Issuu on Google+

INHALT Gute Praxis Erfolge sichtbar machen

Strategie der Guten Praxis im Bundesprogramm Seite 2

... und so geht es weiter Seite 3

Erfolge sichtbar machen - Gute Praxis entdecken Seite 4

Gute Praxis visualisieren Seite 5

Das Aush채ngeschild Seite 6

Wertsch채tzende Erkundung - Gute Praxis vertiefen Seite 7

Regionalkonferenzen 2012

www.perspektive 50plus.de

Was nehmen Seite 8


Erfolge Sichtbar machen Regionalkonferenz

Die Strategie der Guten Praxis Was ist eigentlich das Besondere am Bundesprogramm Perspektive 50plus? Warum sind einige Modelle zur Aktivierung und Integration älterer Langzeitarbeitsloser besonders erfolgreich? Schnell sind die Erfolgsfaktoren benannt: Der geringe Betreuungsschlüssel in der Arbeit mit Langzeitarbeitslosen über 50 Jahre, um so die individuelle Situation jedes Einzelnen zu betrachten. Ganzheitliche Aktivierungsansätze, um die Stärken und verborgene Potenzialen bei den Arbeitsuchenden sichtbar zu machen. Neue Wege in der Unternehmensansprache, um insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen für eine Zusammenarbeit zu gewinnen. Doch was steckt im Detail dahinter?

- zweitägiger Fachaustausch in den Programmgebieten Ost, Süd, West und Nord - über 530 Teilnehmende aus den 78 Beschäftigungspakten

Ziele - eine leicht zugängliche Sammlung von guten Beispielen erarbeiten - bestehendes Wissen dokumentieren - den Austausch zwischen den Pakten intensivieren - Erfolgsfaktoren erkennen und gemeinsam diskutieren - Erfahrungen aus Perspektive 50plus nach außen darstellen

Die Regionalkonferenzen 2012 sind ein Auftakt, um die besonders guten Modelle in den 78 Beschäftigungspakten zu beschreiben. An zwei Tagen hatten die Vertreter/-innen der regionalen Projekte die Gelegenheit, Gute Praxis zu erarbeiten und darzustellen.

www.perspektive 50plus.de

2


Erfolge Sichtbar machen

…und weiter geht’s! 2012 steht ganz im Zeichen der guten Praxis. In letzten Jahren wurden Ansätze und Modelle entwickelt, die zeigen, dass Langzeitarbeitslose über 50 Jahre Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkten haben. Gute Praxis sichern ist umso wichtiger, wenn es darum geht, innovative Ansätze schneller zu transportieren und ins das Regelgeschäft zu transferieren. Ein nächster Schritt wird auf dem bundesweiten Jahrestreffen im Mai 2012 getan.

www.perspektive 50plus.de

3


Erfolge Sichtbar machen

Gute Praxis entdecken - Brainstorming – Sortieren – Bewerten – auswählen - Gute Praxis darstellen und visualisieren - Wissenssicherung im Mikroartikel

www.perspektive 50plus.de

4


Erfolge sichtbar machen

Visualisieren …den Hauptgedanken bildhaft zu unterstützen, ihn dadurch zu verstärken und für die rechte Gehirnhälfte zugänglich zu machen. Denn die rechte Gehirnhälfte funktioniert nonverbal: Sie nimmt Gegenstände, Ideen und Zusammenhänge ganzheitlich wahr und bringt sie miteinander in Beziehung, ohne Worte zu verwenden.

www.perspektive 50plus.de

5


Erfolge sichtbar machen

Das Aushängeschild Mit einem kurzen und knackigen Slogan sowie mit 4-5 SchlagwÜrtern beschreiben, was die Gute Praxis auszeichnet.

www.perspektive 50plus.de

6


Erfolge sichtbar machen

Wertschätzende Erkundung Im Mittelpunkt steht die „Befragung“ im Sinne eines neugierigen Erforschens, offen sein für neue Potenziale und Möglichkeiten. „Wertschätzend“ steht für einen wertegebundenen Akt, der das Beste in den Menschen oder der Welt um uns betont. Es werden die Potenziale der Menschen und der Organisation freigelegt und gefördert.

www.perspektive 50plus.de

7


Erfolge sichtbar machen

Was nehmen Sie mit? Über den zweitägigen Fachaustausch sagen Teilnehmende der Regionalkonferenzen:

»Ein Gesundheitstag als eine gemeinsame öffentlichkeitswirksame Aktion, stellt auch großflächige Pakte als Ganzes dar.«

»Für ein nachhaltiges Personalkonzept braucht es themenbezogenen Workshops und Multiplikatoren in den Jobcentern.«

Allin Kusch PerFEKT Perspektive Fünfzig+

Annika Schumann .COOP[+]²

www.perspektive 50plus.de

»Vernetzung, regelmäßiger Praxisaustausch, kleinräumige Unterstützungsangebote und eine fokussierte Arbeitgeberansprache sind der richtige Míx.« Hermann-Josef Bentler GENERATION GOLD

»Richtige Räumlichkeiten und Equipment sowie gut ausgebildete Mitarbeiter sind die notwendige Basis für die Paktarbeit.«

»Qualifikation und Zufriedenheit der Mitarbeiter sind entscheidend für die bessere Zusammenarbeit mit den Kunden.«

Grusche Schönfelder BEST AGER - Der Beschäftigungspakt für Ältere im Revier

Rainer Blasius 50TOP! - Testen, Orientieren, Potenziale nutzen

»Erst durch die Angeboten für über 50-Jährige sind wir erfolgreich. Zielgruppenspezifische Programme sind deshalb wichtig.« Kathrin Kraft Oldenburg 50plus

8


Dokumentation Regionalkonferenzen 2012