__MAIN_TEXT__

Page 1

Informationen · Themen · Trends · Rund um die Donaustadt

www.perle-tuttlingen.de Nr. 28 Februar / März 2015

Unabhängig · Bürgernah

Stadtmagazin Tuttlingen a L e se r

en ktion

Schutzgebühr 2,50 € – Verlag AVi Medienverlag GmbH – 4. Jahrgang

achen m t i M und  ! nen gewin

Viele Leser rätseln mit Bauen und Renovieren

Das Heimspiel in der Region nutzen

Reisekolumne kanarische Inseln

Tipps rund um die eigenen vier Wände

Die Zukunft im Blick mit „Ausbildung-Beruf-Karriere“

Traumhaftes Fuerteventura schließt siebenteilige Serie


Die schnelle, örtliche Informationsquelle! Seit kurzem erhältlich!

 Im heimatkundlichen Teil: Tuttlingen in Zahlen · Die Stadtteile Möhringen, Nendingen und Eßlingen · Tuttlingen … seit über 1200 Jahren - Ein Blick in die Stadtgeschichte · Tuttlingen - Weltzentrum der Medizintechnik · Höhepunkte im Tuttlinger Veranstaltungskalender · Tuttlinger Highlights · Der Tuttlinger Gemeinderat - Das Hauptorgan der Gemeinde · Die Stadtverwaltung · Die Tuttlinger Wohnbau GmbH · BBT - Berufliche Bildungsstätte.  Im Behördenteil: Allgemein Wissenswertes · Gemeinderat, Ortschaftsräte, Ausschüsse · Informationen über die Stadtverwaltung, städtische Einrichtungen und Schulen · Bundes-, Landes- und Kreisbehörden · Sonstige Behörden und Einrichtungen · Kirchen · Volksbildende Einrichtungen · Vereine, Organisationen, Einrichtungen · Abgeordnete · Konsulate und diplomatische Vertretungen.  In Namens- und Straßenteil: Die Einwohner (über 18 Jahre), die freiberuflich Tätigen und die Gewerbebetriebe.  Im Branchenteil: Ärzte und Gesundheitswesen. Die Handelsund Gewerbetreibenden und die freiberuflich Tätigen in Tuttlingen.  Als Beilage: Aktueller farbiger Stadtplan.

Für nur 5,– Euro Schutzgebühr erhalten Sie das neue Adressbuch Tuttlingen bei: Buch-Greuter, Bahnhofstr. 24; Martin Bürobedarf, Oberamteistr. 31; Rieger Buchhandlung, Rathausstr. 4; Stiefels Buchladen, Donaustr. 26 und Zeitschau Mauch und Dettling, Föhrenstr. 19.

Hineinsehen: Bescheid wissen

Braun Druck und Medien GmbH in Tuttlingen Ihr Vertrauen im Fokus

druck & medien

Typisch schwäbische Bodenhaftung ist eine unserer Eigenschaften, die sich bis heute bewährt hat!

Wir produzieren Ihre hochwertigen Druckprodukte im Offset- und Digitaldruck.

Kommunikation verbindet Menschen Stadtmagazine Publikationen Kundenzeitschriften Mitarbeiterzeitungen

Imagebroschüren Geschäftsberichte Biographien Buchneuerscheinungen

Chroniken / Festbücher Lektorat Übersetzungen

Gruß-/ Glückwunschkarten Online-Publishing Newsletter

Dreifaltigkeitsbergstraße 27, 78549 Spaichingen, Tel.: 07424 / 95 82 65-0, www.avi-medienverlag.de

Braun Druck & Medien GmbH Stockacher Str. 114 • 78532 Tuttlingen Tel. 0 74 61/28 00 • Fax 0 74 61/7 87 62 info@braun-medien.net www.braun-medien.net


E ditorial / I nhalt

Liebe Tuttlingerinnen und Tuttlinger, liebe Leserinnen und Leser, nur noch wenige Tage zieht das „Kischtamännle“ von der Honberg-Burgruine ins Tal zu den bunten Fasnetsumzügen. Kurz und eisig kalt erlebten und genießen wir alle noch bis Aschermittwoch, sehr närrisch oder weniger närrisch, die volkskundlich titulierte „schöne und ausgelassene fünfte Jahreszeit“. Originelle Narrenrufe, schrille Masken, schaurige Hexentanzparodien, schwungvolle Guggenmusikklänge, adrette Gardemädchen-Gruppen, Anton A. Villing Konfetti-Regen, Possenhaftes, allerlei Schabernack Herausgeber und und und … Wie schön ist doch diese kulturbehaftete Redaktionsleitung des Perle Stadtmagazins Fasnetszeit (28), für den aktiven Narr oder für den Tuttlingen gutgelaunten Fasnetsfan am Straßenrand! Und wie schön ist es für alle sportbegeisterten Fans, die Erfolge ihrer Teams hautnah mitzuerleben. Im Kampf wird noch schweißtreibend mitgefiebert und mit dem Sieg knallen die Sektkorken. In den Genuss dieser mitreißenden Spannung kamen jetzt die Fans des ASV-Nendingen in der zweiten Auflage. Grandios und beeindruckend: der ASV Nendingen ist erneut Deutscher Mannschaftsmeister im Ringen (4, 5). Der ASV und seine Ringer sind jetzt aktuell das eindeutige standfeste Aushängeschild für Tuttlingen, das bundesweit. Die Donaustadt tut gut daran, diesen sportlichen Glanz mitzunehmen und seine infrastrukturell zukunftsweisende Stadtentwicklung fortzusetzen: „Tuttlinger Höfe“, „Innenstadt-Sanierung“, „Einkaufshaus Tuttlingen“ und „Starke heimische Wirtschaft“ sind beispielhafte Masterplan-Projekte. Positives wirtschaftliches Denken und Handeln steht in der Stadt oben auf der Agenda. Auch die Sonderseiten „Bauen und Renovieren (8 bis 13) sowie „Ausbildung-Beruf-Karriere“ (16 bis 23) in der vorliegenden Ausgabe des Perle Stadtmagazins unterstreichen diese Einstellung der kommunalen Entscheider und Unternehmen. Und auch Ihr Fleiß, liebe Leserinnen und Leser, hat uns überzeugt. Überwältigend war Ihre Teilnahme an unserem großen LeserWeihnachts-Gewinnspiel (17). Herzlichen Dank für das Suchen und Zählen unserer versteckten Perle Goldsterne und vielleicht sind Sie als Gewinner der 70 ausgelobten Sachpreise mit dabei. Aber vergessen Sie vor lauter Freude nicht, auch die weiteren spannenden Themen und Informationen in dieser Stadtmagazinausgabe unter die Lupe zu nehmen. Buntes Lesevergnügen und eine „glückselige Fasnet!“

04 ASV Nendingen: Nendinger Ringer erkämpfen zweiten Deutschen Meister-Titel 05 Aus dem Rathaus: Neuer Seniorenpass, Energiecheck 06 Gesundheit: Mrs.Sporty startet Frühlingsfit-Programm, Wunderknolle Ingwer 07 Gastronomie / Geschichte: Kultlokal „the new Journal“, „K 2“ mit Standortwechsel; 600 Jahre Marktrecht für Tuttlingen 08 Bauen und Renovieren: „Tuttlinger Höfe“ erfüllt Energieeffizienz-Standard Eigenkapital für Baufinanzierung, Energieverordnung, Gute Handwerkslage, Kabelsalat vermeiden, Plissees als Raumlösung, Küche optimal einrichten, Leistungsstarke Höhenzugangstechnik der Flesch Unternehmensgruppe 14 Buntes Leben: Perle Rezept des Monats, Tiergeschichte, Witze

15 Reisekolumne: Fuerteventura – Die Insel der Stille / Serienende kanarische Inseln 16 Ausbildung–Beruf–Karriere: „Heimspiel“-Interview mit IHK-Präsident Dieter Teufel, BBT-Weiterbildung, Unternehmen melden Jobangebote, BEST-Seminare, Kursprogramm Erwachsenenbildung, Fachkursförderung, IHK-Gütesiegel für Firma Habel Dokumentenmanagement, Hochschulcampus öffnet Türen, Wellnesstherapeut, Betriebswirte-Studium, Beruflicher Wiedereinstieg, Zerspanungs-Institut, Stiftung entwickelt Ausbildungskonzept 24 Veranstaltungen / Termine: Überblick Februar/März/April 2015, Ausbildungsmesse Jobs for Future

27 Leseraktionen / Hochzeit: Auflösung Leser-Weihnachts-Gewinnspiel, Gewinnernamen, Brautpaare setzen auf persönliche Note 28 Kultur / Fasnet: Honberger im Schwabenalter, Tuttlinger Stadthexen feiern, Freilichtmuseum sucht Kriegsdokumente 29 Auto & Technik: Autobauer optimieren SUV-Modellpalette, Leistungsstarke Schneeräumfahrzeuge

Herzlichst

30 Personalien / Soziales: Fünf Landesehrennadeln nach Tuttlingen, Gedankenperle „Ich bin dabei“, Eheseminar, Neuer Chefarzt für‘s Klinikum, Aesculap stellt Bundessiegerin, Jusos mit neuer Führungsspitze 31 Rätsel / Private Kleinanzeigen

Anton A. Villing Impressum

Herausgeber: AVi Medienverlag GmbH, Geschäftsführer, Dipl.-Journ./Dipl.-Ing. Anton A. Villing, Dreifaltigkeitsbergstraße 27, 78549 Spaichingen, www.avi-medienverlag.de Konzeption / Redaktion: AVi MedienDialog, PR · Kommunika­tion · Marketing, Tel.: 07424 / 503165, Fax: 07424 / 503166, redaktion@perle-tuttlingen.de Redaktionsleitung: Anton A. Villing (avi), V.i.S.d.P. Redaktion Auto-Technik: Stefan Villing (se)

Sonderthemen / Firmenportraits: Anton A. Villing (avi), Matthias Villing (mav) Journalistische Mitarbeit: Sandra Winter (sw), Christian Herzog (he) Mediaberatung / Insertionen: AVi Medienverlag GmbH, Tel.: 07424 / 958265-0, Fax: 07424 / 958265-11, es gilt die Media­preisliste Nr. 4 / 2014, anzeigen@perle-tuttlingen.de Verlagsassistenz: Beate Becker Anzeigendisposition- / Akquise: Angelika Bender, Kathrin Aicher, Anton Villing Art Director: Dipl.-Des. (FH) Rainer Zepf

Grafik/Layout: Denise Mein Auflage / Verteilung: 22.000 Exemplare. Kostenlose Verteilung an sämtliche Haushalte in der Stadt Tuttlingen, den Stadtteilen Möhringen, Nendingen, Eßlingen. Zusatzverbreitung über öffentliche Auslagestellen und Fachgeschäfte in Tuttlingen, Wurmlingen, Rietheim-Weilheim, Emmingen-Liptingen, Seitingen-Oberflacht, Neuhausen ob Eck, Immendingen und Geisingen.

für unverlangt eingesandte Beiträge, Manuskripte, Fotos und Illustrationen. Nachdruck von Artikeln, Bildern und Anzeigen sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Verlags gestattet. Dieses gilt auch für die Einstellung in elektronische Datenbanken und Vervielfältigungen auf Datenträgern (DVD/CD-ROM). Verlagsbüro Tübingen: Brunnenstraße 8, 72074 Tübingen, buero-tuebingen@avi-medienverlag.de

Erscheinungsweise: Zweimonatlich Verlag: Perle Stadtmagazin Tuttlingen erscheint in der AVi Medienverlag GmbH. Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: Dipl.-Journ. Anton A. Villing. Die Redaktion übernimmt keine Haftung

Druck: Straub Druck + Medien AG, 78713 Schramberg Titelmotiv – Idee / Umsetzung: Kathrin Villing

Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

3


Fotos: Perle Stadtmagazin

S P O R T / D EU T S CH E R I N G E R M E I S T E R S CH A F T

Durch einen souveränen 7:11 Sieg ggen die SV Germania Weingarten sicherte sich der ASV Nendingen erneut den Deutschen Meistertitel 2015.

ASV Nendingen erkämpft souverän zweiten deutschen Meister-Titel Tuttlingen - Nendingen (ps/fr). Grandios. Die Titelverteidigung ist geschafft. Der ASV Nendingen hält zum zweiten Mal den Pokal als Deutscher Mannschaftsmeister im Ringen in der Hand. Nach dem Unentschieden im Hinkampf in der Arena Geisingen haben die Nendinger Ringer im Rückkampf des Finales mit einer bärenstarken Leistung in der Höhle des Löwen beim SV Germania Weingarten (Baden, bei Karlsruhe) mit 11:7 gewonnen und sich damit nach der Saison 2014 auch 2015 den DM-Titel gesichert.

Ring(er)zug Saison 2013dem TUTicket gratuliert ASV Nendingen zum Deutschen Meister

Alle Erwartungen, die in dieses Finale gesetzt wurden, haben sich zumindest auf Seiten der Anhänger des ASV am Samstag voll erfüllt. Im extra für das Finale aufgestellten Zelt, sorgten 2 500 Zuschauern, darunter mehrere hundert Fans aus Tuttlingen-Nendingen für eine fabelhafte Finalstimmung. Zehn begeisternde Kämpfe, von denen die meisten auf Augenhöhe hin und her wogten. Ein souveränes Kampfgericht und nicht zuletzt dann letztlich für die ASVFans der ersehnte und umjubelte Sieg, der mit 11:7 doch wesentlich deutlicher ausfiel, als vorher allgemein erwartet wurde.Der Nendinger Anhang musste aber bei aller Freude auch dem unterlegenen Gegner des SV 04 Germania Weingarten ein Riesenkompliment machen, die Weingartener zeigten eine starke Leistung und kämpften bis zuletzt um ihre Chance. Am Ende blieb aber nur die Vizemeisterschaft wie auch schon im Vorjahr. Das Pokerspiel der Trainer um die beste Aufstellung hatte zuvor tatsächlich bis

Die begeisterten Nendinger Ringerfans feierten ausgelassen den Titelgewinn in der Höhle des Löwen beim Finalgegner.

b ug a (er)z s zum g n i em R tenlo k. Mit d gen kos nd zurüc n u i f d i p r F lle kam für a Heim ebot solche, . g n A d r n Unse r-Fans un en wolle e d r g e n i w R h s noc die e

H e r zlic h e n

w G lück

i s te zu m M e

www.tuticket.de

4 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

uns

rtite

l

ch


Aus dem R athaus

Ministerium fördert Energie-Check an die Wiegezeit von 18:45 Uhr heran gedauert. Erst in letzter Sekunde legte sich das Nendinger Trainerteam um Volker Hirt und Marc Buschle auf seine Formation fest. Offen war die Besetzung der Klassen bis 75 kg F, 86 kg G und 130 kg F. Auf die Waage gingen dann für den ASV Samet Dülger, Nenad Zugaj und Giorgi Sakandelidze. Riesengroß war nach dem Stolz präsentiert ASV-Trainer Volker Hirt Kampf die Erleichterung bei den Siegerpokal als Deutscher Mannschaftsmeister im Ringen. ASV-Cheftrainer Volkert Hirt, als sich dieses Team dann auch entscheidend durchsetzen konnte. Anders als in den letzten drei Kämpfen in der Endrunde blieb dem ASV diesmal der Schock einer unerwarteten Schulterniederlage erspart. Dafür profitierten die Nendinger in Weingarten bei ihren fünf Siegen davon, dass drei dieser Erfolge durch Giorgi Sakandelidze, Peter Öhler und Piotr Ianulov mit jeweils 3:0 Mannschaftspunkten deutlich ausfielen. Die vermutlich empfindlichste Niederlage für Weingarten gab es in der Klasse bis 98 kg G, als Jimmy Lidberg, der schwedische Silberme-

Selbst Weingartens Ass Jimmy Lidberg, (rotes Trikot) war gegen einen enorm auftrumpfenden Peter Öhler völlig chancenlos und verlor unerwartet mit 0:8 Punkten gegen den starken Nendinger.

daillengewinner 2012 von London, gegen einen herausragenden Peter Öhler mit 0:8 Wertungspunkten eine ziemliche Schlappe einstecken musste und so die Halbzeitführung der Nendinger mit 7:3 doch schon deutlich hoch ausfiel. So war es für den ASV ein ungeheurer psychologischer Vorteil, dass er von Beginn an über ein 4:0 und 7:1 klar in Führung ging und die Heimmannschaft nie entscheidend kontern konnte. Da die Titel-Entscheidung schon vor dem letzten Kampf gefallen war, schwelgte der Nendinger Anhang früh in Siegerstimmung: „Wir sind Deutscher Meister – ASV“. Aber auch im letzten Duell präsentierte sich Samet Dülger (75 kg F) gegen Georg Harth in prächtiger Form und unterlag ebenfalls nur mit 0:1. So konnten Ringer und Trainer des ASV Nendingen erneut mit Stolz den Pokal und die vielen Glückwünsche für eine verdiente Meisterschaft entgegennehmen.

Tuttlingen / Landkreis (mm). Seit Monaten ist „Energiesparen“ das Thema in Politik, Medien und Gesellschaft. Bei vielen Bürgern wächst das Bewusstsein, zum Schutz von Umwelt und Klima mit Energieressourcen sparsam umzugehen. Wie noch weniger Energie verbraucht wird, ohne auf gewohnten Komfort verzichten zu müssen, zeigt der Energie-Check auf, ein neues Angebot der Energieagentur Landkreis Tuttlingen in Kooperation mit der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. „Die Energie-Checks geben Verbrauchern die Möglichkeit, sich einen Überblick über den eigenen Energieverbrauch und die Einsparmöglichkeiten zu verschaffen, ehe sie sich für eine bestimmte Maßnahme entscheiden“, erklärt Joachim Bühner, Energieexperte der Verbraucherzentrale und Geschäftsführer der Energieagentur Landkreis Tuttlingen. Dazu kommt ein Energieberater zum Verbraucher nach Hause und nimmt die Energiesituation mit ihm gemeinsam in Augenschein. Zusammen werden dann Energieverbrauch sowie mögliche Einsparpotenziale beurteilt. Je nach Wohnsituation bieten die Verbraucherzentralen verschiedene Checks an. Der Basis-Check eignet sich für Mieter, Eigentümer und Vermieter mit bis zu sechs Wohneinheiten, die sich für Ihren Strom- und Wärmeverbrauch sowie Einsparungen durch geringe investive Maßnahmen interessieren. INFO Die Energie-Checks werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert, für die Teilnehmer bleibt eine Eigenbeteiligung von maximal 30 Euro. Interessierte Verbraucher können direkt bei der Energieagentur Landkreis Tuttlingen unter Telefon 07461 / 9101350 einen Termin vereinbaren.

Neuer Seniorenpass beantragen Tuttlingen (mm). Der Seniorenpass der Stadt Tuttlingen wurde aufgewertet. Ab sofort kann er von Tuttlinger Senioren, die bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten, beantragt werden. Mit dem Seniorenpass sollen ältere einkommensschwächere Mitbürger unterstützt werden, um besser am sozialen Leben der Stadt teilhaben zu können. Bei Vorlage des Passes gibt es verschiedene Vergünstigungen, zum Beispiel eine 40-prozentige Ermäßigung auf die Gebühren der Kurse der Volkshochschule sowie der katholischen und evangelischen Erwachsenenbildung. Außerdem wird von der Stadt das TUTicket-Seniorenabo mit 25 Euro bezuschusst. Von 20 auf 60 Euro aufgestockt wurde im neuen Jahr der Wert der Gutscheine. Diese können unter anderem für Veranstaltungen der Tuttlinger Hallen, beim Besuch des TuWass, des Freibades oder des Scala-Kinos verwendet werden können. Auch verschiedene Mittagstische sowie der Kleiderladen der Diakonie und des Deutschen Roten Kreuzes nehmen die Gutscheine an. Die Einkommensgrenze liegt bei 1000 Euro für Alleinstehende und 1500 Euro für Paare. Gegen Vorlage der entsprechenden Einkommensnachweise kann der Pass ab sofort im Bürgerbüro des Rathauses beantragt werden. Er gilt für die Dauer eines Kalenderjahres. Fragen beantwortet das Seniorenbüro der Stadt Tuttlingen unter Telefon 07461 / 99- ARTHUR & CHRISTA WENKERT Waaghausstr. 12 330 oder - 395. Außerdem liegt eine 78532 Tuttlingen Informationsbroschüre mit näheren Tel. + Fax 07461/78465 Erklärungen im Rathaus sowie den s.werkstaettle@gmx.de Geschäftsstellen der Stadtteile aus.

Herzlichen Glückwunsch zur Deutschen Meisterschaft!

Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

5


G E S U N D H E I T – S TA N D O R T T U T T L I N G E N

Tuttlingen (ps). Figur und Körper optimal auf den kommenden Frühling vorbereiten: Das können Frauen beim Frühlings-Fitprogramm des Fitness- und Gesundheitsstudios Mrs.Sporty in Tuttlingen. Unter dem Motto „Fit in den Frühling“ bietet Mrs. Sporty einen Monat lang ein individuelles Training mit persönlichen Trainern im Studio in der Karlstraße 20. Für die Teilnehmerinnen gibt es zudem Personal-Trainertipps und leckere Rezepte für eine ausgewogene Ernährung zum Mitnehmen. „Abnehmen, leichte Sommerkleider tragen können, sich endlich wieder zu 100 Prozent in der eigenen Haut wohlfühlen und fit sein: dieses Ziel können Frauen mit einem effizienten Training bei Mrs.Sporty erreichen“, betonen Clubchefin Bettina Damiano und ihr Team. Vor allem Fettpolster am Bauch können Frauen durch individuelles Training bei Mrs.Sporty noch vor dem Sommer los werden. Mit der Aussage beruft sich Bettina Damiano auf die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Instituts für Prä-

vention und Nachsorge. Die Studie belegt die positive gesundheitliche Wirkung des Trainings bei Mrs.Sporty. Innerhalb von drei Monaten verloren die für die Studie befragten Frauen über zwei Kilogramm Körperfett und mehr als drei Zentimeter Bauchumfang. Zugleich gewannen sie an Ausdauer und Beweglichkeit. Zwei Mal 30 Minuten Training pro Woche genügen, um diese positive Wirkung auf Fitness und Gesundheit zu erzielen. Effizient ist das Fitnessprogramm Neu im Trainerinnenbei Mrs.Sporty auch durch die persönliche Trai- team von Mrs.Sporty in Tuttlingen ist Gabriele ningsbegleitung. Die Betreuerinnen entwickeln Merz. Sie verstärkt das einen individuellen Trainingsplan, beraten indivi- Team vor allem auch duell, geben praxisnahe Tipps für den Alltag und durch mehrjährige Erfahmotivieren, um Trainingsziele und Wohlfühlge- rung im Zirkeltraining. wicht zu erreichen. INFO Näheres zum Training erfahren interessierte Frauen bei Informationsabenden am Samstag, 21. Februar 2015, 14 Uhr Uhr oder am Mittwoch, 25. Februar 2015, 19.30 Uhr bei Mrs.Sporty in der Karlstraße 20. Frauen, die an der Frühjahrsaktion teilnehmen, können einen Monat lang für 29 Euro trainieren. Bei Interesse wird auch telefonisch unter Rufnummer 07461/9009050 ein Gesprächstermin vereinbart. Bei Anmeldung zur Frühjahresaktion vor dem 28. Februar 2015 wird die Unter dem Motto „Fit in den Frühling“ bietet einmalige Startgebühr erlasMrs. Sporty einen Monat lang ein individuelles sen. Mehr auch unter www. Training mit persönlichen Trainern. mrssporty.com.

Fotos: Mrs. Sporty

Mrs.Sporty bietet Trainingsprogramm „Fit in den Frühling“

Tuttlingen (mm). Ingwer ist nicht nur als Zutat in Curries und Suppen, sondern auch als Heilmittel beliebt. Die Wunderknolle, die leicht scharf und zitronig schmeckt, hilft bei Erkältungen, stärkt das Immunsystem und soll Kopf- und Muskelschmerzen bekämpfen. Selbst in der Krebstherapie wird sie eingesetzt, um bei Chemotherapie-Patienten die Übelkeit zu lindern. Studien belegen, dass Ingwer schmerzstillend und entzündungshemmend wirkt. So haben US-Forscher herausgefunden, dass Ingwer nach exzessivem Sport gegen Muskelschmerzen hilft. Auch bei Arthrose-Patienten, die über Knieschmerzen klagten, stellte sich bei 63 Prozent der Probanden nach einer sechswöchigen Behandlung mit Ingwerextrakt eine spürbare Linderung ein. Zum Einsatz kommt Ingwer auch bei Übelkeit und Erbrechen sowie Schwindel, zum Beispiel bei der Reisekrankheit: So litten bei einer Studie mit 80 dänischen Kadetten diejenigen, die ein Gramm Ingwer-Puder einnahmen, in den folgenden vier Stunden weniger unter Übelkeit als ihre Kameraden, die stattdessen ein Placebo bekommen hatten. Bei Erkältungskrankheiten hilft Ingwertee.

Die Blumenwiese des Lebens Praxis für alternative Heilmethoden: Schamanismus, psychologische Kinesiologie, Klangschalenmassage

6 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

Die Genusswelle

al s Auch nke h c Ges c h e in gu t s

Wellness im TuWass Wohltuende Massagen, abwechslungsreiche Saunalandschaft und Thermalbad

Wollen Sie wirklich in Ihrem Leben etwas zum positiven verändern um gesund zu werden? Dann sind Sie bei mir richtig! Roswitha Koch

Kindergartenweg 4 - 78580 Bärenthal - Tel. 07466/9274757 www.roswitha-koch-entspannung.org

Alloy Photography/veer.com

Ingwer stärkt das Immunsystem

Entspannt und fit für den Frühling mit unseren Sauna-Events Karneval in Venedig | Samstag, 07. Februar 2015 Frühlingserwachen | Samstag, 07. März 2015 Massage-Special im Februar: Thai-Kräuter-Massage www.tuwass.de Mühlenweg 1–5 78532 Tuttlingen T +49(0)7461 - 96655-66

TUWASS_90x130_Perle_MassageFrühjahr_RZ.indd 1

15.01.15 12:30


G astronomie / S tadtgeschichte

Tuttlingen (avi). Das Tuttlinger Kultlokal „Journal“ in der Oberamteistraße 33 hat einen neuen Inhaber und einen neuen Namen. Francesco Pinto hat das Café vor wenigen Wochen übernommen und führt es unter der Firmierung „the new Journal“. Die Gäste kommen und schätzen den belebten Treffpunkt mitten in der Stadt. „the new Journal“ präsentiert sich im komplett neuen und ansprechenden Outfit. Die Gastronomie-Räume erhielten eine moderne Note, sind hell, strahlen bunt und sind neu möbliert (Modernisierungsregie führte die Firma Profi Design, Tuttlingen). Große Glasfronten bieten zudem einen schönen Blick ins Freie und lassen das pulsierende Leben am Standort gut beobachten. „Das Lokal soll leben und zum Treffpunkt für Jung wie Alt werden“, betont der ausgebildete Industriekaufmann Francesco Pinto. Nach 15-jähriger Tätigkeit in der Medizintechnik und davon sechs Jahre selbstständig, hat er auf eigenen Wunsch in die Gastronomie gewechselt und das in der Stadt wie ganzen Region bekannte Kultlokal „Journal“ übernommen. Auf 45 Plätzen in Sitzecken, an Stehtischen und der Bar lässt es sich im „the new Journal“ gut verweilen. Über die Sommermonate ist im Außenbereich für bis zu 50 Gästen bestuhlt. Eine erlesene Getränkekarte (Getränkelieferant ist die Firma Zisch-Frisch, Tuttlingen) mit verschiedensten Drinks passt zur stimmungsvollen Atmosphäre im the new Journal . Die Gäste haben eine reichhaltige Auswahl unter SoftDrinks, Aperitifs, Fruchtiges (Säfte), Heißen Getränken (mehrere Kaffeevariationen), LongDrinks, Digestifs, Bier, Wein und Sekt, Spirituosen, Weinbränden, Whiskysorten und exklusiv speziellen italienischen Likören. „Sich begegnen, reden, austauschen, wohlfühlen und gute Drinks genießen“, geben Francesco Pinto und sein Team als Slogan aus. Und sie schreiben die Servicefreundlichkeit

Foto: A. Villing / Perle Stadtmagazin

Kultlokal „the new Journal“ neu belebt und Gäste willkommen

Sorgen für den Genuss und eine gute Atmosphäre im „the new Journal“: das Team um Inhaber Francesco Pinto. Unser Bild zeigt das Serviceteam (hinten von rechts nach links): Calia Negrila, Ibo Usluy und Sergio Perez; (vorne von rechts nach links): Sabrina Schmid, Stefanie Thill, Inhaber Francesco Pinto und Dorothea Thill.

groß. Wie wichtig das ist, weiß der neue Journalchef seit vielen Jahren, ist er doch in der Pizzeria „La Sirenetta“ (Tuttlingen) seiner Eltern aufgewachsen. „the new Journal“ freut sich mittlerweile vieler Gäste und einem gut besuchten Stammtisch. Neben Jung wie Alt sind auch Raucher wie Nichtraucher willkommen. Damit für alle die Luft in den Räumen angenehm bleibt, wurde eine technisch spezielle Belüftungsanlage installiert. Francesco Pinto hat das Ziel, das Lokal als „Kultkneipe“ wieder zu beleben und will mit regelmäßigen „After-Work-Abenden“ oder musikalischen Events den Gästen einen kulturellen Mehrwert bieten. Auch für Familienfeste und Firmenveranstaltungen aller Art stehen die Räumlichkeiten auf Anfrage zur Verfügung. INFO the new Journal hat sieben Tage in der Woche geöffnet. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 11 bis 22.30 Uhr, am Freitag von 11 bis 3 Uhr, am Samstag von 11.30 bis 3 Uhr und am Sonntag von 14 bis 22.30 Uhr. Weitere und aktuelle Informationen gibt es unter www.journal-tuttlingen.de.

Tuttlingen (avi). Das Restaurant „K 2 Kebap & Pizza“ hat seine neue Adresse in der Gartenstraße 14. Seit 2005 in der Tuttlinger Bahnhofstraße 42 vertreten, bieten sich dem K 2 am neuen Standort größere Räumlichkeiten auf einer Fläche von 180 Quadratmetern. Im modern und ansprechend eingerichteten Restaurant stehen 40 Sitzplätze zur Das „K 2 Kebap & Pizza“ wechselte den Verfügung. K2-Inhaber Ali und FatStandort von der Bahnhofstraße 42 in ma Sivaci sowie ihr Team servieren die Gartenstraße 14. Unser Bild zeigt die den Gästen 105 Gerichte, zum GeInhaber Fatma und Ali Sivaci (von links) nuss im Restaurant selbst oder zum hinter der Bedienungstheke im neuen modern gestalteten Restaurant. Mitnehmen. Auf der Speisetafel finden sich verschiedene DönerKebap-Variationen, Pide, Pizza, Grill-Gerichte und vielfältige türkische Spezialitäten. Alle Speisen werden täglich frisch zubereitet. Die Familie Ali Sivaci lebt seit 1996 in Tuttlingen und bringt langjährige gastronomische Erfahrung mit. Inhaber Ali Sivaci will das Essensangebot um weitere 30 Gerichte erweitern und plant zudem den Aufbau eines Lieferservice. INFO Das „K 2 Kebap & Pizza“ ist täglich von 10 bis 24 Uhr geöffnet.

K

2

Gartenstr. 14 - 78532 Tuttlingen

Vorbestunellterun: gen

07461-

96 89 49

Original p Döner Keba Pide Pizza te Grill-Gerich e ch Türkis n Spezialitäte

Tuttlingen (ps). Vor 600 Jahren erhielt Tuttlingen das Marktrecht. Mit einem historischen Markt auf dem Honberg soll am letzten Wochenende im Juni 2015 das Jubiläum gefeiert werden. Seit 1415 hat Tuttlingen das Marktrecht. Die Urkunde mit Siegel, die Kaiser Sigismund einst der Stadt verlieh, fiel allerdings dem Stadtbrand von 1803 zum Opfer, aber gefeiert wird das historisch verbürgte Jubiläum trotzdem. „Wir wollen die Leute in diese Zeit zurückversetzen“, erklärte Kultur-Abteilungsleiter Claus-Peter Bensch in einer jüngsten Sitzung des Verwaltungs- und Finanzausschusses. Zum Festwochenende auf dem Tuttlinger Hausberg wird ein historischer Markt organisiert. Dafür wurde der Veranstalter „Ars et Cultura“ beauftragt. Der mittelalterliche Markt wird aus über 40 Ständen, davon etwa vier bis fünf Tavernen und Gastrostände, sowie einem Kinderpro- Die Ruine Honberg bietet das gramm mit vielen Mitmachaktionen passende Ambiente für einen historischen mittelalterlichen Markt wie Kinder-Ritterturnier, Geschick- zur Feier „600 Jahre Marktrecht lichkeitsparcours, Mäuseroulette, für Tuttlingen“. einer Falknerei, einem Bogenstand und vielem mehr bestehen. Unter den Standbetreibern werden auch Tuttlinger Mittelalterfans sein. Innerhalb der Burgmauern wird ein mittelalterliches Lager der Standbetreiber Platz finden, das maßgeblich zum Ambiente beitragen wird. Neben den Händlern, die ihre mittelalterlichen Waren feilbieten, werden insbesondere die Vorstellung der damals typischen Handwerksberufe eine Attraktion sein – vom Scherenschleifer über den Seifensieder bis hin zum Kornflechter. Darüber hinaus gibt es ein buntes Unterhaltungsprogramm mit Gaukelei, Schaukämpfen und Feuershow. Der Termin wurde bewusst auf das Wochenende kurz vor dem Honberg-Sommer gelegt. So kann die für das Fest notwendige Infrastruktur mit dem Festival gemeinsam genutzt werden. Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

7

Foto: Stadtverwaltung

Foto: A. Villing / Perle Stadtmagazin

„K 2 Kebap & Pizza“ hat neuen Standort 600 Jahre Marktrecht für Tuttlingen


​B AU E N U N D R E N OV I E R E N

Küchenraum optimal nutzen

Multimediakabel richtig verlegen

Tuttlingen (mm). Die Küche ist in der Wohnung der zentrale Ort, um zu kochen, zu essen oder sich zu unterhalten. Deshalb auch, sollte auf eine gemütliche und einladende Einrichtung besonderen Wert gelegt werden.

Tuttlingen (mm). Computer, Lautsprecher, DVD-Spieler, Receiver und Musikgeräte; Im Büro oder Arbeitszimmer herrscht heilloses Durcheinander. Überall liegen Kabel herum. Die Steckdosen befinden sich erstens nie da, wo sie gebraucht werden und zweitens haben die verschiedenen Geräte viele Kabel, die irgendwo hin müssen. Aber „Kabelsalat“ lässt sich ganz einfach vermeiden.

In kleinen Küchen sollte jedes Stückchen Platz ausgenutzt werden, um Arbeitsgeräte, Geschirr und Zubehör gut zu verstauen. Mit etwas Kreativität bieten nicht nur der Innenraum von Schränken, sondern auch die Außenflächen gute Unterbringungsmöglichkeiten. Die Seitenwände von Küchenschränken können genutzt werden, um Pfannen oder Töpfe, die nicht in die Schränke passen, aufzuhängen, indem sie mit einfachen Haken an einer Metallleiste angebracht werden. Dies geht auch direkt an der Wand. Wer nicht so viele Löcher bohren möchte, kann ein Löcherbrett aus Holz oder Kunststoff anbringen und die Haken daran befestigen. An der oftmals magnetischen Tür des Kühlschrankes können kleine, magnetische Döschen angeheftet werden, in denen sich zum Beispiel Gewürze oder haltbare Zutaten aufbewahren lassen. Aber auch an den Innenseiten der Küchenschränke können an Haken oder Saugnäpfen flache Dinge wie Abtrockentücher oder Kochtopfdeckel angebracht werden. Oft fehlt eine Arbeitsfläche zum Vorbereiten, Schnippeln oder Backen. Diese kann clever durch ein Holzbrett zum Schneiden erweitert werden, das man über die Spüle legt, um so übergangsweise diese nichtgenutzte Fläche sinnvoll zu belegen. Auch unterhalb der Spüle kann Platz gespart werden: Um Putzmittel, Lappen oder Wischutensilien unterzubringen, können mehrere ausziehbare Schubladen übereinander eingebaut werden, in welchen diese Dinge übersichtlich angeordnet werden können. Die gibt es aus Metallgestellen mit Ausziehleisten zum Anbringen. Mit handwerklichem Geschick lassen sich die beweglichen Schubladen auch selbst herstellen.

Büro:

Bruderhofstraße 96/1 78532 Tuttlingen malerhuss@gmx.de Telefon: 07461/13932 0171-2652160

Christian Huss Meisterbetrieb seit 1957

Kabelsalat muss nicht sein. Der größte Ärger lässt sich vermeiden, indem man geschickt plant, welches Gerät wo benötigt wird und die Wohnung entsprechend einrichtet. Rund um den Fernseher mit der Multimediaanlage werden viele Steckdosen benötigt, Steckdosen in der Nähe oder Mehrfachstecker bieten eine gute Lösung. Damit ist das Chaos an Kabelage immerhin in eine Ecke gebannt. Wer jetzt noch die Kabel sortiert, in Schlaufen legt und mit Kabelbindern sichert, hat schon gesiegt. Und noch ein Tipp: Kabel, die in die gleiche Richtung laufen, können mit Kabelbindern gebündelt und so sicher verwahrt werden. Selbst mit Kabelbindern zusammengefasste Kabel sehen in der Wohnung noch recht unschön aus. Wenn kleine Kinder oder Haustiere da sind, ist der Kabelstrang auch wirklich gefährlich. Kabelschläuche lassen sich leicht um die dickeren und dünneren Bündel legen, sie fassen die Kabel zu einer dicken Leitung zusammen und schützen von außen. Es gibt die Rohrleitungen in verschiedenen Ausführungen, die Kabelage lässt sich einfach durchschieben. Ideal einsetzbar sind auch geschickte Schläuche aus Netz oder mit Klettverschluss, die sich um die Kabel herum legen und schließen lassen. Mindestens genauso praktisch, aber mit mehr planerischem Aufwand verbunden sind Fußleisten, die einen Kabelkanal haben. Darin werden die Kabel von der Steckdose oder Telefonbuchse zum Gerät geführt.

TUTTLINGEN DUTTENTALSTRASSE 26

✓ Malerarbeiten ✓ Bodenbeläge ✓ Fassadenanstriche

Mit einer Anzeige im Perle Stadtmagazin www.perle-tuttlingen.de schalten Sie auf Erfolg

In sonniger, zenrumsnaher Lage errichten wir den Klassiker unserer modernern Reihenhäuser, mit 5 ½ Zimmern auf 136 m2 Wohnfläche.

Inklusive Grundstück mit eigenem Garten und Terrasse. Wir bauen nach den Vorgaben des Energiegesetzes EnEV 2014. Schlüsselfertig

RMH ab EUR

Werner Wohnbau GmbH & Co. KG Beroldinger Straße 17, 78078 Niedereschach Telefon 07728/ 6442 - 0

264.900,-

Ihr Verkaufsberater vor Ort: Christian Saur Tel.: 0151/ 412 900 09 www.werner-wohnbau.de

Gebäude-, Energie- und Lichttechnik Groß- und Kleingeräte-Service Homburgstraße 27 • 78579 Neuhausen Telefon 0 74 67 / 3 50 • Fax 0 74 67 / 14 30 info@elektroreichle.de www.elektroreichle.de gezielter kommunizieren erfolgreicher vermarkten

8 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

www.zepf-werbung.de


​B AU E N U N D R E N OV I E R E N

Handwerk erzielt gute Umsätze

Eigenkapital stützt Baufinanzierung

Tuttlingen / Stuttgart (mm). Ein starkes Privatkundengeschäft hat dem baden-württembergischen Handwerk ein gutes Jahresschluss-Quartal beschert. „Insbesondere Nahrungsmittel- und Gesundheitsgewerbe haben ein gutes Weihnachtsgeschäft hinter sich“, betonte Landeshandwerkspräsident Joachim Möhrle bei Vorlage aktueller Zahlen. Auch überwiege für das laufende Jahr unter den Handwerksbetrieben eine optimistische Grundhaltung.

Tuttlingen (mm). Eigenkapital ist auch in Zeiten niedriger Bauzinsen und interessanter Offerten der Dreh- und Angelpunkt einer Finanzierung. Oftmals bleiben aber ideale Kapitalbildungsformen von den Bauwilligen und Investoren unentdeckt.

Rund 60 Prozent von 1.500 befragten Betrieben waren mit dem Schlussquartal zufrieden, nur rund jeder elfte war unzufrieden wie es die Quartalsumfrage des Baden-Württembergischen Handwerkstages (BWHT) ergab. Dabei schätzten die Bau- und Ausbauhandwerker ihre allgemeine Lage am besten ein. Hier brummte insbesondere das Privatkundengeschäft mit Sanierungen und Modernisierungen. 57 Prozent der befragten Betriebe benannten diesen Bereich mittlerweile auch als ihren Umsatzschwerpunkt. Positiv hoben sich außerdem die Nahrungsmittel- und Gesundheitshandwerke ab. Vor allem im Gesundheitsbereich wurden die Umsätze gegenüber dem Vorjahr gesteigert: Rund 47 Prozent dieser Betriebe meldeten gestiegene Umsätze, mehr als noch vor einem Jahr (44 Prozent). Gleichzeitig nahm der Anteil der weniger erfolgreichen Unternehmen von 21 auf 16 Prozent ab. Im Durchschnitt aller Betriebe war jedoch die Umsatzentwicklung etwas gedämpfter: Gut jeder dritte berichtete von gestiegenen Umsätzen (Vorjahresquartal: 41 Prozent). Dafür mussten 16 Prozent der Befragten Umsatzrückgänge in Kauf nehmen (Vorjahresquartal 14 Prozent). Ebenso waren die Auftragsbestände im vierten Quartal mit 7,4 Wochen etwas rückläufig (Vorjahr: 7,9 Wochen). Dennoch erfreulich ist, dass der Anteil besonders schwach ausgelasteter Betriebe seit 2009 kontinuierlich rückläufig war. Im vergangenen Quartal waren es noch ungefähr zehn Prozent.

Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden findet sich bei den meisten Mietern. Die Loslösung von Mietpreiserhöhungen und gleichzeitig langfristigem Wertzuwachs der Immobilie sind die Antriebsfaktoren. Ein Kassensturz führt aber immer wieder dazu, dass die eigene Immobilie zunächst noch ein Traum bleiben muss. Trotz historisch niedriger Zinsen scheitert das Unternehmen „Immobilienerwerb“ an der zu niedrigen Eigenkapitalquote. Solide Finanzierungen setzen nach wie vor eine Eigenkapitalquote von 20 Prozent des Kaufpreises zuzüglich der anfallenden Erwerbsnebenkosten voraus. Immerhin wirkt sich die Eigenkapitalquote auch auf die Höhe der Zinsen aus. Je höher das Kapital, umso niedriger kalkuliert die Bank den Zinssatz. Echtes Eigenkapital findet sich auf dem Sparbuch, dem Tagesgeldkonto und dem Wertpapierdepot. Bezüglich des Depots sollten sich künftige Hausbesitzer aber gründlich überlegen, ob es Sinn macht, Wertpapiere zu veräußern. Liegt der Zins oder die Dividende über dem Zinssatz, der für die Finanzierung aufzubringen ist, wäre dies ein schlechtes Geschäft, da die Wertpapiererträge einen Teil der Zinslast aus dem Darlehen tragen. Cleverer ist es, das Depot als Eigenmittel anrechnen zu lassen, ohne es direkt einzusetzen. Eine Abtretung an die Bank schafft somit Eigenkapitalersatz. Arbeitgeberdarlehen, steuerrechtlich sauber formuliert, gelten bei einer Finanzierung als Eigenkapital. Die Zinsen liegen in der Regel unter denen einer Baufinanzierung. Diese Darlehen finden keinen Niederschlag in der Schufa und werden in voller Höhe den Eigenmitteln zugerechnet. Gleiches gilt natürlich für jede Art von Verwandtendarlehen.

Willkommen bei der Nr.1! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

r! e g e i Tests

www.vbdn.de/testsieger Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

9


​B AU E N U N D R E N OV I E R E N

Flesch Unternehmensgruppe: Arbeitsbühnen GmbH & Co.KG / Elektrotechnik GmbH & Co.KG

Leistungsstark in der Höhenzugangstechnik Tuttlingen (ps). Technisch innovative und sichere Höhenzugangstechnik zählen zum bewährten unternehmerischen Leistungsspektrum der Flesch Firmengruppe mit internationalem Ruf. Die Flesch-Arbeitsbühnen GmbH & Co. KG, seit 1983 im Markt aktiv, bietet am Stammsitz in Tuttlingen, Daimler-Straße 5-7 (Industriegebiet Nord), zuverlässige Serviceleistungen für Kunden aus Industrie, Handwerk, Gewerbe, Dienstleistung, Handel und öffentlicher Hand. Rund um den Arbeitsbühneneinsatz agiert das Unternehmen regional wie europaweit und setzt auch systemgerecht Sonderlösungen in der Höhenzugangstechnik für individuelle Einsätze kompetent wie verlässlich um. Aus der Firma Elektrotechnik heraus (Flesch Elektrotechnik GmbH & Co. KG, gegründet Im Jahr 1965) entwickelte sich anfangs die Vermietung von Arbeitsbühnen hauptächlich für den industriellen Einsatz und für den Bausektor. Recht schnell verdiente sich das Unternehmen über die Region und die Landesgrenzen hinaus einen hervorragenden Ruf, nicht nur als Vermieter, sondern auch als Handelspartner und Servicedienstleister für alle Belange und leistete Pionierarbeit bei der Einführung moderner Höhenzugangstechnik. Über die Jahre erwarb sich das Unternehmen das Vertrauen der Kunden im industriellen wie auch kommunalen Sektor mit Zuverlässigkeit, Qualität und bedarfsgerechten Lösungen in Vermietung, Vertrieb, Service und Schulungen rund um Hubarbeitsbühnen. Flesch Arbeitsbühnen versteht sich als ganzheitlicher Dienstleister und bietet Höhenzugangstechnik aus einer Hand an, regional präsent und überregional agierend.

82

2282

10 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015


​B AU E N U N D R E N OV I E R E N

Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

11


​B AU E N U N D R E N OV I E R E N

Alte Heizkessel müssen jetzt raus

Plissees ideal für jede Raumsituation

Tuttlingen (mm). Die Energieeinsparverordnung (kurz: EnEV) zielt darauf ab, den Energieverbrauch von Gebäuden und somit die Kosten zu reduzieren. Mitte des letzten Jahres wurde sie zum vierten Mal angepasst. Was nun Hausbesitzer und Mieter für 2015 zur EnEV sowie über weitere Änderungen wissen sollten, hat die Energieagentur Landkreis Tuttlingen für die Redaktion des Perle Stadtmagazins Tuttlingen zusammengestellt.

Tuttlingen (mm). Plissees sind gegenüber Gardinen und Vorhängen nicht nur äußerst platzsparend, die „gefaltete Fensterdekoration“ ist auch derart variabel, dass sich nahezu jede Problemstellung im Wohnbereich damit lösen lässt. Plissees gibt es in großer Auswahl an Farben, Strukturen und Mustern und zählen somit zu den vielseitigsten Fensterdekorationen. Sie passen harmonisch zu jedem Einrichtungsstil – ob beispielsweise schwarz-weiße Plissees für den französischen Stil, CrushPlissees für Shabby-Chic-Einrichtungen, Baststrukturen für den Landhausstil oder Plissees mit Blumenornamentik für Wohnbereiche mit Vintage-Schwerpunkt. Daneben bieten sie eine ganze Reihe an Funktionen, mit denen sich gezielt Schwachpunkte im Wohnkomfort effizient beseitigen lassen. In Wohnräumen treten je nach Lage und Raumsituation recht unterschiedliche Gegebenheiten auf. So können zum Beispiel in Räumen, in denen ferngesehen oder an Bildschirmen gearbeitet wird, Spiegeleffekte zum Problem werden. Manche Wohnbereiche neigen auch zu Hitzestau und machen im Sommer einen Aufenthalt manchmal unerträglich. Im Schlafzimmer sorgt oft eine unzureichende Verdunkelung für schlaflose Nächte oder eine Fensterdekoration macht plötzlich in feuchteren Umgebungen wie Küche und Badezimmer förmlich schlapp. Es ist daher wichtig, bei der Auswahl von einem Sonnenschutz darauf zu achten, dass dieser, neben rein dekorativen Aspekten, auch die wichtigsten Schutzfunktionen und Merkmale mitbringt. Bei starker Lichteinstrahlung leistet ein Plissee mit hohen Lichtreflektionswerten, die bis zu 86 Prozent erreichen können, wertvolle Dienste. Bei Blendeffekten sollte das Plissee zusätzlich eine Blendschutz-Funktion aufweisen. In Schlafräumen ist es ratsam, einen Plisseestoff einzusetzen, der komplett verdunkelnd ist und so rundum vor Lichteintrag schützt. Wer seinen Sonnenschutz in Küche und Badezimmer verwenden möchte, ist wiederum mit feuchtraumgeeigneten Plissees bestens beraten.

Wer sein Haus mit einem Kessel beheizt, der vor 1985 eingebaut wurde, muss diesen jetzt austauschen. Ausgenommen sind Niedertemperatur- und Brennwertkessel mit besonders hohem Wirkungsgrad. Wer seit 1. Februar 2002 oder früher selbst im Gebäude wohnt, hat ebenfalls Schonfrist. Nach einem Verkauf muss der neue Eigentümer innerhalb von zwei Jahren die Anlage austauschen. Obere Geschossdecken, die begehbar sind, oder das darüber liegende Dach, müssen spätestens am 31.12. 2015 gedämmt sein. Existiert bereits ein „Mindestwärmeschutz“, gilt diese Regelung nicht. Auch wer als Eigentümer seine Immobilie bereits am 1. Februar 2002 bewohnt hat, ist nicht betroffen. Private Haus- und Wohnungsbesitzer, die ihr Objekt selbst bewohnen, können eine energetische Sanierung steuerlich absetzen. Ob es sich dabei um einzelne Maßnahmen oder eine vollständige Sanierung handelt, ist unerheblich. Die Vorteile werden gewährt, wenn sich die Energieeffizienz der Immobilie nach den Änderungen erhöht hat oder erneuerbare Energien genutzt werden. Die Details zur Ausgestaltung der Steuerabschreibung gibt der Gesetzgeber bis Ende Februar 2015 bekannt. Für eine fachliche fundierte Vor-Ort-Beratung zur energetischen Sanierung gibt es ab dem 1. März 2015 höhere Zuschüsse. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) übernimmt bis zu 60 Prozent der förderfähigen Kosten. Maximal sind es 800 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie 1.100 Euro für Häuser mit mindestens drei Wohneinheiten.

termittlung r e W e s lo n e Kost ilie Ihrer Immob

Kostenlose und unabhängige Beratung zu Fördermittel/Sanierung/Erneuerbare Energien/Neubau obilien.de

vbdn-imm

Moltkestr.7 :: 78532 Tuttlingen :: 07461.9101350 :: www.ea-tut.de

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Haben Sie vor Ihre Immobilie zu veräußern? Durch Weisheit wird ein Haus gebaut, durch Umsicht hat es Bestand. Beim Verkauf überlegt man meist, was man dafür verlangt. Erleichtern Sie sich Ihre Überlegungen und lassen Sie sich von uns den Wert Ihrer Immobilie ermitteln - gratis, aber für Sie gewiss nicht umsonst! Benjamin Guse 07461 707-1211

Thomas Minzer 07461 707-1106

LiftTec GmbH Lift-Technik Raiffeisenstraße 11 D-78166 Donaueschingen

Telefon +49(0)771 920 39-0 Telefax +49(0)771 920 39-20 info@lifttec.de www.lifttec.de

12 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

Studio Schiele

Hersteller, Planer und Monteure für: Behindertenaufzüge Hebebühnen Treppenlifte Mit einer Anzeige im Perle Stadtmagazin www.perle-tuttlingen.de schalten Sie auf Erfolg


Energiesparen immer wichtiger! ergiesparen immer wichtiger!

​B AU E N U N D R E N OV I E R E N

Energiesparen immer wichtiger! „Tuttlinger Höfe“ erfüllt Energieeffizienz-Standard

tagsleben. FürWer diese Leitgedanken die Neubebauung des Quartiers „Tuttlinger Höfe“ Birkbemerkbar. beim Bauen undsteht Renovieren auf fachgerechte Wärmedämmung und(ehemaliges eine effektive Areal). Das derzeit von der Tuttlinger Wohnbau GmbH realisierte Wohnquartier umschließt vier Häuser mit 78 Heizung achtet, kann letztendlich viel Geld sparen. Wohneinheiten, Gewerbe- und Ladenflächen in den Effizienzhaus: ein Wunschhaus zum effiziErdgeschossen, einmacht Geschäftshaus an effizider Ecke Bahnzhaus: Was aber Was machtaber ein Wunschhaus zum hof-/Karlstraße sowie 80 Tiefgaragenundmit über 100 entenDie Neubau? Die Energieeinsparverordnung setzt einem eubau? Energieeinsparverordnung mit einem Effizienzhaus: Was aber macht setzt ein Wunschhaus zum effiziFahrradstellplätze. In Öl Zusammenarbeit mitimder von 7 Liter pro Quadratmeter JahrTuttlinhohe arfHeizbedarf von rund 7Neubau? Literrund Öl Die pro Quadratmeter im Jahr hohe enten Energieeinsparverordnung mit einem ger Wohnbau GmbH begleitet das Perlesetzt Stadtmagazin Daran haben sich alle Bauherren zu halten. Das Pasbe. Maßstäbe. Daran haben sich alle Bauherren halten. Das PasHeizbedarf von rund 7 Liter Öl zu proWohnbau-Projekt Quadratmeter im Jahr Tuttlingen das hochwertige in hohe einer sivhaus mit einem Heizenergiebedarf unter 1,5 Litern je Quaexklusiven Artikelserie. Auf der heutigen SonderseiMaßstäbe. Daran haben sich alle1,5 Bauherren halten. Das Pasmit einem Heizenergiebedarf unter Litern jezuQuate informiert LBS-Bezirksdirektion als dratmeter im Jahr istdie etwa nochmals Prozent teurer alsQuaein sivhaus mit einem Heizenergiebedarf unter 1,5Tuttlingen Litern je er im Jahr ist etwa nochmals 10 Prozent 10 teurer als ein Wohnbau-Finanzierungspartner über das EnergieeffiAbb.: Projekt Tuttlinger Höfe herkömmlicher Neubau. eineAbReihe dratmeterDazwischen im Jahr istDazwischen etwa 10esProzent teurervon als Abein Abb.: Projekt Tuttlinger Höfe mlicher Neubau. gibt nochmals es einegibt Reihe von Mit der Bebauung „Tuttlinger Höfe“ setzt „Die Wohnbau“ die städtebauliche zienzhaus und die Fördermöglichkeiten. Abb.: Projekt Tuttlinger Höfe moderne Entwicklung in der Stadt fort. Im neuen Wohnquartier entsteherkömmlicher Neubau. Dazwischen gibt es eine Reihe von AbSo hat beispielsweise dieEnergieagentur Deutsche Energieagentur en. stufungen. So hat beispielsweise die Deutsche hen 78 Wohneinheiten und attraktive Gewerbe- und Ladenflächen in vier Häusern. So mit hat geringem beispielsweise die Deutschegemeinsam Energieagentur (dena)stufungen. für Energiebedarf mit ür Häuser mitHäuser geringem Energiebedarf gemeinsam mit Die Kosten für Energie im Haushalt steigen weiter. Das macht sich

(dena) für Häuserden mitBegriff geringem Energiebedarfeingeführt gemeinsamund mit der KfW-Förderbank -Förderbank den Begriff eingeführt besonders bei den„Effizienzhaus“ Heizkosten„Effizienzhaus“ bemerkbar. Werund beim Bauen und der KfW-Förderbank den Begriff „Effizienzhaus“ eingeführt und Renovieren auf fachgerechte Wärmedämmung und eine vom effekverleiht das Effizienzhaus-Gütesiegel. dafür das dafür Effizienzhaus-Gütesiegel. AusgehendAusgehend vom tive Heizung achtet, kann letztendlich viel GeldAusgehend sparen. Wasvom aber verleiht dafür das Effizienzhaus-Gütesiegel.

Effizienzhaus-Standard 100, das derEnergieeinsparaktuellen Energieeinsparzhaus-Standard 100, das der aktuellen macht ein Wunschhaus zum effizienten Neubau? Effizienzhaus-Standard 100, das der aktuellen Energieeinspares das Effizienzhaus 85, 70, 55 und ungverordnung entspricht, entspricht, gibt es dasgibt Effizienzhaus 85, 70, 55 und

verordnung entspricht, gibt es das Effizienzhaussetzt 85, 70, und Effizienzhaus: Die Energieeinsparverordnung mit55einem

40entspricht - letzteres entspricht einem Passivhaus. Jedie niedriger die Zahl, teres einem Passivhaus. JePassivhaus. niedriger Zahl,im Jahr Heizbedarf von rund 7 Liter Öl pro Quadratmeter hohe 40 - letzteres entspricht einem Je niedriger die Zahl, Nutzen Sie die Fördermöglichkeiten und Sie sich Maßstäbe. Daran haben sich alle Bauherren zu halten. Das PassivNutzen Sie die Fördermöglichkeiten und lassen Sie lassen sich desto geringer der Energieverbrauch. benötigt Nutzen Sie die Fördermöglichkeiten und lassen Sie sich eringer der Energieverbrauch. So benötigtSo ein „Effizienzdesto geringer der Energieverbrauch. So benötigtein ein„Effizienz„Effizienzhaus mit einem Heizenergiebedarf unter 1,5 Litern je Quadratmeeinindividuelles individuelles Finanzierungskonzept erstellen. Ihr Bauein Finanzierungskonzept erstellen. Ihr BauFinanzierungskonzept erstellen. Ihr Bauhaus 55“ 55 der Energie, diedie für Neubauten als haus 55“ nur 55 Prozent der Energie, für Neubauten als MaMa-ein individuelles “ nur 55ter Prozent der Energie, die für Neubauten als Maimnur Jahr istProzent etwa nochmals 10 Prozent teurer als ein herkömmsparexperte, LBS-Bezirksleiter Stefan unterstützt sparexperte, LBS-Bezirksleiter Stefan Keck Keck unterstützt licher Neubau. Dazwischen So LBS-Bezirksleiter Stefan Keck unterstützt Sie Sie Sie ximum vorgeschrieben ist. ist. gibt es eine Reihe von Abstufungen. sparexperte, ximum vorgeschrieben vorgeschrieben ist. hat beispielsweise die Deutsche Energieagentur (dena) für Häuser dabeigerne: gerne: dabei dabei gerne:

mit geringem Energiebedarf gemeinsam mit der KfW-Förderbank den Begriff „Effizienzhaus“ eingeführt und verleiht dafür das EfEnergieeffizient Bauen: ein besonders energieeffizientes Energieeffizient WerWer ein besonders energieeffizientes effizient Bauen: WerBauen: ein besonders energieeffizientes fizienzhaus-Gütesiegel. Ausgehend vom Effizienzhaus-Standard Wohngebäude baut oder kauft, den unterstütztdie die KreditanKreditanWohngebäude baut oder kauft, den unterstützt 100, das derkauft, aktuellen entspricht, gibt ebäude baut oder denEnergieeinsparverordnung unterstützt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit40 einem zinsgünstigen Kredit es das Effizienzhaus 85, 70, 55 und - letzteres entspricht einem stalt für Wiederaufbau (KfW) mit einem zinsgünstigen Kredit r Wiederaufbau (KfW) mit einem zinsgünstigen Kredit Passivhaus. niedriger desto geringer der Energievervon bis zu Je 50.000 Euro die proZahl, Wohneinheit. Der Zinssatz ist für bis zu 50.000 Euroein pro Wohneinheit. Zinssatz brauch. Sopro benötigt „Effizienzhaus 55“ Der nurist 55 Prozentist derfür Enzu von 50.000 Euro Wohneinheit. Der Zinssatz für zehn Jahre fest, die Darlehenslaufzeit kann bis zu 30 Jahre beergie, die für Neubauten als Maximum vorgeschrieben ist. zehn Jahre fest, die Darlehenslaufzeit kann bis zu 30 Jahre be-

hre fest, tragen. die Darlehenslaufzeit kann bis zu 30 Jahre beEine kostenfreie, außerplanmäßige Tilgung ab 1.000 tragen. Eine kostenfreie, außerplanmäßige ab 1.000 Energieeffizient Bauen: ein besonders energieeffizientes Eine kostenfreie, außerplanmäßige Tilgung abTilgung 1.000 Euro ist jederzeit möglich.Wer Erreicht das Wohngebäude den enerWohngebäude baut oder kauft, das den Wohngebäude unterstützt die Kreditanstalt Euro ist jederzeit möglich. Erreicht den enerjederzeit möglich. Erreicht das Wohngebäude den energetischen Standard des KfW-Effizienzhauses 40, dann gewährt

für Wiederaufbau (KfW) mit einem zinsgünstigen Kredit von bis getischen Standard deseinen KfW-Effizienzhauses 40, gewährt die50.000 KfW zusätzlich Tilgungszuschuss von dann 10 für Prozent zu Euro pro Wohneinheit. Zinssatz ist zehn des Jahen Standard des KfW-Effizienzhauses 40,Der dann gewährt re fest, die Darlehenslaufzeit kann bis zu 30 Jahre betragen. Eine die KfW zusätzlich einen Tilgungszuschuss von 10 Prozent des Darlehensbetrags. Beim KfW-Effizienzhaus 55 wird zusätzlich einen Tilgungszuschuss von 10 Prozent des ein zusätzkostenfreie, außerplanmäßige Tilgung ab 1.000 Euro ist jederzeit Darlehensbetrags. Beim 55 wird ein zusätzlicher Tilgungszuschuss von fünf gewährt. möglich. Erreicht das KfW-Effizienzhaus Wohngebäude energetischen tandard nsbetrags. Beim KfW-Effizienzhaus 55Prozent wirdden ein zusätzdes KfW-Effizienzhauses 40, dann gewährt die KfW zusätzlich eilicher Tilgungszuschuss von fünf Prozent gewährt. gungszuschuss von fünf Prozent gewährt. nen Tilgungszuschuss von 10 Prozent des Darlehensbetrags. Beim Jetzt kaufen: Das Projekt der Tuttlinger Höfe in der Innenstadt KfW-Effizienzhaus 55 wird ein zusätzlicher Tilgungszuschuss von von Tuttlingen wird als der KFW-70-Haus und istInnenstadt somit enerProzent Jetzt fünf kaufen: Dasgewährt. Projekt Tuttlingererstellt Höfe in der

Bezirksleiter Bezirksleiter Bezirksleiter Stefan Keck Stefan KeckStefan Keck LBS-Beratungsstelle

LBS-Beratungsstelle LBS-Beratungsstelle Bahnhofstr. 89 (i.H.d. KSK) Bahnhofstr. 89 (i.H.d. KSK) Bahnhofstr. 89Tuttlingen (i.H.d. KSK) 78532 785327001566 Tuttlingen 07461 78532Tel. Tuttlingen Tel.0162 07461 7001566 Mobil 9119663 Tel. 07461 7001566

Mobil 0162 9119663 Stefan.Keck@LBS-BW.de Mobil 0162 9119663 Stefan.Keck@LBS-BW.de Stefan.Keck@LBS-BW.de

ufen: Das Projekt der Tuttlinger Höfe in der Innenstadt getisch zukunftsgerichtet aufgestellt. von wird Tuttlingen wirdDas alsProjekt KFW-70-Haus und istder somit enerJetztals kaufen: der Tuttlinger Höfe in Innenstadt lingen KFW-70-Haus erstellt understellt ist somit ener-

vonzukunftsgerichtet Tuttlingen wird als aufgestellt. KFW-70-Haus erstellt und ist somit energetisch zukunftsgerichtet aufgestellt. getisch zukunftsgerichtet aufgestellt.

Sparkassen-Finanzgruppe . www.LBS-BW.de

Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause.

. www.LBS-BW.de Sparkassen-Finanzgruppe . www.LBS-BW.de Sparkassen-Finanzgruppe Februar / März 2015 Perle Stadtmagazin Tuttlingen 13

WirIhrer geben Ihrer Zukunft ein Zuhause. Wir geben Zukunft ein Zuhause.

Repro: Wohnbau Tuttlingen

Diefür Kosten für im Energie im Haushalt steigenDas weiter. Dassich macht sich besonders bei den Heizkosten osten Energie Haushalt steigen weiter. macht besonders bei den Heizkosten bemerkbar. Wer beimund Bauen und Renovieren auf fachgerechte Wärmedämmung eine effektive rkbar. Wer beim Bauen Renovieren auf fachgerechte Wärmedämmung und eineund effektive Tuttlingen (avi). Modern und in attraktiver wohnen sowie arbeiten im AllDie Kosten fürkann Energie im komfortabel steigen weiter.Innenstadtlage Das macht sich besonders bei den mitten Heizkosten achtet, letztendlich Geld sparen. ngHeizung achtet, kann letztendlich vielHaushalt Geldviel sparen.


B untes L eben Mundet immer: Schupfnudeln mit Sauerkraut.

Die Elefanten baden leidenschaftlich gerne

– P erle - R ezept des M onats –

Schupfnudeln mit Sauerkraut (ps). Schupfnudeln oder Fingernudeln entstammen als Gericht aus der süddeutschen sowie österreichischen Küche und gibt es heute in regional verschiedenen Namen und Variationen. Traditionell werden die Schupfnudeln von Hand geformt und meist mit Sauerkraut serviert. Schupfnudeln mit Sauerkraut stellen wir als Perle-Rezept des Monats vor.

Die Haut der Elefanten ist bis zu drei Zentimeter dick, trotzdem aber sehr empfindlich. Afrikanische Elefanten ziehen durch die Savannen und Steppen. Asiatische Elefanten sind vor allem in Waldregionen zu finden, kommen aber nur noch extrem selten vor. Elefanten können bis zu 70 Jahre alt werden. Sie sind reine Herdentiere, die über Generationen zusammen bleiben. In einer Gruppe leben 20 bis 30 Tiere, die meist von einem alten Weibchen, der Leitkuh, angeführt werden. Sie bringt die Herde zu den besten Futter- und Wasserplätzen. Elefanten sind für ihr soziales Verhalten bekannt. Die Herde beschützt gemeinsam die Jungtiere, „Elefanten-Tanten“ kümmern sich fürsorglich um den Nachwuchs anderer Mütter. Auch verletzte oder alte Tiere genießen den Schutz in der Herde. Dank ihres hervorragenden Gedächtnisses können sie sich noch Jahre später an Störenfriede oder Menschen, die ihnen nicht gutgesinnt sind, erinnern. Foto: Janine Grab-Bolliger/pixellio.de

Foto: Perle Stadtmagazin

Tuttlingen / Region (ps). Elefanten zählen zu den intelligentesten und größten Säugetieren. Afrikanische Elefanten erreichen bis zu 3,20 Meter Höhe, sind bis zu fünf Tonnen schwer und sechs bis sieben Meter lang. Asiatische Elefanten sind etwas kleiner. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal sind die Ohren: Sie sind bei den Afrikanischen Elefanten viel größer als bei ihren asiatischen Verwandten und können bis zu zwei Meter lang werden.

Zubereitung Kartoffeln in Salzwasser weichkochen und schälen. Durch die Kartoffelpresse drücken, abkühlen lassen und mit Mehl, Eier, Salz, Pfeffer und Muskat gut vermischen. Sollte der Teig zu weich sein, noch etwas Mehl zugeben. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche die Masse zu halbfingerlangen dünnen Röllchen rollen. Diese in siedendes Salzwasser geben und herauskochen lassen, (ca. vier Minuten). Mit dem Drahtlöffel herausnehmen und auf einem Brett erkalten lassen. Dann die fertigen Schupfnudeln und eine klein geschnittene Zwiebel in einer Pfanne mit Butter und gewürfelten Speck anbraten. Zu den gebräunten Schupfnudeln eine Dose abgetropftes Sauerkraut geben. Kräftig vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Witze

ZUTATEN (für 4 Personen): 1000 g mehlig kochende Kartoffeln

2 Eier

1 Zwiebel

Salz, Pfeffer, Muskat

2 EL Butter

8 EL Mehl

1 Dose Sauerkraut

100 g Speck

„Na, hattest du auf deiner Griechenlandtour Schwierigkeiten mit deinem neuen Sprachcomputer?“ – „Ich nicht, aber die Griechen …“ Die Kuh eines ostfriesischen Bauern ist krank. Besorgt fragt er seinen Nachbarn: „Was hast du denn damals deiner Kuh gegeben als sie so krank war?“ „Ich habe der Kuh damals Salmiak-Geist gegeben“, sagt dieser. Gesagt, getan. Als der ostfriesische Bauer eine Woche später seinen Nachbarn besucht, trauert er: „Meine Kuh ist tot.“ Darauf antwortet dieser: „Meine damals auch.“ Zwei Betrunkene verlassen ein Lokal. Sie beginnen zu diskutieren welche Farbe der Mond hat. Der eine meint grün und der andere sagt er wäre blau. Nach einer Weile sagt der eine: „Weißt du was? Fragen wir doch den Polizisten da vorne, der wird es wissen.“ Sie gehen zum Polizisten und fragen ihn: „Herr Wachtmeister welche Farbe hat der Mond grün oder blau?“, der Wachtmeister dreht sich um und antwortet: „Ja welchen Mond meint ihr denn, den rechten oder den linken?“

14 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

Elefanten sind reine Herdentiere und für ihr soziales Verhalten bekannt. Doch alte Bullen sind ziemlich oft unleidliche „Dickhäuter“ und ziehen alleine umher.

Erwachsene Elefantenbullen halten sich von der Herde fern und stoßen nur zur Paarung zu den Weibchen. Jüngere Männchen müssen mit etwa 15 Jahren die Herde verlassen und leben dann zunächst in regelrechten „Junggesellengruppen“ zusammen. Alte Bullen sind oft ziemlich unleidliche Genossen und ziehen alleine umher. Das typische Merkmal aller Elefanten ist der Rüssel, er ist ein vielseitiges Werkzeug. Natürlich dient er zum Atmen. Zum Riechen recken ihn die Tiere in die Luft. Mit dem Rüssel können Elefanten aber auch hervorragend greifen und aus bis zu sieben Metern Höhe Blätter und Äste von den Bäumen rupfen. Sensible Tasthaare an der Rüsselspitze lassen die Elefanten mit ihrem Rüssel sehr gut spüren und tasten. Zum Saufen saugen die „Dickhäuter“ mehrere Liter Wasser etwa 40 Zentimeter hoch, verschließen das Ende mit dem Rüsselfinger und spritzen das Wasser in ihr Maul. Elefanten baden leidenschaftlich gerne und bespritzen sich mit Wasser. Wild lebende Elefantenherden legen zum Teil große Strecken zurück, um genügend Nahrung zu finden. Dabei sind sie meist ziemlich gemütlich unterwegs: Sie wandern mit etwa fünf Kilometern pro Stunde durch die Savannen und Wälder. Bei Gefahr können sie allerdings bis zu 40 Kilometer pro Stunde schnell sein.


FR E IZ E I T / R E I S E N

von Matthias Villing

Fuerteventura – Die Insel der Stille Kilometerlange, jungfräuliche weiße Sand­ strände umgeben vom türkisblauen Wasser des weiten Atlantiks: Fuerte­ ventura ist das Strandparadies Europas. Die zweitgrößte Insel der Kanaren – nach Teneriffa – zählt nur gut 100.000 Einwohner, ist neben Lanzarote die älteste Insel des Archipels und ein ganzjähriger Magnet für Sonnenanbeter, Wassersportler und Naturliebhaber. Zur touristischen Attraktivität beeindruckt die Vulkaninsel mit dem Traditionsbewusstsein ihrer Menschen und der daraus resultierenden reichen Kultur, die vor allem in den idyllischen Dörfern im Eilandinneren zu begutachten ist. Dank der weltweit einzigartigen klimatischen Bedingungen und des konstanten Windes gilt die südöstliche Kanareninsel als das „Wassersport-Mekka“ schlechthin. Für die Wellensurfer ist Fuerteventura das „Europäische Hawaii“. Die unendlichen Spots mit perfekten Wellen sowohl für Profis als auch für Anfänger ziehen Sportler aus aller Welt an. Dasselbe gilt für Windsurfer, Kiteboarder und Segler. Gleichzeitig genießen „Stand Up Paddler“, Taucher und Fischer die idealen Konditionen an der herrlichen Inselküste. Wer den Sportlern lieber vom Strand aus zuschaut und einen ruhigen Badetag verbringen will, findet inselweit bezaubernde Flecken mit atemberaubenden Ausblicken. Zu empfehlen sind hier besonders die im Nordosten gelegenen Sanddünen im Naturschutzgebiet „Parque Natural de las Dunas de Corralejo“ südlich der Touristenstadt Corralejo. Auf feinem weißen Sandstrand nächst einer spektakulären Dünenlandschaft ver-

Das romantische Fischerdorf Ajuy mit seinen verzweigten Höhlensystemen an der Westküste der Insel der Stille, wie Fuerteventura auch genannt wird, lädt zu einem Abendspaziergang ein.

blüfft ein transparentes und in drei Blautönen erscheinendes Meer sowie der Blick auf die bunten Drachen der Kiteboarder und der in der Meeresenge zwischen Lanzarote und Fuerteventura gelegenen kleinen Naturparkinsel „Isla de Lobos“. Auch wenn es verlockt, den ganzen Tag am Strand mit den stets angenehmen Temperaturen zu verweilen, lohnt es sich - wie auf allen anderen kanarischen Inseln auch – einen Ausflug ins Inselinnere zu unternehmen. Mein persönlicher Geheimtipp und Favorit ist die Fahrt von der im Osten ge-

seine Höhlen. Der unmittelbar anliegende Strand „Playa de los Muertos“ (Strand der Toten) verdankt seinen Namen den etlichen Piratenangriffen, die an dieser Küstenregion besonders oft stattfanden. Von hier aus rate ich unbedingt, an den Klippen entlang in Richtung Norden zu laufen und die imposanten, stark verzweigten, vom Meerwasser ausgewaschenen Höhlen im Vulkangestein zu besichtigen. Der relativ kurze Weg belohnt mit einem fantastischen Blick auf die Vulkanberge im Südwesten Fuerteventuras und die westFotos: Matthias L. Villing

Perle-Reisekolumne

Die Kleinstadt Betancuria war die erste Hauptstadt der Kanaren und erhielt ihren Namen von ihrem Eroberer Jean de Béthencourt. Sie ist historisch-kulturelles Zentrum Fuerteventuras und liegt eingebettet in einem idyllischen Tal.

legenen Inselhauptstadt Puerto del Rosario aus, vorbei an unvergesslichen Aussichtspunkten über den ehemaligen Inselhauptort Betancuria mit seinem historischen Kern zu dem an der mittleren Westküste gelegenen Fischerdorf Ajuy. Auf dieser Strecke nicht zu übersehen sind die zahlreichen inseltypischen Anbauten von Aloe Vera. Das Klima und die Bodenqualität Fuerteventuras sind hierfür bestens geeignet. Die populäre Heilpflanze stellt heutzutage als Exportgut ein lukratives Geschäft für die Inselbewohner dar. In Betancuria empfehle ich, einen Halt zu machen. Die Kleinstadt überzeugt mit einem ursprünglichen Ambiente, das mit typisch kanarischen Häusern, verzierten Gärten, kleinen Äckern und wunderschönen Palmen untermalt wird. Die kulturelle Bedeutung des beschaulichen Ortes kommt durch einige Stadtpaläste und Museen zum Ausdruck. Der Name der Inselkulturhochburg stammt von ihrem normannischen Eroberer Jean de Béthencourt. Sie gilt als die erste Stadt, die auf den Kanaren gegründet wurde und hat folglich einen immensen historischen Wert. Nach dem Zwischenstopp geht es weiter in das Tal „Vega de Río Palmas“, eine der fruchtbarsten Regionen auf der sonst so kargen Insel, das wohl über den schönsten Palmenbestand des Eilandes verfügt. Die landwirtschaftlichen Nutzflächen dienen hier vorwiegend der Tomatenzucht. Ein weiterer Augenschmaus auf der Tour ist das niedliche Dorf Pájara mit seinem typisch kanarischen Flair. Nun folgt der letzte Teil der Route durch die Inselmitte, der schließlich zum Höhepunkt an der Westküste führt: Das abgeschiedene Fischerdorf Ajuy und

Entlang der Küste des Naturschutzgebietes „Parque Natural de las Dunas de Corralejo“ im Nordosten Fuerteventuras finden sich viele traumhafte Strände.

liche Nachbarinsel Gran Canaria. Besonders schön erstrahlt die Westküste während des Sonnenunterganges. Mit etwas Glück erwischt man Fischer bei der Rückkehr von ihrem Fang, was zur Freude aller Dorfeinwohner führt. Fernab jeglicher Touristenströme ist dieser wildromantische Ort ideal zur Entspannung. Wie der Norden und das Zentrum der naturbelassenen Insel, hat der Süden mit der beinahe menschenleeren Halbinsel Jandía natürlich auch einen besonderen Charme. Sie triumphiert in erster Linie mit ihren endlosen Traumstränden und den international bekannten Wassersportzentren. Auch den schwer erreichbaren Strand „Playa de Cofete“ im Südwesten sollte sich kein Naturfreund entgehen lassen. Bis zu 800 Meter hohe Bergabhänge säumen einen Großteil dieses Küstenabschnittes und lassen in Kombination mit der idyllischen Ruhe des goldgelben Strandes ein umwerfendes Panorama entstehen. REDAKTIONELLER HINWEIS: Mit dieser

Reisekolumne über Fuerteventura endet die Beschreibung der sieben kanarischen Inseln: Teneriffa, La Palma, La Gomera, El Hierro, Gran Canaria, Lanzarote und Fuerteventura. Geografisch gehören die Kanaren zu Afrika, politisch zu Spanien und damit zur EU. Als klares Fazit unserer Serie steht: Auf den sieben traumhaften Inseln mit einzigartigem Klima lassen sich Erholung in wunderbaren Gebirgs- und Küstenlandschaftszügen, das Erleben traditioneller Kulturen der Inselbewohner sowie der Genuss landestypischer Gerichte ideal vereinen.

Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

15


AU S B I L D U N G -B E RU F-K A R R I E R E

BEST-Seminar zur Studienorientierung Hochschulcampus öffnet Türen Tuttlingen / Region (mm). Der Hochschulcampus Tuttlingen, dritter Standort der Hochschule Furtwangen, präsentiert sich im Frühling mit zahlreichen Veranstaltungen. Neben Foren, Workshops oder dem Open Campus sind der“ Tag der offenen Tür“ sowie der „Girls Day“„zentrale Events. Am Sonntag, 22. März 2015, öffnet der Hochschulcampus Tuttlingen von 13 bis 18 Uhr seine Türen. Dabei werden Einblicke in die Studienbereiche Medizintechnik, Mechatronik, Fertigungstechnik, Werkstofftechnik sowie Virtual Engineering gewährt. Neben diesen fünf Bachelorstudiengängen finden sich weiter zwei Masterprogramme sowie das Schnupperstudium „Orientierung Foto: Hochschulcampus

Tuttlingen (mm). Neue BEST-Seminare (Berufs- und Studienorientierungstraining) gibt es am Montag, 23. Februar, und am Donnerstag, 12. März 2015 (jeweils von 8 bis 17 Uhr), in der Ferdinand von Steinbeis-Schule in Tuttlingen. Zielgruppe der Seminare sind Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe. Welcher Studiengang passt zu mir? Was kann ich, was will ich? Parallel zur Abiturvorbereitung heißt es, sich nach Studienmöglichkeiten, Bewerbungsfristen und Zulassungsvoraussetzungen zu erkundigen. Um die Studienwahl zu erleichtern, bieten das Wissenschafts- und Kultusministerium das zweitägige Entscheidungstraining BEST an allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien an. Am ersten Tag des Trainings erkunden die Teilnehmer mit Hilfe wechselnder Methoden und Arbeitsformen ihre Interessen und Fähigkeiten. In einer Intervallphase absolvieren sie den Orientierungstest, der neben den persönlichen Interessen auch die individuellen Fähigkeiten erfasst und mit möglichen Studiengängen zur Deckung bringt. Mit einer Rechercheaufgabe lernen die Schülerinnen und Schüler in einer „Guided Tour“ die wichtigsten zuverlässigen Internetportale kennen. INFO Die Teilnahme an BEST-Seminar ist seit dem Wintersemester 2011 eine der Voraussetzungen für die Einschreibung an einer Hochschule in BadenWürttemberg. Mehr Informationen gibt es unter www.bw-best.de.

BBT bietet qualifizierte Weiterbildung Tuttlingen (mm). Am heutigen Arbeitsmarkt sind zusätzliche qualitativ hochwertige Abschlüsse gefragter als je zuvor. Eine Ausbildung alleine reicht oft nicht mehr aus. Früher oder später stellen sich viele einmal die Fragen: „Wie erreiche ich mehr in meinem Job?; Welche Qualifizierung bringt mir finanzielle Vorteile?; Wie sichere ich meinen Arbeitsplatz?“ Ziel der Beruflichen Bildungsstätte Tuttlingen (BBT) ist es, den Kursteilnehmern und den Unternehmen auf diese Fragen das individuell passende Bildungsangebot anzubieten. Das unterstreicht das Kursprogramm 2015. Die BBT bietet aktuell über 90 unterschiedliche Kurse, Seminare und Lehrgänge an, darunter neue Angebote mit Fokus auf aktuelle Trends und Entwicklungen. Aber auch bewährte und nachgefragte Kurse wie die QualifikaPRAXISNAH tion zum Industriemeister/-in AKTUELL Metall, Industriemeister/-in Elektro, Industriemeister/-in ANERKANNT Medizintechnik, Kfz-TechniMEISTER ker Meister/-in in Vollzeit und Gepr. Industriemeister/in, in Teilzeit, Industriefachkraft Metall (IHK) CNC, CAD/CAM, SPS und Elekin Teilzeit 27.03.2015 – 12.11.2016 trofachkraft für die Industrie, Schweißen nach DVS finden Info-Veranstaltung sich im Programmheft für das Jahr 2015. Bei den Lehrgängen 02.03.15, 18.00 Uhr setzt die BBT auf einheitliche ----------------------------------------------und anerkannte Abschlüsse, Gepr. Industriemeister/in, die mit einem Zertifikat oder Medizintechnik (IHK) einem Abschluss der Handwerkskammer Konstanz oder in Teilzeit 18.05.2015 – 18.11.2017 der IHK-Schwarzwald-Baar----------------------------------------------Heuberg enden. Für ArbeitssuGepr. Industriemeister/in, chende lässt sich durch berufElektrotechnik (IHK) liche Qualifizierung die Chance in Teilzeit 18.09.2015 – 20.05.2017 auf die Integration in den Ar----------------------------------------------beitsmarkt verbessern. Für BeGepr. Technische/r schäftigte hilft die berufliche Fachwirt/in Weiterbildung, die Beschäftigungsfähigkeit zu erhalten und in Teilzeit 08.07.2015 – 26.04.2017 den nächsten Karriereschritt Berufliche Bildungsstätte zu gehen. INFO Mehr zur BBT Tuttlingen GmbH sowie den umfassenden KursBERATUNG: Tel. (0 74 61) 92 90 - 0 angeboten gibt es unter www. www.bbt-tut.de bbt-tut.de.

16 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

Das Team des Hochschulcampus Tuttlingen ist startklar für den „Tag der offenen Tür“ am Sonntag, 22. März 2015. Das Bild zeigt von links: Karin Genal (Studentin Industrial MedTec), Jenny Sailer und Sieglinde Saur (Mitarbeiterinnen im Servicezentrum für Studium und Lehre).

Technik“ im Lehrangebot. Das Studium in Tuttlingen erfolgt in Zusammenarbeit mit den Unternehmen der Region. Gespräche mit Professoren und Studierenden liefern Details über die Industriekooperation und die Studieninhalte. Bei Campusführungen stellen Mitarbeiter die Hochschulgebäude, die Labore, deren Ausstattung und die Hochschulbibliothek vor. Schnuppervorlesungen und Elektronik-Workshops bilden einen Teil der Lehrinhalte ab. Besucherinnen und Besucher haben an dem Tag zudem die Möglichkeit, Pedelec-Test-Fahrten (elektrische Fahrräder) durchzuführen. Die Räder befinden sich in der Entwicklung und zeigen, welches Potential in der Zusammenarbeit von Unternehmen mit Studierenden steckt. Bei der Kinder-Uni erfahren Groß und Klein viel Wissenswertes über alltägliche Phänomene. Nähere Informationen zum Aktionstag gibt es unter www.hfu-campus-tuttlingen. de/tag-der-offenen-tuer. Weitere spannende Veranstaltungen für Interessierte sind am Hochschulcampus terminiert: Freitag, 6. März 2015, 13 bis 17.30 Uhr HFU/EOS Medizintechnikforum Tuttlingen: 3D-Additive Fertigung in der Medizintechnik; Donnerstag, 19. März 2015, 18 bis 20 Uhr Workshop „Virtual Engineering“: CAE-Simulation zur Auslegung und Verbesserung der Elektronikkühlung; Donnerstag, 23. April 2015, 9 bis 14 Uhr Girls‘ Day 2015; Mittwoch, 29. April 2015, Kick-Off-Veranstaltung „Härterei- und Werkstoffkreis Tuttlingen“: INFO Mehr gibt es unter www.hfucampus-tuttlingen.de/infocenter.


AU S B I L D U N G -B E RU F-K A R R I E R E

Initiative „Heimspiel“ setzt auf berufliche Chancen in der Region

Auch Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG (Automarke Mercedes-Benz), und Unternehmer Claus Hipp (Babynahrungs-Konzern) sprachen schon zu den IHK-Mitgliedern. Mit hochkarätigen Referenten aus Wirtschaft und Politik erfährt der IHK-Neujahrstreff in Villingen-Schwenningen seit Jahren eine besondere Note. Und immer wieder gelingt es dabei IHK-Präsident Dieter Teufel, IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez und ihrem Team an die 2.500 Teilnehmer aus Steuerexperte Wirtschaft und Politik für die Region und den örtlichen Dieter Teufel aus Standort zu begeistern. Wie die IHK motiviert und auch Tuttlingen vertritt selbst als Institution im Standortbekenntnis und der beseit fast 17 Jahren ruflichen Bildung aktive Impulse setzt, fragte Anton A. als Präsident die IHK Schwarzwald- Villing, Redaktionsleiter des Perle Stadtmagazins TuttBaar-Heuberg lingen, bei Dieter Teufel nach. Teufel, wohnhaft in Tuttnach außen. lingen, ist seit fast 17 Jahren ehrenamtlich Präsident der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg und hauptberuflich tätig als Geschäftsführer der Teufel Steuerberatungsgesellschaft mbH in Tuttlingen. Herr Teufel, zunächst einmal Glückwunsch zum wieder grandiosen Neujahrstreff 2015, Es ist ja sicherlich wieder alles aufgeräumt, wann beginnen die Vorbereitungen für die Neuauflage und welcher Gastredner soll die bisherigen Referenten noch toppen? Eigentlich beginnt die intensive Phase bei der Organisation des Neujahrstreffs, den wir ja schon zum 20. Mal veranstaltet haben, erst im November. Mittlerweile haben wir uns da schon ein bisschen Routine angeeignet. Man darf ja nicht vergessen, dass wir im Laufe des Jahres auch eine Vielzahl anderer, ebenfalls hochkarätiger Veranstaltungen organisieren, die uns genauso wichtig sind. Ich denke nur an unsere Bestenehrung oder an unsere Innovationsforen. Was den Gastredner für den Neujahrstreff 2016 betrifft, haben wir bereits jemand im Auge. Mehr möchte ich aber jetzt noch nicht verraten. Ihnen und der IHK-Geschäftsführung gelingt beim Neujahrstreff immer wieder der Schulterschluss, die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg als vorbildlichen und innovativen Standort darzustellen. Wie sehen Sie den eher ländlich geprägten Wirtschaftsstandort aktuell aufgestellt und welche Motivationsimpulse beim Neujahrstreff bringen nachhaltig spürbare Ergebnisse und Erfolge? Unser ländlicher Raum ist in geradezu weltmeisterlicher Verfassung. Unsere niedrige Arbeitslosenquote von 3,1 Prozent kann sich mehr als sehen lassen. Wir haben faktisch Vollbeschäftigung – das macht unsere Region auf dem Arbeitsmarkt nicht nur zum Landesmeister, sondern genauso zum deutschen Meister. Auch im Bereich Ausbildung ist die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg ganz vorne dabei. Während andere Regionen händeringend nach Auszubildenden suchen, haben wir die Zahl der neu eingetragenen Ausbildungsverhältnisse im vergangenen Jahr um zwei Prozent gesteigert. Ein Anstieg der sich im Zeitalter von demografischem Wandel und Fachkräftemangel sehen lassen kann. Mit Hightech, Innovationen, Präzision, Know-how und unbändigem Einsatzwillen sorgt unser Mittelstand dafür, dass wir dort stehen, wo wir heute sind: Hier spielen wir national und international in der Champions League. Das wollten wir dieses Jahr auf dem Neujahrstreff vermitteln und ich glaube, das ist uns gelungen. Eine starke Wirtschaftsregion benötigt auch viele gut ausgebildete Fachkräfte. Mit der Initiative „Heimspiel“ geht die IHK mit gutem Beispiel voran und will junge Fachkräfte gewinnen und vor Ort halten. Wie kommt die Initiative an und wann wird die heimische Wirtschaft

davon profitieren? Unsere Kampagne „Heimspiel! Hier bleiben. Weiter kommen.“ – das Zurückkommen dürfen wir auch nicht vergessen - ist langfristig angelegt und Teil der von uns propagierten Hierbleibkultur. Wir wollen unserem jugendlichen Nachwuchs deutlich machen, welch tolle Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten unsere Unternehmen in der Region bieten. Neben der Wirtschaft sprechen wir dabei vor allem die Schulen und hier insbesondere die Gymnasien an. Sehr wichtig bei der Berufswahl sind auch die Eltern, denen wir in einem offenen Brief Ende vergangenen Jahres aufgezeigt haben, dass eine berufliche Ausbildung eine gute Karrierealternative zum Studium ist. Unser Jugendbeirat hat eine Petition erarbeitet, die gerade der Politik Handlungsfelder aufzeigt wie die Region in Zukunft gestaltet werden könnte und sollte, damit sie für junge Fachkräfte attraktiv bleibt. Das alles mit dem Ziel, dass unser jugendlicher Nachwuchs der Region und unseren Unternehmen möglichst erhalten bleibt oder wieder hierher zurückkommt. Mit einer Aktion alleine ist es sicherlich nicht zu bewerkstelligen, dem spürbaren Fachkräftemangel zu entgegnen. Mit welchen weiteren Maßnahmen hilft hier die IHK tatkräftig ihren Mitgliedsunternehmen aus allen Branchen und wie weit ist eine Unterstützung durch die IHK überhaupt leistbar? Wir betreuen fast 7.000 Ausbildungsverhältnisse – von der Eintragung bis zur Prüfung. Rund 2.500 kommen jedes Jahr neu hinzu. Wir beraten Unternehmen und Jugendliche vor und während der Ausbildungszeit, werben auf Messen, vermitteln Partnerschaften zwischen Schulen und Betrieben und gehen auch in die Schulen selbst. Das sind Basics, die vielleicht nicht so bekannt sind, aber unheimlich viel bewirken. Sicherlich ist es angesichts der demografischen Entwicklung so, dass die Unternehmen auch selbst mehr für sich werben müssen. Unser Siegel „Attraktiver Arbeitgeber“ definiert Standards, in deren Ergebnis attraktive Arbeitgebermarken entstehen. Das Siegel signalisiert Fachkräften auch von außerhalb, dass hier ein attraktiver Arbeitgeber auf sie wartet. Fotos: IHK SBH

Tuttlingen / Villingen-Schwenningen (avi). Die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg setzt seit Jahren national wie international gewaltige Akzente als wirtschaftsstarker und innovativer Lebensraum. Die Region mit erfolgreichen Industrieclustern und vorbildlich geprägtem Mittelstand ist keine „No-Name-Marke“ bei Weltkonzernen und deren Managern. Das hat jüngst der Auftritt von Martin Winterkorn, Chef des weltweit größten Autobauers, der Volkswagen AG, beim Neujahrstreff 2015 der Industrie- und Handelskammer Schwarzwald-Baar-Heuberg (IHK) unter Beweis gestellt.

Ein nicht mehr wegzudenkendes wirtschafts- und gesellschaftspolitisches Ereignis in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg: der IHK-Neujahrstreff. Auch die 20. Auflage lockte 2500 Teilnehmer in eine ansprechend umfunktionierte Halle auf dem Messegelände in VS-Schwenningen.

Als Interessensvertretung für die Unternehmen nimmt die IHK auch Einfluss auf politische Entscheidungen. Welchen klaren Standpunkt vertritt die IHK zum dualen beruflichen Ausbildungssystem? Ich glaube, das System der dualen Ausbildung ist weltweit führend, und zwar mit Abstand. Aus unserer Sicht stellt sie den optimalen Start ins Berufsleben dar. Die Kombination zwischen schulischer und betrieblicher Ausbildung ist einmalig. Nicht ohne Grund wollen viele Länder unser System übernehmen. Die duale Ausbildung eröffnet jungen Menschen alle Möglichkeiten nach ihren Ausbildungsabschluss. Sie können sich weiterbilden bis hin zum Bachelor und das ohne Abitur, beispielsweise bei unserer IHK Akademie. Und wenn man was von der Welt sehen möchte, dann bieten unsere international ausgerichteten Unternehmen viele Möglichkeiten auf der Karriereleiter an. Das betonen wir ständig gegenüber der Politik in Gesprächen oder unseren Treffen.

Die neue Nachhilfeschule MIT UNS KÖNNT IHR RECHNEN Bahnhofstraße 12 78532 Tuttlingen Tel. 07461/7037331 - info@tutor-nachhilfe.de - www.tutor-nachhilfe.de

Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

17


AU S B I L D U N G -B E RU F-K A R R I E R E

Betriebswirt-Studium im Gewerbepark Neue Gelder für Fachkursförderung

Foto: Management-Zentrum

Neuhausen ob Eck / Tuttlingen (mm). Mit 20 Teilnehmern startete zum sechsten Mal das Betriebswirt-Studium der MANAGEMENTZENTRUM gGmbH Villingen am Schulungsstandort „take-off GewerbePark“ in Neuhausen ob Eck. In zwei intensiven Studienjahren erweitern die Fachleute berufsbegleitend betriebswirtschaftliches Basiswissen und erwerben sich persönliche Eigenschaften für Führungsaufgaben. Einige Teilnehmer haben heute schon das Ziel, direkt nach dem Betriebswirte-Abschluss den akademischen Hochschulabschluss Bachelor of Arts zu erwerben.

Am Schulungsstandort „take-off GewerbePark“ in Neuhausen ob Eck (Tuttlingen) haben 20 Teilnehmer berufsbegleitend das Betriebswirt-Studium der MANAGEMENT-ZENTRUM gGmbH VS-Villingen aufgenommen.

Das MANAGEMENT-ZENTRUM Villingen und die Steinbeis Business Academy haben hier ein aufeinander aufbauendes Weiterbildungskonzept entwickelt, das auch ohne Abitur einen berufsbegleitenden akademischen Hochschulabschluss ermöglicht. Die Inhalte aus der Betriebswirt-Weiterbildung werden hierbei für das Bachelor-Studium angerechnet. Auf das hier erworbene Wissen baut das ebenso berufsbegleitende Studium auf und führt somit verkürzt in eineinhalb Jahren zum staatlich und international anerkannten Hochschulabschluss Bachelor of Arts in Business Administration (B.A.). Seit Ende 2014 bietet das MANAGEMENTZENTRUM zudem allen Bachelor-Absolventen ein weiterführendes Studium zum Master of Business Administration (MBA) oder Master of Arts (M.A.) ebenfalls in Kooperation mit der Steinbeis Business Academy der Steinbeis-Hochschule Berlin am Standort Villingen an. Somit steht allen Kaufleuten, Meistern und Technikern die gesamte Bandbreite der kaufmännischen Weiterbildung zur Verfügung, das alles in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. „Damit bietet das MANAGEMENT-ZENTRUM auch Unternehmen die Möglichkeit an, ihre Mitarbeiter gezielt und praxisorientiert weiterzuentwickeln und dabei wichtige Nachwuchs- und kommende Führungskräfte im Unternehmen zu halten“, betont Geschäftsführer Ralf Schrödinger. INFO Mehr zum Weiterbildungsangebot der MANAGEMENT-ZENTRUM gGmbH unter www.management-hwk.de.

Die Einrichtungen der Karl-WernerBolzer-Stiftung

Tuttlingen / Konstanz (mm). Wer weiterkommen will, muss sich weiterbilden. Lebenslanges Lernen ist also die Devise und dafür gibt es im Jahr 2015 kräftigen finanziellen Rückenwind: Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg hat nämlich die Fachkursförderung neu aufgelegt und unterstützt berufliche Weiterbildungsangebote aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Auch bei zahlreichen technischen und kaufmännischen Kursen der Bildungsakademien können Teilnehmer aus Baden-Württemberg mit einer um 30 Prozent reduzierten Gebühr profitieren. Wer älter ist als 50 Jahre, zahlt sogar nur die Hälfte. „Die technische Entwicklung macht nicht Halt und auch die organisatorischen Anforderungen in den Betrieben steigen beständig“, betont Heiner Maute, Leiter der Bildungsakademie Rottweil. Deshalb genüge es nicht mehr, einfach gut ausgebildete Leute einzustellen. Man müsse auch dafür sorgen, dass sich Mitarbeiter weiterentwickeln können. Die Bildungsakademie der Handwerkskammer Konstanz mit ihren drei Standorten in Rottweil, Waldshut und Singen bietet daher ein breites Spektrum an Seminaren und Kursen für alle Gewerke und Einsatzgebiete an. Im Bereich Bau und Gebäudetechnik steht das Programm 2015 mit Angeboten zur Gebäudeenergieberatung oder Innendämmung ganz im Zeichen der Energiewende. In Richtung Zukunft geht es auch für Kfz-Experten, etwa mit der Weiterbildung zur Fachkraft für Elektromobilität. Im Metallbereich und Maschinenbau wiederum sorgen modular aufgebaute CNCKurse für eine schrittweise Erweiterung der Einsatzmöglichkeiten. Trendbewusste Friseure setzen 2015 „Modern Barbering“ um. Und auch, wer im Büro für neuen Überblick sorgen oder als Führungskraft ganz nach vorne kommen will, findet im Seminar-Programm die passenden Angebote. INFO Das Handwerk ist mit seinen vielen kleinen und mittleren Betrieben das Herz der deutschen Wirtschaft. Zum Bezirk der Handwerkskammer Konstanz, der die Landkreise Konstanz, Schwarzwald-Baar, Tuttlingen, Rottweil und Waldshut umfasst, gehören rund 12.000 Handwerksunternehmen mit über 70.000 Beschäftigten und 5.000 Auszubildenden. Außerdem unterhält die Handwerkskammer fünf Bildungseinrichtungen, neben den Bildungsakademien in Singen, Rottweil und Waldshut die Management-Zentrum gGmbH in Villingen sowie gemeinsam mit der IHK die Berufliche Bildungsstätte in Tuttlingen.

Immer weiter, immer besser. Hochkarätige Weiterbildung.

Mit uns zum... Fachwirt • Meister • Betriebswirt • Bachelor •

Berufsförderungszentrum gGmbH

Seniorenstift Möhringen gGmbH

Krankenhausstraße 9 78532 Tuttlingen-Möhringen Telefon 07462 / 209-0 www.bfz-moehringen.de

Krankenhausstraße 2-4 78532 Tuttlingen-Möhringen Telefon 07462 / 925600 www.seniorenstift-moehringen.de

18 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

www.ihkakademie-sbh.de


AU S B I L D U N G -B E RU F-K A R R I E R E

Kurse und Vorträge stehen unter Jahresthema „Was glaubst du denn?“ Tuttlingen / Landkreis (ub/ps). Die Katholische Erwachsenenbildung (keb) Kreis Tuttlingen startet mit einem vielfältigen Programm ins neue Kurshalbjahr Februar bis August 2015. Mit dem neuen Jahresthema „Was glaubst du denn?“ sollen Menschen dazu angeregt werden, im Alltag immer mal wieder innezuhalten und den verschiedenen Nuancen dieser Fragestellung nachzuspüren. Die Glaubensfrage gründet für Ursula Berner, Leiterin der Katholischen Erwachsenenbildung, tief, besonders in Zeiten, in denen der Glaube und die innere Überzeugung zu terroristischen Zwecken missbraucht wird.

Lehrgang zum Wellnesstherapeut Tuttlingen / Villingen-Schwenningen (mm). Die Gesundheitswirtschaft hat mittlerweile eine herausragende Bedeutung für die Beschäftigung, nicht nur in Deutschland oder Baden-Württemberg, sondern auch in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. Rund 18.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte arbeiten laut Statistischem Landesamt in dieMit dem Leitspruch „Was glaubst du denn?“, wirbt die katholische Erwachser Branche. Das sind rund zehn Prozent der Gesamtbeschäftigten im senenbildung (keb) Kreis Tuttlingen für das neue Seminarprogramm. hiesigen Wirtschaftsraum. Und angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft kann man davon ausgehen, dass sich Zahl der Arbeitsplätze Auf Spurensuche in der Deutschen Mystik geht es am 7. Mai mit Michael Stoll, in der Gesundheitswirtschaft insgesamt weiter erhöhen wird. „Das Angeunter dem Motto „Sei gelassen und tu was du willst“. Am 22. April stellt Dr. bot an Spa- und Wellnesseinrichtungen nimmt immer mehr zu. Hotels, Kurkliniken und andere Anbieter, die sich im Tourismusmarkt befinden, Ulrike Odenwäller in Wurmlingen die Arbeit des PalliativNetzes im Landkreis haben diesen immer noch jungen Markt entdeckt und erweitern ihr AnTuttlingen vor. Und am 5. Mai geht es in Spaichingen im Film „Amour“ und im anschließenden Gespräch mit Claudia Roeder und Dr. Cornelia Seiterich- gebot, um auch weiterhin attraktiv für ihre Gäste zu sein. Deshalb gibt es dort tolle Jobchancen, wenn man entsprechend qualifiziert ist“, sagt RüStegmann um die Thematik der Sterbehilfe. Einen sommerlich-spirituellen Abend der Extraklasse gibt es am 5. Juli in der Spaichinger Kirche und auf diger Bosse, Vorsitzender IHK-Tourismusausschusses. Die IHK Akademie dem Labyrinth-Platz mit dem bekannten Komponisten und Musiker Hel- Schwarzwald-Baar-Heuberg bietet deshalb in Zusammenarbeit mit der Perle Stadtmagazin Tuttlingen Motima-Schule für Physiotherapie ab dem 20. Februar 2015 wieder eige Burggrabe, der den Kirchenraum mit dem sommerlichen Liederabend Ausgabe Nr. 17 /ganz März 2013 nen Zertifikatslehrgang zum Wellnesstherapeuten an. „Genügte bisher, zum Mitsingen auf seine eigene Weise füllt. Im Bereich Spiritualität und Anzeige Tuttlingen e.V. dass die Mitarbeiter der Wellnessabteilungen in wenigen Tagen eine meist Glaube gibt es inKatholische Tuttlingen mit Erwachsenenbildung Pfarrer Manfred Müller i.R. Kreis ein sechsteiliges Format Seite quer, x 62 mmIn Spaichingen und in vie- oberflächliche Ausbildung erhielten, so reicht dies nun bei weitem nicht Seminar mit dem1/8 Titel „Glaube als90 Lebenshilfe“. Farbe sw len weiteren Gemeinden gibt es ökumenische Bibelabende in der Fasten- mehr. Die Anbieter dieser Leistungen verlangen immer mehr nach qualifiPlatzierung zeit. Die Angebote laden ein, unbekanntes oder altbekanntes wieder neu zierten Mitarbeitern, die den wachsenden Ansprüchen ihrer Gäste gerecht zu entdecken und sind offen für Menschen aller Konfessionen, betont Ur- werden“, sagt IHK-Bildungsberaterin Veronika Reischle. INFO Das Anmelsula Berner. Im Seminarbereich lädt neben vielen anderen Angeboten der dungen zum Lehrgang nimmt Veronika Reischle von der IHK Akademie „Boxenstopp für Frauen“ und die monatlichen Meditationsnachmittage mit unter Telefon: 07721 922-163 oder E-Mail reischle@vs.ihk.de entgegen. Unabhängig · Bürgernah

Repro: Perle Stadtmagazin

Mit ihren Angeboten will die keb dazu anregen, im täglichen Einerlei immer wieder die eigene Blickrichtung zu weiten, und im Dialog mit anderen eigene Überzeugungen zu gewinnen, und offen zu bleiben für neue Erfahrungen. Verschiedene Vorträge laden hierzu ein: So ist Erwin Teufel, ehemaliger Ministerpräsident, am 24. Februar in Aldingen und am 5. März in Mühlheim-Stetten mit dem Thema „Ehe alles zu spät ist“ zu Gast. Ebenfalls am 5. März spricht Ethnologe Prof. Werner Mezger in Tuttlingen und spannt in seinem Vortrag den Bogen „von der Fastnacht hin zur Fastenzeit“. Sr. Teresa Zukic, die im Landkreis Tuttlingen gut bekannt ist, kommt am 17. April nach Gosheim mit ihrem neuen Thema „Jeder ist normal, bis du ihn kennst“ – von der spirituellen Kraft Menschen zu (er)tragen, ohne den Humor zu verlieren.“

Renate Laschinger ebenso zum Innehalten ein, wie das Seminar „Wege zu mehr Gelassenheit und Lebensfreude“ mit der Heilpraktikerin Brigitte Maria Maier. „Vergebung heilt – Vergebung befreit“, heißt der Titel eines Seminars mit Rita Stehle, die als individualpsychologische Beraterin eine wirksame Methode des Verzeihens vorstellt. Und „Nie mehr ärgern“ verspricht die Einführung in die gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg. Zum internationalen Frauentag am 8. März gibt es zusammen mit dem Frauennetzwerk eine Film-Matinee „Willkommen in der Bretagne“ im Scala-Kino mit einem Sektfrühstück. Am 17. März stellt Erwin Ulmer sein Buch „111 Orte an der Oberen Donau“ in der Buchhandlung Greuter vor und am 21. Mai gibt es einen bebilderten Vortrag von ihm zu den „spektakulären geologischen Naturerscheinungen im Landkreis Tuttlingen“. Unter Leitung von Berthold Schuler werden im Frühjahr zwei Bahnfahrten angeboten: Am 21. März geht es nach Colmar und am 9. Mai gibt es eine Kahnfahrt und Wanderung im Naturschutzgebiet Taubergießen. Das Profil der Katholischen Erwachsenenbildung wird weiter durch ein qualifiziertes Angebot im Erziehungsbereich – von der Geburt bis zur Pubertät – bestimmt. INFO Das neue Programmheft liegt an vielen Stellen aus und kann bei der Katholischen Erwachsenenbildung (Kreis Tuttlingen) angefordert werden unter Telefon 07461/965980-20 oder per E-Mail info@keb-tuttlingen.de. Nähere Informationen gibt es unter www.keb-tuttlingen.de.

Stadtmagazin

Wir fördern ganzheitlich und individuell Jugendliche in schwierigen Lebenslagen und bieten: • VAB (ehem. BVJ) in Sonderform • Einjährige Hauswirtschaftliche Förderberufsfachschule • Zweijährige Berufsfachschule Ernährung / Gastronomie Katholische Erwachsenenbildung Kreis Tuttlingen e.V. Uhlandstraße 3 78532 Tuttlingen Telefon 07461/965980-20 Fax 07461/965980-19

• Reha-BvB Das aktuelle Veran­ staltungsprogramm finden Sie unter www.keb­tuttlingen.de

• Reha-Ausbildung

Gotthilf-Vollert-Schule: 07461 / 17 06-89, www.mutpol.de

Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

19


AU S B I L D U N G -B E RU F-K A R R I E R E

Stiftung entwickelt praxisnahes Ausbildungskonzept für Altenzentren

Die Nachwuchskräfte, die für die Zukunftssicherung der Einrichtungen sehr wertvoll sind, sind rar. Von der Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn wurde daher bereits in den Jahren 2008 bis 2009 ein einrichtungsübergreifendes Ausbildungskonzept entwickelt, um die Qualität der Altenpflegeausbildung durch einen einheitlichen Standard zu erhöhen und Auszubildenden besondere Highlights in ihrer Ausbildung anzubieten. Dreh- und Angelpunkt des Konzept ist die Qualität der Praxisanleitungen, die von ausgebildeten Praxisanleitern und Pflegefachkräften auf den Wohnbereichen übernommen werden. In der Region Tuttlingen wurde ergänzend zum Ausbildungskonzept in 2014 ein Konzept für eine „Regionale Praxisanleitung“ entwickelt, die nun seit Januar 2015 in den Altenzentren eingeführt wird. Die Aufgaben der regionalen Praxisanleitung sind interessant und sehr vielfältig. Sie beinhalten nicht nur die direkte Arbeit mit den Auszubildenden sondern auch die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen, die für die Ausbildung wichtig sind. Zu den Aufgaben gehören unter anderem: Vermittlung der pflegefachlichen Konzepte und Standards der Altenhilfe und auch des Leitbildes der stiftung st. franziskus heiligenbronn; die Durchführung von Lernzielgesprächen, Anleitergesprächen und Praxisanleitungen, sowie die Koordination einrichtungsübergreifender Anleitungen durch weitere Praxisanleiter und Fachkräfte in den einzelnen Einrichtungen; die Gestaltung des Kontaktes mit den kooperierenden Altenpflegeschulen, insbesondere der Altenpflegeschule Spaichingen, bei welcher die Stiftung St. Franziskus Heiligenbronn auch Mitgesellschafter ist; die Mitwirkung bei der Organisation der Lernwerk-

Unternehmen melden 895 Jobangebote Tuttlingen / Region (mm). Auf dem Arbeitsmarkt in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg brachte der Januar einen saisonal üblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit, allerdings etwas ausgeprägter als in den Vorjahren laut Agentur für Arbeit. So meldeten sich 2.820 Männer und Frauen erstmals oder erneut arbeitslos, 1.480 unmittelbar aus vorheriger Erwerbstätigkeit. Dem standen 1.970 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit gegenüber. Davon nahmen 670 Männer und Frauen eine Beschäftigung auf sowie 370 weitere eine Ausbildung oder Trainingsmaßnahme. „Der Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vormonat Dezember ist mit plus 10,2 Prozent in 2015 höher ausgefallen als im Vorjahr mit plus 7,2 Prozent. Die Zunahme ist im Wesentlichen auf die Entwicklung im Bereich der Arbeitslosenversicherung zurückzuführen“, erläutert Erika Faust, Chefin der Agentur für Arbeit Rottweil - Villingen-Schwenningen.Damit stieg der Bestand an Arbeitslosen gegenüber dem Vormonat um 845 auf 9.135 Personen. Der Agenturbezirk Rottweil – Villingen-Schwenningen liegt bei der Arbeitslosenquote mit plus drei Zehntel auf aktuell 3,4 Prozent weiterhin deutlich unter dem Landesschnitt von 4,2 Prozent (plus 0,4). Zum Vergleich: Im Vorjahr waren im Januar in der Region rund 9.185 Arbeitslose gezählt worden, genau 50 weniger als jetzt. Die Quote betrug vor Jahresfrist ebenfalls 3,4 Prozent.Im Januar meldeten Betriebe und Verwaltungen aus der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg dem Arbeitgeber-Service noch einmal 895 Stellenangebote zur Besetzung, 230 weniger als im Vormonat und auch 70 weniger als im Vorjahr. Im Landkreis Tuttlingen wurden im Januar knapp 2.310 Arbeitslose gezählt, 190 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg dort gegenüber Dezember um zwei Zehntel auf 3,0 Prozent.

stätten und Workshops sowie Begleitung bei Exkursionen, z.B. Besuch einer Pflegemesse und die Präsentation des Ausbildungsberufs in der Öffentlichkeit wie auf Messen oder in Schulen. Die Zusammenarbeit der regionalen Praxisanleitung mit den Auszubildenden der Region Tuttlingen und den Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres wird die Qualität der Ausbildung maßgeblich verbessern. Neben festen Anleitungen werden auch einrichtungsübergreifende Angebote und Highlights ermöglicht, Abläufe vereinfacht und qualitativ hochwertige Rahmenbedingungen geschaffen, die für die Auszubildenden eine Bereicherung sein werden. Beispielsweise können zukünftig auch vereinfacht spezielle pflegefachliche Themen, die nur in einem Altenzentrum vorliegen, regional für Anleitungen genutzt werden. Die Funktion der Regionalen Praxisanleitung hat zum Januar 2015 Notburga Wehrle übernommen. Sie wird in ihrer Funktion in allen Altenzentren der Region Tuttlingen im Einsatz sein.

stiftung st. franziskus heiligenbronn

Tuttlingen (mj/ak). In der Zeit des viel diskutierten demographischen Wandels hat die Gewinnung von Auszubildenden einen besonderen Stellenwert. Vor dieser großen Herausforderung stehen aktuell auch die Altenzentren in der Region Tuttlingen.

Für die Region Tuttlingen mit den Altenzentren St. Anna und Bürgerheim und dem Altenzentrum St. Antonius in Mühlheim a.D. suchen wir ab sofort

Auszubildende (m/w), FSJ-ler (m/w) sowie Praktikanten (m/w) Sie möchten… • … einen sozialen Beruf ergreifen, mit und für Menschen • a arbeiten? • … in Teams arbeiten und gemeinsam etwas gestalten? • … verantwortungsvolle Tätigkeiten im medizinisch• p pflegerischen Bereich ausüben? • … sehr gute Karrieremöglichkeiten besitzen? • … kreativ sein und Ihre individuellen Fähigkeiten und • In Interessen einbringen? • … ein gutes Arbeitsumfeld, eine umfassende Einarbeitung und • e eine fachliche Praxisanleitung? • … ein offenes Ohr für Ihre persönliche Vereinbarkeit von Beruf • u und Familie? Dann entscheiden Sie sich für einen Berufsweg in der Altehilfe oder ein Orientierungspraktikum! Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung! Und: Bei ausreichender Nachfrage ist auch ein Ausbildungsbeginn zum 01.04.2015 möglich. Die Altenhilfe der stiftung-st.-franziskus heiligenbronn ist ausgezeichnet mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie. Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Herr Manuel Jahnel. Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte an

Altenzentrum Bürgerheim Regionalleitung Manuel Jahnel, Tel. 07461 96639-0 Luginsfeldweg 14, 78532 Tuttlingen manuel.jahnel@stiftung-st-franziskus.de www.stiftung-st-franziskus.de

HOCHSCHULCAMPUSTUTTLINGEN // Powered by Industry Tag der offenen Tür mit Schnuppervorlesungen und Studienberatung

© Foto/Illustration: shutterstock.com

Sonntag, 22. März 2015 . 13 bis 18 Uhr . Kronenstraße 16 . 78532 Tuttlingen Ausstaussch miit Stuudiere endeen, Vorlesungg für jeedermannn, Elekktronikk-Worksshop, Cam mpusstouur, Pedeelec-TTest--Fahrten,, Projektvoorsteellungg »Reggio Liink« www.hfu-campus-tuttlingen.de/tag-der-offenen-tuer

20 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015


AU S B I L D U N G -B E RU F-K A R R I E R E

Beruflicher Wiedereinstieg nach der Elternzeit gut planen Tuttlingen / Region (mm). Wer nach der Elternzeit in den Beruf zurückkehrt, wird oft von Selbstzweifeln geplagt. Denn die Rückkehr in den Job ist oft schwieriger als erwartet, was vor allem an der eigenen Unsicherheit liegt. Plötzlich trifft man beim beruflichen Wiedereinstieg im eigenen Unternehmen auf Hürden, die es vorher nicht gab. Kleinigkeiten werden als große Probleme empfunden, so beispielsweise ein neu zu bedienender und nicht funktionierender Drucker. Nach einer Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, kehren 62 Prozent der Frauen mit einem Kind innerhalb eines Jahres wieder zurück in ihren Beruf. Etwa 70 Prozent führten als Grund die Bedeutung des Berufs für das Selbstwertgefühl an. Dennoch gibt es nicht wenige, die nach der Berufsrückkehr erneut aussteigen. Mehr als ein Drittel dieser Aussteiger gab an, den Anforderungen im Beruf nicht mehr gewachsen zu sein. Sie fühlten sich zum Beispiel durch neue Technologien überfordert oder von der Unternehmensleitung im Stich gelassen. Je länger die Auszeit ist, desto größer ist die Gefahr, das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu verlieren. Das kann zur Folge haben, sich den Anforderungen nicht mehr gewachsen zu fühlen, obwohl die Aufgaben früher erfolgreich erledigt wurden. Dann gilt es, sich an die Anfangsphase im Job zu erinnern, damals war auch alles neu und nicht selbstverständlich, außerdem kann man Kollegen um Hilfe bitten. Kommen Selbstzweifel auf, sollten Arbeitnehmer damit offen

was werden

Hettich-Zentrifugen sind heute in der Laborwelt ein Begriff. Sie haben sich überall dort durchgesetzt, wo Leistungsfähigkeit und Präzision gefordert sind. Diesen Qualitätsanspruch realisieren wir von der Planung bis zum Endprodukt mit einem Team von hochmotivierten kreativen Mitarbeitern.

umgehen und den Arbeitgeber um erneute Einarbeitung bitten. Viele Unternehmen haben Eingliederungsprogramme, die sich aktiv einfordern lassen. Für junge Eltern ist aber nicht nur die gefühlte Überforderung im Job ein Grund für die Unsicherheit, sondern vor allem auch die Doppelbelastung. Denn daheim wartet nach Feierabend ein Kind, um das sie sich kümmern müssen und auch wollen. Die eigentliche Entspannungsphase nach dem Arbeitstag schiebt sich so immer weiter nach hinten. Die Rahmenbedingungen sind andere geworden, man ist zeitlich stärker gebunden oder auch an einen bestimmten Ort. Vor dem Hintergrund von Kita-Öffnungszeiten, Anforderungen in der Schule und den Bedingungen am Arbeitsmarkt sind Vollzeitjobs meist keine Option. So entschieden sich viele junge Eltern zunächst für ein Teilzeitmodell, auch um Zeit mit den Kindern verbringen zu können. Teilzeitjobs genießen im Vergleich jedoch eine geringere Beachtung. INFO Die Entscheidung für einen beruflichen Neuanfang muss prinzipiell gut überlegt und geplant sein. Dazu gehört: Informationen einholen und Beratung und Unterstützung in Anspruch nehmen. Das reicht von der Analyse der persönlichen Bedürfnisse und Entwicklungsmöglichkeiten über die Wünsche der Familie bis hin zu den Möglichkeiten sowie Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt.

Weiterkommen!

Geprüfte Betriebswirte – Weiterbildung für alle Kaufleute, Meister und Techniker

Ausbildung bei Hettich Mechatroniker/in Informatikkaufmann/-frau mit Zusatzqualifikation Internationales Wirtschaftsmanagement

Andreas Hettich GmbH & Co. KG Föhrenstr. 12 78532 Tuttlingen Ansprechpartnerin: Marion Hagen Tel. (07461) 7 05- 1120 Fax (07461) 705- 1125 personal@hettichlab.com

www.hettichlab.com

ab 23.03.15 Vollzeitkurs in Villingen ab 09.05.15 Samstagskurs in Villingen ab 14./15.09.15 Abendkurse in Villingen ab 05.10.15 Vollzeitkurs in Villingen ab 16.01.16 Samstagskurs in Neuhausen o.E.

Geprüfte Fachwirte Marketing – für die kommenden Marketing-Experten ab 09.05.15 Samstagskurs in Villingen

Bachelor of Arts – BWL-Studium mit der Steinbeis-Hochschule Berlin ab 19.06.15 berufsbegleitend in Villingen

Informieren Sie sich jetzt !

Persönliche Beratungen am 22.04. um 18 Uhr im take-off GewerbePark, Haus 4, Raum 1 MANAGEMENT-ZENTRUM gGmbH Sebastian-Kneipp-Straße 60 78048 VS-Villingen Telefon 07721 99 88-77 info@management-hwk.de www.management-hwk.de www.facebook.com/MZ.Villingen Unsere Standorte: Villingen, Tuttlingen, Singen, Waldshut, Sulz a.N.

Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

21

MZ_AZ_Weiterkommen_42x130_0115_Perle_Tuttlingen_4c.indd 26.01.15 13:48 1


AU S B I L D U N G -B E RU F-K A R R I E R E

IHK-Gütesiegel „Attraktiver Arbeitgeber“ geht an Firma HABEL

Foto: HABEL-Marketing

Rietheim-Weilheim / Landkreis Tuttlingen (mm). Die Firma HABEL Dokumentenmanagement mit Sitz in Rietheim-Weilheim arbeitet seit längerer Zeit engagiert daran, sich als Arbeitgeber weiterzuentwickeln. Hierbei hat sich das Unternehmen intensiv mit unterschiedlichen Themen beschäftigt und diese im Sinne der Mitarbeiter umgesetzt. Für die erfolgreiche Entwicklung einer positiven Mitarbeiterkultur hat die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg die Firma HABEL GmbH & Co. KG dieser Tage mit dem Siegel „Attraktiver Arbeitgeber“ ausgezeichnet. Das vor wenigen Monaten von der IHK geschaffene Zertifikat ging mit der Übergabe an das Unternehmen in Rietheim-Weilheim erstmals in den Landkreis Tuttlingen.

Das IHK-Gütesiegel „Attraktiver Arbeitgeber“ geht erstmals im Landkreis Tuttlingen an die Firma HABEL Dokumentenmanagement GmbH & Co. KG mit Sitz in RietheimWeilheim. Das Bild zeigt Vertreter der IHK und der Firma HABEL bei der Urkundenübergabe (von links nach rechts): Juror Hugo Frey (IHK), Christian Maucher (HABELEntwicklungsleiter), Michael Joos (Geschäftsführer bei HABEL), Thomas Albiez (IHK-Hauptgeschäftsführer), Robert Kloster (Leitung HABEL-Projektmanagement) und Fritz Habel (Geschäftsführender Gesellschafter der Firma HABEL).

Wohlfühlen sollen sich die Mitarbeiter bei der Firma HABEL. Um diesen Zustand weiter auszubauen, wollte das Weilheimer Unternehmen etwas tun und startete im letzten Jahr das betriebliche Projekt. Es

wurden Maßnahmen erarbeitetet und umgesetzt, immer mit dem Ziel vor Augen, das Arbeitsklima weiter zu verbessern. Mit den Aktionen verbunden war die positive regionale Positionierung des Names HABEL zur Arbeitgebermarke. Die angestoßene Initiative passte bestens in den Zusammenhang des IHK-Projekts „Attraktiver Arbeitgeber“ und die Firma HABEL stellte sich dem dazu erforderlichen Audit. Unternehmen können sich einem mehrstufigen Audit unterziehen und erhalten das Siegel für zwei Jahre zugesprochen, für weitere Jahre muss das Audit erneut durchgeführt werden. Teil der Auditierung ist eine Mitarbeiterbefragung. Begleitet von Hugo Frey wurde der IHK-Fragebogen durch unternehmensspezifische Fragen von HABEL ergänzt. Bei der HABEL-Mitarbeiterbefragung konnte mit einer Beteiligung von 82 Prozent der bisher höchste Wert bei dieser Auszeichnung erzielt werden. Die Fragen wurden in folgenden Teilbereichen gestellt: Führungs- und Unternehmenskultur, Kompetenzentwicklung und Qualifizierung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Familienfreundlichens Unternehmen, Entlohnung und Anerkennung sowie Employer Branding. „Als Vorgesetzter beurteilt man Mitarbeiter. Jetzt war es spannend für uns zu sehen wie die Mitarbeiter das Unternehmen und das Management beurteilen“, so Michael Joos, Geschäftsführer bei HABEL. Neben dem guten Fragebogenrücklauf fiel auch das Ergebnis sehr positiv aus, so dass HABEL als erstes Unternehmen im Landkreis Tuttlingen das Siegel „Attraktiver Arbeitgeber“ erhielt. Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, lobte das sehr gute Ergebnis und verwies auf die Wichtigkeit des Siegels, dass nicht jedes teilnehmende Unternehmen ohne Anstrengungen und nachhaltige Verbesserungen erhalte. Sich den Spiegel durch die eigenen Mitarbeiter vorhalten zu lassen und gezielte Maßnahmen zu definieren, seien wichtige Punkte für die Verleihung des Siegels.

… spannende Unterhaltung mit vielen Sonderthemen! www.perle-tuttlingen.de 22 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015


AU S B I L D U N G -B E RU F-K A R R I E R E

Innovations- und Technologietransferzentrum fördert Vernetzungen

Foto: Baumann Bauconsult / RSE.

Tuttlingen / Region (mm). Große Freude in Tuttlingen und der ganzen Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. Das Land BadenWürttemberg gab grünes Licht für den Aufbau eines regionalen Innovations- und Technologietransferzentrums am Hochschulcampus Tuttlingen“. Der Neubau und die Einrichtung soll die Hochschule Furtwangen (HFU) stärken und die regionalen Unternehmen in ihren Forschungstätigkeiten unterstützen. Gleich elf Regionen hatten sich mit 100 Projekten um EU-Fördermittel beim Landeswettbewerb Regio-Win (Regionale Wettbewerbsfähigkeit durch Innovation und Nachhaltigkeit) beworben: mit dabei Tuttlingen, die Hochschule FurtwanDie bildliche Visualisierung des möglichen gen (HFU) und die regioGebäudekomplexes für das bewilligte nalen Unternehmen. Und Innovations- und Technologietransferzengenau das ist Programm am trum am Hochschulcampus Tuttlingen mit Innovations- und TechnoStandort in der Katharinenstraße. logietransferzentrum Hochschulcampus Tuttlingen (ITZ-HCT). Hochschule und Industrie arbeiten Hand in Hand und stärken damit die Innovationsfähigkeit von kleineren und mittleren Betrieben der Region. Das Zentrum soll die Aktivitäten von Betrieben aus Medizintechnik, Maschinenbau und Produktionstechnik unterstützen. Die Geschäftsfelder des ITZ-HCT sind Forschungs- und Entwicklungsprojekte (FuE), Gründungsaktivitäten sowie Netzwerkund Weiterbildungen. Die Partner generieren und begleiten Prozesse und fördern Marktinnovationen und Existenzgründungen. Die Hochschule mit ihrer Forschungsumgebung fungiert als Impulsgeberin und Beraterin für Gründer und deren Start-Up-Unternehmen. „Das Inno-

Staufen GmbH Obere Hauptstraße 58, D-78573 Wurmlingen, Tel: +49 (0) 7461/924-0, Fax: +49 (0) 7461/924-200 info@staufen.com

Redaktions-Volontariat Profitieren Sie von einer praxisorientierten Ausbildung in einem Medienverlag. Auf Sie warten vielfältige journalistische und redaktionelle Aufgaben in der Produktion von Magazinen und Publikationen. Wir erwarten perfekte Deutschkenntnisse, einen guten Schreibstil und eine umfassende Allgemeinbildung. Interessiert? Dann senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen (gerne auch per E-Mail) an:

Geschäftsführung, Dreifaltigkeitsbergstraße 27, 78549 Spaichingen info@avi-medienverlag.de, Tel. 07424/958265-13, Fax 07424/958265-11

vations- und Technologietransferzentrum am Hochschulcampus Tuttlingen ist ein weiterer wegweisender Baustein zur Vernetzung der Industrie mit der Hochschule“, so Professor Schofer, Rektor der Hochschule Furtwangen. Initiatoren von Regio-Win sind das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz und das für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Die Fördermittel stammen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Kosten des ITZ-HCT belaufen sich auf rund 9,1 Millionen Euro. An Zuschüssen sind von der Europäischen Union 3,5 Millionen Euro zu erwarten. 1,4 Millionen Euro steuert das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst bei. Möglich gemacht wird das Innovations- und Technologietransferzentrum am Hochschulcampus Tuttlingen aber erst durch das finanzielle Engagement von Stadt und Landkreis Tuttlingen. Sie beteiligen sich mit je 2,1 Millionen Euro am für die Region wegweisenden Innovations-Projekt.

Zerspanungs-Institut startet Tuttlingen / Region (mm). Für weiteren Schwung in der regionalen Technologieförderung sorgt die Zerspanungs-Institut Südwest AG (ZISW), die mittlerweile ihre Arbeit aufgenommen hat. „Wir haben jetzt mit unserer Clusterorganisation TechnologyMountains, MedicalMountains für die Medizintechnik, dem Kunststoff-Institut Südwest und dem ZerspanungsInstitut Südwest ein tolles Technologiepaket für die Unternehmen“, betonte IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez bei der jüngsten Aufsichtsratssitzung. Dort wurde Gründungsvorstand Udo Stimmler entlastet und verabschiedet. Seine Nachfolge als alleiniger Vorstand tritt Alexander Gackowski an. Die ZISW AG befindet sich in einer Übergangszeit räumlich bei der Firma IMS Gear im Werk Trossingen. Das Ziel des Institutes ist es, wichtige Impulse für die Innovations- und Investitionskraft der metallverarbeitenden Industrie zu geben und gemeinsam Mehrwerte zu schaffen wie beispielsweise bei der Qualifikation von Mitarbeitern.

ALLES GEHABELT. ALLES GEREGELT.

Attraktive Jobs bei einem attraktiven Arbeitgeber finden Sie unter www.habel.de/jobs

Zertifiziert durch die IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg im Januar 2015 Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

23


V eranstaltungen / T ermine

Treffs /Termine

T uttlingen und S tadtteile , M ö hringen , N endingen , E sslingen Veranstaltungen

februar Samstag 14.2.15 9 Uhr Messe Narren in der St. Gallus Kirche. Veranstaltungsort: St. Gallus Kirche Veranstalter: Narrenverein Honberger Tuttlingen 14 Uhr Großer Fasnetumzug Großer Fasnetumzug mit circa 60 Gruppen und über 3.000 Hästrägern. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: Narrenverein Honberger e.V. 20.11 Uhr Fasnetball Fasnetball in der Aula mit Prof. Alban & die Heimleuchter. Veranstaltungsort: Immanuel-Kant-Gymnasium Veranstalter: Narrenverein Honberger Tuttlingen Montag 16.2.15 20 Uhr Hannesle Nacht Hannesle-Nacht in der Pfarrscheuer. Veranstaltungsort: Pfarrscheuer Eßlingen Veranstalter: Narrenzunft Eßlingen e,V. 20.11 Uhr Vereinsfasnet Vereinsfasnet im katholischen Gemeindehaus St. Josef, Ehrungen der Mitglieder und närrischen Beiträgen. Zum Tanz spielt Alleinunterhalter Johannes, auch für Nichtmitglieder. Veranstaltungsort: Gemeindehaus St. Josef Veranstalter: Narrenverein Honberger Tuttlingen

19 Uhr Vernissage „Vernissage Biene Feld – Trail“. Auf den ersten Blick scheinen die Arbeiten von Biene Feld Landschaften widerzuspiegeln. Veranstaltungsort: Galerie der Stadt Tuttlingen Veranstalter: Kunstkreis Tuttlingen e.V. Samstag 21.2.15 8.30 Uhr Große Kinderkleiderbörse Kleidung, Schuhe, Babyausstattung, Spielzeug und Bücher - rund 6000 Artikel warten auf Schnäppchenjäger. Der Verkauf geht bis 11.30 Uhr. Am Freitag, 20.2., gibt es von 19 bis 20.30 Uhr einen Vorverkauf für Schwangere. Veranstalter: Bazarteam TUT-Nord Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindehaus 20 Uhr Ernst Hutter & Die Egerländer „Die Egerländer Musikanten“ stehen für perfekte böhmische Blasmusik der Extraklasse – und das seit mehr als zehn Jahren unter der Leitung von Ernst Hutter. Veranstaltungsort: Stadthalle Tuttlingen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Samstag, 21.2.15, 20 Uhr: Die „Egerländer“ in der Stadthalle Tuttlingen Montag 23.2.15

Dienstag 17.2.15 13.30 Uhr Großes historisches Hansele­rennen Die alemannische Fasnet mit Hansele und Blätzle in den Straßen und Gassen. Am Abend Fasnetsausklang und um 24 Uhr Verbrennen der Fasnet. Veranstaltungsort: Ortsmitte Möhringen Veranstalter: Narrenzunft Möhringen e.V.

Quelle: Stadt Tuttlingen, SWH Software / Fotos: Veranstalter

14.30 Uhr Kinderumzug Kinderumzug vom Marktplatz bis zur Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums mit Beteiligung der Kindergärten, Jugendeinrichtungen und Jungnarren der Tuttlinger Narrenvereine anschließend Kinderfasnet. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: Narrenverein Honberger Tuttlingen 18 Uhr Narrenbaum fällen Abmarsch an der Aula des ImmanuelKant-Gymnasiums zum Narrenbaumfällen, Verabschiedung des Kischtämännle am Honberg. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: Narrenverein Honberger Tuttlingen 19 Uhr Narrenbaum fällen Narrenbaum fällen,Fasnetverbrennen. Veranstaltungsort: Dorfmitte Veranstalter: Narrenzunft Eßlingen e.V. 20 Uhr Kehraus Kehraus im Rittergarten Veranstaltungsort: Rittergarten Veranstalter: Narrenverein Honberger Tuttlingen Freitag 20.2.15 18.30 Uhr Jazz for Fun Unterhaltung mit Marc Schorer und seiner Band „Jazz for Fun“ von 18.30 bis 20 Uhr. Veranstalter / Ort: Cafè Manuto, Königstraße 11

14 Uhr Vorlesewettbewerb Kreisentscheide im Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels. Nach den Entscheidungen in den Schulen treten jetzt die Schulsieger in Tuttlingen zum Kreisentscheid an. Die 10 Siegerinnen und Sieger aus der Gruppe Kreis Tuttlingen Süd wetteifern um den Einzug in den Bezirksentscheid. Veranstalter / Ort: Stadtbibliothek Tuttlingen 14 Uhr Start neuer Kurse Start neuer Aquajumping- und neuer Schwimmkurse sowie Indian BalanceKurs im Rahmen der Bewegungswelle des TuWass. Infos & Anmeldung unter www.tuwass.de Veranstalter/Ort: TuWass Tuttlingen Samstag 28.2.15 14 Uhr Semesterfest Traditionell zeigt das ZEBRA sein Haus in der Königstraße 19 in Tuttlingen zum Semesterbeginn und lädt kleine, mittlere und große zukünftige Künstler samt Eltern, Freunde, Opa und Oma … zum Semesterfest ein. Veranstalter/Ort: Jugendkunstschule ZEBRA 15 Uhr Kasperle Theater „Kasperle und die Winterhexe“. Das Sigmaringer Puppentheater ist in Stiefels Buchladen zu Gast. Veranstaltungsort: Stiefel‘s Buchladen Veranstalter: Rittergarten e.V. 15 Uhr Die Schneekönigin Die faszinierende Geschichte der Schneekönigin für Kinder ab 5 Jahren – jetzt als zauberhaftes Musical auf Deutschlandtournee, präsentiert von Absolventen renommierter Musicalschulen von Hamburg bis Wien. Veranstaltungsort: Stadthalle Tuttlingen Veranstalter: Bella Donna Production

24 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

märz Sonntag 1.3.15 10.30 Uhr Der Bauer und sein Prinz Kinomatinee „Der Bauer und sein Prinz“ mit Sektempfang und kleinem Biobrunch. Veranstaltungsort: Scala Kino Tuttlingen Veranstalter: 3 Biolandbetriebe, Scala- Kino

ein bisschen?! Chin Meyer begibt sich unter der tatkräftigen und manchmal extrem einfallsreichen Unterstützung des Steuerfahnders Siegmund von Treiber auf die Spuren des großen und des kleinen Geldes. Veranstaltungsort: Angerhalle, Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Donnerstag 5.3.15 19.30 Uhr Abenteuer Donau Die Dia-Reportage ist eine spannende Entdeckungsreise mit überwältigender Flora und Fauna, mitreißender Zigeunermusik und vielen zum Teil skurrilen Begegnungen mit den Menschen, die das „Abenteuer Donau“ unvergesslich machen. Veranstaltungsort: Immanuel-Kant-Gymnasium Veranstalter: Volkshochschule Tuttlingen Freitag 6.3.15 13 Uhr HAUS | BAU | ENERGIE Die HAUS | BAU | ENERGIE Messe in der Stadthalle Tuttlingen bietet eine klar definierte Angebotsstruktur mit einer breiten Produktpalette rund um Hausbau, Energiesparen, Modernisierung, Innenausbau, Dachausbau und vieles mehr. Öffnungszeiten: Freitag von 13 bis 18 Uhr, Samstag von 10 bis 18 Uhr und Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Veranstalter: Peter Sauber Agentur Messen Kongresse GmbH

Freitag, 13.3.15, 20 Uhr, Chin Meyer in der Angerhalle Möhringen 20 Uhr Night of the Dance „Irish Dance reloaded 2015“. Irischer Stepptanz und südamerikanische Akrobatik, vereint zu einer rasanten Mischung aus Perfektion, Leidenschaft und purer Energie. Diese Kombination garantiert eine grandiose Show! Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: ASA Event GmbH Samstag 14.03.15 20 Uhr Rüdiger Hoffmann In seinem neuen Live-Programm hat der „Entdecker der Langsamkeit“ das Gefühl, dass zu wenig Action in seinem Leben sei. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

18 Uhr Stadtführung Stadtführung „Die Geschichte der Häuser“ mit Elke Mattes, Gebühr: 4,50 Euro, Treffpunkt: Rathaus Tuttlingen. Veranstalter: Stadt Tuttlingen - Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing & Tourismus 20 Uhr Michael Krebs „Zusatzkonzert“ heißt das neue Programm von Michael Krebs - und einmal mehr ist der Name nicht Programm, sondern eiskaltes, billiges Marketing. Sagt er selbst … Veranstaltungsort: Angerhalle, Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Freitag, 6.3.15, 20 Uhr, Michael Krebs in der Angerhalle Möhringen Samstag 7.3.15 16 Uhr Saunaevent Saunaevent „Frühlingserwachen“. Den Frühling auf der Reise durch fruchtigfrische Düfte riechen. Veranstalter/Ort: TuWass Tuttlingen

Samstag, 14.3.15, 20 Uhr, Rüdiger Hoffmann in der Stadthalle Tuttlingen, Foto: Det Kempke Sonntag 15.3.15 19 Uhr Gold und Silber In der großen Operettengala bringt das Thalia Theater Wien die bekanntesten und beliebtesten Melodien aus 20 Operetten auf die Bühne. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Mittwoch 18.3.15 20 Uhr Kammermusik Ein Klassiktrio von Welt erstmals in der Stadthalle Tuttlingen! Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Dienstag 10.3.15 8 Uhr Krämermarkt Verschiedene Händler bieten ihre Waren an. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: Stadt Tuttlingen Mittwoch 11.3.15 14.30 Uhr Kindertheater Figurentheater Vagabündel „Das vierte Ei“. Die beiden Figuren-Schauspieler agieren in, um und mit einem großen Papierwürfel – es wird gezeichnet, geschnitten und verknittert. Ab 4 Jahren. Veranstalter / Ort: Stadtbibliothek Tuttlingen Freitag 13.3.15 20 Uhr Chin Meyer Wer will nicht reich sein? Wenigstens

Mittwoch, 18.3.15, 20 Uhr, Kammermusik mit dem Atos Trio in der Stadthalle Tuttlingen Donnerstag 19.3.15 20 Uhr Paradies Erde Eine Multivision von und mit Reiner Harscher, der seine Zuschauer in einer monumentalen Live-Präsentation mitten hinein führt in die Großartigkeit unserer Erde… Aus der Reihe „themen & ansichten“ in Kooperation mit der Volkshochschule Tuttlingen. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen


V eranstaltungen / T ermine

Freitag 20.3.15 20 Uhr Zuckerfest für Diabetiker Eine kleine Einführung in deutschtürkische Problemzonen mit Moritz Netenjakob, Hülya Dogan-Netenjakob, Serhat Dogan und Markus Barth. Veranstaltungsort: Angerhalle, Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

19 Uhr Frühjahrskonzert Chorkonzert mit dem Sängerkranz Möringen, Salto Vocale und den Jugendchören. Veranstaltungsort: Angerhalle Möhringen Veranstalter: Gesangverein Möhringen 19.30 Uhr Amigos „Sommerträume“, so der Titel der 2015er Tournee der „Amigos“, die die musikalischen Brüder wieder durch ganz Deutschland führen wird. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Kinderanimation für alle 5- bis 7-jährigen. Auch für Nichtschwimmer, die spielerisch an das Wasser gewöhnt werden. Anmeldung unter www.tuwass.de Veranstalter/Ort: TuWass Tuttlingen Dienstag 24.3.15 20 Uhr Matthias Berg Mache aus einem Problem eine Herausforderung, gib der Herausforderung ein fröhliches Gesicht, heb die Brust und die Stirn, straffe deinen Körper und leg los mit dem ersten Schritt. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Donnerstag 26.3.15

Freitag, 20.3.15, 20 Uhr, Zuckerfest für Diabetiker in der Angerhalle Möhringen Samstag 21.3.15 KARL STORZ Sport-Event 2015 12. Internationale KARL STORZ Hallenfußballturnier für KARL STORZTeams und Mannschaften internationaler Partnerfirmen. Am Sonntag, 22.3., wird das 22. Internationale KARL STORZ Volleyballturnier für KARL STORZTeams international, Mannschaften von Partnerfirmen sowie Hobbyteams ausgetragen. Veranstaltungsort: Mühlau-Sporthalle Veranstalter: Karl Storz AKTIV e.V. 19 Uhr Knabenchor Capella Vocalis Seit der Gründung vor 20 Jahren hat sich der Knabenchor capella vocalis aus Reutlingen zu einem Spitzenensemble entwickelt. Hier sehen Sie das gesamte kirchenmusikalische Jahresprogramm der Evangelischen Kirchen in Tuttlingen. Veranstaltungsort: Evangelische Stadtkirche Veranstalter: Evangelische Gesamtkirchengemeinde

Samstag, 21.3.15, 19.30 Uhr, die Amigos in der Stadthalle Tuttlingen, Foto: Kerstin Joensson Sonntag 22.3.15 13 Uhr Verkaufsoffener Sonntag Verkaufsoffener Sonntag „Frühjahr“ von 13 bis 18 Uhr in den Geschäften der Innenstadt. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: PROTUT 14 bis 17 Uhr „Tuttlinger Höfe“ „Tag der offenen Tür“ zum verkaufsoffenen Sonntag im Gebäude K 1; Baustellen-Besichtigung der Wohnanlage in der Tuttlinger Innenstadt. Veranstaltungsort: Karlstraße 13 / Ecke Bahnhofstraße Veranstalter: Tuttlinger Wohnbau GmbH Montag 23.3.15 13.30 Uhr Käpt´n TuWass Käpt´n TuWass „Ostereierjagd“ – Lustige

19.30 Uhr TINA The Rock Legend Mit viel Liebe zum Detail zelebriert das international und hochkarätig besetzte Ensemble die „Queen Of Rock“! Mehr als nur ein zweistündiges Konzert. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: RESET Production 20 Uhr Die Macht der Daten Was sind die Auswirkungen der Life­ logging-Technologien für den normalen Menschen? Welche Folgen haben Technologien, die den Menschen auf seine Daten reduzieren? Werden wir der Versuchung erliegen, die Verantwortung für pflegebedürftige Angehörige an smarte Technologien auszulagern und aus Sicherheitserwägungen heraus beginnen, unsere Kinder zu „tracken“? Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Freitag 10.4.15 18 Uhr Stadtführung Stadtführung „Der Weg zum Weltzentrum der Medizintechnik“ mit Karin Thust, Gebühr: 4,50 Euro, Treffpunkt: Rathaus. Veranstalter: Stadt Tuttlingen - Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing & Tourismus 20 Uhr Duel Duel - Laurent Cirade und Paul Staicu. Die Performance von DUEL ist verrückt, unwiderstehlich und vor allem hochkarätig. Ein Duett im Duell. Schließt man seine Augen, klingt DUEL wie die Carnegie Hall – öffnet man sie wieder, sind es die Marx Brothers in Person. Veranstaltungsort: Angerhalle Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Freitag, 10.4.15, 20 Uhr, Duel in der Angerhalle Möhringen 20.30 Uhr Anne Haigis „Songperlen“ aus über 30 Jahren künstlerischen Schaffens heraus zu picken – diese Wahl fiel Anne Haigis sicher nicht leicht. Der Griff in die Schatztruhe ist der Frau mit der Lockenmähne, die sich seit Karrierebeginn in die Riege der führenden deutschen Rockstimmen einreiht, mehr als gelungen. Veranstaltungsort: Rittergarten Veranstalter: Faitsch Rittergarten UG Samstag 11.4.15

Freitag 27.3.15 15 Uhr: Käpt‘n TuWass Käpt‘n TuWass Ostereierjagd – Coole Wasser-Action für Kids & Teens. Für alle 7- bis 13-jährigen die schwimmen können. Anmeldung unter www.tuwass.de Veranstalter/Ort: TuWass Tuttlingen Samstag 28.3.15 18.30 Uhr Sportlerehrung Feierliche Ehrung, in der Angerhalle Möhringen, der erfolgreichen Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften. Verleihung von Anerkennungspreis, Sport-Ehrenpreis sowie JugendSportförderpreis (Sonderehrungen der Stadt Tuttlingen) und Vergabe der DOG-Auszeichnungen. Veranstalter: Stadt Tuttlingen, Stadtverband für Sport e.V. 20 Uhr Göschle-Muurär Theatergruppe Göschle-Muurär. Humorvolle und turbulente Szenen sind vorprogrammiert. Weitere Termine: 29.3.15, 15 Uhr; 10.4.15, 20 Uhr. Veranstaltungsort: Immanuel-Kant-Gymnasium Veranstalter: Harald Bacher

april Freitag 3.4.15 17 Uhr Konzert zum Karfreitag Die „Matthäus-Passion“ von Johann Sebastian Bach gehört zum wertvollsten Besitz des Weltkulturerbes. Der Chor der Stadtkirche und Chor 5 (Einstudierung: Stefan Matt) werden zusammen mit dem Kantatenorchester diese Monumental-Komposition in der Stadtkirche zu Gehör bringen. Veranstaltungsort: Evangelische Stadtkirche Veranstalter: Evangelische Gesamtkirchengemeinde Samstag 4.4.15

16 Uhr: Saunaevent Saunaevent „Fit & Aktiv“. Move & Relax heute auch in der Sauna! Veranstalter/Ort: TuWass Tuttlingen 21 Uhr TUT.Die Kneipentour In verschiedenen Bars, Pubs und Cafés werden Livemusik und besondere Aktionen geboten. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: Mauro Gobello 20 Uhr EAV EAV (Erste Allgemeine Verunsicherung). Die österreichische Kult-Band lädt zum „Monsterball“. Wie sagt doch Klaus Eberhartinger, Sänger der Ersten Allgemeinen Verunsicherung? „Die Kraft, die aus der Bosheit kommt, ist eine schöne Kraft.“ Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Reverb Music GmbH Sonntag 12.4.15 19 Uhr Hagen Rether Sein bis zu dreistündiges, ständig mutierendes Programm infiziert das Publikum mit gleich zwei gefährlichen Viren: Der Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und der Erkenntnis, dass nicht nur „die da oben“, sondern wir alle Protagonisten dieses Spiels sind. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Sonntag, 12.4.15, 19 Uhr, Hagen Rether in der Stadthalle Tuttlingen, Foto: Hubert Lankes Dienstag 14.4.15

10 Uhr Ostermarkt Ostermarkt mit buntem Rahmenprogramm. Veranstaltungsort: Marktplatz Veranstalter: PROTUT e.V.

Februar / März 2015

16 Uhr Saunaevent Saunaevent „Fit & Aktiv“. Move & Relax auch in der Damen-Sauna! Veranstalter/Ort: TuWass Tuttlingen

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

25


V eranstaltungen / T ermine

20 Uhr Infinata Die Familie Flöz, bei der es sich paradoxerweise nicht wirklich um eine Familie handelt, ist eine der erfolgreichsten Theatergruppen Deutschlands „Infinitá“ ist eine federleichte Parabel von dem Erdendasein – und das ganz ohne Worte. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Dienstag, 14.4.15, 20 Uhr, Infinata in der Stadthalle Tuttlingen, Foto: Simona Fossi Mittwoch 15.4.15 20 Uhr Gesund essen - besser leben Der Ernährungsexperte und qualifizierte Diät- und Ernährungsberater Sven Bach entschlüsselt ohne erhobenen Zeigefinger „das Rezept“ gesunden Essens. Dabei verbindet er gesundheitsförderliches Wissen unterhaltsam mit praxisnahen Tipps. Eine Kooperati-

onsveranstaltung der Tuttlinger Hallen und der Volkshochschule Tuttlingen im Rahmen der Reihe „themen & ansichten“, freundlich unterstützt von der BKK Aesculap. Veranstaltungsort: Stadthalle Tuttlingen Veranstalter: Tuttlinger Hallen Samstag 18.4.15 20 Uhr Kollegah Kollegah – LIVE in concert. Tuttlingen get ready for HipHop! Reverb Music präsentiert exklusiv den wohl bekanntesten und meistverehrten Rapper des Landes. Extravagant, nicht alltäglich! Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Reverb Music GmbH

Bis zum 15.2.15 „Per Kirkeby“ Der bekannteste zeitgenössische Künstler Skandinaviens ist auch in Deutschland längst kein Unbekannter mehr. Die Galerie der Stadt Tuttlingen führt mit ihrer Auswahl von Malerei, Graphik und Skulptur die erstaunliche Vielseitigkeit des Künstlers vor Augen. Veranstalter / Ort: Galerie der Stadt Tuttlingen

Region/ Villingen-Schwenningen (mm). Alles rund um Ausbildung und Berufe dreht sich vom Donnerstag, 12. bis zum Samstag, 14. März 2015, auf der Bildungsmesse „Jobs for Future“ in Villingen-Schwenningen. Gespräche, Kontakte, Inspirationen für die Karriere, ein großes Angebot an Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie viele Möglichkeiten der Weiterbildungen warten auf dem Messegelände in VS-Schwenningen. Drei Tage lang informieren an die 250 Aussteller in Theorie wie Praxis über die berufliche Zukunft und präsentieren ihre Unternehmen. Sie bieten freie Ausbildungs- und Arbeitsplätze, zeigen sinnvolle Wege für die Weiterbildung auf und stellen Studienmöglichkeiten vor. Das Motto der „Jobs for Future“ lautet: Hier soll schnell und gezielt zueinander finden, was zueinander passt. „Auf der Fachmesse wird zugehört, es werden Möglichkeiten besprochen und Unternehmen wie Bewerber haben die Chance, unverbindliche Kennenlerngespräche zu führen“, betont Messe-Chefin Stefany Goschmann. Ob Schüler oder Betriebswirt, Teenager oder Interessierte aus der Generation 50 plus, das seit 13 Jahren bewährte Messekonzept passt für alle und bietet ein großes Spektrum an zukunftsweisenden beruflichen Qualifikationen. Auf die Besucher wartet ein Mix aus Angeboten, Informationen, Karriereberatungen, Vorträgen und persönlichen Gesprächen. Beschäftigte erzählen aus ihrem Berufsleben, lassen sich bei der Arbeit über die Schulter schauen und bieten die Gelegenheit, verschiedene Berufsbilder direkt vor Ort zu erfahren. Für 60 Sekunden Kassierer, ein paar Minuten in der Welt des Modedesigns und auf Entdeckungstour durch die Arbeitsplätze des Handwerks lassen die berufliche Zukunft auf der Messe hautnah erleben. Mehr als 330 staatlich anerkannte Ausbildungsberufe gibt es aktuell. Neben der Kontaktaufnahme zu den Ausstellern aus Industrie, Handel und Dienstleistung, Hochschulen, Akademien, Universitäten, Privat- und Fachschulen, Berufliche Schulen, Weiterbildungseinrichtungen, Kammern, Innungen und Verbänden gehören auch individuelle Beratungen, Mitmach-Aktionen und ein thematisch breit gefächertes Begleitprogramm zum Angebot. Die Vortragsthemen auf der Messe für Arbeitsplätze, Ausund Weiterbildung sind vielseitig und spannend für Jedermann. INFO Die Messe „Jobs for Future“ auf dem Messegelände in Villingen-Schwenningen ist täglich von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Eintritt und Parken sind frei. Weitere Informationen gibt es unter www.jobsforfuture-vs.de.

26 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

Schwestern unter der finnischen Geigerin Sini Simonen im Bürgerhaus Adler-Post in Stockach. Veranstalter: Südwestdeutsche Mozartgesellschaft e.V. Freitag 27.2.15 20 Uhr Premiere „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“ Das meistgespielte Stück von Edward Albee, 1966 auch verfilmt mit Richard Burton und Elizabeth Taylor. Veranstalter / Ort: Zimmertheater Rottweil Samstag 28.2.15

Sonntag 19.4.15 19 Uhr Götz Alsmann Die musikalische Weltreise geht weiter... nach Paris geht es mit dem großen Entertainer Götz Alsmann und seiner Klasseband musikalisch über den großen Teich und mitten in den „Big Apple“. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Ausbildung und Berufe im Fokus

Quelle: Stadt Tuttlingen, SWH Software / Fotos: Veranstalter

Ausstellungen

Per Kirkeby – Ausstellung in der Galerie der Stadt Tuttlingen, Foto: ©Per Kirkeby und Galerie Michael Werner 20.2. bis zum 22.3.15 „Biene Feld – Trail“ Auf den ersten Blick scheinen die Arbeiten von Biene Feld Landschaften widerzuspiegeln, sie aber als Landschaftsmalerei zu bezeichnen, greift zu kurz. Die Inspirationen und Anregungen für ihr künstlerisches Schaffen bezieht sie aus der Natur, eine realistische Abbildung dieser liegt ihr jedoch fern. Veranstaltungsort: Galerie der Stadt Tuttlingen Veranstalter: Kunstkreis Tuttlingen e.V. 27.3. bis zum 3.5.15 „Rui Chafes – Abgrund“ Rui Chafes gelingt das scheinbar Unmögliche, er verleiht dem Material Eisen den Eindruck von Leichtigkeit. Er hämmert, schneidet, schleift und schweißt Eisenbleche zu fliegenden, gedrehten Linien, die geradezu schwerelos scheinen, oder zu messerscharfen Gebilden, die Libellen gleichen, oder zur geheimnisvoll schwebenden Kugel. Veranstalter / Ort: Galerie der Stadt Tuttlingen

14 Uhr Heilstein Hausapotheke Vortrag und Workshop mit Tobias Michel von 14 bis 17 Uhr. Anmeldung unter Telefon: 07461/1719376. Veranstalter / Ort: Claudia’s Herzsache, Obere Hauptstraße 9, Wurmlingen Donnerstag 5.3.15 20 Uhr Puhdys „ES WAR SCHÖN“-ABSCHIEDSTOUR. Am 31. Oktober 2014 feierten sie in der o2 World in Berlin ihr 45-jähriges Bühnenjubiläum und den offiziellen Auftakt ihrer großen Abschiedstournee 2014 / 2015. Konzert in der Neuen Tonhalle in Villingen-Schwenningen. Veranstalter: eventim Freitag 6.3.15 10 Uhr Frühjahrsverkaufsausstellung „Frühlingserwachen auf der Insel Mainau“ vom 6.3. bis 3.5.2015. Die farbenfroh dekorierten Räume von Schloss Mainau bieten einen stimmungsvollen Rahmen für die Ausstellung zarter und kostbarer Exponate. Täglich geöffnet von 10 bis 17 Uhr. Veranstalter / Ort: Insel Mainau GmbH Donnerstag 12.3.15 10 Uhr Jobs for Future „Jobs for Future“, die Messe für Arbeit, Aus- und Weiterbildung mit rund 250 Ausstellern vom 12. Bis 14.3.2015. Veranstalter / Ort: Südwest Messeund Ausstellungs-GmbH, Schwenningen Mittwoch 18.3.15

Rui Chafes – Abgrund. Ausstellung in der Galerie der Stadt Tuttlingen, Foto: ©Rui Chafes

Regionale Termine Veranstaltungen Freitag 20.2.15 20 Uhr Das Phantom der Oper Die Musicalproduktion Sasson/ Sautter mit Weltstar Deborah Sasson und Axel Olzinger in den Hauptrollen wird in deutscher Sprache aufgeführt. Raffiniert eingesetzte 3D Videotechnik, ein tolles Bühnenbild in Kombination mit emotionalen Texten und Musik machen die Bühnenshow komplett. Veranstaltungsort: Stadthalle Singen Veranstalter: eventim Sonntag 22.2.15 16 Uhr Meisterkonzert: Klaviertrio Konzert des Yoon Klaviertrios Hannover mit den beiden südkoreanischen

10 Uhr Garten & Ambiente Bodensee Die Messe für Gartenliebhaber vom 18. bis 22.3.2015, geöffnet jeweils 10 bis 18 Uhr. Das Messeformat rund um die Themen Grünflächen, Gartengestaltung, Dekorationen und Zubehör vertreibt die graue Jahreszeit und weckt die Besucher aus dem Winterschlaf. Veranstalter / Ort: Messe Friedrichshafen Samstag 28.3.15 20 Uhr Neue Philharmonie Westfalen Das Orchester begeistert unter seinem Dirigenten Heiko Mathias Förste mit erfrischend kraftvollem Spiel im Dr.-ErnstHohner-Konzerthaus in Trossingen. Veranstalter: Stadt Trossingen Montag 6.4.15 12 Uhr Osterprogramm Osterprogramm für die ganze Familie. Schönes Mitmachprogramm mit Bräuchen, Spielen und Vorführungen rund um den Osterhasen. Veranstalter / Ort: Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck Mittwoch 15.4.15 20 Uhr Premiere Premiere „Glückliche Tage“, Stück von Samuel Beckett mit Petra Weimer und Martin Olbertz. Veranstalter / Ort: Zimmertheater Rottweil


​L E S E R A K T I O N E N / G E W I N N S P I E L

​H O CHZ E I T P L A N E N U N D FE I E R N

Herzlichen Dank für das sehr fleißige Suchen der „Perle Goldsterne“

Brautpaar setzt auf persönliche Note

Foto: A. Villing / Perle Stadtmagazin

Tuttlingen (avi). Liebe Leserin, lieber Leser! Herzlichen Dank für die fleißige Suche nach den versteckten Perle Goldsternen in den Inseraten unserer Anzeigenkunden sowie den redaktionellen Texten beim großen Perle Weihnachts-Gewinnspiel 2014. Unser Mediateam wie die Redaktion waren überwältigt von den mehreren hundert Einsendungen an Briefen, Postkarten, Faxdokumenten und E-Mails. Und sehr viele von Ihnen haben „goldrichtig“ gezählt und die korrekte Zahl von 19 fünfzackigen Perle Goldsternen gefunden. Unter allen richtigen Einsendungen hat unsere Glücksfee nunmehr die Gewinner der 70 Genuss- und Sachpreise gezogen. Herzlichen Glückwunsch! Hatten Sie allerdings diesesmal kein Losglück, haben Sie bei unseren nächsten Leseraktionen unter dem Motto „Mitmachen und gewinnen!“ eine neue Chance. Zum Nachlesen folgend die Namen der Gewinnerinnen und Gewinner mit den zugelosten Sachpreisen: (Volksbank – Goldbarren) Jürgen Holland-Cunz (Tuttlingen); (Autohaus Stengelin GmbH – Werkstatt-Servicecheck) Monika Christlbauer (Tuttlingen); (Perfect Car Autowelt – Autoinspektion) Walter Wick (Tuttlingen); (Europa Park – Winter-Eintrittskarten) Siglinde Bulach (Tuttlingen); (Tripsdrill – Tripsdriller Tages-Pässe) Binka Derkmann, Erna Böttcher (beide Tuttlingen); (PROTUT e.V. – Geschenkgutscheine) Liliana Riedel (Möhringen), Eva-Maria Kurcz (Tuttlingen); (Metzgerei Becker – Weihnachts-Geschenkkorb) Ute Hauser (Tuttlingen); (Stiftung St. Franziskus – Festliches Sonntagsmenü) Anni Auer (Tuttlingen); (Harmonie & Körperfeeling – Kosmetik-/Wohlfühl-Behandlungen) 50,- Euro – Elvira Schoch (Liptingen), 35,- Euro – Birgit Leiber (Möhringen), 20,- Euro – Helene Buggle (Tuttlingen), 15,- Euro – Heide Dreisbach (Tuttlingen); (Claudia‘s“ Herzsache – Gutschein Steinheilkunde-Workshop) Fridolin Henzler (Nendingen); (West End Taschen-Fashion – Einkaufsgutschein) Annemarie Ziegler (Neuhausen ob Eck); (Nail & Beauty-Lounge – Gutscheine) Kryolipolyse – Petra Schmid (Tuttlingen), Haarentfernung – Gabriele van Overstraeten (Tuttlingen); (Tuttlinger Hallen – Eintrittskarten – Certain Somethings) Britta Baier (Tuttlingen-Möhringen), Carolin Marquardt (Tuttlingen); (Tuttlinger Hallen – Eintrittskarten – Multivisions-Show „Kanaren“) Claudia Kalmbach (Tuttlingen-Nendingen); (Metzgerei Erik Bühler – Einkaufsgutscheine) Maria Merkx, Bettina Krinke (beide Tuttlingen); (Braun Druck & Medien GmbH – Jahreskalender-Sets) Rita Bedon, Susanne Manz, Susanne Seidl, Astrid Ulrich (alle Tuttlingen); (The Phone House – Einkaufsgutscheine) Otto Schoch (Emmingen-Liptingen), Bernd Kramer (Tuttlingen); (Römer Spitzentee – Einkaufsgutschein) Gabriele Kegreiß (Tuttlingen); (Hirsch Brauerei – Weihnachtsbier) Manuela Böhm (Wurmlingen),Gerald Storz, Birgit Götz (beide Tuttlingen); (Willi Martin Schreibwaren – Lamy Füllhalter) Jessica Hauser, Ingrid Humm (beide Tuttlingen); (Friggi GmbH – Verzehrgutschein) Alain-Etienne Nicolas (Tuttlingen); (Scala Kino Tuttlingen – Kino Freikarten mit Popcorn) Lisa Hahn (Wurmlingen), Dirk Heinisch, Günther Mattes (beide Tuttlingen); (Stiftung St. Franziskus – Gutscheine Mittagstisch) Josef Heine, Frank Haack, Carola Hauser (alle Tuttlingen); (s‘Creative NähKästle – Schneider-Sets) Hans Huber (Nendingen),Heidi Küter, Finja Neumann (beide Tuttlingen); (s‘Werkstättle – Vesperbrettle mit Namensgravur) Maritta Doser (Immendingen), Hans-Joachim Schwarz (Nendingen), Heike Grömminger (Emmingen-Liptingen), Klara Bruder, Carin Heckenlaible, Brigitte Mattes, Ulrike Bertsche, Volkmar Trommer, Dagmar Meder, Hans-Jürgen Diehl (alle Tuttlingen); (Stiftung St. Franziskus – Gutscheine Kaffee und Kuchen) Elisa Gobs, Waltraud Kattner, Harald Bitsch, Helmut Gey, Karl-Heinz Scheyer (alle Tuttlingen); (Bleicher Verlag – Adressbücher Tuttlingen) Ernst Götz (Tuttlingen), Anneliese Baumgartner (Tuttlingen); (Ticki Tack UG – Ticki Tack Wecker mit Malbuch) Sabine Leibold (Tuttlingen).

Tuttlingen / Region (mm). Von Jahr zu Jahr lassen sich die Designer Neues einfallen und entwickeln die verschiedenen Brautkleidformen wie das A-Linien Kleid, Empire-Kleid und Meerjungfrau-Kleid weiter. Ebenso verändern sich die farblichen Akzente und die schmückenden Verzierungen wie Schleifen und Blumen. Für das Brautpaar lassen sich die Trends nutzen, auch wenn es schon lange weiß wie Ihre Traumhochzeit aussehen soll. Schließlich soll das Hochzeitskleid und die gesamte Feier etwas Besonderes sein und dem modernen Standard entsprechen. Im letzten Jahr war alles etwas vintagemäßig angehaucht. Das bleibt bestehen und vermischt sich etwas mit einem „Boho-RetroHippie-Look“. Es wird barfuß geheiratet, Haare werden „undone“ (offen) getragen, Konfetti ersetzt Blumen, Leinenbeutel mit „Save the Date“-Aufdrucke werden an Gäste verschickt. Es wird viel unter freiem Himmel getraut und gefeiert, insgesamt wird es etwas lockerer. Braut und Bräutigam richten sich nicht mehr nur nach Erwartungen oder Traditionen, sondern suchen sich das zusammen was ihnen gefällt und individualisieren somit ihre gesamte Hochzeit. Roségold ist die Farbe für Schmuck. Eheringe, Besteck und selbst der Zuckerguss auf der Torte oder sonstigen Leckereien greifen Roségold auf. Selbst die Farbe der Brautkleider wird 2015 von Rosé beeinflusst. Roségold ist in verschiedensten Farbnuancen erhältlich und steht (fast) jedem Hautton. Brautfrisuren waren und sind auch heute noch oft kunstvolle Hochsteckfrisuren. Die Brautfrisur 2015 ist etwas simpler; Haare werden „undone“ getragen, gemeint ist einfach offen, mit ein paar natürlichen Locken oder mit Flechtelementen, welche ebenfalls sehr beliebt sind; so sind die Haare immer noch offen, fallen jedoch nicht ins Gesicht, sie wirken weiblich, verspielt und passen zum Thema „Boho-Hippie“. Oft werden die Frisuren noch extravagant geschmückt. Blumen und gerade Blumenkränze bleiben beliebt. Der Schleier ist ein muss, egal ob klein und nur vor dem Gesicht oder lang, ausladend und mit Spitze verziert. Brautkleider sind in den vergangenen Jahren vom klassischen weiß etwas abgekommen, anfangs waren sie eher dezent mit andere Farben versehen, meist waren es nur Details wie Bänder oder Blüten, ganz mutige heirateten auch schon in Schwarz; doch diese Jahr wird es unter den Brautkleidern bunt mit Crème, Ivory, Rosé, Blushtöne, Peach, Beige und Gold. Natürlich trägt der Bräutigam weiterhin Anzug, in Midnight Blue, und dieser bleibt dem Trend nach auch 2015 sehr schlank.

Kurzwaren aller Art in großer Auswahl Obere Vorstadt 4 78532 Tuttlingen Tel. 07461/163089 www.creativenaehkaestle.de Februar / März 2015

Die junge Frisörmeisterin Jacqueline Sieger wurde mehrfach bei nationalen wie internationalen Wettbewerben ausgezeichnet und führt den Frisörsalon „haarmanufaktur“ in der Möhringer Vorstadt.

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

27


Kultur / Fasnet Foto: Stadtverwaltung

„Honberger“ sind im Schwabenalter Tuttlingen (mm). Der Narrenverein Honberger e. V. kommt ins Schwabenalter. Gegründet am 8.März 1975 feiert der Verein über die diesjährige Fasnetskampagne seinen 40. Geburtstag. Wachtrommeln und Rathaussturm am Schmotzigen, großer Umzug am Fasnetssamstag oder die bunten Kinder- und Seniorenveranstaltungen: die Honberger-Zunft organisiert, begleitet und belebt das närrischen Geschehen in Tuttlingen äußerst aktiv.

Hexenball zum runden Geburtstag Tuttlingen (ps). Neben dem Jubiläum des Narrenvereins Honberger e. V. gibt es einen weiteren runden närrischen Geburtstag in der Donaustadt. Die Tuttlinger Stadthexen gibt es nunmehr seit 30 Jahren. Das Jubiläum feierten die Stadthexen freilich mit einem bunten Hexenball in der in der Aula des IKG. Die Besucher erlebten einen rundum gelungenen Jubiläumsball, zu dem auch DJ Ingo mit seiner gekonnten Auswahl an Partykrachern einen großen Teil beitrug. Der stellvertretende Vorsitzende, Matthias „Matze“ Arlt, hatte mit dem Beitrag „Bloß guet, dass i e Stadthex bei“, die Lacher und auch die Zustimmung zahlreicher anwesender Gründungsmitglieder auf seiner Seite. Die Gründer der Stadthexen erhielten eine kunstvoll gefertigte Stadthexenmaske aus Marzipan als Anerkennung für die Aufbauarbeit der Gruppe. Die Tuttlinger Stadthexen wurden am 10. November 1985 gegründet. Die elf Gründungsmitglieder waren: Peter Schwenk (1. Vorstand), Heinz Tröndle (2. Vorstand), Dieter Wöhr, Hansi Launer, Günther Weh, Klaus Miesbach, Hans-Hermann Otte, Ralf Rotollo, Manfred Hauser, Fritz Müller und Frank Wendenburg. Am 11. November trat Klaus Waitschull ein und etwas später Heinz Rebstock. Erstmals beim Tuttlinger Fasnetsumzug beteiligten sich 13 Hexen. Die Maske der Tuttlinger Stadthexen war zunächst nur Männern vorbehalten, die Frauen, konnten der später gegründeten eigenen Musik, den Blechhexen, beitreten. Diese hörten im Jahr 2007 wegen Nachwuchsmangels auf. Mit Änderung der Satzung konnten ab dem Jahr 2008 auch Frauen ins Stadthexen-Häs schlüpfen. Aktuell sind über die närrischen Tage 72 Mitglieder als Tuttlinger Stadthexen unterwegs.

Kindertheater in der Stadtbibliothek Tuttlingen (mm). Größere und kleinere Abenteuer auf einer noch unbekannten Dracheninsel gab es für mutige Drachenforscher ab fünf Jahren in der Stadtbibliothek Tuttlingen zu erleben. Die Zauberbühne aus Rottweil war zu Gast und brachte den rund 80 jungen Zuschauern zum „Drachenfeuer“ eben auch einen kleinen Drachen als Begleitung mit. Zusammen mit dem Stachelschwein Mathilda gelangte der kleine Drache unverhofft in eine Monsterhöhle. Doch dieses Abenteuer ging glücklicherweise glimpflich aus, denn das Monster Balduin entpuppte sich nicht als waschechter Bärenfresser, sondern als ein genüsslicher Beerenvernascher. Zum Abschluss präsentierte Christoph Frank noch einen ziemlich jungen Drachen, der aber schon richtig Feuer spucken konnte. Wer weitere Abenteuer mit Drachen erleben oder Infos über Dinosaurier erfahren möchte, findet dazu jede Menge Bücher in der Kinderbuchabteilung der Stadtbibliothek. INFO Das nächste Kindertheater ist am Mittwoch, 11. März 2015, in der Stadtbibliothek kurz vor Ostern und das Figurentheater „Vagabündel“ erzählt die Geschichte vom „Vierten Ei.“

Am Rosenmontag geschlossen Tuttlingen (mm). Über die Fasnetstage gelten bei der Stadtverwaltung Tuttlingen andere Öffnungszeiten.Am Fasnetssamstag, 14. Februar 2015, und am Rosenmontag, 16. Februar 2015, sind alle Dienststellen geschlossen. Für die Stadtbibliothek gelten über die Fasnetstage die üblichen Öffnungszeiten. Auch Stadtmuseum und die städtische Galerie haben wie gewohnt geöffnet.

28 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

Was 1975 klein begann, ist inzwischen längst zur Tradition geworden und die Honberger koordinieren seit Jahren mit großem Engagement närrische Veranstaltungen. So betonten auch Claudia Sauter, Pressewartin, und Birgit Wiede, Narren-Präsidentin, dass für die Mitglieder die Fasnet nicht nur Vergnügen bedeutet, sondern immer auch Arbeit. „Arbeit, die aber Spaß macht und wofür man als Narr auch eingesteht.“ 300 Mitglieder zählt der Narrenverein Honberger, davon ist etwa die Hälfte aktiv. „Wir sind ein familiärer Verein, man kennt sich untereinander und viele sind richtig miteinander befreundet“, unterstreicht die Narrenpräsidentin. Fünf Narrenfiguren haben die Honberger geschaffen, alle angelehnt an die Sage vom Honberggeist auf dem Tuttlinger Hausberg: das Kischtämännle als Einzelfigur, den Weißnarr Kischtämännle-Narro, die Geiß, der Waldkauz, der Fuhrmann und die Schnitterin mit Zwergle. „Egal ob man es eher ruhig mag oder etwas Schabernack treiben möchte. Für jedes Temperament gibt es bei uns das passende Häs“, wirbt Birgit Wiede für neue närrische Hästräger, Jung wie Alt. INFO Der große närrische Jubiläumsumzug zieht am Samstag, 14. Februar 2015, ab 13 Uhr durch die Stadt. Am Donnerstag, 5. März 2015, gibt es im Gemeindehaus St. Josef einen Vortrag mit dem Volkskundler Werner Mezger zur Bedeutung der Fasnet und der Fastenzeit.

Museum sucht Kriegsdokumente Tuttlingen / Neuhausen ob Eck (mm). Für die Sonderausstellung „Zwischen den Fronten: Menschen im Krieg“, die im Mai 2015 eröffnet werden soll, sucht das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck noch weitere Gegenstände und Erinnerungen zum Ersten Weltkrieg 1914-1918. Die Dokumente sollen Einblicke in das Kriegserleben an der Front wie in der Heimat gewähren. Für die im Mai 2015 geplante Sonderausstellung „Zwischen den Fronten: Menschen im Krieg“

Schon auf den ersten Aufruf des Museums sucht das Freilichtmuseum NeuEnde 2014 haben sich vielen Menschen hausen ob Eck weitere interessanaus der Region gemeldet. So kamen ver- te Dokumente und Erinnerungsschiedenste Materialien beim Museum an, stücke wie Feldbriefe, Tagebücher und Orden aus der Zeit des Ersten die dabei helfen, individuelle Geschichten Weltkrieges (1914-1918). des Krieges zu rekonstruieren und damit die Geschichte aus dem Blickwinkel des „Menschen wie Du und ich“ zu erzählen.. Da die Tagebücher, Orden und Feldpostbriefe, die dem Museum bereits zur Verfügung gestellt wurden, bewegende und tiefe Einblicke in den Alltag der Menschen damals erlauben, sind die Ausstellungsmacher weiterhin auf der Suche nach mehr Informationen und historischen Dokumenten. In der Ausstellung geht es auch darum zu zeigen wie der Krieg die Lebensbereiche der Heimatfront erfasst hat. Wie gestaltete sich also das Leben der Frauen und Kinder, nachdem die Väter und Söhne in den Krieg berufen wurden? Zu den gesuchten Gegenständen gehören daher Fotos, Tagebücher, Briefe oder andere persönliche Erinnerungsstücke und Alltagsgegenstände, die über die das Kriegserleben der Daheimgebliebenen, Frauen, Kinder und Jugendlichen, berichten. Vielleicht finden sich auch Gegenstände, die bei der Bewältigung der ungewohnten Situation halfen wie Lieder, Notspielzeug und Geschenke. INFO Wer Objekte aus dieser Zeit als Leihgabe zur Verfügung stellen oder sie dem Museum dauerhaft überlassen möchte, kann sich telefonisch mit dem Museum in Verbindung setzen. Ansprechpartner für das Projekt sind Christof Heppeler, (Telefon 07461 9263202, c.heppeler@landkreistuttlingen.de) und Birte Marei Bambusch (Telefon 07461 9263282, b.bambusch@landkreis-tuttlingen.de.

Foto: Freilichtmuseum

AUCH IN DER DONAUSTADT TUTTLINGEN REGIEREN seit dem „Schmotzigen“ die Narren. Oberbürgermeister Michael Beck und Bürgermeister Willi Kamm wurden ohne Gnade von den „Honbergern“ vor das Narrengericht geladen. Auf den Stufen des Rathauses mussten sie Reue bekennen und für die Zeit der närrischen Tage die Rathausschlüssel abgeben. Herbert Tiny, Walter Klaiber und Gert Kaufmann zitierten die Rathauschefs mit Freude vor das Narrengericht.


AU TO & T ECH N I K

Autobauer optimieren mit flottem Tempo die SUV-Modellpalette

Das SUV-Konzept mit Technik und hoher Fahrsicherheit bedienen Audi Q5, Mercedes GLK und BMW X3 seit Jahren mit Bravour. Als neuer Konkurrent macht sich hier jetzt auch der Porsche Macan breit. Entsprechend geraten die Wettbewerber unter Zugzwang: Der Mercedes GLK, der mit dem Modellwechsel 2015 rundlichere Formen aufweisen wird, wächst in der Länge um knapp neun Zentimeter. Er übernimmt das Fahrwerk von der CKlasse, bekommt also eine Vierlenker-Vorderachse und optional eine Luftfederung. Auch das InteriDer Ford Kuga ist momentan das meist zueur orientiert sich stark an gelassene SUV-Fahrzeugmodell. Den Geländewagen gibt es in den stärkeren Moto- der C-Klasse: ein großer renklassen serienmäßig mit Allradantrieb. freistehender Bildschirm, die Bedieneinheit mit Touchpad in der Mittelkonsole, drei große runde Lüftungsdüsen im Cockpit. Die neue Form trägt auch dazu bei, den cw-Wert des GLK (zurzeit 0,34) kräftig zu senken. Zur Verbrauchsreduzierung tragen außerdem die überarbeiteten Vierzylinder-Benziner und ein Plug-in-Hybrid bei, der es auf eine rein elektrische Reichweite von rund 30 Kilometer bringen wird. Als Option im Angebot: Head-up-Display, intelligente Kindersitzerkennung, Stereokamera und eine Anbindung der Apple-Software. Generell gilt: Alle SUV werden mit ihren Modellwechseln leichter. Sonst lassen sich die strengen CO2-Vorschriften der Zukunft nicht bewältigen. Der Audi Q7 muss gleich über 300 Kilogramm abspecken, beim Q5 werden es etwa 80 Kilogramm sein. Das Bedienkonzept, das in seiner Philosophie dem des aktuellen A3 entspricht, übernimmt der SUV vom neuen A4 (ab 2015). Zu den neuen Extras zählen auch hier Head-up-Display, Einparkassistent, Matrixlicht und eine Kombination aus Kamera- und Radarsystem, die es erlaubt, das Umfeld des Autos zu detektieren und im Notfall Inspektion

vollautomatisch eingreifen zu können. Der BMW X3 geht bereits in aufgefrischter Form ins Rennen, wenn auch optisch nur leicht modifiziert, jedoch in der Länge immerhin um drei Zentimeter gewachsen. Der Innenraum wurde mit Chromapplikationen aufgewertet, die Motoren in puncto Abgas und Verbrauch optimiert. Der X3 xDrive 18d steigt in seiner Leistung von 143 auf 150 PS, der 20d verfügt über 190 PS (vorher: 184 PS). Alle Triebwerke erfüllen nun die Euro-6-Abgasnorm. Die neue Konkurrenz aus Zuffenhausen muss der X3 in dieser Hinsicht nicht fürchten: Einen vergleichbaren Macan gibt es nicht, auch im Preissegment nicht. INFO Das Segment der SUV hat aktuell in Deutschland um 17,4 Prozent zugelegt. Besonders beliebt: VW Tiguan, der auch im Privatmarkt (Rang 4) erfolgreich ist. Hersteller wie Audi wollen künftig Sportwagen- und SUV-Gene kreuzen. Der Marktanteil am gesamten Pkw- Absatz liegt bei rund 15 Prozent. Experten gehen davon aus, dass sich der SUV-Absatz bis 2020 verdoppelt.

Versierte Schneeräumgeräte helfen Tuttlingen (ps). In einem harten und schneereichen Winter unterstützen hochwertige Räumgeräte bei der anstrengenden Schneeräumpflicht. Auf dem Markt finden sich Winterdienstfahrzeuge in vielen Leistungs- und Komfortvarianten. Die Fahrzeuge und Geräte bieten höchsten technischen Standard und sind für jede denkbare Schneesituation konzipiert, somit ist auch die Sicherstellung der Mobilität bei starkem Schneefall und ständigem Einsatz garantiert. Aktuell ist der Trend zum Quad, ATV oder UTV als Winterdienst-Fahrzeug ungebrochen. Die kompakten Fahrzeuge mit vollständiger Ausstattung für den Winterdienst lassen sich für verschiedene Anwendungen auch leicht umrüsten und sind gut bedienbar.

015

.1.2

am 1

röff

Neu

erö nung ffnu a ng m 1.1 am .201 Neu 1.1 5 erö .20 ffnu 15 ng

erö ffnu

ng

am

1.1.

201

5

Instandhaltung Reparatur Klimaanlagen Service Scheibenreparatur Bremsenservice Unfallinstandsetzung Inspektion Inspektion Leistungssteigerung Instandhaltung Inspektion Instandhaltung Felgenund Reifen-Service Reparatur Instandhaltung Klimaanlagen Service Reparatur Fahrzeugveredelung Scheibenreparatur Reparatur Klimaanlagen ServiceBremsenservice Fahrzeug An-/Verkauf Klimaanlagen Service Unfallinstandsetzung Scheibenreparatur Fahrzeugvermittlung Leistungssteigerung Scheibenreparatur Bremsenservice Felgen- und Reifen-Service Bremsenservice UnfallinstandsetzungFahrzeugveredelung Fahrzeug An-/Verkauf Unfallinstandsetzung Leistungssteigerung Fahrzeugvermittlung Leistungssteigerung Felgenund Reifen-Service Felgenund Reifen-Service Fahrzeugveredelung Fahrzeugveredelung Fahrzeug An-/Verkauf Fahrzeug An-/Verkauf Öffnungszeiten: Fahrzeugvermittlung Fahrzeugvermittlung Öffnungszeiten: Montag-Freitag Montag-Freitag von 7.30-13.00 von 7.30-13.00 Öffnungszeiten: und 14.00-18.00 und Uhr 14.00-18.00 Uhr und 14.00-18.00 Uhr Montag-Freitag, von 7.30-13.00,

Neu

Neu e

Foto: Fordwerke

Tuttlingen (ps). Die anhaltende Nachfrage nach SUV-Automodellen (Sport Utility Vehicle / Sport- und Nutzfahrzeug) aller Größenklassen ermutigt die Fahrzeughersteller, die Modellpalette vom unteren Kompakt- bis hin zum Premium-Segment auszubauen und zu optimieren.

Martin Haas · KFZ-Techniker-Meister · Tel: 0172/6262215

MartinHaas Haas·· KFZ-Techniker-Meister KFZ-Techniker-Meister ·· Tel: 0172/6262215 Martin Tel: 0172/6262215 Hauptstr.31, 78604 Weilheim · haas-motors.de · info@haas-motors.de Hauptstr.31,78604 78604Weilheim Weilheim ·· haas-motors.de Hauptstr.31, haas-motors.de ·· info@haas-motors.de info@haas-motors.de

Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten: Montag-Freitag Montag-Freitag von 7.30-13.00

Februar / März 2015

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

29


P ersonalien / S oziales

Patrick Schilling führt jetzt Jusos Tuttlingen / Landkreis (mm). Der Kreisverband der Jungsozialisten (Jusos) wählte bei der jüngsten Jahreshauptversammlung ein neues Vorstandsteam. Als neuer Kreisvorsitzender erhielt Patrick Schilling (Emmingen-Liptingen) das Vertrauen. Er tritt die Nachfolge von Hannes Hein an. Die neuen stellvertretenden Kreisvorsitzenden sind Nils Ludewig (Fridingen) und Jonas Manz (Tuttlingen). Neuer Kassierer ist Oliver Kuhles (Tuttlingen). Als Beisitzer komplettieren Merve Dizdar (Tuttlingen), Hannes Hein (Möhringen), Henrik Kreidler (Spaichingen) und Paul Wössner (Trossingen) den Vorstand. In seiner Antrittsrede rief der neue Vorsitzende dazu auf, den Kreisverband thematisch und strukturell neu zu orientieren, um auch bei jungen Menschen das Interesse für Politik zu wecken. Als erster Schritt dazu, gibt es am Samstag, 28. Februar 2015, einen Infoabend zum Thema „Das Mindeste für gutes Leben? Die Auswirkungen des Mindestlohns auf Deutschland und den Kreis Tuttlingen“.

Aesculap AG stellt Bundessiegerin Tuttlingen (mm). Lena Schwanz, Technische Produktdesignerin bei Aesculap, ist die Bundesbeste in ihrem Ausbildungsberuf. Bereits zum neunten Mal zeichnet die IHK-Organisation die bundesweit erfolgreichsten Absolventen in den IHK Berufen aus. 232 Auszubildende und Vertreter der Ausbildungsbetriebe waren zur nationalen Bestenehrung in Berlin eingeladen. Mit Ehrung der Jahrgangsbesten will die IHK-Organisation zeigen, dass Ausbildung und Anstrengung sich lohnen und belohnt werden. Lena Schwanz hat im Sommer 2014 die Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf Technische Produktdesignerin, Fachrichtung Produktgestaltung und –konstruktion mit hervorragendem Ergebnis bestanden und ist damit beste deutsche Prüfungsteilnehmerin ihres Ausbildungsberufs. In Begleitung ihres Vaters und Aesculap-Chef Prof. Knaebel reiste sie zum Festakt nach Berlin „Diese Leistung begeistert alle Verantwortlichen bei Aesculap und macht uns sehr stolz auf Frau Schwanz“, gratulierte Prof. Knaebel zum Erfolg.

30 Perle Stadtmagazin Tuttlingen Februar / März 2015

perle

Tuttlingen (hpm). „Ich bin dabei…“, sagen ganz viele, die sich in unserer Gesellschaft in beeindruckender Weise in einem Ehrenamt engagieren. Dies geschieht auch dann wieder, wenn die Katholiken in BadenWürttemberg am Sonntag, 15. März 2015, zur Wahl der Kirchengemeinde-, Pfarrgemeinde- und Pastoralräte eingeladen sind. Gesichter schauen uns da auf den Werbeplakaten an unter dem Motto „ Gib der Kirche Die Kandidatensuche zur Dein Gesicht und Deine Stimme“ und Wahl der neuen Kirchenge„Kirche verändert sich und ich bin meinderäte in den Diözesen dabei“. Jedes Gesicht steht für einen sind abgeschlossen. Am Sonntag, 15. März 2015, Menschen mit seiner Geschichte. Gemeinsam versuchen dabei viele als sind die Katholiken in den Städten und Gemeinden zur Kirche vor Ort ein Licht in der Welt Wahl der neuen Gremien leuchten zu lassen, jeder mit seinen aufgerufen. Unser Tipp: GeGaben. Das verändert, macht Mut, hen Sie zur Wahl und stärken schenkt Gemeinschaft und spendet Sie die Kandidatinnen und Trost. In einem alten Gebet heißt es Kandidaten im Ehrenamt „Christus hat keine Hände, nur unsere durch Ihr Vertrauen. Hände, um seine Arbeit heute zu tun. Er hat keine Füße, nur unsere Füße, um Menschen auf seinen Weg zu führen. Er hat keine Lippen, nur unsere Lippen, um Menschen von ihm zu erzählen“. Seien wir dabei!

Foto: Repro Stadtmagazin

Foto: Stadtverwaltung

Tuttlingen (mm). Gleich fünf Mal zeichnete OB Michael Beck verdiente Tuttlinger Bürgerinnen und Bürger für ehrenamtliches Engagement mit der Landesehrennadel aus. Geehrt wurden Bärbel Tapal vom Die Stadt Tuttlingen hat fünf neue Landes- Kinderschutzbund, Karlheinz ehrennadelträger. OB Beck zeichnete Bär- Keller von der katholischen bel Tapal, Karlheinz Keller, Edwin Metzger, Pfarrgemeinde Möhringen, Helmut Metzger und Georg Werner aus. Edwin Metzger vom Angelverein Nendingen, Helmut Metzger vom Städtischen Blasorchester sowie Georg Werner vom Handharmonika Club. „Sie alle zeichnen sich durch ihr herausragendes Engagement im Ehrenamt aus und stehen stellvertretend dafür, von dem wir in Tuttlingen in den verschiedensten Bereichen profitieren“, lobte Beck. Nicht nur der OB, auch die fünf Geehrten warben beim Festakt in der Stadthalle leidenschaftlich für das Ehrenamt. „Was man hineinsteckt, erhält man auch zurück“, freuten sich die neuen Ehrennadelträger und sahen die Auszeichnung als Bestätigung für den Einsatz im sozialen, gesellschaftlichen wie kulturellen Leben. Bärbel Tapal ist eine der Vorsitzenden des Kinderschutz-bundes Tuttlingen und engagiert sich seit 1991 für die kleinen Mitbürger und deren Rechte in unserer Gesellschaft. Karlheinz Keller war und ist Pfarrgemeinderat, Stiftungsrat, stellvertretender Vorsitzender des Pfarrgemeinderats der Pfarrgemeinde St. Andreas. Edwin Metzger ist seit 1981 beim Angelverein tätig und Gründungsmitglied. Beim Bau des Vereinsheims hat er über 650 handwerkliche Arbeitsstunden ehrenamtlich geleistet. Helmut Metzger ist Gründungsmitglied des städtischen Blasorchesters und heute eines der ältesten sowie fleißigsten Mitgliedes bei Proben, Konzerten und Auftritten. Georg Werner vom Handharmonika Club, vertraut mit allen Facetten eines Akkordeons, trieb den Verein in seiner Entwicklung stets voran und kümmerte sich vorbildlich um die Kinder- und Jugendarbeit.

„Ich bin dabei…“

n

Hinweis: Dieser Impuls zu unserer Reihe „Gedankenperle“ kommt von Hans-Peter Mattes (Tuttlingen), Referent des katholischen Dekanates Tuttlingen-Spaichingen.

Neuer Chefarzt für das Klinikum Tuttlingen (mm). Das Klinikum Landkreis Tuttlingen bekommt einen neuen Chefarzt für die Klinik für Plastische, Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie. Dr. Oliver Lotter wird ab April 2015 neuer Chefarzt und tritt die Nachfolge von Dr. Thomas Feldhaus an. Oliver Lotter war bislang leitender Oberarzt in der Klinik für Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie an der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen. Mit Lotter gewinnt das Dr. Oliver Lotter folgt ab Klinikum einen Facharzt für Plastische und April 2015 Dr. Thomas Feldhaus als neuer ChefÄsthetische Chirurgie sowie Facharzt für arzt für Plastische und Chirurgie, der auch die Zusatzbezeich- Ästhetische Chirurgie nung Handchirurgie und Sportmedizin am Klinikum Landkreis besitzt. Der 41jährige neue Chefarzt ist in Tuttlingen nach. Albstadt geboren, verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er studierte an der Universität in Ulm Medizin und ist darüber hinaus Master of Business Administration (MBA).

Eheseminare für junge Paare Tuttlingen (mm). „Die Ehe – Ihre wohl wichtigste Zukunftsinvestition“. Mit diesen Worten sind die aktuellen Seminare zur Ehevorbereitung überschrieben, zu denen das Dekanat Tuttlingen-Spaichingen auch im Jahr 2015 wieder einlädt. Die Seminare sind ein Angebot für Paare, sich vor der Eheschließung Zeit zu nehmen und sich mit Unterstützung durch ein bewährtes Leitungsteam Gedanken zu machen über ihre Vorstellungen von Partnerschaft, ihre Erwartungen an die Ehe und die Gestaltung der kirchlichen Trauung. Die Termine sind am Freitag/Samstag, 20./ 21.März 2015, in Tuttlingen sowie am Samstag, 18. April 2015, in Seitingen-Oberflacht. Weitere Informationen und Anmeldung bei der Dekanatsgeschäftsstelle, Uhlandstraße 3, Tuttlingen unter Telefon 07461/96598010.

Foto: Klinikum

Fünf verdiente Bürger ausgezeichnet

G e danke


R ätsel / A nzeigen

Perle-Kreuzworträtsel mit Gewinnchance So einfach geht’s: Rätseln Sie mit und schicken Sie die Lösung unter dem Stichwort „Perle-Rätsel“ per E-Mail (leseraktion@perletuttlingen.de) oder Postkarte an die AVi Medien­verlag GmbH, Dreifaltigkeitsbergstr. 27, 78549 Spaichingen.

Kontaktfreudig – Überzeugend – Verkaufstalent?

Einsendeschluss: Montag, 16. März 2015. Unter allen richtigen Einsendungen (mit kompletter Adresse) verlosen wir drei Perlenketten.

Dann verstärken Sie unser Mediateam! Anruf / Bewerbung erwünscht!

Gewinner Kreuzwort­ rätsel Perle Stadtmagazin Ausgabe Dezember 2014 (Perlenkette – Lösung: Magazinrubrik) Petra Kienzler (Wurmlingen), Monika Heine, Ella Paulsen (beide Tuttlingen).

78549 Spaichingen, Dreifaltigkeitsbergstraße 27, Tel. 07424 / 95 82 65-0 www.avi-medienverlag.de

Lösungswort:

Perle-Silbenrätsel

Perle-Sudoku

Aus den folgenden Silben sind 10 Wörter mit den unten aufgeführten Bedeutungen zu bilden:

Private Kleinanzeigen im Stadtmagazin STELLENgesuche

A – BE – BE – E – ER – FOLG – GEN – HIGT – KETT – LEH – PI – RAT – RE – RE – RE – RU – SPER – STAHL – TA – TAL – THE – TI – TON – TON – UN – ZE

Bürokauffrau/mann für das Büromanagement gesucht. Fachkraft mit Kenntnissen in der Buchhaltung, Lohnbuchhaltung, Fakturierung und dem Controlling. Interessiert? Dann rufen Sie uns an: 07424/958265-13

Bei richtiger Lösung ergeben die zweiten Buchstaben – von oben nach unten gelesen – und die vierten Buchstaben – von unten nach oben gelesen – ein Sprichwort. SudokuAuflösung aus dem letzten Heft. SilbenrätselAuflösung aus dem letzten Heft. 1. DEUTLICH, 2. RATSAM, 3. LITER, 4. AMULETT, 5. RUMTOPF, 6. TORERO, 7. OMEN, 8. HABGIERIG, 9. TREULOS, 10. BEUTEL Uebermut tut selten gut

Haushaltshilfe 1 mal wöchentlich nach Vereinbarung. Tel. 015208809654 Mitarbeiter/in für die Akquise auf Provisionsbasis mit guten Verdienstmöglichkeiten gesucht. Chiffre B 201018

VERKÄUFE / VERSCHIEDENES

Lichtadapter für Lampen und moderne LED-Lichttechniksysteme direkt vom Händler zu günstigen Konditionen zu verkaufen. Tel. 0711/625475 IMMOBILIEN

Garage „Tuttlinger-Höfe“ zu verkaufen 15.000 €. Tel. 01733035348 Dreifam.-Haus mit Garten BJ 1800, nähe Zentrum, 110 m² Whnfl., 8 Zi. teilweise renovierungsbed, Grdstück 220 m², 210.000 €. Chiffre B 201019

Finanz-/Bürofachkraft Wir sind ein junger expandierender Medienverlag und benötigen Verstärkung für das Büromanagement. Wir suchen Sie als versierte Fachkraft mit Kenntnissen in der Buchhaltung, Lohnbuchhaltung, Fakturierung und dem Controlling. Interessiert? Dann senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen (gerne per E-Mail) an:

Perle Stadtmagazin im Internet :

www.perle-tuttlingen.de

Geschäftsführung, Dreifaltigkeitsbergstraße 27, 78549 Spaichingen info@avi-medienverlag.de, Tel. 07424/958265-13, Fax 07424/958265-11


Daten und Fakten: - Moderne Kuben - 2-, 3-, 4-Zimmer-Appartements, Penthäuser - KfW-Effizienzhaus 70 (EnEV 2009) - Schwellenloser Zugang, Aufzug - Parkettboden, Fußbodenheizung - Lichtdurchflutete Räume durch bodentiefe Fenster, Loggien - Tiefgaragenstellplätze, Fahrradabstellplätze - Zentrale wie naturnahe Lage - Gestalteter Innenhof - Energieausweis (03/2014): B, 52 kWh, FW, Bj 2015 - Geplante Fertigstellung Ende 2015

Nähere Informationen unter: www.tuttlingerhöfe.de Vereinbaren Sie gerne einen unverbindlichen Beratungstermin. Fragen Sie auch nach unseren großzügigen Gewerbeflächen.

Vermietung | Verkauf | Verwaltung | Planung & Bauleitung Die Wohnbau | Tuttlinger Wohnbau GmbH | In Wöhrden 2-4 | 78532 Tuttlingen | Vertrieb | Joachim Rack | Theresia Langhof | Tel.: 07461/1705-27 | Fax: 07461/1705-25 | j.rack@wohnbau-tuttlingen.de | t.langhof@wohnbau-tuttlingen.de | www.wohnbau-tuttlingen.de

|

Profile for Perle Stadtmagazin

Perle Tuttlingen 28  

Perle Stadtmagazin Tuttlingen, Februar – März 2015, Nr. 28

Perle Tuttlingen 28  

Perle Stadtmagazin Tuttlingen, Februar – März 2015, Nr. 28

Profile for perle
Advertisement