Issuu on Google+


Falls Sie einmal kein aktuelles LA PLAYAExemplar mehr finden sollten, kรถnnen Sie die neueste Ausgabe im Internet unter www.laplaya-dominicana.com lesen.


Warnung vor schmutzigem Wahlkampf Neue Umfrage: Danilos Vorsprung schrumpft / Noch einen Monat bis zu den Wahlen Es dauert noch etwas mehr als einen Monat, bis die Dominikaner ihren neuen Präsidenten und alle anderen politischen Vertreter wählen können. Bislang verlief der Wahlkampf verhältnismäßig ruhig, da die meisten davon ausgehen, dass Präsident Danilo Medina wiedergewählt wird und Gegenkandidat Luis Abinader mit seiner neu gegründeten Partei ohnehin chancenlos gegen das gut eingespielte und finanziell top ausgestattete Team der PLD sei, das zudem den Großteil der nationalen Presse auf seiner Seite hat. Auch in allen veröffentlichten Umfragen lag Medina weit vor Abinader. Nur bei Umfragen im Internet und in Fernsehsendungen, in denen Anrufer direkt abstimmen konnten, sah es oft andersherum aus. In Meldungen über die so genannten „Caravanas“, bei denen die Kandidaten samt Gefolge durch die Lande ziehen, hieß es immer, der Sieg der PLD sei unausweichlich. Doch jedes Mal, wenn der Anteil der Stimmen für Medina sank und der Abinaders stieg, war Alarmstimmung bei der PLD. Die neueste Umfrage vom Ende März von der amerikanischen Zogby Analytics hat bestimmt nicht zur Beruhigung beigetragen. Denn danach lag Präsident Medina mit 49,1 Prozent nur noch knapp vor Abinader, der auf 44,3 Prozent der Befragten kam.

werden, dabei seien es „sie selbst, die sich in wiederholte Korruptionsfälle verwickelt haben“. Zudem haben 70 Prozent der Funktionäre in den dreieinhalb Jahren, in denen sie in der Regierung sind, die beeidete Erklärung ihrer Vermögen nicht abgegeben, wie es gesetzlich vorgeschrieben ist, um nachzuweisen, dass das persönliche Vermögen nicht durch Korruption vermehrt wurde. Wie nervös man bei der PLD inzwischen ist, zeigt die Warnung von Tourismusminister Francisco Javier García, die Oppositionspartei PRM plane einen „schmutzigen Wahlkampf“. In den nächsten Tagen werde Abinader eine Umfrage veröffentlichen, in der verschiedene Minister, inklusive ihm selbst, als korrupt bezeichnet würden. „Das ist eine in der Dominikanischen Republik übliche Praxis“, sagte García. „Die Kandidaten, die sich geschlagen fühlen, flüchten in diese Art von Aktion.“ Doch diese Art von Aktion wende sich am Schluss immer gegen diejenigen, die sie initiieren. Der Koordinator der PRM-Kampagne, Roberto Furcal, bezeichnete diese Warnung als „Nebelwand“, da die PLD sich um den Verlauf der Wahlkampagne sorge. Die Funktionäre fürchteten als korrupt bezeichnet zu

Um einen ruhigen Wahlverlauf zu garantieren, kündete Verteidigungsminister Máximo William Muñoz Delgado an, dass zwischen 57.000 und 60.000 Militärs und Polizisten die Wahllokale überwachen werden. Außerdem werde eine Kommission der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) im April ins Land kommen, um die Wahlen zu beobachten. Die JCE (Zentrale Wahlbehörde) unterzeichnete ein Abkommen mit der OAS, nach dem diese sich vor, während und nach den Wahlen frei und ungehindert bewegen und informieren darf. Die JCE lud auch die amerikanische Botschaft und andere internationale Vertretungen und Organisationen dazu ein, die Wahlen am 15. Mai zu beobachten. Hingegen wurde der Antrag der Bürgerbewegung Participación Ciudadana (PC) zur Wahlbeobachtung von der JCE noch nicht genehmigt, obwohl er bereits im Dezember 2015 eingereicht wurde. Die PC erfüllt nach eigenen Angaben alle Anforderungen der JCE und habe seit 1996 alle Wahlen beobachten dürfen. Auch der Antrag, drei Prozent der abgegebenen Stimmen von Hand nachzuzählen, wurde noch nicht genehmigt.


Als Erstes eine Mauer Wahlprogramm der rechtsliberalen FNP / Gegen Pornografie / Danilo Medina vor SI Die Fuerza Nacional Progresista (FNP) ist eine der traditionellen Parteien der Dominikanischen Republik. Sie wurde 1980 von Marino Vinicio „Vincho“ Castillo gegründet und definiert sich selbst als rechtsliberal, wird aber von ihren Gegnern als rechtsextrem eingestuft. Die Partei befindet sich praktisch in der Hand der Familie Castillo. „Vinchos“ Sohn Pelegrín ist der Vorsitzende der Partei, die seit der Gründung ein treuer Verbündeter der Regierungspartei PLD war, bis es im vergangenen Jahr zur Trennung kam, da Präsident Danilo Medina nach Meinung der FNP viel zu nachgiebig im Umgang mit Haiti und den illegalen haitischen Einwanderern ist. „Vinchos“ anderer Sohn, „Vinicito“, war einer der Wortführer der Kampagne gegen den Präsidenten. Den endgültigen Ausschlag zur Trennung gab Medinas Ankündigung, sich zur Wiederwahl zu stellen, nach Meinung der FNP ein Verfassungsbruch.

Nun erklärte Präsidentschaftskandidat Pelegrín Castillo, dass er als Erstes eine Mauer an der Grenze zu Haiti bauen werde, noch bevor er sein Kabinett vorstellen werde. Die Mauer sei aber keine ausdrückliche Abschottung gegen Haiti. In 63 Ländern der Welt gebe es Mauern. Zudem werde er dafür sorgen, dass die USA ihren schwulen Botschafter „Wally“ Brewster abzögen. Im Zentrum der Politik der FNP stehe die Familie, die aus Mann und Frau bestehe. „Der Angriff, der gegen die Familie geführt wird, ist ein Angriff gegen die Gesellschaft und die menschliche Rasse“, sagt Pelegrín Castillo. José Alberto Ortiz, FNP-Kandidat als Abgeordneter für den Nationaldistrikt, kündete einen gnadenlosen Kampf gegen die Pornografie an. Diese Industrie habe Millionen von Leben in der Welt zerstört, und man werde nicht akzeptieren, dass dieses Phänomen die Dominikanische Republik befalle.

Danilo Medina ist der erste Kandidat der PLD, der vor der Sozialistischen Internationale (SI) reden durfte. Auf einer Tagung der SI in Santo Domingo sagte Medina, die PLD und ihr neuer Partner und früherer Gegner, die PRD, Mitglied der SI, haben das gemeinsame Ziel, dem Interesse des dominikanischen Volkes zu dienen. „Die sozialen Errungenschaften ausweiten. Den Dominikanern und Dominikanerinnen Wohlstand bringen. Und für ein Land in Frieden arbeiten, in dem jede Person dieselben Rechte und Möglichkeiten hat, glücklich zu sein. Wir wissen, dass das auch die Prinzipien sind, die die Sozialistische Internationale bewegen.“ PLD und PRD suchten wie die SI, die Ungleichheit zu reduzieren, die Bürgerbeteiligung zu verbessern und gerechtere und solidarischere Staaten aufzubauen. Der Präsident geißelte die Korruption und warnte, die schlimmste Folge dieses Verbrechens sei, dass diese ungesunde Art, die soziale Mobilität zu fördern, sich zu einer „Kultur“ entwickle, die als etwas Normales angesehen werde. Dies sei eine Kultur des Betrugs statt einer Kultur der Arbeit.


Größtes Solarkraftwerk Expedia: Dominikanische Republik bestes Reiseziel der Karibik / Mehr Besucher bei Walen

Präsident Danilo Medina weihte in Monte Plata den ersten Solarpark der Dominikanischen Republik ein, der gleichzeitig der größte nicht nur der Karibik, sondern ganz Lateinamerikas ist. „Monte Plata Solar“ wurde von dem taiwanischen Unternehmen General Energy Solutions (GES) mit einer Investition von 110 Millionen Dollar erbaut und ist die bislang größte Investition einer Firma aus Taiwan im Land und in der gesamten Region. Der Solarpark mit 132.000 Panelen und tausend Solarwechselrichtern wird 30 Megawatt in das Vernetzte Nationale Stromsystem (Seni) einspeisen und rund 36 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Ausstoß in die Umwelt vermeiden. Der Chef der Staatlichen Stromversorger CDEEE, Rubén Bichara, sagte, der Solarpark werde signifikativ zur Diversifizierung des nationalen Energiemixes beitragen. Der Direktor des Zentrums für Im- und Exporte der Dominikanischen Republik (CEIRD), Jean Alain Rodríguez, nannte den Solarpark ein historisches Projekt für das Land, es sei eine bedeutende Investition. Während des operativen Betriebes werden etwa 150 Menschen in dem Solarpark direkte Arbeit finden. In der Bauphase waren bis zu 500 Arbeiter beschäftigt.

Das amerikanische Online-Reisebüro Expedia, das neben den USA in 31 weiteren Ländern tätig ist, mit einem Umsatz von 5,7 Milliarden Dollar im Jahr 2014, hat die Dominikanische Republik zum besten Reiseziel in der Karibik gekürt. Magaly Toribio, Marketingberaterin im Tourismusministerium, sagte: „Wir sind sehr beeindruckt von unserer Erhöhung der Zahl der Besucher, die unsere schönen Landschaften und die Kultur suchen, die sie fesselt. Die Bemühungen des Ministeriums sind ein Beispiel für unser Engagement.“

Expedia.com bewertete die Performance jedes Landes in der Karibik, und die Dominikanische Republik wurde 2013 von 4,6 Millionen Touristen besucht und hatte eine Rekordsteigerung bei den Nachfragen um 33 Prozent, was das Land zum Markt mit dem höchsten Wachstum in der Region machte. Seit vergangenem Jahr ist die Dominikanische Republik eines der meistbesuchten Ziele von US-amerikanischen Touristen, von denen 1,5 Millionen kamen.

Die Bucht von Samaná bildet zusammen mit den Bancos (Untiefen) de la Plata und de la Navidad mit insgesamt fast 33.000 Quadratkilometern das größte geschützte Gebiet des Landes. In den Wintermonaten kommen jedes Jahr die Buckelwale aus den kalten Regionen des Nordatlantik, um hier in den tropisch warmen Gewässern auf Brautschau zu gehen und zu kalben. Dieses Spektakel hat sich unterdessen zun einer Touristenattraktion ersten Ranges entwickelt. Jedes Jahr steigt die Zahl der Besucher, die einen Blick auf einen dieser bis zu 4.000 Meeresriesen werfen wollen, deren Männchen bis zu 40 Tonnen wiegen und bis zu 16 Meter lang werden können. Während der Saison zur Walbeobachtung stieg die Zahl der Besucher 2016 um 19 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Während im vergangenen Jahr 44.900 inund ausländische Besucher die Buckelwale sehen wollten, waren es dieses Jahr bereits 55.519, wobei die Bucht von Samaná mit 42.056 Gästen der meistbesuchte Ort war. Mit diesen Zahlen seien laut Umweltminister Bautista Rojas die Erwartungen für dieses Jahr übertroffen worden.


Wassermangel verschärft sich Leere Stauseen / Minou: Einziges Land mit Wachstum ohne Reduzierung der Armut

Es ist noch nicht einmal Sommer, doch bereits jetzt zeichnet sich ab, dass sich der Trinkwassermangel im Land dieses Jahr weiter verschärfen wird. So kamen bereits jetzt Meldungen aus dem Norwesten, dass dort Vieh verdurstet. Der Verband für Wasser und Abwasser in Santiago (CORAASAN) rief Ende März die Bevölkerung der Region dazu auf, sparsam mit Wasser umzugehen. In den letzten Wochen hat sich die Lage dramatisch verschärft, da das Trinkwasser, das vom Staudamm Tavera-Bao kommt, nicht mehr reicht, die Bevölkerung zu versorgen. Und Regenfälle sind keine in Sicht. So fällt der Spiegel des Stausees täglich um bis zu zehn Zentimeter. Zu einer Zeit in der der Wasserstand bei 324 Meter über dem Meeresspiegel liegen müsste, liegt er in Wirklichkeit bei nur 313,9 Meter, also rund zehn Meter niedriger als normal. Darío Fernández, Sprecher der CORAASAN, sagte: „Bei CORAASAN mussten wir zur Aufteilung oder Rationierung der Versorgung mit Trinkwasser in den Regionen aufrufen, die mehr geliefert bekommen, um es an andere Sektoren zu schicken, die unter Wassermangel leiden.“ CORAASAN produziert derzeit täglich 104 Millionen Gallonen Trinkwasser, aber die Nachfrage der Verbraucher liegt bei 130 Millionen Gallonen pro Tag.

Auch in Santo Domingo Nord und Ost tritt der Wassermangel dieses Jahr früher auf als sonst. Bewohner dieser Viertel müssen manchmal bis zu 15 Tagen warten, bis sie wieder Wasser bekommen. Wenn das Wasser dann kommt, bilden sich lange Schlangen an den Verteilstellen. Manche Bewohner sehen sich gezwungen, Fünf-LiterGallonen mit Trinkwasser zu kaufen, um sich baden zu können. Andere kaufen das Wasser in den Tankwagen zu 1.200 Pesos pro Ladung. Nur diejenigen, die Zisternen haben, können diese langen Zeiträume ohne Wasser überbrücken. Der Verband für Wasser und Abwasser von Santo Domingo (CAASD) gibt als Grund die Reparatur von drei Brunnenfeldern an. Direktor Alejandro Montás sagte, dass die Vertragspartner von CAASD die Rohre ausgebaut haben, um sie zu reparieren. Wasser werde weiterhin geliefert, nur die Frequenz habe sich vermindert. Sein Sprecher Fidel Sánchez sagte, zur regelmäßigen Wasserversorgung brauche man auch eine stabile Stromversorgung. Ein weiteres Problem dieser Viertel ist, dass wenn dann das Wasser in den Leitungen ankommt, hat es keinen Druck, so dass Pumpen benötigt werden, um es in die Wohnungen zu befördern.

Minou Tavárez Mirabal, Präsidentschaftskandidatin der Parteien Alianza por la Democracia, Opción Democrática (von der Wahlbehörde nicht zugelassen) und Nueva Democracia, informierte über eine Studie der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL), dass sich die Dominikanische Republik unter den Ländern befindet, die ein Wirtschaftswachstum hatten, aber die Armut nicht reduzierten. Minou sagte, das Land habe zwischen 2010 und 2014 das höchste Wachstum der Region gehabt, aber die Armut habe sich am wenigsten reduziert. Das zeige, dass der Staat seine Einkünfte nicht dazu verwandt hat, die Lebensbedingungen des Volkes zu verbessern. Der Bericht „Soziales Panorama in Lateinamerika“ lege den enormen Widerspruch offen, der in der Dominikanischen Republik existiert, zwischen einer Wirtschaft mit hohem Wachstum und einer minimalen Verringerung der Armut. Andere Länder mit einem weit geringeren Wachstum, wie Paraguay, Bolivien, Peru oder Kolumbien reduzierten die Armut um zwei Drittel oder mehr, während es hier gerade einmal 6,3 Prozent sind. „Das Land hat mehr als genug Mittel gehabt, um die Armut praktisch auszumerzen, hat es aber nicht getan.“


Wahlen in Haiti erneut verschoben Wahlrat fühlt sich nicht an Abmachungen gebunden / Haiti bittet um humanitäre Hilfe

Die alte haitianische Politikerkaste, die ExPräsident Michel Martelly als Seiteneinsteiger verachtete und ihm das Regieren so schwer wie möglich machte, um ihm Unfähigkeit vorzuwerfen, zeigt eindrucksvoll, dass sie es selbst auch nicht besser kann. So sind auch zwei Monate nach Martellys Abgang als Präsident am 7. Februar noch keine Wahlen für einen Nachfolger in Sicht. Interimspräsident Jocelerme Privert vereidigte innerhalb von zwei Wochen zwei neue Premierminister, nachdem er Martellys Premier Evans Paul des Amtes enthoben hatte. Der erste Neue war Fritz A. Jean, der von Martellys Partei PHTK nicht anerkannt wurde, da seine Ernennung das Abommen zwischen Martelly und den Präsidenten des Nationalkongresses verletze. Man werde nicht akzeptieren, dass der Interimspräsident und der neue Premier aus derselben politischen Gruppierung kommen. Also wurde als neuer Premierminister Enex Saint Charles gewählt, der in der Vereidigungszeremonie versprach, innerhalb der nächsten 24 Stunden einen neuen Provisorischen Wahlrat (CEP) zu ernennen, dass die bereits zweimal abgesagte zweite Runde der Wahlen nun endlich durchgeführt werden könne.

Das geschah dann auch tatsächlich, und die Botschafter der so genannten “Core Group” in Haiti, bestehend aus den Botschaftern der USA, der Europäischen Union, Brasiliens, Kanadas, Frankreichs, Spaniens und dem Sondergesandten der OAS sowie der Minustah, begrüßten den neuen CEP. “Wir rufen dazu auf, den Wahlprozess zu beenden, der letztes Jahr begonnen wurde.” Nach zweimaliger Verschiebung der zweiten Wahlrunde sollte diese nun am 24. April abgehalten werden, damit der neue Präsident, wie Michel Martelly vor fünf Jahren, am 14. Mai sein Amt antreten kann. Doch daraus wird nichts. Nachdem der neue Wahlrat versprochen hatte, “ehrliche, transparente Wahlen unter Beteiligung aller” abzuhalten, teilte der Vorsitzende des CEP, Léopold Berlanger (Foto), mit, die Wahlen am 24. April werden nicht stattfinden. Als Wahlrat fühle man sich nicht an die Abmachungen zwischen Martelly und Privert gebunden. “Wir sind eine unabhängige Institution, eingebunden in die Verfassung und das Wahlgesetz. Es ist klar festgelegt, dass der Rat festlegen kann, innerhalb welchem Zeitraum Wahlen abgehalten werden.” Es sei auch nicht die Aufgabe, die Ergebnisse der ersten Wahlrunde zu überprüfen, wie das von der G-8, den acht Gegenkandidaten des PHTK-Kandidaten, gefordert wird, aber bisher noch nicht geschah. Im Moment könne man noch kein neues Datum nennen. Zuerst müsse die Blockade zwischen den verschiedenen Parteien aufgelöst werden, bevor der Wahlprozess wieder in Gang gesetzt wird.

Haiti und die Vereinten Nationen (UN) bitten um die Finanzierung eines Plans zur humanitären Hilfe, um die dringendsten Bedürfnisse der Bevölkerung zu lindern. Das Büro zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) bittet internationale Spender um 193 Millionen Dollar zur Finanzierung dieses Plans. Man wolle aber nicht nur kurzfristig helfen, sondern dauerhafte Lösungen der humanitären Probleme des ärmsten Landes der Region suchen. Die vielfältigen Probleme der betroffenen Familien und vor allem die Nahrungsmittelknappheit verlangen ein schnelles Handeln, um eine Verschlimmerung der humanitären Lage zu verhindern. In den vergangenen Monaten wurden durch das Klimaphänomen El Niño 70 Prozent der Ernten in Haiti zerstört. 3,6 Millionen Haitianer hungern heute. Weitere 1,6 Millionen leben unter schwerer Nahrungsmittelknappheit. Das weitere Anhalten der Cholera-Epidemie, bei der bereits 9.000 Menschen gestorben sind, die 60.000 Menschen, die nach dem Erdbeben vom Januar 2010 immer noch keine Unterkunft haben, sowie die Verwundbarkeit Tausender aus der Dominikanischen Republik Ausgewiesenen und Geflüchteten, die keinerlei Lebensgrundlage in Haiti haben, seien eine große Herausforderung.


“Wir brauchen keine Geschenke des Imperiums” Fidel Castro zu Obama-Besuch / Trump will “Remesas” für Mauer an Grenze blockieren Nach dem historischen Besuch von US-Präsident Barack Obama beim ehemaligen Erzfeind Kuba analysierte Fidel Castro dessen Rede an das kubanische Volk. In seinen „Reflexiones“, einer unregelmäßig erscheinenden Kolumne des inzwischen 89jährigen Führers der Kubanischen Revolution, der 1959 den von den USA gestützten Diktator Fulgencio Batista stürzte und die amerikanischen Großgrundbesitzer und die Mafiosi enteignete und aus dem Land warf, schrieb er unter dem Titel „Hermano Obama“, dass Kuba keine Geschenke vom „Imperium“, wie er die USA nennt, brauche. „Wir sind in der Lage, die Lebensmittel und den materiellen Wohlstand, den wir benötigen, mit dem Fleiß und der Intelligenz unseres Volkes selbst zu produzieren.“ Zu Obamas Erklärungen, man müsse das Vergangene vergessen und in die Zukunft schauen, sagte Castro, Obama habe Worte, süßer als Honig, verwandt, dass die Kubaner beinahe einen Herzinfarkt erlitten, als sie den Präsidenten der USA hörten, dass er die Kubaner „Freunde, Familie und Nachbarn“ nannte. Und das nach einer „gnadenlosen Blockade, die fast 60 Jahre gedauert hat. Und diejenigen, die bei Söldnerangriffen auf kubanische Schiffe und Häfen ums Leben gekom-

men sind, ein Flugzeug voll Passagieren, das im Flug zur Explosion gebracht wurde, Invasionen von Söldnern und vielfache Akte von Gewalt?“, stellte Fidel klar. Castro erinnerte an die Invasion der Schweinebucht 1961, „als eine Söldner-Armee, ausgerüstet mit Kanonen, Schützenpanzern und Flugzeugen, ausgebildet und begleitet von Kriegsschiffen und Flugzeugträgern der Vereinigten Staaten, unser Land angriff“. Nichts könne diesen heimtückischen Angriff rechtfertigen, bei dem Hunderte getötet und verwundet wurden. Das Weiße Haus sagte, die Kritik des kubanischen Ex-Präsidenten zeige, dass der Besuch Obamas den „beabsichtigten Effekt“ hatte, im Sinne, dass der Druck auf die kubanische Regierung erhöht werde, damit die Insel den Respekt für die Menschenrechte verbessern werde. Präsident Obama habe öffentlich und privat klar gemacht, „dass die amerikanische Verpflichtung zu den Menschenrechten fest wie ein Felsen ist“. Der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, sagte: „Der Empfang Obamas durch das kubanische Volk hat uns sehr gefallen, ebenso die Gespräche, die er mit kubanischen Funktionären führen konnte.“ Earnest hob auch hervor, dass zwei amerikanische Journalisten dem Präsidenten Raúl Castro auf einer Pressekonferenz Fragen zu den Menschenrechten auf der Insel stellen konnten. „Das sind Dinge, die vorher noch nie passiert sind, und ich glaube, das erhöht den Druck auf die kubanische Regierung. Die Antwort des Ex-Präsidenten Fidel Castro ist ein Zeichen dafür, dass die Reise den beabsichtigten Effekt hatte.“ Der Sprecher des State Departments, John Kirby, antwortete auf die Kritik Fidels, keiner erwartete eine einfache oder schnelle Normalisierung.

Bei den Vorwahlen zur Kandidatur der Republikanischen Partei ist Donald Trump kein Fettnäpfchen zu groß, insbesondere wenn es um das Nachbarland Mexiko geht. Nachdem er eine hohe Mauer über die gesamte Länge der US-mexikanischen Grenze forderte, um illegale Einwanderer aus Mexiko und Lateinamerika abzuhalten, die allerdings Mexiko bezahlen müsse, da die USA ansonsten Wirtschaftssanktionen gegen Mexiko verhängen würden, hatte er nun eine neue Idee, wie er an das Geld für die Mauer kommen wird, da Mexiko dies natürlich abgelehnt hat. In einem zweiseitigen Memorandum, das die „Washington Post“ veröffentlichte, stellt Trump seinen Plan vor, wie er an die acht Milliarden Dollar kommen will, die die 1.600 Kilometer lange Mauer nach seinen Berechnungen kosten würde. Mexiko erhalte jedes Jahr „Remesas“, Geld, das Mexikaner an ihre Familien im Heimatland schicken, in Höhe von 24 Milliarden Dollar. Das Geld werde zudem meist von illegalen Einwanderern geschickt. Dieses Geld werde man durch ein Gesetz blockieren. Das könnte Mexiko allerdings mit einer einmaligen Zahlung zwischen fünf und zehn Milliarden Dollar umgehen. „Das ist eine einfache Entscheidung für Mexiko“, findet Trump in dem Dokument, das weitere Drohungen gegen das Nachbarland beinhaltet, wie die Erhöhung der Handelszölle oder die Annullierung von Visas.


Halbjahresbilanz Haben sich die Träume erfüllt? / Weitere 72 Schiffe bis Jahresende / Gäste kommen wieder Am letzten Tag des März ging die erste Saison im Kreuzfahrthafen „Amber Cove“ in Maimón, westlich von Puerto Plata, zu Ende. Zeit für eine Halbjahresbilanz. Was hat sich seither für Puerto Plata geändert? Wie weit wurden die Träume und Wünsche der Region erfüllt? Wenn man sich unter den Betroffenen umhört, ist eine gewisse Enttäuschung nicht zu übersehen. Manche haben erwartet, dass alles über Nacht gut wird, dass man, wie sich manche an die guten alten Zeiten erinnern, wieder wie in den Achtzigerjahren die eingenommenen Geldscheine bei Abfahrt des Schiffes in schwarzen Plastiktüten abtransportieren muss, da sie in keine Tasche passten. Unverständnis auch über den langsamen Fortschritt bei den Bauten in Puerto Plata, und Ratlosigkeit über den totalen Baustillstand an der Straße vom Hafen in Maimón nach Puerto Plata seit Ende November. Von der immer noch nicht verlegten widerlichen Mülldeponie in Maggiolo gar nicht zu reden. Eine tolle „Visitenkarte“ der Braut des Atlantik für ihre Gäste, die an der stinkenden, vor aller Augen wie eine schwärende Wunde daliegenden Anlage vorbei müssen, bevor sie ihr Ziel erreichen. Die erhöhten Erdhügel und die verlegte Einfahrt verbergen nichts von dem Schandmal.

Juan Pablo González, Technischer Direktor bei der Handelskammer Puerto Plata, sagte bei einem Gespräch mit LA PLAYA, es sei normal, dass es viel Kritik gibt, da mancher einfach zu viel erwartet habe. Die Handelskammer sei seit 2013 an den Vorbereitungen und an der Koordination aller Sektoren und Dienstleister beteiligt, die mit den Kreuzfahrtschiffen in Berührung kommen. Bis Ende März legten insgesamt 55 Kreuzfahrtschiffe an, 220.341 Gäste verließen den Hafen „Amber Cove“, um in geführten Touren oder individuell Puerto Plata und Umgebung kennen zu lernen. Bis Jahresende werden weitere 72 Schiffe anlegen, plus 27-mal die „Adonia“, die zwischen April und Anfang Oktober für jeweils vier Tage im Hafen bleibt, und deren Gäste an Land soziale Projekte durchführen, von der Hilfe in der Landwirtschaft bis zum Englischunterricht. González sagte, bei Befragungen habe man herausgefunden, dass die Gesamtausgaben pro Passagier in „Amber Cove“ bei 70 Dollar liegen, deutlich unter den anderen Häfen in der Karibik. Dazu zählen die Ausgaben für Transport und Einkäufe. An fünfter Stelle der Interessen von Touristen liegt Schmuckkauf, bei dem sie effektiv allerdings am meisten ausgeben. In der Dominikanischen Republik liegen diese Ausgaben jedoch mangels Angebot bei nur drei Dollar im Schnitt. An anderen Häfen gibt es eben Diamanten, hier „nur“ Larimar und Bernstein. Zu den Klagen einiger Restaurants sagte González, es sei verständlich, dass Reisende, die auf ihrem Schiff Vollverpflegung erster Klasse erhalten, bei einem Landgang andere Interessen haben, als Essen zu gehen. Bei einer drei Tage dauernden Untersuchung der Handelskammer Puerto Plata vom 28. bis 30. Dezember zählte man an bestimmten Punkten in und um Puerto Plata 1.271 Touristen, die privat unterwegs waren, das heißt, ohne auf dem Schiff gebuchte Tour. Von diesen besuchten etwa tausend einen Strand, wie Cosita Rica in Puerto Plata oder El Pueblito bei Playa Dorada. Dort konsumierten sie höchstens einen Drink oder aßen eine Kleinigkeit.

Dennoch profitierten Restaurants auch von dem einen oder anderen Kreuzfahrtgast, der unterwegs Hunger bekommt. Der Hauptgewinn dieser Lokale werde jedoch langfristig sein, da mehr Geld im Umlauf ist, beispielsweise von den Familien der Taxifahrer, der Tourguides, der im Hafen Angestellten und so weiter. Und vor allem durch Touristen, die nach der Kreuzfahrt wiederkommen. So hat das Tourismusministerium festgestellt, dass im ersten Quartal 2016 rund zwölf Prozent mehr Touristen als im vergangenen Jahr nach Puerto Plata kamen. Ein Taxifahrer in Maimón sagte, er habe bereits Gäste gehabt, die ihren Urlaub in den RIU-Hotels gebucht haben, nachdem sie auf einer Kreuzfahrt erstmals in die Dominikanische Republik gekommen sind. Ein Punkt, den es noch zu untersuchen gilt, ist laut González, warum die Besatzung und die Angestellten der Kreuzfahrtschiffe den Hafen nicht verlassen, sondern es während des Aufenthalts offenbar vorziehen, auf dem Schiff oder im Hafen zu bleiben.

Die nächsten Ankünfte in “Amber Cove” Maimón 12. - 15. April 19. - 22. April 25. April 26. - 29. April 27. April 29. April 2. Mai 3. Mai 10. - 13. Mai 16. Mai 18. Mai 19. Mai 23. Mai 24. Mai 24. - 27. Mai 25. Mai

Adonia Adonia Carnival Magic Adonia Carnival Conquest Carnival Splendor Carnival Glory Carnival Ecstacy Adonia Carnival Magic Carnival Valor Carnival Glory Carnival Valor Carnival Splendor Adonia Carnival Conquest


Die Bernsteinküste Verborgene Schätze nahe Puerto Plata / Abenteuerliche und gefährliche Bernsteinsuche An der Nordküste der Dominikanischen Republik, die auch die Bernsteinküste genannt wird, gibt es zahlreiche verborgene Schätze, die entdeckt werden wollen und die die Gegend zu einem idealen Ziel für Öko-Tourismus machen. Ganz in der Nähe von Puerto Plata findet man Bernsteinsucher, die an gefährlichen Abhängen in schwindelnden Höhen über einem Fluss beim Rancho Ambrosio nahe El Cupey nach dem Mineral buddeln und ihre Funde zweimal wöchentlich verkaufen. Der Weg dorthin führt auf teilweise sehr schlechten Straßen ab den Star Hills Richtung El Cupey über den Río Camú. Danke an Franz Lang für die Fotos und die Beschreibung.

Das Erscheinen von LA PLAYA ist nur durch Anzeigen möglich. Jeder Anzeigenkunde freut sich, wenn seine Werbung erfolgreich ist und durch sie Kunden in sein Geschäft kommen. Lassen Sie den Anzeigenkunden ruhig einmal wissen, dass Sie durch LA PLAYA auf ihn und sein Geschäft aufmerksam wurden.


Rita Indiana

Gato Barbieri

Finalistin bei Literaturpreis

Argentinischer Jazz-Star tot

Roy Tabaré Geschlagen (worden)?

Die dominikanische Künstlerin Rita Indiana ist eine von fünf Finalisten des II. Mario Vargas Llosa Biennale-Preises für Novellen, der am 21. April in Lima vergeben wird. Die Biennale, bei der sich mehr als 250 Werke aus 16 Ländern beworben haben, wird von der peruanischen Uni UTEC, dem Lehrstuhl Vargas Llosa, der Acción Cultural Española, dem peruanischen Kulturministerium und dem spanischen Ministerium für Bildung, Kultur und Sport organisiert und hat ein Preisgeld von 100,000 Dollar. Rita Indiana Hernández lebt derzeit in Puerto Rico. Nach drei Erzählungen widmete sie sich der Musik und brachte mit der Gruppe Rita Indiana y Los Misterios ein einziges, in einer Art psychedelischem Merengue aufgenommenes Album heraus, „El juidero“, das sie mehr international als national bekannt machte. Danach wandte sie sich wieder der Literatur zu, will aber weiter Musik für Filme und für das Internet machen. „La mucama de Ominculé“ zeigt laut Rita Indiana eine tragikomische Perspektive des Kapitalismus in den armen Ländern wie ihrem. Der Protagonist ist ein Messias, der seine Kräfte einsetzt, um in der Zeit zu reisen und sich zu bereichern.

Nach der Meldung, es wurde ein Haftbefehl gegen den Musiker und Komponisten Roy Tabaré wegen Gewalt gegen seine Ex-Frau Linnette de Rosario ausgestellt, sagte dieser zu, er werde baldmöglichst nach Santo Domingo kommen, um sich zu den Vorwürfen zu äußern. Nichts sei daran. Das Gegenteil sei der Fall. Seine Frau sei gewalttätig gegen ihn gewesen. Die Fernsehmoderatorin aus Miami schrieb auf facebook hingegen ihre Version. Mit Roy Tabaré, mit dem sie zwei Jahre zusammenlebte, habe sie eine ihr unbekannte Unterwelt kennen gelernt, mit Abhängigen, Dieben und Gesuchten. Das Einzige, was sie getan habe, war ihm zu helfen, von der Drogensucht loszukommen.

Omega Drei Monate in U-Haft Während der Sänger Vakeró endgültig vom Vorwurf der Gewalt gegen seine Ex-Frau Martha Heredia frei gesprochen wurde, schlossen sich wieder einmal die Gefängnistore hinter seinem Sangeskollegen Omega für vorerst drei Monate. Er wird von seiner 20-jährigen Ex-Partnerin, mit der er vier Jahre zusammenlebte, beschuldigt, sie entführt, geschlagen sowie sich psychisch und sexuell an ihr vergangen zu haben.

Einer der Großen des Jazz ist gestorben. Der argentinische Jazz-Saxofonist Leandro „Gato“ Barbieri, der unter anderem die Musik für den Film „Der letzte Tango in Paris“ geschrieben hat, die 1973 mit dem Grammy ausgezeichnet wurde, starb am 2. April im Alter von 83 Jahren in New York an einer Lungenentzündung. Im Alter von zwölf lernte Barbieri Klarinette zu spielen, nachdem er Charlie Parker gehört hatte. In Buenos Aires nahm er Unterricht in Musik und wechselte zum Altsaxofon. Seinen Spitznamen „Gato“, Katze, bekam er, weil er sich so schnell zwischen den Nachtclubs von Buenos Aires bewegte. Mit dem Orchester Lalo Schiffrin machte sich Gato Barbieri einen internationalen Namen. Ende der Fünfzigerjahre stieg er auf das Tenorsaxofon um und machte Avantgarde-Jazz, bevor er sich in den Siebzigerjahren melodiösen südamerikanischen Klängen zuwandte, was ihm zu einem großen Prestige in der Welt des Jazz verhalf. 1985 wurde Gato Barbieri mit dem Premio Konex als einer der besten Jazzer in der Geschichte Argentiniens ausgezeichnet. Vergangenes Jahr erhielt er noch den Latin Grammy für sein Lebenswerk.


Was singen denn die? “Como el topo” von Ramón Ayala y sus Bravos del Norte Ein nicht sehr feines Lied des mexikanischen “Königs des Akkordeon”, Ramón Ayala, auf seinem 116. Album. Ramón Ayala ist einer der beliebtesten Musiker der Música Norteña, sehr populär in Mexiko und bei Emigranten in den USA. Er sagte, dass er normalerweise nicht diese Art von Texten singt. Es würde nicht verwundern, wenn “Como el topo” von einer der als “Mikrowellen” bezeichneten neueren hiesigen Gruppen bald als Salsa oder Merengue verwurstet wird. Quiero que me des un beso aquí en mi boca, aunque suene como triste despedida, si las cosas no salieron a tu modo. Yo lo siento pero así es todo en la vida. Yo no soy un colibrí para una rosa, búscate otro que te quede a la medida. Yo me alejo, tal vez puedas encontrarte con la joya que has deseado en esta vida. Cuando yo te conocí te ilusionaste y creíste que serias mi consentida. No quisiste compartirme y me has perdido. Allí te dejo mis recuerdos y mentiras. Yo no soy un animal de cuatro patas ni tampoco soy ningún bicho rastrero. Nunca me anden comparando con la rata. Nada pido y siempre tengo lo que quiero. Si me buscan no es muy fácil que me encuentren. Como el topo siempre cambio de agujero. Yo voy como el colibrí de rosa en rosa, disfrutando de la miel de cada boca. Soy muy falso cariñoso y mentiroso y en lugar de corazón tengo una roca, yo no busco lastimar a la que encuentro. Si se mueren por mi culpa ya les toca. Esta vida yo la vivo muy alegre, disfrutando de todo lo que me toca. Las mujeres son lo más bello del mundo y por suerte yo las traigo a todas locas. Se disputan al muñeco como pueden, se conforman con un beso de mi boca. Yo no soy un animal de cuatro patas ni tampoco soy ningún bicho rastrero. Nunca me anden comparando con la rata. Sin pedirlo siempre tengo lo que quiero. Si me buscan no es muy fácil que me encuentren. Como el topo siempre cambio de agujero.

Ich will, dass du mir einen Kuss gibst, hier auf meinen Mund, obwohl es nach einem traurigen Abschied klingt, wenn die Dinge nicht auf deine Art liefen. Es tut mir leid, aber so ist alles im Leben. Ich bin kein Kolibri für eine Rose, suche einen anderen, der nach deinem Maß ist. Ich entferne mich, vielleicht kannst du dich mit dem Schmuckstück treffen, das du dir in diesem Leben gewünscht hast. Als ich dich kennen lernte, machtest du dir Illusionen und glaubtest, du seist mein Schatz. Du wolltest mich nicht teilen und hast mich verloren. Ich lasse dir meine Erinnerungen und Lügen. Ich bin kein Tier mit vier Beinen und auch kein Kriechtier. Man soll mich nie mit der Ratte vergleichen. Ich erbitte nie etwas und habe immer, was ich will. Wenn man mich sucht, ist es nicht einfach, mich zu finden. Wie der Maulwurf wechsle ich immer das Loch. Ich gehe wie der Kolibri von Rose zu Rose, den Honig jeden Mundes genießend. Ich bin sehr falsch zärtlich und verlogen, und statt einem Herzen habe ich einen Fels, ich will derjenigen, die ich finde, nicht schaden. Wenn sie wegen meiner Schuld sterben, sind sie eben an der Reihe. Dieses Leben lebe ich sehr fröhlich, alles genießend, was für mich ist. Die Frauen sind das Schönste der Welt und zum Glück mache ich alle verrückt. Sie zanken um den Jungen, wie sie können, sie sind zufrieden mit einem Kuss von mir. Ich bin kein Tier mit vier Beinen und auch kein Kriechtier. Man soll mich nie mit der Ratte vergleichen. Ohne etwas zu erbitten, habe immer, was ich will. Wenn man mich sucht, ist es nicht einfach, mich zu finden. Wie der Maulwurf wechsle ich immer das Loch.

Ramón Covarrubias Garza wurde am 8. Dezember 1945 in Monterrey in Nuevo León, Mexiko, geboren. Im Alter von fünf Jahren erhielt Ramón sein erstes Akkordeon von seinem Vater, der dazu ein Schwein verkaufen musste. Seine Lieblingsmusik waren die Corridos der Gruppe Alegres de Terán. Zusammen mit seinem Vater sang er in den Kantinen der Dörfer, bis sich ihre Wege im Jahr 1959 trennten. Als „Los Relámpagos del Norte“ hatte Ramón Ayala, wie er sich nun nannte, zusammen mit Cornelio Reyna erste Erfolge, zuerst lokal, dann in ganz Mexiko. 1971 trennte sich das Duo und Ramón Ayala gründete Los Bravos del Norte. Mit verschiedenen Sängern wurde Ramón Ayala zu einem der populärsten Musiker der Música Norteña, sechsmal wurde er für den Grammy nominiert, viermal hat er ihn bekommen. Kritiker gestehen Ramón Ayala zu, der König des Akkordeons zu sein, bemängeln aber, dass seine Sänger nicht ausreichend gewürdigt werden.


Sexproblem

X-Sudoku

Frag das Internet

Ein Mann kommt zum Arzt und sagt: „Herr Doktor, ich habe so schreckliche Schmerzen in meinem Penis.“ „Na, lassen Sie mal sehen“, sagt der Arzt. Der Mann lässt seine Hose runter und der Arzt betrachtet das gute Stück eine Weile und fragt dann: „Sind Sie verheiratet?“ „Ja“, antwortet der Mann. „Wie oft haben Sie Sex mit Ihrer Frau?“ „Lassen Sie mich mal nachdenken. Montag, Dienstag, Mittwoch … eigentlich jeden Tag.“ „Und haben Sie eine Geliebte?“, will der Arzt wissen. „Ja“, antwortet der Mann. „Wie oft haben Sie Sex mit der Geliebten?“ „Lassen Sie mich mal nachdenken. Montag, Dienstag, Mittwoch … eigentlich jeden Tag.“ „Und gehen Sie ins Bordell?“ fragt der Arzt weiter. „Ja“, antwortet der Mann. „Und wie oft?“ „Lassen Sie mich mal nachdenken. Montag, Dienstag, Mittwoch … eigentlich jeden Tag.“ Der Arzt überlegt und sagt dann: „Guter Mann, dann ist es kein Wunder, dass Ihr Penis weh tut. Bei so viel Geschlechtsverkehr!“ Darauf sagt der Mann: „Gott sei Dank, Herr Doktor. Und ich fürchtete schon, es kommt vom Onanieren.“

Beim X-Sudoku müssen nicht nur in jedem Feld und jeder Reihe die Zahlen 1 bis 9 vorkommen, sondern auch diagonal. Auflösung auf Seite 17.

Wenn ich mich selbst esse, werde ich dann doppelt so dick oder verschwinde ich komplett?

Ist es möglich, dass Tätowierungen genetisch von Eltern zu Kindern vererbt werden? Hilfe, ich kriege meinen Penis nicht mehr aus dem Toaster! Nicht bewerten, nur helfen! Wie kann ich meine Rasse wechseln? Letztes Jahr war ich katholisch, aber das finde ich öde. Ich habe überlegt, ob ich nächstes Jahr Australier oder Ungar werde. Wie kann ich meine Rasse wechseln? Sudoku Nr. 337 (leicht)

Gibt es Autogramme von Jesus Christus? Ich weiß, dass es Autogramme von John Lennon und George Washington gibt. Und gibt es denn auch welche von Jesus Christus, bei Ebay oder bei irgendwem Zuhause? Glaubt ihr, dass Gewitter von der Nasa erfunden wurden, um Weltraumschlachten zu vertuschen? Wie kann ich sichergehen, dass ich die Mutter meines Kindes bin? Ich habe gerade ein Baby bekommen, aber es sieht mehr aus wie der Erzeuger und überhaupt nicht wie ich. Ich habe Angst, dass er mich betrogen hat und dass ich jetzt das Kind einer anderen Frau bekommen habe. Das Kind ist das Beste, was mir je passiert ist, und ich kann mir nicht vorstellen, es an die richtige Mutter zu geben.

 Ein älterer Herr kommt zum Arzt: „Herr Doktor, ich glaube, ich werde impotent!“ „Und wie äußert sich das?“, will der Arzt wissen. „Gestern Nachmittag konnte ich noch dreimal, in der Nacht zweimal und heute früh nur noch einmal!“

Wie viele Kalorien hat ein Popel? Ich esse regelmäßig meine Popel, das ist wie eine Sucht. Wie viele Kalorien sind da drin? Manchmal sind sie feucht und gelb.

Sudoku Nr. 338

(Angeblich echte Fragen im Internet)


Zika-Fälle nehmen zu Übertragung über Trophobast ist ausgeschlossen / Bereits 17 tote Kinder durch Dengue Doktor Rafael Mena, der Vorsitzende von Andeclip (Nationale Vereinigung der Privatkliniken), sagte, in den privaten Gesundheitszentren sei die Zahl der Patienten mit den Symptomen von Zika angestiegen. Die meisten der mit Zika infizierten Kinder kommen mit Fieber, Kopfschmerzen, roten Augen und roten, juckenden Punkten auf der Haut. Bislang wurden 911 Fälle von Zika registriert, davon 68 Schwangere, die genauer beobachtet werden müssen. Von den an Zika Erkrankten sind mindestens 15 Verdachtsfälle des Guillain-Barré-Syndroms gemeldet worden. Unterdessen wurde in einer Studie festgestellt, dass der Zika-Virus nicht über den Trophoblast an den Fötus übertragen wird, wie man es vermutet hatte. Der Trophoblast ist eine Gruppe von Zellen, die Nährstoffe an den Embryo abgibt. „Der Trophoblast ist die

erste Verteidigungslinie des Fötus gegen alles, was aus dem Blut der Mutter zu ihm gelangt“, sagte Yoel Sadovsky, einer der Autoren der Studie. Man könne aber noch nicht ausschließen, dass der Virus über andere Wege an den Fötus kommt. Zika steht im Verdacht, dass es bei Ungeborenen Mikrozephalie auslösen kann, was aber noch nicht als gesichert gilt. In der ganzen Zika-Hysterie ist ein viel wichtigeres Thema fast untergegangen. Das vom selben Moskito übertragene Dengue. In den ersten drei Monaten des Jahres ist die Zahl der Dengue-Fälle im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen. Bis zur zehnten Woche im Jahr gab es bereits 2.843 Fälle, gegenüber 1.166 im Vorjahr. Und schon 18 sind daran gestorben, darunter 17 Kinder.


Super Angebote von readyfordr.com – bestsosuarealestate.com Angebot: co755 Neues 2 SZ Haus, Meeresblick, Sosua/Cabarete, Land 2.310 m², bebaut 100 m², unmöbliert, jetzt noch 124,500 US$. athumeyer@gmail.com – 809-4628140. a316 Großes 1 SZ Apartment/ Bungalow, Sosua, 95 m2, möbliert, Klimaanlage, Pool, nur noch 69.950 US$. athumeyer@gmail.com – 809462-8140 a359 Angebot: 1 SZ Studio Penthouse, Cabarete. 142 m2, privater Lift, 2 Min. zum Strand, 134.000 US$. athumeyer@gmail.com – 809-462-8140 a384 Großes 2 SZ/2 BA Apartment, 1.Stock, Cabarete, möbliert, 97 m², nur noch 119.000 US$, www.best sosuarealestate.com. athumeyer @gmail.com – 809-462-8140. a390 Offerte! Schönes 1 SZ/1 BA Apartment, 1. Stock,Sosua, Zentrum, möbliert, 58,4 m², noch 74.900 US$, www.bestsosuarealestate.com. athu meyer@gmail.com – 809-462-8140. a405 Deal! 1 SZ/1BA Apartment, 1. Stock, Sosua Zentrum, 55 m², reduziert auf 72.500 US$. www.best sosuarealestate.com. athumeyer@ gmail.com – 809-462-8140. a407 Super Angebot! 1 SZ Apartment, möbliert, Blick zu Pool, 69,13 m², nur 40.000 US$! www.bestsosuarealestate.com. athu meyer@gmail.com – 809-462-8140. co649 Günstiges 2 SZ, 2 BA Haus, Sosua, 390 m2, bebaut 100 m2, möbliert, noch 100.000 US$. athu meyer@gmail.com – 809-462-8140. co673 Möblierte 3 SZ, 2 BA Villa, Sosua. 511 m2, bebaut 142 m2, Pool, reduziert auf 149.000 US$. athumeyer@gmail.com – 809-4628140

co703 Möblierte 3 SZ/3.5 BA Villa, Strandnähe, Cabarete. Land 1,300 m², bebaut 130 m², reduziert auf 245.000 US$ - www.bestsosuareal estate.com - athumeyer@gmail.com – 809-462-8140 co714 Netter 1 SZ/1 BA Duplex, Sosua/Cabarete, in Anlage, Land 445 m², bebaut 72 m², noch 109.000 US$. www.bestsosuarealestate.com athumeyer@gmail.com – 809-4628140. co739 Reduziert! Nette 2 SZ/2 BA Villa in Anlage Sosua/Cabarete, Land 801,75 m²/bebaut 136 m², Pool, nur noch 129.000 US$, www.bestsosua realestate.com. athumeyer@ gmail.com – 809-462-8140. co748 Deal! Hübsche 2 SZ/2 BA Villa, möbliert, in Anlage, Sosua, Land 807 m²/bebaut 120 m², riesen Pool, 145.000 US$. www.bestsosua realestate.com. athumeyer@ gmail.com – 809-462-8140. co751 Möblierte 2 SZ/2.5 BA Villa, Sosua, Land 700 m2, bebaut 135 m2, Pool, noch 142.900 US$, www.best sosuarealestate.com. athumeyer@ gmail.com – 809-462-8140. co754 4 SZ Villa + 1 SZ Studio Cabarete, Land 648 m², bebaut 231 m², noch 250.000 US$, www.best sosuarealestate.com. athumeyer@ gmail.com – 809-462-8140. Wir verkaufen unser Ferienhaus in Monte Llano wegen Krankheit, mit título. Voll möbliert, 3 Schlafzimmer, Wohn-Ess-Zimmer, Küche, Bad, Galeria, Garage, kl. Garten. 45.000 Euro. Tel. 01 809-739-9080, in Deutschland 01149/2204723 78 oder kutscher-anita@t-online.de Baugrundstück 800 m2, in Jardín de Cabarete, zu verkaufen. Strom, Wasser vorhanden, zwei Seiten mit Mauer abgeschlossen. Infos unter 829-540-0848 (Frank) Grundstück, 1.290 m2, in Playa Laguna, mit Título und Deslinde zu verkaufen. 15 US$/m2. Info: 809769-7194 oder 809-586-0669, E-Mail katy-krueger@hotmail.de

Haus mit Meerblick: 2 SZ, 2 Bäder, große Wohnküche, große Terrasse und großes Einlieger-Studio, komplett möbliert und technisch voll ausgestattet, Pool, überdachter Jacuzzi, Doppelgarage, Garten. Überbaute Fläche 300 m² - Grundstück 1.450 m². Von privat, nur 198.000 US$. Info: 809-260-8102 Kleines Hotel in Sosúa zu verkaufen oder verpachten, mit Kundenstamm und eingegliedertem Tennisclub mit 4 Tennisplätzen. Das Hotel hat 15 Appartements, 3 Zimmer, Pool, Bar, Restaurant und Lounge. Installation, um große Live-Konzerte zu organisieren. Parkplätze im Hotel. Gesamtfläche 8.000 m2. Infos unter Tel. 809 869 8649 Bar und Zigarrenshop in Sosúa zu verkaufen.1a-Lage. Tel 809-260-8102 Bar in Playa Dorada zu verkaufen, Tel. 829-554-5894 (Deutsch), Tel. 829-605-7355 (English)

Zu vermieten in ruhiger Wohnanlage an der Playa Chiquita, Sosúa, mit 24 Std. Bewachung, komplett eingerichtete Appartements mit fantastischem Meerblick. 2 Schlafzimmer mit AC und großer Terrasse, 2 Badezimmer, Wohn-Esszimmer mit offener Küche, Abstellraum mit Waschmaschine, TV/Internet, 24 Std. Strom, tropischer Garten mit Pool. Sommer-Preis 900 US$ p. Monat, exkl. Nebenkosten. Tel. 809-9743073 Ruhig gelegene 2-Zimmer-Whg, unmöbliert, mit Pool, in Sosúa zu vermieten. Tel. 829-720-3722

Möbliertes Apartment in Costambar zu vermieten. E-Mail: irarena2004 @aol.com, Tel. 829-727-6845, Irina Schönes Haus am Strand von Playa Chiquita, Sosúa. Möbliert, in einer ruhigen und bewachten Anlage mit 24 h Sicherheit. 3 Schlafzimmer, mit 2 Bädern, Wohn-Esszimmer mit großer Küche, Waschküche, Bedienstetenzimmer mit Bad, Terrasse im EG und Balkon in der 1. Etage, zentraler Pool mit unendlichem Blick. 1.300 US$ pro Monat, exkl. Nebenkosten . Fragen Sie nach dem Sommer-Preis! Tel. 809-974-3073 Apartments in Sosúa Zentrum zu vermieten. Sauber, ruhig, 1 Schlafzimmer und Studio, Balkon. Ab 10,500 RD$. Tel. 809-303-3900 Haus in Sosúa, El Batey, 2 SZ, 2 Bäder, Wohn-/Esszimmer, Küche, Terrasse, Pool, Garagenstellplatz, ruhige Lage, zu vermieten 650 US$. Steht auch zum Verkauf. Tel. 809455-8272 Cabarete, 2-SZ-Haus, unmöbliert, 300 m vom Strand, inkl. EdenorteStrom, nur 8.000 RD$, 3-SZ-Haus nur 9.800, für Langzeitmieter. Tel. 809571-0961


Suche unmöbliertes Haus zu mieten. Deutscher Rentner, Frau, 3 Kinder suchen Haus oder großes Apartment für ein Jahr oder länger im Raum Sosúa, Cabarete, Sabaneta de Yásica, ab 1. Aug. 2016. Tel. 829859-3014, Mail: caribicfan5greole @gmail.com Housekeeper, deutsch-dominikanisches Ehepaar (18 Jahre verheiratet) sucht Objekt zu verwalten, Hausputz und Gartenarbeit inkl. Gegen freie Miete und entsprechende Entlohnung. Eigenes Auto vorhanden. Infos unter 829-540-0848 (Frank) oder 849-244-4209

Direktverkauf vom Züchter: Nymphensittiche, Liebesvögel, Wellensittiche, Finken u. a. Andrea, Telefon 809-462-8140 oder eine E-Mail an bummi47@yahoo.com

Deutsche Nailstylistin in Costambar. Gel, Acryl, Schellack, www.face book.com/JustNailsIrina, Tel. 829 7276845 3 BÜCHER VON CHRISTIAN HUGO. Erzählungen und Gedichte über das Leben in der DR, Gesamtpreis 1.000 RD$, erhältlich in Sosúa im Büro von LA PLAYA und im Compucentro. Cabarete, wir bieten mietfreies Wohnen für finanziell unabhängige Personen. Info: 809-571-0961 Brauchen Sie Hilfe bei Behördengängen / Einkauf /Verhandlungen mit Handwerkern usw.? Ich spreche Spanisch, Englisch und Deutsch. Preise auf Anfrage. Tel. 829-868-8467

Übersetzungen Spanisch-DeutschEnglisch-Französisch durch vom Gericht bestellten vereidigtem Übersetzer. Alle Dokumente mit offizieller Beglaubigung. Rialto Group, Puerto Plata, Av. Luis Ginebra 115, neben Blackberry King, oben, Tel. 809-7087618, eMail: info@rialtogroup.net

Kleinanzeigen ab 50 Pesos Sie können Ihre Kleinanzeigen direkt im LA PLAYA-Büro in Sosúa in der Beach Way Plaza aufgeben (nahe Playero)

Kurzfristige Übersetzungen aller Art ohne lange Wartezeit im Büro von LA PLAYA in Deutsch, Spanisch und Englisch. Bringen Sie den Text vorbei und holen Sie ihn nach kurzer Zeit wieder ab.

*** AUCH BEGLAUBIGT! *** Auflösung Sudoku von Seite 14:

Sudoku No. 337

Sudoku Nr. 338


Wir bauen Ihr Haus www.isotec-caribe.com Tel. 849-262-6714

Wussten Sie schon ...? … dass Hunderte von potenziellen Kunden die vielen Zettel lesen, die in Supermärkten und anderen Stellen an Pinnwänden angebracht sind?

Wussten Sie auch … Dominikanerin, sehr zuverlässig, 31 Jahre, keine Kinder, Führerschein, spielt Tennis, sucht anständigen Partner, Tel. 829-753-3344

… dass Tausende interessierte Leser Ihre Kleinanzeige in LA PLAYA lesen würden, wenn Sie dasselbe hier aufgeben würden?

Bildung ist ja so wichtig Beim Elternsprechtag: “Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass ihr Sohn keinerlei Fortschritte im Multiplizieren und Dividieren macht!” Sagt der Vater: “Das ist doch nicht schlimm, Latein ist nicht so wichtig. Hauptsache, der Junge kann rechnen!”

IMPRESSUM Editora LA PLAYA Herausgeber: Werner Rümmele, Telefon: 829-373-1218 RNC 5-31-87397-3

Auflage: 2.000 deutsch 3.000 englisch

Zu vermieten: Chrysler PT Cruiser, automatic, elektr. Fenster, AC, 4-türig. Preis: 110 US$·pro Woche, 18 US$ pro Tag. Tel. 809-727-9850 oder 809261-6001

Anzeigenaufgabe:

laplaya.dominicana@gmail.com

Telefonisch: 829-373-1218 LA PLAYA-Büro in Sosúa in der Beach Way Plaza Mo. - Fr. von 13 bis 16.30 Uhr

ANZEIGENSCHLUSS FÜR AUSGABE 172 (27. APRIL 2016): 19. APRIL 2016 Die Lösung des Kreuzworträtsels finden Sie auf Seite 17



La playa 171 de