Page 1

pEOPLES tHEATER

PEOPLE‘STHEATER NEWSLETTER APRIL 2010

Resp e Ald e

5 Wochen sind 35 Tage sind 840 Stunden sind 50.400 Minuten sind 3.024.000 Sekunden (sa) Genau so lange dauerte die Vorbereitungsphase des neuen Aktionsteams 09/10. Sie begann an einem sonnigen 9. August gegen 17 Uhr im Wohnzimmer der PT-WG. Neun sich völlig Unbekannte saßen sich zum ersten Mal gegenüber. Mit der bis dato einzigen Gemeinsamkeit: im kommenden Jahr ein Teil von People‘s Theater e.V. zu werden. Jede der fünf folgenden Wochen war einem der Prinzipien von People‘s Theater gewidmet: Dienst, Beratung, Vorbild, Ermutigung, Einheit Die erste Woche stand unter dem Thema „Dienst“. Demzufolge wurde verstärkt über die Assoziationen unserer Gesellschaft zu „Dienst leisten“ gesprochen. Praktisch wurde das Thema durch zwei Dienstprojekte ergründet. So wurde an einem Nachmittag einmal ein Fußballturnier veranstaltet und Müll aufgesammelt.

Die zweite Woche – „Beratung“ – war konzeptionell ähnlich aufgebaut wie die vorherige. Das Aktionsteam erhielt Schauspielunterricht von Aris Dimitriou und Mehdi Rezvan und lernte von Grund auf die Struktur und das Konzept einer People‘s-Theater-Show kennen. Es wurden erste eigene Skripte verfasst und Übungsmoderationen durchgeführt. In den Vertiefungen wurde zusammen mit Peggy Habermann ausführlich die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen besprochen. Die Abende wurden oft durch Besuche von Alumni abgerundet, welche von ihren Erfahrungen berichteten. In Woche drei der Vorbereitungsphase („Vorbild“) war für die Neuen endlich die Möglichkeit gekommen, das bisher Gelernte anzuwenden und auszuprobieren, Shows durchzuführen und jede Menge praktische Erfahrungen zu sammeln. Fortsetzung auf Seite 4

Was? Wo? Vorwort 1 Das sind wir! 2-3 Die 3. Vorbereitungswoche 4 Syltcollage 5 Das Kuratorium 6 Let´s dance! 7 Pinnwand 8


People´s Theater 09/10 Das Aktionsteam Sigrid Ams (19) aus Freiburg: „Mir wurde während meiner Schnupperwoche klar, dass People’s Theater alle Bereiche vereint, in denen ich mich jetzt nach der Schulzeit ausprobieren möchte. Es gibt nichts Besseres, als mitzuerleben, wie die Kinder in den Shows über sich hinauswachsen.“

Julian Arndgen (18) aus Rödermark Ober-Roden: „Ich bin hier, weil es Spaß macht, mit den Kindern zu arbeiten und ihnen gute Dinge beizubringen!“

Boyz Issa Bangura (20) aus Dietzenbach: „Ich will durch meine Arbeit bei People’s Theater den Kindern etwas für die Zukunft mitgeben. Mit Kindern zu arbeiten und ihnen etwas beizubringen ist für mich eine Bereicherung. Und wenn People’s Theater mal weltbekannt wird, kann ich dann später zu meinen Kindern sagen: ‚Papa hat da auch mitgearbeitet!‘“

People‘s Theater NEWSLET TER April 2010

Hedijeh Doustmohammadian (19) aus Wetzlar: „Ich bin zu People’s Theater gekommen, weil ich mich ein Jahr voll und ganz auf die Werte, die mir wichtig sind, und auf meine Zukunft konzentrieren will. Ich liebe es, mit Kindern zusammen zu arbeiten. Ich bin genau richtig bei People’s Theater!“

2

Domenik Engemann (18) aus Berlin: „Ich spiele liebend gerne Theater und das Schauspielern ist auch mein zukünftiges Berufsziel. Ich bin zu People’s Theater gekommen um Kindern Lebenswerte beizubringen.“

Katharina Ghavami (20) aus dem Salzburger Land (Österreich): „Ich liebe Schauspiel/Theater und auch anderes Kreatives wie Malen und Musik. Ich bin bei People’s Theater, weil ich davon überzeugt bin, dass schon eine Show das Leben eines Kindes verändern kann! Ich will ihnen zeigen was sie drauf haben!“


Armita Khosravi (20) aus Frankfurt: „Ich finde People’s Theater top, weil wir mit Kindern zusammen versuchen eine Lösung zu finden und jeder Beitrag wertvoll ist.“

Jannik Lemke (18) aus Hofheim/Diedenbergen: „Ich kann gut mit Kindern umgehen und möchte für eine gewaltfreie Zukunft sorgen.“

Pascal Meißner (18) aus Darmstadt: „Ich liebe Theater und Schauspiel, liebe die Arbeit mit Kindern, bin also überglücklich so spontan und durch Zufall zu People’s Theater gekommen zu sein.“

Omid Roshan (18) aus München: „Ich bin bei People’s Theater, da ich ein Jahr meines Lebens dem Dienst an der Gesellschaft widmen möchte und Ich denke, dass man bei PT die Möglichkeit hat für eine gewaltfreie Zukunft zu sorgen.“

Peggy Habermann

Refat Javed

Berkan Manaigo-Vekil

Curtis Volk

Peo ple‘s Theater NEWSLET TER April 2010

Das Büroteam

3


Fortsetzung von Seite 1 In der darauf folgenden Woche – „Ermutigung“ – fand ein wichtiger Entscheidungsprozess statt. Auf Sylt waren die Jugendlichen noch in wechselnden Kombinationen aufgetreten, nun ging es daran, zwei Showteams für den Arbeitsalltag zu bilden. Nach einigen Stunden und vielen Kompromissen gründeten sich schließlich die VIRTUE MINERS und die ROLLING GEMS als Teams heraus. In der letzten Vorbereitungswoche ging es in den Vertiefungen verstärkt

um das Thema „Einheit“. Es wurden beispielsweise Fragen diskutiert wie „Wie kann man Kritik aussprechen, ohne dass das Gegenüber sich entmutigt fühlt?“ oder „Wie geht man generell mit Konflikten im Team um?“. Darüber hinaus wurden dem Aktionsteam mit Hilfe einer Bürorallye die verschiedenen Aufgabenbereiche der Büroarbeit vorgestellt. Jedem Einzelnen wurde schließlich sein Aufgabenbereich zugewiesen, in welchem er, parallel zu den Shows, die interne wie

externe Vereinsarbeit zukünftig unterstützen wird. Abschließend lässt sich sagen, dass die Vorbereitungsphase die Jugendlichen nicht nur auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet hat, sondern während dieser Zeit auch, aus den ehemals Unbekannten, ein starkes Team wurde.

Peopl e‘s Theater NEWSLET TER April 2010

Die dritte Vorbereitungswoche Eine Woche voll stürmischer Erfahrungen

4

(kl) Am Samstag der zweiten Vorbereitungswoche ging es in aller Frühe los. Nach einer Andacht um 5 Uhr morgens rollten der Van und der Caddy, voll mit Koffern, Taschen, den Showboxen und natürlich jeder Menge Vorfreude, Richtung Sylt. Während der Woche kristallisierten sich die Insassen der beiden Autos als zwei Gruppierungen heraus. Die „Caddy-Fahrer“ waren begeisterte Michael Jackson-Hörer, die Wert auf eine Klimaanlage legten. Die „Van-Fahrer“ waren eher die „Chiller“, zumindest was lange Autofahrten betraf, da man im Van gemütlicher schlafen konnte. Nach neun Stunden Fahrt und einer aufregenden Überfahrt über den Hindenburgdamm waren wir dann endlich auf Sylt angekommen. Hier ging es sofort ins Schullandheim in Rantum, wo wir die Woche über wohnen durften. Die drei Stunden Freizeit wurden zum Baden im Meer und erholen genutzt, bevor wir zum Abendessen bei Familie Löffelmann eingeladen waren. Dort bestaunten wir den großen Garten und genossen das gute Essen. Ab Sonntag ging dann „der Stress“ los und wir fingen an, Stücke zu schreiben und bis spät abends zu proben. Am Montag hatten wir dann unsere ersten Shows und die Anspannung da-

vor war enorm groß. Doch die Schüler waren sehr lieb zu uns und machten gut mit. Natürlich unterliefen uns am Anfang noch einige Fehler, doch dank des konstruktiven und aufbauenden Feedbacks des Büroteams wurden unsere Shows von Tag zu Tag besser. Auch meisterten wir erfolgreich die Herausforderung, insgesamt drei Shows bei Jugendlichen im Jugendaufbauwerk zu machen, die teilweise älter waren als wir. Die Shows bei der Dänischen Schulen (in Keitum und Westerland) waren lustig, da wir spontan unsere dänischen Sprachkenntnisse vertieften und die Schüler auf Dänisch begrüßten. Ansonsten waren wir an fast jedem Tag für 3 bis 5 Shows an der Realschule Westerland, wo viele Schüler People’s Theater schon aus den letzten Jahren kannten und wohin wir auch schon für das nächste Jahr herzlich vom Schulleiter eingeladen wurden. Die Nachmittage nach den Shows waren geprägt von stundenlangen Proben, Beratungen über Skripte und dem Schreiben neuer Skripte für die kommenden Shows. Zweimal machten wir auch spontan Shows für Kinder, die auch in unserer Unterkunft nächtigten.

Die sonstige Freizeit wurde genutzt zum Baden gehen, zum Tischtennis spielen oder zum Einkaufengehen in Westerland. So ging die Woche unwahrscheinlich schnell vorbei, obwohl es so gut wie allen Teammitgliedern so vorkam, als ob wir einen Monat auf Sylt verbracht hätten. Auf einmal war es wieder Samstag, der letzte Tag vor unserer Abreise. Dieser Tag war wirklich ganz frei und viele machten vormittags eine kleine Inseltour mit Ausflug nach Kampen zur Uwe-Düne, zur Kupferkanne, einem Café, in dem es sehr große Kuchenstücke gab. Daraufhin ging jeder seinen eigenen Weg. Ob das jetzt das weitere Erkundschaften der Insel, Besuche von Freunden und Familie oder einfach nur ein langer Mittagsschlaf war, blieb jedem selbst überlassen. Am Sonntag ging es dann mit dem ersten Autozug wieder zurück aufs Festland, um die Rückreise nach Offenbach anzutreten. Insgesamt können wohl alle Teammitglieder sagen, dass die Woche in vielerlei Hinsicht sehr ereignisreich war und jeder viele neue Erfahrungen sammeln konnte, die uns jetzt in den Shows helfen.

Bilder der dritten Vorbereitungswoche auf Sylt. Zusammengestellt von Julian Arndgen.

»


Peo ple‘s Theater NEWSLET TER April 2010

5


Gründungssitzung des Kuratoriums von People’s Theater (bmv) Dietzenbach, 03.07.09. People‘s Theater ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung von Selbst- und Sozialkompetenzen schwerpunktmäßig für Schüler in Schulen in Stadt und Kreis Offenbach. Ausgeführt werden die Aktivitäten des Vereins von ehrenamtlichen Jugendlichen, die sich bei People‘s Theater nach der Schule ein Jahr lang vollzeit in den Schulen engagieren. Im Mittelpunkt steht dabei die so genannte People‘s Theater Show. Auf Anregung der GBO (Gemeinnützigen Baugesellschaft Offenbach), einem der Förderer von People’s Theater und des Finanzbeirats wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt Offenbach

ein namhaftes Kuratorium zusammengestellt. Gemäß der Satzung repräsentiert und unterstützt das Kuratorium den Verein und berät ihn in wichtigen Angelegenheiten. Ferner gibt das Kuratorium dem Verein Impulse für die strategische Ausrichtung. Am Freitag dem 3. Juli 2009 fand die konstituierende Gründungssitzung des Kuratoriums von People’s Theater in dessen Räumen im Europahaus/ Haus des Ehrenamtes in Dietzenbach statt, die von der Schirmherrin und Offenbacher Bürgermeisterin Birgit Simon geleitet wurde. Nach einer kurzen Vorstellung des Vereins erfolgte ein begeisterter und intensiver Austausch

der Kuratoren darüber, wie das mehrfach ausgezeichnete Gewaltpräventions- und Integrationskonzept von People’s Theater noch mehr Schülern zugänglich gemacht werden könnte. Von Seiten des Vereins wurde der auf sehr hohem Niveau stattfindende Austausch als sehr wertvoll und Beginn einer fruchtbaren Zusammenarbeit betrachtet. Zum Vorsitzenden des Kuratoriums wurde der Kreisbeigeordnete Carsten Müller gewählt, der den Verein seit seiner Amtseinführung als Sozialdezernent tatkräftig unterstützt. Stellv. Vorsitzender wurde Dr. Gero Kerig.

1

People‘s Theater NEWSLET TER A pril 2010

2

6

Die Mitglieder des Kuratoriums sind: Birgit Simon (4), Bürgermeisterin der Stadt Offenbach am Main, Schirmherrin (Beisitzerin) Corrado Di Benedetto (3), Vorstandsvorsitzender der agah (kommunale Ausländerbeiräte in Hessen) Heinrich Bernhardt (1), Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Südosthessen Dr. Peter Bieniussa (7), Schulamtsdirektor des Staatlichen Schulamtes Stadt und Kreis Offenbach

Andrea Egerer (9), Geschäftsführerin der startHAUS GmbH Dr. Gero Kerig (2), Stellv. Vorsitzender des Vorstandes Internationaler Bund Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung

4

9

7

5

3

6

8

10

Dr. Hans Martin Noltenius (10), Vorsitzender der deutschen Bahá‘í-Gemeinde Friedrich Rixecker, Geschäftsführer der IHK Offenbach, Aus- und Weiterbildung

Winfried Männche (5), Geschäftsführer der Gemeinnützigen Baugesellschaft Offenbach

Annette von Schmiedeberg (8), Oberstaatsanwältin, Zweigstellenleiterin der StA Darmstadt – Zweigstelle Offenbach am Main

Carsten Müller (6), Kreisbeigeordneter des Kreises Offenbach

Peter Spiegel, Leiter des Genesis Instituts für Social Business


Let’s dance People’s Theater tanzt für einen guten Zweck terdrückte sie. Als er um Entschuldigung bat, blieb die Frau jedoch bei ihm. Schließlich ging alles so weiter, wie zuvor. Der Mann verprügelte und missbrauchte nicht nur seine Partnerin sondern auch die gemeinsame Tochter. Das Publikum erstarrte als die junge Frau, bei einem Versuch die Tochter zu schützen, brutal niedergeschlagen wurde und tot liegen blieb. Während des ganzen Tanzes stand die „Gesellschaft“ im Hintergrund. Sie stand mit dem Rücken zum Publikum und hielt sich die Augen, Ohren und Münder zu. Erst als es zu spät war, reagierte sie. Dieser Tanz erinnerte wohl einige Personen sehr an den Alltag. Wenn man Kinder oder eine Frau in der Nachbarswohnung schreien hört, was tut man dann? Soll man reagieren oder soll man einfach nicht hinhören? Das dargestellte Schicksal lässt wohl jeden ernsthaft nachdenken. Der nächste Tanz wurde von zwei Personen getanzt. Es wurde ein Paar dargestellt, bei welchem wechselnd entweder die Frau oder der Mann dominierte. Erst am Ende des Tanzes fand das Paar einen Weg eine gleichwertige

und gleichberechtigte Beziehung zuführen. Mann und Frau werden mit den Schwingen eines edlen Vogels verglichen. Nur wenn beide Flügel gleichstark sind, kann der Vogel sich in die Höhen schwingen. Der Tag in Bad Homburg war erfolgreich. Viele Frauen, die ähnliche Schicksale erlebt hatten, fühlten sich tief berührt und wiederum anderen Zuschauern sah man an, dass sie über unsere heutige Gesellschaft und ihre Probleme nachdachten. Somit hatten die Tänzer ihr Ziel erreicht. Erschöpft, aber glücklich und ermutigt, viele weitere Tanzaktionen zu starten, packten die Jugendlichen ihre Sachen zusammen und fuhren wieder nach Offenbach.

Peopl e‘s Theater NEWSLET TER Apri l 2010

(kg) Am Mittwoch, den 25. November 2009, traten die Jugendlichen vom People’s Theater im Rathaus Center in Bad Homburg auf. Im Rahmen des „Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen“ machten sie etwas ganz anderes als sonst. Die zwei Teams (Virtue Miners, Rolling Gems) schlossen sich zusammen um zweierlei Ausdruckstänze einzustudieren, welche die Themen „Häusliche Gewalt“ und „Gleichberechtigung“ aufzeigten. Mit frisch einstudierten Tanzschritten und Vorfreude machten sie sich auf, um die Organisation „Terre des Femmes“ an diesem besonderen Tag zu unterstützen. People’s Theater wurde von den Damen von Terre des Femmes herzlich empfangen und begann anschließend ihre Sachen auszupacken und aufzubauen. Besonders viele Menschen waren an diesem Morgen nicht unterwegs. Man sah nur vereinzelte Pärchen oder kleine Jugendgruppen, die durch das Center streiften. Als, nach einer kurzen Einführung von Peggy Habermann, die Musik anfing und die Tänzer auf die Bühne schritten, weckte dies das Interesse einiger Passanten, die dann schließlich auch stehen blieben und sich von der Intensität des Tanzes fesseln ließen. Das erste Thema war, wie schon oben erwähnt, „Häusliche Gewalt“. In dem Tanz ging es um ein junges Paar, das sich auf einer Party kennenlernte. Zu Beginn der Beziehung war der Mann noch respektvoll und verliebt, doch mit der Zeit offenbarte er sein wahres Gesicht. Er schlug seine Partnerin und un-

7


People‘s Theater bietet: EIN FREIWILLIGE SOZIALES JAHR ZIVILDIENST

UM EIN BERUFSVORBEREITENDES PRAKTIK

schaust der Herausforderung Du bist voller Energie, Kreativität und n auf Dich! ins Gesicht? Dann freuen wir uns scho Verein mit dem Ziel, ger ützi einn People‘s Theater ist ein gem zu entwickeln. mit Schülern Wege der Konfliktlösung Show. ater The s ple‘ Unser Instrument ist die Peo Bewerbung (Lebenslauf, e dein uns cke Melde dich einfach und schi letztes Zeugnis und Anschreiben) an:

info@peoples-theater.de

Pinnwand Auf Wiederseh‘n!

People‘s Theater NEWSLET TER A pril 2010

Katharina Katha Löffelmann war, bis zum Beginn ihres Studiums, vom 07.08. bis 25.09.09 Teil des Aktionsteams 09/10. Vielen Dank für die gemeinsame Zeit und alles Gute für deine Zukunft!

8

Im Jahr 2009/10 unterstützen das Team von People‘s Theater nun schon fünf Praktikanten: Lua Lisa Bruckhoff Phillip Schönfeld Heidi Ross Burak Ülger Camille Peto Vielen Dank.

www.peoples-theater.de

Wir bedanken uns bei allen Helfern und Unterstützern, insbesondere möchten wir den folgenden Sponsoren für ihr Engagement unseren herzlichen Dank aussprechen. Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach

Neusalzer Straße 6 Offenbach am Main

Ein riesiges Dankeschön an die Alumnis Philippe Bender und Franziska Schmitt vom letzten Team, die uns in unserer Vorbereitungszeit fleißig bekocht haben! Ohne Sie hätten wir unseren Zeitplan nie einhalten können. Vor allem möchten wir unserem Reiseführer für seine Kreativität loben, der uns mit auf eine kulinarische Weltreise nahm.

Sie wollen uns unterstützen? Wir freuen uns über Ihre Spende! Spendenkonto: Kontoinhaber: People‘s Theater e. V. Städtische Sparkasse Offenbach Kontonummer: 95 20 Bankleitzahl: 505 500 20 Spendenquittungen senden wir Ihnen gerne zu.

Impressum Herausgeber V. i. S. d. P. Redaktion Gastbeiträge Grafik & Design Internet Telefon

People‘s Theater e.V., Offenthaler Straße 75, 63128 Dietzenbach Erfan Enayati Sigrid Ams (sa), Katharina Löffelmann (kl), Katharina Ghavami (kg), Julian Arndgen (ja) Berkan Manaigo-Vekil (bmv) Sigrid Ams, Nickolas Gündling www.peoples-theater.de, info@peoples-theater.de +49 (0)60 74 / 3 01 40 41


/newsletter-april-2010  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you