  Kommunikationssituation  empfunden.  Es   fehlt   der   visuelle   und   persönliche   Kontakt,   den   das   face-­‐to-­‐face-­‐Interview   bietet.   Es   ermöglicht  aber  auch  nicht  die  freie  Zeiteinteilung  und  das  Durchdenken  der  Antworten,  wie   das  beim  Email-­‐Interview  der  Fall  ist.     Tabelle  2  –  Die  verschiedenen  Interviewsituationen   1.  individuell  vereinbart  und  ohne  Zeitdruck   2.  auf  Pressetagen   2.  vor  Konzerten   4.  als  EPK  vorproduziert  und  an  Redaktionen  verschickt   5.  als  Roundtable  mit  mehreren  Gesprächspartner_innen  und  Interviewer_innen  


Die beliebteste   Interviewsituation   ist   ohne   Zweifel   die,   die   möglichst   nahe   an   einem   entspannten   Treffen   im   Alltag   ist,   das   heißt   ohne   Zeitdruck,   mit   Vorbereitung   und   in   entspannter  Atmosphäre.   Pressetage   und   Interviews   vor   Konzerten   haben   gleichermaßen   Vor-­‐   und   Nachteile:   Pressetage  können  stressig  sein,  sind  aber  als  Interviewtage  eingeplant  und  die  Band  muss   sich   „lediglich“   auf   die   Interviews   konzentrieren.   Die   Antworten   können   von   Interview   zu   Interview  ausdifferenzierter  und  routinierter  werden.   Vor  dem  Konzert  ist  der  Stress  besonders  groß,  es  ist  im  Vorfeld  schwer  einzuplanen,  wieviel   Zeit  bleibt.  Zudem  sind  andere  Dinge  wie  Soundcheck  einzuplanen.   Ein   weiterer   organisatorischer   Aspekt   betrifft   die   Autorisierung   des   Interviews.   Es   ist   ein   Leichtes,  sie  den  Bands  anzubieten,  was  von  diesen  durchaus  geschätzt  wird.  Es  ermöglicht   ihnen,   die   Aussagen,   auf   die   ja   insbesondere   für   die   idealistische   Herangehensweise   an   Interviews   von   Interesse   sind,   zu   überprüfen.   So   lässt   sich   der   Eindruck   vermeiden,   dass   Formulierungen  und  Äußerungen  ‚verdreht’  und  ‚falsch  wiedergegeben’  werden.  Es  ist  eine   Frage  des  Vertrauens,  eine  Autorisierung  des  Interviews  anzubieten.   Es  bleibt  nun  letztendlich  den  Journalist_innen  überlassen,  ein  Interview  bereits  im  Vorfeld   entsprechend   dieser   Einschätzungen   zu   organisieren   oder   sich   zumindest   der   Vor-­‐   und   Nachteile  bewusst  zu  sein.     Diskussion  der  Ergebnisse   Einer   Erkenntnis   sollten   sich   Journalist_innen   aber   in   jedem   Falle   bewusst   sein:   Eine   umfassende   Vorbereitung   und   echtes   Interesse   an   den   Interviewpartner_innen   sind   unabdinglich.   Das   heißt   zum   einen,   sich   einen   Überblick   über   die   Bandgeschichte   und   die   Musik   zu   verschaffen,   um   Fakten   einordnen   zu   können   und   selbst   aufwerfen   zu   können.   Die   Vorbereitung  heißt  aber  auch,  sich  über  das  Umfeld  der  Band  zu  informieren  und  über  das   spezifische  Thema  des  Interviews  bescheid  zu  wissen.  Nur  so  kann  sich  eine  Diskussion  und   ein  Gespräch  entwickeln,  das  für  beide  Seiten  (und  das  Publikum  als  dritte  Seite)  interessant,   spannend  und  inspirierend  ist.     Leider  scheint  es  vor  allem  an  dieser  Vorbereitung  und  der  Bereitschaft  der  Journalist_innen   zu  mangeln,  sich  auf  diese  Kommunikation  einzulassen.     Damit  widerspricht  die  Einschätzung  der  Bands  der  Einschätzung  von  Thomas  Venker  (2003).   Er   gesteht   den   Musikjournalist_innen   das   nötige   Engagement   zu   und   sieht,   wie   erwähnt,   die   wesentlichen  Gründe  für  schlecht  geführte  Interviews  in  den  Bedingungen,  die  Partner  aus   der   Musikindustrie   vorgeben,   und   in   den   ökonomischen   Zwängen,   denen   Redaktionen   unterliegen.  Nun  mag  diese  Einschätzung  die  Sozialisierung  der  Intro  als  ehemaliges  Fanzine   und   Thomas   Venkers   als   Fanzine-­‐Autor   zugrunde   liegen.   Die   Intro   und   speziell   Thomas   Venker   (als   Initiator   der   Interview-­‐Reihe   »Kochen   mit...«)   pflegen   tatsächlich   eine   idealistische   Sicht   auf   das   Interview   und   bemühen   sich   an   verschiedenen   Stellen,   diese   Ansprüche  umzusetzen.  Das  zeigt  auch  die  Befragung  durch  André  Doehring  (2011:  210  und   214).   Das   bedeutet   jedoch   nicht,   dass   sich   diese   auf   die   Intro   fokussierte   Sicht   in   der  


Erfahrung der   Bands   widerspiegelt,   die   sich   auch   aus   Interviews   mit   anderen   Magazinen   speist.       Referenzen   Berger,   Peter   and   Luckmann   (2009).   Die   gesellschaftliche   Konstruktion   der   Wirklichkeit   –   Eine  Theorie  der  Wissenssoziologie.  Frankfurt/M:  Fischer       Doehring,  André  (2011).  Musikkommunikatoren.  Bielefeld:  Transcript.   Haller,   Michael   (20013).   Das   Interview   -­‐   Ein   Handbuch   für   Journalisten.   Konstanz:   UVK   Verlagsgesellschaft.   Peltzer,  Anja.  (2013).  Ware  Inszenierungen  –  Performance,  Vermarktung  und  Authentizität  in   der  populären  Musik.  ASPM  Beiträge  zur  Popularmusikforschung  39:  119-­‐136.   Venker,   Thomas   (2003).   Ignoranz   und   Inszenierung   –   Schreiben   über   Pop.   Mainz:   Ventil   Verlag.     Danksagung   An  dieser  Stelle  muss  ich  natürlich  zunächst  den  Bands  danken,  die  sich  bereitwillig  die  Zeit   für   die   umfangreichen   Gespräche   genommen   haben.   Mehr   noch,   sie   haben   mich   darin   bestätigt,   dass   das   Thema   der   Interviews   im   Musikjournalismus   ein   wichtiges   ist,   das   auch   für   die   Bands   eine   wesentliche   Rolle   spielt,   da   es   beim   Interview   im   Wesentlichen   um   Interesse  an  der  Band  und  ihrer  Musik  geht.   Zudem   möchte   ich   meinem   Bruder   danken,   der   mich   als   erstes   darin   bestärkt   hat,   das   Thema  zu  verfolgen  und  zu  vertiefen.        

Interviews über Interviews Band 1  

Bands, Musikerinnen und Musiker, die es gewohnt sind, interviewt zu werden, sprechen übers Interviewt-Werden. Interviews, Bandinterviews, I...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you