Issuu on Google+

Pauline Pommerenke


„ Architektur ist im Idealfall immer die direkte Auseinandersetzung mit den Menschen.“ Richard Meier


Inhaltsverzeichnis Buch 1 - Entwürfe Bachelorstudium Lebenslauf

Seite

6

Entwurf - Feierabendhaus

Seite

12

Entwurf - Opel Empfangslounge

Seite

20

Möbelentwurf - Surfcouch

Seite

36

Produktdesign - m² | movable mesh

Seite

42

GO IN Designaward - half a [ pi ]

Seite

54

Seite

70

Buch 2 - Bachelorabschlussarbeit Bachelorabschlussarbeit

Buch 3 - Konstruktive Entwürfe Bachelorstudium Konstruktiver Entwurf - Campus Nobel

Seite

148

Möbelkonstruktion - Appartement Nr. 4

Seite

168

Buch 4 - Praxissemster & Architekturzeichnungen Bürovorstellung - Gewers & Pudewill | Berlin Seite

202

Wettbewerb - Marquard & Bahls

Seite

208

Objektplanung - E-Examinationcenter FU Berlin

Seite

230

Architekurzeichnungen

Seite

254


Lebenslauf

geboren am 3. September 1989 in Stralsund

August 1999 Lilienthal Gymnasium Anklam

2003: Aushilfe im Fitnessclub „Albatros“ | Inhaberin: Kerstin Pommerenke

2006: Ausbildung zum Jugendgruppenleiter Organisator - / Betreuertätigeit bei Ferienlagern mit Kindern zw. 6 - 16 Jahren 2006 - 2008

August 1995 Einschlulung Johann Christoph Adelung Schule Spantekow

8

Juli 2008 Hochschulreife am Lilienthal Gymnasium Anklam


September 2008 - September 2009 Auslandsjahr in Irland als Aupair

Praxissemester im Rahmen des Bachelorstudiums 1. März 2012 - 31. August 2013

Juli 2011

2009: „First Certificate in English“ Note B

Tutorium für Computergestütze Gestaltungsmethoden September 2010 - August 2011

Hilfkraft des Fachbereichs Architektur

Mithilfe beim erstellen eines Ausstellungskatalogs für Ausstellung in der Kreissparkasse Kaiserslautern Tutorium für Computergestütze Gestaltungsmethoden Seit September 2009 Innenarchitekturstudium an der Fachhochschule Kaiserslautern

August 2013 Abschluss Bachelor of Arts

9


Vorwort Unser gesamtes Umfeld, egal ob es unser Zuhause oder unsere Lieblingsbar um die Ecke ist, wird von vielen Eindrücken wie Licht, Farbe, Materialität und Form geprägt. Somit beeinflussen Design und Gestaltung das körperliche, soziale und geistige Wohlbefinden eines Menschen, welches elemtar in Jedermanns Leben ist. Besonders in der heutigen Zeit, in der man das Gefühl hat, dass es schon „Alles“ gibt, ist es sehr wichtig auf die individuellen Bedürfnisse des Menschen einzugehen. Individuell heißt auch, dass sich die Architektur/ Innenarchitektur mit dem Menschen entwickelt und verändert. Das sollte das Ziel eines jeden Gestalters sein und das ist auch mein Ziel. Während meines Bachelorstudiums habe ich mich mit Entwürfe von Gebäuden, Innenräume, temporäre Bauten, aber auch mit Möbeln und konstruktiven Lösungen beschäftigt. Eine kleine Auswahl meiner Projekte habe ich in dieser Wermappe zusammengebracht. Ich habe aus fast jeder Phase meines Studiums ein Projekt eingebracht um die Vielfältigkeit aber auch den Entwicklungsprozess zu dokumentieren, der selbst für mich manchmal sehr erstaunlich war. Dabei sind die von mir gewählten Lösungs- und Gestaltungsansätze ganz unterschiedlich; mal hab ich mich von umliegenden Elementen inspirieren lassen, mal ist es eine Abstraktion eines Produktes, die Bedürfnisse des Nutzers oder die reine Konstruktion bestimmt das Erscheinlungsbild. Die Ideenfindung ist individuell an jedes Projekt angepasst um das bestmögliche Ergebniss zu erhalten. Denn „ im Idealfall ist Architektur immer die direkte Ausseinandersetzung mit den Menschen“ (Richard Meier) und seiner Umgebung... .


Auswahl Entwurfsarbeiten | Bachelor of Arts


ENTWURF 2

tes

Jeder kennt das Gefühl: man hatte einen total anstrengenden Tag. Sei es Arbeit, Schule oder es ist einfach ein Tag an dem jede Person um einen herum anstrengend und nervig ist. Jeder möchte dann an einen Ort der Enspannung, der nicht zwingend das Zuhause sein muss. Genau darum geht es bei diesem Entwurf. Aufgabe war es so eine Ruhestätte für uns zu entwerfen. Augenmerk lag auf die zu entstehenden Raumqualität, der Stofflichkeit, aber auch das Spiel zwischen Innen und Außen. Das Gebäude wird nur kurz am Tag genutzt und daher sollte die Funktionaliät auch der Nutzung angepasst werden. Der von mir und meinem Entwurfspartner ausgesuchte Ort ist ein See in Kaiserslautern. Der Gedanke war, dass wir nach einem kräftezerrendem Unitag uns dort mit dem Fahrrad hinbegeben können. Man gelangt über einen circa 50 m langen Steg zum Haus, das mitten auf dem See steht. Dies gewährleistet eine sehr hohe Abgeschiedenenheit und auch der Geräuschpegel wird stark reduziert. Das Haus ist süd - westlich ausgerichtet um nach der Arbeit die untergehende Sonne zu erleben. Die Form des Gebäudes ist simpel gehalten. Mit dem Steg bilden die beiden Elemente zwei in-sich-greifende „L‘s“. Unser Feierabendhaus ist aus Holz gefertig und fügt sich in die bewaldete Umgebung optimal ein. Das gibt dem Gebäude eine gewisse Leichtigkeit auf dem Wasser und lässt eine Assoziation zu einem Floß zu. 16

Semester

In Zusammenarbeit mit Philipp Möbius

A6

Außenraumrendering | Blick vom Ufer

Bistro

Voge

lwoo

Vogelwoogsee

Gewerbegebiet West

Lageplan Vogelwoogsee - KL | Maßstabslos

gstra

ße


B

Terrasse Küche

A

A

Sitzbereich

WC

B

Grundriss | Maßstabslos

Schnitt AA | Maßstabslos

17


ENTWURF Der Innenraum ist komplett offen gehalten. Im längeren Teil des Hauses steht eine 15 m lange Couch die zum Entspannen einläd. Über die komplette Länge sind Glaselemente eingesetzt die sich zum Öffnen drehen lassen und nach Bedarf zur Seite geschoben werden kann. So wird der Steg, an warmen Sommertagen, ebenfalls zum Wohnbereich und bietet Platz für mehrer Leute. Schiebbare Sesselelemtent emöglichen das „Loungen“ auch auf dem Steg. Die restliche Einrichtung ist sehr schlicht gehalten. Es gibt eine kleine Küche um sich was Schnelles zum Essen zu machen und das Bad ist ebenfalls nur auf die Grundbedürfnisse ausgerichtet. Aber wer geht schon duschen, wenn sich vor einem der See erstreckt der zum Reinspringen einläd!?

Ansicht Nord | Maßstabslos

18

Innenraumrendering

Schnitt BB | Maßstabslos


Außenraumrendring | Blick vom Steg

Ansicht Süd | Maßstabslos

19


ENTWURF AuĂ&#x;enraumrendering | Blick vom Ufer

20


Entwurfspartner: Philipp Mรถbius Betreuender Professor: Prof. Dipl.-Ing. Andreas Gierer Verwendete Programme: CAD: Modelling : Visualisierung: Renderer: Bildbearbeitung: Layout:

Vectorworks Vectorworks 3 D Studio Max Mentalray Photoshop InDesign 21


ENTWURF 4

tes

Semester

Das erste Auto. Es ist meistens eine alte Scheese die es gerade so durch den TÜV geschafft hat. Meistens sind es Autos wie ein 3er VW Golf, ein Ford Fiesta oder auch ein Opel Corsa. Jeder hat seine ganz eigenen Erinnerungen und diese kamen bei mir wieder hoch, als ich diesen Entwurf bearbeitet habe. Entwurfsaufgabe war es eine neue Empfangsloung für die hiesigen Opelwerke zu entwerfen. Der Vorstand wünschte sich ein eigenständiges Bauwerk vor dem Verwaltungsgebäude, dass Besucher und Kunden in das Innere der Geschäftstelle führen sollte. Das Raumprogramm sah vor im eine öffentlich Ebene zu schaffen, auf der Produkte des Konzerns ausgestellt werden und Empfänge abgehalten werden können. Dazu gehört eine Teeküche, ein Empfangstresen und einen Wartebreich für Kunden. Der private Bereich, bzw. der geschäftliche Bereich sah zwei Büros vor und einen großen Besprechungsraum. Meine Aufgabe war es nun, zum Einen, einen repräsentativen Neubau zu gestalten, der den Idealen und der Einstellung des gesamten Opelkonzerns entspricht und zum Anderen, diese Formsprache in ein innerräumliches Konzept umzuwandeln ohne dass dieses zu aufdringlich oder überladen wirkt. 24

Aussenraumrendering | Blick zum Eingang

Lageplan Opelwerk KL | Maßstabslos


Grundriss Erdgeschoss - Ă–ffentlicher Bereich | MaĂ&#x;stabslos

25


ENTWURF Bei der Findung der Baukörperform habe ich mich an einigen Schlagworten des Opelkonzerns orientiert: „ Sicherheit - Kompfort - Dynamik - Inovation - Tradition und Herkunft“ Unter dieses Gesichtspunkten hat sich Baukörper von einem geschlossenem Kubus, zu einer ovalen Form bishin zu dieser organischen, dynamischen Form entwickelt. Die Form nimmt sehr schön die Schnelligkeit des länglichen Bestandsgebäude auf. Um den Neubau besser wirken zu lassen, hab ich ihn einen halben Meter vom Gebäude und vom Erdboden abgesetzt. Der Besucher wird nun durch eine Art „Schleuse“ ins Gebäude geführt. Eine weitere Besonderheit sind die Fenster, die durch das abstrahieren eines Autoteils (dem Beautycover) enstanden sind und sich hervorragend in das Gesamtkonzepts des Baukörpers einfügen.

Schnitt BB | Maßstabslos

26

Außenraumrendering | Hinteransicht


Grundriss Obergeschoss - Geschäftsbereich | MaĂ&#x;stabslos

27


ENTWURF Da die Fenster, wie der Baukörper ebenfalls organischer Natur wären, würde die Herstellung ähnlich der sein, die auch in der Autoindustrie genutzt wird. Der Eingangsbereich wird durch einen zusätzlich, eingeschobenen Körper definiert. Die Form des Baukörpers ist konisch und läuft in Richtung des Eingang spitz zu. Zusätzlich steht der Körper etwas geneigt wodurch im Inneren des Neubaus eine natürlich Grenze (in diesem Fall eine Rampe) zwischen Ausstellungs- und Empfangsbereich entsteht. Am Ende der „Nadel“ ensteht eine besondere Ausstellungsfläche die wie ein „Raum im Raum“ fungiert. Hier haben die Nutzer die Möglichkeit ein besonderes Auto oder Produkt ind Szene zu setzen. Die zum Eingang führende Wand kann auch zu informativen Zwecken genutzt werden. Dort kann zum Beispiel die Geschichte des Opelkonzerns erzählt werden, oder die aktuellsten Erscheinungen im Bereich der Automobilbranche zu werbezwecken verbreitet werden. Rein deorative Elemente wären auch denkbar, die den Besucher oder Kunden an der Wand in das „Automobilreich Opel“ führen.

Schnitt AA | Maßstabslos

Ansicht Süd | Maßstabslos

28


Ansicht Ost | MaĂ&#x;stabslos

29


ENTWURF Visualisierung Die Inneneinrichtung ist sehr stark an der Formsprache des Neubaus angelehnt. So habe ich für die verschiedene Bereiche ebenfalls organische und fließende Formen gewählt. Im Ausstellungsbereich habe ich die Präsentationsflächen so gestaltet, dass es so scheint, als seien sie mit der Außenhülle „verwachsen“. Sie wirken fasst wie übergroße Fensterbretter auf denen die Produkte und Exponate ausgestellt werden (siehe Innenrendering auf der folgenden Seite). Auch im Innenraum ist die Fensterform sehr stark erlebbar. Bei starkem Sonneneinfall zeichnet sich die Form der Hüllenausschnitte auf dem Boden wider und wandern mit der Sonne. So entsteht eine sehr angenehme Lichtstimmung die ein an einem sonnigen Tag im Wald erinnert, wenn die Sonne durch die Blätter bricht. Die drei Bereiche im Inneren des Bestandsgebäudes werden durch die tragenden Wände definiert. Weil die lichte Raumhöhe sehr hoch ist, habe ich jeden Bereich mit einem raumgreifenden Element bestückt und habe eine geborgenere und privatere Atmosphäre geschafft. Alle Möbel sind der Form der Fenster nachempfunden, im Erdgeschoss, wie im Obergeschoss. Um die Innenraumgestaltung jedoch nicht zu überladen wirken zu lassen, findet man hier und da noch kubische möbel und auch die organischen Formen sind lediglich in ihrer Zwei-Dimensionalität organisch 30

Innenraumrendering | Wartebereich

Innenraumrendering | Wartebereich beleuchtet


Innenraumrendering | Ausstellungsbereich

31


ENTWURF Vertiefung

Der Empfangsbereich ist eine etwaige Spiegelung des Wartebereichs. Das Raumelement besitzt Regale um Ordner oder Materialien abzulegen. Der Empfangstresen ist, wie die meisten Möbel, organisch geformt. Das Oberflächenmaterial ist Acrylstein, welches ein sehr ergiebiges, neues und innovatives Material ist. Außerdem hat es eine sehr technische und sachliche Ausstrahlung, was sehr gut zu dem Werk passt. Die Oberfläche des Raumelements ist ebenfalls mit Acrylstein funiert. So wirkt es wie bei den Ausstellungsflächen, so als wären beide Elemente aus einem Guss und bilden eine zusammengehörige Einheit. Der Bodenbelag ist eine Epoxidharzbeschichtung, weil diese sehr beständig ist und ebenso technisch wie der Acrylstein wirkt. 32

Grundriss Empfangsbereich | Maßstabslos


Innenraumrendering | Empfangsbereich

33


ENTWURF Vertiefung Die Grundkonstruktion der Theke besteht aus Holzwerplatten die in regelmäßigen Abständen die Form der Theke wiedergeben. Um diese Grundkonstruktion herum werden dünne, gebogene Platten angebracht, auf denen dann eine 2 mm dicke Acrylsteinschicht funiert wird. In der Abgehängten Decke werden DownQuintessence Downlight  lights eingelassen die für eine optimale für Niedervolt-Halogenlampen Beleuchtung des Bereichs sorgen.

d 168

18 161

46666663664

26666661

d 177

46666663

Quintessence Downlight

Größe 5 40°

QT12-ax

   

ür Niedervolt-Halogenlampen d 168

26666661 18

161

46666663664

46048.000 QT12-ax 100W 12V GY6.35 2200lm Überdeckendes Einbaudetail Wide Diffusor Produktbeschreibung Fassungsträger: Aluminiumguss, als Kühlkörper ausgebildet. Befestigungsring: Kunststoff, schwarz. d 177 Einbauring: Kunststoff, weiß (RAL9002). Befestigung für Deckendicken von 130mm bei überdeckendem Einbaudetail und 12,5-25mm bei deckenbündigem Einbaudetail. Anschlussleitung, L 500mm. Oberreflektor in Spherolittechnik: Aluminium, QT12-axsilber eloxiert, hochglänzend. Darklightreflektor: Aluminium, eloxiert, glänzend. Abblendwinkel 40°. Diffusor: Glas, matt. Transformator nach EN 61558 oder EN 61347 separat bestellen. Gewicht 0,65kg LMF D

60°

60°

46666663

ERCO Quintessence Downlight für NiedervoltHalogenlampen 46048.000    QT12ax  100W 12V GY6.35 2200lm Überdeckendes Einbaudetail Wide Diffusor 60° 60° 34 30°

2500 cd

30°

30°

2500 cd

30°

QT12-ax 100W 12V GY6.35 2200lm

Größe 5 40°

LOR UGR 55° <

0.64 18.4 200 cd/m2

Horizontalschnitt Empfangsbereich | Maßstabslos


Vertikalschnitt CC Empfangsbereich | MaĂ&#x;stabslos

Vertikalschnitt DD Empfangsbereich | MaĂ&#x;stabslos

35


ENTWURF Modellfotos Da so eine Körperform sehr schwer analog zu bauen ist, habe ich den Grundkörper in 3Ds Max nachgebaut und mit einem 3D Drucker fertigen lassen. Ich habe das Modell in zwei Hälften geteilt um die Möglichkeit zu schaffen hineinzusehen. Das Modell habe ich anschließend weiß lackiert.

erstes

Auto

Freiheit

Kraft

seit

der

Ideen

1899

Mobilität

Erinnerungen

Reisen

Mamas

Unabhängig

Lebensgefühl

Auszüge aus dem Moodboard

sich das

Unmög liche vorstellen

Vollendung

in Form und Technik

Funktion

Erfindergeist

36

3 D - Druck Modell | Hinteres Modell: unbearbeitet, direkt nach dem Druck


Betreuender Professor: Prof. Dipl.-Ing. Werner Glas Verwendete Programme: CAD: Modelling: Visualisierung: Renderer: Bildbearbeitung: Layout:

Vectorworks 3D Studio Max 3D Studio Max Mentalray Photoshop InDesign 37


ENTWURF 4

tes

Semester

Das Wohnmöbel ist ständig im Wandel. In früheren Zeiten war es ein funktioniales wie dekoratives Element im Raum, in der Zeit der „Neuen Sachlichkeit“ stand mehr die Funktion als das Design im Vordergrund. Heute vereinen unsere Möbel beide Zeiten: es soll funktional und sachlich sein, jedoch ebenso designed und als Objekt wahrgenommen werden. Auch die Multifunktionalität tritt immer stärker in den Fokus. Ein Tisch zum Beispiel soll nicht mehr nur zum Arbeiten oder zum Essen dienen, es soll auch andere Funktionen bedienen, wie Verstaumöglichkeitet anbieten oder einen Steckdosenanschluss zum laden des Telefons oder Laptops beinhalten. Mit dieser Thematik beschäftigt sich dieser Entwurf. Aufgabe war es ein Möbel zu entwerfen und zu entwickelns welches mindestens zwei Funktionen bedient. An Findung der Form und Materialität sollen experimentell gefunden werden.

Rendering | Aufsicht

Das Möbel, das ich entworfen habe ist eine Sitzgelegenheit die mit einer Ablagefläche verbunden ist. Meine Idee war es aus Sitzfläche und Ablagefläche eine fließende Form zu schaffen und so ein skultpurales Möbel zu erhalten. Man kann also sich setzen und Arbeitsmaterialien, Getränke oder Ähnliches neben sich abstellen kann. Ansicht | Hinten

40


Rendering

Ansicht | Links

Ansicht | Vorne

Ansicht | Rechts

41


ENTWURF Im Vorfeld habe ich eine kleine Studie gestartet, in der ich einige Kommilitonen gefragt habe in welchem Winkel und Höhe es für sie angenehm ist eine Ablage zu haben. So enstand das Höhenverhältnis zwischen Sitz- und Ablagefläche. Die komplette form enstand durch das experimentieren am Modell. Die Schwierigkeit bestand darin, das Gestell so zu formen, dass es sich selbst tragen kann, da die Ablagefläche auskragt. Feinheiten müssten jedoch noch an einem 1:1 Modell verbessert werden. Das Grundgestell ist aus einem 30 mm starkem Stahlroh. Dünnere Streben sind zwischen den sich gegenüberliegenden Stahlrohren eingeschweißt um die Konstruktion zu stabilisieren. Die Ablage - und Sitzfläche sind aus Epoxidharz und so in verschiedenen Designs möglich. Die Ablage wird aus einem härterem und der Sitz aus einem weicherem Epoxidharz gegossen. Betreuender Professor: Prof. Dipl.-Ing. Jens Wendland Verwendete Programme: CAD: Modelling: Visualisierung: Renderer: Bildbearbeitung: Layout: 42

Vectorworks 3 D Studio Max 3 D Studio Max Mentalray Photoshop InDesign

Rendering


43


Produktdesign | 7tes Semester


ENTWURF 7

tes

Semester

Expander werden in den verschiedensten Bereichen des Alltags gebraucht, sei es als Sportgerät, in der Medizintechnik, als Verpackungsmaterial oder einfach als Haargummi, die bei den kleinen Mädels die süßen Haarzöpfe halten.

A

Detail 01

Detail 01

Detail 02

Detail 02

Detail 01

Aufgabe bei diesem Entwurf war es, sich mit Expandern im Objektbereich zu befassen. Wie könnte ein Möbel, Produkt oder ein konstruktives Element (z.B. ein Türschanier) aussehen, dass aus Expandern besteht? Die Leuchte, die ich entworfen habe, ist weniger für die direkte Beleuchtung gedacht, sondern soll als Objekt fungieren und ein angenehmes Licht erzeugen. Ich stelle mir die Leuchte im Wohnbereich vor. Ein Licht, dass man zu gemütlichen Stunden anmacht. Die Grundkonstruktion der Leuchte besteht aus einem Netz, dass aus Expandern und Perlen geknüpft ist. Um das Netz zu halten werden im Inneren des Netzes vier geschlossene Ringe eingesetzt. Auf gleicher Höhe der jeweiligen Ringe wird ein Ring von außen angesetzt, der mit einem Spannverschluss versehen ist. Der obere Ring dient zur Befestigung der Leuchte, der untere Ringe zieht die Leuchte durch eigene Schwere nach Unten und definiert dadurch die Länge der Leuchte. Durch die Expander und die Art, wie sie miteinander verknüpft sind, sind extreme Längenunterschiede möglich. 46

Detail 02

Ansicht | Maßstabslos

A


Rendering

47


20

Das Grundkonstruktion der Leuchte besteht aus Expanderseile. Um der Konstruktion eine ansprechende Optik zu verleien, habe ich die Seile zu einem Netz geknüpft. Dadurch, dass ich die Holzperlen als Verbindungselement benutzt habe, fällt die aufwändige Arbeit des Knotens (fast) weg. Wobei das Einfädeln der Seile in die Perle auch nicht ganz einfach war. Durch die Größe der Perlen erhält die Struktur des

50 20

ENTWURF Konstruktion

850

2760

Detail 04

48

20 50

20

880

30

ca. 2800

Netzes noch eine haptische Komponente und wirkt fülliger. Das Netz wird in der Vertikalen beansprucht und ist durch die Struktur und der Expanderseilen sehr elastisch und belastbar. Dies ermöglicht eine flexible Nutzung.

Länge der Leuchte variiert je nach Höhe des Raumes,demnach auch die Länge der einzelnen Farbbereiche

30

880

Detail 03

Schnitt AA | Maßstabslos

Detail 05


Äußerer Ring

290

(geschlossener Spannverschluss)

Innerer Ring

2

286

Aufhängung

45

2

200

45

35

30

30

35

45

Aufhängung durch Verschrauben an Decke befestigt

9

10

50

138 Äußerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 1-2 mm - mit Spannverschluss - bei geschlossenem Spannverschluss beträgt der Durchmesser des Rings (inkl. Material) 290 mm - Falz am oberen Rand um an Aufhängung zu befestigen

138

Öse - mittig an Ringboden geschweißt - dient als Aufhängung für LEDs

50

12

11 2 24 2 11

15

50

Aufhängung - gefalteter Edelstahl, Materialstärke 1-2 mm

20

20

30

5

70

45

Detail 03.01 Spannverschluss - Edelstahl, Materialstärke 1-2 mm - drückt äußeren Ring und inneren Ring so zusammen,dass Expander und Stoff dazwischen festgehalten werden

Innerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 3-4 mm - geschlossener Ring - mit Boden - Ø(inkl. Material): 282 mm

Holzperlen - gefärbt,rund, - Ø ca. 19-20 mm Edelstahlseil - Ø 3 mm - dient der Besfestigung der einzelnen Ringe

Stoff - Baumwoll Jersey, Schlauchware,700 mm - mehrfarbig eingefärbt - über Expandernetz gezogen um weicheres Licht zu erzeugen - wird mit eingespannt

Expanderseile - Ø 2 mm - Ringförmig, untereinander angeordnet und mit aufgefädelten Perlen zusammengeknüpft -> Netzstruktur - vertikal auf Zug beansprucht

Detail 03 | Deckenanschluss 1:2

Detail 03 - Deckenanschluss | Maßstabslos

LED Stripe - Band mit 300 SMD LEDs - flexibel - IP65 - weiss

Edelstahlseil - Ø 3 mm - dient der Besfestigung der einzelnen Ringe Spannverschluss - Edelstahl, Materialstärke 1-2 mm - drückt äußeren Ring und inneren Ring so zusammen,dass Expander und Stoff dazwischen festgehalten werden - Breite des Verschlusses = Breite des Ringes

Klammern(3 Stück) - an äußeren Ring angeschweißt (jeweils gleicher Abstand) - durch Zusammendrücken öffnen sich die Klammer(n) und kompletter Ring kann in der Vertikalen verstellt werden 7

14 8

30

8

35

Äußerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 1-2 mm - mit Spannverschluss - bei geschlossenem Spannverschluss beträgt der Durchmesser des Rings (inkl. Material) 260 mm - oberer Rand mit Falz versehen

Innerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 3-4 mm - geschlossener Ring - mit Boden - Ø(inkl. Material): 256 mm

Piktogramme Aufhängung

Innerer Ring Äußerer Ring

(geschlossener Spannverschluss)

49 5

256 260

5


ENTWURF Konstruktion Das Leuchtmittel ist ein etwa 5 m langes LED-Band, das frei in der Leuchte hängt. So kann es alle möglichen Höhenunterschiede bewältigen. Außerdem erzeugt es dadurch ein gleichmäßiges Licht.

Leuchte

290

Äußerer Ring

2

286

2

(geschlossener Spannverschluss

Innerer Ring

45 45

200 35

30

70

45 30

35

45

Aufhängung - gefalteter Edelstahl, Materialstärke 1-2mm

Äußerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 1-2mm - mit Spannverschluss - bei geschlossenem Spannverschluss beträgt der Durchmesser des Rings (inkl. Material) 290 mm - Falz am oberen Rand um an Aufhängung zu befestigen

Expanderseile - Ø 2mm - Ringförmig, untereinander angeordnet und mit aufgefädelten Perlen zusammengeknüpft -> Netzstruktur - vertikal auf Zug beansprucht

Innerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 3-4mm - geschlossener Ring - mit Boden - Ø(inkl. Material): 282 mm

Klammern(3 Stück) - an äußeren Ring angeschweißt (jeweils gleicher Abstand)

30

15

Spannverschluss - Edelstahl, Materialstärke 1-2mm - drückt äußeren Ring und inneren Ring so zusammen,dass Expander und Stoff dazwischen festgehalten werden - Verschluss Krümmung des Rings angepasst

15

10 10 10

Aufhängung durch Verschrauben an Decke befestigt

- durch Zusammendrücken öffnen sichdie Klammer(n) und kompletter Ring kann in der Vertikalen verstellt werden

Detail 01.01

Edelstahlseil - Ø 3mm - dient der Besfestigung der einzelnen Ringe

Detail 01 - Deckenanschluss| Maßstabslos Detail 01 | Deckenanchluss 1:2

Äußerer Ring

Äußerer Ring

- die einzelnen Elemente werden mit schmalen Stiften verbunden - Ø 0.8 mm - kleine Falz am überlappenden Ende des Ringes um Verschluss zu befestigen

50

Detail 01.01 - geöffnet Detail 01.01 - Spannverschluss | Maßstabslos

ca

5 .7 7 ca .2 ca. 85

ca. 85

ca .2

7

ca. 135

ca

.7

5

ca

.4 6

- Ring wird beim Schließen des Spannverschlusses zusammengezogen

.4 6

- die einzelnen Elemente werden mit schmalen Stiften verbunden - Ø 0.8 mm

ca

Der Stoff fungiert als Leuchtenschirm und streut das von innenkommende Licht. Um eine angenehme Lichtstimmung zu erzeugen, habe ich den Stoff in warmen Tönen gefärbt. Der Stoff muss - wie das darunterliegende Netz - eine gewisse Elastizität aufweisen. Außerdem muss der Stoff Lichtdurchlässig sein. Im Modell habe ich einen Baumwollstoff verwendet, da er (begrenzt) dehnbar ist und sich einfärben lässt. Jedoch wäre wahrscheinlich ein bi-elastischer Stoff oder ein gummiartiger Stoff ratsamer. Jedoch entstehen hier Probleme beim Färben.

Detail 01.01 - geschlossen

Detail 01.01 - Aufsicht


geknüpft -> Netzstruktur - vertikal auf Zug beansprucht

- wird mit eingespannt

Detail 03 | Deckenanschluss 1:2

LED Stripe - Band mit 300 SMD LEDs - flexibel - IP65 - weiss

Edelstahlseil - Ø 3 mm - dient der Besfestigung der einzelnen Ringe Spannverschluss - Edelstahl, Materialstärke 1-2 mm - drückt äußeren Ring und inneren Ring so zusammen,dass Expander und Stoff dazwischen festgehalten werden - Breite des Verschlusses = Breite des Ringes

Klammern(3 Stück) - an äußeren Ring angeschweißt (jeweils gleicher Abstand) - durch Zusammendrücken öffnen sich die Klammer(n) und kompletter Ring kann in der Vertikalen verstellt werden 7

14 8

30

8

35

Äußerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 1-2 mm - mit Spannverschluss - bei geschlossenem Spannverschluss beträgt der Durchmesser des Rings (inkl. Material) 260 mm - oberer Rand mit Falz versehen

Innerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 3-4 mm - geschlossener Ring - mit Boden - Ø(inkl. Material): 256 mm

Innerer Ring

5

256

Äußerer Ring

5

260

(geschlossener Spannverschluss)

Detail | höhenverstellbarer Ring 1:2 Detail 04 - 04 höhenverstellbarer Ring | Maßstabslos Expanderseile - Ø 2 mm - Ringförmig, untereinander angeordnet und mit aufgefädelten Perlen zusammengeknüpft -> Netzstruktur - vertikal auf Zug beansprucht

Stoff - Baumwoll Jersey, Schlauchware,700 mm - mehrfarbig eingefärbt - über Expandernetz gezogen um weicheres Licht zu erzeugen - wird mit eingespannt

Edelstahlseil - Ø 3 mm - dient der Besfestigung der einzelnen Ringe

Innerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 3-4 mm - geschlossener Ring - mit Boden, mittiges Loch Ø 10 mm (Kabelführung) - Ø(inkl. Material): 282 mm

Holzperlen - gefärbt,rund, - Ø ca. 19-20 mm

Abstand zum Boden variiert

20

10

Stromkabel LEDs 50

138

50

138

11 2 24 2 11

Spannverschluss - Edelstahl, Materialstärke 1-2 mm - drückt äußeren Ring und inneren Ring so zusammen,dass Expander und Stoff dazwischen festgehalten werden

Äußerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 1-2 mm - mit Spannverschluss - bei geschlossenem Spannverschluss beträgt der Durchmesser des Rings (inkl. Material) 290 mm - zieht durch eigene Schwere die Leuchte nach unten

28

Innerer Ring

4

Äußerer Ring

(geschlossener Spannverschluss)

Detail 05 - Bodenanschluss | Maßstabslos Detail 05 | Bodenabschluss 1:2

282

4

290

51


ENTWURF Konstruktion Leuchte Äußerer Ring

290 12

260

12

(geschlossener Spannverschluss

Innerer Ring

17 12

256 9

17

248

9

12

Expanderseile - Ø 2mm - Ringförmig, untereinander angeordnet und mit aufgefädelten Perlen zusammengeknüpft -> Netzstruktur - vertikal auf Zug beansprucht

Innerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 3-4mm - geschlossener Ring - Ø(inkl. Material): 256 mm

Edelstahlseil - Ø 3mm - dient der Besfestigung der einzelnen Ringe

Holzperlen - gefärbt,rund, - Ø ca. 19-20mm

Klammern(3 Stück) - an äußeren Ring angeschweißt (jeweils gleicher Abstand)

LED Stripe - Band mit 300 SMD LEDs - flexibel - IP65 - weiss

Spannverschluss - Edelstahl, Materialstärke 1-2mm - drückt äußeren Ring und inneren Ring so zusammen,dass Expander und Stoff dazwischen festgehalten werden - Verschluss Krümmung des Rings angepasst

- durch Zusammendrücken öffnen sich die Klammer(n) und kompletter Ring kann in der Vertikalen verstellt werden Stoff - Baumwoll Jersey, Schlauchware,70cm - mehrfarbig eingefärbt - über Expandernetz gezogen um weicheres Licht zu erzeugen - wird mit eingespannt 35

24

Detail 02 - höhenverstellbarer Ring | Maßstabslos Detail 02 | höhenverstellbarer Ring 1:2

Außenmaß Leuchte

290

Spannverschluss kompl.

ca. 135

Haken

ca. 85

Schnalle

2

60

48 ca. 75

5

52

Äußerer Ring

Detail 03.01 - Ansicht Spannverschluss | Maßstabslos

50

22

48 1

1 11

2

30

2

10

11

1

Die Edelstahlseile sind dafür gedacht, die mittleren Ringe zu halten. Sie werden im obersten und unterstem Ring miteingespannt. Die mittleren Außenringe besitzen je drei Klammern an der Außenseite um an den Stahlseilen befestigt zu werden. Wenn man die Klammern dann von den Stahlseilen löst, den mittleren Ring in der Höhe verschiebt und an einer anderen Stelle wieder die Klammern schließt, bleibt der Ring in seiner vorgesehenen Position.

Äußerer Ring - Edelstahl, Materialstärke 1-2mm - mit Spannverschluss - bei geschlossenem Spannverschluss beträgt der Durchmesser des Rings (inkl. Material) 260 mm

1

Die mittleren Ringe sind etwas kleiner im Durchmesser und höhenverstellbar. An den äußeren Ringe sind Klammern angeschweißt, die an den Edelstahlseilen befestigt werden. Die Edelstahlseile sind im oberen und unterem Ring mit eingespannt. Durch das Lösen der Klammern kann man nun die Höhe der Ringe verstellen und so die Größe der Farbflächen im Stoff definieren. Schließt man die Klammern wieder, bleiben sie in der gewählten Position stehen.


Rendering | Ringe

Rendering | Ringe + Netzstruktur

Rendering | Ringe + Netzstruktur + Stoff

53


ENTWURF Angedacht sind eigentlich Ringe aus Edelstahl. Doch durch den zeitlichen und finaziellen Mangel sind die inneren Ringe im Modell aus einem Multiplexmaterial. Zwischen dem inneren und äußerem Ringe werden das Expandernetz, der Stoff und die Edelstahlseile eingespannt. Die Inneren Ringe dienen also als Gegenstück zum äußeren Ring. Die inneren

Ringe definieren die Form der Leuchte und geben ihr Stabilität, darum besitzen sie eine sehr hohe Materialstärke. Wenn die Ringe rechteckig wären, wäre es die Leuchte ebenfalls. Der unterste Ring definiert außerdem die Länge der Hängeleuchte. Er zieht durch eigene Schwere die komplette innere Konstruktion so weit es geht nach unten.

54

Foto Modellbau


Betreuender Professor: Prof. Dipl.-Ing. Werner Glas Verwendete Programme: CAD: Modelling: Visualisierung: Renderer: Bildbearbeitung: Piktogramme: Layout:

Vectorworks 3D Studio Max 3D Studio Max Mentalray Photoshop Sketch Up InDesign 55


WETTBEWERB

GO IN Designaward 2013

half a [pi ]

Aufgabe des Awards war es eine Garderobe für die Gastronomie zu entwerfen. Die Garderobe sollte Alltagstauglich und langlebig sein. Außerdem sollte sie einfach zu handhaben, nicht störend sein und gestalterischen Ansprüchen genügen. Die Garderobe die ich entworfen habe besteht aus einem Edelstahlblech, das 180 cm lang, 30 cm breit und 0,4 cm dick ist. Das Blech wird auf einer Höhe von etwa 120 cm fest mit der Wand verschraubt. Am oberen Ende sind zwei Ausfräsungen zu finden, in welche ein Fitnessband mit einer Breite von 4 cm eingfädelt wird. Das Fitnessband sollte eine geringe Elastizität mit sich bringen und sehr belastbar sein. Am unterem, hängendem Ende wird ein Karabinerhaken befestigt. Wenn die Garderobe benötigt wird, wird am sie Fitnessband nach Untengezogen und das Blech krümmt sich. In der Seitenansicht sieht es dann, wie ein halbes „P“ aus. 58

Rendering

Rendering | Fitnessbänder


300

300

300

Detail 03.02 300

1150

Detail 01.02 3500

1850

200

200

240

990

300

200

240

2010

990

300

300

860

250

200

240

1150

1800

990

200

300

300

1150

2010

3000

3500

1920 300

Detail 04.02

Ansicht | MaĂ&#x;stabslos

59


WETTBEWERB

Um das Blech in dieser Position zu halten, wird das Fitnessband nebst Karabinerhaken in einem im Boden eingelassenen Haken befestigt. Dieser Haken sollte möglichst im Boden versengt sein, um bei Nichtgebrauch keine Gefahr darzustellen. Die Konstruktion, die die Kleiderhaken aufnimmt, besteht aus drei Stegen, einem Edelstahlband und aus einer das Band umschließenden Spirale. Die Stege aus Edelstahlt werden an das Stahlblech geschweißt, wobei an den beiden Äußeren das Stahlseil befestigt wird und die Mittlere als zusätzliche Stütze dient. Das Edelstahlseil ist 4 mm dick und wird von einer Edelstahlspirale umschlossen. Diese verfügt über die gefordert Elastizität de benötigt wird, wenn das Edelstahlblech gekrümmt wird.

Rendering

Rendering | Stahlspirale

60


200

200 990

250 1800

Detail 02.01

1150

2010

Detail 01.01

300

300

300

Detail 03.01

Vertikalschnitt | MaĂ&#x;stabslos

61

3500

3000

Detail 02.02


WETTBEWERB Die Materialstärke der Spirale sollte auch etwas höher sein (etw. 2 mm) damit sie trotzdem eine gewisse Steifigkeit besitzt um das Gewicht von mehreren Jacken tragen zu können. Wenn das Edelstahlblech flach an der Wand steht wird die Spirale auf Zug beansprucht. Wenn das Blech dann gekrümmt wird, ist es genau anders herum: die Spirale wird entlastet und das Blech wird auf Zug beansprucht. Die Zwischenräume in der Spirale fungieren als Halterung für die Kleiderbügel. Damit das Blech gerade an der Wand stehen bleibt, muss das Edelstahlblech eine höhere Spannung besitzen als die Spirale, ansonsten krümmt sich das Blech ohne äußeren Einfluss. Dieses Prinizp erlaubt beliebig viel Elemente hinzuzufügen oder zu entfernen und wenn sie nicht benötigt werden, werden sie einfach in der Wand eingelassen und sind ein dekoratives Element.

120

Stahlstege - an Edelstahlblech geschweißt - nehmen Edelstahlseil auf - Flachstahl 4 mm stark - Loch für Stahlseil eingefräst Edelstahlseil - mit Stahlspirale ummantelt ->um Stabilität zu bringen, wenn Klamotten angehängt werden - Seil straff, wenn Stahlblech flach an der Wand -> Spirale wird auf Zug beansprucht - wenn Stahlblech gekrümmt, ist das Edelstahlseil entspannt und die Spirale gibt Stabilität

900

70

70

1800

Endstück Edelstahlseil - in angeschweißtem Flachstahl eingelassen - wird stark belastet, weil da an dem Stahlseil die Klamotten aufgehängt werden

780

70

55

30

18

40

38 3 39

10 80

40

60

20 40 20

10

9

99

80

Detail Bodenanschluss | Maßstabslos

62

Detail Vertikalschnitt | Maßstabslos


300

Verankerung im Boden - zum Einhängen und spannen der Fitnessbandes - Fitnessband wird runtergezogen und somit krümmt sich das Edelstahlblech - Haken im Boden eingelassen und mit einer Klappe verseckt wenn nicht benötigt - Haken muss fest im Boden verankert sein um starken Zug des gekrümmten Edelstahlbleches standzuhalten Karabinerhaken - mit ins Fitnessband eingefädelt um es einfach zu spannen und wieder zu lösen

65

30 30 20

110

75

75

75

75

50

10 30 10

30

Befestigung - Edelstahlblech mit Wand verschraubt (werden auf Zug beansprucht -> müssen sehr stabil sein)

65

300

60

Fitnessband - 40 mm breit - gringe Ausdehnung - hohe Belastbarkeit (genauen Werte müssten getestet werden) - Farbe optional | individuell wählbar - wird in Löcher und Karabinerhaken eingefädelt - Zusammenfügen durch Vulkanisieren

30

20 40

Edelstahlblech - 4 mm stark - im unteren Bereich an Wand geschraubt - im oberen Bereich werden zwei Löcher eingefräst um das Fitnessband einzufädenln - Edelstahlblech zunächst flach an der Wand -> durch ziehen am Fitnessband krümmt sich das Blech -> Fitnessband wird im Boden befestigt um das Blech in der Form zu halten

63


WETTBEWERB

Rendering

64


Verwendete Programme: CAD: Modelling: Visualisierung: Renderer: Bildbearbeitung: Layout:

Vectorworks 3D Studio Max 3D Studio Max Mentalray Photoshop InDesign 65


â&#x20AC;&#x17E; ... mach alles mit Leidenschaft und Liebe.â&#x20AC;&#x153; Wofgang Beinert - 7. 2002


Flughafen Zweibr端cken


ENTWURF Bachelorabschlussarbeit 300 m

Der in den 50iger Jahren erbaute Flughafen Zweibrücken hat eine rege Geschichte hinter sich, in der er oft seine Besitzer wechselte. Heute fliegen nur noch kleinere Maschinen von dort ab und die Hangar und Munitionslagerder ehemaligen MilitärBase stehen überwiegendleer. Um genau diese Munitionslager geht es in dieser Bachelorarbeit. Die Munitionslager sollen zu verschiedenen Wohneinheiten, unter dem Motto „Künstlerkolonie“ umgebaut werden.

m

ße tra rS

rne Be

Aufgabe war es Ideen und Konzepte, wie man dieeinzelnen Munitionslager umbauen und bespielen könnte, zu entwickeln. Der Bestandskörper sollte so umgebaut und eventuell erweitert werden, dass einmal eine, zwei und drei Wohneinheiten Platz finden. Im Mittelpunkt meiner Arbeit steht das minimalistische Wohnen. Die von mir entwickelten Entwürfe sind an Funktionen und Gebäude des Flughafens angelehnt und imitieren diese.

300

Die einzelnen Wohneinheiten werden für verschiedenste Künstler umgebaut und ausgestattet. In unmittelbarer Nähe stehen die tonnenartigen Hangars, die als Arbeitsund Präsentationsfläche genutzt werden sollen.

Lageplan Flughafen Zweibrücken | Maßstabslos

74


Hangar

Munitionslager

75


ENTWURF 1 Durchdringung m 300

r rne Be Str

Piktogramm Lageplan | Maßstabslos e

Der erste Entwurf enthält eine Wohneinheit und ist eingeschossig. Angelehnt an den Wartebereichen in einem Flughafen, habe ich den Bestandskörper als großzügigen Flur ausgebildet und den Wohn-/ Kochbereich und die Schlafstätte als eine Art „Extravolumen“ in den Bestandskubus eingeschoben. Der Effekt wird durch das Absetzen der Körper vom Boden verstärkt.

Piktogramme Konzept

76

Außenraumrendering


B

Küche

Essen

Wohnen

A

A WC

Schlafen

B

Grundriss | Maßstabslos

Schnitt AA | Maßstabslos

77


ENTWURF Die Küche und der Wohn-/Essbereich sind großzügig offen gehalten und punkten mit der großen Glasfassade, die viel Licht bringt und eine schöne Aussicht auf die umliegende Landschaft zulässt. Die Küche entwickelt sich quasi aus der Wand heraus und ist, wie die Fassade der Anbauten, mit Betonfliesen verkleidet. So entsteht der Eindruck, als sei die Küche aus dem eingeschobenen Körper „herausgeschlagen“ worden. Ähnlich verhält es sich mit dem Schlafbereich. Das Bett „wächst“ aus der Wand. Ein Regal vor dem Schlafbereich sorgt für die nötige Privatsphäre und dient als Raumtrenner.

Außenraumrendering Inspirationsbilder

Schnitt BB | Maßstabslos

78


Innenraumrendering | Blick zum Eingang

Ansicht Nord | Maßstabslos

Ansicht Ost | Maßstabslos

79


ENTWURF Visualisierung

Innenraumrendering | Blick vom Wohnbereich zur K端che

80


Innenraumrendering | Blick vom Eingang in den Wohnbereich

81


ENTWURF Modellfotos

82


83


ENTWURF Modellfotos

84


85


ENTWURF Modellfotos

86


87


ENTWURF 2 Eingegraben 300 m m 300

ße

tra

rS

rne

Be

Piktogramm Lageplan | Maßstabslos

Außenraumrendering

Piktogramme Konzept

88


B

A

A

Garderobe

WC

Terrasse

Schlafen

B

Grundriss Erdgeschoss | Maßstabslos

B

A

A

Küche

Essen

Wohnen

Terrasse

B

Grundriss Untergeschoss | Maßstabslos

89


ENTWURF Dieser Umbau enthält wieder eine Wohneinheit. Ich habe mich bei diesem Entwurf an einem Bunker orientiert, der auf dem Gelände des Flughafens auch zu finden ist. Der Bestandskörper ist nahezu unberührt. Bis auf die Ostfassade, der ich die massive Wand entwendet und gegen eine hohe Glasfassade eingetauscht habe, ist alles so erhalten, wie es aktuell vorzufinden ist. Sogar die schwere Stahltür habe ich beibehalten, um den Bunkercharme zu erhalten. Das Gebäude ist zweigeschossig und steht an einem Hang, so dass das Untergeschoss ebenfalls natürliches Sonnenlicht erhält. Der untere Körper ist um einige Meter Richtung Osten verschoben, um durch die Erdoberfläche zu brechen und eben dieses LIcht zu erhalten. Im oberen Geschoss befindet sich der private Bereich mit Schlafen und dem Bad.

Inspirationsbild

90

Außenraumrendering


Schnitt AA | MaĂ&#x;stabslos

91


ENTWURF Das Bett erreicht man über eine Brücke. Dadurch wird der „Privateffekt“ noch verstärkt. Im Untergschoss ist der öffentliche Bereich mit dem Wohnzimmer und der Küche eingeplant. Das Untergeschoss endet in einer Terrasse, die einen wunderschönen Blick auf die Landschaft und den Sonnenaufgang ermöglicht. Um in den hinteren, dunkleren Bereich mehr Licht reinzubringen, sind an den Seiten des Gebäudes Lichtschächte angebracht. Die Fassade ist einheitlich in lasiertem Beton gestaltet, um dem Aussehen eines Bunkers nahe zukommen.

Innenraumrendering | Erdgeschoss | Blick vom Eingang zum Schlafbereich

Ansicht Süd | Maßstabslos

92


Innenraumrendering | Untergschoss | Blick von KĂźche nach DrauĂ&#x;en

93


ENTWURF

Innenraumrendering | Untergschoss | Blick von Terrasse zur K端che

94


95


ENTWURF Modellfotos

96


97


ENTWURF Modellfotos

98


99


ENTWURF 3 Verschiebung m 300

r rne Be Str aß e

Der zweite Entwurf orientiert sich an der ausfahrbaren Schleuse, die zum Besteigen des Flugzeuges notwendig ist. Der Bestandskörper beherbergt drei Wohneinheiten, wobei die beiden äußeren nach Wunsch wie die Schleuse ausfahrbar sind. Die mittlere Wohnung steht fest.

Piktogramme Konzept

100

Außenraumrendering


Küche

WC

A

Aussenbereich ensteht, wenn Wohnung ausgefahren

Wohnen

Küche

WC

Küche

Wohnen

Aussenbereich ensteht, wenn Wohnung ausgefahren

A

Wohnen

WC

Wohnen

Schlafen

Aussenbereich ensteht, wenn Wohnung ausgefahren

Schlafen

Wohnen A

Aussenbereich ensteht, wenn Wohnung ausgefahren

WC

Schlafen

A

Wohnen

WC

Grundriss Erdgeschoss | Maßstabslos

Grundriss Obergeschoss | Maßstabslos

101


ENTWURF Die drei Wohnungen sind minimal ausgestattet und ermöglichen das Leben auf engem Raum. Alles spielt sich im Erdgeschoss ab. Lediglich der Schlafbereich befindet sich in der oberen Etage und ist, wie schon im Entwurf davor, mit einem Schrank verdeckt, um fremde Blicke zu blocken. Die beiden ausfahrbaren Baukörper sind in einer Stahlskelettbauweise geplant, um das Ausfahren auf Schienen zu ermöglichen. Dies ermöglicht auch, den größten Teil der Fassade zu verglasen. Der Wohnbereich besticht durch seine hohe Decke und den großen Glasflächen. Außerdem ensteht durch das Herausfahren der beiden Wohnungen jeweils ein Innenhof, der von allen drei Parteien begehbar und nutzbar ist. Der Bestandskörper besteht aus lasiertem Beton und die Fassade der beiden äußeren Wohnungen ist mit Aluminiumkassetten verkleidet. So wird der Unterschied zwischen dem massiven Bestandsgebäude und dem Neubau zusätzlich deutlich.

Ansicht Nord | Maßstabslos

102

Außenraumrendering

Ansicht Süd| Maßstabslos


Innenraumrendering | ausfahrbare Wohnung

Wohnung auf Schienen gelagert, kann bei Bedarf aus - und eingefahren werden

Wohnung auf Schienen gelagert, kann bei Bedarf aus - und eingefahren werden

Schnitt AA| MaĂ&#x;stabslos

103


ENTWURF

Innenraumrendering | mittlere Wohnung

104


105


ENTWURF Modellfotos

106


107


ENTWURF Modellfotos

108


109


ENTWURF Modellfotos

110


111


ENTWURF 4 Addition | Entwurfsvertiefung m 300

r rne Be Str aß e

Die vierte Entwurf ensprang der Idee, einen Kontrollturm zu entwerfen, wie man ihn auf einem Flughafen findet, da die Aussicht von einer Mauer aus Bäumen verperrt wird. Der „Turm“ der jeweiligen Wohnung ensteht aus drei unterschiedlich großen Kuben, die in die Höhe gestapelt und gleichzeitig ineinander geschoben werden. So entsteht eine Verschachtelung der Räume und verschiedene Blickbezüge. Außenraumrendering

Piktogramme Konzept

112


B C

KĂźche

Essen

A

A

Terrasse

C

B

Grundriss Ergeschoss | MaĂ&#x;stabslos

113


ENTWURF Jedem Kubus ist eine Funktion zugeordnet: Küche/ Essen, Schlafen, Wohnen. Die Wohnung ist so von mir geplant worden, dass man durch die Küche die Wohnung betritt, dann folgt der Schlafbereich im nächsten Kubus, der wieder durch ein Einbauregal ein wenig abgeschirmt ist und auf der Spitze befindet sich dann der Wohnbereich, um bei einem gemütlichen Feierabendbier die Aussicht zu genießen. Durch das Verschieben der drei Kuben entstehen viele Dachflächen, die ich teilweise als Terrasse nutze. Der Bestandskörper dient nur als verteilendes Element. Die Wohnungen sind komplett in den Neubauten untergebracht. Die Wohneinheiten haben einen großen Teil an Glasfläche, der Sichtbezüge zwischen den einzelnen Kuben zulässt, aber auch zwischen den beiden Parteien. Die Treppen spielen eine große Rolle in diesem Entwurf. Sie sind ein sehr dominates und wichtiges Element.

Außenraumrendering

Inspirationsbild

Ansicht Süd | Maßstabslos

114


B C

Regal

Regal

Wohnen Schlafen A

A

WC

Schlafen

Essen Regal

WC

Küche

C

B

Grundriss 1. Obergeschoss | Maßstabslos

115


ENTWURF Die Inneneinrichtung ist hauptsächlich in weiß gehalten, die nur durch einen Farbtupfer in den Möbeln unterbrochen wird. Der Boden ist in weißem Epoxidharz gehalten und als optischer Kontrast sind die Treppenstufen mit anthrazitfarbenen Epoxidharz beschichtet; die Stahlwangen sind ebenfalls in der gleichen Farbe lackiert. Die Fassade ist mit Aluminiumkassetten verkleidet und der Bestandskörper besteht aus lasiertem Beton.

Inspirationsbild

Ansicht West | Maßstabslos

116

Ansicht Ost | Maßstabslos


B C

Regal

Regal

Wohnen

Wohnen

Dachterrasse

A

A

Dachterrasse

Dachterrasse

C

B

Grundriss 2. Obergeschoss | MaĂ&#x;stabslos

117


ENTWURF

Außenraumrendering

Ansicht Nord | Maßstabslos

118


Schnitt AA | MaĂ&#x;stabslos

119


ENTWURF

Tonon | „868 laminate“ Design: Gabriele Assmann, Alfred Kleene Italienische Eiche mit weißem Laminat

Bonaldo | „Skip“ Design: Karim Rashid Gepolsterter Stuhl mit Lederbezug. Stahlstruktur, verchromt, mit kalt geschäumter Polsterung.

Schnitt BB | Maßstabslos

120


Innenraumrendering | K端che

121


ENTWURF

Arco | „Encore“ Couchtisch Lackierte Eiche

Moooi | „Random light“ LED Design: Bertjan Pot Glasfaser in Epoxidharz getränkt, verchromtem Stahl Anhänger

Schnitt CC | Maßstabslos

122


Innenraumrendering | K端che

123


ENTWURF Visualisierung

Innenraumrendering | Blick von der Treppe in den Wohnbereich

124


Innenraumrendering | Wohnbereich

125


ENTWURF Visualisierung

Innenraumrendering | Blick von Wohnbereich die Treppe hinunter

126


Innenraumrendering | Blick in den Wohnbereich

127


ENTWURF Visualisierung

Innenraumrendering | Wohnbereich

128


Innenraumrendering | Wohnbereich

129


ENTWURF

Quintessence Downlight  Quintessence Downlight  für Niedervolt-Halogenlampen Konstruktion für Niedervolt-Halogenlampen

d 168

26666661 d 168 26666661

161

18

161 18 3664 4666666 46666663664

ERCO Quintessence Downlight für NiedervoltHalogenlampen 46048.000 QT12ax 100W 12V GY6.35 2200lm Überdeckendes Einbaudetail Wide Diffusor

d 177

46666663 d 177 46666663 Größe 5 40° Größe 5 40°

QT12-ax

QT12-ax         

46048.000 QT12-ax 100W 12V GY6.35 2200lm Überdeckendes Einbaudetail 46048.000 Wide Diffusor QT12-ax 100W 12V GY6.35 2200lm Überdeckendes Einbaudetail Produktbeschreibung Wide Diffusor Aluminiumguss, als Fassungsträger:

60°

60°

60°

Kühlkörper ausgebildet. BefestigungsProduktbeschreibung ring: Kunststoff, schwarz. Fassungsträger: Aluminiumguss, als Einbauring: Kunststoff, weiß (RAL9002). Kühlkörper BefestigungsBefestigungausgebildet. für Deckendicken von 1ring: Kunststoff, schwarz. Einbaudetail 30mm bei überdeckendem Einbauring: Kunststoff, weiß (RAL9002). und 12,5-25mm bei deckenbündigem Befestigung für Deckendicken von 1Einbaudetail. 30mm bei überdeckendem Anschlussleitung, L 500mm.Einbaudetail und 12,5-25mm bei deckenbündigem Oberreflektor in Spherolittechnik: AluEinbaudetail. minium, silber eloxiert, hochglänzend. Anschlussleitung, 500mm. eloxiert, Darklightreflektor:LAluminium, Oberreflektor in Spherolittechnik: Aluglänzend. Abblendwinkel 40°. minium, eloxiert, hochglänzend. Diffusor:silber Glas, matt. Transformator nachAluminium, EN 61558 oder EN Darklightreflektor: eloxiert, 61347 separat bestellen. 40°. glänzend. Abblendwinkel Gewicht 0,65kg Diffusor: Glas, matt. LMF D Transformator nach EN 61558 oder EN 61347 separat bestellen. Gewicht 0,65kg LMF D

60° D001 07

30°

D001 06

D001 05

2500 cd

LOR 0.64 QT12-ax 100W 12V GY6.35 2200lm UGR 18.4 55° < 200 cd/m2 LOR 0.64 UGR 18.4 55° < 200 cd/m2

D001 03

D001 02

130

Brockhauser Weg 80-82 58507 Lüdenscheid Germany ERCO Leuchten GmbH Tel.: +49 2351 551 100 Brockhauser Weg Fax: +49 2351 55180-82 555 58507 Lüdenscheid info.de@erco.com Germany

30°

30° 100W 12V GY6.35 2200lm 30° QT12-ax

D001 04

ERCO Leuchten GmbH Piktogramm Schnitt AA | Maßstabslos

2500 cd

ERCO Lighting GmbH Engerthstrasse 151/Loft e.6 1020 Wien Austria ERCO Tel.: +43Lighting 1 798 84GmbH 94 0 Engerthstrasse 151/Loft e.6 Fax: +43 1 798 84 95 1020 Wien info.at@erco.com Austria

D001 01

Technische Region: 230V/50Hz Technische und formale Änderungen vorbehalten. Edition: 21.11.2012 Technische Aktuelle VersionRegion: unter 230V/50Hz Technische und formale Änderungen www.erco.com/46048.000 vorbehalten. Edition: 21.11.2012


Kiesschicht Abdeckung Dämmung | Mineralwolle Abdichtung Stahlbetondecke Abgehängte Decke

50 mm 0,3 mm 80 mm 5 mm 120 mm 255 mm Holzkeil

Attikaabdeckung perfuriertes Abdeckblech

Aluminiumkassetten Hinterlüftung Agraffe Abdeckung Dämmung | Mineralwolle Stahbeton Innenputz

2%

30 mm 30 mm 100 mm 0,3 mm 80 mm 120 mm 10 mm 270 mm Ansicht Fenster

Detail 01.07 | Maßstabslos Beplankung Aluminiumprofil Konterlattung Abdeckung | Wasser führende Schicht Dämmung | Hartschaum Abdichtung Stahlbetondecke Abgehängte Decke

Glasgeländer

Glashalterung | Alu perfuriertes Abdeckblech

Ansicht Glasgeländer

Abdeckung Holzkeil

Fensterprofil | Alu 65/59 mm

Detail 01.05 | Maßstabslos

Ansicht Glasgeländer

Ansicht Fenster

22 mm 20/40 mm 20/40 mm 0,3 mm 80 mm 5 mm 120 mm 267 mm

Aluminiumprofil

Quintessence Downlight 100W 12V | 2200lm Überdeckendes Einbaudetail Wide Diffusor

Ansicht Fenster

Ansicht Fenster

Fensterprofil | Alu 65/59 mm Abtropfblech

Ansicht Fenster

Detail 01.06 | Maßstabslos

Fensterbrett | Alu-Profil

131


ENTWURF Konstruktion Alufrom Systeme Aluform Kassette „EASY“ NIcht sichtbare Befestigung mittels Edelstahlhalter auf der Unterkonstruktion

D001 07 D001 06 D001 05

D001 04

D001 03

D001 02

Piktogramm Schnitt AA | Maßstabslos

132

D001 01


Fensterprofil | Alu 65/59 mm

Quintessence Downlight 100W 12V | 2200lm Überdeckendes Einbaudetail Wide Diffusor

Ansicht Fenster

Ansicht Fenster

Ansicht Fenster

Fensterprofil | Alu 65/59 mm Abtropfblech

Fensterbrett | Alu-Profil Dauerelastische Fuge

Stahlwangentreppe Ansicht Fenster

Epoxidharzbeschichtung Grundierung Trägerplatte | OSB Stahlwanne

Ansicht Bestandsgebäude

Detail 01.04 | Maßstabslos Ansicht Bestandsgebäude

2 mm 2 mm 22 mm 2 mm

Detail 01.03 | Maßstabslos Epoxidharzbeschichtung Grundierung Estrich | Fußbodenheizung Absperrung Trittschalldämmung Stahlbetondecke Dämmung | Mineralwolle Abdeckung Agraffe Hinterlüftung Aluminiumkasseten

2 mm 2 mm 60 mm 0,3 mm 30 mm 150 mm 80 mm 0,5 mm 100 mm 30 mm 30 mm

Aluminiumkassetten Hinterlüftung Agraffe Abdeckung Dämmung | Mineralwolle Abdichtung Stahbeton Abdichtung Innenputz

30 mm 30 mm 100 mm 0,3 mm 80 mm 5 mm 120 mm 5 mm 10 mm

Epoxidharzbeschichtung Grundierung Estrich | Fußbodenheizung Absperrung Trittschalldämmung Dämmung | Mineralwolle Abdichtung Stahlbetonbodenplatte Schotterschicht Erdreich

2 mm 2 mm 60 mm 0,3 mm 30 mm 80 mm 5 mm 150 mm

329 mm

270 mm

384 mm

Bodenplatte Schotterschicht Erdreich

100 mm 15 mm Abdeckblech

Fundament 800/1000 mm

Detail 01.02 | Maßstabslos

Detail 01.01 | Maßstabslos

133


ENTWURF Modellfotos

134


135


ENTWURF Modellfotos

136


137


ENTWURF

138


139


ENTWURF Modellfotos

140


Betreuender Professor: Prof. Dipl.-Ing. Werner Glas Modellbau: Nadine Gebauer Pauline Pommerenke Verwendete Programme: CAD: Modelling: Visualisierung: Renderer: Bildbearbeitung: Layout:

Vectorworks Sketch Up 3D Studio Max Mentalray Photoshop InDesign

141


„Werke dauern lange, so lange, wie sie uns beschäftigen. Je länger sie dauern, umso reicher können sie werden. Was fertig ist, was niemanden mehr berührt, ist am Ende.“ Günter Behnisch (*1922), dt. Architekt u. Hochschullehrer


Auswahl Konstruktiver Entw端rfe | Bachelor of Arts


Konstruktion 3tes Semester Wohnen am Seeufer Thema des Entwurfs war der Stahlskelettbau. Vorgegeben war die Grundkonstruktion des Gebäudes. Aufgabe war es in diesem Grundgerüst ein Einfamilienhaus unterzubringen, dabei war die Raumaufteilung und Materialwahl komplett offen gelassen. Das Einfamilienhaus steht auf dem Campus Nobel in einer idyllischen Waldumgebung direkt am See. Der schlichte, kubische Baukörper ist eine Stahlskelettbauweise, die südlich ausgerichtet ist und so einen optimalen Lichteinfall gewährleistet. Um die Fassade etwas aufzulockern habe ich mehrere kleine Fensterelemente eingesetzt. Die Art und Weise erinnert ein wenig an eine Pixelgrafik oder dem Computerspiel „ Tetris“. Der Innenraum ist sehr großzügig und frei gestaltet. Im Erdgeschoss sind so gut wie keine Wände zu finden, wodurch ein enormer Freiraum entsteht. Unterstützend wirkt dabei die Galerie direkt am Eingang. Sie taucht das Gebäude an schönen Tagen in ein helles Licht und ein Gefühl des Durchatmens stellt sich ein. Im Obergeschoss befinden sich die Privaträume, die durch die vielen Fenster einen Bezug zu der umgebenen Natur aufbauen und unter anderem einen wunderschönen Blick auf den See ermöglichen. 152

Außenraumrendering

Lageplan - Campus Nobel | Maßstabslos


Grundriss Erdgeschoss | MaĂ&#x;stabslos

153


Konstruktion Die Terrasse an der Südseite des Gebäudes bietet die Möglichkeit im Sommer ein wenig mediterrane Luft zu schnuppern mitten im Saarland. Außerdem schließt das Grundstück direkt an den See an, so dass man sich an heißen Tagen entweder kopfüber ins Wasser stürzen oder einfach nur am Ufer liegen und entspannen kann.

Außenraumrendering

Ansicht West | Maßstabslos

154


Grundriss Obergeschoss | Maßstabslos

Ansicht Nord | Maßstabslos

Ansicht Ost | Maßstabslos

155


Konstruktion

Innenraumrendering | Blick vom Eingang

Ansicht SĂźd | MaĂ&#x;stabslos

156


Schnitt AA | MaĂ&#x;stabslos

157


Konstruktion Detailzeichnungen | Vertikalschnitt

Konstruktiver Schnitt AA | MaĂ&#x;stabslos

158


159


Konstruktion Detailzeichnungen | Vertikalschnitt

Konstruktiver Schnitt AA | MaĂ&#x;stabslos

160


161


Konstruktion Detailzeichnungen | Vertikalschnitt

Konstruktiver Schnitt AA | MaĂ&#x;stabslos

162


163


Konstruktion Detailzeichnungen | Vertikalschnitt

Konstruktiver Schnitt AA | MaĂ&#x;stabslos

164


165


Konstruktion Detailzeichnungen | Horizontalschnitt Konstruktiver Grundriss Erdgeschoss | MaĂ&#x;stabslos

166


167


Konstruktion Detailzeichnungen | Horizontalschnitt Konstruktiver Grundriss Obergeschoss | MaĂ&#x;stabslos

168


Betreuender Professor: Prof. Dipl.-Ing. Norbert Zenner Verwendete Programme: CAD: Modelling : Visualisierung: Renderer: Bildbearbeitung: Layout:

Vectorworks Vectorworks 3 D Studio Max Mentalray Photoshop InDesign 169


Konstruktion Küchenentwurf Gegeben wurde eine möbilierter Grunriss eines Appartements. Die Aufgabe bei dieser Arbeit war es eine Küche zu entwerfen und konstruktiv durch zu planen. Zusätzlich zu der Küche wurden zwei weitere Möbel gewählt und ausgearbeiet die ebenfalls im Appartement zu finden sind. Der Schwerpunkt bei dem Küchenentwurf lag weniger in Gestaltung als in der Konstruktion. Daher ist der Entwurf sehr schlicht und sachlich ausgefallen. Alle Elektrogeräte und alle häufig benutzten Elemente der Küche befinden sich an der langen Seite der Küche. Separat in einer Nische befinden sich alle Schubkästen in denen Besteck und kleinere Sachen verstaut werden können. Die Küche ist im Gesamten 3,25 m lang, 2 m hoch und 0,6 m tief. Die Unterkonstruktion besteht aus 19 mm starken MDF Platten und ist mit 1 mm dicken Edelstahlblechen verkleidet. Dadurch bekommt dir Küche einen schlichtes und edles Aussehen. Die Arbeitsplatte is aus einem weißfarbenen Acrylstein gefertigt, der eine Dicke von 30 mm aufweist. Die Platte bildet einen angenehmen Kontrast zum dunkleren Edelstahl der Küche. Das Waschbecken und die Herdplatte geben und durch ihre dunkle, anthrazitfarbene Beschaffenheit einen weiteren Akzent. 172

Grundriss Appartement | Maßstabslos


Rendering K端che

173


Konstruktion

Bosch Classic KGV36X42 Edelstahl- Optik Technische Daten - Türanschlag links, wechselbar - Gerätemaße (H x B x T) 160 x 60 x 65 mm

Konstruktiver Schnitt AA | Maßstabslos

Siemens- Edelstahl Einbaubackofen HB23AT510 Technische Daten - 3fach-Teleskop-Auszug - Gerätemaße (H x B x T) 600 x 600 x 600 mm 174

Wandabwicklung | Maßstabslos


Konstruktiver Schnitt BB | MaĂ&#x;stabslos

175


Konstruktion

Inwerk Einbauhaube ausziehbar, Dunstabzugshaube, Beleuchtung 2x20W Halogen Technische Daten - in einem Oberschrank eingebaut -Gerätemaße (H x B x T) 353 x 600 x 490 mm

Detail I | Horizontalschnitt durch Unterschrank Eckanschlag ohne Verstärkungsplatte - Stumpf aufschlagende Tür mit Einfräsbändern angeschlagen - Bänder werden nur in den Schmalflächen der Tür sichtbar - Türen können durch lösen der Madenschrauben ausgehängt werden Mittelanschluss - Befestigung der Korpen durch Verbindungsschraube - Anschlag der Türen mit Magneten Rückwand - Seitenwände genutet und Rückwand eingelassen 176

Konstruktiver Schnitt CC | Maßstabslos


Detail I | Maßstabslos

Detail II | Horizontalschnitt durch Unterschrank mit Schubladen - Schubkästen gedübelt Schubkastenführung - Mechanische Schubkastenführung - Teilauszug mit Präzisionskugellagern, die zwischen Korpusseite und Schubkastenseite zu montieren sind - Schrank durch Schrauben mit der Wand verbunden Detail II | Maßstabslos

177


Konstruktion Häfele Möbelgriff Edelstahl matt gebürstet, Güte 1.4305 Maße (H x B x T) 12 x 400- 700 x 36 mm Befestigung durch Schrauben

Detail III | Klappbeschlag Oberschrank Klappe - Stumpf aufschlagende, hängende Klappe mit Schanieren angeschlagen - Mit Magnetverschluss zugehalten Hochstellstütze - Kniegelenk- Hochstellstütze mit einstellbarer Öffnungsgeschwindigkeit Aufhängung - Schrankaufhängung durch ineinandergreifende Nutleisten - Aufhängung von oben unsichtbar - mit Spreizdübel befestigt 178

Konstruktiver Schnitt DD | Maßstabslos


Detail III | MaĂ&#x;stabslos

179


Konstruktion Detail IV | Unterschrank | Anschluss Arbeitsplatte an Wand Sockelfüße - Sockelhöhenverstellfüße aus Kunststoff - am Unterboden befestigt - bestitzen Höhenverstellteil - ermöglichen Aufklippsen der Sockelblende - Verstelltoleranz in der Höhe Ca. -10/+18 mm Zwischenboden - gedübelt Arbeitsplatte - Fuge zwischen Arbeitsplatte und Wand durch eine 1 cm dick Abdeckleiste verdeckt

Konstruktiver Schnitt DD | Maßstabslos

180


Detail IV | MaĂ&#x;stabslos

181


Konstruktion Detail VII | Schrank + Waschbecken Frontalschnitt - Seitenwände, mit Ober- , Unter- und Zwischenboden gedübelt - Arbeitsplatte besitzt an der Stelle des Waschbeckens eine Aussparung - Waschbecken in die Arbeitsplatte eingelassen Sockelfüße - Sockelhöhenverstellfüße aus Kunststoff - am Unterboden befestigt - bestitzen Höhenverstellteil - ermöglichen Aufklippsen der Sockelblende - Verstelltoleranz in der Höhe Ca. -10/+18 mm

Konstruktiver Frontalschnitt | Maßstabslos

182


Detail VII | MaĂ&#x;stabslos

183


Konstruktion Garderobenentwurf Die Garderobe die ich entworfen habe ist genauso schlicht wie der Küchenentwurf. Die Garderobe ist in einer Nische eingebaut und „C-förmig“. In der Garderobe sind Schubfächer und Regale untergebracht. Um aufgehängte Jacken ein wenig abzudecken und einen gewissen Schutz zu bieten, ist eine gläserne Schiebetür vorhanden, die man nach Wunsch vor das Regal schieben kann oder vor den „Aufhängbereich“. Die Grundkonstruktion besteht ebenfalls aus 19 mm starken MDF - Platten die mit Edelstahlblechen verkleidet sind. Die Schiebetür ist aus satinierten, farbigen Glas.

Grundriss Appartement| Maßstabslos

184


Rendering Garderobe

185


Konstruktion Detail I | horizontalschnitt durch Schublade Schubkastenführung - Mechanische Schubkastenführung - Teilauszug mit Präzisionskugellagern, die zwischen Korpusseite und Schubkastenseite zu montieren sind - Schubkästen gedübelt - Schrank durch Schrauben mit der Wand verbunden

Ansicht Garderobe | Maßstabslos

186


Konstruktiver Schnitt AA | Maßstabslos

Konstruktiver Schnitt BB | Maßstabslos

Detail I | Maßstabslos

187


Konstruktion Detail III | Vertikalschnitt durch horizontaler Schiebetür Schiebetür - Einteilige vor dem Korpus laufende Glasschiebetür - Lauf- und Führungsschiene nur 20 mm dick - dadurch mit Boden bündig - Schienen werden mit besonderen Befestigungsschiene vor Böden befestigt - Enden durch Abdeckkappen geschlossen - Beschläge rückseitig auf Glastür geklebt Schubkasten - Schubkastenwände gedübelt - Wände genutet und 10 mm dicker Boden eingelassen Rückwand - Ober- und Unterboden genutet und Rückwand eingelassen - Ober- ,Unter und Zwischenböden sind gedübelt Detail II | Schublade frontal Schubkastenführung - Mechanische Schubkastenführung - Teilauszug mit Präzisionskugellagern, die zwischen Korpusseite und Schubkastenseite zu montieren sind - Schubkastenwände gedübelt - Wände genutet und 10 mm dicker Boden eingelassen - Ober- ,Unter und Zwischenböden sind gedübelt 188

Detail III | Maßstabslos


Detail II | MaĂ&#x;stabslos

189


Konstruktion Regalentwurf Das Regal hat einen sehr modularen Charakter. Durch die Schiebeelemente vor dem Regal kann man das Erscheinungsbild des Regals individuell verändern und anpassen. Die Schiebeelemente dienen als Schutz oder auch als Blende, wenn es in dem Regal mal etwas chaotischer zugeht. Hier ist die Grundkonsrtuktion ebenfalls aus 19 mm starken MDF - Platten und mit Edelstahlblech verkleidet. Die Schiebeelemente sind aus satinierten, farbigen Glas.

Grundriss Appartement | MaĂ&#x;stabslos

190


Rendering Regal

191


Konstruktion

Ansicht Regal | MaĂ&#x;stabslos

192

Konstruktiver Schnitt AA | MaĂ&#x;stabslos


Konstruktiver Frontalschnitt | MaĂ&#x;stabslos

193


Konstruktion Detail II | Vertikalschnitt durch horizontaler Schiebetür Schiebetür - Einteilige vor dem Korpus laufende Glasschiebetür - Lauf- und Führungsschiene nur 20 mm dick - dadurch mit Boden bündig - Schienen werden mit besonderen Befestigungsschiene vor Böden befestigt - Enden durch Abdeckkappen geschlossen - Beschläge rückseitig auf Glastür geklebt Rückwand - Ober- und Unterboden genutet und Rückwand eingelassen - Zwischenböden mit Rück- und Seitenwand verdübelt

Betreuender Professor: Prof. Dipl.-Ing. Jens Wendland Verwendete Programme: CAD: Modelling : Visualisierung: Renderer: Bildbearbeitung: Layout: 194

Vectorworks Vectorworks 3 D Studio Max Mentalray Photoshop InDesign Konstruktiver Schnitt BB | Maßstabslos


Detail II | MaĂ&#x;stabslos

195


„Die Menschen können sehr wohl zwischen gut gemachter Architektur und kurzlebigem Effekt unterscheiden. Es geht darum, erinnerungswürdige Orte zu schaffen und Gebäude, die über ihre Zeit hinaus Bestand haben.“ Daniel Libeskind


Auswahl von Projekte aus dem Praxissemesters | Bachelor of Arts


Praktikum Gewers & Pudewill Das Büro hat seinen Sitz in der Schlesischen Straße 27, Kreuzberg, Berlin. Das Team besteht aus den beiden Geschäftspartnern Georg Gewers und Henry Pudewill und einer Mitarbeiterzahl zwischen 15 und 30 Architekten. Das Büro baut in den Bereichen von Kulturbauten, Verkehrsbauten, Industrie - und Vorschungsbauten und Bürobauten. Aber auch Aufträge für Wohn- und Hotelbauten werden bearbeitet und verwirklicht.

204

architects designers engineers | Berlin


205


Praktikum Projekte

Sozial- Und Verwaltungsgebäude der Bodenverkehrsdienste / Funktionsgebäude der Sicherheitsdienste

206

BER Flughafen „Willy Brandt“ | Berlin


207


Praktikum Projekte

208

Mercedes Benz Vertrieb Deutschland | Berlin


209


Praktikum Realisierungswettbewerb | 1

ter

Brooktorkai

ke

Poggenmühle

brüc

BROOKTORHAFEN

Ericus

Ziel des Wettbewerbs war es, einen hochbaulichen Entwurf für den Neubau der Unternehmenszentrale der Marquard & Bahls AG zu erhalten, der den dynamischen Entwicklungsprozess eines breit und vielfältig aufgestellten Unternehmens unterstützt und zugleich seinen etablierten Auftritt nach außen angemessen und in Übereinstimmung mit der Unternehmensphilosophie repräsentiert. Es sollte ein Haus entstehen, das insbesondere für die Beschäftigten exzellente Arbeitsbedingungen in einer anregenden Nachbarschaft bietet. Aus städtebaulicher und architektonischer Sicht fordern die exponierte Lage des Grundstücks und die hochwertige Bebauung der Umgebung eine bewusste Auseinandersetzung mit dem Ort und eine daraus resultierende architektonische Gestaltung des Gebäudes. Es muss gelingen, sich zu allen Seiten überzeugend zu präsentieren, ohne dabei den Eindruck eines in sich ruhenden Solitärs zu verlieren. Die Ausloberin strebt eine Vorzertifizierung und Zertifizierung des Umweltzeichens der HafenCity Hamburg in Gold an.

Shop Shop TG

Shop Shop

(Auslobungstext)

Marquard & Bahls

Hongkongstraße

Shanghaiallee

Koreastraße

Lageplan Hamburg Hafencity | Maßstabslos

212

Steinschanze ze e

Stockmeyerstraße

ERIC

USGRA

BEN

Preis


AuĂ&#x;enraumrendering

213


Praktikum Baukörperstudie 1.Block

1.Block 2.Ausblick

3.Staffelungen, Zugänge, stadträumliche Akzente 1.Die Leitidee Der Entwurf kennzeichnet sich durch eine hochwertige ruhige Erscheinung. Er setzt einen selbstbewussten charakteristischen Baukörper in Wechselwirkung zu seiner Umgebung in den urbanen Kontext.

2.Ausblick

2.Städtebau und Nutzungsverteilung Die Kubatur des Entwurfes nimmt die Gebäudefluchten der bestehenden wie geplanten Bauwerke im Quartier auf. 214

3.Staffelungen, Zugänge, stadträumliche


215


Praktikum Fassadenstudie

Seine blockhafte Erscheinung steht in Analogie zu diesen. Um den Aufenthaltsräumen an den Hoflagen einen Ausblick zu gewähren, und somit der besonderen Lage am Wasser gerecht zu werden, wird die Nordfassade mit einem großflächigen Ausschnitt versehen. Die hierdurch verlorene Nutzfläche wird als 7. Obergeschoss auf dem Baukörper ergänzt. 216


217


Praktikum Fassadenschnitt

+30,40 +30,40

OKFFOKFF +29,70 +29,70

OKFFOKFF +26,05 +26,05

+0,0 = +0,0 +8,00 = +8,00 NN NN

7OG 7OG

OKFFOKFF +22,50 +22,50

6OG 6OG

OKFFOKFF +18,95 +18,95

5OG 5OG

OKFFOKFF +15,40 +15,40

4OG 4OG

OKFFOKFF +11,85 +11,85

3OG 3OG

OKFFOKFF + 8,30 + 8,30

2OG 2OG

OKFFOKFF + 4,75 + 4,75

1OG 1OG

OKFFOKFF +0,0 +0,0

EG EG

OKFFOKFF -2,90-2,90

OKFFOKFF -5,70-5,70

OKFFOKFF -9,00-9,00

1UG 1UG Tiefgarage Tiefgarage

2UG 2UG Tiefgarage Tiefgarage

3UG 3UG Technikgeschoß Technikgeschoß

Querschnitt | Maßstabslos

218


+30,40 m +30,40 m

+30,40 m

+29,85 m +29,85 m

+30,40 m +30,40 m

+29,85 m

+29,45 m +29,45 m

+29,45 m

+29,85 m +29,85 m +29,45 m +29,45 m

+29,10 m +29,10 m

+29,10 m

3,05 3,05

Dachaufbau: U≤0,12W/(m²K) extensive Dachbegrünung auf 30cm Wärmedämmung λ=0,035

7OG 7OG

+26,30 m +26,30 m

+26,05 m +26,05 m

+25,90 m +25,90 m

+26,30 m +25,90 m

+25,55 m +25,55 m

+25,55 m

+25,55 m +25,55 m Dachaufbau: U≤0,12W/(m²K) Terrassenbelag auf 30cm Wärmedämmung λ=0,035

3,05 3,05

Dachaufbau: Dachaufbau: U≤0,12W/(m²K) U≤0,12W/(m²K) extensive extensive Dachbegrünung Dachbegrünung auf 30cm auf 30cm Wärmedämmung Wärmedämmung λ=0,035 λ=0,035

+26,30 m +26,30 m +25,90 m +25,90 m

6OG 6OG

+22,00 m +22,00 m

+22,35 m

+22,35 m +22,35 m

+22,00 m

+22,00 m +22,00 m

Kühlsegel (optional) Kühlsegel (optional) Konvektor hinter Konvektor hinter Verblendung Verblendung Nadelfilz auf 5OG Nadelfilz auf Hohlraumboden 5OG Hohlraumboden +19,95 m +19,95 m

3,05 3,05

+18,80 m +18,80 m

+18,80 m

+18,45 m

innenliegender innenliegender Blendschutz Blendschutz außenliegender außenliegender Sonnenschutz Sonnenschutz 3-fach Isolierverglasung 3-fach U ≤ 0,8Isolierverglasung W/(m²K) Uww ≥ ≤ 35db 0,8 W/(m²K) R w R w ≥ 35db Aluminium-Blockfenster; Aluminium-Blockfenster; 4OG anthrazit 4OG anthrazit +15,40 m +15,40 m

+14,90 m +14,90 m

+15,25 m

hinterlüftete hinterlüftete Vormauerschale aus VormauerschaleKlinker aus langformatigem langformatigem Klinker

+11,70 m +11,70 m

+14,90 m

Außenwandverkleidung: Außenwandverkleidung: U≤0,15W/(m²K) U≤0,15W/(m²K) 3,05 3,05

+15,25 m +15,25 m

25cm mineralische 25cm mineralische Wärmedämmung Wärmedämmung λ=0,035 3OG λ=0,035 3OG +11,85 m +11,85 m

3,05 3,05

+18,45 m +18,45 m innenliegender Blendschutz

6OG

6OG m +22,50 +22,50 m

innenliegender innenliegender Blendschutz Blendschutz außenliegender außenliegender Sonnenschutz Sonnenschutz

3-fach Isolierverglasung 3-fach Isolierverglasung w w Uw ≤ 0,8 W/(m²K) 3-fach Uw ≤ 0,8Isolierverglasung W/(m²K) U W/(m²K) R ≥ 35db Rw ≤ ≥ 0,8 35db 4OG 4OG R ≥ 35db 4OG m +15,40 m +15,40 +15,40 m +15,25 m +15,25 m

+14,90 m +14,90 m Außenwandverkleidung: Außenwandverkleidung: Außenwandverkleidung: U≤0,15W/(m²K) U≤0,15W/(m²K) U≤0,15W/(m²K) hinterlüftete hinterlüftete hinterlüftete Verblendung Verblendung Verblendung 25cm mineralische 25cm mineralische mineralische Wärmedämmung 25cm Wärmedämmung Wärmedämmung λ=0,035 λ=0,035 λ=0,035

3OG

+11,35 m +11,35 m schallgeschützer schallgeschützer Lufteintrag & Absaugung Lufteintrag & Absaugung Glastrennwand mit Glastrennwand mit Anschlüßen Anschlüßen entsprechend der entsprechend der Vermeidung von Vermeidung von Schallübetragung Schallübetragung Abgehängte Abgehängte Deckenkonstruktion zur Deckenkonstruktion zur Leitungsführung Leitungsführung +8,15 m +8,15 m

+22,50 m

Kühlsegel (optional)Kühlsegel (optional) Kühlsegel (optional) Konvektor hinter Konvektor hinter Konvektor hinter Verblendung Verblendung Verblendung Nadelfilz auf Nadelfilz auf 5OG 5OG Nadelfilz auf Hohlraumboden Hohlraumboden 5OG m +19,95 m +19,95 Hohlraumboden +19,95 m +18,80 m +18,80 m

außenliegender Sonnenschutz

3,05 3,05

+18,45 m +18,45 m

Dachaufbau: Dachaufbau: U≤0,12W/(m²K) U≤0,12W/(m²K) Terrassenbelag Terrassenbelag auf 30cm auf 30cm Wärmedämmung Wärmedämmung λ=0,035 λ=0,035

6OG

+22,50 m +22,50 m

+22,35 m +22,35 m

+29,10 m +29,10 m

Dachaufbau: Dachaufbau: U≤0,12W/(m²K) U≤0,12W/(m²K) extensive extensive Dachbegrünung Dachbegrünung auf 30cm auf 30cm Wärmedämmung Wärmedämmung λ=0,035 7OG 7OG λ=0,035 7OG m +26,05 m +26,05 +26,05 m

+11,70 m

+11,70 m +11,70 m

+11,35 m

+11,35 m +11,35 m

+8,15 m

+8,15 m +8,15 m

+7,80 m

+7,80 m +7,80 m

+4,60 m

+4,60 m +4,60 m

+11,85 m

3OG

3OG m +11,85 +11,85 m

Flur Flur

2OG 2OG

2OG

+8,30 m +8,30 m

+8,30 m

2OG

2OG m +8,30 +8,30 m

3,05 3,05

+7,80 m +7,80 m

1OG 1OG

+4,60 m +4,60 m

1OG

+4,75 m +4,75 m

+4,25 m +4,25 m

+4,25 m 3-fach Isolierverglasung 3-fach U ≤ 0,8Isolierverglasung W/(m²K) Uww ≥ ≤ 35db 0,8 W/(m²K) R Rww ≥ 35db PR-Fassade; Aluminium Aluminium PR-Fassade; anthrazit anthrazit

1OG

1OGm +4,75 +4,75 m

+4,25 m +4,25 m

55 4,25 4,25

3-fach Isolierverglasung 3-fach Isolierverglasung Uw ≤ 0,8 W/(m²K) 3-fach Uw ≤ 0,8Isolierverglasung W/(m²K) U W/(m²K) Rw ≥ 35db Rw ≤ ≥ 0,8 35db Holz-Schiebetüren R Holz-Schiebetüren w ≥ 35db Holz-Schiebetüren Dachaufbau: U≤0,12W/(m²K) Terrassenbelag auf 30cm Wärmedämmung λ=0,035

EG EG

-0,15 m -0,15 m

+4,75 m

Dachaufbau: Dachaufbau: U≤0,12W/(m²K) U≤0,12W/(m²K) Terrassenbelag Terrassenbelag auf 30cm auf 30cm Wärmedämmung Wärmedämmung λ=0,035 λ=0,035

EG

+0,00 m +0,00 m

+0,00 m -0,15 m

-0,15 m -0,15 m

-0,40 m

-0,40 m -0,40 m

-2,95 m

-2,95 m -2,95 m

-3,30 m

-3,30 m -3,30 m

-5,75 m

-5,75 m -5,75 m

-6,10 m

-6,10 m -6,10 m

EG

EG m +0,00 +0,00 m

2,40 2,40

-0,40 m -0,40 m

1UG 1UG

Außenwandverkleidung: Außenwandverkleidung: U≤0,15W/(m²K) U≤0,15W/(m²K) hinterlüftete hinterlüftete Vormauerschale aus VormauerschaleKlinker aus langformatigem langformatigem Klinker

-2,95 m -2,95 m

1UG

-2,90 m -2,90 m

-3,30 m -3,30 m

25cm mineralische 25cm mineralische Wärmedämmung Wärmedämmung λ=0,035 λ=0,035

2,40 2,40

3-fach Isolierverglasung 3-fach Isolierverglasung Uw ≤ 0,8 W/(m²K) Uw ≤ 0,8RW/(m²K) w ≥ 35db Rw ≥ 35db Aluminium-Blockfenster; Aluminium-Blockfenster; anthrazit anthrazit

3-fach Isolierverglasung 3-fach Isolierverglasung Uw ≤ 0,8 W/(m²K) Uw ≤ 0,8 W/(m²K) 3-fach Isolierverglasung w Rw ≥ 35db ≥ 35db Uw ≤ 0,8RW/(m²K) Rw ≥ 35db

Außenwandverkleidung: Außenwandverkleidung: Außenwandverkleidung: U≤0,15W/(m²K) U≤0,15W/(m²K) U≤0,15W/(m²K) hinterlüftete hinterlüftete hinterlüftete Verblendung Verblendung Verblendung 25cm mineralische 25cm mineralische mineralische Wärmedämmung 25cm Wärmedämmung Wärmedämmung λ=0,035 λ=0,035 λ=0,035

2UG 2UG

-5,75 m -5,75 m Trennwandanschluß mit Trennwandanschluß mit Wandverjüngung Wandverjüngung

Lüftungsflügel mit Lüftungsflügel mit Öffnungsbegrenzer Öffnungsbegrenzer Reinigungsflügel Reinigungsflügel

Fassadenschnitt Backstein | Maßstabslos

-6,10 m -6,10 m

-2,90 m

2UG

-5,70 m -5,70 m

Trennwandanschluß mit Trennwandanschluß mit Wandverjüngung Wandverjüngung Trennwandanschluß mit Wandverjüngung

Lüftungspaneel

Lüftungspaneel Lüftungspaneel

Reinigungsflügel

Reinigungsflügel Reinigungsflügel

Fassadenschnitt Holz | Maßstabslos

-5,70 m

219

1UG

1UGm -2,90 -2,90 m

2UG

2UGm -5,70 -5,70 m


Praktikum Raumprogramm | EG

Innenraumrendering | Empfangsbereich

Sonderfl채che

220


75,00

60

60

20,80

6,30

32,30

4,70

20,70

51,80

60

4,70

6,30

60

3,70

11.2 Sonderflächen11.2 Sonderflächen 11.10 sonderflächen Gäste 8 pers. Poststelle Gäste 12 Pers. 6,70

Terrasse 11.14 Sonderflächen Shop

60

60

Bootsanlegestelle

11.4 sonderflächen Lager und Personalräume

Gallerie Gallerie

Gallerie Gallerie

WC Damen

WC Herren

11.28 Sonderflächen LKW-Stellplatz

5,55

12,60

Behinderten WC

12,50

11.4 Sonderflächen Essensausgabe

Gallerie Garderobe

11.1Sonderflächen Kantine 24,30

4,05

11.28 Sonderflächen LKW-Stellplatz

15,35

Lichthof

7,30

11.3 Sonderflächen Küche

Einfahrt Tiefgarage

6,00

11.14 Sonderflächen Shop

41,30

11,60

4,05

VII

9,50

11.14 Sonderflächen Shop

11.8 Sonderflächen Zentraler Serverraum

Gallerie

11.20 Sonderflächen KITA & Spielzimmer

11.20 Sonderflächen Außenfläche KITA

6,70

11.8 Sonderflächen Zentraler Serverraum

60 13,60

27,50

60

2,90

11.14 Sonderflächen Shop

12,25

8,20

Gallerie

34,00

Grundriss Erdgeschoss | Maßstabslos

221


Praktikum Raumprogramm | OG Dieses wird entsprechend der Abstandsflächen und der Traufhöhen der Nachbarbebauung als Staffelgeschoss ausgebildet. Um den monolithischen Charakter des Backsteingebäudes zu unterstreichen, wird dieses Geschoss subtil modelliert, so dass es sich, außer an der Koreastraße, mit den übrigen Geschossen verbindet, und einen dramaturgischen, städtebaulichen Hochpunkt an der nordöstlichen Ecke ausbildet. Dieser Hochpunkt versteht sich als Gegenüber des exponierten Spiegelgebäudes, wie als Endpunkt der Gebäudezüge entlang des Brooktorhafens und des Lohseparks. Dieser Gebäudeabschluss steht im Kontext der heterogenen Dachformen der Gebäude am Brooktorhafen. Es erfährt weiter Modellierungen zur Betonung der Zugänge, wie zur Erweiterung des Sichtfeldes der am Hof liegenden Räume.

Piktogram Konferenzbereich

Im EG wird der Gebäudezugang gut wahrnehmbar an der Koreastraße positioniert, und die Bereiche an der Shanghaiallee werden vollständig als Ladenzone geplant. Anlieferung wie TG-Zufahrt findet sich an der Seite der Ericusbrücke wieder, die KITA mit zugehörigem Außenbereich liegen in Orientierung zum Lohsepark. Weiterhin nimmt das EG den großzügigen und repräsentativen Eingangsbereich wie den Kantinenbereich und zugehörigen Außenbereich auf. 222

Sonderfläche

Marquard & Bahls

Oiltanking


75,00

6,30

4,70

51,80

4,70

6,30

60

60

60

11.24 Sonderflächen 11.24 Sonderflächen Konferenzraum à 10PKonferenzraum à 10P

11.24 Sonderflächen 11.24 Sonderflächen 11.24 Sonderflächen 11.24 Sonderflächen 11.24 Sonderflächen Konferenzraum à 10PKonferenzraum à 10PKonferenzraum à 10PKonferenzraum à 10PKonferenzraum à 10P

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

1.12. Marquard & Bahls Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

Gallerie Gallerie

Gallerie

11.23 Sonderflächen Projektarbeitsräume à 10P

1.12. M&B Wachstum 2035 11.9 Sonderflächen Serverraum Fremdvermietung

11.24 Sonderflächen Konferenzraum à 10P

11.24 Sonderflächen Konferenzraum à 10P

11.23 Sonderflächen Projektarbeitsräume à 10P

11.25 Sonderflächen Schulungsraum

11.23 Sonderflächen Projektarbeitsräume à 10P

Verteilung Elektro 4,30

Behinderten Verteilung WC IT

1.12. M&B Wachstum 2035

Umkleide Herren

1.12. M&B Wachstum 2035

Lichthof

Umkleide Damen

WC Herren

Drucker

Kommunikationsbereich

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

Gallerie

1.12. M&B W 2035

1.12. M&B W 2035

1.12. M&B W 2035

1.12. M&B 1.12. M&B Wachstum 2035 Wachstum 2035

Kommunikationsbereich

1.12. M&B Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

1,65

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

Putzraum

Drucker

5,05

Putzraum

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

Gallerie

1.12. M&B Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

1.12. M&B W 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

60

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

5,05

2.6 Oiltanking 2.6 Oiltanking Wachstum 2035Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

10,70

12,20

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

41,30

Lichthof

1.10. Marquard & Bahls Sonderbereich Archiv

6,70

WC Herren

10,40

11.9 Sonderflächen Serverraum Fremdvermietung WC Damen

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

5,55

Gallerie Gallerie

4,60

11.24 Sonderflächen Konferenzraum à 10P

Gerätelager

WC Damen

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

WC Herren WC Damen KonferenzbereichKonferenzbereich

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

2.6 Oiltanking Wachstum 2035

1.12. M&B Wachstum 2035

6,70

5,05

11.19 Sonderflächen Fitnessraum

2,15

11.17 Sonderflächen Sanitätsraum/Massage

13,60

27,50

34,00

Grundriss 1. Obergeschoss | Maßstabslos

223


Praktikum Raumprogramm | Regelgeschoss Diese stehen in Verbindung zu den darüber liegenden Konferenzbereichen. Auf allen weiteren Geschossen befinden sich die Büroetagen, mit der überhöhten Vorstandsetage mit zugehörigen Terrassenebereichen als Abschluss. In den beiden Untergeschossen befinden sich die Tiefgarage und die Lagerflächen. In der darunter liegenden Teilunterkellerung befinden sich die Technikzentralen. 3.Architektur, Fassade und Raumkonzept Das Gestaltungskonzept arbeitet das Gebäude nach Außen als massives und monolithisches Bauwerk heraus um der Materialität des Backsteins gerecht zu werden. Im Inneren steht dieser Haltung räumlich wie in der Materialität eine Leichtigkeit und Transparenz mit einer Vielzahl von Sichtverbindungen entgegen. Diese verleiht den Aufenthaltsräumen ein Höchstmaß an Qualität, und lädt die öffentlichen zugänglichen Bereiche mit Bezug zum Außenraum, vor Allem der Wasserlage, und größtmöglichem repräsentativem Charakter auf.

Piktogramm Innenhof

Zentraler Gedanke der Erdgeschosszone ist die Aufeinanderfolge und Verschmelzung von Innen- und Außenräumen durch das Atrium wie die Kantinenterrasse, die über großflächige zu öffnende Verglasungen in die angrenzenden Bereiche übergeht. 224

Oil

Marquard & Bahls

Oiltanking


75,00

6,30

18,45

38,25

4,70

51,80

8,90

9,40

4,70

6,30

60

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

2.5 Oiltank 2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Wachstum 2015 Einzelbüro MA: Einzelbüro MA:

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

1.12. Marquard & Bahls Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

1.12. Marquard & Bahls Wachstum 2035 Einzelbüro MA: 6,70

1.12. M&B Wachstum 2035 Einzelbüro MA: 2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

1.12. Marquard & Bahls Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

WC Damen

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

4,70

1,65

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

1.12. M&B Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

1.12. M&B Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

1,80

9,05

4,45

21,20

WC Damen

1,80

5,20

WC Herren 1,65

4,70

1,65

10,70 4.5 OIL Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

Kommunikationsbereich

4.5 OIL 4.5 OIL 4.5 OIL 4.4 OIL 4.4 OIL 1.12. M&B 1.12. M&B 1.12. M&B 1.12. M&B 1.12. M&B 1.12. M&B 4.5 OIL 4.5 OIL Putzraum Wachstum 2035 Wachstum 2035Wachstum 2035 Wachstum 2035 Wachstum 2015 Wachstum 2015 Wachstum 2035 Wachstum 2035 Wachstum 2035 Wachstum 2035 Wachstum 2035 Wachstum 2035 Wachstum 2035 Einzelbüro MA: Einzelbüro MA:Einzelbüro MA: Einzelbüro MA:Einzelbüro MA: Einzelbüro MA:Einzelbüro MA: Einzelbüro MA:Einzelbüro MA:Einzelbüro MA: Einzelbüro MA: Einzelbüro MA:Einzelbüro MA:

Drucker

1.12. Marquard & Bahls Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

Kommunikationsbereich

4.5 OIL Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

4.5 OIL Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

4.5 OIL Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

4.5 OIL Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

4.5 OIL 4.4 OIL 1.12. M&B Wachstum 2035 Wachstum 2015Wachstum 2035 Einzelbüro MA: Einzelbüro MA: Einzelbüro MA:

1.12. M&B 1.12. M&B 1.12. M&B 1.12. M&B 1.12. M&B 1.12. M&B Wachstum 2035 Wachstum 2035Wachstum 2035 Wachstum 2035Wachstum 2035Wachstum 2035 Einzelbüro MA:Einzelbüro MA:Einzelbüro MA: Einzelbüro MA: Einzelbüro MA: Einzelbüro MA:

1.12. M&B 1.12. M&B Wachstum 2035 Wachstum 2035 Einzelbüro MA: Einzelbüro MA:

1.12.M&B Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

6,70

4.5 OIL Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

60

4.5 OIL 4.5 OIL Wachstum 2035 Wachstum 2035 Einzelbüro MA:Einzelbüro MA:

13,00

1.12. M&B Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

2.6 Oiltanking Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

2.6 Oiltanking Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

1.12. Marquard & Bahls Wachstum 2035 Einzelbüro MA: 4,60

1.12.M&B Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

2.6 Oiltanking Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

Putzraum

1.12. Marquard & Bahls Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

1.12. Marquard & Bahls Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

2.6 Oiltanking Wachstum 2035 Einzelbüro MA: 4,60 60

Drucker

Verteilung Elektro

1.12. M&B Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

2.6 Oiltanking Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

1.12. Marquard & Bahls Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

1.12. M&B Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

WC Herren

1,65

Oberlicht

41,30

Behinderten Verteilung WC IT

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

Oberlicht

25,80

Oberlicht

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

10,40

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

5,55

1.12. M&B Wachstum 2035 Einzelbüro MA:

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 Einzelbüro MA:

2.5 Oiltanking Wachstum 2015 4,60 Einzelbüro MA:

2,50

60

60

Grundriss Regelgeschoss | Maßstabslos

225


Praktikum Raumprogramm | 5

tes

Um ein Größtmaß an Flexibilität und eine gezielte Erschließung der einzelnen Unternehmensbereiche zu erreichen, ist das Gebäude mit vier Kernen ausgestattet. Auf der Ost- und Westseite der Büroetagen ist 226

Zellenbüro

Ausblick

WC

WC

Zugang

Zugang Tee

Tee

Ausblick

Kombibüro

Ausblick

Struktur

Großraumbüro

< Brandabschnitt >

350m²

< Brandabschnitt >

350m²

400m²

400m²

350m²

< Brandabschnitt >

350m²

< Brandabschnitt >

< Brandabschnitt >

Als Material sind sowohl leichte keramische Fassadenplatten, eingefärbte profilierte Faserbetonplatten oder entsprechend klassifizierte Holzwerkstoffe denkbar. Sämtliche Fenster an beiden Fassaden, die nicht als Lüftungsflügel geplant sind, werden als Reinigungsflügel konzipiert, und sind unter Verwendung von Sekuranten zu säubern. Alle Fenster sind mit einem außen liegenden Sonnenschutz und innen liegendem Blendschutz ausgestattet.

Ausblick

< Brandabschnitt >

Diese stehen auf der gesamten Fläche über große Deckenausschnitte und Oberlichter in Verbindung zum darüber liegenden Konferenzgeschoss. Die Backsteinfassade erhält eine statische und rationale Fassadenstruktur mit annähernd raumhoher Verglasung, die über die Anschrägung der Laibung in Analogie zur Kubatur steht, und dieser durch die Ruhe in der Fassade genügend Raum zur Entfaltung gibt. Die Lüftungsflügel erhalten z.B. einen Öffnungsbegrenzer oder werden als Wendeflügel ausgeführt. Die Hoffassade wird durch profilierte Brüstung- und Fassadenbänder horizontal betont, um dieser mehr Leichtigkeit zu verleihen. Die Lüftungsflügel werden als Paneele mit Brüstung ausgebildet.

& 6tes OG


75,00

4,70

51,80

4,70

6,30

60

3.3 Mabanaft Sonderbereich Konferenz Doppelbüro:

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

1.7 M&B Marketing Doppelbüro:

1.7 M&B Marketing Doppelbüro:

1.7 M&B Marketing Doppelbüro:

1.7. M&B Marketing Doppelbüro:

1.4. Marquard & Bahls Finanzen Doppelbüro:

1.4. Marquard & Bahls Finanzen Doppelbüro:

1.4. M&B Finanzen Doppelbüro:

1.4. Marquard & Bahls Finanzen Doppelbüro: 6,70

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

5,05

60

6,30

5,05

1.11. M&B 1.7 M&B Marketing Wachstum 2015 Doppelbüro: Doppelbüro:

1.7 M&B Marketing Doppelbüro:

1.7. M&B Marketing Doppelbüro:

1.8. Marquard & Bahls 1.8. M&B Sonstiges Sonstiges Doppelbüro: Doppelbüro:

1.8. M&B Sonstiges Doppelbüro:

1.9. Marquard & Bahls Sonderbereich Konferenz Doppelbüro:

1.5. Marquard & Bahls Bet. Verw. Doppelbüro:

Behinderten Verteilung WC IT

1.5. Marquard & Bahls Bet. Verw. Doppelbüro:

WC Damen

3.4 Mabanaft Sonderbereich Archiv Doppelbüro:

1.11. Marquard & Bahls Wachstum 2015 Doppelbüro:

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

WC Herren

1.5. Marquard & Bahls Bet. Verw. Doppelbüro:

3.1 Mabanaft Deuschland Doppelbüro:

41,30

1.5. Marquard & Bahls Bet. Verw. Doppelbüro:

15,30

WC Herren

3.4 Mabanaft Sonderbereich Archiv Doppelbüro:

Verteilung Elektro

1.11. Marquard & Bahls Wachstum 2015 Doppelbüro:

1.5. Marquard & Bahls Bet. Verw. Doppelbüro:

60

10,70

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

Putzraum

3.1 Mabanaft Deuschland Doppelbüro:

3.2 Mabanaft 3.2 Mabanaft International International Doppelbüro: Doppelbüro:

3.2 Mabanaft International Doppelbüro:

3.6 Mabanaft Wachstum 2035 Doppelbüro:

3.6 Mabanaft Wachstum 2035 Doppelbüro:

3.6 Mabanaft Wachstum 2035 Doppelbüro:

Drucker Putzraum

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

3.2 Mabanaft International Doppelbüro:

3.2 Mabanaft International Doppelbüro:

5.1 GMA Einzelbüro MA Doppelbüro: 3.5 Mabanaft 3.5 Mabanaft Wachstum 2015 Wachstum 2015 Doppelbüro: Doppelbüro:

3.6 Mabanaft Wachstum 2035 Doppelbüro:

3.6 Mabanaft Wachstum 2035 Doppelbüro:

5.1 GMA 5.2 GMA 5.1 GMA 5.1 GMA Einzelbüro MA Sonderbereich Konferenz Einzelbüro It. MA Einzelbüro MA Doppelbüro: Doppelbüro: Doppelbüro: Doppelbüro:

5.1 GMA Einzelbüro It. MA Doppelbüro:

60

3.3 Mabanaft 3.1 Maban Sonderbereich Konferenz Deutschland Doppelbüro: Doppelbüro:

5.1 GMA Einzelbüro Abt. Itg. Doppelbüro:

Kommunikationsbereich

1,65

Kommunikationsbereich

3.2 Mabanaft International Doppelbüro: 5,05

Drucker

3.1 Mabanaft Deuschland Doppelbüro:

10,40

WC Damen

1.8. Marquard & Bahls Sonstiges Doppelbüro:

6,70

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

3.1 Mabanaft Deutschland Doppelbüro:

5,55

1,65

1.4. Marquard & Bahls Finanzen Doppelbüro:

60

3.4 Mabanaft 3.4 Mabanaft Sonderbereich Archiv Sonderbereich Archiv Doppelbüro: Doppelbüro:

5,05

60

GMA

Marquard & Bahls

Mabanaft

227


Praktikum Raumprogramm | 5

tes

eine dreibündige Organisation geplant, mit Verortung der Kommunikationszonen, Etagenfoyers und WC - Anlagen. An der dazwischen liegenden Nord- und Südseite können jegliche Büroformen realisiert werden. Der Zugang über die Etagenfoyers schafft Raum für eine eindeutige Adressierung der Firmenbereiche und ermöglicht gleichzeitig, beim Betreten der Etage, den Blick nach außen, sowie über den durchlaufenden Korridor den Blick zur Wasserseite. Entsprechend des vorliegenden Technikkonzeptes werden die Büroräume mit dem Höchstmaß an Aufenthaltsqualität z.B. über individuell steuerbare klimatische Bedingungen und optimalen Lichtverhältnisse ausgestattet. Den Anforderungen an ein Hochhaus wird in der Planung entsprechend Rechnung getragen. Ein Großteil der Punkte wird jedoch unabhängig der Auflagen für ein Hochhaus erreicht, wie die Verwendung von Sicherheitstreppenhäusern die aufgrund der Brandabschnitte in Verbindung mit der geforderten Flexibilität benötigt wird, oder der Brandüberschlag, der über die Fassade geregelt wird. Das Tragwerk wird an den Straßenfassaden als tragende Fassade geplant und im Inneren als Skelettbauweise mit vier aussteifenden Kernen. Die Brückenkonstruktion wird als Vierendelträger in den Flur- und 228

Außenraumrendering | Innenhof

& 6tes OG


Piktogramm Ausblicke

229


Praktikum Modellfotos Fassadenbereichen ausgebildet, und ggf. im Verlauf der weiteren Planung durch Queraussteifungen oder z.B. vereinzelte Stützungen unterstützt. 4.Nachhaltigkeit Gemäß Kostenaufstellung scheint eine Verortung des Gebäudes innerhalb des Kostenrahmens realistisch, und sollte gemäß Technikkonzept und Architekturplanung das angestrebte Goldzertifikat realisieren können. Aufgrund der verwendeten Dämmstärken, Verglasungsklassifikationen, des außenliegenden Sonnenschutzes und der mechanischen Belüftung mit Wärmerückgewinnung ist auch der Passivhausstandard erreichbar. Die Gebäudestruktur ermöglicht eine hohe und flexible Teilbarkeit wie Erschließbarkeit, die auch im Hinblick auf den Lebenszyklus des Gebäudes eine nachhaltige Nutzung realisiert. Eine Untervermietung, wie gegenwärtig geplant, ist konfliktlos möglich. In der vorgeschlagenen Planung werden die künftigen Wachstumsbereiche so konzentriert, dass zunächst zweieinhalb Etagen zusammenhängend fremdvermietet, und später sukzessive eingegliedert werden können.

230


Gewers & Pudewill architects designers engineers | Berlin Georg Gewers | Henry Pudewill Marcel Heyn | Pauline Pommerenke Visualisierung: Eve Images, Berlin | Herr Effemeyer TGA Planung: Ingenieurb端ro Liebert, H端tingen | Herr Liebert Bauphysik: M端ller BBM, Berlin | Herr Pfister

Verwendete Programme: CAD: Modelling : Bildbearbeitung: Layout:

Vectorworks Sketch Up Photoshop InDesign 231


Praktikum Objekt | FU Berlin Unser Büro hatte die Aufgabe an der „Freien Universität Berlin“ in der Fabeckstraße 34-36 eine komplette Etage des Gebäudes zu einem E - Examinationcenter umzubauen. In diesem Raum werden Prüfungungen elektronischer Art abgehalten. Als ich zu diesem Projekt zustieß war es schon ziemlich vorrangeschritten und ich bin in der Ausführungsplanung eingestiegen. Ich war zuständig für Bemusterung und Ausschreibung der Inneneinrichtung.

E - Examinationcenter

Karte FU Berlin | Fabeckstraße 34 - 36

234

Fabeckstraße 34 - 36


Gebäude FU Berlin | Fabeckstraße 34 - 36

235


Praktikum

E - Examinationcenter

236


2.20

2.20

FHT

F101 Meßraum 36.65m²

6

6x16 /26 FBT

Abstellraum/ ggf. Vorhaltung Behinderten-WC 3,20 m²

U102a

U102 D.-WC

WC-Damen 8,60 m²

Vorraum WC-Damen 4,80 m²

BRH= 1,10m U118 Aufzug 1.95m²

U110

U109

U108.2

Labor

Büro/Aufenthalt

Aufenthalt

18.09m²

16.99m²

17.48m²

AG Beckmann

AG Lentz

U108.1

U105

U107

U106

Labor

Büro

Labor

Labor

17.82m²

17.82m²

35.29m²

35.29m²

U103

fb/wmB

Natlab

U104 Meßraum

H.-WC

18.09m² Vorraum WC-Herren 5,00 m²

WC-Herren 13,50 m²

U103b Steigleitung 0.87m²

U103c Steigleitung Krankentrage 1.48m²

U116

97.6m²

fb/wmB F0

T0

Administrationsraum

T0

6,4 m²

Treppe

Festverglasung ab OK Brüstung =1m

24.73m²

F0

F0

F0

U119

Rettungsweg

dts

U115

dts

Flur

OKF + 5,00 m OKR + 4,90m

F0

Aufzug 3.79m²

U117 Flur/Treppe 145.44m²

28x17 /29

U120

OKF + 5,00 m OKR + 4,90m

Aufzug

2.20

3.79m²

U121 Aufzug

fb/wmB

4.26m²

Zugang Prüfungsraum 6,2m²

T 30 RS

A

A

U111-114 Rettungsweg

Prüfungsraum E-Examination

OKF + 5,00 m OKR + 4,90m

ELT-Raum 4.9m²

Blendschutz: Innenliegend, akustisch wirksam

BRH= 1,00m

28x17 /29

fb/wmB

T 30 RS

fb/wmB

Service /Administration

308,1 m²

01.03.2012

FA-GS-01-05-ARC

BRH= 1,00m

Fassade wird nicht verändert

Grundriss E - Examinationcenter | Maßstabslos 28 12 RLT

BMA Melder

RLT

RLT

RLT

Projektionsfläche Videoprojektor

U115 Treppe

3,80

2,00

Projektionsfläche Videoprojektor

5,00

Projektionsfläche Videoprojektor

1,95

Festverglasung

1,60

Lautsprecher

1,60

80

RLT

Lautsprecher

92

1,20 RLT

Lautsprecher

Abgehängte Akustikdecke

98

RLT

Abgehängte Akustikdecke

80

Grundriss 1. Obergeschoss, M 1:50

1,20

98

12 10

+10.00

10

Grundriss 1. Obergesc Längsschnitt A-A

+7.20

+7.20 U117 Treppe

Längsschnitt E - Examinationcenter | Maßstabslos

2,20 28

10

1,00

+5.00

12

12 10

1,00

2,20

U111-114 Prüfungsraum E-Examination

Längsschnitt B-B

237


Praktikum Bemusterung Arbeitsplatz ASS Informatik-Tische Modell 1811.148

E - Examinationcenter

238


Bemusterung Informatiktisch

239


Praktikum Ausschreibung Arbeitsplatz Detailzeichnungen als Grundlage f端r Ausschreibung der Informatiktische

E - Examinationcenter

240


50 Vorderansicht

Seitenans

142

900 67

50

20 9 11

700

20

Aussenkante Blende

142

630

280

382

394

700 452 416 168

142

714

153

- Kopfhörerhalterung (Flachstahl gefaltet) an UK Tischplatte geschraubt 4 mm - Schraube auf OK Tischplatte nich sichtbar - gleiches Material wie Stuhlgestell

120

306

267

2 36 40

28

36 40

2

Draufsicht

NUTZER 700 700

PROJEKT

628 - FUB; E-Examination Center

Fabeckstraße 34-36, 14195 Berlin

BAUHERR

Technische Abteilung III B Rüdesheimer Straße 54-56 14197 Berlin Tel. 030/ 838 55 551 Fax 030/ 838 52 273

90 90

GPAI GmbH Schlesische Straße 27 10997 Berlin T. 030.69 59 880-0 F. 030.69 59 880-15

470 600 570 700 590 720

245 245

Aussenkante Blende

INDEX

DIN A3

Tischplatte Tischplatte

Tischgestell Tischgestell

D9.008-01 D9.008-01

Blende Blende

50

12 12

50

142

- Maße (BxHxT - Maße (BxHx - Blende gleiche - Blende gleic - Blende wird ei - Blende wird - Blende mittels - Blende mitte - Schrauben gleg - Schrauben

900 900 729 729

120 120 5151 20 20

24

130

90 90

68

20

160 160

Befestigung Blende Bohrungen 6 mm

D9.006 D9.006 01 01

NUTZER

Details Informatiktisch | Maßstabslos 628 - FUB; E-Examination Center

FB Biologie, Chemie, Pharmazie; Fabeckstraße 34-36, 14195 Berlin

BAUHERR

CeDiS - Zentrum für digitale Systeme Fabeckstraße 34-36, 14195 Berlin

ARCHITEKT

Freie Universität Berlin

Gewers & Pudewill architects designers engineers

Technische Abteilung III B Rüdesheimer Straße 54-56 14197 Berlin Tel. 030/ 838 55 551 Fax 030/ 838 52 273

GPAI GmbH Schlesische Straße 27 10997 Berlin T. 030.69 59 880-0 F. 030.69 59 880-15

PLANSTAND

1:2 FORMAT

DIN A3

Ind. Änderung 0 DATUM

13.07.12 INDEX

0

Erstausgabe

470 470

720 720

PLANNUMMER

Skizzen MASZSTAB

Datum

gez.

13.07.12

PP

D9.005 PLANINHALT

D9.005-01 Blende Ansicht oben-hinten D9.005-02 Blende Ansicht oben-vorn D9.005-03 Blende Ansicht unten-vorn D9.005-04 Blende Ansicht unten-hinten

D9.005

PROJEKT

D9.005-03

D9.006 D9.006 02 02

50 70 50 70

D9.005-04

20

20

20

20

D9.003 D9.003 01 01

450 450

50

2

80

50

70

Erstausgabe

0

Seitenansicht Seitenansicht

130

0

13.07.12

FORMAT

- Entfernung eine - Entfernung zuzu vergrößern vergröße - die Aufkantung - die Aufkantu diedie Tischplatte Tischpla

Ind. Änderung

DATUM

D9.002 D9.002 01 01

365 365

Aussenkante Blende

LED-Leiste

Aussenkante Blende

Skizzen

1:10

10 10 20 70 30 70 30 20

LED-Leiste

Aussenkante Blende

720 570 700 410 540

D9.005-02

590

D9.005-01

267 267

D9.008 MASZSTAB D9.008 Gewers & Pudewill architects designers engineers 01 01

20 20

Freie Universität Berlin

280 ARCHITEKT 280

160 20 160 20

153 153

PLANSTAND

CeDiS - Zentrum für digitale Systeme

FB Biologie, Chemie, Pharmazie; Fabeckstraße 34-36, 14195 Berlin

90 90

Befestigung Blende Bohrungen 6 mm

Befestigung Blende Bohrungen 6 mm

Vorderans

450 450

2

2

12

40

80

50

D9.004 01

Vorderansicht Vorderansicht

241 6767 120 120

900 900

Seitenansicht Seitenansic

142 142 714 714


Praktikum Arbeitsplatz | Blende

Um den Raum unterteilen zu kĂśnnen, wenn mehrer PrĂźfungen gleichzeitig abgehalten werden, haben wir eine Blende an den Tischen angebracht die eine LED Leiste eingesetzt hat, die in verschiedenen Farben Leuchten kann. So kann man den Raum farblich in drei Bereiche einteilen

242

E - Examinationcenter

Sonderposten


die Tischplatte insgesamt eine Tiefe von 700 mm haben Unteransicht

80

2

Blende

50

720

540 700

D9.001 PLANINHALT

D9.007 Ansichten Computertisch 01 D9.008-01

10

20

16 10

20

24

Seitenansicht

630 40 26 Blende

80

142

D9.006 02

20

26

20 50

80 PP

D9.007 02

Blende

Gestell unter Tischplatte

30

13.07.12

2

66

Gestellfuß

Details Sonderposten Blende | Maßstabslos

10 30 70 20

51 64

10

0

130

15

D9.003 01

Vorderansicht

80 20 20

INDEX

DIN A3

D9.006 01

gez.

700

FORMAT

Befestigung von Außen nicht sichtbar

Tischkante + Lippe

416 700

527

13.07.12

Erstausgabe

Datum

540

1:10

720

24

Schlesische Straße 27 10997 Berlin T. 030.69 59 880-0 F. 030.69 59 880-15

12 12

Technische Abteilung III B Rüdesheimer Straße 54-56 14197 Berlin Tel. 030/ 838 55 551 Fax 030/ 838 52 273

0 DATUM

470

MASZSTAB

Gewers & Pudewill architects designers engineers Befestigung Blende Bohrungen 6 mm GPAI GmbH

Freie Universität Berlin

Ind. Änderung

50 70

Fabeckstraße 34-36, 14195 Berlin ARCHITEKT

Tischkante

PLANNUMMER

Skizzen

CeDiS - Zentrum für digitale Systeme

90

FB Biologie, Chemie, Pharmazie; Fabeckstraße 34-36, 14195 Berlin

AUHERR

PLANSTAND

160

NUTZER

628 - FUB; E-Examination Center

D9.005 03

Vorderansicht

51

20

120

450

ROJEKT

Vertikalschnitt durch Lippe

- Maße (BxHxT) 700 x 700 x 200 - Blende gleiches Material und Oberfläche wie Tischplatte - Blende wird eingefräst und bereitgestellte LED-Leisten eingesetzt - Blende mittels Winkel am Tischgestell befestigt - Schrauben gleiche Farbe wie Tischgestell

312 597

289

Befestigung Metallplatte Bohrungen 6 mm

729

D9.005 04

24

900

392

630

306

267

Seitenansicht

Aussenkante Blende

D9.008-01

D9.004 01

Draufsicht

D9.005 02

LED - Leiste

24

Befestigung von Außen nicht sichtbar

D9.005 01

Aussenkante Blende

Tischgestell

700

24

Befestigung Blende Bohrungen 6 mm

20 50

51

450

15

394

50

66 64

630

??? Wie ist der Abschluss? 20

LED-Leiste Stromkabel wird hinten durch die Blende (Bohrung) und dann an der Unterkante des Tischgestells in den Kabelkasten geführt

Tischplatte

142

142

714

90

120

D9.002 01

Blende

Gestellfuß

700 416

142

12 12

153

245

67

Gestell unter Tischplatte

130

90

900

Tischkante

280365

Seitenansicht

160 20

2

Vorderansicht

Unteransicht 243


Praktikum Bemusterung Stuhl Stuhl „eTea“ Kusch & Co.

E - Examinationcenter

244


Bemusterung Arbeitstuhl

245


Praktikum Bemusterung Blendschutz

Silent Gliss Fl채chenvorhangsystem

246

E - Examinationcenter


Bemusterung Blendschutz

247


Praktikum Ausschreibung Blendschutz Detailzeichnungen als Grundlage f端r die Ausschreibung

E - Examinationcenter

248


Details Blendschutz | MaĂ&#x;stabslos

249


Praktikum

E - Examinationcenter

250


Details Blendschutz | MaĂ&#x;stabslos

251


Praktikum Baustellenfotos

252


253


Praktikum

254


Gewers & Pudewill architects designers engineers | Berlin Georg Gewers | Henry Pudewill Florian Gottschalk | Pauline Pommerenke Bauherr: Freie Universität Berlin | Technische Abteilung III B Nutzer: CeDiS - Zentrum für digitale Systeme TGA Planung (HKLS): Ingenieurbüro Liebert, Hütingen TGA Planung (ELT): Burrer & Deuring Ingenieurbüro GmbH Tragwerksplanung: Hartwich/Mertens/Ingenieure Schadstoffgutaschter: hydroplan Ingenieurbüro für Gesundheitstechnik 255


Skizzen

Glyptothek M端nchen

258


Glyptothek M端nchen

259


Skizzen

260

O² Kubes | TU Campus München


261


Skizzen

262

Pirmasenser StraĂ&#x;e 72 | Kaiserslautern


Stiftskirche | Kaiserslautern

263


Skizzen

Peenewiesen | Anklam

264


265


Skizzen

266

Public Museum | Cork, Irland


267


Skizzen

268

UCC Cork | Cork, Irland


South Mall | Cork, Irland

269


Skizzen

Presbyterian Church - Trinity Church | Cork, Irland

270


Holy Trinity Church | Cork, Irland

271


Skizzen

272


273


Skizzen

274


Honan Chapel - UCC Cork | Cork, Irland

275


Skizzen

Neue Nationalgallerie | Berlin

276


277



Werkmappe | Pauline Pommerenke