Page 1


Peter Mitschitczek Wir spielen Kasperltheater

Verlag Perlen-Reihe


Für Valerie, Laurenz und meine Mutter Ganz herzlich möchte ich mich bei meiner Lektorin Stefanie Jaksch bedanken, die mich auch beim Schreiben dieses Buches mit ihrer Kompetenz und ihrem Humor begleitet und unterstützt hat. Vielen Dank an Ulla Harms, die mich selbst schon oft als Kasperl erlebt und mir die Chance zu diesem Buch gegeben hat. Der größte Dank aber gebührt meinen Kindern, ohne die ich meinen persönlichen Kasperl nie entdeckt hätte, und ohne die es dieses Buch gar nicht gäbe!

Seit 2011 wird die Perlen-Reihe umweltfreundlich aus FSC-zertifiziertem Papier hergestellt, mit Pflanzenfarben gedruckt und klimaneutral produziert. FSC, Zert.-Nr. C012536, Klimaneutral drucken, 1.148 kg Kompensation CO2 Impressum Band 633, 1. Auflage © Verlag Perlen-Reihe, Wien 2015 www.perlen-reihe.at Alle Rechte vorbehalten Umschlagkonzept: David Wagner Kernillustrationen: Miriam Paesler, www.miratrick.de Lektorat, Redaktion: Mag.a Stefanie Jaksch Satz: Sheila Ehm, www.brennheiss.at Icons: Lightgirl Fotos: S. 12, fotosteinberg; S. 13 oben: H.Brauer; S. 13 unten: Kersa Spielwaren Atelier; S. 14 oben: GiScha Atelier Gisela Scheithauer. Druck und Bindung: Druckerei Theiss, St. Stefan im Lavanttal Printed in Austria ISBN 978-3-99006-046-9


Inhaltsverzeichnis Wir spielen Kasperl! Eines vorweg! 7 Der Kasperl ist ein Wiener! Ein kurzer Ausflug in die Geschichte des Kasperls 8 Der Kasperl lässt sich nicht unterkriegen Ist der Kasperl eigentlich noch zeitgemäß? 10 Mitsprache unbedingt erwünscht Oder: Interaktion ist alles! 11 Entdecken Sie Ihren Kasperl! Holz, Stoff & Co.: Verschiedene Kasperlpuppen und ihre Eigenschaften. 12 Das Kasperl-Ensemble Wie viele Puppen Sie für eine Vorstellung brauchen 15 Das Kasperltheater Wie Sie eine tolle Kasperlbühne herzaubern 17 Stehen, sitzen oder knien? Worauf Sie beim Aufbau Ihrer Kasperlbühne achten sollten 20 Die richtige Atmosphäre Wie Sie Ihr Wohnzimmer in einen Theatersaal für den Kasperl verwandeln 22 Jetzt kommt Leben in die Puppen! Wie Sie die Puppen richtig führen und unterschiedliche Stimmungen ausdrücken 23 Die Puppen kommen zu Wort Wie die Puppen richtig sprechen lernen 26 Der Kasperl liebt Musik Wie Sie Musik wirkungsvoll in der Aufführung einsetzen 28


Requisiten Über Dinge und Sachen, die beim Kasperlspiel vorkommen 30 Das Kasperlstück! Wie Sie ihr eigenes Kasperlstück erfinden und worauf es dabei ankommt 31 Der Aufbau einer klassischen Kasperliade Wie Sie Ihr Kasperlstück einfach strukturieren 33 Wir bauen uns ein Stück Wie Sie Ihr eigenes Stück niederschreiben können 39 Der Prolog Wie Sie die Kinder schon vor dem Stück auf den Kasperl fokussieren 42 Wir spielen Kasperl! 43 1. Stück: Kasperl einmal anders 44 2. Stück: Sei kein Waschlappen! 65 3. Stück: Der traurige Kasperl 82 4. Stück: Tante Bärtchen 100 5. Stück: Die Eisprinzessin in der Schneekugel 116 Schlusswort 134


Wir spielen Kasperl! Eines vorweg! Liebe Leserin und Leser, ich muss Ihnen gleich zu Beginn dieses Buches etwas gestehen: Ich bin kein Bastler und kein Handwerker. Meine Erfahrung hat mich gelehrt, von diesen Tätigkeiten tunlichst Abstand zu nehmen, denn – das ist nicht übertrieben – was das Basteln und Werken anbelangt, habe ich wirklich die berühmten zwei linken Hände. Aber ich versichere Ihnen, dass sich diese zwei linken Hände bestens zum Kasperlspielen eignen. Sie werden auf den folgenden Seiten erfahren, wie Sie Handpuppen zum Leben erwecken, wie Sie ein eigenes Kasperlstück erfinden und was Sie für eine gelungene Kasperlaufführung brauchen, egal wo und wann und vor welcher Gruppe von Kindern Sie spielen. Ich verrate Ihnen zahlreiche Kniffe und Tricks, die ich in meiner langjährigen praktischen Erfahrung als Kasperl selbst gesammelt habe. Vorhang auf und viel Vergnügen, Ihr Peter Mitschitczek

7


Der Kasperl ist ein Wiener! Ein kurzer Ausflug in die Geschichte des Kasperls. Wann der Kasperl geboren wurde, weiß man nicht so genau, es dürfte so um das Jahr 1781 gewesen sein. Dafür weiß man aber, wo das war: in Wien, im damaligen Leopoldstädter Theater. Kasperls geistiger Vater war der in Pressburg geborene Schauspieler Johann Josef La Roche. Er gab dem von ihm verkörperten Possenreißer – ein Verwandter der Bühnenfiguren „Hanswurst“ und „Staberl“ – den Namen „Gasperle“. Bald schon wurde der Kasperl vom Puppenspiel entdeckt und als komische Figur übernommen. Anfänglich zappelte er noch als Marionette über die Bühnen, bis er dann seine Fäden an den Nagel hängte und zum Star des Handpuppentheaters wurde. Von hier aus trat er seinen Siegeszug im gesamten deutschsprachigen Raum an. Die Persönlichkeit des Kasperls gilt als bedeutend komplexer und tiefgründiger als die seines Verwandten Hanswurst. Der klopfte nämlich mit Vorliebe derbe Sprüche und löste seine Probleme gerne mit dem Knüppel, was ihm auch den Spitznamen „Meister Hämmerle“ einbrachte. Der Kasperl hingegen war gewieft, schlau und vor allem schlagfertig – aber nicht mit dem Knüppel, sondern mit seinem Mundwerk, obwohl auch er mit seiner Pritsche nicht immer zimperlich umging. Der Kasperl hat in ganz Europa Verwandte: In Frankreich ist es der fesche Guignol, in Italien der aristokratische Pulcinella und in England der derb-dreiste Punch, ein Raufund Trunkenbold, der als Macho seiner armen Judy arg zusetzt. Der Stammbaum des Kasperls reicht weit zurück. Er hat zahlreiche Ahnen, die als komische Helden in den griechischen und römischen Possenspielen der Antike glänzten. 8


9


Auch der Harlekin (Arlecchino) der italienischen commedia dell’ arte des 16. Jahrhunderts ist ein direkter Vorfahr unseres Kasperls. Ich bin mir ganz sicher, dass auch Papageno, der komische Held der Zauberflöte, ein naher Verwandter des Kasperls ist. Beide wurden übrigens fast zur selben Zeit am selben Ort geboren – also zwei waschechte Wiener!

Der Kasperl lässt sich nicht unterkriegen Ist der Kasperl eigentlich noch zeitgemäß? Vielleicht werden Sie sich fragen, ob der Kasperl Kinder heute noch begeistern kann? Begeistern in einer Zeit, in der zahlreiche Fernsehsender beinahe rund um die Uhr Kinderfilme und -serien ausstrahlen, in einer Zeit der Play Stations, Wiis, Nintendos, Gameboys? Ihre Frage kann ich getrost mit „Ja!“ beantworten. Wer ein richtiger Kasperl ist, der lässt sich nicht unterkriegen! Er kann locker mit der digitalen Konkurrenz mithalten. Denn wie soll etwas Virtuelles eine Konkurrenz zum äußerst realen Kasperl sein? Der Kasperl würde augenzwinkernd sagen: Sie werden ja auch nicht satt von einem virtuellen Schnitzel!

10


Wenn der Kasperl lauthals singt: „Jupei di und jupei da, euer Kasperl, der ist da!“, dann meint er es auch so. Er ist wirklich und wahrhaftig da, die Kinder können jetzt mit ihm plaudern. Wenn der Kasperl gut gelaunt ist – und das ist er meistens – dann dürfen die Kinder ihn sogar in seine lange Nase zwicken oder an seiner roten Zipfelmütze ziehen. Die Kinder erleben jedes Mal aufs Neue gemeinsam mit dem Kasperl etwas Spannendes – und neben diesen fantastischen Abenteuern kann jede noch so tolle Reality Show einpacken.

Mitsprache unbedingt erwünscht Oder: Interaktion ist alles! Das Kasperlspiel hat eine wichtige Eigenheit: Die Kinder gestalten die Handlung einer Aufführung im Kasperltheater maßgeblich mit. Sie müssen nicht nur still sitzen und zuschauen, sondern werden dazu angeregt sich einzubringen. Das Kasperltheater ist ein interaktives Theater, das auf gegenseitige Kommunikation setzt. Der Kasperl wendet sich gern an die Kinder, stellt ihnen Fragen, bittet sie um Hilfe und treibt mit ihnen mitunter sogar seine Scherze. Kurzum: Mitsprache ist nicht nur erlaubt, sondern äußerst erwünscht! Auch wenn der Kasperl gerne mit den Kindern plaudert, achten Sie als Puppenspieler darauf, dass diese Gespräche nicht ausufern. Schließlich möchten Sie ja ein Stück vorspielen und nicht nur ein Plauderstündchen abhalten. Deshalb ist es wichtig, dass Sie die Kontrolle über die Gespräche behalten, wenn notwendig geschickt zum Stück zurück lenken und die Handlung vorantreiben. Sie werden bald das richtige Gespür dafür entwickeln. 11


Stehen, sitzen oder knien? Worauf Sie beim Aufbau Ihrer Kasperlbühne achten sollten. Wichtig ist, dass Sie sich während Ihrer Kasperlaufführung hinter der Bühne wohl fühlen. Wenn Sie sich beim Spielen derart verbiegen und verdrehen müssen, dass Sie schon nach kurzer Zeit Krämpfe in den Armen bekommen und der Rücken schmerzt, werden Sie wahrscheinlich nach dem Stück Ihre Figuren für immer an den Nagel hängen wollen.

20


Spielen Sie in etwa auf Augenhöhe der Kinder, damit diese nicht steil nach oben schauen müssen. Auch die Kinder sollen es bequem haben. Ich spiele auf Kinderfesten immer kniend. Sicherlich ist die stehende Position die bei weitem angenehmste, aber oft lässt das der Platz nicht zu. Dann dürfen die Kinder nicht zu nahe sitzen – wegen der Nackenschmerzen! Sie können sich einen Stuhl hinter die Bühne stellen und sitzend loslegen. Achten Sie stets darauf, dass Sie beim Spielen die Arme bequem nach oben strecken können – das ist in der Regel eh schon anstrengend genug – und dass Ihr Kopf nicht allzu oft über der unteren Spielleiste auftaucht! Wie ein Koch die Mise en Place rechtzeitig erledigt, bevor die Gäste kommen, so richten Sie vor jeder Aufführung die Bühne ein: Alle Handpuppen und Requisiten sollen für Sie schnell und problemlos zu erreichen sein. Berücksichtigen Sie dabei ganz besonders die Reihenfolge der einzelnen Auftritte. Auch der CD-Player oder je nachdem, was Sie für die Musikeinspielungen verwenden, soll leicht zu bedienen sein. Alle Figuren und Requisiten, die in einem Stück mehrmals vorkommen, legen Sie nach deren Einsatz so ab, dass Sie diese gleich wieder zur Hand haben, wenn Sie sie brauchen. Alles, was ich für die Aufführung nicht mehr benötige, lege ich von mir weg. 21


Der Kasperl liebt Musik Wie Sie Musik wirkungsvoll in der Aufführung einsetzen. Der Kasperl liebt Musik. Aber wen wundert’s? Ein fideler Kerl wie er liebt es durch die Lande zu ziehen und vor sich hinzuträllern. Dabei ist es ihm völlig egal, ob er richtig oder falsch, schön oder hässlich singt – „Hauptsache laut und fröhlich“ ist seine Devise.

Die Kinder lieben es, wenn die Figuren singen. In meinen Stücken haben ein paar meiner Hauptfiguren – Kasperl, Zauberer, Räuber – eine eigene „Auftrittsarie“. Keine Angst, Sie müssen jetzt nicht die ganze Zeit singen, wenn Sie Kasperl spielen. Aber ab und zu wäre nicht schlecht. Neben dem Gesang der Figuren hat Musik eine wichtige Funktion als Überleitung zu den einzelnen Akten. Nach jedem Akt folgt in meinen Stücken ein zur Stimmung des Stückes passendes Lied. Mein Orchester ist der CD-Player. Welches Medium Sie einsetzen, bleibt Ihnen überlassen. 28


Die Musik erfüllt zweierlei wichtige Funktionen: Einerseits erzeugt sie Stimmung und Atmosphäre und andererseits gibt sie Ihnen die Möglichkeit kurz zu verschnaufen und Ihre Arme auszuschütteln. In dieser kurzen Musikpause finden Sie außerdem Gelegenheit, das Bühnenbild für die nächste Szene auszuwechseln und sich in aller Ruhe die Figuren für den nächsten Akt überzustreifen. Nicht jede Musik eignet sich fürs Kasperltheater. Es sollten Stücke sein, deren melodische Struktur eine gewisse dramatische Spannung erzeugt. Denken Sie z. B. an die Musik im Zirkus, die untermalt hervorragend das Geschehen in der Manege. Ich persönlich finde instrumentale Stücke geeigneter als solche mit Gesang. Zahlreiche klassische Stücke, Lieder aus dem Klezmer (vor allem die mit Klarinette) und die schnelle moderne Blasmusik (Balkan Brass) eignen sich hervorragend für den Kasperl. Am besten wird es aber sein, wenn Sie sich auf die Suche nach Ihrer persönlichen Kasperlmusik machen. Wenn Sie musikalisch talentiert sind, können Sie auch Ihre eigene Musik für den Kasperl komponieren. Sie müssen nicht jedes Musikstück zu Ende spielen. Wenn es zu lange dauert, dann schalten Sie nicht einfach ab, sondern machen ein elegantes Fadeout: Sie drehen den Lautstärkenregler langsam leiser, bis man nichts mehr hört. Sie können während des Stücks, bevor eine Figur auftritt, Instrumente sehr wirkungsvoll zum Einsatz bringen, z. B. Rasseln, Triangel, Klangstäbe, Zimbeln, Glöckchen oder eine lustige Pfeife. Auch Gegenstände aus der Küche eignen sich gut: zwei Topfdeckel, zwei Löffeln, ein Schneebesen, der gegen einen Eimer schlägt, eine mit Reis gefüllte Dose usw.

29


1. Stück: Kasperl einmal anders eine kasperliade in 6 akten

Das Frühlingsfest im Schloss der Prinzessin steht vor der Tür. Deshalb will der Kasperl einen Blumenstrauß für sie pflücken. Da sieht er plötzlich diese wunderschöne Blume – aber Vorsicht, denn wer daran riecht, erlebt eine tierische Überraschung! Zu spät, Kasperl hat bereits seine neugierige Nase in die Blüte gesteckt, niest dreimal und – schwuppdiwupp – ist er ein Esel. Diesmal muss ihm sein Freund Seppel aus der Patsche helfen!

puppen kasperl seppel zauberer magiefix (darf auch die Hexe oder ein anderes magisches Wesen sein)

esel (wenn Sie keinen Esel haben, können sie den Kasperl gerne in ein anderes Tier verwandeln, z. B. eine Maus)

krähe (wenn Sie keine Krähe haben, dann darf’s auch die gute Fee sein)

requisiten eine blume hintergrund ein blaues tuch ein grünes tuch 44


Kasperl überstreifen

Blaues Tuch

1. akt – auftritt kasperl Anfangsmodul (s. S. 33 ff.)

kasperl: Schön Kinder, dass ihr alle da seid. Ich bin ja so aufgeregt! Die Prinzessin feiert heute auf ihrem Schloss das Frühlingsfest und ich bin eingeladen. Der Seppel natürlich auch. Deshalb wollen wir einen riesigen Blumenstrauß für sie pflücken. Ja, aber wo steckt denn der Seppel überhaupt? Wir wollten uns hier treffen. Der ist ja eine noch schlimmere Schlafmütze als ich. Wisst ihr was, Kinder? Ich laufe zu seinem Haus und sehe nach, ob er noch schläft! Sollte er in der Zwischenzeit hier auftauchen, dann sagt ihm bitte, er soll auf mich warten! Ich zähle jetzt bis drei und bin dann, schwuppdiwupp, weg! Eins, zwei und drei! (Flitzt davon.) Musik Zwischenspiel

Handpuppenwechsel: Kasperl ablegen, Zauberer überstreifen

Blume griffbereit

2. akt – auftritt des zauberers magieffix: (Sie können den Text über eine beliebige Melodie singen, am besten klingt sie etwas dramatisch. Es reicht aber auch, wenn Sie den Text martialisch vortragen.)

Ich bin der Zauberer Magiefix Ich zaubere und das ist fix Spaghetti, Gulasch, Suppen ja Mit Hokuspokus Abrakadabra 45


Zaubern ist kein leichtes Spiel Doch ich beherrsche es mit viel Gefühl Ah, hallo Kinder! Habt ihr Angst vor mir? Müsst ihr nicht! Ich tu euch nichts. Aber ihr kennt mich sicher, oder? Mich, den weltberühmten Zauberer Magiefix, den Erfinder der köstlichen magischen Packerlsuppen! Ich bin heute so wütend! Schaut mir in die Augen! (Beugt sich zu den Kindern hinunter.)

Fällt euch etwas auf? Nein? Die sind ganz grün vor Zorn! Und wisst ihr warum? Nein? Dann will ich es euch verraten: Die Prinzessin hat mich nicht zu ihrem Fest eingeladen – mich, den berühmtesten und mächtigsten aller Zauberer! Und das nur, weil ich mich letztes Jahr verzaubert habe: Es hat statt des Feuerwerks ganz viele Frösche geregnet. Das kann doch jedem einmal passieren, oder? Aber die Prinzessin versteht halt keinen Spaß. Also hat sie mich dieses Jahr nicht eingeladen. Aber den Kasperl mit seiner roten Zipfelmütze schon. Einen Blumenstrauß will der sogar für sie pflücken! Aber ich werde ihm den Spaß schon noch verderben und ihm die Suppe gehörig versalzen, hahaha!

46


(lacht schadenfroh)

Ich habe eine prächtige Idee! Wollt ihr sie hören? Ihr müsst mir aber versprechen, dem Kasperl nichts zu verraten! Wenn Sie möchten, dass die Kinder den Kasperl warnen, dann muss der Bösewicht diese immer bitten, dem Kasperl kein Sterbenswörtchen zu verraten. Glauben Sie mir, das funktioniert immer! (geheimnisvoll und leise)

Ich habe mir einen meiner berühmten Blumenzauber für ihn ausgedacht. Wollt ihr die Zauberblume sehen? Aber ihr wisst: Ja nichts dem Kasperl verraten! So, dann will ich euch die Blume schnell herbeizaubern! (laut und mit viel Pathos)

Hokuspokus eins, zwei, drei Cremespinat mit Spiegelei Hokuspokus Haferbrei Zauberblume schnell herbei! (Zauberblume erscheint von unten.)

Ist sie nicht bezaubernd, meine zarte Flora bona magiefixa. Und erst ihr Duft! (beugt sich, um daran zu riechen, besinnt sich aber)

Hoppla, jetzt hätte ich beinahe selbst meiner Zauberkunst nicht widerstanden. Denn das Besondere dieser Blume ist ihr magischer Duft. Ich bin mir sicher, der Kasperl steckt seine neugierige lange Nase in die Blüte, um daran zu riechen. Hahaha! (abermals schadenfroh) 47


Dann wird er eine tierische Überraschung erleben. Aber psssst, mehr verrate ich euch nicht. Und vergesst nicht: Ja nichts dem Kasperl verraten!!! Hokuspokus Schneckendreck Und der Zauberer ist weg! Magische Wesen, Zauberdinge etc. tauchen immer von unten auf, so als wüchsen sie aus dem Boden. Sie verschwinden auch wieder in diese Richtung. Die übrigen Figuren treten von der Seite auf, wenn Sie eine Bühne mit seitlicher Begrenzung haben (z.B. eine Guckkastenbühne). Wenn Sie keine haben, dann lassen Sie die Figuren von hinten (aus der Bühnentiefe) auftreten und auch wieder nach hinten abgehen. Musik Zwischenspiel

Zauberer ablegen, Kasperl überstreifen; Esel (oder ein anderes Tier) zurechtlegen

Blume griffbereit

3. akt – auftritt kasperl kasperl: (singt sein Auftrittslied) Jupei di und jupei da, die Kasperlmütze ist schon da ... Na, liebe Kinder, war der Seppel schon da? Nein?! Dann werde ich halt allein den Blumenstrauß pflücken müssen! Mal sehen, wo die schönsten Blumen wachsen! (Die Zauberblume taucht auf und Kasperl erschrickt.)

Huch, wo kommt denn die auf einmal her? Oh, ist die aber schön! Ich glaube, die muss ich gleich pflücken! (Die Kinder rufen lautstark dem Kasperl Warnungen zu – aber er hört nicht genau hin.)

48


Hm, wie die wohl riecht? Da muss ich gleich meine Nase reinstecken und es überprüfen! (Beugt sich über die Blume, um daran zu riechen. Die Kinder werden ihn warnen, doch zu spät!)

Mmmm, riecht die aber herrlich! Was ist denn das auf einmal? Mich kitzelt es plötzlich ganz schrecklich in der Nase! Ich glaube … glaube, ich muss gleich niiiesen ... Hatschi! Sie sprechen die letzten Sätze so, also müssten Sie gleich jeden Moment losniesen, versuchen das aber noch zu unterdrücken.

Na, war das ein Nie … Nie … Nie … Hatschi … Nieser! Oh je, schon wie … wie … wie … Hatschi … wieder! (Der letzte und dritte Nieser pustet die Zauberblume weg.)

Ah, was ist jetzt los? Der Kasperl beginnt sich zu drehen – Sie kreisen dabei Ihre Spielhand. Das sieht dann so aus, als ob der Kasperl von einem Strudel in den Erdboden gezogen würde. Er schreit dabei und ist er verschwunden. Es folgt ein kurzer Moment der Stille.

49

Blick ins Buch: Wir spielen Kasperltheater  
Blick ins Buch: Wir spielen Kasperltheater  
Advertisement