Issuu on Google+

Ausgabe 95 1. Mai 2013

Drei Millionen

Früchte

Statistisch besitzt jeder dritte Dominikaner einen fahrbaren Untersatz. Zum Jahresende 2012 zählte das Steueramt (DGII) insgesamt 3.052.686 Fahrzeuge, 117.195 mehr als im Jahr zuvor. Davon sind 51,3 Prozent Motorräder und 22,8 Prozent Personenkraftwagen. Nahezu 60 Prozent der Fahrzeuge sind in den Zentren Nationaldistrikt, Santo Domingo sowie Santiago und La Vega registriert. Mehr als drei Viertel der Pkw sind Japaner, ebenso 70,1 Prozent der SUVs (Jipetas). Die Abteilung für wirtschaftliche Studien des DGII teilte mit, dass im Jahr 2012 verschiedene Abgaben in Höhe von knapp 3,5 Milliarden Pesos fällig wurden, knapp 317 Millionen mehr als im vorangegangenen Jahr.

Bunter Obststand an der “Carretera Turística” zwischen La Gran Parada und Santiago.

Mehr Kolumbianer Die kolumbianische Fluggesellschaft Avianca kündete mehr Flüge von Bogotá nach Santo Domingo und Punta Cana an. Es wird dann sieben Ankünfte wöchentlich geben, derzeit sind es noch zwei. Kolumbianer zeigen verstärktes Interesse, ihren Urlaub in der Dominikanischen Republik zu verbringen. AviancaSprecherin Viviana Martín machte diese Ankündigung nach einem Besuch beim Generaldirektor des Dominikanischen Instituts für Zivilluftverkehr (IDAC), Alejandro Herrera. Martín sagte, der sei Anstieg ein Beleg für das wachsende Interesse an der Dominikanischen Republik als Urlaubsziel. Die Steigerung der Direktflüge aus Kolumbien kommt zu einer Zeit, in der auch andere lateinamerikanische Fluglinien als Antwort auf steigende Nachfrage südamerikanischer Reisender ihre Kapazitäten steigern.

Das ist heute drin: Wirtschaftliche Widersprüche

Seite 3

Staatsbesuch von Rafael Correa Seite 4 Kampf gegen Giganten

Seite 5

Unverantwortlich und falsch

Seite 6

Flughafen Hugo Chávez

Seite 7

Maduro siegt knapp

Seite 8

Horoskop für Mai

Seite 9

Spaß und Sudoku

Seite 12

La Sabia, Gesundheitsseite

Seite 13

Was singt denn der?

Seite 14

Stars und Starlets

Seite 15


Wirtschaftliche Widersprüche Neues Wirtschaftsmagazin / Ökonomen analysieren Schwächen heimischer Wirtschaft

Die Dominikanische Republik ist ein Land, das kaum das Schulfrühstück an den öffentlichen Schulen garantieren kann, während sie am anderen Ende der Skala einer der Weltführer bei der Zahl von Luxus-SUVs pro Quadratkilometer ist, sagte der Ökonom Isidoro Santana bei der Vorstellung eines neuen Wirtschaftsmagazins der Dominikanischen Akademie der Wissenschaften unter der Akademiepräsidentschaft von Milcíades Mejía. Die Dominikanische Akademie der Wissenschaften lud führende dominikanische Ökonomen ein, sich und ihre Arbeit bei der Einführung der “Revista Dominicana de Economía” (Dominikanisches Wirtschaftsmagazin) vorzustellen.

Santana kritisierte die Ungleichheiten und Widersprüche der dominikanischen Wirtschaft. Dabei erwähnte er das derzeitige Defizit in der Zahlungsbilanz, den Mangel internationaler Reserven und die geringe Neigung zu Einsparungen, und das, obwohl die Zentralbank laufend meldet, die Dominikanische Republik sei eine der Wirtschaften mit dem höchsten Wachstum der Region. Ökonom Miguel Ceara Hatton (Foto) sagte, dass Faktoren, die zu den hohen Wachstumszahlen beitragen, die Ablösung des Substitutionsmodells für Importe mit Dienstleistungen und Freizonen einschließen, sowie die Auswanderung der Dominikaner fördern, um soziale Forderungen zu mindern und die Geldüberweisungen zu erhöhen, was hohe soziale Kosten zur Folge habe, sowie die hohe Zahl haitianischer Arbeiter, die den Arbeitsmarkt segmentiert, aber auch hohe Löhne beibehält. Ökologe José Luis de Ramón warnte, die ernstesten Probleme für die Wirtschaft seien institutionelle Schwäche, niedrige Produktivität, große Ungleichheit und hohe Gewalt. Fernando Manuel Pellerano, Koordinator des Magazins, warnte, das Problem sei das strukturelle Defizit der kapitalistischen Wirtschaft mit einer Arbeitslosenrate von 18 Prozent. So lange die Kapazitäten nicht entwickelt werden, werde sich das nicht bessern.

ANZEIGENSCHLUSS FÜR DIE NÄCHSTE AUSGABE (15. MAI 2013) IST DER 7. MAI. Beachten Sie bitte unsere Webseite

www.laplaya-dominicana.com. Sie können dort Banner buchen.

Gegen falsche Dokumente

Die konsularische Abteilung der US-Botschaft im Land startete ihre Anti-BetrugsKampagne „Vorsicht bei Fälschungen“ mit den beiden Top-Comedians Raymond Pozo und Miguel Céspedes (Foto). Die Kampagne soll den Interessenten den korrekten und legalen Weg zu einem USVisum zeigen. Die Dominikanische Republik ist unter den zehn Ländern, die Visa-Betrug mit den üblichsten Lügen wie der Höhe ihres Lohns oder falschen Ehebescheinigungen begehen. US-Generalkonsul William Weissman sagte, das sei ein sehr ernstes Problem. Mit dieser Kampagne sollen die Leute abgehalten werden, Dokumente für ein Visum zu fälschen.


Staatsbesuch von Rafael Correa Ecuadors Präsident in Santo Domingo / Ehrendoktorwürde / Ehrengast bei XVI. Buchmesse

Der Besuch des ecuadorianischen Präsidenten Rafael Correa stand ganz im Zeichen des gegenwärtigen Streits der Dominikanischen Republik mit der transnationalen kanadischen Minengesellschaft Barrick Gold. Kurz vor seiner Abreise begann die ALBA (Bolivarianische Allianz für die Völker Amerikas) mit den Plänen für eine regionale Koordination einer gemeinsamen Verteidigung gegen die internationale Schiedsgerichtsbarkeit, angerufen von multinationalen Unternehmen gegen lateinamerikanische Länder. Lateinamerika ist die Region, gegen die die meisten Schiedsgerichtsverfahren laufen. Alleine gegen Argentinien, Venezuela, Ecuador, Mexiko und Bolivien laufen 27 Prozent der weltweiten Verfahren. Die uruguayische Expertin Cecilia Olivet sagt: „Es entstand eine Industrie der internationalen Schieds-

gericht, hauptsächlich mit Anwaltskanzleien und Schiedsrichtern aus den USA, Europa und Kanada.“ Dasselbe könnte der Dominikanischen Republik blühen, wenn sich Barrick Gold auf keine gütliche Einigung einlässt. In der Autonomen Universtät von Santo Domingo (UASD), wo Correa die Ehrendoktorwürde entgegennahm, stellte der ecuadorianische Präsident in seiner Rede die Notwendigkeit heraus, dass sich die Länder Lateinamerikas, die von den transnationalen Firmen in Mitleidenschaft gezogen werden, sich einen, um dem Großkapital die Bedingungen zu stellen, zu denen sie ihre Bodenschätze verkaufen. Die Bodenschätze seien Eigentum des jeweiligen Landes, und deshalb müsse das Volk der größte Nutznießer sein. Dasselbe, was hier mit Barrick Gold geschehe, sei in seinem Land mit dem Erdöl passiert. Deshalb wurde in der Verfassung festgeschrieben, dass keine transnationale Gesellschaft einen größeren Profit an den Bodenschätzen haben darf als das Land, das der Eigentümer des Bodens ist. Correa hob die sozialen und wirtschaftlichen Fortschritte Ecuadors während seiner Amtszeit hervor. Die Arbeitslosigkeit liege bei 4,1 Prozent und man sei eines der Länder Lateinamerikas mit dem größten Wirtschaftswachstum.

Der eigentliche Grund des Besuchs von Rafael Correa war aber die Eröffnung der XVI. Internationalen Buchmesse in Santo Domingo. Denn Ecuador ist dieses Jahr das Gastland. Dabei stellte Correa sein eigenes Buch vor: „Ecuador: von der Bananenrepublik zur Nicht-Republik“. Correa, der auch Doktor der Sozialwissenschaften der Universität Illionois ist, publiziert darin seine Analysen zur Wirtschaft Lateinamerikas der letzten 20 Jahren und gibt neue Ideen für die Zukunft des Subkontinents. Beim Treffen mit Präsident Danilo Medina bot Correa diesem an, der Dominikanischen Republik in Minenfragen beratend zur Seite zu stehen, falls dies gewünscht wird. Rafael Correa ist einer der Führer der Achse der Länder Lateinamerikas, die dem Norden die Stirn bieten. Dieses Jahr wurde er zum dritten Mal seit 2006 als Ecuadors Präsident gewählt. Der Besuch war der Abschluss einer Europa-Reise, bei der er Deutschland, den Vatikan und Spanien besuchte. Vor seiner Rückkehr besuchte er noch Haiti.


Fight against Giants Red Card shown to Barrick Gold in Chile / Pueblo Viejo: 96,000 oz Gold in first Quarter

Not only in the Dominican Republic, also in Chile and Argentina the Canadian mining company faces harsh criticism. On 10 April a Chilean court indicted to continue the construction of the project Pascua Lama at 4,500 meters above sea level in the Cordillera at the border with Argentina. The Ministry of Environment, but also the Ministry of Mining welcomed this decision. For the dust generated during the work, the three neighboring glaciers would be contaminated and thereby the melting process would be accelerated. The freeze of the construction applies until a final decision. Also on the other side of the border in Argentina, environmentalists protest against gold mining. The Pascua Lama project is located on both territories, with 70 percent of the gold reserves on the Chilean side of the border. Barrick Gold along with other mining companies, is meeting an international trend towards having to accept new environmental standards, new standards for foreign exchange and taxes and having to defend long-term contracts they believed safe. In Peru, the American Newmont Mining Corp. had to stop the construction of the Minas

Conga project after allegations of water pollution, which costs five billion dollars. Brazil's Vale SA invested 2.5 billion dollars in a mine, a railway and a port in Argentina, but the project had to be abandoned because of inflation and an iron foreign exchange control in Argentina. Risa Rais-Targów, analyst of the Eurasia Group, specialized in Latin America, said: “There is a growing uneasiness in regard to the standard of living and environmental issues. At the same time, governments are urged to retain more profits from the mining business, to improve the education, health and other sectors.” Peru had an extraordinary growth, but many Peruvians believe that they had no personal benefit of it. In the Dominican Republic, Barrick Gold holds a 60 percent stake in the Pueblo Viejo mine in Cotuí, 40 percent are of Goldcorp Inc. of Vancouver. The gold reserves of Pueblo Viejo are estimated at 20 million ounces. In the long term, the mine should bring seven billion dollars to the Dominican government. So far, however, there still didn't arrive even one single peso. Therefore, Danilo Medina and the Congress want to renegotiate the contract of 25 years. For now cash will only flow, when the two companies have recouped their investment and the profits exceed ten percent. In Toronto, Canada, Barrick Gold, published the first quarterly report. It is informed that the share of 60 percent in Pueblo Viejo was 96,000 ounces of gold. Pueblo Viejo will reach its full capacity in the second quarter, which means to produce up to 675,000 ounces of gold per year during the next five years. Barrick was in contact with the Dominican government, which wants a significantly higher share of the profits. Barrick Gold made a net profit of 847 million U.S. dollars worldwide in the first quarter, 18.5 percent less than in the same period of 2012.

The president and chief executive of Barrick Gold, Jamie Sokalsky, revealed that the company is maintaining talks with the authorities of the Dominican Republic regarding the mine in Pueblo Viejo. The Dominican government has requested, according to the Canadian company, “the acceleration and increase in a significant amount, their quota of the Pueblo Viejo profits,” an joint operation between Bareick and the other Canadian mining company, Goldcorp. “The company, although it reserves its rights according to the Special Lease Agreement which cannot be modified unilaterally, continues to hold talks with the government in an effort to mutually reach an acceptable agreement,” he made clear. Dominican Catholic bishops said the Catholic Church supports peaceful actions aimed at halting mining at Loma Miranda (central) and to keep the natural resources out of foreign hands. In a press conference, La Vega bishop Antonio Camilo, who heads the Episcopal Conference Environment Committee, called on supporting firm actions he affirms will be carried out to protect and prevent Loma Miranda’s destruction by foreigners (Falconbridge / Xstrata). “In this message we invite you to reflect on the environmental issues that threaten the inhabitants of Monseñor Nouel, Sánchez Ramírez and La Vega provinces and the pollution Barrick Gold has been causing.”


Unverantwortlich und falsch Reisewarnung für Puerto Plata / Lieben dominikanische Gangster gebrauchte Kleidung? Von einem völlig fassungslosen Leser aus der Schweiz wurde LA PLAYA eine Reisewarnung für Puerto Plata zugestellt, ausgestellt am 20. April 2013 von der deutschen Botschaft in Canberra, Australien, mit der Überschrift: „Räuberbanden terrorisieren Bevölkerung von Puerto Plata“. Für jemand, der sich täglich in Puerto Plata bewegt, auch nachts, klingen die in dem Schreiben aufgezählten „Fakten“ wie fantastische Geschichten von einem anderen Stern. Man fragt sich, ob der Verfasser überhaupt schon einmal in der Dominikanischen Republik oder speziell Puerto Plata war. Doch zum Schreiben. Darin steht: „Steigende Kriminalität in der Dominikanischen Republik war unter anderem der Anlass, warum die Reisehinweise von den Behörden der Schweiz und der Bundesrepublik Deutschland verschärft wurden. Wenn jedoch ein Ort einer Tourismus-Region betroffen ist, dann wird es doppelt schlimm. Immer wieder wünscht man sich dass Touristen ihre HotelResorts auch verlassen, das Land erkunden und die Menschen kennenlernen.“ Richtig! Genau das wünscht man sich! Doch wie sieht die Realität aus? Hier eine kurze Erzählung einer Touristin, die nach langem Zögern wegen der schlimmen Stories sich endlich einmal entschloss, einen dieser lebensgefährlichen Urlaube in Playa Dorada zu „wagen“. Schon im Flugzeug eine Unterhaltung mit einer unbekannten mitreisenden „Expertin“. Nach Puerto Plata mit einer Handtasche? Na, die ist weg! Dann am Morgen nach der Ankunft im Hotel bei der Vorstellung des Reiseleiters - wörtlich: „Gehen Sie bloß nicht alleine aus der Anlage, nur mit einer Tour. Erst letzte Woche wurde wieder ein Tourist gleich hinter dem Eingangsportal mit Waffengewalt ausgeraubt!“

Was war die Erfahrung der Touristin nach leider nur einer Woche? (Mehr getraute sie sich nicht - fürs erste Mal.) Sie spazierte mehrmals völlig unbehelligt und unbelästigt durch Puerto Plata und Sosúa, bis auf ein paar Verkäufer, die ihr etwas verkaufen wollten. Nach ihren Angaben fühlte sie sich zu keiner Zeit in Gefahr. Ganz im Gegenteil, es gefiel ihr! Dann weiter in der Reisewarnung: „Wenn jedoch, wie nun in Puerto Plata, die kriminellen Banden Sektor für Sektor erobern, dann ist dies dem Tourismus abträglich und für die Bevölkerung ein Grauen. Vor allem die Sektoren Barrio Haití, Los Coquitos, Aguas Negras, El Javillar und Las Mercedes sind in der Hand von Räubern.“ Mit Verlaub gefragt: Welcher geistig halbwegs gesunde Tourist spaziert in einem Land der Dritten Welt, selbst mit einheimischer Begleitung, durch ein armes Viertel? Doch sogar im Barrio Haití leben Ausländer, denen wahrscheinlich weniger passiert als in mancher bewachten Anlage. Weiter im Text: „Der Umstand, dass die Polizei sich offensichtlich nicht dem Kampf gegen die Kriminalität stellen will macht die Diebe immer dreister. Nicht nur in der Nacht und im Schutz der Dunkelheit, nein am helllichten Tag gehen sie auf Beutezug. Wovor soll sich der Räuber auch fürchten? Er ist bewaffnet und die Hilferufe die bei der Polizei eingehen verhallen ungehört. Bewohner berichten dass nach Notrufen auch drei Stunden später keine Patrouille zum Tatort kam, das Volk ist verängstigt und fühlt sich im Sich gelassen.“ Ohne die Polizei für ihr oftmaliges Versagen in Schutz zu nehmen, darf nachgefragt werden. Unter welchen Bedingungen arbeitet ein Polizist? Miserable Löhne der unteren Dienstgrade und „Gebühren“ an korrupte höhere Vorgesetzte mindern logischerweise deren Eifer, sich gegen gut bewaffnete Verbrecher in Lebensgefahr zu bringen. Zudem sind die andauernden Proteste internationaler Organisationen gegen „Lynchjustiz“ durch Polizisten nicht hilfreich im Kampf gegen brutalste zugekokste Verbrecher, denen alles egal ist. Denn leider geschieht hier fast jedes Verbrechen wegen oder unter Drogen: Abrechnungen, Revierkämpfe oder Beschaffungskriminalität. Auch hier sollte sich die „Erste Welt“ nicht zu sehr auf das hohe Ross setzen. Die Drogen, speziell Kokain, kamen in allererster Linie ihretwegen ins Land. Europa und die USA sind die Hauptabnehmer. Lateinamerika ist ein „Kollateralschaden“, der die Rechnung mit Tausenden Toten bezahlt.

Der weitere Text: „Man traut sich kaum noch auf die Straße, selbst die Wäsche im Vorgarten ist in Gefahr. Wer etwas zum Trocknen raushängt läuft Gefahr auch noch die gebrauchte Kleidung zu verlieren.“ Das fällt in den Bereich Comedy: In den Armenvierteln gibt es viele Vorgärten und dominikanische Kriminelle stehen auf gebrauchte Kleidung! „Der Ruf nach mehr Polizeipräsenz verhallt ungehört. Einmal mehr zeigt die Tourismusregion Puerto Plata wenig Gespür für dieses sensible Geschäft. Man fragt sich zu Recht: was ist nun mit den Versprechungen aus dem neuen Sicherheitsprogramm?“ Die Realität: Auf den Straßen von Puerto Plata und Umgebung sind deutlich mehr Patrouillen unterwegs als früher. Und wer LA PLAYA aufmerksam liest, weiß, dass das Sicherheitsprogramm in den Regionen mit der höchsten Kriminalität gestartet wurde: in Santo Domingo, Higüey (Punta Cana!), San Cristóbal und Santiago - und wohl gemerkt nicht in Puerto Plata! Man sollte so fair sein, erste Ergebnisse des Sicherheitsprogramms abzuwarten. „Haben nicht alle Regionen in der Dominikanischen Republik ein Recht auf mehr Sicherheit, speziell die Tourismusregionen?“ Wahr ist, dass es wie in vielen Urlaubsländern auch hier eine relativ hohe Kriminalität gibt. Am schädlichsten für den Tourismus sind aber Veranstalter, deren einziges Ziel ist, durch Angst ihr eigenes Produkt teuer zu verkaufen - oder derart abstruse Reisewarnungen.


Flughafen Hugo Chávez Haiti tauft zweitgrößten Flughafen um / Kanada friert Hilfe ein / Proteste bei Räumung Der Flughafen der zweitgrößten Stadt Haitis, Cap-Haïtien, wurde in Aéroport International Hugo Chávez umgetauft. Die 5,3 Kilometer lange Piste wurde vergangenen Oktober mit Hilfe eines venezolanischen Darlehens neu geteert, zeitgleich zur Einweihung des nahe gelegenen neuen Industrieparks, der zum großen Teil von den USA finanziert wurde. Venezuela hat Haiti nach dem Erdbeben von 2010 insgesamt 1,22 Milliarden Dollar Hilfen zugesagt, mehr als kein anderes Land. Bislang wurden 222 Millionen zugeteilt. Dazu kommen erhebliche Hilfen aus dem Petrocaribe-Fonds. Damit wurde die elektrische Versorgung verbessert und ein Sozialprogramm für die Ärmsten entwickelt. Nach dem Tod von Hugo Chávez nannte der haitianische Präsident Michel Martelly diesen eine „außergewöhnliche Persönlichkeit“, der ein großer Freund Haitis war und dem Land immer, besonders in den schwersten Stunden, solidarisch und hilfsbereit zur Seite gestanden habe. Auch ein öffentlicher Platz in Cap-Haïtien wird nach Hugo Chávez benannt. Julian Fantino, Kanadas Minister für Internationale Zusammenarbeit (Foto), kündete an, ein paar hundert Millionen Dollar der Kanadischen Internationalen Entwicklungsagentur (CIDA) für neue Projekte in Haiti bis auf Weiteres einzufrieren. Diese Ankündigung kam wenige Tage nach der Reisewarnung an Kanadier, die Stadt Jérémie im Süden des Landes zu besuchen.

„Tatsache ist, dass Haiti noch immer in schlechtem Zustand ist. Wenn wir auf die andere Seite gehen, in die Dominikanische Republik, stehen die Dinge viel besser“, sagte der Minister. „Sollen wir in Haiti so weitermachen? Ich glaube nicht. Weil wir nicht die Fortschritte sehen, die Kanadier das Recht haben zu sehen. Nehmen Sie zum Beispiel den Müll. Die Arbeitslosenquote in Haiti ist sehr hoch. Da sind Hunderttausende Männer und Frauen, die zum Aufräumen eingesetzt werden könnten. Überall ist Müll!“ Gleichzeitig sorgt ein Schreiben der CIDA für Verwirrung: „CIDA wird Haiti gemäß des Benötigten weiterhelfen. Wir machen auch Fortschritte bei langfristigen Projekten.“ Michaëlle Jean, Unesco-Sonderbeauftragte für Haiti, sagte, die Kommentare des Ministers seien sehr beleidigend und sie hoffe, dass die haitianisch-kanadischen Beziehungen nicht geschädigt werden. Haitis Botschafter in Kanada, Frantz Liautaud, zeigte sich überrascht, denn die kanadische konservative Regierung prüfe derzeit, wie Haiti besser geholfen werden kann. Eine Einfrierung der kanadischen Hilfe könnte für weitere Instabilität Haitis sorgen. Verärgert reagierte Haitis Finanzministerin Marie Carmelle Jean-Marie: „Ich habe keinen einzigen Gourde der kanadischen Regierung in meinem Budget, weder als Haushaltshilfe noch für Projekte, die mit Spenden finanziert werden. In der Tat unterstützt CIDA ein paar technische Hilfen für Haiti. Aber diese Hilfe wird von kanadischen Firmen gegeben, keine haitianische Firma profitiert davon. Wenn CIDA-Fonds schlecht verwaltet werden, hat das nichts mit dem haitianischen Staat zu tun. Sie sollten ihre eigenen Firmen untersuchen, die in Haiti arbeiten.“

amnesty international kritisiert die Zwangsräumungen in den Zeltlagern drei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben. Diese Räumungen verschlimmerten die Lage der Betroffenen zusätzlich. Man habe bei der Regierung ohne Erfolg protestiert. Von Januar bis Ende März mussten 977 Familien die Zeltlager verlassen. Mit ungewisser Zukunft. Denn nach Schätzungen internationaler Organisationen fehlen in Haiti 700.000 Wohnungen. Mehr als drei Jahre nach dem Erdbeben leben noch 320.000 in den Lagern, in denen die Lage immer schlimmer wird.


Maduro siegt knapp Capriles erkennt Ergebnis nicht an / Acht Tote bei Unruhen / Rechter siegt in Paraguay risch 54 Prozent der Urnen kontrolliert und die Stimmen automatisch nachgezählt werden. Nachdem der Nationale Wahlrat (CNE) der kompletten Nachzählung zustimmte, sagte Capriles, in den restlichen 46 Prozent 12.000 Urnen - werde man die Wahrheit finden. Er rief seine Gefolgsleute auf, bis zum Ergebnis friedlich und mit Musik zu protestieren, mit der Salsa von Willie Colón, „Mentira fresca“ (frische Lüge). Deutlich knapper als vorhergesehen fiel der Wahlsieg des vom verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez kurz vor seiner letzten Operation im Dezember zu seinem Nachfolger bestimmten Nicolás Maduro aus. Er erhielt gerade einmal 235.000 Stimmen mehr als sein Herausforderer Henrique Capriles. Maduro erhielt 50,57 Prozent der Wählerstimmen, für Capriles stimmten 48,97 Prozent der wahlberechtigten 18,9 Millionen Venezolaner. Die Wahlbeteiligung lag bei stolzen 78,71 Prozent. Eine Zahl, von der die meisten demokratischen Staaten nur träumen können (USA 2012: 58,2 Prozent). Das hinderte aber die USA nicht, als einziges Land den Sieg Maduros nicht anzuerkennen. Ihr treuer Gefolgsmann Capriles erkannte Maduros Sieg ebenfalls nicht an und rief zu Demonstrationen auf, bei denen acht Menschen ums Leben kamen und 60 verletzt wurden. Capriles forderte eine komplette Neuauszählung aller Stimmen, was von der Regierung akzeptiert wurde. Darauf Maduro: „Die Gelüste der Bourgeoisie … wo auf der Welt werden 100 Prozent der Stimmen nachgezählt? Wo sind es 54 Prozent? Hier machen wir das schon laut Gesetz!“ Venezuela ist das einzige Land der Welt, in dem nach den Wahlen obligato-

Die USA, die mit dubiosen Wahlergebnissen ihrer Marionetten, wie beispielsweise dem durch und durch korrupten afghanischen Präsidenten Hamid Karsai, keinerlei Probleme zu haben scheinen, können die „schwer zu erklärende“ Proklamation Maduros zum Wahlsieger nicht akzeptieren. Für Kritiker der amerikanischen Politik ist eine solche Haltung selbstverständlich Wasser auf ihre Mühlen. Maduro beschuldigte die USA, aus ihrer Botschaft „alle Gewalttaten“ nach der Wahl finanziert und dirigiert zu haben, um das Land zu destabilisieren. Sie seien der „historische Feind des Vaterlandes“. Capriles sei ein „feiger Mörder“, der verantwortlich für die Gewalt und die Toten sei und dafür früher oder später vor Gericht komme.

Allen Widrigkeiten zum Trotz wurde Nicolás Maduro fünf Tage nach der Wahl zum neuen Präsidenten Venezuelas bis zum Jahr 2019 vereidigt. An der Zeremonie nahmen 17 Staats- und Regierungschefs teil, darunter Danilo Medina (Dominikanische Republik) und Michel Martelly (Haiti), sowie Delegationen aus weiteren 60 Ländern.

In Paraguay wurde am 21. April der Nachfolger von Präsident Federico Franco gewählt, der vergangenen Juni Präsident Fernando Lugo absetzte, dem Unfähigkeit vorgeworfen wurde. Seit dem Sturz Lugos ist Paraguay international isoliert. Mit einer neuen Regierung soll diese Isolierung durchbrochen werden. Zur Wahl standen elf Kandidaten. Sieger ist der 56-jährige Horacio Cartes, der die „Colorado“-Partei nach fünf Jahren wieder an die Regierung bringt. Cartes, Chef eines Firmenimperiums, wurde vom Gegenkandidat der regierenden Liberalen Partei, Efraín Alegre, vorgeworfen, er sei ein Kandidat der Drogenmafia. 2000 wurde ein Flugzeug mit Kokain und Marihuana auf seiner Farm konfisziert, Cartes aber nie deshalb angeklagt. Als Eigner der Bank Amambay wurde ihm 2004 Geldwäsche vorgeworfen. Die „Colorados“ waren vor ihrer Niederlage 2008 gegen Lugo faktisch 61 Jahre an der Macht, inklusive Diktator Alfredo Stroessner. Cartes soll hinter dem Sturz Lugos stehen und kämpft gegen den Einfluss des Chavismus in Lateinamerika.


Horoskop für Mai 2013 Wassermann hat Dickkopf / Zwillinge mit guter Laune / Schütze sollte Balance suchen

Mit deinem Dickkopf machst du dich selbst am meisten unglücklich. Lass den Stolz und reiche die Hand zur Versöhnung. Geh nicht immer vom Schlimmsten aus bei deinem Partner. Das ganze schöne Geld, das du vor Kurzem noch hattest – alles weg. Leg dir ein Kassenbuch zu, um zu kontrollieren, worauf du verzichten kannst. Auf der Arbeit musst du dich durchbeißen: Von nichts kommt nichts. Du fühlst dich nicht wohl. Meditiere.

Hör nicht auf die „klugen“ Ratschläge anderer, sondern vertraue einzig auf dein Können. So löst du eventuelle Probleme am sichersten. Mit dem Partner verläuft alles sehr harmonisch. Finanziell kannst du derzeit keine großen Sprünge machen. Aber kleiner ist nicht immer schlechter. Lass dich auf der Arbeit nicht von angeberischen Kollegen einschüchtern. Was die können, kannst du schon lange. Denke positiv.

Lass dich nicht unter Druck setzen, vor allem nicht von dir selbst. Daraus resultierende Aggressionen vergiften nur das Klima. Wenn der Partner deine Ideen nicht so super findet wie du, solltest du ihn nicht nötigen. So lange du dein Geld für Sinnvolles augsgibst, ist nichts dagegen zu sagen. Verschwende es aber nicht für Unnützes. Du hast gute Ideen im Beruf, musst aber dafür werben, dass sie bemerkt werden.

Genieße die positiven Momente im Leben. Derzeit hast du eine Ausstrahlung, die alle anzieht. Durch deine tollen Ideen wird aber der Partner misstrauisch. Doch es fällt dir leicht, ihn zu beruhigen. In Finanzdingen sieht es hingegen düster aus. Sei vorsichtig bei den Ausgaben. Alles, was du auf der Arbeit anfängst oder plant, läuft fast von alleine. Suchst du einen neuen Job? Jetzt ist die Zeit gekommen. Halte dich fit.

Du hast gute Laune und freust dich des Lebens. Trotzdem fühlst du dich etwas unausgefüllt und sehnst dich nach Herausforderungen. In der Partnerschaft solltest du aktiver sein. Du langweilst. Wenn die jemand ein gutes Geschäft anbietet, solltest du es genau durchchecken. Auf ein Gespräch mit dem Chef solltest du dich gut vorbereiten. Dann kannst du Pluspunkte sammeln. Vermeide zu viel Alkohol.

Bei Vorschlägen anderer solltest du diese überdenken, nicht gleich prinzipiell ablehnen. Manche Menschen wollen auch dein Gutes. Falls es mit dem Partner langweilig geworden ist, solltest du sein Blut mal wieder richtig in Wallung bringen. Positiv natürlich. Die finanziellen Sorgen haben bald ein Ende. Im Beruf solltest du versuchen, weniger zynisch zu Kollegen zu sein. Eine Retourkutsche könnte schmerzhaft werden.

Du bist viel zu pessimistisch. Versuche einmal, die vielen schönen Momente wahrzunehmen, dann sieht die Welt gleich anders aus. Ein paar kleine Highlights bringen die Partnerschaft wieder in Schwung. Finanziell läuft es ganz gut. Du kannst dir etwas leisten und bist danach zufrieden. Im Job fehlt dir etwas die Motivation. Ein kleiner Tritt in den Hintern würde als Anschub reichen. Sport macht Spaß und hält fit.

Wenn du bemerkst, dass dir jemand nicht wohlgesinnt ist, ziehe umgehend die Konsequenzen, bevor er dir Schaden zufügen kann. In der Partnerschaft fühlst du dich momentan etwas überfordert. Wenn du Geld verliehen hast, hast du auch das Recht, es zurückzufordern, ohne dich dabei schlecht zu fühlen. Auf der Arbeit solltest du nicht zu viel Verantwortung übernehmen. Das bedeutet Stress. Achte auf gesundes Essen.

Lass mal das tägliche Einerlei und suche ein wenig Abwechslung. Steh auf und bringe Schwung in dein Leben. Wer nichts tut, macht zwar auch nichts falsch, kommt aber auch nicht voran. Bei Partnerproblemen solltest du nicht nachtragend sein. Niemand ist perfekt. So lange dich nicht in sinnlose Einkäufe stürzt, bleibt finanziell alles im Lot. Auf der Arbeit hört man auf deinen Rat. Gegen innere Unruhe hilft autogenes Training.

Lasse dich treiben und genieße das Leben. Die Realität holt dich früh genug wieder ein. Auch der Partner freut sich an deiner guten Laune. Gemeinsame Unternehmungen verbinden. Deine Finanzen erlauben dir zurzeit keine allzu großen Sprünge. Anspruchsvolle und neue Projekte fordern und befriedigen dich. Der Chef weiß deine Gewissenhaftigkeit zu schätzen. Bei Frust solltest du den Ärger nicht in dich reinfressen.

Du solltest versuchen, die richtige Balance zwischen häuslicher An- und Abwesenheit zu finden. Sonst werden entweder die Freunde oder der Partner unzufrieden. Bei Streit mit diesem solltest du nachforschen, wie viel der Schuld bei dir liegt. In Finanzdingen solltest du derzeit die Finger von Riskantem lassen. Sag auf der Arbeit auch mal Nein, wenn es dir zu viel wird. Ernähre dich gesund und treibe ein wenig mehr Sport.

Wenn dir jemand gegen den Strich geht und dich dauernd provoziert, solltest du nicht ausweichen, sondern die Sache klarstellen und konsequent reagieren. In der Partnerschaft ist Kompromissbereitschaft hingegen wichtig, wenn man nicht dauernd Streit will. Mit finanziellen Durststrecken kommst du klar, setzt aber alles daran, sie zu beenden. Du arbeitest zwar lieber allein, aber Teamarbeit bringt dich oft weiter.


Aber, Herr Doktor

X-Sudoku

Missverständnisse

„Also, es besteht kein Zweifel mehr. Sie sind vergiftet worden.“ „Womit denn, um Himmels willen?“ „Keine Sorge, das werden wir bei der Obduktion feststellen.“

Beim X-Sudoku müssen nicht nur in jedem Feld und jeder Reihe die Zahlen 1 bis 9 vorkommen, sondern auch diagonal. Auflösung auf Seite 16.

Zwei Taube heiraten. Während der ersten Woche bemerken sie, dass sie sich im Schlafzimmer nicht in Zeichensprache verständigen können, wenn das Licht aus ist. Nach ein paar Nächten von Missverständnissen beschließt die Frau, eine Lösung zu finden. “Schatz”, macht sie Zeichen, “warum verständigen wir uns nicht auf ein paar einfache Zeichen? Zum Beispiel, wenn du in der Nacht Sex mit mir haben möchtest, drückst du meine linke Brust einmal. Wenn du keinen Sex haben möchtest, drückst du meine rechte Brust einmal.” Der Mann findet die Idee toll und signalisiert der Frau: “Tolle Idee. Und wenn du Sex mit mir haben möchtest, zieh einmal an meinem Penis. Wenn du keinen Sex mit mir haben möchtest, zieh an meinem Penis ... fünfzig Mal!”

 „Herr Doktor, wohin bringen sie mich denn?“ „Ins Leichenschauhaus!“ „Aber ich bin doch gar nicht tot!“ „Wir sind ja auch noch nicht da.“

 Der Assistenzarzt macht seine erste Operation. Sein Professor schaut ihm dabei über die Schulter. „Nein, nein“ ruft der Professor plötzlich „nur den Blinddarm! Alles andere tun sie schön wieder hinein!“

 Nach der Treibjagd inspiziert der Baron die Strecke: „31 Fasane, 15 Rebhühner, 28 Hasen, eine Wildsau, ein Treiber..“ Dem Baron stockt der Atem. Dann rast er mit dem Schwerverletzten ins Krankenhaus. „Die paar Schrotkugeln hätten ihm kaum geschadet“, erklärt der Chefarzt. „Aber dass ihre Leute den Mann ausgenommen haben, wird er kaum überleben ...“

 Sudoku Nr. 187

 Stationsarzt zur Jungschwester: “Haben sie Patient Nr. 12 das Blut abgenommen?“ „Ja, aber mehr als sechs Liter habe ich nicht aus ihm herausbekommen.“

 “Herr Doktor, ich habe jeden Morgen um sieben Uhr Stuhlgang!” “Ja, aber das ist doch sehr gut!” “Aber ich steh doch erst um halb acht auf!”

Mafalda

Sudoku Nr. 188

Der Mann hat gerade das Buch “Du kannst der Herr im eigenen Hause sein” fertig gelesen. Er stürmt in die Küche, direkt auf seine Frau zu. Er zeigt mit seinem Finger in ihr Gesicht und sagt fest: “Von jetzt an sollst du wissen, dass ich der Herr im Haus bin, und mein Wort ist das Gesetz! Du bereitest mir heute Abend ein Gourmet-Menü, und wenn ich das aufgegessen habe, servierst du mir ein üppiges Dessert. Nach dem Essen gehen wir hoch und machen Sex, so wie ich es will. Danach lässt du mir zur Entspannung ein Bad ein. Du wäschst meinen Rücken und trocknest mich ab. Dann massierst du meine Hände und Füße. Und wenn du damit fertig bist, rat mal, wer mich anzieht und kämmt?” Die Frau antwortet: “Ich denke, der Direktor vom Beerdigungsinstitut.”


LA SABIA

Die Gesundheitsseite Impfaktion

Entwurmung und Impfung an Schulen / Keine Salzstreuer mehr in den Restaurants?

Vize-Gesundheitsminister impft Schülerin.

Die elfte Impfkampagne im Rahmen der Amerikanischen Impfwoche wurde in Santo Domingo vom Gesundheits- und dem Erziehungsministerium in Zusammenarbeit mit der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (OPS) und Unicef gestartet. Während der Veranstaltung gab Vize-Gesundheitsminister Rafael Schiffino bekannt, dass in einer weiteren Aktion im Juni die Schüler gegen Pneumokokken geimpft werden, die Lungenentzündung auslösen, eine Krankheit, die Ursache für 30 Prozent der Krankenhausaufenthalte von Kindern ist. Schiffino teilte weiter mit, dass zum ersten Mal während eines ganzen Jahres kein Diphteriefall im Land mehr vorgekommen ist. Bei der jetzigen Impfaktion werden knapp 887.000 Kinder der Grundschulen unter sieben Jahren entwurmt und gegen Diphterie, Keuchhusten und Wundstarrkrampf (Tetanus) geimpft. Sieben- bis 14-Jährige erhalten eine Impfung gegen Diphterie und Tetanus. Die Aktion wird durch 11.000 geschulte Helfer an 5.262 Schulen des Landes durchgeführt und kostet rund 73 Millionen Pesos. 60 Prozent davon kosten die Impfstoffe. In der zweiten Etappe im Juni ist geplant, etwa 662.000 Kinder unter drei Jahren gegen Kinderlähmung (Poliomelitis) zu impfen. Diese ist seit mehr als zehn Jahren nicht mehr in der Dominikanischen Republik aufgetreten.

Die Dominikanische Kardiologische Gesellschaft will, dass der Kongress ein Gesetz einführt, dass in den Restaurants keine Salzstreuer mehr auf den Tischen stehen dürfen. Die Idee, die dahinter steckt, ist die Bevölkerung zu motivieren, weniger Salz zu verwenden. “Dominikaner essen mehr Salz als empfehlenswert ist. Sie sind sich der daraus entstehenden Probleme nicht bewusst, wie Bluthochdruck, verstopfte Blutgefäße und selbst Herzinfarkte”, sagt Dr. Petronila Martínez, Präsidentin der Gesellschaft. Sie sprach am Nationalen Tag für Kardiologie, an dem der 51. Gründungstag der Gesellschaft begangen wurde. Sie kündete einen Kardiologiekongress für den 13. bis 16. Juni an. Dr. Martínez sagte, es bestehe die Notwendigkeit, die Bevölkerung über den kontrollierten Umgang mit diesem Produkt aufzuklären. Sie sagte, pro Person solle nicht mehr als ein Teelöffel Salz pro Tag konsumiert werden und rief die Verbraucher auf, unbedingt die Angaben auf den Etiketten der Fertigprodukte zu lesen, um sich der Menge von Sodium bewusst zu werden, die sie täglich zu sich nehmen. Auch die beliebten Snacks, kaltes Fleisch oder Saucen enthalten sehr viel Salz.


Was singt denn der? “Hasta que te conocí” von Juan Gabriel Derzeit wird häufig das Lied “Hasta que te conocí” von Maná aus ihrem letzten Album gespielt. Bereits 1993 war das Stück die erste Salsa von Marc Anthony. Das Original ist aus dem Jahr 1984 von Juan Gabriel, dem “Divo de Juárez”. No sabía de tristezas, ni de lágrimas, ni nada, que me hicieran llorar. Yo sabía de cariño, de ternura. Porque a mí desde pequeño, eso me enseño mamá, eso me enseño mamá. Eso y muchas cosas mas. Yo jamás sufrí. Yo jamás lloré. Yo era muy feliz. Yo vivía muy bien. Hasta que te conocí, vi la vida con color. No te miento, fui feliz, aunque con muy poco amor. Y muy tarde comprendí, que no te debía amar. Porque ahora pienso en tí. Mas que ayer, pero mucho más. Yo vivía tan distinto, algo hermoso, algo divino, lleno de felicidad. Yo sabía de alegrías, la belleza de la vida, pero no de soledad, pero no de soledad. De eso y muchas cosas mas. Yo jamás sufrí, Yo jamás lloré, Yo era muy feliz. Yo vivía muy bien. Hasta que te conocí, vi la vida con color. No te miento, fui feliz, aunque con muy poco amor. Y muy tarde comprendí, que no te debía amar. Porque ahora pienso en ti, mas que ayer, pero mucho más. Yo no quiero que me digas si valió o no la pena el haberte conocido. Porque no te creo mas. Y es que tu fuiste muy mala, si, muy mala conmigo. Por eso no te quiero. No te quiero ver jamás. Vete, vete, vete, salte de mi pena. Vete, no te quiero, no te quiero ver jamás.

Ich wusste nichts von Traurigkeit, noch von Tränen, noch irgendwas, worüber ich weinen musste. Ich wusste von Liebe, von Zärtlichkeit. Weil von Klein auf lehrte mich das Mama, lehrte mich das Mama. Das und viele andere Dinge. Ich litt nie. Ich weinte nie. Ich war sehr glücklich. Ich lebte sehr gut. Bis ich dich kannte, sah ich das Leben in Farbe. Ich lüge nicht, ich war glücklich, wenn auch nur mit sehr wenig Liebe. Und sehr spät begriff ich, dass ich dich nicht hätte lieben sollen. Weil jetzt denke ich an dich. Mehr als gestern, aber viel mehr. Ich lebte so anders, etwas Schönes, etwas Göttliches, voll von Glück. Ich wusste von Freuden, der Schönheit des Lebens, aber nicht von Einsamkeit, aber nicht von Einsamkeit. Davon und von vielen Dingen mehr. Ich litt nie. Ich weinte nie. Ich war sehr glücklich. Ich lebte sehr gut. Bis ich dich kannte, sah ich das Leben in Farbe. Ich lüge nicht, ich war glücklich, wenn auch nur mit sehr wenig Liebe. Und sehr spät begriff ich, dass ich dich nicht hätte lieben sollen. Weil jetzt denke ich an dich. Mehr als gestern, aber viel mehr. Ich will nicht, dass du mir sagst, ob es es wert war oder nicht, dich kennen gelernt zu haben. Weil ich dir nie mehr glaube. Und du warst sehr schlecht, ja, sehr schlecht zu mir. Deshalb liebe ich dich nicht. Ich will dich nie mehr wiedersehen. Geh, geh, geh aus meiner Trauer. Geh, ich liebe dich nicht, ich will dich nie mehr sehen.

Alberto Aguilera Valadez wurde am 7. Januar 1950 in Parácuaro, Michoacán, Mexiko, als jüngstes von zehn Kindern einer Bauernfamilie geboren. Nachdem sein Vater Gabriel krank wurde und starb, ging die Mutter nach Ciudad Juárez, wo Alberto mit fünf Jahren in ein Heim kam. Sein Lehrer Juan Contreras lehrte ihm Gitarre zu spielen. Mit 13 Jahren flüchtete Alberto aus dem Heim und schrieb sein erstes Lied. Ab sofort nannte er sich nach seinem Lehrer und seinem Vater Juan Gabriel. 1971 hatte Juan Gabriel seinen ersten Nummer-eins-Hit “No tengo dinero”, der zwei Millionen Mal verkauft wurde. Im Laufe seines Lebens wurden daraus mehr als 1.500 Kompositionen. Seine Rancheras, Balladen und Pop-Songs wurden von zahllosen anderen Künstlern gecovert. Insgesamt verkaufte Juanga, wie er auch genannt wird, oder “El Divo de Juárez” (die männliche Diva von Juárez), 100 Millionen Alben weltweit. Viele seiner Lieder zählen heute zum Erbe der Volkskunst in Mexiko, so auch das vorgestellte.


“Soberano” Namensstreit geht weiter

Tiroler Stüberl Hausmannskost

Fausto Mata In amerikanischen Kinos

Villas Cofresí

Rubén Blades Nie wieder mit Willie Colón Nachdem die Kinder von Casandra Damirón durchgesetzt haben, dass der begehrte Preis „Casandra“ nicht weiter nach ihrer Mutter benannt wird, haben sie nach der Verleihung des nun in „Soberano“ umgetauften Preises klargestellt, dass sie weiterhin auch dagegen Einspruch erheben. Der Name wird vom Übernamen Casandra Damiróns, „La Soberana“, abgeleitet. Die Veranstalter der Preisverleihung, Cervecería Nacional Dominicana und Acroarte, beanspruchen hingegen, dass „Soberano“ nicht unbedingt mit Casandra Damirón zusammenhänge und die Familie der verstorbenen Künstlerin keine Namensrechte darauf habe. Als kleiner Nachtrag zur Preisverleihung am 9. April: „El Mayimbe“ Antony Santos, der bei der Entgegennahme seiner Auszeichnung durch den Ausruf „Viva Trujillo, carajo!“ für einen Skandal sorgte, entschuldigte sich inzwischen beim dominikanischen Volk. Die höchste Auszeichnung, den „Gran Soberano“, erhielt Héctor „El Torito“ Acosta. Die meisten Auszeichnungen, nämlich drei, erhielt wie erwartet Romeo Santos, der jedoch nicht kam.

Über Jahre waren sie das „Dream-Team“ der Salsa: Willie Colón und Rubén Blades. Auf dem Internationalen Filmfestival in Panama schloss Rubén Blades definitv eine Versöhnung mit dem Trompeter aus. Willie Colón rufe ihn immer wieder an und beleidige ihn auf übelste Art. Er selbst sei ein gut erzogener Panamaer, so Blades, der nicht auf solche Dinge hereinfällt und darauf antwortet. Colón wollte „nach dem Wahlsieg von Henrique Capriles“, der ja auch ausfiel, eine letzte Tournee durch Venezuela mit seinem alten Kollegen Rubén Blades machen.

Geraldine Chaplin Kritik an Hollywood

Die Tochter des Genies Charlie Chaplin, Geraldine Chaplin, kritisierte auf dem Internationalen Filmfestival in Panama die Filmmetropole Hollywood: „Viele dieser Filme bringen mir gar nichts.“ Die aktuell besten Filme werden laut Chaplin derzeit in Lateinamerika gedreht. Ziel der amerikanischen Filmindustrie sei, „an einem Wochenende so viele Ärsche wie möglich in die Sessel zu bringen. Danach ist es ihnen egal.“

Ein großer Erfolg für das dominikanische Kino: Die Komödie „Feo de día, lindo de Noche“ lief als erster nur in der Dominikanischen Republik produzierter Film in 32 USKinos an. Die Kino-Kette AMC wurde auf den Film aufmerksam, nachdem er in Puerto Rico 148.000 Zuschauer in die Kinos lockte. Der Komiker Fausto Mata („Boca de Piano“), der mit zwei „Soberanos“ ausgezeichnet wurde, spielt die Hauptrolle.

Montserrat Caballé Comeback verschoben

Nach dem Schlaganfall auf ihrer RusslandTournee im Oktober musste die 80-jährige katalanische Operndiva Montserrat Caballé, das für den 30. April geplante Konzert in Wien absagen. Die beliebte Sängerin erhält noch den ganzen Mai über Physiotherapie.


Angebote von readyfordr.com – bestsosuarealestate.com

Pool 8 x 4 m, Zisterne 80.000 Liter, Planta, Inversor, Pavillon m. Sitzgruppe, Wasser + Strom 24 Std., Titel lastenfrei, 225.000 US$. info@rialtogroup.net, Tel. 801-6511816 oder 809-712-4321

a215 1 SZ, 1 BA Apartment Blick auf Pool, 83 m², möbliert, 1. Stock, reduziert von 85.000 US$ auf 75.000 US$. athumeyer@gmail.com – 809462-8140

Haus mit 3 Apartments, gute Geldanlage, ruhige Lage in Puerto Plata, spätere Erweiterung auf 6 Einheiten möglich. 60.000 Euro, info@rialtogroup.net, Tel. 801-6511816 oder 809-712-4321

a247 Möbliertes 2 SZ, 2 BA Apartment, 80 m², 75.900 US$, bei Barzahlung nur 60.000 US$! athu meyer@gmail.com – 809-462-8140. a315g 1 SZ, 1 BA Apartment, Sosúa, Erdgeschoss, 23,8 m², NK $19, im Angebot für 28.000 US$. athumeyer@gmail.com – 809-4628140 a349 Großes möbliertes 1 SZ, 1.5 BA Apartment, 2 Minuten z. Strand, 78,68 m², noch 69.800 US$, athu meyer@gmail.com - 809-462-8140 co438 3 SZ/2BA Townhaus, Sosúa/Cabarete, möbliert, 300 m², bebaut 150 m², noch 110.000 US$, athumeyer@gmail.com – 809-4628140. co548, 3 SZ, 2 BA plus Konstruktion, 1,300 m², bebaut 150 m², noch 142.500 US$. athumeyer @gmail.com – 809-462-8140.

Baugrundstück in Villas Cofresí, Puerto Plata, 926 m2, ruhige Lage, lastenfreier Titel, 25.000 US$, info@rialtogroup.net, Tel. 801-6511816 oder 809-712-4321 Zu verkaufen, Musik-Bar-Restaurant, am Malecón von Puerto Plata, gegenüber Camacho Strand. Die Bar ist keine Caseta, hat eine überdachte Terrasse und einen schönen Blick auf das Meer. Kontakt 809-843-8702 oder 809-697-9311 Sosúa Beach Bar. Muss zurückkehren und meine Bar nach 4 Jahren aufgeben. Schlüsselfertig, inkl. TV, 34 Stühle, 7 Tische, 4 Schirme, Tischherd, Teller, Gläser, Kühler, Aller Alkohol vorhanden. 6.000 US$. Carl: 809-829-8474.

11.000 Peso in Cabarete zu vermieten - gr. Wohnung, möbliert, 2. Stock, Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, Bad. gr. Schwimmbad, Parkplatz, Waschmaschine. Preis inkl. Wasser und Strom. Residenz Las Palmas, Tel. 809-875-7701 (fotos http://www.facebook.com/laspalmas .cabarete) Apartments ab 130 Euro/Monat, Sosúa, Playa Chiquita. Garten, Gesundheitszentrum etc. Tel. 829943-0937 Studio, 85 m², in Cabarete zu vermieten, direkt am Strand, möbliert, voll ausgestattet, 940 US$ / Woche. Tel. 809 974 3073

Zu Vermieten SOSUA ‚ PLAYA CHIQUITA

Appartements In ruhiger Wohnanlage direkt am Meer, gepflegt und komplett eingerichtet 2 Schlafzimmer mit AC, 2 Badezimmer, Wohn-Esszimmer mit offener Küche, Abstell-Raum mit Waschmaschine. Grosse Terrasse und Balkon. TV/Internet, 24 Std. Strom, 24 Std. Bewachung, tropischer Garten mit Pool Monatsmiete US$ 950 bis US$ 1'500 exkl. Nebenkosten

Tel. 809 974 3073 www.villasvictorianas.com Laden zu vermieten, Hauptstraße Sosúa – Cabarete, bei Cerámica Sosúa. Weitere Infos: 809-571-2546

Re#012 co512 Schönes 2 SZ/2 BA Apartment, 130 m2, Sosúa, 1. Stock, 650 US$/Monat, athumeyer @gmail.com – 809-462-8140

Villa mit 3 SZ in Lomas del Sol 3, 5 Min. von Sosúa, 2 Bäder, voll möbliert, Pool, Klimaanlage im Hauptschlafzimmer. Langzeitmiete 1.000 US$ pro Monat, inkl. Poolpflege, Gärtner, Sicherheit, Abwasser und Müll. Tel. Alex, 809350-1441.

Re#48 Großes 1 SZ, 1 BA Apartment, 83 m2, möbliert, 1. Stock, 525US$/Monat. andrea@ readyfordr.com oder 809-462-8140

Apartments ab 130 Euro/Monat, Sosúa, Playa Chiquita. Garten, Gesundheitszentrum etc. Telefon 829-943-0937

Haus in Maranata zu vermieten, mit Garten und Garage, 2 Schlafzimmer, 5.000 Pesos/M. Cel. 809-497-6913

a348 Super 2 SZ, 1.5 BA Apartment am Meer, Cabarete, 95 m², noch 189,000 US$. athumeyer@gmail.com – 809-462-8140

Re#60 2SZ/2BA Townhaus/Apartment, 126 m2, möbliert, Balkon, Garage, Inverter, Waschmaschine usw. athumeyer@gmail.com oder 809-462-8140

Apartment in Villas Cofresí, 2 Zimmer, 2 Bäder, Sala, Preis auf Anfrage. Tel. 809-267-5224

Zimmer ab 6.500 Pesos/Monat

a346 Möbliertes 2 SZ, 1.5 BA Townhouse. Sosúa, 90 m², noch 90.000 US$. athumeyer@gmail.com – 809-462-8140

Re#102 Neues 1 SZ/1 BA Apartment, Cabarete Zentrum, 50 m2, 1. Stock, 600 US$/Monat, athumeyer @gmail.com - 809-462-8140.

co684 Unmöblierte 3 SZ, 3 BA Villa, Sabaneta. 1.885 m², bebaut 240 m², noch 167.000 US$. athumeyer @gmail.com – 809-462-8140

6.500 Peso in Cabarete zu vermieten - Zimmer mit kleiner Küche und Bad, möbliert, 2. Stock, gr. Schwimmbad, Parkplatz, Waschmaschine. Preis inkl. Wasser und Strom. Residenz Las Palmas, Tel. 809-8757701 (fotos - http://www.facebook .com/laspalmas.cabarete)

co604 Unmöbliertes 3 BR/2 BA Haus, Grundstück 292 m², bebaut 140 m², Reduziert auf 64.500 US$, athumeyer@gmail.com – 809-4628140 co629 2 SZ, 2 BA Haus, Sosúa, 784 m², bebaut 125 m², möbliert, nur noch 122.500 US$, athumeyer @gmail.com – 809-462-8140

Kleine Finca, 10.000 m² mit Obstbaumbestand (100 Bäume), schönes Haus mit 4 SZ, 3 Bäder, 2 Studios,

Langzeitvermietungen

Top Apartments in guter Lage am Strand, 1 Schlafzimmer oder 2 Schlafzimmer. Anfragen unter 809571-0089

Zimmer und Apartments Playa Laguna, 809-571-3375

Auflösung Sudoku von Seite 12:

Sudoku No. 187

Sudoku Nr. 188


Sehr schöne, neue Bungalows Ab 399 US$/Monat inkl. aller NK! ca. 40 bis 80 m2, voll eingerichtet in bewachter und sicherer Anlage nähe Zentrum Sosúa. Sehr schöne Gartenanlage mit grossem Pool, Poolbar und 5 m breitem Wasserfall. CanaPavillon mit Grillstelle und Sitzgruppe. Geschlossener, bewachter Parkplatz, 24h Strom und sauberes Wasser aus eigenem Brunnen, High Speed WiFi Internet, HD-TV, Radio, CD, DVD. Tel. 809-801-8686 oder 809-801-8660 Mail: rudolfo.karibik@gmail.com Apartments zu vermieten, Sosúa, zentral, ruhig, sauber, 1 Schlafzimmer & Studios, ab 9.500 RD$. Tel. Matt: 829-461-9324

Apartment/Wohnung zur Langzeitmiete in/nahe Sosúa (nicht La Mulata), leer oder möbliert, von seriösem dt. Rentnerehepaar (Winterresidenten) gesucht. Bedingung: ruhige und sichere Lage, möglichst 24 Std. Strom, Poolbenutzung und Parkplatz, Angebot mit Lage und Preis bitte an: livingcaribe@yahoo.de Gebrauchte Bambusmöbel in gutem Zustand gesucht. Tel.: 849-459-0736

Agents required for nationwide distribution of “Memories of London 2012 – Olympics and Diamond Jubilee”. For further information please call Caribepack: 809-5862225 Haushälterin gesucht in Boca Chica, ohne Anhang, eigenes Zimmer vorhanden, angemessener Lohn. Tel. 829-359-9316. Se busca ama de casa en Boca Chica, sin niños, propia habitación, buen sueldo. Por favor llame a 829-359-9316

Originalgemälde bekannter dominikanischer, spanischer, kolumbianischer Künstler, zertifizierte Originale Weitere Infos unter

hoteleltronco@yahoo.com

KAHUNA BAR, Cabarete. Wir suchen Mädchen mit guter Ausstrahlung, über 18, muss englisch und spanisch sprechen. Tel. 809-571-0064

Wunderbares Kindermädchen sucht Arbeit im Raum Sosua Cabarete. 10 Jahre Erfahrung, liebevolles, aber festes Temperament. Schwimmerin, spiele gerne und habe Spaß, bin gute Köchin und halte das Haus sauber. Spreche fließend Englisch und Spanisch./ Niñera simpatica buscando trabajo en el area de Sosua Cabarete o Costa Norte. Tengo diez años como niñera. Me encanta jugar, nadar, puedo cocinar y limpiar en la casa. Hablo Inglés y Español. 829-880-3675

Übersetzungen Deutsch-Spanisch/ Spanisch-Deutsch; auch offizielle Dokumente mit Beglaubigung. Casa Goethe Sosua, Tel. 809-571-3185 oder Casa Goethe Santo Domingo, Tel. 809-685-5826. Mehrere Gitarren zu verkaufen, einige ganz neu, einige gebraucht, sowohl akustische wie elektrische. Marken wie Fender Squire, Suzuki, Oahu, Rickenbacker Style, etc. Tel. 809-261-1703 für weitere Details und Preise. Spiegelreflexkamera Minolta AF 7000, wenig gebraucht mit Tele 2870 und 70-210 mit Blitzlicht, 100 US$, ab 20 Uhr. Tel. 809-863-1910

2012 Felt Nine Race 29r Mountainbikes - 1 großes (19,5") & 1 mittelgroßes (17,5"). Shimano XT Antrieb, Elixr 3 hydraulische Scheibenbremsen, Rock Shox Reba RL 100mm, leichte Aluminium-Rahmen. Sehr gut gepflegt, einwandfr. Zustand, wie neu. Neu 2.300US$, jetzt jeweils 1.200 US$ fest. Auch separat. Tel. 829-708-3706 o. E-Mail braewood@muskoka.com 40-Fuss-Container, Überseecontainer aus Stahl, 12 m lang, 2,33 m breit, 2,37 m hoch. Gewicht 3,8 t, Fassungsvermögen 67 m3, VHB 4.000 US$. Tel. 829-498-7087

Spanierin sucht Arbeit in Hotel oder Tourismus, Handel, Immobilien oder Hausaufsicht. Spreche deutsch, spanisch, englisch, französisch. Mujer española busca trabajo en hostelería, turismo, comercio, atecion al público, inmobiliaria, aviación . Hablo español, alemán, inglés y francés. También estoy interesada en cuidar y mantener casas o villas. Tel. 849-2055128. mail: chifeta@yahoo.com Deutsche Sekretärin mit Engl., Span., Dt., Fremdsprachenkorresp, Handelsübers., 32 Jahre, in Cabarete, sucht Arbeit in einem Büro, Rezeptionistin o.ä. Mail an pd.con cept@yahoo.de, Tel. 829-302-4475. Secretaria de dirección alemana con inglés, español y alemán, secretaria con traducciones comerciales, busca trabajo en oficina, etc.. Correo electrónico: pd.concept@yahoo.de, Tel. 829-302-4475. Suche Job im Management, als Operations Manager, General Manager. Amerikaner, zweisprachig, hoch gebildet, ehem. Unternehmer, lebt seit 5 Jahren in Puerto Plata, bereit, überall hinzuziehen. Gute Menschenführung, ManagementFähigkeiten, qualifiziert für sämtliche Bedürfnisse. 829-926-0792 oder joegennaro108@yahoo.com

800mm Fliesenschneider wie neu, und einiges an Maurerwerkzeug, wie Glätter, Kellen, Wasserwaage usw. Standort Cabarete, preisgünstig ansehen lohnt. Tel. 829 5612-308, Klaus verlangen. Brandneues Mastercraft Lichtbogenschweißgerät-Kit (120 Volt, 5070amps), selbstverdunkelndes Schweißschild, E7018 & E6013 Lincoln Schweißelektroden. Ungeöffnete Verpackung, 275 US$ für alles. Telefon 809-261-1703

Sehr großer GE Kühlschrank, weiß, 28'' x 66'', EK 45,000 RD$, jetzt nur 35,000 RD$. Tel. 829-682-4004 (engl.) “Sony” (MHC-EC69i) Mini Hi-Fi Komponent Stereo System. Call: 829-3228982 / Email: uniq44@hotmail.com (Computer) HP Pavillion Elite PC (30” Dell Monitor, 2.66GHz, 1TBHD, 4GB-RAM, Bluetooth KeyboardMaus). Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com

Sony VAIO Mini-Laptop (Neu) (10.1”, 1.83GHz, 250GB-HD, 1GBRAM). Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com

“Sony” (DVP-SR400P) CD-DVD Player. Call: 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com

“HP” Deskjet 6980 Farbdrucker (4800 dpi / 36 ppm schwarz, 27 ppm Farbe). Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com

Wer hat Zeit (und Lust), seinen Pool täglich dreieinhalb Stunden zu reinigen?

Laptop Expansion Base (Docking Station): HP-Compaq (XB-3000). Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@ hotmail.com

der vollautomatische Poolroboter

Loop-End-Web-Hebe/Abschleppschlingen, 1 unlegiert 6 '@ 1600 Pfund vertikal, 2 Unirope 8' @ 6200 Pfund vertikal, 2 Gabelköpfe. Preisvorstellung 75 US$ für alles. Telefon 809-261-1703.

Ersparnis an Chemikalien 1.500 Dollar im Jahr Vorführung und Verkauf: Michael 829-387-2223

Das kann nur einer:


iPhone 3 & iPod Zubehör: OtterBox Case, Blue-Storm Batterie, iSound Batterie Backup, Scorsche Batterie Backup, Monster iCarPlay Wireless FM Transmitter, AC Wandladeger., Autoladegerät. Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com Professionelle Eisgetränk-Maschine: “Donper” 12-Liter (3.2-gal), Ein Kanister. Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com Professionelle Popcorn-Maschine m. Wagen: “Nostalgia” Full-size, Verkäuferstil, handelsübl. Qualität, 1.5-gal (16-Becher) pro Stapel. Tel. 829-3228982 / Email: uniq44@hotmail.com

Videospiel-Systeme: “Nintendo Wii”/ “XBOX 360 Pro (60GB)” (beide neu mit extra Spielen und Zubehör). Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com Externes Network Hard Drive: (Neu) 4-TB (4,000 GB) “Western Digital” MyBook World II, Dual Drive, Media Streaming, Fernbedienung, Automatisches Back-up. Call: 829-3228982 / Email: uniq44@hotmail.com Professionelle Espresso Maschine: (Neu) “Mini Moka Demoka” (M593) vollautom., Pumpdruck-System, Integrierte Mühle, Portioniersystem, 2-Tasen. Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com Videokamera: (Neu) “Sony” HD Handycam (HDR-CX350V) & “Sony” Zubehör (Underwassergehäuse, Shooting Grip-Tripod, Videoleuchten, Zoom-Mikrofone, Extra Batterien). Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@ hotmail.com “Master” 30-in Champion tragbarer professioneller Massagetisch. Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44 @hotmail.com

Professionelle Bankett-Service-Displays: (alle neu) “Gourmet Display” Saftspender (JC700), und Sienna Series (SR302, SR402, SR801, SR1033). Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com Professionelle Gummimatten: (3’x3’x 5/8”) Schwerlast, handelsübl. Qualität, Schnappverbindung, rutschfest, antibakteriell, fett/-chemie-abweisend (perfekt für Hotels, Restaurants & Bars). Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com Disco-Nightclub-Ausstattung: Flas chenhalter, Discokugel, PAR-Lichter, Polizeibaken, StrobeLichter, Stromrichter-Bedienfeld, Satellit-Multi-Schalter, Lautsprecherkontrolllsystem, & mehr. Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com Restaurantausstattung: Professionell/ handelsübl. Qualität; Tafelgeschirr, Abdeckungen, Drinkspender, Essen-behälter, Bankett-Displays, Bankett- Utensilien, Kaffeemaschinen, Gummimatten, etc. Tel. 829-3228982 / Email: uniq44@hotmail.com Luftkompressoren: “PowerMate” (Schwerlast, 20-Gallonen, 1.5-HP, 135PSI, Elektrisch) / “Pro-Force” (tragbar, 3-Gallonen, 1-HP, Elektrisch). Tel. 829-322-8982 / Email: uniq44@hotmail.com

VECINOS SATURDAY MARKET @Cabarete – 300 m östlich von Texaco jeden Samstag 8 – 14 Uhr / Flohmarkt in Garage Leckere Essen / Käsekuchen Verkauf dein Zeug – Verkaufstische 200 RD$ Mach mit bei dem Spaß (809-571-0260) Vermietung der Empfangshalle / 20 - 250 Leute Fiestas, Cumpleaños, Jubiläen

Dampfreinigungsmaschine: (Neu) “Karcher” (SC1052) tragbar, hoge Leistung, mit Zubehör. Tel. 829-3228982 / Email: uniq44@hotmail.com Dekorationen aus Ton und Beton für Haus und Garten. Auch verschlissene Figuren und Steinbehälter können hier aufgearbeitet und neu bemalt werden. Tel. 809 571 3407

Mazda 6, Bj. 2007, rot, 460.000 RD$, Total Cars Sosúa, Telefon 829329-4126 Chevrolet Equinox, Bj. 2005, 13.500 Meilen, 5-Türer, SUV, ABS, Klima, Airbag, Tagesfahrlicht, Traktionskontrolle, Aluräder, ZV, Sunroof, weiß, Preis VHS, Tel. 809-605-4448 4 original Alufelgen 7,5 x 16 mit verchromten Zierkappen für Hummer H3, gebraucht, in gutem Zustand, um 300 US$ zu verkaufen. Tel. 809-866-0188, E-Mail: mineumxx1@yahoo.de Chrysler Caravan SE, ohne Motor und Getriebe für VB 35.000 RD$. Muss abgeholt werden. Infos deutsch 829-610-8506, spanisch 829-8302688 oder 809-815-4716. Nissan March, Bj. 2002, 4-Türer, Klima, ZV, Airbag, Aluräder, Alarmanlage, silbermetallic, 74.000 km. Preis VHS. Tel. 809-605-4448 Mitsubishi Endeavor, Bj. 2006, weinrot, guter Zustand, US-Import, 480.000 RD$. E-Mail: franzwengert @web.de oder Tel. 829-333-5403

LOTY CAR RENTAL Carretera Sosúa – Cabarete, km 2 Renta y Compraventa de vehículos y pasolas Car/Scooter Rental & Car/Scooter Dealer

829-906-7228/829-972-7228/809-6784706

enriquegavilan81@yahoo.it Honda 70 cc, vor 4 Jahren restauriert. Alles funktioniert. 15.000 Pesos in Sosúa. Tel. 809-829-8474 Cadillac Escalade (2004), perlweiß, Komplettausstattung, wenige Meilen, sehr guter Zustand. Tel. 829-3228982 / Email: uniq44@hotmail.com Verschiedene Motorrad- und RollerErsatzteile wegen Schließung zu verkaufen. Gesamter Bestand kostet über 400.000 Pesos. Jetzt für 200.000 Pesos. Rachel: 829-3243204 Jeep Nissan Murano, Bj. 2008, 80.000 km, guter Zustand, 680.000 RD$. Info Tel. 809-739-9053

Reinrassige Schäferhunde (2 Weibchen, 1 Männchen) sind ab Mitte Mai in Familien mit gr. Garten abzugeben. Sie sind dann 8 Wochen alt und 1x geimpft. Näheres unter 809-250-6463 oder pastor.aleman. puppies@gmail.com Direktverkauf vom Züchter: Nymphensittiche, Liebesvögel, Wellensittiche, Finken u. a. Andrea, Telefon 809-462-8140 oder eine E-Mail an bummi47@yahoo.com Sieben niedliche kleine Scheißerchen zu verschenken. Leider keine Rassehunde. Tel. 829-373-1218

IMPRESSUM Editora LA PLAYA Herausgeber: Werner Rümmele, Telefon: 829-373-1218 RNC 5-31-87397-3

Auflage 5.000 Stück Deutsch 2.500 / Englisch 2.500

Anzeigenaufgabe: Per Mail: laplaya.dominicana@gmail.com Telefonisch: 829-373-1218 LA PLAYA Büro in Sosúa neben Bäcker Moser, Eingang Palmengarten Mo. - Fr. von 13 bis 16.30 Uhr geöffnet


Neulich beim Treffen der Kampfhundfreunde ...

Bei Fragen zur Werbung in LA PLAYA rufen Sie bitte 829-373-1218 an oder schicken Sie eine Mail an laplaya.dominicana@gmail.com



la_playa_95_DE