Page 1

Verena Themsen

Die Rede des Maghan Mit ihrem Roman »An Arkons Wurzeln« hat Verena Themsen die laufende Handlung des PERRY RHODAN-Zyklus »Das Atopische Tribunal« in mehrfacher Hinsicht bereichert: Sie führt die Geschichte des Arkon-Systems und seiner Bewohner fort, und sie zeigt die Nöte einzelner Arkoniden. In ihrem Roman, der die Bandnummer 2744 hat und am 21. März 2014 erschienen ist, wirft sie darüber hinaus einen Blick auf die Tefroder und die Entwicklung ihrer Region der Milchstraße. Aus Platzgründen musste hierbei ein Teil ihres Romans gestrichen werden. Im achten Kapitel, das den Titel »Zeit der Hoffnung« trägt und im gedruckten Roman ab Seite 56 kommt, wird klar, dass Tormanac diese Rede gehört und gesehen hat – die Leser erfahren aber keine Details. Diese werden hiermit nachgereicht – für diejenigen, die solche Hintergründe interessieren. Die PERRY RHODAN-Redaktion

Eilige LP_(Version 2).indd 3

18.03.14 07:57


4

Tormanac schloss die Augen und lauschte der Stille des Raumschiffes. Er wusste, dass die CHUVANC über Besatzung verfügte, aber im Vorraum von Chuvs Quartier war weder von ihr noch vom Schiff selbst etwas zu hören. Da war nur das leise Plätschern von Wasser, das die holografische Wandprojektion einer Waldlandschaft begleitete. Der Raum war von Blätterduft erfüllt. Zweifellos sollte all das dazu dienen, beruhigend auf Besucher einzuwirken. Bei dem Vizeimperator verfehlte es allerdings sein Ziel. Chuv lässt mich schon wieder warten. Er spielt mit mir. Tormanacs Hand zog sich zur Faust zusammen. Zwei Tontas lang war er dem Richter durch Naats Unterwelt gefolgt, nachdem der »Schuss« auf das NaawaruJunge sich als eine holografische Vermessung herausgestellt hatte. Wie ein begeisterter Reisender hatte Chuv jeden Winkel der Höhlen erkundet, jede Besonderheit hervorgehoben und in einem nur selten unterbrochenen Wortschwall bei jeder Gelegenheit auf die verborgene Schönheit der kargen Welt hingewiesen, um darüber zu philosophieren. Zu einer anderen Zeit hätte Tormanac diese Begeisterung vielleicht sogar teilen können. Der Flug zum »Jagdgebiet« des Richters hatte sicher interessante Momente gehabt, und auch die Reise in die Tiefe. Aber er war nicht ins Arkon-System – Baag-System – gekommen, um sich zu amüsieren. »Bitte keine dienstlichen Dinge, während wir diese faszinierende Umgebung erkunden«, hatte der Richter ihn immer wieder abgeblockt. Als sie endlich die Höhle verlassen

Eilige LP_(Version 2).indd 4

Verena Themsen

und er sein Anliegen hatte vortragen wollen, wurde er erneut vertröstet. Sechs Stunden lang wollte der Richter seinen Ausflug fortsetzen, sich dann ausruhen und anschließend mit Tormanac sprechen. Sechs weitere Stunden, in denen der Vizeimperator kaum Ruhe finden konnte. Er konnte sich nicht des Gefühls erwehren, dass Chuv ihn zermürben wollte. Früher war ich es, der die Schwächen anderer herausgefunden und wenn nötig gegen sie ausgespielt hat. Ich habe oft genug im Hintergrund Fäden gezogen. Und jetzt verkomme ich selbst zu einer Marionette an Chuvs Fäden. Cregon würde sich im Grab umdrehen. – Aber habe ich eine Wahl? »Eine Weile dauert es leider noch.« Tormanac öffnete die Augen und musterte den Sekretär in seiner Halbrüstung. Nichts hatte seine Rückkehr aus Chuvs Räumen verraten. Phörn ließ sich im Sessel neben dem Vizeimperator nieder und aktivierte ein Holoterminal. Die Landschaftsprojektion verschwand. »Es muss dir allerdings trotzdem nicht langweilig werden«, sagte er. »In ein paar Mikrotontas beginnt eine Übertragung, die vielleicht auch dich interessiert. Vetris-Molaud spricht zu seinen Tefrodern und allen anderen Völkern der Milchstraße. Ich würde sagen, man darf diese Ansprache auf keinen Fall verpassen, wenn man an die Macht des Wortes glaubt.« Wo vorher Sonnenlicht durch Bäume gefallen war, drehte sich nun das Symbol des Neuen Tamaniums inmitten einer holografischen Darstellung seiner Sternsysteme. Tormanac registrierte, dass die Grenzen durchaus optimistisch gezogen waren. Ein Tefroder erschien auf dem Bild-

18.03.14 07:57


Die Rede des Maghan

schirm und lächelte in die Aufnahmeoptiken. Mit für Tormanacs Ohren vor Pathos triefender Stimme kündete er an: »Zu allen, die ein Ohr für die Zukunft des Tamaniums und der Galaxis haben, spricht nun der Hohe Tamaron des Neuen Tamaniums, Maghan Vetris!« Maghan. Wer knüpft bitte freiwillig an diese Tradition an? Die Meister der Insel mögen einst Andromeda beherrscht haben, aber sie sind nicht unbedingt durch Kooperationsbereitschaft aufgefallen – und ohne die wird Vetris-Molaud bald ebenso untergehen wie sie, als sie versucht haben, die Milchstraße zu übernehmen. Das Bild war inzwischen umgeschwenkt und zeigte den Hohen Tamaron. Vetris-Molaud war eine ansehnliche Erscheinung, das musste man ihm lassen. Sein auf wenige Haaresbreiten gestutzter und zu weicher symmetrischer Form rasierter Kinnbart mochte eine für Arkoniden unverständliche Mode-Marotte sein, doch unter den Tefrodern fand sie viele Nachahmer. Der schattige Rahmen, komplettiert durch das kurzgeschnittene dunkelbraune Haar, verlieh dem schmalen Gesicht auf jeden Fall mehr Ausdruck, als es ohne ihn gehabt hätte. Wichtiger war jedoch das, was die Blicke sofort anzog: die hellen blauen Augen, deren Farbe durch die samtbraune Haut noch hervorgehoben wurden. Mit diesen Augen schien der Tefroder in diesem Moment jeden seiner Zuschauer zu mustern, während er sie alle mit seinem offenen Lächeln willkommen hieß. »Freunde, ich möchte um eure Aufmerksamkeit für einige wichtige Worte bitten«, begann er schlicht. »Und damit meine ich nicht nur meine tefro-

Eilige LP_(Version 2).indd 5

5

dischen Mitbürger, sondern auch all die Angehörigen anderer Völker, die mit uns die Abstammung teilen und somit unsere Brüder und Cousins sind. Ich spreche zu allen lemurischen Völkern dieser Galaxis.« Was schon einmal verdammt viele Völker ausschließt … wie zum Beispiel praktischerweise eure Nachbarn, die Jülziish. »Jeder weiß, dass neue Zeiten angebrochen sind, Zeiten, in denen alte Strukturen aufbrechen und Neues geschaffen werden kann. Einflüsse, die früher alles andere überlagert und dominiert haben, fallen weg und machen Raum für die Möglichkeit, neue Wege zu beschreiten. Wir, die Tefroder des Neuen Tamaniums, haben diese Herausforderung bereits angenommen, indem wir alle kleinlichen Differenzen beiseite getan und uns zu einer großen Gemeinschaft zusammengeschlossen haben.« Mit nur einem kleinen bisschen Überzeugungskraft von Seiten deiner Flotte. »Aber wir wollen weiter gehen. Wir wollen die Chance wahrnehmen, etwas noch nie Dagewesenes zu schaffen, etwas, das erst jetzt denkbar wird, da wir die Hilfe unserer Freunde von der Atopischen Ordo haben. Wir wollen ihrem Streben nach einem Frieden beitreten, der nicht nur unsere Galaxis umfasst, sondern noch weiter reichen soll. Wir wollen erneut die Hand ausstrecken nach unseren Brüdern und Schwestern, die in Karahol – oder Andromeda – leben, und ein Bündnis bilden, das den intergalaktischen Raum überspannt.« Der Hohe Tamaron hob seine Hände in einer beschwörenden Geste. Tormanac wettete, dass es kein Zufall war,

18.03.14 07:57


6

dass sie dabei den Zellaktivator auf Vetris‘ Brust optisch umrahmten. »Die Tefroder zweier Galaxien, die Akonen, die terrastämmigen Völker, die Völker der Arkoniden und all die anderen, die unsere Herkunft teilen – wir alle haben ein großartiges Erbe, auf das wir uns zurückbesinnen sollten. Wir sollten, nein, wir müssen uns bereit machen, wieder zusammenzufinden. Die besten Chancen für die Zukunft, die vor uns liegt, liegen in einer pan-lemurischen Zivilisation, die der langen Zeit der Kriege endlich durch innere Einheit ein Ende bereitet. Wir, die wir die gleichen Gene in uns tragen, die gleiche Vorgeschichte teilen und im Grunde auf gleiche Art denken und leben – wir müssen das einzige einreißen, das uns noch trennt: Wir müssen die Grenzen zwischen uns aufgeben und wieder zu einem Volk zusammenwachsen.« Unter der sanft führenden Hand des Maghan Vetris. Es steht dir auf der Brust geschrieben, Blender. »Wir Tefroder haben schon beim Zusammenschluss unserer Reiche zum Neuen Tamanium den ersten Schritt auf diesem Weg getan. Aus dieser Erfahrung heraus sind wir nun auch bereit für den zweiten, indem wir unsere Hände in Freundschaft jedem Volk entgegen strecken, das bereit ist, sich den Herausforderungen dieser Zukunft zu stellen und mit uns zusammen diese neue Gemeinschaft zu schmieden. Zusammen werden wir stark sein, und je eher ihr Teil dieser Einheit werdet, umso mehr werdet ihr selbst Anteil daran haben, wie und zu was sie heranwächst.« Sicher. Je früher ihr dabei seid, umso schneller werdet ihr mit der gewünschten Meinung so deutlich ver-

Eilige LP_(Version 2).indd 6

Verena Themsen

traut gemacht, dass ihr vorziehen werdet, zu glauben, es sei auch eure. Vetris-Molaud ließ die Hände wieder sinken und stützte sie auf ein nicht im Bildausschnitt sichtbares Rednerpult. »Selbstverständlich bringt ein solches Vorgehen eine Menge Herausforderungen mit sich – insbesondere wenn wir daran denken, die Brücke zur Nachbargalaxis zu schlagen. Ich bin aber überzeugt, dass wir in der Lage sind, sie alle zu meistern, die technischen ebenso wie die sozialen. Dazu erfreuen sich unsere Pläne der Zustimmung und Unterstützung des Atopischen Tribunals. Es hat zwar die Rückgabe Terras an das tefrodische Volk abgelehnt, unterstützt aber einen galaxisweiten Zusammenschluss der lemurischen Völker. Die langfristige Sicherung von Frieden und Wohlstand ist eines der erklärten Ziele des Tribunals, und somit werden unsere Bemühungen und die Verbreitung der Atopischen Ordo Hand in Hand gehen.« Unwillkürlich sah Tormanac zur Tür zu Chuvs Räumen. Wie viel würde dem Richter seine, Tormanacs, Zusammenarbeit auf Dauer noch bedeuten, wenn sich solche willigen Helfer wie Vetris-Molaud fanden? Der Vizeimperator konnte nur hoffen, dass es ausreichte, um im Imperium wieder eine stabile Lage zu erreichen. Und eine Lösung für mein ganz privates Problem. Er sah wieder zu der Projektion. Jetzt blieb sein Blick an dem Ei auf der Brust des Hohen Tamaron hängen, während dieser weiter redete. »Als sichtbares Zeichen unserer Zusammenarbeit hat das Atopische Tribunal beschlossen, dass die bevorstehende Ordo-Konferenz, in der es um eben solche Themen der Völkerzusam-

18.03.14 07:57


Die Rede des Maghan

menschlüsse und der Einrichtung von Domänen gehen soll, auf Tefor stattfinden soll, dem Ursprung der großen Initiative, die wir heute beginnen. Diese Konferenz wird am 24. Februar des kommenden Jahres in Apsuma beginnen. Es ist uns eine Ehre, Gastgeber dieses Meilensteins für die Zukunft sein zu dürfen, und wir freuen uns auf alle, die kommen. Alle, die Interesse an unserer Allianz haben und sie mit uns gestalten möchten, laden wir ein, schon jetzt ins Helitas-System zu kommen, damit wir uns vorbereiten können. Die Verhandlungen beginnen in den nächsten Tagen, und jeder, der daran teilnehmen möchte, ist mehr als willkommen.« Wieder hatte Vetris-Molaud die Hände gehoben und legte sie nun zusammen, als wolle er eine Bitte aussprechen. »Ich danke allen, die meinen Worten

7

zugehört haben. Noch mehr danke ich denen, die darüber nachdenken oder die Ideen darin sogar weitergeben. Am allermeisten aber werde ich denen danken, die es nicht beim Nachdenken und Reden belassen, sondern in dieser wichtigen Zeit Taten sprechen lassen. Öffnet euch dem Neuen, kommt und formt mit uns die Zukunft. Verwandelt euch, und ihr verwandelt die Welt!« Hinter dem Hohen Tamaron leuchtete das Bild zweier goldener Galaxien auf, die durch ein scharlachrotes Band verbunden waren. Die Frechheit, mit der Vetris-Molaud das Symbol der alten Meister der Insel übernommen und nur in einem Farbdetail verändert hatte, stieß Tormanac da Hozarius bei jedem Anblick dieses Bildes sauer auf. Die Übertragung endete und wurde wieder durch den holografischen Wald ersetzt.

Nachbemerkung der Redaktion: Wer den Roman »An Arkons Wurzeln« lesen möchte, kann ihn im Zeitschriftenhandel in gedruckter Form kaufen; dort ist er aber nach einiger Zeit ausverkauft. Unbeschränkt gibt es ihn als E-Book bei allen bekannten E-Book-Plattformen sowie als Hörbuch zum Download bei Eins A Medien.

Eilige LP_(Version 2).indd 7

18.03.14 07:57

PR 2744 Die Rede des Maghan  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you