__MAIN_TEXT__

Page 1

Informationen · Themen · Trends · Rund um die Donaustadt

www.perle-tuttlingen.de Nr. 20 September 2013

Unabhängig · Bürgernah

Stadtmagazin Tuttlingen a k ti o L e se r

ur nen z

Schutzgebühr 2,50 € – Verlag AVi Medienverlag GmbH – 3. Jahrgang

sgabe u A . 20 achen m t i M und  ! nen n i w e g

Perle-Cocktail zur 8. Kneipentour Kulinarische Herbstzeit

Modern Wohnen und Einrichten

Oktoberfest in der Automeile Tuttlingen

Deftiges Essen und regionale Spezialitäten

In den eigenen vier Wänden schöne Atmosphäre schaffen

Fahrzeugshow und Aktionen in der Stockacher Straße

„Ocean Sun“. Lesen Sie mehr dazu im Innenteil dieser Stadt­ magazinausgabe.


Stadtmagazin Tuttlingen

… flattert mit dieser Ausgabe zum 20. Mal zu Ihnen. Wir danken unseren Inserenten für das bisherige Vertrauen und unseren Lesern für das treue Blättern in den Stadtmagazinseiten.

Wir sind auch zu den nächsten Ausgaben für Sie da. Unser Mediateam berät Sie gerne! Kontakt unter Telefon 07424/958265-0 oder anzeigen@perle-tuttlingen.de

Dreifaltigkeitsbergstraße 27 78549 Spaichingen www.perle-tuttlingen.de


E d i to r i a l / I n ha lt

Liebe Tuttlingerinnen und Tuttlinger, liebe Leserinnen und Leser, die schöne und erholsame Ferienzeit ist vorbei. Der Alltag mit seinen Aufgaben und Herausforderungen ist zurück. Doch die Erinnerungen an die sonnige Zeit und die Erlebnisse bleiben. Damit diese positiven Eindrücke möglichst lange nachklingen, sollten wir es nicht vergessen, ab und zu dem Alltag zu entfliehen und schönen Dingen nachzugehen. So lässt sich auch in unserer Heimat der Herbst kulinarisch genießen (30 bis 32). Das unterstreichen unsere Anton A. Villing redaktionellen Sonderseiten mit vielen Angeboten Herausgeber und und Spezialitäten aus der Region. Herbstzeit ist Redaktionsleitung des Perle Stadtmagazins Volksfestzeit und lädt zum gemütlichen Verweilen Tuttlingen nicht nur in die Hochburgen nach München und Stuttgart ein, sondern auch in die Stockacher Straße zum Oktoberfest der Automeile Tuttlingen (22,23). Weniger zünftig, aber umso fetziger, lockt mittlerweile zum achten Mal „Die Tuttlinger Kneipentour“ (6 bis 9). Für Jung wie Alt, Party- und Musikbegeisterte ist mit acht Bands und fünf DJs in zwölf Kneipen bunte Unterhaltung angesagt. Das Perle Stadtmagazin Tuttlingen ist erstmals Medienpartner der Kneipentour und feiert kräftig mit! Das hat uns inspiriert, den eigenen Perle-Cocktail „Ocean Sun“ zu mixen. Nicht ohne weiteren Grund: Wir haben Anlass zum Feiern! Sie halten die 20. Ausgabe des Perle Stadtmagazins Tuttlingen in Ihren Händen. Als Dankeschön für das treue Blättern finden Sie auf Seite 7 einen Gutschein. Damit erhalten Sie, liebe Leserinnen und Leser, den erfrischenden Drink bei der Tuttlinger Kneipentour zum halben Preis, einzulösen im Café Como in der Königstraße. Die Frische des herbstlichen Windes bläst uns so allmählich bei unseren Outdooraktivitäten (22,22) entgegen. Die Türen des eigenen Heimes stehen allerdings offen und lassen uns in die wohlige Wärme zurückziehen, wo das stilvolle wohnliche Ambiente erfreut. Über die Trends dazu erfahren Sie mehr in unserem Sonderthema „Wohnen und Einrichten“ (24 bis 27). In unserer „Jubiläumsausgabe“ haben wir die beliebte Standortserie „Straße und Plätze im Blickpunkt“ nicht vergessen und haben auf den Tuttlinger Osten mit dem Brunnental geschaut (14 bis 17). Eine bunte Übersicht über die vielen Veranstaltungen in und um Tuttlingen bieten wie immer unsere Terminseiten (38 bis 40). Und wer so langsam im seit Wochen anhaltenden Wahlkampf etwas mehr Lust auf Politik verspürt und sein Wahlrecht zur Bundestagswahl 2013 nutzt, erfährt auf den Seiten 12, 13 was die Kandidatinnen und Kandidaten im Wahlkreis Nr. 285 Rottweil-Tuttlingen der StadtmagazinRedaktion zu sagen hatten. Wir wünschen gute Anregungen und die hoffentlich richtige Wahl!. Buntes Blättern und viel Lesevergnügen in unserer Jubiläumsausgabe Herzlichst

04 Rathaus / Bürgeraktionen: Kindergarten-Flachdach zum Spielgelände umfunktioniert, Senioren-Tanz, Bauhof schult Kranführer, Tuttlinger Wohnbau stolz auf Auszubildende 05 Dienstleister: Gebäudeeinweihung SYS-Systemfiltration GmbH, Eva Zepf feiert Arbeitsjubiläum, Hirsch-Brauerei spendet an Diakonie, Ferienlektüre in der Stadtbibliothek, Perle-Profitipp „Mobilfunk und Internet“

06 Titelthema: Tuttlinger Kneipentour, Perle Stadtmagazin präsentiert 8. Auflage, Teilnehmer und ihr Musikangebot in der Übersicht, Perle-Cocktail „Ocean Sun“ 10 Volksbank: Vorstand Winfried Baumann verabschiedet sich in den Ruhestand 12 Bundestagswahl 2013: Kandidaten antworten der Stadtmagazin-Redaktion 14 Tuttlingen-Ost/Brunnental: Stadtmagazin-Serie „Straßen, Plätze und Karrees im Blickpunkt“ mit Vorstellung attraktiver Fachgeschäfte, Unternehmen und Institutionen am Standort 17 Kommunalpolitik: Gemeinderat auf Baustellentour, Veranstaltungsreihe „Unsere Politik braucht Frauen“ 18 Fit und Schön: Wellness- und Massagekonzept Stadtwerke Tuttlingen GmbH, Naturheilpraxis Spitznagel, Curves-Studio hilft Verein „Women for Women e. V.“, Fitness ab 40, Wassertreten 20 Outdoor/Mobilität: 10 Jahre Verkehrsverbund TuTicket mit großem Verbundfest, Besucherbergwerk Neubulach, BikeReisen im Trend, Laufschuh-Belastungstest, Eurobike-Messet 22 Automeile Tuttlingen: Zweitägiges Oktoberfest der drei Premiummarken-Autohäuser ahg Faude, Riess GmbH und Graf Hardenberg in der Stockacher Straße

24 Wohnen und Einrichten: Wohn- und Einrichtungstrends, Esszimmer als Wohnraummittelpunkt, Gigantisches Zeppelinhaus-Projekt am Bodensee 28 Kultur: Nachlese Honberg-Sommer, Neue Hallenspielzeit 2013/201 29 Religion / Soziales: Aktionswoche „Armut“ des Arbeitskreises Armut Tuttlingen (AKA) 30 Herbst kulinarisch genießen: Kirbe im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck, Grundnahrungsmittel Brot, Frühstück im Ziegenhof-Café, Lebensmittelkontrolle, Regionale Produkte im Trend, Perle-Rezept „Schwarzwälder Schlachtplatte

33 Perle-Reisekolumne: San Francisco – eine einzigartige Stadt 34 Bildung / Wirtschaft: Neues VHS-Programm, Logistik-Kongress Südwest, Akademie-Absolventen, Betriebswirte lernen weiter, IHK-Lehrgang Wellnesstherapeut 36 Auto & Technik: Neuvorstellung Opel Insignia, Neuer Motor für Crossover SUV Nissan Juke, Automesse-Weltpremieren

Anton A. Villing

38 Veranstaltungen / Termine: Überblick September/ Oktober/November 2013 41 Gewinnspiel/Impressum: „Mitmachen und gewinnen!“ 42 Rätselseite mit Perle-Vorschau 43 Kleinanzeigen September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

3


R AT H AU S / B Ü RG E R A K T I O N E N

Foto: Stadt Tuttlingen

Flachdach ist jetzt Spielgelände

An die Auszubildenden der Henke, Sass-Wolf GmbH galt von OB Michael Beck, Kindergartenleiterin Roswitha Barth und Firmen-Geschäftsführer Peter Decker der Dank für die gelungene Spielgelände-Anlage auf dem Flachdach des Kindergartens Altwegen.

Tuttlingen (mm). Das Flachdach des Kindergartens Altwegen wurde zum Spielgelände. Möglich machte es der engagierte Einsatz der Azubis der Firma Henke, Sass-Wolf GmbH aus Tuttlingen. Durch den Anbau der Krippengruppe hatte sich die Freifläche des Kindergartens Altwegen fast halbiert. Folglich lag es nahe, das Flachdach auf dem Krippendach als neue Spielfläche für die 101 Kinder im Hause zu nutzen, zu Mal es dank der Hanglage des Kindergartens gut erreichbar ist. Hierzu kam Hilfe von den Auszubildenden der Firma Henke, SassWolf GmbH: Im Rahmen eines sozialen Projekts bauten die 27 Jugendlichen unter anderem ein Indianerdorf, ein Spiel-Krokodil und eine Bewegungsbaustelle mit Sonnendegel auf das Dach, verkleideten die Lichtschächte mit Holz und verschönerten das Geländer durch ein Geflecht aus Weidenruten. „Jetzt haben wir wieder genug Platz zum Spielen“, stellte Kindergartenleiterin Roswitha Barth zum Projektabschluss erfreut fest, „ohne die Hilfe der Azubis hätten wir das nicht geschafft.“ Angetan waren auch OB Michael Beck und Henke, Sass-Wolf-Geschäftsführer Armin Lekitsch.

Bauhof schult in der Kranführung Tuttlingen (mm). Welcher kleine Junge träumt nicht davon, einmal Bagger oder Kran zu fahren? Doch deshalb hat Gerd Rudolf, Leiter des Tuttlinger Bauhofs, natürlich nicht zur Fortbildung in der Kranführung eingeladen. Etwa 20 Personen, darunter auch Mitarbeiter der Feuerwehr und der Straßenmeisterei Spaichingen, kamen nach Tuttlingen, um ihre Fertigkeiten weiter auszubauen. Der sichere Umgang im Handling mit dem Ladekran, war ein wichtiger Punkt beim praktischen Lehrgang. Die Fortbildung bestand aus einem theoretischen Teil. Hier zeigte sich, wer die Basics beherrscht. Schließlich folgte der praktische Teil, es ging um die Schulung am Kran. Dazu standen auch verschiedene Modelle von Ladekränen zur Verfügung. Dem Bauhof ist der interkommunale Austausch zwischen den verschiedenen Organisationen sehr wichtig. Bei der Schulung konnten sich die Mitarbeiter der verschiedenen Institutionen auch besser kennen lernen, das Synergie- und Kooperationseffekte mit sich bringt.

Senioren-Tanz in der Stadthalle Tuttlingen (mm). Am Mittwoch, 16. Oktober, lädt die Stadt Tuttlingen zum Tanznachmittag in die Stadthalle Tuttlingen ein. Karten für die Veranstaltung gibt es ab sofort bei der TicketBox Tuttlingen, im Bürgerbüro oder auch unter dem telefonischen Kartenservice unter Tel: 07461/910996 erhältlich. Die Karten kosten im Vorverkauf 7,70 Euro und an der Tageskasse neun Euro. Senioren mit einem Seniorenpass haben bei Vorlage des Passes freien Eintritt. Veranstaltungsbeginn ist um 15 Uhr. Das Programm endet um 18 Uhr. Saalöffnung ist um 14 Uhr. Für Besucher mit gesundheitlichen Einschränkungen gibt es einen Fahrdienst vom Arbeiter-SamariterBund für sechs Euro. Anmeldungen für den Fahrdienst sind unter 07461/96360 möglich. Weitere Auskünfte erteilt das Haus der Senioren unter 07461/15104 oder das Seniorenbüro unter 07461/99-330.

Wohnbau-Azubis: Abschluss und neuer Ausbildungsstart Foto: Tuttlinger Wohnbau

Auszubildende helfen Kindergarten Altwegen

Stadtmagazin Tuttlingen

Änderungsschneiderei • Stickerei • Kurzwaren

Obere Vorstadt 4 78532 Tuttlingen Tel. 07461/163089

… der Lese­spaß mit vielen Tipps für die ganze Familie! www.perle-tuttlingen.de

Wohnbau-Geschäftsführer Horst Riess (links) und Prokuristin Rita Hilzinger (2. von links) freuen sich mit Nadine Feustel (3. von links), Sarah Alber (4. von links), Annika Paulo (5. von links) und Benjamin Leder über die erfolgreich abgeschlossene sowie den Start einer neuen Ausbildung bei der Tuttlinger Wohnbau GmbH.

Tuttlingen (mm). Seit vielen Jahren bildet die Tuttlinger Wohnbau junge Menschen aus und sorgt somit für Nachwuchs und Fachkräfte in der Immobilienwirtschaft. Benjamin Leder und Nadine Feustel schlossen in diesem Jahr erfolgreich ihre Ausbildung ab. Benjamin Leder erlangte bei der Wohnbau in verkürzter Lehrzeit den Beruf des Immobilienkaufmanns. Die Geschäftsleitung freut sich, dass er dem Unternehmen auch weiterhin treu bleibt. Er wird künftig in der Mietwohnungsverwaltung tätig sein. Nadine Feustel ist frischgebackene Bauzeichnerin Architektur. Sie hat Freude am Bauen gefunden und beabsichtigt, noch ein Architekturstudium anzuhängen. Bis dahin wird sie im Architekturbüro der Wohnbau tätig sein. Als neue Azubis begrüßte die Wohnbau Sarah Alber und Annika Paulo. Beide wollen den Beruf der Immobilienkauffrau erlangen. Die theoretischen Ausbildungsinhalte werden ihnen in der Berufsfachschule in Pforzheim vermittelt.

4 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


Hirsch-Brauerei spendet an Diakonie

Tuttlingen (mm). Auf stolze 25 Jahre Betriebszugehörigkeit bei der Tuttlinger Wohnbau GmbH darf Architektin Eva Zepf zurückblicken. Zunächst wurde sie zur Stadtverwaltung Tuttlingen abgeordnet und in den Bereichen Stadtsanierung und StadterEva Zepf ist seit 25 Jah- neuerung eingesetzt. ren bei der Tuttlinger Dabei war sie zustänWohnbau beschäftigt. dig für private Modernisierungsberatungen und Quartiers- und Rahmenplanungen. Als Entwurfsplanerin im Architekturbüro der Wohnbau erarbeitete sie in den ersten Jahren 41 Seniorenwohnungen in der Weißrosenstraße und ein großes Mehrfamilienhaus am Place de Draguignan (La Vie).

Wurmlingen / Tuttlingen (aha). Riesig war das Interesse der Besucher am Brauereihoffest der Wurmlinger HirschBrauerei und groß war jetzt auch die Freude bei den Vertretern der Radio7Drachenkinder und der Diakonie Tuttlingen. Hirsch-Gesellschafterin Gabriele Lemke und Geschäftsführer Hubert Hepfer überreichten ihnen in der „HirschBierwelt“ jeweils einen Spendenscheck in Höhe von 1200 Euro. Insgesamt hatten beim Brauereihoffest 2400 Besucher den Brauerei-Rundgang absolviert - und für jeden spendete die Hirsch-Brauerei jeweils 50 Cent an die beiden Organisationen.

Weitere bemerkenswerte Häuserzeilen, die ihre Handschrift tragen, befinden sich an der Honbergstraße 1-3 (Da Vinci / Fotostudio Krum) und In Wöhrden 13-17, am Donauufer gelegen. In der Bauleitung verfügt die Architektin über große Kompetenzen, die sie längst unter Beweis gestellt hat. Derzeit übt Eva Zepf für die Wohnbau die Bauherrenfunktion im Donaukarree aus und sie befindet sich an maßgeblicher Stelle in der Projektgruppe Tuttlinger Höfe (ehemals Birk). Wohnbau-Geschäftsführer Riess würdigte die Leistungen in einer Feier zusammen mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wohnbau.

„Es freut uns, dass wir damit die wertvolle und gute Arbeit, die hier geleistet wird, unterstützen können“, so Gabriele Lemke. „Als regional ausgerichtete Brauerei verstehen wir dieses Engagement auch als Dank an die Region“, ergänzte Geschäftsführer Hepfer. Er freue sich sehr, so Matthias Ries, Geschäftsführer der Kreisdiakoniestelle in Tuttlingen, dass die Brauerei das Geld an Projekte vor Ort spende. „Sicherlich kann überall auf der Welt geholfen werden“, so Ries, „aber wir haben die Not auch vor der Haustür“. Allein im Kreis Tuttlingen seien rund 10000 Menschen von Armut bedroht. Er versicherte, dass das Geld bei der Diakonie den Bedürftigen 1:1 zugute komme. Dies sei auch bei den Radio7-Drachenkindern der Fall, betonte der Tuttlinger Radio7Studioleiter Walter Frevert.

Perle-Profitipp „Mobilfunk und Internet“

Vertragslaufzeit früh prüfen Tuttlingen / Region (se). Mobilfunk- und Festnetztelefonie. Kommunikations- und Netzwerktechnik. Computertechnologie und Internetnutzung: Diese Märkte unterliegen einem stetigen technischen Wandel. Im PERLE-PROFITIPP „Mobilfunk und Internet“, ein Ratgeber rund um diese Technologien und den Beratungsservice, stellen wir drei Fragen an Experten der Branche, heute an Silvio Prestifilippo, Inhaber des Fachgeschäftes Phone House Franchisepartner in Tuttlingen. Wir telefonieren, kommunizieren über digitale Portale und surfen. Dabei nutzen wir immer gerne die neuesten Geräte- und Verbindungstechnologien, vergessen aber leicht die auflaufenden Gebühren. Wie finde ich die für mich besten vertraglichen Gebühren-Konditionen? Informationen über aktuelle Angebote werden ständig in verschiedenen Medien von den Netzbetreibern beworben, aber auch der eigene Anbieter informiert gelegentlich über Rechnungsbeileger oder Newsletter. Der Gebührenvertrag kommt in die Schublade und wird schnell durch neue Dienste und Tarifangebote überholt. In welchen Abständen empfehlen Sie einen Check der Vertragskon-

ditionen und lassen sich die Tarife jederzeit anpassen? Anpassen lassen sich die Verträge meist nur am Ende der Vertragslaufzeit, das heißt erst nach 24 Monaten. Man sollte aber mindestens einen Monat vor Ablauf der Kündigungsfrist, circa vier Monate vor Ende der eigenen Laufzeit, anfangen sich zu informieren, um einen eventuellen Anbieterwechsel vorzunehmen. Muss ich den Tarifcheck über meinen Netzanbieter abgleichen und aktualisieren lassen, oder hilft mir dabei neutral auch jedes Funktechnologie-Fachgeschäft in meiner Wohnortnähe? Es kann beim eigenen Anbieter oder Shop nachgefragt werden, oder besser man geht in ein freies Fachgeschäft. Denn je mehr Anbieter das Geschäft vertritt, desto objektiver ist die Beratung. Info Direkte Beratungsleistungen und nähere Informationen zum Thema gibt es bei der Firma „Phone House“ in Tuttlingen, Bahnhofstraße 16, Rufnummer 07461/7602760 oder per E-Mail unter 3046.tuttlingen@phonehouse-shop.de.

Foto: A. Villing / Perle Stadtmagazin

Eva Zepf seit 25 Jahren bei der Wohnbau GmbH

Gebäudeeinweihung und internationales Vertriebsmeeting: Die Tuttlinger Firma SYS Systemfiltration GmbH in der Eltastraße 6 erlebte zwei weitere Höhepunkte in der jungen Firmengeschichte. Die Firma wurde 2001 als kleines Familienunternehmen gegründet und verkauft heute VITO® -Systemfiltrations-Produkte in weltweit über 100 Ländern. Unser Bild zeigt Firmenchef Andreas Schmidt beim Rundgang durch die neuen modernen Firmen mit den beeindruckten Gästen.

Ferienlektüre in der Stadtbibliothek Tuttlingen (mm). Für die unmittelbar bevorstehende Urlaubszeit hat die Stadtbibliothek Tuttlingen in der Schulstraße 6 wieder ihren „Bücherkoffer“ mit locker-leichter Ferienlektüre aufgestellt. Ab sofort steht wieder der traditionelle Bücherkoffer mit ganz aktuellen Taschenbüchern bereit. Eine umfangreiche Auswahl von mehr als 200 Taschenbüchern wurde dieses Jahr speziell als Urlaubslektüre eingekauft. Egal ob die Reise in die Ferne oder nach „Balkonien“ geht: Jeder kann sich die Bücher aussuchen, mit denen er am besten entspannen kann. Natürlich steht auch das ganze Angebot von mehreren Tausend Romanen und Klassikern bereit, die man mit viel Zeit schon immer mal lesen wollte. Wer mit „leichtem Gepäck“ verreisen will, kann dies auch tun: Erstmals stehen für die Urlauszeit über 3000 eBooks als Download zur Verfügung.

Steffi´s Rappelkiste

www.perle-tuttlingen.de

Foto: Wohnbau

D I E N S T L E I S T E R / S TA N D O R T T U T T L I N G E N

(Kinderbetreuung nach Maß)

Endlich eine Betreuungsmöglichkeit, die auf ihre Familie abgestimmt ist. Wir bieten: - Flexible Kinderbetreuung - Keine ständig wechselnden Bezugspersonen - Familiennah Und setzen auf: - Kreativität - soziale Kompetenzen - Natur erleben

Info: 07462/269291

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

5


E V E N T / B Ü RG E R A K T I O N E N

Zwölf Kneipen, acht Bands und fünf DJs: ausgelassene Partystimmung ist garantiert

Mittlerweile Kult: Die Tuttlinger Kneipentour geht am 12. Oktober 2013 in die achte Auflage Tuttlingen (ptut/se). Die Tuttlinger Kneipentour geht in die zweite Runde des Jahres 2013. Und zum insgesamt 8. Mal heißt es am Samstag, 12. Oktober 2013, ab 21 Uhr: Einmal zahlen – Überall feiern! Die einzigartige Musik- und Kulturnacht, vom Perle Stadtmagazin Tuttlingen erstmals als Medienpartner präsentiert, bringt erneut auf einen Schlag acht Bands und fünf DJs in die Innenstadt. Zwölf Kneipen sind bei der 8. Tuttlinger Kneipentour mit dabei und versprechen einen tollen Musikmix und ausgelassene Stimmung. Die Musik und die Atmosphäre sind zum Markenzeichen der Kneipentour gewachsen und locken Party- wie Musikbegeisterte aus der weiten Region in die Donaustadt. Abfeiern in den zwölf Lokalen gilt bis in die frühen Morgenstunden. Bei Hunger zwischendurch steht das Team der Pastabar al dente für das leibliche Wohl bereit. Eintrittsbändel für die Lokale gibt es für sieben Euro im Vorverkauf in allen teilnehmenden Kneipen und im al dente (Rathausstraße 5) oder an der Abendkasse für neun Euro. Mehr Informationen zur Kneipentour gibt es unter www.tutkneipentour.de.

n g ebot n d ih r M us ika be r bl ic k u en p ei n K D ie im Ü

Café-Bar Plaza mit Threesome

„Bar Cocoon“

mit Mister Feel ft. El Salsero Cubano

. El Feel ft Mister no a b u C Salsero

6 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

Den kalten Herbst vergessen, einen Fruchtcocktail zu sich nehmen, dem Wellenrauschen zuhören und zu heißen Musikrhythmen tanzen. Das geht in der Bar Cocoon, wo Mister Feel ft. El Salsero Cubano unter anderem mit Salsa, Merengue und Bachata, Reggaeton, R&B, sowie Latino-Tribal mit Live Percussion zu einer LatinStyle-Night einladen.

Im Plaza wrid den Gästen von „Threesome“ aus Lahr eingeheizt. Als eine Hommage an die legendäre Rock ‚n‘ Roll Ära der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts erinnert es, wenn das Trio mit dem passenden Namen „Threesome“ um Gitarrist und Leadsänger Dave ein loderndes Inferno unbändiger Begeisterung entfacht. Die klassische Besetzung aus Schlagzeugbeats, gezupftem und vor allem geslapptem Kontrabass und der großen Gretsch-Gitarre lassen den Rockabilly wie einst in seiner Blütezeit wieder neu zum Erlebnis werden

Bin it ag e r en F e re • je d weit e l d vi e • un


Fotos: Veranstalter

E V E N T / B Ü RG E R A K T I O N E N

1. Mister Feel ft. El Salsero Cubano 2. Thunder/Bells 3. Threesome 4. Chico Diaz Orquesta Salsaborrr 5. Golden Dawn 6. DJ Flya 7. DJ Jay Jones 8. Garagemen 9. Double Gum 10. 2Brothers@Work 11. White Eagle Sit‘n‘Rock 12. Golly & Solly

Bar Cocoon Schlüssel Café-Bar Plaza Blue Move Bar Notlösung Hexenkeller Cafe Como La Vie Lakota Ghost Wolf Bar Campus Club Garage Pub Alcatrazz

„Schlüssel“

mit Band Thunder/Bells Im Gasthaus Schlüssel ist 100 Prozent Rock ‚n‘ Roll angesagt. Die AC/DC Coverband „Thunder/Bells“ versteht es eine energiegeladene Show zu präsentieren. Frontmann Brian D. Raven, der als einer der besten AC/DC-Sänger Deutschlands gilt, und seine vier Kameraden bringen unter dem Motto „Scott meets Johnson“ sowohl Bon Scott Klassiker als auch die Brian Johnson Stücke stimmgewaltig auf die Bühne.

Blue Move

mit Chico Diaz Orquesta Salsaborrr Im Blue Move spielt das Chico Diaz Orquesta Salsaborrr in Trio-Besetzung, das mit heißen Salsaklängen die Hüften so richtig zum Kreisen bringt. Der puerto-ricanische VollblutSänger und Komponist gehört zu den erfahrensten Musikern der Salsa-Szene. In seinem Orchester haben sich Musiker mit langjähriger Erfahrung zusammengefunden. Dynamisch und kreativ bringt Salsaborrr die Gäste beim Tanzen zu allen gängigen Latino-Rhythmen ins Schwitzen.

Foto/Grafik: Perle Stadtmagazin

Die Standorte der teilnehmenden Lokale und Bars bei der Tuttlinger Kneipentour.

Perle-Cocktail „Ocean Sun“, gemixt zur 8. Tuttlinger Kneipentour.

Erfrischender „Ocean Sun“ Tuttlingen (avi). Zu einer Kneipentour zählen neben unterhaltsamer Musik und guter Gesellschaft auch ein prickelnder Drink. Als Medienpartner der 8. Tuttlinger Kneipentour hat es uns in der AVi Medienverlag GmbH als Herausgeber des Perle Stadtmagazins Tuttlingen inspiriert, einen ganz speziellen Cocktail für die Kneipentour zu mixen. Und es entstand der exklusive Perle-Cocktail „Ocean Sun“. Er ist mit Blue Curaçao und einem Schuss Wodka durchsetzt. Er sieht im Glas gut aus. Er perlt in blau. Er strahlt im zitronengelb. Er schmeckt erfrischend. Unseren „Ocean Sun“ gibt es zum ersten Mal bei der Tuttlinger Kneipentour am Samstag, 12. Oktober 2013. Im Café Como (Königstraße) wird der „Ocean Sun“ für das Perle Stadtmagazin Tuttlingen gemixt und ausgeschenkt. Damit viele unserer Leserinnen und Leser in den Genuss des „Ocean Sun“ kommen, gibt es bei Vorlage des untenstehenden Gutscheines im Café Como (siehe Griffecke) den Perle-Cocktail zum halben Preis (2,30 Euro statt 4,60 Euro). Schneiden Sie den Gutschein aus und kosten Sie die neue Stadtmagazin-Cocktail-Mixtur.

Stadtmagazin Tuttlingen

L ese r - Guts c

he in

Perle-Cocktail „Ocean Sun“ zum ½ Preis Bitte im Café Como, Tuttlingen (Königstraße), bei der Kneipentour vorlegen September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

7


E V E N T / B Ü RG E R A K T I O N E N

ika n g ebot u n d ih r M us k D ie K n ei p en im Ü be r bl ic

Campus Club

mit 2Brothers@Work

Golden Dawn

Im Campus Club legen die DJs „2Brothers@Work“ House Music auf. Die zwei Brüder Gianni und Oliviero Petrocelli begannen in den frühen 90er Jahren mit dem Deejaying. Inspiriert von DJs wie Morillo, DJ Pippi und Wally Lopez bespielen die Brüder Clubs in Baden-Württemberg, der Schweiz und Italien.

Café Como Bar Notlösung

mit Golden Dawn In der Notlösung wird gerockt. Die 1990 in Göppingen gegründete 3-Mann-Band „Golden Dawn“ bezeichnet ihren Musikstil als „Serious Rock“. Gradlinige Riffs, eine vom Bluesrock beeinflusste Leadgitarre und ein klarer, durchdringender Rhythmus. In jüngster Zeit setzten die Jungs wieder vermehrt auf Coversongs wie von ZZ Top, Black Sabbath, Ted Nugent, Rory Gallagher oder Rainbow.

mit DJ Jay Jones Im Café Como lässt DJ Jay Jones aus VillingenSchwenningen die Turntables so richtig heiß laufen. Jay Jones ist in der Region für seine legendäre Partyreihe „DJ & SAXO Night“ bekannt. Auch in der Schweiz ist er ein gefragter Künstler. Im Gepäck mit den dicksten Beats wird er für gigantische Partylaune sorgen und die Tanzfläche im Como zum Kochen bringen.

Hexenkeller mit DJ Flya

Im Hexenkeller hebt DJ Flya zum wilden Ritt durch die Nacht ab. Der junge DJ verwöhnt schon seit einigen Jahren das Publikum in der Umgebung mit den feinsten Tracks! DJ Flya weiß mit seinem einzigartigen Mix zu überzeugen, vollgepackt mit den neusten Songs sowie den beliebten Klassikern.

Inh. Peggy Mijatovic • Jägerhofstrasse 2 • 78532 Tuttlingen • į 07461/1409089

8 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


E V E N T / B Ü RG E R A K T I O N E N

La Vie

mit Garagemen Im Café-Restaurant La Vie warten echte Newcomer auf das Publikum. Was vor ungefähr neun Monaten spontan in einer Garage begann, bespielt nun die Bühnen der Region. Die „Garagemen” aus Singen spielen unplugged Songs aus Rock, Pop, Blues, Soul, Reggae und vieles mehr. Die Band ist bekannt für ihre spannendenLive-Improvisationen und die Perfektion der Arrangements.

Alcatrazz

mit Golly & Solly Kein Gefangenenchor, sondern das Duo Golly und Solly beschallt das „Alcatrazz“. Erstmals 2010 zusammen auf der Kneipentour unterwegs, begeisterte das Duo mit Country-Songs. Aktuell spielen sie alles was die Musik zu bieten hat: Rock, Schlager, Pop und „selbstgebackenes unplugged“.

White Eag

le

Garage Pub

mit White Eagle Sit‘n‘Rock

Lakota Ghost Wolf Bar mit Double Gum

In der Lakota Ghost Wolf Bar gastiert die kleine Akustikband Double Gum. Die zwei Bandmitglieder Otto Schneider (Cajon und Percussion) und Johnny Weichert (Gesang, Gitarre, Mandoline und Mundharmonika) spielen humorvoll dargebotene Hits und Klassiker der letzten Jahrzehnte gemischt mit einer Prise eigener Songs. Double Gum spielt aber auch musikalische Raritäten aus Rock, Pop, Country, Folk, Blues und Schlagern.

Im Garage Pub rocken White Eagle Sit‘n‘Rock. Erst Anfang des Jahres hat die Party-RockBand White Eagle ihre Abschiedsparty gefeiert. Und schon ist sie wieder zurück mit einem neuen Konzept. Nach dem Motto „Runter von den großen Bühnen. Die Verstärker werden kleiner, die Haare weniger, die Stühle größer –doch der Spaß bleibt- Fünf Rocker auf dem Hocker“ spielen die Altrocker von White Eagle- Sit‘n‘Rock wie eh und je mit vollem Einsatz.

TUTTLINGEN Garagemen

Diese Stadt überrascht ...auch nach 22 Uhr

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

9


VO L K S B A N K D O N AU -N ECK A R – S TA N D O R T T U T T L I N G E N

Langjährige geschäftliche Partner sprechen über Winfried Baumann

Engagierter, vertrauenswürdiger und kompetenter Finanzfachmann Tuttlingen/Region (avi). Winfried Baumann sagt der genossenschaftlichen Volksbank endgültig „adieu“. Zum 30. September 2013 geht er in den Ruhestand und blickt als langjähriges Vorstandsmitglied der Volksbank Donau-Neckar eG auf eine verantwortliche und erfolgreiche Tätigkeit sowie insgesamt 42 spannende Berufsjahre als Bankkaufmann bei der Volksbank zurück. Mit vielen der Volksbank-Kunden und Genossenschafts-Mitglieder hat der umgängliche und engagierte Finanzfachmann eine gute geschäftliche Beziehung aufgebaut. Neben dem Abschieds-Interview mit Winfried Baumann (siehe nebenstehend) hat die Redaktion des Perle Stadtmagazins Tuttlingen persönliche Statements bekannter Tuttlinger Wegbegleiter im geschäftlichen Alltag eingeholt. Wir stellten Dr. h. c. mult. Sybill Storz (KARL STORZ GmbH & Co. KG), Guntram Ober (Rechtsanwaltskanzlei WERNER/OBER/STENDEBACH) und Arnulf Hosch (GÄRTNEREI Arnulf Hosch) folgende Frage:

Wie haben Sie Herrn Baumann im geschäftlichen Alltag erfahren und welche seiner menschlichen Charakterstärken haben Sie schätzen gelernt? Sybill Storz: „Über Jahrzehnte habe ich vertrauensvoll mit Herrn Winfried Baumann zusammengearbeitet. Er ist für mich ein langjähriger Begleiter und zuverlässiger Experte im Bereich von Finanzfragen gewesen, der mit Sachverstand, Weitblick und basierend auf ethischen Werten beraten hat. Besonders schätze ich aber auch sein unermüdliches soziales Engagement, das er tatkräftig gegenüber Menschen mit Behinderung einbringt. Für dieses ehrenamtliche Wirken wünsche ich ihm weiterhin viel Kraft sowie nach Beendigung seiner beruflichen Aktivitäten auch viel Zeit und Muse für die persönlichen und schönen Dinge des Lebens.“ Guntram Ober: „Bereits als junger Anwalt lernte ich Herrn Baumann als korrekten, vertrauenswürdigen und hilfsbereiten Ge-

schäftspartner kennen. Ich bin bis heute immer wieder beeindruckt von seinem konsequenten Handeln, wobei er nie die Auswirkungen seiner Entscheidungen auf die betroffenen Menschen aus den Augen verliert.“ Arnulf Hosch: „Ich habe Herrn Baumann gleich zu Beginn seiner Tuttlinger Tätigkeit kennen gelernt. Herr Baumann war jederzeit für mich ein kompetenter Ansprechpartner in meinen Finanzfragen. Er war bei mehreren meiner Investitionsvorhaben als sehr kundenorientierter Finanzfachmann und Berater an meiner Seite, war zu jederzeit für mich erreichbar und stets bemüht meine Anliegen sofort und kompetent zu bearbeiten. Als menschlicher und kundennaher Bankvorstand wird er mir und meiner Familie sehr fehlen. Ich wünsche Ihm für seinen wohlverdienten Ruhestand viel Gesundheit und Muße, das zu Tun, wofür er während seinem Berufsleben keine Zeit hatte und freue mich auf persönliche Begegnungen außerhalb des Banklebens.

Alles Gute! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Sehr geehrter Herr Baumann, seit mehr als 22 Jahren sind Sie Vorstand der Volksbank Donau-Neckar eG. Zum 30. September 2013 verabschieden Sie sich in Ihren wohlverdienten Ruhestand. Wir sagen Danke für Ihr leidenschaftliches Engagement um das Unternehmen, unsere Mitglieder, Kunden und Mitarbeitenden. Wir wünschen Ihnen einen Ruhestand, in dem Sie all das verwirklichen können, wozu Ihnen in den letzten Jahren die Zeit fehlte.

www.vbdn.de 10 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


VO L K S B A N K D O N AU -N ECK A R – S TA N D O R T T U T T L I N G E N

m Porträt Im Porträt

Name: WinfriedName: Baumann Winfried Baumann Alter: 61 JahreAlter: 61 Jahre Geburtsort: Sankt Geburtsort: Georgen Sankt Georgen amilienstand:Familienstand: verheiratet seit verheiratet 1974, zwei seit Kinder 1974, zwei Kinder Beruflicher Werdegang: Beruflicher1967 Werdegang: Lehre als1967 Bankkaufmann Lehre als Bankkaufmann bei der Volksbank beiSankt der Volksbank Georgen.Sankt Danach Georgen. 20 Jahre Danach bei der20 Jahre bei der Volksbank Villingen Volksbank (heute: Villingen Volksbank (heute: Schwarzwald VolksbankBaar Schwarzwald Baar Hegau); zuletzt Hegau); als Prokurist zuletzt als Prokurist Position Volksbank Position Donau-Neckar: Volksbank Donau-Neckar: Vorstand seit 1991 Vorstand seit 1991 Ressort: Unternehmenssteuerung/Produktion Ressort: Unternehmenssteuerung/Produktion

DerDer Steuermann Steuermann geht geht von von Bord Bord Der Steuermann geht von Bord

r als zweiMehr Jahrzehnte als hatJahrzehnte Winfried Bauhat Winfried Bau-die geführt, und bin seit 14 undJahren bin inallem Dauerbehandlung. 14 Jahren in Dauerbehandlung. um Bilanzbuchhaltung mich um mich die Bilanzbuchhaltung gekümmert Mehr alszwei zwei Jahrzehnte hatmich Winfried umgekümmert die Bilanzbuchhaltung lung. Vorseit im laufenden Jahr habe n die Entwicklung mann dieder Entwicklung Volksbank der DonauVolksbank DonauVor allem Vorgemerkt, allemJahr im laufenden habemich ich gemerkt, Jahr habe ich gemerkt, kurz: eine richtige –gekümmert kurz:kleine eine richtige Bank geführt. kleine Bank Das geführt. Dasim laufenden Baumann die Entwicklung der –Volksbank – kurz: eine richtige kleine ich wie die Krankheit immer Donau-Neckar mitgeprägt. Bank geführt. war im Nachhinein eine mehr fordert. ar maßgeblich Neckar mitgeprägt. maßgeblichmaßgeblich Nun mitgeprägt. geht er Nun wieund mich wie mich die immer Krankheit mehr fordert. immer mehr fordert. wargeht im er Nachhinein war im eine Nachhinein sehrDas schöne eineund sehr er-schöne er-die Krankheit Nun er in denIm wohlverdienten Ru- Zeit. sehr schöneZeit. und erlebnisreiche Zeit. Gibt es einen en wohlverdienten in dengeht wohlverdienten Ruhestand. Ruhestand. Inter- lebnisreiche Im InterGibt es bereits Gibt einen esbereits bereits Nachfolger? einen Nachfolger? Nachfolger? lebnisreiche hestand. Im Interview wirft der 61-jährige Wie ging’s dann weiter? Baumann: Ja, Frank-Karsten Willer wurde wirft derview 61-jährige wirft der Vorstand 61-jährige nochVorstand ein- Wie nochging’s ein- dann Baumann: Ja,Baumann: Frank-Karsten Ja, Frank-Karsten Willer wurde Willer wurde Wieweiter? ging’s dann weiter? Vorstand noch einmal einen Blick zurück in Baumann: Nach der Rückkehr ins Mutter- bereits zum Vorstand bestellt und wird am einen Blick malzurück einen in Blick die zurück bewegtein Zeit die bewegte Zeit Nach bereits zum Vorstand bereits zum bestellt Vorstand und wird bestellt am 30. und wird am 30. Baumann: Baumann: der Rückkehr Nach der ins Rückkehr Mutter- ins Mutterdie bewegte Zeit der Fusionen und schil- haus wurde ich Prokurist und Vorstandsas- 30. September meine Nachfolge antreten. Fusionen der undFusionen schildert, was er in denwas er innoch den ich September meine September Nachfolge antreten. Nachfolge haus wurde haus Prokurist wurde und ich Prokurist Vorstandsassisdert, was er inund denschildert, nächsten Jahren sistent. Parallel habe ichund die VorstandsassisQualifikation Wissen Siemeine bereits, was Sieantreten. am 1. Oktober sten Jahren nächsten noch alles Jahren erleben noch möchte. alles erleben möchte. Wissen Sie bereits, Wissen was Sie bereits, Sie am 1. was OktoSie am 1. Oktotent. Parallel tent. habe Parallel ich die habe Qualifikation ich die als Qualifikation als alles erleben möchte. als Bankvorstand erworben und 1991 als tun werden? werden? ber tun werden? Bankvorstand Vorstand Bankvorstand erworbennach underworben 1991 alsund Vor-1991beralstun VorTuttlingen gewechselt. Baumann: (lacht) Ich ziehe die Krawatte aus Baumann, Jahre Volksbank Do- Tuttlingen Welche Bereiche haben Sie bei der Volks- (lacht) und mache endlich das, was ich will.aus Baumann, Herr 22 Baumann, Jahre Volksbank 2222Jahre DonauVolksbank DonauBaumann: Baumann: Ich ziehe (lacht) die Krawatte Ichmal ziehe aus die Krawatte stand nach stand nach gewechselt. Tuttlingen gewechselt. nau-Neckar sindWas eine langeWas Zeit. WasBereiche bank seitdem verantwortet? Und was das? kar sind Neckar eine lange sindZeit. eine lange waren Zeit. waren und mache mal ist das, endlich was ich malwill. das, was ich will. Welche Welche haben Bereiche Sie haben bei derSie und bei mache der endlich waren rückblickend Ihre prägendsten Baumann: Das war verantwortet? in den vergangenen werde mich intensiver um blickend rückblickend Ihre prägendsten Ihre Erlebnisse? prägendsten Erlebnisse? Und was ist Baumann: das? Und was istIch das? Volksbank seitdem Volksbank verantwortet? seitdem Erlebnisse? 22 Jahren immer unterschiedlich. Als ich meine zwei Ehrenämter kümmern: die ried Baumann: WinfriedGanz Baumann: eindeutig Ganz die eindeutig Sa- Baumann: die Sa- Das Baumann: Ich Baumann: werde mich Ich intensiver werde mich umintensiver um Baumann: war in den Dasvergangenen war in den 22 vergangenen 22 Winfried Baumann: Ganz eindeutig die Sa- zur Volksbank Tuttlingen kam, waren wir „Lebenshilfe“ in Tuttlingen, ein mittelstänungsphasenierungsphase von 2004 bis von 2007. 2004 Dasbis war2007.Jahren Das war zwei Ehrenämter meine zweikümmern: Ehrenämter diekümmern: „Ledie „LeimmerJahren unterschiedlich. immer unterschiedlich. Als ich zur Alsmeine ich zur nierungsphase von 2004 bis 2007. Das war zunächst ein Dreier-Vorstand. Dann ka- disches Unternehmen mit 200 Beschäfintensiveeine Zeit,intensive doch wirZeit, Zeit, haben dochsiewir wir ge-haben haben sie gege- Tuttlingen benshilfe“ benshilfe“ in300 Tuttlingen, mittelständisches ein mittelständisches Volksbank Volksbank Tuttlingen waren kam, wir waren wir zu- in Tuttlingen, eine intensive doch sie men die kam, vier Fusionen undzudie Verantwortigten undein Behinderten, bei dem ich sam prima meinsam gemeistert. prima Deshalb gemeistert. stehen Deshalb stehen Unternehmen Unternehmen mit 200 Beschäftigten mit 200 und Beschäftigten 300 bin. Und und 300 nächst ein Dreier-Vorstand. nächst ein Dreier-Vorstand. Dann kamensich. die Dann kamen die Verwaltungsratsvorsitzender meinsam prima gemeistert. Deshalb stetungsbereiche änderten Aktuell bilde die heute auchwir wieder heute gut auch da.auch wiederwieder gut da.gut da. Behinderten, dem ich Verwaltungsratsvorbei dem ich Verwaltungsratsvorvier Fusionenich vier undmit Fusionen die Jürgen VerantwortungsbereiundFindeklee die Verantwortungsbereihen wir heute einenBehinderten, Zweier- bei Genossenschaft Dürbheimer Landmarkt, spielt aber nocheine eine wich– dabei Herr für das ichdie aktiv Zahl 22 spielt Die Zahl aber22noch spielt eine aber wichtinoch sitzender sitzender Und Genossenschaft bin.unterstütze. Und die Genossenschaft DürbDürbchewichtiänderten Vorstand che sich.änderten Aktuell bilde sich.ist ich Aktuell mit Findeklee bilde Jür- ich mit Jür-bin.die tige Rolle IhremBerufsleben? Berufsleben?gen FindekleeRessort Vertrieb und für dasheimer Ressort Da wird’s Ihnen olle in Ihrem ge Rolle Berufsleben? ininIhrem Landmarkt, heimer dieLandmarkt, ich aktivsicher unterstütze. die ichnicht aktivlangweilig? unterstütze. gen einen Findeklee Zweier-Vorstand einen Zweier-Vorstand –ich dabei – dabei Baumann: Stimmt! Nach meiner meiner Lehre und Unternehmenssteuerung ver- Ihnen Baumann: Auf Zumal ich mit mann: Stimmt! Baumann: NachStimmt! meiner Lehre Nach und Lehre und wird’s Da wird’s sicher Ihnen nichtkeinen langweilig? sicherFall! nicht langweilig? ist Herr Findeklee ist Herr für Findeklee das Ressort fürVertrieb das/ Produktion RessortDaVertrieb ein paar Jahren als Bankkaufmann habe antwortlich. meiner Frau endlich mal die Reisen mapaar Jahren einalspaar Bankkaufmann Jahren als Bankkaufmann habe ich habeichichfür das Baumann: Auf Baumann: keinen Fall! Auf Zumal keinen ich Fall!mitZumal ich mit und undRessort ich fürUnternehmenssteuedas Ressort Unternehmenssteueich im Alter von 22 Jahren in Donaueschin- Jetzt gehen Sie zum 30. September in chen möchte, die wir aus verschiedenen lter von im 22 Alter Jahren von in 22 Donaueschingen Jahren in Donaueschingen meiner Frau endlich meiner mal Frau die endlich Reisen mal machen die Reisen machen rung/Produktion rung/Produktion verantwortlich. verantwortlich. gen die Leitung einer Filiale der damaligen den vorgezogenen Ruhestand … Gründen immer wieder verschoben haben. eitung einer die Leitung Filiale der einer damaligen Filiale der Volksdamaligen Volksmöchte, die wir möchte, aus verschiedenen die wir aus verschiedenen Gründen Gründen Jetzt gehen Jetzt Sie zum gehen 30. Sie September zum 30. in September in Volksbank Villingen übernommen. Da- Baumann: Richtig, das hat gesundheitliche Villingenbank übernommen. Villingen übernommen. Damals war Damals war immer wiederWir immer verschoben wieder haben. verschoben haben. vorgezogenen den vorgezogenen Ruhestand …Ruhestand mals war man noch Mädchen fürden alles. Ich Gründe. Ich habe eine Form von…Leukämie bedanken uns für das Gespräch und habenoch Kunden beraten, Kreditakte selbst und bin 14 Jahren in gesundheitliche Dauerbehandwünschen alles Gute die Zukunft!und noch Mädchen man für alles. Mädchen Ich habe fürdie alles. KunIch habe Kun- Richtig, Wir bedanken Wir uns bedanken für das Gespräch uns fürfür das und Gespräch Baumann: Baumann: dasseit hat Richtig, gesundheitliche das hat beraten, den die Kreditakte beraten, dieselbst Kreditakte geführt,selbstGründe. geführt,Ich habe wünschen Gute füralles die Zukunft! Gute für die Zukunft! Gründe. eineIch Form habe voneine Leukämie Form von wünschen Leukämie alles

pressum Impressum

sgeber: Volksbank Herausgeber: Donau-Neckar Volksbank eG, Am Donau-Neckar SeltenbacheG, 15,Am 78532 Seltenbach Tuttlingen, 15,Jörg 78532 Gröning Tuttlingen, (V.i.S.d.P.), Jörg Gröning Timo Kiermaier, (V.i.S.d.P.), Redaktion Timo Kiermaier, & Produktion: Redaktion Kresse & Produktion: & Discher GmbH KresseCorporate & DischerPublishing, GmbH Corporate Publishing, September 2013 Perle Tuttlingen 11 urg, Marcus Offenburg, Stradinger (verantwortlicher Marcus StradingerRedakteur), (verantwortlicher Marco Wirth. Redakteur), Fotos:Marco (S. 1) Volksbank Wirth. Fotos: Donau-Neckar/Fotografie (S. 1) Volksbank Donau-Neckar/Fotografie Herb Allgaier (3), Fotolia Herb Allgaier (2)/Mammut (3), Fotolia Vision/Sashkin, (2)/Mammut (S.Stadtmagazin 2/3.) Vision/Sashkin, Fotolia (6)/ (S. 2/3.) Fotolia (6)/ aruta/warrantbuffet/paffy/msp12/nobelsigns/Peggy Igor Yaruta/warrantbuffet/paffy/msp12/nobelsigns/Peggy Blume, (S. 4/5) Fotolia/detailblick, Blume, (S. 4/5) Grafik Fotolia/detailblick, K&D, (S. 6/7)Grafik StageK&D, Entertainment (S. 6/7) Stage (2), Volksbank Entertainment Donau-Neckar (2), Volksbank (2), Donau-Neckar (S. 8) Fotolia/Zerbor, (2), (S.Volks8) Fotolia/Zerbor, Volks-


P O L I T I K / G E S E L L S CH A F T

Bundestagswahl 2013: Die Kandidaten vor Ort sp

Rottweil-Tuttlingen ist e starker Raum. Wir hab auch für junge Mensch sen dafür kämpfen, das lungsgebieten bestehen

Meiner Heimat, dies ist der Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen, habe ich sehr viel zu verdanken. Dass ich heute als Diplom-Ingenieur beruflich erfolgreich tätig bin, wurde mir hier ermöglicht. Nun möchte ich den Menschen und der Region durch mein politisches Engagement etwas zurückgeben. Hierbei hilft mir meine langjährige berufliche Tätigkeit über 39 Jahre hinweg. Hinzu kommen meine Erfahrungen als Betriebsratsvorsitzender. Meinen Weg in die Politik habe ich durch mein Engagement im Elternbeirat und als aktives IG Metall-Mitglied gefunden.

Dies ist sicherlich die Stärkung des ländlichen Raums durch den Erhalt und die Verbesserung unserer Infrastruktur, wie zum Beispiel gute Straßen, ein attraktives Angebot bei Bussen und Bahnen sowie schnelles Internet, um nur wenige Beispiele zu nennen. Hierzu gehören sicherlich auch die dringend notwendigen Straßenbauprojekte und der Ausbau der Gäubahn, der schon viel zu lange auf sich warten lässt.

Die Stärken sind sicherl tion mit zahlreichen Ar trieben und Unternehm Raum in der Bundesp Dies können die Wähle Region ändern, in dem sorgen, dass künftig me neter unseren Wahlkrei

Weil ich meine Kompetenz als Technikerin in die Entscheidungen des Parlaments einbringen will. Vor meinem beruflichen Hintergrund kann ich glaubwürdig die Themen Fortschritt, Technologie undMittelstand vertreten. Diese werden maßgeblich beeinflusstdurch die Gesetzgebung etwa in der Gesundheitspolitik und in der Energiepolitik.

Die Landkreise Tuttlingen und Rottweil sind geprägt von ihrer Lage mitten im ländlichen Raum. Wir Liberalen wissen den ländlichen Raum zu schätzen, wir machen keine Klientelpolitik für die Metropolen. Für die Zukunft wird es entscheidend sein, dass die zahlreichen mittelständischen Unternehmen, die wesentlich für die niedrige Arbeitslosenquote hier vor Ort verantwortlich sind, auch weiterhin vielen Menschen eine Existenzgrundlage bieten können.

Unsere Region ist wirts gen Menschen aber nu gend Arbeitsplätze auch Vorteil ist, dass die Reg nende Kultur zu bieten orts müssen wir uns im uns trägt niemand eine

Um das erste Grüne Mandat hier im ländlichen Raum zu halten und damit ein Gegengewicht zu den gefühlten 12 CDU-Männern zu bieten. Ich bin hier geboren und aufgewachsen, zum Studium in die Großstadt gezogen und mit der Geburt meiner Tochter wieder zurückgekehrt. Ich bin in dieser Region verwurzelt und bekomme hier den Rückhalt und die Kraft für meine politische Arbeit. Rottweil/Tuttlingen ist nach Stuttgart der zweitstärkste Wirtschaftsraum in Baden-Württemberg. Das wird hier oft vergessen und in Berlin bisher kaum wahrgenommen. Viele Potenziale, die zur Stärkung der Infrastruktur und damit zu einem attraktiven Lebensraum beitragen würden, bleiben bisher ungenutzt.

Für die Erhaltung unserer Infrastruktur. Spardebatten lassen sich immer leicht führen. So hat die Bundesregierung unter Angela Merkel das Programm „Soziale Stadt“ für die Gemeinden im Wahlkreis wieder abgeschafft. Städte benötigen solche Förderprogramme, wenn auch die nächste Generation noch die Innenstädte so vorfinden soll, wie wir sie kennen. Unsere deutsche Regelungswut schafft Beschäftigung in den Büros und Amtsstuben, hält aber vom wirklichen Schaffen ab. Ein bisschen mehr Zutrauen in die Menschen vor Ort und ein bisschen weniger Kontrollzwang würden uns allen wieder etwas mehr Platz zum Atmen, Denken und Leben ermöglichen.

Die Stärken sind die M Verwurzeltheit und ihr fensfreude. Das Pfund, die Landschaft und die schon nichts, was es ni gut Denglisch gesagt d g’schollta ischt g’lobt gn Selbstvermarktung und sehen. So sind wir inzw hängt. Die Gäubahn ist Nachkriegszeit, wo hab

Die Regierung wird nicht müde zu behaupten, dass es dem Land sehr gut gehe. Tatsächlich geht es vielen Menschen in Deutschland nicht so gut: auch in Rottweil und Tuttlingen gibt es eine Tafel, wo sich bedürftige Menschen Lebensmittel holen müssen, weil sie keinen Job finden oder Niedriglöhne mit Hartz IV aufstocken. Auch in den Landkreisen Tuttlingen und Rottweil gibt es zahlreiche Firmen, die keinen vernünftigen Tariflohn zahlen, sowohl im Einzelhandel, als auch in der Industrie. Auch in Tuttlingen leben Menschen mehr schlecht als recht in Werkverträgen, Leiharbeit oder von Niedrigrenten. Ich setze mich für einen Mindestlohn von 10 Euro sowie die Abschaffung von Leiharbeit und der Rente mit 67 ein.

Ich möchte, dass wir in Zukunft in einer gerechteren Gesellschaft leben. Dazu gehört für mich, dass Menschen anständige Arbeitsplätze haben, also weder Leiharbeit noch Werksverträge. Firmen sollen sich außerdem nicht mehr aus Tarifverträgen herauswinden können. Wenn es in einer Branche einen Tarifvertrag gibt, muss dieser gesetzlich als allgemeinverbindlich erklärt werden. Außerdem ist es mir wichtig, dass Menschen von ihrer Rente leben können. Dazu ist aus meiner Sicht eine Mindesrente von 1050 Euro für alle einzuführen, damit beispielsweise auch Frauen eine Rente erhalten, die bei den Kindern daheim geblieben sind.

Die Menschen in der Re und innovativ. Um die dern sollte die Bildung Viele Eltern können sich für ihr Kind nicht leiste beiten zu gehen und v schnittlichen Arbeitneh kindlicher Bildung. Kost und Kindergärten sollte

Ich kenne die Stärken und Schwächen des Wahlkreises und der Region, da ich seit 1989 für die Ökologisch-Demokratische Partei / Familie und Umwelt (ÖDP) Mitglied im Stadtrat Schramberg und im Kreistag Rottweil bin, bis 2009 aber auch zweimal fünf Jahre Mitglied im Regionalverband Schwarzwald-Baar-Heuberg war. Die ÖDP hat ein gut durchdachtes politisches Vollprogramm, das nicht nur auf vier Jahre Wahlperiode angelegt ist, sondern auch Verantwortung für kommende Generationen einfordert.

Der ländliche Raum wird immer mehr benachteiligt gegenüber den großen wirtschaftlich ausgerichteten Monopolregionen. Das betrifft im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen vor allem die Verkehrsanbindung auf der Straße mit der Querverbindung von Offenburg durch das Kinzigtal über Rottweil auf die Schwäbische Alb bis ins Donautal. Die immer noch eingleisige Gäubahn von Stuttgart nach Zürich über Rottweil und Tuttlingen ist seit Jahrzehnten eine einzige Katastrophe. Wir brauchen eine veränderte Infrastruktur im Gesundheitssystem, die gewährleistet, dass Ärzte und Fachärzte nicht nur in die größeren Städte oder gar ins Ausland gehen.

Stärken: Starke Mittelstan bildeten Fachkräften prod Gute Berufs- und allgeme setzung dafür, aber auch werksbetrieben. Naturnä auf der Schwäbischen Alb Die schlechte Infrastruktu immer wieder die Ansied ben. Ein völlig mangelh schlechter werdende Ärz

Weil ich im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen wohne und ich Ich werde mich im Bundestag für alle politischen Themich von dem noch amtierenden CDU-Abgeordneten men einsetzen, die künftig meinen Wahlkreis betreffen. Volker Kauder nicht mehr im Bundestag vertreten fühle. Diesen Eindruck teilen übrigens viele Bürgerinnen und Bürger mit mir, die mir im Wahlkreis begegnet sind und sich über die derzeitige Bundespolitik beklagt haben.

Der Raum Rottweil-Tut gestellt, hat relativ wen zufriedene Bürgerinnen auf Anhieb derzeit nich

Dr. Mechthild Wolber (FDP)

Ergun Can (SPD)

Volker Kauder (CDU)

Ich möchte meine erfolgreiche Arbeit für den Wahlkreis Wir haben drei große Straßenprojekte in unserem Wahlfortsetzen. Es müssen auch noch einige Vorhaben voran kreis: Umfahrung Immendingen, Umfahrung Spaichingebracht werden. gen/Balgheim, Umfahrung Rietheim-Weilheim und die Talstadt-Umfahrung Schramberg. Und der begonnenen Ausbau der Gäubahn muss voran getrieben werden.

Susanne Kieckbusch (BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN)

Welche Stärken und S Raum Rottweil-Tuttlin

Edmond Jäger (DIE LINKE“)

Für welche brennenden politischen Themen aus dem Wahlkreis wollen Sie sich im fernen Berlin einsetzen?

Bernhard Richter (ÖDP)

Warum bewerben Sie sich um ein Mandat im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen für den 18. Deutschen Bundestag?

Hans-Gerd Hoffmann (Freie Wähler)

??

Tuttlingen/Rottweil (avi). Am Sonntag, 22. September 2013, wählt die deutsche Bevölkerung einen neuen Bundestag. 62 Millionen Bürgerinnen und Bürger, darunter mehrere tausend Wahlberechtigte aus Tuttlingen und Umgebung sind aufgerufen, den Parteien und ihren Mandatsbewerbern das politische Vertrauensvotum zu geben. Bundesweit treten 38 Parteien zur Wahl an, festgestellt und zugelassen vom Bundeswahlausschuss, bei der letzten Wahl 2009 waren es noch 27 Parteien.

12 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


P O L I T I K / G E S E L L S CH A F T

prechen über ihre politischen Ziele

Schwächen hat für Sie der ngen?

Wo sehen Sie dringenden politischen Handlungsbe- Wie wollen Sie sich als gewählter Bundestagsabgedarf, um den Raum Rottweil-Tuttlingen lebenswert ordneter orientieren, mehr am Wahlprogramm Ihrer und attraktiv zu halten. Partei oder mehr am Ohr des Bürgers vor Ort und somit Ihres Wählers?

ein mittelständischer wirtschaftsben Arbeitsplätze und vor allem hen. Wir im ländlichen Raum müsss wir im Wettbewerb mit den Baln können.

Wir brauchen gute und attraktive Schulen und eine gute stationär und ambulante gesundheitliche Vorsorgung. Dazu kommt der Ausbau des schnellen Internets, der gerade für die Wirtschaft dringend notwendig ist.

Der Wahlkreis, die notwendigen Einrichtungen und vor allem die Anliegen der Menschen sind mir ganz besonders wichtig, wie meine regelmäßigen Bürgersprechstunden zeigen. Aber selbstverständlich will ich auch das eine oder andere aus unserem Regierungsprogramm, wie beispielsweise die Mütterrente umsetzen.

lich die gute wirtschaftliche Situarbeitsplätzen in erfolgreichen Bemen. Allerdings findet der ländliche politik zu wenig Aufmerksamkeit. er allerdings zu Gunsten unserer sie durch ihr Wahlverhalten dafür ehr als nur ein einzelner Abgeordis Rottweil-Tuttlingen vertritt.

Eine besonders wichtige Frage ist die der Infrastruktur. Dies gilt sowohl für Straßen und Schiene als auch für schnelle Datenleitungen. Gerade eine wirtschaftlich starke Region muss für Betriebe die Voraussetzungen schaffen, dass sie an ihrem Standort auch weiterhin erfolgreich arbeiten können. Selbstverständlich werde ich meine politischen Kontakte auch auf Landesebene nutzen, um die Region weiter voran zu bringen. Eine wichtige Rolle spielt bei der Attraktivität unserer Region die innovative Industrie mit ihren Arbeitsplätzen.

Hier macht es mir meine Partei, die SPD, sehr leicht. Im Gegensatz zu den Programmen anderer Parteien wurde unser Regierungsprogramm gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern entwickelt. Jeder, der dies wollte, hatte die Möglichkeit, sich mit eigenen Ideen einzubringen. Als langjähriger Kommunalpolitiker bin ich es gewohnt, direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern im direkten Gespräch zu sein. Diesen unmittelbaren Kontakt schätze ich, da ich so direkt erfahre, was die Menschen in ihrem Alltag bewegt.

schaftlich stark. Sie ist für die junur dann attraktiv, wenn es genüh für Hochqualifizierte gibt. Unser gion viel intakte Natur und spanhat. Die Qualität des Kulturstandmmer wieder neu erkämpfen, denn en Leuchtturm hinterher!

Mein Ziel ist es nicht nur, unseren Technologiestandort zu stärken, was mir als Technikerin besonders nahe liegt, sondern auch unsere Kulturregion. Nur wenn unsere Firmen technologisch und wirtschaftlich auf Weltniveau spielen, werden wir es schaffen, die Region für junge Menschen attraktiv zu machen. Wer weg war, um eine Ausbildung oder ein Studium zu absolvieren, kommt nur dann zurück, wenndie beruflichen Perspektiven und das Umfeld für Freizeit und Familie passen.

Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich inhaltlich mit den meisten Positionen der FDP übereinstimme. Dafür tue ich auch etwas: Ich bin seit 2010 im FDP-Landesvorstand aktiv. Selbstverständlich ist es in Ordnung, im Einzelfall eine abweichende Meinung zu vertreten. Generell gilt: Offen sein für neue Denkansätze, sich aber nicht beirren lassen. Politik bedeutet Überzeugungsarbeit leisten, auch in der eigenen Partei.

Menschen, ihr Gemeinsinn, ihre re Schaffenskraft und ihre Schaf, mit dem man wuchern kann, ist e Vielfalt der Region. Da gibt es icht gibt. Die Schwächen sind auf das „Understatement“, das „Nicht nuag“. Wir leben in den Zeiten der d wer nicht laut schreit, wird überwischen beim Bahnverkehr abget immer noch auf dem Stand der ben wir das sonst.

Bildung und Erhalt der vorhandenen Infrastruktur. Die verschiedenen Verkehrsmittel ließen sich bereits heute im Internet miteinander abstimmen, das Angebot kann damit besser nach den eigenen Bedürfnissen genutzt werden, es wird viel kundenfreundlicher. Dazu gibt es europaweit schon Modellregionen, wir gehören noch nicht dazu. Vielleicht, weil wir schon beim Ausbau des Breitbandnetzes als ländlicher Raum uns ganz hinten anstellen müssen. Die ärztliche Versorgung auf dem Land gehört ebenso ganz dringend politisch gelöst. Hier regelt der Markt eben mal wieder gar nichts oder es geht eben mal wieder auf Kosten der Schwächeren.

Einen Widerspruch entsteht nach meiner Meinung erst im konkreten, politischen Handeln. Und da ist Grün bekannt und berüchtigt, dass wir alles ausdiskutieren in Rede und Gegenrede und die Ansichten der Großkopfeten nicht wichtiger sind wie die Ansichten eines Basismitglieds. Eine Streitkultur, die sicher einzigartig ist in der deutschen Parteienlandschaft. Dadurch haben wir aber auch immer das längste Parteiprogramm und den inhaltsreichsten Parteitag und selten über 80 oder 90% Zustimmung bei den verschiedenen Abstimmungen. Das gibt grünen Abgeordneten eine Entscheidungsfreiheit, von der die Mitglieder anderer Parteien nicht einmal zu träumen wagen.

egion sind offenkundig sehr fleißig wissensbasierte Industrie zu förg einen hohen Stellenwert haben. h einen Ganztagsbetreuungsplatz en. Das hindert Mütter daran, arversperrt den Kindern aus durchhmerfamilien den Zugang zu frühtenlose Ganztagsplätze in Schulen en in Zukunft angeboten werden.

Eine Region ist dann besonders lebenswert, wenn sich junge Menschen trauen Familien zu gründen. Das erfordert meines Erachtens ein kostenloses Betreuungsangebot für Kinder im Kindergarten und in der Schule. An der Bildung darf nicht gespart werden und hier sollte auch der Bund seine Verantwortung wahrnehmen, nicht nur das Land. Außerdem finde ich es sehr wichtig, dass Menschen von ihrer Arbeit leben können und sich mit dieser eine Zukunft aufbauen können und nicht mit Leiharbeit, Werkverträgen und Befristungen abgespeist werden. Auch ein guter Lohn gehört dazu und daher brauchen wir unbedingt einen Mindestlohn von 10 Euro, denn auch hier arbeiten Menschen beispielsweise in der Gastronomie für weniger Geld.

Das Wahlprogramm der LINKEN ist ganz nah am Ohr des Bürgers geschrieben worden. DIE LINKE ist die einzige Partei im Bundestag, die an der Seite der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung beispielsweise die Rente mit 67 und den Bundeswehreinsatz in Afghanistan ablehnt. Als einzelner Abgeordneter würde ich aber natürlich auch auf die Wähler vor Ort hören. Das tue ich jetzt auch, wenn ich beispielsweise die hohen Kitagebühren in Tuttlingen oder Neuhausen kritisiere, von denen mir Mütter berichten.

ndsbetriebe mit hervorragend ausgeduzieren für uns und den Weltmarkt. einbildende Schulen sind die Voraush für ein breites Angebot an Handähe gibt es noch in weiten Bereichen b und im Schwarzwald. Schwächen: ur von Schiene und Straße verhindert dlung oder den Ausbau von Betriehafter Personennahverkehr und die zteversorgung bewirken Landflucht.

Wir brauchen einen umweltgerechten Ausbau von Schiene und Straße, neue Strukturen im Gesundheitswesen, den beschleunigten Ausbau der erneuerbaren Energien inklusiv der Förderung von Speichermöglichkeiten für überzähligen Solar- oder Windkraftstrom, dazu gezielte Förderung von effizienten Stromsparmaßnahmen. Der Ausbau eines umweltbewussten weichen Tourismus sichert ebenfalls Arbeitsplätze in der Region.

Jeder am 22. September 2013 gewählte Abgeordnete vertritt zu einem großen Teil das Programm seiner Partei. Dafür kämpfe ich als Kandidat vor der Wahl und in den vier Jahren danach. Deshalb bin ich nach der Wahl am Ohr meiner Wählerinnen und Wähler und orientiere mich unweigerlich von der Überzeugung her an den Grundsätzen meines Parteiprogramms.

ttlingen ist wirtschaftlich gut aufnig Arbeitslose und überwiegend n und Bürger. Schwächen sind mir ht bekannt

Derzeit sehe ich auch keinen dringenden politischen Handlungsbedarf, weil der Raum Rottweil-Tuttlingen lebenswert und attraktiv ist. Dies belegen eindrucksvoll die Touristen-Orte, die einen großen Zuspruch bei den Übernachtungen verzeichnen können.

Das Wahlprogramm einer Partei kann lediglich einer Orientierung dienen. Deshalb werde ich mich als gewählter Bundestagsabgeordneter selbstverständlich mehr am Ohr des Bürgers vor Ort orientieren. Aus diesem Grund treten die FREIEN WÄHLER – wie der Name schon sagt – zur Bundestagswahl mit dem Slogan an: Wir nehmen die Sorgen der Menschen ernst. September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

13

Foto: pixelpart / pixelio.de

Im örtlichen Wahlkreis „Nr. 285 Rottweil-Tuttlingen“ sind neun Parteien und ihre Bewerber zugelassen, amtlich vom Kreiswahlleiter am 2. August bekanntgemacht. Verbunden mit gleichlautenden Fragen stellt die Stadtmagazin-Redaktion die Bewerberinnen und Bewerber um ein Bundestagsmandat im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen vor. Bis zum Redaktionsschluss haben uns geantwortet: Volker Kauder (CDU), Ergun Can (SPD), Mechthild Wolber (FDP), Susanne Kieckbusch (Grüne), Edmond Jäger (Die Linke), Bernhard Richter (ÖDP) und Hans-Gerd Hoffmann (Freie Wähler). Keine Antwort erhielten wir von Wolfram Fischer (NPD) und Nikolaus Kinzler (AfD).


Fotos: Perle Stadtmagazin / A. Bender / A. Villing

S TA N D O R T T U T T L I N G E N- O S T / B RU N N E N TA L

Das Brunnental l ger Osten, einde tiert auf dem Ein

Blick in das Brunnental im Stadtgebiet Tuttlingen Ost.

Perle Stadtmagazin-Serie: Straßen, Plätze und Karrees im Blickpunkt

Gesundheitsbranche dominiert den östlich Tuttlingen (avi). Straßen, Plätze, Quartiere und Karrees mit ihren markanten Häusern sowie Gebäuden geben den Städten einen individuellen wie prägenden Charakter. Sie sind Orte des Wohnens, des Geschäftslebens, des beruflichen Alltags, des Einkaufens und der Freizeitgestaltung. Die Redaktion des Perle Stadtmagazins Tuttlingen nimmt in der Standortserie „Straßen, Plätze, Quartiere und Karrees im Blickpunkt“ typische Straßenzüge, Ecken, Quartiere und Industriegebiete der Stadt Tuttlingen sowie der Stadtteile in den Blickpunkt. Wir stellen die darin traditionell und neu beheimateten Fachgeschäfte, Dienstleister, Institutionen und Firmen vor. In der aktuell vorliegenden Stadtmagazin-Ausgabe nehmen wir das Stadtgebiet Tuttlingen-Ost mit dem Brunnental unter die Lupe.

Die Hauptachsen Neuhauser Straße und Brunnentalstraße umschließen dominant den Tuttlinger Osten. Beide Straßenzüge schlängeln sich kilometerlang durch das Gebiet und erschließen die Nebenstraßen. In beiden Straßen pulsiert auch der geschäftliche Alltag in den niedergelassenen Fachgeschäften, Unternehmen und Dienstleistungshäusern. Erhaben über das Brunnental ragt das Gesundheitszentrum Tuttlingen des Klinikums Landkreis Tuttlingen mit der angegliederten Schule für Gesundheitsund Krankenpflege (Luginsfeldweg 11). Auch das Altenzentrum Bürgerheim (Luginsfeldweg 14) hat einen schönen Standort im Tuttlinger Osten in Waldrandlage zum Leutenberg gefunden. Im Brunnental beheimatet ist die Martinskirche, in der die Martinsgemeinde seit 1958 ihre Gottesdienste feiert und seit 1952 den Martins-Kindergarten in Trägerschaft betreibt. Das neue Ärztezentrum residiert seit gut einem Jahr an der Ecke Neuhauser Straße / Brunnentalstraße und von der Brunnentalstraße aus versorgt der ASB mit Essen auf Rädern und Pflegehilfe. In unmittelbarer Nähe der neu gestalteten Kreuzung Neuhauser Straße / Schützenstraße befindet sich die Neuapostolische Kirche und die Neuhauser Straße bietet eine der Zufahrten zum Tuttlinger Friedhof. Wohnheim und Werkstätten der Lebenshilfe Tuttlingen e. V. haben ebenso im Tuttlinger Osten ihren Standort. REDAKTIONS-TIPP Die Fachgeschäfte, Dienstleistungsbetriebe, Firmen und Institutionen in Tuttlingen-Ost / Brunnental bieten ein umfassendes Leistungsspektrum, eine große Angebotsvielfalt sowie eine gut sortierte Produkteauswahl. Zudem beeindrucken die Unternehmen mit qualifizierter Beratung und vorbildlichen Kundenserviceleistungen.

Die Brunnentalstraße bildet eine verkehrstechnische Hauptachse in Tuttlingen-Ost und zieht sich fast schnurgerade durch das östliche Stadtgebiet.

ir arbeiten sorgfältig, mit Liebe zum Detail und einem Auge für das wirklich Wichtige. Unsere Räume haben eine würdige und angenehme Atmosphäre.

Jederzeit 07461 - 910 10 20 Haus des Abschieds · Neuhauser Straße 93 · 78532 Tuttlingen

14 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

Das neue Ärztezentrum residiert auffällig an der Kreuzung Neuhauser Straße / Brunnentalstraße und untermauert die Stärke von Tuttlingen-Ost als guten Standort für die Gesundheitsbranche.


S TA N D O R T T U T T L I N G E N- O S T / B RU N N E N TA L

liegt im Tuttlineutig dokumennfahrtsschild. Über die Kreuzung Neuhauser Straße / Schützenstraße, dieser Tage neu gestaltet, erfolgt von der Stadtmitte aus die Einfahrt in den Stadtteil Ost.

hen Stadtteil

Foto: Wilhelmine Wulff / pixelio.de

Gärtnerei Arnulf Hosch bietet eine umfassende floristische Angebotsvielfalt Tuttlingen (ptut). Seit über 100 Jahren gibt es die Gärtnerei Hosch, die heute von Friedhofsgärtnermeister Arnulf Hosch in 5. Generation geführt wird. Am Standort in der Neuhauser Straße 160 werden die Kunden in einer einladenden Gärtnerei und einem neuen modernen Produktions-Gewächshaus (eröffnet im März 2013) empfangen. Pflanzen- und Gartenliebhaber finden beim anerkannten Ausbildungsbetrieb für Gärtner im Blumen- und Zierpflanzenbau, Friedhofsgärtner und Floristen eine umfassende Angebotsvielfalt. Die Daten und Fakten zur Gärtnerei Arnulf Hosch im nachstehenden Firmensteckbrief. Name: Arnulf Hosch Gärtnerei Branche: Gärtnerei Gründung/Alter: In 5. Generation betrieben von Arnulf Hosch. Inhaber/Leitung: Arnulf Hosch Beschäftigte: 3 Floristinnen und 1 Florist-Auszubil- dende; 1 Landschaftsgärtner, 1 Friedhofsgärtner, 1 Friedhofsgärtner Meister, 1 Zierpflanzengärtner-Meister, 1 Auszubildende als Zier- pflanzengärtner Leistungsspektrum: Eigenproduktion mit Endverkauf, Floristik für jeden Anlass, Trauerfloristik, Hochzeitsfloristik, Verkauf von Stauden, Gehölzen, Obstgehölzen, Dekorationsartikel, Erden und Pflanzenschutz sowie Dünger, Fleurop-Service, Grabpflege, Dauergrabpflege und Gartenpflege

Grabpflege Floristik

Neuhauserstr. 160 78532 Tuttlingen Tel 07461-3555

www.gaertnerei-arnulf-hosch.de

Auszeichnungen: Qualitätszeichen „Überprüfter Fachbetrieb Friedhofsgärtnerei“, 2011 zum wiederholten Male überreicht durch den Zentralverband Gartenbau Adresse/Kontakt: Arnulf Hosch Gärtnerei, Neuhauser Straße 160 , 78532 Tuttlingen, Telefon 07461/3555, info@gaertnerei-arnulf-hosch.de, www.gaertnerei-arnulf-hosch.de

Salon Heckenberger setzt auf trendige Frisuren und individuelle Haarpflege Tuttlingen (ptut). Das Familienunternehmen Salon Heckenberger mit ihrem Standort im Brunnental bietet ein umfassendes Leistungsprogramm rund ums Haar. Durch das erfahrene Team, das sich mehreremals jährlich auf Seminaren weiterbildet, ist die typgerechte Beratung sowie modernste Farb- und Strähnentechniken zu einem unverkennlichen Markenzeichen geworden. Neben einem gut sortierten Angebot an Haar- und Styling-Produkten setzt das Team hohe Ansprüche auf eine individuelle Pflegeempfehlung für das Haar. Die näheren Daten und Fakten zum Salon Heckenberger nachstehend: Name: Salon Heckenberger Branche: Friseurhandwerk Gründung: 1977 durch Friseurmeister Bruno Heckenberger Inhaber: Bruno Heckenberger (Familienunter- nehmen: Ehefrau Anneliese Heckenberger und Tochter Miriam Jahke, beide auch Friseurmeisterinnen, sind auch im Unternehmen tätig) Beschäftigte: 3 Friseurmeister, 1 Top-Stylistin und 2 Auszubildende Leistungsspektrum: Individuelle Beratung abgestimmt auf den

jeweiligen Typ, Trendhaarschnitte für Damen und Herren, modernste Farb- und Strähnentechniken, Haarverlängerung und Verdichtung der Firma Great lengths, Hochsteck- und Abendfrisuren für besondere An lässe, Brautfrisuren mit Make up, moderne Umformungen und Zweit haar (auch auf Rezept), kleine Kinderspielecke ist vorhanden Auszeichnungen: Mehrere nationale und internationale Erfolge bei Leistungswettkämpfen der Friseure Kundenkreis: Alle, die Schönheit und Haarpflege zu einem besonderen Erlebnis verbinden wollen Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 8.30 Uhr bis 18 Uhr durchgehend geöffnet, Samstag von 7 bis 13 Uhr, Termine nach Vereinbarung Adresse/Kontakt: Salon Heckenberger, Brunnentalstraße 63, 78532 Tuttlingen, Telefon 07461/2049, info@salon-heckenberger.de, www.salon-heckenberger.de

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

15


Panoramablick auf das Stadtgebiet Tuttlingen-Ost und über das Brunnental.

Schmitz & Lieb ist Kompetenzpraxis für Handrehabilitation und Handtherapie Tuttlingen (ptut). Das Team der Ergotherapie & Handtherapie Schmitz & Lieb hat seine modernen Praxisräume in der Neuhauser Straße 85 (Ärztezentrum). Es besteht eine Kooperation mit dem Klinikum Landkreis Tuttlingen (Gesundheitszentren Tuttlingen und Spaichingen). Individuell abgestimmte Behandlungspläne für die Patienten der Praxis fördern die Mobilität, die Geschicklichkeit und aktivieren kognitive Fähigkeiten. Beratung gibt es außerdem für die Hilfsmittelversorgung und Umfeld-Anpassung. Die Daten und Fakten zur Ergotherapie Schmitz & Lieb im nachstehenden Firmensteckbrief. Name: Praxis für Ergotherapie und Handtherapie Branche: Gesundheit Inhaber/Leitung: Jutta Schmitz und Tobias Lieb Beschäftigte: 8 Mitarbeiter Leistungsspektrum: Handtherapie, Neurologie, Geriatrie, Pädiatrie, Orthopädie Auszeichnungen: Zertifiziert als Kompetenzpraxis für Handrehabilitation und Handtherapie der Akademie für Handrehabilitation Kundenkreis: Patienten aller Kassen, Privatpati enten, BG und Hausbesuche Adresse/Kontakt: Ergotherapie Schmitz & Lieb, Neuhauser Straße 85 (Ärztezentrum), 78532 Tuttlingen, Haus besuche und Termine nach telefonischer Vereinbarung unter Telefon 07461/9654070, Telefax 07461/9654071, www.ergotherapie-tut.de, info@ergotherapie-tut.de

Steuerbüro Eyrich berät und betreut qualifiziert in allen Steuerangelegenheiten Tuttlingen (ptut). Das Steuerbüro Eyrich mit Standort in der Zeppelinstraße 10 betreut Privat- und Firmenkunden in allen Steuerfragen. Die umfassende persönliche und individuelle Betreuung durch die Inhaberin und qualifizierte Mitarbeiterinnen stehen dabei im Mittelpunkt. Durch ständige Weiterbildung ist das Steuerbüro-Team über die aktuellen Rechtsentwicklungen umfassend informiert. Die Daten und Fakten zum Steuerbüro Eyrich finden sich im nachstehenden Firmensteckbrief. Name/Rechtsform: Steuerbüro Ute Eyrich Branche: Steuerberatung Gründung: 1971 durch Helmut Eyrich; 2010 Übernahme durch Ute Eyrich Inhaber/Leitung: Ute Eyrich, Steuerberaterin / Diplom-Betriebswirtin (FH) Beschäftigte: 3 Mitarbeiterinnen (Steuerfachwirtinnen, Steuerfachangestellte) Leistungsspektrum: Steuererklärung, Buchhaltung, Lohn abrechnung, Jahresabschluss, betriebswirtschaftliche und steuer liche Beratung, Existenzgründung, Erbschaft- und Schenkungsteuer Mandantenkreis: Unternehmen jeglicher Rechtsform, Privatpersonen, Freiberufler Adresse/Kontakt: Ute Eyrich Steuerberaterin, Zeppelin straße 10, 78532 Tuttlingen, Termine nach telefonischer Vereinbarung unter Telefon 07461/6161, Telefax 07461/12162, info@stb-eyrich.de

16 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

Zertifiziert als Kompetenzpraxis für Handrehabilitation und Handtherapie der Akademie für Handrehabilitation.

begleiten • unterstützen • helfen Hausbesuche und Termine nach Vereinbarung

• Neurologie • Handtherapie • Pädiatrie • Orthopädie • Geriatrie

• Neuhauser Str. 85 (im Ärztezentrum) 78532 Tuttlingen Fon: 0 74 61 / 9 65 40 70 Fax: 0 74 61 / 9 65 40 71 • Robert-Koch-Str. 31 (im Klinikum) 78549 Spaichingen Fon: 0 74 61 / 9 65 40 70 • www.ergotherapie-tut.de info@ergotherapie-tut.de

Fon: 0 74 61 / 9 65 40 70 Foto: Martinsgemeinde

Foto: A. Bender / Perle Stadtmagazin

S TA N D O R T T U T T L I N G E N- O S T / B RU N N E N TA L

Schlosserei Metall-/Fensterbau Gegründet 1953

Die Martinskirche der Martinsgemeinde im Brunnental.

Brunnentalstraße 33 78532 Tuttlingen Telefon: 0 74 61 / 27 28 Telefax: 96 78 61

Meisterlich GENIESSEN

Jeden Tag das Beste für Sie: Ausgezeichneter MEISTERGENUSS – Unsere besonders auserlesenen Backwaren sind mit dem Schneckenburger-Siegel als Meisterspezialität gekennzeichnet. Gebacken von MEISTERHAND – Unsere Köstlichkeiten werden nach traditioneller Backkunst mit viel Liebe und Leidenschaft gebacken. Gemeinsam ein MEISTERTEAM – Unser Meisterteam besteht aus besonders vielen Bäcker- und Konditormeistern, die alle unsere Kreationen backen.

Föhrenstr. 27 · 78532 Tuttlingen Tel. 07461/94930 www.meisterbaeckerei.de


Fotos: Klinikum Landkreis Tuttlingen

S TA N D O R T T U T T L I N G E N- O S T / B RU N N E N TA L

Das Klinikum Landkreis Tuttlingen besteht aus den beiden Gesundheitszentren Tuttlingen und Spaichingen, dem Endoskopischen Kompetenzzentrum und dem Medizinischen Versorgungszentrum in Trossingen. Das Klinikum Landkreis Tuttlingen steht für eine qualifizierte medizinische und pflegerische Behandlung. Der Patient steht bei uns im Mittelpunkt! www.klinikum-tut.de Das Gesundheitszentrum Tuttlingen des Klinikums Landkreis Tuttlingen prägt den Standort Tuttlingen-Ost seit über 100 Jahren. In der Zeppelinstraße 21 oberhalb des Brunnentals bietet das Klinikum in Trägerschaft des Landkreises Tuttlingen den Bürgerinnen und Bürgern eine qualifizierte medizinische Versorgung und Pflege sowie viele Präventionsangebote. Zudem hat die Schule für Gesundheits- und Krankenpflege des Klinikums in unmittelbarer Nähe vor Ort, im Luginsfeldweg, ihren Sitz. 100 Jahre Krankenhaus in Tuttlingen und die Einweihung des neuen Bettenhauses für das Gesundheitszentrum Tuttlingen (unten) im Herbst 2012 bildeten die letzten großen Eckpfeiler in der Klinikgeschichte.

Gesundheitszentrum Tuttlingen

Gesundheitszentrum Spaichingen

MVZ Klinikum Landkreis Tuttlingen gemeinnützige GmbH

Zeppelinstraße 21 78532 Tuttlingen Tel. 07461 97-0

Robert-Koch-Straße 31 78549 Spaichingen Tel. 07424 950-0

Wagnerstraße 5 78647 Trossingen Tel. 07425 69 07 Tel. 07425 95 26 860

Ko m m unal p olitik / S tandort T uttlingen

Baustellentour: Neues Leben für die Ortsmitte in Nendingen begrüßt

Nach einem kurzen Blick auf Thiergarten befassten sich die Räte in Nendingen mit Entwicklungsmöglichkeiten in der Ortsmitte. Anstelle des „Hanneleshauses“ könnte ein Neubau für die Ortsverwaltung neues Leben in den Ortskern bringen. Das bisherige Rathaus würde in diesem Fall verkauft. Ab Herbst soll es zu diesem Thema einen Investorenwettbewerb geben. Handlungsbedarf sahen die Räte im Donaustadion in bei den seit Jahren nicht mehr benötigten und stark zugewachsenen Sitzstufen. Gemeinsam mit dem SC 04 soll nach einer Lösung gesucht werden, die in einem vertretbaren Zeit- und Finanzaufwand liegt. Der Erweiterungsbau der Hermann-Hesse-Realschule ist nahezu komplett fertig gestellt. Durch das Projekt, in das Stadt und Land rund 3,4 Millionen Euro investierten, erhielt die Schule den passenden Raum für Feiern und Veranstaltungen. 40 neue Krippenplätze gibt es seit kurzem in der privaten Krippe „Denk mit“ in Göhren. Nach einem kurzen Rundgang durch Haus führte die Tour an der Baustelle der neuen Fabrik

„Unsere Politik braucht Frauen“ Landkreis Tuttlingen (mm). Am 25. Mai 2014 finden Kommunalwahlen in Baden-Württemberg statt. Frauen bekommen dabei deutlich stärker als bisher die Chance, Politik vor Ort mitzugestalten: Die Parteien sind durch das neue Kommunalwahlgesetz aufgefordert, die Listenplätze im Reissverschlussverfahren zu gleichen Anteilen an Frauen und Männer zu vergeben. Zu dieser Initiative startet das Frauennetzwerk Tuttlingen zusammen mit dem Landkreis Tuttlingen, Stadt Tuttlingen, Volkshochschule und Katholische Erwachsenenbildung die Veranstaltungsreihe „Unsere Politik braucht

Unterwegs durch Tuttlingen zum Auftakt der neuen Sitzungsrunde: Unser Bild zeigt die Stadträte zusammen mit OB Michael Beck, Bürgermeister Willi Kamm und Wohnbau-Geschäftsführer Horst Riess beim Stopp im Donaukarree.

Foto: Stadtverwaltung

Tuttlingen (mm). Ob Nendinger Ortsmitte, Ettlensegart oder Ebertplatz: Auf seiner Stadtrundfahrt zu Beginn der neuen Sitzungsrunde besuchte der Gemeinderat mehrere der aktuellen und künftigen Baustellen in der Stadt.

Mitte der Aesculap AG vorbei. Während der Neubau des Kindergartens Maria König noch im Rohbau ist, ist die Neugestaltung des Ebertplatzes fast abgeschlossen. Durch die Verlegung der Straße ist die Freifläche jetzt nahezu doppelt so groß. Neben einem Wasserspiel und einer Bewegungslandschaft wird unter anderem ein Bürgergarten angelegt. Nach einem Blick auf die Baustelle in der Kantstraße führte die Tour zur Baustelle der Lärmschutzwand Ettlensegart, an dessen Baukosten sich die Stadt erheblich beteiligt. Frauen“. Dazu gibt es sechs Veranstaltungsabende, wobei Kreis- und Gemeinderätinnen von ihrer Arbeit berichten. Im Anschluss an die Abende gibt es für die Interessentinnen weitere Begleitung durch Mentorinnen, weitere Veranstaltungen und den gemeinsamen Besuch von Kreis- und Gemeinderatssitzungen. Vortragsabende gibt es zu folgenden Terminen: Montag, 7. Oktober, 19 Uhr Bildungszentrum Gosheim-Wehingen, Mittwoch, 9. Oktober, 17 Uhr Rathaus Trossingen, Montag, 14. Oktober, 19 Uhr Vorderes Schloss in Mühlheim, Mittwoch, 16. Oktober, 18.30 Uhr Rathaus Tuttlingen, Donnerstag, 17. Oktober, 19 Uhr Donau-Halle Immendingen und Dienstag, 5. November, 19 Uhr Rathaus Spaichingen. September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

17


FI T U N D S CH Ö N

Stadtmagazin-Redaktion im Exklusiv-Gespräch mit Stadtwerke-Chefin Dr. Branka Rogulic

Im TuWass lässt sich die Massage mit einem Wellnesstag verbinden Tuttlingen (avi). Die Stadtwerke Tuttlingen GmbH (SWT) setzt als lokaler wie regionaler Energieversorger auf ein kompaktes Dienstleistungsangebot. Zur Bereitstellung von Strom, Gas, Wärme und Wasser managen die Stadtwerke auch die Tuttlinger Bäder GmbH mit TuWass und Freibad. Stadtmagazin-Redaktionsleiter Anton A. Villing sprach mit Dr. Branka Rogulic, seit Mitte April 2012 Geschäftsführerin der Stadtwerke Tuttlingen GmbH, über die aktuelle Nutzung erneuerbarer Energien, die Wasser- und Wärmeversorgung sowie neue Wohlfühlangebote im TuWass. Fotos: Stadtwerke Tuttlingen

Frau Dr. Rogulic, seit 17 Monaten leiten Sie die Stadtwerke Tuttlingen GmbH. Wie gut sind Sie in die spannenden Aufgaben hineingewachsen und konnten Sie bereits neue Impulse umsetzen? Neue Impulse setzen wir bei den Stadtwerken ständig (lacht), das bringt das große Projekt Energiewende in Deutschland so mit sich. In meinem ersten Jahr lag der Schwerpunkt bei den Stadtwerken daher auch darauf, die lokale Führt seit 17 Monaten Umsetzung der Energiewende vor Ort voranzuengagiert die Stadtwertreiben und das Unternehmen so auszurichten, ke Tuttlingen GmbH: Dr. Branka Rogulic. dass wir für die zukünftigen Herausforderungen gerüstet sind. Mit meinem Mitarbeiter-Team sind wir hierfür nun bestens aufgestellt. Hierzu gehören vor allem Projekte zur nachhaltigen, CO2-armen Energieversorgung der Stadt Tuttlingen, wie das Heizhaus im Thiergarten. Sichtbarster Impuls ist aber mit Sicherheit unsere SWT-Infobar. Mitten in der City präsentieren sich die Stadtwerke seit Januar 2013 ganz nah am Kunden. Als Betriebsführerin der Tuttlinger Bäder GmbH kümmern sich die Stadtwerke auch ein Stück weit um Lebensqualität und Freizeitangebote für die Bürger. Vor allem in der modernen Bäderwelt ist der regionale Wettbewerb hoch. Wie wollen Sie die Ansprüche und die Attraktivität des TuWass und Freibades hoch halten? Wir blicken auf eine großartige Freibadsaison mit über 85.000 Badegästen zurück. Regelmäßige Veranstaltungen im Freibad und im TuWass machen beide Bäder für alle Altersgruppen attraktiv. Unsere Kinderanimationen Käpt’n TuWass sind immer ganz schnell ausgebucht. Das neue Fitnessprogramm „Bewegungswelle“ läuft Mitte September 2013 an. Die Stadtwerke finanzieren die Bäder und wir freuen uns, dass wir auch in diesem Jahr einige Investitionen im Rahmen der Revision tätigen konnten. Insbesondere in der vom Deutschen Saunabund verliehenen Auszeichnung SaunaPremium***** sehen wir aber noch Potenzial. Daher werden wir den Bereich Wellness intensivieren und den Massagebereich neu aufstellen. Das Bäder-Team leistet hervorragende Arbeit, das spüren unsere Gäste.

Auf der Auszeichnung „SaunaPremium*****“ für das TuWass will sich die Stadtwerke Tuttlingen GmbH nicht ausruhen. Wie Geschäftsführerin Rogulic der Stadtmagazin-Redaktion gegenüber in einem Exklusiv-Interview versicherte, wird noch mehr Potenzial für Fitnessangebote gesehen und deshalb der Wellness-Bereich intensiviert sowie der Massagebereich neu aufgestellt.

„Wellness und Wohlfühlen“ stehen somit im Vordergrund im TuWass. Welche genauen Mehrwerte bieten die zukünftigen Zusatzangebote für die TuWass-Besucher? Die Massageräume werden komplett renoviert und neu eingerichtet. Gegenüber anderen Massageangeboten bietet das TuWass die Möglichkeit, die Massage mit einem Wellness-Tag im Thermalbad oder in der Sauna zu verbinden. So kann die Massage länger nachwirken. Monatliche Specials setzen Akzente und laden ein, mal etwas Neues auszuprobieren. In der Sauna selbst finden passend zur Jahreszeit unterschiedliche Sauna-Events statt. Die kommende Spanische Nacht am 12. Oktober ist neben den Flamencotänzen und mediterranen Saunaaufgüssen auch kulinarisch ein Highlight. Ab wann können die Besucher das neue Wohlfühl-Ambiente im TuWass genießen? Derzeit sind die Handwerker in den Räumen, wir planen im Oktober 2013 mit dem neuen Angebot zu starten. Den genauen Termin geben wir noch bekannt. Zurück zur Energie-Grundversorgung: An der Nutzung erneuerbarer Energien kommen auch lokale Energiedienstleister nicht mehr vorbei. Welchen Stellenwert hat dieses Thema bei den Stadtwerken Tuttlingen und wie wird sich zukünftig die Einbindung von Windkraft, Photovoltaik und Biogas bei der Energiebereitstellung für die SWTKunden auswirken? Eine nachhaltige und ressourcenschonende Energieversorgung hat in unserem Haus Priorität. Gleichzeitig haben wir als Strom-Grundversorger in Tuttlingen eine hohe Verantwortung dafür, dass Strom auch morgen noch für unsere Kunden bezahlbar bleibt. Dieser Spagat zwischen nachhaltiger, zunächst investitionsintensivem Ausbau regenerativer Versorgungslösungen, und bezahlbarer Energie bleibt für uns eine spannende Herausforderungen, der wir uns mit all unserer Kompetenz und Energie widmen.

Naturheil-Praxis hilft bei Augenerkrankungen mit Akupunktur

Naturheil-Praxis

Bettina Spitznagel

· Akupunktur · Schmerztherapie · ganzheitliche

Naturheilverfahren

Spezielles Therapie-Spektrum: Akupunktur 2000 nach Boel bei Augenerkrankungen wie: Glaukom, Netzhauterkrankungen, Makuladegeneration, Augeninfarkt, Altersweitsicht und Sehstörungen

Königstr. 13 - 78532 Tuttlingen - Tel (07461) 9629883 www.naturheilpraxis-spitznagel.de Termine nach telefonischer Vereinbarung 18 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

Tuttlingen (avi). Die Naturheil-Praxis Bettina Spitznagel in Tuttlingen, Königstraße 13, hat sich auf Hilfe bei Augenerkrankungen spezialisiert. Im Therapiespektrum der Praxis nimmt die Akupunktur 2000 nach Boel bei Augenerkrankungen wie Glaukom, Netzhauterkrankungen, Makuladegeneration, Augeninfarkt, Altersweitsicht und Sehstörungen einen hohen Stellenwert ein. Auf Basis langjähriger Erfahrungen zählen ganzheitliche Naturheilverfahren und Schmerztherapie, vor allem des Bewegungsapparates, zu den Behandlungsmethoden in der Naturheil-Praxis. Dabei ist für Bettina Spitznagel das persönliche Gespräch mit den Patienten wichtig und bedeutend. Ihre naturheilkundliche Vielseitigkeit lässt sie in die Therapien bewusst mit einfließen. HINWEIS Über die spezielle Akupunktur nach Boel und das angewandte Therapiespektrum informiert Bettina Spitznagel am Donnerstag, 10. Oktober 2013, ab 19 Uhr in ihren Praxisräumen in der Königstraße 13. Um telefonische Anmeldung zum Vortragsabend wird erbeten unter Rufnummer 07461/9629883. Mehr Informationen zur Naturheil-Praxis gibt es unter www.naturheilpraxis-spitznagel.de.


FI T U N D S CH Ö N

Curves-Studio unterstützt den Verein „Women for Women e. V.“ Tuttlingen (avi/ptut). Das Curves Frauenfitness-Studio in Tuttlingen, Stadtkirchstraße 1, setzt neben eigens für Frauen entwickelten Trainingskonzepten (30-Minuten-Fitness) auch auf ein besonderes Studioambiente und gemeinnützige Initiativen. Oft in Zusammenarbeit mit Mitgliedern bewirbt und unterstützt Studioinhaberin Jutta Störk verschiedene Hilfsprojekte. So startet bei Curves Tuttlingen ab Oktober 2013 eine große Spendenaktion für den Verein „Women for Women e. V.“, in Tuttlingen geführt von Christina Schreiber. Curves will mit den trainierenden Frauen die Hilfsorganisation unterstützen, sammelt Spenden und gibt selbst die Aufnahmegebühr neuer Mitglieder im Aktionszeitraum bis Ende Oktober an den Verein unbürokratisch weiter. Der Verein „Women for Women e. V.“ unterstützt Frauen in Afrika durch Hilfe zur Selbsthilfe. In vielen Teilen Afrikas leben verwitwete oder von ihren Männern mit den Kindern alleingelassene Frauen ohne Einkommen und kaum Chancen auf Ar-

beit. Die Frauen haben zu wenig Geld für eine ausreichende Ernährung und es ist nicht möglich die Kinder in die Schule zu schicken, weil das Schulgeld fehlt. Mit einem Betrag von 250 Euro lässt sich eine Milchkuh inklusive Transport, Unterstand und der Untersuchung durch den Tierarzt erwerben. Deshalb sammelt „Women for Women e. V.“ vor allem Spenden für solche Patenschaften und konnte bereits den Kauf vieler Kühe für hilfsbedürftige afrikanische Frauen finanzieren. Mittelfristig soll auch den Frauen geholfen werden, die bisher nicht berücksichtigt werden konnten, weil sie keine Möglichkeit haben, eine Kuh zu halten. Deshalb will die Hilfsorganisation Land kaufen und darauf eine Farm errichten, damit diese Frauen dort ihre Kühe unterstellen können. INFO Weitere Informationen zum Verein „Women for Women e. V.“ unter www.womenforwomen.de und zum Curves Frauenfitness-Studio in Tuttlingen unter www.curves-tuttlingen.de.

Fitness auch im Alter ab 40 Schramberg / Region (ps). Nur jeder zehnte Deutsche zwischen 35 und 60 Jahren treibt Sport. Bei den über 50jährigen sind es sogar weniger als fünf Prozent. Dabei gibt es immer mehr Angebote für ältere Neueinsteiger und auch viele Personal-Trainer bieten Konzepte für Interessierte über 40 an. Wer sich auch jahrelang nicht bewegt hat, kann innerhalb kurzer Zeit seine Fitness und somit die Gesundheit verbessern. Bereits zwei Trainingseinheiten je Woche mit 30 Minuten Schwimmen, Walking oder Radfahren, geben dem Körper entscheidende Signale. In den Muskeln bilden sich neue Blutgefäße, die Arterien werden elastischer, der Energiestoffwechsel funktioniert effektiver, die Knochendichte nimmt zu und das beugt Osteoporose vor. Außerdem wird der Blutdruck trainiert, er schnellt bei Stress weniger in die Höhe und entlastet das Herz. Konditionstraining ist gut, aber ein Mix aus Kraft- und Konditionstraining bringt es erst wirklich. Nur eine gut ausgebildete Muskulatur und Körperbeherrschung schützen und stützen Knochen sowie Gelenke auf die Dauer optimal.

… und wir spenden Ihre Aufnahmegebühr an den Verein „Women for Women e. V.“ in Tuttlingen.

Wassertreten regt Blutstrom an Schramberg (mm). Besonders in den Sommermonaten leiden viele Menschen unter geschwollenen Beinen. Grund für die Schwellungen sind häufig poröse Gefäßwände, die für die Ansammlung von Wasser im Gewebe verantwortlich sind. Neben den Schwellungen können auch Rötungen, ein kribbelndes Gefühl, Jucken oder Schmerzen die Folge sein. Einige Faktoren fördern das Anschwellen der Beine, so zum Beispiel langes Stehen und Sitzen, Übergewicht und große Hitze. Um Schwellungen zu vermeiden, sollte man die Beine möglichst oft hoch lagern. Mehrmals täglich sind die Beine zu kühlen, entweder mit kühlenden Beinsprays oder kalten Kompressen. Auch kalte Wassergüsse sind hilfreich, wogegen heiße Wannenbäder zu vermeiden sind.

Curves Tuttlingen Curves Tuttlingen Stadtkirchstrasse 1 Stadtkirchstrasse 1 Curves Tuttlingen D-78532 Tuttlingen Stadtkirchstrasse 1 D-78532 Tuttlingen 07461Tuttlingen 7807188 D-78532 07461 7807188

www.curves-tuttlingen.de

07461 7807188

Stadtkirchstraße 1 78532 Tuttlingen Telefon: 07461/7807188 E-Mail: tuttlingen@curves.de Anzeige.qxd:Layout 1

09.07.2010

13:19 Uhr

Seite 1

post@odyyoga.de www.odyyoga.de 07461-9115011

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

19


Foto: Bergwerke Neubulach e. V.

O U T D O O R A K T I V I TÄT E N / M O B I L I TÄT

Stollentour und Fledermauspfad

Laufschuh signalisiert Überlastung

Neubulach / Schwarzwald (mm). Wer auf der Suche nach neuen Zielen für einen Tages- oder Gruppenausflug ist, der kommt in der Freizeitregion Bergwerk Neubulach voll auf seine Kosten. Dort lässt sich das Mittelalter hautnah erleben: das im historischen Besucherbergwerk oder auf dem Bergbaulehrpfad mit vielen Hinweisen zur Geschichte, Land und Leute, alte Bergwerkstechniken und Mineralien. Auch warten Naturerlebnisse pur auf Nach einer dreistündigen Führung durch das dem wildromantischen FleErlebnisbergwerk Neubulach lädt die „Stollendermauspfad entlang des klause“ zur Einkehr ein. Ziegelbachs mit Informationen und Bildern rund um die Tierart. Auf dem Rundweg (Dauer etwa eine Stunde) können die Besucher den Nachbau eines mittelalterlichen Pochwerkes mit Wasserrad und eine Widderpumpe als Springbrunnen bestaunen. Einzigartig ist das Erlebnisbergwerk Neubulach. In Kleingruppen mit Helmlampen und Gummistiefeln durchschreiten die Besucher drei Stunden lang den Berg und entdecken mineralische und geologische Besonderheiten. INFO Die Führung durch das Erlebnisbergwerk ist nur auf Voranmeldung möglich. Mehr Informationen gibt es unter den Rufnummern 07053/ 7346 und 0171 / 3026812 oder www.bergwerkneubulach.de

Tuttlingen / Stuttgart (ptut/mm). Sportverletzungen durchs Laufen sind äußerst unangenehm. Oft bemerken Betroffene zu spät, wenn sie durch ungünstige Bewegungen eine Fehlbelastung verursachen. Forscher am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft (Inspo) der Universität Stuttgart arbeiten deshalb mit dem Prüf- und Forschungsinstitut Pirmasens (PFI) daran, einen „Smart Shoe“ mit Sensoren zu entwickeln, der genau davor warnen kann – und zwar während des Laufens. Professor Wilfried Alt vom Inspo erklärt: „Unser Part dabei ist es, zu untersuchen, was am und im Schuh gemessen werden muss, um die Überlastung zu signalisieren.“ Seine Abteilung erforscht, welche Fehlbelastungen in Abhängigkeit von der individuellen Gelenkanatomie stehen. So ist unter anderem die Geschwindigkeit messbar, mit der sich das Sprunggelenk bewegt und wie sich dies auf die Achillessehne auswirkt. Dies soll später auch in den Smart Shoes möglich sein. Aktuell laufen Pilotmessungen im Biomechaniklabor – im wahrsten Wortsinn, denn verschiedene Läufer werden mit Instrumenten verkabelt und legen dann los. „Die Instrumente sind aber noch viel zu groß“, erläutert Alt. Die nötige Sensortechnik ist zwar schon so weit gereift, doch die elektronischen Komponenten sind derzeit noch zu groß und schwer, um in einen Schuh integriert zu werden. Ein weiteres Problem ist die erforderliche Lebensdauer und Robustheit, um die vielen Schritte auszuhalten. Die Messdaten schicken die Stuttgarter Forscher an den Pirmasenser Partner. Dieser miniaturisiert die erforderliche Sensortechnik und stellt dann nach den Uni-Vorgaben einen Messschuh her. Zudem können die Messungen auf andere Körperteile wie Knie oder Hüfte ausgedehnt werden.

Eurobike mit Weltpremieren Tuttlingen / Bodensee (ptut). Mit 45.200 Fachbesuchern aus 111 Ländern (2012: 43.700) sowie 20.400 Fahrradfans am Publikumstag und 1.883 Medienvertretern aus 45 Nationen erzielte die Fahrradmesse „Eurobike“ am Bodensee ein sehr gutes Ergebnis. Insgesamt 1.280 Aussteller aus 54 Ländern präsentierten ein großes internationales Produkteangebot in 14 Messehallen, begleitet von 300 Weltpremieren. Auch die Besucher strömten aus der ganzen nach Friedrichshafen, das zu einer Auslandsbeteiligung von 56 Prozent führte. Insgesamt wurden in diesem Jahr Besucher aus 111 Nationen registriert (2012: 97 Nationen).

Bike-Reisen im Trend Tuttlingen / Friedrichshafen (ptut). Bike-Reisen und Fahrradtourismus sind ein großes Thema und verzeichnen deutliche Zuwächse. Beim Travel Talk im Rahmen der „Eurobike“ in Friedrichshafen ging es um viele aktuelle Themen, die im Fahrradtourismus eine wichtige Rolle spielen. Mehr als 200 Teilnehmer aus 27 Nationen kamen zu den Workshops und Vorträgen beim internationalen radtouristischen Kongress und sprachen über die neuesten Trends des Radtourismus.

Besucherbergwerke

75387 Neubulach Tel.: 07053-7346 29. März - 1. November

20 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

11ER_90x130_Anzeige4C_RZ_VD.indd 1

06.09.13 10:37

Neubulach

www.bergwerk-neubulach.de.


10 Jahre

10 JA H R E T U T I CK E T / M O B I L I TÄT

Auf Besucher wartet Unterhaltungsprogramm / Prämierung Kinder-Malwettbewerb

Verkehrsverbund Tuttlingen feiert Jubiläum mit Familienfest Fotos: Verkehrsverbund Tuttlingen

gewinnen, so winken unter anderem ein Ausflug mit der ganzen Familie ins Sea Life Konstanz. Zum besonderen Hingucker wird bei gutem Wetter sicherlich der TUTicket-Heißluftballon, der den ganzen Tag über beim Verbundfest zu sehen sein wird. Für Bewirtung mit leckeren Gourmetfreuden wird während des gesamten Familienfestes selbstverständlich gesorgt sein.

Das Festprogramm im Überblick

Das Verkehrsgebiet von TUTicket umfasst stolze 734 Quadratkilometer. Die Fahrpläne sind auch auf den Ringzug „Der 3er“ abgestimmt und eine Fahrkarte zum „3er-Tarif“ gilt für das ganze Bus- und Schienennetz in den drei Landkreisen Tuttlingen und Rottweil sowie dem Schwarzwal-Baar-Kreis.

Die Programmangebote in der Übersicht: 11 Uhr Beginn des Familienfestes, anschließend Unterhaltung durch die Oliver Schulz Big-Band; 13:30 Uhr Michael Parlez, Zauberei – Conference – Bauchredner); 14 Uhr Oliver Schulz Big-Band; 15 Uhr Michael Parlez, Zauberei – Conference – Bauchredner, 15:30 Uhr Oliver Schulz Big-Band; 16:30 Uhr Michael Parlez, Zauberei – Conference – Bauchredner); 17 Uhr – Prämierung des Kindermalwettbewerbs.

Tuttlingen / Landkreis Tuttlingen (ptut/mm). „TUTicket“ steht als Markenname für den Verkehrsverbund des Landkreises Tuttlingen mit Sitz in Tuttlingen. Seit Gründung am 1. September 2003 koordiniert TUTicket den verlässlichen öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis Tuttlingen. Und fast taggenau zum Geburtstag feiert TUTicket das zehnjährige Bestehen mit einem Verbundfest am Samstag, 14. September 2013, von 11 bis 17 Uhr im Innenhof des Landratsamtes Tuttlingen. Zum großen Familienfest unter dem Motto „10 Jahre TUTicket Verkehrsverbund Tuttlingen – Feiern Sie mit uns!“ ist die gesamte Bevölkerung eingeladen. Der Eintritt sowie die Fahrt mit Bus und Zug im gesamten Landkreis Tuttlingen, dem Landkreis Rottweil und Schwarzwald-Baar-Kreis und damit auch zum Verbundfest sind Erfreut beim TUTicket-Fest gleich drei Mal Zauberei, Conference und Bauchrednerei: an diesem Tag kostenlos. mit Comedian Michael Parlez. Und auf die Gäste wartet ein attraktives Festprogramm. Die musikalische Unterhaltung startet um 11 Uhr mit der „Oliver Schulz Big Band“. Die Big Band intoniert ein breitgefächertes musikalisches Repertoire wie klassischer Swing, Pop- und Rockarrangements, Evergreens sowie nicht zuletzt die typische Big Band Tanzmusik. Ab 13:30 Uhr gibt es Comedian Michael Parléz als Meister seines Faches zu erleben. Er präsentiert in drei Showblöcken ein preisgekröntes Programm mit erstklassiger Zauberkunst, erfrischender Comedy, frechem Bauchreden und unglaublicher Fingerfertigkeit. Michael Parléz wurde schon mehrfach mit Varieté und Kleinkunstpreisen ausgezeichnet.

Kinder entwerfen TUTicket-Maskottchen Für die kleinen Festbesucher bietet TUTicket ebenfalls einige Attraktionen: Es gibt Kinderschminken und von der Hüpfburg bis zu einer Hindernisbahn können sich die Kinder im Pappelwald des Landratsamtes Tuttlingen so richtig austoben. Um 17 Uhr steht die Prämierung des 1. TUTicket-Kinder-Malwettbewerbs an. In den vergangenen Wochen konnten Kindergartenkinder einen TUTicket-Bus ausmalen und Grundschulkinder wurden dazu aufgerufen, ihrer Fantasie freien Lauf lassen und ein TUTicketMaskottchen zu entwerfen. Die besten Bilder sind beim TUTicket-Verbundfest ausgestellt und prämiert. Für beide Kategorien (Kindergartenkinder und Grundschulkinder) gibt es tolle Preise zu

10

Sorgt für die musikalische Note beim TUTicket Verbundfest im Innenhof des Landratsamtes: die Oliver Schulz Big-Band.

JAHRE

uns! Feiern Sie mit V e r b u n d f e st a m 1 4 . septemb er 2 0 1 3

 zum Verbundfest mit Bus und

Zug kostenlos aus dem ganzen Landkreis  Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie von 11:00 - 17:00 Uhr  im Innenhof des Landratsamtes Tuttlingen

www.tuticket.de

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

21


AU TO M A R K T - S TA N D O R T T U T T L I N G E N

Drei Premiummarken-Autohäuser in der Stockacher Straße laden am 21. und 22. Sept

Zweitägiges Oktoberfest in der Tuttlinger Autom Tuttlingen (avi). In der „AUTOMEILE TUTTLINGEN STOCKACHER STRASSE“ gibt es ein zünftiges Oktoberfest. Die drei Autohäuser, Autohaus Riess, AHG Faude und Graf Hardenberg, laden dazu am Samstag, 21. September 2013 (9 bis 17 Uhr), und am Sonntag, 22. September 2013 (10 bis 17 Uhr) an den Standort der drei Premiummarkenvertreter die Bevölkerung und Automobilinteressierte ein. Dabei warten auf Jung wie Alt ein buntes Unterhaltungsprogramm und attraktive Autoneuheiten unter dem Motto „Oktoberfest in der Tuttlinger Automeile“.

Riess am Samstag, 21. September, 14. 30 bis 16 Uhr, eine Autogrammstunde mit DTM-Fahrer Pascal Wehrlein und Bull Riding für die Kinder. Bei Graf Hardenberg laufen am Samstag um 11 und 13 Uhr Feuerwehrübungen und an beiden Festtagen bietet eine Ausbildungsbörse spezielle Informationen über kaufmännische wie technische Berufsbilder im KfZ-Gewerbe.

Partnerfirmen informieren Damit die Besucher des Oktoberfestes der Automeile Tuttlingen auch eine große Auswahl an Informationen haben, stellen sich ausgewählte Unternehmen mit Infoständen in den Autohäusern vor. Die Firma Dieter Maier Versicherungsmakler GmbH hat ihren Messestand im Autohaus Riess aufgebaut, BAUTUTWAS zeigt sich als Partner für Neubau, Umbau und Sanierung bei Graf Hardenberg.

Foto: Veranstalter

Nach dem gelungenen Frühlingsfest 2013 ruft die Automeile Tuttlingen mit dem Oktoberfest die zweite gemeinsame Aktion aus. Mit Gründung der „Automeile Tuttlingen“ haben sich die drei Autohäuser, vertreten durch die Geschäftsführer Dr. Steffen Riess, Mark-O. Häfner und ahg Filialleiter Thomas Faude, das Ziel gesetzt, die Stockacher Straße als gemeinsamen Standort der drei Premiummarken Mercedes Benz, Volkswagen/Audi und BMW zu positionieren. In Tuttlingen wie über den Landkreis Tuttlingen hinaus, soll den Kunden durch Bündelung von gemeinsamen Aktionen eine informative wie interessante automobile Plattform geschaffen werden.

Ein nostalgischer Pferde-Planwagen wird beim Oktoberfest der Automeile Tuttlingen als Shuttlezubringer zwischen den drei Autohäusern Riess, AHG Faude und Graf Hardenberg eingesetzt.

Probefahrt-Counter aufgebaut „Die Kunden und Kaufinteressierten sollen in räumlicher Nähe die Automodelle und Marken gut nebeneinander vergleichen können“, gilt als weitere Devise. So präsentiert beim Oktoberfest jedes Autohaus bewusst seine Besonderheiten, die aktuelle Modellpalette sowie die Markteinführung neuer Produkte. Dazu im spannenden Kontrast stehen für die Besucher gemeinsame Verkaufsangebote, Mitmachaktionen, Gewinnspiele und Überraschungen. Das Autohaus Riess, die AHG und Graf Hardenberg werden an ihren Standorten Probefahrt-Counter aufbauen. Auf einer definierten Teststrecke haben die kaufinteressierten Besucher die Gelegenheit, ungezwungen nicht nur die Angebote in den Autohäusern vor Ort zu vergleichen, sondern auch ihr Wunschfahrzeug zu testen. Für alle am Kauf eines Gebrauchtwagen Interessierten wird nur speziell beim Oktoberfest-Wochenende von allen drei Autohäusern gleichsam ein Angebot mit einem zusätzlichen Kaufanreiz unterbreitet. So wird bei Kauf eines Gebrauchtwagens für das in Zahlung zu gebende Fahrzeug bis zu 1000 Euro über dem DAT/Schwacke-Preis geboten.

Sogar spezielle Ausbildungsbörse Neben der großen Autoparade fehlt es nicht an weiteren Unterhaltungsangeboten für die ganze Familie. So gibt es im Autohaus

SkodaService

22 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

INFO Zu einem zünftigen Oktoberfest zählen auch kulinarische Spezialitäten. In allen drei Autohäusern werden herzhafte bayrische Gerichte, Kaffee und Kuchen sowie Getränke zu günstigen Verzehrpreisen angeboten. Der Bewirtungserlös wird für einen guten Zweck gespendet. Der Oktoberfest-Sonntag, 22. September 2013, trifft auf den Bundestagswahl-Sonntag. Wahllokale befinden sich in den Autohäusern Riess und Graf Hardenberg. Als besonderes Schmankerl ist ein Pferde-Planwagen als „ShuttleDienst“ unterwegs und kutschiert die Besucher zwischen den Autohäusern hin und her.


AU TO M A R K T - S TA N D O R T T U T T L I N G E N

tember 2013 ein

Das Autohaus Riess zeigt die aktuelle AMG Produktpalette, die neuen Nutzfahrzeuge Sprinter und Atego sowie den neuen Skoda Rapid Spaceback.

Foto: Veranstalter

Foto: Werksbild

Graf Hardenberg r端ckt beim Oktoberfest den neuen Golf Variant und die Audi A3 Limousine (Bild) in den Mittelpunkt.

Foto: Werksbild

Foto: Werksbild

meile mit buntem Aktionsprogramm

Das AHG-Autohaus pr辰sentiert beim Oktoberfest den neuen 4er BMW (Bild) und den neuen Peugeot 308.

DTM-Fahrer Pascal Wehrlein ist beim Oktoberfest der Automeile Tuttlingen mit dabei und gibt am Samstag, 21. September 2013, von 14.30 bis 16 Uhr eine Autogrammstunde im Autohaus Riess. F端r die Fans ist der j端ngste DTM-Pilot aller Zeit aus Neuhausen ob Eck-Worndorf mit dem DTM Pace Car und dem neuen A 45 AMG vor Ort.

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

23


Wo hnen und E inrichten

Vintage, Shabby Chic und Used Look tragen die moderne Wohnkultur

Zum modernen Einrichten zählt der Mix von Stilen

Foto: Rauch Möbelwerke

Tuttlingen (mm). Was haben Shabby eine Geschichte. Dabei ist nicht alles vin- nen. Volkstümliche Muster und altes HandChic, Green Living und Ready-made ge- tage, was antik aussieht. Neue Möbel wer- werk sind wieder modern, zeigen kulturelle meinsam? Sie alle zählen zum moder- den speziell behandelt, damit sie einen al- Verbundenheit sowie Wertschätzung für nen Einrichtungsstil und machen ihn so tertümlichen Touch bekommen. Altes und das Handgemachte. Der Ethno-Stil ist eine herrlich unkompliziert, denn das Mixen vermeintlich Altes für den modernen Ein- Strömung des modernen Einrichtungsrichtungstil gibt es auf dem Flohmarkt, im stils und macht Lust auf ferne Länder und von Stilen ist ausdrücklich erlaubt. Der moderne Einrichtungsvergessene Traditionen. stil hat viele Gesichter, denn Herkömmliche Massenwas heute modern zu sein produkte können für den scheint, kann morgen schon modernen Einrichtungswieder out sein. Dennoch stil mit folkloristischen haben sich Strömungen etaElementen verziert und bliert, die zum modernen aufgewertet werden, sei Einrichtungsstil gehören und es ein besticktes Kissen, typisch für die heutige Wohneine lackierte Kommode kultur sind. Vintage, Shabby oder eine selbst genähte Chic und Used Look haben Stuhlhusse. Modern wiretwas gemeinsam: Sie rüken Neonfarben und sticken Möbel und Accessoires lisierte Ornamente. in den Vordergrund, die kleiDer Stilmix greift diese ne Schönheitsflecken und Muster- und Farbvielfalt Alterserscheinungen haben. auf und integriert sie in So macht der moderne Einden modernen Einrichrichtungsstil aus Altem etwas tungsstil. Dabei ist alNeues. les erlaubt, solange ein Dabei bedeutet vintage soviel roter Faden zu erkennen Die moderne Einrichtung der Zimmer kann heute ein Mix von Stilen sein und zeigt die Wohn­ wie altmodisch, shabby meint ist. Das kann ein verbinräume oft spannend mit vielen Gesichtern. schäbig oder abgetragen und dendes Element wie eine used heißt übersetzt gebraucht. Man darf Möbelladen oder mit ein bisschen Glück Farbwelt oder ein Muster sein. So lassen den Möbeln und Accessoires des moder- auf Großmutters Dachboden. sich beispielsweise unterschiedliche Blunen Einrichtungsstils ruhig ansehen, dass menmuster im modernen Einrichtungsstil sie nicht neu sind. Gebrauchsspuren wie Auch auf traditionelle Werte besinnen miteinander kombinieren. Karos, Kreise, Kratzer, Kerben im Porzellan oder Holz mit Blüten oder klassische Ornamente pasabgeplatztem Lack wirken charmant und Zum modernen Einrichtungsstil gehört es sen zusammen, wenn sie einer Farbfamilie verleihen dem modernen Einrichtungsstil auch, sich auf traditionelle Werte zu besin- angehören.

ALBA-Möbel Fabrikverkauf & mehr... Schlafen &Sitzen nach Maß...

Testen Sie unser neues druckentlastendes Schlafsystem DR. EUCHNER, das wir in Zusammenarbeit mit dem Mediziner Herrn Dr. Euchner aus Laufen BL entwickelt haben!

Matratzensysteme

Alle Produkte werden individuell in der eigenen ALBA Produktion hergestellt.

passende Lattenroste

• Polstergarnitur„Mailand” 1 Sofa 3-sitzig 1 Sofa 2-sitzig 1 Sessel

Unsere Öffnungszeiten: Mo.-Fr. von 8.00 - 12.00 von 13.00 - 18.00 Sa. von 9.00 - 13.00

Martin Alber GmbH & Co. KG | Hardtstr. 2 | 78597 Irndorf | Tel. 07466-257 | info@alba-moebel.de | www.alba-moebel.de 24 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


Wo hnen und E inrichten

Tuttlingen (mm). Um die eigene Wohnung optimal einrichten zu können, braucht man ein paar Grundregeln wie Farbe, Stil und Licht für die Räume gefunden werden. Um den eigenen Stil zu finden, bietet sich ein ganz einfaches Mittel an: die Gestaltung eines sogenannten Moodboard. Mit Postkarten, Stoffresten, Ausrissen aus Zeitschriften und Farbkarten lässt sich so an einer Pinnwand eine ganz persönliche Ansicht des eigenen Geschmacks anlegen. Es gilt zu sammeln, was in die Hand kommt und wirklich gut gefällt. Es gibt die dabei die schnelle Erkenntnis, welche Farben bei der Sammlung im Vordergrund stehen und ob klare Strukturen oder aufwändige Verzierungen überwiegen. Die meisten Menschen versuchen, Farben

zu meiden, oder sind unsicher, was überhaupt zusammen passt. Wer seine Wände dezent mag, sollte zu einem leichten Creme oder einem gräulichen Ton greifen. Strahlendes Weiß wirkt oft zu hart, etwas abgetönte Nuancen hingegen lassen die Wände edel wirken. Individuelle Wandfarben können Sie sich zum Beispiel beim Handwerksfachbetrieb direkt mischen lassen. Gerade beim Thema Farbe ist es außerdem wichtig, dass auf die Lichtverhältnisse im Raum geachtet werden. Wenn es sehr hell und der Raum groß ist, kann etwas Farbe an den Wänden wirken. Ansonsten gilt die Regel: Farbe lässt kleine, Wir machen Feuer dunkle Räume noch enger wirken. Erlebnis!wenn Räume wirken schnell zum chaotisch, viele verschiedene Möbelstücke kombi-

Foto: M. Aicher-Villing / Perle Stadtmagazin

Den eigenen Geschmack finden

Ein neu hergerichtetes altes Mobelstück setzt besondere Akzente in einem modernen Zimmer und verleiht dem Raum auch Individualität.

niert werden. Deshalb lieber viel Platz für ein oder zwei große Sideboards anstelle vieler kleiner Schränke einplanen.

Wir machen Feuer zum Erlebnis!

Valencia das raumhohe Design-Konzept

Besuchen Sie auch unsere neue Homepage: www.hilzinger-ofenbau.de TUT - Möhringen · Gänsäcker 60 Tel.: 07462. 9491-0 Fachberatung Mo.-Fr. von 9-12 Uhr und 15-19 Uhr · Samstag 9-14 Uhr

TUT - Möhringen · Gänsäcker 60 Tel.: 07462. 9491-0 Valencia das raumhohe Fachberatung Mo.-Fr. von 9-12 Uhr Design-Konzept und 15-19 Uhr · Samstag 9-14 Uhr

Besuchen Sie auch unsere neue Homepage: www.hilzinger-ofenbau.de

Besuchen Sie auch unsere neue Homepage: www.meisterbetrieb-im-ofenbau.de

TUT - Möhringen · Gänsäcker 60

Tel.: 07462. 9491-0 25 Jahre kreativer Ofenbau

Hilzinger94x6827092010 CM.indd 1

Die ideale Lösung für StehSitz-Arbeitsplätze! Capisco w

ww .etter-b-k.de

PLANEN GESTALTEN EINRICHTEN BETREUEN

BÜRO-KOMPOSITIONEN

Obere Vorstadt 5 78532 Tuttlingen Tel. (07461) 96110 Fax 961125

◆ Fliesen-, Natur- und

Kunststeinbeläge ◆ Fliesenausstellung ◆ Verlegung ◆ Verkauf Obere Vorstadt 23 78532 Tuttlingen Telefon 07461 3293

Fax 07461 6299 www.hilzinger-fliesen.de Info@hilzinger-fliesen.de

www.etter-b-k.de

HAG

14.09.2010 19:49:23

Fachberatung Mo.-Fr. von 9-12 Uhr und 15-19 Uhr · Samstag 9-14 Uhr

JUBILÄUMS-AKTION vom 01.09. — 30.09.2013 Natur- und Elementsteine ohne Aufpreis* AEG-Induktionskochfeld MaxiSense sowie AEG-Einbaubackofen zum Jubiläumspreis (in verschiedenen Ausführungen erhältlich) Weitere Jubiläums-Highlights Henselmann Küchenvertriebs GmbH Carl-Friedrich-Benz-Straße 2 • www.plana.de

78073 Bad Dürrheim

* ausgenommen Ausschnitte/Kantenbearbeitung, erhältlich für alle im Aktionszeitraum neu geplanten und gekauften PLANA-Küchen.

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

25


Wo hnen und E inrichten

Zeppelinhaus: Gigantisches Bauprojekt am Bodensee geplant

Behagliches Licht

Architekt verfolgt visionären Plan

Foto: Fredy Iseli

Uttwil (CH)/Bodenseeregion (se). Der für seine außergewöhnlichen Entwürfe bekannte Schweizer Architekt Fredy Iseli plant Großes. Er will ein Gebäude in der Form eines historischen Zeppelins am Bodensee errichten. Der Bau soll nach der Vorstellung Iselis 236 Meter lang sein und damit exakt so groß wie das Luftschiff LZ 127 („Graf Zeppelin“, 1928). Allerdings fliegt der Bau nicht, sondern soll auf fünf rund 30 Meter hohen Stützen „liegen“. In diesen befinden sich nach Plan die Treppenhäuser und Außenfahrstühle des Gebäudes, mit denen die Besucher und Bewohner des „Zeppelins“ hoch über dem See in das Innere des Zeppelins gelangen. 500 Hotelsuiten, exklusive Wohnungen, Einkaufspassagen, Restaurants, ein Museum, Wellness- und Freizeiteinrichtungen sollen in den sechs Etagen Platz finden.

Kapital und Landeplatz gesucht Noch ist es eine Vision – eine Realisierung benötigt zum einen über 200 Millionen Euro Kapital, einen geeigneten und verfügbaren Standort sowie eine baurechtliche Genehmigung. Die Baurechtsbehörden, egal ob am deutschen, Der Entwurf des Zeppelinhaus vom Schweizer Architekten Fredy Iseli ist visionär. Hotelsuiten, Reösterreichischen oder Schweizer Ufer staurants, Einkaufspassagen und Freizeiteinrichtundes Bodensees werden es diesem vigen sollen darin untergebracht werden, wenn sich das Projekt irgendwo am Bodenseeufer tatsächlich sionären Projekt nicht gerade einfach realisieren lässt. machen. Doch wie sein Vorbild, Graf Zeppelin, ist Fredy Iseli fest entschlossen das Projekt zu realisieren. „Man muss nur wollen und daran glauben, dann wird es gelingen!“, ist auf seiner Internetseite zeppelinhouse.com zu lesen. Wie das „St. Galler Tagblatt“ berichtet, ist Iseli gerade dabei alle Gemeinden und Städte am Bodensee anzuschreiben und sie um „Landeerlaubnis“ für seinen Zeppelin zu bitten. Als möglicher erster „Landeplatz“ der Vision ist eine Autobahn-Raststätte über dem Bodensee in der Gemeinde Rorschacherberg im Gespräch. An einer solchen Stelle ließe sich das Projekt am ehesten realisieren, da es den Rahmen des Baugesetzes sprengt. Eine Genehmigung zu erhalten, wird das Schwierigste sein, sei sich Iseli bewusst. Spannend bleibt abzuwarten, ob und wie sich die Stadt Friedrichshafen als Heimat des Zeppelins in die Standortdiskussion einbringen wird. Nicht nur Wohn- und Geschäftsgebäude soll der „Zeppelin“ sein, sondern auch ein kleines Kraftwerk. Die Hülle des Zeppelinhauses besteht aus einer Glashülle mit transparenter Photovoltaik. Durch sie soll der größte Teil des elektrischen Energieverbrauchs des Zeppelinhauses gedeckt werden. Technisches Highlight soll der Einsatz der von Iseli in Kooperation mit der ETH entwickelten „Betonwabe“, einem Verbundwerkstoff aus mineralisch beschichtetem Altpapier, sein.

Tuttlingen (mm). Das Schlafzimmer ist ein Ort der Freiheit. Hier dürfen Träume im wahrsten Sinne des Wortes gelebt werden, und hier bleibt die Tür - von einigen Auserwählten abgesehen - für jedermann geschlossen. Einrichtungsfans können sich also nicht nur austoben, indem sie ausgefallene Möbel oder Bilder wählen, sondern auch in Bezug auf die Lichtgestaltung im Schlafzimmer. Wie sieht die richtige Beleuchtung für das Schlafzimmer aus? Zunächst wird ein Raumlicht, das das Zimmer erhellt benötigt, idealerweise an der Decke angebracht. Hinzu kommen Leuchten links und rechts vom Bett. Auch die Beleuchtung des Schlafzimmerschranks ist sinnvoll, nicht unbedingt von außen, aber auf jeden Fall innen. Es gibt heute viele Kleiderschränke, in denen beim Öffnen der Türen automatisch ein Licht angeht. Neben den Leuchten selbst spielen Helligkeit und Qualität des Lichtes eine wichtige Rolle. Alle Leuchten sollten dimmbar sein. Grundsätzlich sollte im Schlafzimmer eine möglichst behagliche, unaufdringliche Licht-Atmosphäre erzeugt werden – oder sich zumindest jederzeit erzeugen lassen. Will man Akzente setzen, etwa ein schönes Bild oder Möbelstück besonders in den Fokus rücken, eignen sich dafür Bildstrahler, Stehleuchten, Uplights (Deckenstrahler), Downlights (Bodenstrahler) und diffuse Lichtquellen besonders gut.

Bezirksleiter Finanzierung Norbert Hartung 07461 9657116

Bezirksleiterin Immobilien Chris Kreß 07461 9101932

LBS-Beratungsstelle, Bahnhofstraße 45, 78532 Tuttlingen www., lbs-immobilien-tuttlingen.de

26 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


Wo hnen und E inrichten

Esszimmer ist oft auch Wohnungsmittelpunkt

Tuttlingen (mm). Der Essplatz im Raum ist ein zentraler Mittelpunkt und beim Einrichten sollte der Platz besonders definiert werden. In großen Räumen wirkt ein frei stehender Tisch oft etwas verloren. Hier hilft der Trick mit der Leuchte: Eine schöne, ausdrucksstarke Hängelampe, die in nicht allzu großer Höhe mittig über dem Tisch hängt, dient als optischer Ankerpunkt und markiert den Essplatz im Raum – tagsüber mit ihrer markanten Gestalt, abends mit ihrem warmen Lichtkegel. Das funktioniert übrigens auch in kleineren Räumen. Der Sesselstuhl, auch Stuhlsessel genannt, ist eine ziemlich geniale Erfindung: Wie ein herkömmlicher Esszimmerstuhl lässt er seinen Benutzer beim Abendessen aufrecht sitzen, bietet dank Armlehnen und weicher Polsterung aber so viel Bequemlichkeit, dass man nach dem Essen gern noch ein Weilchen in geselliger Runde sitzen bleibt. Wenn sich Wohn- und Esszimmer einen Raum teilen, werden die unterschiedlichen Zonen meist über den Bodenbelag bestimmt: Sofa und Sessel gruppieren sich um einen flauschigen Teppich, der Esstisch steht auf glattem Boden. Gerade in großen, puristisch eingerichteten Räumen bewährt es sich jedoch, den Spieß umzudrehen: Ein farbenfroher Teppich fasst die Essplatzgruppe optisch zusammen, macht sie wohnlicher und gibt ihr einen definierten Ort in Raum. Wenn der Esstisch zum Arbeitsplatz wird, ist das Chaos vorprogrammiert: Spätestens beim Abendessen stapeln sich Papiere neben Tassen und Tellern, das Wasserglas rückt gefährlich nahe an den Laptop heran, der Platz wird immer knapper. Ist der Tisch jedoch lang genug, wird aus der Notlösung eine charmante Idee für alle, die viel zu Hause arbeiten: Eine ellenlange Tafel, an der gegessen, gespielt, gelesen und gearbeitet wird, macht das Esszimmer zum Wohnungsmittelpunkt für alle, lässt zwischen Ess- und Arbeitsplatz aber ausreichend Distanz.

Wir suchen für finanzstarke Kunden Einfamilienhäuser Doppelhaushälften Reihenhäuser Eigentumswohnungen

Sie Nutzen rfahrung E re se n u petenz! und Kom

(vermietet oder unvermietet)

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Sprechen Sie mit uns. Wir sind direkt vor Ort für Sie da. Monica Caliebe 07461 707 1211 Thomas Minzer 07461 707 1106

Foto: pixellio.de / Torlochten

Runder Tisch schafft besondere Atmosphäre

Das Esszimmer ist oft der Wohnungsmittelpunkt und deshalb sollte auch auf eine besonderen athmosphärische Einrichtung viel Wert gelegt werden.

Kaum etwas macht den Essplatz so gemütlich wie ein großer, runder Tisch. Was dessen Maße angeht, ist allerdings eine gute Portion Realismus gefordert. Denn eine überdimensionierte Tischplatte, an der die meiste Zeit nur zwei oder drei Personen sitzen, wirkt nicht nur seltsam leer, sondern erschwert auch die Kommunikation, da AbFluss- und die Stühle in diesem Fall recht rohrserVice weit auseinander stehen. Wer nicht regelmäßig zu sechst Fräsen, spülen, oder acht zu Tisch sitzt, sollte Kanal-TV, rohrortung Schnell – Kompetent – Preiswert daher lieber ein kleineres Modell wählen, das sich bei BeAndreAs schilling darf ausziehen oder mit Zudienstleistungs gmbh satzplatten erweitern lässt. Gehrenstraße 22 78579 Neuhausen ob Eck Telefon 07467 94766-60 Fax 07467 94766-59 Mobil 0151 72716349 www.andreas-machts-frei.de info@andreas-machts-frei.de

vbdn.de/immobilien

ARTHUR & CHRISTA Wenkert Waaghausstr. 12 78532 Tuttlingen Tel. + Fax 07461/78465 s.werkstaettle@gmx.de

Werkstatt:

Stockacher Str. 132 78532 Tuttlingen Tel.: 07461/9101720 Büro:

Volkertsweiler 8 78579 Neuh.-Schwandorf Tel.: 07777/939642

IHR PARTNER FÜR:  Möbelbau  Biologische

Oberflächenbehandlung

 Küchen  Restaurierungen und

Reparaturen

 Innenausbau  Laminat- u. Parkettböden  Haus- und Zimmertüren  Insektenschutz

www.schreinerei-haaf.de September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

27


KU LT U R / E V E N T S

F

Kath otos:

rin V

illing

/ A.

g/ V illin

Perle

Stadtm

a g az

in

(avi). Das Festival in der Tuttlinger Burgruine: Der Honberg-Sommer 2013 war einfach ein Super-Sommer. „Schön, dass es das Open-Air-Festival gibt“. Es passte bei der 19. Auflage alles und jeder gab das Beste: Die Biergartenbesucher (unten links) fanden in Scharen den Weg zum Berg, Spaß und gute Laune im Zirkuszelt hatten Jung wie Alt (Bild rechts unten), die gigantischen Bands legten sich mächtig ins Zeug (oben rechts), die wunderbaren Solisten holten alles aus sich raus (Bild oben, Mitte), die Musikfans geizten nicht mit Applaus (Bild unten, Mitte) und die Festivalgastronomie bot nach feinem Hörgenuss der Stimmen internationaler Stars einen köstlichen Gaumennachgang (Bild rechts, Mitte). 17 Tage lang ein wahrliches Sommermärchen. Der 20. Honberg-Sommer muss wieder kommen. Die ganze Stadt und die ganze Region freuen sich darauf.

Neue Hallenspielzeit wartet mit Reihe kultureller Highlights

Foto: Klara Hofinger / pixelio.de

Auf dem Spielplan in den nächsten Wochen stehen Künstler, Interpreten und wie Justus Frantz, Rainhard Fendrich, Mundstuhl sowie Hannes und der Bürgermeister. Der Tuttlinger Literaturherbst bietet gleich vier Veranstaltungen (darunter Lesung mit der Politikern Sahra Wagenknecht und einen Karl May-Abend) und die Musik- wie Theaterfreunde kommen bei Klassik, Theater, Musical („Die drei Musketiere“), Pop/Rock und Kabarett auf Ihre Kosten. In wenigen Tagen gastiert am Mittwoch, 25. September, ab 16 Uhr Justus Frantz in der Stadthalle Tuttlingen mit dem Motto „Frantz spielt und erklärt Mozart – Ein Konzert für Kinder. Justus Frantz, seit mehr als dreißig Jahren international erfolgreicher Pianist und Dirigent, hat ein Herz für Kinder. Und er verfolgt stets den Wunsch, möglichst viele junge Menschen behutsam an die Klassische Mu-

28 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

sik heranzuführen. Am Freitag, 27. September, 20 Uhr, gibt es in der Angerhalle „Die Echse und Freunde – Das volle Programm“ von Michael Hatzius aus der Kleinkunstreihe „Bühne im Anger“. Eine Theater-Comedy steht am Samstag, 28. September, 20 Uhr in der Angerhalle– unter dem Motto „Caveman – Du Sammeln, ich Jagen“ mit Karsten Kaie auf dem Programm. Das Kabarett „Der Weg ist das Holz“ serviert Frank Sauer am Freitag, 11. Oktober, ab 20 Uhr in der Angerhalle. In der Stadthalle spielt am Sonntag, 13. Oktober, 17Uhr das Sinfonieorchester Villingen-Schwenningen mit Solist Alexander Kossmann (Horn) unter der Leitung von Jörg Iwer auf.

10. Literaturherbst in Tuttlingen Der Unterhaltungsknüller wartet am Montag, 14. Oktober, 20 Uhr, und Dienstag, 15. Oktober, 20 Uhr gleich zwei Mal in der Stadthalle Tuttlingen (Großer Saal) mit Hannes und der Bürgermeister unter dem Thema „Wer woiß für was guat isch…“. Der 10. Literaturherbst präsentiert mit Sahra Wagenknecht am Freitag, 18. Oktober, 20 Uhr in der Stadthalle Tuttlingen eine besondere LeDer österreichische Liedermacher und sung zum Thema „Freiheit statt Popstar Rainhard Fendrich gastiert am Dienstag, 22. Oktober, ab 20 Uhr mit sei- Kapitalismus. Rainhard Fendrich nem Programm „Besser wird’s nicht…“(Dienstag, 22. Oktober, 20 Uhr, in der Stadthalle Tuttlingen. Stadthalle Tuttlingen), das Familienmusical „Die abenteuerliche Reise Ins Morgenland“ (Donnerstag, 24. Oktober, 10 Uhr - Stadthalle Tuttlingen) und das Musical „Die drei Musketiere“(Freitag, 25. Oktober, 20 Uhr , Stadthalle Tuttlingen) setzen weitere Akzente im Stadthallen-Herbstprogramm. INFO Die aktuellsten Informationen und Programmergänzungen gibt es online unter www.tuttlinger-hallen.de. Weitere Programmtermine finden sich auch auf den Terminseiten in dieser Ausgabe des Perle Stadtmagazins Tuttlingen. Foto: Veranstalter

Tuttlingen (ptut). Nach dem fulminaten Honberg-Sommer sind die Tuttlinger Hallen bereits im September wegen Teilnahme bei der „Tuttlinger Nachtkultour“ in die neue Kulturspielzeit 2013/14 gestartet. Die neue Saison mit Veranstaltungen in der Stadthalle Tuttlingen und in der Angerhalle in Möhringen wartet wieder mit einer ganzen Reihe kultureller Highlights und vielversprechender Events auf.


R E L I G I O N / S OZ I A L E S

Vom 11. bis zum 19. Oktober gibt es Vorträge, Ausstellung und alternative Stadtführung

Arbeitskreis unterstützt Armuts-Aktionswoche in Tuttlingen Tuttlingen/Landkreis Tuttlingen (mm). „Auch Arme haben Rechte! Arbeitslos, wohnungslos, rechtlos?“. Unter diesem Motto steht die Armut-Aktionswoche der Liga der freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg. Von Freitag, 11. bis zum Samstag, 19. Oktober 2013, trägt der Arbeitskreis Armut Tuttlingen (AKA) mit Vorträgen, Diskussionen, Lesungen, alternativer Stadtführung sowie einer Ausstellung die Initiative vor Ort in Tuttlingen und dem Landkreis mit. Seit einigen Jahren gibt es in Baden Württemberg den LigaAktionstag „Armut bedroht alle“. Damit soll die enorme Armutsentwicklung in einem reichen Land wie Baden-Württemberg problematisiert werden. „Armut und Ausgrenzung haben viele Gesichter. Auch in unserer Stadt und unserem Landkreis gibt es Menschen, die unter schwierigen finanziellen Bedingungen leben und kaum noch am öffentlichen und kulturellen Leben teilhaben können“, steht als Motivation für Aktionen zur Linderung der Armutsnot. Um auf die Lebenssituation dieser Menschen, sowie auf die Existenz und die gesellschaftlichen Hintergründe von Armut aufmerksam zu machen, hat sich auch in Tuttlingen aus zahlreichen Einrichtungen der Arbeitskreis Armut Tuttlingen (AKA) gegründet. Dieser Arbeitskreis besteht zur Zeit aus zwölf kommunalen und sozialen Einrichtungen, sowie Organisationen der verschiedenen Wohlfahrtsverbände, Gewerkschaften und Bildungseinrichtungen. Mit der jährlichen Aktionswoche im Oktober zu wechselnden Schwerpunktthemen will der Arbeitskreis Armut auch in Tuttlingen mit vielen Beiträgen positive Akzente setzen. Das Aktionsprogramm zur Armutswoche vor Ort in der Übersicht: Freitag, 11. Oktober, 19.00 Uhr (Foyer der evangelischen Stadtkirche Tuttlingen): Ausstellungseröffnung „Draussendrinnen“- Einblicke in besondere Lebenswelten. Die Fotoausstellung von Peter van Heesen gibt

eindrucksvolle Einblicke in das Leben von Menschen am Rande der Gesellschaft. Der Fotograf hat dazu Menschen begleitet, die ohne festen Wohnsitz waren. In seinen Bildern geht es um die Würde des Menschen, die sich auch Wohnsitzlose zu bewahren versuchen. Albrecht Weil, Vorstand vom Diakonieverbund Dornahof und Erlacher Höhe, gibt eine Einführung in die Ausstellung, deren Entstehungsgeschichte sowie in die Arbeit vor Ort. Die Ausstellung ist von Montag, 14. bis Freitag, 18. Oktober täglich von 15 bis 18 Uhr in der Stadtkirche zu sehen. Sonntag, 13. Oktober, 10.30 Uhr (katholische Kirche Maria Königin Tuttlingen): Ökumenischer Gottesdienst zum Thema „Auch Arme haben Rechte“, thematisch gestalteter Gottesdienst. Montag, 14. Oktober, 19 Uhr (katholisches Gemeindehaus St. Josef, Tuttlingen): Vortrag „Unsicher-prekär-ausgegrenzt... Kritische Anmerkungen zum Wandel in der Arbeitswelt“. Die Arbeitswelt in Deutschland wandelt sich grundlegend. Wolfgang Herrmann, Leiter der Betriebsseelsorge, erläutert die Konsequenzen für die davon betroffenen Menschen und die Auswirkungen für das soziale Gefüge unserer Gesellschaft. Dienstag, 15. Oktober, 19.00 Uhr (Haus der Senioren Tuttlingen): Vortrag „Die im Dunkeln sieht man nicht die aktuelle Armuts- und Reichtumsberichterstattung“. Der Armutsexperte des Diakonischen Werks Württemberg e.V., Klaus Kittler, beschreibt in seinem Vortrag den Armuts- und Reichtumsbericht als Armutszeugnis für die Bundesregierung, die sichtlich Angst vor der unbequemen Wahrheit habe. Denn sonst würden die Rufe und Forderungen nach einer Vermögensumfairteilung wie nach einer Reform der Erbschaftssteuer, Vermögenssteuer oder der Rente, unüberhörbar werden und die Bundesregierung in Zugzwang bringen. Mittwoch, 16. Oktober, Veranstaltung mit Schülern. Donnerstag, 17. Oktober, 11.45 bis 14 Uhr (Marktplatz Tuttlingen): Landesweiter Aktionstag zur Altersarmut, gemeinsam an einem Tisch an einer großen Tafel in der Fußgängerzone wird für das leibliche Wohl mit einer schmackhaften Suppe gesorgt – mit Redebeiträgen und Rahmenprogramm. Eingeladen dazu sind alle. Donnerstag, 17. Oktober, 20 Uhr (Katholisches Gemeindehaus St. Josef, Tuttlingen): Szenische Lesung „Hartz-Grusical mit Hoffnungsschimmer“. Die Schauspielerin und mehrfach prämierte Autorin Bettina Kenter aus München liest und spielt Szenen aus ihrem Theaterstück, welches die Thematik der neuen Armut auf eine etwas andere Weise aufgreift. Samstag, 19. Oktober, 10 bis 13 Uhr, Treffpunkt Foyer im Rathaus Tuttlingen

Katholische Erwachsenenbildung Kreis Tuttlingen e.V. Uhlandstraße 3 78532 Tuttlingen Telefon 07461/965980-20 Fax 07461/965980-19

Das aktuelle Veran­ staltungsprogramm finden Sie unter www.keb­tuttlingen.de

Häusliche Krankenund Altenpflege und viele weitere Angebote zur Unterstützung in den eigenen vier Wänden Wir beraten und helfen gerne! Kontakt: 07461/9354-14 www.katholische-altenhilfe.de

September 2013

zur alternativen Stadtführung: Unten angekommen - und was dann? …mit Blick hinter die Kulissen der Armut in Tuttlingen, in die „Hinterhöfe unserer Gesellschaft“, die man sonst nicht zu sehen bekommt oder eher meidet oder nicht sehen soll. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zu einer offenen Diskussionsrunde. Anmeldung erforderlich bei der VHS unter Telefon 07461/96910. INFO Bei allen Veranstaltungen zur Aktionswoche ist der Eintritt frei, um möglichst vielen Menschen die Teilnahme zu ermöglichen. Der Arbeitskreis Armut freut sich über eine Spende. Die Kooperationspartner des Arbeitskreises Armut Tuttlingen sind: AWO-Wohnungslosenhilfe, BWLV Fachstelle Sucht, Caritas, Diakonische Bezirksstelle, DRK, DGB, Dornahof, Frauenhaus, Kath. Erwachsenenbildung, Psychosozialer Förderkreis, Stadt Tuttlingen, Volkshochschule. Mehr zum AKA und zum Armutsthema unter www.aka-tuttlingen.de und Anzeige Stadtmagazin www.armut-bedroht-alle.de. 42 x 130 mm

Hilfe, die sich sehen lässt! ⌂ Häusliche Pflege ⌂ Schwerstpflege ⌂ Verhinderungspflege ⌂ Hilfe im Haushalt ⌂ Betreuungsangebote ⌂ Essen auf Rädern ⌂ Fahrdienste ⌂ Begleitung ⌂ Hausnotruf ⌂ Pflegeberatung und Schulung Hr. Melzer / Frau Zoller (Häusliche Pflege)

Tel.: 0 74 61 / 7 33 21 Fr. Kirmse / Fr. Morlock (Nachbarschaftshilfe)

Tel.: 0 74 61 / 7 84 02 Donaustraße 52 Gerberhaus 78532 Tuttlingen www.evang-sozialstation-tuttlingen.de

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

29

Perle S


H e r bst kulina r is ch genie S S en / Fr eizeit

Fotos: Freilichtmuseum, Rudolpho Duba / pixelio.de

Die „Kirbe“ im Museum: Deftiges Essen, Markttreiben und Unterhaltung Zur traditionellen Kirbe im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck, heuer auf den 5. und 6. Oktober 2013 terminiert, zählt auch ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm. Ob Kasperle, Zirkus, Gaukler oder Spieleattraktionen: Jung wie Alt haben daran stets große Freude und genießen die besondere Museums-Feststimmung.

Neuhausen ob Eck/Landkreis Tuttlingen (mm). Baumklettern und Scheibenschießen, Hammellauf und Kinderkarussell, Gaukler, Musik und Tanz: Das sind die Klassiker bei der „Neuhauser Kirbe – das große Museumsfest“ im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck. Am Samstag, 5. Oktober 2013, und Sonntag, 6. Oktober 2013, jeweils ab 11 Uhr, – kurz vor Ende der Saison – fährt das Museum alles auf, was es zu bieten hat. Es wird aufpoliert, geschmückt und empfängt den Besucher mit seinem ganzen Liebreiz, auch unterm Motto „Die Kirbe – das große Sauf-, Freß- und Buhlfest“. Landwirtschaftliche Vorführungen, Festzelt mit deftigem Essen und Trinken und viele „Kirchweihattraktionen“ lassen den Alltag vergessen und laden zum Schlendern, Schauen und Staunen ein. Am Kirbesamstag gibt es ein großes Kinderprogramm mit Kasperletheater und einem Gastspiel von „Zirkus Liberta“. Am Kirbesonntag steht der beliebte Bauern- und Handwerkermarkt mit vielen kulinarischen Angeboten aus der Region wie Schafsprodukte, Kürbisse, Honig, Holzofenbrot, aber auch Trödel, Korbwaren, Süßwaren und frischem Obst auf dem Programm. Lustbarkeiten und Vergnügungsspiele der alten Kirchweih sorgen bei Jung wie Alt für Kurzweil und auch fehlt es über die Kirbefesttage nicht an musikalischer Unterhaltung. Ein Besuch des Freilichtmuseums Neuhausen ob Eck lohnt sich über die ganze Saison. Etwas geruhsamer

Ausflug in DieVergangenheit Kirbe – die Ausflug in das große die Vergangenheit Museums Ausflug in fest 3. April bis 31. Oktober 2010

Dienstag bis Sonntag 9 Uhr – 18 Uhr Einlass bis 17 Uhr (montags, außer an Feiertagen, geschlossen) Gaukler, Kinderprogramm, Tanz & Musik, Essen &

die Vergangenheit 3. April u.v.m. bis Am Sonntag mit großem HandwerkerTrinken 31. Oktober 2010 und Bauernmarkt! Info: 07461 926 3205 Dienstag bis /Sonntag

9 Uhr – 18 Uhr Einlass bisund 17 Uhr Samstag Sonntag, 3. April bis (montags, außer an 5./6. Oktober 31. Oktober 2010 Feiertagen, geschlossen) ab 11 Uhr Dienstag bis Sonntag 9Öffnungszeiten: Uhr – 18 Uhr Dienstag bis17 Sonntag Einlass bis Info: 07461 / Uhr 926 3205 9 Uhr – 18außer Uhr an (montags, Feiertagen, Einlass bis 17geschlossen) Uhr

Info: 07461 / 926 3205

www.freilichtmuseum-neuhausen.de

geht es allerdings an den normalen Öffnungstagen zu. Jeden Tag um 14 Uhr wird im Museum „die Sau rausgelassen“. Bei der einzigartigen „Historischen Schweinehut“ zieht Tag für Tag eine Herde schwarzgefleckter Landschweine mit ihrer Schweinehirtin durchs Museumsdorf zur Waldweide, wie es bis vor zweihundert Jahren in den Albdörfern noch üblich war. Ohnehin spielen die Tiere vom Bauernhof eine besonders große Rolle im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck. Kühe, Ziegen, Esel, Schafe, Gänse, Hühner und eben Schweine finden sich in zahlreichen Ställen der historischen Bauernhäuser und auf den Weiden. Das Museum hat noch bis zum Sonntag, 27. Oktober 2013, geöffnet. Weitere Höhepunkte sind bis dahin das „Neuhauser Mundart-Festival“ vom 18. bis 20. Oktober sowie die schon traditionelle „Rauhe Kost“ am letzten Oktobersonntag zum Saisonabschluss. Dabei wird in den Museumsküchen die derbe Kost der Albbauern gekocht und die Besucher dürfen probieren und sich satt essen, bevor der Winter kommt. Da heißt es einfach, Heimat und Geschichte mit allen Sinnen erleben! INFO Das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck ist von Dienstag bis Sonntag jeweils von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Montags ist geschlossen, außer an Feiertagen. Mehr zum Museum unter Telefon 07461/926 3204 (InfoService) und www.freilichtmuseum-neuhausen.de.

Neu: Frühstück im Hofcafé Seitingen-Oberflacht / Tuttlingen (avi). Das neue jüngst eröffnete Hofcafé des Ziegenhofs Hohenkarpfen lädt in idyllischer Landschaft zum gemütlichen Verweilen ein. Die Betreiber des Milchziegenhofes unterm Hohenkarpfen bei Seitingen-Oberflacht, Kerstin und Albert Hellenthal, bieten hinzu den Hofverkauf von Ziegenkäsespezialitäten und Ziegenwurst aus eigener Produktion an. Ab sofort können die Gäste samstags sowie sonntags und an Feiertagen ab 10.30 Uhr zu einem gemütlichen Frühstück im Hof-Café einkehren. Der Direktverkauf ab Hof wird freitags von 14 bis 19 Uhr sowie samstags, sonntags und an Feiertagen jeweils von 10.30 bis 19 Uhr angeboten. In dieser Zeit ist auch das Hofcafé geöffnet. Für Vereine, Gruppen (ab sieben bis 40 Personen) und Firmen werden Hofführungen mit anschließender Einkehr im Hofcafé organisiert. Anfragen werden unter Telefon 07424/9313373 oder info@ziegenhof-hohenkarpfen.de angenommen. Mehr auch unter www. ziegenhof-hohenkarpfen.de.

Hofcafé und Verkauf ab Hof (Öffnungszeiten): Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 10.30 bis 19 Uhr (mit Frühstücksangebot); Freitag von 14 bis 19 Uhr. Lassen Sie sich bei Kaffee, selbstgemachten Kuchen, Getränken und herzhaftem Vesper mit Ziegenkäse und Ziegenwurst Ziegenhof Hohenkarpfen Am Hohenkarpfen 1 aus eigener Erzeugung und an78606 Seitingen-Oberflacht deren kleinen Gerichten in einer Tel.: 07424/9313373 einmaligen Umgebung verwöhwww.ziegenhofnen. Auf Ihren Besuch freut sich hohenkarpfen.de Ihre Familie Hellenthal!

Die Werkstatt für kreative Werbung.

www.freilichtmuseum-neuhausen.de

Besuchen Sie uns im www.freilichtmuseum-neuhausen.de

Rathaus Café Rathausstr. 5

Tel. 07461 79760 30 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


H e r b s t ku l i n a r i s c h g e n i e SS e n / Fr e iz e i t

Ältere Brötchen lassen sich für viele leckere Rezepte verwenden

Roggen- und Sauerteigbrote bleiben länger frisch und genussvoll

Brothaltbarkeit: Je höher der Roggenanteil im Brot ist, desto länger bleibt das Brot frisch. Roggen, aber auch Vollkornbrote und SauerteigBrote halten die Feuchtigkeit im Gegensatz zu Weizen viel länger. Bei optimaler Lagerung halten diese Brote vier bis sechs Tage. Reine Weizenbrote dagegen sind oft schon am nächsten Tag altbacken. Laugengebäck wiederum zieht aufgrund des hohen Salzgehalts Wasser an und wird schnell weich. Brot lässt sich gut, auch scheibenweise, bis zu drei Monate lang einfrieren. Auftauen lässt es sich direkt im Plastikbeutel bei Zimmertemperatur. Einzelne gefrorene Brotscheiben lassen sich auch direkt im Toaster auftauen. Verdorbenes Brot: Wenn Brot schimmelig oder muffig riecht, heißt es Finger weg. Wer grünweiße, pelzige Stellen auf dem Brot entdeckt, sollte die Ware vollständig wegwerfen und den Brotkasten anschließend gründlich mit Essigwasser auswaschen. Denn verschimmeltes Brot enthält Ochratoxin, das zur Krebsbildung und allergischen Reaktionen sowie Nierenschädigungen führen kann. Ein gesundheitliches Risiko besteht aber lediglich bei häufigem Verzehr von größeren Mengen verschimmelten Brotes. Vor allem während der warmen Jahreszeit verdirbt Brot auch leicht durch das sogenannte Fadenziehen. Damit bezeichnet man den Befall mit Bakterien, deren Sporen den Backprozess überleben und bei der Lagerung auskeimen. Obstähnlicher

Gegen Vorlage dieses Coupons erhalten Sie bei Ihrem nächsten Einkauf einen großen (0,3l) * für nur

Kaffee

0,99 7

* gültig bis 15.Oktober 2013

Stadtmagazin Tuttlingen

… spannende Unterhaltung mit vielen Sonderthemen! www.perle-tuttlingen.de

p e z i a l it h e S o M is ä t e n c s to • C : i F ritt

n i• l i e n c in

ip

ra

o

na

Backschmiede • Helfereistraße 13 • Tuttlingen • 07461/9009195

Herbstzeit ist Erntezeit und neben landauf, landab groß gefeierten Erntedankfesten gibt es auch für die Kinder schöne traditionelle Bräuche, so das Rübengeister schnitzen, das gemeinsam mit den Eltern riesigen Spaß bereitet.

lli

Unsere Öffnungszeiten: Mo - Fr 6.00-18.30 Uhr, Sa 6.30-13.00 und So 8.30-11.30 Uhr

Brotbevorratung: Damit das Brot erst gar nicht schimmelt oder Fäden zieht, sollte vor dem Einkauf erst einmal die Brotvorräte überprüfen und möglichst kleine Mengen eingekauft werden. Mit der Zeit trocknet die Krume aus und verliert ihre Elastizität, Saftigkeit und den Geschmack. Die Kruste wird zäh und runzelig. Wenn Geruch, Geschmack und Farbe nicht verändert sind, eignet sich altbackenes Brot oder ältere Brötchen für viele leckere Rezepte wie Arme Ritter, Brotsuppe, Bruschetta, Brotauflauf, Brotsalat oder Semmelknödel. Getoastet schmeckt altes Brot fast so gut wie frisches. Trocken gewordenes Weißbrot vom Vortag lässt sich problemlos aufbacken. Dazu einfach die Kruste mit Wasser bestreichen und für zehn Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Foto: Perle Stadtmagazin

Brotlagerung: Optimal ist die Lagerung in trockenen, belüftbaren Tontöpfen oder Brotkästen bei Raumtemperatur. Dicht verschlossene Kunststoffbeutel sind besonders bei bereits geschnittenem Brot beliebt. Allerdings sollte nicht zu viel Feuchtigkeit in den Beutel hineingelangen. Während in Plastiktüten die Feuchtigkeit nicht entweichen kann, wodurch das Brot leichter schimmelt, trocknet es in Papiertüten aus. Wichtig ist vor allem im Sommer die häufige und regelmäßige Reinigung des Brotbehälters. Im Kühlschrank hingegen hat Brot in der Regel nichts zu suchen, da es durch das Abkühlen an Aroma verliert. Außerdem nimmt die Kruste das Wasser von der Krume auf. Das Brot wird so schneller altbacken.

Geruch und ein bitterer Geschmack sind erste Anzeichen, später wird die Krume schmierig und zieht Fäden. Auch hier ist das Brot komplett ungenießbar. Gesäuerte Brote wie Roggenmischbrote sind vor dem Fadenziehen geschützt, da sich die Bakterien in der sauren Umgebung von Sauerteigbroten nicht vermehren können.

P izz a • I t a A

Tuttlingen / Region (ptut). Brot gehört zu den menschlichen Grundnahrungsmitteln. Kein Wunder: Es schmeckt gut, es sättigt, ist bekömmlich und lässt sich mit wenig Zeitaufwand in einen schmackhaften Brotimbiss verwandeln. Dennoch wirft jeder Verbraucher rund zwölf Kilogramm Backwaren pro Jahr weg. Tipps wie sich Brotverschwendung im Haushalt vermeiden lässt, worauf es bei der Lagerung von Brot ankommt und wie sich altbackenes Brot retten lässt, hat die Stadtmagazin-Redaktion nachstehend zusammengestellt.

Frühstück Mittagessen Kaffee und Kuchen Italienische Backwaren und Produkte zum Mitnehmen • Catering für alle Anlässe und Feierlichkeiten • • • •

Friggi GmbH • Oberamteistraße 20 (neben Spielwaren Riess) 78532 Tuttlingen • Telefon 07461/1719477 Happy Hour: Jeden Samstag von 19 bis 21 Uhr (Auf Vorbestellung)

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

31


H e r b s t ku l i n a r i s ch g e n i e SS e n / Fr e iz e i t

Schwarzwälder Schlachtplatte – P e r l e- R e z e p t d e s M o n at s –

Foto: © kab-vision - Fotolia.com

(ai). Der Herbst hält bald Einzug. In der Jahreszeit mit kühleren Temperaturen wächst die Lust auf deftige Gerichte wie die Schlachtplatte. Passend auch zu unserem Sonderthema „Herbst kulinarisch genießen“ haben wir die „Schwarzwälder Schlachtplatte“ zum Perlerezept des Monats bestimmt.

Der Herbst ist traditionell als Schlachtzeit beliebt. Deftige Gerichte wie die köstliche Schlachtplatte stehen deshalb in der kühleren Jahreszeit gerne und öfters auf dem Speiseplan.

Fleisch aus der Region für die Region

Aus unserer eigenen Schlachtung deftiges im Herbst und Winter. Ab 1. Oktober Jeden Montag ab 14 Uhr

Blut- und Leber würste,

dazu gekochten Schweinebauch oder gerauchten Schweinehals sowie Sauerkraut offen – oder schon gekocht mit Speck und Zwiebeln im praktischen Foliendarm.

Zubereitung Sauerkraut: Äpfel entkernen und in kleine Würfel schneiden. Das Sauerkraut waschen und alle Zutaten in einen Topf geben und circa 45-60 Minuten kochen (Dosensauerkraut 30-45 Minuten). Das Sauerkraut eventuell am Vortag zubereiten und mehrmals aufkochen. Kartoffelpüree: Die Kartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in leichtem Salzwasser weich kochen. Die weichen Kartoffelwürfel und die Butter mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen. Die Sahne (oder Milch), Salz und Muskatnuss zugeben und mit einem Kochlöffel zu einem Brei verrühren. In der Zwischenzeit: Schwarzwälder Bauchspeck im Wasser kochen (circa 30-45 Minuten). Bratwürste in einer Pfanne braten. Blut und Leberwürste in Fleischbrühe heiß machen, nicht kochen - oder ins fertige Sauerkraut legen und heiß werden lassen. Den Bauchspeck kurz zu den Bratwürsten in die Pfanne legen. Tipp: Alles auf einem Teller oder einer Platte anrichten und servieren.

Zutaten (Rezept für zwei bis drei Personen) 2 Frische Leberwürste 2 Frische Blutwürste 2 Frische Bratwürste 200 g Schwarzwälder Bauchspeck Sauerkraut 500 g Sauerkraut 2 Äpfel 3 Lorbeerblätter 8-10 Wacholderbeeren 50-100 g Essig etwas Zucker 100 g Griebenschmalz (oder Öl) 300-400 ml Wasser Salz Pfeffer geschrotet Kartoffelpüree 500 g Kartoffeln 125 g Sahne oder Milch 100 g Butter Salz Muskatnuss

Lebensmittelkontrolle hat Priorität

Regionale Produkte

Tuttlingen / Region (mm). Die Verbraucher erwarten laut Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, dass Lebensmittel nicht nur qualitativ hochwertig, sondern auch sicher sind. Die baden-württembergische Lebensmittelüberwachung hat deswegen alle Stufen der Produktion im Blick, sozusagen vom Acker bis ins Regal. Für die Landesregierung hat der Verbraucherschutz höchste Priorität und deshalb soll der begonnene Stellenaufbau in der Lebensmittelüberwachung in den nächsten beiden Jahren weiter fortgesetzt werden. Verbraucherminister Bonde machte sich jüngst in einem Herstellungsbetrieb für Fischereierzeugnisse in Friedrichshafen (Bodenseekreis) am Beispiel einer Fischverarbeitung mit Fischhandlung persönlich ein Bild von der Lebensmittelkontrolle auf verschiedenen Stufen. Gezeigt wurde unter anderem die lebende Anlieferung der Fische, die tierschutzgerechte Schlachtung, die Weiterverarbeitung bis hin zur Räucherung und die Kontrolle der im Verkaufsraum angebotenen Produkte. Bei der Kontrolle von Fisch lag ein Hauptaugenmerk bei sommerlichen Außentemperaturen auf der peniblen Einhaltung der Kühlkette. So kontrollierten die Prüfer beispielsweise, ob der frische Fisch wie vorgeschrieben bei maximal +2°C gelagert wurde und ob die Frischemerkmale an Augen und Kiemen der Fische noch vorhanden sind. Verantwortlich für die Sicherheit der Lebensmittel sind in erster Linie die Lebensmittelunternehmer selbst. Sie sind dazu verpflichtet, anhand betrieblicher Eigenkontrollen die Sicherheit der von ihnen in Verkehr gebrachten Lebensmittel zu gewährleisten.

Tuttlingen / Region (mm). Immer mehr Endverbraucher bevorzugen regionale Lebensmittel und Produkte. Der Rückgriff auf regionale Spezialitäten bringen auch die vielfältigen Landschaften und Regionen Baden-Württembergs in unverwechselbarer Weise näher. „Über den Genuss entsteht eine Verbundenheit mit der Region. Unsere Kulturlandschaften sind damit ein Stück kulinarische Heimat“, betont das Verbraucherministerium zur Eröffnung von verschiedenen Regionalmärkten im Land. Besondere Vermarktungskonzepte der Naturparke wie die Naturpark-Märkte, Brunch auf dem Bauernhof, die NaturparkWirte oder die Messe „Echt Schwarzwald unterstreichen für Minister Bonde gelungene Synergien von Produktqualität und Regionalität. Bei regionalen Produkten stünden jedoch nicht nur die Gaumenfreuden im Mittelpunkt, sondern auch die enge Verbindung zwischen den Leistungen des Landwirts als Erzeuger und als Landschaftspfleger. „Bis ein regionales Produkt auf dem Tisch steht, ist bei allen Beteiligten enormes Engagement notwendig. Dieses Engagement lässt sich mit Geld gar nicht aufwiegen und ist eine gesellschaftliche Leistung, die nicht genug wertgeschätzt werden kann“, lobte der Verbraucherminister weiter.

Gönnen Sie sich noch ein Töpfchen leckeres ApfelZwiebel-Griebenschmalz als Brotaufstrich! Wir freuen uns auf Sie. Die Becker-Teams Tuttlingen – Nendingen – Spaichingen

Tel. 07461 / 72508 Fax 07461/ 14616

32 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


FR E IZ E I T / R E I S E N

von Matthias Villing

San Francisco – eine einzigartige Stadt San Francisco, die Metropole an der Westküste der USA, ist eine der schönsten Städte der Welt. Allein die geografische Lage am Wasser ist meiner Ansicht nach spektakulär: westlich der weite Pazifik, nördlich und östlich die Bucht von San Francisco und im Süden eine herrliche Hügelkette. Mit circa 800.000 Einwohnern ist San Francisco die viertgrößte Stadt des US-Bundesstaates Kalifornien. Der Name der mittelgroßen Weltstadt ist nach dem Heiligen Franziskus, Franz von Assisi, benannt.

ßen und die legendären Cable Cars, die um 1870 entwickelt wurden, um genau diese hügeligen Straßen überwinden zu können. Zu erwähnen ist zudem, dass San Francisco zu den bedeutendsten Hafenstädten an der Westküste Nordamerikas zählt. Ein touristisch besonders attraktives Hafenviertel ist Fisherman´s Wharf im Nordosten der Stadt. Hier gibt es zahlreiche Restaurants, die bekannt sind für ihre Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten sowie viele Geschäfte, Galerien und Museen. Am besten gefällt mir in diesem Viertel das „Pier 39“, wo hunderte Seelöwen heimisch sind und die Touristen sie in unmittelbarer Nähe beim Sonnen beobachten können. Von Fisherman´s Wharf aus starten auch die Fähren nach Alcatraz, die in der Bucht von San Francisco gelegene bekannte

von San Francisco und die aus glänzendem Stahl gebaute Bay Bridge im Osten, die über die Bucht nach Berkeley und Oakland führt. Auf der Insel selbst warten spannende Führungen rund um die Geschichte von Alcatraz.

Kulturelle Vielfalt In San Francisco gibt es unzählige Restaurants. Dies liegt unter anderem daran, dass sich hier etwa 1000 verschiedene Volksgruppen befinden, die alle authentisch essen und leben wollen. Zu erkennen ist dieses Phänomen auch an den unterschiedlichen Stadtteilen. Die Chinatown zählt zu den größten der Welt und erstreckt sich über drei Hügel. Ein Block weiter nördlich, im italienischen North-BeachFotos: Matthias Villing / Perle Stadtmagazin

Perle-Reisekolumne

Berühmt für seine Hügel Einzigartig und vielseitig ist San Francisco vor allem auch wegen ihrer sensationellen Sehenswürdigkeiten. Die Golden Gate Bridge als Wahrzeichen der Stadt ist sicherlich jedem ein Begriff und fasziniert sowohl Touristen als auch Einheimische. San Francisco ist außerdem berühmt für seine Hügel, im gesamten Stadtgebiet gibt es 42. Mich persönlich beeindrucken vor allem die dadurch bedingten steilen Stra-

Die Fähre nach Alcatraz bietet vor allem abends einen atemberaubenden Blick auf die lichterfüllte Skyline von San Francisco.

Gefängnis­insel, die heute nur noch als Museum dient. Mein persönlicher Tipp ist eine Abendtour dorthin. Bei Sonnenuntergang ist der Blick atemberaubend auf die rostrote Golden Gate Bridge sowie auf die Skyline

Viertel, mundet die beste Pizza der Stadt. Die Latinos dominieren im Nordwesten den Mission District und im Stadtteil Castro wehen die nicht übersehbaren Regenbogenfahnen der Homosexuellen.

Geburt der Hippie-Bewegung

Die imposante Golden Gate Bridge ist das Wahrzeichen von San Francisco, der Metropole an der West­k üste der Vereinigten Staaten.

1967 feierten in der Geburtsstunde der Hippie-Bewegung Blumenkinder, Aussteiger und Musiker Liebe, Freiheit und Einigkeit sowie Drogen- und Sex-Exzesse. Das Image der kreativ-politischen Beat Generation um Jack Kerouac und Allen Ginsberg der 1950er-Jahre sowie vom sogenannten „Sommer der Liebe“ 1967 besteht auch heute noch. Viele Freidenker mit alternativen Lebensstilen wohnen in San Francisco. Ein Spaziergang durch das Hippieviertel Haight-Ashbury kann ich daher nur empfehlen, auch wenn dort längst keine Blumenkinder mehr auf den Bürgersteigen sitzen. San Francisco hat einen einzigartigen Charme und ist in jederlei Hinsicht einen Besuch wert. Die Mischung aus Tradition und Moderne sowie die unterschiedlichen Stadtviertel und vielen Sehenswürdigkeiten prägen das Stadtbild der Metropole und verleihen ihr zurecht den Ruf, eine der schönsten Städte auf der Welt zu sein.

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

33


B ildung / W irtschaft

Neues Programm zum Herbstsemester 2013/2014

vhs-Kursangebote für berufliche Bildung und das Studium Tuttlingen/Landkreis Tuttlingen (mm). Neben der Allgemein- Der ECDL, dessen Inhalte dem aktuellen Standard entsprechen, bildung bildet die berufliche Bildung einen weiteren Schwerpunkt wird zunehmend von Frauen vor dem beruflichen Wiedereinstieg, im aktuellen vhs-Programm zum Herbstsemester 2013/2014, das aber auch von Schülern weiterführender Schulen nachgefragt. soeben erschienen ist. Im Sprachenbereich starten mehrere Kurse Als autorisiertes Prüfungszentrum können die Prüfungen direkt in Wirtschaftsenglisch unterschiedlichen Niveaus, von denen zwei bei der vhs Tuttlingen abgelegt werden. Weitere neue Kursangeauf das renommierte Business English Certificate (BEC) der Uni- bote in der beruflichen Bildung, die den Bereich Grafik und Layversität Cambridge vorbereiten. Ganz neu sind zwei Mathematik- out betreffen, sind in diesem Semester „Photoshop Composings“, kurse für angehende Sudenten von naturwissenschaftlichen und „Adobe inDesign CS6“ sowie „Adobe Illustrator“. Auch ein Kurs in technischen Fachrichtungen. Insbesondere für das Ingenieurstu- der Reihe BWL im Fokus, bei dem es um das Thema Preisfindung dium sind fundierte Mathematikkenntnisse unerlässlich. Die Kurse und Preisgestaltung geht, findet sich erstmals im aktuellen vhsorientieren sich am MINT-Basiszertifikat, das von der Hochschule Programm, das komplett auf der Homepage www.vhs-tuttlingen. Ulm konzipiert wurde und das bescheinigt, dass das für das Stu- de zu finden ist. dium notwendige mathematische Wissen vorliegt. Auch fundierte EDV-Kenntnisse, die von vielen namhaften Unternehmen einge- INFO Wer sich genauer von der Volkshochschule für Stadt und Kreis Tuttlingen (vhs) beraten lassen möchte, kann sich gerne zu fordert werden, lassen sich durch den international anerkannten Europäischen Computerführerschein (ECDL) dokumentieren, auf einem unverbindlichen Beratungsgespräch unter Telefon 07461/ 96910 vormerken lassen. den die entsprechenden EDV-Kursmodule vorbereiten.

QualitätsSchule

3-fac

rt

h

zert

3

if i zie

Ausbildung am Bodensee Jährlich im November beginnen wir mit der 3-jährigen Vollzeitausbildung zum/zur

Physiotherapeut / in

Auch ein ausbildungsbegleitendes Bachelor-Studium ist möglich. Voraussetzung: Abitur, Realschulabschuss, Matura oder DMS/FMS. Tipp: Auch bei der Finanzierung können wir helfen – fragen Sie uns einfach! Mehr Informationen und Bewerbungsunterlagen finden Sie auf unserer Homepage !

Physiotherapie-Schule Konstanz Robert-Gerwig-Str. 12 · D-78467 Konstanz Telefon 00 49 (0) 75 31 - 5 00 49 www.ptskn.de

Tuttlingen / Region (ps). Am 24. September findet in Kooperation zwischen IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, der Dualen Hochschule Baden-Württemberg VillingenSchwenningen (DHBW) und der Hochschule Furtwangen University (HFU) der erste „Logistikkongress Südwest“ statt. Auf die Besucher warten am Campus der DHBW und HFU Organisieren den ersten Logistikkongress in VS-Schwenningen (von links), in VS-Schwenningen span- Mischa Groh (IHK), Christine Vanderlieb (HFU), Sabrina Wohland (DHBW), nende Vorträge zu innova- Erich Klaus (DHBW), Guido Siestrup (HFU) und Jochen Baier (HFU). tiven Lösungsansätzen und tails zum Programm und zur Anmeldung Best Practices in der Logistik. Neben den des Logistik-Kongress sind abrufbar unter Vorträgen gibt es eine Firmenausstellung www.logikon-suedwest.de. Interessierte und es wird ein LKW-Fahrerwettbewerb Fahrer können sich ab sofort unter www. durchgeführt. Beginn ist um 9 Uhr. „Mit der Veranstaltung bieten wir Unterneh- bkf-challenge.de für den Lkw-Fahrerwettbewerb anmelden. menslenkern, Logistik-Führungskräften INFO Nähere Auskünfte erteilt die IHK und Logistikexperten ein Forum für den Ideenaustausch und geben Impulse zur Schwarzwald-Baar-Heuberg unter TeleWeiterentwicklung der logistischen Aktivi- fon: 07721/922-207 (Mischa Groh) oder täten“, sagt Mischa Groh von der IHK. De- groh@vs.ihk.de.

Willi Martin Inhaberin Käthe Martin Schreibwaren Oberamteistraße 31 Schulbedarf Eingang Zeitschriften Zeughausstraße Zubehörartikel 78532 Tuttlingen für Münzen- und Telefon: 0 74 61/32 60 Briefmarkensammler E-Mail: tut-so@gmx.net

34 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

Foto: IHK

Erster „Logistikkongress Südwest“ terminiert


B ildung / Wirtschaft

Tuttlingen / Region (ps). Zwischen zwei und zweieinhalb Jahre lang haben sie im Abend- und Wochenendstudium die Schulbank gedrückt. Jetzt wurden über 145 weibliche und männliche Fachkräfte aus der gesamten Region, die elf Lehrgänge absolviert hatten, von der IHK Akademie Schwarzwald-Baar-Heuberg in feierlichem Rahmen im Münsterzentrum in Villingen-Schwenningen verabschiedet – als frisch gebackene Industriemeister Fachrichtung Metall Rottweil, Technische Betriebswirte in Teilzeit, Technische Betriebswirte in Vollzeit, Betriebswirte, Fachkaufmänner für Marketing, Industriefachwirte, Handelsfachwirte, Fachkaufmann Einkauf und Logistik, Wirtschaftsfachwirte, Bilanzbuchhalter sowie als Absolventen des Teilzeitlehrgangs Wirtschaftsfachwirt.Thomas Albiez, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg, verwieß auf die Bedeutung gut ausgebildeter Fachkräfte und Martina Furtwängler, Leiterin der IHK Akademie, betonte, dass so eine Verabschiedung auch für Dozenten und Prüfer „immer wieder bewegend ist“. Schließlich baue man zu den Weiterbildungsteilnehmern auch persönlich eine Beziehung auf und nehme Anteil an deren Entwicklung.

Betriebswirte lernen weiter Tuttlingen / Villingen-Schwenningen (ps). Die „MANAGEMENTZENTRUM gGmbH“ (MZ), der kaufmännische Weiterbildungsspezialist für alle Branchen in Trägerschaft der Handwerkskammer Konstanz, startete jüngst mit dem neuen Zertifikatslehrgang „Zusatzqualifikation Human Resources“. Er ist einer von drei aufbauenden Vertiefungsrichtungen für Betriebswirte und Fachwirte. Dass sich diese Weiterbildung als lohnend erweist, hat 18 Betriebswirte (GA) nach bereits siebenwöchigem Lernen überzeugt. Insbesondere das Wissen und die Tipps im Bereich Personalmanagement sind gefragt.

Foto: Management-Zentrum

145 Akademie-Absolventen

IHK-Lehrgang: Wellnesstherapeut

BE | TRIEBS | WIRT (GA) Die praxisorientierte und anerkannte Weiterbildung für alle Kaufleute, Meister und Techniker. Ab 11.01.14 im take-off GewerbePark in Neuhausen o.E.

Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag 9:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 18:00 Uhr Freitag 9:00 - 12:30 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr

Obere Hauptstraße 58 | D-78573 Wurmlingen | Telefon +49 (0) 74 61 / 924 - 924 Fax +49 (0) 74 61 / 924 - 200 | diepapierfabrik@staufen.com | www.diepapierfabrik.de

FACH |WIR |TE „International Business“ für alle Kaufleute aus Vertrieb, Export oder Assistenz ab 18.10. - nur 1 Jahr berufsbegleitend in Villingen. „Marketing“ ab 19.10. in Villingen. PRO | BE | VOR | LE | SUNG kostenlos möglich. Persönliche Beratung bei den Infoabenden. In Villingen am 11.09. um 18:00 Uhr in der Seb.-Kneipp-Str. 60. In Tuttlingen am 17.09., 23.10. und 19.11. im Zeitraum zwischen 16:30 und 19:00 Uhr im takeoff GewerbePark in Neuhausen o.E, Haus 4, Raum 1. Tel.: 0 77 21 99 88 77 • info@management-hwk.de • www.management-hwk.de Auf Facebook finden Sie uns unter www.facebook.com/MZ.Villingen

September 2013

Das MZ. Mehr Wissen

Tuttlingen / Villingen-Schwenningen (mm). Die Gesundheitswirtschaft hat mittlerweile eine herausragende Bedeutung für die Beschäftigung, nicht nur in Deutschland oder Baden-Württemberg, sondern auch in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg. Rund 26.000 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte arbeiten laut Statistischem Landesamt in dieser Branche – das sind rund 15 Prozent der Gesamtbeschäftigten im Wirtschaftsraum. Und angesichts einer immer älter werdenden Gesellschaft kann man davon ausgehen, dass sich Zahl der 18 Betriebswirte (GA) stellen sich der neuen „Zusatzqualifikation Human Resources“ bei der Management-Zentrum gGmbH. Unser Bild zeigt die Lernwilligen mit GeschäftsfühArbeitsplätze in der Gesundheitswirtschaft insgesamt weiter erhöhen rer Ralf Schrödinger und Dozent Prof. Peter Kramny beim Kursstart. wird. „Das Angebot an Spa- und Wellnesseinrichtungen nimmt immer mehr zu. Hotels, Kurkliniken und andere Anbieter, die sich im Touris- „Die neuen Zusatzqualifikationen bieten innerhalb von sechs Monaten verschiedene Vertiefungsrichtungen an und sind in der Form musmarkt befinden, haben diesen immer noch jungen Markt entdeckt einzigartig in der regionalen Weiterbildungslandschaft“, betont und erweitern ihr Angebot, um auch weiterhin attraktiv für ihre Gäste zu Management-Zentrum-Geschäftsführer Ralf Schrödinger und ersein. Deshalb gibt es dort tolle Jobchancen, wenn man entsprechend gänzt: „Mit dieser zukunftsweisenden Produkterweiterung könqualifiziert ist“, sagt Rüdiger Bosse, Vorsitzender IHK-Arbeitskreises nen sich unsere Betriebswirte und Fachwirte in 90 aufbauenden Tourismus. Die IHK Akademie Schwarzwald-Baar-Heuberg bietet deshalb in Zusammenarbeit mit der Motima-Schule für Physiothera- Unterrichtseinheiten zusätzlich im Bereich Human Resources, International Marketing oder International Business Management pie ab September einen Zertifikatslehrgang zum Wellnesstherapeuten spezialisieren.“ Den Betriebswirten stehen somit neben dem Baan. Im Lehrgang absolvieren die Teilnehmer neben der theoretischen und praktischen Ausbildung auch ein Praktikum in den Wellnessabtei- chelor-Abschluss ganz neue Möglichkeiten offen, von denen auch ihre Unternehmen profitieren. lungen namhafter Hotels und Kureinrichtungen in der Umgebung. INFO Einen ersten Einblick in den neuen IHK-Zertifikatslehrgang INFO Für die im September und Oktober startenden neuen Kurkönnen Interessenten während eines Informationsabends am se zum Betriebswirt (GA) in Villingen, Singen und Waldshut sind Mittwoch, 25. September 2013, gewinnen. Anmeldungen nimmt nur noch wenige Plätze frei. Nähere Informationen hierzu gibt es Veronika Reischle von der IHK Akademie, Telefon: 07721/ 922-163, unter www.management-hwk.de oder auf www.facebook.com/ reischle@vs.ihk.de entgegen. MZ.Villingen.

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

35


Auto & T echnik

Macht auch im Schnee eine gute Figur: der Nissan Juke ist mit dem neuen Motor temperamentvoller und zugleich sparsamer.

Yokohama/Brühl (ampnet/se). Für das kleine Crossover-SUV Juke hat Nissan ab sofort einen neuen 1.5-dCi-Motor im Angebot. Die bereits sechste Generation des Selbstzünders verfügt über ein maximales Drehmoment von 260 Newtonmeter. 80 Prozent der Kraft liegen ab 1500 U/min an, was die Elastizität des Motors weiter verbessert. Ab Werk ist der neue 1.5 dCi mit dem automatischem Stopp/ Start-System bestückt. Es schaltet den Motor im Stillstand ab und stellt sicher, dass er nach Treten der Kupplung binnen 0,5 Sekunden wieder anspringt. Die Nennleistung des Motors liegt bei 81 kW / 110 PS. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 175 km/h und die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in 11,2 Sekunden. Zugleich ist das neue Common-Rail-Aggregat mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,2 Liter/100 km und CO2-Emissionen von 109 g/km das effizienteste der gesamten Juke-Baureihe.

Euro 6-Norm wird erfüllt Ein ganzer Maßnahmen-Katalog hat zum nochmals sparsameren Umgang mit Dieseltreibstoff beigetragen. So arbeiten die piezoelektrischen Einspritzdüsen nun schneller und präziser; dadurch senken sie die Menge an unverbranntem Dieselkraftstoff um 15 Prozent. Noch mehr Temperament spendet der nun spontaner anspringende Turbolader, der dank einer begradigten Einlassleitung noch besser mit heißen Abgasen versorgt wird. Die Abstufung des manuellen Sechsganggetriebes wurde geändert. Die kürzer übersetzten

Foto: Werkbild Nissan

Nissan Juke: Neuer Motor und verschiedene Styling-Features

Gänge eins und zwei steigern den Fahrspaß weiter, die folgenden vier Gänge hingegen wurden zugunsten niedrigerer Verbrauchswerte etwas länger abgestuft. Ein geschlossenes NiedrigdruckAbgasrückführungssystem (EGR) schafft die Voraussetzungen zur Erfüllung der 2014 in Kraft tretenden Euro-6-Abgasnorm.

3D-Konfigurator Neben einem neuen Motor hat sich Nissan etwas ganz spezielles für seine Kunden ausgedacht. Das Personalisierungsprogramm für den Nissan Juke bietet Käufern neue Möglichkeiten der Individualisierung. Für das Exterieur sind ab sofort elf verschiedene Styling- und Design-Features in bis zu acht Farben und Schattierungen erhältlich. So lassen sich viele Bauteile wie 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Dachspoiler, Seitenleisten und Scheinwerfer in allen Farben individuell veredeln. Hinzu kommt das neue Design der optionalen 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, die nun in Silber, Schwarz oder metallisch grauem Diamantschnitt angeboten werden. Darüber hinaus stehen drei neue Interieur-Farben zur Wahl: Electric Blue, Mat Black und Black Purple. Vier verschiedene Bereiche im Innenraum lassen sich analog zum Exterieur farblich absetzen. Für Mittelkonsole und Türverkleidung gibt es beispielsweise bis zu sieben Farben, während Hochtöner und Lüftungsdüsen mit bis zu acht unterschiedlichen Farben aufwarten. Mit Hilfe des neuen 3DKonfigurators im Internet kann sich der Kunde seinen selbst gestylten Juke in allen Farben und Formen anschauen, abspeichern, und beim Händler mit einem individuellen Code bestellen.

160 Premieren bei Automesse Frankfurt a.M. (ampnet/se). Frankfurt ist im September wieder einmal Schauplatz der bedeutendsten Automobilausstellung der Welt. Rund 160 Premieren gibt es zu sehen. Es scheint aber so, als ob in diesem Jahr auf der IAA Evolution vor Revolution geht. Vielfach bestimmen Facelifts und zusätzliche Karosserievarianten das Bild. Dazu kommen auch heuer wieder jede Menge Konzeptfahrzeuge und Studien, von denen die wenigsten einen Anspruch auf eine spätere Serienfertigung erheben. Klar zeichnet sich hingegen der Trend zur weiteren Elektrifizierung, sei es als Hybrid oder als reines E-Auto ab. Ein ganz großes Thema ist die Vernetzung. Die Kommunikation der Autos untereinander soll unter anderem Unfälle und Kollisionen vermeiden.

36 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


Auto & T echnik

Motorenportfolio ist auf Leistung und Komfort abgestimmt

Neuer Opel Insignia trumpft mit Effizienzklasse A+ auf Tuttlingen/Frankfurt a.M. (ampnet/se). Dieser Tage ist der neue Opel Insignia auf der IAA in Frankfurt erstmals dem Publikum vorgestellt worden. Beim Kunsthandwerkermarkt am 5. und 6. Oktober 2013 gibt es das Modell im Autohaus Nothhelfer in Gänsäcker (Möhringer Vorstadt) zu sehen. Hinzu fährt Nothhelfer auch den neuen Peugeot 308 und den neuen Peugeot 2008 CROSSOVER auf. Das neue Modell hat ein völlig modernes Cockpit mit weiterentwickeltem Infotainmentsystem inklusive Touchpad-Bedienung. Versprochen werden „Onboard-Unterhaltungsmöglichkeiten, die in dieser Klasse ihresgleichen suchen“. Die Bedienung via Touchpad, Touchscreen, Lenkradtasten und Sprachbefehl ist nun sehr intuitiv. Unter der Motorhaube bietet der neue Insignia starke und effiziente Direkteinspritzer-Triebwerke wie die beiden neuen Turbobenziner und den neuen 99-Gramm-Turbodiesel. In beiden Leistungsstufen (88 kW und 103 kW) benötigen der Insignia mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Start-/Stop-Technologie im kombinierten Zyklus 3,7 Liter Diesel auf 100 Kilometer (Sports Tourer: 3,9 l/100 km). Damit ist der Opel Insignia 2.0 CDTI der sparsamste Diesel seiner Klasse und wird in die beste Effizienzklasse A+ eingestuft.

neuen, reibungsarmen Sechsstufen-Automatik kombiniert werden. Der Zweiliter-SIDI-Turbo fährt auf dem deutschen Markt mit Allradantrieb.

Crossover Country Tourer Mit dem neuen Modell erweitert Opel die Insignia-Reihe um den Crossover Country Tourer. Ein angedeuteter Unterfahrschutz vorne und hinten, markante Front-, Seiten- und Radhausverkleidungen sowie zwei Auspuffendrohre und mehr Bodenfreiheit charakterisieren den Freizeitsportler. Mit Allradantrieb soll der Country Tourer die Kraft dreier Turbotriebwerke – des ZweiliterSIDI-Benzindirekteinspritzer mit 250 PS und des 195 PS starken Hochleistungsdiesel 2.0 BiTurbo CDTI sowie des 163 PS starken 2.0 CDTI – sicher auf die Piste bringen.

peugeot308.de

DER NEUE PEUGEOT 3O8

Foto: Werkbild Opel

BEWEGT

Neu im Bunde: Mit dem Country Tourer erweitert Opel die Insigina-Baureihe um einen allradgetriebenen Freizeitsportler.

Zahlreiche Maßnahmen an Achsen, Federung/Dämpfung und Lenkung sorgen zudem für ein Plus an Fahrdynamik bei gleichzeitig erhöhtem Komfort. Zugleich gestalteten die Entwickler die Karosserie noch aerodynamischer. Über eine neuartige Funktion verfügt der Insignia 2.0 CDTI mit Start/Stop-System in den beiden Leistungsstufen 120 PS und 140 PS: den aktiven Aero-Shutter. Die Luft, die zur Motorkühlung durch den Frontgrill strömt, macht normalerweise bis zu acht Prozent des gesamten Luftwiderstands des Fahrzeugs aus. Um diesen Widerstand zu reduzieren, schließt der Aero-Shutter automatisch den Kühlergrill, sodass keine Luft einströmen und verwirbeln kann.

LEASINGRATE

€ 169,– mtl.* für den neuen PEUGEOT 308 Access 82 VTi

DIE

SINNE

GROSSER AKTIONSTAG AM 21. SEPTEMBER

Abb. enthält Sonderausstattung.

Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 6,3; außerorts 4,2; kombiniert 5,0; CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 114. Nach amtlichem Messverfahren in der jeweils gültigen Fassung.

**

• 6 Airbags • Klimaanlage • ZV mit Funkfernbedienung

*Monatliche Leasingrate bei einer Anzahlung von 2.000,– €, Fahrleistung 10000 km/Jahr, Laufzeit 48 Monate. Ein Leasingangebot der PEUGEOT BANK , Geschäftsbereich der Banque PSA Finance S. A . Niederlassung Deutschland, Siemensstraße 10, 63263 Neu-Isenburg, für den PEUGEOT 308 Access 82 VTi. Das Angebot gilt für Privatkunden bei Vertragsabschluss bis 31.10.2013. **2 Jahre Herstellergarantie + 3 Jahre Schutz gemäß den Bedingungen des optiway GarantiePlus-Vertrages bis max. 80.000 km/5 Jahre. Angebot gilt für Kaufverträge von Privatkunden und Kleingewerbe. Über alle Detailbedingungen informieren wir Sie gerne.

DER NEUE PEUGEOT 308

Benzin-, Diesel- und LPG-Antriebe Das Motorenportfolio des neuen Opel Insignia ist auf Leistung und Komfort abgestimmt. Käufer haben die Wahl zwischen den drei Antriebsalternativen Benzin, Diesel und Autogas (LPG). Das Leistungsspektrum reicht gegenwärtig von 120 PS bis 250 PS. Die beiden Benziner 1.6 SIDI Turbo und 2.0 SIDI Turbo können mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Start/Stop-System oder mit einer

PEUGEOT VErTraGsParTnEr AUTOHAUS NOTHHELFER Verkauf:Tuttlingen · In Gänsäcker 64 · Tel.: 0 74 62/9 49 50 Service:Tuttlingen · Eberhardstrasse 9 · Tel.: 0 74 61/1 79 10 nothhelfer@peugeothaendler.de · www.autohaus-nothhelfer.de

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

37


V eranstaltungen / T ermine

Treffs /Termine

T uttlingen und S tadtteile , M ö hringen , N endingen , E sslingen Veranstaltungen

September Quelle: Stadt Tuttlingen, SWH Software / Fotos: Veranstalter

Samstag 14.9.13 19 Uhr Happy Hour Jeden Samstag wieder regelmäßig Happy Hour von 19 bis 21 Uhr. Veranstalter / Ort: Friggi Café Oberamteistraße 20 Sonntag 15.9.13 19 Uhr UNDUZO A-capelle Quintett UNDUZO der Senkrechtstarter in der A-capella-Szene. Durch einen klitzekleinen Personalwechsel wird der gewohnte Unduzo-Sound ab 2013 durch eine wunderbare Frauenstimme veredelt. Das verleiht dem Ensemble weitere musikalische und darstellerische Facetten. Nun, ein jeder weiß ja, was die Präsenz einer einzigen Frau in einer Männergruppe bewirken kann. Veranstaltungsort: Altes Krematorium, Tuttlingen Veranstalter: Heimatforum Tuttlingen Freitag 20.9.13 18 Uhr Workshop „Sing & Dance“ jeden Freitag von 18 bis 19.30 Uhr in der Schillerschule Tuttlingen, Königstr. 44. Im September starten die Vorbereitungsarbeiten zu dem neuen Musical „Beste Feinde“, unter der Leitung von Chorleiterin Uli Gross. Das Musical wird Anfang 2014 aufgeführt. Weitere Information unter www.chorgemeinschafttuttlingen.de oder Telefon: 07426 / 3139. Veranstaltungsort: Schillerschule Tuttlingen Veranstalter: Chorgemeinschaft Tuttlingen e.V. 20 Uhr Omnitah - Singer & Songwriterin Omnitah Singer & Songwritherin mit ihrem brandneuen Album „das bin ich“. Komplett deutschsprachig, erinnern die wunderbaren Songs in Teilen an Lieder von Jule Neigel, Pe Werner, Ina Müller und Ulla Meinecke. Veranstaltungsort: Altes Krematorium, Tuttlingen Veranstalter: Heimatforum Tuttlingen

Samstag 21.9.13 15.30 Uhr Aktionstag Donauversickerung Treffpunkt: Grillstelle an der Donauversickerung, Anfahrt: Parkplatz in Richtung Hattingen. Festes Schuhwerk wird empfohlen! Bewirtung durch den Fremdenverkehrsverein Möhringen. Veranstaltungsort: Donauversickerung Mittwoch 25.9.13 Käpt‘n TuWass Käpt’n TuWass, Kinderanimation, Freizeit- und Thermalbad Veranstalter / Ort: TuWass Tuttlingen 16 Uhr Justus Frantz

Mittwoch, 25.9.13, 16 Uhr, Justus Frantz in der Stadthalle Der bekannte Pianist und Dirigent Justus Frantz spielt und erklärt Mozart für ein junges und ganz junges Publikum. Weitere Vorstellung um 20 Uhr. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Donnerstag 26.9.13 18 Uhr Stadtführung „Industrialisierung in Tuttlingen“ Treffpunkt Rathaus, Stadtführerin: Karin Thust, Kosten: 2,50 Euro pro Person, Dauer: 1,5 Stunden. Veranstalter: Stadt Tuttlingen Veranstaltungsort: Innenstadt Tuttlingen 20 Uhr Der Vertrag Das Stück von Lionel Courtot (Inszenierung: Philippe Huriet) wirft einen Blick auf die deutsch-französische

Stadtgalerie präsentiert Künstler Markus Selg Tuttlingen (ptut). Mit gleich zwei Aktionen präsentiert sich der Künstler und Filmemacher Markus Selg in seiner Geburtsstadt Tuttlingen. Am Freitag, 13. September 2013, wird um 19 Uhr in der Galerie der Stadt Tuttlingen (Rathausstraße) die Ausstellung „MARKUS SELG“ eröffnet, die Einführung übernimmt Galerieleiterin Anna-Maria Ehrmann-Schindlbeck. Im Anschluss an die Vernissage, ab 20. 30 Uhr, präsentiert das Scala-Kino Tuttlingen den Film „Das Ewige Antlitz“ von Markus Selg. Der in Tuttlingen aufgewachsene und heute in Berlin lebende Künstler ist Gründungsmitglied der Akademie Isotrop (1996-2000) und Mitherausgeber des Isotrop Magazins. Seine jüngsten Einzelausstellungen fanden bei Vilma Gold London, bei SVIT Prag, sowie in der Galerie Guido W. Baudach Berlin, statt. Im Jahr 2009 realisierte er mit Jannis Kounellis und Werner Herzog im b-05 Montabaur, die gemeinsame Installation „Spuren der Sonne“. Markus Selg war in vielen internationalen Gruppenausstellungen mit Werken vertreten unter anderem im Gesamtkunstwerk New Art from Germany“, Saatchi Gallery London und im Lofoten International Art Festival 2011. Im Jahr 2012 schuf er für das Staatstheater Karlsruhe das Bühnenbild der Oper „Auf Kolonos“ Im nächsten Jahr zeigt das Appel Arts Centre Amsterdam eine Einzelausstellung. Info Die Werke von Markus Selg sind in der Stadtgalerie Tuttlingen bis zum 20. Oktober 2013 zu sehen.

38 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

Beziehung und versteht sich auch als eine Hommage an Konrad Adenauer und Charles de Gaulle. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Freitag 27.9.13 18 Uhr Chorprojekt für Teenies und junge Erwachsene Wanted: Young voices! Die Chorgemeinschaft startet am 27.9.13 eine neues A-Cappella-Projekt für Jugendliche und junge Erwachsene unter der Leitung von Chorleiterin Uli Gross. Um die Bühnenpräsenz zu erhöhen, erhalten die Sänger/innen in jeder der wöchentlichen Proben von Cordula Grader („Body in Motion“) Choreographie Unterricht. Veranstaltungsort: Schillerschule Veranstalter: Chorgemeinschaft Tuttlingen e.V. 20 Uhr Alexandre Zindel Autoharpsinger auf Deutschlandtournee Die Autoharp ist ein 36-saitiges Folkinstrument. Sie klingt wunderbar voll wie zwei Gitarren und dann wieder zart wie eine Zither. Einzig in den USA hat sie Verbreitung gefunden. In Deutschland ist sie weitgehend unbekannt. Und das obwohl sie in den 1880er Jahren von dem Deutschen Karl August Gütter entwickelt und Volkszither genannt wurde. Veranstaltungsort: Altes Krematorium, Tuttlingen Veranstalter: Heimatforum Tuttlingen 20 Uhr Michael Hatzius – Die Echse und Freunde – Das volle Programm Eineinhalb Jahre nach seiner umjubelten Premiere auf der „Bühne im Anger“ legt der Gewinner des Jurypreises des Prix Pantheon 2012 und aktuelle Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2013 nach. Puppet Comedy aus Berlin. Wie Sascha Grammel. Nur ganz anders. Ganz eigen. Sehr eigen! Veranstaltungsort: Angerhalle Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

20 Uhr Caveman Caveman wirft einen ganz eigenen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau. Im „magischen Unterwäschekreis“ begegnet Tom, der sympathische Held im Beziehungsdickicht, den seine Frau gerade vor die Tür gesetzt hat, seinem Urahn aus der Steinzeit. Die Theater-Comedy für alle, die eine Beziehung führen, führten oder führen wollen – mit Karsten Kaie. Veranstaltungsort: Angerhalle Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen 21 Uhr Nachtwächter Rundgang Möhringen Treffpunkt: Rathaus Möhringen, Kosten: Erwachsene 8 Euro inklusive Schnapsgläsle und Mehr. Kinder 4 Euro ohne Schnapsgläsle und trotzdem Mehr. Anmeldungen: Rathaus Möhringen, Telefon: 07462 / 948220, rathaus.moehringen@ tuttlingen.de. Weitere Termine: 19.10, 26.10, 9.11, 30.11.2013 je 20 Uhr. Veranstalter: Rathaus Möhringen Sonntag 29.9.13 11Uhr Goldener Herbst im Altenzentrum St. Anna Ganztagesveranstaltung im Altenzentrum St. Anna, Im Holderstöckle 3, 78532 Tuttlingen. Veranstalter / Ort: Altenzentrum St. Anna 19 Uhr Kirchenkonzert Kirchenkonzert in der Stadtkirche Veranstaltungsort: Evangelische Stadtkirche Veranstalter: Evangelische Gesamtkirchengemeinde

Oktober Fr 4.10.13 18 Uhr Fackelführung auf den Honberg Treffpunkt Rathaus mit allen Stadtführer, Kosten: 4,50 Euro, Dauer: 2 Stunden. Veranstalter: Stadt Tuttlingen Sonntag 6.10.13

Freitag, 27.9.13, 20 Uhr, Michael Hatzius in der Angerhalle Möhringen Samstag 28.9.13 7.25 Uhr Exkursion nach Kempten Exkursion nach Kempten: Stadtführung mit Fürstabtei-Residenz / Archäologischer Park. Leitung: Dr. HansJoachim Schuster, Anmeldung bei der VHS Telefon: 07461 / 96910, Fahrt mit Omnibus: 7.25 Uhr Busbahnhof Trossingen, 7.40 Uhr Busbahnhof Spaichingen, 8 Uhr Landratsamt Tuttlingen, Rückkehr 20.30 Uhr, Kosten: 41 Euro, Mitglieder 38 Euro. Veranstalter: Geschichtsverein für den Landkreis Tuttlingen 8.30 Uhr Große Kinderkleider-Börse Kinderkleiderbörse von 8.30 bis 11.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus, Gartenstraße 1 in Tuttlingen. Verkauft werden über 5000 Artikel wie Kleidung, Schuhe und Babyausstattung. Außerdem gibt es ein breites Sortiment an Spielzeug und Büchern. Veranstaltungsort: Evangelisches Gemeindehaus Veranstalter: Bazarteam TUT-Nord

10 Uhr Konzert Sängerkranz Der Chor singt in der St. Andreas Kirche in Möhringen zum Erntedank und Perusonntag. Veranstaltungsort: St. Andreas Kirche Veranstalter: Sängerkranz Möhringen 13 Uhr Verkaufsoffener Sonntag Verkaufsoffener Sonntag von 13 bis 18 Uhr in der Tuttlinger Innenstadt. Veranstalter: PROTUT Donnerstag 10.10.13 19 Uhr Stadtführung „Gruselführung“ Treffpunkt Rathaus, Stadtführerin: Claudia Schreiber-Winkler, Kosten: 4,50 Euro, Dauer: 1,5 Stunden. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: Stadt Tuttlingen 20 Uhr K.H. Helmschrot Das Motto des Abends: Fast Faust – schnell, witzig und trotzdem Faust. Dabei greift er einmal mehr auf die Vielzahl seiner Qualitäten zurück und vereint sie zu einem großen Ganzen. Er präsentiert nicht nur sein schauspielerisches Können und springt dabei auf faszinierende Weise zwischen seinen Figuren hin und her Verliebte Gitarrenklänge und teuflisches Feuer finden in diesem Solo ebenso ihren Platz, eingebettet in Faustzitaten. Veranstaltungsort: Altes Krematorium, Tuttlingen Veranstalter: Heimatforum Tuttlingen

Samstag 28.9.13 16 Uhr Abendflohmarkt Abendflohmarkt in der Innenstadt von 16 bis 22 Uhr. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: PROTUT

Freitag 11.10.13 20 Uhr Frank Sauer Frank Sauer, der Mann mit der ausgefallenen Frisur, wird einmal mehr mit Intelligenz, Charme, Sex-Appeal


Stadtmagazin Tuttlingen

V eranstaltungen / T ermine

Kunsthandwerkermarkt im Autohaus Nothhelfer Tuttlingen-Möhringen (ptut). Kunst im Autohaus. Das wird in diesem Herbst bereits zum 20. Mal im Autohaus Nothhelfer im Industriegebiet „Gansäcker“ beispielhaft praktiziert. Am Wochenende, Samstag, 5. und Sonntag, 6. Oktober 2013, verwandelt sich die Autohaus-Ausstellungshalle in der Möhringer Vorstadt in ein buntes Kunsthandwerker-Forum. An beiden Tagen, jeweils von 9.30 bis 17 Uhr, präsentieren sich 45 Künstler in der Verkaufshalle mit sehenswerten Gemälden, Schmuck, Holzhandwerk, Keramik und allerlei Werkarbeiten aus Stoff und Wolle. Beim herbstlichen Bummel durch die Kunsthandwerker-Ständ können die Besucher freilich auch die aktuelle Fahrzeugflotte des Autohauses Nothhelfer GmbH bestaunen. Im Mittelpunkt dabei steht die Vorstellung des neuen Opel Insignia. Die Bewirtung über die Kunsthandwerker-Tage im Autohaus liegt in bewährten Händen des Teams der DLRG-Spaichingen. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 07461/17910.

und unbändigen Witz einen Abend auf die Bühne brettern, der die Welt bedeutet. Ein Programm über die alltäglichen Entscheidungskrämpfe, über Holzwege, Abwege, Königswege und Umleitungen. Wir schauen gemeinsam auf die Welt in Frank Sauers Kopf. Und der ist garantiert nicht aus Holz. Veranstaltungsort: Angerhalle Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Freitag, 11.10.13, 20 Uhr, Frank Sauer in der Angerhalle Möhringen Samstag 12.10.13 Sauna Event – Spanische Nacht SaunaPremium im TuWass, SaunaEvent „Spanische Nacht“. Veranstalter / Ort: TuWass Tuttlingen TUT Die Kneipentour Kneipentour in verschiedenen Kneipen, Pubs und Bars. Veranstaltungsort: Innenstadt Tuttlingen 20 Uhr Las Sombras mit „Casino Tango Noir” Tango, Glück und schicksalhafte Momente zum Lachen und Weinen versprechen einen Konzertabend aus meisterlicher Musik und Nervenkitzel. Veranstaltungsort: Altes Krematorium, Tuttlingen Veranstalter: Heimatforum Tuttlingen Sonntag 13.10.13 17 Uhr Zwischen Himmel und Erde Das Konzertprogramm „Zwischen Himmel und Erde“ bringt Werke von Joseph Haydn („Zwischen Himmel und Erde“) und Gustav Holst („Die Planeten“). Das reichhaltige Spektrum der Musikerinnen und Musiker des Sinfonieorchester Villingen-Schwenningen beinhaltet anspruchsvolle Klassik ebenso wie gelegentliche Streifzüge durch Oper und Operette. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Montag 14.10.13 20 Uhr Musikschule: Rittergartenkonzert Veranstaltungsort: Rittergarten Tuttlingen Veranstalter: Musikschule Tuttlingen 20 Uhr Hannes und der Bürgermeister Die Komede-Scheuer Mäulesmühle präsentiert Albin Braig und Karlheinz Hartmann als Hannes und der Bürgermeister mit ihrem neuen Programm: „Wer woiß, für wa’s guat isch …“. Mit dabei: Herrn Stumpfes Zieh & Zupf Kapelle. Weiterer

Termin, Dienstag, 15.10.13, 20 Uhr. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Mittwoch 16.10.13 14.30 Uhr Kindertheater in der Stadtbibliothek Das Kindertheater von Doris Batzler präsentiert das Stück „Die kleine Hexe Wackelzahn in Bongo“. Kinder ab 4 Jahren erwartet abenteuerliche Südseestimmung. Kosten: 4 Euro. Veranstalter / Ort: Stadtbibliothek Tuttlingen 15 Uhr Tanznachmittag für Senioren Wie in jedem Jahr lädt die Stadt Tuttlingen auch 2013 zum Tanznachmittag in die Stadthalle Tuttlingen ein. Gute Unterhaltung ist garantiert durch den Auftritt der überregional bekannten Show Men Band um Ted Schindler (Saxophon). Die Besucher dürfen sich auf Klassiker, Evergreens und beliebte Musiktitel jeder Geschmacksrichtung freuen. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Donnerstag 17.10.13 20 Uhr „Stan & Olli“ Stummfilmkonzert mit Stephan Graf v. Bothmer. Deutschlands angesagtester Stummfilmmusiker kommt mit Stan & Olli erstmals nach Tuttlingen. Veranstaltungsort: Altes Krematorium, Tuttlingen Veranstalter: Heimatforum Tuttlingen Freitag 18.10.13 19.30 Uhr Musikschule: Konzert Veranstaltungsort: Immanuel-Kant-Gymnasium Veranstalter: Musikschule Tuttlingen 20 Uhr Sahra Wagenknecht liest Sahra Wagenknecht bereichert den Tuttlinger Literaturherbst um eine politische Note. Ihr Thema: Der Kapitalismus. Unsere Gesellschaftsordnung. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Freitag, 18.10.13, 20 Uhr, Sahra Wagenknecht in der Stadthalle 20 Uhr Mundstuhl Lars und Ande grüßen vom Comedyolymp: „Ausnahmezustand“ heißt das brandneue Programm des hessischen Comedyduos! In Deutschland herrscht der Ausnahmezustand und die maßgebliche Instanz des deutschen Humors kommt in die Stadt, um die Notstandsgesetze zu verkünden. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Samstag 19.10.13 11.20 Uhr Exkursion: Wolfegg Exkursion Wolfegg - Bauernhausmuseum und Automobilmuseum Fritz B. Busch. Insgesamt 15 authentisch eingerichtete Gebäude geben Einblick in die Lebens- und Arbeitsverhältnisse der Landbevölkerung in früheren Zeiten. Das Automobilmuseum Fritz B. Busch umfasst über 200 Automobile, Motorräder und Traktoren der unterschiedlichsten Modelle. Fahrt mit dem Omnibus, Leitung: Walter Knittel, Anmeldung bei der vhs, Telefon: 07461 / 96910, Rückkehr 20 Uhr. Kosten: 34 Euro; Mitglieder 31 Euro. Veranstalter: Geschichtsverein für den Landkreis Tuttlingen

Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Freitag 25.10.13 19 Uhr Vernissage – Willi Bucher Skulptur Seit Mitte der 1970er stellt er Larven – kleine Kunstobjekte – her, die fast alle in schwarzen Kisten einen Rahmen finden. In der Bearbeitung wachsen aus altem Eichenholz ausdrucksstarke Gesichter. Durch zusätzliches Bekleben und Bemalen werden die einzelnen Objekte weiter verfremdet. Veranstaltungsort: Galerie der Stadt Tuttlingen Veranstalter: Kunstkreis Tuttlingen e.V.

Kundenvorlage: Ausgabe: Format: Farbe: Platzierung:

Sonntag 20.10.13 19 Uhr Chor Konzert Salto Vocale Ein volles Haus verspricht auch in diesem Jahr Salto Vocale mit dem neuen Programm. Veranstaltungsort Altes Krematorium, Tuttlingen Veranstalter: Heimatforum Tuttlingen 19 Uhr Jörg Maurer liest Eine musikkabarettistische Lesung des Bestseller-Autors und Musikkabarettisten Jörg Maurer, der mit seinen Alpenkrimis zu Ruhm gekommen ist. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Montag 21.10.13 19 Uhr Musikschule: Schülervorspiel Immendingen Veranstaltungsort: Donauhalle Veranstalter: Musikschule Tuttlingen 19 Uhr Musikschule: Schülervorspiel Emmingen Veranstaltungsort: Probelokal Musikverein Veranstalter: Musikschule Tuttlingen 20 Uhr Danton’s Tod Das bekannte Drama von Georg Büchner kommt in der Inszenierung des Landestheaters Tübingen auf die Bühne: „Es ist die Zeit, die Masken abzureißen.“ Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Dienstag 22.10.13 20 Uhr Rainhard Fendrich Der größte lebende Liedermacher und Popstar Österreichs mit seiner neuen CD „Besser wird’s nicht…“ auf gleichnamiger Tour – und erstmals in der Stadthalle Tuttlingen. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Mittwoch 23.10.13 20 Uhr Thomas Gsella liest Ein literarisches „Best of“ vom langjährigen „Titanic“-Chefredakteur. Gsella wird gelesen, man liebt ihn, die Presse liebt ihn, die Kollegen loben ihn. Live beweist er, dass kein Lob zu hoch gegriffen war. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Donnerstag 24.10.13 Käpt’n TuWass Käpt’n TuWass, Kinderanimation, Freizeit- und Thermalbad. Veranstalter / Ort: TuWass Tuttlingen 10 Uhr Die abenteuerliche Reise ins Morgenland Ein höchst unterhaltsames Familienmusical von der Kleinen Oper Bad Homburg nach „Die Entführung aus dem Serail“ von W. A. Mozart - mit Sängern, Tänzern und Schauspielern.

September 2013

Jennebach Nr. 20 / September 2 42x30mm 4c Veranstaltungskalend

20 Uhr Rick Kavanian – „Egostrip“ Rick Kavanian ist angeklagt. Er steht vor Gericht. Warum? Keine Ahnung! Ist halt so! Handelt es sich um eine Verschwörung – und wer steckt dahinter? Die Antwort bleibt Richter Benjamin G. Franklin zunächst schuldig. Veranstaltungsort: Angerhalle Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Lerne Deine Lieben zu Harmonisieren und Massieren Sie erhalten eine energetische Ganzkörpermassage am 18. September, von 9 bis 11, 11 bis 13, 15 bis 17 und 17 bis 19 Uhr. Kosten für zwei Stunden 130 Euro. Anmeldung: Rosa Jennebach, Engen, info@rosa-jennebach.de und 0176 20 48 14 04, www.rosa-jennebach.de

Lerne Deine Lieben zu Harmonisieren und Massieren am 6. März, um 9, 11, 15 und 17 Uhr, Kosten für 2 Stunden 130 Euro mit energetischer Ganzkörpermassage. Erkenne DICH als Schöpfer am 20. März, um 9, 10, 18 und 19 Uhr (Spendenbeitrag). Anmeldung: Rosa Jennebach, Engen, info@rosa-jennebach.de und 0176 20 48 14 04, www.rosa-jennebach.de

20 Uhr 3 Musketiere Einer für Alle – und Alle für Einen. Macht, Liebe und Intrigen, das alles bringt die neue Tourneeproduktion von „3 Musketiere – das Musical“ nach Alexandre Dumas´ berühmter Romanvorlage. Mit Live-Orchester und professionellen Musicaldarstellern! Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Samstag 26.10.13 11 Uhr Kinderstadtführung „Entdecke deine Stadt“ Treffpunkt: Rathaus, Stadtführerin: Elke Mattes, Dauer: 1,5 Stunden. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: Stadt Tuttlingen 20 Uhr Engelstädters Magic of Queen in classic Engelstädter zelebriert mit seiner Band & The Miracle Symphonic’s den unverkennbaren Queen Sound. Energiegeladen, technisch brillant und eindrucksvoll vereint mit dem unverkennbaren klassischen Streicherklang von Violine, Bratsche und Cello. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen 20 Uhr Heinz Gröning „Weltrettung XXL“ Saisonabschluss mit Heinz Gröning „Weltrettung XXL – Ich leg noch Heinz drauf!“ der ungekrönte König der Sprachakrobatik serviert einen heinzigartigen Weltrekord der Worte und gesungene Stand up Comedy voller emotionaler Energie und Musik. Zwei Programme zum Preis von einem. Veranstaltungsort: Altes Krematorium, Tuttlingen Veranstalter: Heimatforum Tuttlingen Dienstag 29.10.13 20 Uhr Andreas Wellano liest In einem satirischen Parforceritt durch sämtliche 35 Reise- und Abenteuererzählungen begibt sich Wellano als Erfolgsautor Karl May auf posthume Vortragsreise. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

39


November Samstag 2.11.13 20 Uhr Helter Skelter - live classic Rock Band Das Beste vom Besten der Besten. Nicht weniger versprechen Helter Skelter für ihr Konzert mit Live Classic Rock und den größten Hits der späten 60er, 70er und 80er Jahre. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen

In einer zwei mal 40 Minuten Show mit 25 Katzen! 2 Hunden! und 8 Clowns! präsentiert die „EuropaArts“ Konzertagentur aus Dresden, das legendäre Moskauer Katzentheater. Veranstaltungsort: Angerhalle Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Mittwoch 13.11.13 nvorlage: Jennebach 20 Uhr Hannes Wader be: Nr. 20 / September 2013 „Nah dran“ überMit dem Tourmotto schreibt der Grand Seigneur der Liedert: 42x30mm macherszene sein aktuelles Bühnenprogramm 2013 und lehnt sich damit an den : 4c Titel seiner vierzigsten (!) Albums an. 20 Uhr J.B.O.- S.P.O.R.T. 2013 ierung:Wer dachte,Veranstaltungskalender September Veranstaltungsort: Stadthalle die Krieger in schwarz rosa gold würden sich jetzt auf ihren ChartLorbeeren ausruhen, hat sich getäuscht: Nachdem mit dem Top-Drei-Erfolg des letzten Werks „KILLERALBUM“ einmal mehr Bandgeschichte geschrieben wurde, stehen J.B.O. schon wieder in den Startlöchern, um mit ihrem nächsten Silberling ihr erstes Vierteljahrhundert voll zu machen. Veranstaltungsort: Donau – Hallen Nendingen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Lerne Deine Lieben zu Harmonisieren und Massieren Sie erhalten eine energetische Ganzkörpermassage am 18. September, von 9 bis 11, 11 bis 13, 15 bis 17 und 17 bis 19 Uhr. Kosten für zwei Stunden 130 Euro. Anmeldung: Rosa Jennebach, Engen, info@rosa-jennebach.de und 0176 20 48 14 04, www.rosa-jennebach.de

Lerne Deine Lieben zu Harmonisieren und Massieren am 6. März, um 9, 11, 15 und 17 Uhr, Kosten für 2 Stunden 130 Euro mit energetischer Ganzkörpermassage. Erkenne DICH als Schöpfer am 20. März, um 9, 10, 18 und 19 Uhr (Spendenbeitrag). Anmeldung: Rosa Jennebach, Engen, info@rosa-jennebach.de und 0176 20 48 14 04, www.rosa-jennebach.de

Montag 4.11.13 20 Uhr Musikschule: Rittergartenkonzert Veranstaltungsort: Rittergarten Tuttlingen Veranstalter: Musikschule Tuttlingen Freitag 8.11.13 20 Uhr Gessler Zwillinge Mit Hintersinn und spitzer Zunge führen die Gessler Zwillinge durch ihre doppelbödige Charity Gala, ganz nach dem Motto „Die Mittel heilen die Zwecke“. Mit Leidenschaft tun sie Gutes – vorab sich selbst – und so findet manche Spende ihre finale Bestimmung in der extravaganten Abendrobe der beiden Wohl-Täterinnen. Veranstaltungsort: Angerhalle Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Veranstalter: Tuttlinger Hallen

Donnerstag 14.11.13 8 Uhr Krämermarkt Von 8 bis 18 Uhr Krämermarkt in Tuttlingen Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: Stadt Tuttlingen

19 Uhr Stadtführung „Gruselführung“ Treffpunkt: Rathaus, Stadtführerin: Helia Wiesendanner, Kosten: 4,50 Euro pro Person, Dauer: 1,5 Stunden. Veranstaltungsort: Innenstadt Veranstalter: Stadt Tuttlingen 20 Uhr Axel Hacke liest Axel Hacke, bekannt durch seinen millionenfach verkauften „Kleinen Erziehungsberater“ oder von seinen regelmäßigen Kolumnen in der Süddeutschen Zeitung, ist ein exzellenter Unterhalter. Veranstaltungsort: Stadthalle Veranstalter: Tuttlinger Hallen Samstag 16.11.13 20 Uhr Ringsgwandl – „Mehr Glanz“ Eine neue CD, ein neues Bühnenprogramm 2013/14 – das bayerische Multitalent, „der Valentin des Rock´n´Roll“, „ein bayerischer Bob Dylan“ (Süddeutsche Zeitung) kommt live in die Angerhalle! Veranstaltungsort: Angerhalle Möhringen Veranstalter: Tuttlinger Hallen Ausstellungen Bis zum 20. Oktober 2013 Markus Selg – Installationsansicht Markus Selgs Arbeit kann als eine Antwort auf die wissenschaftliche Entmystifizierung der Welt verstanden werden. Seine Rolle als Künstler sieht er darin, in der globalen Geschichte der Kultur sowie im zyklischen Geschehen des menschlichen Lebens archetypische Sinnzusammenhänge herzustellen. Veranstalter / Ort: Galerie der Stadt Tuttlingen

Samstag 9.11.13

Dienstag 12.11.13 18 Uhr Moskauer Katzentheater „Meine Lieben Katzen“ so heißt das Bühnenprogramm Dimitri Kucklachevs.

verfremdet. Jede dieser mittlerweile fast 900 Larven, deren Physiognomie oft überzeichnet ist, ist ein Unikat und hat einen individuellen Charakter. Veranstaltungsort: Galerie der Stadt Tuttlingen Veranstalter: Kunstkreis Tuttlingen e.V.

Willi Bucher (Larve Nr. 562, Eiche, Papier, 1997)

Regionale Termine

25. Oktober bis zum 24. November 2013 Willi Bucher - Skulptur Willi Bucher wurde 1943 geboren. Er ist freischaffender Bildhauer, inspiriert durch seinen 15 Jahre älteren Bruder Franz Bucher. Seit Mitte der 1970er stellt er Larven – kleine Kunstobjekte – her, die fast alle in schwarzen Kisten einen Rahmen finden. In der Bearbeitung wachsen aus altem Eichenholz ausdrucksstarke Gesichter. Durch zusätzliches Bekleben und Bemalen werden die einzelnen Objekte weiter

40 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013

20 Uhr Ü 30 - Die Oktoberfest - Party Die Premiere von „Ü30 – Die Oktoberfest-Party“, der bislang wohl größten Ü30-Oktoberfest-Party in der Region, war im vergangenen Jahr im Nu ausverkauft. Jetzt gibt es die zünftige Neuauflage! Von 20 bis 2 Uhr Einlass ist ab 30 Jahren – nach oben gibt es keine Grenze. Dirndl und Lederhose sind zwar keine Pflicht, doch feiert es sich bei einer Oktoberfest-Party im entsprechenden Outfit noch besser. Veranstaltungsort: Gemeindehalle Rietheim Veranstalter: Tuttlinger Hallen Donnerstag 31.10.13

Veranstaltungen

13 Uhr Rock am See Rock am See in diesem Sommer mit einem Mega-Headliner: Mit den TOTEN HOSEN kommt nicht nur eine Lieblingsband ins Bodenseestadion, die Düsseldorfer Punkband gilt auch als Garant für ein volles Stadion und super Stimmung! Veranstaltungsort: Festivalgelände Bodenseestadion Konstanz Veranstalter: Tuttlinger Hallen Freitag 4.10 13 20 Uhr Herrn Stumpfes Zieh- und Zupfkapelle Jubeltour - Glanzlichter aus 20 Jahren und niegelnagelneues Zeug. Es ist eine Geschichte, wie sie das Leben schrieb – oder auch das Märchen. Veranstaltungsort: Hohenkarpfen-Halle Gunningen Veranstalter: Musikverein Gunningen Samstag 5.10.13 10 Uhr Gesundheits– und Vital Messe Von A wie Antischnarch-Zahnschienen über Haar- und Hautpflegeprodukte nach ayurvedischem Wissen, über Whirlpools und ein Wund-Kompetenz-Zentrum bis hin zu Zahnmedizin, ist das ABC des Gesundheitswesens auf der kommenden Gesundheits- und Vital-Messe abgedeckt. Veranstalter / Ort: SMA Südwest Messe-und Ausstellungs-GmbH, 78056 Villingen-Schwenningen 20 Uhr Geschwister Hofmann Anita & Alexandra Hofmann das sind zwei wunderbare Stimmen, 15 Instrumente, 20 Alben, 59 Tourneen, unzählige TVAuftritte und tausende von Fans in ganz Europa. 25 Jahre Anita und Alexandra – das bedeutet aber auch konsequente Weiterentwicklung in Musik und Stil. Veranstaltungsort: Hohenkarpfen-Halle Gunningen Veranstalter: Musikverein Gunningen Montag 14.10.13

Markus Selg (Still Life (Venus), Pigmentdruck auf Papier. 2012)

„Ochsen“ im Freilichtmuseum, Kosten: 2 Euro, Mitglieder frei Veranstaltungsort: Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck Veranstalter: Geschichtsverein Samstag 19.10.13

Samstag 21.9.13 Donnerstag 14.11.13

Freitag, 8.11.13, 20 Uhr, die Gessler Zwillinge in der Angerhalle Möhringen

13.15 Uhr Beuron: Zeugen des Glaubens 150 Jahre Benediktiner in Beuron. Mit einer spektakulären Ausstellung feiern die Benediktiner in Beuron den Beginn der Wiedereinführung des mönchischen Lebens vor 150 Jahren. Fahrgemeinschaft mit PKW, Leitung: Dr. Hans-Joachim Schuster, Treffpunkt: Landratsamt Tuttlingen, Kosten: 9 Euro, Mitglieder 8 Euro. Veranstalter: Geschichtsverein für den Landkreis Tuttlingen

Unabhängig · Bürgernah

tmagazin ngen V eranstaltungen / T ermine

19 Uhr Musikschule: Schülervorspiel Veranstaltungsort: Festhalle Fridingen Veranstalter: Musikschule Tuttlingen Donnerstag 17.10.13 18 Uhr „Heimat 3.0 – Daheim zwischen Gestern und Morgen“ Sonderführung Saisonausstellung. Die alte Heimat gibt es nicht mehr! Das, was wir gewohnt waren, löst sich auf, rasend schnell und doch kaum merklich. In der mobilen Gesellschaft sind wir überall zu Hause und doch nirgends daheim. Leitung: Christof Heppeler, Voranmeldung erforderlich unter Telefon: 07461 / 9263101, Treffpunkt: Museumsgaststätte

20 Uhr Wurmlinger Live Music Night Das beste Rezept gegen den Ü30- und Herbstblues und lange, kalte Abende? Eine fetzige Livemusik-Party mit Rock und Schlager und viel Spass beim Feiern und Abtanzen. Veranstaltungsort: Schlosshalle Wurmlingen Freitag 8.11.13 19 Uhr Musikschule: Schülervorspiel Veranstaltungsort: Schlosshalle Wurmlingen Veranstalter: Musikschule Tuttlingen Ausstellungen 20. September bis zum 18. Oktober Andreas Birgel – Portraits in Bleistift und Acryl Fast schon fotorealistisch wirken die Bleistiftzeichnungen und Aquarelle, die Andreas Birgel auf die Betrachter. Gekonnt ist sein Spiel mit Licht und Schatten. Eindrucksvoll die überaus schwierige Wiedergabe von Faltenwürfen, wie beim bärtigen Engel oder dem durch das Leben gegerbten Gesicht des alten Indianers Geronimo. Porträts von Menschen sind das Subjekt Birgels. Sein Handwerkszeug sind Papier, Bleistift, Spitzer und Radiergummi. Veranstalter / Ort: Rathaus Gosheim Bis zum 20. Oktober 2013 Emil Kiess – Modulationen der Farbe Die Ausstellung zeigt malerische Arbeiten des Künstlers aus dem Zeitraum 1956–2013 in exemplarischer Auswahl. Einbezogen sind Werke von Künstlern, die den Werdegang des Malers und Grafikers begleitet und beeinflusst haben. Veranstalter / Ort: Dominikaner Museum Rottweil Bis zum 20. Oktober 2013 Verwunschen & Verzaubert Bereits zum elften Mal zeigt die Insel Mainau in den sogenannten Saisonalen Gärten ab Mai preisgekrönte studentische Gartenentwürfe. Das Motto in diesem Jahr lautet „Verwunschen & Verzaubert“. Veranstalter / Ort: Mainau GmbH Bis zum 27. Oktober 2013 Heimat 3.0 Daheim zwischen gestern und morgen Sonderausstellung im Bauernhaus „Biehle“. Jeder braucht eine Heimat! Doch was ist Heimat? Wo ist sie? Veranstalter / Ort: Freilichtmuseum 78579 Neuhausen ob Eck Bis zum 3. November 2013 Schwarzwald sagenhaft In diesem Jahr widmet sich der Vogtsbauernhof ganz dem Thema „Schwarzwald sagenhaft“ mit einer Sonderausstellung. Veranstalter / Ort: Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof, Gutach


L e s e r a k t i o n e n / U n t e r h a lt u n g

G e w i n n s p i e l /I m p r e s s u m

Perle-Gewinnspiel: Leserinnen und Lesern winken Sachpreise

Machen Sie mit und

gewinnen Sie! Tuttlingen (avi). Liebe Leserin, lieber Leser, der Dialog und informelle Meinungsaustausch mit Ihnen liegt uns sehr am Herzen. In unserer letzten Ausgabe haben Sie sich wieder besonders fleißig und erfolgreich am Perle-Gewinnspiel beteiligt. Viele Zusendungen an die Redaktion haben uns per Post, Fax oder EMail erreicht. Zählten Sie allerdings nicht zu den glücklichen Gewinnern, haben Sie in dieser Ausgabe erneute Chancen unter dem Motto „Mitmachen und gewinnen!“ Antworten Sie auf das Perle Gewinnspiel per Fax: 07424 / 958265 -11, E-Mail: leseraktion@perle-tuttlingen.de oder an die Postadresse: AVi Medienverlag GmbH, Perle Stadtmagazin Tuttlingen, Dreifaltigkeitsbergstraße 27, 78549 Spaichingen. Achtung: Ihre Antworten (nur gültig mit vollständiger Adresse) erwarten wir bis zum Mittwoch, 9. Oktober 2013 (Tag des Poststempels oder E-MailEingangs). Bitte ordnen Sie die Lösungen eindeutig der jeweiligen Gewinnchance zu. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Lesergewinne dieser Ausgabe

Kneipentour-Eintrittsbänder, Museumseintritt, Perle-Cocktail-Gutscheine

5 X PERLE-COCKTAIL „OCEAN SUN“ Zur Tuttlinger Kneipentour hat die AVi Medienverlag GmbH als Herausgeber des Perle Stadtmagazins Tuttlingen einen ganz speziellen Cocktail kreiert. Es entstand der exklusive Perle-Cocktail „Ocean Sun“. Dieser wird zur Kneipentour am Samstag, 12. Oktober 2013, ab 21 Uhr im Café Como (Königstraße in Tuttlingen) ausgeschenkt. Sie kommen gratis an den erfrischenden und prickelnden Drink, wenn Sie uns folgende Frage beantworten: „Zum wie vielten Male flattert das Perle Stadtmagazin Tuttlingen zu den Lesern? 5 X 2 KARTEN FÜR TECHNIKMUSEUM Für Technikfreaks ein wahres Glück: das Auto & Technik Museum Sinsheim. Auf 30. 000 Quadratmetern Hallenfläche und einem großen Freigelände warten über 3.000 Ausstellungsstücke aus dem Gesamtgebiet der Technikgeschichte (mehr unter www.technik-museum.de). Wir laden Sie zur kostenlosen Entdeckungsreise ein, wenn Sie uns auf folgende Frage antworten: „An wie vielen Tagen im Jahr hat das Museum seine Pforten geöffnet?“ Hinweis: Die Antworten auf die Fragen

10 X 2 KNEIPENTOUR-EINTRITT Die Tuttlinger Kneipentour geht in die 8. Auflage. Am Samstag, 12. Oktober 2013, heißt es ab 21 Uhr: „Einmal zahlen- Überall feiern!“. Die einzigartige Musik- und Kulturnacht, vom Perle Stadtmagazin Tuttlingen erstmals als Medienpartner präsentiert, bringt erneut auf einen Schlag acht Bands und fünf DJs in die Innenstadt. Zwölf Kneipen sind bei der 8. Tuttlinger Kneipentour mit dabei und versprechen einen tollen Musikmix und ausgelassene Stimmung. Sie können gratis dabei sein, wenn Sie uns fünf der teilnehmenden Lokale nennen.

Impressum

Herausgeber: AVi Medienverlag GmbH, Geschäftsführer, Dipl.-Journ./Dipl.-Ing. Anton A. Villing, Dreifaltigkeitsbergstraße 27, 78549 Spaichingen, www.avi-medienverlag.de Konzeption / Redaktion: AVi MedienDialog, PR · Kommunika­tion · Marketing, Tel.: 07424 / 503165, Fax: 07424 / 503166, redaktion@perle-tuttlingen.de Redaktionsleitung: Anton A. Villing (avi), V.i.S.d.P. Redaktion Auto-Technik: Stefan Villing (se)

finden Sie teilweise auch beim aufmerksamen Lesen der Berichte und Werbeanzeigen in dieser Ausgabe. Verlag und Redaktion wünschen viel Glück. Mehr auch unter www.perle-tuttlingen.de.

Die Gewinner der letzten Ausgabe Unter den wieder zahlreichen Zuschriften hat die Perle-Glücksfee folgende Gewinnerinnen und Gewinner gezogen: (Steiff Museum – Familienkarte – Lösung: Margarete) Andreas Sicka (Möhringen), Eli-

ober 9. Okt 3 201

Neuhausen ob Eck/ Tuttlingen (mm). Ein ungewöhnliches Bild bietet sich am Sonntag, 15. September 2013, den Besuchern im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck. Aus ganz Baden-Württemberg kommen Züchter mit ihren Rindern, nur... die Rinder sind ungewöhnlich klein! Sie reichen ihren Besitzern gerade mal bis zum Bauch. Sie sind attraktiv und leicht exotisch anzusehen und somit eine ganz besondere Attraktion im Museum. Zum ersten Mal kommen bis zu 40 Zwergzebu-Züchter mit ihren Tieren ins Freilichtmuseum. Ab 11 Uhr sind die Tiere im Gelände zu sehen. Nachmittags ab 13 Uhr finden eine Bullenkörung und eine Rinderschau mit Prämierung der Jungtiere statt – und auch die Besucher sind eingeladen, ihren „Gewinner“ unter den Zwergzebus zu wählen. Es gibt sogar einen Preis zu gewinnen! Am Museumsstand kann man dann das eine oder andere Zebu-Produkt probieren. Die Zwergzebus sind die kleinsten Rinder in Baden-Württemberg. Ursprünglich stammen sie aus Südasien, sie sind aber bereits seit dem 19. Jahrhundert in unserer Region vertreten. Die heutigen Zwergzebus stammen allerdings von Zootieren und von Originalimporten aus den 1970er Jahren ab. Heute gibt es bereits über 2000 Zwergzebus in Baden-Württemberg.

Journalistische Mitarbeit: Jennifer Schwörer (jm), Markus Braun (mxb), Sandra Hackfort (sam), Margarita Aicher-Villing (ai), Julia Sattler (js)

Auflage / Verteilung: 22.000 Exemplare. Kostenlose Verteilung an sämtliche Haushalte in der Stadt Tuttlingen, den Stadtteilen Möhringen, Nendingen, Eßlingen. Zusatzverbreitung über öffentliche Auslagestellen und Fachgeschäfte in Tuttlingen, Wurmlingen, Rietheim-Weilheim, Emmingen-Liptingen, Seitingen-Oberflacht, Neuhausen ob Eck, Immendingen und Geisingen.

Anzeigendisposition- / Akquise: Angelika Bender, Margarita Aicher-Villing, Anton Villing

h luss

Erstmals „Zwergzebus“ im Freilichtmuseum

Art Director: Dipl.-Des. (FH) Rainer Zepf Grafik/Layout: Denise Mein

Verlagsassistenz: Angelika Bender, Beate Becker

n de sc

sabeth Gobs (Tuttlingen); (E-motion Segway-Tour – Lösung 200 Kilometer) Bärbel Scheerle (Tuttlingen); (Pfahlbau-Museum 2 Eintrittskarten – Lösung: United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization) Maria Haller (Möhringen), Helmut Jordan (Tuttlingen); (Gartenschau Sigmaringen Eintrittskarten – Lösung: Donau) Christa Koch (Möhringen)

Sonderthemen / Firmenportraits: Anton A. Villing (avi), Matthias Villing (mav)

Mediaberatung / Insertionen: AVi Medienverlag GmbH, Tel.: 07424 / 958265-0, Fax: 07424 / 958265-11, es gilt die Media­preisliste Nr. 3 / 2012, anzeigen@perle-tuttlingen.de

E in s e

Erscheinungsweise: Zweimonatlich Verlag: Perle Stadtmagazin Tuttlingen erscheint in der AVi Medienverlag GmbH. Verantwortlich für den redaktionellen Inhalt: Dipl.-Journ. Anton A. Villing. Die

Redaktion übernimmt keine Haftung für unverlangt eingesandte Beiträge, Manuskripte, Fotos und Illustrationen. Nachdruck von Artikeln, Bildern und Anzeigen sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Verlags gestattet. Dieses gilt auch für die Einstellung in elektronische Datenbanken und Vervielfältigungen auf Datenträgern (DVD/CD-ROM). Verlagsbüro Tübingen: Brunnenstraße 8, 72074 Tübingen, buero-tuebingen@avi-medienverlag.de Druck: Lienhard PrintMedien GmbH & Co.KG, 78647 Trossingen Titelmotiv – Idee / Umsetzung: Margarita Aicher-Villing / Anton A. Villing

September 2013

Perle Stadtmagazin Tuttlingen

41


Perle-Silbenrätsel

R ätsel / Vo rschau

Perle-Sudoku

Aus den folgenden Silben sind 10 Wörter mit den unten aufgeführten Bedeutungen zu bilden: AB - BER - BO - DER - DOS - ER - ER FEU - GROSS - KRA - KU - LEIH - LIN - LIS - MONS - NEK - NIK - SE - SEN - SI - TA TAR - TE - TER - VER - WAT

Foto: A. Bender / Perle Stadtmagazin

Bei richtiger Lösung ergeben die vierten und die sechsten Buchstaben - jeweils von oben nach unten gelesen - ein Sprichwort.

Der neu sanierte Tuttlinger Ebertplatz mit schön angelegter Spielfläche für die kleinen Bürger

Silbenrätsel-Auflösung aus dem letzten Heft.

Sudoku-Auflösung aus dem letzten Heft.

1. ORNAMENT, 2. NACHRICHT, 3. REICHLICH, 4. AUFSCHRIFT, 5. TRUTHAHN, 6. FREIZEIT, 7. ANGESEHEN, 8. FARBBAND, 9. FAHRPLAN, 10. GARANTIE

Perle-Vorschau In der folgenden Ausgabe des Perle Stadtmagazins Tuttlingen, OktoberNovember 2013, informieren wir Sie unter anderem über die Sonder­ themen:

Arbeit schaendet nicht

Perle Stadtmagazin im Internet lesen: www.perle-tuttlingen.de

• Ausbildung und Beruf • Pflege und Betreuung • Modetrends für Sie und Ihn

Perle-Kreuzworträtsel mit Gewinnchance

So einfach geht’s: Rätseln Sie mit und schicken Sie die Lösung unter dem Stichwort „Perle-Rätsel“ per E-Mail (leseraktion@perle-tuttlingen.de) oder Postkarte an die AVi Medien­verlag GmbH, Dreifaltigkeitsbergstr. 27, 78549 Spaichingen.

Stadtmagazin Tuttlingen

Mit Ihrer Werbung im Perle Stadtmagazin erreichen Sie alle Zielgruppen

07424/958265-0

anzeigen@perle-tuttlingen.de

Einsendeschluss: Mittwoch, 16. Oktober 2013. Unter allen richtigen Einsendungen (mit kompletter Adresse) verlosen wir drei Perlenketten. Gewinner Kreuzwort­ rätsel Perle Stadtmagazin Ausgabe Mai 2013 (Perlenkette): Andrea Dudeck, (Nendingen) Lydia Rall, Gabriele Fischer (beide Tuttlingen) Auflösung des Rätsels Heft Juli 2013: Rathaus

Lösungswort: 42 Perle Stadtmagazin Tuttlingen September 2013


S ch o

M itteilungen / A nzeigen

n

ab

€ 25,00

I

S p e zialanz e ig e n

60 60 60 60 60 60 60 60 60 60 60 60

Eva

5,2 € e Alles Liebe zum g i 3,- €) nze

era mm (farbig 3 Must42 x 30Geburtstag sw

(Familie, Glückwunsch, Trauer, Privatverkäufe )

Dein Adam

Liebe Beate

Liebe Nicole,

zu Deinem 60sten Geburtstag wünschen wir Dir alles Liebe und Gute. Danke, dass Du immer für uns da bist!

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Studienabschluss! Für Dein Arbeitsleben wünschen wir Dir viel Erfolg.

Roland, Lena, Regina und Jonas

Telefon 07424/958265-0 anzeigen@perle-tuttlingen.de, AVi Medienverlag GmbH, Dreifaltigkeitsbergstraße 27, 78549 Spaichingen 42 x 30 mm: s/w € 25,- farbig € 33,60 x 30 mm: s/w € 30,- farbig € 40,60 x 50 mm: s/w € 50,- farbig € 65,-

Mama, Papa, Markus, Christin, Oma und Opa

90 x 30 mm: s/w € 50,- farbig € 65,90 x 60 mm: s/w € 70,- farbig € 90,130 x 50 mm: s/w € 100,- farbig € 135,(Alle Preise zzgl. gesetzl. MwSt.)

Fünf eilen Textz

nur K le inanz e ig e n 9,00 € STELLENANGBOTE

Suche Hilfe im Haushalt alle 2 Wochen ca. 4 Stunden. Je nach Vereinbarung. Tel. 01601478804

VERKÄUFE / VERSCHIEDENES

Lichtadapter für Lampen und modere LED-Lichttechniksysteme direkt vom Händler zu günstigen Konditionen zu verkaufen. Tel. 0711/625475

Zwei- oder MFH in Tuttlingen. u. Umgebung als 3-Generationenhaus gesucht. Bitte rufen Sie uns an. Tel. 0170/4636361 o. 07461/9644799

IMMOBILIEN

EFH in Tuttllingen oder näherer Umgebung mit großzügiger Raumaufteilung o. ELW von Fam. ab 1.12.13 zu mieten gesucht. Tel. 0151/21786871

Garage, Tuttlingen Lohmehlenring zu kaufen oder mieten gesucht. 07461/75177

Stadtmagazin Tuttlingen Stadtmagazin Tuttlingen

AUTOMARKT

Mit einer Anzeige im Perle Stadtmagazin

schalten Sie auf Erfolg.

Amerikanischer Oldtimer, am liebsten Cabrio zu kaufen gesucht. Tel. 0170/1441202

Ruhiger Student, NR sucht Zi:/Wo. in Tuttlingen. Tel.0157/82473781

Wer sucht der findet

im Perle Stadtmagazin

Kleinanzeigen Bestellschein (Zeilenanzeigen) Zeilenanzeigen können nur von Privatinserenten aufgegeben werden. Die Anzeigen haben immer einen Basispreis mit 5 Zeilen sowie einen festen Zeilenpreis für darüber hinausgehende Zeilen. Für ein Foto in Ihrer Anzeige berechnen wir 12 €. Bilder müssen im JPG-Format per E-Mail an anzeigen@perle-tuttlingen.de gesandt werden. Privatinserenten Basispreis 5 Zeilen 9 € jede weitere Zeile 1 €. Bei Chiffreanzeigen wird eine Chiffregebühr von 6,50 € bei Zusendung oder 3 € bei Abholung berechnet. Bei Zeilenanzeigen drucken wir das erste Wort fett. Der Rest der Anzeige erscheint in normaler Schrift. Anzeigen geschäftlicher Art sowie Anzeigen mit Schlagzeilen und Rändern berechnen wir nach Millimetern. Die Preise hierfür erfahren Sie gerne in unserer Anzeigenan­nahme. Tel. 07424/958265-0.

Bitte ankreuzen Vermietungen Mietgesuche Immobilienv­ erkäufe Immobiliengesuche Bauplätze Grundstücke Verpachtungen Pachtgesuche Garagen/ Stellplätze Verkäufe Kaufgesuche

Bitte einsenden an: AVi Medienverlag GmbH, Dreifaltigkeitsbergstr. 27, 78549 Spaichingen oder per Fax: 07424/958265-11 oder per E-Mail: anzeigen@perle-tuttlingen.de Hiermit ermächtige ich Sie, den Rechnungsbetrag von meinem Konto abzubuchen:

Name, Vorname

Geldinstitut

Straße

Bankleitzahl

Postleitzahl / Ort

Kontonummer

Telefon

Unterschrift

Ihr Anzeigentext zum nächstmöglichen Termin: Wer verschenkt Tiermarkt Reise Stellenangebote Stellengesuche Gebrauchtwagen Nutzfahrzeuge Wohnwagen Wohnmobil Motorisierte Zweiräder Autozubehör/ Ersatzteile Bekanntschaften

Textänderungen vorbehalten (Alle Preise zzgl. MwSt.)

9,– € 10,– € 11,– €

Chiffre zusenden 6,50 € Chiffre werden beim Verlag abgeholt 3 €

12,– € 13,– €


Hören Sie die vielfältigen Klangwelten des Lebens Mit dem neuen Phonak Quest Hör-

Die Phonak Quest Hörgeräte sind in

geräteproduktportfolio ermöglichen

verschiedenen Designs, Farben und

wir Ihnen, dank einzigartiger Funktionen, gutes Hören und besseres

Preisstufen erhältlich. Sie stehen als Im-Ohr und Hinter-dem-Ohr

Verstehen in jeder anspruchsvollen

Variante zur Verfügung.

Hörumgebung Ihres Alltags.

Testhörer gesucht Kommen Sie vorbei – wir beraten Sie gerne!

HÖRTEC Hörsysteme GmbH Bahnhofstraße 47 78532 Tuttlingen Tel.: 07461/9659439

Aktionspreis

8,59 € Gültig bis zum 12. Oktober 2013

Energiekosten sparen leicht gemacht

avi-mediendialog.de

Glühbirnen-Verbot! Jetzt günstig auf stromsparendes LED-Licht umsteigen! Nutzen Sie unsere innovativen Lichtadapter für den modernen Leuchtmitteleinsatz (Halogen oder LED). Erhältlich in den Fassungs­einheiten E 14, E 27, GU 10 und G 9.

Einfach und bequem per E-Mail bestellen unter info@halo-light.com Halo-Light GmbH · Stuttgart / Tübingen / Spaichingen · www.halo-light.com Kundenkontakt 07424 / 95 82 65-80 · Fax 07424 / 958265-88

Kommunikation verbindet Menschen Stadtmagazine Publikationen Kundenzeitschriften Mitarbeiterzeitungen

Imagebroschüren Geschäftsberichte Biographien Buchneuerscheinungen

Chroniken / Festbücher Lektorat Übersetzungen

Gruß-/ Glückwunschkarten Online-Publishing Newsletter

Dreifaltigkeitsbergstraße 27, 78549 Spaichingen, Tel.: 07424 / 95 82 65-0, www.avi-medienverlag.de

Profile for Perle Stadtmagazin

Perle Tuttlingen 20  

Perle Stadtmagazin Tuttlingen, September 2013, Nr. 20

Perle Tuttlingen 20  

Perle Stadtmagazin Tuttlingen, September 2013, Nr. 20

Profile for perle
Advertisement