Issuu on Google+

Winter 2011/12

K a r l M e r K at z iM interView

D e r P V Ö h at Durchgesetzt

Neuer Film: Die große Liebe kam mit Anfang 80

Pensionsplus erreicht, Absetzbetrag zurückerobert

Österreichs grÖsstes seniorenmagazin

Fit

durch den Winter

Foto: gilaxia/iStockphoto

Die besten Tipps, wie sie unbeschwert durch die kalte Jahreszeit kommen. Plus: Bunte, wetterfeste mode für die kalten tage. Und: spaß, sport und Bewegung mit dem PVÖ!

DaS mitglieDermagazin DeS penSioniStenverbanDeS ÖSterreichS

www.pvoe.at


EFRE Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

EUROPÄISCHE UNION "Ein Weg Europa zu bauen"

Castellon

Castellons Küste www.spain.info www.comunitatvalenciana.com

Das größte immer der Welt Spielz

*

Spielen Sie die Hauptrolle! Als Gast beim Frühjahrstreffen 2012 an der Costa Azahar in Spanien. Wir vom Pensionistenverband und von SeniorenReisen schaffen dafür die idealen Voraussetzungen: Ausgezeichnete Hotels, reichhal�ge Buffets, ein interessantes Ausflugsprogramm und ein rauschendes Begrüßungsfest. Spielen Sie mit! Ab 11. April 2012 geht‘s los!


welt

unsere neuigkeiten

Frau mit Kampfgeist

Fotos: H & M, AMAltHeA VerlAg, tHinkstock, ddp iMAges-Ap, MArtin steintHAler/ots, Firstlook-picturedesk.coM

„Veränderung beginnt auf der Straße“ kann man im Internetblog von Dorli Rainey (84) lesen. Die gebürtige Österreicherin, die 1956 nach Amerika auswanderte, ist schon seit jungen Jahren politisch aktiv. Und sie wurde zum Gesicht der Occupy-Wall-Street-Bewegung in Seattle, im Kampf gegen gierige Banker und ein ungerechtes Sozialgefüge. Nicht umsonst heißt ihre Blog-Adresse: „Old Lady in Combat Boots“ – alte Dame in Kampfstiefeln.

und

Menschen

iM

Mittelpunkt

Oh, wann kommst du …

… kann man bei der derzeitigen Schneelage singen. Dieses Problem hatte „Kaiser“ Franz Klammer 1976 bei den Olympischen Winterspielen in Innsbruck nicht. Klammer, der am 3. Dezember seinen 58er feiert, holte Gold in der Abfahrt. Und wir träumen weiter von einem Winter wie damals …

Erni Mangold ist dagegen Emanzipiert, mit tiefschwarzem Schmäh und sicher nicht angepasst: Das ist die große Schauspielerin Erni Mangold, die am 25. Jänner 2012 ihren 85. Geburtstag feiert. Die Widerborstige lässt uns an ihren Erinnerungen teilhaben. – Logisch, dass der Buchtitel „Lassen Sie mich in Ruhe“ lautet (Amalthea).

Wie die Mama, so die Tochter … Besonders hübsche „Familienbande“ zeigt die Modekette H & M in der aktuellen FesttagsmodeKampagne. gekonnt präsentiert sich Ex-Top-Model Jerry Hall (55) mit Tochter Georgia Jagger (19). die jüngere tochter aus der früheren ehe mit „rolling stone“ Mick Jagger trat in Mamas Model-Fußstapfen – mit sexy Zahnlücke wie der papa. Auch sehr fesch ins Bild gerückt: „Roxy Music“-Sänger Bryan Ferry (66) mit Sohn Tara (21). kollektion ab 1. dezember erhältlich. 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r at i o n 3


InForMAtIon. KontAKt. Einblick. •  Besuchen Sie das Bundeskanzleramt am Wiener Ballhausplatz 2  bei einer Gruppenführung •  Lernen Sie das historische Palais und seine Geschichte kennen rundgang über die Feststiege zum Großen Ministerratssaal – Verhandlungs- und Beratungsort der Bundesregierung –, durch den Kongresssaal, das Kreisky-Zimmer und andere Prunkräume. Danach können Sie beim Besuch im Servicezentrum Ihre Bürgerkarte kostenlos aktivieren lassen und Informationen über den elektronischen Amtshelfer HELP.gv.at sowie E-Government erhalten.

Anmelden Die Gruppenführung dauert zirka eine Stunde und ist kostenfrei 01 531 15 - 2232 hausfuehrungen@bka.gv.at bundeskanzleramt.at/fuehrungen

Informieren Beratung und Unterstützung zu E-Government und Bürgerkarte Montag bis Freitag 9-17 Uhr Ballhausplatz 1 (Eingang Schauflergasse), 1014 Wien HELP.gv.at


te re unsetandpunk s Teuerung bekämpfen Der Pensionistenverband fordert drastische und rasche Preiskontrol­ len, v. a. bei Lebensmitteln und Ener­ gie. Spekulationen mit Lebensmit­ telrohstoffen müssen unterbunden werden. Auch der Wildwuchs bei den Bankspesen muss ein Ende haben. Und: Schluss mit miesen Geschäften mit älteren Menschen.

zur sache v o n

Generationendialog Mit dem vom Pensionistenverband und den Jugendorganisationen ins Leben gerufenen Generationen­ dialog wollen wir das Vertrauen der Jugend in das staatliche Pensions­ system zurückgewinnen.

Gesundheit/Pflege Unsere erstklassige medizinische Versorgung muss unabhängig von Alter und Einkommen gewährleistet bleiben. Der Pensionistenverband fordert einen Rechtsanspruch auf Rehabilitation auch für Pensio­ nistinnen und Pensionisten und kämpft gegen weitere Selbstbehal­ te. Pflege und Betreuung müssen leistbar und menschlich sein.

W

p v Ö - p r ä s i d e n t

k a r l

B l e c h a

Pensionsplus erreicht, Absetzbetrag zurückerobert

ir haben uns durchgesetzt! Wir haben gekämpft. Mit Leidenschaft für die Sicherung unserer Pensionen. Mit Augenmaß für das Machbare. Mit Verantwortung für kommende Generationen. Wir haben am 22. Juni 2011 das erste Gespräch mit der Regierung geführt und am 14. November 2011 die Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen. Wir hatten für den Fall eines möglichen Scheiterns Aktionen geplant. Das blieb nicht geheim und hat geholfen, die Abgeltung einer zurückliegenden Teuerung außer Streit zu stellen. Folgendes haben wir erreicht: Für 99 Prozent 2,7 Prozent Plus!

Pensionen bis 3.300 Euro brutto werden 2012 um 2,7 Prozent angepasst. Das sind 2.485.000 von 2.515.000 Pensionen oder knapp 99 Prozent. Nur höhere Pensionen erhalten prozentuell weniger. alleinVerDiener-aBsetzBetraG zurüCKeroBert!

Der Pensionistenverband hat vehement gegen die Streichung des AlleinverdienerAbsetzbetrags protestiert, er hat demonstriert und bei den Parlamentsklubs interveniert. Der PVÖ hat mit Hilfe Kärntens den Verfassungsgerichtshof angerufen. Erfolglos! Und dennoch gelang es uns, den Absetzbetrag bis zu einer Monatspension von 1.750 Euro brutto im Zuge der Pensionsverhandlungen zurückzuerobern! Das bringt 74 Prozent der alleinverdienenden Pensionisten wieder 30 Euro pro Monat zurück.

Foto: PVÖ/Johanes Zinner

teuerunGsBeKÄMPFunG Liebe Leserinnen und Leser! Diese Winter-Doppelnummer von uG – Unsere Generation ging ab 5. Dezember 2011 (oÖ-ausgabe am 9. Dez. 2011) in den Versand. Die Post ist verpflichtet, Monatszeitschriften innerhalb von 5 tagen (ausgen. sa. u. so.) zuzustellen! Bei Zustellungsproblemen wenden sie sich bitte an ihren Briefträger oder ihr PVÖLandessekretariat. Die nächste ausgabe erscheint anfang Februar 2012.

Jede Teuerungsabgeltung hat nur so lange Wert, bis sie durch neue Teuerungen aufgefressen wird. Deshalb müssen wir mit aller Kraft gegen die Teuerung kämpfen, die Regierung und die Europäische Union zum Handeln zwingen. Nirgends steigen nämlich die Preise so rasant wie in Österreich, teils hausgemacht durch Monopolisten wie Agrana, teils durch „Österreich-Zuschläge“ der multinationalen Lebensmittel- und Drogeriegiganten. Auch deshalb brauchen wir eine starke Interessenvertretung. Zu den Feiertagen und für 2012 wünscht Ihnen alles Gute, Gesundheit und glückliche Stunden Ihr

Karl Blecha, Präsident des Pensionistenverbandes W i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r at i o n 5


| winter | chris lohner porträt Welt interview

1

Es gibt kein schlechtes Wetter, … … nur falsche Kleidung. Am besten für die kalte Jahreszeit ist der Zwiebellook – mehrere Schichten werden übereinander getragen und können bei Bedarf einzeln ausgezogen werden. Und vergessen Sie nicht auf eine Mütze. Die meiste Wärme geht über den Kopf verloren.

6 u n s e r e G e n e r at i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

2

Ingwer sorgt für Wärme von innen an kalten Tagen Seit Jahrhunderten wird Ingwer als Heilpflanze geschätzt, da er u. a. reich an ätherischen Ölen ist. Das in ihm enthaltene Gingerol sorgt für den würzigen Geschmack und wärmt den Körper von innen. Dafür einfach Ingwer mit heißem Wasser aufgießen. Oder man verwendet fertige Teemischungen, wie z. B. von Sonnentor.


winter | Welt

Fit

durch den Winter

Sieben tipps, wie sie erkältungen,

Winterdepressionen und Frostbeulen in der kalten Jahreszeit einfach und ohne viel aufwand trotzen können.

S

chnee, Eis und Kälte – das fällt uns als Erstes ein, wenn wir an den Winter denken. Wir frieren, bekommen Erkältungen und würden uns am liebsten in unseren Wohnungen verkriechen. Heuer soll aber alles anders werden: Wir lassen uns vom Winter nicht unterkriegen und bieten ihm die Stirn – am besten unter einer kuscheligen Wollmütze versteckt. Wir erkunden die verschneite Winterlandschaft mit Wärme im Bauch und im Herzen – dank spezieller Gewürze, mit denen wir unsere Speisen verfeinern, und indem wir auch mit Ingwer nicht sparsam umgehen. Gute Laune bringen uns ätherische Öle, die in Dufthäuschen eine angenehme Atmosphäre in unseren Wohnzimmern verbreiten. Wir tanken Sonne – beim Spazierengehen, Nordic Walking, Langlaufen, Skifahren und Eisstockschießen –, weil mit der richtigen Kleidung hat die Kälte keine Chance, in unsere Knochen zu kriechen. Wir sind bereit, der Winter kann kommen!

Den Winterblues verduften lassen Ätherische Öle, wie Sandelholz, Vanillin oder Lavendel, sorgen nicht nur für einen angenehmen Duft im Raum, sie wirken auch positiv auf das Wohlbefinden und können Atemwegsbeschwerden lindern.

3

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r at i o n 7


Welt | winter

4

Die Winterkälte entschärfen

Im Winter kann es nicht scharf genug sein: Curry, Chilischoten und Knoblauch wärmen den Körper, stärken das Immunsystem und dürfen in keinem Wintereintopf fehlen. Ebenso wie Zimt, Kardamom und Gewürznelken, die nicht umsonst Bestandteil von Weihnachtskeksen und Glühwein sind.

5 & chen MitMageWinnen

Sauer macht gesund Zitrusfrüchte enthalten viel Vitamin C, das der Körper besonders im Winter benötigt. Da Zitronen, Orangen und Co. aber als kühlende Lebensmittel gelten, sollten sie am besten in einem Tee genossen werden. Damit die Vitamine nicht zerstört werden, den Tee nicht lange stehen lassen.

Ätherische Öle zum Wohlfühlen

Mit dem Massageöl, dem Raumspray und dem Balsam für die Atemwege von Puressentiel, die aus den hochwertigsten ätherischen Ölen bestehen, können Sie dem Winter trotzen. Wir verlosen drei Wohlfühlpakete. Teilnahme siehe Vorteilsklub, Kw.: Wohlfühlen.

8 u n s e r e G e n e r at i o n

6

Warm von Kopf bis Fuß Wer mit kalten Füßen vom Winterspaziergang oder Langlaufen heimkommt, sollte seine Füße möglichst schnell wieder warm bekommen, damit die Erkältung keine Chance hat. Ein Fußbad mit gemahlenen Senfkörnern oder Ingwer und eine anschließende Fußmassage mit einem wohltuenden Massageöl tun Körper und Seele gut.

Fotos: gilaxia/istockphoto, thinkstock, FleMMing hansen/istockphoto, livFriis larsen/istockphoto, pr-Fotos

Wä r m e n d e S f r ü h S t ü c k haferbrei: haferflocken kurz in Butter anrösten. Mit Milch aufgießen, mit Zimt würzen, eine klein geschnittene Banane und eventuell onig klein gehackte nüsse dazugeben; mit honig süßen. rund 10 Minuten köcheln lassen.


winter | Welt

Jeder Sonnenstrahl zählt im Winter

7

Im Winter zeigt sich die Sonne meist nur wenige Stunden am Tag und hat viel von ihrer Kraft verloren. Noch dazu verbringen wir unsere Zeit am liebsten im Warmen, wenn es draußen nebelig und kalt ist. Besonders in unserer Generation kann es dadurch zu einem Vitamin-D-Mangel kommen, da dieses für den Knochenbau wichtige Vitamin nur durch die Sonne in unserem Körper produziert werden kann. Nutzen Sie daher jeden Sonnenstrahl und versorgen Sie Ihren Körper im Winter notfalls zusätzlich mit Vitamin D in Form von Kapseln.

„Der Winter, ein schlimmer Gast, sitzt bei mir zu Hause, blau sind meine Hände von seiner Freundschaft Händedruck.“ (Friedrich Nietzsche)

Sonnenmangel? Verminderte immunabwehr?

Vitamin d3 hilft!

Vitamin D wird schon seit langem erfolgreich in den Bereichen Rachitis und Osteoporose hochdosiert eingesetzt. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse haben die Bedeutung nun auch für das Immunsystem bestätigt.

anzeige, 281_D3S_1011

W

enig natürliches Licht, kurze Tage, lange Nächte, kaum Zeit und Bewegung im Freien und das alles meist ohne Sonne. Für viele in unseren Breitengraden Alltag ab November bis März. Wenn uns die Sonne für einige Monate verlässt, sinkt nicht nur die Laune; auch unsere Immunabwehr hat nun viel zu tun und kämpft oft mit lange andauernden Infekten.

Grund dafür ist in vielen Fällen ein Vitamin-D-Defizit. Selbst wenn die Wintersonne scheint und uns Licht schenkt, ist der Anteil der UV-B-Strahlung von Oktober bis März nördlich von Rom zu niedrig für eine ausreichende VitaminD-Produktion. Mangel an VitaMin D

Zahlreiche Studien haben ergeben, dass viele Mitteleu-

*DLM Zur diätetischen Behandlung von chronischen Infekten bei verminderter Immunabwehr.

ropäer über lange Phasen des Jahres zu wenig Vitamin D bilden und die bisherigen Zufuhrempfehlungen neu überdacht werden sollten. Lediglich Säuglinge sind aufgr und der Rachitisprophylaxe generell gut mit Vitamin D versorgt. Besonders in den Wintermonaten sind häufig Vitamin-DDefizite zu beobachten, welche direkt zu einer Verminderung

Neu ausschließlich in Apotheken: D3 Solarvit*Tabletten mit 1.000 I.E. Vitamin D3

der Immunabwehr führen. Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D reduziert hier nachweislich die Häufigkeit von Atemwegserkrankungen und chronischen Infekten.

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r at i o n 9


S

welt | Winter

chick

& aktiv im Schnee Jetzt wird’s sportlich!

Unsere Generation-Leser Ingrid (66) aus Oberösterreich und Eugen (64) aus Wien stürzen sich mit uns ins sportliche Wintervergnügen.

Ingrid ist eine wahre Sportskanone! Für uns steigt sie auf die Langlaufski mit einer Ausrüstung und in Bekleidung von Sports Experts.

10

B

ewegung hält unseren Körper nicht nur lange gesund, sondern macht auch glücklich und fördert den Kontakt zu Gleichgesinnten. Gerade im Winter unterstützt die sportliche Betätigung an der frischen Luft unser Immunsystem und stärkt unsere Abwehrkräfte. Der Pensionistenverband Österreichs bietet in über 1.900 Gruppen seinen Mitgliedern die Möglichkeit, in ungezwungen freundschaftlicher Atmosphäre nach Lust und Laune das ganze Jahr über den Körper in Schwung zu halten. Staatlich ausgebildete Trainerinnen und Trainer unterstützen dabei mit wertvollen Tipps. Wandertage oder Nordic Walking laden – neben Eisstocksport-, Ski- und Langlaufmeisterschaften – auch im Winter zum gemeinschaftlichen Sport und Spaß im Schnee. Unsere Models Ingrid und Eugen zeigen Ihnen, wie Sie für die jeweilige Sportart richtig und zugleich schick gerüstet sind. Ob gemütlicher Spaziergang oder schnelle Abfahrt auf der Piste – so macht Sporteln im Winter erst richtig Spaß!


Winter | welt

Fit im Winter

Lass sOnnE rEIn!

UVA- und UVB-Strahlen sind in den Bergen durch die Reflexion des Schnees stärstär ker. Guten Schutz bietet „Nivea Sun Alpin Stick“ – Lippen- und Hautschutz in einem (LSF 30 um € 7,49).

 NaTURSCHÖNHeiT.

„Alpenkosmetik“ bietet in bebilderten Schrittfür-Schritt-Anleitungen Schönheitsrezepte mit der Kraft der Alpenkräuter zum Selbermachen. Freya Verlag, € 19,90.

 Seele & KÖRpeR.

 Auf die Piste Ingrid in Jacke und Hose von Wilder Kaiser; Skischuhe von Nordica, Carverski von Völkl, Skistöcke von Wilder Kaiser, Helm von RED. Eugen mit Mütze von Eisbär, in Jacke und Hose von Dare 2b; Skischuhe von Atomic, Skistöcke von Wilder Kaiser und Ski von Nordica.

Depressive Verstimmung oder ein geschwächtes Immunsystem: Die Nahrungsergänzungsmittel „b-happy“ und „fruit punch“ von Dr. Christian Matthai unterstützen mit pflanzlichen Wirkstoffen wie Safranextrakten, Acaibeere und Mangostane. Zu bestellen in Apotheken oder online unter www.pharmatan.at.

 „pUSH-Up“ füR die HaUT

Lancaster bringt mit „Suractif Volume Contour“ eine Hautpflege mit Straffungseffekt dank HyaluronFiller, RPF und Bifidus-Komplex. Ab Mitte Jänner erhältlich, z. B. Nachtcreme um € 75,–.

W i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s E r E G E n E r a t I O n 11


welt | Winter

langlaufen

skifahren

Dem liebsten Wintersport der Österreicher wird auch in unserer Generation gefrönt, ganz nach dem Motto: „Zwoa Brettln, a gführiger Schnee, juche!“ Und neben dem Spaß, den es macht, die Piste runterzuwedeln, hat Skifahren auch positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, stärkt die Muskulatur und fördert den Gleichgewichtssinn. Wichtig dabei: Vor dem ersten Schwung aufwärmen und nicht übertreiben – hören Sie auf, wenn Sie müde sind! Riesentorläuferinnen und -läufer aufgepasst: Am 26. 1. 2012 findet die PVÖBundesskimeisterschaft in Donnersbachwald/Steiermark statt. nähere infos erhalten Sie in ihrer Ortsgruppe.

In die Loipe Eugen in Langlaufjacke von Odlo, Hose von Salewa, mit Stirnband von Eisbär; Langlaufski und Schuhe von Salomon. Ingrid in Funktionsjacke von Sports Equipment, Hose von Löffler, Schuhen von Salomon; Ski von Fischer und Stöcke von Sports Equipment.

la pura

immer beliebter wird auch in unseren Breiten das Langlaufen. Der große Vorteil: Das Anstehen am Lift fällt weg, man kann in die Loipe einsteigen und gleich losstarten. Langlaufen trainiert noch dazu den ganzen Körper, wirkt sich positiv auf den Stoffwechsel, das immunsowie Herz-Kreislauf-System aus und ist zudem gelenkschonender als Skifahren. Aber auch hier gilt: Aufwärmen nicht vergessen! PVÖ-Bundeslanglaufmeisterschaft: einen tag vor der Bundesskimeisterschaft, nämlich am 25. 1. 2012, findet die PVÖBundeslanglaufmeisterschaft, ebenfalls in Donnersbachwald/ Steiermark, statt. nähere infos erhalten Sie auch hier in ihrer Ortsgruppe.

dAs erste gesundheits-/wellness- und beAuty-resort exklusiV für die frAu – in gArs Am kAmP/nÖ

PVÖ-Vorteilsklub-Angebot: 3 tage/2 nächte statt um € 453,– um € 344,– l Inkl.: „la pura“-Spezialfrühstück, Salat und Suppe

zu Mittag, 5-Gang-Gesundheitsmenü abends l la pura-SPA mit Wohlfühlraum, indoor-Pool, Sauna,

Dampfbad, infrarot-Wärmeoase, Fitnessbereich, teilnahme an Aqua-Gym, nordic-Walking, Yoga etc. l Plus: Gesichtsbehandlung (Dauer: 90 Min.) und Kopf-/oder Fußmassage (Dauer: 60 Min.) Buchbar So. bis Do., gültig bis 31. 12. 2012 Auch in Form eines Gutscheins fürs Fest buchbar la pura women’s health resort kamptal kennwort PVÖ-spezial tel.: 02985/26 66 741 e-mail: willkommen@lapura.at www.lapura.at 12 u n s E r E G E n E r a t I O n W i n t e r 2 0 1 1 / 1 2


eisstockschießen Asphaltstockschießen ist eine der beliebtesten Sportarten im PVÖ – zahlreiche Bezirks-, Landes- und Bundesmeisterschaften zeugen davon. Im Winter wird der Sport aufs Eis verlagert. Gespielt werden kann auf einer eisstockbahn, einem eislaufplatz oder auf einem zugefrorenen See. neben dem eisstock und der Daube (dem Ziel) sind warme Kleidung und vor allem rutschfestes Schuhwerk mit dicker Sohle wichtigste Utensilien. Und um sich zwischendurch aufzuwärmen, dürfen warme Getränke, wie tee oder Glühwein, nicht fehlen. ein winterliches Sportvergnügen für jedermann. Lassen Sie sich aufs Glatteis führen: mit den PVÖ-eisstockgruppen.

Von

referentin

Uschi Mortinger

Dauben treffen Gekonnt wirft Eugen in einem Daunengilet von North Face, einer Funktionshose von Odlo und in Trekkingschuhen von Wilder Kaiser. Ingrid mit Mütze, in Softshell- und Funktionsjacke von Mammut und Wanderhose von Salewa sowie in Trekkingschuhen von Wilder Kaiser.

schneewandern

Spaziergang Eugen in Dreischichtenjacke von Salewa, Jeans von Republic Sports und Unterjacke sowie Trekkingschuhen von North Face. Ingrid kuschelig verpackt in Mütze und Schal von Republic Sports und FleeceDufflecoat von Regatta und in Freizeitschuhen von Dachstein.

PVÖ-

bundessPort-

Wer es lieber ruhiger angehen möchte, genießt die tief verschneite Winterlandschaft am besten bei einer Winterwanderung. Auf präparierten Wegen ist gutes, rutschfestes Schuhwerk ausreichend. Wer sich abseits davon – eventuell sogar im tiefschnee – bewegen möchte, sollte sich Schneeschuhe anschnallen. Geführte Schneeschuhwanderungen gibt es mittlerweile in allen Skigebieten – und natürlich auch beim PVÖ. Und falls Sie im Sommer gerne Nordic Walking betreiben: Das ist mit der entsprechenden Kleidung auch im Winter möglich! Die PVÖ-Wandergruppen sind auch im Winter aktiv – informieren Sie sich in ihrer Ortsgruppe.

Bezugsquelle Kleidung und Sportgeräte: Sports experts, Gerngross CityCenter, 1070 Wien. Weitere filialen finden Sie unter www.sports-experts.com. Styling & Make-up: Martina Gaa, fotos: Bubu dujmic

Sport im Winter? Ja, natürlich! Auch in den etwas kälteren Wintertagen ist das Sporttreiben bzw. Bewegen in der freien Natur und in der frischen Luft sehr zu empfehlen. Aber es sollten doch ein paar sehr wichtige Regeln beachtet werden. Ist im Sommer leichte Bekleidung angesagt, gilt es bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, eine wärmere, atmungsaktive Bekleidung auszuwählen. Da die Erwärmung des Körpers etwas länger dauert, ist eine etwas längere „Aufwärmzeit“ notwendig. Sehr ratsam ist das Mitnehmen von Gleitschutz für die Schuhe bei Nordic-Walking-Touren oder beim Wandern. Nicht vergessen darf man auf Kopf und Hände. Haube und Handschuhe dürfen nicht fehlen. Bei besonders kalten bzw. schwer zu erwärmenden Händen sind Seiden-Unterhandschuhe zu empfehlen. Für Bewegung im Freien, auch im Winter – egal ob Wandern, Nordic Walking, Eislaufen, Eisstockschießen, Langlaufen oder Skilaufen –, gilt: Alles, was Spaß und Freude macht, ist erlaubt, aber mit Maß und Ziel und mit der richtigen Ausrüstung. Ich wünsche Ihnen einen „bewegten“ Jahresausklang und viel Elan für das nächste Sportjahr.

W i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s E r E G E n E r a t I O n 13


WELT | unterhaltung

„den Partnertausch hab ich mir anders vorgestellt.“

die etwas andere tvvorschau von Felix Dvorak

„weIssblaue wInterGeschIchten“, OrF eins, sa., 10. 12., 15.55 uhr

„aFter the sunset“, OrF eins, sa., 10. 12., 22.45 uhr „essen sie vorm schlafengehen zehn Knofelzecherln. dann haben sie von Ihrem Partner ruh!“

„Jetzt hab i gnua! Ich ziag zu meiner mutter!“

„der wachsblumenstrauss“, OrF 2, sa., 10. 12., 13.35 uhr

HöHEpunkTE und TiEFs zWEiEr „MusTErknabEn“ Viktor Gernot und Michael Niavarani als zwei männer in der blüte ihres mittelalters, dankbar und weise, ihren wesentlich jüngeren Frauen treu ergeben. die turbulenzen der weltwirtschaftskrise, die Peinlichkeiten

3x1 dVd

GEWinnEn!

der Prominenten und den sinn des lebens kommentieren sie mit der erfahrung und abgeklärtheit von zwei alten showhasen. Fern jeder spiritualität, selbstgerecht, besserwisserisch, fortschrittsfeindlich und beratungsresistent. zwei, die gerne austeilen und umso weniger einstecken können. – doch besser ein besserwisser als gar keine meinung. eben „2 Musterknaben“! das erfolgreiche Kabarettprogramm erhalten sie im handel auf dvd (hoanzl, € 19,99, ean 9006472019442). teilnahmebedingungen zum gewinnspiel siehe vorteilsklub, Kw. musterknabe!

14 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Foto: hoanzl

„JamIe at hOme“, OrF eins, sa., 10. 12., 12.30 uhr

„sie müassen ma den hund zrucknehmen. der hat mi scho viermal ins Ohrwaschl bissen!“

Fotos: rudolF semotan, orF/lisa-Film/hubert mican, orF/tele-münchen, orF/Fremantle/david loFtus, orF/ullstein

FFF

Felix’ Fernseh Faxen


optik | welt

Pearle OPtik

Zu weihnachten nur das Beste Das Christkind bringt jetzt viele tolle Brillen-Angebote zu Pearle

Rechtzeitig vor Weihnachten hat Pearle viele Ideen zu fantastischen Geschenkpaketen geschnürt. Ob man damit seine Liebsten beschenkt oder doch sich selbst eine Freude bereitet?

anzeige

G

erade die kalte Winterzeit lädt zu gemütlichen Abenden zu Hause ein: In der kuscheligen Atmosphäre der eigenen vier Wände lassen sich ausgedehnte Fernseh­ abende oder die Lektüre eines guten Buchs besonders entspannt genießen. Be­ trüblich nur, wenn diese Mußestunden von Kopfschmerzen oder Müdigkeit, die oft von angestrengtem Sehen hervorgeru­ fen werden, gestört werden. Deshalb emp­ fiehlt es sich, jetzt seine Sehleistung ein­

fach und kostenlos von einem Profi überprüfen zu lassen. Die Fachoptiker von Pearle stehen Ihnen dazu jederzeit gerne zur Verfügung. Und das Beste daran – für eine Augenüberprüfung bei Pearle brau­ chen Sie keinen Termin zu vereinbaren. ihr WeihnachtsGeschenk Wartet schon auf sie

Bei den aktuellen Weihnachts­An­ geboten fällt die Entscheidung für eine neue Brille besonders leicht. Die Pearle­

Brillenfassung, die Ihnen am besten steht, bekommen Sie jetzt gratis! Dazu gibt es eine Vielzahl an tollen Angeboten für per­ fekt auf Ihre Sehbedürfnisse abgestimm­ te Brillengläser, bis hin zum um 50 % re­ duzierten Gleitsichtbrillenglas aus dem Premium­Glassegment. Jetzt gibt es noch zusätzlich ein spezielles Weihnachtsprä­ sent für PVÖ­Mitglieder: Neben der Gratis­ Brillenfassung gibt es eine Ersparnis von € 5,– für Ihre Brillengläser, wie zum Bei­ spiel die Dual­Effekt­Gleitsichtgläser. Die weiter verbesserte Technologie von Gleit­ sichtbrillengläsern, die sich vollkommen selbstständig den äußeren Lichtverhält­ nissen anpassen, erhalten Sie exklusiv um nur € 194,–. Dass dabei auch noch etwas für Ihre Liebsten übrig bleibt, liegt auf der Hand. Eine Überraschung mit Pearle­Gutscheinen gelingt bestimmt. Da würde sich selbst das Christkind eine neue Brille von Pearle wün­ schen – aber das sieht ja ohnehin alles.

Kommen Sie mit Ihrem PVÖ-Mitgliedsausweis in Ihre Pearle-Filiale und nutzen Sie dieses exklusive Angebot.

DUAL-Effekt Gleitsichtgläser pro Paar statt

✁ Gutschein Beim Kauf einer optischen Brille sparen Sie

299,- nur

www.pearle.at Auch auf Gültig beim Kauf einer optischen Brille (Fassung + Gläser), gekennzeichnetes Sortiment. Gültig solange der Vorrat reicht. Nicht in Verbindung mit weiteren Angeboten.

Gültig beim Kauf einer optischen Brille (Fassung+Gleitsichtgläser). DUAL-Effekt GS: 1,5 Photo Braun/Grau, St.HS sph. bis +6,0/-8,0 dpt., cyl. +4,0; Ø 70/75 mm bzw. +6,0/-10,0 dpt., cyl. +4,0; Ø 65/70 mm; a p r i l 2 0 1 0 Pro u n Person s e r e und G eKauf n e rein a tGutschein ion 1 Add. 0,75 bis 3,5; gültig bis 29.2.2012. Nicht in Verbindung mit weiteren Angeboten. einlösbar. Gültig bis 29.2.2012.


intereSSen | aktuell

G r o S S e

intern

V e r a n S ta lt u n G e n

i n

d e n

B u n d e S l ä n d e r n

Fast täglich Verhandlungen über die Pensionen, dazwischen große Konferenzen und Veranstaltungen in den Bundesländern – ein Fotostreifzug durch einen aktiven PVÖ-Herbst.

Ehrungen bei Ländle-PVÖ

PVÖ Stmk.: Bauer wiedergewählt

Bei der Landeskonferenz des Pensionistenverbandes Vorarlberg am 23. 11. 2011 in Wolfurt wurden die langjährigen Funktionäre Rosemarie Kirschner (l.) und Othmar Moosbrugger (2. v. r.) von PVÖ-Präsident Karl Blecha und dem wiedergewählten PVÖ-Landesvorsitzenden Erich De Gaspari geehrt.

Im Beisein von PVÖ-Präsident Karl Blecha, Landeshauptmann Franz Voves und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter wurde die Nationalratsabg. a. D. Sophie Bauer bei der Landeskonferenz in Krieglach am 9. 11. 2011 neuerlich einstimmig zur Landesvorsitzenden des PVÖ Steiermark gewählt.

Sehr gute Stimmung beim PVÖ Tirol

60 Jahre PVÖ Kärnten

Gelungener Landesrat des PVÖ Tirol am 30. 11. 2011 in Rum („Seniorenfreundliche Gemeinde“). Die Stimmung unter den 300 PVÖ-FunktionärInnen war sehr gut, PVÖ-Präsident Blecha und Landeshauptmann-Stv. Hannes Gschwendtner sowie LV Hans Tanzer, der seine zehnjährige Obmannschaft feierte, referierten.

Mit einem tollen Fest feierte der Pensionistenverband Kärnten am 21. 10. 2011 in St. Veit/Glan sein 60-Jahre-Bestandsjubiläum. Unter den Gratulanten: Sozialminister Rudolf Hundstorfer (l.), Landeshauptmann-Stv. Peter Kaiser und PVÖ-Präsident Karl Blecha. Landesvorsitzender Landtagspräsident a. D. Siegi Penz (2. v. l.) erhielt das Silberne Ehrenzeichen der Republik Österreich.

Unser Tiroler Landesvorsitzende Hans Tanzer ist ein echtes Christkind, er feiert am 24. Dezember Geburtstag. Heuer einen besonderen, den 75er. Danke lieber Hans für Deine großartige Arbeit! Wir wünschen Dir das Allerbeste! 16 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Europäisches Jahr für aktives Altern Das Jahr 2012 ist europaweit „unserer Generation“ bzw. der Solidarität zwischen Jung und Alt gewidmet. Zahlreiche Aktivitäten – auch von Seiten des PVÖ – sind geplant.

fotos: PVÖ

Alles Gute, lieber Hans!


ChristkindMarke Heuer gibt es sogar drei Weihnachtssonder­ marken der Post. Motive: Bergkirchlein St. Quirin (Tirol), Nennwert 70 Cent; Gnadenbild aus Plainberg (Salzburg), Nenn­ wert 62 Cent; und „Die Geburt Christi“ aus Wien (s. o.), Nennwert 62 Cent. Schmücken Sie Ihre Weihnachtspost damit!

interessen unsere

w a s

u n s

b e w e g t

u n d

w a s

w i r

w o l l e n

FotoS: ÖSterreichiSche PoSt AG, thinKStocK, SchUSter-MerliceK, AlbertinA, DÖw/SPAnienArchiv, Pr-Foto

Neu in Brüssel Univ.­Prof. Dr. Josef Weiden­ holzer (61, OÖ), als Volkshilfe­ Präsident lei­ denschaftlicher Kämpfer für mehr soziale Gerech­ tigkeit und engagierter Partner des PVÖ bei vielen Themen (z. B. Pflege, Altersarmut), ist ab Dezember 2011 Europa­Abgeordneter. So einen brauchen wir in der EU!

BenyaBuch Aus Anlass des 10. Todes­ tags (5. 12.) von Anton Benya ist ein Buch über die bedeutende Persönlichkeit der Zweiten Republik, des ÖGB, der SPÖ erschienen. Zu seinem 100. Geburtstag am 8. Oktober 2012 sind zahlreiche Würdigungen geplant. „Anton Benya“, Böhlau Verlag.

spanien-archiv des dÖw online Das Dokumentationsarchiv des österreichischen widerstandes (DÖw) stellt sein Spanien-Archiv mit 1.400 Kurzbiografien, Fotos und Dokumenten online. im internet unter www.doew.at

werbung im orF wird leiser!

Freut sich über die Verbesserung und die Durchset­ mmer und immer wieder hat der Pensionistenverband den ORF darauf zung eines Wunsches aufmerksam gemacht, wie störend die Lautstärkensteigerung bei der Werdes Pensionisten­ bung ist. Ab 2012 senkt der ORF die Grundlautstärke sämtlicher Werbespots, verbandes: Beppo Mauhart, „unser“ sodass man nicht mehr dauernd die Lautstärke ändern muss. Wie der ORF-PubliVertreter im ORF kumsrat des Pensionistenverbandes Beppo Mauhart bekannt gab, soll die „Lärmbelästigung“ im ersten Quartal 2012 abgestellt werden. Auch die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF harmonisieren die Grundlautstärke.

I

PVÖ-ausstellungen Gleich zwei Exklusiv-Ausstellungsführungen für PVÖ-Mitglieder: Botero am 9. Jänner 2012, 15 Uhr, im Kunstforum (wien 1, Freyung 8) und Magritte am 24. Jänner 2012 um 10.30 Uhr in der Albertina (wien 1, Albertinaplatz 1) Anmeldungs-Tel.: 01/313 72 Dw. 90, ab 15. Dezember 2011. w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 17


intereSSen | PolitiK

leidenschaftlich

verantwortung

erfolgreich Für Sie

„Mit der Pensionsanpassung für das kommende Jahr zeigen wir unseren Respekt für die Pensionisten.“ Bundeskanzler W e r n e r Fay m a n n

U

ngewöhnlichfrüh begannen heuer die Gespräche über die Anpassung der Pensionen für das Jahr 2012. Schon vor dem Sommer traf Pensionistenverbands-Präsident Karl Blecha die Regierungsspitze. Früh machte Blecha klar, dass die gesetzlich normierte Abgeltung der zurückliegenden Teuerung ein „Muss“ ist. aktionen vorbereitet

Indes bereitete der Pensionistenverband „Aktionen“ vor. Denn die Kampagne gegen die älteren Menschen lief auf Hochtouren. Der Rechnungshofpräsident, Medienleute und 18 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

selbsternannte Pensionsexperten stellten Anpassungen in „Zeiten wie diesen“ in Frage. Blechas Konter: „Die Pensionistinnen und Pensionisten sind nicht schuld an der Finanzkrise! Ich lasse nicht zu, dass wir hingestellt werden als jene, die den Staat in den Ruin treiben. Die Wahrheit ist: Der Staatszuschuss zu den Pensionen ist durch die gegenwärtigen Steuer- und früheren Beitragsleistungen der Pensionistinnen und Pensionisten gegenfinanziert!“, so Blecha. Klar ist: Unser staatliches Pensionssystem ist sicher, wenn es Beschäftigung gibt, wenn es Wachstum gibt und ein höheres faktisches Pensionsantrittsalter

ermöglicht wird. Das bedingt eine Politik, die Beschäftigung schafft und Arbeitsplätze sichert, und nicht eine Politik, in der Staaten zu Tode gespart werden! Einige EU-Staaten sind dadurch nachhaltig geschwächt worden und haben Massenarbeitslosigkeit und Armut. Das darf in Österreich nicht passieren, wir müssen die Schuldenkrise sozial gerecht bewältigen! LeidenschaftLich

Die Pensionsverhandlungen wurden von Blecha mit Leidenschaft für die Sicherung der Pensionen, mit Augenmaß für das Machbare und mit großer Verantwortung für die kommende Generationen geführt.

Foto: Hans Klaus tecHt/aPa-PicturedesK.com

Das gibt’s in keinem vergleichbaren Land in Europa: 2,7 Prozent Plus für 99 Prozent der Pensionen. Ein Erfolg, den man nicht kleinreden darf! Und vor allem: Der Alleinverdiener-Absetzbetrag konnte zurückerobert werden!


PolitiK | intereSSen

PenSionen 2012

Alle Zahlen, Daten, Fakten zur Pensionsanpassung für das Jahr 2012.

svoll

Finale Verhandlungsrunde mit Bundeskanzler Faymann, Vizekanzler Spindelegger und Sozialminister Hundstorfer (rechts). Linke Seite: PVÖ-Vizepräsident Edlinger, Verhandlungsführer PVÖ-Präsident Blecha, Dr. Khol

erfoLGreich

So gesehen ist es ein großer Erfolg, dass fast 99 Prozent aller Pensionen um 2,7 Prozent angehoben werden. Das entspricht der rückwirkenden Teuerungsabgeltung und ist daher nicht vergleichbar mit der aktuellen Inflationsrate und den derzeitigen Gehaltsabschlüssen! Bei den ganz hohen Pensionen wurde der Prozentsatz reduziert (alle Details siehe Kasten rechts).

soziaL Gerecht

„Bei 99 Prozent aller Pensionen gibt‘s ein Plus von 2,7 Prozent!“ PVÖ-Präsident karl Blecha

Die Pensionsanpassung ist sozial gerecht. Bei den BruttoAnpassungsbeträgen muss nämlich auch die unterschiedliche Steuerleistung berücksichtigt werden. Pensionen bis 1.068 Euro im Monat brutto sind steuerfrei, die Anpassung bleibt (nach Abzug von 5,1 Prozent Krankenversicherung) netto, während bei höheren Pensionen entsprechende Steuern zu leisten sind.

Pensionen bis 3.300 Euro monatlich brutto erhalten eine anpassung in Höhe von 2,7 Prozent. Pensionen von 3.301 Euro bis 5.940 Euro (Beamte) erhalten einen von 2,7 bis 1,5 Prozent abgeschliffenen Prozentsatz als anpassung. Beispiel: 5.000 euro: 1,9 Prozent, 5.940 euro: 1,5 Prozent. Pensionen über 5.940 Euro (Beamte) erhalten 1,5 Prozent. das bedeutet: alle asVG-Pensionen (ausnahme: wartefrist bei Pensionseintritt) erhalten die vollen 2,7 Prozent anpassung. 215.000 Beamte mit ruhegenuss unter 3.300 euro werden ebenfalls mit 2,7 Prozent angepasst. 30.900 BeamtenPensionisten mit ruhegenuss über 3.300 euro brutto erhalten zwischen 2,7 und 1,5 Prozent, zumindest aber 1,5 Prozent. Somit: Für 2.485.000 von insgesamt 2.515.900 Pensionsleistungen, das sind 98,77 Prozent, gibt es 2,7 Prozent plus.

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 19


intereSSen | PolitiK

Diese Pensionsanpassung ist im Interesse der älteren Generation, sozial gerecht, finanziell gedeckt und verantwortungsvoll gegenüber den Jungen. „Ein vertretbarer Abschluss.“ sozialminister hundstorFer

zurückeroberunG

Als besonderen Erfolg kann Blecha die Zurückeroberung des Alleinverdiener-Absetzbetrags für drei Viertel der von der überfallsartigen Streichung im Vorjahr Betroffenen verbuchen (Details siehe Kasten unten.) Weiterkämpfen

Der Pensionistenverband bleibt weiter am Ball, kämpft auch um jene Punkte, die offengeblieben sind: Pensionskassen-Pensionen, Pensionssicherungsbeitrag, aliquotierte Anpassung für Neupensionisten statt Wartefrist.

Der Pensionistenverband Österreichs denkt bei seiner Politik auch an die kommenden Generationen

Alleinverdiener-AbSetzbetrAg zurückerobert!

Ohne uns. als die regierung vor einem Jahr in loipersdorf ihre sparpläne beschloss, befand sich darunter auch die streichung des alleinverdiener-absetzbetrags (aVaB) für Pensionisten. der Pensionistenverband protestierte sofort, verlangte Verhandlungen, die vom ÖVP-Finanzminister boykottiert wurden und beschwor die abgeordneten zum nationalrat die streichung nicht zu beschließen. er hat die Öffentlichkeit mobilisiert, demonstriert und keine Gelegenheit ausgelassen, auf diese „wunde“ aufmerksam zu machen.

Die Streichung des Alleinverdiener-Absetzbetrags für PensionistenEhepaare vor einem Jahr löste unglaublich heftige Kritik aus. Für fast drei Viertel konnte der Pensionistenverband den AVAB zurückerobern! Klage beim Verfassungsgerichtshof. mit Hilfe eines unserer Freunde, des Kärntner landeshauptmann-stellvertreters dr. Peter Kaiser (sPÖ), beeinspruchte die Kärntner landesregierung (der ÖVP-Vertreter stimmte dagegen!) die unsoziale streichung beim Verfassungsgerichtshof. (Bundesländer sind sofort berechtigt, gegen Gesetze zu klagen. wir hätten erst mit steuerbescheiden, die es erst 2012 gegeben hätte, klagen können. anm.) am 27. oktober 2011 veröffentlichte der Verfassungsgerichtshof sein urteil: die Verfassungsrichter anerkennen die streichung als rechtens. Für PensionistenverbandsPräsident Karl Blecha bleibt die streichung trotzdem ein „soziales unrecht“. Bei den Pensionsverhandlungen wird das thema alleinverdiener-absetzbetrag immer wieder von Blecha auf die tagesordnung gesetzt.

20 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Rückeroberung. ende oktober, anfang november wird gerechnet, verhandelt. immer wieder. täglich. mit dem sozial- und Finanzministerium, mit den ministern, am schluss mit Kanzler und Vizekanzler. wir sind erfolgreich, der alleinverdiener-absetzbetrag wird zurückerobert! Für Pensionen bis 1.750 euro brutto monatlich. das bedeutet: 74 Prozent der von der streichung betroffenen Pensionisten-ehepaare mit einer Pension sind wieder berechtigt, den alleinverdiener-absetzbetrag geltend zu machen. damit bekommen sie wieder monatlich 30 euro mehr. die mit der streichung ebenfalls erfolgte Halbierung der steuerlichen absetzbarkeit außergewöhnlicher Belastungen (z. B. für Heilbehelfe, wohnungsadaptierungen), sogenannter topfsonderausgaben, wurde wieder aufgehoben. Übrigens: die strache-FPÖ stimmte im Parlament dagegen!

Fotos: VFGH/acHim BienieK, tHinKstocK

Verfassungsrichter entschieden gegen Pensionisten


In Wien geht was weiter.

Wien ist Welthauptstadt der Kultur. Jeden Abend werden 70.000 Karten für Konzerte, Theater und Kinos verkauft: mehr als ein ausverkauftes Stadion. Die Stadt Wien will ihr vielfältiges Angebot allen WienerInnen schmackhaft machen. Dafür gibt es eigene Angebote, die den schnellsten Weg zum Wunschprogramm bieten. Die „KulturlotsInnen“ besuchen direkt am Arbeitsplatz und brachten bisher über 10.000 ArbeitnehmerInnen zu

verschiedensten Kultur-Events. Mit „Go 4 Culture“ bringt die Stadt Lehrlinge in die Theater und mit „Cash 4 Culture“ haben Jugendliche ab 13 Jahren die Möglichkeit, mit ihrem eigenen Kunstprojekt öffentlich aufzutreten. Denn: Kultur ist für alle da. Mehr Infos: www.goforculture.at www.cashforculture.at www.kulturlotsinnen.at

W i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 25


interessen | werbung

40 Jahre hartlauer

Der löwe feiert Geburtstag!

H

artlauer, eines der bedeutendsten Unternehmen Österreichs in Familienbesitz, feierte kürzlich sein 40-jähriges Bestehen – mit tollen Angeboten und Aktionen – und startet nun voller Kraft in das kommende Weihnachtsgeschäft. 40 Jahre erfolg

Robert F. Hartlauer leitet das Unternehmen seit dem Jahr 2000 in zweiter Generation.

Alles begann am 21. Oktober 1971 in der Pfarrgasse in Steyr. Nach Abschluss der Pflichtschule fand der erfolgreiche Pressefotograf Franz Jo-

sef Hartlauer nämlich in ganz Steyr keine Lehrstelle als Fotograf. So absolvierte er eine kaufmännische Lehre im Fotohaus Kaltenbacher. Da ihm das Geschäft nach Pensionierung des Chefs nicht übergeben wurde, eröffnete Franz Josef Hartlauer mit seiner Frau Renate das erste Geschäft. Weitere folgten schon bald. Heute ist der Löwe eines der größten heimischen Unternehmen und mit 40 Jahren und mit Robert F. Hartlauer (seit 2000) an der Spitze modern und stark wie nie zuvor. 160 Stand-

orte in ganz Österreich und der Fokus auf die Schwerpunkte Fotografie, Optik, Hörgeräte und Handys beweisen: Hartlauer ist für seine Kundennähe und Kompetenz bekannt und beliebt. 2009 wurde das Unternehmen im Konsumententest als einziges mit der Note „Sehr gut“ belohnt. Doch man ruht sich auf solchen Lorbeeren nicht aus, sondern engagiert sich etwa im Umweltschutz. So versorgen etwa Windräder alle Hartlauer-Geschäfte Wiens mit Strom.

Anzeige, FOTO: HArTlAuer

Seine Erfolgsgeschichte nahm mit der Eröffnung des ersten Geschäfts für Foto, HiFi und Schallplatten am 21. Oktober 1971 ihren Anfang.

Arthron – dAs Gelenk, vitA – dAs leben

natürliche hilfe bei rheuma und Arthrose

Arthrovital® wird bei Rheuma und Arthrose zur Linderung der Symptome eingesetzt. Boswelliaextrakt mit Vitamin D3 eignet sich bei akuten und chronischen Schmerzen. Nicht nur bei entzündeten Gelenken, sondern auch bei Weichteilrheumatismus und Arthrosen. Arthrovital® wird wegen bioaktiv wirksamer Inhaltsstoffe zur Entzündungshemmung eingesetzt. Diese stoppt die Arthrose, Gelenke erholen sich, der Schmerz verschwindet. Sofortwirkung von der ersten Kapsel an. Arthrovital® ist kein herkömmliches Gelenks- und Knorpelmittel, sondern wirkt gezielt am ganzen Gelenk.

schen Schmerzen. Arthrovital® ist eine sinnvolle Alternative und Ergänzung zur herkömmlichen Therapie. Heute weiß man um die entzündungshemmende und immunmodulierende Wirkung von Arthrovital®. Eine Reduzierung von herkömmlichen Medikamenten ist in vielen Fällen beobachtet worden. ohNe NebeNwIrkuNgeN

INdIkAtIoN rheumA uNd Arthrose

Anwendung bei Gelenksbeschwerden und rheumati-

Arthrovital® ist nach bisheriger Erfahrung völlig frei von Nebenwirkungen – es kommt zu keiner Entzündung der

22 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Diätet. LM für besondere medizinische Zwecke Magenschleimhaut, die bei herkömmlichen antirheumatischen Präparaten gefürchtet ist. Optimale Hilfe ohne Nebenwirkungen. Das AntiRheumamittel Arthrovital® ist in allen Apotheken erhältlich.

Eine weitere innovative Entwicklung von Dr. AUER®. Natur und Wissenschaft in Harmonie. Wissenschaftlich anerkannt – praktisch erprobt.

www.arthrovital.at

Anzeige

Aus der NAtur


gesundheit | intErEssEn

ELEktronischE GEsundhEitsAktE

ELGA – Mehr Sicherheit für Patienten

Weniger überflüssige Doppelbefundungen, Vermeidung von gefährlichen MedikamentenWechselwirkungen – die Einführung der Elektronischen Gesundheitsakte ELGA wird die Sicherheit der Behandlung von Patientinnen und Patienten wesentlich verbessern.

Arzt und Apotheker sehen dank ELGA auf einen Blick, welche Medikamente dem Patienten verordnet wurden.

anzeige, Foto: Fotolia

S

teckt man beim Arztbesuch oder Labors oder beim Radiologen liegen, durch im Spital die e-card, hat der Arzt das Stecken der e-card für den behandelnautomatisch alle Vorbefunde und den Arzt gebündelt dargestellt. Die Vorteile eine Liste aller verordneten Me- liegen auf der Hand: Da der Arzt sofort alle dikamente eines Patienten Vorbefunde sieht, können übersichtlich auf seinem überflüssige Doppel-Unter„Durch ELGA Bildschirm. Auf einen Blick suchungen wie zum Beispiel wird die Behandlung kennt der Arzt umfassend Röntgen vermieden werden. sicherer“ die Vorgeschichte des PatiAuch in der Apotheke wird Gesundheitsenten. ELGA eingesetzt werden: Der minister Alois Ermöglicht wird dies Apotheker sieht dann auf eistöGer durch ELGA, die Elektroninen Blick, welche Medikasche Gesundheitsakte, die mente verordnet wurden. in den nächsten Jahren schrittweise in Ös- Gefährliche Wechselwirkungen – auch mit terreich eingeführt wird. Dabei werden die rezeptfreien Medikamenten – werden so Befunddaten, die schon jetzt in Spitälern, sofort vermieden.

Der Patient selbst sieht übrigens auf einen Blick, wer wann seine Daten eingesehen hat - „Eine nie dagewesene Qualität im Datenschutz, der bei ELGA ganz groß geschrieben wird“, so Gesundheitsminister Alois Stöger. Die Österreicherinnen und Österreicher sind zu einer überwältigenden Mehrheit von den Vorteilen von ELGA überzeugt: In einer aktuellen Umfrage haben 81 Prozent die Einführung begrüßt. Übrigens haben in der gleichen Umfrage nicht einmal zehn Prozent angegeben, dass sie die vollständige Liste ihrer Medikamente parat haben – was mit ELGA dann ja auch nicht mehr notwendig ist.

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 23


inteRessen | KonsuMenten

pReise

Schluss mit ÖsterreichAufschlag! Österreich ist teurer als Deutschland. Der Pensionistenverband fordert wirksame Maßnahmen.

Aufs Geld schauen Wie sicher ist mein Geld? Angesichts der Berichte über die Finanzkrise, über Griechenland, die Banken etc. eine berechtigte Frage. In Österreich gibt es eine Einlagensicherung bis 100.000 Euro. Der Verein für Konsumenteninformation hat ein übersichtliches, informatives Buch über Finanzgeschäfte herausgebracht. „Achtung, Finanzfalle!“, 200 Seiten, 14,90 Euro + Versandspesen. Zu bestellen unter Tel.: 01/588 77-72 oder kundenservice@konsument.at Vor allem die Pensionistinnen und Pensionisten sind von den Preissteigerungen betroffen

Richtig spenden Gerade vor Weihnachten sind die Herzen weit: Hauptspendezeit. Achten Sie darauf, dass der Empfänger der Spende, das (rote/kreisrunde) Spendegütesiegel besitzt. Dann können Sie sicher sein, dass die Organisation ihre Spende widmungsgemäß verwendet und dass das auch kontrolliert wird. Plus: Zuwendungen an viele karitative Organisationen sind steuerlich absetzbar. 24 u n s e r e G e n e r a t i o n W I n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Fotos: VKI/Würth, onBayley/IstocKphoto, pr-Foto

A

lle stöhnen unter den hohen Prei- muss“, so PVÖ-Konsumentenschutzexperte sen, vor allem bei Energie und Le- Dr. Harald Glatz. Dieser Österreich-Aufbensmitteln. Leider tut der Wirt- schlag gehört weg! schaftsminister zu wenig. Deshalb startete Der aktuellen Erhebung des VKI lagen der Pensionistenverband Österreichs eine Preise von Lebensmitteln, Drogeriewaren, Kampagne gegen die Teuerung. (Wir be- Elektronik, Möbeln, Sportwaren, aus Gastrichteten ausführlich in der November- ronomie, Baumärkten etc. in Österreich und Ausgabe). Deutschland zugrunde. Von den 74 unterPVÖ-Präsident Karl Blecha fordert dras- suchten Produkten waren nur 4 in Österreich tische und rasche Preiskontrollen. billiger, bei 9 waren die Preise gleich und in Ein aktueller PreisDeutschland waren 61 vergleich des Vereins für unseRe foRdeRung Produkte billiger. Im MaxiKonsumenteninformation malfall betrug der PreisunKampagne des pensionis(VKI) zwischen Österreich tenverbandes „teuerung terschied 73 Prozent! und Deutschland bestätigt, bekämpfen!“: Auch die Arbeiterkamdass das Preisniveau hier- Drastische Preiskontrollen mer kam zu identen Unterzulande in vielen Bereichen Spekulationen unterbinden suchungsergebnissen bei höher ist als im Nachbar- Schluss mit Wildwuchs bei Vergleichen von Lebensden Bankspesen land. mittelpreisen in Wien mit Keine miese Geschäftemache„Es muss Schluss damit rei mit älteren Menschen solchen in München und sein, dass man in Öster- Lesbarere Preis- und Produkt- Berlin: Die Preise waren in reich für absolut identische angaben Deutschland um 16,3 bzw. Produkte mehr zahlen 18,9 Prozent niedriger.


inFormation | intereSSen

Niemand kennt die Anliegen und Bedürfnisse unserer Generation besser als Menschen aus unserer Generation. A1 bietet jetzt als neuen Service Seniorenberater in einigen Shops an. Vorerst in einer Testphase.

Wertkartenhandy aufladen, bis zur Beantwortung allgemeiner Fragen zu Produkten – oder ganz einfach ein Plausch bei einem Kaffee. Die Seniorenberater nehmen sich für alle Anliegen ausführlich Zeit. neue, sPannende aufGaBe

BegrüSSenSWerte initiative von a1:

Senioren beraten Senioren „Gleich und gleich gesellt sich gern“, heißt es. Auch: „Durchs Reden kommen die Leut’ z’samm“. A1 glaubt an diese Sprichworte und beschäftigt jetzt Senioren, die Senioren beraten sollen.

anzeige, Foto: a1

S

martphones, Apps, Tablets, Streaming … In der Welt der mobilen Datenübertragung gibt es ständig neue Errungenschaften. Wer diesbezüglich – zum Beispiel durch den Beruf – nicht ständig am Ball bleibt, verliert möglicherweise den Anschluss. A1 hat eine neue Initiative ins Leben gerufen, die unserer Generation hilft, technisch auf dem Stand der Dinge zu bleiben: Senioren beraten Senioren.

Persönliche BeratunG

Gerade in der oft hektischen Vorweihnachtszeit unterstützen in ausgewählten A1 Shops (s. Kasten rechts) geschulte Senioren als Kundenberater unsere Generation bei technischen Fragen rund um alle A1 Produkte. Mit ausführlicher persönlicher Beratung in angenehmer, ruhiger Atmosphäre. Vom Einrichten diverser Benutzereinstellungen, wie Mobilbox ein-/ausschalten oder

Wo und Wann: Die Seniorenberatung wird jetzt in Wien in den A1 Shops Kärntner Straße, SCN, Lugner City und SCS angeboten. Die Berater stehen bis 31. 12. 2011 jeweils am Montag, Freitag und Samstag von 15 bis 18 Uhr für alle Probleme und Fragen zur Verfügung. es ist geplant, das Service zukünftig in ganz Österreich anzubieten.

Es sind aber nicht nur die Kunden, die diesen neuen Service von A1 sehr schätzen. Hedwig Schweifer (Bild), eine der neuen Seniorenberaterinnen, ist von ihrem neuen Job sehr angetan: „Ich habe mich immer schon für die neuesten Technologien interessiert und freue mich, jetzt mein Wissen weitergeben zu können. Denn wir Senioren müssen up to date bleiben, damit wir auch mit unseren Enkeln mitreden können.“ jetzt testPhase

Die ersten Erfahrungen mit dem neuen Service sind gut; die Seniorenberater werden von den älteren Kunden sehr geschätzt. Hält dieses große Interesse an, plant man bei A1, den Service der Seniorenberater in Zukunft in ganz Österreich anzubieten.

W i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 25


weihnachtsärger

„Alle Jahre wieder…“ rechtsanwalt

Mag. Rainer Radlinger radlinger@kosch-partner.at

„Unternehmen, die die geschuldete Ware nicht rechtzeitig oder nicht auf vereinbarte Weise erfüllen, geraten grundsätzlich in Verzug.“

… tönt es in der Vorweihnachtszeit nicht nur aus so manchem Kaufhauslautsprecher – es tauchen auch pünktlich zu weihnachten bzw. zum Jahreswechsel die gleichen Probleme auf.

D

ie Weihnachtsfeiertage sind vorüber und so manche Lieferung erfolgte nicht oder zu spät. Will der Konsument diese Verspätung nicht hinnehmen, muss er dem Verkäufer eine „angemessene“ Nachfrist von zumindest acht Werktagen setzen, bevor er für den Fall der Nichterfüllung endgültig vom Vertrag zurücktreten kann. Trifft den Unternehmer ein Verschulden an der Verzögerung, kann er überdies schadenersatzpflichtig werden. Anders ist es bei jenen Fällen, bei denen der Konsument an einer verspäteten Lieferung über-

GOLDEN Age

haupt kein Interesse mehr hat. Die Lieferung des Weihnachtsbaumes macht im neuen Jahr wenig Sinn. Bei einem solchen „Fixgeschäft“ ist der Vertrag automatisch hinfällig, ohne dass der Kunde eine Nachfrist setzen oder den Rücktritt vom Vertrag erklären muss. Falsches Geschenk?

Beim Umtauschproblem ist vorab zu hinterfragen, ob ein Geschenk umgetauscht werden soll, weil es einen Mangel hat oder weil es nicht passt oder gefällt. Hinsichtlich einer mangelhaften Sache gelten die üblichen Gewährleistungsre-

geln. Für die Geltendmachung sind entsprechende Fristen zu beachten. Bei Nichtgefallen oder Nichtpassen wird es sich in der Regel um einen sogenannten Motivirrtum handeln. Dabei irrt der Käufer über den Beweggrund des Kaufes, das heißt, er geht davon aus, dass das Geschenk dem Beschenkten gefallen oder passen wird, tatsächlich ist dies aber nicht der Fall. Wurde ein Umtauschrecht nicht ausdrücklich vereinbart, ist der Verkäufer grundsätzlich nicht zum Umtausch verpflichtet. Ist man sich nicht sicher, ob das Geschenk dem Beschenkten auch gefallen wird, ist es daher wichtig, sich schon vorher zusichern zu lassen, dass man die Ware zurückgeben darf. In diesem Fall sollte man auch darauf achten, dass man nicht nur einen Warengutschein erhält, sondern dass man tatsächlich den Kaufpreis rückerstattet bekommt.

Foto: Privat

interessen | recht

Bitte senden Sie mir KOSTENLOS bis auf Widerruf das Magazin GOLDENAge zu! Abo!

atisAge Gr Golden

Das Reise- & Lifestylemagazin für die besten Jahre

Sehr geehrte Damen und Herren!

❏ Frau ❏ Herr

Wir möchten Ihnen mit unserem Magazin „GOLDENAge – Das Reise- & Lifestylemagazin für die besten Jahre“ Reise- und andere wichtige Informationen, Ideen, Anregungen und Unterhaltung bieten, um die nächsten Jahre zu den besten Ihres Lebens zu machen.

Vorname

Bestellen Sie bitte Ihr KOSTENLOSES ABO entweder mit nebenstehender Abo-Bestellkarte, oder gleich direkt auf unserer Homepage unter „Gratis-Abo“!

PLZ

Titel

❏ 45-55 ❏ 56-65 ❏ 66 und mehr

Nachname

Straße

Nummer

Stiege

Tür

Ort

Bitte ausreichend frankieren und in einem Kuvert an folgende Adresse senden: E. F. VERLAG GmbH Schulgasse 27, 3424 Muckendorf

E-Mail (Ja, ich will die neuesten Angebote der Partner der E.F.V. GmbH per E-Mail bekommen)

www.goldenage.at

BITTE IN BLOCKBUCHSTABEN AUSFÜLLEN!

goldenage UG 205x105.indd 3

26 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Datum

Unterschrift ABO

13.09.2011 14:58:54 Uhr


leben H unser

FotoS: tHinKStocK, pr-FotoS

Der natürliche Süßstoff Stevia – die kalorienfreie Alternative zu Zucker und Honig – ist von der EU ab 2.12.2011 zugelassen

g e s u n d

honig oder Zucker?

u n d

a k t i v

d u r c h s

j a h r

onig oder Zucker? was ist die gesündere Art, seinen tee oder die weihnachtskekse zu süßen? Honig soll nicht nur antibiotische, antiallergische und entzündungshemmende Stoffe beinhalten, sondern auch das immunsystem und das HerzKreislauf-System stärken. Doch ist Honig wirklich gesünder als Zucker? Mineralstoffe sind im Honig nur in kleinsten Mengen enthalten. Auch Vitamine, enzyme und Aminosäuren sind nur in Spuren vorhanden. Aufgrund dessen ist Honig aus gesundheitlicher Sicht nicht anders zu bewerten als herkömmlicher Haushaltszucker. Auch der energiegehalt des Honigs ist mit 325 kcal/100 g dem des Haushaltszuckers (400 kcal/100 g) ähnlich. wem es ums Kaloriensparen geht, der kann seit kurzem auf den natürlichen Süßstoff Stevia (auch bekannt als Süßkraut oder Zuckerblatt) zurückgreifen. er ist um ein Vielfaches süßer als Zucker, komplett kalorienfrei und zudem für Diabetiker geeignet.

Spaß & Nervenkitzel für die ganze Familie Der legendäre Rubik’s Cube, das meistverkaufte Spielzeug aller Zeiten, erhält „Familienzuwachs“: Vier neue knifflige Varianten sorgen ab sofort für Zauberwürfel-Fieber bei den Fans. Während man sich beim klassischen Rubik’s Cube allein der Herausforderung stellt, bietet Rubik’s Race (19,99 Euro) nun erstmals die Möglichkeit, sich mit einem Mitspieler im direkten Denk- und Schnelligkeitsvergleich zu messen. Alle, die den klassischen Zauberwürfel „geliebt“ haben, werden von Rubik’s Tower besonders begeistert sein. Der Turm basiert auf einem ähnlichen Prinzip wie das Original, bietet aber dennoch eine völlig neue, spannende Herausforderung (15,99 Euro). Rubik’s Code (15,99 Euro) und Rubik’s Slide (24,99 Euro) sind zwei weitere Neuheiten. Alle ab 8 Jahren, von Jumbo Spiele.

gesunde Zigarette Die elektronische Zigarette beinhaltet weder Schadstoffe noch Nikotin. Alle störenden Begleiterscheinungen wie Geruchsbelästigung und Passivrauchen entfallen. Rauchverbote gelten nicht, weil kein Tabak verbrannt wird – was die elektronische Zigarette auch gesünder macht. Um 29,90 Euro in Apotheken erhältlich.

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 27


leben | Film

Für junge liebe kann man gar nicht alt genug sein

anfang 80

Bestimmen andere über mein Leben und meine Liebe? Bruno (Karl Merkatz) und Rosa (Christine Ostermayer) sagen: „Nein!“

D

iese fast schon erlösenden Worte richtet in „Anfang 80“ der Psychologe an Bruno (Karl Merkatz), den sein Sohn für unmündig erklären lassen möchte. Denn Bruno hat es „gewagt“, seinem Herzen zu folgen und aus den zwar sicheren, aber Jahr für Jahr gleichförmigen Strukturen seiner Familie auszubrechen. Der

28 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Grund ist so einfach wie in all seinen Konsequenzen kompliziert zugleich: Bruno lernt die todkranke Rosa (Christine Ostermayer) kennen. Und die Liebe der beiden ist zwar zeitlich begrenzt, doch sie bedeutet auch: sich lebendig zu fühlen und selbst zu bestimmen, wie man sein Leben leben möchte. Aber auch: wann man nicht mehr leben möchte.

Dass die Liebe kein Alter kennt, ist jedoch nur eines der zentralen Themen des berührenden Films „Anfang 80“. NICHT NUR EINE SPÄTE LIEBE Warum uns die Geschichte von Bruno und Rosa – glänzend gespielt von Karl Merkatz und Christine Ostermayer –, dermaßen unter die Haut geht, liegt nicht ausschließlich an den star-

Fotos: monika saulich/ngF, ludwig schedl

„Sie sind nicht dement, Sie sind verliebt!“


Film | leben

Wahre Liebe und das Recht auf ein selbstbe-

Durch Rosas Krankheit ist der gemeinsamen Zeit eine Begrenzung gesetzt. Doch Bruno und Rosa genießen jede Sekunde.

stimmtes Leben sind zentrale Themen in dem Film „Anfang 80“, der am 30. Dezember ins Kino kommt. Hauptdarsteller Karl Merkatz sprach mit UG – Unsere Generation. ken Gefühlen der beiden füreinander. Es sind die Widerstände, gegen die sich das Paar stellt. Die Versuche von Verwandten und Institutionen, über das Leben der beiden zu bestimmen. Aus mündigen Menschen unmündige machen zu wollen, nur weil sie älter sind. Ihre Gefühle zu verletzen. „Anfang 80“ packt uns, weil wir mit eigenen Lebensfragen konfrontiert werden: dem Recht auf Selbstbestimmung, auf Freiheit und die eigene Definition eines erfüllten Lebens – und zwar bis zum Ende.

interview UG: Was hat Sie am Film und Ihrer Rolle des Bruno fasziniert? Merkatz: Die Thematik hat mir gefallen. Zu zeigen, dass auch ältere Menschen Empfindungen haben, die sich nicht nur in jungen Jahren ausdrücken, indem man einen Partner findet, in den man sich absolut verliebt. Heutzutage ist das ein Problem, weil es kommen immer Schuldfragen auf, wenn sich Ehepaare trennen. Und wenn man daran schuld ist, muss man diese Schuld auch bekennen können. Und darf sie nicht ausschließlich beim anderen suchen. Gefühle lassen sich nicht einfach verdrängen. In dieser Geschichte ist es auch so. Bruno ist schon über 50 Jahre verheiratet, die Ehe mit

„anFang 8 0 “ – de r Film start: 30. dezember. regie: sabine hiebler und gerhard ertl mit karl merkatz, christine ostermayer, erni mangold, Branko samarovski u. v. m.

Der Star in vielen Kultrollen: Karl Merkatz arbeitet derzeit an einer Bearbeitung des „Bockerers“ für eine szenische Lesung 2012, denn: „Einen Bockerer braucht es heutzutage wieder.“ seiner Frau (Erni Mangold) ist nicht schlecht gelaufen, durch die Alltäglichkeit ist sie aber abgestumpft. Es gibt oft nur noch das Fernsehen, wenig Gespräche, die Erotik ist eingeschlafen, Bruno weiß nicht so recht, wohin. Durch einen Zufall trifft er auf Rosa. Es ist wie eine Fügung, Bestimmung. Es entwickelt sich eine derart starke Liebe, dass Bruno seine Vergangenheit vergangen sein lässt und einen neuen Weg geht. Nicht weil er seine Frau nicht schätzt, sondern es ist diese absolute Liebe, die er mit Rosa teilt. Das finde ich schön – dass es nicht nur die Liebe in jungen Jahren gibt, sondern auch am Ende meines

Lebens. Man glaubt immer, dass alte Leute keine Gefühle haben, aber wenn man z. B. in ein Seniorenheim schaut, da gibt es sie doch, die Liebe. Es ist eine Notwendigkeit, diese Liebe auch auszukosten. Warum haben manche Scheu vor der späten Liebe? Natürlich ist man selber manchmal unsicher, das Gefühl ist jedoch stärker. Die Liebe kommt aus dem Innersten, es ist nicht ganz zu fassen, woher sie wirklich kommt. Ein übergreifendes Gefühl – wenn man ehrlich zueinander ist. „Anfang 80“ zeigt aber auch die Widerstände – man will Rosa und Bruno eigentlich das Recht

auf Selbstbestimmung und Liebe entziehen … Natürlich kommen diese Widerstände, man muss sie überwinden, auch die eigenen suchen und loslassen. Und dann ausbrechen – die Zukunft liegt im Augenblick. Kürzlich titelte ein Magazin: „Das Ende der Liebe“. Sind Gefühle Konsumgut geworden? Echte Gefühle kann man nicht durch einen Computer vermitteln. Heute geht man oft irgendwie zusammen, aber man bemüht sich nicht. Wenn es einen wirklich packt, weiß man’s. Dann hat man etwas gemeinsam, will es auch. Ich bin 55 Jahre verheiratet: Ich hab meine Frau getroffen, angeschaut und hab es gewusst. Würden Sie mit Ihrer Frau Martha auch jetzt noch wie im Film „durchbrennen“? Ja – so wie wir sind, auf jeden Fall. Aber wir haben nicht das Bedürfnis dazu (lacht). Sie sind selbst „Anfang 80“ – was raten Sie den Leserinnen und Lesern? Ich klage nicht über meine Leiden – was einem widerfährt, widerfährt einem, das ist unser Weg im Leben. Verstehen Sie, dass manche nicht älter werden können? Nein. Ich habe zum Beispiel gar nicht gewusst, dass ich alt geworden bin (lacht).

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 29


strom macht mobil

Autos, die uns weiterbringen. Selbst wenn sie in der Garage stehen. Siemens bereitet heute den Weg für Elektromobilität und die Stromnetze von morgen.

Das erste Elektroauto von Siemens hieß „Elektrische Viktoria“, hatte eine Reichweite von 80 km pro Batterieladung und fuhr bereits 1905 als elegantes Hoteltaxi durch die Straßen Berlins. Auch heute leisten wir wieder Pionierarbeit – mit nachhaltigen Lösungen für ein neues

Energiezeitalter. Denn das Auto der Zukunft tankt nicht nur Strom aus Wind und Sonne, es trägt auch als mobiler Energiespeicher zu einer umweltschonenden Energieversorgung bei. Und das sogar dann, wenn es mal nicht gefahren wird.

www.siemens.at/elektromobilitaet

Siemens_e-mobility_187x255ztg.indd 1

14.10.11 13:19


lebenshilfe | leben

fOtO: dimkO

lebenshilfe & rat

Liebe ist Teil der Weihnachtsbotschaft

„Später ist zu spät“ – eine Aussage von Peter Altenberg (1859–1919), die auf vieles zutrifft. doch ich setze dem entgegen: „Besser spät als nie.“

A

von

m 4. Jänner Silvester zu feiern ist zu spät, an diesem Tag einem Menschen viel Glück im neuen Jahr zu wünschen ist angebracht und nett. Es ist nie zu spät, jemandem zu zeigen und zu sagen, wie sehr man ihn mag, schätzt, liebt. Selbst wenn es in Ihrem sozialen Umfeld (Familie, Freunde, Bekannte...) nicht üblich ist, „du bedeutest mir viel, ich liebe dich, …“ zu sagen – und auch wenn Sie jetzt kontern: „Das wissen und spüren die Meinen ja eh“ –, tun Sie es trotzdem! Es ist nie zu spät,

positive Gefühle mitzuteilen. Die Liebe ist das einzige Gut, das sich vermehrt, je mehr Sie davon verschenken. Liebe ist vieLfäLtiG

Partnerschaftliche Liebe, Elternliebe, die Liebe, die wir Freunden gegenüber empfinden, die Liebe zur Natur, zur Kunst, zur Spiritualität, aber vor allem auch die Selbstliebe. Die Selbstliebe stellt für viele Menschen in Sachen Liebe das schwierigste Unterfangen dar. Sind wir doch selbst oftmals unsere strengsten und unbeugsamsten Kritiker.

Ergo beginnen Sie jetzt – sollten Sie es bisher verabsäumt haben – mit dem Training der Selbstachtung und Selbstliebe. Richten Sie Ihr Augenmerk auf Ihre positiven Eigenschaften! Loben Sie sich! Reduzieren Sie Ihre Selbstkritik, indem Sie gütig, behutsam und nachsichtig mit sich umgehen! Betrachten Sie sich sanft und liebevoll. Gönnen Sie sich Gutes und Wohltuendes! Es ist nie zu spät, sich selbst zu mögen und zu lieben. Ich wünsche Ihnen besinnliche Weihnachten und ein freudvolles Jahr 2012.

lebens-

und

sozialberaterin

Mag. Gabriela Fischer

„Anfangs nannte ich das gesunden Egoismus, aber heute weiß ich, das ist Selbstliebe.“ Charlie Chaplin

Die PVÖ-Lebenshilfe ist bei allen Problemen unter Tel.: 01/313 72-0 erreichbar. die beratungen finden telefonisch oder nach tel. Voranmeldung in der PVÖ-Verbandszentrale, 1180 wien, Gentzgasse 129, statt.

volkshilfe.at

Herzlich willkommen bei jung gebliebenen und fröhlichen deutschsprachigen Senioren auf einem wunderschönen spanischen Landsitz, wo Sie gemeinsam mit Ihren Tieren erwünscht sind. Die Kosten für beste Verpflegung mit deutscher Hausmannskost, österreichischen Speisen und mediterraner Küche sowie für die Erledigung Ihrer Wäsche etc. betragen derzeit nur 1.200 Euro pro Monat. Ausführliche Informationen erhalten Sie unter www.landsitz-sord.com oder Tel.: 0034/660 70 11 78.

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 31


leben | Fest

Im Jänner In Klagenfurt, lInz, graz und InnsbrucK:

gefühle wie damals

Fotos: christian Jobst, ludwig schedl

Was für ein Abend: mit Chris Lohner, die aus ihrem Buch liest, und mit Monti Beton, die die größten Hits der 50er bis 70er spielen. Und das für PVÖ-Mitglieder gratis!

In Wien kamen 800, um Chris Lohners amüsanten Erzählungen zuzuhören und danach zu den Hits von „Monti Beton“ zu „shaken“

D

as müssen Sie gesehen – und gehört (!) – haben: ein Abend in einem Klub (wo üblicherweise die Enkerln feiern) für „unsere Generation“. Chris Lohner erzählt die besten Geschichten aus ihrer ModelKarriere und aus dem ORF. Und danach spielen Monti Beton live die besten Hits – von Elvis über die Beatles bis zu Smokie. – Zum Mitsingen, zum Tanzen, zum Spaßhaben. So, wie es damals war! Für PVÖ-Mitglieder gratis! Gleich anmelden (s. u.)!

EINTRITT FREI FÜR PVÖMITGLIEDER!

Und als Draufgabe gab es am Ausgang noch ein schönes Präsente-Sackerl von Nivea. Spaßvogel Dieter Chmelar hatte wegen des kalten Winterwetters gleich ausgiebig Schutz aufgetragen …

DIE AUSSERGEWÖHNLICHE CLUBTOUR MACHT IM JÄNNER IN FOLGENDEN STÄDTEN HALT: 19.01.2012 / 18:00 –21:00/ KLAGENFURT / CUSTO CLUB 24.01.2012 / 18:00 –21:00 / LINZ /MAUSEFALLE LINZ 26.01.2012 / 18:00 –21:00 / GRAZ /MAUSEFALLE GRAZ 31.01.2012 / 18:00 –21:00 / INNSBRUCK / WEEKENDER CLUB Wir bitten um Ihre Anmeldung bis spätestens einen Tag vor der jeweiligen Veranstaltung unter www.NIVEA.at/vital oder telefonisch unter 0800 810 830 (Mo – Fr 09:00 –18:00)

32 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2


sport | leBen

mannschafts-tischtennisturnier

Ball, Satz, sieg

Am PVÖ-Tischtennisturnier in Trieben/Stmk. nahmen über 60 Teilnehmer aus Tirol, Wien, Niederösterreich, Salzburg, Oberösterreich, dem Burgenland und der Steiermark teil. tischtennis auf hÖchstem niVeau. Beim vom Pensionistenverband Österreichs organisierten Mannschafts-Tischtennisturnier wurde großartiger Tischtennissport geboten. Im Finale des Hauptbewerbs trafen die favorisierten Teams Wien 22/1 und Wien Floridsdorf/1 aufeinander. Landessportreferent Harry Kastner gratulierte den Siegern aus Floridsdorf und übergab einen Pokal des steirischen Landeshauptmanns Mag. Franz Voves. Auch für die Zweitplatzierten, das Team Wien 22/1, gab es einen Pokal, so wie für die Mannschaften Burgenland/1 und Stmk.-NÖ, die den dritten Platz eroberten. Wegen des enormen Erfolgs sind bereits jetzt weitere Turniere des PVÖ – im Mai und im Oktober nächsten Jahres – geplant.

Fotos: pVö, Facultas

P VÖ- Bunde ske ge lme iste rschafte n 2 0 1 1

Mannschaftswertung Damen

Mannschaftswertung Herren

Kegeln – gesamt

1. Kärnten 2. tirol 3. Vorarlberg

1. oberösterr. 2. salzburg 3. tirol

1. oberösterreich

3.286

2. Kärnten

3.259

3. tirol

3.229

1.656 1.591 1.560

1.746 1.697 1.638

Damen – Einzel

Herren – Einzel

1. Sylvia Ortner/Kärnten 2. annemarie Sabut SabutSch/Kärnten 3. ingrid rafelSberger/ rafelSberger/tirOl

1. gOttfried riegler/OÖ 2. JOSef bernÖgger/OÖ 3. herbert auer/Salzburg

Die nächste PVÖ-Bundeskegelmeisterschaft findet im Herbst 2012 in Kärnten statt.

dehnung des hüftBeugers Ausfallschritt, aufrecht stehen. Ein Fuß wird auf einem Sessel oder einer Stufe abgestellt. Die Dehnung wird durch eine kleine Bewegung im Becken aufgebaut. Spannen Sie jetzt Ihre Gesäß- und Bauchmuskeln an und schieben Sie das Becken langsam nach vorne, bis ein Ziehen in der Leiste zu spüren ist. Achten Sie darauf, nicht ins Hohlkreuz zu fallen – die Wirbelsäule gestreckt lassen. Mindestens 10 Sekunden bleiben, dann entspannen. 2- bis 3-mal pro Seite. aus „Richtig bewegen im Alter“ (prof. hans tilscher/elena wattrodt-eckardt, maudrich Verlag, € 19,40 im buchhandel)

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 33


Leben | reise

Bei den Frühjahrstreffen lernen Sie auch das Land hinter den bekannten Attraktionen, die oft verborgenen Schätze kennen

FrühjahrstreFFen 2012: ItaLIen & spanIen

Auch die Ziele der Frühjahrstreffen 2012 liegen jetzt im Winterschlaf. Aber schon in drei bis vier Monaten werden sie wieder zu neuem Leben erwachen, um die SeniorenReisen-Gäste in voller Pracht zu empfangen.

34 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Verborgene

Schönheit W eit über 2.500 Meter hoch ragen die Gipfel der Abruzzen in den azurblauen Himmel Italiens. Jetzt liegt dort Schnee bis tief in die Täler; nur der schmale Küstenstreifen kennt keinen weißen Winter. So wie auch die malerische Bucht und das Hinterland von Peñíscola an der spanischen Ostküste.

In den Zielgebieten des kommenden Frühjahrstreffens (Termine siehe Kasten auf der rechten Seite) ist jetzt die ruhigste Zeit im Jahr. Es sind die PVÖ-Mitglieder, die die aufblühenden Schönheiten im kommenden Jahr als Erste entdecken dürfen: die Niederösterreicher, Salzburger, Steirer, Tiroler und Vorarlberger jene in Italien; die Burgenländer, Kärnt-

FOtOs: seniOrenreisen

Ob in den Bergen oder am Meer: SeniorenReisen zeigt Ihnen die schönsten Flecken


I ta L I e n : Termine: Der 1. turnus beginnt am 10. April, der letzte am 8. Mai 2012. Preise: inkl. Versicherungspaket von seniorenreisen: für PVÖ-Mitglieder nur 795 euro. nichtmitglieder: 835 euro. eZ-Zuschlag: 80 euro. s pa n I e n : Termine: Der 1. turnus beginnt am 11. April, der letzte am 9. Mai 2012. Preise: inklusive Versicherungspaket: für PVÖMitglieder nur 795 euro. nichtmitglieder zahlen 835 euro. eZ-Zuschlag 80 euro.

Video-Vorschau im Internet: www.pvoe.at

ner, Oberösterreicher und Wiener die in Spanien. Und zu entdecken gibt es in beiden Fällen genug. SeniorenReisen hat gemeinsam mit den Tourismus-Partnern vor Ort ein umfangreiches Ausflugsprogramm zusammengestellt, das nicht nur die bekannten Attraktionen der Gegend zeigt. Geheimtipps inklusive

Und so kommen Sie mit SeniorenReisen beim Frühjahrstreffen auch in Orte und Gegenden, die man getrost noch als Geheimtipps bezeich-

nen kann. Dabei lernen Sie auch viel von den Menschen, deren Geschichte und deren Kultur kennen. Für viele von ihnen ist der Kontakt zu Fremden etwas Besonderes, weil sie selten oder nie von Touristen besucht werden. Und so ist es immer ein kleines Fest, wenn der Bus mit den SeniorenReisen-Gästen am Dorfplatz haltmacht. Besonders im zweiten Jahr eines Frühjahrstreffens sind die Begegnungen der Einheimischen mit den österreichischen Senioren besonders herzlich.

re I se LeI tung Beginnt bei seniorenreisen schon vor der eigenen Haustür. koFFe rse rVIce Die beste neue idee der letzten Jahre. Das ist Verwöhnen pur.

Gutes Gefühl inklusive: So entspannt wie bei einem PVÖ-Frühjahrstreffen können Sie nirgends Urlaub machen

e rste hILFe immer und überall, durch österreichische Ärzte und Pfleger. ambuL anz j e t wenn’s sein muss, in wenigen stunden zurück in Österreich. w usste n sI e , dass … … seniorenreisen auch mit der örtlichen Exekutive in den Zielländern eng zusammenarbeitet, um für alle reisenden am Urlaubsort größtmögliche sicherheit und hohen Komfort garantieren zu können? … jedes Jahr mehr als 2.500 Beschäftigte in Österreich und in den Zielländern an der Organisation und der Abwicklung der Frühjahrstreffen beteiligt sind?

keine sorGen inklusive

Das Beste an den Frühjahrstreffen ist: Sie können alle diese Attraktionen ganz entspannt genießen. Weil SeniorenReisen schon im Vorfeld alles dafür getan hat, um Ihnen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. Sogar wenn es einmal Unerwartetes geben sollte – SeniorenReisen hat auch dafür eine Lösung. Weil SeniorenReisen nicht nur den besten Service, sondern auch die meiste Erfahrung hat. Infos zu den Frühjahrstreffen: Tel.: 01/313 72-0.

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 35


Leben | reise

HerbSttreffen 2012

Glasklares meer, wildromantische küste, kleine städtchen und historische stätten: Die Makarska Riviera ist eine seniorenreise wert! dent in Mostar: Die berühmte Brücke verbindet nicht nur symbolisch den Islam mit dem Christentum. Die lebendige und die stille Welt: quirlige kleine Küstenstädtchen und davor oft menschenleere, na- Herzhaft: Spezialitäten aus der Umgebung turbelassene Inseln. Unser Sie inklUdiertes sind – als Gast beim AUsflUgsprogrAmm Herbsttreffen 2012 – mittendrin: Sieverständlich, wohnen in kleinen 3. insel brAC (ganztags): dass in allen Siedlungen aum anderswo als Orten amauf glasklaren Brac, Meer. selbstDiewenn es sich um im Landstrich Ausflügeländliche führen Sie nach Split, Die Insel Brac ist die süddrittgrößte Bauten handelt, eine lich von Split sind so auf die Insel Braˇ c , nach Mostar Insel in Kroatien und auch die wunderbare Kultur des Steinbaus zu viele verschiedene und in den Wallfahrtsort Medbevölkerungsreichste. Die Insel sehen ist. „Welten“ auf so kleinem Raum jugorje. Und als besonderes wird durch einen breiten Kanal Der wie Marmor wirkende Kalkstein zu sehen. Die Welt der Antike „Zuckerl“ gibt es neben all den vom Festland und von der Insel wurde beim Bau des österreichischen und der Moderne in Split: der gewohnten SeniorenReisenHvarDiokletian-Palast getrennt. Es herrscht hier Parlaments sowie des Reichstags im Zentrum, Annehmlichkeiten ein Galaeine der florierende Landwirtschaft. in Berlin und dem Weißen Haus in moderne Hafen am Meer. Dinner mit Wein und Musik. Die Die Hauptagrarprodukte sind Wein, Washington verwendet. Weltkulturerbe: Die berühmte Brücke von Mostar Welt von Orient und OkziInfos: 01/313 72-0. ter mI n e & P reI S e : Die 5 je einwöchigen busreisen beginnen am 23. 9., letzte abfahrt in Österreich am 21. 10. 2012. Preis für PVÖ-Mitglieder auf Basis DZ inkl. VP, 2 Ganztags- und 1 Halbtagsausflug lt. Programm: 570 Euro, EZZ: 100 Euro

K

Öl und Obst. Durch die guten 36 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 Verkehrsverbindungen herrscht ein reger Kontakt zwischen der Insel

Fotos: seniorenreisen, UyenLe/istockphoto, tony trembLay/istockphoto, istockphoto

Im Süden Dalmatiens


reisen | Leben

Gegensätzlich: französischer Charme in Montréal (l.), englische Moderne in Toronto (o.)

UnSCHLAGbAreS AnGebOt 2012

In den Osten Kanadas

Vom französischen Flair montréals zum englischen ambiente torontos. Und dazwischen Naturwunder von Weltbedeutung.

M Einzigartig in Nordamerika: die Stadt Québec mit ihrem Altstadtkern

Unvergesslich: die Bootsfahrt zu den tosenden Niagara-Fällen – ein Erlebnis

ontréal ist der Ausgangspunkt Ihrer Reise. Die Millionen-Metropole hat – obwohl sie nur etwa 50 Kilometer von der Grenze zu den USA entfernt ist – eine mehrheitlich französischsprachige Bevölkerung. Dementsprechend strahlt sie auch französischen Charme aus. Ebenso Québec (einziger Altstadtkern in ganz Nordamerika), die nächste Station auf Ihrer Reise. Die Hauptstadt Ottawa ist die erste mehrheitlich englischsprachige Stadt, die Sie besuchen werden. Beinahe ausschließlich Englisch wird in der 2,5-Millionen-Einwohner-

te rmI ne & Pr eISe: Die achttägigen Flug-/ busreisen (Flug; wien-montréal-wien) beginnen am 21. 5. 2012, letzter abflug aus wien: 20. 6. 2012. Preis auf Basis DZ/HP: 1.695 Euro inkl. SeniorenReisen-Service, alle Besichtigungen, österr. Ärzteteam!

metropole Toronto gesprochen. Doch bevor Sie diese Stadt der modernen Superlative erreichen, sehen Sie noch zwei ausgesuchte Naturwunder: die Seenlandschaft der 1.000 Inseln und die berühmtesten Wasserfälle der Welt bei Niagara. Noch sind Plätze frei. Buchungen unter 01/313 72-0.

w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 37


leben | herzblatt bUrgenlanD Fische-Frau, 62/158, mollig, sucht einen Partner für die Freizeit. Du solltest Nichtraucher, mobil und treu sein. Maria, Bezirk Eisenstadt 26.707

kÄrnten Agiler, kulturinteressierter, gebildeter Kärntner (54/185) wünscht sich liebevolle, naturverbundene, mollige Lebenspartnerin von 45 bis 80 Jahren. Bin Nichtraucher, Nichttrinker mit eigenem Auto. Raum Wien/Kärnten/ Steiermark. René, Bezirk Klagenfurt 26.708 Jung gebliebene Pensionistin, niveauvoll, sucht älteren, humorvollen Herrn ab 70 mit Auto, musikalisch, zärtlich, kuschelig, fürs Wochenende. Bei Sympathie könnte auch mehr werden. Herzeigpartner erwünscht. Maria, Bezirk Villach 26.709 Attraktiver, schlanker Pensionist (51/180) sucht ebensolche Partnerin. Bin ehrlicher, liebenswerter Mensch, unternehmungslustig, aber auch sehr häuslich. Zuschriften aus Niederösterreich und der Steiermark willkommen. Mark, Bezirk Völkermarkt 26.710 Welcher flotte, jung gebliebene Mann, 60–65, sportlich, der wandern, Rad fahren, Ausflüge und kleine Reisen unternehmen möchte, braucht eine Begleitung? Bin 55+, sportlich, mobil, herzeigbar. Ingrid, Bezirk Wolfsberg 26.711

nieDerÖsterreiCH Witwe, 66/160, gepflegt, tanzt, wandert gerne, sucht einen niveauvollen Herrn, +/- 65 Jahre, Nichtraucher, Nichttrinker, finanziell unabhängig, für eine liebevolle, harmonische Partnerschaft. Fotozuschriften erbeten. Eva, Bezirk Baden 26.712 82-jährige Witfrau sucht einen ehrlichen, aufrichtigen Partner. Wenn etwas schiefgehen sollte, sollte er auch hilfsbereit sein. Bin sehr humorvoll! Anna, Bezirk Korneuburg 26.713 66-jährige aktive Witwe, gepflegt, bodenständig mit Hund und Garten, sucht netten Partner von 65–70 Jahren für ein gemeinsames, schönes Miteinander in der 2. Lebenshälfte. Lisa, Bezirk Wien/Umg. 26.714

oberÖsterreiCH Linzer, 75/182/85, sucht liebe schlanke Frau, unabhängig, für Theaterbesuche in Wien, Kurzurlaube in

herzblatt

Jung gebliebene Pensionistin, 65 Jahre, sucht ehrlichen, humorvollen Partner von 60–70 Jahren für noch viele, schöne gemeinsame Jahre zu zweit (Hobbys: Theaterbesuche, Tanzen). Johanna, 3. Bezirk 26.729

Hobbys: Spaziergänge, Volksmusik und Ausflüge. Bin mobil. Anni, Bezirk Leibnitz 26.722

Witwer, 70/182, mäßiger Raucher, sucht Herzensfreundin bis 68. Friedrich, 3. Bezirk 26.730

AnbAhnung von bekAnntschAften

Thermen. Eduard, Bezirk Linz/Stadt

26.715

Jung gebliebene Pensionistin, 73 Jahre, sucht ehrlichen Partner von 67–75 Jahren, Nichtraucher, Nichttrinker, für die Freizeitgestaltung oder Partnerschaft. Ich liebe die Natur und Kultur. Sofie, Bezirk Linz/Land 26.716 Lebenskünstler, 59/183/90, Nichtraucher, flüchtet im Winter nach Gran Canaria und sucht wanderbegeisterte, sportliche, seriöse Partnerin aus Wels oder Freistadt (+ Umgebung). Hermann, Bezirk Wels/Stadt 26.717

steiermark Eine Partnerschaft sucht 85-jähriger Nichtraucher, Nichttrinker! Eine liebe Frau, Alter nicht wichtig, um etwas zu unternehmen. Zu zweit ist doch alles viel schöner! Johann, Bezirk Bruck/Mur 26.718 Intelligente, unabhängige Witwe, 70 Jahre, naturverbunden, sucht ebensolchen Partner bis 80 Jahre. Manuela, Bezirk Hartberg 26.719 Suche nette Dame, +/- 60 Jahre, für Winter-/Silvestertage usw. 180 cm, 98 kg, sportlich, wandere, tanze, bin mobil. Milan, Bezirk Judenburg 26.720 70-jährige Witwe, häuslich, naturverbunden, sucht einfachen Partner, wenn möglich Autofahrer, für noch viele, gemeinsame Jahre. Elisabeth, Bezirk Knittelfeld 26.721 Witfrau, 63/150, mollig, sucht netten, humorvollen Mann bis 70 Jahre, tierliebend, Nichttrinker,

Jung gebliebene Witwe wünscht sich netten, niveauvollen Mann, Nichtraucher, Nichttrinker, 65–75 Jahre, ab 170 cm, zum Verwöhnen. Brigitta, Bezirk Liezen 26.723 64-jährige Witwe, sportlich, naturverbunden, sucht 60–65-jährigen, sportlichen, unternehmungslustigen, humorvollen Nichtraucher, Nichttrinker für die Freizeitgestaltung. Christa, Bezirk Liezen 26.724 Gemeinsam das Leben genießen! 64-jährige Witwe, naturverbunden, anpassungsfähig, mobil, wünscht sich aktiven, treuen Herrn für weiteren Lebensweg. Gertrude, Bezirk Mürzzuschlag 26.725

Vorarlberg

66-jährige Pensionistin sucht gepflegten Partner, Nichtraucher mit Humor, möglichst mobil, für eine liebevolle Dauerbeziehung. Lisbeth, 10. Bezirk 26.732 Bin 70/178/83, Raucher, tierliebend und suche schlanke Dauerfreundin für Reisen, Radfahren und alles Schöne. Josef, 11. Bezirk 26.733

Pensionistin, 63/174, Nichtraucherin, kulturinteressiert, musikalisch, agil, wünscht sich niveauvollen Partner für eine liebevolle Beziehung. Maria, Bezirk Dornbirn 26.726

Suche eine treue, ehrliche Frau von 55–70 Jahren. Bin 68/185, mobiler, ehrlicher, treuer Partner. Leo, 12. Bezirk 26.734

75-jährige Witwe, leicht mollig, sucht einen lieben, ehrlichen Partner oder Freund von 70–77 Jahren. Bin humorvoll und lache gerne. Hilde, Bezirk Bregenz 26.727

Jung gebliebener Wiener, 74/169, positive Lebenseinstellung, mobil, finanziell unabhängig, sucht humorvolle Partnerin. Robert, 17. Bezirk 26.735

wien Charmante 61-jährige Wienerin, außen und innen viel jünger, unabhängig, kunstbegeistert (klassische Musik, Theater), sucht aktiven, gebildeten Gentleman, Autofahrer, für Konzerte, Ausflüge, Reisen, gute Gespräche. Angelika, 2. Bezirk 26.728

AnzeigentArife: anbahnungseinschaltungen sind für Mitglieder einmal jährlich gratis. Jedes weitere inserat kostet eUr 0,80 pro wort (nichtmitglieder: eUr 2,40). Einschaltungswünsche (maximal 25 Wörter) und Antworten darauf sind zu richten an: Unsere Generation, Gentzgasse 129, 1180 wien, Kennwort „herzblatt“, telefon: 01/313 72-18, e-Mail: redaktion@pvoe.at Bei Antwortbriefen bitte Kennzahl auf dem Kuvert angeben. adressen und telefonnummern werden nicht bekannt gegeben. Für den inhalt der Schreiben und die absichten der Menschen, die Sie durch diese Seiten kennenlernen, können wir keine Verantwortung übernehmen.

38 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Witwer, 70/168/85, Nichtraucher, Nichttrinker, sucht „Hausfrau“, ehrlich, treu (Kochen, Plaudern, Ausgehen, Kuscheln), und vielleicht für mehr (67–73 Jahre). Meine Hobbys: Volksmusik Tanzen, Garten, Schwimmen. Otto, 10. Bezirk 26.731

Bin 80-jährige, sehr einsame Witwe und suche eine Freundschaft im 19. Bezirk, Nichtraucher/-in, Nichttrinker/-in. Geteilte Rechnung. Therese, 19. Bezirk 26.736 Witwe, 75/162/75, sucht netten, ungebundenen Freizeit-/Reisepartner. Steffi, 21. Bezirk 26.737 Für Nah- und Fernreisen, Wanderungen rund um Wien, Kunst und Kultur würde ich gerne nette Dame, +/- 70 Jahre kennenlernen. Ingrid, 23. Bezirk 26.738 Jung gebliebene Wienerin, 65 Jahre, sucht einen vielseitigen, interessierten Partner für eine liebevolle Dauerbeziehung. Renate, Bezirk Wien/Umgebung 26.739


rätselspass | leben

Romanheld bei Sir W. Scott † 1832 Vermerke im Pass Abk.: Familie

weibl. Gestalt in „La Bohème“

Hanseschiff österr. Regisseur † 1943 (Max)

Pflegecreme engl.: oder

ägypt. Sonnengott

2 8 1

6 4 8 9

5 3 7

4

5 2

Gottes Gunst Papstname

1 höckerloses Kamel

Sinnbild Berlins

8 6

9

ugs.: US-Soldat Drauzufluss

Sport: Regelwidrigkeit

4 3 5

Theaterplatz europ. Hauptstadt chem. Element, Metall

SUDOKU

ferner, außerdem

7 9 2 4 3

5 9

7 2 1

2 4

8

EINSETZRÄTSEL

Sundainsel Kfz-Z. Mödling

TR . . BE – DE . . KT – SP . . NE – SP . . DE – GE . . LD – WI . . EL – GE . . NK – WA . . EL – MA . . EN – RI . . EN – AR . . IT – PA . . UM – IS . . DE – EN . . AL – KR . . DE – KO . . US – SP . . NG – KA . . EL – AL . . AU – SP . . ER – KI . . EL – PY . . MA – LE . . ER

chem. Zeichen für Cadmium Gewichtseinheit kurzer Gottesdienst

Die diesmal zu findende Lösung nennt ein Gebäck mit Honig und Gewürzen.

Die 9 Buchstaben der farbigen Kästchen – in richtiger Reihenfolge eingetragen – ergeben die Lösung.

Lösungen siehe siehe Seite seite 41 Lösungen

In jedem der obigen Wortfragmente ist eines der unten angegebenen Buchstabenpaare derart einzusetzen, dass sinnvolle Wörter entstehen. Bei richtiger Lösung nennen die eingesetzten Buchstabenpaare – im Zusammenhang gelesen – eine Bauernregel für den Monat Dezember.

AR – AU – BE – CH – DU – EI – EM – EN – ES – EZ – FE – GT – HR – IN – JA – LE – ND – NF – NK – OL – RF – RU – TB

Badewannen-Lifte Endlich wieder • • • •

Freude beim Baden!

Mietkauf zinslos möglich Prospekte anfordern: Auch mit Akkubetrieb Schnelle und saubere Installation Alle Funktionsteile aus Edelstahl Anruf gebührenfrei!

0800-20 40 50

Postfach 140 · A-6010 Innsbruck · www.idumo.at

So einfach kann es sein, in die Wanne hinein und wieder heraus zu kommen w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 39


leben | haus & garten

Blütenweiß

Grün & Weiß

Kerzenweiß Kerzen sind das Um und Auf im Advent. In allen Farben, allen Formen. Sie passen immer. Ob einzeln auf einem Tablett, in einer Schale, auf einem Teller mit einem Tannenzweigerl als Verzierung. Oder in einem Kerzenständer. Natürlich auf dem Adventkranz. Sie passen überall. In der Laterne vorm Haus, im Wohnzimmer, sogar im Bad. Manche duften. Das Weiß der Flamme ist allen Kerzen gleich. Ein Blick in den Kerzenschein. Und vieles wird gut.

ZuckerWeiSS Zucker

Schneeweiß Vielleicht noch nicht im Dezember, aber sicher im Jänner ist vielerorts Österreich eingehüllt in eine herrliche Winterpracht, scheint an manchen Tagen bereits spürbar die Sonne, ist der Himmel blau und die Luft klar. Die Natur trägt Schneeweiß, die Vöglein tummeln sich an den Vogelhäuschen. Genießen wir diese Wintertage bei einem Spaziergang. Die frische Luft, die schneebedeckten Sträucher und Dächer. Die Blicke in die Gärten, in die Landschaft. 40 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

Vor allem unsere generation bäckt noch selbst. Vor allem jetzt in der weihnachtszeit. Mhmm … die guten w alten rezepte. gekrönt wird dieser schöne Brauch damit, dass die süßen Leckereien so herrlich schme schme­ cken. auch das auge isst mit: Besonders edel und festlich ist eine Eta Etagere – wenn die Vanillekipferln und Kokosbusserln so richtig präsentiert werden und „iss mich“ rufen. glas­ etagere erhältlich bei amazon.at.

FOtOs: ernst weingartner/picturedesK.cOM, traVeL JOe/pixaBay.cOM, VnLit/dreaMstiMe.cOM, aMazOn.de

Drinnen & draußen

Blüten im Winter sind selten. So besonders, so schön, eine kleine Kostbarkeit. Wie die Schneerose/Christrose. Die Kälte macht ihr nichts aus. Sie streckt ihre Blüten sogar aus dem kalten Schnee heraus. Ein herzerwärmender Anblick. Wie die Sage dazu: Die Christrose entstand aus der Träne eines armen Hirten, die auf den kalten Boden fiel. Er schenkte die Blume dem Jesuskindlein in Bethlehem.


LÖSUNGEN Sudoku

Die Lösung lautet: LEBKUCHEN

4 1 6 9 8 3 7 2 5

9 3 5 7 2 6 8 4 1

8 7 2 5 1 4 9 6 3

6 2 3 1 5 9 4 8 7

7 8 1 4 3 2 5 9 6

5 9 4 6 7 8 1 3 2

2 5 8 3 9 1 6 7 4

3 6 7 8 4 5 2 1 9

1 4 9 2 6 7 3 5 8

Beratung Beratung und und information information

Pflegetelefon Pflegetelefon0800-20 0800-2016 1622 22

Kreiskette

TRAUBE – DEFEKT – SPINNE – SPENDE – GEDULD – WINKEL – GELENK – WANDEL – MAEZEN – RIEMEN – ARBEIT – PARFUM – ISOLDE – ENGTAL – KREIDE – KONFUS – SPRUNG – KACHEL – ALTBAU – SPARER – KIESEL – PYJAMA – LEHRER Schlusslösung: AUF EINEN DUNKLEN DEZEMBER FOLGT EIN FRUCHTBARES JAHR.

Lust auf mehr Rätselvergnügen?

M

T E U F K A G E S T E I

G U N I T Z E SEL E L TRÄT IL OR TA T S ZW OCK R Ä KREU SELC LRIESE ÄT SE R CHES RÄT GIS P -LO OSKO R ZOO S HO OKU SUD SEL ÄT ENR RT SILB KSPO L EN SE D RÄT DER N \i$ KI n`[ ejk`^ jg\

[\j K\`c j 9f^\e

n €1 ur

,80

S C H E I R R 2011 BER T E EM Ö S | DEZ . 12 NR

Österreichs beliebteste Rätselzeitung ist farbig, unterhaltsam und innovativ. Für Denksportler, Tüftler, Kinder oder Rätselprofis – die Rätsel-Krone macht einfach mehr Spaß! Und das um nur r r u N Nu 0 & 1,80 in Ihrer Trafik und im 4 1,8 Zeitschriftenhandel.

[k `e i JkX ie n\jk\\i >\c[\ 1 JZ_ MXk EC fid mfe i Bliq] f[\ kk\i i[$ Dl Y\` Ef [$ 9\i^qYli^ efi fjk JXc ^\ JX

gk% $ 1 €^p e\e fid Jfe k 1 Bliq] ^fk fid <i[$  Z_f Bliq] j$ ^\j 9\il]lc$ jZ_ i\i c\_

\i$ n`[ e[j$ jkX `^ ]€_

\k$ 1 @ek\ie fid 1 iq] fid Bl f[ >f b Bliq]$ m\i `Z_\ ClZ ^c\ Nf_c$ nfcc\e

?fie B]q$Q% \% $ ]% B]% ib\_ij M\ k\c d`k

%1 c% 9\q \ \e^ €_ic`Z_ ^\] `fe `e 8bk \d =`cd \`e

Y`Yc% Mfcb

]

8ljil

# m\i$ `\[\e\ jZ_ \i$ \ lek `\[c`Z_ jZ_

8Yb%1X_ck Y\q

`\j\

E€_$ej`c lk\

[\i Df[\i$ •Y\ q\e bli Zb\ I

9lZ_$]\i gi•

n\cb Xd ] Y\b '* ]•e )' ddpj >iX iX_ Ef K\`c \j \`e _kj >\[`Z 1 Dlj`b^jXd# cXe iX^\e ^\k

;fi]n

$ J`^eXce Xd _fi iq\l^ =X_

le[ cXk%1 \ EXd cXk%\% ^i`\Z_%c ]% \e`ej\ JX^

TIL

kq\ Jk• K`jZ_ Xd i Jkl_c f[\

j \l\ jZ_ c[k`\i NX

9•i[\

# iX]]\e q`\_\e

l =iX j 8[XdK% 8%

9\$ e^e`j [i€

Y\$ X]]\e# jZ_ Y\`$ _\i e^\e Yi`

WE

SCH

[\i \`e\ k\e >\q\`

Mfck$ B]%1 g\i\ Xd \ib ld\ 9cXkkn [% 9€

c# •Y\ c`dd jZ_ i ck`\ =Xl

\`kj$ 8iY \i$ lek Z_le^ Yi\

8Yb%1i`b =XY i$ •Y\ `^# d€ i$ •Y\ \e qf^

[$ AX^ ]\i _\c

[\$ >\Y€l k\`c# \i <ib

c% \e^ jec% g\i nfik =•i

R IGE

EIS FSPR

0| € 1,8

. 12 NR

ZEMB | DE

ER

2011

allgemeine allgemeine informationen informationen »» »Österreichweite»Beratung»» » Österreichweite»Beratung»» » »kostenlos»und»vertraulich» kostenlos»und»vertraulich» » »Montag»bis»Freitag»von»8.00»bis»16.00»Uhr Montag»bis»Freitag»von»8.00»bis»16.00»Uhr » »tel: tel: 0800 0800 / 20 / 20 1616 2222 » »Fax:»0800»/»22»04»90 Fax:»0800»/»22»04»90 »» »E-Mail:»pflegetelefon@bmask.gv.at » E-Mail:»pflegetelefon@bmask.gv.at

RKAU | VE 18,– Xl$ KN ICH JZ_ \c_Xlj NATL 0 | HR jg` T MO € 2,4 HEIN | SLO ERSC 2,40 IT €

IMPRESSUM: UG – Unsere Generation, das Magazin des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ), Datenschutz-Nr. 0047040. Medieninhaber & Herausgeber: Pensionistenverband Österreichs, 1180 Wien, Gentzgasse 129, Tel.: 01/313 72-0, E-Mail: redaktion@pvoe.at, www.pvoe.at. Verlagsort: Wien. Druck: Arvato. Chefredaktion: Andy Wohlmuth. Assistenz: Mag. Daniel Auer, Alfred Papelicki. Anzeigenkontakt & Produktion: seniormedia marketing ges.m.b.h., 1010 Wien, Börsegasse 10/1a, Tel.: 01/535 05 25-0, E-Mail: unseregeneration@echo.at, www.echo.at. Geschäftsführung: Mag. Gerlinde Zehetner, Heinz Haubenwallner. Anzeigen: Margit Javurek-Steiner (Leitung), Elisabeth Lauren, Erika Schwetz, Herbert

Wir Wir informieren informieren sie sie üBer üBer »» »Pflegegeld » Pflegegeld »» »Betreuungsmöglichkeiten»in»der»eigenen»» » Betreuungsmöglichkeiten»in»der»eigenen»» » »Wohnung Wohnung »» »Finanzielle»Hilfen»und»Förderungen » Finanzielle»Hilfen»und»Förderungen »» »Sozialversicherungsrechtliche»Absicherung»» » Sozialversicherungsrechtliche»Absicherung»» » »von»Pflegepersonen von»Pflegepersonen »» »Kurzzeitpflege » Kurzzeitpflege »» »stationäre»Weiterpflege » stationäre»Weiterpflege »» »Urlaubspflege » Urlaubspflege »» »Familienhospizkarenz » Familienhospizkarenz »» »Hilfsmittel,»Heilbehelfe»oder»Adaptierungen » Hilfsmittel,»Heilbehelfe»oder»Adaptierungen

Wasinger, Tina Wurster. Chefredaktion: Heinz Haubenwallner. Chefin vom Dienst: Mag. Sabrina Puschmann. Redaktion: Michaela Görlich. Artdirektion: Mag. art. Rosi Blecha. Grafik: Mag. art. Magdalena Lesniowska. Preis: Für Mitglieder des PVÖ € 0,90. Für Nichtmitglieder im Einzelverkauf € 1,80 zuzüglich Porto. Keine Haftung für unver-

Weitere»Informationen»erhalten»Sie»unter:»» Weitere»Informationen»erhalten»Sie»unter:»» www.bmask.gv.at www.bmask.gv.at

langt eingesandte Manuskripte und Fotos. Mit „Werbung“, „Anzeige“ oder „Promotion“ gekennzeichnete Beiträge sind bezahlte Einschaltungen. Die Bundesländerbeilagen erscheinen in redaktioneller Eigenverantwortung der einzelnen Landesorganisationen

Das»Pflegetelefon»ist»ein»Service»des»Bundesministeriums» Das»Pflegetelefon»ist»ein»Service»des»Bundesministeriums» für»Arbeit,»Soziales»und»Konsumentenschutz für»Arbeit,»Soziales»und»Konsumentenschutz

des PVÖ. Das nächste Heft erscheint Anfang Februar 2012. w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2 u n s e r e G e n e r a t i o n 41


EinE information ihrEr SozialvErSichErung

Diabetes-Programm „Therapie Aktiv“ – jetzt einsteigen!

Die Teilnahme an therapie aktiv erfolgt für arzt und Patient freiwillig. interessierte Personen mit Diabetes mellitus typ 2 können sich bei einem eigens für therapie aktiv geschulten arzt einschreiben. Die Bindung zwischen Diabetiker und vertrauensarzt unterstützt die langzeitbetreuung für den betroffenen teilnehmer. Österreichweit nehmen bereits mehr als 26.500 Diabetiker und rund 900 Ärzte am Programm teil. Werden auch Sie aktiv und fragen Sie noch heute ihren arzt nach dem langzeitbetreuungsprogramm „therapie aktiv – Diabetes im griff“! auf http://diabetes.therapie-aktiv.at finden Sie zahlreiche weitere informationen rund um das Programm sowie eine liste mit den „therapie aktiv“ – Ärzten in Österreich. nützen Sie das angebot der Sozialversicherung, sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zur lebensqualität im alter.

42 u n s e r e G e n e r a t i o n w i n t e r 2 0 1 1 / 1 2

sCHneLLe inForMationen

www.pvoe.at nur ein Klick: Zusätzlich zum monatlichen Mitgliedermagazin uG – Unsere Generation präsentieren sich der Pensionisten­ verband und Seniorenreisen mit ganz aktuellen, umfassenden und multimedialen informationen auf der gemeinsamen Homepage im internet unter: www.pvoe.at

Mein Lieblinengiosrkhitom?.at! Jetzt auf Radio S

foto: ferrantraite/iStockphoto

Diabetes mellitus Typ 2 – wörtlich „honigsüßer Durchfluss“ – ist die sich am stärksten ausbreitende chronische Erkrankung. 2009 waren daran mehr als 270.000 Österreicher und Österreicherinnen erkrankt. unbehandelt bringt diese Krankheit gefährliche folgeschäden mit sich: herzinfarkte, Schlaganfall, Erblindungen, Beinamputation, Dialyse etc. Durch gute therapieeinstellung und kontinuierliche medizinische Betreuung lassen sich Spätfolgen für Diabetiker deutlich verzögern oder sogar verhindern. Exakt diese ziele verfolgt das von der Sozialversicherung entwickelte Behandlungsprogramm „Therapie Aktiv – Diabetes im Griff“: arzt und Patient erarbeiten in gemeinsamen gesprächen lebensstiländerungen und verhaltensregeln, die dem Patienten helfen, mit seiner Krankheit umzugehen. Das motiviert ihn, den Kontakt zum arzt aufrecht zu erhalten und Behandlungskorrekturen rechtzeitig durchzuführen. Die Vorteile für Patienten: intensive Betreuung durch den hausarzt, mehr Wissen über die eigene Erkrankung, um sich aktiv an der therapie zu beteiligen. Betroffene werden im täglichen umgang mit ihrer Krankheit speziell geschult. Die lebensqualität von Diabetikern steigt so spürbar. langfristig soll therapie aktiv durch verhinderung von Spätschäden ein leben in Wohlbefinden sowie eine verlängerung des lebens ermöglichen.

Nur auf www.seniorkom.at!


vorteilsklub | Leben

Vorteilsklub Fotos: WWW.WeihnachtsMarkt.co.at/Foto Fally, Dina larot, staGe-entertainMent/Morris-Mac Matzen

veranstaLtungen

und

angebote

exkLusiv

für

unsere

mitgLieder

Advent in Schönbrunn

Holiday on Ice – „Festival“ musik und tanz auf dem eis. Das berühmte Holiday on Ice kommt diesmal mit der neuen Show „Festival“ nach Wien, die von der ersten bis zur letzten Minute pures Vergnügen verspricht: von einem venezianischen Maskenball über den Tanz der Geister bis zu einem heißen Bolero. Außerdem erstmals in der Show in der Wiener Stadthalle: berühmte Hits von Phil Collins, von ihm neu interpretiert! Der Pensionistenverband verlost exklusiv für seine Mitglieder 3 x 2 Karten für die große Premiere am 11. Jänner 2012 um 19.30 Uhr. Kennwort „Holiday on Ice“. Holiday on Ice – „Festival“. 11. bis 29. 1. 2012, Wiener Stadthalle, Karten: Tel.: 01/79 999 79

noch kein weihnachtsgeschenk? exklusiv für pvÖ-mitglieder: Kalender 2012 mit Aktzeichnungen von der berühmten Künstlerin Dina Larot, statt € 45,– nur € 35,– (plus € 9,– Achtung! Versandkosten). Format: 33,5 x 48 cm, hochwertig.

Limitierte Ausgabe Den Zauber und Liebreiz junger Modelle visuell festzuhalten, die vergänglichkeit zu bewahren, die Modelle für alle zeiten tanzen, schweben, lächeln, erzählen, lieben zu lassen, stand schon immer im Mittelpunkt des künstlerischen schaffens von Dina larot. Die einzigartigkeit und beliebtheit dieser aktzeichnungen werden seit 15 Jahren in kalendern festgehalten. Den limitierten Dina-Larot-Kalender 2012 können sie unter office@dinalarot.at oder Dina larot, postlagernd, Postfil. 1015 Wien bestellen (kw.: PvÖ!). Weitere infos: www.dinalarot.at

Kulinarik-Gutscheine. Über 75 Ausstellerinnen und Aussteller präsentieren sich von 19. bis 26. Dezember wieder vor dem Schloss Schönbrunn. Der Weihnachtsmarkt bietet Kunsthandwerk, Schmankerln, Punsch und vieles mehr. Der Pensionistenverband verlost dafür 5 x 2 „Weihnachtskulinarik De-luxe-Gutscheine“. Kw.: „Schönbrunn“.

gewinnspieL Postkarte oder e-Mail mit dem entsprechenden kennwort an: uG – Unsere Generation, Gentzgasse 129, 1180 Wien, bzw. redaktion@pvoe.at. einsendeschluss: 18. 12. 2011.


foto: thiNkstock

Wir sehen uns!

Im Pensionistenverband Österreichs!

Name adresse plz telefoNNummer

Ausgabe winter 2011/12

Ja, auch ich will jetzt PVÖ-Mitglied werden! ort e-mail

geboreN am beitritt am

UG/Unsere Generation, Gentzgasse 129, 1180 Wien. E-Mail: redaktion@pvoe.at, Internet: www.pvoe.at. P.b.b., Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1180 Zulassungsnr.: GZ 02Z032701M, DVR-Nr: 0047040

uNterschrift

Wenn unzustellbar, zurück an Postamt 1180 Wien

Beitrittserklärung

Kupon ausfüllen, ausschneiden und in Ihrer Ortsgruppe abgeben oder in einem ausreichend frankierten Kuvert senden an: Pensionistenverband Österreichs, Gentzgasse 129, 1180 Wien.


UG Winter 2011